Fragen

Share Tweet Pin it

Was ist Hepatitis, welche Arten von Hepatitis gibt es, wie kann man die Infektion rechtzeitig diagnostizieren und die Ergebnisse der Analyse entschlüsseln.

Hepatitis Arten, Ursachen der Krankheit

Hepatitis - eine gebräuchliche Bezeichnung für Erkrankungen, die die Leberzellen betreffen und dessen normale Leistungsfähigkeit blockieren.

Klassifizieren Sie verschiedene Arten von Hepatitis:

  • Virus (resultierend aus dem Hepatitis-Virus);
  • giftig (infolge der Einnahme von Giften, übermäßigem Gebrauch von Medikamenten, schlechten Gewohnheiten);
  • Autoimmun (im Falle eines Konflikts zwischen dem Immunsystem und dem Lebergewebe erkennen die Antikörper die Leberzellen als Bedrohung und zerstören sie);
  • ischämisch (erscheint als Folge einer starken Blutdrucksenkung oder chronischer Vorgänge der Dysfunktion der Blutgefäße).

Virushepatitis

Morbus Botkin (Hepatitis A) - ist eine Virusinfektion, tritt am häufigsten auf und ist für den Menschen am wenigsten gefährlich. Dieses Virus dringt in den Körper ein und vernachlässigt Hygienemethoden: Verwendung ungewaschener Lebensmittel, kontaminierte Flüssigkeit, Kontakt mit Haushaltsgegenständen. Experten identifizieren verschiedene Stadien der Hepatitis A:

  • Akut (ikterisch)
  • Subakut (anicteric)
  • Subklinisch

Ein Bluttest auf Hepatitis hilft bei der Diagnose einer Virusinfektion. Nach einer Erkrankung der Botkin-Krankheit bleiben Antikörper im menschlichen Körper erhalten, und die Immunität gegen die Krankheit erscheint für immer.

Hepatitis B, C, D treten häufig nach Operationen, Bluttransfusionen und sexuellem Kontakt ohne Schutzausrüstung mit einem infizierten Patienten im Körper auf. Außerdem kann ein Virus während der Schwangerschaft ein Kind von einer infizierten Mutter bekommen. Wenn Sie unter Hepatitis leiden, besteht die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion - dies wird zwangsläufig bei den Untersuchungen berücksichtigt. Um diese Virusinfektion zu identifizieren, sollten Sie eine biochemische Analyse von Hepatitis B und HIV durchführen.

Toxische Hepatitis

Wenn der Körper viele schädliche Substanzen ansammelt und die Leber keine Zeit hat, um überschüssige Substanzen zu entfernen, lagern sich giftige Verbindungen im Lebergewebe selbst ab, die Zerstörung der Leberzellen beginnt und ihre Wirksamkeit nimmt ab, was den normalen Stoffwechsel im Körper stört und eine Virusinfektion verursacht.

Autoimmunhepatitis

Durch die Immunschwäche werden Antikörper eingestellt, die unseren Körper vor schädlichen Substanzen gegen die eigenen inneren Organe schützen. Plasmazellen synthetisieren Antikörper gegen das Lebergewebe, es treten Schäden an der Struktur der Leber und der interzellulären Substanz auf, die Leber ist gestört.

Die Hauptsymptome der Hepatitis:

  • anhaltend hohe Temperatur während der Woche
  • ein Gefühl von Lethargie, lange Schmerzen in den Muskeln und Gelenken ohne körperliche Arbeit;
  • Knebelreflexe, Schmerzen im Rutenabschnitt;
  • helle Kotfarbe in Kombination mit der matten Farbe des Urins, Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwellung der Blutgefäße unter der Brust, das Auftreten von Flüssigkeit im Unterleib;
  • das Auftreten von Blut in den Verdauungsorganen, wiederholte Blutungen aus dem Nasopharynx, Zahnfleisch.

Bluttest auf Hepatitis und HIV. Biochemische Analyse

Erstens, wenn Symptome der Krankheit auftreten, ist es notwendig, den Spezialisten zur Untersuchung aufzusuchen. Eine allgemeine Untersuchung des Patienten kann Anzeichen von Schwäche, eine Veränderung der Hautpigmentierung und auffällige Völlegefühl aufgrund von Aszites zeigen. Charakteristische Merkmale des Krankheitsverlaufs sind ein Palmar Erythem (Rötung der Handflächen), „Quallenkopf“ (Manifestation der Venen am Bauch), „Sternchen“ der Blutgefäße, Hämatome am Körper. Es ist sehr wichtig, dem Arzt die vollständigste Anamnese zu geben, um die Bedingungen zu beschreiben, unter denen der Kontakt mit dem Erreger des Virus aufgetreten sein kann, um eine allgemeine Anamnese zu erstellen, sodass der Arzt eine allgemeine oder biochemische Analyse für eine Virusinfektion vorschreibt.

Das Methodenspektrum zum Nachweis des Hepatitis-Virus besteht aus folgenden Analysen:

  • Klinischer (totaler) Bluttest
  • Biochemischer Bluttest
  • PCR
  • ELISA
  • Express Test

Eine allgemeine Analyse von Hepatitis und HIV überwacht die Belastung der Leber, Änderungen der quantitativen Indikatoren der Blutzusammensetzung, d. H. der Gesamtgehalt an Erythrozyten, Leukozyten, Blutplättchen usw. Die biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis ist die Beobachtung von Leberprotein, Bilirubin, Leberenzymen und alkalischer Phosphatase. Darüber hinaus verfolgt die biochemische Analyse das Gesamtprotein. Bilirubin wird aufgrund des Abbaus roter Blutkörperchen ausgeschieden, er malt die Haut in der für Galle charakteristischen Farbe. Die Rate von Bilirubin steigt bei Infektion an. Bei einer Infektion mit einem Virus steigt auch die Konzentrationsrate der Leberenzyme deutlich an. Die biochemische Analyse des Proteinspektrums des Blutes und des Gesamtproteins zeigt den Zustand des Immunsystems an. Bei Hepatitis sinkt die Konzentration von Albumin. Die Reduktionsrate bestimmt die Krankheitsphase. Bei der Entschlüsselungsanalyse wurden erfahrene Fachleute in medizinischen Einrichtungen eingesetzt.

Die Polymerase-Kettenreaktion zeigt den genetischen Ursprung der Infektion, ihren quantitativen Indikator und zeigt die Phase der Erkrankung an.

ELISA-Tests auf Hepatitis weisen Antikörper der Klasse M und G gegen die Ursache der Erkrankung nach.

Es gibt eine schnelle Methode zur Diagnose von Hepatitis zu Hause. Ein Blutstropfen von einem Finger wird auf die Anzeige gelegt. Die Norm für diesen Test ist das Auftreten eines einzelnen Streifens, d. H. keine Infektion festgestellt Bei zwei Kontrollbereichen ist das Ergebnis positiv.

Wo kann man einen Schnelltest kaufen?

Sie können einen solchen Test in jeder Apotheke kaufen. Der Preis variiert innerhalb von 1000 Rubel.

Wichtig: Bevor Sie den Schnelltest verwenden, stellen Sie sicher, dass das Ablaufdatum nicht abgelaufen ist.

Schnelltest ist keine Grundlage für die Diagnose. Wenn ein positives Testergebnis positiv ist, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

Entschlüsseln der Testergebnisse für Hepatitis und HIV

Wir empfehlen nicht, die Ergebnisse der Analyse selbst zu entschlüsseln. Nur ein Fachmann mit allen Patienteninformationen kann eine Virusinfektion diagnostizieren.

ELISA und PCR sind die Grundlage für die Diagnose einer Hepatitis. Die Ergebnisse zu entschlüsseln ist eine schwierige Aufgabe, aber versuchen wir, die Grundlagen herauszufinden.

Entschlüsseln eines Bluttests auf Hepatitis C

Mit Hilfe einer Blutuntersuchung können Sie herausfinden, ob der Körper mit dem Hepatitis-C-Virus in Kontakt gekommen ist oder nicht. In einigen Fällen gibt ein positives Ergebnis keinen Anlass zur Sorge, da es bei einem starken Immunsystem Fälle der Selbstheilung gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall sind die Indikatoren die zuverlässigsten. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnosemethoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Thrombozyten, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren.
  2. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt.
  3. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA).
  4. Immunochromatographische Analyse (ICA).
  5. PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist die Biochemie und PCR-Diagnostik die wichtigste. Betrachten Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen und erfahren Sie mehr über den Zustand der Leber. Bilirubinwerte sind sehr wichtig für die Diagnose einer Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht vergeht, ist es unmöglich, mithilfe von Bilirubin das Vorhandensein des Virus festzustellen.

Entsprechend den Indikatoren der Enzyme bestimmen ALT und AST den Zerstörungsgrad der Leberzellen.

Ein vollständiges Blutbild hilft, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper festzustellen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) möglich.

Die ELISA-Methode dient zur genaueren Diagnose. Es ist das effektivste, aber teuer. Das Krankheitsstadium, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren für die Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, die Anwesenheit von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Indikationen und Vorbereitung auf die Diagnose

Die Analyse wird bei Verdacht auf Hepatitis C durchgeführt. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die aktuelle Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Indikationen für die Umfrage sind:

  • hohe Mengen an Bilirubin, ALT und AST;
  • Vorbereitung auf die Operation;
  • Schwangerschaft
  • das Auftreten von Symptomen einer Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht;
  • Geschlechtsverkehr mit Hepatitis;
  • Sucht

In allen oben genannten Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spende ich Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden (nicht früher als 8 Stunden nach der letzten Verwendung von Lebensmitteln). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und würzig zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. Die Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in wenigen Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut bestanden werden.

Ergebnisse entschlüsseln

Das Entschlüsseln des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, falls vorhanden, positiv.

Bei einem negativen Ergebnis muss daran erinnert werden, dass die Inkubationszeit nach der Infektion für 6 Wochen vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können sich alle Anzeigen im normalen Bereich befinden. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Bei positivem Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode ermöglicht, nach Blutspende für Hepatitis C, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie die Reproduktion des Virus und den Schweregrad der Erkrankung kennenlernen.

Die PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Wie kann man die Indikatoren für Bilirubin entschlüsseln und herausfinden, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel zeigt den Schweregrad der Hepatitis an.

  • In der milden Form der Krankheit sollte Bilirubin im Blut 90 µmol / l nicht überschreiten.
  • Mit durchschnittlich 90 bis 170 μmol / l.
  • Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l.
  • Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 µmol / l betragen.

Bei der Entschlüsselung der Indikatoren sollte nicht nur auf Bilirubin geachtet werden, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Blutanalyse für Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

  • AST nicht mehr als 75 U / l.
  • ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Zeitschriftenrubriken

Wenn ein Patient klinische Symptome einer Hepatitis aufweist, wird ihm für diagnostische Zwecke ein Bluttest für verschiedene Virentypen zugewiesen. Eine solche Analyse ermöglicht es, diese schwerwiegende und sehr gefährliche Krankheit auch ohne ihre charakteristischen Merkmale bei einer Person zu erkennen. Eine richtig diagnostizierte und zeitnah durchgeführte kompetente Behandlung kann Menschenleben retten.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Erkrankungen der verschiedenen Lebererkrankungen, die die menschliche Leber betreffen, werden als Hepatitis bezeichnet, die in virale und nicht virale unterteilt werden.

  • Virushepatitis ist eine infektiöse Gruppe von Krankheiten.
  • Die Autoimmun-, Bestrahlungs- und toxischen Formen der Erkrankung werden als nicht viral angesehen.

Hepatitis ist akut, chronisch und diffus, dh sie wirkt sich auf den gesamten Körper aus.

Für die genaue Diagnose einer Hepatitis muss den Patienten bei Vorhandensein oder Abwesenheit charakteristischer Symptome Blut als Antikörper verabreicht werden.

Der Algorithmus zur Vorbereitung einer Blutuntersuchung auf Hepatitis ist recht einfach.

  • Es ist vorzuziehen, morgens Blut auf leeren Magen zu spenden. Dies bedeutet, dass die letzte Mahlzeit vor der Analyse mindestens 8 Stunden vor der Analyse liegen sollte.
  • Es gibt eine Variante der Blutentnahme Tag und Abend. In diesem Fall sollte fünf bis sechs Stunden vor der Studie gegessen werden.
  • Vom Morgen bis zum Zeitpunkt der Blutspende können Sie keinen Tee, Kaffee oder Saft trinken, Sie können nur sauberes Trinkwasser trinken.
  • Zwei Tage vor der Studie sollten Sie fetthaltige und gebratene Lebensmittel sowie alkoholische Getränke von der Diät ausschließen.
  • Mindestens eine Stunde vor der Blutspende sollte nicht geraucht werden.
  • Unmittelbar nach Röntgen-, Ultraschall- und Instrumentenuntersuchungen sowie nach Massage- und Physiotherapieverfahren wird die Blutspende nicht empfohlen.
  • 24 Stunden vor der Blutentnahme ist es erforderlich, die Einnahme von Medikamenten zu beenden und keine größeren körperlichen Anstrengungen zuzulassen, einschließlich intensiver Treppensteigen und Laufübungen. Emotionale Überstimulation ist ebenfalls kontraindiziert.
  • Die Liste der vom Patienten eingenommenen Medikamente, die nicht storniert werden können, sollte auf dem Überweisungsformular angegeben werden.
  • Eine Viertelstunde kurz vor der Analyse sollte ziemlich ruhig verbracht werden.

Der Bluttest auf Hepatitis A wird bei den ersten Anzeichen der Krankheit durchgeführt. Antikörper gegen dieses Virus sind maximal dreißig Tage im Blut konzentriert. In den nächsten 12 Monaten sinkt ihr Niveau allmählich auf den Normalwert.

Wie wird Hepatitis getestet?

Blut zur Analyse durch einen medizinischen Mitarbeiter kann einem Patienten in einer medizinischen Einrichtung oder zu Hause entnommen werden! Für das Verfahren wurden sterile Einwegmaterialien und -instrumente verwendet.

Wie man bei Hepatitis Blut aus einer Vene nimmt

  • Um den Blutfluss in einer Vene zu stoppen, wird der Unterarm des Patienten mit einer speziellen medizinischen Schnur gebunden. Dank dieser Prozedur werden die Venen im Bereich des Ellbogenbogens mit Blut gefüllt und konvexer, so dass es einfacher ist, mit einer Nadel in sie zu gelangen.
  • Die Haut an der Hand einer Person an der Stelle der beabsichtigten Injektion wird mit Alkohol gründlich mit einem Stück Gaze oder Baumwolle desinfiziert.
  • Eine Nadel wird mit einer daran befestigten Spritze in eine Vene eingeführt. In einigen Kliniken wird Blut von einer Nadel sofort in ein Reagenzglas oder ein spezielles Röhrchen gesammelt.
  • Unmittelbar nachdem die Nadel in die Vene eingeführt wurde, wird die Hand des Patienten von der Quetschschnur gelöst.
  • Wenn eine ausreichende Menge Blut in den Laborbehälter aufgenommen wurde, wird die Nadel vorsichtig aus dem Weichgewebe des Patienten entfernt.
  • Ein steriler, mit Alkohol befeuchteter Wattestäbchen wird sofort auf die Injektionsstelle aufgetragen.
  • Um die Bildung von Hämatomen zu verhindern und um zu verhindern, dass das Blut schneller aus der gebildeten Wunde austritt, wird empfohlen, den Tampon gegen die Punktionsstelle zu drücken und den Arm am Ellbogen zu beugen, an den Körper zu lehnen und einige Minuten zu halten.

Wenn eine Person Injektionen nicht gut verträgt oder eine Blutsorte, muss der Angestellte Ammoniak zubereitet werden. Dem bewusstlosen Patienten wird ein Wattebausch mit Ammoniak verabreicht, und er kommt schnell zur Besinnung.

Interpretation der Ergebnisse: Normen und Abweichungen

Ein negatives Ergebnis der Analyse legt nahe, dass humane Hepatitisviren fehlen. Es ist jedoch unmöglich, das Vorhandensein einer Infektion vollständig auszuschließen, da der Zustand des Immunsystems für alle Menschen unterschiedlich ist. Außerdem hat jede Infektion eine bestimmte Inkubationszeit.

Schließlich hilft eine erneute Blutspende, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse der ersten Analyse korrekt sind. Für den genauesten Vergleich der Daten wird empfohlen, beide Male zur gleichen Tageszeit in derselben Klinik Blut zu spenden.

Virushepatitis A

Diagnostika zur Bestimmung des Ig-G-Virus werden nach der Immunochemilumineszenz-Methode durchgeführt. Positive Antikörpertests weisen auf eine gegenwärtige oder frühere Krankheit hin. Normal wird als weniger als 1 S / CO betrachtet.

Hepatitis-B-Test

Das Ergebnis der Studie mit einem Pluszeichen wird von Spezialisten festgelegt, wenn im Blut des Patienten sogar Spuren von LgM-Antikörpern vorhanden sind. Dies bedeutet, dass die Person die Krankheit in akuter oder chronischer Form hat.

Forschungsindikatoren für Hepatitis C, D, E und G

Ähnlich wie Hepatitis A ist die Form der Erkrankung unter dem Buchstaben E besonders gefährlich für Frauen, die ein Kind erwarten. Hepatitis D tritt in den meisten Fällen parallel zum B-Typ auf. Die Erkrankung des Typs G ist der C-Form sehr ähnlich, jedoch in der Regel weniger schwerwiegend und nicht so gefährlich.

Die Erforschung von Antikörpern gegen die aufgeführten Virenformen erfolgt nach der ELISA-Methode. Trotz der Infektion ist der Bluttest auf Antikörper in den ersten 1,5 Monaten der Erkrankung immer noch negativ und zeigt ihre Anwesenheit nicht. In diesem Zusammenhang ist eine erneute Diagnose erforderlich. Die Norm ist das Fehlen von Antikörpern im Blut. Die Testdaten sind während des Krankheitsverlaufs oder unmittelbar nach der Genesung positiv.

Die Ergebnisse der Tests für nicht-virale Hepatitis

Wenn Sie eine nicht-virale Form der Krankheit vermuten, wird das Blut untersucht auf:

Normalerweise beträgt der Spiegel bei einem Erwachsenen 5-21 µmol / l. Ein Überschreiten des normalen Niveaus zeigt eine mögliche Krankheit an.

Ein gesunder Mensch kann zwischen 1,8 und 3,5 Gramm pro Liter haben. Wenn die Leber beschädigt ist, fällt der Fibrinogenspiegel unter den Normalwert.

  • Gesamt-Serumprotein

In gesundem Blut liegt die Konzentration bei 66-83 g / l. Bei Hepatitis sind die Albuminwerte signifikant reduziert.

Die ALT-Rate liegt zwischen 0 und 50, AST zwischen 0 und 75 Einheiten pro Liter. Bei Hepatitis übersteigt die Anzahl der Enzyme im Blut die normalen Werte.

Welcher Bluttest zeigt Hepatitis - generisch oder PCR?

Zusätzlich zu den beschriebenen Verfahren zum Testen von Blut auf Antikörper gegen Hepatitis-Viren wird heute ein Verfahren der molekularen Diagnostik, Polymerase-Kettenreaktion oder PCR genannt, weit verbreitet verwendet.

Es basiert auf dem Prinzip des mehrfachen Kopierens eines bestimmten Abschnitts eines DNA-Moleküls oder einer RNA unter Verwendung eines Enzymeffekts. Dadurch wird eine solche Anzahl rückwärtiger Segmente der genetischen Molekülkette gebildet, die es ermöglicht, auch nur eine kleine Anzahl von Partikeln des Infektionserregers nachzuweisen.

Die hohe Empfindlichkeit dieser Methode bestimmt die Genauigkeit ihrer Indikatoren, die im Vergleich zu herkömmlichen Analysen eher groß ist.

Die Vorteile von PCR-Studien

  • Geschwindigkeit - für die Formulierung der Reaktion benötigen Sie nur wenige Stunden.
  • Universalität - der Nachweis beliebiger Ketten von RNA- oder DNA-Molekülen.
  • Detektion direkt des Erregers im Gegensatz zu anderen Tests, bei denen Sie nur die Reaktion des Körpers auf das Eindringen des Virus erkennen können.

Mit all den unbestrittenen Vorteilen des neuesten Diagnoseprinzips der Hepatitis hat es seine Nachteile.

  1. Sie hängen hauptsächlich mit der Notwendigkeit größter Reinheit im Laborraum zusammen, da die geringste äußere Kontamination das Testergebnis radikal beeinflussen kann.
  2. Solche Bedingungen können nicht immer in einer medizinischen Einrichtung geschaffen werden.
  3. Darüber hinaus muss ein hochqualifizierter Facharzt mit reicher praktischer Erfahrung, der auch der behandelnde Arzt des Patienten ist, der die Analyse durchlaufen hat, die Daten analysieren. Die Einhaltung dieser Bedingung ist leider überall noch nicht möglich.

In Anbetracht dieser Faktoren kann nicht eindeutig gesagt werden, dass die CRP-Methode immer und absolut genau ist. Er kann auch ein "falsches" Ergebnis mit einem Pluszeichen und einem Minuszeichen geben.

Preise und Bedingungen

Je nach Virustyp und Testkategorie wird ein Bluttest auf Hepatitis-Antikörper zwischen 1 und 8 Tagen durchgeführt.

Die Forschungskosten in den Hauptkliniken und medizinischen Zentren von Moskau und St. Petersburg liegen zwischen 250 und 12.000 Rubel.

Die Preisspanne ergibt sich aus der Schwierigkeit, die eine oder andere Analyse durchzuführen.

Hepatitis-C-Tests: Indikationen, Typen, Transkription

Hepatitis C ist eine Schädigung des Lebergewebes durch den Beginn eines Entzündungsprozesses, der durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Dieser Virustyp wurde erstmals 1988 identifiziert.

Die Krankheit kann in akuter oder chronischer Form auftreten, ist jedoch häufiger durch einen langen latenten, dh asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet. Die Neigung zu chronischen Erkrankungen beruht auf der Mutationsfähigkeit des Erregers. Durch die Bildung von Mutantenstämmen entgeht das HCV-Virus der Immunüberwachung und bleibt lange im Körper, ohne dass es zu ausgeprägten Symptomen der Krankheit kommt.

HCV-Antigene haben eine geringe Fähigkeit, Immunreaktionen zu induzieren. Daher erscheinen frühe Antikörper erst 4–8 Wochen nach Beginn der Erkrankung, manchmal sogar später, wenn die Antikörpertiter niedrig sind. Dies erschwert die frühe Diagnose der Erkrankung.

Ein längerer Entzündungsprozess, der durch HCV verursacht wird, führt zur Zerstörung des Lebergewebes. Der Prozess ist aufgrund der Kompensationsfähigkeit der Leber verborgen. Allmählich sind sie erschöpft und es gibt Anzeichen für eine Leberfunktionsstörung, was normalerweise auf eine tiefe Niederlage hinweist. Ziel der Analyse für Hepatitis C ist es, die Krankheit in einem latenten Stadium zu erkennen und so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.

Indikationen für die Überweisung in Tests auf Hepatitis C

Hepatitis-C-Tests werden aus folgenden Gründen durchgeführt:

  • Untersuchung von Personen, die Kontakt mit den Infizierten hatten;
  • Diagnose einer Hepatitis mit gemischter Ätiologie;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung;
  • Leberzirrhose;
  • Vorsorgeuntersuchung von Angehörigen der Gesundheitsberufe, Mitarbeitern von Vorschuleinrichtungen usw.

Ein Patient kann zur Analyse überwiesen werden, wenn Anzeichen für einen Leberschaden vorliegen:

  • vergrößerte Leber, Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen, Juckreiz;
  • Vergrößerung der Milz, Gefäßspinnen.

Arten von Hepatitis-C-Tests

Zur Diagnose der Hepatitis C dient C als direkte Selektion des Virus im Blut und zur Erkennung indirekter Anzeichen seiner Anwesenheit im Körper - den sogenannten Markern. Außerdem werden die Funktionen der Leber und der Milz untersucht.

Hepatitis-C-Marker sind Gesamtantikörper gegen das HCV-Virus (Ig M + IgG). Die ersten (in der vierten bis sechsten Infektionswoche) Antikörper der IgM-Klasse beginnen sich zu bilden. Nach 1,5-2 Monaten beginnt die Produktion von Antikörpern der IgG-Klasse, ihre Konzentration erreicht maximal 3 bis 6 Monate der Erkrankung. Dieser Antikörpertyp kann jahrelang im Serum nachgewiesen werden. Der Nachweis von Gesamtantikörpern ermöglicht daher die Diagnose einer Hepatitis C ab der 3. Woche nach der Infektion.

Die Übertragung des Hepatitis-C-Virus erfolgt durch engen Kontakt mit dem Träger oder durch Eindringen von infiziertem Blut in den Körper.

Antikörper gegen HCV werden durch einen Enzym-gebundenen Immunosorbent-Assay (ELISA) bestimmt, ein ultraempfindlicher Test, der häufig als diagnostischer Schnelltest verwendet wird.

Zur Bestimmung der RNA des Virus im Serum unter Verwendung der Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Dies ist die Hauptanalyse zur Diagnose der Hepatitis C. Bei der PCR handelt es sich um einen qualitativen Test, bei dem nur das Vorhandensein des Virus im Blut, nicht aber dessen Menge festgestellt wird.

Die Bestimmung des Antikörperspiegels HCVcor IgG NS3-NS5 ist notwendig, um die Diagnose bei negativem PCR-Ergebnis auszuschließen oder zu bestätigen.

Zur Diagnose der Leberfunktion werden Leberuntersuchungen vorgeschrieben - Bestimmung von ALT (Alaninaminotransferase), AST (Aspartataminotransferase), Bilirubin, alkalische Phosphatase, GGT (Gamma-Glutamyltransferase), Thymol-Test. Ihre Indikatoren werden mit den Normentabellen verglichen, dem Wert einer umfassenden Bewertung der Ergebnisse.

Ein obligatorisches Stadium der Diagnose ist ein Bluttest mit Definition der Leukozytenformel und Blutplättchen. Im Falle von Hepatitis C zeigt ein Bluttest im Allgemeinen eine normale oder verminderte Anzahl von Leukozyten, Lymphozytose, eine Abnahme der ESR und biochemische Blutuntersuchungen, Hyperbilirubinämie aufgrund einer direkten Fraktion, einer Zunahme der ALT-Aktivität und eines Zusammenbruchs des Proteinmetabolismus. In der Anfangsphase der Hepatitis nimmt auch die Aktivität bestimmter Substanzen zu, die normalerweise in Hepatozyten enthalten sind und in sehr geringen Mengen in das Blut gelangen - Sorbitdehydrogenase, Ornithincarbamoyltransferase, Fructose-1-phosphataldolase.

Bei der allgemeinen Urinanalyse mit Sedimentmikroskopie werden Urobilin im Urin und Bilirubin in späteren Stadien der Erkrankung nachgewiesen.

Durchführung einer Hardwarestudie der Bauchhöhle, einschließlich Leber - Ultraschall, Computertomographie oder Kernspintomographie.

Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Handshakes, Küsse und die meisten Haushaltsgegenstände wie übliche Geräte übertragen.

Eine wichtige Methode zur Diagnose von Hepatitis C ist eine morphologische Studie zur Leberbiopsie. Es ergänzt nicht nur die Daten der biochemischen, immunologischen und Hardwareforschung, sondern gibt auch häufig Auskunft über Art und Stadium des pathologischen Prozesses, die andere Methoden nicht erkennen. Morphologische Untersuchungen sind notwendig, um die Indikationen für die Interferontherapie zu bestimmen und ihre Wirksamkeit zu bewerten. Eine Leberbiopsie ist für alle Patienten mit Hepatitis C und HBsAg-Trägern indiziert.

Vorbereitung für die Analyse

Um auf Hepatitis C zu testen, müssen Sie Blut aus einer Vene spenden. Wie bereite ich mich auf die Blutentnahme vor? Kann ich vor der Analyse essen und trinken?

Die Analyse wird streng auf leeren Magen gegeben. Zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme müssen mindestens 8 Stunden liegen. Vor dem Bestehen der Analyse müssen körperliche Anstrengungen, Rauchen, Alkoholkonsum, fetthaltige und frittierte Speisen sowie kohlensäurehaltige Getränke ausgeschlossen werden. Sie können sauberes Wasser trinken. In den meisten Laboratorien wird nur in der ersten Tageshälfte Blut zur Analyse entnommen, sodass morgens Blut gespendet wird.

Ergebnisse entschlüsseln

Analysen zur Bestimmung von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus sind qualitativ, dh sie zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an, bestimmen jedoch nicht deren Anzahl.

Beim Nachweis von Anti-HCV-Antikörpern im Serum wird eine wiederholte Analyse vorgeschrieben, um ein falsch positives Ergebnis auszuschließen. Eine positive Reaktion auf die wiederholte Analyse zeigt das Vorhandensein von Hepatitis C an, unterscheidet jedoch nicht zwischen akuten und chronischen Formen.

In Abwesenheit von Antikörpern gegen das Virus lautet die Antwort "negativ". Das Fehlen von Antikörpern kann jedoch eine Infektion nicht ausschließen. Die Antwort ist auch negativ, wenn seit der Infektion weniger als vier Wochen vergangen sind.

Zur Diagnose der Hepatitis C dient C als direkte Selektion des Virus im Blut und zur Erkennung indirekter Anzeichen seiner Anwesenheit im Körper - den sogenannten Markern.

Kann das Ergebnis der Analyse fehlerhaft sein? Unsachgemäße Vorbereitung der Analyse kann zu falschen Ergebnissen führen. In solchen Fällen können falsch positive Ergebnisse erzielt werden:

  • Verschmutzung des eingereichten Biomaterials;
  • das Vorhandensein von Heparin im Blut;
  • das Vorhandensein von Protein, chemischen Substanzen in der Probe.

Was bedeutet ein positiver Test für Hepatitis C?

Hepatitis C wird von Person zu Person in der Regel auf parenteralem Weg übertragen. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch infiziertes Blut sowie durch andere biologische Flüssigkeiten (Speichel, Urin, Sperma). Das Blut von Trägern einer Infektion ist gefährlich, bis sie Krankheitssymptome zeigen und die Fähigkeit haben, sich für eine lange Zeit anzustecken.

Weltweit sind mehr als 180 Millionen Menschen mit HCV infiziert. Es gibt derzeit keinen Hepatitis-C-Impfstoff, aber an seiner Entwicklung wird derzeit geforscht. Am häufigsten wird das Erregervirus bei jungen Menschen zwischen 20 und 29 Jahren entdeckt. Die Epidemie der Virushepatitis C nimmt zu, etwa 3-4 Millionen Menschen infizieren sich jedes Jahr. Die Zahl der Todesfälle aufgrund der Komplikationen der Krankheit liegt bei über 390.000 pro Jahr.

In einigen Bevölkerungsgruppen ist die Infektionsrate viel höher. Also in Gefahr sind:

  • oft hospitalisierte Patienten;
  • Patienten, die eine dauerhafte Hämodialyse benötigen;
  • Blutempfänger;
  • onkologische Dispenspatienten;
  • Personen, die Organtransplantationen durchgemacht haben;
  • Berufsgruppen von medizinischen Fachkräften, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten stehen;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden (mit hohen Konzentrationen des Virus in der Mutter);
  • HIV-Träger;
  • Sexualpartner von Personen mit Hepatitis C;
  • Menschen in Haft;
  • Menschen, die Drogen injizieren, drogenabhängige Patienten.

Eine wichtige Methode zur Diagnose von Hepatitis C ist eine morphologische Studie zur Leberbiopsie. Es ergänzt nicht nur die Daten biochemischer, immunologischer und instrumenteller Studien, sondern gibt auch häufig Auskunft über Art und Stadium des pathologischen Prozesses.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch engen Kontakt mit dem Virusträger oder durch Einnahme von infiziertem Blut. In seltenen Fällen wird der sexuelle und vertikale Infektionsweg (von Mutter zu Kind) aufgezeichnet. Bei 40-50% der Patienten lässt sich die genaue Infektionsquelle nicht erkennen. Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Handshakes, Küsse und die meisten Haushaltsgegenstände wie übliche Geräte übertragen. Wenn sich jedoch eine infizierte Person in der Familie befindet, muss darauf geachtet werden: Manikürezubehör, Rasierer, Zahnbürste, Waschlappen können nicht mitbenutzt werden, da sie Blutspuren enthalten können.

Zum Zeitpunkt der Infektion gelangt das Virus in den Blutkreislauf und lagert sich in den Organen und Geweben ab, wo es sich vermehrt. Dies sind Leberzellen und mononukleäre Blutzellen. In diesen Zellen vermehrt sich der Erreger nicht nur, er bleibt auch lange erhalten.

HCV verursacht dann eine Schädigung der Leberzellen (Hepatozyten). Der Erreger dringt in das Leberparenchym ein, verändert seine Struktur und stört die Vitalaktivität. Die Zerstörung von Hepatozyten geht einher mit dem Wachstum des Bindegewebes und dem Ersatz von Leberzellen (Zirrhose). Das Immunsystem produziert Antikörper gegen die Leberzellen und erhöht deren Schaden. Allmählich verliert die Leber ihre Fähigkeit, ihre Funktionen auszuführen, und es treten schwere Komplikationen auf (Leberzirrhose, Leberversagen, hepatozelluläres Karzinom).

HCV-Antigene haben eine geringe Fähigkeit, Immunreaktionen zu induzieren. Daher erscheinen frühe Antikörper erst 4–8 Wochen nach Beginn der Erkrankung, manchmal sogar später, wenn die Antikörpertiter niedrig sind. Dies erschwert die frühe Diagnose der Erkrankung.

Symptome, für die eine Analyse auf Hepatitis C erforderlich ist

Die Intensität der Symptome der Krankheit hängt weitgehend von der Konzentration des Virus im Blut und vom Zustand des Immunsystems ab. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 3-7 Wochen. Manchmal ist dieser Zeitraum auf 20 bis 26 Wochen verschoben. Die akute Form der Erkrankung wird selten und eher zufällig diagnostiziert. In 70% der Fälle einer akuten Infektion verschwindet die Krankheit ohne klinische Manifestationen.

Die Analyse wird streng auf leeren Magen gegeben. Zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme müssen mindestens 8 Stunden liegen. Vor dem Bestehen der Analyse müssen körperliche Anstrengungen, Rauchen, Alkoholkonsum, fetthaltige und frittierte Speisen sowie kohlensäurehaltige Getränke ausgeschlossen werden.

Symptome, die auf eine akute Hepatitis C hinweisen können:

  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche, Leistungsabfall, Apathie;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • verminderter Appetit, verringerte Toleranz gegenüber Nahrungsstress;
  • Übelkeit, Dyspepsie;
  • Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • Pruritus;
  • dunkler werdender, schaumiger Urin (Urin, ähnlich wie Bier);
  • Schädigung der Gelenke und des Herzmuskels;
  • vergrößerte Leber und Milz.

Die gelbliche Verfärbung der Haut kann abwesend sein oder für kurze Zeit auftreten. In etwa 80% der Fälle verläuft die Erkrankung in anicterischer Form. Mit dem Aufkommen von Gelbsucht nimmt die Enzymaktivität von Transaminasen in der Leber ab.

Die Symptome werden in der Regel in der Natur ausgelöscht, und den klinischen Manifestationen wird bei den Patienten keine große Bedeutung beigemessen. In mehr als 50% der Fälle wird die akute Hepatitis chronisch. In seltenen Fällen kann eine akute Infektion schwierig sein. Eine besondere klinische Form der Krankheit - die fulminante Hepatitis - wird von schweren Autoimmunreaktionen begleitet.

Hepatitis-C-Behandlung

Die Behandlung wird von einem Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten durchgeführt. Antivirale Medikamente, Immunstimulanzien werden verschrieben. Die Dauer des Verlaufs, die Dosierung und das Behandlungsschema hängen von der Form des Verlaufs und der Schwere der Erkrankung ab, im Durchschnitt beträgt die Dauer der antiviralen Therapie jedoch 12 Monate.


Vorherige Artikel

Spiel zum Losen

Nächster Artikel

Essentiale forte N

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis