Bluttest für HBsAG: Was bedeutet es, die Ergebnisse zu decodieren?

Share Tweet Pin it

Häufig muss man sich beim Besuch einer Klinik oder vor dem Krankenhausaufenthalt damit befassen, dass neben einem allgemeinen Bluttest, verschiedenen biochemischen Studien, HIV- und Syphilis-Tests ein Bluttest für HBsAG vorgeschrieben wird. Oft wird diese Studie auch von Infektionskrankheiten, Gastroenterologen oder Hepatologen verschrieben, die eine Lebererkrankung diagnostizieren.

Wie immer haben die Leute viele Fragen und wissen nicht, wen sie ihnen stellen sollen. Was bedeutet diese Analyse, welche Indikationen gibt es für ihren Zweck, welche Krankheiten können mit ihrer Hilfe diagnostiziert werden? Wie bereite ich mich auf die Analyse vor und wofür steht eine beängstigende Abkürzung wie die HBs AG?

Was ist ein Bluttest für HBsAG?

HBsAG-Blut ist eine recht häufige Art von Bluttest für Virushepatitis B. Dies ist die kostengünstigste, populärste und billigste Art der Forschung. Aufgrund ihrer Verfügbarkeit wurde diese Analyse zu einem Screening, das heißt, sie wird bei Massenuntersuchungen, bei geplanten Krankenhausaufenthalten und bei Verschreibung an bestimmte Bevölkerungsgruppen eingesetzt.

Die HBsAG-Analyse ist vielleicht die bekannteste Analyse, die mit Hilfe moderner Technologien für Infektionskrankheiten durchgeführt wird.

Zuvor wurde diese Analyse durch die Methode der Fällungsreaktion in einem Gel, dann durch die Methode der Immunelektrophorese oder durch die Methode der fluoreszierenden Antikörper (2. Generation) durchgeführt. Und jetzt gibt es ein Testsystem der dritten Generation: RIA oder Radioimmunoassay und Enzymimmunoassay oder ELISA.

Tatsache ist, dass wenn alle Standards der Sterilisation und Behandlung das Hepatitis-B-Virus zerstören könnten, die Möglichkeit besteht, überhaupt nicht an andere Krankheitserreger zu denken. Sie würden alle zerstört werden. Tatsache ist, dass dieses Virus der eigentliche Rekordhalter im Kampf gegen alle Desinfektionsmittel und in der Resistenz gegen Umweltfaktoren ist. Es wird nicht durch Einfrieren zerstört und wiederholt, nicht gekocht, nicht die Wirkung einer schwachen Säure (Erinnern Sie sich, starke anorganische Säuren lösen jedes Gewebe auf, sind aber in der Natur nicht zu finden).

Ein Virus kann zum Beispiel eine Person infizieren, nachdem es 15 Jahre im Tiefkühlschrank bei einer Temperatur von -15 Grad gelegen hat. Es wird garantiert, um es zu zerstören, zum Beispiel durch eine trockene Hitze-Sterilisation für eine Stunde bei einer Temperatur von 160 Grad und ähnliche "barbarische Methoden".

Eine solche Struktur des Virus, die allen Umweltfaktoren erfolgreich standhält, ist HBsAG oder das australische Antigen. Lassen Sie uns im Detail untersuchen, was Gegenstand der Laboranalyse ist und welche Rolle dieser Indikator mit seinem positiven oder negativen Wert spielt.

Was ist die HBsAG?

Ein einzelnes HBsAG-Antigen ist ein spezielles Proteinmolekül oder Lipoprotein. Tatsächlich gibt es viele dieser Moleküle, die alle die äußere Oberfläche des Virions oder das "Einzelpartikel" des Virus berühren. Die Aufgabe dieses Antigens ist das Anhaften von Viren an der Oberfläche der Leberzelle - des Hepatozyten oder der Adsorption. Die Adsorption ist das erste Stadium der viralen Aggression: Ohne Adsorption kann das Virus nicht in die Zelle eindringen. Daher kann dieses Antigen als eine Art Spezialeinheiten betrachtet werden, die zuerst am "feindlichen Ufer" landeten und auf dem Patch verstärkt wurden.

Erst wenn diese Aufgabe abgeschlossen ist, kann das Virus in das genetische Material des Menschen eingebaut werden und die Leberzellen veranlassen, ihre eigenen viralen Proteine ​​und Nukleinsäuren zu produzieren. Danach wird ein Bluttest auf australisches Antigen positiv. Es wird australisch genannt, weil es vom berühmten Virologen Samuel Blumberg zum ersten Mal im Blut des australischen Ureinwohner entdeckt wurde. Dies geschah 1964.

Dies ist das erste Antigen des Hepatitis-B-Virus, das der Menschheit bekannt ist. Jede Ursache führt zu einer Folge: Das Auftreten von mit Oberflächenantigenen durchsetzten Viruspartikeln im Blut führt zur Bildung von gleichnamigen Antikörpern (diese Antikörper gegen HBsAG werden als Anti-HBsAG bezeichnet). Im Allgemeinen hat jedes Antigen ein eigenes Paar - einen Antikörper. All diese Viren und ihre entsprechenden Antikörper erscheinen nach und nach im peripheren Blut, was in den Testergebnissen nachgewiesen werden kann.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor und welche Hinweise für die Lieferung?

Es ist bekannt, dass viele Tests speziell geschult werden müssen. Dies gilt insbesondere für biochemische Analysen, die sehr "wählerisch" sind. Brauche ich eine Vorbereitung für die Analyse des australischen Antigens?

Eine spezielle Ausbildung für diese Studie ist jedoch nicht erforderlich. Die einzige Regel, die beachtet werden muss, ist die Ankunft auf leerem Magen im Labor. Der HBsAG-Test ist empfindlich gegenüber verschiedenen Substanzen, die nach dem Essen in den Blutkreislauf gelangen, und verschiedene falsch positive Ergebnisse sind möglich, da der Immunkörper irrtümlich reagieren kann. Daher sollte eine Blutuntersuchung frühestens 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit durchgeführt werden. Natürlich ist die beste Zeit der frühe Morgen.

Es gibt einen weiteren Umstand, den Patienten mit Virushepatitis berücksichtigen müssen: Wenn der Arzt davon ausgeht, dass der Patient an Virushepatitis B erkrankt ist, ist es erforderlich, ihn eineinhalb Monate nach einer möglichen Infektion zur Blutuntersuchung zu schicken. Wenn dies früher geschieht, haben die Leberzellen einfach keine Zeit, um virale Partikel anzusammeln und sie in das Blut freizusetzen.

Aber unter welchen Symptomen kann ein Arzt verstehen, dass ein Patient für dieses Antigen einen Bluttest benötigt? Was sind die allgemeinen Anhaltspunkte, um seine Existenz zu vermuten? Hier sind die wichtigsten klinischen Situationen, in denen die Zuordnung zu dieser Studie gerechtfertigt ist:

  • Erhöhte Transaminase-Spiegel, d. H. ALT und AST;
  • Verdacht auf verlängerten intravenösen Drogenkonsum bei einem Patienten;
  • Symptome einer viralen Hepatitis, akut oder chronisch, zum Beispiel Gelbsucht, Arthralgie;
  • chronische Lebererkrankung;
  • häufiger Sex und Wechsel von Sexualpartnern (dies kann auf das Vorhandensein eines Virus hinweisen);
  • bei Vorhandensein der Infektionsquelle und zur Untersuchung in Gruppen (Ausbrüche);
  • Untersuchung von Gesundheitspersonal, Spendern und Neugeborenen von Müttern, die gesunde Träger des Virus sind;
  • zur Vorbereitung der Hepatitis-B-Impfung;
  • zur Vorbereitung auf die Schwangerschaft und zum Testen schwangerer Frauen;
  • Routineuntersuchung von Patienten mit häufigen intravenösen Injektionen und Manipulationen (z. B. Patienten, die an Plasmapherese-Sitzungen zur chronischen Hämodialyse teilnehmen).

Schließlich ist eine Studie mit dem hbs-Antigen erforderlich, um den Krankenhausaufenthalt und die geplante Operation vorzubereiten.

Interpretation der Ergebnisse

Die Ergebnisse der Bestimmung von Blut-HBsAG sind qualitativ. Dies bedeutet, dass das Labor die Antwort gibt: entweder Ja oder Nein, positive Ergebnisse oder negative. Mit dieser Art von Analyse werden keine anderen Marker hergestellt, die das Vorhandensein von Hepatitis bestätigen.

Wenn dieses Antigen im Serum nachgewiesen wird, werden immer wiederholte Tests durchgeführt. Und nur wenn der wiederholte Test erneut positiv war, liefert das Labor das Endergebnis. Dies bedeutet, dass das Blutserum bis zu diesem Zeitpunkt im Labor aufbewahrt wird, bis Sie ggf. eine erneute Untersuchung durchführen müssen.

Sehr selten, aber es kommt vor, dass der wiederholte Test zweifelhaft ist oder ob er richtig spricht - der Test mit Immuninhibition bestätigte die Spezifität nicht. In diesem Fall wird empfohlen, nach einiger Zeit getestet zu werden.

Die Ursachen für Hepatitis-Antigen weisen immer auf das Vorliegen einer Hepatitis hin. Im Körper des Patienten befindet sich ein Virus. Das kann sein:

  • oder eine akute Form der Krankheit;
  • oder chronische Hepatitis;
  • oder der Patient kann ein Träger des Antigens sein, d. h. ein Träger des Hepatitis-B-Virus.

Bei der Bestätigung ist es unerlässlich, sich mit der Situation zu befassen, die beim Infektionskrankheiten-Arzt, beim Hepatologen aufgetreten ist, um spezifische Antikörper zu bestimmen und die Diagnose zu stellen.

Im Falle eines negativen Ergebnisses ist die Situation viel interessanter. Wenn das australische Antigen nicht erkannt wird, sind weitere Situationen zu beachten:

  • Der Patient ist gesund, er hat keine Hepatitis. Zur Zeit wird jedoch eine solche Diagnose nur bei dieser einen Analyse gestellt, dazu bedarf es einer umfassenden Untersuchung;
  • der Patient hat eine Erholungsphase, und er ist vom Virus befreit; die Immunität gegen das Virus hat die Infektion besiegt;
  • eine chronische Form der Krankheit, aber nur die virale Reproduktion hat eine sehr geringe Replikationsrate. Und diese Reproduktion liegt unterhalb der Empfindlichkeitsschwelle des bestehenden Diagnoseverfahrens;
  • Dies kann der fulminante Verlauf einer malignen Hepatitis sein. Es manifestiert sich sehr schnell bei Leberversagen, und das Virus hat einfach keine Zeit, sich zu vermehren, weil es Zellen zerstört;
  • Mutationen gibt es auch bei Viren. Daher kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Patient immer noch Hepatitis B hat, aber nur dieses Antigen ist in ihm defekt und wird durch Labortests nicht nachgewiesen.
  • Möglicherweise gibt es die listigste Option. Für den Fall, dass ein Patient sofort eine gemischte Hepatitis hat, d. H. B und D, "invertiert" das Hepatitis-D-Virus das Hepatitis-B-Antigen, so dass es seine Hülle bildet. Diese Art von „Parasitismus“ zwischen unerkannten Viren ist überraschend: Immerhin ist das D-Virus ein defektes B-Virus und kann sich nicht ohne es vermehren. Alle diese Prozesse verändern die Konfiguration des australischen Antigens und sind für Labortests schwer zugänglich.

Nach der Impfung erscheinen Antikörper gegen das australische Antigen im Blut des Patienten, nicht jedoch das Antigen selbst.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das australische Antigen der früheste und zuverlässigste Marker für die Prozessaktivität ist. Nach einer Hepatitis-Infektion bis zum Ende der zweiten Woche kann sie mit hochempfindlichen Methoden im Blutplasma nachgewiesen werden. Meistens erscheint sie jedoch bei den üblichen Diagnosemethoden eineinhalb Monate nach der Infektion.

Aber um eine genaue Diagnose zu treffen und eine Prognose zu treffen, reicht diese Studie nicht aus. In einem Komplex müssen nicht nur die restlichen Antigene des Virus, sondern auch Antikörper gegen diese Antigene untersucht werden. Nur ein solcher Ansatz und in der Dynamik kann ein klares Bild des Infektionsprozesses vermitteln.

Was ist ein HbsAg-Bluttest?

Ein HbsAg-Bluttest wird durchgeführt, um festzustellen, ob Hepatitis B infiziert ist. HbsAg kann im Blut positiv oder negativ sein. Was bedeutet das? Hepatitis B ist eine ziemlich häufige Infektion in Russland und im Ausland. Das Virus infiziert das Lebergewebe und führt schließlich zu dessen Zerstörung. Antikörper gegen Hepatitis B werden im Körper als Reaktion auf das Eindringen von Viren gebildet. Um das Vorhandensein von Hepatitis-B-Antikörpern im Blutkreislauf nachzuweisen, können Sie HbsAg verwenden.

HbsAg - was ist das?

Bei einer Blutuntersuchung auf Hepatitis B sehen wir merkwürdige Buchstaben in der Analyse. Mal sehen was sie meinen. Jeder der bekannten Viren besteht aus einem spezifischen Satz von Proteinen, die seine Eigenschaften bestimmen. Proteine, die sich auf der Oberfläche des Virus befinden, werden als Oberflächenantigene bezeichnet. Es ist für ihn, dass der Körper den Erreger erkennt und eine Immunabwehr beinhaltet.

Hepatitis B-Oberflächenantigen wird als HbsAg bezeichnet. Es ist ein ziemlich zuverlässiger Marker für die Krankheit. Für die Diagnose einer Hepatitis kann jedoch ein HbsAg nicht ausreichen.

Antikörper gegen HbsAg: Was ist das?

Nach einiger Zeit, nach Einführung der Infektion, beginnt der Körper, Antikörper gegen Hepatitis B zu bilden - es gibt einen positiven Anti-Hbs. Durch die Bestimmung des Anti-Hbs-Spiegels können Sie die Krankheit in verschiedenen Stadien ihres Verlaufs diagnostizieren. Das Virus ist ab dem Zeitpunkt der Infektion 3 Monate im Blut vorhanden, obwohl Infektionen während des gesamten Lebens auftreten können.

Wenn sich eine Person erholt oder die Krankheit chronisch wird, wird HbsAg nicht im Blut nachgewiesen. Im Durchschnitt tritt dies etwa 90–120 Tage nach Ausbruch der Krankheit auf.

Anti-Hbs treten fast unmittelbar nach der Infektion auf und innerhalb von 3 Monaten steigt ihr Titer im Blutstrom allmählich an. Antikörper gegen HbsAg werden lange Zeit im Blut bestimmt, manchmal sogar nach der Genesung. Dies bildet die Immunität des Körpers gegen eine erneute Infektion mit dem Virus.

Wie macht man einen Bluttest für HbsAg?

Wir haben die HbsAg detailliert beschrieben, um welche Art von Analyse es sich handelt. Um Antikörper gegen HbsAg zu bestimmen, sollte jedoch ein Bluttest auf bestimmte Weise durchgeführt werden.

Bevor Sie einen Bluttest durchführen, müssen Sie eine einfache Vorbereitung durchführen:

  1. Das Essen sollte nicht 12 Stunden vor der Analyse eingenommen werden.
  2. Nehmen Sie keine starken Medikamente wie Antibiotika.
  3. Die beste Zeit, um Blut zu spenden, sind Morgenstunden.

Wenn die Regeln nicht beachtet werden, kann die Analyse falsch sein. Nach einem Bluttest auf Hepatitis-B-Antigen wird erwartet, dass HbsAg nicht nachgewiesen wird.

Methoden zur Bestimmung von HbsAg

Blutuntersuchungen auf Hepatitis mit HbsAg können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Sie können das Vorhandensein und das Stadium der Erkrankung ziemlich genau einschätzen.

Bei der Prüfung auf Hepatitis-B-Antigen wird Folgendes angewendet:

  • Radioimmuntechniken;
  • Enzymimmuntest;
  • Fluoreszenztechnik.

Blutplasma wird als Analysematerial verwendet, wofür 3-5 Millimeter Blut aus der Vene des Ellenbogens entnommen werden.

Mit diesen Methoden wird das australische Antigen 20–30 Tage nach der Infektion bestimmt.

Um festzustellen, ob das HbsAg schnell diagnostiziert wird, können Sie mehr erfahren.

Hepatitis B ist eine weit verbreitete Infektion, die zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Wenn Grund zu einer möglichen Infektion besteht, können Sie HbsAg zu Hause testen. In diesen Fällen kommt ein Schnelltest auf Hepatitis B zum Einsatz, der in normalen Apotheken zu finden ist.

Mit diesem Test kann das australische Antigen im Blut nachgewiesen werden, der Titer kann jedoch nicht geklärt werden.

Zur Analyse wird Kapillarblut verwendet, das einem Finger entnommen werden kann. Es ist notwendig, 1-2 Tropfen Blut auf den Teststreifen aufzutragen. Bewerten Sie das Ergebnis anhand des Auftretens gefärbter Bänder darauf. Wenn das Testergebnis positiv ist, ist eine obligatorische serologische Untersuchung erforderlich, bei der sowohl das australische Antigen als auch seine Antikörper nachgewiesen werden.

Es sollte klar sein, dass bei der schnellen Diagnose des Hepatitis-B-Virus ein ungenaues Ergebnis auftreten kann. Beim Kauf von Schnelltests sollte auf die Haltbarkeit des Medikaments geachtet werden. Wenn die Verpackung beschädigt ist, verwenden Sie diesen Test nicht.

Der Schnelltest kann das Antigen erst zwei Tage nach der Infektion im Blut nachweisen. Das Testergebnis kann negativ oder positiv sein. Hbs-Antigen-Normen im Blut gibt es nicht.

In jedem Fall wird nach Durchführung eines Schnelltests ein Arztbesuch empfohlen.

Zusätzlich zu Hepatitis B kann sich eine Person mit anderen Hepatitis-Arten infizieren, für die es keine Schnelltests gibt.

Hepatitis ist eine gefährliche Erkrankung. Letztendlich führt es zur Leberzirrhose und zum Tod.

Wenn Hepatitis vermutet wird, verzögern Sie die Studie nicht.

HbsAg negativ: Was bedeutet das?

HbsAg sehen wir in Analysen oft negativ, was bedeutet das? Kann ein Patient als gesund betrachtet werden, wenn er ein negatives Hbs-Antigen hat?

Wenn HbsAg nicht mit serologischen Methoden nachgewiesen wird, leidet der Patient in der Akutphase nicht an Hepatitis. Es ist unmöglich, den Erlass einer chronisch verlaufenden Krankheit auszuschließen. Eine Analyse von HbsAg liefert keine Informationen zu einer früheren Infektion. Um die Situation zu klären, wird der Antikörperspiegel gegen HbsAg bestimmt.

Anti-Hbs-Positiv: was zu tun ist

Wenn der HbsAg-Test positiv ist, können wir sagen, dass der Patient Hepatitis B hat. In diesem Fall handelt es sich meistens um eine akute Erkrankung. Ein positiver Test auf Anti-Hbs weist nicht immer auf eine Krankheit hin.

Antikörper gegen das australische Antigen sind in folgenden Fällen im Körper vorhanden:

  • Akuter oder chronischer Verlauf der Hepatitis B;
  • Gesunde Beförderung des Virus;
  • Impfung gegen Hepatitis B;
  • Litt zuvor an einer Krankheit

Was tun, wenn nach den Ergebnissen der Analyse Anti-Hbs im Blut gefunden wird? In diesem Fall wäre es am besten, einen Infektiologen oder Venerologen zu konsultieren, um weitere Informationen zu erhalten.

Der Arzt wird den Antikörpertiter und die Wachstumsdynamik bewerten und eine objektive Untersuchung durchführen. Bei Bedarf werden zusätzliche Untersuchungen geplant. Anhand dieser Daten wird Ihnen der Arzt mitteilen, ob ein positiver Test auf Anti-Hbs ein Anzeichen für eine Krankheit ist oder nicht.

Bei der Auswertung der Analyse berücksichtigt der Arzt eine Reihe von Faktoren:

  • das Verhältnis der Antikörpertypen zueinander;
  • Wachstumsdynamik der Titel;
  • Datenanalyse für das australische Antigen;
  • Daten zu zuvor übertragenen Impfungen und deren Wirksamkeit.

Wenn im Blut überhaupt keine Antikörper gegen Hepatitis B nachgewiesen werden, hat die Person wahrscheinlich noch nie Kontakt mit dem Virus gehabt. Darüber hinaus kann dies auf die Ineffektivität der Immunisierung hinweisen, wenn prophylaktische Impfungen durchgeführt wurden.

Nur ein Arzt sollte die Ergebnisse der Anti-Hbs-Analyse bewerten.

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Blutuntersuchung Sie durchführen möchten, haben Sie ein positives HbsAg. Sie sollten sich an Ihren Facharzt für Venerologie oder Infektionskrankheiten wenden.

Was bedeutet HBsAg im Blut?

HBsAg (Abkürzung aus den Anfangsbuchstaben Hepatits B surface Antigen) ist das sogenannte "australische" Antigen der Hepatitis B. Ein Bluttest auf HBsAg, der positiv ist, bedeutet eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus oder die chronische Form der Krankheit.

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung der Leber, die übertragen wird, wenn kontaminiertes Blut von einem Patienten eingenommen wird oder als Folge ungeschützten Geschlechts. Die Krankheit zeigt möglicherweise lange Zeit keine Symptome, daher ist der Blutuntersuchungstest auf HBsAg der zuverlässigste Weg, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Was ist HBsAg?

Wenn Sie sich der Notwendigkeit stellen mussten, während der Schwangerschaft oder einer professionellen Untersuchung zu diagnostizieren, fragen sich die meisten Leute bei der Liste der erforderlichen Studien die Frage "HBsAg: Was ist das?".

HBsAg sind die Proteinantigene des Hepatitis-B-Erreger-Virus, die sich in der Oberflächenhülle jedes Virus befinden.

Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper setzt sich das Virus in den Leberzellen ab und beginnt einen aktiven Teilungsprozess. Neue Viruspartikel aus den Leberzellen gelangen wieder in das Blut bzw. das HBsAg-Volumen nimmt zu und in diesem Stadium ist ein positives Blutuntersuchungsergebnis erkennbar.

Im Gegenzug beginnt das Immunsystem des Patienten mit der aktiven Produktion von Antikörpern gegen das hereinkommende Virus, wodurch die Heilung der Krankheit möglich wird.

Wer muss regelmäßig auf HBsAg getestet werden?

Theoretisch kann sich jeder, der keinen Impfstoff gegen die Krankheit hat, mit Hepatitis B infizieren. Deshalb sollte jede ungeimpfte Person mindestens einmal alle paar Jahre Blut spenden, um HBsAg zu bestimmen, und jedes Jahr besser.

Seien Sie sicher, die folgenden Kategorien von Personen analysiert zu werden:

  • schwangere Frauen;
  • Kinder, die zur Mutter des Virus geboren wurden;
  • Ärzte, die sogar theoretischen Kontakt mit Trägern des Virus haben;
  • Spender, die Blut oder Organe spenden;
  • Patienten vor einer Operation oder einem Krankenhausaufenthalt;
  • Menschen, die sich wegen Drogenabhängigkeit behandeln lassen;
  • Angehörige, die auf demselben Territorium mit Virusträgern leben;
  • Menschen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Patienten mit Verdacht auf Leber-, Gallenblasen- und Gallenwegserkrankungen;
  • Rückkehr aus der Armee oder dem Gefängnis;
  • und vor der Impfung gegen Hepatitis B ist ein Bluttest erforderlich.

Im Falle einer positiven Reaktion machen die Ärzte erneut einen Bluttest auf HBs-Antigen, um den Fehler zu beheben. Eine positive Reaktion kann auch zu einem Merkmal des Immunsystems führen und dann ein zweites Mal mit einer anderen Forschungsmethode.

Wie kann man Hepatitis B kennenlernen?

Wie bereits erwähnt, lebt die Hepatitis B mit Beginn der Inkubationszeit im menschlichen Körper im Verborgenen. Die ersten Symptome treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf, im Durchschnitt sind es 55 bis 60 Tage, nachdem die Infektion aufgetreten ist.

Je nach Belastung des menschlichen Körpers besteht die Krankheit aus drei aufeinanderfolgenden Stufen des Verlaufs:

  • präikterisch;
  • gefolgt von akuten Symptomen;
  • und wenn die Genesung nicht stattgefunden hat, gerät die Krankheit in ein schwieriges Stadium.
  • danach vielleicht die chronische Form der Hepatitis.

Bevor die Anzeichen einer akuten Hepatitis B in vollem Umfang auftreten, beginnt die prodromale (präikterische) Phase. Es zeichnet sich aus durch:

  • Schwäche;
  • Temperaturerhöhung bis 37 ° C;
  • Verletzung der Konsistenz von Kot und seiner Farbe;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Schwere- und Druckgefühl im rechten Hypochondrium;
  • Auf der Haut einer Person können Ausschläge und Flecken auftreten, juckt das Futter wiederum.

Diese Symptome können mild sein oder ganz fehlen. Es ist möglich, dass sie sich so schwach manifestieren, dass nicht einmal Gedanken über die Krankheit folgen.

Die Prodromalperiode im Körper dauert bis zu einem Monat, das Ende wird von einer vergrößerten Leber sowie einer Veränderung der Milzgröße begleitet. Die folgenden Symptome sprechen auch vom Ende der präikterischen Periode:

  • farblose Fäkalien;
  • Zunahme von ALT und AST im Blut;
  • und in der Urinanalyse eines kranken Menschen ist eine Zunahme des Urobilinogens zu verzeichnen.

Sobald die Haut und die Sklera der Augen eine gelbe Färbung annehmen, können wir über das Auftreten einer akuten Virushepatitis sprechen. Im Blut wird ein charakteristisches Wachstum von Bilirubin festgestellt. Gelbsucht im Körper kann bis zu sechs Monate dauern.

Nach einer akuten Form kann die Situation einem der folgenden Wege folgen:

  1. der Zusatz von Hepatitis D - Superinfektion;
  2. fulminante schwere Fortsetzung der Krankheit;
  3. Fließen in ein chronisches Stadium mit aktiven Symptomen:
  • Leberkrebs (Karzinome);
  • Leberzirrhose.
  1. fließen in ein stabiles chronisches Stadium:
  • mit der möglichen vollständigen Unterdrückung des Virus;
  • Entwicklung von Pathologien des menschlichen Körpers, die nicht mit der Leber zusammenhängen.
  1. vollständige Genesung (Rekonvaleszenz).

Wenn Hepatitis schwerwiegend wird, erscheinen:

  • Störungen im Zentralnervensystem;
  • ALT übersteigt den Wert von AST;
  • schwere Störung des Gastrointestinaltrakts;
  • häufiges Bluten der Schleimhäute;
  • Die Indikatoren für die ESR im Bluttest fallen auf 2-4 mm / Stunde.

So seltsam das auch klingt, Hepatitis B wird in den meisten Fällen nicht mit starken spezifischen Medikamenten behandelt. Die wichtigsten Bestimmungsmittel sind Leber-unterstützende Hepatoprotektoren, Vitamin-Mineral-Komplexe, Medikamente, die die Vergiftung im Körper lindern, sowie reichlich trinkende und Leber sparende Ernährung.

Welche Marker definieren Hepatitis B?

Marker HBsAg zuerst, der Hauptindikator der Virushepatitis B, aber nicht der einzige seiner Art. Darüber hinaus werden bei der Diagnose auch andere Antigene berücksichtigt.

HBsAg-Analyse: Was ist das und wie wird es durchgeführt? Entschlüsselung der Ergebnisse einer Studie zum Vorhandensein von Hepatitis-B-Markern

Nahezu jeder dritte Mensch auf dem Planeten ist entweder mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert oder infiziert. Regierungsprogramme in vielen Ländern legen nahe, Hepatitis-B-Marker in der Bevölkerung zu identifizieren. Das HbsAg-Antigen ist das früheste Infektionssignal. Wie kann man seine Präsenz im Körper erkennen und wie man die Ergebnisse der Analyse entschlüsselt? Wir werden diesen Artikel verstehen.

HBsAg-Test: Warum wird der Test zugewiesen?

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist eine DNA-Kette, die von einer Proteinhülle umgeben ist. Diese Schale wird als HBsAg - Hepatits B - Oberflächenantigen bezeichnet. Die erste Immunantwort des Körpers zur Zerstörung von HBV richtet sich spezifisch gegen dieses Antigen. Sobald sich das Virus im Blut befindet, beginnt es sich aktiv zu vermehren. Nach einiger Zeit erkennt das Immunsystem den Erreger und produziert spezifische Antikörper - Anti-HBs, die in den meisten Fällen dazu beitragen, die akute Form der Krankheit zu heilen.

Es gibt mehrere Marker für die Bestimmung von Hepatitis B. HBsAg ist der früheste von ihnen, mit dessen Hilfe es möglich ist, die Prädisposition für die Krankheit zu bestimmen, die Krankheit selbst zu identifizieren und ihre Form zu bestimmen - akut oder chronisch. 3–6 Wochen nach der Infektion ist HBsAg im Blut zu sehen. Wenn sich dieses Antigen länger als sechs Monate im aktiven Stadium im Körper befindet, diagnostizieren die Ärzte eine chronische Hepatitis B.

  • Menschen, die keine Anzeichen einer Infektion haben, können Träger des Erregers werden und unwillig selbst - um andere zu infizieren.
  • Aus unbekannten Gründen sind Antigenträger bei Männern häufiger als bei Frauen.
  • Ein Virusträger oder Hepatitis-B-Patient kann kein Blutspender sein, er muss sich registrieren lassen und regelmäßig Tests durchlaufen.

Aufgrund der großen Verbreitung von Hepatitis B in vielen Regionen und Regionen Russlands wird ein Screening durchgeführt. Auf Wunsch kann jede Person die Studie durchlaufen, es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, die untersucht werden müssen:

  • Schwangere zweimal während der gesamten Schwangerschaft: wenn sie in der vorgeburtlichen Klinik registriert sind und während der Schwangerschaftsperiode;
  • Ärzte, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten stehen - Krankenschwestern, Chirurgen, Gynäkologen, Geburtshelfern, Zahnärzten und anderen;
  • Personen, die einen chirurgischen Eingriff benötigen;
  • Personen, die eine akute oder chronische Form der Hepatitis B haben oder krank sind

Wie oben erwähnt, hat Hepatitis B zwei Formen: chronisch und akut.

Wenn die chronische Form keine Folge einer akuten Hepatitis ist, ist es fast unmöglich festzustellen, wann die Krankheit begann. Dies ist auf den milden Verlauf der Erkrankung zurückzuführen. Am häufigsten wird die chronische Form bei Neugeborenen gefunden, deren Mütter Träger des Virus sind, und bei Menschen, deren Blut seit mehr als sechs Monaten das Antigen besitzt.

Eine akute Form der Hepatitis ist nur bei einem Viertel der Infizierten ausgeprägt. Es dauert 1 bis 6 Monate und hat eine Reihe von Symptomen, die der Erkältung ähneln: Appetitlosigkeit, anhaltende Müdigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber, Husten, laufende Nase und Unbehagen im rechten Hypochondrium. Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen! Ohne die richtige Behandlung, die rechtzeitig begonnen wurde, kann eine Person ins Koma fallen oder sogar sterben.

Wenn Sie zusätzlich zu den oben genannten Symptomen ungeschützten sexuellen Kontakt mit einer unbekannten Person hatten und wenn Sie Hygieneartikel (Zahnbürste, Kamm, Rasierer) einer anderen Person verwendet haben, sollten Sie sofort einen Bluttest für HBsAg durchführen.

Vorbereitung für Analyse und Verfahren

Zwei Methoden helfen bei der Erkennung von Hepatitis B: Schnelle Diagnose und serologische Labordiagnose. Die erste Art der Forschung wird als qualitative Nachweismethode bezeichnet, da Sie herausfinden können, ob sich ein Antigen im Blut befindet oder nicht - zu Hause. Wird ein Antigen nachgewiesen, lohnt es sich, ins Krankenhaus zu gehen und sich einer serologischen Diagnose zu unterziehen, die sich auf quantitative Methoden bezieht. Zusätzliche Labortests (ELISA- und PCR-Verfahren) ermöglichen eine genauere Definition der Krankheit. Für die quantitative Analyse sind spezielle Reagenzien und Geräte erforderlich.

Express-Diagnose

Da diese Methode HBsAg zuverlässig und schnell diagnostiziert, kann sie nicht nur in einer medizinischen Einrichtung, sondern auch zu Hause durchgeführt werden, indem in jeder Apotheke ein Schnelldiagnose-Kit erworben wird. Die Reihenfolge ihrer Beteiligung lautet wie folgt:

  • Prozess Finger Alkohol Lösung;
  • die Haut mit einem Vertikutierer oder einer Lanzette durchstechen;
  • 3 Tropfen Blut auf ein Testgerät geben. Berühren Sie die Oberfläche des Streifens nicht mit dem Finger, um das Ergebnis der Analyse nicht zu verfälschen.
  • nach 1 Minute 3-4 Tropfen der Pufferlösung aus dem Kit in den Streifen geben;
  • Nach 10–15 Minuten sehen Sie das Ergebnis der HBsAg-Analyse.

Serologische Labordiagnostik

Diese Art der Diagnose unterscheidet sich von der vorherigen. Sein Hauptmerkmal ist die Genauigkeit: Er erkennt das Vorhandensein von Antigen 3 Wochen nach der Infektion und ist in der Lage, Anti-HBs-Antikörper nachzuweisen, die auftreten, wenn sich der Patient erholt und eine Immunität gegen Hepatitis B bildet. Außerdem zeigt die HBsAg-Analyse mit einem positiven Ergebnis die Art des Hepatitis-Virus B (Beförderung, akute Form, chronische Form, Inkubationszeit).

Die quantitative Analyse wird wie folgt interpretiert:

HBsAg (Bluttest) - was ist das? Hepatitis-B-Bluttest

Heute ist Hepatitis die wahrscheinlich gefährlichste Infektion der Welt. Mehr als zwei Milliarden Menschen sind bereits mit diesem Virus infiziert und die Krankheit erholt sich souverän von HIV und AIDS. Das Problem der rechtzeitigen Diagnose ist zu einer Priorität in der Gesundheitsversorgung geworden. HBsAg (Blutuntersuchung) spielt dabei eine große Rolle. Was es ist und was ein positives Ergebnis drohen kann - diese Informationen werden heute für alle von Nutzen sein.

Virushepatitis-Infektion

Virale Hepatitis umfasst eine Reihe von Infektionskrankheiten, die die Leber betreffen. Sie haben unterschiedliche Übertragungsmodi und unterschiedliche klinische Manifestationen. Die Infektion mit Hepatitis A und E erfolgt also durch schmutzige Hände oder durch den Verzehr von mit einem Virus infiziertem Wasser und Nahrungsmitteln. Am gefährlichsten hinsichtlich des Krankheitsverlaufs und seiner Folgen sind Hepatitis der Gruppe B sowie C, D, G. Sie werden auf parenteralem Weg übertragen. Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit Blut sowie Speichel, Samenflüssigkeit, Vaginalsekret und anderen Körperflüssigkeiten einer kranken Person, die durch geschädigte Schleimhäute oder Haut in den Körper gelangen können.

Virale Marker

Sobald sich das Hepatitis-Virus im Blut befindet, wird es durch Makrophagen im ganzen Körper verbreitet und die Replikation beginnt (Fortpflanzung). Wie alle Viren hat das Hepatitis-B-Virus einen spezifischen Satz von Proteinkomponenten - Antigene, die sich in verschiedenen Teilen des Virus befinden. HBsAg ("australisches Antigen") ist ein Oberflächenantigen. Es ist ein Lipoprotein - ein spezifisches Proteinmolekül, das für die Absorption von Viruszellen auf der Oberfläche von Hepatozyten (Leberzellen) verantwortlich ist. Es ist sein Auftreten im Blut, das die körpereigene Immunreaktion auslöst und zur Bildung von Antikörpern führt. Daher wird die Diagnose einer viralen Hepatitis B bereits in den frühen Stadien durch einen rechtzeitigen HBsAg-Bluttest ohne klinische Anzeichen erleichtert. Der HCV-Marker hilft, die Virushepatitis C rechtzeitig zu erkennen.

Beim Test auf Hepatitis HBsAg

Die Identifizierung und Diagnose der frühen Stadien der Virushepatitis ist heute von großer Bedeutung. Abgesehen von denjenigen, die auf ihre Gesundheit aufmerksam genug sind und diese Analyse zu präventiven Zwecken bestehen, gibt es Kategorien von Bürgern, die dazu verpflichtet sind. Dazu gehören:

  • Schwangere zweimal - bei der Registrierung in der Geburtsklinik und unmittelbar vor der Geburt;
  • Angehörige der Gesundheitsberufe - in erster Linie Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit mit Blut und anderen physiologischen Flüssigkeiten arbeiten (Chirurgen, Gynäkologen, Laboranten, Krankenschwestern);
  • Patienten - vor einer geplanten Operation;
  • Menschen mit Lebererkrankungen (Zirrhose) und Gallenweg;
  • Süchtige;
  • Blutspender vor der Lieferung;
  • Personen mit ungeschütztem Geschlecht und häufigem Partnerwechsel;
  • Patienten mit allen Formen der Hepatitis.

Serologische Diagnose

Für die Diagnose von Hepatitis B in der klinischen Anwendung verwenden Sie heute zwei Methoden serologischer Studien:

  • Radioimmunanalyse (RIA);
  • Reaktion von fluoroskopischen Antikörpern (RFA).

Serologische Studien wurden lange bei der Diagnose verschiedener Infektions-, Virus- und Mikrobenkrankheiten eingesetzt. Ihr Unterschied ist die hohe Genauigkeit in den frühen Stadien der Krankheit. So ist es möglich, das Vorhandensein des Hepatitis-B-Antigens bereits in der 3-5. Woche nach Eintritt des Virus in den Blutkreislauf nachzuweisen. Durch das Vorhandensein von Antikörpern, die als Reaktion auf die Produktion spezifischer Proteine ​​auftreten, können Sie eine stabile lebenslange Immunität gegen die Krankheit herstellen. So können Sie den Grad der Wirksamkeit der Impfung oder Behandlung beurteilen.

Beim Bestehen des Materials auf HBsAg (Bluttest) ist zu beachten, dass diese Studie bei leerem Magen durchgeführt werden sollte. Mit anderen Worten, vom Moment der letzten Mahlzeit bis zur Blutentnahme sollten mindestens 8 Stunden und im Idealfall 10-12 vergehen. Sie können Wasser trinken, aber Saft, Kaffee oder Tee, besonders mit Zucker, ist es besser, dies auszuschließen.

HBsAg-Bluttest: Dekodierung

Die serologische Untersuchung von Blut kann zwei Arten von Ergebnissen ergeben.

  1. HBs-Antigen wird nicht nachgewiesen - meistens bedeutet dies, dass die Person gesund ist und das Hepatitis-Virus nicht trägt.
  2. Ein HBsAg-Bluttest kann zu einem positiven Ergebnis führen. In diesem Fall wird eine erneute Untersuchung durchgeführt, die eine neue HBsAg-Untersuchung, Studien mit anderen Markern sowie Proben mit Verdünnung und Immuninhibierung umfasst. Bei wiederholtem Nachweis von HBsAg in einer Blutuntersuchung kann dies als mehrere mögliche Optionen interpretiert werden:
  • Hepatitis B in der Inkubationsphase oder in der Akutphase;
  • Träger des Virus;
  • chronische Hepatitis B.

Ein negatives Ergebnis einer serologischen Studie kann jedoch nicht immer als Garantie für das Fehlen des Virus angesehen werden. Ähnliches kann bei akuter Hepatitis in der Erholungsphase, bei einem blutigen, malignen Verlauf der Erkrankung beobachtet werden oder wenn eine Infektion gleichzeitig durch zwei Arten von Hepatitis (B und D) aufgetreten ist.

Express-Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass jeden Tag das Risiko einer viralen Hepatitis besteht, wurden Verfahren entwickelt, die eine Diagnose ohne klinische Laboratorien ermöglichen. Dazu reicht es aus, in der Apotheke ein spezielles Kit zu kaufen, das alle notwendigen Reagenzien enthält.

Um einen Schnelltest durchzuführen, müssen Sie die folgenden Verfahren ausführen.

  1. Tragen Sie Alkohol auf den Ringfinger auf und warten Sie, bis das Antiseptikum getrocknet ist.
  2. Scarify den Schnitt.
  3. Zwei oder drei Tropfen Blut quetschen sich auf dem Teststreifen aus, ohne ihn zu berühren.
  4. Senken Sie den Streifen nach 1 Minute in einen Behälter, der im Kit enthalten ist, und fügen Sie eine Pufferlösung hinzu.

Auswertung der Ergebnisse der Expressmethode

Sie können das Testergebnis in 10-15 Minuten auswerten:

  • HBsAg-Rate (Bluttest) - im Test nur ein Kontrollstreifen;
  • zwei Kontrollbanden können anzeigen, dass die Person ein Träger des Virus ist oder Hepatitis B hat;
  • Ist nur das Testband sichtbar, gilt der Test als ungültig und muss wiederholt werden.

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse muss jedoch berücksichtigt werden, dass solche Tests einen ausreichenden Fehler aufweisen. Und die Tatsache, dass der Test nichts Verdächtiges zeigte, ergibt kein hundertprozentiges Gesundheitsergebnis.

Methodenleistung

Es ist wichtig zu wissen, dass die HBs-Antigenmenge im Blut zu verschiedenen Zeiten der Krankheit unterschiedlich sein kann. So wird im akuten Verlauf der Erkrankung in den letzten 1-2 Wochen der Inkubationszeit und in den nächsten 2-3 Wochen der klinischen Manifestationen festgestellt. Darüber hinaus hängt seine Konzentration im Serum direkt mit der Schwere der Erkrankung zusammen. Bei milden und mittelschweren Formen ist die Konzentration sehr hoch und bei malignen und schweren Formen in 20% der Fälle möglicherweise überhaupt nicht nachgewiesen. Bei einer akuten Hepatitis nimmt die Konzentration des Antigens im Blut bei den meisten Patienten bereits drei Monate nach Beginn der Krankheit allmählich ab. Im Durchschnitt liegt die Nachweisdauer für ein Antigen zwischen einigen Wochen und fünf Monaten.

Virusinfektion

Bei der Durchführung von HBsAg (Blutuntersuchung) muss berücksichtigt werden, dass diese Studie bei praktisch gesunden Menschen oft zu einem positiven Ergebnis führt. Führen Sie in diesem Fall zusätzliche Untersuchungen mit anderen Hepatitis-Markern (HBc, IgM) durch und überprüfen Sie auch den Funktionszustand der Leber. Wenn während der erneuten Untersuchung, die normalerweise nach drei Monaten vor dem Hintergrund des allgemeinen Wohlbefindens verschrieben wird, eine positive Reaktion auftritt, wird eine solche Person als chronische Träger des Virus bezeichnet. Es sei darauf hingewiesen, dass dies nicht so selten ist - es gibt weltweit fast 300 Millionen Menschen mit Hepatitis-B-Virus.

Daher haben wir HBsAg (Bluttest) überprüft. Was ist das? Diese Untersuchung, die bei der Früherkennung einer solch gefährlichen Krankheit wie Hepatitis eine große Rolle spielt, ermöglicht es Ihnen auch, rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

Was zeigt ein HBsAg-Bluttest?

Laborblutuntersuchungen sind die Grundlage für die Diagnose und sind für das Bestehen medizinischer Untersuchungen erforderlich. Es gibt allgemeine Studien zur Identifizierung einer bestimmten Krankheit oder eines bestimmten Antigens. HBsAg Bluttest Was ist das? Die Studie zielt auf die Identifizierung von Zell-Antigenen des Hepatitis-B-Virus ab.Statistiken zufolge ist jeder dritte Bewohner der Erde mit dieser Krankheit infiziert oder ist deren Träger.

Spezifische Markierung

In einer biologischen Probe können Zellantigene 3-6 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden. Der HBsAg-Antigen-Bluttest und der HCV-Test können zur Identifizierung von Hepatitis Typ B und C beitragen.Das Hepatitis-B-Virus ist eine gefährliche Krankheit, die, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, zu einer chronischen Erkrankung werden kann.

Wenn man sich die Richtung der Studie ansieht, denkt der Patient über HBsAg nach und was ist das? Die Abkürzung steht für "Hepatitis-B-Oberflächenantigen" oder das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus. In diesem Fall ist HBsAg Teil dieses Virus und wird in der Diagnostik als Marker verwendet, mit dem das Vorhandensein der Krankheit in der biologischen Probe des Patienten bestimmt wird. Diese Antigene im Körper provozieren auch die Produktion von Antikörpern gegen das Virus. Daher wird HBsAg zur Herstellung von Hepatitis-B-Impfstoffen verwendet.

Wenn die Analyse zugewiesen ist

Aufgrund des häufigen Ausbruchs der Hepatitis wird in einigen Regionen ein sogenanntes „Scripping“ durchgeführt. Bei einer medizinischen Untersuchung wird jeder Patient zur HBsAg-Analyse geschickt und das Antigen kann rechtzeitig erkannt werden. In einigen Fällen wird australisches Antigen bei gesunden ungeimpften Patienten gefunden. 1,5-2 Monate lang ist ein gesunder Körper völlig in der Lage, mit dieser Krankheit fertig zu werden, und eine Person hat möglicherweise keinen Verdacht, an einer Hepatitis B zu leiden.

Die Gefahr besteht im Auftreten von Begleiterkrankungen wie Zirrhose oder Leberkrebs.

HBsAg-Bluttest ist in einigen Fällen für die Passage erforderlich. Sie können auch auf eigene Initiative eine Studie durchführen, indem Sie einen Therapeuten für eine Überweisung kontaktieren. Häufig wird mit einem HBsAg-Antigen eine Blutprobe auf HCV oder Anti-HCV getestet, um Hepatitis C bei einem Patienten nachzuweisen:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen müssen sich zum Zeitpunkt der Bewerbung auf eine Stelle an HBsAg-Tests beteiligen. Der Test wird jährlich wiederholt. Die Untersuchung von Mitarbeitern, die mit Blutproben arbeiten (Labortechniker in biochemischen Laboratorien, Krankenschwestern, Chirurgen, Zahnärzten usw.), wird besonders sorgfältig durchgeführt. Die Analyse kann während Epidemien häufiger durchgeführt werden.
  • Mitarbeiter von speziellen Einrichtungen (Internate, Waisenhäuser usw.) werden denselben medizinischen Untersuchungen unterzogen wie Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, einschließlich der HBsAg.
  • Vor der Operation oder Spende von Blut spendete Blut für HBsAg.
  • Wenn eine Leberpathologie oder Zirrhose festgestellt wird, verschreibt der Arzt australisches Antigen und analysiert es.
  • Überhöhte Leberenzymkonzentrationen infolge biochemischer Blutuntersuchungen.
  • Identifizierte Geschlechtskrankheiten, Drogensucht mit intravenöser Substanzapplikation.
  • Bei der Registrierung schwangerer Frauen wird eine Blutprobe auf HBsAg analysiert. Wiederholte Untersuchungen müssen im dritten Schwangerschaftsdrittel durchgeführt werden.
  • Wenn die Frau mit Hepatitis schwanger ist, werden auch Neugeborene auf Hepatitis B untersucht. Der Arzt bestimmt die Häufigkeit der Untersuchungen.
  • Wenn bei einem Familienmitglied ein Virus entdeckt wird oder die Krankheit in der Schule, bei der Arbeit usw. ausbricht, ist eine Analyse geplant. Alle, die mit dem Patienten in Kontakt gekommen sind, unterliegen einer Inspektion.
  • Der Nachweis charakteristischer Symptome einer Hepatitis ist ein Hinweis für die Zwecke der Studie (Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, Erbrechen usw.).

Analyse

Für die Studie wird eine Blutprobe aus einer Vene verwendet. Die Analyse sollte auf nüchternen Magen erfolgen, 3 bis 6 Wochen nach dem Zeitpunkt einer möglichen Infektion. Blut auf HBsAg wird im Labor anhand einer serologischen Analyse getestet, die auf der Reaktion von Antigenen und Antikörpern basiert. Je nach Laborausstattung kann ein Enzymimmunoassay (ELISA) oder ein radiologischer Immunoassay (RIA) durchgeführt werden.

Bei der Durchführung von ELISA wird die Blutprobe eines Patienten mit einem Tönungsenzym und Antikörpern gemischt. Wenn der Patient HBsAg-Antigene im Blut hat, wird die Lösung angefärbt. Dies ist eine qualitative Studie. Für ELISA werden Radionuklide verwendet, die bei Kontakt mit HBsAg Strahlung abgeben. Die Strahlungsintensität wird mit einem speziellen Gerät gemessen. Je höher die Punktzahl, desto mehr HBsAg-Zellen sind im untersuchten biologischen Material vorhanden.

Ein qualitativer Test zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Antigenzellen im Blut an. Wenn der Bluttest eine positive Reaktion auf HBsAg zeigte, wird eine zusätzliche Studie durchgeführt - eine quantitative Analyse. Dieser Test bestimmt die DNA eines Virus durch die Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Das Ergebnis der Studie kann feststellen, ob der Patient ein Träger des Virus ist oder ob sein Zustand eine sofortige Behandlung erfordert. Bei geimpften Patienten ist das Vorhandensein einer bestimmten Menge an HBsAg-Antigenen die Norm.

Forschungsergebnisse

HBsAg ist nicht der einzige Indikator, der für die Forschung ausgewählt werden kann. Bei Verdacht auf Hepatitis und andere Lebererkrankungen wird eine biochemische Studie vorgeschrieben. Die Dekodierungsanalyse sollte von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden. Die Schlussfolgerung zum Gesundheitszustand des Patienten sollte unter Berücksichtigung aller Faktoren getroffen werden, die das Ergebnis der Studie beeinflussen können. Ein negatives Ergebnis zeigt an, dass das HBsAg-Virus nicht nachgewiesen wurde, da der Körper die entsprechenden Antikörper nicht produziert. Der Patient wurde nicht gegen das Hepatitis-Virus geimpft und ist kein Träger der Krankheit.

Ein positives Ergebnis der Studie legt nahe, dass HBsAg im Blut vorhanden ist.

Wenn die Analyse qualitativ war, wird ein zusätzlicher quantitativer Test zugewiesen:

  • Positive Ergebnisse der Studie werden beobachtet, wenn das Hepatitis-B-Virus aktiv im Körper gezüchtet wird. In diesem Fall ist der Patient krank und eine sofortige Behandlung ist erforderlich.
  • Der Patient ist ein "gesunder" Träger von HBsAg-Antigenzellen.
  • Der Patient hat diese Krankheit bereits gehabt.
  • Positive Ergebnisse sind typisch für Patienten, die gegen Hepatitis B geimpft sind.
  • Das Ergebnis wird als falsch positiv (falsch negativ) erkannt, wenn bei der Blutspende Fehler gemacht wurden. Ein herzhaftes Frühstück vor dem Spenden von Blut aus einer Vene oder unsachgemäßer Lagerung einer Blutprobe kann das Testergebnis verfälschen.

Express-Diagnose

Sie können auch zu Hause auf HBsAg testen. Der in Apotheken verfügbare Schnelltest ermöglicht Ihnen die unabhängige Recherche. Das Set enthält alle notwendigen Elemente für eine schnelle Diagnose.

Die Reihenfolge der Aktionen bei der Durchführung einer unabhängigen Analyse:

  1. Packen Sie das Diagnose-Kit aus, waschen Sie Ihre Hände.
  2. Wischen Sie den Finger mit Alkohol ab.
  3. Machen Sie einen Spezial-Vertikutierer.
  4. Legen Sie 2-3 Tropfen Blut auf den Teststreifen. Berühren Sie während des Verfahrens nicht den Streifen und lassen Sie ihn nicht mit anderen Reagenzien tropfen.
  5. Legen Sie den Teststreifen in einen speziellen Behälter aus dem Kit und geben Sie die erforderliche Menge an Lösung hinzu.
  6. Nach 15 Minuten ist das Ergebnis der Studie fertig.

Ein Kontrollstreifen zeigt an, dass sich im Blut des Patienten kein HBsAg-Zell-Antigen befindet, was bedeutet, dass der Patient gesund ist. Zwei Kontrollstreifen zeigen an, dass HBsAg-Antigene in der Blutprobe vorhanden sind. In diesem Fall ist es notwendig, im Labor Blut zu spenden und eine serologische Studie durchzuführen. Möglicherweise ist der Test ungültig, wie durch nur einen Teststreifen angezeigt. Die Forschung sollte wiederholt werden.

Die Ergebnisse der im Labor durchgeführten Tests sind genauer und zuverlässiger als der Hausschnelltest. Das Ergebnis einer unabhängigen Studie wird von Institutionen und Organisationen nicht anerkannt. Um sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und eine Überweisung für eine Laborblutuntersuchung einholen.

In der medizinischen Diagnostik werden häufig HCV- und HBsAg-Bluttests eingesetzt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. Diese Studie wird in der Regel für Reisende, Sportler und Touristen empfohlen, da Hepatitis-Ausbrüche für heiße Länder mit einem hohen Anteil armer Menschen charakteristisch sind. Wenn Sie im Ausland sind, sollten Sie sich häufig mit Ihrem Arzt über die Hepatitis B-Impfung informieren.

HBsAg-Bluttest - was ist das?

Hepatitis B ist eine gefährliche Viruslebererkrankung. Für die Diagnose mit HBsAg - einem Bluttest auf Vorhandensein eines Markers und von Antikörpern können Sie etwas über die Infektion erfahren und das Stadium und die Form der Erkrankung klären.

Der HBsAg-Bluttest wird zur Diagnose von Hepatitis B verwendet

Was zeigt ein HBsAg-Bluttest?

HBsAg ist eine Proteinsubstanz, die sich auf der Oberfläche der Hülle von HBV befindet, dem Erreger der Hepatitis B. Es ist ein Oberflächenantigen - eine gefährliche und fremde Substanz für den menschlichen Körper, die eine Infektionskrankheit verursacht. Ein anderer Name für HBsAg ist das australische Antigen.

Durch das Vorhandensein eines Oberflächenantigens im Blut identifiziert der Körper den Erreger der Krankheit. Einige Zeit nach der Infektion werden Immunabwehrprozesse aktiviert: Die Produktion von Antikörpern gegen das HBsAg-Antigen, bekannt als Anti-Hbs, beginnt.

Hoher Anti-Hbs-Test positiv für Hepatitis B

Hohe Mengen an Anti-Hbs im menschlichen Plasma sowie das Vorhandensein des australischen Antigens selbst sind ein Indikator für eine Hepatitis-B-Infektion.

Indikationen zur Analyse

Ein Screening auf Hepatitis B ist für folgende Indikationen erforderlich:

  • bei der Arbeit mit Blut: im Labor, in der Gynäkologie und in der Zahnmedizin;
  • wenn Sie schwanger werden, vor der Geburt;
  • bei der Arbeit in Kinderheimen, Internaten;
  • beim Zusammenleben mit einer Person mit Hepatitis B;
  • mit Leberzirrhose und anderen schweren Lebererkrankungen;
  • mit einem hohen Anteil an Leberenzymen;
  • vor der Durchführung von chirurgischen Eingriffen;
  • vor der Blutspende durch den Spender während der Transfusion;
  • mit Venensucht und sexuell übertragbaren Krankheiten.

HBsAg-Tests werden auch durchgeführt, wenn bei einem Patienten Symptome auftreten, die für Hepatitis B charakteristisch sind.

Vorbereitung auf die Studie

Um zu testen, ob das Antigen genau ist, sollten Sie sich darauf vorbereiten. Dies erfordert:

  • Medikamente für 1-2 Wochen ausschließen;
  • keinen Alkohol trinken, fettig und für 2-3 Tage gebraten;
  • körperliche Aktivität für 1-2 Tage einschränken;
  • Rauchen Sie am Tag vor der Analyse nicht;
  • Essen Sie 10-12 Stunden vor der Studie kein Essen.

Vermeiden Sie das Rauchen und Alkohol, bevor Sie Blut spenden.

Der Test sollte morgens von 8 bis 12 Uhr nachmittags abgelegt werden. Von Kaffee und starkem Tee muss vor dem Studium aufgegeben werden.

Wie ist die Diagnose?

Für den Test auf Hepatitis-B-Virus wird Blut aus einer Vene in einer Menge von 5-10 ml entnommen. Die Einnahme ist Standard: Die Schulter des Patienten wird mit einem Tourniquet überzogen, die Haut und Hände des Arztes werden mit einem Antiseptikum behandelt, der Zaun wird mit einer sterilen Einmalspritze mit dem erforderlichen Volumen gehalten.

Blutentnahme aus einer Vene zum Testen auf das Hepatitis-B-Virus

Nach der Entnahme des Patientenmaterials können die folgenden Tests durchgeführt werden:

  1. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA): Das gesammelte Material wird mit einem Farbstoff und Antikörpern gemischt. Wenn ein Antigen in der Mischung vorhanden ist, verfärbt sich die Lösung.
  2. Radiologischer Immunoassay (RIA): Antikörper werden in ein Reagenzglas gegeben und mit Radionukliden markiert. In Kontakt mit dem Oberflächenantigen geben sie Strahlung ab, deren Intensität mit der Vorrichtung gemessen wird.
  3. Polymerase-Kettenreaktion (PCR): Die DNA-Infektion wird aus dem gesammelten Material extrahiert. Anschließend werden DNA-Replikation und -Detektion durchgeführt, um das Vorhandensein oder Fehlen der Krankheit, den Genotyp des Erregers und seine Konzentration im Blut zu bestimmen.

Diagnosemethoden können qualitativ oder quantitativ sein. Der erste Typ liefert Informationen über das Vorhandensein oder Fehlen einer Infektion. Der zweite Typ ermöglicht die Bestimmung der Antigenmenge im Körper des Patienten.

Ergebnisse entschlüsseln

Eine qualitative Analyse des australischen Antigens wird wie folgt entschlüsselt:

  1. Positives Ergebnis: "pos.", "+", "Erkannt".
  2. Negatives Ergebnis: "Negativ", "-", "Nicht erkannt".

Quantitative Tests werden wie folgt interpretiert:

  1. Negatives Ergebnis: weniger als 0,05 IE.
  2. Positives Ergebnis: größer oder gleich 0,05 IE.

Dekodierung des Bluttests auf Hepatitis B mittels PCR

HBsAg positiv - was bedeutet das?

Ein positives Ergebnis der Studie berichtet über den Nachweis von Antikörpern gegen das Oberflächenantigen. Dies ist unter folgenden Bedingungen möglich:

  • akute und chronische Hepatitis B;
  • gesunde Beförderung des Virus;
  • zuvor übertragene, aber bereits geheilte Krankheit;
  • Impfung gegen das Virus.

Ein Beispiel für einen positiven Bluttest auf HBsAg

Zusätzliche Tests können ebenfalls erforderlich sein: Biopsie und Elastometrie der Leber, Blutbiochemie, quantitative Analyse der PCR, Prüfung auf Gesamtantikörper und Antikörper der Klasse M.

HBsAg negativ - was bedeutet das?

Ein negatives Testergebnis ist eine Norm, die das Fehlen von Antikörpern gegen HBsAg im Körper des Patienten anzeigt. Dieser Wert tritt auf, wenn eine Person nicht an Hepatitis B erkrankt ist, kein Träger ist und nicht geimpft wurde.

Das Ergebnis kann in solchen Situationen fehlerhaft sein:

  • das Immunsystem bemerkt das Virus nicht und bekämpft es nicht;
  • Blut wurde vor 2-6 Wochen nach der Infektion gesammelt.
  • Hepatitis B liegt im Körper in latenter Form vor.

Ursachen für ein falsch positives Ergebnis

Ein positives Testergebnis für eine Hepatitis-B-Infektion kann fehlerhaft sein.

Ein falscher positiver Wert tritt in den folgenden Situationen auf:

  • unsachgemäße Vorbereitung auf die Prüfung;
  • hohes Fieber angesichts einer Infektion;
  • gutartige und bösartige Tumoren;
  • während der Schwangerschaft, insbesondere im 3. Trimester;
  • Autoimmun- und andere pathologische Prozesse;
  • Einnahme von Medikamenten, die nicht mit dem Arzt abgestimmt sind;
  • medizinische Fehler, Versehen, Nachlässigkeit von Labortechnikern;
  • Ungenauigkeit des Analysators, an dem die Studie durchgeführt wurde.

Eine Blutuntersuchung auf HBsAg-Antigen ist nicht die einzige Möglichkeit, Hepatitis B zu diagnostizieren

Ein Bluttest für das australische HBsAg-Antigen stellt einen wirksamen Weg zum Nachweis des Hepatitis-B-Virus dar. Aufgrund der Wahrscheinlichkeit eines falschen Ergebnisses wird empfohlen, es durch andere Studien zu ergänzen.

Bewerten Sie diesen Artikel
(1 Punkte, durchschnittlich 5,00 von 5)


Vorherige Artikel

Heptor-Bewertungen

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis