Alkoholische Hepatitis

Share Tweet Pin it

Alkoholische Hepatitis - gehört zur Gruppe der Leberschäden, die nicht mit einer Infektion in Zusammenhang stehen. Diese Art der Entzündung wird im Gegensatz zur Virushepatitis nicht von einem Patienten auf einen gesunden übertragen, sondern steht ausschließlich in Zusammenhang mit einem längeren Alkoholkonsum und der Bildung einer Alkoholabhängigkeit bei einer Person. Die Erkrankung gilt als die Hauptursache für die Zirrhose.

Die Verbreitung von alkoholischer Hepatitis liegt laut statistischen Studien in verschiedenen Ländern zwischen 7 und 10 pro 100 Tausend Menschen. Die Bewertung des Gesundheitszustands von Alkoholabhängigen führt zu der Schlussfolgerung, dass sich 25–40% der Leberentzündung innerhalb weniger Jahre bilden werden und in das Stadium der Zellzerstörung übergehen und dieses wichtige Organ vollständig versagen.

Die Internationale Statistische Klassifikation (ICD-10) unterscheidet eine Gruppe von Krankheiten unter dem allgemeinen Begriff "alkoholische Lebererkrankung". Unter ihnen ist Hepatitis K70.1 kodiert. Die maximale Krankheit ist bei der männlichen Bevölkerung zwischen 30 und 55 Jahren üblich.

Die Wirkung von Alkohol auf die Leber

Die Aufspaltung von Alkohol beginnt, wenn er in den menschlichen Magen gelangt. Der Saft ist ständig das Enzym Alkoholdehydrogenase, das bis zu 25% des akzeptierten Ethanols oxidiert und in Acetaldehyd umwandelt. So wird ¼ Teil unter Umgehung der Leber in das Blut aufgenommen. Das Auffinden von Nahrungsmitteln (vor allem Fett) verzögert die Aufnahme, neutralisiert jedoch keine toxischen Produkte.

Der umgekehrte Effekt ist auf dem Hintergrund des Patienten möglich, der Arzneimittel aus der Gruppe der Blocker H erhält2-Histaminrezeptoren. Sie reduzieren die Konzentration der Alkohol-Dehydrogenase im Magen und erhöhen die Menge an Ethanol, die im Blut freigesetzt wird.

Das enzymatische System der Leber geht auf Kosten ihrer spezifischen aktiven Proteine ​​in den Kampf um Neutralisierung. Die Reaktion der Umwandlungen beginnt mit der Wirkung von Alkoholdehydrogenasen und der Umwandlung von Ethanol in Acetaldehyd (auch bekannt als Acetaldehyd, Ethanal, Methylformaldehyd).

Die Substanz ist in ihren toxischen Eigenschaften einige Dutzend Male gefährlicher als der Alkohol selbst. Es wird als krebserregend erster Ordnung eingestuft, da es in der Lage ist, die DNA von Genen zu zerstören und eine Krebsentartung zu verursachen. Daher ist die Entwicklung eines bösartigen Tumors des Magens, der Speiseröhre und der Leber neben der alkoholischen Hepatitis eine der negativen Folgen der Wirkung. Die weitere Umsetzung erfolgt unter dem Einfluss von Acetaldehyddehydrogenase. Es wandelt Methylformaldehyd in den Zustand von Essigsäure und nicht toxischen Substanzen um, die mit dem Urin ausgeschieden werden.

Es ist wichtig, dass bei ständiger Verwendung von alkoholischen Getränken die Synthese der notwendigen Enzyme hinter dem Bedarf zurückbleibt. Dies führt zu einer erhöhten Wirkung von ungespaltenem Acetaldehyd auf die Leber. Leberzellen (Hepatozyten) reagieren mit einer Entzündungsreaktion.

Bei der Pathogenese der alkoholischen Hepatitis spielen Schäden an anderen Organen des Verdauungssystems eine bedeutende Rolle:

  • Pankreas (Pankreatitis);
  • Magen (Gastritis);
  • Gallenblase (Cholezystitis).

Merkmale der Niederlage von Frauen

Schwere und schnellere Leberschäden bei Frauen beruhen auf:

  1. Das physiologische Merkmal der Zusammensetzung des Magensafts im weiblichen Körper - bei Frauen ist viel weniger als bei Männern, die Produktion und der Gehalt des Enzyms Alkohol-Dehydrogenase, Ethanol im Magen spaltet sich also nicht ab, dringt in die Leber ein und stellt eine erhebliche Belastung dar.
  2. Eine größere Masse im Körper des Fettgewebes und weniger Wasser, die zu einer Verdünnung von Ethanol führen, erhöht die Toxizität. Fette im Leberparenchym verstärken oxidative Reaktionen, tragen zur schnellen Entzündung und zum Ergebnis der Fibrose bei.
  3. Verletzung des Östrogengleichgewichts während der Menopause-Anpassung, die Alkoholvergiftung negativ beeinflusst.

Die Behandlung der alkoholischen Hepatitis erfordert die Berücksichtigung der Merkmale des Geschlechts und deren Korrektur.

Gibt es eine rassische Veranlagung?

Bei Menschen der Mongoloid-Rasse enthüllten die Ureinwohner Nordamerikas die genetischen Merkmale der Alkoholumwandlung. Sie bestehen in einer starken Abschwächung der Synthese von Alkoholdehydrogenase und Acetaldehyddehydrogenase. Die Akzeptanz alkoholhaltiger Produkte führt zu einer raschen Überdosierung und alkoholisch-toxischen Hepatitis mit charakteristischen Symptomen.

Was ist die Dosis von Alkohol?

Die Entwicklung der alkoholischen Hepatitis durch:

  • Dosis von Ethanol enthalten;
  • die Qualität des alkoholischen Getränks;
  • Nutzungsdauer.

Die tägliche Alkoholmenge für die Entwicklung von Hepatitis und Leberzirrhose beträgt:

  • für einen erwachsenen Mann 50–80 g;
  • Frauen, 30–40;
  • Jugendliche - 15–20.

Für einen Teenager besteht die Gefahr von 0,5 Litern "alkoholfreiem" Bier. Es ist zwingend auf der Zubereitungstechnologie bis zu 5% Ethanol vorhanden. Außerdem erhöht sich mit Bier die Leber durch die enthaltenen Kohlenhydrate, die zu Fetten verarbeitet werden und in den Parenchymzellen verbleiben.

Eine besondere Rolle bei der Entwicklung der akuten Form der alkoholischen Hepatitis spielt die Vergiftung durch Ersatz von alkoholhaltigen Haushaltsflüssigkeiten. Giftstoffe in diesen Fällen sind neben Alkohol:

  • Isopropylalkohol;
  • Diethylphthalat;
  • Methylalkohol;
  • Polyhexamethylenguanidinhydrochlorid (Desinfektionskomponente);
  • Acetaldehyd.

Die meisten behandelnden Ärzte (Gastroenterologen, Hepatologen) halten es für wichtig, bei der Diagnose nicht die Dosis des Patientengetränks anzugeben, sondern die Regelmäßigkeit des Alkoholkonsums im Körper.

Risikofaktoren

Für das Auftreten von Hepatitis in der Leber vor dem Hintergrund von Alkoholmissbrauch:

  • Mangelernährung (Mangel an Obst und Gemüse, Fleischwaren);
  • Behandlung mit hepatotoxischen Medikamenten und Kräutern (zum Beispiel sollte Johanniskraut entsprechend dem Namen eingenommen werden);
  • Virusinfektion mit vorherrschender Wirkung auf die Leberzellen;
  • mangelnde Immunität;
  • genetische Veranlagung in Form der Hemmung der Synthese des erforderlichen Enzymsatzes.

Der klinische Verlauf der Alkoholhepatitis ist mit einer Kombination all dieser Faktoren verbunden. Je nach Dauer und Symptomkomplex der Läsion ist es üblich, zwischen akut und chronisch zu unterscheiden.

Akute Form

Die akute Form der alkoholischen Hepatitis wird durch schnell fortschreitende entzündliche und destruktive Prozesse in den Leberzellen verursacht, häufiger nach einem langen Anflug auf den Hintergrund der bereits begonnenen Leberzirrhose. Bei einem schweren Verlauf sind Leberversagen und Koma-Tod die Folge. Die Kursdauer variiert zwischen 3 und 5 Wochen.

Ikterische Hepatitis - die häufigste unter alkoholkranken Menschen. Symptome einer alkoholischen Hepatitis bei diesem Typ sind:

  • in der Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • paroxysmale Übelkeit;
  • Schwäche;
  • Appetitlosigkeit;
  • Durchfall, abwechselnd Verstopfung;
  • Gewichtsverlust;
  • Schmerzen eines stumpfen Charakters im rechten Hypochondrium.

Patienten neigen zu einer bakteriellen Infektion mit Fieber, entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems. Juckende Haut ist nicht charakteristisch. Hepatorenales Syndrom wird durch Untersuchung bestimmt.

Latent (versteckt) - es gibt praktisch keine Symptome, die durch Transaminasetests festgestellt werden.

Cholestatisch - bei 13% der Patienten gefunden, konzentrierte Anzeichen einer gestörten Gallenausscheidung:

  • deutliche Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • dunkler Urin;
  • intensives Jucken und Kratzen auf der Haut;
  • Bleichen von Kot.

Es wird immer eine Differenzialdiagnostik mit mechanischem Ikterus durchgeführt, die auf dem Hintergrund einer Gallensteinerkrankung, Leber- und Pankreastumoren und Entzündungen der Gallenwege gebildet wird.

Fulminant - die schwerste Blitzform, weil sie schnell zu:

  • Hirnschädigung (Enzephalopathie) mit Zellschwellung;
  • begleitendes hämorrhagisches Syndrom mit Blutungen;
  • gleichzeitige Schädigung der Nieren mit einem Filtrationsfunktionsblock bis hin zu Nierenversagen;
  • Hypoglykämie;
  • Zugangsinfektion.

Es unterscheidet sich von anderen durch die schnelle Nekrose von Hepatozyten. Die Patienten steigern rasch die Verwirrung in einen komatösen Zustand, dh sie sind gelb.

Lebergeruch tritt aus dem Mund auf, die Temperatur ist konstant hoch. Im Gegensatz zur viralen Hepatitis gehen akute Formen nicht mit einer vergrößerten Milz einher. Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung der alkoholischen Hepatitis führt in diesem Fall schnell zu irreversiblen Veränderungen und zum Tod des Patienten.

Die toxische Hepatitis tritt mit schwerer Bewegung der Galle in den Gängen auf (Cholestase). Bei dieser Pathologie ist die Zerstörung von Hepatozyten weniger ausgeprägt. Bei schweren Formen führt es zu akutem Leberversagen.

Merkmale des chronischen Typs

Chronische alkoholische Hepatitis tritt bei längerem regelmäßigem Alkoholkonsum auf, der Nachweis zeigt, dass sie bei einem Drittel der alkoholkranken Patienten vorkommt. Die Symptome sind mild und können völlig fehlen. Die Diagnose wird gestellt, wenn Verstöße durch eine Labormethode festgestellt werden, verglichen mit der Alkoholhistorie des Patienten.

Mit einer detaillierten Umfrage können einige Anzeichen einer Pathologie identifiziert werden:

  • Appetitlosigkeit;
  • Neigung zu ständiger Blähung;
  • seltene Anfälle von Übelkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • verminderte Libido (sexuelles Verlangen) aufgrund einer gestörten Synthese von Sexualhormonen.

Bei der Palpation zeigt sich ein dichter, schmerzhafter Rand der Leber, der unter dem rechten Hypochondrium hervorsteht, Zeichen eines vergrößerten Organs. Diese Form der Leberschädigung wird auch als alkoholische Steatohepatitis bezeichnet, da in Hepatozyten eine Fettentartung auftritt.

Nach dem klinischen Verlauf werden folgende Abschlüsse unterschieden:

  • einfach - der Patient zeigt keine Beschwerden, aber bei der Untersuchung ergab sich eine Zunahme der Leber;
  • mittel - mit Ausnahme des vergrößerten Organs hat der Patient deutliche Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbsucht der Lederhaut und der Haut, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • schwerwiegend - gekennzeichnet durch einen signifikanten Anstieg der Leber und der Milz, der Beginn der Zirrhose.

Diagnose

Bei der Diagnose besteht die Schwierigkeit darin, die Tatsache des Alkoholmissbrauchs herauszufinden. Deutlich unterschiedliches Verhalten der Patienten bei der Arbeit und zu Hause. Oft verbergen Patienten ihre Schwäche, verstehen die Bedeutung nicht. Durch die Etiologie von Leberschäden kann Folgendes festgestellt werden:

  • Neigungen zu starkem Trinken;
  • Entwicklung der Abstinenz;
  • längerer Alkoholkonsum;
  • Kater;
  • die Unfähigkeit, alkoholhaltige Flüssigkeiten abzulehnen.

Um zu entscheiden, wie der Patient am besten behandelt werden soll, muss eine toxische Hepatitis ausgeschlossen werden. Die Prüfung umfasst Labortests:

  • hepatische Transaminasen (Aspartinsäure und Alanin), bei denen die Hepatitis Asparaginsäure um ein Vielfaches höher ist als Alanin;
  • mäßig veränderter Thymol-Test;
  • das Wachstum von Bilirubin im Blut und im Urin zeigt eine Schwierigkeit im Fluss der Galle an;
  • Gammaglutamyltranspeptidase erhöhte Aktivität;
  • das Wachstum von Immunglobulin A.

Die Methode der Radionuklidhepatosplenoskintigraphie ist die Verwendung spezifischer Isotope, die im hepatischen Parenchym abgelagert werden. Das Bild der absorbierten Substanz kann nach dem Grad der Schädigung des Körpers beurteilt werden.

Es ist wichtig, dass die Bestätigung der alkoholischen Ätiologie der Hepatitis nur aufgrund charakteristischer Anzeichen der Biopsie möglich ist. Sie sind zu entdecken:

  • alkoholisches Hyalin (Mallory Taurus);
  • Veränderungen in Hepatozyten und Sternat-Reticuloepithelium-Zellen.

Differentialdiagnose chronischer Formen

Die Diagnose muss Unterschiede bei der nicht-alkoholischen Steatohepatitis mit Stoffwechselstörungen und Arzneimittelhepatitis feststellen. Eine metabolische Steatohepatitis tritt häufiger bei Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren auf, die an folgenden Krankheiten leiden:

Ein Bluttest zeigt eine Verletzung der Zusammensetzung der Fettbestandteile, einen starken Anstieg der Triglyceride und Hyperglykämie. Es gibt keine Gelbsucht in den Symptomen. Die medikamentöse Steatohepatitis tritt als Folge der Nebenwirkungen von Medikamenten bei längerem Gebrauch auf:

  • Östrogen-Medikamente;
  • Amiodaron;
  • hohe Dosen von Acetylsalicylsäure;
  • Sulfamethoxazol;
  • Kalziumantagonisten;
  • entzündungshemmende Arzneimittel der Aminochinolon-Serie (Delagil, Plaquenil).

Bei der Pathogenese dieser Art von Hepatitis ist es wichtig, den Prozess der Fettsäureoxidation auf der Ebene der Hepatozyten-Mitochondrien zu hemmen, was die Aktivierung der peroxidartigen Lipidoxidation bewirkt. Der Arzt kann herausfinden, welche Medikamente der Patient eingenommen hat, seine gefährliche Dosierung und die Dauer der Behandlung. Das Ergebnis der nichtalkoholischen Steatohepatitis wird auch Leberzirrhose. Fettdystrophie ist selten tröpfchenhaft und verursacht die fulminante Form einer akuten Hepatitis.

Schließlich können Sie sich einer alkoholfreien Läsion nur durch die Ergebnisse einer Leberbiopsie sicher sein. Statistiken zeigen das Auftreten von Steatohepatitis in 7–9% aller Studien. Einige Experten halten es für notwendig, die Krankheit als separate Nosologie zu betrachten.

Alkohol Hepatitis Behandlung

Die Heilung einer alkoholischen Hepatitis ist nur möglich, wenn der Alkoholkonsum vollständig eingestellt wird. Weniger konzentrierte Getränke sollten nicht ersetzt werden. Dem Patienten wird eine starre Diät angeboten, die den notwendigen Kaloriengehalt liefert, jedoch keine toxischen Wirkungen auf die Leber ausschließt.

Typische Tabellennummer 5 wird zugewiesen:

  • Die Kalorien-Diät sollte mindestens 2000 kcal pro Tag betragen.
  • Proteinprodukte werden mit einer Rate von 1 g pro Kilogramm Patientengewicht verschrieben;
  • Die wesentliche Komponente sind die B-Vitamine und Folsäure.

In der Klinik werden die Mahlzeiten ohne Appetit und Nahrungsverweigerung durch eine Sonde oder durch intravenöse Verabreichung von Aminosäuren und Nährstoffmischungen organisiert.

Bei schweren Formen der alkoholischen Hepatitis werden Antibiotika gegen bakterielle Infektionen eingesetzt. Fluorchinolon-Medikamente sind wirksamer.

Hepatoprotektoren wirken selektiv auf die Leberzellen. Es wird angenommen, dass sie die oxidativen Prozesse in Hepatozyten wiederherstellen und zur Regeneration des Parenchyms beitragen. Protektoren, die auf den folgenden Grundlagen basieren, können alkoholische Hepatitis behandeln:

  • Distelflavonoide;
  • Bärengalle (Ursosan);
  • Admethionin;
  • wesentliche Phospholipide.

Die in Ursosan enthaltene Ursodeoxycholsäure reduziert die Cholesterinsynthese und hilft, den Mangel an Galle während der Verdauung auszugleichen. Die Umwandlung des Entzündungsprozesses in Fibrose und die Entstehung von Leberzirrhosen bietet nur eine Option für die Lebertransplantation. Operationen werden bisher selten durchgeführt, verbunden mit der Suche nach einem Spender und hohen Kosten.

Prognose

Alkoholische Hepatitis tritt in zwei Formen auf:

  1. Progressiv - etwa 20% der Fälle, gekennzeichnet durch kleine fokale Läsionen des Leberparenchyms mit einem Ergebnis bei einer Zirrhose. Begleitet von der oben beschriebenen Klinik. Ermöglicht die Stabilisierung des Stoffwechsels und das Stoppen der Entzündung, wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt und nicht von wiederholtem starkem Trinken begleitet wird.
  2. Anhaltend - die Form zeichnet sich durch einen stabilen Verlauf aus, Reversibilität der Prozesse in der Leber. Bild mit niedrigem Symptom dauert bis zu 10 Jahre. Es tritt keine Verschlechterung auch bei seltenem Alkoholkonsum auf.

Ohne Alkoholverweigerung liegt die Sterblichkeitsrate in der akuten Hepatitis vor dem Hintergrund des nächsten harten Alkoholkonsums bei bis zu 60%. Die Prognose für eine erhöhte Lebenserwartung steigt bei Patienten, die ihre Sucht beenden könnten, signifikant an.

Das Problem der Behandlung der alkoholischen Hepatitis wird von verschiedenen Spezialisten gelöst. Es ist wichtig, dass Narkologen und Psychiater bei Leberschäden keine wirksamen Medikamente verschreiben können. Die Wahl der Therapie ist aufgrund der destruktiven Prozesse im Lebergewebe begrenzt. Daher empfehlen Experten alkoholabhängigen Personen, sich so schnell wie möglich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Toxische Hepatitis

Die toxische Wirkung von Substanzen richtet sich an die Leberzellen, die von einer Entzündung der Hepatozyten und ihrem Tod begleitet werden. Die Leber nimmt an Größe zu, es kommt zu Schmerzen im rechten Hypochondrium, die Gelbsucht schreitet voran.

Der akute Verlauf einer toxischen Hepatitis wird im Allgemeinen als "Akute toxische Hepatitis" bezeichnet, die sich aufgrund einer einzigen schweren Konzentration von Gift oder einer geringen Giftdosis entwickelt, die allgemein mit Leberzellen ähnelt. In den meisten Fällen treten die Symptome nach 3-5 Tagen auf.


Der chronische Verlauf einer toxischen Hepatitis wird allgemein als "chronische toxische Hepatitis" bezeichnet. Die Krankheit entwickelt sich mit dem systematischen Eindringen von Gift in geringen Mengen in den Körper. Das Gift hat keine Ähnlichkeit mit den Leberzellen. Hepatitis tritt in Monaten und Jahren auf. Die Anzeichen einer toxischen akuten Hepatitis sind ausgeprägt und schwer weiterzuverfolgen. Der Patient braucht einen schnellen Krankenhausaufenthalt. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, führt die Krankheit zum Tod. Die toxische chronische Hepatitis entwickelt sich langsam, ihre Symptome treten allmählich auf.
Wenn die Ursache nicht beseitigt ist, wird die Hepatitis durch Leberversagen und Leberzirrhose erschwert.


Ursachen der toxischen Hepatitis

Schadstoffe können versehentlich, absichtlich (erwünscht) oder beruflich (Arbeit, Arbeit) in den menschlichen Körper gelangen. Schädliche Substanzen im Körper wirken auf die Leber - sie werden Lebergifte genannt. Sie können auf verschiedene Weise in den Körper gelangen. Durch den Verdauungstrakt: Mund-Magen-Blut-Leber. Durch die Atemwege: Nase-Lunge-Blutkreislauf-Leber. Gifte durch die Haut gelangen auch in die Blutbahn und dann in die Leber. Einige Lebergifte, die ins Blut gelangen, wirken sich direkt auf die Leberzellen aus und beeinträchtigen ihren Lebensunterhalt und ihre Funktionalität. Andere Gifte stören die Blutzirkulation in kleinen Gefäßen, die die Leber nähren, was zu einem Sauerstoffmangel in den Zellen und deren Tod mit einer weiteren Störung der Leberfunktion führt.


Lebergifte haben einen anderen Ursprung:


1. Arzneimittel Wenn die Dosis von einem Arzt verordnet wird, hat das Medikament eine heilende Wirkung. Wenn es eine einzige Dosis einer toxischen (hohen) Dosis des Arzneimittels gegeben hat, kommt es zu Leberschäden und akuter toxischer Hepatitis. Einige Arzneimittel haben diese Eigenschaft:

  • Antivirale Mittel: Amantadin, Interferon;
  • Sulfonamid: Sulfadimetoksin;
  • Tuberkulose: Tubazid, Ftivazid;
  • Antipyretikum: Aspirin, Paracetamol;
  • Antikonvulsiva: Phenobarbital.

2. Industriegifte gelangen durch die Haut oder beim Atmen in den Körper. Wenn große Dosen eingenommen werden, kommt es zu einem akuten Leberschaden, gefolgt von Zelltod und der Bildung von Fettzellen. Wenn kleine Dosen systematisch abnehmen, entwickelt sich eine toxische chronische Hepatitis.

  • Phosphor (erhältlich in Phosphatdüngern, für die Metallverarbeitung);
  • Arsen (wird bei den metallurgischen Unternehmen vergeben);
  • Pestizide (in der Landwirtschaft verwendet);
  • Chlorierte Kohlenwasserstoffe (Ölelemente);
  • Aldehyde (z. B. Acetaldehyd; zur Verwendung in der Industrie zur Gewinnung von Essigsäure);
  • Phenole (in Antiseptika, die zur Desinfektion verwendet werden);
  • Insektizide (in der Landwirtschaft zur Zerstörung von Insekten verwendet).


3. Alkohol Übermäßiger und ständiger Alkoholkonsum (vor allem von schlechter Qualität) führt zu toxischen Schäden in der Leber. Ungefähr 30-40 g Alkohol pro Tag für Männer und 20-30 g für Frauen sind sichere Dosen. Die toxische Wirkung wird bei hohen Dosen auftreten. Aus dem Verdauungstrakt gelangt der gesamte Alkohol über das Blut in die Leber, wo die Verarbeitung der eingedrungenen Substanzen erfolgt. Die Hauptkomponente der Alkoholumwandlung ist die Wechselwirkung mit der Alkohol-Dehydrogenase (Enzym). Aufgrund dieser Umwandlung auf der Ebene der Enzyme wird die Bildung von Acetaldehyd als ziemlich giftiger Stoff angesehen. Unter seiner Handlung wird eine Verletzung verschiedener chemischer Reaktionen in der Leber (einschließlich des Fettstoffwechsels) durchgeführt. Beobachtete Anhäufung von Fettsäuren und Ersatz von Leberzellen durch Fettgewebe.


4. Pflanzengifte (Unkrautgifte: Krestovik, Gorchak; Pilzgifte: Giftpilz) wirken hepatotrop (sie wirken direkt auf die Leberzellen, beeinträchtigen ihre Vitalaktivität und ersetzen sie durch Fettgewebe). Daher entwickelt sich eine akute Hepatitis.

Symptome einer toxischen Hepatitis

In einigen Fällen ist die Krankheit fast asymptomatisch und kann bei einer Gruppenuntersuchung festgestellt werden. Zum Beispiel nach dem Verzehr von Giftpilzen. In besonders schweren Fällen äußert sich die Krankheit in einer Reihe von Symptomen:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium. Kann unerwartet in 2-5 Tagen nach dem Eindringen von Giften in den Körper auftreten. Schmerzen entstehen durch Dehnung der Kapsel einer vergrößerten Leber (als Folge akuter entzündlicher Prozesse);
  • Zeichen der Vergiftung: Zunahme der Körpertemperatur, Appetitlosigkeit, ausgeprägte Schwäche, Übelkeit, Erbrechen (oftmals mit Blut), Gelenkschmerzen;
  • Blutungen aus dem Zahnfleisch, der Nase, kleinen Punktblutungen auf der Haut. Dies liegt an den schädigenden Wirkungen des Toxins an den Wänden der Blutgefäße;
  • Die Psyche des Patienten wird durch Hemmung oder Erregung beeinflusst. Gestörte Orientierung im Raum. Tremor wird beobachtet, da Gifte können toxische Wirkungen auf Nervenzellen haben;
  • Gelbsucht entwickeln, Fäkalienverfärbung, starke Verdunkelung des Urins. Dies manifestiert sich zusammen mit Anzeichen einer Vergiftung und ist das Ergebnis von Störungen im Abfluss der Galle entlang des intrahepatischen Gallenganges;
  • Die Zunahme der Lebergröße aufgrund einer akuten Entzündung der Hepatozyten und deren Ersatz durch Fettgewebe (die sogenannte Fettentartung).


Anzeichen einer chronischen toxischen Hepatitis:

  • Systematische Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums von geringer Intensität, die sich nach dem Essen verstärken;
  • Schweregrad im Bereich des rechten Hypochondriums, verbunden mit einem Anstieg der Leber;
  • Typischerweise beträgt die Temperatur des subfebrilen Körpers 37 bis 37,5 Grad;
  • Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, starke Blähungen, leichte Bitterkeit im Mund, Durchfall. All dies entsteht durch Störungen im Gallefluss;
  • Verminderte Leistung, Müdigkeit;
  • Jucken Die Haut juckt durch Ansammlung von Gallensäuren;
  • Vergrößerte Milz und Leber. Diese Symptome können vorübergehend nachlassen (Remission) und erneut auftreten (Verschlimmerung).


Diagnose einer toxischen Hepatitis

Aufgrund der Ähnlichkeit der Entwicklung einer toxischen Hepatitis und anderer chronischer und akuter Lebererkrankungen können sie leider nicht klinisch zwischen ihnen unterscheiden. Zu diesem Zweck werden verschiedene Instrumental- und Laborforschungsmethoden eingesetzt. Eine relativ universelle Labormethode für die Diagnose einer toxischen Hepatitis kann als biochemischer Bluttest bezeichnet werden, bei der sich der Arzt vor allem an Indikatoren für AST- und ALT-Spiegel, direktes und gesamtes Bilirubin sowie an Gamma-Glutamyltranspeptidase interessiert.


Neben dem biochemischen Bluttest werden dem Patienten allgemeine klinische Tests (Urinanalyse und Bluttests), ein Koagulogramm (mit Analyse des Protombinindex) sowie Tests zum Ausschluss anderer Hepatitis-Typen (ELISA-Test auf Antikörper gegen Virushepatitis und Autoantikörper SMA, ANA, Anti- LKM-1, charakteristisch für Autoimmunhepatitis). Die Ursachen einer toxischen Hepatitis können durch die Untersuchung biologischer Flüssigkeiten (Urin, Speichel, Blut, Kot) auf den Inhalt verschiedener Toxine (z. B. Stoffwechselprodukte von Paracetamol, einige Industriegifte und Betäubungsmittel) ermittelt werden.


Von den instrumentellen Methoden zur Diagnose einer toxischen Hepatitis kann man den Ultraschall der Bauchhöhle und aller Organe unterscheiden. Wenn der Fall diagnostisch unklar ist, sind Magnetresonanz- und Computertomographie von Organen, Leberszintigraphie, Laparoskopie und Punktionsbiopsie mit gezielter Leberbiopsie angezeigt. In dieser Studie wird der Schweregrad der Entzündung bei toxischer Hepatitis bewertet und die Ursache der Erkrankung ermittelt. Die Differenzialdiagnose einer toxischen Hepatitis wird mit Leberveränderungen verschiedener Genese (parasitäre, virale, Wilson-Konovalov-Krankheit, nichtalkoholische Steatohepatitis, Hämochromatose, Autoimmunhepatitis und Glykogenose) durchgeführt.


Komplikationen bei toxischer Hepatitis

Wenn sich die Hepatitis mild entwickelt, ist sie vollständig geheilt. In anderen Fällen wird es durch eine von mehreren Krankheiten kompliziert:


1. Leberversagen tritt aufgrund des Todes von Hepatozyten auf, die durch Fettzellen ersetzt werden. Die Leberfunktion ist beeinträchtigt, was sich in Symptomen äußert:

  • Ödeme (aufgrund von Störungen des Proteinstoffwechsels);
  • Gelbsucht;
  • Blutung (reduzierte Produktion von Blutgerinnungskomponenten);
  • Allgemeiner Gewichtsverlust des Körpers (aufgrund unzureichender Sättigung des Körpers mit Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten, von der Leber erzeugte Energie);
  • Hepatische Enzephalopathie (neuromuskuläre und psychische Störungen).


Die Krankheit entwickelt sich aufgrund einer Verletzung der toxischen Funktionen der Leber.


2. Leberkoma, fortschreitende Störungen des Zentralnervensystems und der Leber (Störungen der Reflexe, des Bewusstseins, Krämpfe usw.). Das Ergebnis ist ein tödliches Ergebnis.


3. Leberzirrhose. Eine Krankheit, die zum Absterben von Hepatozyten und deren weiterer Ersetzung durch hepatisches Bindegewebe führt.


Behandlung der toxischen Hepatitis


Traditionelle Methoden zur Behandlung von toxischer Hepatitis

Zunächst ist es notwendig, den Körper vor dem Kontakt mit dem Gift zu schützen. Um zu verhindern, dass Gifte in den Blutkreislauf und später in die Leber gelangen, ist es erforderlich, sie aus dem Magen zu entfernen (wenn die Gifte direkt in den Verdauungstrakt fallen), indem sie künstlich Erbrechen auslösen. Dazu müssen Sie zunächst eine bequeme Position einnehmen (halbe Sitzposition mit nach vorne geneigtem Kopf). Danach sollten Sie die Zungenwurzel reizen, indem Sie mit Ihrem Finger darauf drücken (dies wird nicht in allen Fällen verwendet). Um die Wirkung von Gift an den Magenwänden abzuschwächen, sollten Sie Milch trinken, eine Abkochung von Leinsamen. Bei erhöhter Temperatur können Sie kalte Kompressen auf die Stirn auftragen.


Während all dies getan wird, ist es am besten, einen Krankenwagen zu rufen oder sofort eine medizinische Einrichtung zu kontaktieren. Wenn Symptome einer akuten Form einer toxischen Hepatitis auftreten, muss der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Im Krankenhaus wird er unter der Aufsicht eines Arztes mit der folgenden Behandlung behandelt:

  • Bettruhe;
  • Dringende Magenspülung, Beseitigung von Giftresten, die in den Magen fielen. Der Patient sitzt auf einem Stuhl und neigt seinen Kopf nach vorne. Es wird eine spezielle Sonde eingeführt, an deren Ende ein Trichter angeschlossen ist. Beim Einfüllen von Wasser wird der Trichter höher gestellt. Sobald es gefüllt ist, wird es abgesenkt und das Wasser fließt bereits aus dem Magen. Der Vorgang wird wiederholt. Das Wasser sollte warm sein, um den Magen eines Erwachsenen zu waschen, benötigt man etwa 8-10 Liter Wasser;
  • Entfernung des Giftes aus dem Körper (Tropfenzähler mit einer Elektrolytlösung, Aktivkohle), Hämosorption, Plasmaaustausch (Reinigung von Blut von Giftstoffen). Auf seiner Oberfläche absorbiert Aktivkohle Giftstoffe, die im Magen verbleiben, und verhindert, dass sie in den Blutstrom gelangen.
  • Vitamintherapie - die Verwendung der Vitamine B und C;
  • Hepatoprotektoren (Heptral, Liv 52, Essentiale). Diese Mittel werden in den Prozess der Reproduktion von Leberzellen und ihrer Erholung nach Schäden einbezogen. Liv 52 muss dreimal täglich zu je 2 Tabletten eingenommen werden. Die Dauer der Verabreichung ist individuell und hängt vom Schweregrad der Leberschäden ab.
  • Choleretika (Cholenzim, Holosas). Ein Teil der Toxine wird zusammen mit der Galle aus der Leber entfernt. Dieser Prozess wird durch choleretische Medikamente aktiviert;
  • Gegenmittel (Atropin für Pilzvergiftung). Verschiedene Chemikalien, die spezifisch Zellrezeptoren und Giftstoffe beeinflussen und Schäden durch Toxine verhindern.


Kräuterhepatoprotektoren zur Behandlung von Hepatitis. Hepatoprotektoren erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Leber gegen die schädlichen Wirkungen von chemischen und pflanzlichen Giften, Alkohol und Drogen. Sie beschleunigen die Erholung geschädigter Hepatozyten und stärken die Neutralisierungsfunktionen der Leber.


Drug Liv 52: Zusammensetzung, Beschreibung, Aktion
Zutaten: stachelige Privatpersonen, gewöhnlicher Chicorée, gewöhnliche Schafgarbe, westliche Kassie, schwarzer Nachtschatten, terminale Arguna, gallische Tamariks Auswirkungen und Wirkungsmechanismus von Liv 52:

  • Neutralisierung vieler Giftstoffe. Die Erhöhung der Aktivität von Enzymen (Acetaldehyddehydrogenase, Cytochrom P 450 und andere) ist an der Neutralisierung verschiedener toxischer Elemente beteiligt. Acetaldehyd-Dehydrogenase reduziert die schädigende Wirkung von Alkohol und hilft, ihn aus dem Körper zu entfernen.
  • Bekämpfung der schädlichen Auswirkungen freier Radikale. Die Bestandteile des Medikaments stimulieren die Produktion von Substanzen (Glutathion, Tocopherole), die die Wirkung freier Radikale reduzieren (die sogenannte antioxidative Wirkung). Ein freies Radikal ist ein Molekül, dessen Elektronenhülle ein ungepaartes Elektron enthält. Solche Moleküle schädigen normale Leberzellen und beschleunigen deren Alterung und Tod.
  • Choleretischer Effekt. Das Medikament fördert die Gallebildung durch die Leberzellen und stimuliert deren Ausscheidung durch die Gallengänge. Überschüssiges Fett (Cholesterin, Triglyceride, B-Lipoproteine) und Toxine (Benzoperene, Phenole usw.) werden mit der Galle aus dem Körper entfernt;
  • Entzündungshemmende Wirkung, die durch die Wirkung der Wirkstoffkomponenten auf Entzündungsfaktoren (Cycline, Prostaglandine, Leukotriene) erreicht wird. Ein Extrakt aus schwarzem Nachtschatten, der Bestandteil von Liv 52 ist, verringert die Bildung von Leukotrienen, Substanzen, die für die Bildung entzündlicher und allergischer Reaktionen verantwortlich sind.

Wie ist Liv 52 einzunehmen?

Erwachsene nehmen dreimal täglich 2-3 Tabletten (wenn das Medikament in Tablettenform ist). Wenn das Arzneimittel flüssig ist, müssen Sie 1-2 Löffel zweimal täglich einnehmen. Kindern über sechs Jahren werden dreimal täglich 1-2 Tabletten oder zweimal täglich 10-20 Tropfen verschrieben. In der Regel dauert die Behandlung etwa 3 Monate oder länger. Die genaue Dosierung und Dauer der Behandlung kann nur vom behandelnden Arzt abhängig von den Besonderheiten der Erkrankung bestimmt werden.


Essentiale Forte: Aktion, Komposition, Empfang

Das Medikament normalisiert den Metabolismus von Kohlenhydraten, Proteinen und Lipiden in der Leber und verbessert dessen Neutralisierungsfunktion. Es trägt zur Wiederherstellung der Leber nach ihrer Schädigung bei und verhindert die Bildung von Narbengewebe in der Leber. Das Medikament basiert auf speziellen Fetten (sogenannten essentiellen Phospholipiden), die aus Sojabohnen gewonnen werden.

Auswirkungen und Wirkungsmechanismus des Arzneimittels:

  • Stärkung und Wiederherstellung der Hepatozyten. Wesentliche Phospholipide dringen in die geschädigten Zellen ein, was die Wiederherstellung der Integrität der Leber und ihrer Funktionsfähigkeit stimuliert.
  • Verringerung des Fettgehalts im Blut. Der Cholesterinspiegel und andere Fette (Lipoproteine ​​niedriger Dichte, Triglycide). Der Effekt wird durch die Tatsache erreicht, dass in der Leber die Bildung von Cholesterin abnimmt, seine Resorption im Darm abnimmt und seine Sekretion mit der Galle zunimmt;
  • Reduzierte Narbenbildung in der Leber. Das Medikament stimuliert Kollagenase (Enzym), wodurch die Bildung des Hauptelements des Narbengewebes (Kollagen) unterdrückt wird. Die Wirksamkeit von Essentiale bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis:
  • Das Medikament verlangsamt die Entwicklung eines schweren Stadiums (Zirrhose), in dem das Lebergewebe durch fibröses (Narben-) Gewebe ersetzt wird;
  • Stoppt die Entwicklung der Krankheit in einem frühen Stadium;
  • Verbessert die Leberfunktion und die letzten Stadien der Krankheit;
  • Wirksam bei der Behandlung von toxischen Leberschäden. Besonders bei Vergiftungen mit Pilzen, Antiepileptika und Pestiziden.


Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich:

  • Essentiale unter Zusatz von Vitaminen (E, PP, B1, B2, B6, B12);
  • Essentiale N - ohne Vitamine.


Die Vitamine, aus denen das Arzneimittel besteht, beeinträchtigen die Verträglichkeit und schränken die Verwendung ein:

  • Die Dauer der Einnahme von Essentiale mit Vitaminen wird reduziert, da möglicherweise im Körper übermäßige Vitamine gebildet werden.
  • Patienten mit einer hohen Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Vitaminen können dieses Medikament nicht einnehmen.
  • Die Tagesdosis des Arzneimittels wird durch die Möglichkeit der Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen bei einer großen Dosis von Vitaminen eingeschränkt. Der Empfang von Essentiale forte N erfolgt nach folgenden Schemata:
  • Wenn das Medikament in Kapseln: zwei Kapseln mit Mahlzeiten dreimal täglich für 4-6 Monate;
  • Wenn das Medikament in Ampullen ist: 2-4 Ampullen intravenös pro Tag. Vor der Einführung wird es im Verhältnis 1: 1 mit dem Blut des Patienten verdünnt. Dauer - 10 Tage


Das Regime, die Dauer und die genaue Dosis werden vom Arzt festgelegt.


Heptral: Anweisungen, Wirkung des Medikaments, Einnahme, Dosierung

Heptral trägt zur Verbesserung der schützenden Eigenschaften der Leberzellen bei, stimuliert deren weitere Erholung und beschleunigt den Prozess der Neutralisierung von Toxinen (Drogen, Alkohol usw.). Es hat eine antidepressive Wirkung. Auswirkungen und Wirkungsmechanismus des Arzneimittels: Der Hauptwirkstoff von Heptral ist Ademetionin, das an Wachstum und Schutz von Zellen des Nervensystems, der Nieren, der Leber und anderer Organe beteiligt ist. Beteiligt sich an dem Prozess der Neutralisierung von Toxinen. Hilft bei der Synthese von Serotonin (dem Glückshormon). Bei Erkrankungen der Leber, des Gehirns und des Gewebes nimmt seine Konzentration mit der Entwicklung der Krankheit ab. Heptral stellt das Ademetionin-Niveau wieder her und stimuliert auch die Produktion im Körper.

Das Medikament erhöht die Permeabilität der Wände der Leberzellen. Dieser Effekt erhöht die Gallenproduktion und verbessert die Ausscheidung in die Gallengänge. Giftstoffe werden mit der Galle aus dem Körper entfernt (Phenole, Medikamente, Benzopyrole usw.).

Das Medikament verbessert die Neutralisierungsfunktion der Leber, indem es die Synthese von Aminosäuren (Taurin, Glutathion) stimuliert. Glutathion ist an dem Prozess der Neutralisierung von Toxinen beteiligt und trägt zu deren anschließender Eliminierung bei. Taurin in der Leber bindet giftige Gallensäuren, wodurch harmlose Verbindungen entstehen, die Teil der Galle sind.

Allgemeine antidepressive Wirkung

Das Medikament hilft bei der Synthese von Substanzen, die die Stimmung erhöhen (Noradrenalin, Dopamin) sowie Serotonin (das Hormon des Glücks). Darüber hinaus verbessert Heptrale die Anfälligkeit von Gehirnstrukturen für diese Substanzen, was ebenfalls zur Verbesserung der antidepressiven Wirkung beiträgt. Die Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels ist klinisch bei der Behandlung von Arzneimittelschäden und alkoholischen Leberschäden nachgewiesen.

Das Medikament ist in Tabletten und Phiolen erhältlich. Tabletten sollten für 3-4 Wochen täglich 2-4 Tabletten eingenommen werden. Vials intravenös - 1-2 mal täglich für 2-3 Wochen. Nehmen Sie Medizin vor dem Mittagessen ein, weil Es hat einen tonischen Effekt. Das Medikament ist bei Personen unter 18 Jahren und schwangeren Frauen kontraindiziert.

Dosierung, Dosierung und Dauer der Verabreichung werden nur von einem Arzt bestimmt.


Diät für toxische Hepatitis

Rauchen und Alkoholkonsum sind verboten. Die Nahrung sollte oft in kleinen Portionen enthalten sein, was die Ausscheidung von Galle verbessert. Lebensmittel sollten fettarm, ungesalzen, nicht gebraten, ohne Gewürze, angereichert mit Vitaminen und Pflanzenfasern sein. In der Diät sollten die Hauptprodukte frisches Obst und Gemüse (alle Salate), Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen) sein. Sie können nur Gemüse und Butter konsumieren. Fleisch kann nur leicht verdaulich gegessen werden (Kaninchen, Huhn). Vollständige Ablehnung von Konserven und geräuchertem Fleisch. Es wird empfohlen, Tage zu fasten (es gibt nur Obst oder Gemüse pro Tag pro Woche). Menschen, die in einem Industrieunternehmen mit Schadstoffbelastung arbeiten, müssen Milchprodukte täglich konsumieren.

Alkoholische Hepatitis als Folge von Alkoholmissbrauch

Der Missbrauch alkoholischer Getränke hat viele Krankheiten zur Folge. Die Leber, die ihre Fähigkeit verliert, Gifte zu neutralisieren, leidet am meisten. Daher wird alkoholabhängige Hepatitis häufig bei alkoholabhängigen Personen festgestellt, die sich zu einer Zirrhose entwickeln können.

Alkoholische Hepatitis

Alkoholische toxische Hepatitis wird in der Medizin als klinisches Ikterus-Syndrom bezeichnet, begleitet von Laborsyndromen der Zytolyse und Cholestase. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus entzündlichen und degenerativen Prozessen im Körper, deren Entwicklung auf eine längere Vergiftung zurückzuführen ist.

Das Risiko einer alkoholischen Hepatitis steigt mit zunehmender Dosierung und Dauer des Alkoholkonsums. Die Stärke der Getränke spielt in diesem Fall keine Rolle.

Die toxische Hepatitis wird allmählich und sehr langsam gebildet, so dass sie sehr selten im Anfangsstadium erkannt wird. Zunächst wird eine Fettleberdystrophie gebildet und später tritt Ikterus auf. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wird sie schließlich reibungslos in die Zirrhose übergehen und eine echte Lebensgefahr darstellen.

Alkoholische Hepatitis ist eine Bedrohung für den Patienten, aber keine Gefahr für andere. Im Gegensatz zur viralen Form der Krankheit wird sie nicht mit Blut übertragen.

Gründe

Die toxische Hepatitis ist eine für chronische Alkoholiker charakteristische Krankheit. Daher ist seine Hauptursache leicht zu isolieren: Schädigung der Leber durch Ethanol und seine Zersetzungsprodukte.

Alle Organismen sind unterschiedlich, daher besteht bei manchen Menschen das Risiko, dass sie selbst bei gelegentlichem Missbrauch krank werden. Die Flucht vor der Krankheit wird jedoch nicht gelingen, wenn Sie 5 Jahre lang regelmäßig trinken und täglich 100 g Alkohol in Form von reinem Alkohol trinken. Je mehr eine Person trinkt, desto härter wird die Hepatitis.

Es gibt vier Hauptursachen für Leberschäden als Folge von Alkoholmissbrauch:

  • Der schnelle Tod von Hepatozyten.
  • Mangel an Zellernährung.
  • Intensive Bildung von Bindegewebe.
  • Unterdrückung der Proteinproduktion in Hepatozyten.

Wenn der Körper in den Körper von Ethanol gelangt, beginnt die Leber aktiv, Enzyme zu sekretieren, die an der Neutralisierung von Toxinen beteiligt sind. Bei großen Alkoholmengen bewältigt der Körper jedoch seine Funktionen nicht.
Durch die Verengung der Gefäße, die Alkohol verursacht, verschlechtert sich die Durchblutung. Die Leber verliert Sauerstoff, ihre Zellen schrumpfen und sterben ab. Bindegewebe wird durch Narbe ersetzt.

Darüber hinaus blockiert Alkohol die Produktion von Proteinen in Hepatozyten, wodurch sie Wasser aufnehmen und anschwellen. Die Leber nimmt schließlich an Größe zu.

Es gibt auch eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für schwere Leberschäden und -entwicklung erheblich erhöhen.
toxische Hepatitis:

  • Einmal viel Alkohol trinken.
  • Regelmäßiger Missbrauch für 5 Jahre und länger.
  • Genetische Veranlagung.
  • Mangel an proteinhaltigen Lebensmitteln in der Ernährung.
  • Systematisches Überessen.
  • Fettleibigkeit
  • Virushepatotrope Infektionen.

Im Video die Wirkung von Alkohol auf die Leber:

Formulare

Je nach Entwicklungsintensität unterscheidet man akute und chronische Hepatitis und ist aufgrund des Verlaufs persistent und progressiv. Die Form der Erkrankung wird durch die Menge an Alkohol und den Anfangszustand des Körpers beeinflusst.

Die ersten Anzeichen treten nach einem langen Kampf auf. Die Schwere der Symptome hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Anfangs manifestiert sich die Krankheit häufig nicht, aber wenn sie unbehandelt bleibt, entwickeln sich Komplikationen, die sich zu einer Zirrhose entwickeln.

Hartnäckig

Alkoholische Hepatitis in persistenter Form wird nur durch die Ergebnisse von Labortests festgestellt. Die Symptome sind mild, so dass sich eine Person lange Zeit nicht seiner Krankheit bewusst ist. Dies verursacht die Komplexität der rechtzeitigen Diagnose.

Die wenigen Anzeichen einer persistierenden toxischen Hepatitis sind:

  • Schwere unter den Rippen auf der rechten Seite;
  • leichte Übelkeit;
  • Aufstoßen;
  • Unwohlsein im Magen.

Symptome treten regelmäßig auf und verschwinden von selbst. In dieser Hinsicht nimmt der Patient sie gewöhnlich für die übliche Unwohlsein auf und sieht keine Notwendigkeit, ins Krankenhaus zu gehen.

Wenn der Patient keine ärztliche Hilfe sucht, wird die persistierende Hepatitis progressiv.

Fortschritt

Eine progressive Form der Krankheit wird bei 20% aller Patienten mit toxischer Hepatitis festgestellt. Das allgemeine Wohlbefinden einer Person wird erheblich verschlechtert und es bildet sich eine Nekrose im Lebergewebe. In diesem Stadium ist es sehr wichtig, mit der Behandlung zu beginnen, da sonst schwere Komplikationen auftreten können.

Die charakteristischen Symptome einer progressiven toxischen Hepatitis sind:

  • Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut;
  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Fieber;
  • Schmerz unter den Rippen auf der rechten Seite.

Zeichen können mehr oder weniger ausgedrückt werden, es hängt alles vom Stadium ab - mild, mittelschwer oder schwer. Ohne qualifizierte Behandlung entwickelt sich eine Zirrhose, und das Todesrisiko infolge eines akuten Leberversagens steigt dramatisch an.

Mit rechtzeitiger Behandlung im Krankenhaus kann eine Stabilisierung von Entzündungsprozessen erreicht werden. Resteffekte bleiben jedoch für immer bestehen.

Die Entwicklung der alkoholischen Hepatitis

Scharf

Akute Hepatitis tritt normalerweise vor dem Hintergrund eines langen Verlaufs anderer Lebererkrankungen auf - Zirrhose und chronische Hepatitis, bei denen eine Person weiterhin Alkohol trinkt. Die Krankheit kann in ikterischen, fulminanten, latenten und cholestatischen Formen auftreten.

In den meisten Fällen wird eine ikterische toxische Hepatitis diagnostiziert, bei der sich günstige Böden für die Entwicklung bakterieller Infektionen bilden.

Die Krankheit wird von charakteristischen Symptomen begleitet, darunter:

  • Gelbfärbung von Schleim und Haut;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schmerz unter den Rippen;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • beeinträchtigter Hocker;
  • erheblicher Gewichtsverlust.

Während der Latenzzeit ist die toxische Hepatitis mild. Zu diesem Zeitpunkt ist der Nachweis der Krankheit nur gemäß den Ergebnissen von Labortests möglich. Im Blut wird eine erhöhte Konzentration von Lebertransaminasen festgestellt, und eine Biopsie bestätigt das Vorliegen eines progressiven Entzündungsprozesses.

Bei cholestatischer Erkrankung wird der Gelbsucht Juckreiz hinzugefügt. Der Kot des Patienten hellt sich auf, der Urin wird dunkler.

Chronisch

Die Ursache der chronischen Alkoholhepatitis wird zu systematischen Auswirkungen von Ethylalkohol auf die Leber.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

  • Blähungen
  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schmerz unter den Rippen auf der rechten Seite;
  • Schlafstörungen;
  • verminderte Libido;
  • eine Zunahme der Lebergröße;
  • verminderte Androgenproduktion;
  • Brustvergrößerung bei einem Mann;
  • Fieber

Die Anzeichen einer alkoholischen Hepatitis unterscheiden sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen signifikant und machen die Diagnose schwierig. Es kann mehrere Anzeichen oder nur ein Zeichen geben, und in einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit nicht. Die Diagnose wird auf der Grundlage einer medizinischen Untersuchung gestellt, bei der eine erhöhte Anzahl von Transaminasen im Blut und Veränderungen in der Leber aufgezeichnet werden.

Auf dem Foto die Leber mit chronischer alkoholischer Hepatitis und nach ihrer Behandlung.

Diagnose

Bei der Diagnose der alkoholischen Hepatitis wurden Labor- und Hardware-Forschungsmethoden eingesetzt. Die Wahl der spezifischen Aktivitäten wird durch die Form der Krankheit bestimmt. Beispielsweise ist bei einem latenten Verlauf eine Leberbiopsie erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen, und bei einem chronischen Verlauf ist eine Ultraschalluntersuchung der Peritonealorgane erforderlich.

Dem Patienten werden folgende Labortests verschrieben:

  • komplettes Blutbild;
  • allgemeiner Urintest;
  • Blutbiochemie;
  • Leberproben;
  • Koagulogramm (Beurteilung der Blutgerinnung);
  • Lipidprofil (Bluttest auf Cholesterin).

Bei Vorhandensein einer toxischen Hepatitis im Blut wird eine verminderte Konzentration von Leukozyten, Blutplättchen und Hämoglobin sowie eine beschleunigte Erythrozytensedimentation nachgewiesen. Der Urin des Patienten wird alkalisch, der Proteingehalt wird darin nachgewiesen.

Von den instrumentellen Diagnoseverfahren vor der Verschreibung der Behandlung für den Patienten verschreiben sie:

Diese Diagnosemethoden sind für die alkoholische Hepatitis nicht informativ, da sie die Ursache der Erkrankung nicht bestimmen können. Sie können also nur den Schweregrad und das Ausmaß des Leberschadens bestimmen: Sehen Sie sich den Entzündungsprozess, die Fettentartung von Hepatozyten, Fibrose und Stauung im Gallengang an. Am effektivsten für die Diagnose der Leberbiopsie bei alkoholischer Hepatitis.

Behandlung

Kann alkoholische Hepatitis geheilt werden? Das hängt von vielen Faktoren ab. Die Hauptbedingung sollte jedoch die vollständige Ablehnung alkoholischer Getränke sein. Andernfalls wird sogar die Operation bedeutungslos.

In Wirklichkeit hört nur ein Drittel der Patienten auf, Alkohol zu konsumieren, etwa ein Drittel verringert die Menge an Getränken. Alle anderen ignorieren jedoch medizinische Empfehlungen. Dies ist eine charakteristische Reaktion eines chronischen Alkoholikers. In diesem Fall muss nicht nur die Leber, sondern auch die Abhängigkeit von Alkohol behandelt werden.

Die Behandlung sollte umfassend sein, einschließlich einer speziellen kalorienreichen Diät mit hohem Proteingehalt und Medikamenten. In schwierigen Fällen wird dem Patienten eine Operation verordnet.

Diät

Durch den jahrelangen Alkoholmissbrauch wird die normale Verdauung gestört. Auch im Körper des Patienten besteht ein akuter Mangel an Vitaminen, Spurenelementen, Nährstoffen. In dieser Hinsicht braucht es eine ausgewogene Ernährung, einschließlich einer großen Menge nützlicher Kohlenhydrate und Proteine.

Dem Patienten wird eine Diät-Nummer 5 (gemäß Pevzner) zugewiesen. Dies bedeutet einen Verbrauch von 2000 Kcal pro Tag sowie 1 g Protein pro 1 kg Gewicht.

Wenn ein Patient mit einer alkoholischen Hepatitis zu Hause behandelt wird, sollte er auch viel Nahrung zu sich nehmen, die reich an Vitaminen der Gruppe B und Folsäure ist.

Diese Elemente enthalten in großen Mengen:

  • Nüsse;
  • Samen;
  • Hülsenfrüchte;
  • grünes Gemüse;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide;
  • Eier;
  • Innereien;
  • Hühnchen

Der Patient sollte 5-6 mal am Tag zu gleichen Teilen essen. Lebensmittel können nicht gebraten werden, es wird nur empfohlen, zu kochen und zu backen.

Geschwollenes Fleisch und Gemüse mit groben Fasern müssen gereinigt werden. Bei der Zubereitung von Suppen dürfen keine Fleisch-, Pilz- und Fischbrühen verwendet werden. Gemüse- und Fruchtsuppen sind willkommen.

Patienten mit toxischer Hepatitis können nicht alles scharf, fettig und kalt essen. Salz ist erlaubt, aber in kleinen Mengen. Zunächst sollte Alkohol von Getränken sowie Kaffee, Kakao, Soda und Traubensaft ausgeschlossen werden.

Medikamentös

Im Rahmen der medikamentösen Therapie bei toxischer Hepatitis werden dem Patienten 3 Medikamentengruppen verschrieben:

Hepatoprotektoren sind natürliche Produkte, die helfen, durch Ethanol geschädigte Leberzellen zu schützen und zu regenerieren. Viele von ihnen basieren auf Mariendistel, essentiellen Phospholipiden und Ademetionin.

Bei schwerer Krankheit werden dem Patienten Antibiotika verschrieben. Sie werden verwendet, um die Entwicklung von Infektionsprozessen zu verhindern.

Chirurgische Intervention

Die chirurgische Behandlung von Hepatitis beinhaltet eine Organtransplantation. Es wird nur in schweren Fällen durchgeführt, wenn der Patient den letzten Grad des Leberversagens feststellt. In diesem Fall kann nur die Operation das Leben einer Person verlängern.

In der Realität ist eine Transplantation sehr selten, da sie sehr kompliziert und teuer ist. Nur ein absolut gesunder Mensch kann als Spender auftreten, häufiger wird ein Verwandter. Ihm werden 60% der Leber entnommen, die anschließend wieder in ihre ursprüngliche Größe gebracht wird.

Nach der Transplantation werden dem Patienten Immunsuppressiva gezeigt, um die Abstoßung des Organs zu verhindern. Er sollte auch regelmäßig Tests machen und Ultraschall machen. Nach einer erfolgreichen Transplantation kehrt eine Person zum aktiven Leben zurück, stellt die Leistungsfähigkeit wieder her und kann Sport treiben.

Die Prognose für den Patienten nach der Transplantation ist schwer zu geben. Laut Statistik verlängert sich jedoch die Lebensdauer der Hälfte der Patienten um 10 Jahre oder mehr. Im Jahresverlauf ist die Prognose für 83% der operierten Patienten günstig.

Prävention und Wirkungen

Wenn die Behandlung zu einem frühen Zeitpunkt beginnt, führt die Einhaltung aller Vorschriften des Arztes und der Ausschluss von Alkohol zur vollständigen Wiederherstellung der Leber und zur Genesung der Person. Andernfalls wird die Krankheit fortschreiten, die Zirrhose wird sich entwickeln, ebenso wie das Nierenversagen. All dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen - zum Beispiel Leberkrebs - mit dem Ergebnis, dass Patienten oft sterben.

Alkoholische Hepatitis und Langzeitbehandlung sowie das Wiederauftreten der Krankheit können nur durch Präventivmaßnahmen verhindert werden. Die Hauptsache ist, auf alkoholische Getränke vollständig zu verzichten.

Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer toxischen Hepatitis bei einer Person, die regelmäßig Alkohol trinkt, hängt von der Lebensweise, der genetischen Veranlagung, der Alkoholmenge und der Ernährung ab.
Da die Mehrheit der Patienten an chronischem Alkoholismus leidet, ist es wichtig, dass die Behandlung rechtzeitig wegen Sucht beginnt.

Um eine toxische Hepatitis und deren Wiederauftreten zu vermeiden, ist es auch wichtig, richtig zu essen. Dies bedeutet die Ablehnung von fetthaltiger, würziger und geräucherter Nahrung sowie von Konserven. Im Allgemeinen sollte die Ernährung reich an Vitaminen und Nährstoffen sein.


Vorherige Artikel

HCV-Bluttest: Was ist das?

Nächster Artikel

Proteflazid

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis