Bluttest vgs was ist das

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist eine schwere Erkrankung, die durch schwere Leberschäden gekennzeichnet ist. Das Virus, das die Krankheit verursacht, wird als sogenannte Pathogene bezeichnet und weist in seiner Zusammensetzung RNA auf. Zum Nachweis dieser Krankheit mittels HCV-Analyse. Dies ist ein Bluttest, der auf dem Nachweis spezifischer Antikörper basiert.

Die HCV-Analyse bezieht sich auf Studien, die im Labor durchgeführt werden und die Diagnose von Antikörpern erleichtern. Dazu gehören Ig G und Ig M. Sie werden im Blut des Patienten produziert, nachdem das Virus in den Blutstrom gelangt ist. Diese Antikörper sind pathogene Mikroorganismen, die einige Wochen oder Monate nach der Infektion auftreten.

Zum ersten Mal manifestierte sich Hepatitis C Ende der achtziger Jahre. Die Krankheit hat sich auf verschiedene Weise verbreitet:

parenteral; sexuell; vertikal.

Bei einer parenteralen Infektion tritt eine Infektion auf, wenn eine Person nicht sterile medizinische Instrumente, Nadeln oder Maniküregeräte verwendet. Bei der sexuellen Übertragung des Virus dringt es bei ungeschütztem sexuellen Kontakt in den menschlichen Körper ein, wenn einer der Partner infiziert ist. Der vertikale Weg für eine Hepatitis-C-Infektion beinhaltet die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blut wird nicht immer erforscht, da diese Art der Forschung nicht zwingend und Standard für die medizinische Forschung ist. Es wird jedoch empfohlen, einen solchen Test in den folgenden Fällen durchzuführen:

geplanter Krankenhausaufenthalt vor der Operation; Schwangerschaftsplanung oder Schwangerschaft; die Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, ALT oder AST im Gesamtblutbild; Spende; das Auftreten eines symptomatischen Bildes, das für Hepatitis C charakteristisch ist; häufiger Wechsel der Sexualpartner; Geschlechtsverkehr ohne die Verwendung von Barrierekontrazeptiva; Drogen nehmen; Arbeit in medizinischen, vorschulischen Einrichtungen.

Im letzteren Fall wird jährlich eine Untersuchung zum Gehalt an Antigenen im menschlichen Blut des Hepatitis-Virus durchgeführt.

Die HCV-Analyse basiert auf der Untersuchung des gleichnamigen Genoms. Es enthält ein Gen, das Daten zu neun verschiedenen Proteinen enthält.

Drei von ihnen tragen zum Eindringen des Virus in die Zelle bei, die anderen drei ermöglichen die Bildung eines eigenen Partikels, und die letzten drei Proteine ​​beginnen, die natürlichen Funktionen der Zelle für ihre eigenen Bedürfnisse zu transformieren. Die letzten drei Proteine ​​gehören zu speziellen Strukturproteinen, der Rest zu nichtstrukturellen.

Das HCV-Genom ist ein RNA-Strang, der sich in seiner eigenen Kapsel befindet, dem Kapsid, das vom Nukleocapsid-Protein gebildet wird. Die Kapsel wird von einer Hülle aus Protein und Lipiden umhüllt, die es dem Virus ermöglicht, mit einer gesunden Zelle in Kontakt zu treten und diese zu zerstören.

Das Virus dringt in das Blut ein und durchdringt den gesamten Körper mit seiner Strömung. Wenn es in die Leber eindringt, beginnt es sich zu aktivieren und die gesunden Zellen dieses Organs zu verbinden. Nach dem Verbinden dringt es in sie ein. Diese Zellen werden Hepatozyten genannt. Und nachdem das Virus in sie eingedrungen ist, können sie nicht mehr so ​​funktionieren, wie sie sollten.

Ihre Aufgabe besteht nun darin, das Virus bereitzustellen, dh Proteine ​​des Virus und der RNA zu synthetisieren. Es ist zu beachten, dass je länger sich das Genom in der Zelle befindet, desto mehr Zellen infiziert es. Mit großen Mengen solcher Zellen kann sich ein maligner Neoplasma bilden.

Das HCV-Genom weist mehrere verschiedene Genotypen oder Stämme auf, von denen jeder seine eigene Unterart hat. Sie sind von 1 bis 6 nummeriert. Der Ort des Genotyps variiert auf allen Kontinenten. Der Virus-Genotyp 1,2,3 ist weit verbreitet, 4 liegt hauptsächlich im Nahen Osten und in Afrika, Genotyp 5 kommt in Südafrika häufiger vor und 6 - in Südostasien.

Bei der Durchführung eines HCV-Bluttests wird die Behandlung der Hepatitis nur nach Bestätigung des Vorhandenseins des HCV-Genoms sowie eines der Genotypen vorgeschrieben. Das heißt, die Krankheit wird im Blut diagnostiziert:

anti-HCV Ig M; Anti-HCV Ig G; Ag HCV; HCV-RNA.

Die erste Position gibt das Vorhandensein eines Markers für die aktive Virusreplikation im Blut an, die zweite gibt die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von Blutviren an, die dritte ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein des Virus genau zu diagnostizieren, und die vierte Stelle gibt das genaue Vorhandensein des Virus im Blut des Patienten und seinen aktiven Verlauf an.

Das Vorhandensein von RNA-Virus im Blut weist bereits auf Probleme im Körper hin. Bei der Entschlüsselung der Studie wird jedoch davon ausgegangen, dass der oben angegebene Indikator ein Volumen von bis zu 8 bis 10 in 5 Grad IU / ml (die Anzahl der RNA pro Milliliter Blut) darstellt. Diese Daten können sich jedoch in verschiedenen Laboratorien unterscheiden.

Bei einem niedrigen Virusgehalt im Blut ist die Anwesenheit von 600 bis 3 pro 10 in 10 Grad IE / ml im Blut erlaubt. Bei durchschnittlicher Virämie kann der Index bei 4 Grad IU / ml von 3 bis 10 und bei 5 Grad IU / ml von 8 bis 10 reichen. Indikatoren oberhalb der Norm, dh mehr als 8 bis 10 in 5 Grad IE / ml, weisen auf die Entwicklung von Hepatitis Typ C hin.

Ein positives Ergebnis stellt sich nicht nur bei Vorhandensein von Hepatitis-C-Viren im Blut dar. Bei der Durchführung von Tests kann häufig ein falsch-positives Testergebnis festgestellt werden. Dieses Phänomen ist ziemlich selten, tritt aber immer noch auf. Typischerweise tritt dieses Problem bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen auf, die an anderen Infektionskrankheiten leiden.

Es besteht auch das Problem der Diagnose eines positiven Ergebnisses bei Menschen, die Immunsuppressiva einnehmen oder Funktionsstörungen im Immunsystem haben. Ein positives Ergebnis, das als falsch diagnostiziert werden kann, ist jedoch auch bei Menschen zu finden, die vor kurzem an Hepatitis C erkrankt sind, wenn sie sich im Anfangsstadium der Krankheit befinden.

Wenn ein Verdacht auf die Richtigkeit des Tests besteht, können Sie zusätzliche Untersuchungen durchführen, dh einen PCR-Test durchführen. Wenn der Test positiv ist, können Sie ihn bestätigen, indem Sie den Test bestehen, um den Genotyp des Virus zu bestimmen.

Es ist zu beachten, dass die Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Biomaterial die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Dies sollte besonders beachtet werden, wenn in zwei verschiedenen Laboratorien geforscht wird. Wenn der Patient ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte er einige Zeit später in einem anderen Labor durchgehen, da das Blut während der ersten Untersuchung mit chemischen Verbindungen, Eiweißverbindungen kontaminiert, nicht wie erwartet aufgenommen werden konnte oder die Analyse selbst fehlerhaft durchgeführt wurde.

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht eine häufig versteckte Krankheit, die jedoch schwerwiegende Folgen hat. Bei der Identifizierung eines Problems hilft ein Bluttest auf HCV. Gleichzeitig können IgG- und IgM-Antikörper im Plasma gefunden werden. Ein anderer Name für die Methode ist Anti-HCV-Assay.

Tatsache ist, dass das menschliche Immunsystem auf eine bestimmte Art und Weise angeordnet ist: Wenn fremde Mikroorganismen in den Körper eindringen, fängt es an, Substanzen zu produzieren, die dazu beitragen, mit der Infektion fertig zu werden - Antikörper. Im Fall von Hepatitis C werden diese Antikörper als Anti-HCV bezeichnet. In der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit kann diese Technik die Antikörper IgG und IgM bestimmen. Wenn Hepatitis C bereits eine chronische Krankheit ist, wird im Bluttest ein Immunglobulin der IgG-Klasse nachgewiesen.

Nach 4–6 Wochen nach der Infektion wird die Konzentration der Antikörper der Klasse M maximal. Nach 5-6 Monaten sinkt der IgM-Spiegel und steigt während der Reaktivierungsphase der Infektion wieder an. 11-12 Wochen nach der Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erreichen Antikörper der Klasse G ein Maximum und bleiben im 5-6. Monat während des gesamten Krankheitsverlaufs auf demselben Niveau. Die Antikörperspiegel können 4-5 Wochen nach der Infektion bestimmt werden.

Wenn HCV die Leber infiziert, dringt es in den Körper der Zellen ein. Die infizierten Zellen beginnen abzusterben, und Hepatitis C entwickelt sich als Folge. HCV ist auch gefährlich, da es sich in Makrophagen, Monozyten und Blutneutrophilen vermehren kann. Darüber hinaus kann HCV leicht mutieren, wodurch die zerstörerische Wirkung des menschlichen Immunsystems darauf vermieden wird. Später können Leberzirrhose und hepatozelluläres Karzinom auftreten, begleitet von der Entwicklung von Leberversagen. Diese Krankheiten haben irreversible Auswirkungen auf den Körper und können tödlich sein.

Menschen, bei denen ein HCV-Risiko besteht, sind Patienten, die Organtransplantationen oder Bluttransfusionen benötigen, sowie solche, die ihre Körpertätowierungen schmücken. Separate Risikogruppen sind Homosexuelle und Drogenabhängige. Es besteht immer noch das Risiko, HCV während der Geburt von der Mutter auf das Baby zu übertragen. Die Hauptgefahr für Hepatitis C besteht jedoch darin, dass sie in fast allen Fällen asymptomatisch ist. Die akute Phase der Erkrankung wird reibungslos chronisch, begleitet von bestimmten Symptomen. Vielleicht die Verschlechterung der Krankheit, die sich in Verschlimmerung manifestiert.

Bluttest vgs was ist das

Hepatitis C ist eine schwere Erkrankung, die durch schwere Leberschäden gekennzeichnet ist. Das Virus, das die Krankheit verursacht, wird als sogenannte Pathogene bezeichnet und weist in seiner Zusammensetzung RNA auf. Zum Nachweis dieser Krankheit mittels HCV-Analyse. Dies ist ein Bluttest, der auf dem Nachweis spezifischer Antikörper basiert.

Die HCV-Analyse bezieht sich auf Studien, die im Labor durchgeführt werden und die Diagnose von Antikörpern erleichtern. Dazu gehören Ig G und Ig M. Sie werden im Blut des Patienten produziert, nachdem das Virus in den Blutstrom gelangt ist. Diese Antikörper sind pathogene Mikroorganismen, die einige Wochen oder Monate nach der Infektion auftreten.

Zum ersten Mal manifestierte sich Hepatitis C Ende der achtziger Jahre. Die Krankheit hat sich auf verschiedene Weise verbreitet:

Bei einer parenteralen Infektion tritt eine Infektion auf, wenn eine Person nicht sterile medizinische Instrumente, Nadeln oder Maniküregeräte verwendet. Bei der sexuellen Übertragung des Virus dringt es bei ungeschütztem sexuellen Kontakt in den menschlichen Körper ein, wenn einer der Partner infiziert ist. Der vertikale Weg für eine Hepatitis-C-Infektion beinhaltet die Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blut wird nicht immer erforscht, da diese Art der Forschung nicht zwingend und Standard für die medizinische Forschung ist. Es wird jedoch empfohlen, einen solchen Test in den folgenden Fällen durchzuführen:

  • geplanter Krankenhausaufenthalt vor der Operation;
  • Schwangerschaftsplanung oder Schwangerschaft;
  • die Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, ALT oder AST im Gesamtblutbild;
  • Spende;
  • das Auftreten eines symptomatischen Bildes, das für Hepatitis C charakteristisch ist;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Geschlechtsverkehr ohne die Verwendung von Barrierekontrazeptiva;
  • Drogen nehmen;
  • Arbeit in medizinischen, vorschulischen Einrichtungen.

Im letzteren Fall wird jährlich eine Untersuchung zum Gehalt an Antigenen im menschlichen Blut des Hepatitis-Virus durchgeführt.

Die HCV-Analyse basiert auf der Untersuchung des gleichnamigen Genoms. Es enthält ein Gen, das Daten zu neun verschiedenen Proteinen enthält.

Drei von ihnen tragen zum Eindringen des Virus in die Zelle bei, die anderen drei ermöglichen die Bildung eines eigenen Partikels, und die letzten drei Proteine ​​beginnen, die natürlichen Funktionen der Zelle für ihre eigenen Bedürfnisse zu transformieren. Die letzten drei Proteine ​​gehören zu speziellen Strukturproteinen, der Rest zu nichtstrukturellen.

Das HCV-Genom ist ein RNA-Strang, der sich in seiner eigenen Kapsel befindet, dem Kapsid, das vom Nukleocapsid-Protein gebildet wird. Die Kapsel wird von einer Hülle aus Protein und Lipiden umhüllt, die es dem Virus ermöglicht, mit einer gesunden Zelle in Kontakt zu treten und diese zu zerstören.

Das Virus dringt in das Blut ein und durchdringt den gesamten Körper mit seiner Strömung. Wenn es in die Leber eindringt, beginnt es sich zu aktivieren und die gesunden Zellen dieses Organs zu verbinden. Nach dem Verbinden dringt es in sie ein. Diese Zellen werden Hepatozyten genannt. Und nachdem das Virus in sie eingedrungen ist, können sie nicht mehr so ​​funktionieren, wie sie sollten.

Ihre Aufgabe besteht nun darin, das Virus bereitzustellen, dh Proteine ​​des Virus und der RNA zu synthetisieren. Es ist zu beachten, dass je länger sich das Genom in der Zelle befindet, desto mehr Zellen infiziert es. Mit großen Mengen solcher Zellen kann sich ein maligner Neoplasma bilden.

Das HCV-Genom weist mehrere verschiedene Genotypen oder Stämme auf, von denen jeder seine eigene Unterart hat. Sie sind von 1 bis 6 nummeriert. Der Ort des Genotyps variiert auf allen Kontinenten. Der Virus-Genotyp 1,2,3 ist weit verbreitet, 4 liegt hauptsächlich im Nahen Osten und in Afrika, Genotyp 5 kommt in Südafrika häufiger vor und 6 - in Südostasien.

Bei der Durchführung eines HCV-Bluttests wird die Behandlung der Hepatitis nur nach Bestätigung des Vorhandenseins des HCV-Genoms sowie eines der Genotypen vorgeschrieben. Das heißt, die Krankheit wird im Blut diagnostiziert:

Die erste Position gibt das Vorhandensein eines Markers für die aktive Virusreplikation im Blut an, die zweite gibt die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von Blutviren an, die dritte ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein des Virus genau zu diagnostizieren, und die vierte Stelle gibt das genaue Vorhandensein des Virus im Blut des Patienten und seinen aktiven Verlauf an.

Das Vorhandensein von RNA-Virus im Blut weist bereits auf Probleme im Körper hin. Bei der Entschlüsselung der Studie wird jedoch davon ausgegangen, dass der oben angegebene Indikator ein Volumen von bis zu 8 bis 10 in 5 Grad IU / ml (die Anzahl der RNA pro Milliliter Blut) darstellt. Diese Daten können sich jedoch in verschiedenen Laboratorien unterscheiden.

Bei einem niedrigen Virusgehalt im Blut ist die Anwesenheit von 600 bis 3 pro 10 in 10 Grad IE / ml im Blut erlaubt. Bei durchschnittlicher Virämie kann der Index bei 4 Grad IU / ml von 3 bis 10 und bei 5 Grad IU / ml von 8 bis 10 reichen. Indikatoren oberhalb der Norm, dh mehr als 8 bis 10 in 5 Grad IE / ml, weisen auf die Entwicklung von Hepatitis Typ C hin.

Ein positives Ergebnis stellt sich nicht nur bei Vorhandensein von Hepatitis-C-Viren im Blut dar. Bei der Durchführung von Tests kann häufig ein falsch-positives Testergebnis festgestellt werden. Dieses Phänomen ist ziemlich selten, tritt aber immer noch auf. Typischerweise tritt dieses Problem bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen auf, die an anderen Infektionskrankheiten leiden.

Es besteht auch das Problem der Diagnose eines positiven Ergebnisses bei Menschen, die Immunsuppressiva einnehmen oder Funktionsstörungen im Immunsystem haben. Ein positives Ergebnis, das als falsch diagnostiziert werden kann, ist jedoch auch bei Menschen zu finden, die vor kurzem an Hepatitis C erkrankt sind, wenn sie sich im Anfangsstadium der Krankheit befinden.

Wenn ein Verdacht auf die Richtigkeit des Tests besteht, können Sie zusätzliche Untersuchungen durchführen, dh einen PCR-Test durchführen. Wenn der Test positiv ist, können Sie ihn bestätigen, indem Sie den Test bestehen, um den Genotyp des Virus zu bestimmen.

Es ist zu beachten, dass die Bedingungen für die Lagerung und Verarbeitung von Biomaterial die Ergebnisse der Studie beeinflussen können. Dies sollte besonders beachtet werden, wenn in zwei verschiedenen Laboratorien geforscht wird. Wenn der Patient ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte er einige Zeit später in einem anderen Labor durchgehen, da das Blut während der ersten Untersuchung mit chemischen Verbindungen, Eiweißverbindungen kontaminiert, nicht wie erwartet aufgenommen werden konnte oder die Analyse selbst fehlerhaft durchgeführt wurde.

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht eine häufig versteckte Krankheit, die jedoch schwerwiegende Folgen hat. Bei der Identifizierung eines Problems hilft ein Bluttest auf HCV. Gleichzeitig können IgG- und IgM-Antikörper im Plasma gefunden werden. Ein anderer Name für die Methode ist Anti-HCV-Assay.

Tatsache ist, dass das menschliche Immunsystem auf eine bestimmte Art und Weise angeordnet ist: Wenn fremde Mikroorganismen in den Körper eindringen, fängt es an, Substanzen zu produzieren, die dazu beitragen, mit der Infektion fertig zu werden - Antikörper. Im Fall von Hepatitis C werden diese Antikörper als Anti-HCV bezeichnet. In der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit kann diese Technik die Antikörper IgG und IgM bestimmen. Wenn Hepatitis C bereits eine chronische Krankheit ist, wird im Bluttest ein Immunglobulin der IgG-Klasse nachgewiesen.

Nach 4–6 Wochen nach der Infektion wird die Konzentration der Antikörper der Klasse M maximal. Nach 5-6 Monaten sinkt der IgM-Spiegel und steigt während der Reaktivierungsphase der Infektion wieder an. 11-12 Wochen nach der Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus erreichen Antikörper der Klasse G ein Maximum und bleiben im 5-6. Monat während des gesamten Krankheitsverlaufs auf demselben Niveau. Die Antikörperspiegel können 4-5 Wochen nach der Infektion bestimmt werden.

Wenn HCV die Leber infiziert, dringt es in den Körper der Zellen ein. Die infizierten Zellen beginnen abzusterben, und Hepatitis C entwickelt sich als Folge. HCV ist auch gefährlich, da es sich in Makrophagen, Monozyten und Blutneutrophilen vermehren kann. Darüber hinaus kann HCV leicht mutieren, wodurch die zerstörerische Wirkung des menschlichen Immunsystems darauf vermieden wird. Später können Leberzirrhose und hepatozelluläres Karzinom auftreten, begleitet von der Entwicklung von Leberversagen. Diese Krankheiten haben irreversible Auswirkungen auf den Körper und können tödlich sein.

Menschen, bei denen ein HCV-Risiko besteht, sind Patienten, die Organtransplantationen oder Bluttransfusionen benötigen, sowie solche, die ihre Körpertätowierungen schmücken. Separate Risikogruppen sind Homosexuelle und Drogenabhängige. Es besteht immer noch das Risiko, HCV während der Geburt von der Mutter auf das Baby zu übertragen. Die Hauptgefahr für Hepatitis C besteht jedoch darin, dass sie in fast allen Fällen asymptomatisch ist. Die akute Phase der Erkrankung wird reibungslos chronisch, begleitet von bestimmten Symptomen. Vielleicht die Verschlechterung der Krankheit, die sich in Verschlimmerung manifestiert.

Erforschung des Hepatitis-C-Virus

Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus (insgesamt)

Hepatitis-C-Virus-Antikörper fehlen normalerweise im Serum
Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus sind Antikörper der IgM- und IgG-Klassen, die auf einen Komplex aus strukturellen und nichtstrukturellen Proteinen des Hepatitis-C-Virus gerichtet sind.
Diese Studie ist ein Screening zur Identifizierung von Patienten mit VSH. Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus können in den ersten 2 Wochen der Krankheit nachgewiesen werden, und ihre Anwesenheit weist auf eine mögliche Infektion mit dem Virus oder eine frühere Infektion hin.

Eine eindeutige Antwort, die auf den Ergebnissen dieses Tests basiert, kann nicht erhalten werden, da der Test die Gesamt-IgM- und IgG-Antikörper bestimmt. Wenn dies eine frühe Phase der akuten Virushepatitis C ist, weisen IgM-Antikörper darauf hin, und wenn es sich um eine Erholungsphase oder um einen Zustand nach HCV handelt, zeigen IgG-Antikörper dies an.

IgG-Antikörper gegen HCV können im Blut von Genesenden 8 bis 10 Jahre bestehen bleiben, wobei ihre Konzentration allmählich abnimmt. Möglicherweise ein später Nachweis von Antikörpern ein Jahr oder länger nach der Infektion. Bei chronischer Hepatitis C werden die Gesamtantikörper kontinuierlich bestimmt. Zur Klärung des Zeitpunkts der Infektion ist es daher erforderlich, Antikörper der IgM-Klasse gegen HCV gesondert zu bestimmen.

Bewertung der Forschungsergebnisse

Das Ergebnis der Studie wird qualitativ ausgedrückt - positiv oder negativ. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen von Gesamtantikörpern (JgM und JgG) gegen HCV im Serum an. Ein positives Ergebnis - der Nachweis von Gesamtantikörpern (JgM und JgG) gegen HCV weist auf das Anfangsstadium der akuten Virushepatitis C, die akute Infektionsperiode, das frühe Stadium der Genesung, die Virushepatitis C oder die chronische Virushepatitis C hin.

Der Nachweis von Gesamtantikörpern gegen HCV reicht jedoch nicht aus, um eine HCV-Diagnose zu stellen, und erfordert eine Bestätigung, um ein falsch-positives Ergebnis der Studie auszuschließen. Wenn daher ein positiver Screening-Test auf Gesamt-Antikörper gegen HCV durchgeführt wird, wird im Labor ein Bestätigungstest durchgeführt. Das Endergebnis der Bestimmung der Gesamtantikörper gegen HCV wird zusammen mit dem Ergebnis des Bestätigungstests ausgegeben.

Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus JgM

Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus-JgM im Serum sind normalerweise nicht vorhanden. Das Vorhandensein von Antikörpern der JgM-Klasse gegen HCV im Blut des Patienten ermöglicht die Verifizierung der aktiven Infektion. Antikörper der Klasse JgM können nicht nur bei akutem HCV nachgewiesen werden, sondern auch bei chronischer Hepatitis C.

Antikörper der JgM-Klasse für HCV erscheinen 2 Wochen nach der Entwicklung des klinischen Bildes einer akuten Virushepatitis C oder einer Verschlimmerung der chronischen Hepatitis im Blut des Patienten und verschwinden in der Regel nach 4-6 Monaten. Eine Abnahme ihres Niveaus kann auf die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie hinweisen.

Bewertung der Forschungsergebnisse

Das Ergebnis der Studie wird qualitativ ausgedrückt - positiv oder negativ. Ein negatives Ergebnis zeigt das Fehlen von JgM-Antikörpern gegen HCV im Serum an. Ein positives Ergebnis: Der Nachweis von JgM-Antikörpern gegen HCV weist auf das Anfangsstadium einer akuten Virushepatitis C, die akute Infektionsperiode, das frühe Stadium der Genesung oder eine aktive chronische Virushepatitis C hin.

Nachweis des Hepatitis-C-Virus mittels PCR (qualitativ)

Das Hepatitis-C-Virus im Blut ist normalerweise nicht vorhanden.
Im Gegensatz zu serologischen Verfahren zur Diagnose von HCV, bei denen Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden, ermöglicht die PCR den Nachweis von direkter HCV-RNA im Blut, sowohl qualitativ als auch quantitativ. Das bezeichnete Fragment in beiden dient als konservative Region des Hepatitis-C-Genoms.

Der Nachweis von nur Antikörpern gegen HCV bestätigt nur die Tatsache der Infektion des Patienten, erlaubt jedoch nicht die Beurteilung der Aktivität des Infektionsprozesses (der Virusreplikation), der Prognose der Erkrankung. Darüber hinaus werden Antikörper gegen das HS-Virus sowohl im Blut von Patienten mit akuter und chronischer Hepatitis als auch in den erkrankten und erholten Patienten gefunden, und Antikörper im Blut erscheinen oft erst einige Monate nach Beginn des Krankheitsbildes der Erkrankung, was die Diagnose erschwert. Der Nachweis des Virus im Blut durch die PCR-Methode ist eine informativere Diagnosemethode.

Ein qualitativ hochwertiger Nachweis von HCV durch PCR im Blut weist auf eine Virämie hin, ermöglicht die Beurteilung der Reproduktion des Virus im Körper und ist eines der Kriterien für die Wirksamkeit einer antiviralen Therapie.

Die analytische Empfindlichkeit der PCR-Methode beträgt mindestens 50-100 Viruspartikel in 5 µl, die die Isolierung einer DNA-Probe mit einer Spezifität von 98% bestanden. Der Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA mittels PCR in den frühen Stadien einer viralen Infektion (möglicherweise innerhalb von 1–2 Wochen nach der Infektion) vor dem Hintergrund, dass keine serologischen Marker vollständig vorhanden sind, kann der früheste Hinweis auf eine Infektion sein.

Der isolierte Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA gegen das vollständige Fehlen anderer serologischer Marker kann jedoch ein falsch positives PCR-Ergebnis nicht vollständig ausschließen. In solchen Fällen ist eine umfassende Beurteilung klinischer, biochemischer und morphologischer Studien sowie eine wiederholte, wiederholte Bestätigung des Vorliegens einer PCR-Infektion erforderlich.

Gemäß den Empfehlungen der WHO ist es zur Bestätigung der Diagnose einer Virushepatitis C erforderlich, die Hepatitis-C-Virus-RNA dreimal im Blut des Patienten nachzuweisen.

Hepatitis-C-Virus-RNA-Nachweis mittels PCR wird verwendet, um:

  • Auflösung fragwürdiger serologischer Testergebnisse;
  • Differenzierung der Hepatitis C von anderen Hepatitisformen;
  • Erkennung des akuten Stadiums der Krankheit im Vergleich zu einer früheren Infektion oder einem früheren Kontakt; das Infektionsstadium von Neugeborenen von Müttern bestimmen, die seropositiv für das Hepatitis-C-Virus sind;
  • die Wirksamkeit der antiviralen Behandlung kontrollieren.
  • Nachweis des Hepatitis-C-Virus mittels PCR (quantitativ)

    Die quantitative Methode zur Bestimmung des RNA-Gehalts des Hepatitis-C-Virus im Blut liefert wichtige Informationen zur Intensität der Entwicklung der Krankheit, zur Wirksamkeit der Behandlung und zur Entwicklung einer Resistenz gegen antivirale Medikamente. Die analytische Empfindlichkeit der Methode liegt bei 5.102 Kopien / ml Viruspartikel im Serum, Spezifität - 98%.

    Das Ausmaß der Virämie wird wie folgt geschätzt: Wenn der Gehalt an HCV-RNA 10 2 bis 10 4 Kopien / ml beträgt, ist er niedrig; von 10 5 bis 10 7 Kopien / ml - mittel und über 10 8 Kopien / ml - hoch.

    Die quantitative Bestimmung des HCV-RNA-Gehalts im Serum mittels PCR ist wichtig für die Vorhersage der Wirksamkeit der Behandlung mit Interferon-alpha. Es wird gezeigt, dass die günstigste Prognose der Erkrankung und die höchste Wahrscheinlichkeit einer positiven Reaktion auf eine antivirale Therapie diejenige mit niedrigem Virämie-Spiegel ist. Mit einer wirksamen Behandlung wird die Virämie reduziert.

    Genotypisierung des Hepatitis-C-Virus - Definition des Genotyps

    Die PCR-Methode ermöglicht nicht nur den Nachweis von HCV-RNA im Blut, sondern auch die Feststellung ihres Genotyps. Die wichtigsten für die klinische Praxis sind 5 Subtypen von HCV - 1a, 1b, 2a, 2b und 3a. In unserem Land ist der häufigste Subtyp 1b gefolgt von 3a, 1a, 2a.

    Die Bestimmung des Genotyps (Subtyp) eines Virus ist wichtig für die Vorhersage des Verlaufs von HCV und die Auswahl von Patienten mit chronischem HCV für die Behandlung mit Interferon-alpha und Ribavirin.

    Wenn sich ein Patient mit dem Subtyp 1b infiziert, entwickelt sich in etwa 90% der Fälle ein chronisches HCV und in Gegenwart der Subtypen 2a und 3a in 33-50%. Bei Patienten mit Subtyp 1b ist die Erkrankung schwerwiegender und endet häufig mit der Entwicklung einer Leberzirrhose und einem hepatozellulären Karzinom. Bei einer Infektion mit dem Subtyp 3a haben Patienten stärker ausgeprägte Steatosen, Gallenwegeschäden, ALT-Aktivität und fibröse Veränderungen in der Leber sind weniger ausgeprägt als bei Patienten mit Subtyp 1b.

    Indikationen zur Behandlung von chronischem HCV-Interferon-alpha sind:

  • erhöhte Transaminase-Spiegel;
  • das Vorhandensein von HCV-RNA im Blut;
  • HCV-Genotyp 1;
  • hohe Virämiewerte im Blut;
  • histologische Veränderungen in der Leber: Fibrose, mittelschwere oder schwere Entzündung.
  • Bei der Behandlung von Interferon-alpha bei Patienten mit viraler Hepatitis C mit dem Subtyp 1b ist die Wirksamkeit der Therapie im Durchschnitt in 18% der Fälle, bei denjenigen, die mit anderen Subtypen infiziert sind, in 55% der Fälle zu bemerken. Die Verwendung eines Kombinationsregimes (Interferon-alpha + Ribavirin) erhöht die Wirksamkeit der Therapie. Eine anhaltende Reaktion wird bei 28% der Patienten mit Subtyp 1b und bei 66% bei anderen HCV-Subtypen beobachtet.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis