HCV-Bluttest - was ist das?

Share Tweet Pin it

Die moderne medizinische Diagnostik verwendet viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Wahrscheinlich musste jeder ein komplettes Blutbild machen, einen biochemischen Bluttest und einen Bluttest auf Zucker. Aber manchmal müssen Sie Blut für Forschungszwecke spenden, mit denen die meisten Patienten nicht vertraut sind. Einer dieser nicht sehr bekannten Tests sind Bluttests auf HCV und HBS. Versuchen wir herauszufinden, was die Forschungsdaten sind.

HCV-Bluttest: Was bedeutet das?

Ein Bluttest auf HCV ist eine Diagnose des Hepatitis-C-Virus.

Hepatitis-C-Virus ist ein RNA-enthaltendes Virus. Es betrifft die Leberzellen und führt zur Entwicklung einer Hepatitis. Dieses Virus kann sich in vielen Blutzellen (Monozyten, Neutrophilen, B-Lymphozyten, Makrophagen) vermehren. Es zeichnet sich durch eine hohe Mutationsaktivität aus, wodurch es möglich ist, die Wirkung der Schutzmechanismen des körpereigenen Immunsystems zu vermeiden.

Am häufigsten wird das Hepatitis-C-Virus durch das Blut übertragen (durch nicht sterile Nadeln, Spritzen, Instrumente zum Durchstechen, Tätowieren, Transplantation von Spenderorganen, Bluttransfusionen). Es besteht auch die Gefahr einer Übertragung während des sexuellen Kontakts von Mutter zu Kind während der Geburt.

Dies ist also ein Bluttest für HCV. Wie ist seine Forschungsmethode? Diese Diagnosemethode basiert auf dem Prinzip des Nachweises von IgG- und IgM-Antikörpern im Blutplasma des Patienten. Eine solche Studie wird auch als Bluttest für Anti-HCV oder als Bluttest für Anti-HCV bezeichnet.

Im Falle des Eindringens fremder Mikroorganismen (in diesem Fall des Hepatitis-C-Virus) in den menschlichen Körper beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper zu bilden - Immunglobuline. Antikörper gegen Hepatitis C werden als "Anti-HCV" oder "Anti-HCV" abgekürzt. Dies bezieht sich auf die Gesamtantikörper der Klassen IgG und IgM.

Hepatitis C ist gefährlich, da in den meisten Fällen (etwa 85%) die akute Form der Erkrankung asymptomatisch ist. Danach wird die akute Form der Hepatitis chronisch, gekennzeichnet durch einen wellenartigen Verlauf mit leicht ausgeprägten Symptomen während der Exazerbationsperiode. In diesem Fall trägt die fortgeschrittene Erkrankung zur Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen und hepatozellulärem Karzinom bei.

In der akuten Phase der Krankheit werden bei einem Bluttest auf Anti-HCV Antikörper der IgG- und IgM-Klassen nachgewiesen. Im Zeitraum des chronischen Krankheitsverlaufs werden im Blut Immunglobuline der IgG-Klasse nachgewiesen.

Die Indikationen für die Verschreibung eines Bluttests auf Anti-HCV sind die folgenden Bedingungen:

  • Symptome einer Virushepatitis C - Körperschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Gelbsucht möglich;
  • erhöhte Spiegel an Lebertransaminasen;
  • übertragene Hepatitis unbekannter Ätiologie;
  • Untersuchung von Patienten, bei denen das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis C besteht;
  • Vorsorgeuntersuchungen.

Das Ergebnis dieser Blutuntersuchung kann positiv oder negativ sein.

Betrachten Sie, was das ist - ein Bluttest auf HCV-positiv? Ein solches Ergebnis kann auf einen akuten oder chronischen Verlauf einer Virushepatitis C oder eine zuvor übertragene Krankheit hinweisen.

Ein negatives Ergebnis dieser Analyse weist auf das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper hin. Ein negatives Ergebnis eines Bluttests für das Hepatitis-C-Virus tritt in einem frühen Stadium der Erkrankung mit einem seronegativen Typ des Hepatitis-Virus auf (etwa 5% der Fälle).

Anti-HCV-Bluttest - was ist das für ihn?

Die moderne Medizin basiert auf den Prinzipien der Überdiagnose. Dies liegt daran, dass die Ursache für bestimmte Symptome häufig nicht bei der Erstuntersuchung oder bei Labortests festgestellt wird. Virale Mittel, die die Leberzellen betreffen, sind keine Ausnahme, aber Hepatitis C, deren Behandlung teuer ist und nicht immer zu einem positiven Ergebnis führt, muss mit einer Wahrscheinlichkeit von hundert Prozent identifiziert werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

HCV-Bluttest, was ist das?

Dies ist ein Immunoassay zum Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und wird in der Regel vom Arzt als Anti-HCV bezeichnet. Bei der Durchführung dieser Studie können drei Immunglobulinklassen identifiziert werden, die Folgendes vermitteln:

  • Das Vorhandensein der Krankheit.
  • Entwicklungsstadien - dies bezieht sich auf die Inkubationszeit, den akuten Verlauf oder die chronische Form sowie auf das Vorhandensein der Krankheit, die bereits ohne Krankenhausaufenthalt und Behandlung übertragen wurde.

Die Analyse von HCV basiert auf der Identifizierung verschiedener Klassen von Immunglobulinen und ermöglicht die Bestimmung von Antikörpern gegen den Erreger von Hepatitis C. Experten identifizieren zwei Klassen von globulären Proteinen, die Informationen über das Stadium der Erkrankung liefern - diese sind M und G.

Das erste zeigt an, dass die akute Phase der Erkrankung in den ersten Monaten nach der Infektion ansteigt. In diesem Stadium wird in mehr als fünfundneunzig Prozent der Fälle eine Heilung der Infektion mit Hilfe eines modernen Drei-Komponenten-Systems beobachtet.

Die zweite Klasse spricht von der langjährigen Persistenz des Virus in Leberzellen. Die chronische Form der Hepatitis C wird als die prognostisch ungünstigste angesehen, da sie schlechter zu behandeln ist und es selten möglich ist, Viruspartikel vollständig aus den Hepatozyten zu entfernen.

Methoden zum Nachweis des Hepatitis-C-Virus

Neben der HCV-Analyse kann das Vorhandensein des sogenannten "sanften Mörders" im Blut auch auf verschiedene Weise bestimmt werden:

  • Polymerase-Kettenreaktion - gilt als eine der effektivsten und genauesten Diagnosemethoden. Es ermöglicht Ihnen, die RNA des Virus beim Menschen zu identifizieren und auch mit positivem ergebnis gehaltenHCV-Analyse zur endgültigen Diagnose.
  • Durchführen eines Schnelltests für das Vorhandensein des Erregers Hepatitis C - die Sensitivität dieser Methode liegt bei etwa sechsundneunzig Prozent, was es ermöglicht, innerhalb kürzester Zeit Informationen über das Vorhandensein des Erregers in der menschlichen biologischen Umgebung bereitzustellen.

Es gibt auch Forschungsmethoden, die normalerweise der Überweisung eines Patienten an die HCV-Analyse vorausgehen. Diese Diagnosewerkzeuge geben Informationen, die den Fachmann auf die Idee der Entzündung von Leberzellen der viralen Ätiologie anregen:

  • Ultraschalldiagnostik und Elastometrie.
  • Klinische Analyse von Blut.
  • Koagulogramm
  • Biochemisch mit Leberuntersuchungen.

Genauigkeit des Anti-HCV-Bluttests

Die Anti-HCV-Diagnose ist eine moderne und ziemlich genaue Methode, mit der Sie das Vorhandensein des Erregers Hepatitis C in der fünften bis sechsten Woche nach der Infektion feststellen können. Das Virus wird nicht im Plasma nachgewiesen, sofern es weniger als zweihundert Kopien pro Milliliter repliziert. Wenn die Berechnung in internationalen Einheiten durchgeführt wird, sind es weniger als vierzig internationale Einheiten pro Milliliter. Wenn sich mehr als eine Million Viruspartikel in einem Milliliter Plasma befinden, ist das Vorhandensein von Virämie nachgewiesen.

Etwa in jedem zehnten Fall wird ein falsch positives Ergebnis für die Beförderung des Hepatitis-C-Virus festgestellt. Der Grund für solche Statistiken ist ein Verstoß gegen die Methoden der Blutentnahme und -analyse, eine Änderung des hormonellen Hintergrunds oder die Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes zur Vorbereitung auf den Test. WHO-Daten zufolge sind vier Prozent der Weltbevölkerung Hepatitis-C-Genesende.

Mögliche Indikationen für die HCV-Analyse

Um einen Test auf Hepatitis C zu bestehen, sind keine Genehmigungen oder Empfehlungen des behandelnden Arztes erforderlich. Heutzutage gibt es viele Laboratorien und medizinische Zentren, in denen jeder einen HCV-Bluttest ablegen kann. Es gibt jedoch eine Liste von Bedingungen, die Indikatoren für die Durchführung dieser Studie sind. Dazu gehören:

  • Der Wunsch, Spender zu werden.
  • Eine aus der Geschichte des Lebens ersetzbare Bluttransfusion oder ihrer Bestandteile.
  • Die Erhöhung des Niveaus von AlAT und AsAT vor dem Hintergrund einer medizinischen Intervention.
  • Der Ausschluss von Hepatitis C in Gegenwart seiner sekundären Symptome.
  • Feststellung der Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C.

Empfehlungen zur Vorbereitung der HCV-Analyse

Es gibt keine primären Empfehlungen zur Vorbereitung der Spende für diese bestimmte Studie. Zu allgemeinen Präparaten mit biologischen Flüssigkeiten zur Analyse gehören jedoch folgende:

  • Es ist notwendig, einen HCV-Bluttest nicht früher als 5 bis 6 Wochen nach dem ersten Verdacht auf eine Infektion zu spenden, andernfalls können Immunglobuline selbst bei einer Infektion im Körper nicht in ausreichenden Mengen wirken und zu einem falsch negativen Ergebnis führen.
  • Es ist notwendig, nach einer zwölfstündigen Pause die Nahrung einzunehmen - die Nahrungsaufnahme beeinflusst die rheologischen Eigenschaften des Plasmas.
  • Der Zaun wird morgens ausgeführt - dies ist darauf zurückzuführen, dass die meisten regulatorischen Indikatoren morgens berechnet wurden. Um die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses zu verringern, müssen Sie dieser Regel folgen.
  • Es ist notwendig, die Einnahme von Hormon-, Antiviral- und Zytostatika auszuschließen.
  • Sie sollten auch abends keinen Alkohol trinken, bevor Sie das Labor besuchen.

Die Methode zur Durchführung des HCV-Bluttests und die Beurteilung des Ergebnisses

Für die Analyse ist es notwendig, biologisches Material zu sammeln, in diesem Fall ist es Blut. Nach der Entnahme von 20 Millilitern Blut aus einer peripheren Vene wird es zentrifugiert, um seine flüssige Komponente - Plasma zu erhalten, die untersucht wird. Um die Entwicklung falsch positiver Ergebnisse zu verhindern, wird empfohlen, morgens vor dem Essen Blut zu nehmen. Die bei der HCV-Analyse erzielten Ergebnisse sollten als interpretiert werden:

  • Negativ - dies weist auf das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C im Körper des Patienten hin, wodurch die Person gesund ist.
  • Positiv bedeutet, dass Antikörper gegen Hepatitis-C-Viruspartikel im Blut des Patienten gefunden werden, was auf eine akute oder chronische Erkrankung hinweisen kann. Trotzdem ist es auch bei positivem Ergebnis notwendig, eine PCR-Diagnostik durchzuführen.
    1. Das Vorhandensein von IgG weist auf eine chronische Form der Pathologie hin.
    2. Die Anzahl der identifizierten IgM gibt den Schweregrad des Prozesses an - je größer, desto früher wird die Krankheit betrachtet.

PCR-Diagnose von Hepatitis C

Die Polymerase-Kettenreaktion gilt als die genaueste und modernste Methode zum Nachweis von RNA- und DNA-Ketten jeglicher Art. Virale Hepatitis C enthält Ribonukleinsäure, und das Auftreten von falsch positiven Ergebnissen bei der Durchführung eines Anti-HCV-Bluttests macht es zu einem idealen Kandidaten für die Durchführung dieser Studie.

Weisen Sie eine qualitative und quantitative Art der Diagnose zu, von der die zweitwichtigste ist. Die negative Seite dieses Diagnosewerkzeugs sind die hohen Kosten sowie die Dauer der Studie, bei der der HCV-Bluttest am besten zugänglich ist, und bei korrekter Implementierung ist die Anzahl der Fehler minimal.

HCV-Bluttest: Frühe Diagnose von Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung mit parenteraler Infektion (durch das Blut) durch Infektion, die häufig in anicterischer Form auftritt und zu einem chronisch verlängerten Verlauf neigt. Die Krankheit verursacht das Hepatitis-C-Virus (HCV). Durch die Beeinflussung der Leber verursacht das Virus eine Entzündung und den anschließenden Tod von Hepatozyten. Von dem Moment an, in dem das Virus in den Blutstrom gelangt, bis zu den ersten klinischen Symptomen vergehen durchschnittlich 2 bis 26 Wochen. Auf der Innenseite der inneren Organe sind Hepatosplenomegalie (vergrößerte Leber und Milz) und erhöhte Leberenzyme festzustellen. In den meisten Fällen werden die Manifestationen einer Primärinfektion nicht beobachtet, und die Person ist der Träger und die Infektionsquelle, ohne etwas davon zu wissen. Aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der Hepatitis C wird die Diagnose dieser Erkrankung meistens durch Zufall, durch Bluttransfusionen oder Blutuntersuchungen, gestellt.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden drei Monate nach der Infektion mit asymptomatischem Verlauf oder zwei Wochen nach der klinischen Manifestation (Manifestation) der akuten Form hergestellt. Viel früher, zwei Wochen nach der Infektion, wird die Virus-RNA durch PCR (Polymerase-Kettenreaktion) im Blut nachgewiesen.

Ein Bluttest auf HCV ist eine Methode zum Nachweis spezifischer Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) im Blut des Patienten. Für die Studie wird venöses Blut entnommen. Die Diagnose wird mittels Enzymimmunoassay durchgeführt. Es gibt zwei Arten von Hepatitis-C-Antikörpern: IgG und IgM (Ig ist Immunglobulin). Ihre Gesamtzahl wird als Anti-Hcv bezeichnet. Das Vorhandensein dieser Antikörper im Blut kann auf eine Infektion mit Hepatitis C und die Krankheit hinweisen. Das Vorhandensein von Klasse-M-Antikörpern im untersuchten Blut zeigt die akute Natur des Prozesses, das Vorhandensein von Klasse-G-Antikörpern für eine chronische Erkrankung oder Erholung an.

Eine spezielle Vorbereitung für Blutuntersuchungen auf Anti-Hcv ist nicht erforderlich. Es wird jedoch empfohlen, Blut auf leeren Magen zu geben, da dies mit einem positiven Ergebnis möglich sein kann. Zur Überwachung des Leberenzymspiegels ist eine biochemische Blutuntersuchung erforderlich.

Ein Immunoassay für Anti-hcv ist ein hochsensitiver Test zur Bestimmung von Antikörpern, die spezifisch für das Hepatitis-C-Virus sind und die Krankheit mit einer Genauigkeit von 90% diagnostizieren. Eine genauere Methode ist die ECL-Analyse (Elektrochemilumineszenz) - die Empfindlichkeit beträgt 98%.

Wenn Sie einen positiven Bluttest auf HCV erhalten haben, lohnt es sich für eine weitere wirksame Behandlung, die Genotypisierung des Virus durchzuführen. Heutzutage gibt es sechs bekannte Genotypen des Hepatitis-C-Virus, von denen jedes auf unterschiedliche Weise einer spezifischen Therapie zugänglich ist. Um die Arbeit des Arztes zu erleichtern und die Heilungschancen zu erhöhen, sollte der spezifische Genotyp des Virus behandelt werden.

Es ist erwähnenswert, dass Hepatitis C bei 80% der Menschen chronisch ist und bei 20% aus dem Körper selbst ausgeschieden wird.

Ein falsch positiver Test für Anti-HCV ist ein äußerst seltenes Vorkommen und liegt bei einem ELISA-Test nicht über 10%. Die Gründe für dieses Ergebnis können Bedingungen sein, in denen eine künstliche Stimulation der humoralen Immunität durchgeführt wird:

  • Autoimmunkrankheiten;
  • onkologische Erkrankungen;
  • akuter infektiöser Prozess.

Ein wichtiger Indikator beim Nachweis von HCV im Blut ist die Viruslast des Körpers. Mit diesem Indikator können Sie den Status des Virus im Körper bestimmen: Eine hohe Viruslast deutet auf eine aktive Fortpflanzung hin, eine geringe - etwa die Chronisierung des Vorgangs oder die Entfernung des Virus aus dem Körper und die Erholung.

Aufgrund der Tatsache, dass Anti-hcv nicht früher als 2-4 Wochen nach dem Einsetzen der klinischen Symptome bei Akut, mit asymptomatischem Fluss in Monaten und in zyklischer Form produziert wird, entwickeln sie sich aufgrund der geringen Konzentration von Viruselementen im Blut überhaupt nicht Diagnosemethode ist in den frühen Stadien der Infektion nicht zu 100% wirksam.

Der Nachweis von RNA-Viren durch die Polymerase-Kettenreaktion ist zur Zeit die zuverlässigste Diagnosemethode bei der Diagnose von "Hepatitis". Ein positives Ergebnis der Polymerasekettenreaktion zeigt eine aktive Vermehrung des Virus in Hepatozyten an.

Die Differentialdiagnose von Hepatitis C und Hepatitis B besteht im Vorhandensein von Hepatitis B im hbs-Antigen im Blut (australisches Antigen), das durch Enzymimmunoassay bestimmt wird.

HCV-Bluttest

In der medizinischen Diagnostik gibt es heute viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Jeder kennt ein einfaches - ein vollständiges Blutbild. Es kommt jedoch vor, dass die angegebene Laborstudie völlig unbekannt ist. Einer dieser Tests kann als Bluttest HCV bezeichnet werden.

Dieser Bluttest dient zum Nachweis von Antikörpern und zur Diagnose von Hepatitis C. Es handelt sich um eine Viruserkrankung, die vom Träger durch das Blut übertragen wird, dh parenteral. Diese Krankheit wird als "liebevoller Killer" bezeichnet. Dies liegt daran, dass die Hepatitis C vom Patienten völlig unbemerkt verlaufen kann. Das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus äußert sich nicht bei Gelbsucht und anderen Symptomen, die auf den Beginn der Krankheit hindeuten. Daher wird die Krankheit leicht chronisch.

Virus und Krankheit davon verursacht

Die Krankheit selbst wird durch das HCV-Virus verursacht. Das Virus dringt in die Leber ein, verursacht einen Entzündungsprozess und tötet dadurch Hepatozyten.

Hepatitis-C-Leber

Die Inkubationszeit für Hepatitis C kann bis zu 26 Wochen betragen, was die Diagnose in den frühen Stadien der Erkrankung naturgemäß schwierig macht.

Die Leber nimmt zu, die Leistungsfähigkeit der Enzyme im Blut steigt. Es gibt jedoch keine erkennbaren Anzeichen der Erkrankung, und eine mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Person wird zum Träger. Der Träger ist sich der schweren Infektionskrankheit nicht bewusst und wird gefährlich, wenn er in direkten Kontakt mit dem Blut anderer Personen kommt.

Arten der Forschung

HCV-Bluttest positiv - was bedeutet das? Da sich der Verlauf der Erkrankung äußerlich bei einer infizierten Person nicht äußert, ist es möglich, versehentlich Hepatitis C zu erkennen. Ein Bluttest kann das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus feststellen. Tatsache ist, dass das HCV-Virus beim Eindringen in den Körper die Entwicklung von Partikeln verursacht, die versuchen, ihn zu bekämpfen, ihn auszutreiben. Diese Partikel sind Antikörper im Blut.

PCR-Testtest

Wenn sie im Blut des Patienten gefunden werden, bedeutet dies, dass sie mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. Ohne das Vorhandensein des Virus können solche Antikörper nicht im Blut erscheinen. Diese Antikörper erscheinen nach 90 Tagen nach der Infektion, wenn der Krankheitsverlauf asymptomatisch ist. Wenn die Erkrankung akut verläuft, können Antikörper zwei Wochen nach Beginn der Hepatitis-Symptome nachgewiesen werden. RNA eines Virus kann mit einer speziellen PCR-Methode 10-14 Tage nach der Infektion im Blut einer Person nachgewiesen werden.

Analyseergebnisse

Für die HCV-Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Studie wird mittels Enzymimmunoassay - ELISA durchgeführt. Mit dieser Methode können anti-hvc-Antikörper im Blut nachgewiesen werden.

Diese im Blut gefundenen Antikörper können sowohl über die Infektion des Körpers mit dem Hepatitis-C-Virus als auch über die vorherige Erkrankung sprechen. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: G und M. Klasse M zeigt das Vorliegen einer akuten Form der Krankheit an. Antikörper G weisen auf eine chronische Erkrankung oder ein Anfangsstadium der Genesung hin.

PCR-Methode

Da das Hepatitis-C-Virus von Mensch zu Mensch durch das Blut übertragen wird, ist ein Bluttest auf Vorhandensein von Antikörpern dazu zwingend vorgeschrieben, dass Bluttransfusionen, Bauchoperationen, Schwangerschaft und Geburt vorangestellt werden.

Norma

Zur Analyse von HCV wird Blut auf leeren Magen gegeben. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird ein biochemischer Bluttest zugewiesen, um das Niveau der Leberenzyme zu klären. Ein ELISA-Bluttest auf HCV ist praktisch die einzige Methode, die heute eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus zu 90% diagnostiziert.

Wenn ein positives Testergebnis für HCV erhalten wird, folgt eine weitere Untersuchung des Virusgenotyps. Derzeit sind sechs Typen bekannt und diagnostiziert. Für jeden gibt es eine Behandlungsmethode. Daher ist eine Genotypisierung erforderlich, um die richtige Therapie zuordnen zu können.

Hepatitis C ist bei 80% der Infizierten chronisch.

Akute infektiöse Prozesse im Körper, das Auftreten von Onkologie oder Autoimmunerkrankungen können die Ursache für das falsch positive Ergebnis des ELISA sein.

Ein Bluttest auf HCV bestimmt die Höhe der Viruslast. Die Rate des Blut-HCV-Tests ist negativ, d. H. Das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C. Bei einem positiven Ergebnis gelten folgende Normen zur Bestimmung der Viruslast: 2 * 106 Kopien / ml - niedrige Viruslast, 2 * 106 Kopien / ml - hohe Viruslast. Die PCR-Analyse kann die Hepatitis-RNA im Blut nachweisen. Und dies ist heute die genaueste Methode zur Diagnose von Hepatitis C.

Was bedeutet ein positiver Test für Anti-HCV?

Wenn Anti-HCV positiv ist, was kann es bedeuten? Ein ähnlicher medizinischer Test wird durchgeführt, wenn Antikörper gegen das Hepatitis-Virus im Blut nachgewiesen werden müssen. Es wird für routinemäßige ärztliche Untersuchungen oder für Anzeichen einer Hepatitis verschrieben.

Der Erreger der Infektion breitet sich schnell durch den Körper aus und dringt in die Leberzellen ein. Hier repliziert es aktiv. Das Immunsystem setzt spezifische Antikörper als Reaktion auf eine Bedrohung frei. In den meisten Fällen kann die körpereigene Abwehr das Wachstum des Virus nicht aufhalten, und der Patient braucht eine antivirale Therapie. Hepatitis jeglicher Form kann gefährliche Folgen haben.

Indikationen zur Analyse

Antikörper im Blut können mehrere Monate nach der Infektion nachgewiesen werden. Daher muss eine Person in den folgenden Fällen mindestens drei Prüfungen bestehen:

  1. Nach ungeschütztem Sex mit einem unbekannten Partner.
  2. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Hepatitis C sexuell übertragen werden kann, die Krankheit wird jedoch häufig bei Patienten mit promiskuitivem Intimleben gefunden.
  3. Hepatitis C wird bei injizierenden Drogenkonsumenten diagnostiziert.
  4. Das Auftreten von Antikörpern im Blut ist nach zahnärztlichen Eingriffen, Tätowierungen oder nach einem Besuch bei einer Kosmetikerin möglich. Solche Fälle sind jedoch selten.

Vor der Blutspende durchmachen die Spender einen HCV-Test. Analysen werden vor der Operation durchgeführt. Zusätzliche diagnostische Verfahren werden ebenfalls mit erhöhten Leberenzymen gezeigt. Nach Kontakt mit einer infizierten Person werden in bestimmten Abständen mehrere Tests durchgeführt.

Massentests der Bevölkerung in den Infektionsherden verhindern die Epidemie. Der Patient kann auch einen Arzt konsultieren, wenn er Symptome einer Hepatitis hat. Dazu gehören:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • allgemeine Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Nur durch Tests auf Antikörper gegen HCV können Sie das Vorhandensein des Virus bestätigen. Oft ist die Identifizierung von Gesamtantigenen erforderlich.

Wie wird Anti-HCV getestet?

Um Anti-HCV zu erkennen, werden folgende durchgeführt:

  • Enzymimmuntest;
  • Radioimmunanalyse;
  • PCR.

Ein Bluttest auf Hepatitis wird im Labor durchgeführt. Um korrekte Ergebnisse zu erhalten, muss die Analyse morgens auf leeren Magen durchgeführt werden. Für die Woche sollte Stress und schwere körperliche Betätigung abbauen. Entschlüsselung der Ergebnisse des behandelnden Arztes.

Abhängig von der Art der nachgewiesenen Antikörper wird der Gesundheitszustand beurteilt.

Im resultierenden Material können verschiedene Marker erkannt werden. Anti-HCV werden in 2 Typen unterteilt. IgM beginnt 4–6 Wochen nach der Infektion im Körper produziert zu werden. Ihre Anwesenheit weist auf eine aktive Replikation des Virus und eine progressive Hepatitis hin. Die HCV-Analyse ist in der chronischen Form der Erkrankung positiv. Einige Laboratorien in einer Blutprobe erkennen nicht nur Antikörper, sondern auch RNA des Infektionserregers. Dies ist eine teure Forschungsmethode, die die Diagnose von Hepatitis vereinfacht.

Ergebnisse entschlüsseln

Die Testergebnisse geben keine eindeutige Antwort. Ein positives Ergebnis weist auf das Vorhandensein von Antikörpern im Blut hin, dies bedeutet jedoch nicht, dass der Patient an einer akuten Form der Infektion leidet. Die maximale Menge an nützlichen Informationen kann erhalten werden, wenn eine erweiterte Studie durchgeführt wird. Es gibt verschiedene Arten positiver Ergebnisse.

In der akuten Form der Krankheit werden im untersuchten Material gefunden:

Hepatitis hat deutliche Zeichen. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, da der Zustand lebensbedrohlich ist. Eine ähnliche Situation kann bei einer Verschlimmerung der chronischen Hepatitis beobachtet werden.

Die Anwesenheit von IgG und Anti-HCV weist auf eine träge Form der Erkrankung hin. Es gibt keine Anzeichen dafür. Die Anwesenheit von IgG-Antikörpern in Abwesenheit von Anti-HCV wird beim Eintritt in die Remission beobachtet. In einigen Fällen erhalten Patienten mit einer chronischen Form der Erkrankung ein ähnliches Ergebnis.

Bei Vorhandensein von Anti-HCV im Blut kann die Krankheit fehlen. Das Virus wird aus dem Körper ausgeschieden, ohne mit der aktiven Aktivität in den Zellen begonnen zu haben. Anti-HCV-Total-Negativ ist keine Garantie dafür, dass der Patient vollkommen gesund ist. Ein solches Testergebnis kann von einer kürzlich infizierten Person erhalten werden. Das Immunsystem hat noch nicht mit der Produktion von Antikörpern begonnen. In diesem Fall wird empfohlen, die Analyse zu wiederholen.

Selbstdiagnose

Derzeit kann eine solche Studie unabhängig durchgeführt werden. Apotheken verkaufen Schnelltests zum Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus. Diese Methode ist einfach und weist eine relativ hohe Genauigkeit auf. Das Kit beinhaltet:

  • Vertikutierer;
  • Reagenzien;
  • Alkoholtupfer;
  • Indikator;
  • Pipette zur Blutentnahme.

Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn im Testbereich 2 Balken angezeigt werden. In diesem Fall müssen Sie sich an die medizinische Einrichtung wenden und im Labor eine Bestätigungsanalyse durchführen. Eine Linie im Kontrollbereich zeigt das Fehlen von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus im Blut an. Das Auftreten von 1 Streifen im Testbereich zeigt die Ungültigkeit der Diagnose an.

Eine HCV-Blutuntersuchung wird empfohlen, mindestens 1 Mal pro Jahr zu nehmen. Wenn eine Person gezwungen ist, ständig mit Infizierten in Kontakt zu treten oder im Infektionsherd lebt, sollten Sie über eine Impfung nachdenken. Hepatitis ist eine gefährliche Krankheit, die zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann.

Bluttest auf HCV (Hepatitis C) - Indikationen für die Untersuchung und Interpretation des Ergebnisses

Hepatitis-C-Virus ist ein Hepatitis-C-Virus (HCV), das RNA enthält. Dies ist der weltweit häufigste Erreger von Hepatitis. Die Auswirkungen von HCV auf den Körper verursachen akute (20%) und chronische Hepatitis. Das Virus trägt auch zur Entwicklung einer Leberzirrhose und von malignen Tumoren des Organs bei.

Das Virus kann sich in Monozyten und Makrophagen, Neutrophilen und B-Lymphozyten vermehren. Hcv kann lymphoproliferative B-Zell-Erkrankungen, Kryoglobulinämie und Sjögren-Krankheit verursachen.

Im Vergleich zu anderen Erregern der Virushepatitis gilt hcv als am heimtückischsten, da es die meisten Arten und eine hohe Mutationsaktivität aufweist, wodurch es den Schutzmechanismen der menschlichen Immunität widerstehen kann.

Bis heute sind 6 Genotypen bekannt (hcv 1 - hcv 6) und eine Vielzahl von Subtypen, die unterschiedliche Vorhersagen und Resistenzen gegen eine antivirale Behandlung haben.

Der vorherrschende Übertragungsweg des Virus ist parenteral (Injektion).

Eine Infektion tritt auch während der Organtransplantation, der Transfusion von Blut oder seiner Bestandteile und der Nierendialyse auf.

Das geringste Infektionsrisiko (es existiert jedoch) wird von einer infizierten Mutter zum Fetus beobachtet. Wenn die Mutter jedoch HIV-positiv ist, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion dramatisch.

Eine sexuelle Übertragung des Virus ist unwahrscheinlich.

Hcvag kann im Speichel, in der Muttermilch, im Vaginalsekret und in der Samenflüssigkeit nachgewiesen werden.

Virushepatitis C

HCV-Bluttest - was ist das?

Eine Studie mit Humanblut für HCV ist eine diagnostische Methode zum Nachweis von Antikörpern (A hcv IgG und IgM) gegen Antigene des Virus.

Zur Diagnose der Pathologie mit folgenden Methoden:

Labormethoden zum Nachweis von Antikörpern sind am zuverlässigsten, da bei der Analyse mehrere Komplexe von Antigenen verschiedener Virustypen verwendet werden.

Wie führt man die Analyse durch?

Zur Analyse wird der peripheren Vene Blut in einer Menge von 20 ml entnommen. Das ausgewählte Biomaterial wird in eine Zentrifuge gegeben und dann verteidigt, um das Plasma von den gebildeten Blutzellen zu trennen.

Es ist ratsam, vor dem Essen Blut für den Test zu spenden.

Ein paar Tage vor der vorgeschlagenen Laborstudie ist es besser, die Verwendung von Arzneimitteln, die das Immunsystem beeinflussen, auszuschließen (Immunstimulanzien, Immunsuppressiva usw.). Wenn es nicht möglich ist, eine medikamentöse Therapie abzulehnen, muss der Arzt über die eingenommenen Medikamente informiert werden.

Indikationen für die Studie

HCV-Blutuntersuchungen können auf Wunsch des Patienten als Prävention der Krankheitsentwicklung durchgeführt werden.

Pflichtforschung wird gezeigt:

  • Spender und Empfänger von Blut;
  • Patienten mit hohem ALT- und ASAT-Spiegel, insbesondere nach chirurgischen Eingriffen, chirurgische Behandlung;
  • Personen mit symptomatischen Entzündungsprozessen in der Leber, jedoch mit negativem Hbs-Test;
  • Injektion von Drogenkonsumenten und Menschen, die häufig intravenöse Infusionen erhalten;
  • Menschen, die sich einer antiviralen Therapie gegen Hepatitis C unterziehen, um die Wirksamkeit zu kontrollieren und weitere Behandlungstaktiken voranzutreiben.
zum Inhalt ↑

Anti-HCV

2-3 Wochen nachdem das Virus in den Körper gelangt ist, produziert das Immunsystem Antikörper (Ab, At, Hcvab).

Antikörper gegen das Virus, bestimmt im Blut des Patienten, werden in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Anti-HCV-Igm, was auf die Entwicklung einer akuten Form der Pathologie oder einer Verschlimmerung der Hepatitis C im chronischen Zustand im Körper hinweist. Die Entwicklung der Anti-Hcv-Klasse M beginnt drei bis fünf Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper.
  • Anti-HCV-Igg, was auf eine frühere Erkrankung hinweist.

Antikörper der Klasse G bleiben lebenslang im menschlichen Blut. Nur bei einigen Patienten wird der Antikörpertiter auf ein Niveau reduziert, das durch Tests nicht bestimmt werden kann.

Bei der Untersuchung von Blut können insgesamt Antikörper nachgewiesen werden (Anti-HCV insgesamt), was sowohl den akuten Verlauf als auch die chronische Form der Erkrankung anzeigt.

Gleichzeitig mit der Analyse von Blut auf HCV kann die Analyse des Hepatitis-B-Virus, das DNA-haltig ist, vorgeschrieben werden.

HCV-Bluttest: Was ist das und wie kann man das Ergebnis entschlüsseln?

Indikatoren für Laborstudien werden häufig als englische Abkürzung bezeichnet, die normalerweise von Ärzten und anderen Fachleuten auf dem Gebiet der Chemie und Medizin verstanden wird.

Der Patient ist immer verwirrt, wenn er solche Briefe auf den Analyseformularen sieht, aber alles ist sehr einfach.

HCV-Blut: Was ist das?

HCV ist vollständig als Hepatitis-C-Virus definiert und ist in Wirklichkeit Hepatitis C. Der HCV-Assay ist eine labordiagnostische Maßnahme zum Nachweis des Hepatitis-Virus im Blut. Die Analyse kann sowohl in der Poliklinik als auch privat kostenlos abgenommen werden. Dies erfordert kein spezielles Training, sondern nur das Blut muss morgens auf leeren Magen gespendet werden.

Die Analyse selbst wird durch die Abkürzung in Labortests Anti HCV, dh ein spezielles Antigen, angezeigt, das in Gegenwart der Krankheit eine Art "Immunantwort" ergibt. Der Nachweis des Antigens beinhaltet eine Untersuchung der Gesamtmenge an IgM- und IgG-Immunglobulinen. IgM bedeutet das akute Stadium der Erkrankung und IgG - chronisch. In jedem Fall ist die Reaktion jedoch positiv. Diese Analyse kann es identifizieren, aber es gibt viele verschiedene Diagnosemethoden:

  • Echtzeit-PCR;
  • ELISA (Anti-HCV);
  • Immunoblog Line Blog;
  • Express-Technik zu Hause durchgeführt.

Alle von ihnen sind gleichermaßen wirksam und stellen eine zusätzliche Option zum Erkennen des Virus dar. In den meisten Fällen und besonders in städtischen Polikliniken erhalten Patienten jedoch aufgrund ihres höchst informativen Wertes einen Anti-HCV-Test. Die Anti-HCV-Analyse ist in verschiedene Typen unterteilt: Gesamt (Gesamtzahl der IgM- und IgG-Werte) sowie separate Anti-HCV-IgM (akutes Stadium) und Anti-HCV-IgG (chronisches Stadium). Venöses Blut dient immer als Biomaterial für die Analyse, da dort das Virus ursprünglich mutiert.

Hepatitis C ist eine sehr heimtückische Krankheit, die die Immunabwehr des Körpers umgeht. Zunächst gelangt das Virus in den Blutkreislauf und dann direkt in die Leberzellen, wo es sich aktiv zu vermehren und zu mutieren beginnt, was durch das Genom des Virus selbst oder durch Immunzellen, die zur Bekämpfung eines außerirdischen Infektionserregers aktiviert werden, langsam zerstört wird. Aus diesem Grund gehört diese Art von Hepatitis zum RNA-Virus (genetisch komplex).

Die Folgen können irreversibel sein, da sich das Virus ohne Behandlung entweder in Zirrhose oder Krebs umwandelt. Eine weitere Gefahr besteht in der asymptomatischen Beförderung und insbesondere im akuten Stadium der Erkrankung. In der Regel werden keine Gelbsucht oder Fieber beobachtet. Bei chronischem Verlauf der Hepatitis C können „gelöschte“ Symptome bereits in Form von Schmerzen auf der rechten Seite, schlechter Gesundheit, Lethargie, Apathie usw. auftreten.

Das Virus wird meistens durch Blut und Geschlechtsverkehr übertragen. In seltenen Fällen ist eine Infektion des Neugeborenen durch die Mutter während der Geburt möglich, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Antikörper der Mutter während der ersten 2 Jahre im Blut des Kindes vorhanden sind. Danach wird alles wieder normal. In diesem Fall wird die Untersuchung von Kindern auf Hepatitis C am besten nach 2 Jahren durchgeführt.

Schwangerschaftstest

Aus Sicherheitsgründen sollte eine schwangere Frau einen HCV-Bluttest durchführen lassen. Die Infektion von Frauen in dieser Situation ist mit schwerwiegenden und irreversiblen Folgen verbunden, insbesondere in den sehr frühen Stadien der Schwangerschaft. Im ersten Trimester sind der Tod des Fötus, die Entwicklung einer schweren Plazentainsuffizienz und andere schwerwiegende Komplikationen möglich. In jedem Fall muss vor der Planung eines Kindes oder während der Schwangerschaft ein Analyse-Screening für alle Arten von Hepatitis durchgeführt werden.

Eine Infektion in den späteren Perioden verspricht auch kein günstiges Ergebnis, da sie vorzeitige Wehen, Fehlgeburt und darüber hinaus eine Infektion des Fötus verursachen kann. Das akute Stadium der Hepatitis C zeigt sich in einer solchen Periode in der Regel sehr lebhaft und die Frau ist extrem schwer, ein Kind zu gebären. Dies bedroht nicht nur den Fötus, sondern auch die Frau selbst, da ihr Körper eine starke Vergiftung erfährt. Eine Abtreibung in diesem Zustand ist kontraindiziert.

Die chronische Form der Hepatitis während der Schwangerschaft manifestiert sich in der Regel weniger deutlich, aber es hängt alles davon ab, ob die Frau sich einer vollständigen Behandlung unterzogen hat und wie sie sich jetzt fühlt. Viele werdende Mütter haben eine Frage: Wird das Kind im Uterus Hepatitis C bekommen? Diese Möglichkeit besteht immer. Ärzte haben diese Wahrscheinlichkeit von etwa 30% berechnet. Dies ist mit der Bedingung, dass Hepatitis C chronisch ist und in Remission ist.

Es ist zu beachten, dass die Risiken zunehmen, wenn verschiedene Komplikationen während der Schwangerschaft auftreten. In diesem Fall müssen Sie bei der Planung eines Kindes oder in der gebärfähigen Zeit folgende Tests bestehen:

  • Anti-HCV;
  • Anti-HCV-IgM (akute Hepatitis);
  • Anti-HCV-IgG (chronische Hepatitis);
  • HCV-RNA (quantitatives Verfahren);
  • RNA NSM (qualitatives Verfahren);
  • Blutbiochemie für Leberfraktionen.

Norm (Referenzwerte) in HCV-Assays

Zunächst hängt alles davon ab, welche Art von Analyse der Patient vornimmt. In der medizinischen Diagnostik werden Labortests in qualitative und quantitative unterteilt. Wenn es sich um eine qualitative Studie zu Anti-HCV-Antikörpern handelt, ist in diesem Fall die Formulierung „nicht erkannt“ die Norm. Mit anderen Worten, das Virus sollte im Idealfall vollständig fehlen und weder akut noch chronisch nachgewiesen werden.

Jedes positive Ergebnis kann die Diagnose indirekt bestätigen, da im Falle eines positiven Ergebnisses der Arzt in jedem Fall eine erneute Analyse plant. Ebenso bei qualitativen Studien mittels PCR, bei denen absolut identische Referenzwerte vorliegen.

Bei der quantitativen Methode ist RNA auch die Norm, wenn entweder "nicht nachgewiesen" wird oder Indikatoren mit weniger als 15 IE / ml nachgewiesen werden. Alle anderen Zahlen bestätigen die Diagnose Hepatitis C.

Werte von mehr als 100000000 IE / ml sind bereits eine ernsthafte Bedrohung für Leben und Gesundheit, die eine sofortige ärztliche Betreuung erfordert. Man kann sagen, dass negative Ergebnisse unabhängig von der Forschungsmethode immer die Norm sind.

Ergebnisse entschlüsseln

Wenn der Patient im Analyseformular neben der Abkürzung für HCV den Ausdruck „nicht erkannt“, „negativ“ sieht, bedeutet dies, dass das Genom des Hepatitis-C-Virus nicht identifiziert wurde und die Person gesund ist. In seltenen Fällen kann dies jedoch Hepatitis im Frühstadium bedeuten. Während dieser Zeit ist es sehr schwierig, sie zu erkennen, daher ist es im Zweifelsfall erforderlich, die Analyse nach 1-2 Monaten erneut durchzuführen.

Wenn der Ausdruck "erkannt", "positiv" neben der Abkürzung "AntiHCV" steht, bedeutet dies, dass das Virus im Blut vorhanden ist und die Erkrankung akut oder chronisch ist. Im besten Fall kann dies bedeuten, dass der Patient einmal Hepatitis C hatte. In einer solchen Situation macht eine Person einen Anti-HCV-Test für IgG und IgM-Immunglobuline, wobei das identifizierte IgM ein akutes Stadium der Erkrankung bedeutet und das IgG chronisch ist. In qualitativen RNA-Studien gilt dasselbe, wenn ein negatives Ergebnis bedeutet, dass der Patient zu 90% gesund ist und eine positive Reaktion das Vorhandensein des Virus bestätigt, die qualitative Forschung jedoch aufgrund ihres Wesens die Menge und den Typ des vorherrschenden Immunglobulins nicht feststellen kann.

Bei der quantitativen Methode der RNA wird das Virus genau gezählt. Wenn die Form "nicht entdeckt" anzeigt, bedeutet dies, dass der Körper überhaupt kein Hepatitis-C-Genom besitzt und numerische Werte von 0 bis 15 die Diagnose indirekt bestätigen, jedoch seine extrem niedrige Konzentration anzeigen. Dies bedeutet, dass eine Person einmal Hepatitis C hatte und das Virus in Remission ist. In den meisten Fällen bittet der Arzt den Patienten, die Analyse erneut durchzuführen, da dieser Wertebereich als sehr kontrovers betrachtet wird.

Preis der Recherche

Diese Studie kann in jeder Klinik am Wohnort absolut kostenlos durchgeführt werden, da diese Analyse in das obligatorische Krankenversicherungssystem (CHI) aufgenommen wird. Dazu müssen Sie sich nur an einen Hausarzt wenden, der eine Überweisung für die Entbindung ausschreibt.

Es ist bemerkenswert, dass der Patient in der Klinik Labortests für alle Arten von Hepatitis bestehen kann. Es gibt jedoch einen Nachteil: Wartezeiten für Ergebnisse, die Wochen dauern können.

In privaten Laboren hängt der Preis von der Art der Studie ab. Jede Art von Hepatitis ist getrennt, aber es ist möglich, dass in der Privatklinik spezielle Screening-Studien durchgeführt werden, die alle ihre Varietäten umfassen. Der Durchschnittspreis einer solchen gemischten Diagnose liegt zwischen 2.000 und 6.000 Rubel. Es hängt alles davon ab, welche Arten von Tests enthalten sind.

Wenn ein Patient Antikörper gegen Hepatitis C (Anti-HCV) spendet, liegt die Preisspanne hier zwischen 500 und 700 Rubel, wobei die Kosten für die Blutentnahme (150-250 Rubel) ausgenommen sind. Die mit der PCR-Methode durchgeführten qualitativen und quantitativen RNA-Studien kosten zwischen 700 Rubel und 18.000. Eine solche signifikante Preisspanne hängt von der Art der Forschung ab. Quantitative Diagnoseverfahren sind viel teurer als qualitative, weil sie schwieriger durchzuführen sind. In jedem Fall hat der Patient das Wahlrecht.

Fazit

Zusammenfassend muss gesagt werden, dass Hepatitis C meistens in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt wird, da es asymptomatisch ist und sich dessen Entdeckung als unangenehmer Unfall für Menschen herausstellt. In diesem Fall ist es regelmäßig und jedes Jahr erforderlich, Tests für alle Arten von Hepatitis zu bestehen.

Bei der Planung einer Schwangerschaft müssen Sie sorgfältig auf Ihre eigene Sicherheit und die Gesundheit des ungeborenen Kindes achten, da die Zeit, zu der die Behandlung begonnen hat, Sie vor unvorhersehbaren Folgen bewahren kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass Hepatitis C kein Satz ist, da das Virus selbst erfolgreich behandelt werden kann. HCV-Tests sind eine effektive und effiziente Labordiagnosemethode, mit der das Virus selbst sowie seine akute oder chronische Form erkannt werden kann. Mit Hilfe anderer Untersuchungsmethoden können Sie die Menge genau berechnen. Daher gibt es eine große Anzahl von Labortests, die eine solche heimtückische Krankheit auf vielfältige Weise aufdecken können.

HCV - Blutuntersuchung - was ist das?

Eine der komplexesten und häufigsten Krankheiten des ausgehenden Jahrhunderts ist die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus: In den Industrieländern beträgt die Prävalenz der Krankheit 2%, während die Gesamtzahl der Patienten weltweit 500 Millionen Menschen beträgt. Die Infektion wurde viel später entdeckt als ihre Vorgänger: Hepatitis A und B - und wurde zunächst als "weder A- noch B-Infektion" bezeichnet. Mit dem Wachstum der Drogensucht wächst die Zahl der Infizierten jedes Jahr. Der Grund für alle ist die Art der Infektion: mit intravenösen Medikamenten.

Das Virus wird auch während der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen, wenn Hautschäden aufgetreten sind. Daher ist es wichtig zu wissen, HCV-Bluttest - was ist das? Während der Schwangerschaft ist es notwendig, jede zukünftige Mutter zu bestehen. Diese Krankheit ist führend unter den Gründen, die eine Transplantation in eine kranke Leber erfordern.

Wie entwickelt sich Hepatitis C?

Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus tritt wie folgt auf: Das Blut einer kranken Person muss in das Blut einer gesunden Person gelangen. Der erste Blutfluss trägt die in gesundem Blut aufgelösten Viruspartikel in die Leber und die Fortpflanzung beginnt sofort. In diesem Fall ist die menschliche Leber doppelt betroffen: Zum einen werden die Leberzellen durch die Aktivität des Virus selbst geschädigt, zum anderen - der menschliche Körper beginnt zu kämpfen: Er sendet Immunreaktionen aus, nämlich spezielle Lymphozytenzellen, die die zerstörten Leberzellen zerstören sollen.

Das Virus erkennt das Immunsystem anhand des Gehalts an fremdem genetischen Material. Jeder, dem dies begegnet ist, sowie einige Patienten, die dazu verpflichtet sind, wissen, was der HCV-Bluttest bedeutet. Jeder, der sich mindestens einmal mit diesem Problem konfrontiert sieht, wird sagen, dass dies sehr wichtige Indikatoren sowohl im Stadium der Erkennung als auch im Stadium der Behandlung sind.

Wann werden HCV getestet?

Wenn ein Patient Beschwerden in der Leber hat, verschreiben Ärzte normalerweise einen HBS- und HCV-Bluttest für einen solchen Patienten. Um festzustellen, ob die Krankheit durch das Vorhandensein von Hepatitis-C-Virus oder anderen assoziierten Erkrankungen im Blut verursacht wird, ist der HCV-Bluttest erforderlich. Was ist dieser Indikator?

Die Analyse zeigt Antikörper im menschlichen Blut, die zu einer von 2 Klassen gehören können:

  • Antikörper gegen HCV. Sie sind der Hauptmarker. Das Vorhandensein einer Infektion im Körper wird durch den Nachweis von HCV-RNA bestätigt. Diese Antikörper befinden sich im Stadium der Genesung und können sich auch 1-4 Jahre im Blut befinden. Der Hauptindikator für das Vorliegen einer chronischen Hepatitis ist die wachsende Anti-HCV-Rate.
  • Der Gehalt an IgA, IgM, IgG im Serum. Das Wachstum dieser Marker deutet auf Leberschäden bei Alkoholexposition, Billiard-Zirrhose und einigen anderen Krankheiten hin.

Worüber sprechen die Marker?

Sobald das Antigen 4-5 Wochen in den menschlichen Körper gelangt, kann es durch einen HCV-Bluttest nachgewiesen werden. Dass es das Hepatitis-C-Virus ist, kann nicht genau gesagt werden. Diese Daten sind für den Arzt notwendig, um über die Notwendigkeit einer solchen antiviralen Therapie entscheiden zu können. Insbesondere wenn weniger als 750 RNA-Kopien pro 1 ml Blut im Blut nachgewiesen werden, deutet dies auf einen minimalen Virenbefall hin.

Hepatitis-C-Antikörper gehören immer zu einer der beiden Klassen G oder M, die für einen Bluttest zu HCV erforderlich sind. Die Entschlüsselung erklärt diese Parameter als Immunglobulinklasse G (IgG) und M (IgM). Ein positives Ergebnis des ersten Markers deutet nicht auf eine eindeutige Diagnose hin. Immunglobulin der Klasse G erreicht seine maximale Leistungsfähigkeit nach 5-6 Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion im Körper und bleibt bei chronischer Hepatitis gleich.

Immunglobuline der M-Klasse können bereits in 1 - 1,5 Monaten nach der Infektion bestimmt werden und erreichen sehr schnell die maximale Konzentration. Es gibt einen weiteren Indikator - Anti-NS3, der mit seiner hohen Leistung einen klaren Vorläufer für das Vorliegen eines akuten Prozesses im Körper darstellt.

Wie spende ich Blut für die HCV-Analyse?

Um im Labor Blut zu spenden, um das Vorhandensein von HCV-Antikörpern festzustellen, gibt es keine spezifischen Anweisungen. Einzige Empfehlung der Ärzte: Der Zaun sollte auf nüchternen Magen gemacht werden. Das Blut wird aus der Vene des zu testenden Patienten mit einer Einmalspritze entnommen.

Interpretation der Indikatoren

So führte der mutmaßliche Patient einen HCV-Bluttest durch. Was sind diese Vor- und Nachteile? Die folgende Tabelle wird dies beantworten.

Was macht die Ernennung eines Anti-HCV-Bluttests?

Die Virushepatitis C ist eine komplexe infektiöse Lebererkrankung, die durch ihren häufigen asymptomatischen Verlauf heimtückisch ist und die Diagnose und Behandlung fast immer kompliziert macht. Im Laufe der Zeit kann Hepatitis C ohne angemessene medizinische Versorgung zu Leberzirrhose, Leberkrebs oder Leberversagen führen. Daher ist es für jeden Menschen äußerst wichtig, sich von Zeit zu Zeit auf das Vorhandensein des Hepatitis-Virus im Körper zu überprüfen.

In der modernen Medizin gibt es viele Tests, aber der genaueste Weg, um das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus festzustellen, ist der Bluttest HCV.

Damit können Sie verstehen:

  • ob eine Person Hepatitis C hat;
  • welche Form der Krankheit (akut oder chronisch) hat sie derzeit?
  • Wie viele Kopien der Virus-RNA befinden sich im Körper?
  • ob die Behandlungsmaßnahmen wirksam sind und ob es sinnvoll ist, die Therapie fortzusetzen;
  • Wie sieht die individuelle Prognose der Krankheit aus?

Hepatologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und andere Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin bezeichnen die Durchführung der Studie für:

  • Verdacht auf virale Hepatitis C;
  • um die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis zu kontrollieren;
  • Schmerzen im Bereich der Leber oder bei Lebererkrankungen;
  • bestätigte HIV-Infektion;
  • Mangel an Hygiene und gewohnheitsmäßig sozialisierter Lebensweise;
  • sowie eine Schwangerschaft planen.

Was ist Anti-HCV?

Anti-HCV ist ein nachweisbarer Antikörper im Blut des Patienten, der auf das Vorhandensein einiger struktureller und nichtstruktureller Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus hinweist.

Zunächst wird das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM- und Anti-HCV-Core-IgG bestimmt, wobei Ig kurz für Immunglobulin ist.

Anti-HCV IgM ist ein Assay, mit dem IgM-Antikörper der Hepatitis C nachgewiesen werden können, die nach maximal 6 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion auftreten. Ein positives HCV-IgM weist im Moment auf das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut hin. Am Ende einer akuten Hepatitis nimmt der IgM-Antikörperspiegel ab, kann jedoch während der Reaktivierungsphase wieder ansteigen. Daher zeigt der Nachweis dieser Antikörper, dass in einer Situation mit chronischer Hepatitis eine akute Infektion oder Reaktivierung aufgetreten ist. Der Nachweis von IgM-Antikörpern über einen langen Zeitraum weist auf eine frühe Chronizität der Erkrankung hin.

Anti-HCV-Core-IgG ist ein Bluttest, der feststellt, ob es Antikörper des Typs G gibt, die auf die Kernproteine ​​des HCV-Virus reagieren. IgGs treten ab der 11. Woche der Krankheit auf, ab dem Zeitpunkt des Infizierens, aber ein besonderer Höhepunkt der Erkrankung wird im 5. oder 6. Monat der Krankheit erreicht, und in der chronischen Form der Erkrankung wird immer ein Bluttest-Titer auftreten. Nach der Unterdrückung der erfolgreichen antiviralen Therapie des Hepatitis-C-Virus wird Anti-HCV-IgG in einigen Jahren nicht nachgewiesen oder nimmt allmählich auf einen äußerst geringen Wert ab. Daher können wir anhand der Dynamik der Änderungen der HCV-IgG-Viruslast die Wirksamkeit der Behandlung beurteilen.

Berücksichtigt werden auch Nichtstrukturproteine ​​- NS3, NS4, NS5, von denen in der Realität viel mehr gilt, aber in der Diagnose ist es üblich, nur diese drei Typen zu bestimmen.

Anti-NS3 ist ein Indikator für eine hohe Viruslast im Körper, seine hohen Titer deuten auf einen akuten Verlauf der Hepatitis C hin.

Anti-NS4 sowie Anti-NS5 treten später auf und zeugen von der Langfristigkeit der Erkrankung und vor dem Hintergrund der Erkrankung Leberschäden. Ein hoher Anti-NS5-Spiegel weist häufig auf das Auftreten eines chronischen Stadiums hin. Der Rückgang dieser Indikatoren zeigt die Wirksamkeit der Behandlung und den Beginn der Remission an. Mit der Unterdrückung des Hepatitis-Virus verringern Anti-NS4 und -NS5 allmählich ihre Leistungsfähigkeit und werden einige Jahre nach erfolgreicher Behandlung nicht in Blutuntersuchungen bestimmt.

Methoden zur Virenerkennung

HCV (Hepatitis-Virus), das Eindringen in den Körper führt zu folgenden Prozessen:

  • entzündliche Entzündung und Schwellung des Lebergewebes;
  • zerstörerisch - Leberzellen verändern ihre Struktur und werden beschädigt;
  • überwältigend - Immunität beginnt gegen entzündete Leberzellen zu wirken;
  • immun - das Immunsystem beginnt, spezielle Antikörper zu produzieren.

Die Immunreaktion auf HCV ist die langsamste aller resultierenden Reaktionen, die es leider erlaubt, eine Virushepatitis bereits im Stadium der entwickelten Leberzirrhose zu diagnostizieren.

Daher muss von Zeit zu Zeit jede Person die Dienste medizinischer Laboratorien in Anspruch nehmen. Momentan gibt es drei Möglichkeiten zur Analyse von Blut-HCV:

  1. PCR (Polymerase Chain Reaction) -Diagnostik;
  2. Serologische Studien;
  3. Der Express-Test ist der einfachste und kann auch zu Hause durchgeführt werden.

Die Diagnostik steht nicht still, und jedes Jahr wird es kompliziert. Die Ärzte assoziieren dies mit der konstanten HCV-Mutation, da das Virus in relativ kurzer Zeit völlig neue Eigenschaften erwerben kann, was es für Immunität und serologische Forschung unangreifbar macht.

Hepatitis C Schnelltest

Um einen Schnelltest korrekt durchführen zu können, müssen Sie ein lizenziertes Kit in einer Apotheke erwerben, das Folgendes umfasst:

  • Vertikutierer;
  • Serviette mit Antiseptikum;
  • Kunststoffpipette;
  • Reagenz;
  • sowie eine Anzeige und eine detaillierte Anleitung.

Bevor Sie mit der Diagnose zu Hause beginnen, müssen alle Komponenten des Test-Kit-Pakets aus der Verpackung genommen und etwa 20 Minuten bei Raumtemperatur gehalten werden. Weitere Aktionen müssen dem folgenden Algorithmus entsprechen:

  1. Zuerst müssen Sie die Packung der Serviette öffnen und damit die Haut des Fingers abwischen, von der Blut abgenommen wird. Die Serviette ist ein Einwegartikel und kann daher nicht wiederverwendet werden.
  2. Als nächstes wird der Vertikutierer geöffnet und die Punktion des verarbeiteten Fingers wird durchgeführt.
  3. Abgebildetes Blut sollte mit einer Pipette entnommen werden, es genügen nur zwei Tropfen.
  4. In einem runden Fenster der Testtablette aus der Pipette müssen Sie einen Blutstropfen auspressen.
  5. Nach dem Auftragen des Blutes werden 2 Tropfen des mit dem Testkit verbundenen Reagenz in das runde Fenster gegeben.
  6. Nach 10 Minuten, jedoch nicht später als 20, können Sie das Ergebnis auswerten.

Erklärung zum Schnelltest

Wenn auf dem Bildschirm des Test-Tablets 2 Balken angezeigt werden, ist dies ein positives Ergebnis. Wenn der Streifen eins ist und „C“ ist, bedeutet dies, dass die Blutuntersuchung ein negatives Ergebnis hat und die Person kein Träger der Infektion ist.

Ein Balken gegenüber "T" zeigt die Ungültigkeit des verwendeten Tests an und die HCV-Studie wird abgebrochen.

Merkmale der Laboranalyse

Wenn Sie mit PCR-Diagnostik forschen, erhalten Sie Ergebnisse mit hoher Genauigkeit. Mit dieser Methode können Sie das Vorhandensein einer Infektion in einem der wahrscheinlichen Stadien feststellen, noch bevor typische Symptome auftreten.

Serologische Tests sind Reaktionen, die auf der Wechselwirkung eines Antigens mit einem Antikörper beruhen. Die Methode wird mit dem Ziel durchgeführt, Antikörper gegen den ankommenden Erreger im Blut nachzuweisen.

Eine besondere Vorbereitung vor der Durchführung der Analyse ist nicht erforderlich. Es ist jedoch wichtig, Blut ausschließlich auf leeren Magen zu spenden und vor dem geplanten Eingriff keine halbe Stunde zu rauchen.

Ein Arzt benötigt venöses Blut.

  1. Um es bequemer zu machen, ist der Bereich der Innenseite des Ellbogens oder der Rückseite der Bürste.
  2. Zunächst wird der ausgewählte Bereich mit einem Antiseptikum gereinigt, ein elastischer Spezialverband oder ein traditionelles Tourniquet werden am Unterarm des Patienten befestigt, um die Venen durch Ansammlung von Blut zu vergrößern.
  3. Danach führt der Arzt eine Nadel in die Vene ein und entspannt den Verband oder das Tourniquet, sammelt Blut.
  4. Die Blutentnahme für die HCV-Studie gilt als abgeschlossen, nachdem das zur Diagnose erforderliche Volumen eingestellt wurde. Die Nadel wird entfernt und die Einstichstelle wird mit einer mit Antiseptikum behandelten Serviette oder Baumwolle bedeckt.

Interpretation der Laboranalyse

Als Ergebnis von Laboruntersuchungen im Gegensatz zur Indikation von Antikörpern wird eine Antwort geliefert, die die durchgeführte positive oder negative Analyse eindeutig definiert.

Ein negatives Ergebnis bedeutet das Fehlen des Hepatitis-Virus im Körper oder nicht genug Zeit (von 2 bis 4 Wochen) ab dem Zeitpunkt der Infektion. Das Fehlen von Antikörpern in der Diagnoseschlussfolgerung kann auch eine Null-Immunantwort auf einen ankommenden Provokateur einer Infektion anzeigen.

Ein positives Testergebnis wird diagnostiziert, wenn ein Immunglobulin vom Typ M nachgewiesen wird, das das Stadium der akuten Hepatitis C anzeigt.

Was tun, wenn das Ergebnis positiv ist?

Erstens, keine Panik, es besteht immer die Möglichkeit eines falsch positiven Ergebnisses. Besonders häufig tritt dieses Ergebnis bei schwangeren Frauen auf, so dass nach einer positiven Reaktion die Wahrscheinlichkeit einer Infektion anhand dieser und anderer diagnostischer Schlussfolgerungen mehr als einmal bestätigt wird.

Der Fehler eines falsch positiven Ergebnisses kann auch sein:

  • Antihistaminika;
  • Autoimmunkrankheiten (Lupus, Arthritis usw.);
  • andere Virusinfektionen;
  • das Vorhandensein eines Tumors im Körper, sowohl gutartig als auch bösartig;
  • Versagen des Immunsystems oder die individuellen Merkmale seiner Arbeit.

Die Krankheit kann auch fälschlicherweise aufgrund der jüngsten akuten respiratorischen Virusinfektion, Influenza (und Impfung dagegen), Halsschmerzen und Tuberkulose bestätigt werden. Nicht weniger oft wird nach der letzten Impfung gegen Tetanus oder Hepatitis B ein falsches Forschungsergebnis erzielt.

Wenn Sie einen positiven HCV-Test erhalten haben, sollten Sie sich immer an den Faktor Mensch erinnern. Beispielsweise kann ein Labortechniker oder ein Arzt einen Fehler machen. Das abgenommene Blut könnte falsch transportiert werden.

Wenn das Ergebnis der Diagnose tatsächlich positiv ist und mehr als einmal bestätigt wird, muss der Patient eine sorgfältige und langwierige Behandlung durchführen. Es ist wichtig, sich vorzubereiten, zu verstehen, um welche Art von Krankheit es sich handelt, sich mit medizinischer Literatur und der Kommunikation mit einem Arzt befassen und nicht blind an viele Mythen und absurde Fehler glauben.

Das nächste wichtige Ereignis ist ein Besuch bei einem Infektionsmediziner und ein produktiver Dialog mit ihm. Der Arzt muss unbedingt alle Ergebnisse der Tests und der vorherigen Untersuchungen von Ärzten aufzeigen. Er wird eine Analyse des Genotyps des diagnostizierten Hepatitis-Virus vorschreiben und Untersuchungen zum Verständnis des Zustands der Leber durchführen sowie Empfehlungen für das weitere Leben festlegen.

Der Patient sollte beispielsweise immer daran denken, dass das Virus durch Blut übertragen wird, und es ist wichtig, Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, wenn man mit anderen Menschen zusammenlebt. Insbesondere:

  • nicht für alle Familienmitglieder kochen;
  • Desinfektion der Klinge, wenn Schnitte mit einem Küchenmesser ausgeführt werden.
  • Blut von den Oberflächen, auf die es gefallen ist, entfernen, chlorhaltige Mittel;
  • Mit dem Blut des Patienten befleckte Gegenstände sollten separat und bei hohen Temperaturen gewaschen werden, wenn eine Waschmaschine verwendet wird, ein langer Waschzyklus mit Hochtemperaturflecken und eine anschließende Trommelbehandlung mit Chlor und ein leerer (ohne Kleidung) Kochzyklus erforderlich sind;
  • Küssen Sie nicht, wenn Sie Wunden im Mund entdecken.
  • Verwenden Sie immer Kondome für Sex;
  • um über den Status der Meister der Maniküre, Tätowierung und Piercing zu warnen.

Neben anderen ist es erwähnenswert, dass das Hepatitis-C-Virus unter strikter Beachtung der oben genannten Regeln nicht durch die Verwendung gemeinsamer Objekte erhalten werden kann. Und überhaupt ist es unmöglich, sich durch Handschlag, Wassertropfen und Umarmungen anzustecken.

Zurück zum Thema des Genotyps des Virus, wird es durch einen weiteren Bluttest bestimmt. Das nachgewiesene Virus des ersten oder vierten Genotyps bedeutet, dass bei der antiviralen Therapie mehr Kraft angewendet werden muss als bei der Behandlung mit dem zweiten oder dritten Genotyp. Genotypen bestimmen die Wahl der Medikamente, die Dauer der Behandlungskurse und die allgemeinen Taktiken.

Neben Blutuntersuchungen zur Bestimmung des Leberzustands werden ernannt:

  • Ultraschall der Leber, wodurch praktisch jede Lebererkrankung festgestellt werden kann;
  • ihre Biopsie;
  • und Elastometrie.

Daher ist das bestätigte Hepatitis-C-Virus für lange Zeit kein Urteilsvermögen. Wenn Sie alle Anweisungen und Anweisungen des Arztes beachten und den Lebensstil nicht nur während der Behandlung korrigieren, können Sie die Entwicklung einer tödlichen Leberzirrhose oder Leberkrebs verhindern und ein langes glückliches Leben führen.


Vorherige Artikel

Noch ein Schritt

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis