HCV-Bluttest - was ist das?

Share Tweet Pin it

Die moderne medizinische Diagnostik verwendet viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Wahrscheinlich musste jeder ein komplettes Blutbild machen, einen biochemischen Bluttest und einen Bluttest auf Zucker. Aber manchmal müssen Sie Blut für Forschungszwecke spenden, mit denen die meisten Patienten nicht vertraut sind. Einer dieser nicht sehr bekannten Tests sind Bluttests auf HCV und HBS. Versuchen wir herauszufinden, was die Forschungsdaten sind.

HCV-Bluttest: Was bedeutet das?

Ein Bluttest auf HCV ist eine Diagnose des Hepatitis-C-Virus.

Hepatitis-C-Virus ist ein RNA-enthaltendes Virus. Es betrifft die Leberzellen und führt zur Entwicklung einer Hepatitis. Dieses Virus kann sich in vielen Blutzellen (Monozyten, Neutrophilen, B-Lymphozyten, Makrophagen) vermehren. Es zeichnet sich durch eine hohe Mutationsaktivität aus, wodurch es möglich ist, die Wirkung der Schutzmechanismen des körpereigenen Immunsystems zu vermeiden.

Am häufigsten wird das Hepatitis-C-Virus durch das Blut übertragen (durch nicht sterile Nadeln, Spritzen, Instrumente zum Durchstechen, Tätowieren, Transplantation von Spenderorganen, Bluttransfusionen). Es besteht auch die Gefahr einer Übertragung während des sexuellen Kontakts von Mutter zu Kind während der Geburt.

Dies ist also ein Bluttest für HCV. Wie ist seine Forschungsmethode? Diese Diagnosemethode basiert auf dem Prinzip des Nachweises von IgG- und IgM-Antikörpern im Blutplasma des Patienten. Eine solche Studie wird auch als Bluttest für Anti-HCV oder als Bluttest für Anti-HCV bezeichnet.

Im Falle des Eindringens fremder Mikroorganismen (in diesem Fall des Hepatitis-C-Virus) in den menschlichen Körper beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper zu bilden - Immunglobuline. Antikörper gegen Hepatitis C werden als "Anti-HCV" oder "Anti-HCV" abgekürzt. Dies bezieht sich auf die Gesamtantikörper der Klassen IgG und IgM.

Hepatitis C ist gefährlich, da in den meisten Fällen (etwa 85%) die akute Form der Erkrankung asymptomatisch ist. Danach wird die akute Form der Hepatitis chronisch, gekennzeichnet durch einen wellenartigen Verlauf mit leicht ausgeprägten Symptomen während der Exazerbationsperiode. In diesem Fall trägt die fortgeschrittene Erkrankung zur Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen und hepatozellulärem Karzinom bei.

In der akuten Phase der Krankheit werden bei einem Bluttest auf Anti-HCV Antikörper der IgG- und IgM-Klassen nachgewiesen. Im Zeitraum des chronischen Krankheitsverlaufs werden im Blut Immunglobuline der IgG-Klasse nachgewiesen.

Die Indikationen für die Verschreibung eines Bluttests auf Anti-HCV sind die folgenden Bedingungen:

  • Symptome einer Virushepatitis C - Körperschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Gelbsucht möglich;
  • erhöhte Spiegel an Lebertransaminasen;
  • übertragene Hepatitis unbekannter Ätiologie;
  • Untersuchung von Patienten, bei denen das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis C besteht;
  • Vorsorgeuntersuchungen.

Das Ergebnis dieser Blutuntersuchung kann positiv oder negativ sein.

Betrachten Sie, was das ist - ein Bluttest auf HCV-positiv? Ein solches Ergebnis kann auf einen akuten oder chronischen Verlauf einer Virushepatitis C oder eine zuvor übertragene Krankheit hinweisen.

Ein negatives Ergebnis dieser Analyse weist auf das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper hin. Ein negatives Ergebnis eines Bluttests für das Hepatitis-C-Virus tritt in einem frühen Stadium der Erkrankung mit einem seronegativen Typ des Hepatitis-Virus auf (etwa 5% der Fälle).

Was bedeutet ein positiver Test für Anti-HCV?

Wenn Anti-HCV positiv ist, was kann es bedeuten? Ein ähnlicher medizinischer Test wird durchgeführt, wenn Antikörper gegen das Hepatitis-Virus im Blut nachgewiesen werden müssen. Es wird für routinemäßige ärztliche Untersuchungen oder für Anzeichen einer Hepatitis verschrieben.

Der Erreger der Infektion breitet sich schnell durch den Körper aus und dringt in die Leberzellen ein. Hier repliziert es aktiv. Das Immunsystem setzt spezifische Antikörper als Reaktion auf eine Bedrohung frei. In den meisten Fällen kann die körpereigene Abwehr das Wachstum des Virus nicht aufhalten, und der Patient braucht eine antivirale Therapie. Hepatitis jeglicher Form kann gefährliche Folgen haben.

Indikationen zur Analyse

Antikörper im Blut können mehrere Monate nach der Infektion nachgewiesen werden. Daher muss eine Person in den folgenden Fällen mindestens drei Prüfungen bestehen:

  1. Nach ungeschütztem Sex mit einem unbekannten Partner.
  2. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Hepatitis C sexuell übertragen werden kann, die Krankheit wird jedoch häufig bei Patienten mit promiskuitivem Intimleben gefunden.
  3. Hepatitis C wird bei injizierenden Drogenkonsumenten diagnostiziert.
  4. Das Auftreten von Antikörpern im Blut ist nach zahnärztlichen Eingriffen, Tätowierungen oder nach einem Besuch bei einer Kosmetikerin möglich. Solche Fälle sind jedoch selten.

Vor der Blutspende durchmachen die Spender einen HCV-Test. Analysen werden vor der Operation durchgeführt. Zusätzliche diagnostische Verfahren werden ebenfalls mit erhöhten Leberenzymen gezeigt. Nach Kontakt mit einer infizierten Person werden in bestimmten Abständen mehrere Tests durchgeführt.

Massentests der Bevölkerung in den Infektionsherden verhindern die Epidemie. Der Patient kann auch einen Arzt konsultieren, wenn er Symptome einer Hepatitis hat. Dazu gehören:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • allgemeine Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Nur durch Tests auf Antikörper gegen HCV können Sie das Vorhandensein des Virus bestätigen. Oft ist die Identifizierung von Gesamtantigenen erforderlich.

Wie wird Anti-HCV getestet?

Um Anti-HCV zu erkennen, werden folgende durchgeführt:

  • Enzymimmuntest;
  • Radioimmunanalyse;
  • PCR.

Ein Bluttest auf Hepatitis wird im Labor durchgeführt. Um korrekte Ergebnisse zu erhalten, muss die Analyse morgens auf leeren Magen durchgeführt werden. Für die Woche sollte Stress und schwere körperliche Betätigung abbauen. Entschlüsselung der Ergebnisse des behandelnden Arztes.

Abhängig von der Art der nachgewiesenen Antikörper wird der Gesundheitszustand beurteilt.

Im resultierenden Material können verschiedene Marker erkannt werden. Anti-HCV werden in 2 Typen unterteilt. IgM beginnt 4–6 Wochen nach der Infektion im Körper produziert zu werden. Ihre Anwesenheit weist auf eine aktive Replikation des Virus und eine progressive Hepatitis hin. Die HCV-Analyse ist in der chronischen Form der Erkrankung positiv. Einige Laboratorien in einer Blutprobe erkennen nicht nur Antikörper, sondern auch RNA des Infektionserregers. Dies ist eine teure Forschungsmethode, die die Diagnose von Hepatitis vereinfacht.

Ergebnisse entschlüsseln

Die Testergebnisse geben keine eindeutige Antwort. Ein positives Ergebnis weist auf das Vorhandensein von Antikörpern im Blut hin, dies bedeutet jedoch nicht, dass der Patient an einer akuten Form der Infektion leidet. Die maximale Menge an nützlichen Informationen kann erhalten werden, wenn eine erweiterte Studie durchgeführt wird. Es gibt verschiedene Arten positiver Ergebnisse.

In der akuten Form der Krankheit werden im untersuchten Material gefunden:

Hepatitis hat deutliche Zeichen. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, da der Zustand lebensbedrohlich ist. Eine ähnliche Situation kann bei einer Verschlimmerung der chronischen Hepatitis beobachtet werden.

Die Anwesenheit von IgG und Anti-HCV weist auf eine träge Form der Erkrankung hin. Es gibt keine Anzeichen dafür. Die Anwesenheit von IgG-Antikörpern in Abwesenheit von Anti-HCV wird beim Eintritt in die Remission beobachtet. In einigen Fällen erhalten Patienten mit einer chronischen Form der Erkrankung ein ähnliches Ergebnis.

Bei Vorhandensein von Anti-HCV im Blut kann die Krankheit fehlen. Das Virus wird aus dem Körper ausgeschieden, ohne mit der aktiven Aktivität in den Zellen begonnen zu haben. Anti-HCV-Total-Negativ ist keine Garantie dafür, dass der Patient vollkommen gesund ist. Ein solches Testergebnis kann von einer kürzlich infizierten Person erhalten werden. Das Immunsystem hat noch nicht mit der Produktion von Antikörpern begonnen. In diesem Fall wird empfohlen, die Analyse zu wiederholen.

Selbstdiagnose

Derzeit kann eine solche Studie unabhängig durchgeführt werden. Apotheken verkaufen Schnelltests zum Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus. Diese Methode ist einfach und weist eine relativ hohe Genauigkeit auf. Das Kit beinhaltet:

  • Vertikutierer;
  • Reagenzien;
  • Alkoholtupfer;
  • Indikator;
  • Pipette zur Blutentnahme.

Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn im Testbereich 2 Balken angezeigt werden. In diesem Fall müssen Sie sich an die medizinische Einrichtung wenden und im Labor eine Bestätigungsanalyse durchführen. Eine Linie im Kontrollbereich zeigt das Fehlen von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus im Blut an. Das Auftreten von 1 Streifen im Testbereich zeigt die Ungültigkeit der Diagnose an.

Eine HCV-Blutuntersuchung wird empfohlen, mindestens 1 Mal pro Jahr zu nehmen. Wenn eine Person gezwungen ist, ständig mit Infizierten in Kontakt zu treten oder im Infektionsherd lebt, sollten Sie über eine Impfung nachdenken. Hepatitis ist eine gefährliche Krankheit, die zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann.

Was macht die Ernennung eines Anti-HCV-Bluttests?

Die Virushepatitis C ist eine komplexe infektiöse Lebererkrankung, die durch ihren häufigen asymptomatischen Verlauf heimtückisch ist und die Diagnose und Behandlung fast immer kompliziert macht. Im Laufe der Zeit kann Hepatitis C ohne angemessene medizinische Versorgung zu Leberzirrhose, Leberkrebs oder Leberversagen führen. Daher ist es für jeden Menschen äußerst wichtig, sich von Zeit zu Zeit auf das Vorhandensein des Hepatitis-Virus im Körper zu überprüfen.

In der modernen Medizin gibt es viele Tests, aber der genaueste Weg, um das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus festzustellen, ist der Bluttest HCV.

Damit können Sie verstehen:

  • ob eine Person Hepatitis C hat;
  • welche Form der Krankheit (akut oder chronisch) hat sie derzeit?
  • Wie viele Kopien der Virus-RNA befinden sich im Körper?
  • ob die Behandlungsmaßnahmen wirksam sind und ob es sinnvoll ist, die Therapie fortzusetzen;
  • Wie sieht die individuelle Prognose der Krankheit aus?

Hepatologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und andere Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin bezeichnen die Durchführung der Studie für:

  • Verdacht auf virale Hepatitis C;
  • um die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis zu kontrollieren;
  • Schmerzen im Bereich der Leber oder bei Lebererkrankungen;
  • bestätigte HIV-Infektion;
  • Mangel an Hygiene und gewohnheitsmäßig sozialisierter Lebensweise;
  • sowie eine Schwangerschaft planen.

Was ist Anti-HCV?

Anti-HCV ist ein nachweisbarer Antikörper im Blut des Patienten, der auf das Vorhandensein einiger struktureller und nichtstruktureller Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus hinweist.

Zunächst wird das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM- und Anti-HCV-Core-IgG bestimmt, wobei Ig kurz für Immunglobulin ist.

Anti-HCV IgM ist ein Assay, mit dem IgM-Antikörper der Hepatitis C nachgewiesen werden können, die nach maximal 6 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion auftreten. Ein positives HCV-IgM weist im Moment auf das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im Blut hin. Am Ende einer akuten Hepatitis nimmt der IgM-Antikörperspiegel ab, kann jedoch während der Reaktivierungsphase wieder ansteigen. Daher zeigt der Nachweis dieser Antikörper, dass in einer Situation mit chronischer Hepatitis eine akute Infektion oder Reaktivierung aufgetreten ist. Der Nachweis von IgM-Antikörpern über einen langen Zeitraum weist auf eine frühe Chronizität der Erkrankung hin.

Anti-HCV-Core-IgG ist ein Bluttest, der feststellt, ob es Antikörper des Typs G gibt, die auf die Kernproteine ​​des HCV-Virus reagieren. IgGs treten ab der 11. Woche der Krankheit auf, ab dem Zeitpunkt des Infizierens, aber ein besonderer Höhepunkt der Erkrankung wird im 5. oder 6. Monat der Krankheit erreicht, und in der chronischen Form der Erkrankung wird immer ein Bluttest-Titer auftreten. Nach der Unterdrückung der erfolgreichen antiviralen Therapie des Hepatitis-C-Virus wird Anti-HCV-IgG in einigen Jahren nicht nachgewiesen oder nimmt allmählich auf einen äußerst geringen Wert ab. Daher können wir anhand der Dynamik der Änderungen der HCV-IgG-Viruslast die Wirksamkeit der Behandlung beurteilen.

Berücksichtigt werden auch Nichtstrukturproteine ​​- NS3, NS4, NS5, von denen in der Realität viel mehr gilt, aber in der Diagnose ist es üblich, nur diese drei Typen zu bestimmen.

Anti-NS3 ist ein Indikator für eine hohe Viruslast im Körper, seine hohen Titer deuten auf einen akuten Verlauf der Hepatitis C hin.

Anti-NS4 sowie Anti-NS5 treten später auf und zeugen von der Langfristigkeit der Erkrankung und vor dem Hintergrund der Erkrankung Leberschäden. Ein hoher Anti-NS5-Spiegel weist häufig auf das Auftreten eines chronischen Stadiums hin. Der Rückgang dieser Indikatoren zeigt die Wirksamkeit der Behandlung und den Beginn der Remission an. Mit der Unterdrückung des Hepatitis-Virus verringern Anti-NS4 und -NS5 allmählich ihre Leistungsfähigkeit und werden einige Jahre nach erfolgreicher Behandlung nicht in Blutuntersuchungen bestimmt.

Methoden zur Virenerkennung

HCV (Hepatitis-Virus), das Eindringen in den Körper führt zu folgenden Prozessen:

  • entzündliche Entzündung und Schwellung des Lebergewebes;
  • zerstörerisch - Leberzellen verändern ihre Struktur und werden beschädigt;
  • überwältigend - Immunität beginnt gegen entzündete Leberzellen zu wirken;
  • immun - das Immunsystem beginnt, spezielle Antikörper zu produzieren.

Die Immunreaktion auf HCV ist die langsamste aller resultierenden Reaktionen, die es leider erlaubt, eine Virushepatitis bereits im Stadium der entwickelten Leberzirrhose zu diagnostizieren.

Daher muss von Zeit zu Zeit jede Person die Dienste medizinischer Laboratorien in Anspruch nehmen. Momentan gibt es drei Möglichkeiten zur Analyse von Blut-HCV:

  1. PCR (Polymerase Chain Reaction) -Diagnostik;
  2. Serologische Studien;
  3. Der Express-Test ist der einfachste und kann auch zu Hause durchgeführt werden.

Die Diagnostik steht nicht still, und jedes Jahr wird es kompliziert. Die Ärzte assoziieren dies mit der konstanten HCV-Mutation, da das Virus in relativ kurzer Zeit völlig neue Eigenschaften erwerben kann, was es für Immunität und serologische Forschung unangreifbar macht.

Hepatitis C Schnelltest

Um einen Schnelltest korrekt durchführen zu können, müssen Sie ein lizenziertes Kit in einer Apotheke erwerben, das Folgendes umfasst:

  • Vertikutierer;
  • Serviette mit Antiseptikum;
  • Kunststoffpipette;
  • Reagenz;
  • sowie eine Anzeige und eine detaillierte Anleitung.

Bevor Sie mit der Diagnose zu Hause beginnen, müssen alle Komponenten des Test-Kit-Pakets aus der Verpackung genommen und etwa 20 Minuten bei Raumtemperatur gehalten werden. Weitere Aktionen müssen dem folgenden Algorithmus entsprechen:

  1. Zuerst müssen Sie die Packung der Serviette öffnen und damit die Haut des Fingers abwischen, von der Blut abgenommen wird. Die Serviette ist ein Einwegartikel und kann daher nicht wiederverwendet werden.
  2. Als nächstes wird der Vertikutierer geöffnet und die Punktion des verarbeiteten Fingers wird durchgeführt.
  3. Abgebildetes Blut sollte mit einer Pipette entnommen werden, es genügen nur zwei Tropfen.
  4. In einem runden Fenster der Testtablette aus der Pipette müssen Sie einen Blutstropfen auspressen.
  5. Nach dem Auftragen des Blutes werden 2 Tropfen des mit dem Testkit verbundenen Reagenz in das runde Fenster gegeben.
  6. Nach 10 Minuten, jedoch nicht später als 20, können Sie das Ergebnis auswerten.

Erklärung zum Schnelltest

Wenn auf dem Bildschirm des Test-Tablets 2 Balken angezeigt werden, ist dies ein positives Ergebnis. Wenn der Streifen eins ist und „C“ ist, bedeutet dies, dass die Blutuntersuchung ein negatives Ergebnis hat und die Person kein Träger der Infektion ist.

Ein Balken gegenüber "T" zeigt die Ungültigkeit des verwendeten Tests an und die HCV-Studie wird abgebrochen.

Merkmale der Laboranalyse

Wenn Sie mit PCR-Diagnostik forschen, erhalten Sie Ergebnisse mit hoher Genauigkeit. Mit dieser Methode können Sie das Vorhandensein einer Infektion in einem der wahrscheinlichen Stadien feststellen, noch bevor typische Symptome auftreten.

Serologische Tests sind Reaktionen, die auf der Wechselwirkung eines Antigens mit einem Antikörper beruhen. Die Methode wird mit dem Ziel durchgeführt, Antikörper gegen den ankommenden Erreger im Blut nachzuweisen.

Eine besondere Vorbereitung vor der Durchführung der Analyse ist nicht erforderlich. Es ist jedoch wichtig, Blut ausschließlich auf leeren Magen zu spenden und vor dem geplanten Eingriff keine halbe Stunde zu rauchen.

Ein Arzt benötigt venöses Blut.

  1. Um es bequemer zu machen, ist der Bereich der Innenseite des Ellbogens oder der Rückseite der Bürste.
  2. Zunächst wird der ausgewählte Bereich mit einem Antiseptikum gereinigt, ein elastischer Spezialverband oder ein traditionelles Tourniquet werden am Unterarm des Patienten befestigt, um die Venen durch Ansammlung von Blut zu vergrößern.
  3. Danach führt der Arzt eine Nadel in die Vene ein und entspannt den Verband oder das Tourniquet, sammelt Blut.
  4. Die Blutentnahme für die HCV-Studie gilt als abgeschlossen, nachdem das zur Diagnose erforderliche Volumen eingestellt wurde. Die Nadel wird entfernt und die Einstichstelle wird mit einer mit Antiseptikum behandelten Serviette oder Baumwolle bedeckt.

Interpretation der Laboranalyse

Als Ergebnis von Laboruntersuchungen im Gegensatz zur Indikation von Antikörpern wird eine Antwort geliefert, die die durchgeführte positive oder negative Analyse eindeutig definiert.

Ein negatives Ergebnis bedeutet das Fehlen des Hepatitis-Virus im Körper oder nicht genug Zeit (von 2 bis 4 Wochen) ab dem Zeitpunkt der Infektion. Das Fehlen von Antikörpern in der Diagnoseschlussfolgerung kann auch eine Null-Immunantwort auf einen ankommenden Provokateur einer Infektion anzeigen.

Ein positives Testergebnis wird diagnostiziert, wenn ein Immunglobulin vom Typ M nachgewiesen wird, das das Stadium der akuten Hepatitis C anzeigt.

Was tun, wenn das Ergebnis positiv ist?

Erstens, keine Panik, es besteht immer die Möglichkeit eines falsch positiven Ergebnisses. Besonders häufig tritt dieses Ergebnis bei schwangeren Frauen auf, so dass nach einer positiven Reaktion die Wahrscheinlichkeit einer Infektion anhand dieser und anderer diagnostischer Schlussfolgerungen mehr als einmal bestätigt wird.

Der Fehler eines falsch positiven Ergebnisses kann auch sein:

  • Antihistaminika;
  • Autoimmunkrankheiten (Lupus, Arthritis usw.);
  • andere Virusinfektionen;
  • das Vorhandensein eines Tumors im Körper, sowohl gutartig als auch bösartig;
  • Versagen des Immunsystems oder die individuellen Merkmale seiner Arbeit.

Die Krankheit kann auch fälschlicherweise aufgrund der jüngsten akuten respiratorischen Virusinfektion, Influenza (und Impfung dagegen), Halsschmerzen und Tuberkulose bestätigt werden. Nicht weniger oft wird nach der letzten Impfung gegen Tetanus oder Hepatitis B ein falsches Forschungsergebnis erzielt.

Wenn Sie einen positiven HCV-Test erhalten haben, sollten Sie sich immer an den Faktor Mensch erinnern. Beispielsweise kann ein Labortechniker oder ein Arzt einen Fehler machen. Das abgenommene Blut könnte falsch transportiert werden.

Wenn das Ergebnis der Diagnose tatsächlich positiv ist und mehr als einmal bestätigt wird, muss der Patient eine sorgfältige und langwierige Behandlung durchführen. Es ist wichtig, sich vorzubereiten, zu verstehen, um welche Art von Krankheit es sich handelt, sich mit medizinischer Literatur und der Kommunikation mit einem Arzt befassen und nicht blind an viele Mythen und absurde Fehler glauben.

Das nächste wichtige Ereignis ist ein Besuch bei einem Infektionsmediziner und ein produktiver Dialog mit ihm. Der Arzt muss unbedingt alle Ergebnisse der Tests und der vorherigen Untersuchungen von Ärzten aufzeigen. Er wird eine Analyse des Genotyps des diagnostizierten Hepatitis-Virus vorschreiben und Untersuchungen zum Verständnis des Zustands der Leber durchführen sowie Empfehlungen für das weitere Leben festlegen.

Der Patient sollte beispielsweise immer daran denken, dass das Virus durch Blut übertragen wird, und es ist wichtig, Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, wenn man mit anderen Menschen zusammenlebt. Insbesondere:

  • nicht für alle Familienmitglieder kochen;
  • Desinfektion der Klinge, wenn Schnitte mit einem Küchenmesser ausgeführt werden.
  • Blut von den Oberflächen, auf die es gefallen ist, entfernen, chlorhaltige Mittel;
  • Mit dem Blut des Patienten befleckte Gegenstände sollten separat und bei hohen Temperaturen gewaschen werden, wenn eine Waschmaschine verwendet wird, ein langer Waschzyklus mit Hochtemperaturflecken und eine anschließende Trommelbehandlung mit Chlor und ein leerer (ohne Kleidung) Kochzyklus erforderlich sind;
  • Küssen Sie nicht, wenn Sie Wunden im Mund entdecken.
  • Verwenden Sie immer Kondome für Sex;
  • um über den Status der Meister der Maniküre, Tätowierung und Piercing zu warnen.

Neben anderen ist es erwähnenswert, dass das Hepatitis-C-Virus unter strikter Beachtung der oben genannten Regeln nicht durch die Verwendung gemeinsamer Objekte erhalten werden kann. Und überhaupt ist es unmöglich, sich durch Handschlag, Wassertropfen und Umarmungen anzustecken.

Zurück zum Thema des Genotyps des Virus, wird es durch einen weiteren Bluttest bestimmt. Das nachgewiesene Virus des ersten oder vierten Genotyps bedeutet, dass bei der antiviralen Therapie mehr Kraft angewendet werden muss als bei der Behandlung mit dem zweiten oder dritten Genotyp. Genotypen bestimmen die Wahl der Medikamente, die Dauer der Behandlungskurse und die allgemeinen Taktiken.

Neben Blutuntersuchungen zur Bestimmung des Leberzustands werden ernannt:

  • Ultraschall der Leber, wodurch praktisch jede Lebererkrankung festgestellt werden kann;
  • ihre Biopsie;
  • und Elastometrie.

Daher ist das bestätigte Hepatitis-C-Virus für lange Zeit kein Urteilsvermögen. Wenn Sie alle Anweisungen und Anweisungen des Arztes beachten und den Lebensstil nicht nur während der Behandlung korrigieren, können Sie die Entwicklung einer tödlichen Leberzirrhose oder Leberkrebs verhindern und ein langes glückliches Leben führen.

HCV-Bluttest Was ist das?

Oft müssen wir während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung, vor einer Operation oder während der Schwangerschaft Biochemie (aus einer Vene) nehmen, um Krankheiten und Abnormalitäten des Körpers festzustellen. Die grundlegendsten Bestandteile einer Studie sind in der Regel HIV- oder Hepatitis-Antikörper, mit denen die Infektion nachgewiesen werden kann. Antikörper gegen Hepatitis C werden in der Medizin "Anti-HCV", dh "gegen Hepatitis C", genannt und in zwei Gruppen eingeteilt: "G" und "M", die in den Analyseergebnissen als "IgG" und "IgM" bezeichnet werden, wobei "Ig."... ”- Immunglobulin. Anti-HCV-Gesamtmarker, die auf Hepatitis C getestet werden, können nachgewiesen werden: Anti-HCV kann nach 5 Wochen Inkubationszeit bei akuter oder chronischer Erkrankung nachgewiesen werden. Die Anti-HCV-Gesamtmenge wird meistens für diejenigen definiert, die die Krankheit „auf den Beinen“ gehabt haben. In diesem Fall können Antikörper 5-9 Jahre nach der Infektion nachgewiesen werden. Ein positives Ergebnis der Anti-HCV-Analyse liefert keine 100% ige Grundlage für die Diagnose, da bei einer Infektionskrankheit - Hepatitis C -, die in chronischer Form auftritt, die Gesamtantikörper des Virus mit einem niedrigeren Titergehalt nachgewiesen werden.

Es ist erwähnenswert, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Körper die Wiederinfektion einer HCV-Infektion nicht verhindert und auch keine Immunität bietet.

Die Analyse zum Nachweis von Hepatitis C wird im Labor auf leerem Magen (mindestens 8 Stunden vor den Mahlzeiten) durchgeführt und innerhalb von 1-2 Arbeitstagen untersucht.

Die häufigsten Gründe für die Zuordnung einer solchen Analyse sind:

  • Cholestase;
  • Schwangerschaft
  • Spende;
  • Drogenabhängigkeit (intravenöse Medikamentenverabreichung);
  • Ursachen der infektiösen Hepatitis;
  • die bevorstehende Operation;
  • STI-Erkennung;
  • ein starker Anstieg von ALT und AST.

Es gibt Antikörper, die zu bestimmten Proteinen der Hepatitis C gehören - dem Spektrum von Anti-HCV. Sie bestimmen den Grad der Viruslast, die Art der Infektion und den Bereich der Schädigung. Anti-HCV werden aus nichtkonstruktiven, zum Beispiel NS5, und strukturellen (Kern-) Proteinen (Proteinen) gebildet.

Antikörper der Klasse "G" - "IgG" gehören zu Kernproteinen und werden 10-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Die höchste Rate wird sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit beobachtet. In der chronischen Form des Virus werden solche Körper lebenslang bestimmt. Wenn eine Person diese Krankheit "an den Füßen" erlitten hat, nimmt der "G" -Titer ab.

Die Anti-HCV-Klasse "M" - "IgM" wächst sehr schnell, daher werden sie 5 Wochen nach der Infektion im menschlichen Blut diagnostiziert. Bei Erreichen des höchsten Verlaufs der Krankheit - "akut" - nimmt der Wert von "IgM" ab, kann aber auch bei wiederholter Erkrankung plötzlich ansteigen. Werden Antikörper der „M“ -Gruppe über einen längeren Zeitraum im Körper nachgewiesen, ist dies der Grund dafür, dass die Krankheit chronisch geworden ist, was wiederum zu Leberzirrhose führen kann.

Es ist erwähnenswert, dass das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM in einem gesunden Körper eine Infektion des Patienten und im Verlauf eines chronischen Krankheitsverlaufs eine Verschlimmerung anzeigt.

Wenn Sie ähnliche Körper in Ihrem Körper gefunden haben, ist es erforderlich, einen Bluttest auf Hepatitis C-HCV-RNA mittels PCR (direktes Vorhandensein des Erregers) durchzuführen. Wenn das Ergebnis „+“ ist, sollte die Genotypisierung durchgeführt werden, um den Genotyp der Infektion aufzudecken. Der Begriff, die Behandlungsmethode und die Kosten hängen von dieser Studie ab. Wenn schließlich das Ergebnis „-“ ist, dann ist dies entweder ein Fehler oder Sie werden in die Liste der Ausnahmen aufgenommen, bei denen 15% der Heilung selbst sind. Um sich jedoch zu früh zu freuen, müssen Sie mindestens einmal im Jahr einen Arzt aufsuchen und Ihre Gesundheit überwachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis kein Satz ist. Dank der modernen Medizin wird sie sicher behandelt. Die Hauptsache ist, das Virus rechtzeitig zu erkennen.

Derzeit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Blut zu diagnostizieren. Es gibt solche, die uns bekannt sind, zum Beispiel eine biochemische Blutuntersuchung oder eine gewöhnliche Blutuntersuchung, und es gibt auch weniger bekannte - HCV oder HBS.

Hepatitis-C-RNA tötet Leberzellen, was zu Leberzirrhose führen kann. Ein solches Virus kann sich vor dem Hintergrund übermäßiger Mutationsaktivität in Monozyten und B-Lymphozyten vermehren.

Die Methode zur Blutuntersuchung auf HCV (Anti-HCV oder Anti-HCV) basiert auf dem Nachweisstatus von Antikörpern der "IgG" - und "IgM" -Gruppen im Plasma. Bei Hepatitis C beginnt die Immunität, schützende Antikörper, dh Immunglobuline, zu produzieren.

Das HBS-Bluttestverfahren bestimmt das Vorhandensein einer Hepatitis-B-Infektion im Blut, die durch die DNA eines Virus (HBsAg) verursacht wird. Meist ist diese Art von Hepatitis asymptomatisch. Die Indikatoren für die Durchführung einer HBS-Studie sind:

  • sekundäres Auftreten von Hepatitis;
  • Überwachung des Verhaltens des Virus;
  • Identifizierung von schützenden Antikörpern gegen die Krankheit "Hepatitis B" - meistens vor der Impfung, um die Durchführbarkeit zu bestimmen.

Es gibt keine speziellen Regeln für die Blutspende für HCV oder HBS. Ärzte empfehlen jedoch, Blut auf leeren Magen zu spenden. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie mit Hepatitis infiziert sind, sollten Sie diese Studie 5-6 Wochen nach Ausbruch der Krankheit durchführen, um ein genaueres Bild der Krankheit zu erhalten.

Entschlüsselung von Analysen

Sie können einen HCV-Bluttest in jedem Labor einer Privatklinik oder Klinik durchführen. Die Kosten für diese Forschung variieren zwischen 500 und 800 Rubel. Bei der Entschlüsselung der Ergebnisse der Analyse muss nicht nur auf die Indikatoren der Norm, sondern auch auf die Art und Form der Krankheit geachtet werden:

  • ALT -> Normen 7 mal;
  • IgM anti-HAV "-" oder HBsAg "-", anti-HCV "+" mit PCR oder anti-HCV "+" gemäß dem letalen Outcome-Signal-Kriterium -> 3.8.
  • Anti-HCV "+" während der PCR oder Anti-HCV "+" gemäß dem letalen Outcome-Signalkriterium -> 3,8;
  • ALT -> 1;
  • ALT -> 300 U / l (ohne Gelbsucht).
  • ALT - 10 mal höher als normal.

Unter welchen Bedingungen wird der Virus nicht erkannt oder nicht erkannt:

  1. "Nicht erkannt" - Es gibt keine Virus-RNA oder der Wert liegt unter 200 Kopien / ml, dh 40 IE / ml.
  2. “Entdeckt” - 2x106 Kopien / ml - mit hoher Virämie;
  3. “Erkannt” -> 1,0x108 Kopien / ml - wenn die Konzentration des linearen Bereichs überschritten wird.

Oder der Name des Analysators: "Anti-Hcv-Abbott-Architekt" - "- kein Virus," Anti-Hcv-Abbott-Architekt "+" oder "Anti-Hcvigg m" - das Vorhandensein eines Virus.

Vergessen Sie auch nicht, dass die Analyse von HCV ein falsch positives Ergebnis liefern kann (die Häufigkeit solcher Fälle beträgt 10%). Immer wenn Antikörper des Virus nachgewiesen werden müssen, muss durch PCR die Infektion im Blut bestätigt werden. Das Ergebnis kann beeinträchtigt werden: Der hormonelle Hintergrund des Patienten, eine nicht ordnungsgemäße Untersuchung oder Blutentnahme erfolgte ohne Einhaltung bestimmter Standards.

Laut medizinischen Statistiken leiden nur 4% der Menschen weltweit an Hepatitis C. Diese Zahl kann nicht als objektiv betrachtet werden, da die Krankheit asymptomatisch sein kann und "auf den Füßen" getragen werden kann. Um dies zu vermeiden, muss regelmäßig eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, da bei einer unabhängigen Untersuchung keine vollständige Beurteilung der Erkrankung möglich ist.

Analyse für RNA-HCV

HCV (Virushepatitis C) - RNA-Infektion aus der Gruppe

"Flaviviridae", die Leber erzeugen. Der Nachweis des Vorhandenseins des Virus erfolgt in der Realität durch eine Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR), wobei das Vorhandensein des genetischen Materials (RNA) von Hepatitis C im Körper und dessen Viruslast im Körper bestimmt wird. Das lineare Konzentrationskriterium, bei dem die Summe der Erreger berechnet wird, sollte 7,5 × 10 2 - 1,0 × 10 8 Kopien / ml betragen.

Eine quantitative Methode zur Analyse von RNA-HCV zeigt eine Infektion in 1 ml Blut, die Folgendes umfasst:

  • Kettenreaktion (PCR und RT-PCR) in der Realität;
  • verzweigte DNA - das heißt R-DNA;
  • TMA - Transkriptionsamplifikation.

Wenn die Infektionskonzentration weniger als 8x105 IE / ml beträgt, ist die Prognose der Behandlung günstig, bei der Sie die Krankheit vollständig loswerden können, und zwar in der Mindestkapazität - in einen Remissionszustand versetzt.

ALT, AST - Bluttest

Durch biochemische Blutuntersuchungen können Ärzte das Auftreten schwerer Krankheiten und Infektionen im menschlichen Körper feststellen. AST ist ein Enzym, das Katalyse für die Umwandlung von Oxaloacetat in Aspartam bereitstellt. Neben AST enthalten biochemische Analysen Indikatoren dafür, ob ALT - Alaninaminotransferase, die ein Proteinkatalysator im Metabolismus von Aminosäuren ist (zellbasiertes Enzym).

Wenn der Gehalt an ALT und AST im Blut zu hoch ist, deutet dies auf schmerzhafte Beschwerden der Person hin, zum Beispiel Leberzirrhose, Hepatitis. Je schwieriger der Krankheitsverlauf ist, desto höher ist die Rate der Enzyme. Wenn dennoch ALT und AST unterschätzt werden, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B6 oder Nekrose hin (ALT wird unterschätzt, AST ist erhöht).

Mit der rechtzeitigen medizinischen Versorgung und den therapeutischen Verfahren kehrt AST innerhalb eines Monats nach einem Rehabilitationskurs zur Normalisierung zurück. Damit ALT- und AST-Indikatoren immer normal sind, muss die langfristige Verwendung von Arzneimitteln, die Lebergewebe zerstören oder die allgemeine Funktionsfähigkeit eines lebenswichtigen Organs beeinträchtigen, ausgeschlossen werden. Ist dies nicht möglich, zum Beispiel aufgrund einer chronischen Hepatitis, sollte die Analyse von AST und ALT regelmäßig und regelmäßig durchgeführt werden, um Anomalien, die durch Medikamentenvergiftung verursacht werden, oder das Auftreten einer chronischen Form der Erkrankung rechtzeitig zu erkennen.

Es muss auch daran erinnert werden, dass die Leber während des Zeitraums der Zunahme der Enzyme geschwächt ist und keinem Risiko ausgesetzt sein sollte. Daher empfiehlt die WHO pflanzliche Wirkstoffe wie "Karsil", "Essentiale N", "Tykveol", die sich positiv auf die Leber auswirken und einen Teil ihrer Funktionen ausüben: Beteiligung am Stoffwechsel und Dekontamination - Zerstörung von Toxinen.

Aber auf keinen Fall selbstmedizinisch. Wenn Sie Anzeichen einer Hepatitis haben oder die Wörter „erkannt“ in den Testergebnissen sehen, konsultieren Sie sofort einen Arzt, um eine umfassende Untersuchung durchzuführen und die genaue Diagnose zu bestimmen. Je früher Sie dies tun, desto besser wird es für Sie. Sie können nicht mit Ihrer Gesundheit scherzen!

Bluttest auf HCV (Hepatitis C) - Indikationen für die Untersuchung und Interpretation des Ergebnisses

Hepatitis-C-Virus ist ein Hepatitis-C-Virus (HCV), das RNA enthält. Dies ist der weltweit häufigste Erreger von Hepatitis. Die Auswirkungen von HCV auf den Körper verursachen akute (20%) und chronische Hepatitis. Das Virus trägt auch zur Entwicklung einer Leberzirrhose und von malignen Tumoren des Organs bei.

Das Virus kann sich in Monozyten und Makrophagen, Neutrophilen und B-Lymphozyten vermehren. Hcv kann lymphoproliferative B-Zell-Erkrankungen, Kryoglobulinämie und Sjögren-Krankheit verursachen.

Im Vergleich zu anderen Erregern der Virushepatitis gilt hcv als am heimtückischsten, da es die meisten Arten und eine hohe Mutationsaktivität aufweist, wodurch es den Schutzmechanismen der menschlichen Immunität widerstehen kann.

Bis heute sind 6 Genotypen bekannt (hcv 1 - hcv 6) und eine Vielzahl von Subtypen, die unterschiedliche Vorhersagen und Resistenzen gegen eine antivirale Behandlung haben.

Der vorherrschende Übertragungsweg des Virus ist parenteral (Injektion).

Eine Infektion tritt auch während der Organtransplantation, der Transfusion von Blut oder seiner Bestandteile und der Nierendialyse auf.

Das geringste Infektionsrisiko (es existiert jedoch) wird von einer infizierten Mutter zum Fetus beobachtet. Wenn die Mutter jedoch HIV-positiv ist, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion dramatisch.

Eine sexuelle Übertragung des Virus ist unwahrscheinlich.

Hcvag kann im Speichel, in der Muttermilch, im Vaginalsekret und in der Samenflüssigkeit nachgewiesen werden.

Virushepatitis C

HCV-Bluttest - was ist das?

Eine Studie mit Humanblut für HCV ist eine diagnostische Methode zum Nachweis von Antikörpern (A hcv IgG und IgM) gegen Antigene des Virus.

Zur Diagnose der Pathologie mit folgenden Methoden:

Labormethoden zum Nachweis von Antikörpern sind am zuverlässigsten, da bei der Analyse mehrere Komplexe von Antigenen verschiedener Virustypen verwendet werden.

Wie führt man die Analyse durch?

Zur Analyse wird der peripheren Vene Blut in einer Menge von 20 ml entnommen. Das ausgewählte Biomaterial wird in eine Zentrifuge gegeben und dann verteidigt, um das Plasma von den gebildeten Blutzellen zu trennen.

Es ist ratsam, vor dem Essen Blut für den Test zu spenden.

Ein paar Tage vor der vorgeschlagenen Laborstudie ist es besser, die Verwendung von Arzneimitteln, die das Immunsystem beeinflussen, auszuschließen (Immunstimulanzien, Immunsuppressiva usw.). Wenn es nicht möglich ist, eine medikamentöse Therapie abzulehnen, muss der Arzt über die eingenommenen Medikamente informiert werden.

Indikationen für die Studie

HCV-Blutuntersuchungen können auf Wunsch des Patienten als Prävention der Krankheitsentwicklung durchgeführt werden.

Pflichtforschung wird gezeigt:

  • Spender und Empfänger von Blut;
  • Patienten mit hohem ALT- und ASAT-Spiegel, insbesondere nach chirurgischen Eingriffen, chirurgische Behandlung;
  • Personen mit symptomatischen Entzündungsprozessen in der Leber, jedoch mit negativem Hbs-Test;
  • Injektion von Drogenkonsumenten und Menschen, die häufig intravenöse Infusionen erhalten;
  • Menschen, die sich einer antiviralen Therapie gegen Hepatitis C unterziehen, um die Wirksamkeit zu kontrollieren und weitere Behandlungstaktiken voranzutreiben.
zum Inhalt ↑

Anti-HCV

2-3 Wochen nachdem das Virus in den Körper gelangt ist, produziert das Immunsystem Antikörper (Ab, At, Hcvab).

Antikörper gegen das Virus, bestimmt im Blut des Patienten, werden in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Anti-HCV-Igm, was auf die Entwicklung einer akuten Form der Pathologie oder einer Verschlimmerung der Hepatitis C im chronischen Zustand im Körper hinweist. Die Entwicklung der Anti-Hcv-Klasse M beginnt drei bis fünf Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper.
  • Anti-HCV-Igg, was auf eine frühere Erkrankung hinweist.

Antikörper der Klasse G bleiben lebenslang im menschlichen Blut. Nur bei einigen Patienten wird der Antikörpertiter auf ein Niveau reduziert, das durch Tests nicht bestimmt werden kann.

Bei der Untersuchung von Blut können insgesamt Antikörper nachgewiesen werden (Anti-HCV insgesamt), was sowohl den akuten Verlauf als auch die chronische Form der Erkrankung anzeigt.

Gleichzeitig mit der Analyse von Blut auf HCV kann die Analyse des Hepatitis-B-Virus, das DNA-haltig ist, vorgeschrieben werden.

HCV-Bluttest: Frühe Diagnose von Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung mit parenteraler Infektion (durch das Blut) durch Infektion, die häufig in anicterischer Form auftritt und zu einem chronisch verlängerten Verlauf neigt. Die Krankheit verursacht das Hepatitis-C-Virus (HCV). Durch die Beeinflussung der Leber verursacht das Virus eine Entzündung und den anschließenden Tod von Hepatozyten. Von dem Moment an, in dem das Virus in den Blutstrom gelangt, bis zu den ersten klinischen Symptomen vergehen durchschnittlich 2 bis 26 Wochen. Auf der Innenseite der inneren Organe sind Hepatosplenomegalie (vergrößerte Leber und Milz) und erhöhte Leberenzyme festzustellen. In den meisten Fällen werden die Manifestationen einer Primärinfektion nicht beobachtet, und die Person ist der Träger und die Infektionsquelle, ohne etwas davon zu wissen. Aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der Hepatitis C wird die Diagnose dieser Erkrankung meistens durch Zufall, durch Bluttransfusionen oder Blutuntersuchungen, gestellt.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden drei Monate nach der Infektion mit asymptomatischem Verlauf oder zwei Wochen nach der klinischen Manifestation (Manifestation) der akuten Form hergestellt. Viel früher, zwei Wochen nach der Infektion, wird die Virus-RNA durch PCR (Polymerase-Kettenreaktion) im Blut nachgewiesen.

Ein Bluttest auf HCV ist eine Methode zum Nachweis spezifischer Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) im Blut des Patienten. Für die Studie wird venöses Blut entnommen. Die Diagnose wird mittels Enzymimmunoassay durchgeführt. Es gibt zwei Arten von Hepatitis-C-Antikörpern: IgG und IgM (Ig ist Immunglobulin). Ihre Gesamtzahl wird als Anti-Hcv bezeichnet. Das Vorhandensein dieser Antikörper im Blut kann auf eine Infektion mit Hepatitis C und die Krankheit hinweisen. Das Vorhandensein von Klasse-M-Antikörpern im untersuchten Blut zeigt die akute Natur des Prozesses, das Vorhandensein von Klasse-G-Antikörpern für eine chronische Erkrankung oder Erholung an.

Eine spezielle Vorbereitung für Blutuntersuchungen auf Anti-Hcv ist nicht erforderlich. Es wird jedoch empfohlen, Blut auf leeren Magen zu geben, da dies mit einem positiven Ergebnis möglich sein kann. Zur Überwachung des Leberenzymspiegels ist eine biochemische Blutuntersuchung erforderlich.

Ein Immunoassay für Anti-hcv ist ein hochsensitiver Test zur Bestimmung von Antikörpern, die spezifisch für das Hepatitis-C-Virus sind und die Krankheit mit einer Genauigkeit von 90% diagnostizieren. Eine genauere Methode ist die ECL-Analyse (Elektrochemilumineszenz) - die Empfindlichkeit beträgt 98%.

Wenn Sie einen positiven Bluttest auf HCV erhalten haben, lohnt es sich für eine weitere wirksame Behandlung, die Genotypisierung des Virus durchzuführen. Heutzutage gibt es sechs bekannte Genotypen des Hepatitis-C-Virus, von denen jedes auf unterschiedliche Weise einer spezifischen Therapie zugänglich ist. Um die Arbeit des Arztes zu erleichtern und die Heilungschancen zu erhöhen, sollte der spezifische Genotyp des Virus behandelt werden.

Es ist erwähnenswert, dass Hepatitis C bei 80% der Menschen chronisch ist und bei 20% aus dem Körper selbst ausgeschieden wird.

Ein falsch positiver Test für Anti-HCV ist ein äußerst seltenes Vorkommen und liegt bei einem ELISA-Test nicht über 10%. Die Gründe für dieses Ergebnis können Bedingungen sein, in denen eine künstliche Stimulation der humoralen Immunität durchgeführt wird:

  • Autoimmunkrankheiten;
  • onkologische Erkrankungen;
  • akuter infektiöser Prozess.

Ein wichtiger Indikator beim Nachweis von HCV im Blut ist die Viruslast des Körpers. Mit diesem Indikator können Sie den Status des Virus im Körper bestimmen: Eine hohe Viruslast deutet auf eine aktive Fortpflanzung hin, eine geringe - etwa die Chronisierung des Vorgangs oder die Entfernung des Virus aus dem Körper und die Erholung.

Aufgrund der Tatsache, dass Anti-hcv nicht früher als 2-4 Wochen nach dem Einsetzen der klinischen Symptome bei Akut, mit asymptomatischem Fluss in Monaten und in zyklischer Form produziert wird, entwickeln sie sich aufgrund der geringen Konzentration von Viruselementen im Blut überhaupt nicht Diagnosemethode ist in den frühen Stadien der Infektion nicht zu 100% wirksam.

Der Nachweis von RNA-Viren durch die Polymerase-Kettenreaktion ist zur Zeit die zuverlässigste Diagnosemethode bei der Diagnose von "Hepatitis". Ein positives Ergebnis der Polymerasekettenreaktion zeigt eine aktive Vermehrung des Virus in Hepatozyten an.

Die Differentialdiagnose von Hepatitis C und Hepatitis B besteht im Vorhandensein von Hepatitis B im hbs-Antigen im Blut (australisches Antigen), das durch Enzymimmunoassay bestimmt wird.

Anti-HCV-Bluttest - was ist das für ihn?

Die moderne Medizin basiert auf den Prinzipien der Überdiagnose. Dies liegt daran, dass die Ursache für bestimmte Symptome häufig nicht bei der Erstuntersuchung oder bei Labortests festgestellt wird. Virale Mittel, die die Leberzellen betreffen, sind keine Ausnahme, aber Hepatitis C, deren Behandlung teuer ist und nicht immer zu einem positiven Ergebnis führt, muss mit einer Wahrscheinlichkeit von hundert Prozent identifiziert werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

HCV-Bluttest, was ist das?

Dies ist ein Immunoassay zum Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und wird in der Regel vom Arzt als Anti-HCV bezeichnet. Bei der Durchführung dieser Studie können drei Immunglobulinklassen identifiziert werden, die Folgendes vermitteln:

  • Das Vorhandensein der Krankheit.
  • Entwicklungsstadien - dies bezieht sich auf die Inkubationszeit, den akuten Verlauf oder die chronische Form sowie auf das Vorhandensein der Krankheit, die bereits ohne Krankenhausaufenthalt und Behandlung übertragen wurde.

Die Analyse von HCV basiert auf der Identifizierung verschiedener Klassen von Immunglobulinen und ermöglicht die Bestimmung von Antikörpern gegen den Erreger von Hepatitis C. Experten identifizieren zwei Klassen von globulären Proteinen, die Informationen über das Stadium der Erkrankung liefern - diese sind M und G.

Das erste zeigt an, dass die akute Phase der Erkrankung in den ersten Monaten nach der Infektion ansteigt. In diesem Stadium wird in mehr als fünfundneunzig Prozent der Fälle eine Heilung der Infektion mit Hilfe eines modernen Drei-Komponenten-Systems beobachtet.

Die zweite Klasse spricht von der langjährigen Persistenz des Virus in Leberzellen. Die chronische Form der Hepatitis C wird als die prognostisch ungünstigste angesehen, da sie schlechter zu behandeln ist und es selten möglich ist, Viruspartikel vollständig aus den Hepatozyten zu entfernen.

Methoden zum Nachweis des Hepatitis-C-Virus

Neben der HCV-Analyse kann das Vorhandensein des sogenannten "sanften Mörders" im Blut auch auf verschiedene Weise bestimmt werden:

  • Polymerase-Kettenreaktion - gilt als eine der effektivsten und genauesten Diagnosemethoden. Es ermöglicht Ihnen, die RNA des Virus beim Menschen zu identifizieren und auch mit positivem ergebnis gehaltenHCV-Analyse zur endgültigen Diagnose.
  • Durchführen eines Schnelltests für das Vorhandensein des Erregers Hepatitis C - die Sensitivität dieser Methode liegt bei etwa sechsundneunzig Prozent, was es ermöglicht, innerhalb kürzester Zeit Informationen über das Vorhandensein des Erregers in der menschlichen biologischen Umgebung bereitzustellen.

Es gibt auch Forschungsmethoden, die normalerweise der Überweisung eines Patienten an die HCV-Analyse vorausgehen. Diese Diagnosewerkzeuge geben Informationen, die den Fachmann auf die Idee der Entzündung von Leberzellen der viralen Ätiologie anregen:

  • Ultraschalldiagnostik und Elastometrie.
  • Klinische Analyse von Blut.
  • Koagulogramm
  • Biochemisch mit Leberuntersuchungen.

Genauigkeit des Anti-HCV-Bluttests

Die Anti-HCV-Diagnose ist eine moderne und ziemlich genaue Methode, mit der Sie das Vorhandensein des Erregers Hepatitis C in der fünften bis sechsten Woche nach der Infektion feststellen können. Das Virus wird nicht im Plasma nachgewiesen, sofern es weniger als zweihundert Kopien pro Milliliter repliziert. Wenn die Berechnung in internationalen Einheiten durchgeführt wird, sind es weniger als vierzig internationale Einheiten pro Milliliter. Wenn sich mehr als eine Million Viruspartikel in einem Milliliter Plasma befinden, ist das Vorhandensein von Virämie nachgewiesen.

Etwa in jedem zehnten Fall wird ein falsch positives Ergebnis für die Beförderung des Hepatitis-C-Virus festgestellt. Der Grund für solche Statistiken ist ein Verstoß gegen die Methoden der Blutentnahme und -analyse, eine Änderung des hormonellen Hintergrunds oder die Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes zur Vorbereitung auf den Test. WHO-Daten zufolge sind vier Prozent der Weltbevölkerung Hepatitis-C-Genesende.

Mögliche Indikationen für die HCV-Analyse

Um einen Test auf Hepatitis C zu bestehen, sind keine Genehmigungen oder Empfehlungen des behandelnden Arztes erforderlich. Heutzutage gibt es viele Laboratorien und medizinische Zentren, in denen jeder einen HCV-Bluttest ablegen kann. Es gibt jedoch eine Liste von Bedingungen, die Indikatoren für die Durchführung dieser Studie sind. Dazu gehören:

  • Der Wunsch, Spender zu werden.
  • Eine aus der Geschichte des Lebens ersetzbare Bluttransfusion oder ihrer Bestandteile.
  • Die Erhöhung des Niveaus von AlAT und AsAT vor dem Hintergrund einer medizinischen Intervention.
  • Der Ausschluss von Hepatitis C in Gegenwart seiner sekundären Symptome.
  • Feststellung der Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C.

Empfehlungen zur Vorbereitung der HCV-Analyse

Es gibt keine primären Empfehlungen zur Vorbereitung der Spende für diese bestimmte Studie. Zu allgemeinen Präparaten mit biologischen Flüssigkeiten zur Analyse gehören jedoch folgende:

  • Es ist notwendig, einen HCV-Bluttest nicht früher als 5 bis 6 Wochen nach dem ersten Verdacht auf eine Infektion zu spenden, andernfalls können Immunglobuline selbst bei einer Infektion im Körper nicht in ausreichenden Mengen wirken und zu einem falsch negativen Ergebnis führen.
  • Es ist notwendig, nach einer zwölfstündigen Pause die Nahrung einzunehmen - die Nahrungsaufnahme beeinflusst die rheologischen Eigenschaften des Plasmas.
  • Der Zaun wird morgens ausgeführt - dies ist darauf zurückzuführen, dass die meisten regulatorischen Indikatoren morgens berechnet wurden. Um die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses zu verringern, müssen Sie dieser Regel folgen.
  • Es ist notwendig, die Einnahme von Hormon-, Antiviral- und Zytostatika auszuschließen.
  • Sie sollten auch abends keinen Alkohol trinken, bevor Sie das Labor besuchen.

Die Methode zur Durchführung des HCV-Bluttests und die Beurteilung des Ergebnisses

Für die Analyse ist es notwendig, biologisches Material zu sammeln, in diesem Fall ist es Blut. Nach der Entnahme von 20 Millilitern Blut aus einer peripheren Vene wird es zentrifugiert, um seine flüssige Komponente - Plasma zu erhalten, die untersucht wird. Um die Entwicklung falsch positiver Ergebnisse zu verhindern, wird empfohlen, morgens vor dem Essen Blut zu nehmen. Die bei der HCV-Analyse erzielten Ergebnisse sollten als interpretiert werden:

  • Negativ - dies weist auf das Fehlen von Antikörpern gegen Hepatitis C im Körper des Patienten hin, wodurch die Person gesund ist.
  • Positiv bedeutet, dass Antikörper gegen Hepatitis-C-Viruspartikel im Blut des Patienten gefunden werden, was auf eine akute oder chronische Erkrankung hinweisen kann. Trotzdem ist es auch bei positivem Ergebnis notwendig, eine PCR-Diagnostik durchzuführen.
    1. Das Vorhandensein von IgG weist auf eine chronische Form der Pathologie hin.
    2. Die Anzahl der identifizierten IgM gibt den Schweregrad des Prozesses an - je größer, desto früher wird die Krankheit betrachtet.

PCR-Diagnose von Hepatitis C

Die Polymerase-Kettenreaktion gilt als die genaueste und modernste Methode zum Nachweis von RNA- und DNA-Ketten jeglicher Art. Virale Hepatitis C enthält Ribonukleinsäure, und das Auftreten von falsch positiven Ergebnissen bei der Durchführung eines Anti-HCV-Bluttests macht es zu einem idealen Kandidaten für die Durchführung dieser Studie.

Weisen Sie eine qualitative und quantitative Art der Diagnose zu, von der die zweitwichtigste ist. Die negative Seite dieses Diagnosewerkzeugs sind die hohen Kosten sowie die Dauer der Studie, bei der der HCV-Bluttest am besten zugänglich ist, und bei korrekter Implementierung ist die Anzahl der Fehler minimal.

Anti-HCV-Bluttest, was ist das?

Die moderne medizinische Diagnostik verwendet viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Wahrscheinlich musste jeder ein komplettes Blutbild machen, einen biochemischen Bluttest und einen Bluttest auf Zucker. Aber manchmal müssen Sie Blut für Forschungszwecke spenden, mit denen die meisten Patienten nicht vertraut sind. Einer dieser nicht sehr bekannten Tests sind Bluttests auf HCV und HBS. Versuchen wir herauszufinden, was die Forschungsdaten sind.

HCV-Bluttest: Was bedeutet das?

Ein Bluttest auf HCV ist eine Diagnose des Hepatitis-C-Virus.

Hepatitis-C-Virus ist ein RNA-enthaltendes Virus. Es betrifft die Leberzellen und führt zur Entwicklung einer Hepatitis. Dieses Virus kann sich in vielen Blutzellen (Monozyten, Neutrophilen, B-Lymphozyten, Makrophagen) vermehren. Es zeichnet sich durch eine hohe Mutationsaktivität aus, wodurch es möglich ist, die Wirkung der Schutzmechanismen des körpereigenen Immunsystems zu vermeiden.

Am häufigsten wird das Hepatitis-C-Virus durch das Blut übertragen (durch nicht sterile Nadeln, Spritzen, Instrumente zum Durchstechen, Tätowieren, Transplantation von Spenderorganen, Bluttransfusionen). Es besteht auch die Gefahr einer Übertragung während des sexuellen Kontakts von Mutter zu Kind während der Geburt.

Dies ist also ein Bluttest für HCV. Wie ist seine Forschungsmethode? Diese Diagnosemethode basiert auf dem Prinzip des Nachweises von IgG- und IgM-Antikörpern im Blutplasma des Patienten. Eine solche Studie wird auch als Bluttest für Anti-HCV oder als Bluttest für Anti-HCV bezeichnet.

Im Falle des Eindringens fremder Mikroorganismen (in diesem Fall des Hepatitis-C-Virus) in den menschlichen Körper beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper zu bilden - Immunglobuline. Antikörper gegen Hepatitis C werden als "Anti-HCV" oder "Anti-HCV" abgekürzt. Dies bezieht sich auf die Gesamtantikörper der Klassen IgG und IgM.

Hepatitis C ist gefährlich, da in den meisten Fällen (etwa 85%) die akute Form der Erkrankung asymptomatisch ist. Danach wird die akute Form der Hepatitis chronisch, gekennzeichnet durch einen wellenartigen Verlauf mit leicht ausgeprägten Symptomen während der Exazerbationsperiode. In diesem Fall trägt die fortgeschrittene Erkrankung zur Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen und hepatozellulärem Karzinom bei.

In der akuten Phase der Krankheit werden bei einem Bluttest auf Anti-HCV Antikörper der IgG- und IgM-Klassen nachgewiesen. Im Zeitraum des chronischen Krankheitsverlaufs werden im Blut Immunglobuline der IgG-Klasse nachgewiesen.

Die Indikationen für die Verschreibung eines Bluttests auf Anti-HCV sind die folgenden Bedingungen:

  • Symptome einer Virushepatitis C - Körperschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Gelbsucht möglich;
  • erhöhte Spiegel an Lebertransaminasen;
  • übertragene Hepatitis unbekannter Ätiologie;
  • Untersuchung von Patienten, bei denen das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis C besteht;
  • Vorsorgeuntersuchungen.

Das Ergebnis dieser Blutuntersuchung kann positiv oder negativ sein.

Betrachten Sie, was das ist - ein Bluttest auf HCV-positiv? Ein solches Ergebnis kann auf einen akuten oder chronischen Verlauf einer Virushepatitis C oder eine zuvor übertragene Krankheit hinweisen.

Ein negatives Ergebnis dieser Analyse weist auf das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper hin. Ein negatives Ergebnis eines Bluttests für das Hepatitis-C-Virus tritt in einem frühen Stadium der Erkrankung mit einem seronegativen Typ des Hepatitis-Virus auf (etwa 5% der Fälle).

Blutuntersuchung auf HCV entschlüsseln

Wenn HCV-Antikörper im Blut des Patienten gefunden werden, bedeutet dies, dass der Patient derzeit krank ist oder zuvor an Virushepatitis C gelitten hat. Für eine genauere Diagnose müssen zusätzlich Blutuntersuchungen mit zwei Methoden durchgeführt werden: serologische (ELISA) und Bluttests in der Polymerase-Kettenreaktion ( PCR).

Wenn das Ergebnis des HCV-Bluttests negativ ist, bedeutet dies, dass das Hepatitis-C-Virus nicht im Blut nachgewiesen wird oder weniger als 2 bis 4 Wochen vergangen ist, seit das Virus in den Körper gelangt ist und noch keine Antikörper aufgetaucht sind. Es kann auch bedeuten, dass es eine seronegative Hepatitis C gibt, wenn überhaupt keine Antikörper gegen das Virus produziert werden. Diese Option wird in 5% der Fälle gefunden.

ELISA (Anti-HCV-Bluttest)

Wenn ein Virus (Antigen) in den Körper eindringt, produziert das Immunsystem nach zwei oder drei Wochen spezifische HCV-Antikörper. Serologische (oder ELISA) Blutuntersuchungen können sie nachweisen. Manchmal ist der Nachweis von HCV-Antikörpern eine Überraschung für den Patienten, da viele Patienten Hepatitis C an den Füßen in einer milden (anicterischen) Form „unter der Maske“ einer anderen Krankheit, zum Beispiel ARVI, haben.

Festgestellte HCV-Antikörper schützen den Körper nicht vor einer erneuten Infektion mit C-Virus und der Neuentwicklung des Infektionsprozesses.

Identifizierte Antikörper können 2 Klassen sein. Die Klasse M der Antikörper (oder Klasse M Immunglobuline - Anti-HCV-IgM) bedeutet, dass der Patient zum Zeitpunkt der Untersuchung eine akute Form der Hepatitis C (oder eine chronische Form im akuten Stadium) aufweist. Diese Antikörper beginnen 4-6 Wochen nach dem Eindringen des Antigens in den Körper.

Antikörper der Klasse G (Anti-HCV-Ig-G) werden nach 11-12 Wochen der Krankheit synthetisiert. Sie können auf eine zuvor übertragene Hepatitis C hindeuten, da diese Antikörper fast ihr ganzes Leben im Blut verbleiben. Ihr Titer nimmt allmählich ab und kann in einigen Jahren ein nicht nachweisbares Niveau erreichen.

Gesamtantikörper oder Anti-HCV-Gesamt - (Anti-HCV-IgM + Anti-HCV-IgG) können nach 4-6 Wochen eines akuten Prozesses in der Leber oder in ihrer chronischen Form nachgewiesen werden. Gesamtantikörper können auch in den Kranken nachgewiesen werden (einschließlich unabhängig, ohne Behandlung, wiederhergestellt).

Der Test zum Nachweis von Gesamtantikörpern wird an Personen aus der Risikogruppe (Patienten mit chronischer Hepatitis mit unbekannter Ätiologie, Konsumenten von Betäubungsmitteln, Spenderblutempfängern usw.) durchgeführt. Werden HCV-Antikörper insgesamt nachgewiesen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass das Virus im Körper verbleibt und weiterhin Leberzellen infiziert. Um die Situation mit dem Virus zu klären, muss eine Blutuntersuchung mittels PCR durchgeführt werden.

Was ist das - PCR?

Eine echte Bestätigung für das Vorhandensein und die Reproduktion des Virus im Körper ist der Nachweis der C-Virus-RNA mittels einer qualitativen PCR-Methode. Die Untersuchung von Blut mittels quantitativer PCR ermöglicht die Aufklärung der Viruslast (Anzahl der Viruskopien in 1 ml Blut). Dieser Indikator ist sehr wichtig, um das Problem der antiviralen Therapie anzugehen.

Wenn weniger als 750 RNA-Kopien / ml nachgewiesen werden, deutet dies auf eine minimale Viruslast hin. Wenn der Indikatorwert weniger als 2x106 Kopien / ml beträgt - niedrige Viruslast. Indikatoren über 2x10 6 RNA-Kopien / ml weisen auf eine hohe Virämie hin.

Die wirksamste ist die antivirale Therapie bei niedriger Virämie. Hepatitis-C-Viruslastindikatoren spiegeln nicht den Schweregrad der Erkrankung wider; dies erfordert zusätzliche Untersuchungen, um den Grad der Leberzellschädigung, die Leberfunktionsstörung und Anzeichen von Leberzirrhose-Veränderungen zu bestimmen. HCV bei der Analyse von Blut kann solche Informationen nicht geben.

Wenn die Analyse zugewiesen ist

Die Art des C-Virus im Blut verbreitet sich schnell und infiziert die Leberzellen. Nach der Infektion beginnen sich die Zellen aktiv zu teilen, sich auszubreiten und Gewebe zu infizieren. Der Körper reagiert auf die Bedrohung und beginnt, Antikörper gegen Hepatitis C zu bilden. In den meisten Fällen reicht die natürliche Widerstandskraft des Körpers nicht aus, um die Krankheit zu bekämpfen, und der Patient benötigt ein ernstes Medikament. Hepatitis jeglicher Art kann Komplikationen verursachen und schwere Leberschäden verursachen. Kinder sind besonders anfällig für die Krankheit.

Die Ausbreitung der Virushepatitis erfolgt schnell, insbesondere in warmen und feuchten Klimazonen. Schlechte sanitäre Einrichtungen erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. HCV-Antikörper können mehrere Wochen nach der Infektion durch einen Bluttest nachgewiesen werden. Daher kann es sein, dass nach Kontakt mit dem Patienten nicht nur eine, sondern zwei oder drei Blutuntersuchungen erforderlich sind.

In einigen Fällen ist eine Umfrage obligatorisch, in einigen wird empfohlen:

  • Wenn die Mutter an Hepatitis-C-Virus erkrankt ist, kann das Kind auch diese Krankheit haben. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt je nach Vorhandensein der Virus-RNA im Blut 5-20%.
  • Ungeschützter Sex mit einer infizierten Person. Es gibt keine eindeutige Meinung über den Zusammenhang zwischen Hepatitis und sexuellen Beziehungen zwischen Ärzten sowie direkte Beweise. Laut Statistik haben Personen, die sexuell aktiv sind, eine höhere Chance, sich mit einem Virus anzustecken, als diejenigen, die Monogamie einhalten.
  • Hepatitis C ist häufig bei Drogenabhängigen (Infektion durch Spritzen und Blut) zu finden.
  • Beim Besuch eines Zahnarztes, Tätowierers, Piercings ist eine Maniküre-Infektion möglich, aber solche Fälle treten sehr selten auf.
  • Blutspender müssen vor dem Eingriff einen Anti-HCV-Test durchführen.
  • Vor der Operation wird ein Bluttest auf Viren durchgeführt.
  • Bei einem erhöhten Wert von Leberproben gemäß dem Ergebnis der biochemischen Blutanalyse werden zusätzliche Tests durchgeführt.
  • Nach Kontakt mit dem Patienten ist eine Untersuchung erforderlich. Zuordnung zu mehreren Tests mit unterschiedlicher Zeitspanne.

Häufig werden das Screening und die Blutspende auf Hepatitis in großen Mengen während des zufälligen diagnostischen Tests (Screening) in einem bestimmten geografischen Gebiet durchgeführt. Solche Aktivitäten verhindern den Ausbruch einer Viruserkrankungsepidemie. Der Patient kann auch ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, wenn er charakteristische Anzeichen einer Hepatitis festgestellt hat.

Laboruntersuchungen

Bei einer Lebererkrankung gibt es Gelbfärbung der Haut, starke Müdigkeit, Unwohlsein, Übelkeit usw. Aber nur eine Blutuntersuchung kann den Verdacht auf ein Virus bestätigen oder bestreiten. Das Labor führt den Einfluss von Laborreagenzien auf die Blutprobe des Patienten durch. Durch die Reaktion kann die Anwesenheit oder Abwesenheit von Antikörpern des Typs G, M, Anti-HCV NS-IgG und RNA-Viren in der Blutprobe des Patienten bestimmt werden.

Wenn der Arzt eine Studie für "ANTI HCV total" verordnet hat, bedeutet dies, dass ein Test auf Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus durchgeführt wird.

Für detaillierte Studien mit einem Enzymimmunoassay (ELISA), Radioimmunoassay (RIA) oder Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

Blutuntersuchungen RIA, PCR und ELISA für Hepatitis C werden unter Laborbedingungen durchgeführt. Zur Analyse wird Blut aus einer Vene verwendet. Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, sollte das Biomaterial auf leeren Magen eingenommen werden. Einige Tage vor der Studie wird empfohlen, die Einnahme von Medikamenten abzubrechen und starken körperlichen und emotionalen Stress zu vermeiden. Laboratorien arbeiten normalerweise von 7 bis 10 Uhr morgens. Das Ergebnis wird vom behandelnden Arzt entschlüsselt.

Arten von Antikörpern

Je nachdem, welche Antikörper nachgewiesen werden, kann der Arzt eine Aussage über den Gesundheitszustand des Patienten treffen. In einer biologischen Probe können verschiedene Zellen nachgewiesen werden. Antikörper werden in zwei Haupttypen unterteilt. IgM erscheint 4-6 Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper im Blut. Ihre Anwesenheit zeigt die aktive Vermehrung von Viruszellen und die fortschreitende Krankheit. IgG kann als Ergebnis eines Bluttests bei Patienten mit chronischer Hepatitis C nachgewiesen werden. Dies tritt normalerweise 11-12 Wochen nach der Infektion mit einem Virus auf.

Einige Laboratorien können nicht nur das Vorhandensein von Antikörpern, sondern auch einzelne Proteine ​​des Virus anhand einer Blutprobe bestimmen. Dies ist ein komplexes und kostspieliges Verfahren, aber es vereinfacht die Diagnose erheblich und liefert die zuverlässigsten Ergebnisse.

Die Erforschung von Proteinen wird in der Regel äußerst selten eingesetzt, für die Diagnose- und Behandlungsplanung genügt die Analyse von Antikörpern.

Laborforschungsmethoden werden ständig verbessert. Jedes Jahr besteht die Möglichkeit, die Genauigkeit der durchgeführten Tests zu verbessern. Bei der Auswahl eines Labors ist es besser, Organisationen mit den besten qualifizierten Mitarbeitern und den neuesten Diagnosegeräten den Vorzug zu geben.

Wie ist das Testergebnis zu verstehen?

Die Testergebnisse geben möglicherweise keine eindeutigen Informationen. Ein positiver Bluttest zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut des Patienten an, bedeutet jedoch nicht, dass der Patient krank ist. Erweiterte Studien liefern maximal nützliche Informationen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten für ein positives Testergebnis für IgM, IgG, Anti-HCV NS-IgG und RNA (RNA):

  • Im biologischen Material werden Antikörper der IgM-, IgG- und RNA-Virusklassen nachgewiesen. Die Situation für die akute Form der Krankheit. Meist begleitet von schweren Hepatitis-Symptomen. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, da dieser Zustand für den Patienten sehr gefährlich ist.
  • Wenn alle untersuchten Parameter im Blut vorhanden sind, kommt es zu einer Verschlimmerung der chronischen Form der Erkrankung.
  • Das Vorhandensein von IgG und Anti-HCV NS-IgG in einer Blutprobe deutet auf eine chronische Hepatitis C hin. Normalerweise gibt es keine klinischen Symptome.
  • Der IgG-Test ist positiv, d.h. Es wird in der Ergebnismaske als "+" angegeben und der Anti-HCV-Indikator wird als "+/-" bezeichnet, was für Patienten mit akuter Hepatitis C typisch ist und sich erholt hat. Manchmal entspricht dieses Ergebnis der chronischen Form der Erkrankung.

In einigen Fällen befinden sich Antikörper gegen das HCV-Virus im Blut des Patienten, aber es gibt keine Krankheit, und es gab keine. Viren können aus dem Körper verschwinden. Sie haben nie begonnen, aktiv zu wirken und Gewebe zu infizieren.

Ein negatives Ergebnis der Studie garantiert auch nicht, dass der Patient gesund ist.

In diesem Fall bestätigt der Test, dass im Blut keine Antikörper gegen das Virus vorhanden sind. Möglicherweise hat die Infektion in letzter Zeit stattgefunden und der Körper hat noch nicht begonnen, pathogene Zellen zu bekämpfen. Für das Vertrauen wird eine erneute Prüfung ernannt. Ein falsch negatives Ergebnis tritt in 5% der Fälle auf.

Express Test

Die Analyse auf Antikörper kann zu Hause unabhängig durchgeführt werden. In Apotheken gibt es einen kommerziell erhältlichen Schnelltest zur Bestimmung der Antigenzellen für das Hepatitis-C-Virus. Diese Methode ist einfach und hat ein ziemlich hohes Vertrauen. Das Kit besteht aus einem sterilen Vertikutierer in der Verpackung, einer Reagenssubstanz, einem antibakteriellen Tuch, einer speziellen Blutpipette und einer Indikatorplatte. Das Kit enthält auch detaillierte Anweisungen zur Verwendung.

  • Wenn zwei Linien in der Testzone auftauchten, ist das Analyseergebnis positiv. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt (Infektionskrankheiten oder Therapeuten) aufsuchen, untersucht werden und einen Bluttest im Labor durchlaufen lassen.
  • Eine Zeile gegenüber der "C" -Markierung ist ein negatives Ergebnis, dh es befinden sich keine Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut.
  • Wenn dadurch eine Zeile gegenüber der „T“ -Markierung erscheint, ist das Schnelldiagnose-Kit ungültig.

Ärzte empfehlen, dass Sie sich medizinischen Standardtests unterziehen, einschließlich des HCV-Bluttests jedes Jahr. Wenn die Gefahr besteht, dass Patienten oder Länder, die Hepatitis-C-Ausbrüchen ausgesetzt sind, in Kontakt kommen, sollten Sie sich bezüglich der Hepatitis-Impfung mit Ihrem Arzt besprechen, falls keine Gegenanzeigen vorliegen. Hepatitis ist eine schwere Erkrankung, die Krebs und Leberzirrhose verursacht.

Das Wesentliche und die Ziele der Analyse von Anti-HCV

Die moderne Medizin hat mit vielen bisher unbekannten und unerforschten Krankheiten zu kämpfen.

Um diese zu behandeln, ist eine entsprechende Diagnose erforderlich, so dass die alten Methoden nicht mehr relevant sind. Zu diesen Methoden gehört der Bluttest Anti-HCV - ein Labormarker für die Diagnose von Hepatitis C.

Eine Hepatitis-C-Virusinfektion äußert sich hauptsächlich in der Pathologie der Leber. Die Vermehrung viraler Mikroorganismen findet jedoch in den Blutzellen statt.

Obwohl das körpereigene Immunsystem versucht, die Krankheit zu bekämpfen, sind seine Abwehrmechanismen gegen Hepatitis C unwirksam, da dieses Virus ihre Aktionen verhindern kann.

Die Infektion mit Hepatitis C erfolgt durch Blutplasma oder Sperma. Die Infektionsquelle kann ein nicht steriles Instrument für Injektion, Piercing oder Tätowierung, Spenderorgane und Blut sein.

Das Hepatitis-Virus kann während der Geburt von einer infizierten Mutter auf ein Baby übertragen werden. Eine Risikoquelle ist auch der Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner.

Eine besondere Gefahr für das Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass sich die Krankheit in den frühen Stadien der Erkrankung unbemerkt entwickelt und fast asymptomatisch ist.

Und erst nach einiger Zeit wird chronisch, was zu Leberzirrhose oder Onkologie führen kann.

Mit einem Anti-HCV-Bluttest können Sie das Auftreten eines gefährlichen Virus zu Beginn der Krankheit erkennen und die schrecklichen Folgen vermeiden.

In der Regel wird ein Anti-HCV-Bluttest verordnet:

  • wenn Sie Symptome wie Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Mangelerscheinungen, Schwäche und Körperschmerzen, plötzlichen Gewichtsverlust und Anzeichen von Gelbsucht haben;
  • wenn erhöhte Lebertransaminasen;
  • Geschichte der Hepatitis unbekannter Ätiologie;
  • der Patient ist gefährdet;
  • bei der Planung einer speziellen antiviralen Therapie;
  • die RNA-Kopien des Virus im Blutkreislauf zu bestimmen;
  • um die Form der Krankheit zu bestimmen;
  • die Ursache entzündlicher Prozesse in der Leber zu diagnostizieren;
  • um das Niveau der Leberschäden zu bestimmen;
  • Komorbiditäten erkennen.

Darüber hinaus wird schwangeren Frauen, Patienten, die sich einer Operation unterziehen müssen, potenziellen Spendern, Drogenabhängigen und Personen mit promiskuitivem Sexualleben ein Anti-HCV-Gesamtbluttest verordnet.

Wie ist die Analyse?

Aufgrund der Natur der Entwicklung von Hepatitis C kann ein Anti-HCV-Gesamtbluttest nur dann ein genaues Ergebnis liefern, wenn seit der Infektion sechs Wochen vergangen sind.

Für die Studie die Sammlung von venösem Blut durchführen. In der Regel wird die Analyse morgens unter normalen Laborbedingungen durchgeführt.

Bevor Sie Blut aus einer Vene spenden, muss der Patient darauf vorbereitet sein, die günstigsten Bedingungen für die Studie sicherzustellen.

Dies bedeutet, dass der Patient seine gewohnte Lebensweise und Ernährung vorübergehend ändern muss.

Am Tag vor der Studie wird Alkohol und fetthaltigen Lebensmitteln nicht empfohlen. Am Tag der Studie darf nur Wasser getrunken werden, auf keinen Fall jedoch Kaffee oder kohlensäurehaltige Getränke.

Während der 8 Stunden vor dem Studium kann nichts gegessen werden. Rauchen Sie eine Stunde lang nicht, bevor Sie Blut spenden.

Darüber hinaus muss sich der Patient während des Tests in einem ruhigen Zustand befinden, so dass psychischer oder physischer Stress vor dem Eingriff kontraindiziert ist.

Auch verschiedene physiotherapeutische Verfahren - Röntgenbilder, Fluorographie, Ultraschall, MRI usw. - können die Ergebnisse der venösen Blutuntersuchung beeinflussen.

Gesamt-HCV-Spezifität der Analyse

Bluttest Anti-HCV ist eine diagnostische Methode, die auf dem Nachweis von Antikörpern basiert, die einige Zeit nach der Infektion im Blut einer infizierten Person erscheinen.

Sobald das humane Hepatitis-C-Virus in den Blutkreislauf gelangt, reagiert das körpereigene Immunsystem auf die Infektion und setzt spezifische Antikörper frei, deren Zweck es ist, das Virus zu stoppen.

Bei Hepatitis C im Blutplasma werden Antikörper der 2 Klassen gebildet - Immunglobuline M (IgM) und G (IgG).

Antikörper der Klasse M zeigen an, dass Hepatitis C akut ist oder dass in ihrer chronischen Form zum Zeitpunkt der Studie eine Verschlimmerung aufgetreten ist.

Antikörper der Klasse M erscheinen 4 bis 6 Wochen nach der Infektion im Plasma des Patienten.

Die Synthese von Antikörpern der Klasse G erfolgt viel später, etwa 11-12 Wochen nach der Infektion. Häufig legt das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse G nahe, dass der Patient bereits an solchen Erkrankungen gelitten hat.

Es ist nicht schwierig, eine Hepatitis in der Anamnese festzustellen, da Antikörper der Klasse G über viele Jahre im Plasma verbleiben, praktisch die Mehrheit des Lebens des Patienten.

Wenn eine Person an Hepatitis C erkrankt ist und sich erholt hat, wird das Gesamtblutbild (Anti-HCV insgesamt) darüber berichten.

Die Analyse der Gesamtantikörper wird meistens Risikopatienten verschrieben - Personen, bei denen chronische Hepatitis C diagnostiziert wird, die Drogen einnehmen, sowie Spender.

Das Vorhandensein von Gesamtantikörpern im menschlichen Körper bedeutet nicht, dass das Virus aktiv ist und sich weiter entwickelt.

Für ein genaues Bild verschreiben Ärzte jedoch zusätzliche Untersuchungen - durch die PCR-Methode.

Dekodierungsanalyse Anti-HCV insgesamt

Abkürzung Anti-HCV bedeutet "gegen das Hepatitis-C-Virus". Das heißt, das Diagnoseverfahren, das diese Analyse verwendet, umfasst die Identifizierung bestimmter Antikörper im Blut des Patienten und deren Untersuchung.

Infolgedessen wird eine Hepatitis-C-Infektion entweder bestätigt oder nicht. Darüber hinaus können Sie anhand der Anti-HCV-Analyse feststellen, in welcher Form die Krankheit verläuft und ob zuvor ähnliche Pathologien aufgetreten sind.

Das Vorhandensein von Antikörpern im Blutplasma ist nur ein Hinweis auf die Reaktion des Körpers auf einen fremden Mikroorganismus. Immunglobuline können keinen Schutz gegen die Entwicklung der Krankheit bieten.

Dies bedeutet, dass bei wiederhergestellten Patienten die Immunität gegen die Krankheit nicht gebildet wird, so dass das Risiko einer erneuten Infektion bleibt.

Diagnostische Studie Anti-HCV beinhaltet die Untersuchung der Viruslast, bestimmt das Risiko einer chronischen Erkrankung und bietet die Möglichkeit, den Grad der Leberschädigung festzustellen.

Wenn der Anti-HCV-Bluttest das Vorhandensein von Immunglobulin M bestätigt hat, bedeutet dies, dass der Patient etwa 6 Wochen krank war oder die aktuelle Infektion akut ist. In solchen Fällen wird eine Interferontherapie verordnet.

In der Regel enthält das Ergebnis eines Anti-HCV-Bluttests eine negative oder positive Reaktion.

Wenn die Antwort negativ ist, bedeutet dies, dass das Hepatitis-C-Virus zum Zeitpunkt der Studie nicht im Blutplasma nachgewiesen wurde.

Dieses Ergebnis schließt jedoch das Vorhandensein des Virus nicht vollständig aus, da es frühestens 4-6 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden kann. In solchen Fällen ist es erforderlich, sich nach der vom Arzt angegebenen Zeit einer wiederholten Untersuchung zu unterziehen.

Wenn die Antwort positiv war, bedeutet dies, dass der Patient zum Zeitpunkt des Eingriffs entweder an Hepatitis C erkrankt ist oder zuvor die Krankheit hatte.

Wie die Praxis zeigt, hatte die Mehrheit der infizierten Personen vor der Blutuntersuchung, Anti-HCV total, nicht einmal den Verdacht, dass sie infiziert waren, und die Anzeichen von Unwohlsein wurden als Symptome einer Erkältung angesehen.

Dies bestätigt einmal mehr, wie wichtig es ist, die Untersuchung rechtzeitig zu bestehen und die Gesundheit ohne ernsthafte Verluste aufrechtzuerhalten.

Virus und Krankheit davon verursacht

Die Krankheit selbst wird durch das HCV-Virus verursacht. Das Virus dringt in die Leber ein, verursacht einen Entzündungsprozess und tötet dadurch Hepatozyten.

Hepatitis-C-Leber

Die Inkubationszeit für Hepatitis C kann bis zu 26 Wochen betragen, was die Diagnose in den frühen Stadien der Erkrankung naturgemäß schwierig macht.

Die Leber nimmt zu, die Leistungsfähigkeit der Enzyme im Blut steigt. Es gibt jedoch keine erkennbaren Anzeichen der Erkrankung, und eine mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Person wird zum Träger. Der Träger ist sich der schweren Infektionskrankheit nicht bewusst und wird gefährlich, wenn er in direkten Kontakt mit dem Blut anderer Personen kommt.

Arten der Forschung

HCV-Bluttest positiv - was bedeutet das? Da sich der Verlauf der Erkrankung äußerlich bei einer infizierten Person nicht äußert, ist es möglich, versehentlich Hepatitis C zu erkennen. Ein Bluttest kann das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus feststellen. Tatsache ist, dass das HCV-Virus beim Eindringen in den Körper die Entwicklung von Partikeln verursacht, die versuchen, ihn zu bekämpfen, ihn auszutreiben. Diese Partikel sind Antikörper im Blut.

PCR-Testtest

Wenn sie im Blut des Patienten gefunden werden, bedeutet dies, dass sie mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. Ohne das Vorhandensein des Virus können solche Antikörper nicht im Blut erscheinen. Diese Antikörper erscheinen nach 90 Tagen nach der Infektion, wenn der Krankheitsverlauf asymptomatisch ist. Wenn die Erkrankung akut verläuft, können Antikörper zwei Wochen nach Beginn der Hepatitis-Symptome nachgewiesen werden. RNA eines Virus kann mit einer speziellen PCR-Methode 10-14 Tage nach der Infektion im Blut einer Person nachgewiesen werden.

Analyseergebnisse

Für die HCV-Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Die Studie wird mittels Enzymimmunoassay - ELISA durchgeführt. Mit dieser Methode können anti-hvc-Antikörper im Blut nachgewiesen werden.

Diese im Blut gefundenen Antikörper können sowohl über die Infektion des Körpers mit dem Hepatitis-C-Virus als auch über die vorherige Erkrankung sprechen. Es gibt zwei Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C: G und M. Klasse M zeigt das Vorliegen einer akuten Form der Krankheit an. Antikörper G weisen auf eine chronische Erkrankung oder ein Anfangsstadium der Genesung hin.

PCR-Methode

Da das Hepatitis-C-Virus von Mensch zu Mensch durch das Blut übertragen wird, ist ein Bluttest auf Vorhandensein von Antikörpern dazu zwingend vorgeschrieben, dass Bluttransfusionen, Bauchoperationen, Schwangerschaft und Geburt vorangestellt werden.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis