Alkoholische Leber - Symptome, Diagnose und Behandlung von Krankheiten, die durch Alkoholkonsum verursacht werden

Share Tweet Pin it

Ethanol hat eine zerstörerische Wirkung auf den gesamten Körper. Diese Chemikalie stört den Stoffwechsel, schädigt die Magenschleimhaut und das Nervensystem. Bei längerer Einwirkung von Ethanol treten Symptome einer Lebererkrankung bei Alkoholikern auf: Die Gesichtshaut sieht im Vergleich zu gesundem Epithel gelblich aus, der Muskeltonus nimmt ab. Sie können die Zerstörung des Körpers stoppen, auf Alkohol verzichten und den Empfehlungen von Ärzten folgen.

Wie wirkt sich Alkohol auf die Leber aus?

Trinker setzen den Körper ständig Ethanol aus. Diese Substanz bewirkt den Tod gesunder Leberzellen. Beobachtete Entzündungen des Körpers, begleitet von einer Veränderung seiner Größe. Die Synthese von Leberenzymen ist beeinträchtigt, was zu Problemen bei der Arbeit aller organischen Systeme führt. Acetaldehyd und andere Zerfallsprodukte von Alkohol werden nicht sofort aus dem Körper ausgeschieden. Vor dem Hintergrund einer Verletzung des Fettstoffwechsels sind Leberzellen mit Cholesterin gefüllt. Dieser Zustand führt zur Bildung einer Umgebung, die der Entwicklung von Krankheiten förderlich ist.

Wie sieht eine alkoholische Leber aus?

Der Zustand eines Organs hängt vom Ausmaß seiner Ethanolschädigung und der Erkrankung ab, der es ausgesetzt ist. Leber und Alkohol sind schlecht miteinander verträglich. Selbst bei Verwendung von leichten alkoholischen Getränken wird eine kleine Menge Hepatozyten zerstört. Im ersten Stadium der Erkrankung eines Alkoholikers nimmt die Leber zu und die Anzahl der produzierten Enzyme nimmt ab. Hepatozyten funktionieren nicht mehr normal, sodass das Blut nicht gefiltert wird. Sie wird zusammen mit allen schädlichen Substanzen auf alle Organe übertragen.

Bei der Hepatitis, der zweiten Stufe des Alkoholschadens, wird der größte Teil der Leber durch Fettgewebe ersetzt. Die Farbe der Orgel wechselt von dunkelrot zu hellrosa und gelblicher Farbe. Auf der Oberfläche bildet sich ein Fettfilm. Bei der Zirrhose wird der größte Teil der Leber durch Narbengewebe ersetzt. Die Oberfläche des Organs wird brüchig, bei einer Hardware-Untersuchung sind Blutgerinnsel und Geschwüre erkennbar.

Symptome einer alkoholischen Lebererkrankung

Fettabbau, der bei 90% der Patienten mit Alkoholmissbrauch auftritt, ist asymptomatisch. Trinkende Menschen klagen gelegentlich über Appetitlosigkeit, Übelkeit und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Patienten mit schlechter Gesundheit entwickeln Gelbsucht. Je mehr die Leber des Alkoholikers zerstört wird, desto mehr treten die Symptome der Krankheit auf. Bei Patienten mit Hepatitis und Zirrhose werden folgende Symptome beobachtet:

  • Schmerzsyndrom;
  • Verdauungsstörung;
  • Schwäche;
  • dramatischer Gewichtsverlust;
  • Schwere im Körper;
  • Augmentation der Ohrmuscheln;
  • Veränderung der Größe der Brustdrüsen und Hoden bei Männern.

Ursachen von Krankheiten

Alkoholiker leiden in der zweiten Abhängigkeitsstufe an einer Leberschädigung einer anderen Ätiologie, wenn die konsumierte Alkoholmenge die normale Dosis um das 10-12-fache übersteigt. Mit Alkoholismus Frauen schwerer umzugehen, weil ihre Alkohol-Dehydrogenase-Aktivität ist 5-mal niedriger. Die genetische Veranlagung beeinflusst neben dem Geschlecht auch die Krankheitsentwicklung. Bei einigen Patienten ist die Aktivität von Enzymen, die Alkohol zerstören, reduziert, so dass die Hauptlast auf die äußeren Sekretdrüsen fällt. Tragen Sie zur Entwicklung der Krankheit bei:

  • Fettleibigkeit;
  • metabolisches Syndrom;
  • verschobene Lebererkrankung;
  • schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Missbrauch von Fett usw.);
  • endokrine Störungen.

Einstufung der alkoholischen Lebererkrankung

Das Risiko und der Grad der Schädigung des Körpers hängen davon ab, wie viel Alkohol eine Person täglich konsumiert. Im Alkoholismus wirkt die Leber zum Tragen, so dass im ersten Stadium der Erkrankung die Steatose auftritt. In den Bildern, die während der Ultraschalluntersuchung aufgenommen wurden, sieht das Leiden wie eine Ansammlung von Fett um Hepatozyten aus. Steatose geht immer mit einer vergrößerten Leber einher. Weitere Alkoholaufnahme verursacht folgende Organschäden:

  • chronische Hepatitis;
  • alkoholische Zirrhose.

Mögliche Komplikationen

Menschen, die an Alkoholsucht leiden, haben ein Leberkrebsrisiko. In allen Geweben lagern sich giftige Substanzen ab, die sich aufgrund einer Abnahme der funktionellen Aktivität im Körper ansammeln. Häufig führt dieser Prozess zur Entwicklung eines chronischen zerebrovaskulären Unfalls (Enzephalopathie). Unbehandelt können folgende Krankheiten bei einem Alkoholiker auftreten:

  • Ulkuskrankheit, begleitet von regelmäßigen gastrointestinalen Blutungen;
  • Nierendystrophie;
  • akutes Nierenversagen;
  • Komplikation bei chronischer Pyelonephritis und Glomerulonephritis.

Diagnose

Der Therapeut kann Leberprobleme aufgrund einer Beurteilung des Auftretens des Alkoholikers vermuten. Die Haut der Patienten erhält eine unnatürliche rötliche Tönung. Bei Patienten mit der zweiten Stufe der Zirrhose ist der „Quallenkopf“ (Erweiterung der Venen um den Nabel) deutlich sichtbar. In einer Laboruntersuchung von Blut bei 80% der Alkoholiker zeigt sich eine Makrozytose. Einige Patienten haben eine Eisenmangelanämie. Die Diagnose erfolgt nach Erhalt der Ergebnisse einer der Methoden der instrumentellen Diagnostik:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • Dopplerographie;
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie;
  • Radionukleinsäureforschung;
  • Leberbiopsie.

Leberbehandlung für Alkoholismus

In den frühen Stadien ist die Krankheit vollständig reversibel. Wenn Sie auf Alkohol verzichten, wird die Fettleibigkeit der Leber von selbst abgehen. Der Patient muss die Ernährung normalisieren, das Fett vollständig aufgeben und normalisierte Metabolismus-Medikamente einnehmen. Wenn der Alkoholiker eine Zirrhose oder Hepatitis entwickelt, ist eine medizinische Behandlung erforderlich. Absolut alle Patienten, die an einer Alkoholkrankheit leiden, müssen sich einer Entgiftungstherapie unterziehen. Es besteht aus den folgenden Schritten:

  1. 200-300 ml Glucoselösung werden zusammen mit Essentiale oder einer Liponsäurelösung intravenös verabreicht.
  2. Pyridoxinlösung wird intravenös verabreicht.
  3. In Form einer Lösung erhalten die Patienten Thiamin und Piracetam.
  4. Intravenös injizierter Hämodez 200 ml.

Die Entgiftungstherapie dauert 4-5 Tage. Zur beschleunigten Genesung der Leber werden dem Patienten essentielle Phospholipide verschrieben. Wenn der Patient eine Fibrose entwickelt, wenn er sich weigert, Alkohol zu trinken, erhält er Ursodeoxycholsäure und andere Hepatoprotektoren. Sie tragen zum Fluss der Galle bei und verbessern den Stoffwechsel. Im Endstadium der Fibrose, begleitet von Nekrose und der Vermehrung des Bindegewebes, benötigen die Patienten eine Lebertransplantation.

Medikamente

Alkoholische Leberschäden zur Beseitigung von Medikamenten zu Hause funktionieren nicht. Unter dem Einfluss von Alkohol treten signifikante Veränderungen des Stoffwechsels auf, daher sollte der Arzt eine Entgiftungstherapie durchführen. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus können dem Patienten die folgenden Gruppen von Medikamenten verschrieben werden, um die Funktion der äußeren Sekretdrüsen zu normalisieren und das Verlangen nach Alkohol zu reduzieren:

  • Ademetionin;
  • Glycyrrhizinsäure;
  • Essentiale;
  • Metipred

Ademethionin ist ein unverzichtbarer Wirkstoff bei der Behandlung von Cholestase und Alkoholabhängigkeit. Es hat eine antioxidative, hepatoprotektive, neuroprotektive und antidepressive Wirkung auf den Körper. Das Medikament normalisiert die Aktivität der Hepatozyten und fördert die Übertragung der Galle in das Gallensystem. Im Krankenhaus wird das Medikament in Form einer Lösung von 0,8 g / Tag verabreicht. Zu Hause sollte der Patient 2-4 Tabletten pro Tag einnehmen. Bei vielen Patienten verursacht die langfristige Gabe von Ademethionin seitdem Schmerzen im epigastrischen Bereich Es erhöht den Säuregehalt des Magens.

Alkoholikern wird Glycyrrhizinsäure zusammen mit Phospholipiden verabreicht. Es stellt die biologische Integrität der Hepatozytenmembranen wieder her und verhindert den Verlust von Enzymen. In seltenen Fällen verursacht es Allergien. Bei der Zirrhose verhindert Glycyrrhizinsäure die Bildung von Bindegewebe der Leber. Sie können es in Form einer Lösung oder Tabletten kaufen. Phosphogliv, Essenzigliv enthalten eine große Dosis dieser Substanz. Typischerweise werden Alkoholikern bei nicht schweren Läsionen der Drüse 3-4-mal täglich 3 bis 3 Tabletten Glycyrrhizinsäure verordnet.

Essentiale hilft bei Hepatitis, Tsiroza und Nekrose der Leberzellen. Im Krankenhaus werden alkoholische Medikamente in 10 ml intravenös verabreicht. Der Standardkurs umfasst 17 Injektionen. Gleichzeitig sollte der Patient dreimal täglich 2 Kapseln des Medikaments einnehmen. Nach der Entlassung wird die Dosierung des Arzneimittels geändert. 3 Monate lang sollte der Alkoholiker 4-mal täglich 3 Tabletten einnehmen. Patienten mit Überdosierung haben selten Durchfall.

Einige Patienten werden mit schwerer akuter alkoholischer Hepatitis in ein Krankenhaus eingeliefert. Metipred verschrieben, um den Verlauf der Krankheit zu erleichtern. Gleichzeitig werden die Patienten vorab auf das Fehlen von Infektionen und Magen-Darm-Blutungen untersucht. Corticosteroid wird ein- bis zweimal täglich eingenommen. Die tägliche Gesamtdosis sollte 32 mg nicht überschreiten. Das Medikament lindert Entzündungen und beseitigt die allergische Reaktion. Patienten mit Langzeitgabe von Metipred entwickeln Arrhythmien und Hypotonie. Bei Alkoholikern verursacht das Medikament häufige Stimmungsschwankungen und Desorientierung.

Spezielle Diät

Leber trinkende Person ausgesetzt Chemikalien mit hoher Toxizität. Ärzte empfehlen das, um ihre Arbeit zu normalisieren, nicht nur auf Alkohol zu verzichten, sondern auch den Ernährungsplan zu überarbeiten. Bei der Behandlung von chronischer oder toxischer Hepatitis verschreiben Ärzte den Patienten eine proteinreiche Diät. Der Verzicht auf Alkohol ist zum Zeitpunkt der Therapie obligatorisch. Wenn der Alkoholiker weiterhin Wodka, Bier oder andere hochwertige Getränke konsumiert, hilft die Ernährungskorrektur nicht. Bei alkoholischer Fibrose, Hepatitis, Steatose dürfen Patienten folgende Lebensmittel essen:

  • Kalbfleisch, Kaninchen und anderes mageres Fleisch;
  • Hüttenkäse, Kefir, fettarme saure Sahne;
  • gekochte Kartoffeln, Broccoli, Zucchini;
  • rohe Gurken, Karotten, Kohl, Tomaten;
  • getrocknete Früchte.

Prävention von Alkoholschäden an der Leber

Der einfachste Weg, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist die Vermeidung von Alkohol. Patienten, die die Leberfunktionen wiederherstellen, müssen sich an eine Diät und alle ärztlichen Vorschriften halten. Die tägliche Alkoholdosis beträgt 80 ml. Diese vom Arzt für gesunde Menschen festgelegte Alkoholkonsumrate. Die Maßnahmen zur Verhinderung des weiteren Fortschreitens alkoholischer Leberschäden umfassen:

  • Einhaltung einer speziellen Diät;
  • Behandlung zur Beseitigung von Abstinenz (pathologisches Verlangen nach alkoholischen Getränken);
  • Physiotherapieübungen.

Foto Fettleberhepatose

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Alkoholische Leberschäden

Alkohol bezieht sich auf hepatotoxische Nahrungsmittel, dh seine Bestandteile zerstören die Leberzellen. Alkoholische Lebererkrankung ist die Veränderung, die Ethanol in der Struktur dieses Organs und die damit verbundene Dysfunktion verursacht. Die Leber für den Körper wirkt wie eine Art Filter: Sie reinigt sie aus der Luft oder Nahrung aus Giftstoffen. Alkoholgeschädigte Hepatozyten (Leberzellen) können ihre direkte Funktion nicht erfüllen, und der Patient leidet an allgemeiner Vergiftung.

Ursachen der alkoholischen Lebererkrankung

Es ist nicht genau festgelegt, wie viel Alkohol Lebergewebe zerstören kann. Eine Dosis von 40–80 g reinem Ethanol gilt für Männer als kritisch und für Frauen von 10–12 Jahren etwa 20 g.

Zu den Faktoren, die zur Entwicklung alkoholischer Leberschäden beitragen, gehören mehrere Hauptfaktoren:

  • die systematische Verwendung von alkoholischen Getränken in großen Dosen über einen langen Zeitraum;
  • weibliches Geschlecht (Frauen sind weniger resistent gegen die schädlichen Auswirkungen von Ethanol, während sich Leberschäden bei Männern möglicherweise nicht manifestieren);
  • genetisches Merkmal, aufgrund dessen die Enzyme, die Alkohol zerstören, weniger aktiv sind;
  • Lebererkrankung zum Zeitpunkt des Alkohols oder in der Geschichte;
  • Stoffwechselstörungen.

Alkohol und Sex

Frauen haben ein physiologisches Merkmal, das die Entwicklung einer Alkoholkrankheit auslöst. In der Schleimhaut des Magens haben sie die für die Alkoholverarbeitung notwendige Enzymmenge reduziert. Statistiken zeigen, dass Frauen seltener wegen Alkoholismus medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und nach dem Ende der Behandlung eher rückfällig werden. Außerdem wird bei Frauen häufiger eine Leberzirrhose mit Alkohol diagnostiziert.

Alkohol und Genetik

Die Daten zu den maximal zulässigen Dosen von Alkohol werden gemittelt und können von verschiedenen Personen mehr als dreimal variieren. Es wurde festgestellt, dass das Verhaltensmuster und die Nutzungskultur in der Familie den Alkoholkonsum beeinflussen. Die genetische Veranlagung wird durch die Tatsache angezeigt, dass monozygote Zwillinge häufiger zur gleichen Zeit an Alkoholismus leiden als dizygotische.

Der Stoffwechsel von Ethanol umfasst 5 spezifische Enzyme. Der Ausnutzungsgrad und die Menge an Acetaldehyd, die aus dem nicht verwendeten Produkt gebildet und im Körper abgeschieden wird, hängt von ihrer Aktivität ab. Es ist diese Substanz, die die Hepatozyten schädigt und zur Ursache für die Entwicklung einer Alkoholkrankheit wird. Diese Enzyme sind bei verschiedenen Menschen in unterschiedlichen Mengen vorhanden, was ihre Anfälligkeit für Alkohol bestimmt. Sie sind also für die Bewohner der östlichen Länder inaktiv, so dass jede Ethanol-Einnahme einen starken Anstieg des Acetaldehydspiegels verursacht und die Gesundheit verschlechtert. Diese Tatsache kann die geringe Popularität von Alkohol in ihrer Kultur erklären.

Alkohol und Essen

Veränderungen in der Leber können durch Ernährung ausgelöst werden. Bei vielen chronischen Patienten wurde eine Alkoholkrankheit durch andere Krankheiten ausgelöst, die mit einer unzureichenden Proteinzufuhr verbunden waren. Dies gilt vor allem für benachteiligte Bevölkerungsgruppen, deren Lebensstil alles andere als gesund ist. In diesem Fall verursacht ein Proteinmangel die ersten Veränderungen in den Hepatozyten, und Alkohol trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Mit der richtigen ausgewogenen Ernährung ist jedoch eine Alkoholkrankheit möglich.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Es ist notwendig, zwischen den Begriffen Alkoholismus und Alkoholische Lebererkrankung (ABP) zu unterscheiden. Der erste Begriff beschreibt eine anhaltende psychologische Abhängigkeit von Alkohol, der zweite - ein pathologischer Zustand, der mit der Zerstörung von Lebergewebe zusammenhängt. Das Risiko unerwünschter Wirkungen erhöht die Häufigkeit alkoholhaltiger Getränke. Wenn Sie an mehr als zwei Tagen in der Woche Pausen einlegen, nimmt die Wahrscheinlichkeit von Leberschäden ab. Bei Patienten mit ABP nimmt weniger als die Hälfte von ihnen Alkohol in kritischen Dosen zu sich. Viele der Patienten hatten zuvor verschiedene Lebererkrankungen der nichtalkoholischen Ätiologie, und die Verwendung von Ethanol verschlimmert die Situation.

Wie viel kannst du Alkohol trinken?

Die Frage, wie viel Alkohol als sicher gilt und die Lebergesundheit nicht beeinträchtigt, wird von Ärzten aus verschiedenen Ländern besetzt. Ihre Indikatoren unterscheiden sich, aber sie sind sich alle einig, dass die gefährlichste nicht eine einzige Gabe von Alkohol ist, sondern deren längerer Gebrauch. Daten für Männer und Frauen unterscheiden sich.

Die Ärzte führten Studien durch und berechneten, wie viel Alkohol Veränderungen im Gewebe der Leber verursachen kann. Anhand dieser Daten können relativ sichere, gefährliche und sehr gefährliche Dosen unterschieden werden. Es gibt keine absolut sichere Menge an Alkohol.

Die Tabellen geben die Dosierung von reinem Alkohol an. Bei alkoholischen Getränken ist die Konzentration unterschiedlich: 10 g Ethanol entsprechen 25 g Wodka, 100 ml Wein oder 200 g Bier. Auf dem Produkt sollte der Alkoholgehalt auf dem Etikett angegeben werden. Unbekannte alkoholische Getränke und Cocktails sollten am besten nicht verwendet werden.

Formen der alkoholischen Lebererkrankung

Ethanol kann verschiedene Anomalien in der Leberstruktur verursachen. Abhängig von biochemischen und pathologischen Veränderungen können verschiedene Formen der Pathologie unterschieden werden:

  • Fettabbau der Leber (Steatose, Fetthepatose) - Ansammlung von Fetttröpfchen in Hepatozyten;
  • Hepatitis - Entzündung der Gewebe in Kombination mit der Ansammlung von Fett;
  • Fibrose ist ein abnormales Wachstum von dichtem Bindegewebe unter Wahrung der anatomischen Integrität des Organs;
  • Zirrhose - die schrittweise Zerstörung gesunder Zellen mit ihrem Ersatz durch faseriges Gewebe und einer Verletzung der Struktur des Organs;
  • Leberversagen (akut oder chronisch) - Schädigung der Lebergewebe, was zum Verlust der Organfunktion führt.

Die Krankheit kann sich schrittweise entwickeln und mit der Fettentartung beginnen. Bei einigen Patienten wird jedoch das Stadium der Zirrhose ohne Entzündung (Hepatitis) diagnostiziert.

Pathogenese - was passiert im Körper?

Bei der Pathogenese alkoholischer Erkrankungen ist die chronische Alkoholintoxikation (HAI) wichtig. Unter dieser Bedingung versteht man den systematischen Konsum von mehr Alkohol als in der Leber. In diesem Fall sucht der Körper nach alternativen Verarbeitungsmethoden, daher werden die Mechanismen seiner Katalase und seiner mikrosomalen Transformation aktiviert. Bei diesen Reaktionen entsteht eine große Menge Acetaldehyd.

Acetaldehyd

Acetaldehyd ist ein toxisches Produkt aus der Ethanolverarbeitung. Bei Patienten steigt die Konzentration im Blut an, aber nur ein geringer Prozentsatz verlässt die Leber. Der Rest sammelt sich in Hepatozyten und beeinflusst sie auf verschiedene Weise:

  • stört den Verlauf von Redoxreaktionen in Hepatozyten;
  • beschleunigt Lipidperoxidationsreaktionen, die zur Zerstörung von Leberzellen und zu deren vorzeitigem Tod führen;
  • stört die normale Funktion intrazellulärer Strukturen: Mitochondrien, Mikrotubuli und Kerne.

Die Oxidation von Ethanol führt zu einer verstärkten Synthese von Enzymen, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind. Infolgedessen registriert der Patient die Fettinfiltration der Leber (Ersatz funktioneller Zellen - Hepatozyten durch Fett) und Dyslipidämie (Verletzung des Gehalts fettähnlicher Substanzen im Blut).

Normalerweise gibt es in der menschlichen Leber Zellen, die Vitamin-A-Reserven anhäufen. Unter dem Einfluss von Acetaldehyd werden sie umgewandelt, verlieren Vitamine und beginnen, fibröses Gewebe zu bilden. Dies ist eine Art Bindegewebe, das unter den Hepatozyten und um kleine Kapillaren zu wachsen beginnt. Infolgedessen erhalten Leberzellen nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe und leiden an Hypoxie. Unter solchen Bedingungen können sie ihre Funktion nicht erfüllen und sterben schließlich.

Störungen des Eiweißstoffwechsels

Patienten haben eine erhöhte Proteinmenge in den Hepatozyten, was zur Flüssigkeitsretention beiträgt. Dieses Phänomen kann darauf zurückzuführen sein, dass Acetaldehyd mit Mikrotubuli chemische Reaktionen eingeht, von denen die Proteinausscheidung direkt abhängt. Proteine ​​reichern sich an und binden wiederum Fettsäuren, was die Fettabbau der Leber verschlimmert.

Fettstoffwechselstörungen

Normalerweise gelangen Fettsäuren mit der Nahrung in die Leber und werden dann aus dieser entfernt. Im Alkoholismus steigt der Gehalt an Fettsäuren deutlich an. Eine Erhöhung der Fettmenge in der Leber kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein:

  • erhöhter Verbrauch von ihnen mit Lebensmitteln;
  • ihre intensive Synthese in Hepatozyten;
  • ihre Entgegennahme aus Fettgewebe.

Hypermetabolisches Syndrom

Bei regelmäßiger Anwendung hoher Dosen von Alkohol benötigen Leberzellen viel Sauerstoff. Da es nicht möglich ist, die Aufnahme zu erhöhen, leiden Hepatozyten an Hypoxie. Dies führt zu einer Abnahme ihrer Leistung und in der Zukunft - zum Tod.

Fibrose

In einigen Fällen entwickelt sich eine Leberzirrhose aufgrund von Fibrose, wobei das Stadium der Hepatitis umgangen wird. Der Mechanismus dieses Phänomens ist nicht vollständig verstanden, aber die Ärzte sagen über die Rolle der Milchsäure bei diesen Erkrankungen. Itos Fettspeicherzellen werden in Fibroblasten umgewandelt. Auch eine erhöhte Kollagensynthese und deren Ablagerung in der Leber. Eine Zirrhose kann sich auch aufgrund einer Hypoxie entwickeln, die zur Zerstörung von Hepatozyten führt.

Immunpathologien

Beim Alkoholismus wird ein abnormaler Verlauf von Immunreaktionen beobachtet. Patienten im Blut zeigen eine erhöhte Konzentration von Zellen, die nur als Reaktion auf die Einwirkung von Fremdsubstanzen produziert werden. Einige dieser Merkmale sind jedoch mit der Wirkung hepatotroper Viren (solche, die sich in der Leber vermehren) vor dem Hintergrund einer Alkoholvergiftung verbunden. Alle diese Gründe erklären den Mechanismus der Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper und beantworten die Frage, ob die Leber nach dem Alkoholkonsum schaden kann.

Symptome der Krankheit

Das erste Anzeichen einer Alkoholerkrankung, die bei 90% der Patienten auftritt, ist die Fettleber. In einigen Fällen ist es asymptomatisch, es können jedoch folgende Manifestationen auftreten:

  • chronischer schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • verminderter Appetit, Übelkeit und Erbrechen;
  • Vergilbung der Haut und der sichtbaren Schleimhäute.

Eine weitere Option für die Entwicklung der Pathologie ist die alkoholische Hepatitis oder eine Leberentzündung. Symptome der Krankheit können sich schnell entwickeln und aufgrund einer allgemeinen Vergiftung tödlich sein. Es kann durch die charakteristischen klinischen Anzeichen vermutet werden:

  • Die Person hat periodisch Leberschmerzen (Bereich unter den Rippen auf der rechten Seite).
  • allgemeine Verschlechterung, Lethargie, Apathie;
  • mögliche Erhöhung der Gesamtkörpertemperatur;
  • Anzeichen von Gelbsucht: Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut.

Alkoholische Lebererkrankung kann Zirrhose manifestieren. Dies ist eine strukturelle Transformation und Zerstörung von Zellen, die zu irreversiblen Veränderungen führt.

Zirrhose hat eine Reihe spezifischer Symptome:

  • Rötung der Palmen;
  • das Auftreten von Besenreisern auf der Hautoberfläche;
  • Verdickung der letzten Fingerglieder oder Syndrom der Drumsticks;
  • Kauf von unregelmäßigen Nägeln;
  • Syndrom "Kopfquallen", wenn die Venen der Bauchwand sichtbar werden und auf der Haut um den Nabel hervorstehen;
  • In einigen Fällen haben Männer eine pathologische Vergrößerung der Brustdrüsen.

Leberzirrhose ist eine unheilbare Krankheit, die nur im Laufe der Zeit fortschreitet. Patienten haben eine Veränderung in der Form der Ohrmuschel sowie die Kontraktur von Dupuytren. Ein schmerzhafter, fester Knoten des Bindegewebes beginnt in der Handfläche zu wachsen, wodurch es für die Finger schwierig wird, sich normal zu beugen und zu strecken.

Komplikationen der Alkoholkrankheit

Veränderungen im Lebergewebe erhöhen das Krebsrisiko erheblich. Darüber hinaus kann die Pathologie dieses Organs zu Blutungen im Gastrointestinaltrakt und zu Fehlfunktionen der Nieren führen. Giftstoffe, die in den Körper gelangen und nicht in den Leberzellen neutralisiert werden können, lagern sich im Gehirngewebe ab und rufen schwere Formen der Enzephalopathie hervor.

Diagnose der Alkoholkrankheit

Der Gastroenterologe befasst sich mit der Diagnose einer Alkoholkrankheit. Zunächst muss er eine Untersuchung des Patienten durchführen. Was zählt, ist die Dauer der Alkoholabhängigkeit sowie die Menge, in der der Patient alkoholische Getränke konsumiert hat.

Wenn Sie einen Alkoholschaden in der Leber vermuten, müssen Sie Blut zur Analyse nehmen. Hier finden Sie eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten und Monozyten, die auf einen entzündlichen Prozess im Körper hinweisen. Aufgrund einer Abnahme der Knochenmarksfunktion wird in einer klinischen Blutanalyse eine Thrombopenie (Abnahme der Thrombozytenzahl) und eine Erhöhung der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) festgestellt. Einige Patienten zeigen Anämiezeichen.

Biochemische und immunologische Blutuntersuchungen werden den Zustand des Patienten genauer beurteilen:

  • erhöhte Gehalte an AST, AlAT-spezifischen Leberenzymen;
  • eine Erhöhung der Bilirubinkonzentration aufgrund von Erkrankungen des Gallensystems;
  • erhöhte Mengen an Immunglobulinen, insbesondere Immunglobulin A;
  • Eisenmangel kann festgestellt werden.

Der Ultraschall zeigt die charakteristischen Symptome einer alkoholischen Lebererkrankung. Sie wird an Größe zunehmen und in ihrem Parenchym sichtbare Fettablagerungen aufweisen. Ein gutes Ergebnis ergibt die Doppler-Studie von Blutgefäßen. Auf diese Weise kann ein Druckanstieg in der Pfortader festgestellt werden. Die MRT bietet die Möglichkeit, Veränderungen im Gewebe der Leber und ihrer Gefäße zu verfolgen, und durch Biopsie können Sie Material für die histologische Untersuchung extrahieren.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der alkoholischen Lebererkrankung ist nicht in allen Stadien erfolgreich. Die Fettinfiltration ist ein reversibler Prozess, der Therapieerfolg hängt jedoch weitgehend vom Patienten selbst ab. Im Falle einer Leberzirrhose zielen Abhilfemaßnahmen darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern, jedoch ist keine vollständige Genesung mehr möglich.

Die erste Bedingung der Behandlung ist die vollständige Ablehnung alkoholischer Getränke, ansonsten sind die Arzneimittel nicht wirksam. In den meisten Fällen haben Patienten zum Zeitpunkt des Therapiebeginns seit vielen Jahren Alkohol konsumiert, so dass es schwierig sein wird, ihn aus der Ernährung zu streichen. Sie benötigen möglicherweise die Hilfe von Angehörigen oder eines Psychologen.

Die zweite Bedingung für die Genesung ist eine Diät. Bei einer alkoholischen Erkrankung leiden die Menschen unter einem Mangel an Proteinen und Vitaminen. Daher muss die Diät mit diesen Elementen so gut wie möglich gesättigt werden. Vitaminpräparate sollten nicht nur in Lebensmitteln enthalten sein, sondern auch als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln.

Pflichtfeld - ist die Entfernung von Anzeichen von Vergiftung. Dem Patienten wird eine Infusionstherapie (Tropfenzähler) unter Zusatz von Glukose, Cocarboxylase oder Pyridoxin verschrieben. Auch die Regeneration des Lebergewebes muss beschleunigt werden, dazu werden Hepatoprotektoren verschrieben. Diese Medikamente bestehen aus Phospholipiden, die zur Aktualisierung der Hepatozytenzahl erforderlich sind.

Ursdesoxycholsäure wird auch zur Reparatur von Lebergewebe benötigt. Es hat eine choleretische Wirkung, normalisiert die Prozesse des Fettstoffwechsels. In schweren Fällen von Hepatitis sind hormonelle entzündungshemmende Medikamente erforderlich. Sie sind bei der Infektion des Entzündungsherdes sowie bei Verdacht auf Magenblutung kontraindiziert.

Prävention und Prognose

Die einzige Präventionsmaßnahme ist die Verwendung von alkoholischen Getränken, insbesondere bei Lebererkrankungen in der Anamnese. Der Erfolg therapeutischer Maßnahmen hängt von der Stimmung des Patienten und seinem Wunsch nach Erholung ab. In den frühen Stadien (Fettleber, alkoholische Hepatitis) kann das Ergebnis günstig sein, wenn der Patient den Alkohol ablehnt und alle Empfehlungen des Arztes befolgt. Die Leberzirrhose ist unabhängig von ihrer Herkunft eine unheilbare Pathologie, die seit 5 Jahren tödlich ist.

Alkoholische Leberschäden sind eine Pathologie, die eine große Anzahl von Menschen auf der Erde betrifft. Ethanol selbst ist kein toxisches Produkt und wird vom Körper vollständig verwertet. Bei regelmäßiger Anwendung in hohen Dosen ändert es jedoch den Verlauf der Stoffwechselprozesse in der Leber vollständig. Infolgedessen besteht die Gefahr einer Hepatitis, einer Fettentartung der Leber und sogar ihrer Leberzirrhose. In größerem Maße beeinflusst die Häufigkeit des Alkoholkonsums die Entwicklung der Krankheit. Behandlungserfolg und Prognose hängen vom Stadium der Leberzellschädigung ab. Wenn Sie sich weigern, Ethanol rechtzeitig einzunehmen, alle Empfehlungen der Ärzte zu befolgen und die erforderlichen Arzneimittel einzunehmen, besteht die Chance einer vollständigen Genesung.

Wege zur Behandlung von Alkohol Leberschäden

Im Körper eines gesunden Menschen erfüllt die Leber eine Reihe wichtiger Aufgaben - Schutz vor Fremdstoffen, Reinigung von Toxinen und überschüssigen Hormonen, Teilnahme am Verdauungsprozess. Die regelmäßige Einnahme von alkoholischen Getränken wirkt sich nachteilig auf das Organ aus und löst chemische Reaktionen aus, bei denen die Hepatozyten geschädigt werden. Als Folge davon entwickelt sich eine alkoholische Lebererkrankung - ein pathologischer Zustand, bei dem Hepatozyten regeneriert werden und die Leberfunktion gestört ist.

Die Pathologie entwickelt sich bei Personen, die Alkohol seit mehr als 8-12 Jahren systematisch missbrauchen. Bei Gefahr - Männer sind Frauen dreimal weniger an alkoholischen Leberschäden anfällig. Die Vertreter des schwächeren Geschlechts entwickeln die Krankheit jedoch in kürzerer Zeit, was mit der Physiologie des weiblichen Körpers zusammenhängt. Aufgrund der ständig steigenden Anzahl von Personen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, sind Alkoholkrankheiten ein globales medizinisches und soziales Problem.

Entwicklungsfaktoren

Der Hauptgrund für die Entstehung einer alkoholischen Lebererkrankung ist die pathologische Abhängigkeit von alkoholischen Getränken, insbesondere wenn eine Person sie in großen Mengen und regelmäßig konsumiert. Unter Einwirkung von Ethanol sterben nicht nur Hepatozyten ab, sondern es bildet sich grobes Bindegewebe, Sauerstoffmangel des Lebergewebes mit nachfolgender Schwellung (Hepatomegalie).

Andere Faktoren, die zum Auftreten der Krankheit beitragen, sind:

  • Weiblich. Frauen werden schneller krank und pathologische Veränderungen in der Leber sind aktiver.
  • Genetische Veranlagung. Wenn der Körper nicht genügend alkoholzerstörende Enzyme produziert, kommt es in der Leber durch kleine Ethanol-Dosen und in kürzerer Zeit zu destruktiven Veränderungen.
  • Stoffwechselstörung vor dem Hintergrund endokriner Funktionsstörungen (Diabetes, Adipositas) und unsachgemäßem Essverhalten.
  • Übertragene und aktuelle entzündliche Erkrankungen der Leber (Virushepatitis, Fibrose, Steatose).

Symptomatologie

Die alkoholische Lebererkrankung tritt nacheinander in mehreren Stadien auf, in denen jeweils ein bestimmtes klinisches Bild entsteht. Das frühe Stadium einer alkoholischen Erkrankung ist die Fettentartung der Leber, die bei 90% der Patienten nach 8 bis 10 Jahren systematischem Alkoholkonsum auftritt. Fettleberdystrophie tritt ohne offensichtliche Manifestationen auf, und gelegentlich klagt eine Person über:

  • verminderter Appetit;
  • Episoden von Übelkeit;
  • Schmerzen im oberen rechten Bauch;
  • Gelbfärbung der Haut.

In der nächsten Stufe des alkoholischen Leberschadens bildet sich eine alkoholische Hepatitis aus, die in mehreren Varianten auftritt: fulminant, akut oder chronisch. Der superschnelle Verlauf der alkoholischen Form der Hepatitis ist selten, aber massive Leberschäden können in wenigen Stunden tödlich sein. Akute alkoholische Hepatitis äußert sich in einer Reihe negativer Symptome:

  • zunehmender Schmerz auf der rechten Seite, dumpf durch die Natur des Schmerzes;
  • Dyspeptische Manifestationen in Form von Übelkeit, Abdominaldehnung, schnellem Stuhlgang;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • hyperthermisches Syndrom;
  • hepatischer Gelbsucht

Das klinische Bild der alkoholischen Hepatitis in chronischer Form ist durch eine Änderung der Rezidiv- und Remissionsperioden gekennzeichnet. Während der Zeit der Verschlimmerung ist der Zustand des Patienten durch Instabilität gekennzeichnet - er wird durch systematische dumpfe Schmerzen im Unterleib, Übelkeit, Aufstoßen, instabiler Stuhl (wechselnde Verstopfung mit Durchfall) geplagt. Manchmal entwickelt sich Gelbsucht.

Wenn eine Person weiterhin Alkohol konsumiert, schreitet die Alkoholkrankheit fort und es bildet sich eine Zirrhose - das Endstadium der Pathologie. Die Leberzirrhose wird durch die charakteristischen Merkmale bestimmt:

  • Rötung der Palmen;
  • eine Vergrößerung der Ohrengröße;
  • Verdickung der oberen Fingerglieder;
  • Ändern der Form der Nagelplatten, ihrer Konsistenz;
  • das Auftreten mehrerer Besenreiser auf der Haut von Gesicht und Körper;
  • Erweiterung des venösen Netzwerks am Bauch um den Nabelring.

Gelegentlich tritt bei Männern im Endstadium einer alkoholischen Erkrankung eine Gynäkomastie (Zunahme des Volumens der Brustdrüsen) und Hypogonadismus (Abnahme der Hoden) auf, Impotenz. Bei einem langen Verlauf der Zirrhose tritt eine Palmarfibromatose mit der Bildung und dem Wachstum einer leichten, dichten Stelle über den Sehnen zwischen dem 4. und 5. Finger auf. In Zukunft besteht die Gefahr, dass der Ring- und der kleine Finger vollkommen unbeweglich werden.

Komplikationen

Ein langwieriger Alkoholschaden in der Leber führt zu schweren Störungen der Drüsenfunktion. Infolgedessen können sich eine Reihe von Komplikationen entwickeln:

  • innere Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt, die Erbrechen mit Blutstreifen und schwarzem Kot (Melena) anzeigen;
  • Syndrom aller Nierenfunktionen;
  • Hepatopulmonales Syndrom;
  • akute Entzündung des Peritoneums;
  • Aszites mit Ansammlung großer Flüssigkeitsvolumina in der Peritonealhöhle;
  • Sauerstoffmangel durch langsamere Durchblutung.

Die hepatische Enzephalopathie gilt als eine der schwerwiegendsten Komplikationen einer Alkoholerkrankung im Stadium der Hepatitis und Zirrhose. Die Erkrankung tritt aufgrund einer Vergiftung des Gehirns und des gesamten Körpers durch Darmgifte auf. Die hepatische Enzephalopathie wird von Verhaltens- und psychoemotionalen Störungen begleitet und kann zu Leberkoma führen.

Leberkrebs ist eine nicht weniger gravierende Komplikation von Alkoholschäden. Patienten mit alkoholischer Hepatitis und Leberzirrhose haben ein erhöhtes Risiko, dass sich bösartige Tumore in der Leber bilden. Meistens entwickeln diese Patienten ein hepatozelluläres Karzinom.

Diagnose

Die Diagnose eines vermuteten Alkoholschadens an der Leber beginnt mit der Erfassung der Anamnese und der Bestätigung des Alkoholmissbrauchs. Der Arzt schenkt dem Trinkerlebnis, dem Volumen und der Häufigkeit des Alkoholkonsums besondere Aufmerksamkeit. Die körperliche Untersuchung beinhaltet eine Beurteilung des Zustands der Haut und der Schleimhäute, der Palpation und der Perkussion der Leber.

Die Labordiagnose umfasst:

  • komplettes Blutbild, um die Beschleunigung der ESR, die Zunahme der weißen Blutkörperchen, die Makrozytose, Anzeichen von Megablastik und Eisenmangelanämie zu bestimmen;
  • biochemische Analyse von Blut, durch die eine Erhöhung der ALT und AST, eine Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, Transferrin und Serumeisen nachgewiesen werden;
  • eine immunologische Blutuntersuchung, die eine erhöhte Konzentration von Immunglobulin A zeigt (typisch für Patienten mit entzündeter Leber).

Allen Personen, bei denen eine Alkoholerkrankung vermutet wird, wird wegen der hohen Wahrscheinlichkeit, dass bösartige Tumore in der Leber auftreten, ein Bluttest auf Alpha-Fetoprotein verordnet. Wenn die Konzentration von alpha-Fetoprotein 400 mg / ml übersteigt, kann über das Vorhandensein von Leberkrebs gestritten werden.

Die Hardwarediagnostik umfasst Ultraschall, Doppler-Ultraschall, CT und MRI, Biopsie, Radionuklidstudien.

  • Der Ultraschall der Leber zeigt eine charakteristische Vergrößerung der Drüse, eine Änderung in den Konturen und der Form. Verwendung von Ultraschall, um das Vorhandensein und den Grad der Fettentartung von Lebergewebe zu bestimmen.
  • Die Doppler-Sonographie ist notwendig, um die portale Hypertonie zu identifizieren und den Druck in den Lebervenen zu bestimmen.
  • CT und MRI der Leber als hochpräzise Methoden ermöglichen es uns, den Zustand des hepatischen Parineham und der Blutgefäße anhand verschiedener Projektionen zu untersuchen.
  • Eine Radionuklidstudie zeigt diffuse Veränderungen im Leberparingham. Zusätzlich werden die Sekretionsfähigkeiten der Drüse und die Produktionsrate der Gallensekretion unter Verwendung der Methode bewertet.
  • Leberbiopsie. Zur endgültigen Bestätigung der Diagnose ist eine Probenentnahme mit anschließender histologischer Analyse erforderlich.

Behandlungsmethoden

Der Erfolg bei der Behandlung von alkoholischen Leberschäden hängt von dem Stadium ab, in dem die Pathologie diagnostiziert wurde. Wenn der Patient ein Anfangsstadium hat - Fettentartung -, werden die therapeutischen Maßnahmen auf die Organisation der Ernährung, den vollständigen Verzicht auf Alkohol und die Einnahme von Multivitaminkomplexen reduziert. Die Verbesserung des Zustands mit einer solchen Behandlung erfolgt in 2-4 Wochen, mit der Zeit werden die Leberfunktionen wiederhergestellt.

Die Behandlung der alkoholischen Lebererkrankung bei Hepatitis und ersten Anzeichen einer Zirrhose zielt darauf ab, negative Symptome zu beseitigen, Komplikationen zu verhindern und destruktive Prozesse zu bekämpfen. Die Therapie ist komplex und beinhaltet:

  • Weigerung, Alkohol zu nehmen;
  • die Organisation der diätetischen Ernährung;
  • Maßnahmen zur Entgiftung des Körpers unter Verwendung von intravenösen Flüssigkeiten von Lösungen mit Glukose, Pyridoxin und Cocarboxylase;
  • Einnahme von Medikamenten (Hepatoprotektoren, essentielle Phospholipide) zur Regeneration des Lebergewebes, Wiederherstellung der Funktionalität der Hepatozyten und Verbesserung ihrer Schutzeigenschaften;
  • Einnahme von Diuretika in Gegenwart von Aszites vor dem Hintergrund der portalen Hypertonie;
  • Einnahme von Kortikosteroid-Medikamenten bei schwerer Alkoholhepatitis, wenn ein hohes Todesrisiko besteht.

Die Behandlung kann Arzneimittel mit Ursodesoxycholsäure einschließen, um die Leberfunktion zu normalisieren, den Fettstoffwechsel zu regulieren und die Sekretionsfähigkeit zu verbessern. Wenn der psychische Zustand des Patienten beeinträchtigt ist, werden Medikamente auf der Basis von S-Adenosylmethionin verordnet. Patienten mit Narbenentartung der Palmarsehnen benötigen eine Physiotherapie, und wenn sie vernachlässigt werden, müssen sie operativ korrigiert werden.

Die Behandlung alkoholischer Leberschäden im Endstadium (entwickelte Zirrhose) zielt auf die Verhinderung von Komplikationen und die Linderung von Symptomen in Form von Schmerzen, Dyspepsie usw. Die beste Option ist, eine gesunde Leber von einem Spender zu transplantieren. Eine wichtige Voraussetzung für die Durchführung der Transplantation - eine vollständige Alkoholabstoßung für sechs Monate.

Eine wichtige Rolle bei der Beschleunigung der Genesung von Patienten mit alkoholischen Leberschäden spielt eine Diät. Im Verlauf der Pathologie entwickeln sich Proteinmangel, Mangel an Vitaminen und Spurenelementen (Zink, Vitamin A, D, E, C). Daher wird den Patienten eine gute Ernährung mit hohem Kaloriengehalt, optimalem Kohlenhydrat- und Eiweißgehalt gezeigt.

Prognosen

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Stadium der alkoholischen Lebererkrankung und der Prognose für das Überleben. Bei frühzeitiger Erkennung ist die Prognose günstig - die Fettentartung des Lebergewebes ist reversibel, bei ausreichender Therapie ist eine vollständige Genesung möglich. Die Prognose verbessert sich mit einer kurzen Krankheitsdauer und dem Fehlen von Übergewicht.

Wird die Erkrankung im Stadium der Alkoholhepatitis und -zirrhose festgestellt, ändert sich die Prognose in eine ungünstige Richtung. Nur 50% der Patienten mit alkoholischen Erkrankungen im Stadium der Zirrhose leben 5 Jahre oder länger. Wenn Leberkrebs sich der Pathologie anschließt, sinkt die Überlebensrate stark auf bis zu 1-3 Jahre.

Alkoholische Lebererkrankung ist leichter zu verhindern als zu heilen. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, einige einfache Regeln zu befolgen - den Konsum von alkoholischen Getränken auf ein Minimum zu reduzieren (oder vollständig zu eliminieren), richtig zu essen, das Körpergewicht zu kontrollieren und Erkrankungen der Gallenwege und der Magen-Darm-Organe rechtzeitig zu behandeln.

Behandlung von alkoholischen Leberschäden

Alkoholische Zirrhose ist das Ergebnis eines längeren Alkoholmissbrauchs. Je länger eine Person alkoholische Getränke zu sich nimmt, desto höher ist das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Der Grund liegt in der Tatsache, dass Alkohol den Stoffwechsel der Nährstoffe blockiert und die Leberzellen toxisch beeinflusst.

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht alle Alkoholiker eine Zirrhose entwickeln. Frauen, die unter Sucht leiden, sind eher geneigt als Männer. Die Vertreter des stärkeren Geschlechts sollten jedoch auch bei alkoholischen Getränken vorsichtig sein, da das Risiko immer vorhanden ist.

Die Behandlung alkoholischer Lebererkrankungen ist ein langer Prozess, der einen integrierten Ansatz erfordert. Der Patient sollte den Lebensstil überprüfen (auf Alkoholmissbrauch verzichten), eine spezielle Diät einnehmen und Medikamente verwenden, die das erkrankte Organ wiederherstellen. Es ist wünschenswert, dass dies natürliche Produkte sind - Kräuter, Samen und Wurzeln von Pflanzen sowie Bienenprodukte. Sie haben keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen, außerdem wirkt sich die traditionelle Medizin positiv auf den gesamten Körper aus.

Der Mechanismus und das Stadium der Alkoholschädigung der Leber

Der Mechanismus, durch den sich alkoholische Läsionen der Leber entwickeln, ist noch nicht vollständig verstanden. Es ist bekannt, dass dies den Prozess der Entfernung von Alkohol aus dem Körper und seiner Oxidation zu Aldehyd und Essigsäure beinhaltete. Dieser Prozess führt wiederum zu einem Ungleichgewicht in der Oxidation und Reduktion von Zellen, das heißt zu dem sogenannten oxidativen Stress (einem Ungleichgewicht zwischen den freien Sauerstoffradikalen und den Mechanismen, die sie beseitigen). Die Rate oxidativer Zellprozesse hängt von Genetik, Geschlecht und Ethnizität ab. Dies erklärt die Unterschiede im Schweregrad der Leberschäden.

Dieser Mechanismus sollte auch die direkten toxischen Wirkungen von Acetaldehyd im Blut und das Vorhandensein anderer toxischer Substanzen, die durch den Alkoholstoffwechsel entstehen, berücksichtigen.

Abhängig von der Zeit des Alkoholkonsums, seiner Menge und der Genetik können die Läsionen als Fettleibigkeit, Entzündung oder Zirrhose der Leber auftreten. Alle diese Läsionen werden zu einer großen Kategorie alkoholischer Lebererkrankungen zusammengefasst. Gleichzeitig unterscheiden sich die individuellen Manifestationen alkoholischer Läsionen praktisch nicht voneinander und treten sehr oft im Komplex auf.

  1. Fetthepatose (Leberfettsucht) tritt bei 90% der Menschen auf, die Alkohol konsumieren. Diese Krankheit ist durch die Ansammlung von Lipiden in Form von Fetttröpfchen gekennzeichnet, die die Leberzellen (Hepatozyten) füllen. Bei starken Veränderungen füllt Fettgewebe das gesamte Parenchym mit der Bildung von Fettgranulomen, was sogar zum Reißen überlasteter Fettzellen führen kann. Die Einstellung des Alkoholkonsums führt zu einer langsamen Erholung des Organs. Wenn der Patient weiter trinkt, beginnt sich die Entzündung und Leberzirrhose allmählich zu entwickeln.
  2. Alkoholische Hepatitis ist durch Fettleibigkeit der Leber mit unterschiedlichem Schweregrad, Leberzelldegeneration, Entzündungen und die Entwicklung einer Fibrose gekennzeichnet. Bei leichter und mäßiger Entzündung kann der Patient die Leber vollständig wiederherstellen, wenn er nicht mehr trinkt.
  3. Alkoholische Zirrhose - alkoholische Leberschäden im letzten und schwersten Stadium. Die Krankheit ist durch eine Verletzung der Anatomie des Organs, eine starke Fibrose und das Vorhandensein von sogenannten Regenerationszellen gekennzeichnet, die normale Leberzellen ersetzen. Das Organ hört auf, seine Funktionen zu erfüllen, und es werden schwere nekrotische Prozesse beobachtet.

Symptome

Alkoholische Zirrhose führt zu einer Vielzahl von klinischen Symptomen. Sie ist gekennzeichnet durch Feminisierung (das Auftreten weiblicher Geschlechtsmerkmale, zum Beispiel Brustvergrößerung) bei Männern und Hypogonadismus (Hypothyreose der Geschlechtsdrüsen mit allmählichem Verlust der Geschlechtsmerkmale), hervorgerufen durch Hormonänderungen.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit treten ernstere Symptome auf:

  • Gelbsucht;
  • Übelkeit;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • Aszites (Flüssigkeit im Peritoneum);
  • Krampfadern der Speiseröhre;
  • neurologische Störungen in Form einer hepatischen Enzephalopathie (einschließlich Konzentrationsstörungen, Bewusstseinsstörungen, abnormaler Schlafrhythmus und Wachzustand).

Wenn Sie die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose bemerkt haben, hören Sie sofort mit dem Trinken auf und beginnen Sie mit einer angemessenen Behandlung.

Ist eine vollständige Erholung möglich?

Die Leber ist das einzige Organ im menschlichen Körper, das sich vollständig erholen kann, sofern es nicht schwer beschädigt wurde. Dies gilt für Verletzungen wie Übergewicht oder leichte Leberentzündung. Im Falle einer Zirrhose sind die Läsionen irreversibel, aber eine geeignete Behandlung kann das Fortschreiten der Erkrankung verhindern oder verlangsamen sowie Komplikationen beseitigen.

Diät

Eines der Hauptelemente bei der Behandlung von Zirrhose bei Alkoholikern ist eine ausgewogene Ernährung, die an die Bedürfnisse des Körpers angepasst ist. Da bei Patienten mit dieser Diagnose häufig ein Mangel an Proteinkalorien auftritt, sollten sie ihre Essgewohnheiten ändern. Insbesondere sollte die tägliche Rate von Nicht-Protein-Energiequellen 35 bis 40 kcal pro Kilogramm Gewicht und die tägliche Proteinrate 1,5 g pro Kilogramm Gewicht betragen. Die meisten Patienten mit besonderen Einschränkungen bei der Ernährung sind nicht erforderlich. Die Diät sollte abwechslungsreich und lecker sein und auch die individuellen kulinarischen Vorlieben des Patienten berücksichtigen.

Fette sollten 30-50% des täglichen Energiebedarfs decken. Es wird empfohlen, leicht verdaulichen Fetten - Sahne, Milch, Sahne und Pflanzenöl - den Vorzug zu geben, tierische Fette sollten jedoch verworfen werden.
Natürlich ist Alkohol vollständig von der Diät ausgeschlossen. Auch Süßigkeiten, Saucen oder Eiscreme mit Alkohol sind verboten.
Patienten, die infolge einer Zirrhose Aszites entwickeln, sollten ihre Flüssigkeitszufuhr begrenzen.

Behandlung

Die Behandlung der alkoholischen Zirrhose hat zum Ziel, die Arbeitsfähigkeit dieses Organs wiederherzustellen, die Anzeichen der Krankheit zu beseitigen und die natürliche Regeneration der Zellen zu stimulieren. Dafür haben Volksheiler viele wirksame Rezepte. Wir empfehlen, sich mit ihnen vertraut zu machen.

Walnuss

Um diese Krankheit zu behandeln, können Sie die Blätter und / oder Walnussrinde verwenden. Diese Pflanze lindert schnell Entzündungen in der Leber, normalisiert die Arbeit dieses Organs und anderer Verdauungsorgane und hemmt die schädlichen Wirkungen von Alkohol.

Rezept: 2 Esslöffel getrocknete Walnussblätter gießen 1 Tasse kochendes Wasser; 20 Minuten lang brauen; belasten. Trinken Sie viermal täglich 150 ml. Die Behandlung sollte je nach Vernachlässigung der Krankheit zwischen 2 Wochen und 4 Monaten dauern.

Brühe: 2 Esslöffel Rinde oder Blätter einer Pflanze gießen 2 Tassen Wasser, kochen bei schwacher Hitze 10 Minuten, gleicht dann den Flüssigkeitsmangel aus (fügen Sie Wasser hinzu, so dass das Volumen wieder 2 Tassen beträgt). Danach müssen Sie das Werkzeug von der Hitze nehmen und weitere 20 Minuten ziehen lassen. Abgesaugtes Getränk wird auf leeren Magen eingenommen, 200 ml einmal täglich (morgens). Dann müssen Sie 100 ml Infusion Kräuter von Schöllkraut (ein Teelöffel in einem Glas mit kochendem Wasser, 5 Minuten ziehen lassen) und 200 ml Infusion von Holunderbeeren (ein Esslöffel in ein Glas kochendes Wasser, 15 Minuten ziehen lassen). Dieser Vorgang sollte alle 2 Tage wiederholt werden, und Sie werden bald einen positiven Effekt feststellen. Dieses Rezept hilft auch Patienten, bei denen eine fortgeschrittene alkoholische Leberzirrhose diagnostiziert wurde.

Gut wirkt auf Alkoholiker das besondere Honigelixier. Dazu müssen Sie die Blätter oder die grünen Walnussschalen hacken und mit der gleichen Menge Naturhonig mischen. Für jeden Esslöffel dieser Mischung nehmen Sie 5 Tropfen Glycerin. Gut umrühren und im Kühlschrank aufbewahren. Nehmen Sie 3-4 Esslöffel 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten.

Die Behandlung der alkoholischen Zirrhose wird mit Hilfe von Saft aus Blättern oder grünen Walnussfrüchten durchgeführt. Mahlen Sie frische pflanzliche Rohstoffe durch einen Fleischwolf und decken Sie sie mit gekochtem Wasser ab (ein halbes Glas Wasser wird für 1 Tasse Kuchen genommen). Diese Mischung wird 6 Stunden stehen gelassen. Der gewonnene Extrakt wird abgelassen und das Erntegut wird durch mehrere Schichten Gaze filtriert. Die restliche Masse durch den Entsafter geben, den abgetrennten Saft zur restlichen Flüssigkeit geben. Dieses Arzneimittel muss 4-mal täglich eingenommen werden, 4 Esslöffel in den Pausen zwischen den Mahlzeiten.

Rainfarn

Bei der Behandlung von Fettleibigkeit, Entzündungen und Leberzirrhose helfen die Rhizome der Rainfarn. Sie werden seit langem in der europäischen Volksmedizin verwendet und helfen immer, egal wie vernachlässigt die Krankheit ist.

Kochbrühe: 3 Esslöffel zerquetschte Rhizome von Rainfarn gießen 2 Tassen Wasser, bringen Sie zum Kochen, kochen Sie 5 Minuten. Dann brauchen Sie weitere 20 Minuten, um das Medikament zu bestehen, und dann zu belasten. Nehmen Sie 4 mal täglich 100 ml Brühe oder 2 mal 200 ml. Buchstäblich in der zweiten Behandlungswoche werden die Anzeichen einer Zirrhose deutlich abnehmen.

Manchmal bereiten Heiler Glyzerinextrakt aus Rainfarn. Dazu sollte eine halbe Tasse frische oder getrocknete Rhizome mit 100-120 g Glycerin gemischt werden. Nehmen Sie diese Mischung zweimal täglich ein: 1 Teelöffel Glycerinextrakt, 50 ml Wasser und 1 Teelöffel Zitronensaft. Nur eine Stunde nach Einnahme dieses Arzneimittels können Sie essen.

Frühlingskerze (Primel)

Die alkoholische Leberzirrhose wird mit Mitteln behandelt, die aus der Pflanze der Primelquelle (Primel) gewonnen werden. Wir geben einige wirksame Rezepte.

Infusion: 1 Esslöffel Blumen, Kräuter oder Blätter gießen 400 ml kochendes Wasser oder heiße Milch ein und lassen 20-30 Minuten ziehen. Abgesaugtes Getränk muss mit Honig gesüßt werden und 2-3 mal täglich, 100-150 ml oder 4-6 mal täglich, 50 ml trinken.

Extrakt: 4 Esslöffel Blumen, Blätter oder Grasprimel gießen 1 Tasse Wasser, kochen Sie 5 Minuten, lassen Sie sie 20 Minuten bei Raumtemperatur stehen. In das filtrierte Getränk 3 Esslöffel Honig hinzufügen und gut mischen. Nehmen Sie 6 mal täglich 2 Esslöffel.

Primelpulver: Trockene Blätter oder Gras zermahlen sich in einer Kaffeemühle zu Pulver. Für jeden Teelöffel Produkt 1 Esslöffel Honig und 10 Tropfen Glyzerin hinzufügen. Alles gut mischen und dreimal täglich für einen halben Esslöffel einnehmen.

Aus frischen Kräutern pressen Sie mit der gleichen Menge Zucker Primersaft und nehmen Sie 4 mal täglich einen Esslöffel.

Potentilla aufgerichtet

Potentilla erect beseitigt rasch den entzündlichen Prozess in der Leber, stellt die normale Struktur des Parenchyms wieder her und beseitigt die schädlichen Auswirkungen von Alkohol.

Infusion: 2 Esslöffel Potentillakraut aufrecht gießen 1 Tasse kochendes Wasser. Lassen Sie die Mischung für 20 Minuten stehen, dann abseihen. Die Infusion sollte viermal täglich 200 ml eingenommen werden. Während einer Exazerbation kann die Dosierung erhöht werden.

Brühe: 2 Esslöffel Rhizome oder Kräuter dieser Pflanze gießen 2 Tassen Wasser, zum Kochen bringen, 10 Minuten kochen. Lassen Sie den Wirkstoff 20 bis 30 Minuten stehen, und kompensieren Sie den Wassermangel (um 400 ml Brühe zu erhalten). Trinke dreimal täglich ein Glas.

Kupplungsstock

Es ist sehr nützlich für die Leber Spalter dumm, es wird aus einer Vielzahl von Arzneimitteln hergestellt. Wir empfehlen, die Pflanze in ihrer natürlichen Form zu verwenden, um Abkochungen oder Infusionen vorzubereiten.

Infusion: 2 Esslöffel vor dem Schlafengehen gießen Sie 2 Tassen kochendes Wasser, bedecken Sie die Masse und lassen Sie sie 30 Minuten ziehen. Trinken Sie 4-mal täglich mit 100 ml oder 2-mal täglich mit 200 ml Getränk.

Brühe: 2 Esslöffel Kräuter gießen 2 Tassen Wasser, kochen bei schwacher Hitze 8 Minuten, nachdem sie vom Herd genommen wurden, um weitere 5 Minuten zu bestehen, dann abseihen. Trinken Sie dreimal täglich ein halbes Glas Brühe.

Wenn Sie zu faul sind, Brühen oder Aufgüsse zu kochen, hacken Sie das Gras in der Mühle hartnäckig, um das Pulver zu erhalten. Nehmen Sie 3 Teelöffel Pulver dreimal täglich mit einer großen Menge reinem Wasser ein.

Honigtrank: Zerkleinern Sie die Pflanze in Pulver. Für jeden Teelöffel des erhaltenen Produkts 1 Esslöffel Honig und einen halben Teelöffel Glycerin hinzufügen. Nehmen Sie dreimal täglich drei Esslöffel dieses Elixiers.

Kräutergebühren

Alkoholische Leberzirrhose wird oft mit einer Sammlung behandelt, in der mehrere wirksame Kräuter vorhanden sind. Wir empfehlen Ihnen folgendes Rezept zu beachten:

  • Blaubeeren - 1 Esslöffel;
  • Thymian - 1 Esslöffel;
  • Nelken - 1 Esslöffel.

Alle Zutaten mischen, 2 Esslöffel der Mischung in 2 Tassen kochendem Wasser brauen und 30 Minuten halten. Die Droge morgens abseihen und abends 200 ml trinken.

Stellt die Leber und eine solche Sammlung wieder her:

  • Walnussblätter - 1 Esslöffel;
  • Brennesselblätter - 1 Esslöffel;
  • Wegerichblätter - 1 Esslöffel;
  • Löwenzahnwurzel oder Kräuter - 1 Esslöffel;
  • Klettenwurzel oder Blatt - 1 Esslöffel.

Mischen Sie alle Zutaten der Rohstoffe. Zwei Esslöffel der Mischung gießen 2 Tassen kochendes Wasser, lassen Sie 30 Minuten stehen, dann abseihen. Trinken Sie 4 mal täglich 100 ml.

Eines der mächtigsten Mittel wird als eine solche Gebühr angesehen:

  • Pyreya-Kriech-Rhizom - 1 Esslöffel;
  • Grasschachtelhalm - 1 Esslöffel;
  • Knöterichkraut - 1 Esslöffel;
  • Löwenzahnwurzel oder Kräuter - 1 Esslöffel;
  • Klettenwurzel - 1 Esslöffel;
  • Birkenblatt - 1 Esslöffel;
  • Brennesselblätter - 1 Esslöffel;
  • Kräuter-Schöllkraut - 1 Esslöffel;
  • Wacholderfrüchte - 1 Esslöffel;
  • Angelikawurzel - 1 Esslöffel;
  • Kräutergras - 1 Esslöffel;
  • Blaubeer- oder Bärbeerblätter - 1 Esslöffel;
  • Gras- oder Heideblüten - 1 Esslöffel.

Alle Zutaten sehr sorgfältig mischen. Drei Esslöffel der Mischung gießen 2 Tassen Wasser, kochen 4-5 Minuten und lassen Sie dann weitere 20 Minuten stehen. Abgesaugtes Getränk, 4-mal täglich, 100 ml oder 2-mal täglich, 200 ml. Sehr bald beginnen die unangenehmen Symptome abzunehmen und nach einigen Monaten der Behandlung verschwinden vollständig.

Schreiben Sie in den Kommentaren über Ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Krankheiten, helfen Sie anderen Lesern der Website!
Teile in sozialen Netzwerken und hilf Freunden und Familie!


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis