Blutuntersuchungen auf Hepatitis

Share Tweet Pin it

Hepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung. Es wird durch Viren oder toxische Substanzen verursacht. Die Krankheit schaltet einige Funktionen der Leber aus, was für den menschlichen Körper sogar vorübergehend gefährlich ist. Chronischer Verlauf führt zu Leberzirrhose mit Leberversagen, Krebs. Aus diesem Grund ist die rechtzeitige Erkennung mithilfe von Hepatitis-Tests für die Verschreibung der Behandlung für den Patienten und die Prävention für andere Patienten so wichtig.

Einige Statistiken

Die Inzidenz von Hepatitis steigt jedes Jahr weltweit um 20-50%. Am häufigsten sind Hepatitis B und C. Der vierte Teil der Fälle wird zu einer unheilbaren Zirrhose oder Leberkrebs. Das Jahr 2017 ist durch einen Ausbruch der Hepatitis A in Europa gekennzeichnet.

In Russland ist die Inzidenz von Typ A gegenüber 2016 um das 2-Fache gestiegen. Die maximale Verteilung ist in den Regionen Udmurtien, Irkutsk, Perm und Ivanovo verzeichnet. Rospotrebnadzor glaubt, dass der Hauptgrund für die Russen unzureichende Impfungen und schlechte Trinkwasserqualität ist.

Merkmale des Virus und die Reaktion ändert sich im Blut des Patienten

Der Erreger der Hepatitis ist ein Virus, das in einem normalen Labor nicht nachgewiesen werden kann. In spezialisierten virologischen Einrichtungen untersuchten seine Eigenschaften. Der Mikroorganismus besteht aus einer Proteinhülle. Manchmal zusätzlich mit einer Fettschicht bedeckt. In der Zelle befindet sich das Genom oder Material, das die Übertragung von Eigenschaften während der Reproduktion und die Fähigkeit zur Infektion ermöglicht.

Es umfasst DNA- und RNA-Stränge. Die Abfallprodukte des Virus (Proteine, Polysaccharide, Lipide) sind dem menschlichen Körper fremd. In der Immunantwort wirken sie als Antigene. Antikörper werden als Reaktion auf den Eintritt des Hepatitis-Virus in das Blut produziert. Sie werden durch Immunglobuline dargestellt:

  • frei zirkulierend im Kreislaufsystem;
  • zellassoziierte B-Lymphozyten.

Die Untersuchung von Bluttests auf Hepatitis erlaubte die Isolierung von Viren mit unterschiedlicher Genstruktur. Jeder von ihnen produziert seine eigenen Antikörper (Hepatitis-Marker). Es stellte sich heraus, dass im klinischen Verlauf und dem zu erwartenden Leberschaden auch eine Abhängigkeit vom genetischen Typ des Virus besteht. So werden die Arten der Virushepatitis hervorgehoben, sie werden als Anfangsbuchstaben des englischen Alphabets bezeichnet.

Um die Anwesenheit des Virus im menschlichen Körper nachzuweisen, sind immunologische Verfahren für spezifische Immunglobuline oder Antikörper am besten zugänglich. Ihre Anwesenheit zeigt auch den Aktivitätsgrad oder die Aggressivität der Infektion an. Sogar um das Hepatitis-Virus unter einem Elektronenmikroskop in spezialisierten Laboratorien zu sehen, muss Blutplasma mit einem speziellen Serum mit Antikörpern vorbehandelt werden.

Im Zusammenhang mit der Labordiagnostik der Hepatitis werden wir die Eigenschaften einiger immunologischer Diagnosetypen der Hepatitis untersuchen.

Wer muss auf Hepatitis getestet werden?

Hepatitis ist für eine lange, asymptomatische Zeit gefährlich. Der Test auf diese Krankheit sollte daher vor allem für Personen durchgeführt werden, die mit Patienten oder Blut in Kontakt kommen. Zu dieser Gruppe gehören natürlich auch medizinische Fachkräfte, insbesondere solche, die

  • in der Geburtshilfe;
  • chirurgische Abteilungen;
  • Behandlungsräume;
  • an Bluttransfusionsstationen;
  • Zahnarztpraxen

Zu den Kontingenten, die zur Spende von Blut bei Hepatitis erforderlich sind, gehören:

  • schwangere Frauen;
  • Blut- und Organspender für die Transplantation;
  • Personen aus der Kontaktumgebung des Patienten;
  • Patienten von narkologischen und dermatovenerologischen Einrichtungen;
  • Kinder aus Internaten, Kinderheimen;
  • Menschen, die eine geplante Operation haben.

Spezielle Anweisungen identifizieren Krankheiten, die eine differenzierte Diagnose bei atypischer Hepatitis erfordern:

  • alle chronischen Lebererkrankungen;
  • Tuberkulose;
  • Neoplasmen.

Wie lässt sich die Hepatitis-Immunologie bestimmen?

Um die charakteristischen Antigene zu identifizieren, hilft die Zusammensetzung von Immunglobulin-Antikörpern bei der Analyse auf Marker für virale Hepatitis. Ihre Definition wird ausgeführt:

  • im Serum;
  • fäkale Massen;
  • kontaminierte Produkte;
  • Wasser;
  • Leberbiopsieproben.

Die Zusammensetzung der Antigene im Blut von Hepatitis hängt von der Dauer der Inkubationszeit der Erkrankung ab, der seit dem Zeitpunkt der Infektion verstrichenen Zeit. Es werden verschiedene immunologische Diagnosetechniken verwendet. Alle immunologischen Methoden basieren auf dem Nachweis von Antikörpern oder antigenen Strukturen für markierte Antikörper. Verschiedene Modifikationen werden angewendet.

Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA) - Standard-Antikörper, die mit Enzymen markiert sind, werden dem Patientenserum hinzugefügt. Wenn antigene Strukturen des Virus vorhanden sind, wird das Antigen mit Molkeprotein kombiniert. Die Zugabe eines speziellen Farbstoffs zu der Mischung verändert ihre Farbe im Verhältnis zur Anzahl der Moleküle des gebundenen Antigens. Somit ist es möglich, eine quantitative Reflexion der Reaktion zu erhalten.

Die Viruslast in den Forschungsergebnissen wird in internationalen Einheiten (IE / ml) geschätzt:

  • Hoch ist der Indikator - mehr als 800 IE / ml;
  • niedrig - unter 800.

Das Immunoblotting ist eine empfindlichere Methode, bei der ELISA mit Elektrophorese kombiniert wird. Erkennt Antikörper und Immunglobuline. Zunächst wird das Blutplasma eines Patienten mit vermuteten Antigenen durch Gelelektrophorese getrennt und auf Spezialpapier übertragen, das mit einer aktivierenden Substanz imprägniert ist. Dann wird das Serum aufgetragen und die Elektrophorese durchgeführt.

Je nach Forschungsmaterial gibt es:

Unter Berücksichtigung der Zeitdauer zeigt die Analyse der Hepatitis durch Immunblotting Schwankungen von 1-3 Stunden bis 1,5-2 Tagen, abhängig von der Forschungsaufgabe.

Radioimmunologische Analyse (RIA) - unterscheidet sich von den beiden vorgenannten Methoden, indem Isotope verwendet werden, um einen der Bestandteile der Reaktion zu kennzeichnen. Sie sind normalerweise Antigene. Sie werden von Plasmaantikörpern gebunden. Da die Menge des markierten Isotops vorab bekannt ist, können Antikörper durch Radiometrie von Proben quantifiziert werden. Die Technik ist sehr empfindlich.

Polymerase-Kettenreaktion (PCR) -Methode

Diagnostische Tests sind notwendig, da auch eine kleine Menge der DNA des Hepatitis-Virus nachgewiesen werden kann. Basierend auf dem Prozess des Kopierens von DNA- oder RNA-Regionen mit Geninformation und Verkettung. Es hilft, die Substratmenge für die Analyse zu erhöhen und eine vollständige Untersuchung des Virustyps durchzuführen.

Wege ausdrücken

Schnelltests in Form von mit einer speziellen Substanz imprägnierten Streifen ermöglichen die qualitative Reaktion auf Hepatitis-Marker auf einen Blutstropfen aus einem Finger. Sie sind einfach zu bedienen. Experten zufolge sind sie für die Erstdiagnose zuverlässig genug, sie benötigen nur 15 Minuten, um ein Ergebnis zu erhalten.

Indirekte Methoden zum Nachweis von Hepatitis

Die Labordiagnostik der Virushepatitis ist die Grundlage für die Erkennung der Krankheit. Zusätzlich zu immunologischen Tests gilt Folgendes:

  • vollständiges Blutbild - gekennzeichnet durch erhöhte ESR, Hämoglobin;
  • Urintest auf Urobilin ist positiv;
  • Leberfunktionstests zur Bestimmung der Funktionsstörungen des Körpers;
  • Nadelbiopsie der Leber mit einer zytologischen Analyse des Lebergewebes.

Eine beeinträchtigte Leberfunktion manifestierte sich unmittelbar in biochemischen Blutuntersuchungen. Daher sollten wir bei der Auswahl der Hepatitis-Tests die Identifizierung von Stoffwechselstörungen, Veränderungen der Blutgerinnung und der hormonellen Zusammensetzung nicht ausschließen. Sie werden indirekt als Zeugen zugunsten der Hepatitis angesehen.

Bestimmte Enzymtests der Leber sind notwendigerweise im Bluttest auf Hepatitis enthalten:

  • auf Alanin und Aspartic Transferase;
  • alkalische Phosphatase;
  • Lactatdehydrogenase;
  • Sorbitoldehydrogenase;
  • Gammaglutamin-Transpeptidase;
  • Gammaglutamyltransferase;
  • Fructose-1-phosphataldolase (F1-FA).

Die letzten 2 werden als die organspezifischsten für Leberschäden angesehen. Andere Enzyme können zu einem falschen Ergebnis führen, da sie bei anderen Krankheiten zunehmen:

  • mit Herzinfarkt;
  • Leberkrebs;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • infektiöse Mononukleose;
  • Infektionen der Atemwege;
  • Pneumonie;
  • Gastroenteritis.

Blutbiochemische Parameter zur Bestätigung der Leberfunktion:

  • Thymol-Test;
  • Zusammensetzung und Verhältnis von Proteinen;
  • Cholesterin, Lipoproteine, Triglyceride - reflektieren Störungen des Fettstoffwechsels;
  • Bilirubin ist ein Indikator für die Pigmentsynthese und die Gallenblasenfunktion.
  • Prothrombinindex, Fibrinogen - Faktoren der Blutgerinnung.

Änderungen in biochemischen Tests unterscheiden sich nicht im Trend der Hepatitis durch verschiedene Viren:

  • Aminotransferase nimmt zu, Alanin mehr als Asparaginsäure, mit einer Abnahme der Erholung;
  • Ein Anstieg von F-1-FA zeigt den Schweregrad der Schädigung des Lebergewebes an, dieses Enzym wird vor Transaminasen reduziert.
  • Bilirubin und Urobilin befinden sich im Urin;
  • Thymol-Test wächst 3–5 mal.

Es gibt einen Ausgang im Blut von Enzymen, direktem und indirektem Bilirubin. Reduziertes Albumin, Prothrombinindex. Erhöhte Cholesterinwerte, Triglyceride.

Betrachten Sie die Diagnose von Beispielen für die häufigsten Formen der Hepatitis. Die Typen E, G und F sind selten.

Virushepatitis A

Die Krankheit unterscheidet sich von anderen Infektionsarten - nur durch den Stuhlgang und den akuten Verlauf. Die Inkubationszeit beträgt zwei Wochen bis 1,5 Monate. Alle engen Ansprechpartner für diesen Zeitraum unterliegen einer Inspektion. Das Genom einer Zelle enthält nicht DNA, sondern RNA (Ribonukleinsäure). Dementsprechend sollten beim Spenden eines Bluttests oder Stuhlganges für Hepatitis Marker für RNA-Strukturen erwartet werden.

Die ELISA-Methode erkennt das charakteristische Antigen des Virus A (HAVAg) im Testmaterial. Es wird 7 bis 10 Tage vor den ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung im Kot der Patienten gefunden. Der Titer der Antikörper gegen Immunglobulin IgM steigt in der akuten Phase der Erkrankung auch bei einer anicterischen Form an und verschwindet nach 6–8 Monaten. Anti-Immunglobuline vom Typ G haben keinen diagnostischen Wert. Die PCR detektiert Virus-RNA (HAVRNA).

Virushepatitis B

Die Entzündung der Leber verläuft sofort chronisch. Kein Arzt schreibt "Hepatitis B". Das Genom des Hepatitis-B-Virus wird durch zirkuläre DNA gebildet. Parenterale Übertragung (nicht durch Lebensmittel, Hände und kontaminierte Produkte).

Marker werden sowohl durch ein spezifisches Antigen als auch durch produzierte Antikörper bestimmt. Immunologische Studien zeigen:

  • HBsAg - australisches Antigen, oberflächlich, deutet auf eine akute Periode der Krankheit hin, bleibt nach Genesung;
  • Anti-HBs - Antikörper gegen das australische Antigen, nachgewiesen bei Immunität gegen das Virus;
  • HBcAg - ein Antigen aus der Kernstruktur wird nicht im Blut gefunden, sondern im Gewebe der Leber;
  • Auf dem Kernantigen gebildete Anti-HBc-Antikörper stellen den Grad der Virusaktivität und das Vorhandensein von Antikörpern gegen Immunglobulin dar. Anti-HBc-IgM bestätigt die Verschlimmerung von Hepatitis, eine hohe Infektiosität des Blutes und Anti-HBc-IgG ist charakteristischer für einen günstigen Verlauf.
  • HBeAg - ein Protein in der Zusammensetzung des Viruskerns wird als ungünstiges Zeichen betrachtet, aber Anti-HBe-Antikörper dagegen zeigen eine Abnahme der Virusaktivität.

Die PCR-Methode erkennt genetisches Material, ein hoher Gehalt im Test weist auf einen aktiven Prozess hin, Exazerbation, Reduktion wird als Remission der Erkrankung interpretiert. Bei der Dekodierungsanalyse sollten funktionelle Leberproben berücksichtigt werden.

Chronische Hepatitis C

Die Spezifität des Hepatitis-C-Virus liegt im Inhalt der Geninformation, wie beim Hepatitis-A-Virus, nicht in der DNA, sondern in der RNA. Dies gibt ihm eine großartige Gelegenheit, um sich zu verändern (mutieren). Für die Bildung von Antikörpern und ihre Bestimmung stellt eine solche Eigenschaft des Virus ein ernstes Hindernis dar. Daher sind die Marker:

  • Anti-Immunglobulin gegen den Typ von IgM - betonen die akute Phase der Erkrankung, erscheint bei ineffektiver Behandlung, ist ein Zeichen von Schwierigkeiten;
  • IgG - das Vorhandensein des Virus bestätigen, lebenslang im Blut bleiben;
  • HCV-RNA ist das Material des viralen Genoms, das durch PCR-Ergebnisse beurteilt wird, selbst ein schwach positives Ergebnis bestätigt das Vorhandensein eines Virus im Körper.

Die WHO empfiehlt eine dreifache PCR-Studie an RNA des Hepatitis-C-Virus.Die Analyse wurde als Test 321 bezeichnet. Experten meinen, dass nur eine dreifache Bestätigung mit einer Viruslast von mindestens 60 IU / ml auch ohne das Vorhandensein anderer Marker als zuverlässige Diagnose angesehen werden kann.

Chronische Hepatitis D

Die Besonderheit des Hepatitis-D-Virus ist der Mangel an Unabhängigkeit. Es hängt vollständig vom Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus im Körper ab, wird jedoch je nach klinischem Verlauf und Infektiosität als das schwerwiegendste betrachtet. Das Genom besteht aus einer RNA-Kette, daher mutiert das Virus wie bei Hepatitis C.

Marker müssen sein:

  • die obigen Hepatitis-B-Komplexe;
  • HDAg-spezifisches Antigen;
  • genetisches Material HDV-RNA;
  • Anti-Immunglobuline IgM und IgG.

Welche Tests bestätigen eine toxische Hepatitis?

Toxische Wirkungen auf die Leber können Giftstoffe pflanzlichen und künstlichen Ursprungs sein:

  • ungenießbare Pilze;
  • giftige Kräuter, Beeren;
  • Berufsgefahren (Blei, Quecksilber, Salze von Schwermetallen);
  • Düngemittel;
  • Drogen.

Die toxische Natur der Hepatitis zu bestimmen, ist schwierig. Wir müssen alle Arten von Virushepatitis ausschließen, unter Berücksichtigung der Krankheitsgeschichte. Die Tatsache der Entzündung und Schädigung der Leberzellen wird durch biochemische Tests bestätigt. Den Patienten wird ein erweitertes Koagulogramm zugewiesen, um das Blutgerinnungssystem und das Ausmaß von Lebergewebeschäden zu überwachen.

Muss ich mich auf Hepatitis testen lassen?

Durch Spenden von Blut gegen Hepatitis auf leeren Magen oder nicht, kann eine Person die Endergebnisse einer Studie beeinflussen. Der Arzt verschreibt die falsche Behandlung mit falschen Informationen. Die Vorbereitung beinhaltet die obligatorische Einhaltung mehrerer Bedingungen:

  • Für 2 Wochen vor der Durchführung der Tests müssen Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen.
  • Physiotherapie, Ultraschall, Röntgen können nicht durchgeführt werden;
  • Vor dem Testtag ist es nicht notwendig, sich intensiv körperlich zu betätigen und gut zu schlafen.
  • Bei der Ernährung sollten Gemüse und Früchte, die Karotin enthalten (Karotten, alle Früchte und Beeren von gelber Farbe), Alkohol, Salz-, Fett- und Gewürznahrungsmittel;
  • für ein paar Tage muss das Rauchen aufhören;
  • Frauen sollten nicht vor dem Hintergrund der Menstruation getestet werden.
  • morgens wird auf leeren Magen Blut abgenommen, 10-12 Stunden vor diesem Zeitpunkt können Sie nichts essen.

Wenn Sie eine Überweisung an das Labor erhalten, müssen Sie den behandelnden Arzt vor Begleiterkrankungen, Überempfindlichkeit gegen Medikamente, warnen.

Sie müssen im Voraus wissen, wie viele Tage die empfohlene Analyse durchgeführt wird. Verschiedene Methoden dauern einige Stunden bis 10 Tage. Schwierigkeiten bei der Diagnose erfordern das Warten auf das Ergebnis. Schnellere Analysen können in spezialisierten Einrichtungen und privaten Kliniken durchgeführt werden, sind jedoch teuer. Bei einer vollständigen Untersuchung können Sie eine optimale Therapie festlegen und den Behandlungsverlauf überwachen.

Hepatitis-Blut wird auf leeren Magen gegeben oder nicht und wie viel getan wird.

Viruserkrankungen der Leber sind sehr ansteckend und können sogar eine Epidemie verursachen. Um Ausbrüche der Hepatitis B zu verhindern, werden regelmäßig Screenings und Routineuntersuchungen auf Antikörper gegen Viren durchgeführt. Die Diagnose erfolgt anhand von Bluttests auf Zellantigene und RNA-Viren. Um ein zuverlässiges Testergebnis zu erhalten, sollten Sie wissen, ob Sie bei leerem Magen Blut für Hepatitis spenden möchten oder nicht. Jeder Labortest enthält eine Reihe von Regeln und Empfehlungen. Und einige von ihnen müssen vom Patienten durchgeführt werden.

Wann Blut spenden soll

Blut für Hepatitis sollte gespendet werden, wenn Ärzte und medizinische Laboratorien zur Arbeit eingestellt werden, wenn aufgrund der Art ihrer Tätigkeit ein Kontakt mit dem Blut von Patienten (Chirurgen, Zahnärzten usw.) möglich ist. Gleiches gilt für Lehrer in Internaten, Waisenhäusern und anderen Einrichtungen. Die Analysen werden jährlich wiederholt.

Für Patienten, die keine spezifischen Berufe haben, empfiehlt der Arzt, Blut zur Hepatitis-Prophylaxe oder aufgrund klinischer Indikationen zu spenden.

  • Eine Blutspende für Lebererkrankungen und andere Krankheiten ist für schwangere Frauen bei der Registrierung erforderlich.
  • Vor einer Operation oder Bluttransfusion wird eine gründliche Untersuchung durchgeführt.
  • Ein Hepatitis-Test ist angezeigt, wenn die Leberwerte in der Blutbiochemie überschritten werden. Bei Frauen können ALT und AST beeinträchtigt sein, wenn sich der Körper während der Menstruation verändert.
  • Nach Kontakt mit dem Patienten werden 2-3 Analysen mit einem Zeitunterschied von mehreren Wochen durchgeführt. Antikörper gegen Hepatitis erscheinen 2-6 Wochen nach der Infektion im Blut.
  • Im Falle eines Ausbruchs einer Krankheit werden in einer Schule, in einer Einrichtung oder in einem Stadtgebiet geeignete Tests für alle Personen durchgeführt, die möglicherweise mit Patienten in Kontakt gekommen sind.

Wie erkennt man die Symptome einer Hepatitis?

Virale Leberschäden können zunächst asymptomatisch sein. Mit der Entstehung der Krankheit beginnt der Gewebeschaden, und in diesem Moment beginnt der Körper akut auf pathogene Zellen zu reagieren. Zu dieser Zeit manifestieren sich Symptome der Hepatitis, die viele Menschen mit SARS, Lebensmittelvergiftung oder körperlicher Erschöpfung verwechseln. Zunächst ändert sich der psycho-emotionale Zustand: Reizbarkeit und Interessenverlust in der Umwelt treten auf.

Die Apathie wird durch Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit nachts ergänzt. Tagsüber mangelt es an Kraft, Schläfrigkeit und hoher Müdigkeit.

Wenn sie nicht behandelt wird, schreitet die Krankheit fort und Übelkeit und Erbrechen werden zu den Symptomen hinzugefügt. Eine vom Virus befallene Leber nimmt an Größe zu, Schmerzen im rechten Hypochondrium und ein bitterer Geschmack im Mund. Im Laufe der Zeit werden Haut und Augen gelblich. Die Patienten klagen über Juckreiz, der in der Nachtruhe zunimmt. Die Farbe des Urins verdunkelt sich und der Stuhl wird heller. Wenn in diesem Stadium der Entwicklung der Hepatitis die Behandlung nicht beginnt, kann die Krankheit chronisch werden.

Wenn die folgenden Symptome und Beschwerden auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Übelkeit und Erbrechen, wenn dies Unwohlsein oder Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen verursacht.
  • Eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur auf 37-37,5 Grad ohne ersichtlichen Grund, wenn dieser Zustand 7-10 Tage oder länger anhält.
  • Erhöhte Müdigkeit und Schwäche, Schmerzen in den Muskeln und Gelenken ohne körperliche Anstrengung.
  • Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund oder Aufwand.
  • Verfärbung der Haut und der Sklera der Augen zu "Gelbsucht", Verdunkelung der Farbe des Urins.
  • Die Ansammlung von Flüssigkeit im Unterleib und das Auftreten von erweiterten Venen.
  • Das Auftreten von blutigem Ausfluss aus dem Zahnfleisch, der Nase oder dem Magen-Darm-Trakt.

Arten der Forschung

Sie können einen Test auf Hepatitis in der Bezirksklinik oder in einem kommerziellen Labor durchführen. In der Regel geben private Institutionen Forschungsergebnisse schneller aus. Es ist besser, sich für das Labor zu entscheiden, das über modernste Ausrüstung und professionelles Personal verfügt. Eine weitere wichtige Frage, die sich auf Patienten bezieht: Wie viel wird auf Hepatitis getestet? Allgemeine Tests werden innerhalb von 1-2 Tagen durchgeführt. Komplexe biochemische Studien zu Hormonen, Glukose usw. dauern 5-10 Tage. Einige Eingriffe wie die Leberbiopsie können länger als eine Woche dauern. Ein negatives Testergebnis für Hepatitis gilt zwischen 3 Wochen und 3 Monaten.

Die folgenden Tests werden zur Diagnose von Hepatitis verwendet:

  • Ein allgemeiner Bluttest wird in jedem Labor durchgeführt und bedarf keiner besonderen Vorbereitung. Kann man das Vorliegen einer Hepatitis feststellen? Bestimmt nicht. Der allgemeine Test dient der Suche nach assoziierten Pathologien und spiegelt den Gesundheitszustand des Körpers insgesamt wider.
  • Blutbiochemie wird verwendet, um Leberproben und Enzyme im Blut eines Patienten zu bestimmen. Die Studie kann die Diagnose nicht bestätigen, weist jedoch auf Leberprobleme hin.
  • ELISA oder Enzymimmunoassay wird durchgeführt, um Antikörper gegen das Virus im Serum nachzuweisen. Für die Forschung verwendeten spezielle Enzyme und Farbstoffe. Die Testdauer beträgt 1-2 Tage. Danach können Sie die Diagnose bestätigen oder ablehnen.
  • RIA oder radiologischer Immunoassay können in einem speziellen Labor durchgeführt werden, um die Zellantigene des Virus zu identifizieren. Radionuklide werden als Reagenz verwendet.
  • PCR oder Polymerase-Kettenreaktion ist weithin als der zuverlässigste Bluttest auf Hepatitis und andere Arten von Krankheiten bekannt. Das Vorhandensein der Virus-RNA wird während der Studie bestimmt. Das Verfahren dauert nur wenige Stunden, ist jedoch mit hohen Kosten verbunden.
  • Schnelltest für den Eigengebrauch. Wird in Apotheken verkauft und ist für die schnelle Diagnose zu Hause konzipiert. Für die Analyse wird Blut von einem Finger verwendet, eine Vorbereitung ist nicht erforderlich. Das Ergebnis ist nach 10-15 Minuten fertig.

Vorbereitung für die Analyse

Die Regeln für die Durchführung venöser Blutuntersuchungen beinhalten einige Tage vor dem Test einige Einschränkungen für den Patienten. Die Vorbereitung auf die Analyse ist recht einfach und die Stärke jedes Patienten. Biochemie, ELISA, RIA und PCR sind komplexe und oft kostspielige Studien, die die zuverlässigsten Ergebnisse liefern, wenn alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden.

  • Das Blut wird morgens strikt auf leeren Magen abgenommen, normalerweise zwischen 7 und 10 Uhr morgens. Vor der Blutentnahme sollte man nichts anderes als gewöhnliches Wasser essen oder trinken.
  • 2-3 Tage vor dem Test wird nicht empfohlen, fetthaltige und frittierte Lebensmittel zu essen, die die Leber zusätzlich belasten. Wenn gleichzeitig ein Glukosetest durchgeführt wird, sind auch Bonbons ausgeschlossen.
  • Einen Tag vor der Blutspende sollten alkoholische Getränke, alkoholhaltige Speisen und Gebäck abgelehnt werden.
  • Am Tag der Analyse sollten vor der Blutentnahme keine anderen Verfahren durchgeführt werden. Röntgen, MRI, Ultraschall und andere medizinische Tests können die Ergebnisse beeinflussen.
  • Ärzte empfehlen, sich zu beruhigen und sich keine Sorgen zu machen, bevor Sie eine biologische Probe entnehmen. Es ist besser, ruhig zu sitzen und die Atmung zu normalisieren, und erst dann in das Büro zu gehen, wo man völlig ruhig Blut spenden kann.

Wo ist es besser, sich auf Hepatitis testen zu lassen und wie viele Tage wird es durchgeführt? Die Entnahme von Blut zu Forschungszwecken ist zu Hause erlaubt. Für den Patienten sind die Bedingungen für die Vorbereitung der Analyse gleich. Sie sollten das Labor anrufen oder einen Online-Blutabnahmeservice auf der Website des Labors bestellen. Zur vereinbarten Zeit wird der Gesundheitspersonal zu Hause ankommen und dem Patienten eine Blutprobe entnehmen, von der das übertragene Biomaterial in das Labor transportiert wird. Das fertige Ergebnis kann von Ihrem persönlichen Konto auf der Website ausgedruckt oder 1-2 Tage nach der Blutentnahme im Labor abgerufen werden.

Merkmale des Tests

Was für Tests auf Hepatitis nicht bestanden werden muss, sollte sich ein qualifizierter Arzt mit der Interpretation der Ergebnisse befassen. Ein positives Ergebnis kann der Nachweis sein, dass Antikörper gegen das Virus im Blut des Patienten vorhanden sind, die Diagnose jedoch nicht bestätigen.

Der Patient hat möglicherweise Hepatitis gehabt, geimpft oder ist ein "gesunder" Träger des Virus.

Ein falsch negatives Ergebnis kann in Fällen auftreten, in denen der Patient mit Hepatitis infiziert ist, der Körper jedoch noch nicht mit der aktiven Produktion von Antikörpern gegen das Virus begonnen hat. Möglicherweise liegt auch ein Technikerfehler oder ein Gerätefehler vor. Eine unsachgemäße Vorbereitung des Patienten für die Analyse, zum Beispiel ein reichhaltiges Frühstück vor der Blutspende, kann das Ergebnis verfälschen. In 5% der Fälle sind wiederholte Untersuchungen erforderlich.

Der Hepatitis-Test kann anonym im medizinischen Labor erfolgen. Gleichzeitig bedeutet Anonymität, dass der Nachname des Patienten nicht auf dem Briefkopf der Studie angezeigt wird. Eine solche Prüfung wird jedoch nur gegen Vorlage eines Passes ausgestellt. Patientendaten sind nur dem Labortechniker bekannt und das Formular ist mit einem speziellen Code gekennzeichnet. War das Ergebnis der Analyse trotz der Anonymität der Studie positiv, ist das Labor verpflichtet, Patientendaten an eine medizinische Einrichtung am Ort der Registrierung zu übermitteln.

Unter dem Begriff "Hepatitis" verstehen Ärzte eine ganze Gruppe von Lebererkrankungen. Jede Art von Krankheit hat ihre eigenen Merkmale, Besonderheiten und Symptome. Aber die Krankheit bewirkt eine Zerstörung der Leber. Gleichzeitig kann Hepatitis schwerwiegende Komplikationen wie Zirrhose oder Leberkrebs verursachen oder chronisch werden. Durch rechtzeitige Analyse und rechtzeitige Behandlung können Sie Hepatitis beseitigen und die Gesundheit erhalten.

Richtige Vorbereitung für einen Bluttest auf Hepatitis

Nicht jeder kann richtig Blut für Hepatitis spenden. Wenn der Arzt dem Patienten eine Überweisung zur Analyse gibt, sagt er, wie er sich auf den Eingriff vorbereiten soll. Einige Patienten ignorieren die Empfehlungen des behandelnden Arztes und halten sie für optional. Die Einhaltung der Regeln für das Sammeln von biologischem Material hängt von der Genauigkeit des Forschungsergebnisses ab. Durch die genaue Diagnose der Krankheit können Sie die wirksamsten Medikamente auswählen und eine gute therapeutische Wirkung erzielen. Falsche Laborergebnisse können eine falsche Behandlung verursachen, die den Zustand des Patienten verschlechtern kann.

Ernährungseinschränkung vor dem Test

Ernährung, Zusammensetzung der konsumierten Lebensmittel und Fastenzeiten haben einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisse von Laborstudien. Nach dem Essen ändert sich die Konzentration bestimmter Stoffwechselprodukte im Blut. Dies geschieht aufgrund hormoneller Veränderungen, die nach der Nahrungsaufnahme auftreten. Die Bestimmung einiger Indikatoren in nach einer Mahlzeit entnommenen Blutproben kann aufgrund der natürlichen Trübung des Biomaterials schwierig sein. Daher wird die Analyse nur auf leeren Magen durchgeführt.

Das Abendessen sollte 8-10 Stunden vor der Sammlung von Biomaterial sein. Es ist wünschenswert, dass es sich um eine kleine Portion leichter Mahlzeiten handelt. Sie können später nicht essen. Das Verbot gilt für Getränke. Bereits eine kleine Menge Zucker kann das Ergebnis der Studie beeinflussen. Ärzte raten, sich vor dem Test nicht die Zähne zu putzen, da der Zahnpasta Zucker hinzugefügt wird. Vor der vereinbarten Zeit können Sie etwas Wasser trinken.

Einige Patienten weigern sich einige Tage vor dem Eingriff zu essen, ohne zu wissen, ob sie etwas essen sollen. Langes Fasten kann das Ergebnis auch verzerren. Nach 2 Tagen Fasten steigt die Konzentration von Bilirubin im Blut. Bilirubin (Gallenspigment) ist ein wichtiger Indikator für die Forschung. Ihr Wert ermöglicht es, das Stadium der Hepatitis zu bestimmen und das Ausmaß der Schädigung von Hepatozyten (Leberzellen) zu bestimmen. Der Mangel an Nahrungsmitteln für 3 Tage führt zu einer Abnahme des Glukosespiegels, einer Erhöhung der Menge an Triglyceriden und freien Fettsäuren. Der Cholesterinspiegel variiert wenig.

Die Mahlzeiten am Vorabend der Labortests sollten abgeschlossen sein. Damit die Hepatitis-Tests zuverlässig sind, müssen Sie am Tag vor der Einnahme des Biomaterials würzige, fettige und sehr salzige Gerichte vom Menü entfernen. Der Konsum von fettreichen Lebensmitteln kann zu einem Anstieg der Konzentration von Kalium, Fetten und Enzymen führen. Der Gehalt an Enzymen bei Patienten mit Blutgruppe I und II ist besonders stark erhöht.

Fetthaltige Nahrungsmittel können zu einer Trübung von biologischem Material führen. Die Verwendung großer Mengen Butter oder Käse am Vorabend des Verfahrens kann das Studium unmöglich machen. In diesem Fall schreibt der Arzt eine erneute Analyse vor.

Vor der Blutspende wird die Verwendung von orange und gelbem Gemüse nicht empfohlen. Sie sind reich an Carotinoiden, die die Werte von Bilirubin im Körper überschätzen können.

Was kann das Blutbild beeinflussen?

Vor dem vereinbarten Termin müssen Sie zur üblichen Zeit ins Bett gehen. Morgens müssen Sie spätestens 1 Stunde vor der Blutentnahme aufwachen. Es ist wünschenswert, dass biologisches Material morgens zwischen 7 und 9 Uhr genommen wird.

Nach dem Genuss der letzten Portion Alkohol sollten mindestens 24 Stunden vergehen. Raucher sollten eine Stunde vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufhören. Alkoholische Getränke (auch wenig Alkohol) und Tabak beeinflussen die Indikatoren der Homöostase und den Zustand der Blutgefäße negativ.

Die richtige Vorbereitung beinhaltet die Ablehnung von Medikamenten. Analysen können nur 10 bis 14 Tage nach der letzten Dosis eines antibakteriellen oder chemotherapeutischen Arzneimittels durchgeführt werden. Am Vorabend des Verfahrens können keine Medikamente getrunken werden, die die Farbe des Serums verändern können. Wenn der Patient die Einnahme des Medikaments nicht beenden kann, sollte er den Arzt informieren.

Übermäßige körperliche Anstrengung kann Homöostase-Indikatoren beeinflussen. Sie bewirken eine Abnahme und dann eine Erhöhung der Konzentration bestimmter Blutkomponenten. Obwohl die meisten Indikatoren fast sofort nach einer Abnahme der körperlichen Aktivität auf normale Werte zurückkehren, kann der Spiegel einiger Enzyme für 24 Stunden hoch bleiben. Daher sollten Sie tagsüber vor dem Spenden von Blut gegen Hepatitis C das Training, Laufen, Outdoor-Aktivitäten (Fahrrad, Schlittschuhe, Skier) sowie das lange Treppensteigen vermeiden. Gleichzeitig sollte man die körperliche Aktivität nicht völlig aufgeben. Das Fehlen von Bewegungen beeinflusst die Konzentration verschiedener Substanzen im Blut.

Wenn Sie Blut für Hepatitis spenden müssen, sollten Sie es 3-4 Tage vor den Tests absagen:

  • Physiotherapie;
  • Massage
  • Röntgen und Ultraschall.

Testergebnisse können beeinflussen:

  • chirurgische Eingriffe;
  • Biopsie;
  • Injektionen;
  • Transfusionen und andere Manipulationen.

Der emotionale Zustand des Patienten beeinflusst den Zustand des Körpers. Die Angst vor Blutproben oder die Befürchtung, dass Hepatitis-Viren entdeckt werden, kann die Eisenkonzentration des Körpers verringern.

Wenn Stress den Spiegel vieler Hormone erhöht, sowie:

Um eine objektive Beurteilung Ihrer Gesundheit zu erhalten, sollten Sie es vermeiden, 1 bis 2 Tage vor der Blutentnahme den Strand, das Bad oder die Sauna zu besuchen.

Wie wird Blut entnommen?

Viele Patienten fragen, ob Blut aus einer Vene oder einem Finger entnommen wird, wenn sie auf Hepatitis getestet werden. Für die Studie führen Sie venöse Blutproben durch.

Venöses Material ist informativer als arteriell. Blut aus den Fingern wird nicht zur Diagnose von Hepatitis verwendet. Ihr Zustand kann die Qualität des biologischen Materials beeinträchtigen. Wenn die Finger kalt, blau oder geschwollen sind, ist das Ergebnis der Studie möglicherweise unzuverlässig. Außerdem erfordert die Analyse ein ausreichend großes Blutvolumen, das leichter aus der Vene zu entnehmen ist.

Zur Vorbereitung der Blutspende müssen Sie sich unmittelbar vor dem Eingriff 10–15 Minuten ausruhen. Während dieser Zeit sollte sich der Patient hinsetzen, beruhigen und entspannen. Nach einer Pause ist es ratsam, die Körperposition nicht zu verändern. Während der Neupositionierung (besonders scharf) kann die Konzentration von Enzymen, Proteinen, Albumin, Bilirubin, Eisen und anderen für die Diagnose der Erkrankung wichtigen Substanzen ansteigen. Wenn der Patient vor dem Eingriff aufstehen musste, nimmt er ihm 5 Minuten, nachdem er sich gesetzt hat, das Biomaterial ab.

Woher das Blut kommt, hängt vom Zustand der Blutgefäße des Patienten ab. Meist wird das Biomaterial aus der Cubitalvene entnommen. Wenn die Ulnarvene nicht verwendet werden kann, wird Blut aus der Handgelenkvene, dem Handrücken oder dem über dem Daumen der Hand befindlichen Gefäß entnommen. Bei Säuglingen nehmen sie häufig Blut aus der Frontal-, Jugular- oder Temporalvene. Die Ulnarvene wird nicht verwendet, wenn sie eine Narbe oder ein Hämatom hat. Patienten mit Diabetes mellitus, peripheren Durchblutungsstörungen und Angiopathien können kein Biomaterial aus den Beinvenen entnehmen.

Wenn der Patient wiederholte Studien benötigt, sollten diese zur gleichen Zeit und in derselben Position durchgeführt werden. Es ist ratsam, Blut in demselben Labor, in dem die ersten Tests durchgeführt wurden, erneut zu spenden. Dies wird helfen, die Entwicklung der Krankheit in der Dynamik zu überwachen. Wenn die Analyse in verschiedenen medizinischen Einrichtungen durchgeführt wird, ist es für den Arzt schwieriger, die Veränderungen zu beobachten.

Wie lange müssen Sie auf das genaue Ergebnis warten?

Wie viel Blut für Hepatitis erforscht wird, hängt von der Art und der medizinischen Einrichtung ab, die die Analyse durchführt. Sie können zwischen 1 und 10 Tagen auf das Ergebnis warten. Die Dauer der Studie hängt davon ab, wo sich das Labor befindet. In spezialisierten Kliniken kann das Ergebnis etwas schneller erzielt werden, da die Analyse in demselben Gebäude durchgeführt wird, in dem das Material geliefert wird. Wenn das biologische Material von der Sammelstelle zum Labor transportiert werden muss, verlängert sich die Forschungsdauer. Die Dauer der Analyse variiert je nach Forschungsmethode zwischen 20 Tagen und 3 Monaten.

Es ist zu bedenken, dass die Methode des Enzymimmunosorbent-Assays (ELISA), die zur Diagnose von Hepatitis verwendet wird, nicht immer möglich ist, um die Diagnose sofort festzustellen. Auch wenn die Biomaterialaufnahme korrekt durchgeführt wurde und der Patient alle Vorbereitungsregeln beachtet hat. Es besteht das Risiko, dass eine Mischinfektion in den Körper gelangt ist. Dies ist eine Kombination aus zwei verschiedenen Arten von Hepatitis-Viren, beispielsweise B und D. In diesem Fall ist das Ergebnis der Studie falsch negativ.

Manchmal wird ein falsch-negatives Testergebnis erhalten, wenn Blut auf Hepatitis B getestet wird. Die fulminante maligne Form der Erkrankung ist mit Labortests mit einer ELISA-Methode schwer nachzuweisen, so dass zusätzliche serologische Tests erforderlich sein können.

Ein falsch negatives Ergebnis wird in einem frühen Stadium der Krankheit beobachtet, wenn der Körper noch keine Zeit hatte, genügend Antikörper für den Nachweis zu produzieren. Wenn das Ergebnis der Forschung positiv ist, wird das Biomaterial erneut entnommen, um den Fehler zu beheben.

Wie bekomme ich einen Bluttest auf Hepatitis?

Inhalt

Ein Bluttest auf Hepatitis wird durchgeführt, um das Vorhandensein der Krankheit zu bestätigen oder zu widerlegen. Hepatitis ist in 3% der Weltbevölkerung vorhanden. Viele Menschen sind sich dieses Problems nicht bewusst. Häufig werden die Patienten nicht rechtzeitig behandelt, da die Krankheit zu spät diagnostiziert wird. Bei rechtzeitiger Diagnose ist die Prognose für eine Erholung oder das Fehlen von Verschlimmerungen günstiger.

Arten von Hepatitis und notwendige Verfahren

Oft wird die Krankheit erkannt, wenn eine Person eine Routineüberprüfung bestanden hat oder Tests besteht, die für eine Bewerbung erforderlich sind.

Ein gesunder Mensch kann auch einen Test auf völliges Vertrauen in die Abwesenheit der Krankheit geben. Bei Personen mit offensichtlichen Krankheitsanzeichen ist eine umfassende Untersuchung erforderlich.

Dazu gehören:

  • gelbe Haut;
  • Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Fieber;
  • Muskelschmerzen;
  • Verfärbung von Kot.

Darüber hinaus müssen selbst medizinische Angestellte bei Kontakt mit einer infizierten Person Blut für Hepatitis spenden.

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten:

Jede Form der Hepatitis ist durch unterschiedliche Symptome, Geschwindigkeit und Schwere des Verlaufs, Diagnosemethode und Behandlung gekennzeichnet. Für die endgültige Diagnose werden einem Patienten verschiedene Tests zugewiesen, deren Bedarf vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit von den vorhandenen Anzeichen der Krankheit bestimmt werden kann, was die Entwicklung einer der Krankheitsformen anzeigt.

Unterschiede in den Formen der Hepatitis und Diagnose von jedem von ihnen

Wie oben erwähnt, gibt es bei Hepatitis 5 Arten. Von seiner Form hängt Forschungsmethoden für eine genaue Diagnose ab.

Hepatitis A

Es kann gekauft werden, wenn Produkte schlechter Qualität, Wasser oder Haushaltsgegenstände gegessen werden. Es kommt in einer akuten, subakuten und asymptomatischen Form vor. Diese Art von Hepatitis ist die einfachste.

Dies liegt daran, dass keine schweren Leberschäden beobachtet werden und die Erholung etwa 1,5 Monate dauert.

Um eine Hepatitis zu erkennen, müssen Sie:

  • Nachweis bestimmter Virusparameter im Blut mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) -Analyse;
  • Einnahme von Immunglobulinen bis zur Genesung;
  • Analyse von Antikörpern gegen G, die während der Krankheit auftreten und nicht mehr verschwinden.

Hepatitis B

Um dies zu bestätigen, müssen Sie einige Nachforschungen anstellen:

  • Tests auf Antikörper, die sowohl bei infizierten als auch bei gesunden Personen gefunden wurden. Indikatoren für Antikörper im Blut eines gesunden Menschen sollten 0,05 IE / ml nicht überschreiten;
  • Durchführung einer Studie über Protein und Antikörper, die normalerweise für die akute Form der Krankheit vorgeschrieben ist;
  • DNA-Nachweis des Virus durch PCR.

Hepatitis C

Es ist die häufigste Form der Krankheit. Es wird in der Regel bei der Diagnose anderer Pathologien gefunden, da im Anfangsstadium keine offensichtlichen Symptome einer Hepatitis auftreten. Wenn das Virus in den menschlichen Körper eindringt, ist die Behandlung äußerst schwierig.

Ein Bluttest auf Hepatitis C beinhaltet eine umfassende Untersuchung des Patienten und die Bestimmung des Ausmaßes von Leberschäden. Die Analyse hilft dabei, den Schweregrad der Erkrankung und die Wirksamkeit der Therapie zu ermitteln. Darüber hinaus benötigen Sie eine Studie zu Antikörpern. Um die notwendige Behandlung zuzuordnen, wird auch eine Analyse der Interleukine durchgeführt.

Hepatitis D

Die Entstehung dieser Form der Krankheit beinhaltet die Niederlage des Körpers durch ein pathogenes Virus. Die Krankheit ist schwer. Bei gleichzeitiger Infektion mit mehreren Viren verschlechtert sich der Zustand des Patienten und der Übergang der Krankheit in eine schwerere Form.

Laboruntersuchungen können das Vorhandensein von Viren und Antikörpern im menschlichen Körper sowie den Entwicklungsgrad der Erkrankung aufzeigen.

Hepatitis E

Es hat einige Ähnlichkeiten mit Hepatitis A. Die Ausbreitungsrate von Viren im Körper ist hoch.

Die größte Gefahr bei dieser Art von Hepatitis besteht für schwangere Frauen. Denn in den meisten Fällen, wenn eine akute Form der Krankheit erkannt wird, tritt der Tod der Infizierten auf.

Analysemethode

Bei der Vorbereitung auf die Prüfung wird von alkoholischen Getränken sowie fettigen und würzigen Lebensmitteln abgesehen. Dies muss einen Tag vor der Lieferung verworfen werden. Biologisches Material muss auf leeren Magen gelangen. Außerdem wird angegeben, wie viele Tage die Analyse bei Hepatitis durchgeführt wird.

Das Testergebnis zum Nachweis einer Hepatitis ist 4 Stunden nach der Blutspende bereit. Der Untersuchungszeitraum kann einen Tag oder eine längere Zeit dauern - bis zu einer Woche.

Die Schlussfolgerung und Formulierung einer negativen Antwort impliziert das Fehlen von Viren und Antikörpern im menschlichen Körper, was auf das Vorliegen der Krankheit hindeutet. In jeder Studie wird Blut gegen Hepatitis gespendet, wonach das Vorhandensein von Viren im Körper überprüft wird. Wenn die Zahlen unter dem Normalwert liegen, ist der Körper nicht infiziert. Dies weist auf das Fehlen von Krankheitserregern im Blut hin. Das Vorhandensein von Antikörpern beinhaltet die Erhöhung des Immunstatus des Körpers oder die Impfung.

Ein Bluttest auf Marker für virale Hepatitisformen weist eine Reihe von Merkmalen auf:

  1. Wenn ein positives Ergebnis festgestellt wird, müssen die biologischen Materialien erneut entnommen werden. Dies ist notwendig, um die korrekte Diagnose sicherzustellen. Da Blut nur auf leeren Magen gespendet wird, kann ein falsches Ergebnis erzielt werden, wenn diese Regel nicht befolgt wird.
  2. Nach einer Untersuchung einer zuvor infizierten Person und dem Sammeln von Tests in denselben Behältern ist auch eine falsche Diagnose möglich, ohne dass bestimmte Regeln für die Verarbeitung von Medizinprodukten beachtet werden.
  3. Wenn ein Organismus infiziert ist und die Therapie verschrieben wird, sollten alle drei Tage Tests durchgeführt werden, um die Entwicklung einer Hepatitis zu beobachten. Bei chronischen Erkrankungen muss nach einem halben Jahr untersucht werden.

Um die Hepatitis zu beseitigen, ist eine geeignete Behandlung erforderlich. Die Erholung hängt von der Schwere der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des menschlichen Körpers ab. Bei vollständiger Heilung entwickelt der Patient eine Immunität gegen Hepatitis.

Bluttest auf Hepatitis

Eine Lebererkrankung gibt Anlass zu großer Sorge, da ihr Wert im Körper sehr hoch ist. Die Leber reinigt das Blut von Giftstoffen und "Müll", wodurch die Auswirkungen von toxischen Verbindungen, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen könnten, ausgeglichen werden.

Dient als Depot von Blut und Vitaminen. Die von Leberzellen (Hepatozyten) produzierte Galle ist ein notwendiger Bestandteil des Verdauungsprozesses. Dies ist eine unvollständige Liste von "funktionalen Verantwortlichkeiten", deren Erfüllung während der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Lebergewebe - Hepatitis - gestört wird.

Gründe

Hepatitis wird in folgende Arten unterteilt:

  • infektiös oder viral (ausgelöst durch Infektion mit den Hepatitisvirus-Typen A, B, C, D, E);
  • giftig (Vergiftung mit jeglichem Gift (häuslich, industriell), Überdosierung von Drogen, Alkoholmissbrauch);
  • Autoimmunerkrankungen (Aggression des Immunsystems gegen Lebervergiftung bei Hepatitis führt zu spezifischen Antikörpern);
  • ischämisch oder hypoxisch (Sauerstoffmangel und Hepatozyten-Nekrose aufgrund eines starken Blutdruckabfalls oder einer chronischen Einschränkung des Blutflusses).

Um die wahre Natur der Hepatitis zu erkennen, ist es sehr wichtig zu wissen, was dem pathologischen Prozess einen primären Impuls geben kann.

Es gibt so etwas wie Anamnese. Dies sind Informationen über das Leben einer Person, die direkt oder indirekt mit einer Krankheit in Verbindung stehen. Dazu gehören:

  1. Kontakt mit einem Patienten, der an Hepatitis erkrankt ist oder mit ihm gemeinsam Geschirr, Handtücher, Zahnbürsten verwendet
  2. Trinken von gekochtem Wasser aus einem offenen Teich, Mahlzeiten in öffentlichen Kantinen (alle oben genannten sind für Typ A, E relevant).

Bei Hepatitis B, C, D wird das Virus über das "Eingangstor" für Ereignisse wie die folgenden übertragen:

  1. Chirurgie, endoskopische Diagnoseverfahren, Bluttransfusion.
  2. Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einem potenziell infizierten Partner.

Eine Frau kann eine Krankheit im Uterus oder während des Stillens auf ein Kind übertragen. Die genaue Infektionswahrscheinlichkeit zeigt nur die Analyse der Hepatitis. Krankheiten, die mit den beschriebenen Methoden in den Körper eindringen, werden als parenteral bezeichnet. Zusammen mit dem Erreger der Hepatitis kann auch das Human Immunodeficiency Virus (HIV) übertragen werden, das bei der Untersuchung berücksichtigt wird.

Wenn Sie eine Person fragen, die kein Arzt ist, was die Symptome einer Hepatitis sind, wird sie höchstwahrscheinlich sagen, dass es Schmerzen und Schwere im Magen, Gelbsucht, ein bitterer Geschmack im Mund sind. Tatsächlich werden solche Anzeichen beobachtet, jedoch bereits in einem späten Stadium der Entwicklung, wenn die Krankheit alle vorherigen Stadien bestanden hat und die Hepatitis-Tests positiv sind.

Zuvor kann der Patient durch Schwäche, ständige Müdigkeit und einen Anstieg der Körpertemperatur auf 37 bis 37,5 Grad Celsius gestört werden.

Oft gibt es Schmerzen in den Muskeln und Gelenken der schmerzenden Natur, die irrtümlicherweise mit körperlicher Überlastung verbunden sein können.

Asthenovegetatives Syndrom tritt in den Vordergrund: Lethargie, apathischer Zustand - eine Person verliert das Interesse an dem, was um sie herum geschieht, er ist gereizt, deprimiert, er wird von Kopfschmerzen gequält, Schwindel ohne ersichtlichen Grund. Der Schlaf ist gestört - Schläfrigkeit am Tag und Schlaflosigkeit in der Nacht sind noch anstrengender.

Bei Hepatitis C treten tiefere Störungen als depressive Störungen auf. Fast immer gibt es Übelkeit, seltener Erbrechen. Bitterkeit im Mund ist eher typisch für Cholelithiasis als für Hepatitis. Die Leber nimmt zu (Hepatomegalie-Syndrom), ihr Rand ist durch Abtasten unterhalb der rechten Rippe zugänglich, verdichtet und schmerzhaft.

Haut und Schleimhäute, die Sklera der Augen sind aufgrund von Galle-Stagnation gelb gefärbt, Juckreiz erscheint, Urin dunkelt ab und der Kot hellt sich auf (Acholia). Wenn zu diesem Zeitpunkt eine Person einen Bluttest auf Hepatitis durchführt, ist ein Muster akuter Veränderungen erkennbar. Oft sind Blutergüsse auf der Haut vorhanden, Blut kann auf der Zahnbürste verbleiben - diese Anzeichen deuten auf eine mögliche chronische Hepatitis hin.

Grund, sofort einen Arzt zu konsultieren - das Auftreten solcher Symptome:

  • Erhöhung der Körpertemperatur über 37 ° C für mehr als eineinhalb Wochen;
  • Schwäche, ständige Müdigkeit, Schmerzen in den Gelenken, Muskeln für mehr als einen Monat, nicht mit übermäßiger körperlicher Anstrengung verbunden;
  • Übelkeit, Erbrechen, Beschwerden oder Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute, dunkler Urin in Kombination mit hellem Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • Aszites (Flüssigkeit in der Bauchhöhle), ein Netzwerk erweiterter Venen im Unterleib („Quallenkopf“);
  • häufige Nasenblutungen sowie Blutungen aus dem Zahnfleisch, Magen-Darm-Trakt.

Ein versehentlicher Nachweis einer Hyperbilirubinämie im Bluttest (erhöhte Bilirubinkonzentration), ein starker Anstieg der AST-, ALT- und alkalischen Phosphatase-Spiegel können auf Veränderungen der Hepatitis hindeuten. Frauen haben Menstruationsstörungen.

Wenn es unmöglich ist, Standardtests mit einem hellen Bild zu erhalten, und es gibt fast keinen Zweifel über die Art der Krankheit, gibt es schnelle Methoden.

Sie können nicht als Grundlage für entscheidende Maßnahmen und eine definitive Diagnose dienen, sondern erlauben es, die weiteren Taktiken der Diagnose und Behandlung zu bestimmen.

Gegenwärtig steht eine schnelle Analyse für Hepatitis zur Verfügung, für die Sie einen Finger mit einem Vertikutierer in der Schachtel (eine scharfe Nadel mit gerippten Rändern) durchbohren und Blut auf eine spezielle Tablette fallen lassen, wobei je nach Ergebnis ein oder zwei Streifen erscheinen.

Diagnosealgorithmus

Die erste Priorität ist die Inspektion einer Person. Dabei finden sich Erschöpfung, gelbliche Haut und Sklera, ein vergrößerter Unterleib in Verbindung mit Aszites, an dem deutlich erweiterte Saphenavenen erkennbar sind.

Erkennungszeichen sind auch rote Palmen (Palmar Erythem), vaskuläre "Sternchen", Prellungen (Hämatome) auf der Haut. Der Patient klagt oft über schweren Pruritus, der sich nachts verschlimmert.

Es ist äußerst wichtig, dass der Arzt die Geschichtsdaten erhält, insbesondere wenn der Patient ein Kind ist. Akute toxische Hepatitis kann durch die Einnahme von Acetylsalicylsäure oder Paracetamol verursacht werden, wenn Ihr Baby empfindlich darauf reagiert oder die Dosierung erhöht wird. Es ist äußerst schwierig, diese Art von Krankheit in der frühen Phase von anderen akuten Hepatitis zu unterscheiden.

Für Paracetamol gibt es ein Gegenmittel namens N-Acetylcystein. Seine Einführung kann die Leber buchstäblich retten, jedoch nur, wenn sie innerhalb weniger Stunden nach Beginn der Symptome rechtzeitig produziert wird. Das Reye-Syndrom, auch als akute hepatische Enzephalopathie bezeichnet, ist der Grund für das Verbot der Verschreibung von Aspirin an Kinder unter 12 Jahren.

Dies ist eine gefährliche Komplikation, die einen sofortigen Krankenhausaufenthalt und eine umfassende Intensivpflege erfordert. Kinder können versehentlich etwas aus der Erste-Hilfe-Ausrüstung essen oder trinken, die Erwachsene im Bereich der Zugänglichkeit hinterlassen haben. Es ist von größter Bedeutung, welche Medizin vom Kind geschluckt wird, da sein Leben davon abhängen kann.

Als Vorsichtsmaßnahme sollten Eltern Arzneimittel an Orten verbergen, an denen das Baby sie nicht bekommen kann. Lesen Sie die Anmerkungen sorgfältig durch und befolgen Sie die Anweisungen des Arztes. Eine Anpassung der Dosis und die Häufigkeit der Anwendung sind nicht zulässig.

Der nächste Schritt ist eine Analyse der Hepatitis, die für jede Person mit den oben genannten Symptomen erforderlich ist.

Dies ist kein Weg, sondern eine Reihe von Methoden, die sich gegenseitig ergänzen:

1. Blutbild abschließen.

Eine Hepatitis kann nicht anhand ihrer Ergebnisse identifiziert werden, aber die Analyse spiegelt den Zustand des gesamten Organismus wider. Dies kann Auswirkungen auf die Bestimmung des Schweregrads und den Nachweis von Komorbiditäten haben.

2. Biochemische Analyse von Blut.

Hepatitis-Tests sollten die Bestimmung von AST, ALT, alkalischer Phosphatase, Gamma-Glutamyltransferase und Laktatdehydrogenase als Enzyme umfassen, die während einer Entzündung in der Leber erhöht sind; Der Gehalt an Gesamtprotein, Bilirubin und seinen Fraktionen ist ebenfalls wichtig. Bei leerem Magen oder nicht wird Blut auf Hepatitis getestet? Gemäß den Regeln sollte die letzte Einnahme von leicht fetthaltigen Lebensmitteln 12 Stunden vor der Blutentnahme erfolgen.

Ziele zur Bestimmung des Zustands des Blutgerinnungssystems unter Verwendung von Eigenschaften wie Prothrombin, Prothrombinzeit, INR (International Normalized Ratio), Fibrinogen. Analysedaten für Hepatitis - am Tag von.

4. Die Untersuchung des Serums auf Antikörper (ELISA).

Es ist eine immunologische Methode, die auf einer "Antigen-Antikörper" -Reaktion basiert, die direkt oder indirekt sein kann. Der Test eignet sich nicht nur zum Nachweis von Hepatitis, sondern wird auch auf HIV getestet. Gleichmäßige Blutelemente werden vom Serum getrennt, während der Zaun von einer Vene ausgeht. Erforderlich sind Antigene spezieller Gruppen, an die die gewünschten Antikörper binden.

Die Kosten für Hepatitis-Tests sind in diesem Fall höher als bei den bisherigen Methoden. Die Ergebnisse werden gemäß den Immunglobulinparametern M und G interpretiert. Die ersten sind akutphasig und zu Beginn der Erkrankung positiv, von der zweiten bis zur vierten Woche nach der Infektion.

Die zweite Option bezieht sich auf Marker einer chronischen Infektion. Ihr Spiegel steigt ab der dritten Woche nach der Penetration des Virus sowie bei Exazerbationen an und nimmt nach anderthalb Monaten nach Beginn der wirksamen Therapie mehrfach ab (4–8). Um die Diagnose einer Autoimmunhepatitis zu bestätigen, wird Blut für Antikörper gegen mikrosomale Antigene der Leber und Nieren, antinukleäre Antikörper, gespendet.

5. Bestimmung des DNA- oder RNA-Virus.

Hergestellt durch Polymerase-Kettenreaktion. Wie viel wird ein solcher Hepatitis-Test durchgeführt? Der Amplifikationsprozess (Kopieren von DNA- oder RNA-Segmenten) dauert mehrere Stunden. Aufgrund der Tatsache, dass der Inhalt der Kopien im Material steigt, können Sie das Vorhandensein des Erregers feststellen. Die PCR gilt als eine der zuverlässigsten Methoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten.

Falsch positive Antworten werden fast ausgeschlossen. Sie können viele Arten von biologischem Material (Speichel, Sekret der Genitalien) verwenden, aber für den Test auf Hepatitis müssen Sie Blut spenden.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis wird als Überweisung geschrieben, die mehrere Methoden gleichzeitig angibt, da auf sie nicht verzichtet werden kann. Der Patient weiß nicht immer, wohin er sich für die erforderlichen Labortests wenden muss und wie er Blut für Hepatitis spenden kann, mit Ausnahme von Informationen zu Lebensmittelbeschränkungen.

Die Anforderungen für das voranalytische Training werden vom behandelnden Arzt oder Laborassistenten gegeben, es ist jedoch hilfreich, sich vorher mit ihnen vertraut zu machen:

  • Hunger, Raucherentzündung und Alkoholkonsum, Ablehnung übermäßiger körperlicher Anstrengung für 12 Stunden; eine kleine Menge sauberes Trinkwasser ist erlaubt;
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, die nicht rückgängig gemacht werden können, informieren Sie sich darüber, bevor Sie Blut nehmen.
  • Machen Sie sich keine Sorgen, denn Stress ist nicht schlimmer als das Tragen von Gewichten. Er beeinflusst die Analyserate für Hepatitis und HIV.

Patienten müssen auch Folgendes beachten:

1. Wie heißt der Hepatitis-Test?

Die empfindlichste Methode ist der ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay). Ersetzen Sie es oder bestätigen Sie die Ergebnisse mit PCR.

2. Wo Blut für Hepatitis spenden?

Die Sammlung biologischen Materials mit anschließender Erforschung von Krankheitsmarkern ist in öffentlichen oder privaten Laboratorien möglich. Kann ich kostenlos auf Hepatitis testen? Die Praxis zeigt, dass eine solche Analyse abgesehen von regionalen Krankenhäusern selten in staatlichen Institutionen durchgeführt wird.

Ist dies immer noch der Fall, gibt der behandelnde Arzt eine Überweisung aus. Ein anderer Weg ist ein privates Diagnosezentrum. Hepatitis-Blut kann auch kostenlos durch Vorsorgeuntersuchungen und Kampagnen gespendet werden. Wo und wann sie festgehalten werden, lohnt es sich, mit dem Arzt zu sprechen.

3. Wie viele Tage werden Blutuntersuchungen bei Hepatitis durchgeführt?

Bei Bedarf können die Ergebnisse am Tag der Umsetzung vom Patienten oder Arzt erhalten werden.

4. Der Zeitpunkt der Testbereitschaft auf Hepatitis hat einen Zusammenhang mit dem Krankheitsverlauf?

Die Dauer aller Studienphasen hängt nicht von der Schwere oder dem Stadium der Hepatitis ab. Nur die Charakteristika des Prozesses selbst ändern sich - zum Beispiel die Menge an Immunglobulinen.

5. Der Preis von Blutuntersuchungen für HIV und Hepatitis?

Die HIV-Diagnose wird kostenlos in speziellen Zentren durchgeführt, und das Ergebnis wird auf besondere Weise verschlüsselt, da der Patient anonym bleiben möchte. Hepatitis-Tests umfassen verschiedene Arten von Labortests, wobei allgemeine und spezifische Indikatoren angegeben werden. Sie können alle Markierungen gleichzeitig übergeben, aber in privaten Zentren kosten die Kosten zwischen 300 und 1000 Rubel für eine Option.

Prävention

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Hepatitis als epidemiologisch gefährliche Krankheit erkannt. Parenterale Arten haben selten eine akute Form, wobei die fehlende Immunantwort in einen chronischen Verlauf übergeht.

Kinder der ersten Lebensjahre, die Bluttransfusionen oder Hämodialyse benötigen, sind besonders anfällig.

Die Leberzirrhose entwickelt sich, begleitet von einem portalen Hypertonie-Syndrom und chronischem Leberversagen. Hepatitis E führt bei schwangeren Frauen zu einem fulminanten (schnell voranschreitenden) Leberversagen. Offensichtlich sind die Lebensqualität und die Prognose dieser Patienten ungünstig, daher sollte der Prävention besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden:

  • Primär (besteht in der Verhinderung einer Infektion: Verwendung von Einwegwerkzeugen für medizinische Manipulationen, Maniküre, einzelne Rasierer, Zahnbürsten, Schutz während des sexuellen Kontakts mit einem Kondom, sorgfältiges Testen von Blutspendern);
  • sekundär (basierend auf frühzeitiger Erkennung und Verlangsamung des Fortschreitens durch Interferonbehandlung (Viferon), Sofosbuvir, Immunsuppressiva (Azathioprin, Prednisolon) bei Autoimmunhepatitis).

Ein klarer Hinweis auf HIV und Hepatitis ist bei Kontakt mit potenziell infiziertem Blut erforderlich. Es wird auch empfohlen, gegen Hepatitis B von Angestellten von medizinischen Einrichtungen, Patienten mit Immundefekten, zu impfen.

Untersuchungen in vorgeburtlichen Kliniken, bei denen Sie auf TORCH-Infektionen getestet werden können (eine davon ist Hepatitis), helfen bei der Identifizierung von Trägern und kranken Frauen, die das Ausmaß der Übertragung auf das Kind während der Schwangerschaft und der Geburt beeinträchtigen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis