Lebersteatose: Was ist das und warum erscheint sie?

Share Tweet Pin it

Steatose hat einige Synonyme. Man spricht auch von Leberfetthepatose, Lipidose, Fettleibigkeit und Fettdystrophie. Die Ärzte glauben, dass dies einer der führenden Vertreter von Lebererkrankungen ist, da jeder fünfte Einwohner der Erde, der Zugang zur modernen Medizin hat, diese Diagnose hat. Deshalb untersuchen wir in diesem Material, was Lebersteatose ist, warum sie erscheint und wie sie mit Methoden der modernen, traditionellen und alternativen Medizin behandelt wird.

Symptome einer Steatose

Die am häufigsten beobachteten Anzeichen einer Steatose bei Frauen, die nach 40 Jahren auftraten und vor diesem Zeitraum auftraten, leckten ohne sichtbare Symptome. Die Symptome ähneln in gewissem Umfang den Erscheinungsformen einer Hepatitis:

  • die Leber wächst, Palpation ist spürbar, wenn sie 3 oder 4 cm über die Rippen hinausragt;
  • ein Mensch fühlt sich schwach und nervt ihn;
  • der Schlaf ist gestört, die Aufmerksamkeit sinkt;
  • Appetitlosigkeit;
  • auf der rechten Seite fühlte sich ein dumpfer Schmerz an;
  • Durchfall und Erbrechen sind üblich;
  • die Sklera der Augen wird gelb;
  • und Hautausschläge erscheinen auf der Haut, und die Haut in allen Bereichen juckt hartnäckig.

Arten von Krankheiten

Bevor wir über die Ursachen der Krankheit sprechen, ist es wichtig zu verstehen, dass jeder von ihnen die Entwicklung einer bestimmten Art von Steatose provoziert. Die Medizin kennt zwei Arten von Krankheiten:

  • alkoholische Steatose
  • und nichtalkoholisch.

Abhängig von den Modifikationen kann auch die Steatose unterteilt werden in:

Die Leberstenose kann auch kleine und große Tröpfchen sein. Der Unterschied zwischen den Arten besteht in der Menge der in der menschlichen Leber abgelagerten Fettzellen. Die kleinkörnige Stenose der Leber wird nicht als schwerwiegende Erkrankung angesehen, im Gegensatz zu den großen Tröpfchen, die eine Entzündung der Leber verursachen können. Wenn die Ursache für die Ablagerung großer Partikel Alkohol ist, ähnelt die Entwicklung der Erkrankung der alkoholischen Hepatitis.

Alkoholsteatose

Die Leber ist der Hauptnutzer von Alkohol im Körper. Nach der internen Verarbeitung wird Ethyl in eine toxische Substanz namens Acetaldehyd umgewandelt.

Es sammelt sich in den Geweben der Leber an und beeinflusst nach und nach die Hepatozyten - Zellen des Organs, die wiederum an Größe zunehmen und mehr als notwendige Fettsäuren produzieren. Durch diesen Prozess entwickelt sich eine alkoholische Lebersteatose.

Nichtalkoholische Steatose

Die Entwicklung einer solchen Steatose wird durch Alkoholkonsum nicht beeinflusst, aber wenn die Krankheit nicht beachtet wird, kann sie leicht in Steatohepatitis, Fibrose oder Leberzirrhose umgewandelt werden.

Aus verschiedenen Gründen tritt eine Fettansammlung auf, hauptsächlich Triglyceride, die sich in den Leberzellen ablagern. Diese Serie beinhaltet folgende Gründe:

  • Übergewicht und ein starker Abfall;
  • Diabetes, insbesondere der zweite Typ;
  • unregelmäßiges Essen fetthaltiger gebratener Nahrungsmittel;
  • Darminfektionen;
  • Selbstmedikation mit Antibiotika, Steroid, entzündungshemmenden und anderen hepatotoxischen Medikamenten.

Die nichtalkoholische Steatose der Leber schreitet langsam voran, parallel zur Fettansammlung. Die Leber nimmt aufgrund der Infiltration allmählich zu. Seine Farbe ändert sich, ein gelblicher oder brauner Farbton erscheint. Hepatozyten sterben ab, Fette aus den Ablagerungen in den Leberzellen bilden Zysten und Bindegewebe wächst um die Formationen.

Diffuse und fokale Steatosearten

Die Diagnose einer Lebersteatose wird gestellt, indem 10% Fett aus dem gesamten Organbereich angesammelt werden. Wenn sich Fettflecken zu speziellen Flecken (Foci) verbinden, bedeutet dies die Entwicklung einer fokalen Steatose. Die Situation wird als komplizierter angesehen, wenn Fettflecken zufällig im ganzen Körper lokalisiert werden, was eine diffuse Steatose der Leber auszeichnet.

Stadien der Steatose

Man kann nicht sagen, dass sich die Fettleibigkeit der Leber schnell entwickelt. Aufgrund dieses schleppenden Prozesses sind die Symptome der Krankheit nicht besonders ausgeprägt.

Ärzte Fetthepatose ist in drei Stufen unterteilt:

  1. Die erste Stufe ist durch kleine Fettansammlungen gekennzeichnet, zwischen denen ein sehr großer Abstand besteht. Beginn der Behandlung in diesem Zeitraum kann die Krankheit vollständig überwunden werden.
  2. Die zweite Stufe beginnt mit einer Zunahme der Ablagerungen, Bindegewebe tritt zwischen den Fettbereichen auf, was bereits die normale Leberfunktion beeinträchtigt. Nach Beginn der Behandlung im zweiten Stadium kann die Leber nicht vollständig wiederhergestellt werden.
  3. Das dritte Stadium ist eine Periode schwerer Krankheit. Das Volumen normal funktionierender Zellen wird erheblich reduziert, und die Konzentration von Fettdepots und Bindegewebsbereichen nimmt stetig zu. Fetthepatose der dritten Stufe ist unheilbar, die einzige Behandlungsmöglichkeit ist eine Lebertransplantation.

Diagnose

Leider zeigt der Bluttest im Anfangsstadium nicht an, dass die Fettleberdystrophie im menschlichen Körper begann. Die Indikatoren, die auf eine Organfunktionsstörung hinweisen, bleiben normal, der Serumtransaminase-Aktivitätsindex liegt jedoch etwas über der Norm. Außerdem kann selbst Ultraschall in den Anfangsstadien keine sichtbaren Abnormalitäten zeigen, weshalb für viele Diagnosefälle nur eine MRI geeignet ist, die die Ursache für den schlechten Gesundheitszustand des Patienten genauer aufdeckt. Zusätzlich kann der Arzt eine Leberbiopsie verschreiben, die auch das Bild der Leberveränderungen umfassend beleuchtet.

Behandlung

Die Behandlung der Lebersteatose im ersten und zweiten Stadium umfasst nicht nur den Einsatz von Medikamenten, sondern auch den richtigen Ansatz für die Ernährung. Der Lebensstil muss ebenfalls angepasst werden, so dass Zeit zum Wandern und angemessene körperliche Anstrengung bleibt. Über Alkohol, insbesondere wenn es um Alkoholsteatose, Rauchen und sogar das Auffliegen geht, muss der Patient für immer vergessen.

Wenn es Übergewicht gibt, müssen Sie es verlieren. Durch die Reduzierung der Kalorienzufuhr und die Steigerung der körperlichen Anstrengung kann die Fettverbrennung nicht nur unter der Haut, sondern auch in der Leber erreicht werden. Die Behandlung anderer wahrscheinlicher Ursachen für fettige Läsionen wie Diabetes ist ebenfalls angezeigt.

Laut europäischen Experten ist es für den erfolgreichen Beginn der Behandlung wichtig, das Körpergewicht um 5% zu reduzieren, unter bestimmten Umständen ist eine Gewichtsreduzierung um 10% erforderlich. Sehr oft wird auch ein experimenteller Ansatz für die Behandlung in Form der Aufnahme von Pioglitazon und Vitamin E empfohlen. Das Vitamin wird nicht Patienten mit Diabetes und ohne Leberbiopsie zugeordnet. Pioglitazon ist übrigens ein Medikament, das die Insulinsensitivität verbessert. Es wird als experimentelles Mittel bei der Behandlung nur der bestätigten Steatose verwendet. Die tatsächliche Sicherheit und Wirksamkeit des Mittels ist jedoch noch nicht bekannt, da es noch untersucht wird. Europäische Experten empfehlen die Verwendung von Medikamenten mit Ursodesoxycholsäure nicht für die Behandlung, da in diesem Fall Wirkstoffe mit Gallensäuren nicht wirksam sind und die Fettinfiltration dank dieses medizinischen Ansatzes ihren Lauf nicht erleichtern kann.

Die Weltorganisation für gastroenterologische Erkrankungen dagegen bietet die Behandlung von Steatose sowie Diät und Bewegung, Vitamin E oder Pentoxifyllin als Mittel, um das Wachstum des Bindegewebes zu stoppen.

Aufgrund dieser Mittel bewerten ausländische Spezialisten die Behandlung als erfolgreich, wenn:

  • histologische Indizes werden verbessert;
  • das Niveau der Leberenzyme ist normalisiert;
  • reduzierte Insulinresistenz.

Einheimische Experten für die Behandlung der Lebersteatose konzentrieren sich auch auf die Ernährung des Patienten und die Aktivierung seines Lebensstils. Es ist wahrscheinlich, dass unter den vorgeschriebenen Mitteln:

  • Metformin;
  • Pentoxifyllin;
  • Mittel mit essentiellen Phospholipiden;
  • Medikament mit Ursodeoxycholsäure;
  • Betaine;
  • Medikamente mit Alpha-Liponsäure;
  • Thiazolidindion;
  • Vitamin E;
  • sowie Medikamente mit Silymarin und Glycyrrhizinsäure.

Häufig tritt die Behandlung der Leberstenose auf:

  • Methionin;
  • anabole Hormonpräparate;
  • sowie Vitamin B12.

Zusammen mit der medizinischen Behandlung der Leberstenose ist es notwendig, sich einer Physiotherapie zu unterziehen, insbesondere einer Ozontherapie und einer Ultraschallbehandlung.

Ozon-Therapie bei Leberstenosen wird als Immunmodulator eingesetzt. Es wird angenommen, dass der Verlauf von Oznoterapii als eine Art Hepatoprotektor wirken und den Prozess der natürlichen Erholung der Leber einleiten kann. Neben der Behandlung der Leber mit Ozon können Fettdepots in den Hepatozyten (in geringem Umfang aber immer noch) zerstört werden.

Um diese Krankheit zu behandeln, werden zwei Methoden der Ozontherapie verwendet:

  • intravenöse Verabreichung von ozonisierter Salzlösung;
  • und rektale Insufflationen.

Die Behandlungsprozesse wechseln sich ab und dauern je nach Ermessen des Arztes eine Woche bis drei Monate oder länger.

Als wirksam bei dieser Krankheit für die intravenöse Infusion wird die Ozonkonzentration von 10-20 mg / l betrachtet. Bei rektalen Insufflationen wird der Arzt eine therapeutische Konzentration von 5 bis 10 mg / l (für 300 oder 500 ml) vorschreiben.

Zur Zeit sind jedoch keine Standardansätze zur Behandlung der Fettleberinfiltration entwickelt worden. Die Verschreibung von Arzneimittelkombinationen sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt vorgenommen werden, der seinerseits auf seine eigenen Erfahrungen bei der Behandlung der Krankheit angewiesen ist.

Diät für Lebersteatose

Diät für Lebersteatose bedeutet eine Abnahme der Kalorien aufgrund des Mangels an fettem Fleisch und Fisch, gebratenen Lebensmitteln in der Diät. Auch diätetische Lebensmittel haben ein ebenso wichtiges Ziel - die Erleichterung der Arbeit der Leber, die durch den Übergang zu einem fraktionierten 5-fach-Menü real wird, das auf magerem Fleisch und Fischfilets, gekochtem Gemüse und, ohne Gärung, der Kruppe führt. Ähnlich vorteilhaft für die Leber ist:

  • fettarme Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  • vegetarische Suppen, obwohl vollständiger Vegetarismus ausgeschlossen ist;
  • süße Früchte und Beeren sowie Mousses, Pudding, Gelee, Aufläufe, Aufläufe davon.

Trotz der Einfachheit der Tabelle, der Auswahl der zugelassenen Produkte und der Entwicklung des Menüs ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren. Ein Ernährungswissenschaftler oder Gastroenterologe wählt die optimale individuelle Ernährung und die beste Häufigkeit an einem Tag aus, an dem die Fettinfiltration der Leber aufhört.

Behandlung mit volkstümlichen Methoden

Die Behandlung von Lebersteatosen mit Volksheilmitteln ist bei inländischen Patienten (und sogar einigen Ärzten) beliebt. Überlegen Sie, welche Methoden der Alternativmedizin am häufigsten eingesetzt werden.

Aprikosenkerne

Einige Leute glauben, dass Aprikosenkerne reich an Vitamin B15 sind, das die Leberfunktion normalisieren und sogar (in ausreichender Dosierung) zu seiner Genesung beitragen kann. Daher empfehlen Folk-Heiler, 7 Aprikosenknochenkerne pro Tag zu sich zu nehmen, vorzugsweise vor dem Frühstück auf leeren Magen. Setzen Sie die Behandlung für bis zu 2 Monate fort.

Kräutertees

Was ist die Behandlung von Volksheilmitteln ohne Kräutertees? Nützlich für die Leber sind Abkochungen und Infusionen von:

  • Distelsamen und Wurzel;
  • Löwenzahnwurzeln;
  • Birkenblätter;
  • Brennnesselblätter;
  • trockene Goldrute

Ein Liter kochendes Wasser reicht für einen Teelöffel aus jeder der drei Arten von trockenen Rohstoffen. Es ist nicht wünschenswert, mehr als 3 Arten von Kräutern und Blättern zu kombinieren. Bestehen Sie Flüssigkeiten für mindestens 20 Minuten in einer Thermoskanne, und tragen Sie nach dem Spülen zweimal täglich ein Glas auf, vorzugsweise morgens und abends, als separates Getränk oder als "Tee".

Abhacken

Bran gilt als eines der wirksamsten Mittel gegen Fettansammlungen in der Leber. Trockene Kleie vor dem Gebrauch ist es wichtig, kochendes Wasser zu gießen und abkühlen zu lassen. Danach sollten sie zwischen den Mahlzeiten 2 Esslöffel pro Tag gegessen werden. Der Zeitraum, in dem die Behandlung aufrechterhalten werden muss, beträgt 2 Monate.

Kürbis-Honig

Der süßeste Weg, um die Fettleber zu bekämpfen, ist Kürbishonig. Im mittleren Kürbis sollte die Oberseite abgeschnitten werden, die Samen sollten daraus entfernt werden und bilden ein hohles Gefäß. Es ist notwendig, flüssigen Honig nach oben zu gießen, den Kürbisdeckel zu bedecken und an einem kühlen, aber nicht dunklen Ort für 2 Wochen zu lagern. Gießen Sie den Honig nach dieser Zeit in ein Glas und nehmen Sie einen Esslöffel pro Tag. Es ist besser, wenn er auf leeren Magen passiert.

Mais Seide

Mais-Seide wird auch häufig zur Behandlung von Volksheilmitteln verwendet. Sie können in Phytoapps zerkleinert oder unabhängig voneinander gehackt werden, so dass im Voraus ein Rohstoffvorrat entsteht. In einer halben Tasse mit kochendem Wasser müssen 2 Esslöffel gemahlene Stigmata gebraut werden. Bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten kochen, Flüssigkeit abkühlen, abseihen und 50 ml täglich 3 bis 4 mal täglich trinken. Die Behandlung sollte bis zu 3 Monate andauern.

Lebersteatose - was ist das und welche Medikamente werden zur Behandlung eingesetzt?

Die Leber ist die größte Drüse des Körpers, die viele lebenswichtige Funktionen erfüllt. Das geringste Organversagen ist für die menschliche Gesundheit äußerst negativ. Heute sprechen wir über Lebersteatose und welche Medikamente am besten zur Behandlung dieser Pathologie eingesetzt werden.

Was ist Steatose?

Steatose ist eine Fettinfiltration der Leber, eine Art Fetthepatose, die sich als Folge einer Stoffwechselstörung entwickelt und von dystrophischen Veränderungen in den Hepatozyten (Leberzellen) begleitet wird. Im Register der Lebersteatose befindet sich ICD10 in Abschnitt K70-K77.

Die Ansammlung von Fett im Leberparenchym kann verschiedene Ursachen haben - von toxischen Wirkungen bis hin zu schweren Begleiterkrankungen. Normalerweise sollte die Leber einer Person nicht mehr als 5–7% Fett enthalten. Bei Steatose kann dieses Verhältnis auf 10–50% ansteigen, dh in schweren Fällen regeneriert sich die Hälfte der Leberzellen zu Fettgewebe.

Bei Frauen tritt nach 45 Jahren häufig eine Fettinfiltration der Leber auf, die mit Gewichtszunahme und hormonellen Veränderungen im Körper während der Wechseljahre einhergeht. Alkoholische Lebersteatose wird hauptsächlich bei Männern im mittleren und Ruhestandsalter diagnostiziert. In der Medizin gibt es zwei Formen der Fettinfiltration:

  1. Fokale Lebersteatose - Fettablagerungen konzentrieren sich auf einen bestimmten Bereich des Organs.
  2. Diffuse Steatose - Fettflecken sind gleichmäßig über die gesamte Leberoberfläche verteilt.

Wie entwickelt sich Fettleber? Anfangs wird überschüssiges Fett (hauptsächlich in Form von Triglyceriden) in den Hepatozyten lokalisiert, wodurch der Zellkern bis an den Rand gedrängt wird. Wenn sich zu viel Fett ansammelt, werden die Leberzellen abgebaut und das Fett sammelt sich im Interzellularraum in Form von Zysten, die die Struktur des Organs verändern und dessen Funktionen stören.

Die Steatose der Leber ist in der Regel durch einen chronischen, nicht progressiven Verlauf gekennzeichnet. Wenn der pathologische Prozess jedoch durch entzündliche Phänomene kompliziert wird, kann dies zur Entwicklung schwerwiegender Folgen wie Leberfibrose, Steatohepatitis oder Zirrhose führen.

Ursachen der Steatose

Die Hauptursachen für die Fettleberinfiltration sind:

  • regelmäßiger Alkoholmissbrauch;
  • Verletzung des Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsels in der Leber, verursacht durch endokrine oder erbliche Erkrankungen.

Darüber hinaus können die folgenden provozierenden Faktoren den Mechanismus der Leberfettsucht auslösen:

  • Unausgewogene und ungesunde Ernährung, Avitaminose. Übermäßiges Essen oder die Einhaltung strenger Diäten und längeres Fasten kann zu einer Störung der Stoffwechselprozesse in der Leber führen. Der Mangel an Eiweiß in Lebensmitteln, das Übergewicht in der Ernährung von "schnellen" Kohlenhydraten, Süßigkeiten, würzigen, fettigen, gebratenen Lebensmitteln, Lebensmitteln mit Konservierungsmitteln, chemischen Farbstoffen und anderen schädlichen Bestandteilen - trägt zur Fettbildung im Leberparenchym bei.
  • Der Einfluss toxischer Faktoren. Alkoholmissbrauch, Rauchen, unsystematische und länger andauernde Verwendung bestimmter Drogen, schwere Lebensmittelvergiftung, regelmäßiger Kontakt mit giftigen Substanzen (Salze von Schwermetallen, Säuren, Farben, Lösungsmitteln usw.).
  • Begleiterkrankungen (Stoffwechselstörungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Schilddrüsenprobleme).
  • Chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, die mit einer beeinträchtigten Resorption und Resorption von Nahrungsmitteln einhergehen (Cholezystitis, Pankreatitis, Colitis ulcerosa, Gastritis, Magengeschwür).
  • Hormonelle Störungen (Itsenko-Cushing-Syndrom), bei denen die Nebennieren zu viel Hormone produzieren.

In einigen Fällen führt der Anstoß zur Entwicklung einer Steatose zu einer Hypoxie (Sauerstoffmangel im Gewebe), die bei Personen mit Erkrankungen des Atmungssystems und Herzversagen auftritt.

Formulare

Steatose kann sich in verschiedenen Formen manifestieren:

  1. Die Fettsteatose der Leber führt zu einer Zunahme der Körpergröße, während die Leberzellen (Hepatozyten) allmählich zerstört werden, sich Fettzysten im Gewebe bilden, normale Zellen allmählich durch Bindegewebe ersetzt werden und der Körper seine Funktionen nicht mehr vollständig erfüllen kann. Dies führt zu einer Vergiftung des Körpers, zu einer Beeinträchtigung der Verdauungs- und Stoffwechselprozesse.
  2. Diffuse Steatose - Diese Diagnose wird gestellt, wenn Körperfett mehr als 10% des Lebergewebes einnimmt. In diesem Fall wird die gesamte Körperoberfläche gleichmäßig von Fettflecken beeinflusst. Und wenn im Anfangsstadium der Erkrankung die Anhäufung von Fett das Parenchym nicht schädigt, beginnen die Gewebe mit fortschreitender Erkrankung allmählich abzusterben und dieser irreversible Prozess fängt die Hauptleberlappen ein.
  3. Alkoholische Steatose der Leber entwickelt sich durch regelmäßigen Konsum alkoholischer Getränke. Die ständige Vergiftung der Leber mit Alkoholabbauprodukten löst einen pathologischen Prozess aus und führt zu einer Veränderung der Organstruktur und einer Beeinträchtigung des Fettstoffwechsels. Je öfter eine Person Alkohol konsumiert, desto schneller ist die Zerstörung der Leber und die Entartung ihrer Zellen in Fettgewebe. Beim Alkoholismus schreitet der pathologische Prozess rasch voran und führt zu schwerwiegenden Folgen (Leberzirrhose oder Leberkrebs). Wenn eine Person jedoch mit dem Trinken aufhört und beginnt, behandelt zu werden, erholen sich die Leberzellen schließlich, da dies das einzige Organ ist, das über starke Regenerationsfähigkeiten verfügt und sich selbst heilen kann.
  4. Nichtalkoholische oder chronische Lebersteatose wird hauptsächlich bei Begleiterkrankungen (Diabetes, endokrine und hormonelle Störungen, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts) oder anderen mit toxischen Wirkungen verbundenen Faktoren (Medikamente, Vergiftung, Kontakt mit Chemikalien) gebildet. Die Behandlung der Fetthepatose sollte bei den ersten Symptomen beginnen, ansonsten wird die Erkrankung in der Zukunft fortschreiten, was zur Entwicklung von Fibrose, Zirrhose und anderen Komplikationen führen kann.

Der Grad der Fettinfiltration der Leber

  1. Lebersteatose 1 Grad. Dieser Prozess wird durch das Auftreten kleiner Fettflecken in den Lebergeweben begleitet. Die Struktur des Körpers wird nicht gestört, die Symptome der Krankheit fehlen.
  2. Die Steatose Grad 2 ist durch das Auftreten irreversibler Veränderungen in den Leberzellen gekennzeichnet. Fettansammlungen zerstören allmählich die Hepatozyten, Fett dringt in den extrazellulären Raum ein und bildet mehrere Zysten. In diesem Stadium sind die charakteristischen Symptome der Fetthepatose im Zusammenhang mit Leberfunktionsstörungen.
  3. Im Stadium 3 der Steatose tritt Leberzersetzung auf, der Zustand des Patienten verschlechtert sich, das Risiko der Entwicklung einer Fibrose oder Zirrhose steigt.
Symptome

Im Anfangsstadium ist die Erkrankung asymptomatisch, daher suchen Patienten spät medizinische Hilfe auf, wenn sich die Leber mit fortschreitender Steatose verändert und eine Verschlechterung der Erkrankung verursacht. In den späteren Stadien der Krankheit manifestiert sich die Krankheit mit folgenden Symptomen:

  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, hohe Müdigkeit;
  • ständiger dumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium, der nach dem Trinken von Alkohol oder schweren fettigen und würzigen Speisen zunimmt;
  • Appetitlosigkeit, bitterer Geschmack im Mund, Aufstoßen;
  • Dyspeptische Störungen (Übelkeit, starkes Gefühl, Rumpeln oder Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall);
  • Plaque auf der Zunge, Zahnfleischbluten, Mundgeruch;
  • eine Zunahme der Größe der Leber.

Im dritten Stadium der Steatose schließen sich Reizbarkeit, Tagesmüdigkeit, Schlafstörungen in der Nacht, Schmerzzustände, depressive Zustände, Erbrechen, Pruritus, gelbe Haut und Augensklera an.

Herzrhythmusstörungen, Gedächtnis- und Atemprobleme können auftreten. Diese Symptome weisen auf eine Zunahme der Vergiftung des Körpers hin, da die Leber ihre Aufgabe nicht bewältigt und die Reinigungsfunktion nicht vollständig ausführen kann. Im Körper sammeln sich nach und nach Giftstoffe und andere schädliche Substanzen an, die sich negativ auf das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System und die Gehirnfunktionen auswirken.

Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren und sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, woraufhin der Arzt ein Behandlungsschema wählt und Ihnen sagt, wie Sie die Steatose der Leber behandeln sollen.

Diagnose

Bei Lebersteatose ist es gar nicht so einfach, eine korrekte Diagnose zu stellen. Dies ist selbst für erfahrene und qualifizierte Spezialisten eine schwierige Aufgabe, da die Fettinfiltration normalerweise keinen entzündlichen Prozess hat und Laborblut- und Urintests keinen signifikanten Anstieg der Leberenzyme, des Bilirubins oder des Cholesterins zeigen. Daher die Diagnose informativer Optionen mit Hilfe instrumenteller Diagnoseverfahren zu klären. Dies sind Verfahren wie:

  • Ultraschall der Leber Eine schmerzlose und informative Methode, die die Größe des Organs, die Struktur und die Echogenität des Gewebes bestimmt, zeigt Fettzysten und andere Läsionen des Parenchyms.
  • CT-Scan oder MRI der Leber. Die modernsten Diagnoseverfahren, mit denen der Arzt das erkrankte Organ in mehreren Projektionen sehen kann, erkennen die geringsten Veränderungen in seiner Struktur und bestimmen das Ausmaß der Läsion.

In schweren Fällen kann der Arzt den Patienten zur Laparoskopie oder Leberbiopsie überweisen. Im ersten Fall wird eine endoskopische Untersuchung des Organs durchgeführt, im zweiten Fall wird eine Bauchhöhle durchstochen und ein Teil der Leber zur weiteren Untersuchung entnommen. Die Leberbiopsie ist eine sehr schmerzhafte Methode, daher wird sie im Extremfall bei Verdacht auf einen Tumorprozess verschrieben.

Behandlung der Lebersteatose

Die Anfangsstadien der Steatose sprechen gut auf die Behandlung an. Ein richtig ausgewähltes Behandlungsschema ermöglicht es, die Funktionen des Organs fast vollständig wiederherzustellen, selbst wenn die Krankheit in das zweite Stadium übergeht. Durch die genaue Befolgung der Empfehlungen des Arztes, der Anpassung des Lebensstils und der Ernährung ist es möglich, die Arbeit der Leber zu normalisieren und den Prozess der Regeneration von Hepatozyten zu beschleunigen. Im dritten Stadium der Erkrankung wird eine unterstützende Behandlung durchgeführt, die es Ihnen ermöglicht, den Abbau des Lebergewebes zu verlangsamen und die Entwicklung einer Zirrhose und anderer schwerwiegender Folgen zu verhindern.

Die medikamentöse Therapie der Steatose basiert auf der Verwendung von Medikamenten, die den Fettstoffwechsel in den Leberzellen verbessern. Hierzu werden Präparate mit Fol- und Liponsäure, Cholin, Vitaminen B, C und E verschrieben, Statine und Präparate aus der Gruppe der Fibrate und Thiazolinindionen (Pioglitazon, Rosiglitazon), Medikamente mit Alpha-Liponsäure (Espaz) werden zur Normalisierung des Lipidstoffwechsels eingesetzt. Lipon, Thiogamma), Metformin.

Zur Aufrechterhaltung der Leberfunktionen im Behandlungsschema gehören essentielle Phospholipide, Hepatoprotektoren, Zubereitungen auf Basis von Pflanzenkomponenten und Aminosäuren. Wir listen die Medikamente auf, die am häufigsten in der komplexen Behandlung eingesetzt werden:

Die Liste der Arzneimittel mit hepatoprotektiven Wirkungen ist umfangreich. Nur ein Spezialist kann die beste Behandlungsoption wählen, wobei die individuellen Merkmale des Patienten, die Schwere der Symptome, das Stadium der Erkrankung, das Vorliegen begleitender Pathologien und Kontraindikationen berücksichtigt werden. Der Behandlungsverlauf ist ziemlich lang und sollte während der gesamten Dauer strikt den Anweisungen des Arztes, der vorgeschriebenen Dosierung und den Regeln für die Einnahme der Medikamente folgen.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann der Arzt eine Reihe von physiotherapeutischen Verfahren vorschreiben: Ozontherapie, Aufenthalt in der Druckkammer, Ultraschalltherapie, Besuch einer Sauna mit niedriger Temperatur.

Diese Behandlungsstrategie liefert gute Ergebnisse und beginnt mit reversiblen Erholungs- und Regenerationsprozessen von Leberzellen. Die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie sinkt jedoch stark ab, wenn die Krankheit in das dritte Stadium übergeht, wenn sich Bindegewebe am Ort des betroffenen Parenchyms bildet. In diesem Fall besteht das Ziel der Behandlung darin, einen weiteren Zellabbau zu verhindern, der zur Entwicklung einer Zirrhose führt. Wenn jedoch die Fetthepatose durch Zirrhose noch kompliziert wird, ist die Prognose enttäuschend, da die Mehrzahl der Patienten innerhalb von 5 bis 10 Jahren stirbt.

Behandlung von Volksheilmitteln

Die medikamentöse Behandlung kann durch Volksheilmittel ergänzt werden. Ein guter therapeutischer Effekt bei der Behandlung der Steatose wird durch die Verwendung von mit kochendem Wasser gedämpfter Kleie gegeben. Die Behandlung mit Kleie hilft der Leber, Fettablagerungen zu beseitigen. Sie müssen mit kleinen Dosen (1 TL Ll) beginnen und das Volumen der Kleie schrittweise auf 2 EL erhöhen. l pro Tag

Heilbrühen (Maisseide, Löwenzahnwurzeln, Ringelblumeblätter, Elecampane, Wegerich, Schöllkraut) tragen dazu bei, die Blutzirkulation in der Leber zu verbessern und die Prozesse des Fettstoffwechsels zu beschleunigen. Gemüsegebühren können in der Apotheke erworben werden. Sie werden in praktischen Filterbeuteln hergestellt, die einfach wie Tee aufgebrüht werden. Es wird empfohlen, das therapeutische Dekokt 2-3 mal täglich vor den Mahlzeiten zu trinken. Dies hilft dabei, Stoffwechselprozesse in der Leber zu etablieren und die Verdauung aufgrund der choleretischen und antioxidativen Eigenschaften von Heilkräutern zu verbessern.

Hervorragende therapeutische Wirkung bei Verwendung von Mehl oder Mariendistelöl. Diese Komponente ist Bestandteil vieler Medikamente zur Behandlung der Leber. Mahlzeit mit kochendem Wasser gebraut, einige Minuten bestehen und in Form von Wärme in kleinen Schlucken trinken. Mariendistelöl wird gemäß den Anweisungen auf der Verpackung verwendet. Ein gutes Ergebnis hilft dabei, Minze, Mutterkraut, Schachtelhalm oder Elecampane abzukochen.

Nach einem Monat der regelmäßigen Einnahme von Kräuterabkühlungen wird eine Verbesserung festgestellt. Um jedoch ein stabiles positives Behandlungsergebnis zu erzielen, sollten pflanzliche Heilmittel über einen langen Zeitraum, mindestens ein Jahr, eingenommen werden.

Diät und richtige Ernährung mit Steatose

Lebersteatose tritt häufig aufgrund von Stoffwechselstörungen und damit einhergehender Fettleibigkeit auf. Daher ist die Hauptaufgabe die Auswahl einer kalorienarmen Diät, basierend auf der Einschränkung des Verbrauchs von Fetten und Kohlenhydraten und einer Erhöhung der Proteinmenge in der Diät. Das Hauptziel einer Diät mit Steatose lautet wie folgt:

  • Normalisierung von Stoffwechselprozessen (insbesondere Lipidstoffwechsel in der Leber);
  • Stimulierung der Produktion von Gallensäuren, Beschleunigung des Abbaus von Fetten;
  • Verbesserung der Verdauungsprozesse;
  • Wiederherstellung der Leberfunktion durch Regeneration der Hepatozyten.

In der Diät eines Patienten, bei dem Steatose diagnostiziert wurde, sollte die Menge an Tierfett minimiert werden. Darüber hinaus sollten Sie auf die "schnellen" Kohlenhydrate verzichten, die reich an Süßigkeiten sind. Bei übermäßiger Aufnahme von Kohlenhydraten hat die Leber keine Zeit, um sie zu nutzen, was zur beschleunigten Bildung von Fettdepots beiträgt.

Liste der verbotenen Produkte:

  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Würste, geräuchertes Fleisch, Schmalz;
  • tierische Fette, Margarine, fette Saucen;
  • fettreiche Milchprodukte (Sahne, Sauerrahm, Käse);
  • fetthaltige, würzige und würzige Gerichte;
  • süßes Soda;
  • Pickles, Pickles;
  • Gebäck, Konditorwaren;
  • Schokolade, Süßigkeiten;
  • Kaffee, Kakao;
  • Eiscreme;
  • Marmelade, Honig;
  • Nüsse.

Gebratene Lebensmittel sollten von der Diät ausgeschlossen werden, wobei Wärmebehandlungsmethoden wie Kochen, Schmoren, Backen und Dämpfen bevorzugt werden.

Zulässige Produkte:

Foto: mageres mageres Fleisch

  • mageres Fleisch
  • Meeresfrüchte, fettarmer Fisch;
  • Gemüse- und Getreidesuppen;
  • frisches Gemüse und Obst;
  • Grüns;
  • Getreide (Buchweizen, Haferflocken, Hirse);
  • Gemüsebeilagen;
  • frische Gemüsesalate mit Pflanzenöl:
  • fettarme Milchgetränke (Kefir, Joghurt, Joghurt);
  • Kräuter- und grüne Tees.

Bei Leberschäden muss Alkohol vollständig ausgeschlossen werden. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein (5-6 mal am Tag), die Speisen sollten in warmer Form in kleinen Portionen eingenommen werden. Die Einhaltung einer fettarmen Diät mit Fetthepatose sollte eine Lebensweise sein. Sie sollten das Körpergewicht ständig überwachen und nicht zulassen, dass es zunimmt. Es wird empfohlen, die Salzmenge in der Diät auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu müssen Fertiggerichte bereits auf dem Tisch leicht gesalzen werden und dürfen während des Kochvorgangs nicht mit Salz versetzt werden.

Es ist wichtig, keine Dehydratisierung zuzulassen und den Wasserhaushalt zu beobachten. An dem Tag müssen Sie mindestens 1,5 - 2 Liter Flüssigkeit trinken. Dieser Band umfasst sauberes Trink- und Mineralwasser, Säfte, Kompotte, Fruchtgetränke, Tee und andere Getränke.

Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, schlechte Gewohnheiten aufgeben, körperliche Aktivität steigern, den Lebensstil anpassen, Sport treiben (Joggen, Schwimmen), Aerobic-Übungen - Sie können mit dem Problem umgehen, ein weiteres Fortschreiten der Krankheit verhindern, die allgemeine Gesundheit verbessern und die Gesundheit verbessern.

Alkoholische Lebersteatose

Bis heute ist alkoholischer Leberschaden eine der häufigsten Gesundheitsprobleme. Wenn es um die toxischen Wirkungen von Alkohol auf die Leber geht, sprechen sie zunächst von den negativen Auswirkungen auf die Leber. Medizinische Statistiken deuten darauf hin, dass Menschen, die Alkohol missbrauchen, 7-mal häufiger Lebererkrankungen trinken als Nicht-Trinker, einschließlich Lebersteatose. Die mögliche Komplikation ist die Zirrhose.

Aus biologischer Sicht ist unsere Leber das sogenannte „chemische Labor“ - der Prozess der Neutralisierung verschiedener toxischer Elemente, einschließlich Alkohol, durchläuft seine Zellen. In diesem Fall werden die während des Verarbeitungsprozesses gebildeten Zerfallsprodukte in den Mechanismus der Leber eingeführt, wodurch der Stoffwechselprozess, insbesondere Fett, gestört wird.

Steatose der Leber - eine Pathologie, die auch als Fettdystrophie bezeichnet wird. Diese Pathologie ist die häufigste Form der Hepatose. Stoffwechselstörungen der Leberzellen, nämlich Fett, führen zu Lebersteatose. Die Leber kommt mit der Menge an Fett nicht zurecht und gibt einen Teil ihrer Masse in ihre Zellen, was zu einer buchstäblichen Fettleibigkeit der Leber führt. Laut der medizinischen Statistik macht die nichtalkoholische Form der Lebersteatose nur zehn Prozent der Diagnosen aus, während die restlichen neunzig Prozent der Fälle durch Alkoholvergiftung verursacht werden.

Ursachen der alkoholischen Steatose der Leber

Die Ursache der alkoholischen Lebersteatose ist absolut offensichtlich - verlängerte Lebervergiftung mit alkoholischen Getränken. Systematischer Alkoholmissbrauch verursacht eine zunehmende Resistenz gegen negative Veränderungen in Leberzellen. Die Anzahl der betroffenen Zellen ist direkt proportional zur Häufigkeit und Dosis des Alkoholkonsums. So beginnt die erste Stufe der Alkoholpathologie der Leber - die Fettleibigkeit. In diesem Fall verformt die angesammelte Fettmasse die Struktur der Leberzellen, füllt ihr Zytoplasma und verlagert ihre Kerne zu den Seiten. So wird die Zelle größer, aber ihr effizienter Teil wird kleiner, da die mit Fett gefüllten Hepatozyten ihre Funktionen nicht mehr erfüllen können.

Neben den Stoffwechselvorgängen unter Alkoholeinfluss leiden auch die Barrierefunktionen der Leber. Als Folge eines längeren Alkoholmissbrauchs in den Leberzellen nimmt die Menge an Alkohol-Dehydrogenasen, den für die Oxidation von Alkoholen verantwortlichen Enzymen, ab.

Symptome einer alkoholischen Steatose der Leber

Es ist bekannt, dass eine Krankheit wie alkoholische Lebersteatose entsteht, sich entwickelt und einen nahezu asymptomatischen Verlauf des Verlaufs hat. Oft wird es zufällig während des Durchgangs eines Ultraschalls oder einer geplanten umfassenden Untersuchung des Patienten, nämlich der manuellen Palpation der Leber, gefunden. Die Krankheit entwickelt sich in einem langen Zeitraum mit chronischen Eigenschaften.

In der Regel manifestieren sich greifbare Symptome erst bei einem Patienten, wenn die lebergefüllten Zellen bereits einen bedeutenden Teil davon bilden. Der Patient beginnt Übelkeit, Erbrechen, eventuell mit etwas Galle und lockerem Stuhl, zu zeigen. Der Patient kann den Verzehr von fetthaltigen, frittierten und sehr befriedigenden Lebensmitteln nicht tolerieren und manchmal sogar eine völlige Abneigung gegen jedes Lebensmittel. Gleichzeitig sind die allgemeine Schwäche des Körpers und die rasche Ermüdung bemerkenswert. Im rechten Hypochondrium kann es zu einem Gefühl von Schweregefühl und unvorhersehbaren quälenden quetschenden Schmerzen kommen, die in einem mobilen Zustand zunehmen können. Zu diesem Zeitpunkt wird die mit Fett gefüllte Leber größer, die Gewebe werden dichter, die Kanten werden abgerundet und die Oberfläche wird glatt. Die Ärzte betrachten eines der nicht offensichtlichen Symptome der Lebersteatose als eine der letzten Lebersteatosen, die auf einer geschwächten Schutzfunktion des Immunsystems beruht. Die Ärzte achten auch auf den Zustand der Haut und der Augensklera unter dem Verdacht der Diagnose „Lebersteatose“ - ihre gelbliche Farbe ist nicht nur ein Symptom der Cholestase, sondern auch der Steatose der Leber infolge einer Störung des Ausflusses der Galle aus dem Körper.

Die alkoholische Form der Lebersteatose weist einige auffällige Symptome auf, die allein schon inhärent sind. Symptome, die die Diagnose der Lebersteatose erleichtern können. Solche Symptome können solche quälende Schmerzen im Magen, Fieber sowie Komorbiditäten wie Hyperlipidämie, obstruktiver Ikterus, Anämie, ödematös-asketisches Syndrom sein.

Diagnose der Lebersteatose

Die Diagnose der Steatose ist für Ärzte wegen ihrer unverbesserten Symptome eine schwierige Aufgabe, und es kommt oft vor, dass selbst die Ergebnisse von Labortests keine entzündlichen Prozesse in der Leber nachweisen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, greifen die Ärzte auf eine Reihe von Diagnoseverfahren zurück, die Folgendes umfassen:

Biochemische Analyse von Lymphe Diese Analyse hilft dabei, das Verhältnis und die Menge an Cholesterin, Eiweißenzymen und Biliburin zu bestimmen, die wiederum ein klinisches Bild des gesamten Leberzustands zeigen und dem Arzt bei der Auswahl einer medizinischen Behandlung helfen.

Magnetresonanz- und Computertomographie (MRI und CT). Diese beiden Methoden der Leberuntersuchung geben Ärzten eine Vorstellung von der Dichte des Lebergewebes.

Ultraschalluntersuchung, es ist ein Ultraschall der Bauchorgane, nämlich der Gallenblase mit der Milz. Im Primärstadium der Entwicklung der Erkrankung kann eine Vergrößerung der Milz ein charakteristisches Zeichen der Pathologie sein. Mit der Weiterentwicklung des Entzündungsprozesses vergrößert sich die Leber. Außerdem kann der Arzt mit Hilfe eines Ultraschallverfahrens bestimmen, wie stark das Lebergewebe verdickt ist, dh seine Echogenität berechnen.

Leberbiopsie. Dieses Verfahren ermöglicht es Ihnen, herauszufinden, was eine Vergrößerung der Lebergröße ausgelöst hat, und um die Diagnose anderer Diagnosemethoden zu klären. Mit einer dünnen Nadel wird eine Leberbiopsie durchgeführt, mit der der Arzt ein kleines Gewebefragment zur weiteren Analyse im Labor herauszieht.

Laparoskopie. Diese Methode zur Untersuchung des Zustandes der Leber beinhaltet die Untersuchung des Körpers von innen mit einem Endoskop, einem supraleitenden Gerät, das mit Faseroptik ausgestattet ist. Da das Endoskop durch Einschnitte in die vordere Bauchwand in die Bauchhöhle eingeführt wird, besteht bei dieser Untersuchungsmethode die Möglichkeit eines sofortigen chirurgischen Eingriffs.

Behandlung der alkoholischen Lebersteatose

Der erste Schritt bei der Behandlung der alkoholischen Steatose der Leber besteht darin, auf Alkohol zu verzichten, da sonst keine Diät- und Medikamentenbehandlung den gewünschten Effekt bringt. Danach sollten Sie alle Anstrengungen unternehmen, um den Stoffwechselmechanismus im Körper zu normalisieren. Oft wird die Therapie in der stationären Station mit Bettruhe durchgeführt, es wird eine Medikation verschrieben, möglicherweise mit zusätzlichen physiologischen Verfahren. Eine solche Reihenfolge der Therapie wird insbesondere in der Zeit der Verschlimmerung der Steatose beobachtet. Im Zeitraum der Remission ist eine ambulante Behandlung der Steatose jedoch nur möglich, wenn alle Vorschriften und Empfehlungen des behandelnden Arztes erfüllt sind. Die medikamentöse Behandlung wird vom behandelnden Arzt auf der Grundlage von diagnostischen Studien und Analysen streng individuell für jeden Patienten ausgewählt. Diese Maßnahmen beziehen sich auf bestimmte Medikamente, deren Dosierung und die Dauer ihrer Anwendung. Die Behandlung der Steatose beinhaltet meistens einen ziemlich langen Kurs von lipotropen Medikamenten und Wirkstoffen, der die Eigenschaft hat, Fette abzubauen. Dies können Liponsäure und Folsäure, Cholinchlorid und Vitamin B12 sein. Für die komplexe Wirkung werden Antihepatitis-Medikamente verschrieben - Karsil, Essentiale, Urosan und andere.

Zeit ist bei der Behandlung von Alkohol keineswegs ein unwichtiger Faktor - je länger Alkoholmissbrauch vorliegt, desto geringer sind die Chancen für eine vollständige Genesung. In der ersten Stufe der alkoholischen Steatose der Leber ist es durchaus möglich, die Funktionen der Leber vollständig zu normalisieren und ihre Struktur wiederherzustellen. Alkoholische Steatose der Leber im zweiten Stadium der Erkrankung ist behandelbar. Leider kann das sehr fortgeschrittene, dritte Stadium der Steatose nicht geheilt werden: In medizinischen Kräften ist es nur durch eine Therapie möglich, die Leberzellen vor dem Zerfall und der weiteren Entwicklung der Zirrhose zu bewahren.

Prognose

Wenn der Patient sich weigerte, ein für allemal alkoholische Getränke zu sich zu nehmen, eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung der alkoholischen Steatose erhalten hatte, ist eine sehr günstige weitere Prognose der Erkrankung möglich. Wenn eine Person jedoch weiterhin Alkohol konsumiert (sogar selten und geringfügig), stirbt sie unter einer so starken und langanhaltenden Wirkung der Alkoholvergiftung, was zur Entwicklung einer Leberzirrhose führt. Wo früher Leberzellen waren, erscheint Bindegewebe und die Leber ist vernarbt. Unter dem Einfluss der Bindegewebsdeformation der Leberlappen tritt ein Gefäßbett auf, wodurch das Blut in den Blutgefäßen des Magens, des Darms, zu stagnieren beginnt. Dadurch besteht die Gefahr des Zerreißens von Blutgefäßen und inneren Blutungen.

Prävention von Lebersteatose

Ändern Sie Ihren Lebensstil, indem Sie Alkoholmissbrauch ablehnen, um Steatose zu vermeiden. Entfernen Sie Lebensmittel, die reich an Fett, Kohlenhydraten und Zucker sind, von Ihrer täglichen Ernährung. Behandeln Sie nicht die Behandlung von Diabetes und verschiedenen Erkrankungen der Schilddrüse. Achten Sie auf den Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung und Bewegung (Gymnastik, Schwimmen, Joggen). Wenn möglich, reduzieren Sie die Einnahme von Antibiotika, Hormonen und Zytostatika. Auf Empfehlung eines Arztes können lipotrope Medikamente zur Prophylaxe eingenommen werden.

Behandlung der Lebersteatose durch Volksmethoden

Gewöhnliche Kleie ist eines der beliebtesten Mittel, um die Leber von Fettansammlungen zu reinigen. Die Verwendung von Kleie bei der Behandlung der Lebersteatose ist überhaupt nicht schwierig - gießen Sie kochendes Wasser darüber und lassen Sie es so lange aufgehen, bis die Flüssigkeit abgekühlt ist. Nehmen Sie infundierte Kleie drei Mal innerhalb von 24 Stunden zwei Esslöffel. Achten Sie auf die Hagebutten-Tinktur aus der Lebersteatose - nehmen Sie zur Zubereitung einen Esslöffel Hagebuttenfrucht pro Tasse kochendes Wasser und nehmen Sie die entstehende Tinktur in ein halbes Glas, bevor Sie essen. Auch für die Zubereitung von Tinkturen und Auskochen in der traditionellen Medizin unter Verwendung von Kräutern und Früchten wie Berberitzen, Vogelbeeren, Hopfenzapfen.

Wenn Sie Fragen zu den Ursachen, Symptomen oder zur Behandlung der alkoholischen Steatose der Leber haben, wenden Sie sich direkt an einen Spezialisten auf unserer Website!

Alkoholische Lebersteatose

Alkoholische Steatose entwickelt sich normalerweise im frühen Stadium des chronischen Alkoholismus und ist durch die Ansammlung von neutralem Fett in Hepatozyten gekennzeichnet. Bei Leberbiopsien von alkoholkranken Patienten ist dies der häufigste morphologische Befund (bei 60-75% der Patienten).

Bei einer laparoskopischen Untersuchung ist die Fettleber gewöhnlich vergrößert, oft ungleichmäßig und vorwiegend anders als die Lappen (normalerweise der rechte). Seine Konsistenz ist ziemlich dicht, die untere Kante ist abgerundet und hängt herunter. Eine dickere Konsistenz und hervorstehende Unterkante wird gefunden, wenn Steatose mit Fibrose kombiniert wird. Die Farbe der Leber variiert von dunkelbraun bis hellbraun und sogar gelb [Mukhin A. S., 1980]. Mit Hilfe der histologischen Untersuchung kann festgestellt werden, dass sich Lipide normalerweise in den zentralen und mittleren Abschnitten der Läppchen (3. und 2. Zone der Acini gemäß Rappoport) ansammeln. Bei schwerer Steatose ist die Verteilung der Lipide diffus (Abb. 44, a). Man unterscheidet zwei morphologische Formen der Hepatozyten-Fettleibigkeit: 1) ein großer Tropfen (zellhaltige Zellen)

44. Leber mit alkoholischer Steatose

a - Hepatozyten enthalten große Fettvakuolen; Hämatoxylin- und Eosin-Färbung, x200; b - riesige Mitochondrien mit parakristallinen Einschlüssen. x20.000.

hält einen großen Fetttropfen, der Kern wird zur Plasma-Lemma gedrückt) und 2) Small-Drop (in den Hepatozyten viele kleine Fetteinschlüsse, der Kern kann sich in der Mitte der Leberzelle befinden oder bis zur Peripherie zurückschieben). Im Rand des Zytoplasmas, frei von Fetteinschlüssen, wird ein hoher Gehalt an Glykogen und RNA festgestellt. hohe Aktivität von Glykolyseenzymen, Pentoseshunt, Glutaminsäuredeaminierung, NAD- und NADP-Diaphorase. Die Succinat-Dehydrogenase-Aktivität ist moderat [S.P. Lebedev, 1980]. Elektronenmikroskopische Untersuchung der Hepatozytenorganelle. getrieben von Fett, wenig verändert. Bei riesigen oder deformierten Mitochondrien (Abb. 44.6) ist die Expansion der tubulären GCS und CSC mäßig, was nicht mit der Ansammlung von Lipiden in der Zelle, sondern mit dem Einfluss von Ethanol zusammenhängt. Ultrastrukturelle Veränderungen von Hepatozyten bei alkoholischer Steatose unterscheiden sich in verschiedenen Segmenten der Läppchen. In den peripatalen Hepatozyten ist eine Zunahme der Mitochondrien mit einer großen Anzahl von Cristae zu beobachten, in der parakristalline Einschlüsse (Abb. 41.6) und Granula gefunden werden; Peroxisomen sind selten, der Lamellarkomplex und das zytoplasmatische Retikulum unterscheiden sich nicht vom Normalzustand. Bei zentrolobulären Hepatozyten des üblichen Mitochondrientyps steigt die Anzahl der Peroxisome signifikant an [David N... 1978J.

Bei schwerer Steatose können 2–3 mit Fett gefüllte Hepatozyten zu sogenannten Fettzysten zusammenwachsen. Letztere sind manchmal von Makrophagen und Lymphozyten umgeben, seltener Plasmazellen, eosinophilen und neutrophilen Leukozyten, Epithelioid- und Riesenzellen. Solche fokalen Ansammlungen von Effektorzellen um Fettablagerungen werden als Lipogranulome bezeichnet.

Alkoholische Steatose geht einher mit einer Ansammlung von Lipiden in den Makrophagen der Pforten, was eine signifikante Erhöhung der Anzahl von Ito-Zellen (Lipofibroblasten) darstellt, die für die Entstehung einer Leberfibrose wichtig sind. Pervenuläre Fibrose wird bereits im frühen Stadium der alkoholischen Steatose festgestellt und wird bei dieser Pathologie in 40% der Leberbiopsieproben gefunden [Van Wals L., Lieber C. S. 1977].

Die Entwicklung der Fettleber hängt mit den toxischen und metabolischen Wirkungen von Ethanol auf Hepatozyten zusammen. Daten aus experimentellen und klinischen Studien haben gezeigt, dass Ethanol die Mobilisierung von Fett aus dem Depot fördert und die Fettsäuresynthese in Hepatozyten erhöht. erhöht Esterifencatsu-Fettsäuren zu Triglyceriden, reduziert die Oxidation von Fettsäuren, reduziert die Synthese von Lipoproteinen und deren Freisetzung sowie die Permeabilität der Zellmembran der Hepatozyten aufgrund einer erhöhten Synthese und Akkumulation von Cholesterin [Mansurov X., 1978; Bluger, A. F. et al., 1978; Lebedev S. P., 1980; Lieber S., 1976; Thaler N., 1982]. Die einmalige Aufnahme von Ethanol erhöht den Gehalt an Lipiden im Blut im Zusammenhang mit ihrer Mobilisierung aus dem Depot. Dieser Effekt steht im Zusammenhang mit der Stimulation des Hypophysen-Nebennieren-Systems und der Gewebe-Lipasen. Hyperlipidämie steht auch im Zusammenhang mit der Unterdrückung der Pankreaslipase-Aktivität.

Die Zunahme der Fettsäuresynthese bei chronischem Alkoholismus ist auf die metabolische Wirkung von Ethanol auf die Leber zurückzuführen. Ethanol wird im Zytoplasma der Leberzelle mit Hilfe von Alkoholdehydrogenase zu Acetyl-CoA oxidiert, was von einer Akkumulation von NAD-H im Zytosol begleitet wird. Das Verhältnis von NAD: NAD-H wird 2: 1 anstelle von 3: 1. Um die Reaktionsfähigkeit des Wasserstoffakzeptors in der Leberzelle wiederherzustellen, wird die Synthese von Fettsäuren verstärkt, was zur Umwandlung von NAD-N in NAD führt.

Die erhöhte Veresterung von Fettsäuren führt zur Anhäufung von Triglyceriden. Dies wird durch die Aktivierung des mikrosomalen Oxidationssystems erleichtert, dessen adaptive Hyperplasie mit dem Eintritt großer Ethanolmengen in den Hepatozyten zusammenhängt. Es wird angenommen, dass die Verbindung des mikrosomalen Systems es der Leber ermöglicht, große Mengen an Ethanol abzubauen, da die Möglichkeiten zur Steigerung der Aktivität der Alkoholdehydrogenase gering sind. Es wird angenommen, dass die Bildung von Triglyceriden aus Fettsäuren unter erhöhten Ethanol-Bedingungen zweckmäßig ist, da Triglyceride inerte Verbindungen sind und die synthetischen Prozesse in den Leberzellen wenig beeinflussen.

Die Abnahme der Synthese von Phospholipiden und β-Lipoproteinen, die die äußere Membran des Hepatozyten durchdringen können, ist mit einem Mangel an einigen Aminosäuren, beispielsweise Cholin oder Methionin, verbunden. Eine gestörte Synthese von Apoproteinen kann ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. In einem In-vitro-Experiment wurde gezeigt, dass Ethanol die Proteinsynthese durch die Hepatozyten senkt und die Albuminsynthese normalisiert wird, wenn Aminosäuren in das Perfusat eingeführt werden [Lieber S., 1980]. Daher gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die Sekretion von Lipoproteinen von der Intensität der Proteinbiosynthese abhängt.

Es wird vermutet, dass Ethanol die Entwicklung einer Fettleber nur in Kombination mit einer proteinarmen Diät verursacht. Es wurde jedoch gezeigt, dass bei Ratten, die hohe Dosen Ethanol (36% der Gesamtkalorien) erhalten, die Fettansammlung in der Leber nicht durch eine protein- und cholinreiche Ernährung verhindert wird. Beobachtungen von Patienten mit chronischem Alkoholismus und Freiwilligen, die Ethanol erhielten, zeigten ebenfalls, dass bei strenger Berücksichtigung der Diät und des Isokalorienersatzes von Kohlenhydraten durch Ethanol ein Anstieg der Leberlipide nicht vom Ernährungsfaktor abhängt. Darüber hinaus hindert eine Erhöhung der Proteingehalt in der Ernährung oder eine Verringerung des Fettanteils eine Person nicht an der Entwicklung einer Alkoholsteatose [Lieber S., 1976].

Biochemische Studien haben gezeigt, dass der Gehalt an Valin, Arginin, Histidin, Lysin und Methionin in Leukin in der menschlichen Fettleber bei chronischem Alkoholismus abnimmt. Tryptophan, Cystin, erhöhte Straße [Mansurova, ID, et al. 1978). Die Ursache eines solchen Ungleichgewichts von Aminosäuren im Lebergewebe hängt mit der toxischen Wirkung von Ethanol auf den Darm zusammen. Daher wird Ethanol nicht der Unterernährung, sondern der Hauptrolle beim Mangel an bestimmten Aminosäuren im Alkoholismus zugewiesen.

Die Anhäufung von Triglyceriden in Hepatozyten ist aufgrund der erhöhten Synthese mit einer Erhöhung der Cholesterinmenge verbunden. Voraussetzung hierfür ist ein Überschuss an Acetyl-CoA und die Induktion der Enzyme GCC, die die Prozesse der Cholesterinsynthese ermöglichen. Die Stimulation der Ethanol-Cholesterinsynthese wurde in einem Experiment in vitro bestätigt. Die Erhöhung des Cholesterins kann eine stabilisierende Wirkung auf Plasmamembranen haben und deren Viskosität und Permeabilität beeinflussen, was den Austritt von Lipiden aus den Hepatozyten erschwert [Lieber C., 1976].

Die Entwicklung einer alkoholischen Steatose hängt also mit der Versorgung der Leber mit Ethanol zusammen. Es wird deutlich, dass die Ansammlung von Fett in Hepatozyten typisch für jedes Stadium alkoholischer Leber ist, da die Patienten weiterhin Alkohol erhalten.

Die fettige Degeneration der Leber wird normalerweise mit proteinhaltigen Verbindungen kombiniert: granularer, hydropischer Ballon, der die Stadien des gestörten Proteinstoffwechsels widerspiegelt und die Hydratation der Zellen erhöht. Die Entwicklung der hydropischen und Ballondystrophie wird der Tatsache zugeschrieben, dass Acetaldehyd, ein Zwischenprodukt des Ethanol-Metabolismus, die Sekretion von Protein durch die Leberzelle blockiert. Die Proteinretention in der Zelle war mit einer Beschädigung der Acetaldehydmikrotubuli verbunden [Liebcr S., 1980]. Kürzlich durchgeführte Studien haben jedoch die Wirkung von Ethanol und seiner Stoffwechselprodukte auf Mikrotubuli nicht offenbart (Berman W. et al., 1983).

Die Ansammlung von Protein im Zytosol wird durch den Eintritt von Wasser in die Zelle begleitet. Wenn in Hepatozyten die Hydropo- und Ballondystrophie eintritt, der Glykogen- und RNA-Gehalt abnimmt, die Aktivität der Redoxenzyme abnimmt, werden Anzeichen einer Zerstörung von Organellen festgestellt [Lebedev SP, 1980].

Lebersteatose

Die Steatose der Leber ist eine Folge einer übermäßigen Ansammlung von Fetten in den Leberzellen (Hepatozyten). In der Regel entsteht diese Krankheit als Folge einer Schädigung des Gewebes durch verschiedene Faktoren wie Alkohol, Toxine, Fettleibigkeit. Die Steatose gilt als eine der häufigsten Lebererkrankungen.

Was ist eine Lebersteatose?

Aufgrund der hohen Prävalenz von Alkoholmissbrauch und Fettleibigkeit kommen Ärzte zunehmend zu der Frage, was Steatose ist und wie sie behandelt werden soll.

Steatose der Leber (ein anderer Name ist Fettleber, Hepatosteatose) ist die Anhäufung von Triglyceriden und anderen Fetten in Hepatozyten.

Fette reichern sich langsam in der Leber an, sagen sie über Steatose, wenn Fette mindestens 5% des Gewichts der Leber ausmachen.

Entsprechend der Verteilung der Fettdepots stoßen fokale und diffuse Steatosen der Leber aus. Bei fokaler Fettdystrophie befinden sich diese Ablagerungen in Form von Knoten in der Dicke der Leber, weshalb bei benignen oder malignen Tumoren eine Differentialdiagnose erforderlich ist. Bei der diffusen Steatose werden Fette von allen Hepatozyten relativ gleichmäßig akkumuliert, dh die gesamte Leber ist betroffen.

Am häufigsten handelt es sich bei einer Fettdystrophie um eine völlig gutartige Erkrankung, die normalerweise keine Schädigungen der Leber verursacht. Mit einem übermäßigen Fettanteil wird es jedoch für andere Läsionen anfällig, was zu Entzündungen und Gewebefibrose führt.

Ursachen der Steatose

Die Ansammlung von überschüssigem Fett in der Leber ist das Ergebnis eines gestörten Metabolismus von Fettsäuren, der verschiedene Ursachen hat. Risikofaktoren für Steatose:

  • Alkoholmissbrauch
  • Anzeichen für ein metabolisches Syndrom - Typ-2-Diabetes oder beeinträchtigte Glukosetoleranz, Adipositas im Bauchraum, Dyslipidämie, Bluthochdruck.
  • Polyzystischer Eierstock
  • Fasten oder schneller Gewichtsverlust, einschließlich bariatrischer Operationen (Operationen zur Gewichtsreduzierung).
  • Gesamte parenterale Ernährung.
  • Virushepatitis B und C.
  • Einnahme bestimmter Arzneimittel (Amiodaron, Tamoxifen, Glukokortikoide, Östrogene, Methotrexat).
  • Stoffwechselkrankheiten (zum Beispiel Morbus Wilson, Galaktosämie usw.).

Arten und Stadien der Lebersteatose

Aus klinischer und ätiologischer Sicht unterscheiden Ärzte zwei Arten von Steatosen:

  • Alkoholische Lebererkrankung
  • Alkoholfreie Fettleber.

Außerdem trennen Ärzte die akute Fettleberdystrophie bei schwangeren Frauen getrennt, was sich durch einen schweren Verlauf und eine erhebliche Gefahr für das Leben einer Frau auszeichnet.

Alkoholsteatose

Alkoholische Steatose der Leber ist das Ergebnis eines übermäßigen Alkoholkonsums, der zu einer übermäßigen Ansammlung von Fetten in den Hepatozyten führt.

Ursachen und Risikofaktoren

Die einzige Ursache für die Alkoholsteatose ist der Alkoholkonsum. Es gibt jedoch Faktoren, die zu seiner Entwicklung beitragen und den Fortschritt beschleunigen. Zum Beispiel entwickelt sich diese Krankheit häufiger und schneller bei Menschen, die Bier, Schnaps oder starke Getränke (Rum, Whisky, Wodka, Schnaps) trinken, als bei Weintrinkenden. Bei Frauen wird Ethylalkohol langsamer verstoffwechselt, so dass sich die Steatose schneller entwickelt. Die Evidenz bestätigt, dass Frauen im Vergleich zu Männern zwei Mal empfindlicher auf Leberschäden durch Alkohol sind. Die Entwicklung der alkoholischen Steatose wird auch durch genetische Veranlagung, Hepatitis C und Fettleibigkeit beeinflusst.

Alkohol wird im Magen und Darm in das Blut aufgenommen, das durch die Leber fließt. Hepatozyten enthalten Enzyme, die Ethylalkohol metabolisieren. Diese Enzyme bauen Alkohol in einfachere Substanzen ab, die über die Lunge und mit dem Urin ausgeschieden werden. Hepatozyten können innerhalb einer Stunde nur eine bestimmte Menge Alkohol metabolisieren.

Stufen

Alkoholische Steatose hat folgende Stadien:

  • Alkoholische Fettentartung. Alkoholmissbrauch kann sogar für mehrere Tage zu einer Ansammlung von Fetten in den Hepatozyten führen. Wenn Sie aufhören, Alkohol zu trinken, verschwindet die Steatose vollständig und die Leber wird wiederhergestellt.
  • Alkoholische Hepatitis ist eine potenziell gefährliche Krankheit, die durch einen längeren Alkoholmissbrauch verursacht wird. Bei einer alkoholischen Hepatitis werden in der Leber Hepatozytenschäden beobachtet und es kommt zu einem Entzündungsprozess. Selbst nach Beendigung des Alkoholkonsums erholt sich die Leber nicht vollständig, aber das Fortschreiten der Krankheit hört auf.
  • Alkoholische Zirrhose ist ein irreversibles Stadium, in dem sich viel Narbengewebe in der Leber bildet. Wenn eine Person nicht aufhört zu trinken, hat sie nur eine 50% ige Überlebenschance für die nächsten 5 Jahre.

Symptome

Die Symptome einer alkoholischen Steatose im Stadium der Fettabbauung der Leber sind in der Regel nicht vorhanden. Nur wenige Patienten mit einer ausgeprägten Fetteinlagerung in Hepatozyten können allgemeine Schwäche, Übelkeit, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Unwohlsein verspüren.

Bei einer alkoholischen Steatose der Leber im Hepatitis-Stadium zählen zu den Symptomen Bauchschmerzen aufgrund von Hepatomegalie, Gelbsucht, Besenreiser auf der Haut, allgemeine Müdigkeit, Fieber, Übelkeit und Appetitlosigkeit.

In den frühen Stadien der alkoholischen Zirrhose kann sich der Patient müde und geschwächt fühlen, seine Hände können runzelig sein und seine Handflächen sind rot. Patienten verlieren an Gewicht, leiden unter Juckreiz, Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit.

In den späten Stadien der alkoholischen Zirrhose können Patienten Haarausfall, weiteren Gewichtsverlust, Gelbsucht, dunklen Urin, schwarzen oder leichten Stuhlgang, Schwindel, Müdigkeit, vermindertes sexuelles Verlangen, erhöhte Blutungen, Schwellungen, Erbrechen, Muskelkrämpfe, Atemnot und verwurzelte Herzschläge sowie Aszites erfahren, Persönlichkeitsveränderungen, Verwirrung, erhöhte Anfälligkeit für Infektionen.

Diagnose

Für diese Symptome können Ärzte in Kombination mit Alkoholmissbrauch in der Vergangenheit Verdacht auf Alkoholsteatose haben. Um die Diagnose zu klären, kann man folgendes durchführen:

  • Biochemische Analyse von Blut, das erhöhte Leberenzyme zeigt (AST und ALT).
  • Koagulogramm - Im Stadium einer alkoholischen Hepatitis oder Zirrhose nehmen die Blutgerinnungsparameter ab.
  • Ultraschalluntersuchung, die Schäden an der Leber feststellen kann.
  • Berechnete oder Magnetresonanztomographie.

Zur Bestätigung der Diagnose wird manchmal eine Biopsie durchgeführt, bei der eine kleine Probe Lebergewebe entnommen wird. Diese Probe wird dann in einem Labor unter einem Mikroskop untersucht.

Behandlung

Viele Patienten interessieren sich dafür, wie und wie Lebersteatose behandelt werden soll. Die Hauptmethode zur Behandlung der Alkoholsteatose ist die vollständige Einstellung des Alkoholkonsums. Es gibt kein Medikament, das eine Krankheit ohne diese notwendige Krankheit heilen kann.

Bei alkoholischer Fettdystrophie führt die Einstellung des Alkoholkonsums zu einer vollständigen Erholung der Leber innerhalb weniger Wochen. Bei einer alkoholischen Hepatitis oder Zirrhose kann der Alkoholkonsum der einzige Weg sein, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Außerdem ist eine rationelle Ernährung wichtig, da Menschen, die sehr oft trinken, nicht gut essen, weshalb sie an Mangelernährung leiden und den Körper abbauen.

Die Behandlung der Alkoholsteatose mit Hilfe von Medikamenten macht die Ärzte immer noch umstritten. Viele von ihnen glauben nicht an ihre Wirksamkeit. Bei Hepatitis werden manchmal Corticosteroide und Pentoxifyllin verwendet, die die Aktivität des Entzündungsprozesses verringern. Bei einer Zirrhose ist die einzige Behandlung, die den Patienten retten kann, eine Lebertransplantation.

Volksmedizin und Kräutermedizin

Die Behandlung von alkoholischer Lebersteatose und Kräuterhilfsmitteln - Aufgüsse und Dekokte von verschiedenen Kräutern oder Gemüse (z. B. aus Rettich, Zuckerrüben, Kohl, Dill, Kürbis, Maisseide, Ringelblume, Immortelle, Hypericum) ist sehr beliebt. Bevor Sie eines dieser Tools verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Es ist notwendig zu verstehen, dass die Hepatosteatose eine Krankheit ist, bei der die Verwendung einer beliebten Methode oder eines pflanzlichen Mittels nur wirksam sein kann, wenn der Alkoholkonsum vollständig eingestellt wird.

Eines der beliebtesten Mittel der Kräutermedizin und der traditionellen Medizin sind Aufgüsse, Abkochungen und Extrakte aus Mariendistel. Diese Pflanze enthält Silymarin - eine Substanz mit starken antioxidativen und hepatoprotektiven Eigenschaften. In der Apotheke können Sie Medikamente auf der Basis von Mariendistel kaufen.

Prävention

Um alkoholische Steatosen zu vermeiden, sollten Sie die folgenden zulässigen Normen für die Verwendung alkoholischer Getränke nicht überschreiten:

  • Männer sollten nicht mehr als 4 Einheiten Alkohol pro Tag trinken, 14 Einheiten - pro Woche. Sie sollten mindestens zwei Tage frei von Alkohol in einer Woche sein.
  • Frauen sollten nicht mehr als 3 Einheiten Alkohol pro Tag trinken, 14 Einheiten - pro Woche. Sie sollten mindestens zwei Tage frei von Alkohol während der Woche sein.

1 Einheit Alkohol entspricht 10 ml reinem Ethylalkohol.

Komplikationen

Komplikationen der Alkoholsteatose treten im Stadium der Leberzirrhose auf. Dazu gehören:

  • Portalhypertonie und Krampfadern.
  • Aszites
  • Leberversagen und Enzephalopathie.
  • Leberkrebs

Prognose

Bei alkoholischer Fettdystrophie - vorbehaltlich des Verzichts auf Alkohol - ist die Prognose günstig. Wenn eine Person weiterhin Alkohol trinkt, entwickelt sich die Dystrophie zur Hepatitis und dann zur Zirrhose. In diesem Fall ist die Lebenserwartung dieser Menschen erheblich reduziert.

Alkoholfreie Fettleber

Nichtalkoholische Fettleber (NADP) bezeichnet die Anreicherung von Fetten in Hepatozyten, die durch verschiedene Krankheiten verursacht wird, mit Ausnahme von Alkoholmissbrauch. Die Hauptursache von Nazdp ist Fettleibigkeit.

Stufen

Nichtalkoholische Steatose hat folgende Stadien:

  • Nichtalkoholische Fettleber ist grundsätzlich eine harmlose Anreicherung von Fetten in Hepatozyten, die nur mit Hilfe zusätzlicher Untersuchungsmethoden nachgewiesen werden kann. Mit der Eliminierung von Faktoren, die zur Entwicklung der Steatose beitragen, wird die Leber in diesem Stadium der Läsion vollständig wiederhergestellt.
  • Die nichtalkoholische Steatohepatitis ist das nächste Stadium der Erkrankung, in der sich Hepatozytenschäden und Entzündungen in der Leber entwickeln.
  • Leberfibrose ist die Bildung von Bindegewebe in der Leber, die durch einen ständigen Entzündungsprozess verursacht wird.
  • Leberzirrhose - das jüngste Stadium, das sich mit schwerer Fibrose entwickelt. Die Zirrhose ist eine unheilbare Krankheit, die zu Leberversagen oder Leberkrebs führen kann.

Symptome

Die Symptome und die Behandlung der Lebersteatose hängen vom Stadium der Erkrankung ab. In den frühen Stadien gibt es in der Regel keine Anzeichen der Krankheit. Bei Steatohepatitis oder Fibrose können bei einigen Patienten folgende Symptome auftreten:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Müdigkeit und Schwäche.
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust.

Im Stadium der Zirrhose treten bei den Patienten schwerwiegendere Symptome auf, darunter Gelbsucht, Pruritus, Ödeme in den Beinen und Aszites.

Diagnose

Die Diagnose von NADP basiert auf dem klinischen Bild und weiteren Untersuchungsmethoden, einschließlich Blutuntersuchungen, Ultraschall, Leberfibrose, Biopsie.

Behandlung

Gegenwärtig gibt es keine spezifische Behandlung für nichtalkoholische Steatosen. Diesen Patienten wird empfohlen, ihren Lebensstil und ihre Ernährung zu ändern sowie die zugrunde liegende Erkrankung (z. B. Bluthochdruck, Diabetes) zu behandeln. Mit der Entwicklung einer Zirrhose benötigen die Patienten möglicherweise eine Lebertransplantation.

Prävention

Die Verhinderung der nicht-alkoholischen Fettdegeneration der Leber besteht darin, die Risikofaktoren für diese Erkrankung und ihre rechtzeitige Beseitigung zu identifizieren - zum Beispiel die Normalisierung von Übergewicht durch rationelle Ernährung und Bewegung.

Komplikationen

Komplikationen treten im Stadium der Zirrhose auf. Sie sind die gleichen wie bei alkoholischen Lebererkrankungen.

Prognose

Die Prognose hängt vom Stadium der Erkrankung ab:

  • Nichtalkoholische Fettabbau hat eine gute Prognose, vorausgesetzt, der Gewichtsverlust. Bei 1-2% der Patienten entwickelt sich die Zirrhose in 20 Jahren.
  • Steatohepatitis tritt bei 10-12% der Patienten innerhalb von 8 Jahren in eine Zirrhose ein.

Diät

Diät für Lebersteatose beinhaltet:

  • Verringerung der Menge an ungesättigtem Fett.
  • Erhöhen Sie die Menge an gesättigtem Fett.
  • Erhöhter Fruktosegehalt.

Patienten mit Lebersteatose wird daher eine ausgewogene Ernährung empfohlen, deren Menü eine große Menge Obst, Gemüse, Proteine ​​und komplexe Kohlenhydrate sowie eine kleine Menge - Fette, Zucker und Salz - umfasst. Darüber hinaus wird empfohlen, in kleinen Portionen zu essen, jedoch häufiger.

Steatose ist die häufigste Lebererkrankung, bei der sich überschüssiges Fett in den Hepatozyten ansammelt. Die Hauptgründe sind Alkoholmissbrauch und Fettleibigkeit. Ohne den ätiologischen Faktor zu beseitigen, schreitet die Steatose bis zum Stadium der Zirrhose fort, in dem die Leberfunktion signifikant beeinträchtigt wird.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis