Kann ich Alkohol gegen Hepatitis C trinken?

Share Tweet Pin it

Alkohol bei Hepatitis C ist der Feind eines langen Lebens. Alkoholmissbrauch vor dem Hintergrund einer Leberentzündung nimmt einer Person die Gesundheit ab. Chronische Körpervergiftung, Blutstauung, beeinträchtigter Gefäßtonus führen zu Veränderungen der Arbeit eines wichtigen Organs, und die Dehydrierung aller Gewebe nach dem Alkoholkonsum unterbricht den Prozess der Giftentfernung.

Alkoholmissbrauch verursacht ein hormonelles Ungleichgewicht, und gefährliche Substanzen mit toxischen Wirkungen treten im Blut des Patienten auf:

  • Harnstoff;
  • Ammoniak;
  • komplexe chemische Verbindungen - Salz.

Das erkrankte Organ kann sie nicht aus dem Körper entfernen.

Der Schaden einer kleinen Portion Alkohol

Hepatitis C und Alkohol sind inkompatible Konzepte. Die Gefahr besteht darin, dass 20% der Infizierten das Auftreten der ersten Symptome der Krankheit nicht bemerken, und der ständige Gebrauch von geringen Dosen von Alkohol trägt zur Entwicklung des chronischen Verlaufs der Hepatitis C bei.

Die Auswirkungen von Alkohol äußern sich in der Vergilbung der Schleimhäute, Verdunkelung des Urins, Juckreiz der Haut, Besenreiser, Zunahme des erkrankten Organs. Der verheerendste Schlag auf die Leber wird durch kleine Dosen alkoholischer Getränke verursacht, die innerhalb weniger Stunden eingenommen werden.

Der Patient sollte keinen Wodka, Schnaps, Whisky und Rotwein trinken. Nach dem Mischen von kohlensäurehaltigen Getränken und Alkohol treten unangenehme Folgen auf. Unter der Wirkung von Enzymen wird Alkohol zu einer giftigen Substanz - Acetaldehyd.

Der Patient hat die folgenden Symptome: Übelkeit, Kopfschmerzen. Kranke Leber kann keinen Ethylalkohol aufnehmen, der selbst in 15 mg trockenem Wein enthalten ist. Ameisensäure und giftiger Formaldehyd - die letzten Zerfallsprodukte von Methanol - verursachen einen schweren Kater.

Die Patienten sind oft daran interessiert, ob es möglich ist, Cocktails zu trinken, die eine geringe Dosis Alkohol enthalten, wie beispielsweise Glühwein. Der Patient sollte das Getränk, bestehend aus Schnaps und Likör, halbsüßem Rotwein, aufgeben, da die kranke Leber keinen toxischen Schock verträgt.

Leberschäden an Alkohol - eine Gesundheitsgefährdung

Eine vollständige Erholung von Hepatitis C wird bei Menschen beobachtet, die sich weigern, Alkohol zu trinken und alle Empfehlungen des Arztes befolgen. Die Krankheit entwickelt sich schnell, wenn der Patient weiterhin Wein oder Wodka trinkt. Spirituosen stimulieren das Wachstum des Erregers und reduzieren die therapeutische Wirkung von antiviralen Medikamenten zur Behandlung von Entzündungen.

Alkoholische Hepatitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer chronischen Lebererkrankung bei Menschen, die viel Alkohol trinken. In diesem Fall hat der Patient die folgenden Symptome:

  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit

Bei einigen Patienten steigt die Temperatur, die Schwäche nimmt im ganzen Körper zu, die Leber steigt an, im rechten Hypochondrium treten Schmerzen auf.

Die Folgen von Alkoholmissbrauch treten sehr schnell auf, wenn eine Person den Rat eines Arztes nicht befolgt. Eine gefährliche Komplikation ist die Verstopfung des Leberganges. In diesem Fall benötigt die Person eine Notfallversorgung. Hepatitis C führt zur Entwicklung von Leberversagen, wenn der Patient nicht rechtzeitig aufhört Alkohol zu trinken. Gefährliche Wirkungen treten bereits bei der Einnahme kleiner Mengen Gin Tonic oder Rum auf.

Die toxischen Wirkungen von Spirituosen

Ethanol wirkt sich negativ auf die Membranen der Leberzellen aus, die vom Hepatitis-C-Virus betroffen sind: Ein Patient, der mehr als 50 Gramm Alkohol pro Tag trinkt, erhöht den Cholesterinspiegel im Blut und verringert die Aktivität von Enzymen. Bei einem Patienten, der weiterhin Alkohol in hohen Dosen einnimmt, bleibt Harnsäure im Körper zurück. Es ist gefährlich, Alkohol oder folgende Substitute zu trinken:

  • Mondschein;
  • Tinkturen von Beeren und Früchten in Alkohol zu Hause hergestellt;
  • technische Flüssigkeiten;
  • Köln;
  • kosmetische Produkte.

Die vom Patienten eingenommene tödliche Alkoholmenge beträgt 400 ml Ethylalkohol. Bei einem Patienten, der regelmäßig trinkt, ist die Elektrolytzusammensetzung des Blutes gestört. Oft entwickelt der Patient eine alkoholische Fibrose. Er hat Besenreiser im Gesicht und am Körper, seine Brustdrüsen sind bei Männern größer und sein sexuelles Verlangen nimmt ab. Die Prognose ist ungünstig.

Folgen der Krankheit bei Frauen

Patienten, die weiterhin Alkohol mit Hepatitis C trinken, klagen häufig über das Auftreten von Schwere im rechten Hypochondrium, Bauchschmerzen, Schwäche und Appetitlosigkeit. Übermäßiger Einsatz von Ethanol führt zu Blähungen und Rumpeln im Darm, verminderter sexueller Aktivität, Schlaflosigkeit und Fieber.

Die möglichen Folgen von Alkoholismus bei einer erkrankten Leber sind sehr schwerwiegend und führen häufig zum Verlust der Arbeitsfähigkeit und zur Behinderung. Mit zunehmender Gelbfärbung der Schleimhäute kann ein Koma auftreten. Eine schwere Form der Krankheit geht einher mit der Entwicklung einer Hernie der Speiseröhre, der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites).

Der Alkoholismus einer Mutter, die an Hepatitis C litt, führt zur Geburt kranker Nachkommen mit schweren Störungen des Nervensystems. Hochrisikogruppen sind Frauen, die während der Behandlung von Hepatitis C nicht aufhören, Alkohol zu trinken. Eine schwangere Frau, die einen Trinker hat, leidet an Leberversagen, und es kommt häufig zu Anfällen. Dann kommt ein Koma, es gibt ausgeprägte Atem- und Durchblutungsstörungen, Blutdruckabfall und Temperaturabfall.

Bier trinken

Bei der viralen Lebererkrankung trinken manche Patienten alkoholische Getränke. Eine Leber, die von Viren befallen wird, verliert ihre Fähigkeit, überschüssiges Salz zu entfernen. Nach dem Trinken einiger Liter Bier bleibt eine große Menge Wasser im Körper zurück. Der Patient entwickelt Aszites und sammelt häufig Flüssigkeit in der Brust.

Der Patient klagt über Atemnot, das Auftreten von Ödemen an Beinen und Füßen. Alkoholfreies Bier bei viraler Pathologie der Leber wird ebenfalls nicht empfohlen, da es den Gesundheitszustand verschlechtert, das Auftreten von Ödemen verursacht und das Verlangen nach Alkohol erhöht.

Patientenurin wird dunkler, Juckreiz tritt auch nach 1-2 Glas Bier auf. Eine Störung der Diät und ein falsches Gefühl der Erleichterung nach Alkoholkonsum verschlimmern nur den Verlauf der Hepatitis. Oftmals erschweren der Missbrauch von Bier und Stress den Infektionsprozess.

Um den Erreger vollständig loszuwerden, sollten Träger des Hepatitis-Virus die Verwendung aller alkoholischen Getränke ausschließen.

Wenn ein Patient mit einem hohen Virusgehalt im Blut mehrere Gläser Bier getrunken hat, landet er möglicherweise im Krankenhausbett, weil Alkohol die Reproduktion eines gefährlichen Erregers anregt. Bier mit Hepatitis ist bei allen Patienten bis zur vollständigen Genesung streng kontraindiziert.

Bei der Behandlung von Lebererkrankungen sollte auf einen gesunden Lebensstil geachtet werden. Bei einem langen und konstanten Krankheitsverlauf können Sie durch die Ablehnung alkoholischer Getränke Leberversagen und Tod vermeiden.

Alkohol bei der Behandlung von Hepatitis Sofosbuvir

Ein Medikament der neuen Generation mit direkter Wirkung auf das Virus, Sofosbuvir (Sofosbuvir), indische lizenzierte Generika, die auf einer solchen aktiven Komponente basieren, sind Nukleotidanaloga, die bei der Behandlung von Hepatitis "C" eingesetzt werden.

Therapeutische Merkmale

Tablets Sofosbuvir oder Sovaldi - ein hocheffektives Werkzeug, das aufgrund seiner speziellen Zusammensetzung und Herstellungstechnologie erhebliche Unterschiede zu älteren Medikamenten aufweist. Die Anwendung von Interferon-Behandlungsschemata ermöglichte es, nicht mehr als 35–40% der Patienten zu heilen, bei denen die Hepatitis „C“ diagnostiziert wurde, und die Häufigkeit von Rückfällen betrug etwa 20%.

Das antivirale Medikament der neuen Generation "Sofosbuvir" erlaubt es, das Behandlungsrisiko und die Anwendungsempfehlungen zu beachten, und das Rezidivrisiko vollständig auszuschalten. Es ist jedoch notwendig, die Verwendung bestimmter Medikamente sowie Alkohol in jeglicher Form während der antiviralen Therapie vollständig auszuschließen.

Hepatitis und Alkohol

Alkohol- und Hepatitis-C-Viren sind zwei Hauptfaktoren, die die Leberzellen verheerend beeinflussen. Der Zerstörungsmechanismus ist ähnlich, daher schließt die Behandlung der Krankheit die Verwendung von alkoholhaltigen Getränken, zu denen Ethanol gehört, vollständig aus. Der Zerfall einer solchen Verbindung wird von der Bildung von Acetaldehyd begleitet, der das Lebergewebe zerstört und eine Vergiftung des Organismus verursacht. Sogar eine einzige Verletzung der Diät Nr. 5 während der Therapie mit Sofosbuvir provoziert:

  • Schmerz auf der rechten Seite;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • wiederholtes Erbrechen und Durchfall;
  • Schwindel und Kopfschmerzen.

Die Verwendung von Nukleotidanalogen-Medikamenten in Kombination mit therapeutischer Ernährung und leichten körperlichen Belastungen normalisiert biochemische Prozesse im Lebergewebe und nimmt die Produktion gesunder Zellen wieder auf.

Inkompatibilität von "Sofosbuvir" und Ethanol

Der Hersteller des analogen, Interferon-freien Medikaments Sofosbuvir, das sich durch eine unterdrückende Wirkung auf die RNA-Polymerase auszeichnet, verbietet ausdrücklich die Verwendung von alkoholhaltigen Getränken und Betäubungsmitteln während der gesamten antiviralen Therapie. In Alkohol enthaltenes Ethanol verringert die Wirksamkeit des Arzneimittels und beeinträchtigt die Funktion der Leberzellen.

Das Ergebnis der ständigen Zirkulation selbst kleiner Mengen Ethanol durch den Blutkreislauf ist die Entwicklung viszeraler Läsionen und eine Erhöhung der Menge an Gamma-GT-Serum. Alkohol im Blut verringert die therapeutische Wirkung eines antiviralen Arzneimittels, das kein Interferon enthält, macht es unwirksam und wird durch das Auftreten von Nebenwirkungen begleitet:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Müdigkeit;
  • Migräne-Anfälle;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Schlaflosigkeit;
  • ein Abfall des Hämoglobinspiegels im Blut;
  • erhöhtes Bilirubin;
  • Kurzatmigkeit und paroxysmaler Husten;
  • Durchfall;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Pruritus;
  • nervöse Störungen unterschiedlicher Schwere.

Um die Entzündungsprozesse im Lebergewebe zurückzudrängen, ist es ratsam, auf Alkohol, Rauchen, Betäubungsmittel und alkoholfreies Bier oder Kwas vollständig zu verzichten.

Allgemeine Empfehlungen

Neben der vollständigen Entfernung von Alkohol müssen einige allgemeine Empfehlungen von Hepatologen bezüglich der antiviralen Therapie mit einer neuen Generation von Medikamenten, die die RNA-Polymerase deprimierend wirken, beachtet werden:

  • Medikamenteneinnahme auf nüchternen Magen verboten;
  • den Wasserhaushalt des Körpers kontrollieren;
  • ausreichende Flüssigkeitsaufnahme im Körper;
  • Die gleichzeitige Anwendung eines antiviralen Arzneimittels mit Antibiotika im Darm ist verboten.
  • unterstützt einen aktiven Lebensstil, einschließlich häufiger und langer Spaziergänge;
  • Besuche von Bädern und Saunen, häufige Sonneneinstrahlung, Besuche im Solarium und Überhitzung des Körpers sind verboten.
  • vollständige Weigerung, ein antivirales Medikament mit medizinischen Hepatoprotektoren einzunehmen, einschließlich „Heptral“, „Phosphogliv“ und „Rastaropsha“;
  • Die Verwendung von Enterosorbentien ist nur fünf Stunden oder fünf Stunden nach Verabreichung eines anhenotypischen Inhibitors der RNA-abhängigen Polymerase zulässig.

Die Erhöhung der Toxinkonzentration in der Blutbahn führt zum Tod von Hepatozyten und zur Entwicklung von Leberzirrhose-Prozessen. Falls erforderlich, sollten Sie einen Arzt-Narkologen konsultieren. Es ist zu beachten, dass die Mehrzahl der Patienten keine Nebenwirkungen hat, die Behandlung von Hepatitis und alkoholischen Getränken jedoch absolut unvereinbar ist. Daher ist eine vollständige Alkoholabstoßung nicht nur für die gesamte antivirale Therapie erforderlich, sondern auch für einige Jahre nach Abschluss des Kurses Sofosbuvir-Therapien.

Kann ich Alkohol mit Hepatitis C trinken?

Hepatitis C und Alkohol wirken sich nachteilig auf die Leberzellen aus. Der Einfluss eines jeden von ihnen führt zu einem langsamen Fortschreiten der funktionellen Insuffizienz der Drüse. Wenn eine Person vor dem Hintergrund einer viralen Entzündung Alkohol konsumiert, erleidet das Organ hunderte Male mehr. Alkohol regt in diesem Fall den Prozess der zirrhotischen Degeneration der Leber an, die sich allmählich in eine maligne Läsion verwandelt.

Bisher gibt es keine genauen Informationen darüber, wie viel Ethanol dem Körper vor dem Hintergrund seiner Infektionsläsion nicht schaden kann. In diesem Artikel werden wir prüfen, ob es möglich ist, Alkohol mit Hepatitis C zu trinken, und wie Alkohol die Drüse beeinflusst.

Komplikationen einer Infektionskrankheit führen langsam zum Ersatz des Lebergewebes durch Faserfasern, was von deren Malignität begleitet wird. Selbst kleine Dosen von Alkohol beschleunigen den pathologischen Prozess und bringen die Entwicklung von Neoplasmen näher.

Wie wirkt sich Alkohol auf die Leber aus?

Um zu verstehen, ob es möglich ist, Alkohol mit Hepatitis C zu trinken, analysieren wir zunächst den Mechanismus der Leberschäden. Längerer Alkoholkonsum führt zu einer irreversiblen Gewebedegeneration. Der pathologische Prozess äußert sich häufig in Form einer alkoholischen Hepatitis. Die Sterblichkeit während akuter Erkrankungen beträgt 50%. Die höchste Mortalität wird bei Cholestase-Patienten (Stagnation der Galle) festgestellt.

Die Ursache für das Fortschreiten der Krankheit ist Alkoholismus. Im Zentrum der Läsion steht die direkte zerstörerische Wirkung von Acetaldehyd (das Produkt der Zersetzung von Alkohol). Es kann sich mit Hämoglobin, Leberzellproteinen, Cytochrom und Kollagen verbinden und bildet starke Verbindungen.

Acetaldehyd unterstützt den Ablauf irreversibler destruktiver Prozesse, die von Leberdystrophie und einem Anstieg der Fibrose begleitet werden.

In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass der tägliche Verbrauch von 30 g Ethanol über einen Zeitraum von vier Tagen zu einer Veränderung der Struktur der Hepatozyten führt. Diese Pathomorphose wird mit elektronenmikroskopischen Diagnoseverfahren erfasst.

Eine sichere Dosis Alkohol für eine gesunde Frau beträgt 20 g / Tag und für Vertreter einer starken Hälfte der Bevölkerung - bis zu 40 g.

Eine 2-3fache Überschreitung des empfohlenen Volumens ist nicht nur mit Schäden an der Leber, sondern auch mit Funktionsstörungen der Nieren, des Herzens und der Bauchspeicheldrüse verbunden. Beachten Sie, dass 20 g Ethanol in 170 ml Wein und 460 ml Bier enthalten sind. Wodka (100 ml) enthält 38 Gramm reinen Alkohols.

Beachten Sie, dass HCV 7-mal häufiger bei Alkoholikern vorkommt. Alkoholische Getränke können die Immunantwort verändern, die Fortpflanzung von Viren beeinträchtigen und die Entwicklung von Komplikationen bei Hepatitis C beschleunigen.

Wie wirkt sich Hepatitis C auf die Leber aus?

Der Erreger gehört zur Gruppe der RNA-haltigen Viren. Es hat die Fähigkeit, seine Struktur zu ändern, wodurch es viele Unterarten von HCV gibt. Es ist eine Mutation, die es dem Immunsystem nicht ermöglicht, eine starke Reaktion gegen einen Erreger zu bilden. Darüber hinaus erlaubt eine solche Variabilität nicht die Entwicklung eines spezifischen Impfstoffs, um einen Immunschutz gegen Infektionen zu schaffen.

Eine Besonderheit des Erregers ist die Fähigkeit, lange Zeit im Körper zu verbleiben, was die Chronizität des Entzündungsprozesses prädisponiert.

Krankheitserreger verbreiten sich von einem Träger oder einer kranken Person. Die Krankheit kann asymptomatisch sein, was eine frühzeitige Diagnose schwierig macht. Die Hauptmethode der Infektion ist durch das Blut. Die Risikogruppe umfasst:

  1. injizierende Drogenkonsumenten;
  2. Sanitäter;
  3. Internatsarbeiter;
  4. Patienten, die eine Hämodialyse und häufige Bluttransfusionen benötigen (Bluttransfusionen);
  5. Liebhaber von Tätowierungen und Piercing.

Sehr viel seltener wird die Krankheit durch Hämokontakt ungeschützt und vertikal übertragen, wenn ein Säugling mit verletzter Haut den Geburtskanal passiert.

Heute ist nicht bekannt, ob eine bestimmte Immunität nach einer Krankheit gebildet wird und wie stark diese ist.

Die Pathogenese der Hepatitis C ist wenig bekannt. Es wird vermutet, dass die Niederlage der Zellen weitgehend nicht auf die direkte zytotoxische Wirkung des Virus, sondern auf die Entwicklung von Autoimmunreaktionen zurückzuführen ist. Die Vermehrung des Erregers erfolgt nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen wie Lymphknoten.

Der Mechanismus des Fortschreitens der Erkrankung beruht auf der geringen Wirksamkeit der Immunantwort sowie auf der ständigen Replikation des Virus, die nicht kontrolliert werden kann.

Gibt es eine sichere Dosis?

Die häufige Diagnose einer Zirrhose beruht auf zwei Faktoren. Alkohol bei Hepatitis C potenziert die Vermehrung von Krankheitserregern und prädisponiert dadurch den Verlauf und die Chronizität des pathologischen Prozesses. Die Menge an Alkohol, die unter infektiösen Entzündungen der Drüse verbraucht wird, hängt davon ab, wie schnell Komplikationen auftreten und der Patient stirbt. Nach einer vollständigen Untersuchung kann der Arzt die Form der Pathologie feststellen - virale, alkoholische oder gemischte Organschäden. In den meisten Fällen zeigt das Material, das der Leber durch Biopsie entnommen wurde, Anzeichen für die kombinierte Wirkung von Infektion und Alkohol, nämlich:

  • fettige Degeneration;
  • perizelluläre Fibrose;
  • Eisenansammlung;
  • Niederlage der Gallenwege (Gallentrakt).

Eine sichere Dosis Alkohol gibt es nicht, da bereits eine geringe Menge Alkohol die Vermehrung von Viren aktivieren kann. Darüber hinaus wird in der biochemischen Analyse ein Anstieg der Leberenzyme wie ALT und AST festgestellt.

Die Vermeidung von Alkohol kann die Viruslast der Leber verringern.

Alkoholfreies Bier mit Hepatitis C

Es wurde festgestellt, dass bei der Behandlung mit Interferonpräparaten bei 30% der Nichtrauchenden die Konzentration der Leberenzyme normalisiert werden konnte (ALT, AST). Im Vergleich dazu wird bei Patienten, die weiterhin Alkohol konsumieren, eine positive Dynamik der Therapie nur in 6% der Fälle beobachtet.

In diesem Fall ist die hohe Viruslast zum Teil auf eine Störung der zellulären Immunität bei Patienten zurückzuführen, die Alkohol erhalten. Selbst kleine Dosen von Alkohol haben einen signifikanten Einfluss auf den Verlauf der Hepatitis C. Die Wahrscheinlichkeit einer Mutation von Erregern unter ihrem Einfluss sowie die Unterdrückung der Immunantwort ist nicht ausgeschlossen.

Bei Alkoholikern tritt eine Leberzellschädigung auf, weil sich dort Eisen ansammelt, was den Krankheitsverlauf verschlimmert und die Prognose verschlechtert. Vor diesem Hintergrund kann die Reproduktion von Krankheitserregern beschleunigt werden.

Lassen Sie uns nun die Auswirkungen von Erfrischungsgetränken auf die Leber näher betrachten und die Frage beantworten, ob es möglich ist, Bier mit Hepatitis C zu trinken. Nicht jeder Patient, der Alkohol in der Vergangenheit missbraucht hat, kann seine Sucht scharf beenden. In einigen Fällen erfordert die Bekämpfung einer schlechten Angewohnheit nicht nur eine medikamentöse Therapie, sondern auch die Hilfe eines Narkologen.

Bier enthält wie jedes andere alkoholische Getränk Alkohol. Wenn es in den Körper eindringt, wird es in toxische Produkte zerlegt. Sie zerstören wiederum die Leberzellen, verändern die Arbeit der Drüse und unterstützen die allgemeine Intoxikation.

Selbst alkoholfreies Bier mit Hepatitis C wird nicht empfohlen, da es bis zu 0,5 Grad Alkohol haben kann.

Kann ich nach der Genesung Alkohol trinken?

In den meisten Fällen befindet sich die Krankheit in einem inaktiven, trägen Stadium. Es wird nicht empfohlen, nach der Behandlung von Hepatitis C Alkohol zu nehmen, da das Risiko einer Verschlimmerung der Erkrankung hoch ist, da dies die Virusreplikation aktivieren kann. Darüber hinaus beschleunigen die anhaltenden toxischen Wirkungen der Zerfallsprodukte von Alkohol die Zellen durch Bindegewebe, wodurch das Auftreten einer Zirrhose prädisponiert wird.

Das Trinken von Menschen erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von Malignitäten im Gewebe. Die Rate der Leberschäden hängt von der Menge und der Häufigkeit des Konsums ab. Nach Hepatitis C können einige Zellen ihre Struktur nicht wiederherstellen, was sich in einer chronischen funktionellen Insuffizienz der Drüse äußert. Wenn vor diesem Hintergrund weiterhin Alkohol getrunken wird, nimmt der Bereich der Nekrose allmählich zu, wodurch die Leistungsfähigkeit des Körpers weiter verringert wird.

Ein stabiles Ansprechen auf die Interferontherapie wird bei der Hälfte der nicht rauchenden Patienten und in 40% der Fälle beobachtet - mit einer geringen Menge Alkohol. Der Mangel an positiver Dynamik bei der Behandlung wird bei Menschen festgestellt, die weiterhin Ethanol in einer Dosis von mehr als 70 g / Tag trinken.

Für den Patienten sind diätetische Ernährung und leichte körperliche Arbeit wichtig. Nur durch einen integrierten Ansatz kann die Leberfunktion normalisiert und die Lebensqualität verbessert werden. Ein wichtiger Teil der Therapie ist der Kampf gegen schädliche Gewohnheiten.

Natürlich ist der Verzicht auf alkoholische Getränke äußerst schwierig. In dieser Hinsicht ist die Verwendung von trockenem Wein bis zu 200 ml 1 Mal pro Monat erlaubt. Diese Dosis wird nicht in der Lage sein, die Arbeit der Hepatozyten zu stören, und gleichzeitig können Sie für die Gesundheit des Geburtstagsjungen trinken oder einen großen Kauf "waschen".

Halten Sie es für unmöglich, Hepatitis C zu heilen?

Moderne Medikamente der neuen Generation Sofosbuvir und Daclatasvir heilen die Hepatitis C wahrscheinlich für 97 bis 100%. Die neuesten Medikamente in Russland erhalten Sie vom offiziellen Vertreter des indischen Pharmagiganten Zydus Heptiza. Die bestellten Medikamente werden innerhalb von 4 Tagen per Kurier geliefert, die Zahlung erfolgt nach Erhalt. Erhalten Sie eine kostenlose Beratung zum Einsatz moderner Medikamente sowie Informationen über die Möglichkeiten des Erwerbs. Sie können dies auf der offiziellen Website des Anbieters Zydus in Russland tun.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Kann ich mit HCV Alkohol trinken und wie wirkt sich dies auf die Therapie aus?

Die meisten Erwachsenen, bei denen von einem Hepatologen hcv diagnostiziert wird, fragen sich, ob Hepatitis C mit Alkohol vereinbar ist. Experten empfehlen unmissverständlich, sofort nach Bestätigung der Krankheit mit dem Trinken aufzuhören. Obwohl einige Forschungsexperten sagen, dass Alkohol in sehr geringen Dosen keinen Schaden anrichten kann. Um zu verstehen, warum Sie nicht auf solche Ratschläge hören sollten, müssen Sie verstehen, wie Alkohol die Leber beeinflusst.

Um Ihre Angehörigen zu schützen, lesen Sie den Artikel: Infektion mit Hepatitis C im Haushalt.

Was ist mit Alkohol für Hepatitis-C-Infektionen?

Ethanol, das in alkoholischen Getränken enthalten ist, betrifft hauptsächlich die Leber. Dadurch werden die betroffenen Zellen durch Bindegewebe ersetzt. Wenn die Verwendung von Alkohol systematisch erfolgt, wird dieser Substitutionsprozess irreversibel. Dies liegt daran, dass die Leber keine Zeit hat, sich zu regenerieren. Und dies wiederum führt zur Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Bei einer Krankheit wie Hepatitis C bekämpft die Leber das Virus bereits. Dementsprechend treten diese Veränderungen beim Alkoholkonsum viel schneller auf. Neben der Bekämpfung von Gift, das entsteht, wenn Ethanol in den Magen eindringt, bekämpft die Leber auch Hepatitis C. Wenn Sie diesen Angriffen nicht widerstehen, wird sie nicht alleine zurechtkommen. Als Folge - Zirrhose, Leberkrebs, Tod. Und hier ist die zusätzliche Frage - ist es möglich, Alkohol mit Hepatitis C zu trinken oder nicht.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Alkohol während der Behandlung von Hepatitis noch mehr Schaden anrichten kann als ohne. Da verschriebene Medikamente zur Bekämpfung von Hepatitis C im Zusammenspiel mit Ethanol nicht nur einen heilenden Effekt haben können, sondern auch die Situation verschärfen. Alle diese Feinheiten sind wichtig, um mit Ihrem Arzt besprochen zu werden - einem Hepatologen, der richtig erklärt, ob Sie während und nach der Behandlung Alkohol trinken können.

Alkoholarme Getränke und kleine Mengen

Gleichzeitig zeigten Studien, die von britischen und schweizerischen Wissenschaftlern durchgeführt wurden, dass Ethanol in geringen Mengen etwa 80% der Probanden nicht schädigte. Die durchschnittliche Menge beträgt 15 g pro Tag.

"Hinweis" Bei 50 g Wodka beträgt der Ethanolgehalt 20 g. Für einen gesunden Mann beträgt die maximale Tagesdosis 40 g Ethanol, für eine Frau 20 g.

Wenn die zulässige Dosis erhöht wird, besteht die Gefahr schwerwiegender Folgen - des Auftretens einer alkoholischen Hepatitis. Wenn Sie zum Beispiel täglich 100 g Alkohol trinken, manifestiert sich die Krankheit in 5 Jahren. Es wird auch fette Hepatitis oder alkoholische Steatonekrose genannt. Dies ist für ganz gesunde Menschen. Unter der Voraussetzung, dass er sich mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert, wirkt sich die Wirkung von Alkohol in allen Dosen, auch in den kleinsten, auf die Leber aus. Mögliche Komplikationen aus dieser Wechselwirkung - beschleunigen die Entwicklung von Leberzirrhose oder Krebs.

Alkoholfreies Bier ist ebenfalls keine Option, da noch eine kleine Dosis Ethanol vorhanden ist. Daher ist es besser, diese Art von Getränken abzulehnen.

Wie wirkt sich Alkohol auf die Symptome aus?

Wenn Sie Alkohol gegen Hepatitis C trinken, kann die Leber von einer der drei Krankheitsarten betroffen sein:

Gleichzeitig erschwert eine solche Kombination von Auswirkungen auf den Körper auch die Verschreibung des korrekten Behandlungsablaufs. Da zusätzlich Eisen in der Leber gefunden werden kann, ist dies eine Verletzung der Gallengänge.

Gemischte Hepatitis und Alkohol treten häufiger bei Alkoholikern auf, die täglich mehr als 100 Gramm Alkohol trinken.

Die Verwendung von alkoholischen Getränken jeglicher Art trägt zur allgemeinen Vergiftung des Körpers bei und die Leber entzündet sich. Dies kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • Geschmack ändert sich;
  • Übelkeit;
  • Schmerz auf der rechten Seite;
  • Verbitterungsgefühl im Mund;
  • Erbrechen

"Achtung!" Es hat sich gezeigt, dass die Menge des Virus beim Alkoholkonsum ziemlich schnell ansteigt. Wenn Sie jedoch auf Alkohol verzichten, nimmt dieser Indikator deutlich ab. Gleichzeitig sinken auch die Indikatoren für AlAT und AsAT.

Außerdem verringert der Alkoholkonsum die Immunität erheblich, was nicht nur die betroffene Leber, sondern auch den gesamten Körper beeinträchtigt.

Um die Symptome zu lindern und die Leber nicht mit dem Kampf gegen zusätzliches Ethanol zu belasten, ist es notwendig und wichtig, den Alkohol in allen seinen Erscheinungsformen vollständig aufzugeben.

Wie wirkt sich Alkohol auf HTP aus?

Heute wird die antivirale Therapie mit Sofosbuvir, Daclatasvir und Ledipasvir durchgeführt. Die moderne Landwirtschaft hat Medikamente geschaffen, die praktisch keine Nebenwirkungen haben. Viele Patienten erhalten die ersten Ergebnisse in Form einer Linderung der Symptome und einer Verringerung der Viruslast nach einer Woche Einnahme. Lesen Sie in unserem separaten Artikel mehr über moderne Hepatitis-C-Medikamente.

Sofosbuvir Express hat sich auf dem Markt für den Transport von indischen Hepatitis-C-Medikamenten bewährt. Dieses Unternehmen hilft Menschen erfolgreich, sich seit mehr als zwei Jahren von der Krankheit zu erholen. Bewertungen und Videos von zufriedenen Patienten können Sie hier sehen. Über 4.000 Menschen, die sich durch eingekaufte Medikamente erholt haben. Setzen Sie Ihre Gesundheit nicht in die Warteschleife, besuchen Sie die Website www.sofosbuvir-express.com oder rufen Sie 8-800-200-59-21 an

Achtung! Therapie ist nicht kompatibel mit Alkohol.

Basierend auf Forschungsergebnissen wurde nachgewiesen, dass der Einfluss von Alkohol während der Therapie eindeutig negativ ist. Wenn es keinen zusätzlichen Schaden bringt, kann sich der Heilungsprozess auf jeden Fall um mehrere Jahre oder gar nicht verzögern. Da das Ergebnis der Behandlung so unbedeutend ist, dass es nicht sinnvoll ist, es fortzusetzen.

Beispielsweise können Sie die Studien von Hezode nehmen, die sich als direkt abhängig von der Alkoholaufnahme erwiesen haben und einen positiven Effekt auf die PVT haben. Die Studie umfasste 256 Personen. Sie wurden in Gruppen eingeteilt:

  • überhaupt nicht trinken;
  • diejenigen, die weniger als 40 Gramm Alkohol pro Tag tranken;
  • diejenigen, die 41 bis 80 Gramm Alkohol pro Tag einnahmen;
  • diejenigen, die mehr als 80 Gramm Alkohol pro Tag konsumierten.

Gleichzeitig sank die Viruslast in der ersten Gruppe um 33%, in der letzteren um 9%. Es ist auch wichtig zu wissen, dass der Prozentsatz der Rückfälle nach dem Ende der Therapie bei Betroffenen, die Alkohol missbraucht haben, doppelt so hoch ist.

Alkohol nehmen nach der Therapie

Nach den Empfehlungen der Hepatologen ist es nur sechs Monate später erlaubt, nach der Behandlung eine beliebige Menge Alkohol zu sich zu nehmen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Medikamente in dieser Zeit immer noch im Körper befinden und "arbeiten". Und ihre Wechselwirkung mit Alkohol kann unangenehme Folgen für die Leber haben.

Nach dieser Zeit ist es möglich, eine kleine Menge Alkohol zu trinken, wenn keine Fibrose vorliegt. Wenn es bereits vorhanden ist, wird empfohlen, die Verwendung von Alkohol insgesamt zu verweigern, um keine alkoholische Hepatitis und Leberzirrhose zu provozieren.

Gesundes Leben ist der Weg zur vollständigen Erholung.

Um die Symptome zu lindern, die Genesung zu beschleunigen und den Körper im allgemeinen bei einem schwierigen Kampf gegen das Virus zu unterstützen, ist es besser, sich an einen gesunden Lebensstil zu halten. Es ist ratsam, eine Diät einzuhalten. Oft ernannte Tischnummer 5. Sie umfasst leberfreundliche Produkte und Verfahren zu ihrer Verarbeitung.

Sparsame Ladungen sind auch hilfreich. Sie können zum Beispiel Yoga und Physiotherapie machen. Warnen Sie dabei den Ausbilder über die erforderlichen Belastungen. Es ist auch wichtig, dies mit Ihrem Hepatologen zu besprechen.

Auch die Ablehnung schlechter Gewohnheiten wird zur Erholung beitragen. Weil die Leber ihre Ressourcen nicht für andere Zwecke aufwenden wird, als den Virus zu bekämpfen und sich zu erholen.

So führt ein gesunder Lebensstil unter Einhaltung der Empfehlungen des Arztes möglicherweise eine schnellere Genesung bei minimalem Gesundheitsschaden.

Warum Alkohol bei Hepatitis C nicht erlaubt ist

Alkohol und Hepatitis C sind zwei Faktoren, die die Leber schädigen. Sie sind in ihrer zerstörerischen Aktion ähnlich und zusammen können sie ein lebenswichtiges Organ vollständig zerstören. Alkohol bei Hepatitis kann überhaupt nicht verwendet werden, da in alkoholischen Getränken enthaltenes Ethanol zur Schädigung von Leberzellen führt, die durch Bindegewebe ersetzt werden. Dies führt zu Leberzirrhose und dann zum letzten Stadium des Organtods - Karzinom. Zellen dieses vom Hepatitis-C-Virus betroffenen Verdauungssystems entzünden sich langsam und werden erschöpft. Sie leiden an einer Vergiftung des Virus.

Beim Konsum von Alkohol führt Hepatitis zu einem mehrmaligen Anstieg der Anzahl der toten Leberzellen.

Hepatitis C und Alkohol sind zwei Konzepte, die unter keinen Umständen vorhanden sein sollten. Beim Trinken von Bier, Wein und Wodka, der bei der Entwicklung von Hepatitis C auftritt, beginnt die rasche Entwicklung von Leberkrebs. Keiner der Hepatologen empfiehlt, bei Hepatitis C Alkohol zu trinken, da nicht bekannt ist, welche Mindestdosis an Alkohol für diesen Patienten sicher sein kann. Es ist bekannt, dass bereits kleine Dosen in 10 g Alkohol irreversible Wirkungen haben und die Entwicklung der Onkologie in der Leber beschleunigen können. Hepatitis C und Alkohol tragen zur Entwicklung eines infizierten Patienten in folgenden Stadien bei: Fibrose, Zirrhose und hepatozellulärem Karzinom, das als Leberkrebs bezeichnet wird. Ohne alkoholische Getränke ist dieser Prozess lang, langsam und dauert etwa 40 Jahre. Vor dem Hintergrund der Verwendung selbst kleiner Dosen von Bier treten ernsthafte Konsequenzen auf, die sich in der Beschleunigung der Entwicklung von Fibrose und allen anderen Stadien der Hepatitis äußern.

Wie funktioniert Hepatitis C?

Akute Hepatitis C ist latent und nicht diagnostiziert, daher wird sie häufig nicht behandelt. Aus diesem Grund wird es chronisch, und dann erfordert die Behandlung, dass die infizierte Person der betroffenen Leber Aufmerksamkeit schenkt. Alkohol und Hepatitis C sollten nicht kombiniert werden. Ein starkes Immunsystem einer gesunden Person, die keine alkoholischen Getränke zu sich nimmt, kann das Hepatitis-C-Virus innerhalb eines Jahres ausscheiden.

Das menschliche Immunsystem ist geschwächt oder der Alkoholkonsum kann das Virus nicht selbständig aus dem Körper vertreiben. Benötigt eine Langzeitbehandlung, die darauf abzielt, die Gesundheit wiederherzustellen.

Menschen, die Alkohol konsumieren und an Hepatitis C leiden, erhalten 6 Jahre nach Beginn der Infektion eine Leberzirrhose. Menschen im Rentenalter und Jugendliche leiden am meisten. Oft wird der Verlauf der Erkrankung durch die kontraindizierte antivirale Therapie verschärft.

Die Entwicklung der Fibrose bei Hepatitis C und Alkohol

Fibrose ist die pathologische Umwandlung von Leberzellen in Bindegewebe. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass die toxischen Substanzen des Zerfalls von Ethanol oder Hepatitis-Viren die Leberzellen ständig infizieren und deren Wiederbelebung verhindern. Auf der anderen Seite läuft ein anderer Prozess, der verschiedene Substanzen produziert, die sowohl von der Leber als auch von ihren Zellen benötigt werden. Die konstante Produktion von Kollagen führt zum Wachstum von hartem Gewebe, das im Laufe der Zeit die gesamte erschöpfte Leber einnehmen kann.

Die Entwicklung einer Leberfibrose ist mit Alkoholmissbrauch, Vergiftung mit Giftstoffen und Medikamenten verbunden, auch wenn keine Virusschäden vorliegen. Dies ist eine natürliche Folge einer Lebervergiftung mit dem Hepatitis-C-Virus und Alkohol. Diese beiden Faktoren verstoßen gegen das empfindliche Gleichgewicht der Bildung von Bindegewebe und Leberzellen.

Wenn Sie jedoch Wodka, Wein und Bier ausschließen, wird Hepatitis C nicht so viel zur Entstehung von Fibrose beitragen, da das Immunsystem sie ständig unterdrückt, solange dies möglich ist. Die moderne Medizin hat eine Reihe von Beweisen gesammelt, die bestätigen, dass Leberfibrose unter günstigen Bedingungen geheilt werden kann. Wenn Sie bei Hepatitis C auf Alkohol verzichten, ist die Schaffung solcher Bedingungen für jede Person möglich.

Alkoholische Leberschäden, wenn Sie Bier, Wein und Wodka auch in kleinen Mengen trinken, führt nach einigen Jahren Missbrauch zu Schäden an den Zellen des Organs und zur Entwicklung einer Zirrhose auch ohne virale Etymologie. Bei einer alkoholischen Hepatitis entwickelt sich zwangsläufig eine Fibrose, die bei ungünstiger Vererbung zum Auftreten von Leberkrebs führt. Wenn gleichzeitig Hepatitis C hinzugefügt wird, laufen alle Prozesse schnell ab.

Alkoholverzicht: Erleichterung der Hepatitis-C-Symptome

Bier, Wein und Wodka enthalten Ethanol, aus dem sich beim Abbau Acetaldehyd im Körper bildet. Es zerstört die Zellen der Leber und führt zu einer Vergiftung des Körpers. Dieser Vorgang tritt auf, wenn Alkohol in den Magen gelangt. Die Manifestation des Abstinenzsyndroms vor dem Hintergrund des Alkoholismus und der Leberzellschädigung durch das Hepatitis-C-Virus weist darauf hin, dass sich eine Alkoholerkrankung entwickelt hat, die nur durch ein vollständiges Verbot der Verwendung alkoholischer Getränke jeglicher Stärke gestoppt werden kann.

Um mit der zerstörerischen Wirkung von Hepatitis C fertig zu werden, ist es notwendig, Bier, Wein und Wodka zu trinken, selbst in minimalen Mengen. Alkohol und Hepatitis C können nicht kombiniert werden, da die Leber zerstörerisch ist und zum frühen Tod führt. Bei der Entwicklung der Virushepatitis C ist es sehr wichtig, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet, als sie entdeckt wurde. Es geht um das Vorhandensein oder Fehlen von Fibrose und den allgemeinen Zustand der Leber. Beenden Sie das Trinken sofort nach der Diagnose und beginnen Sie mit der Behandlung. Das Einhalten aller Vorschriften eines Arztes, ein gesunder Lebensstil und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten werden dem Immunsystem helfen, gestörte Harmonie herzustellen und die Krankheit zu vertreiben.

Hepatitis-C-Diät

Diät Nummer 5 wird normalerweise von einem Arzt für Leberschäden verschrieben. Wenn es beobachtet wird, sollte es eine fraktionierte Diät geben - mindestens fünfmal täglich. Frühstück, Mittag- und Abendessen, Nachmittagstee und Abendessen gleichzeitig erleichtern die Verdauung, nähren den Körper mit wichtigen Nährstoffen und tragen zum rechtzeitigen Abgang der Galle bei. Für ein zweites Frühstück und einen Nachmittagssnack eignen sich ein Käsesandwich, gekochtes Fleisch und ein Apfel. Zum Frühstück wird gut schleimiges, leicht verdauliches Getreide wie Haferflocken verwendet, das die betroffenen Leberzellen günstig beeinflussen kann. Zum Mittagessen essen sie fettarme, transparente Suppen, mageres Fleisch, Müsli-Beilagen und Dampf-Fleischpasteten aus Huhn oder Kalbfleisch. Gekochtes und gebackenes Essen wirkt sich günstig auf die erkrankte Leber aus und beginnt wieder zu beleben. Mineralwasser ohne Gas, Apfelsaft, Trockenfrüchtekompotte, Kräutertees, Hagebuttengetränk und Bratäpfel zum Nachtisch unterstützen die Leber sehr gut und tragen zum Gallefluss bei.

Patienten mit Hepatitis profitieren von vegetarischen Gerichten und Hüttenkäsegerichten. Wenn der Körper Eier toleriert, können Sie 2 Mal pro Woche 2 gekochte Eier oder in Form eines Omeletts essen. Nützliche fettarme Milch und Weichkäse.

Gemüse, Früchte, Salate und Vinaigrettes und Früchte, verschiedene Salate, insbesondere von Rüben, tragen zum Abfluss von Galle bei und beseitigen die Giftstoffe, die das Hepatitis-C-Virus erzeugt.

Die Hepatitis-Diät erlaubt nicht den Verzehr von Schweinefleisch, fetthaltigen Brühen und Butter. Die Leber entzündet sich nach dem Verzehr dieser Produkte, ein bitteres Aufstoßen erscheint im Mund und die Gallensteinerkrankung kann sich verschlimmern.

Übermäßiges Essen, reichlich fetthaltige Lebensmittel, Konserven, Wurstwaren und geräucherte Produkte beeinträchtigen die Leber. Die Einnahme von Alkohol mit Hepatitis C verursacht eine Vergiftung des Körpers und eine Leberentzündung. Bei Verstößen gegen die Ernährung treten Symptome auf wie:

  • Schmerz auf der rechten Seite;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Übelkeit;
  • schweres Erbrechen.

Gesunder Lebensstil - Hilfe im Kampf gegen die Krankheit

Medizinische Ernährung und leichte Übungen tragen zur Normalisierung aller biochemischen Prozesse in der Leber bei, die zur Wiederaufnahme der Produktion von Leberzellen führen. Übung, Yoga, Meditation helfen dabei, die Nervenlast zu überstehen und den Stresszustand einer infizierten Person zu lindern.

Alkohol und Hepatitis C können zum Tod einer Person im erwerbsfähigen Alter führen. Die Absage an Medikamenten, Nikotin und Alkohol beseitigt die Lebervergiftung, was den Krankheitsverlauf bei Hepatitis mehrmals lindert.

Die Impfung gegen Hepatitis A und B hilft, Infektionen mit anderen Hepatitisviren zu vermeiden, die die schädlichen Wirkungen auf die Leber erhöhen.

Wenn Sie nicht aufhören zu trinken, müssen Sie sich an einen Spezialisten für medikamentöse Behandlung wenden, der Ihnen helfen wird und die Alkoholabhängigkeit für immer beenden wird. Dies gibt eine Chance, den chronischen Verlauf der Hepatitis C zu lindern und die Krankheit schließlich zu beseitigen. Wenn dies fehlschlägt, verlangsamen Sie die Entwicklung der Krankheit für lange Zeit - dies ist eine realisierbare Aufgabe für alle, die einen nüchternen Lebensstil führen.

Hepatitis C und Alkohol

T.N. Lopatkina, E.L. Tanaschuk, MMA ihnen. I.M. Sechenov

Alkoholische Lebererkrankung (ABP) ist ein häufiges klinisches Problem. Zu den häufigsten Stadien von Alkoholschäden an der Leber gehören

  • Lebersteatose (alkoholische Fettleber),
  • Hepatitis
  • Leberzirrhose.

Alkoholische Leberzirrhose tritt nur bei 8–20% der intensiv trinkenden Menschen auf [1]. Die Prognose von TNP hängt von drei Hauptfaktoren ab:

  • andauernder Alkoholmissbrauch,
  • Schweregrad der Leberschäden
  • das Vorhandensein zusätzlicher Faktoren, die die Leber beeinflussen.

Zunächst handelt es sich um eine Infektion mit Hepatitis C- und B-Viren, jedoch können auch Leberschäden eine signifikante Rolle beim Fortschreiten der ALD spielen.

Akute alkoholische Hepatitis (OAS) nimmt eine Schlüsselposition bei der Entstehung einer alkoholischen Leberzirrhose ein [2]. Die Sterblichkeit während des OAS-Angriffs beträgt je nach Verlaufsvariante 20-60%. Die größte Mortalität tritt bei der cholestatischen Variante auf.

In einigen Fällen kann sich die Progression von BPA zur Zirrhose trotz Einstellung des Alkoholkonsums entwickeln, ist jedoch bei Personen mit anhaltendem Alkoholismus häufiger [3].

Der Hauptmechanismus der Bildung von ABP ist die direkte zytopathische Wirkung von Acetaldehyd (AA), dem Hauptmetaboliten von Ethanol. AA ist ein chemisch reaktives Molekül, das zur Bindung an Hämoglobin, Albumin, Tubulin, Actin befähigt ist - die Hauptproteine ​​des Hepatozyten-Zytoskeletts, Transferrin, Kollagen Typ I und Typ II, Cytochrom P4502E1, das stabile Verbindungen bildet, die trotz der Vollendung des Ethanol-Metabolismus dauerhaft persistieren können. 4].

Die Bindung von AA an die Hauptproteine ​​des Zytoskeletts kann zu irreversiblen Zellschäden führen, die Proteinsekretion unterbrechen und zur Bildung einer Ballon-Degeneration der Leber beitragen. Stabile AA-Verbindungen mit Proteinen der extrazellulären Matrix im perisinusoidalen Diss-Raum fördern die Fibrogenese und führen zur Entwicklung von Fibrose [5].

Die schädigende Wirkung ist auch für kleine Dosen von Ethanol charakteristisch: Im Versuch an Freiwilligen konnte gezeigt werden, dass bei Einnahme von 30 g Ethanol pro Tag für 3-4 Tage Hepatozytenveränderungen auftreten, die durch elektronenmikroskopische Untersuchung des Lebergewebes nachgewiesen werden.

Die erhobenen Daten erlaubten eine Änderung der Wahrnehmung von Risikofaktoren für die Entwicklung von ADCs: Die Grenze für den sicheren Alkoholkonsum in Bezug auf 100% iges Ethanol für Männer ist eine Dosis von 20-40 g / Tag, für Frauen 20 g / Tag.

Ein übermäßiger Konsum von mehr als 60-80 g Ethanol pro Tag erhöht das Risiko viszeraler Läsionen signifikant - die Bildung von ALD, alkoholischer Pankreatitis, Glomerulonephritis, Polyneuropathie, Herzschäden usw.

Es sollte das bemerkt werden Es spielt keine Rolle, welche Art von Getränk getrunken wird - Die Dosis von absolutem Ethanol ist wichtig.

20 g reiner Alkohol enthält:

  • in 56 ml Wodka,
  • 170 ml Wein
  • 460 ml Bier.

Nur bei 10–15% der Personen, die intensiv Alkohol konsumieren, kommt es zu Leberveränderungen, bei anderen ist der chronische Alkoholismus durch eine Schädigung des Zentralnervensystems gekennzeichnet.

Die Merkmale des chronischen Alkoholismus bei Patienten mit viszeralen Läsionen werden festgestellt: Es gibt eine schwache Abhängigkeit von Alkohol, eine gute Toleranz gegenüber hohen Dosen von Alkohol (bis zu 1,0–3,0 Liter Wodka pro Tag) über viele Jahre, kein Kater-Syndrom und ein sehr hohes Risiko für Leberschäden.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) bei Alkoholabhängigen und Anzeichen einer Lebererkrankung eine hohe Erkennungsrate aufweisen [7–9]. Die Verwendung von hochempfindlichen Methoden zum Nachweis von HCV zeigte, dass 8-45% der Patienten mit ALD Anti-HCV in ihrem Blutserum aufweisen.

Bei Alkoholabhängigen wird Anti-HCV siebenmal häufiger festgestellt als in der Bevölkerung (10% im Vergleich zu 1,4%); bei Menschen mit Leberschäden ist dieser Wert signifikant höher - 30%. Die meisten Alkoholiker mit Anti-HCV zeigten HCV-RNA (65-94%) im Serum und in einigen Fällen - in Abwesenheit von Antikörpern gegen Hepatitis C.

Die Tatsache des Nachweises von HCV-RNA bei seronegativen ABP-Patienten legt nahe, dass Alkohol die Immunantwort, die HCV-Replikation verändern und das Auftreten von Mutationen des Hepatitis-C-Virus fördern kann.Der Nachweis von HCV-RNA oder Anti-HCV wird mit schwerer Leberschädigung, Auftreten einer periportalen Entzündung und Anzeichen einer Zirrhose kombiniert Leberbiopsie [10].

In Gegenwart von Anti-HBc im Serum werden solche Korrelationen mit dem histologischen Bild in der Leber nicht nachgewiesen [11].

A. Pares et al. [1990] In einer Studie mit 144 Patienten, die Alkohol konsumierten, wurde Anti-HCV bei 20% bei Lebersteatose, bei 21% bei OAG und bei 43% der Patienten mit ADC im Vergleich zu 2,2% bei Alkoholabhängigen, jedoch ohne Anzeichen, festgestellt Leberschäden und zeigte keine Korrelation zwischen der Anwesenheit oder Abwesenheit von Anti-HCV und morphologischen Veränderungen in der Leber.

Japanische Autoren stellten jedoch höhere AlAT-Raten bei Patienten mit ADC mit HCV-RNA fest, die mit einem höheren Index der histologischen Aktivität in der Leber, häufiger periportaler und brückelnder Nekrose, fokaler Nekrose und Entzündungen in den Portalbahnen verbunden waren [12].

Die höchste Nachweisrate für HCV-RNA wurde bei Alkoholabhängigen bei einem Bild einer chronischen Hepatitis oder eines hepatozellulären Karzinoms im Lebergewebe beobachtet: 84% bzw. 100% [13].

Epidemiologie der chronischen Hepatitis C bei Alkoholabhängigen

Einer der Risikofaktoren für eine HCV-Infektion ist der intravenöse Drogenkonsum. In einer Studie wurde festgestellt, dass die Drogensucht bei 89% der Patienten mit ALD das Auftreten von Anti-HCV verursacht. Einige Autoren haben das Fehlen bekannter Risikofaktoren für eine HCV-Infektion (Bluttransfusionen, Spenden, chirurgische Eingriffe, Drogensucht usw.) bei einigen Alkoholabhängigen festgestellt [9, 14].

Mandenhall et al. [10] stellte fest, dass bei 23 von 288 (8%) Patienten mit ALD in Abwesenheit von Risikofaktoren Anti-HCV in der Vergangenheit im Serum nachgewiesen wurde.

Coldwell et al. [14] zeigte die gleiche Erkennungsrate von Anti-HCV bei Patienten mit BPO mit oder ohne Infektionsrisiko (26% bzw. 33%).

Rosman et al. [15] bestätigte die hohe Erkennungsrate von Anti-HCV in BPA ohne bekannte Risikofaktoren, was darauf hindeutet, dass Patienten mit BPO ein Risiko für eine HCV-Infektion haben.

Niedrige sozioökonomische und kulturelle Lebensstandards werden als einer der Risikofaktoren angesehen, der offenbar ein Faktor für die Entwicklung einer HCV-Infektion bei einer Reihe von Alkoholikern ist.

Die Wirkung von Alkohol auf die HCV-Replikation

Die häufige Identifizierung von Anzeichen einer Leberzirrhose bei jungen Menschen, die zwei Leberschäden haben, das Hepatitis-C-Virus und Alkohol, deutet auf einen synergistischen Effekt (summierender Effekt) zwischen aktiver Virusinfektion und Alkoholkonsum hin.

Die Kombination von HCV-Infektion und Alkoholexposition kann zur Entwicklung von drei Arten von Leberschäden führen: viral, alkoholisch und gemischt. Bei einer Reihe von Patienten in der Leber zeigt die Biopsie morphologische Anzeichen sowohl einer alkoholinduzierten als auch einer chronischen Leberinfektion, die durch eine Virusinfektion verursacht wird: Vorhandensein einer Hepatozytenfettentartung, Bildung einer perizellulären und in einigen Fällen perivenulare Fibrose, Nachweis von Eisen im Lebergewebe, Gallengangschaden die Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnose von viralen und alkoholischen Leberschäden bei Personen verursacht, die Alkohol konsumieren und mit der Hepatitis C infiziert sind.

In gemischten Varianten der Läsion, der Schwere der lymphozytischen Infiltration in den Pforten, trat die Nekrose auf, die Häufigkeit der Bildung von Lymphfollikeln im Vergleich zu chronischer Hepatitis C aufgrund der immunsuppressiven Wirkung von Alkohol, die die Phagozytose von Makrophagen verringert. Die kontinuierliche Stimulierung der Fibrogenese im Zusammenhang mit anhaltendem Alkoholismus wird von einer Zunahme der Fibrose begleitet.

Bei der Mehrzahl der Patienten mit HCV-Infektion mit HCV-RNA im Serum und Alkoholmissbrauch wird im Lebergewebe eine überwiegend virale Variante der Läsion nachgewiesen - ein Bild einer chronischen Hepatitis C.

Alkohol kann die HCV-Replikation verändern und einen schwereren Leberschaden verursachen als direkter Alkoholschaden. Studien mehrerer Autoren haben eine Korrelation zwischen der HCV-RNA-Konzentration im Serum und der Menge an Alkohol gezeigt.

M. Samada et al. (1993), die 11 intensiv trinkende Patienten mit chronischer HCV-Infektion untersuchten, zeigten ein gemischtes Leberversagen bei 4 und ein viraler Leberschaden bei 7 (alle weisen während der Leberbiopsie Anzeichen von CAG auf).

Bei 5 von 11 Patienten (alle mit gemischter Lebererkrankung und einer mit Virus) nach zweiwöchiger strikter Nicht-Alkohol-Einnahme, wurde keine HCV-RNA mehr im Blutserum nachgewiesen, der Titer sank signifikant von 2 x 10 -7 auf 2 x 10 -2 bei gleichzeitiger signifikanter Abnahme der AST- und ALT-Spiegel im Serum.

Die Wiederaufnahme der Alkoholaufnahme bei einem Patienten dieser Gruppe führte erneut zu einem Anstieg des HCV-RNA-Spiegels im Serum, dessen Menge parallel zur Zunahme der Aktivität von AST und AlAT anstieg. Wiederholter Alkoholabzug führte zu einer Verringerung der Viruslast, jedoch wurde HCV-RNA trotz einer Abnahme des AST- und ALT-Spiegels weiterhin im Serum nachgewiesen.

Bei 6 Patienten mit einem morphologischen Bild eines viralen Leberschadens zeigte sich keine positive Wirkung der Abstinenz auf die Serumaminotransferase-Parameter. Nur als Ergebnis der Behandlung mit Interferon-alpha wurde der Spiegel an AST und AlAT bei gleichzeitigem Verschwinden der HCV-RNA im Serum normalisiert.

Die Autoren schlussfolgerten, dass der Anstieg der HCV-RNA bei Alkoholkonsum auf die vermehrte Replikation unter ihrem Einfluss zurückzuführen ist. Die Ablehnung von Alkohol führt zu einer Abnahme der Hepatozytenschädigung und einer Abnahme der HCV-Sekretion aus geschädigten Hepatozyten.

In der Gruppe der Patienten mit einer viralen Variante des Leberschadens beruht der Hepatozytenschaden im Wesentlichen auf einer HCV-Infektion und nicht auf Alkohol. Daher führte die Weigerung, Alkohol zu nehmen, nicht zu einer Stabilisierung des HCV-RNA-, AST- und AlAT-Serumspiegels.

In weiteren Arbeiten haben Oshita et al. [16] Anhand einer Studie mit 53 Patienten mit chronischer Hepatitis C, von denen 16 mehr als 60 g Ethanol täglich verwendeten, konnte gezeigt werden, dass die Viruslast in der Gruppe der Trinkpatienten signifikant höher ist als bei Patienten mit chronischer Virushepatitis C (CHC), die nicht konsumieren Alkohol

Gleichzeitig wurden geringere zelluläre Immunitätsaktivitäten festgestellt.

Die Behandlung mit Interferon führte zu einer Normalisierung der AST- und ALT-Spiegel im Serum bei 30% der Nichtraucher und nur 6% der Patienten, die Alkohol konsumieren.

Die Autoren schlussfolgerten, dass die hohe Viruslast bei intensiv trinkenden Patienten zum Teil auf eine Beeinträchtigung der zellulären Immunität zurückzuführen ist und die Wirksamkeit der Interferontherapie signifikant beeinflusst.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Aktivität der chronischen Hepatitis C und die Viruslast auch bei kleinen Alkoholmengen - 10 g / Tag oder mehr - zunehmen.

Die Wechselwirkung von Alkohol und HCV in einem infizierten Hepatozyten kann die antivirale Immunantwort verändern oder die Expression von viralen Proteinen stören.

Es wurde auch festgestellt, dass trinkende Patienten mit einer HCV-Infektion im Vergleich zu Patienten mit chronischer Hepatitis C, die keinen Alkohol trinken, normalerweise eine höhere Konzentration an Eisen im Lebergewebe aufweisen. Das Überladen der Leber mit Eisen kann ebenfalls zu einer Schädigung der Hepatozyten beitragen und die Replikation des Hepatitis-C-Virus erhöhen.

Klinische Aspekte gemischter (alkoholischer und viraler) Varianten von Leberschäden

Eine Studie [17] an 105 Patienten mit chronischer Lebererkrankung (CKD) mit gemischter Ätiologie, bei denen 48 (45,7%) Patienten eine Kombination aus HCV-Infektion und Alkohol hatten und 11 (10,5%) Patienten eine Kombination aus HBV (Virus) Hepatitis B), HCV-Infektionen und Alkohol zeigten, dass unter den für alkoholische Leberschäden charakteristischen Anzeichen (signifikante Hepatomegalie, Mangel an Splenomegalie, Prävalenz von AST gegenüber ALT, hohes Gamma-GT-GT und IgA-Serum sowie ihre positive Dynamik bei der Abstoßung von Alkohol), bei Patienten mit HCV-Infektion, Missbrauch Diejenigen, die Alkohol, Hepatomegalie und extrahepatische Manifestationen des chronischen Alkoholismus tranken, waren die häufigsten: gestörter Purinstoffwechsel, chronische Pankreatitis, Polyneuropathie.

Bei einer gemischten Variante einer Leberschädigung (HCV und Alkohol) wurde bei 44% eine Dominanz der Aktivität von AsAT gegenüber AlAT beobachtet.

Es wird auf eine Reihe von Merkmalen des Spektrums von Serummarkern der viralen Hepatitis B und C hingewiesen (Nachweis von HCV-RNA und HBV-DNA in Abwesenheit anderer Marker dieser Viren, Nachweis des "isolierten" Anti-HBc-Phänomens, häufig bei gleichzeitiger Anwesenheit von HCV-RNA im Serum).

Dies wird als Folge der biochemischen Wirkung von Ethanol auf infizierte Hepatozyten und seiner hohen mutagenen Kapazität sowie der interviralen Interferenz bei koinfizierten Virusinfektionen (HBV und HCV) bei Alkoholikern betrachtet, was zu einer Änderung der HCV-Replikation und der Expression von Virusproteinen führt.

Die Rolle von Alkohol beim Fortschreiten der CKD und der Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC)

Bei etwa 20% der Patienten tritt eine Progression der chronischen Hepatitis C zur Leberzirrhose auf. Viele Fragen zum natürlichen Verlauf einer chronischen HCV-Infektion sind noch offen.

Es ist bekannt, dass Alter und Dauer der Infektion mit schweren Leberschäden einhergehen, andere Faktoren, die für die Entstehung einer Zirrhose prädisponieren, bleiben jedoch umstritten.

Eine Reihe von Forschern hat herausgefunden, dass der Genotyp 1b von HCV von einer häufigeren Bildung von Zirrhose begleitet wird. In der Folge wurde gezeigt, dass dieses Symptom kein unabhängiger Faktor für das Fortschreiten der chronischen Hepatitis C ist. Es gibt auch keine Anzeichen für eine Koinfektion mit den Viren B und C, eine Überlastung der Lebergewebe mit Eisen und die Bildung von HCV-Quasi-Spezies als Faktoren, die die Entwicklung der CP bei der chronischen Hepatitis C (CPS) bestimmen [18, 19 ].

Alkoholmissbrauch wurde ebenfalls als möglicher Faktor für das Fortschreiten von CKW betrachtet. G. Ostapowiz et al. (1998), die die Geschichte des Alkohols bei 234 Patienten mit chronischer Virushepatitis C (CHC) und unter Verwendung einer multivariaten Analyse untersuchten, zeigten, dass die Menge an Alkohol und das Alter der Patienten unabhängige Faktoren waren, die mit dem Auftreten einer Zirrhose bei Patienten einhergingen [18].

Patienten mit Liquor waren signifikant älter (51,6 ± 1,8 Jahre) als Patienten mit chronischer Hepatitis C (37,6 ± 0,6 Jahre), wurden in einem späteren Alter (25,9 ± 2,0 Jahre) infiziert und hatten eine längere Dauer Krankheit (20,5 ± 1,3 Jahre). Die maximale episodische Alkoholaufnahme in dieser Patientengruppe betrug während des gesamten Lebens 288 ± 58 g.

Ähnliche Daten zur Bedeutung von Alkohol im Verlauf der klinischen und morphologischen Anzeichen einer HCV-Infektion wurden von T.E. Wiley et al. (1998) und G. Corrao et al. (1998), dass hochdosierte Alkoholkonsum und chronische HCV-Infektion unabhängige Risikofaktoren für die Entwicklung einer klinisch offensichtlichen Leberzirrhose sind.

Bei Patienten, die niedrig dosierten Alkohol konsumieren, können andere Faktoren den Verlauf einer HCV-Infektion beeinflussen [20, 21].

Alkoholabhängige stellten auch eine schnellere Entwicklung des HCC fest. Bei Patienten mit chronischer Hepatitis C mit Bluttransfusionen in der Vergangenheit und Alkoholkonsum in Dosen von mehr als 46 g / Tag entwickelte sich der HCC in einem Zeitraum von 26 ± 6 Jahren im Vergleich zu 31 ± 9 Jahren bei Patienten mit chronischer Hepatitis C, die keinen Alkohol trinken oder kleine Dosen Alkohol zu sich nehmen [10].

Die Erkennungsrate von Anti-HCV bei Alkoholikern mit HCC beträgt 50-70%, das Risiko ihrer Entwicklung bei HCV-positiven Patienten ist 8,3-fach höher als bei Abwesenheit von HCV-Markern.

Die Überlebensrate von HCC-Patienten mit zwei Risikofaktoren (Alkohol- und HCV-Infektion) und einem Ethanolverbrauch von mehr als 80 g / Tag betrug 12,6 Monate im Vergleich zu 25,4 Monaten in der Gruppe der Patienten, die geringe Dosen Alkohol konsumierten. Daher kann Alkohol die Replikation und Karzinogenität von HCV verstärken.

Interferontherapie der chronischen Hepatitis C bei Personen, die Alkohol konsumieren

Die meisten Forscher stellen fest, dass die antivirale Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C, die Alkohol konsumieren, erhebliche Schwierigkeiten bereitet [22, 23].

Das Niveau der dauerhaften Reaktion auf Interferon alfa wurde erreicht

  • 53% bei nicht trinkenden Patienten mit chronischer Hepatitis C
  • 43% - unter denen, die wenig Alkohol konsumieren
  • 0% unter Ethanolmissbrauchern über 70 g / Tag.

Das vollständige Absetzen von Alkohol für 3 Jahre vor Beginn der Interferontherapie führte zu einer signifikanten Verbesserung der Behandlungsergebnisse dieser Patientengruppe.

Somit gibt es deutliche Hinweise auf eine stärkere Leberschädigung bei chronischer Hepatitis C bei trinkenden Patienten, möglicherweise aufgrund einer alkoholinduzierten Veränderung der Virusreplikation.

Das Fortschreiten der Erkrankung bei CP und die Transformation bei HCC in dieser Gruppe von Patienten mit chronischer Hepatitis C wird viel schneller und häufiger als bei Nicht-Trinkern beobachtet.

Da auch geringe Dosen von Alkohol den Verlauf einer HCV-Infektion beeinflussen können, empfiehlt es sich, eine vollständige Ablehnung von Alkohol in Gegenwart einer HCV-Infektion zu empfehlen.

Bei der klinischen Bewertung des möglichen Einflusses von Alkohol auf den Verlauf einer HCV-Infektion sollte auf eine signifikante Erhöhung der Leber, einen hohen Gamma-GT-Serumspiegel und das Vorhandensein von viszeralen Läsionen, die für chronischen Alkoholismus charakteristisch sind, hingewiesen werden.

Der Nachweis von HCV-RNA bei einigen Patienten ohne Anti-HCV erfordert die Verwendung von hochempfindlichen Methoden zum Nachweis von HCV bei Personen, die Alkohol konsumieren und Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung haben.

Eine antivirale Therapie bei chronischer Hepatitis C ist wirksam beim langfristigen Alkoholabzug vor Therapiebeginn und sollte nicht bei Patienten mit einer kurzen Abstinenzanamnese angewendet werden.

Die Pathogenese alkoholbedingter Leberschäden, die Wirkung von Alkohol auf den Eisengehalt in der Leber und seine Wirkung auf das Immunsystem des Wirts müssen weiter untersucht werden.

Literatur

1. Brunt W. J., Kew M. C., Scheuer P.J. et al. Studien bei alkoholischer Lebererkrankung in Großbritannien. Klinische und pathologische Muster. Gut 1974, 15: 52–58.

2. Mukhin A.S. Alkoholische Lebererkrankung Autor dis. Dr. Liebling Sciences., M., 1980

3. Kevin D., Mullen M. B., Dasarathy S. Mögliche neue Therapien für die alkocholische Lebererkrankung. Clin. Liv. Dis., 1998, 2, 4: 853–874.

4. Lieber C.S. Stoffwechsel von Alkohol. Clin. Liv. Dis., 1998, 2, 4: 673-702.

5. Worner T.M., Lieber C.S. Perivenuläre Fibrose als Vorläuferläsion der Zirrhose. JAMA, 1985, 254: 627–630.

6. Kurose I., Higuchi H., Miura S. et al. Oxidative stressvermittelte Apoptose von Hepatozyten, die einer Ethanolvergiftung ausgesetzt waren. Hepatology, 1997, 25: 368 & ndash; 378.

7. Koff R. S., Dienstag J.L. Extrahepatische Manifestationen der Hepatitis C und der Assoziation von alkoholischen Lebererkrankungen. Semin. Liv. Dis., 1995, 15: 101-109.

8. Befrits R., Hedman M., Blomquist L. et al. Chronische Hepatitis C bei alkoholkranken Patienten: Prävalenz, Genotypen und Lebererkrankungen. Scand. J. Gasrtoenterol, 1995, 30: 1113–1118.

9. Schiff E.R. Hepatitis C und Alkohol. Hepatology, 1997, 26, Suppl. 1: 39S-42S.

10. Mendelhall C. L., Seeff L., Diehl A.M. et al. Autoantikörper gegen Hepatitis-B-Virus und Hepatitis-C-Virus bei alkoholischer Hepatitis und Leberzirrhose: ihre Prävalenz. Hepatology, 1991, 14: 581–589.

11. Pares A., Barrela J. M., Caballeria J. et al. Hepatitisviren bei chronisch alkoholkranken Patienten: Zusammenhänge mit dem Schweregrad einer Leberschädigung. Hepatology, 1990, 12: 1295–1299.

12. Nishiguchi S., Kuroki T., Jabusako T. et al. Nachweis des Hepatitis-C-Virus bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung. Hepatology, 1991, 14: 985–989.

13. Sata M., Fukuizumi K., Uchimura J. et al. Hepatitis-C-Virus-Infektion bei Patienten mit klinisch diagnostizierten alkoholischen Lebererkrankungen. J. Viral Hepatol., 1996, 3: 143-148.

14. Caldwell S. H., Jeffers L. J., Ditomaso A. et al. Es gibt keine Risikofaktoren. Am. J. Gastroenterol, 1991, 86: 1219-1223.

15. Rosman A. S., Waraich A., Galvin K. et al. Alkoholismus ist in einer Stadtbevölkerung mit Hepatitis C, nicht jedoch mit Hepatitis B assoziiert. Am. J. Gastroenterol., 1996, 91: 498-505.

16. Oshita M., Hayashi N., Kashahara A. et al. Erhöhte Serumhepatitis-C-Virus-RNA-Spiegel bei alkoholkranken Patienten mit chronischer Hepatitis C. Hepatologie, 1994, 20: 1115-1120.

17. Tanashchuk E.L. Chronische Lebererkrankung bei Patienten, die Alkohol missbrauchen und mit Hepatitis-Viren infiziert sind. Autor dis. Cand. Liebling Wissenschaften. M., 1999.

18. Dusheiko G., Schmilovitz-Weiss, H., Brown D. et al. Hepatitis-C-Virus-Genotypen: Hepatology, 1994, 19: 13-18.

19. Ostapowicz G., Watson K. J. R., Locarnini S. A., Desmond P.V. Von Lebererkrankungen, die durch Hepatitis-C-Virusinfektion verursacht werden. Hepatology, 1998, 27: 1730-1735.

20. Willey T. E., McCarthy M., Breidi L. et al. Von Hepatitis-C-Infektion. Hepatology 28: 805–809.

21. Corrao G., Arico S. Unabhängige und kombinierte Wirkung von Hepatitis C. Hepatology 27: 914–919.

22. Okazaki, T., Joshihara, H., Suzuki K. et al. Wirksamkeit der Interferontherapie bei Patienten mit chronischem Hepattis C. Vergleich zwischen Nicht-Trinkern und Trinkern. Scand. J. Gastroenterol., 1994. 29: 1039-1043.

23. Ohnishi K., Matsuo S., Matsutami K. et al. Interferontherapie bei chronischer Hepatitis C bei gewohnheitsmäßigen Trinkern: Vergleich mit chronischer Hepatitis C bei seltenen Trinkern. Am. J. Gastroenterol., 1996, 91, 1374-1379.


Vorherige Artikel

Diagnose der Leberzirrhose

Nächster Artikel

ELISA für Virushepatitis

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis