Hepatitis-Virus-Genotyp-Tests

Share Tweet Pin it

Die Hepatitis-C-Genotypisierung ist ein notwendiges Verfahren, das manchmal das Leben einer Person retten kann. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die im Anfangsstadium asymptomatisch sind, die Lebensqualität jedoch erheblich beeinträchtigen und sogar zum vorzeitigen Tod führen können.

Was ist gefährlich für Hepatitis C und wie kann man es identifizieren?

Jeder kann sich mit dem Hepatitis-C-Virus infizieren. Wenn diese Krankheit früher hauptsächlich unter Drogenabhängigen übertragen wurde, gibt es jetzt in fast allen Bevölkerungsschichten einen Infektionsschub. Hepatitis C wird mit Blut übertragen, sodass sie sogar in einer medizinischen Einrichtung oder in einem Schönheitssalon infiziert werden können.

Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt bis zu sechs Monate. Die asymptomatische Entwicklung der Krankheit in chronischer Form kann jedoch Jahrzehnte dauern. Während dieser Zeit ist die Leber betroffen und führt zu Leberzirrhose und Krebs. Akute Hepatitis C manifestiert sich durch:

  • Fieber;
  • Apathie und Müdigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Beschwerden im Unterleib und in den Gelenken;
  • gelbliche Haut und Sklera.

Zunächst sind solche Symptome Screening, Diagnose und Behandlung notwendig.

Die Weltgesundheitsorganisation hat in vielen Ländern wiederholt Besorgnis über die Infektionsrate von Hepatitis C geäußert. Zur Prophylaxe wird empfohlen, jährlich einen Bluttest für diese Krankheit durchzuführen - serologisches Screening auf HCV-Antikörper.

Wenn Hepatitis C im menschlichen Körper nachgewiesen wird, wird ein Ribonukleinsäure (RNA) -Test durchgeführt, um die akute oder chronische Form der Krankheit zu bestimmen. Bei der ersten Art von Krankheit benötigen etwa ein Drittel aller Patienten keine Behandlung, da das Immunsystem dieser Menschen die Infektion selbst bewältigen kann. Aber einer der Unterschiede des Virus ist seine Fähigkeit zur Mutation - Variabilität in der Struktur des Gens. Dadurch kann es dem Immunsystem entgehen und gesunde Zellen nahezu ungehindert zerstören. In diesem Fall zeigt der RNA-Test eine chronische Form der Krankheit an. Der Arzt muss:

  • den Grad der Leberschädigung (Fibrose, Zirrhose) mithilfe einer Biopsie bestimmen;
  • um den Genotyp des Hepatitis-C-Virus festzustellen.

Ohne Spezialisten kann die Krankheit nicht erkannt werden.

Warum brauchst du Genotypisierung?

Hepatitis C ist der vereinfachte Name für ein ganzes Spektrum von Viren, die nach Genotyp und Subtyp nach Unterschieden in der RNA-Struktur gruppiert werden. Dementsprechend sind die Reaktionen auf die Wirkung von Medikamenten individuell. Von den elf bekannten Genotypen sind die weltweit am häufigsten vorkommenden 6. Es gibt etwa 500 Subtypen, die sich durch eine besondere Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten auszeichnen.

Typisch für den postsowjetischen Raum sind die Typen 1, 2 und 3. Typisch für die Subtypen in Mittel- und Osteuropa sowie in Asien ist das Hepatitis-C-Virus 1b. Seine Besonderheit:

  1. Die Form der Krankheit ist meistens chronisch.
  2. Asymptomatischer Verlauf der Erkrankung (der Patient kann Jahrzehnte nach der Infektion etwas über sein Problem erfahren).
  3. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Virus eine Zirrhose, ein hepatozelluläres Karzinom und extrahepatische Komplikationen (Kryoglobulinämie-Vaskulitis, maligne Tumore des Lymphsystems) hervorruft, die zum Tod führen können.
  4. Interferon-Behandlungsschemata zeigen praktisch keine Reaktion. Die Therapie von Daclatasvir + Asunaprevir / Sofosbuvir kann zu einer anhaltenden virologischen Reaktion führen.

In der Ukraine, Weißrussland und Russland kommt das Hepatitis-C-Virus 3a am häufigsten vor. Er:

  • viel weniger wahrscheinlich in chronischer Form auftreten;
  • gekennzeichnet durch Läsionen des Gallengangs und Steatose (Fettansammlung in den Leberzellen);
  • weniger wahrscheinlich Zirrhose verursachen;
  • Bei der Auswahl der Ribavirin-Dosierung sollte vom Gewicht des Patienten ausgegangen werden, und für die Erkrankung des Genotyps 3a wird die Menge des Arzneimittels vom Arzt verordnet.

Aber nicht nur diese Genotypen können ein ähnliches Verfahren nachweisen. Das Verfahren dient zum Nachweis des Vorhandenseins von Hepatitis-C-Virus-RNA (Subtypen 1a, 1b, 2a, 2b, 2c, 2i, 3, 4, 5a, 6) und zum Identifizieren der Genotypen 1a, 1b, 2, 3a / 3b (ohne Unterteilung in Genotyp 3-Subtypen) ).

Eine Analyse des Genotyps ist erforderlich, um die geeignete Behandlung für jeden spezifischen Fall der Krankheit zu finden. Dauer und Wirksamkeit hängen vom Behandlungsplan ab. Die Ergebnisse der Studie erlauben es uns, die Entwicklung der Krankheit vorherzusagen, akzeptable therapeutische Maßnahmen zu finden, die Dosierung von Medikamenten. In einigen Fällen wird eine Leberbiopsie nur nach der Genotypisierung durchgeführt.

Vorbereitung für die Analyse und ihre Funktionen

Wie beginnt man mit der Diagnose und wie kann man den Genotyp einer Viruserkrankung bestimmen? Ein Termin für einen Test auf den Genotyp der Hepatitis C wird von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Hepatologen gegeben. Zur Manipulation wird Blut aus der Vene des Patienten benötigt. Vor dem Testverfahren ist es verboten zu rauchen (mindestens eine halbe Stunde), alkoholische Getränke oder Betäubungsmittel zu konsumieren.

Eine Analyse des Genotyps der Hepatitis C kann die Niederlage des menschlichen Körpers durch einen bestimmten Virustyp nicht nur bestätigen oder widerlegen, sondern führt in seltenen Fällen nicht einmal zu einem eindeutigen Ergebnis. Wenn der Genotyp nicht bestimmt wird, bedeutet dies nicht, dass die Person gesund ist. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ein Virus, das für diese Region nicht typisch ist (andere Reagenzien werden benötigt, um alle möglichen Arten von Hepatitis C zu analysieren).
  2. Die geringe Konzentration an viraler RNA im Blut des Patienten (das Labor, in dem die Analyse durchgeführt wurde, ist mit einem weniger leistungsfähigen und empfindlichen Instrument ausgestattet).

Bei einigen Patienten sind mehrere Genotypen des Virus im Körper vorhanden. Hepatitis C, deren Genotypisierung und geeignete Behandlung erfolgreich durchgeführt wurden, verschwindet bei einem Patienten nicht. Nachdem Sie ein Virus entfernt haben, sollten Sie mit der Behandlung fortfahren, um im Körper zu verbleiben.

Die Auswirkung auf das Ergebnis und die nachfolgende Therapie zur Genotypisierung von Hepatitis C-Bedingungen für die Bereitstellung der Analyse, Lagerung des Materials. Daher sollten Sie eine medizinische Einrichtung mit Erfahrung in diesem Verfahren wählen. Das Klinikpersonal muss geschult werden und die Ausrüstung muss neu sein und funktionieren.

Es ist möglich, dass die im Laufe der Zeit entwickelten pan-genotypischen Behandlungsschemata die Genotypisierung überflüssig machen. Im Moment ist dies jedoch eine der wichtigsten Analysen zum Nachweis von Hepapitis C. Es gibt noch keine Alternative zu diesem Verfahren.

Bluttest auf den Genotyp des Hepatitis-C-Virus

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die durch das Flavivirus-HCV (Hepatitis-C-Virus) verursacht wird. Die Infektion erfolgt durch Blut und biologische Flüssigkeiten durch Injektion, sexuelle und transplazentare (von der Mutter bis zum Fötus) durch.

Das Risiko für eine HCV-Infektion besteht bei Personen, die promiskuitive sexuelle Beziehungen haben, Drogen injizieren, Ärzte und Patienten, die Bluttransfusionen und andere Manipulationen erhalten. Was ist der erste Test für Hepatitis C?

HCV Hepatitis: Was ist das und was sind seine Merkmale?

Sobald sich das HCV-Hepatitis-Virus im Blut befindet, wirkt es direkt zytopathisch - es infiziert die Leberzellen und die Fortpflanzung findet dort statt. Das HCV-Virus löst parallel zum Zellverlust die Autoimmunreaktionen des Körpers aus (Autoimmunthyreoiditis, rheumatoide Arthritis usw.).

Ein Merkmal von HCV im Vergleich zu anderen Formen der viralen Lebererkrankung ist ein weniger ausgeprägtes klinisches Bild. In 95% der Fälle verläuft die Krankheit in einer latenten Form, was die Diagnosestellung oft erschwert.

Welche Blutuntersuchungen haben Sie bei Hepatitis C?

Hepatitis-C-Tests sind ein Komplex von Labortests, mit denen das Vorhandensein des aktiven HCV-Virus im Blut bestimmt werden kann.

Aufgrund der Natur und der unterschiedlichen Sensitivität diagnostischer Systeme ist es unmöglich, die Krankheit anhand eines der Screeningtests richtig zu diagnostizieren. Daher werden mehrere Studien durchgeführt, um das Vorhandensein des Virus zu bestätigen.

Welche Tests auf Hepatitis C müssen bestanden werden?

Die Primäranalyse für Hepatitis C ist die Untersuchung von Serum auf das Vorhandensein von Antikörpern durch Enzymimmunoassay (ELISA).

Die Anwesenheit von Antikörpern gegen HCV

bezeugt, dass im Körper des Patienten ein Virus aufgetreten ist, ein positiver Hepatitis-C-ELISA bietet jedoch noch keine Grundlage für die Diagnose der Krankheit.

Wenn Anti-HCV erkannt wird, ist eine obligatorische Überprüfung der Ergebnisse erforderlich.

Welche anderen Tests haben Sie für Hepatitis C?

Zur Diagnose der Krankheit werden zusätzliche Tests auf Hepatitis C durchgeführt. Nach dem ELISA wird bei positivem Ansprechen die PCR-Methode verwendet. Ein positiver Test auf Hepatitis C während der PCR zeigt, dass sich zum Zeitpunkt der Studie ein Virus im Blut befindet.

Während der PCR wird eine Untersuchung der quantitativen Merkmale der Infektion durchgeführt, mit der die Konzentration des HCV-Virus nachgewiesen werden kann. Daran schließt sich eine Analyse der RNA der Hepatitis-C-Virus-Genotypisierung an, auf deren Basis die individuellen genetischen Merkmale des Erregers bestimmt werden. Insgesamt gibt es elf genetische Typen des HCV-Virus in der Natur. Das Studium der Hepatitis-C-RNA ermöglicht es Ihnen, die Taktik der Behandlung zu wählen und eine vorläufige Schlussfolgerung zu den Ergebnissen einer antiviralen Therapie zu ziehen.

Wenn der Test auf Hepatitis C mit ELISA positiv ist, bei Verwendung der PCR-Methode jedoch negativ ist, kann dies an Fehlern während der Untersuchung liegen.

In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass der Patient potenziell infiziert ist. Zur Bestätigung des Vorhandenseins von Anti-HCV gegen Hepatitis C wird eine umfassende Serumstudie mit rekombinantem Immunoblot (recomBlot HCV) empfohlen.

Mit diesem Test können Sie die Anti-HCV-Hepatitis C-Antikörper, die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf die Proteinkomponenten des Virus produziert werden, genau identifizieren. Spezifische Proteine ​​dazu erscheinen 3-4 Wochen nach der Infektion im Blut, so dass der Informationsgehalt der ELISA-Tests und des recomBlot-HCV zu diesem Zeitpunkt recht hoch ist.

ELISA-Tests von Blut

Der ELISA-Test wird mit Serum ohne Fibrin und gebildeten Elementen durchgeführt.

ELISA basiert auf der Wechselwirkung von Antigen mit Antikörpern, bei denen der Inhalt des Röhrchens seine Farbe ändert. Basierend auf dem Vergleich der erhaltenen Farbe des Serums mit der vorhandenen Farbskala wird ein Antigen hergestellt, beispielsweise der Erreger einer Infektionskrankheit.

Welche Tests auf Hepatitis C beziehen sich auf ELISA?

Anti-HCV

Der ELISA - Test für Anti - HCV erlaubt die Feststellung der Infektion anhand des Vorhandenseins von Immunglobulinen im Blut - Antikörper gegen den Erreger. Blutproteine ​​gegen HCV-Hepatitis C sind zwei Arten - M und G, die in Labortests als IgG und IgM gekennzeichnet sind. Typ-M-Proteine ​​werden 4-6 Wochen nach der Einführung des Virus im Blut produziert. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr Gehalt maximal. Nach 5-6 Monaten nimmt der IgM-Spiegel ab, kann jedoch mit der Reaktivierung der Krankheit ansteigen. Typ-G-Antikörper werden 11-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen, ihr Spiegel erreicht einen Höchststand von 5-6 Monaten.

Zur Bestimmung von HCV-Markern wird ein Anti-HCV-Gesamttest durchgeführt, der den Gesamtwert der Anwesenheit von IgG- und IgM-Antikörpern zeigt. Das Verhältnis zwischen den Immunglobulinen dieser Klassen ermöglicht es auch, die Art der Krankheit zu beurteilen. Das Vorherrschen von IgM gegenüber IgG zeigt die Aktivität des Virus an, und im Verlauf der Behandlung einer Krankheit gleichen sich die Antikörperverhältnisse aus.

Es ist wichtig! Es sollte verstanden werden, dass der Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern während der Analyse keine ausreichende Basis für die Diagnose der Krankheit ist und eine Überprüfung durch rekombinanten Immunoblot erfordert.

Dieser Test basiert auf der Empfindlichkeit des Reagens gegenüber HCV-Proteinen, auf die Antikörper reagieren. Dies sind das Strukturprotein C1 und C2 sowie Nichtstrukturproteine ​​- NS2, NS3, NS4A, NS4B, NS5B. Immunglobuline gegen diese Proteine ​​können im Blut in unterschiedlichen Verhältnissen und Mengen nachgewiesen werden.

Recomblot HCV

Rekombinanter Immunoblot ist ein hochspezifischer Labortest für Blutserum, mit dem die positiven Testergebnisse für Anti-HCV-Hepatitis C überprüft werden können. Dieser Test dient zur Bestätigung der unklaren ELISA-Werte.

Recomblot HCV dient zum Nachweis von Antikörpern gegen C1, C2, NS3, NS4. Verschiedene Antikörperkombinationen können zu negativen, positiven, zweifelhaften und möglicherweise positiven (grenzwertigen) Ergebnissen führen. Die Anwesenheit von Antikörpern gegen zwei der vier HCV-Proteine ​​bildet die Grundlage für ein positives Recomblot-HCV-Ergebnis.

RNA-Analyse von HCV-RNA durch PCR

Die Polymerase-Kettenreaktion ist eine Analyse, die es Ihnen ermöglicht, den genetischen Code des Virus zu untersuchen sowie den Konzentrationsgrad der Virionen im Blut zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen der RNA können Sie die Methode auswählen und die Therapiedauer ermitteln sowie den Risikofaktor für die Übertragung von einem Träger auf einen anderen bestimmen.

Qualitative Studie zur PCR

Qualitative PCR ist ein allgemeiner Indikator, der das Vorhandensein / Fehlen eines Virus im Blut anzeigt. Die Analyse wird durch die Methode der Forschung der Serum-Real-Time-PCR mit unterschiedlichem Empfindlichkeitsgrad des Screeningsystems durchgeführt. Das Ergebnis einer qualitativen Analyse kann entweder positiv ("erkannt") oder negativ ("nicht identifiziert") sein.

Quantitative PCR-Studie

Quantitative PCR ist ein Maß für die Konzentration von Virionen in 1 ml biologischem Material. Anhand dieses Tests kann festgestellt werden, ob die Infektionswahrscheinlichkeit eines infizierten Patienten zu neuen Trägern besteht, und es können Methoden und Dauer der Behandlung festgelegt werden (je höher die Viruskonzentration, desto intensiver die Therapie mit kombinierten antiviralen Arzneimitteln).

Genotypisierung

Die Hepatitis-C-Genotyp-Analyse ist ein weiterer wichtiger Labortest, der die genetischen Merkmale des Virus zeigt. Neben den elf Hauptgenotypen von HCV sind viele Subtypen des Virus bekannt. Der Unterschied zwischen den Genotypen bestimmt die Merkmale des Krankheitsverlaufs, die Wahl der Therapie und das Behandlungsergebnis.

Unterschiedliche Genotypen weisen eine unterschiedliche Resistenz gegen Medikamente sowie unterschiedliche Behandlungszeiten auf. Beispielsweise kann sich Hepatitis C, verursacht durch den 1. Genotyp des HCV-Virus, innerhalb von 48 Wochen merklich zurückbilden, und bei Vorhandensein der Genotypen Virus 2 und 3 kann sich die Erkrankung bei richtiger Behandlung in 24 Wochen zurückbilden.

Die Rate der Analyse

Abhängig von der Art der Labortests kann die Testrate für Hepatitis C bei qualitativen und quantitativen Indikatoren liegen.

Bei einem Enzymimmunoassay bei einer gesunden Person, die noch nie Hepatitis C hatte, sollte die Gesamt-Anti-HCV-Hepatitis C normalerweise fehlen (der Referenzwert ist „nicht gefunden“) oder weniger als 0,9 (nach einer früheren Krankheit). Wenn der Indikator 1,0 übersteigt, kann gefolgert werden, dass sich das Virus im Moment im Blut des Patienten befindet.

Hepatitis-C-Raten in PCR-Typassays werden in numerischen Werten ausgedrückt:

Die untere Norm liegt bei 600.000 IE / ml. der Durchschnittswert liegt zwischen 600.000 und 700.000 IE / ml (internationale Einheiten pro 1 ml biologisches Material); Mit Indikatoren für die Viruslast ab 800.000 IE / ml können wir von einer erhöhten HCV-Konzentration im Blut sprechen.

Ist eine falsch negative Analyse möglich?

Trotz der hohen Empfindlichkeit des Screeningsystems bei der Untersuchung von Antikörpern im Serum ist die Wahrscheinlichkeit fehlerhafter Testergebnisse immer gegeben.

Ein falsch negativer Test auf Hepatitis C tritt in 8% der Fälle auf.

Dieses Ergebnis erklärt sich aus der Tatsache, dass es eine sogenannte gibt. Serologisches Fenster - Zeitintervall zwischen der Infektion mit HCV und dem Auftreten einer Reaktion des Immunsystems (Produktion von Antikörpern gegen HCV). Wenn zu diesem Zeitpunkt ein Bluttest durchgeführt wurde, kann das Diagnosesystem ein negatives Ergebnis ergeben. Daher wird in der medizinischen Praxis bei Verdacht auf Hepatitis C empfohlen, die Tests mehrmals in einem kurzen Abstand durchzuführen.

Wie mache ich eine Analyse?

Um die Analyse auf Hepatitis C zu bestehen und ein wahrheitsgetreues Ergebnis zu erhalten, müssen Sie einige einfache Regeln für Labortests befolgen.

Blut wird aus einer Vene mit leerem Magen entnommen. Bevor Sie den Test auf Hepatitis C ablegen, sollte von der Verwendung von Alkohol, fettigem, gebratenem und geräuchertem Essen ausgeschlossen werden. Zwischen der Mahlzeit und der Zeit der Blutentnahme sollte 8-10 Stunden liegen.

Nützliches Video

Informationen zu Hepatitis C, deren Erreger, Symptomen, Diagnose und Behandlung finden Sie im folgenden Video:

Fazit

Wenn Sie vermuten, dass eine virale Lebererkrankung so schnell wie möglich auf Hepatitis C getestet werden soll. Es ist wichtig zu wissen, dass dies eine schwere Erkrankung ist, die, wenn sie nicht richtig behandelt wird, Leberzirrhose und sogar das Auftreten von atypischen Zellen verursachen kann. Es ist für den Patienten wichtig zu erklären, wie die Tests für Hepatitis C aufgerufen werden und dass bei den ersten positiven Ergebnissen der Studien keine Panik besteht. Da die Mehrzahl der Enzymimmunoassays kein Grund für die endgültige Diagnose von Hepatitis C ist, sollten Tests mehrmals durchgeführt werden, vorzugsweise in verschiedenen Laboratorien. Bevor Sie auf Hepatitis C testen, sollten Sie an die individuellen Merkmale des Immunsystems denken, die auch zu atypischen Testergebnissen führen.

RNA, Genotyp, Anti-HCV - Wie wird Hepatitis C getestet?

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die durch das Flavivirus-HCV (Hepatitis-C-Virus) verursacht wird. Die Infektion erfolgt durch Blut und biologische Flüssigkeiten durch Injektion, sexuelle und transplazentare (von der Mutter bis zum Fötus) durch.

Das Risiko für eine HCV-Infektion besteht bei Personen, die promiskuitive sexuelle Beziehungen haben, Drogen injizieren, Ärzte und Patienten, die Bluttransfusionen und andere Manipulationen erhalten. Was ist der erste Test für Hepatitis C?

HCV Hepatitis: Was ist das und was sind seine Merkmale?

Sobald sich das HCV-Hepatitis-Virus im Blut befindet, wirkt es direkt zytopathisch - es infiziert die Leberzellen und die Fortpflanzung findet dort statt. Das HCV-Virus löst parallel zum Zellverlust die Autoimmunreaktionen des Körpers aus (Autoimmunthyreoiditis, rheumatoide Arthritis usw.).

Ein Merkmal von HCV im Vergleich zu anderen Formen der viralen Lebererkrankung ist ein weniger ausgeprägtes klinisches Bild. In 95% der Fälle verläuft die Krankheit in einer latenten Form, was die Diagnosestellung oft erschwert.

Welche Blutuntersuchungen haben Sie bei Hepatitis C?

Hepatitis-C-Tests sind ein Komplex von Labortests, mit denen das Vorhandensein des aktiven HCV-Virus im Blut bestimmt werden kann.

Aufgrund der Natur und der unterschiedlichen Sensitivität diagnostischer Systeme ist es unmöglich, die Krankheit anhand eines der Screeningtests richtig zu diagnostizieren. Daher werden mehrere Studien durchgeführt, um das Vorhandensein des Virus zu bestätigen.

Welche Tests auf Hepatitis C müssen bestanden werden?

Die Primäranalyse für Hepatitis C ist die Untersuchung von Serum auf das Vorhandensein von Antikörpern durch Enzymimmunoassay (ELISA).

Wenn Anti-HCV erkannt wird, ist eine obligatorische Überprüfung der Ergebnisse erforderlich.

Welche anderen Tests haben Sie für Hepatitis C?

Zur Diagnose der Krankheit werden zusätzliche Tests auf Hepatitis C durchgeführt. Nach dem ELISA wird bei positivem Ansprechen die PCR-Methode verwendet. Ein positiver Test auf Hepatitis C während der PCR zeigt, dass sich zum Zeitpunkt der Studie ein Virus im Blut befindet.

Während der PCR wird eine Untersuchung der quantitativen Merkmale der Infektion durchgeführt, mit der die Konzentration des HCV-Virus nachgewiesen werden kann. Daran schließt sich eine Analyse der RNA der Hepatitis-C-Virus-Genotypisierung an, auf deren Basis die individuellen genetischen Merkmale des Erregers bestimmt werden. Insgesamt gibt es elf genetische Typen des HCV-Virus in der Natur. Das Studium der Hepatitis-C-RNA ermöglicht es Ihnen, die Taktik der Behandlung zu wählen und eine vorläufige Schlussfolgerung zu den Ergebnissen einer antiviralen Therapie zu ziehen.

In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass der Patient potenziell infiziert ist. Zur Bestätigung des Vorhandenseins von Anti-HCV gegen Hepatitis C wird eine umfassende Serumstudie mit rekombinantem Immunoblot (recomBlot HCV) empfohlen.

Mit diesem Test können Sie die Anti-HCV-Hepatitis C-Antikörper, die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf die Proteinkomponenten des Virus produziert werden, genau identifizieren. Spezifische Proteine ​​dazu erscheinen 3-4 Wochen nach der Infektion im Blut, so dass der Informationsgehalt der ELISA-Tests und des recomBlot-HCV zu diesem Zeitpunkt recht hoch ist.

ELISA-Tests von Blut

Der ELISA-Test wird mit Serum ohne Fibrin und gebildeten Elementen durchgeführt.

ELISA basiert auf der Wechselwirkung von Antigen mit Antikörpern, bei denen der Inhalt des Röhrchens seine Farbe ändert. Basierend auf dem Vergleich der erhaltenen Farbe des Serums mit der vorhandenen Farbskala wird ein Antigen hergestellt, beispielsweise der Erreger einer Infektionskrankheit.

Welche Tests auf Hepatitis C beziehen sich auf ELISA?

Anti-HCV

Der ELISA - Test für Anti - HCV erlaubt die Feststellung der Infektion anhand des Vorhandenseins von Immunglobulinen im Blut - Antikörper gegen den Erreger. Blutproteine ​​gegen HCV-Hepatitis C sind zwei Arten - M und G, die in Labortests als IgG und IgM gekennzeichnet sind. Typ-M-Proteine ​​werden 4-6 Wochen nach der Einführung des Virus im Blut produziert. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr Gehalt maximal. Nach 5-6 Monaten nimmt der IgM-Spiegel ab, kann jedoch mit der Reaktivierung der Krankheit ansteigen. Typ-G-Antikörper werden 11-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen, ihr Spiegel erreicht einen Höchststand von 5-6 Monaten.

Zur Bestimmung von HCV-Markern wird ein Anti-HCV-Gesamttest durchgeführt, der den Gesamtwert der Anwesenheit von IgG- und IgM-Antikörpern zeigt. Das Verhältnis zwischen den Immunglobulinen dieser Klassen ermöglicht es auch, die Art der Krankheit zu beurteilen. Das Vorherrschen von IgM gegenüber IgG zeigt die Aktivität des Virus an, und im Verlauf der Behandlung einer Krankheit gleichen sich die Antikörperverhältnisse aus.

Dieser Test basiert auf der Empfindlichkeit des Reagens gegenüber HCV-Proteinen, auf die Antikörper reagieren. Dies sind das Strukturprotein C1 und C2 sowie Nichtstrukturproteine ​​- NS2, NS3, NS4A, NS4B, NS5B. Immunglobuline gegen diese Proteine ​​können im Blut in unterschiedlichen Verhältnissen und Mengen nachgewiesen werden.

Recomblot HCV

Rekombinanter Immunoblot ist ein hochspezifischer Labortest für Blutserum, mit dem die positiven Testergebnisse für Anti-HCV-Hepatitis C überprüft werden können. Dieser Test dient zur Bestätigung der unklaren ELISA-Werte.

Recomblot HCV dient zum Nachweis von Antikörpern gegen C1, C2, NS3, NS4. Verschiedene Antikörperkombinationen können zu negativen, positiven, zweifelhaften und möglicherweise positiven (grenzwertigen) Ergebnissen führen. Die Anwesenheit von Antikörpern gegen zwei der vier HCV-Proteine ​​bildet die Grundlage für ein positives Recomblot-HCV-Ergebnis.

RNA-Analyse von HCV-RNA durch PCR

Die Polymerase-Kettenreaktion ist eine Analyse, die es Ihnen ermöglicht, den genetischen Code des Virus zu untersuchen sowie den Konzentrationsgrad der Virionen im Blut zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen der RNA können Sie die Methode auswählen und die Therapiedauer ermitteln sowie den Risikofaktor für die Übertragung von einem Träger auf einen anderen bestimmen.

Qualitative Studie zur PCR

Qualitative PCR ist ein allgemeiner Indikator, der das Vorhandensein / Fehlen eines Virus im Blut anzeigt. Die Analyse wird durch die Methode der Forschung der Serum-Real-Time-PCR mit unterschiedlichem Empfindlichkeitsgrad des Screeningsystems durchgeführt. Das Ergebnis einer qualitativen Analyse kann entweder positiv ("erkannt") oder negativ ("nicht identifiziert") sein.

Quantitative PCR-Studie

Quantitative PCR ist ein Maß für die Konzentration von Virionen in 1 ml biologischem Material. Anhand dieses Tests kann festgestellt werden, ob die Infektionswahrscheinlichkeit eines infizierten Patienten zu neuen Trägern besteht, und es können Methoden und Dauer der Behandlung festgelegt werden (je höher die Viruskonzentration, desto intensiver die Therapie mit kombinierten antiviralen Arzneimitteln).

Genotypisierung

Die Hepatitis-C-Genotyp-Analyse ist ein weiterer wichtiger Labortest, der die genetischen Merkmale des Virus zeigt. Neben den elf Hauptgenotypen von HCV sind viele Subtypen des Virus bekannt. Der Unterschied zwischen den Genotypen bestimmt die Merkmale des Krankheitsverlaufs, die Wahl der Therapie und das Behandlungsergebnis.

Unterschiedliche Genotypen weisen eine unterschiedliche Resistenz gegen Medikamente sowie unterschiedliche Behandlungszeiten auf. Beispielsweise kann sich Hepatitis C, verursacht durch den 1. Genotyp des HCV-Virus, innerhalb von 48 Wochen merklich zurückbilden, und bei Vorhandensein der Genotypen Virus 2 und 3 kann sich die Erkrankung bei richtiger Behandlung in 24 Wochen zurückbilden.

Die Rate der Analyse

Abhängig von der Art der Labortests kann die Testrate für Hepatitis C bei qualitativen und quantitativen Indikatoren liegen.

Bei einem Enzymimmunoassay bei einer gesunden Person, die noch nie Hepatitis C hatte, sollte die Gesamt-Anti-HCV-Hepatitis C normalerweise fehlen (der Referenzwert ist „nicht gefunden“) oder weniger als 0,9 (nach einer früheren Krankheit). Wenn der Indikator 1,0 übersteigt, kann gefolgert werden, dass sich das Virus im Moment im Blut des Patienten befindet.

Hepatitis-C-Raten in PCR-Typassays werden in numerischen Werten ausgedrückt:

  • Die untere Norm liegt bei 600.000 IE / ml.
  • der Durchschnittswert liegt zwischen 600.000 und 700.000 IE / ml (internationale Einheiten pro 1 ml biologisches Material);
  • Mit Indikatoren für die Viruslast ab 800.000 IE / ml können wir von einer erhöhten HCV-Konzentration im Blut sprechen.

Ist eine falsch negative Analyse möglich?

Trotz der hohen Empfindlichkeit des Screeningsystems bei der Untersuchung von Antikörpern im Serum ist die Wahrscheinlichkeit fehlerhafter Testergebnisse immer gegeben.

Dieses Ergebnis erklärt sich aus der Tatsache, dass es eine sogenannte gibt. Serologisches Fenster - Zeitintervall zwischen der Infektion mit HCV und dem Auftreten einer Reaktion des Immunsystems (Produktion von Antikörpern gegen HCV). Wenn zu diesem Zeitpunkt ein Bluttest durchgeführt wurde, kann das Diagnosesystem ein negatives Ergebnis ergeben. Daher wird in der medizinischen Praxis bei Verdacht auf Hepatitis C empfohlen, die Tests mehrmals in einem kurzen Abstand durchzuführen.

Wie mache ich eine Analyse?

Um die Analyse auf Hepatitis C zu bestehen und ein wahrheitsgetreues Ergebnis zu erhalten, müssen Sie einige einfache Regeln für Labortests befolgen.

  1. Blut wird aus einer Vene mit leerem Magen entnommen.
  2. Bevor Sie den Test auf Hepatitis C ablegen, sollte von der Verwendung von Alkohol, fettigem, gebratenem und geräuchertem Essen ausgeschlossen werden.
  3. Zwischen der Mahlzeit und der Zeit der Blutentnahme sollte 8-10 Stunden liegen.

Nützliches Video

Informationen zu Hepatitis C, deren Erreger, Symptomen, Diagnose und Behandlung finden Sie im folgenden Video:

324PL, Hepatitis-C-Virus, RNA-Bestimmung, Genotypisierung (HCV-RNA, Genotypisierung) in Blutplasma

Die Interpretation von Forschungsergebnissen enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Eine genaue Diagnose wird vom Arzt gestellt, wobei sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die erforderlichen Informationen aus anderen Quellen verwendet werden: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw.

  • Allgemeine Informationen
  • Beispiele für Ergebnisse

* Der angegebene Zeitraum beinhaltet nicht den Tag der Einnahme des Biomaterials

Blutplasma (EDTA)

Polymerase-Kettenreaktion in Echtzeit (PCR-Echtzeit).

Beispiele für Ergebnisse auf dem Formular *

* Wir weisen darauf hin, dass bei der Bestellung mehrerer Studien mehrere Forschungsergebnisse in einem Formular dargestellt werden können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie viel es kostet, diese Studie in Ihrer Stadt durchzuführen. Die Beschreibung des Tests und die Interpretationstabelle der Ergebnisse finden Sie hier. Die Wahl, wo die Analyse "Hepatitis-C-Virus, RNA-Bestimmung, Genotypisierung (HCV-RNA, Genotypisierung) in Blutplasma" in Moskau und anderen Städten Russlands durchgeführt werden soll, darf nicht vergessen werden, dass der Preis der Analyse, die Kosten für das Biomaterialverfahren, die Methoden und der Zeitpunkt der Forschung liegen regionale Arztpraxen können variieren.

Bestimmung des Genotyps des Hepatitis-C-Virus

Gemäß der aktuellen Klassifikation wird HCV in 6 Genotypen unterteilt, von denen jeder wiederum in Subtypen unterteilt ist. Der Virus-Genotyp wird durch arabische Ziffern (1-6) und der Untertyp durch lateinische Kleinbuchstaben gekennzeichnet. Die Genotypen 1, 2 und 3 sind die häufigsten auf der Welt. Genotyp 4 wird am häufigsten in Nordafrika nachgewiesen, Genotyp 5 ist in Südafrika und Genotyp 6 in Südostasien. Auf dem Territorium der Russischen Föderation, 1A, 1b, 2a, 2c, 2k, 3a zirkulieren Subtypen von HCV, werden durch 4 bzw. 6 Genotypen des Virus importierte Infektionsfälle aus Ländern Nordafrikas (hauptsächlich aus Ägypten) und Südostasien erfasst. Die Unterarten 1b und 3a von HCV sind im Territorium der Russischen Föderation dominant.

Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus ist der wichtigste Faktor für die Wirksamkeit und Taktik einer antiviralen Behandlung von CKW. Die HCV-Genotypen 1 und 4 sprechen weniger gut auf eine antivirale Behandlung an als andere Virusgenotypen (2, 3, 5 und 6). Dies war die Grundlage für die Entwicklung verschiedener Behandlungsrichtlinien für Patienten, die mit den Genotypen 1 und 4 und den Genotypen 2, 3, 5 und 6 infiziert waren, wie in den Behandlungsrichtlinien für die CHC der Europäischen Vereinigung für das Studium der Leber (EASL) zum Ausdruck gebracht.

Der HCV-Genotyp wird einmalig bestimmt, wenn kein Risiko einer erneuten Infektion besteht. Bei einigen Patienten können mehrere HCV-Genotypen nachgewiesen werden.

Vor der Standardtherapie (PEG-IFN + Ribavirin) reicht es aus, den Genotyp des Hepatitis-C-Virus ohne zusätzliche Subtypisierung zu bestimmen. Bei der Planung einer Behandlung mit Medikamenten aus der Gruppe der Proteaseinhibitoren (Telaprevir, Boceprevir) für einen HCV-Genotyp ist eine zusätzliche Subtypisierung erforderlich, um 1a und 1b der Virussubtypen zu unterscheiden.

Hinweise zur Untersuchung. Patienten mit chronischer Hepatitis C vor Beginn der antiviralen Therapie zur Bestimmung der Behandlungstaktik.

Labormethoden

  • PCR;
  • reverse Hybridisierung mit Sonden auf der Membran (LiPA);
  • direkte Sequenzierung.

Material für die Forschung. Plasma oder Serum.

Merkmale der Interpretation von Laborergebnissen. Abhängig vom identifizierten HCV-Genotyp ist eine Therapie geplant: Gleichzeitig sollen günstige und ungünstige Gene eines Patienten identifiziert werden

ZU MÖGLICHEN KONTRAINDIKATIONEN IST DIE ANWENDUNG DES SPEZIALISTENS ERFORDERLICH

Copyright FBUN-Zentralforschungsinstitut für Epidemiologie, Rospotrebnadzor, 1998-2018

HCV-Genotyp-Analyse

* Die Kosten für die Laborforschung ohne Berücksichtigung der Kosten für die Aufnahme von Biomaterial.
** Die dringende Hinrichtung gilt nur für die Region Moskau.

Die Kosten für die Probenahme von Biomaterial

Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass das Labor "Liteh" seit 1. März 2016 die Reihenfolge und die Kosten für die Probenahme von Biomaterialien ändert.

* Preise bei Partnern können variieren.


Die Analyse von Urin und Kot erfolgt in speziellen Behältern, die kostenlos in den Arztpraxen von Liteh erhältlich oder in einer Apotheke erhältlich sind.


Achtung! Rabatte und Sonderangebote gelten nicht für die Sammlung von biologischem Material und die genetische Forschung.

Forschungsmethoden:
• 24 PCR (direkter Nachweis des Erregers)
• 25 ELISA (Antikörpernachweis)


Der Hauptübertragungsweg von HCV ist der Posttransfusionsweg. Der Anteil von HCV-positivem Hepatitis-Patienten nach der Transfusion beträgt 60-90%. Der Anteil der perinatalen und sexuellen Übertragung von HCV ist nicht groß und beträgt 5%.


In der modernen Labordiagnostik der Virushepatitis C spielen die Identifizierung serologischer Marker von Antikörpern gegen HCV und der Nachweis genomischer RNA des Virus die Hauptrolle. Der Nachweis von HCV-RNA im Blut ist das hauptsächliche Arbitrierungskriterium für Virämie, was auf eine fortgesetzte aktive Replikation von HCV in Hepatozyten hinweist.


Bei der Überwachung der HCV-Infektion spielt die quantitative Beurteilung des Virusgehalts im Serum oder Blutplasma des Patienten und seiner Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Genotyp eine wichtige Rolle. Es hat sich gezeigt, dass die günstigste Prognose des Krankheitsverlaufs und die Reaktion auf eine antivirale Therapie diejenige sind, die einen niedrigen Titer im Blut oder Genotyp 2 oder 3 aufweist.


Hepatitis-C-Virus-Genotypen:
Ein wesentliches Merkmal der Eigenschaften von HCV ist seine genetische Heterogenität, die der schnellen Substituierbarkeit von Nukleotiden entspricht. Dadurch werden eine Vielzahl unterschiedlicher Genotypen und Subtypen gebildet. Gemäß der Simmonds-Klassifikation werden 11 Typen unterschieden (Genotypen 1–11), die wiederum in 70 Subtypen von HCV unterteilt werden (zum Beispiel: 1a, 1c, 1c). Für die klinische Praxis reicht es aus, zwischen fünf HCV-Subtypen zu unterscheiden: 1a, 1b, 2a, 2b, 3a.
Feststellung erheblicher geografischer Unterschiede in der Verteilung verschiedener Genotypen. So werden in Japan, in Taiwan und teilweise in China die Genotypen 1c, 2a, 2c überwiegend erfasst. Typ 1c wird sogar "Japanisch" genannt. In den Vereinigten Staaten überwiegt der "amerikanische" Genotyp 1a. In europäischen Ländern überwiegt der Genotyp von HCV-1a, in Südeuropa steigt der Anteil des 1c-Genotyps deutlich an. In Russland ist der vorherrschende Genotyp 1c (80%), dann mit abnehmender Häufigkeit 3a, 1a, 2a.


Es hat sich gezeigt, dass Patienten, die mit HCV des Genotyps 2a infiziert sind, einen weniger schweren Krankheitsverlauf aufweisen, in der Regel eine geringere Virämie und eine traditionelle antivirale Therapie (Interferontherapie) viel besser zugänglich sind als Patienten, die mit HCV-Genotyp 1c oder 1a infiziert sind. Die HCV-Genotypisierung hat eine prognostische Bedeutung und trägt dazu bei, eine angemessene Interferontherapie (insbesondere die Wahl der Interferondosis) festzulegen.


Im Gegensatz zu Hepatitis B, bei der Antigene des Virus und Antikörper gegen sie nachgewiesen werden können, werden bei Hepatitis C nur Antikörper durch ELISA nachgewiesen. HCV-Antigene, wenn sie ins Blut gelangen, in Mengen, die kaum eingeschlossen sind. Das Vorhandensein von Anti-HCV-Antikörpern weist nicht auf eine fortlaufende Virusreplikation hin und kann sowohl auf aktuelle als auch auf frühere Infektionen hinweisen. Es muss auch berücksichtigt werden, dass ein Anti-HCV-Spender, der nicht unbedingt auf eine HCV-Infektion hinweist, bei Empfängern nachgewiesen werden kann, die mit infiziertem Blut transfundiert wurden. Bei Patienten mit chronischer Hepatitis C wird Anti-HCV nicht nur in freier Form, sondern auch in der Zusammensetzung zirkulierender Immunkomplexe im Blut gefunden.

Wenn Sie sich entscheiden, wo Sie den Genotyp der Hepatitis C weitergeben können, können Sie sich mit einem Termin an unser Labor wenden.

Definition und Merkmale des Genotyps des Hepatitis-C-Virus

Das Hepatitis-C-Virus wird derzeit als unheilbare Krankheit angesehen. Hepatitis C ist gefährlich Mit der Entwicklung von Komplikationen wie Zirrhose und Leberkrebs. Mit Hilfe der Therapie kann jedoch eine Remission erreicht werden, wenn das Virus im Blut nicht erkannt wird, was zu keinen pathologischen Veränderungen in den Leberzellen führt. Der Erfolg dieser Therapie hängt vom Genotyp des Virus ab.

Es wird vermutet, dass es bei Hepatitis C nach anderen Quellen sechs gibt - 11 oder mehr. Zusätzlich hat jeder Genotyp seine eigenen Untertypen. In der Regel wird bei dem Patienten ein Genotyp diagnostiziert, selten mehrere. Jeder Genotyp enthält zusätzlich Quasi-Arten. Sie neigen bei hoher Geschwindigkeit zu Schwankungen und sind nicht anfällig für Medikamente. Wegen der hohen Virulenz von Hepatitis C gibt es immer noch keinen Impfstoff.

Das Virus selbst verfügt nicht über einen eigenen Mechanismus zur Wiederherstellung genomischer Informationen. Dies führt zu einer Erhöhung der Anzahl seiner Quasi-Arten. Die vom Organismus produzierten Antikörper wirken gegen ein Quasi-Individuum des Virus, und zu diesem Zeitpunkt tritt eine Mutation auf, eine neue Quasi-Spezies erscheint und die Antikörper wirken nicht mehr darauf.

Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus werden durch arabische Ziffern angezeigt und ein lateinischer Buchstabe wird hinzugefügt, um einen Untertyp zu kennzeichnen: 1a, 1b usw.

Prävalenz verschiedener Genotypen

Es gibt ein bestimmtes geographisches Muster. Weltweit gibt es 1, 2 und 3 Genotypen. Es gibt 4 Genotypen im Nahen Osten und Zentralasien, 5 in Südafrika, 6 in Asien.

In unserer Region ist unter Genotyp 1b der Genotyp 1b am häufigsten (bei 50% der Patienten mit akuter Form der Erkrankung und bei 60% bei chronischen Patienten) seltener 3a (etwa 20%), 1a und 2 weniger als 5%.

Bestimmung des Virus-Genotyps

Genotypisierung - Eine Analyse, die durchgeführt wird, um den Genotyp eines bestimmten Virus zu bestimmen. Die Technik ist eine Polymerasekettenreaktion. Sie wird zusammen mit einem quantitativen Indikator für das Hepatitis-C-Virus bestimmt, der als Viruslast bezeichnet wird. Die Genotypisierung wird vor der Ernennung einer antiviralen Therapie durchgeführt und hat sich bestimmten Aufgaben gestellt:

  • Bestimmung der Notwendigkeit einer Behandlung und Prognose der Krankheit;
  • Therapieplanung, Dauer, Verschreibung von Medikamenten, Dosierung;
  • Vorhersage der Wirksamkeit der Behandlung;
  • Entscheidung über die Notwendigkeit einer Leberbiopsie.

Die Ergebnisse der Bestimmung der Virus-RNA und des Genotyps werden wie folgt interpretiert:

  1. "RNA des Virus wurde nachgewiesen, Subtyp 1b, 2, 3a..." - bedeutet, dass das Hepatitis-C-Virus im Blut des Patienten gefunden wurde und sein Genotyp bestimmt wurde.
  2. „Virus-RNA erkannt“ - Das Virus wurde entdeckt, aber RNA wird nicht typisiert (möglicherweise gibt es keine Reagenzien für einen bestimmten Genotyp im Labor).
  3. "Nicht erkannt" - In der Probe befindet sich keine ausreichende Menge an Virus-RNA für den Test.

Das Ergebnis kann falsch sein, wenn die Lagerungsbedingungen, der Transport des Materials verletzt oder das Material kontaminiert wird. Der Genotyp wird nicht bestimmt, wenn die Viruslast weniger als 750 IE / ml beträgt.

Merkmale des Genotyps 1b

1b wird der in Japan am häufigsten vorkommende Genotyp manchmal Japanisch genannt, er ist jedoch auf der ganzen Welt anzutreffen. In Europa ist der größte Prozentsatz der Menschen, die an Hepatitis leiden, Träger dieses speziellen Subtyps. Es besitzt einige charakteristische Merkmale im Vergleich zu anderen:

  1. Überwiegend bestimmt bei Menschen, die Hepatitis C durch das Blut bekommen haben.
  2. Es hat eine hohe Beständigkeit gegen Behandlung. Normalerweise dauert die Therapie länger.
  3. Es ist höchstwahrscheinlich ein Rückfall.
  4. Das Krankheitsbild zeigt häufig folgende Symptome: chronische Müdigkeit, unmotivierte Schwäche, Benommenheit, Schwindel.
  5. Es ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Leberkrebs als Komplikation der Fibrose - hepatozelluläres Karzinom.

Patienten mit dem ersten Genotyp des Hepatitis-C-Virus werden üblicherweise in Gruppen eingeteilt. Für jeden von ihnen gibt es unterschiedliche Schemata der antiviralen Behandlung. Wenn der Patient noch nicht behandelt wurde, werden ihm Peginterferon, Ribavirin, Boceprevir oder Telaprevir verschrieben. Die Dauer einer solchen Therapie dauert 24 bis 72 Wochen.

Protease-Inhibitoren (Boceprevir, Telaprevir) werden möglicherweise nicht mit niedrigen Virämieraten und fehlender Fibrose verabreicht. Gleichzeitig wird die Behandlung auf mögliche Korrekturen des angewendeten Behandlungsplans überwacht. Tritt nach einer dualen Therapie ein Rückfall ein, wird ein Tripel verschrieben: In diesem Fall werden Interferon und Ribavirin zusammen mit einem Proteaseinhibitor verwendet.

Die Behandlung dieses Genotyps ist eine schwierige Aufgabe, die jedoch mit modernen Remissionsmethoden in 90% der Fälle erreicht werden kann. Außerdem ist es möglich, die Entwicklung des Fibroseprozesses zu verlangsamen.

Features 2 und 3 Genotypen

Diese Genotypen sind anfälliger für eine antivirale Therapie. Sie haben jedoch eine viel geringere Verteilungsfrequenz. Charakteristische Merkmale von Typ 2 sind:

  • niedrige Häufigkeit des Auftretens;
  • gutes Ansprechen auf eine antivirale Therapie;
  • niedrige Rezidivrate;
  • weniger wahrscheinlich Leberkrebs zu entwickeln.

Die Behandlung wird ambulant oder in einem Krankenhaus von einem Hepatologen oder Infektionskrankheiten-Spezialisten durchgeführt. Die antivirale Therapie dauert 24 bis 48 Wochen. Zusätzlich werden Hepatoprotektoren verschrieben. Wie bei anderen Arten von Hepatitis ist es notwendig, einer Diät zu folgen und Alkohol zu meiden.

Der dritte Genotyp ist einer der weltweit vorherrschenden. Seine zwei Untertypen 3a und 3b sind üblich. Es hat auch mehrere Unterscheidungsmerkmale:

  1. Am häufigsten liegt das Alter der Patienten mit dieser Hepatitis bei bis zu 30 Jahren.
  2. Schnellere Zirrhose entwickelt sich. Daher sollte die Behandlung so schnell wie möglich verordnet werden.
  3. Mehr als 70% der Patienten entwickeln eine Lebersteatose (Fettansammlung in Hepatozyten).
  4. Erhöhtes Risiko für die Entwicklung bösartiger Neubildungen der Leber.

Das Therapieschema kombiniert Medikamente wie Peginterferon Alfa und Ribavirin. Proteaseinhibitoren werden in diesem Fall nicht verwendet. Die Behandlung dauert 24 bis 48 Wochen.

Die Bestimmung des Genotyps ist eine der Hauptaufgaben der Diagnose vor der antiviralen Therapie. Bei der Bestimmung der 2 und 3 Arten der Prognose ist günstig, in diesem Fall kann die Hepatitis bei 90% der Patienten geheilt werden.

Obwohl die Genotypisierung eines Virus eine signifikante diagnostische und prognostische Methode ist, reicht es nicht aus, das Virus allein durchzuführen. Patienten mit Hepatitis C müssen bestimmen, wie viel Virus-RNA (Viruslast), Biopsie oder Elastometrie durchgeführt wird.


Nächster Artikel

Philanthrop

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis