Hepatitis-C-Viruslast

Share Tweet Pin it

Die moderne Diagnostik der Hepatitis erfordert nicht nur die Identifizierung der Ursache, sondern auch die Bestimmung des Krankheitsstadiums, der Intensität der Leberschäden. Dies ist notwendig, um die optimale Behandlungsoption auszuwählen und die Lebensdauer des Patienten vorherzusagen.

Die Hepatitis-C-Viruslast ist eine der informativsten Möglichkeiten, ein Problem zu lösen und die Fragen des Arztes zu beantworten. Es basiert auf der qualitativen und quantitativen Analyse der Zusammensetzung der Ribonukleinsäuren (RNA) des Virus im Blut eines Kranken. Anhand der erhaltenen Indikatoren kann man die Fortschreitungsrate der Leberpathologie zuverlässig beurteilen.

Welche Methoden bestimmen Qualitätsindikatoren?

Die Diagnose der Virushepatitis C wird in speziellen empfindlichen Tests durchgeführt. Qualitative Analysen bestätigen oder leugnen das Vorhandensein eines Virus in den Blutzellen des Patienten. Das Ergebnis wird in Form von (+) oder (-), "ja" oder "nein" angegeben. Zeigt die Krankheit bereits im frühen Stadium an, erlaubt aber nicht, die Intensität der Entwicklung von Leberschäden, der "Kraft" des Virus, festzustellen.

Einen ausreichend speziellen Schnelltest und einen Blutstropfen durchführen. Damit können Sie Antikörper gegen das Virus nachweisen. Kann in der Apotheke gekauft werden. Es besteht aus einem Satz Kunststoffstreifen, einer Pipette und einer Nadelvorrichtung zum Punktieren eines Fingers. Das Blut wird mit einer Pipette aufgenommen und in das angegebene Fach gegeben.

Das Ergebnis wird nach 10-15 Minuten erhalten. Das Auftreten zweier Streifen sagt "Ja", einen - "Nein". Es ist ein weiterer schwacher Fleck zu sehen. Es kann als eine geringe Konzentration von Antikörpern angesehen werden.
Nach Erhalt einer positiven Antwort muss der Patient auf eine genaue Diagnose untersucht werden.

Qualitative Störungen im Körper mit Hepatitis C werden durch klinische und biochemische Studien bestätigt. Die folgenden Ergebnisse zeigen einen hohen Grad an Leberzellschädigung und beeinträchtigten Organfunktionen:

  • Wachstum von ESR, Hämoglobin;
  • Nachweis von Urobilin und Bilirubin im Urin;
  • mehrfach um Transferase erhöht (Alanin und Asparaginsäure);
  • Abnahme des Prothrombinindex und Albumin;
  • das Wachstum von Fructose-1-phosphataldolase F-1-FA, Thymol-Test; ein signifikanter Anstieg des Serumcholesterins, der Triglyceride und des Bilirubins.

Hinweise auf eine Leberfunktionsstörung sind folgende Enzyme:

  • alkalische Phosphatase;
  • Sorbitoldehydrogenase;
  • Lactatdehydrogenase;
  • Gammaglutamin-Transpeptidase;
  • Gammaglutamyltransferase.

Sie werden in biochemischen biochemischen Laboratorien untersucht. Eine starke Abweichung der Zusammensetzung erfordert zusätzliche quantitative Tests der Viruslast.

Möglichkeiten zur Quantifizierung der Viruslast

Das Hepatitis-C-Virus hat im Gegensatz zu anderen viele Stämme (Genotypen). Mehr als 9 Sorten wurden identifiziert, außerdem ist jede noch in 3-4 Untertypen unterteilt. Dadurch kann das Virus mutieren.

Das gesamte genetische Material ist in RNA eingeschlossen und befindet sich in den Kernstrukturen der Zelle des Mikroorganismus. Die quantitative Methode wird in der identifizierten unbestrittenen Diagnose verwendet, wenn es erforderlich ist, die Form der Erkrankung und das Stadium des Entzündungsprozesses festzustellen.

Die Anzahl der Viruszellen in 1 ml Blut des Patienten wird gezählt. Je größer die Hepatitis-C-Virus-RNA ist, desto höher ist die Aktivität der Läsion. Dies weist auf die Gefahr des Fortschreitens der Krankheit hin, die sich auf gesunde Leberzellen ausbreitet. Wenn die Anzahl der Zellen nicht viel höher als normal ist, wird das Ergebnis immer noch als Viruslast betrachtet.

Zur Bestimmung der RNA-Menge in „kranken“ Zellen werden immunologische Methoden eingesetzt. Sie bestehen darin, spezifische Antikörper oder umgekehrt Antigene zu identifizieren, wenn sie einem bekannten Reagenz ausgesetzt werden.

Bei der Methode des Enzymimmunoassays (ELISA) werden mit Enzymen markierte Standardantikörper in das Patientenserum eingebracht. Wenn das Blut antigene Strukturen des Hepatitis-C-Virus enthält, verändern die Antigen + Antikörper-Komplexe die Farbe des Farbstoffs. Die quantitative Zählung basiert auf der proportionalen Ausrichtung der Antigenmoleküle.

Das Immunoblot-Verfahren ist empfindlicher, es kombiniert ELISA und vorläufige Plasmatrennung durch Elektrophorese. Ermöglicht die Identifizierung von Hepatitis C-Antikörpern (Antikörper und Immunglobuline). Für die Studie mit RNA-Blot Protein-Blot. Die Analysezeit beträgt drei Stunden bis zwei Tage.

Radioimmunologische Analyse (RIA) - zeichnet sich durch die Verwendung markierter Isotope zur Quantifizierung der Reaktionskomponenten aus. Die anschließende Radiometrie ergibt die endgültige Zahl. Die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist nicht immunologisch. Seine Bedeutung ist schwer zu überschätzen.

Tatsache ist, dass selbst bei einem äußerst geringen Gehalt an spezifischen Geninformationen aus RNA eine Replikation (Kopieren) der Aminosäurekette durchgeführt wird, was die Gesamtmasse des Substrats erhöht. Daher gilt das Studium des Genoms als das zuverlässigste. Es zeigt ein positives Ergebnis, wenn es bereits am fünften Tag infiziert wird, lange bevor klinische Symptome auftreten. Bei einem gesunden Menschen ist das Ergebnis negativ.

Eine Empfehlung der WHO ist ein dreifacher PCR-Test zum Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA, die als "Test 321" bezeichnet wird.

Die Experten schlussfolgerten, dass nur eine dreifache Bestätigung der Viruslast von mindestens 60 IE / ml auch bei Fehlen anderer Marker als verlässliches diagnostisches Zeichen angesehen wird.

Normalerweise wird das Blut für die PCR zum ersten Mal vor der Behandlung genommen, dann nach der ersten, vierten, zwölften und vierundzwanzigsten Woche. Eine Studie nach dreimonatiger Behandlung (12 Wochen) gilt als Indikator für die Wirksamkeit der verwendeten Arzneimittel.

Die Methode der gegabelten DNA (R-DNK). Als billiger angesehen, aber weniger effizient. Geeignet für öffentliche medizinische Einrichtungen. Ermöglicht Ihnen, sofort große Personengruppen zu recherchieren. Kann bei Vorhandensein eines Virus ein negatives Ergebnis erzielen. Rationaler wird empfohlen, diese Methode als zusätzliche Untersuchung zu verwenden.

Die Methode der Transkriptionsamplifikation (TMA). Am einfachsten und günstig mit ausreichender Effizienz. Geeignet für die Diagnose von Hepatitis C. Als pathologisches Kriterium und Infektionsgrad eines Patienten mit R-DNK wird ein Wert über 500 ME mit TMA - von 5 bis 10 ME - angesehen.

Die Konzentration des Virus

Je größer der Gehalt des Virus im menschlichen Blut ist, desto gefährlicher ist es für andere mit seiner Infektiosität. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt davon ab, wie Sie die Virusmenge reduzieren können. Dieses Kriterium wird bei der Vorhersage der Erholung berücksichtigt.

Der Inhalt des Erregers wird in der Dynamik überprüft. Wenn es möglich ist, die Viruslast zu reduzieren, werden die Medikamente als wirksam angesehen, und Sie können den Patienten auf Erhaltungsdosen umstellen. Mit einer negativen Analyse der Dynamik einer Dosisanpassung oder eines Substitutionsmittels. Eine allgemeine Beurteilung des Zustands des Patienten erfolgt durch gleichzeitigen Vergleich mit den Ergebnissen klinischer und biochemischer Tests.

Für das erste Studium benötigt man eine Woche. Die Dynamik wiederholter Analysen wird nach einem Monat durchgeführt. Bei einem positiven Antikörpertest bei Menschen ohne Symptome muss der Viruslasttest jährlich wiederholt werden.

Wie ist die Interpretation von Forschungsergebnissen?

Entsprechend den Ergebnissen werden allgemeine Qualitätsergebnisse ausgegeben (negativ oder positiv). Wenn ein Virus entdeckt wird, wird ein quantitativer Wert mit einem Merkmal des Infektionsgrades detailliert angegeben.

Die Erklärung der Viruslast bei Hepatitis C erfolgt in internationalen Einheiten (IE / ml):

  • ein hoher Indikator wird betrachtet - mehr als 800.000 IE / ml;
  • niedrige Viruslast - weniger als 800.000.

Gleichzeitig werden im ersten Fall mehr als 2 Millionen Kopien / ml berücksichtigt, im zweiten Fall - weniger. Bei hoher Belastung sprechen sie von einem aktiven Entzündungsprozess. Die Tabelle enthält eine detailliertere Interpretation des Belastungsgrades.

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B ist eine chronische, nicht entzündliche Lebererkrankung mit unterschiedlichem Schweregrad, die sich während einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus über 6 Monate entwickelt.

Gemäß ICD-10 ist es unter den Codes registriert:

  • B 18.1 - „Chronische Hepatitis B ohne Delta-Agent“.
  • B 18.0 - „Chronische Hepatitis B mit einem Delta-Wirkstoff“.

Etwa ein Drittel der Weltbevölkerung weist Marker für eine HBV-Infektion auf, und etwa 350 Millionen Menschen sind Marker für eine aktuelle chronische HBV-Infektion, die durch eine Vielzahl von klinischen Optionen und Krankheitsergebnissen gekennzeichnet ist - von inaktiven HBV-Trägern mit niedrigen Virämie-Spiegeln bis zu chronischer Hepatitis B mit ausgeprägter Aktivität und möglicher Übergangsmöglichkeit in der CPU und HCC.

Weltweit sterben jährlich etwa eine Million Menschen an den Folgen chronischer Hepatitis B (Zirrhose und HCC). Die letzten Stadien der progressiven CHB sind für 5–10% der jährlich durchgeführten Lebertransplantationen verantwortlich.

Der natürliche Verlauf einer chronischen HBV-Infektion

Studien zur Langzeitbeobachtung des natürlichen Verlaufs der chronischen Hepatitis B zeigten, dass nach der Diagnose die kumulative Inzidenz von CP in den nächsten 5 Jahren 8 bis 20% beträgt, die Dekompensation in den nächsten 5 Jahren 20% beträgt und die Überlebenswahrscheinlichkeit des Patienten mit kompensierter Zirrhose für 5 liegt Jahre - 80–86%.

Bei Patienten mit dekompensierter CP ist die Überlebensprognose für 5 Jahre äußerst ungünstig (14–35%). Die jährliche Inzidenz von hepatozellulären Karzinomen bei Patienten mit einer bekannten Diagnose einer Zirrhose im Ergebnis von CHB beträgt 2–5% und variiert in einer Reihe geografischer Regionen.

Der Verlauf und das Ergebnis einer durch das Hepatitis-B-Virus verursachten Lebererkrankung wird weitgehend durch die Beziehung zwischen dem Immunsystem des menschlichen Körpers und dem Virus bestimmt. Im Verlauf des natürlichen Verlaufs einer chronischen HBV-Infektion gibt es mehrere Phasen, die sich nicht notwendigerweise aufeinanderfolgend abwechseln. Phasen der Krankheit sind gekennzeichnet durch

  • das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von HBeAg im Blut des Patienten (HBe-positive und HBe-negative Varianten von CHB),
  • der Aktivitätsgrad von AlAT und der Grad der Virämie,
  • histologisches Bild der Krankheit -
    • Immuntoleranzphase
    • immunaktive Phase
    • inaktiver Trägerzustand
    • Reaktivierungsphase.

Die Phase der Immuntoleranz, die in der Regel bei jungen Menschen, die im Kindesalter infiziert sind und im Durchschnitt 20 bis 30 Jahre andauern, registriert wird, tritt in die immunoaktive Phase der chronischen HBe-positiven Hepatitis ein, die sich in drei Szenarien entwickeln kann.

  • Die erste ist die spontane Serokonversion, die bei 25–50% der Patienten unter 40 Jahren registriert wird, und der Übergang der Krankheit in die inaktive Phase der HBsAg-Beförderung.
  • Der zweite ist der anhaltende Verlauf einer chronischen HBe-positiven Hepatitis B mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von CP.
  • Die dritte ist die Umwandlung von HBe-positiver Hepatitis in HBe-negative chronische Hepatitis aufgrund der Entwicklung von Mutationen in der HBV-Kernzone, die anschließende Einstellung der Produktion von "klassischem HBeAg", ein allmählicher Anstieg der Population von mutierten Formen von HBV, wobei diese Variante des Virus weiter dominiert.
    Bei dynamischen Tests variiert der Virämiepegel zwischen 10 4 und 10 10 Kopien / ml (200 IE / ml bis 200 000 IE / ml), und der aktive Entzündungsprozess in der Leber setzt sich fort.

Entsprechend den Phasen des Verlaufs einer chronischen HBV-Infektion wird die Diagnose des Patienten zu einem bestimmten Zeitpunkt formuliert, wobei zu berücksichtigen ist, dass eine Phase der Erkrankung in eine andere übergehen kann.

Während des HBV ist sowohl ein spontaner als auch ein behandlungsbedingter Abbruch der HBeAg-Produktion und danach das dauerhaft festgestellte Vorhandensein von Antikörpern gegen HBeAg (Anti-HBe), die als "HBeAg-Serokonversion" diagnostiziert werden, möglich.

Spontane oder behandlungsbedingte HBeAg-Serokonversion führt normalerweise zu:

  • Um den Gehalt an HBV-DNA auf ein Minimum oder sogar nicht nachweisbares Niveau (5 Kopien / ml) zu senken, sind ungefähr 20.000 IE / ml (2x10 4 IE / ml) erforderlich.

Derzeit ist die vielversprechendste Methode zum Nachweis von HBV-DNA im Blut die Verwendung von PCR-basierten Testsystemen mit Echtzeit-PCR-Nachweis. Solche Testsysteme haben in der Regel optimale analytische Eigenschaften: Der breiteste lineare Messbereich (zur Quantifizierung der Viruslast) von 10 bis 100 IE / ml bis 10 8 bis 10 10 IE / ml, hohe analytische Empfindlichkeit (10 bis 100 IE) / ml) und Spezifität.

Morphologische (histologische) Diagnose der chronischen Hepatitis B

Leberpunktionsbiopsie (PBP)

Die Indikationen für PBP bei einem Patienten mit chronischer Hepatitis B sind der nachweisbare Spiegel der HBV-Virämie, das Vorhandensein von HDV-RNA (HBV mit Delta-Agent) und HCV-RNA im Blut (chronische gemischte Hepatitis: B + C oder B + C + D). Eine Biopsie wird durchgeführt, um die Diagnose zu klären (Aktivitätsgrad der Hepatitis und Stadium der Fibrose), um Indikationen für die Behandlung zu bestimmen.

Die Aktivität des Entzündungsprozesses und der Schweregrad der Fibrose sind zwei histologische Hauptmerkmale, die bei der Entscheidung über die Notwendigkeit einer antiviralen Behandlung bei einem Patienten mit chronischer Hepatitis B berücksichtigt werden.

Im Hinblick auf die Morphologie kann "inaktiver Träger HBsAg" als persistente HBV-Infektion mit einem minimalen entzündungsnekrotischen Prozess in der Leber und dem Fehlen von Fibrose, "chronischer Hepatitis" - als nekroentzündlicher Prozess über der Minimalaktivität mit der Bildung einer oder einer anderen Stufe der Fibrose und "Zirrhose" definiert werden Leber "- als 4. Stufe der Fibrose.

Sowohl der Aktivitätsgrad als auch das Stadium der Hepatitis werden in drei semiquantitativen Bewertungssystemen untersucht - METAVIR, Knodell, Ishak (Tabellen 5 und 6).

Tabelle 5 Morphologische Diagnose des Ausmaßes der entzündungshemmenden Aktivität bei Hepatitis

* Indikation zur Behandlung von CHB.

Tabelle 6 Morphologische Diagnose des Stadiums der Lebergewebefibrose

* Indikation zur Behandlung mit.
** Indikation zur Behandlung von CHB oder CHC.

In Ermangelung der Möglichkeit, PBS durchzuführen, werden unter Berücksichtigung der Daten einer umfassenden klinischen, Labor- und Instrumentenuntersuchung - der Höhe der ALT-Aktivität, der Anzahl der Blutplättchen, der Indikatoren des Proteinspektrums, des Ultraschalls der Leber, der Ergebnisse nicht-invasiver Methoden der Fibroseforschung - und der DNA-Ebene eine genaue Diagnose und Indikationen für die Verschreibung einer spezifischen Therapie festgelegt HBV im Blut (Viruslast).

Diagnosekriterien für verschiedene Formen einer chronischen HBV-Infektion

Zu den Diagnosekriterien gehören.

  • biochemische Blutparameter (Aktivitätsgrad von AlAT, AsAT usw.);
  • die Ergebnisse der Bestimmung der HBV-DNA im Blut (unter Verwendung der qualitativen und quantitativen PCR-Methode);
  • Ergebnisse einer morphologischen Studie der Leberbiopsie.

Asymptomatische HBsAg-Beförderung:

  • Persistenz von HBsAg für 6 Monate oder mehr in Abwesenheit serologischer Marker für die HBV-Replikation im Blut (HBeAg, Anti-HBcore-IgM), normale Werte für AlAT und AsAT.
  • das Fehlen histologischer Veränderungen in der Leber oder das Bild einer chronischen Hepatitis mit minimaler nekro-inflammatorischer Aktivität - der histologische Aktivitätsindex (IGA) 0–3.
  • nicht nachweisbarer HBV-DNA-Spiegel im Blut (qualitative Analyse der PCR).

Chronische Hepatitis B:

  • der AlAT-Wert ist höher als normal oder gewellt erhöht;
  • Viruslast von 10 4 Kopien / ml (2000 IE / ml) und darüber;
  • mologicheskie Veränderungen in der Leber (IGA entspricht 4 oder mehr Punkten auf Knodell).

Leberzirrhose im Ergebnis von CHB:

  • Anzeichen einer portalen Hypertonie, die durch Ultraschalldaten (Ultraschall) bestätigt wird - die Erweiterung des Pfortels oder der Milzvene und die Ösophagogastroduodenoskopie (EGD) - Ösophagus-Krampfadern (ARV);
  • klinische und Laborsymptome (extrahepatische Anzeichen, Aszites, Thrombozytopenie, De-Ritis-Koeffizient (AST / AlAT)> 1 usw.);
  • morphologische Merkmale der Leberbiopsie (Fibrose der 4. Stufe).

Labor- und Instrumentenüberwachung

HBsAg inaktive Träger

Inaktive HBsAg-Träger benötigen aufgrund minimaler Leberschäden keine antivirale Therapie. Der Zweck der Laborüberwachung besteht darin, das Niveau der Virämie, der ALT-Aktivität und des Screenings auf das Vorhandensein von Tumorwachstumsmarkern (alpha-Fetoprotein) zu überwachen, wodurch der Verlauf einer chronischen HBV-Infektion kontrolliert werden kann.

Chronische Hepatitis B

Patienten mit CHB benötigen eine antivirale Therapie mit einer bestimmten Kombination von Laborparametern und den Ergebnissen einer morphologischen Studie der Leberbiopsie. Zweck der Überwachung der Laborparameter und der instrumentellen Untersuchung ist es, Patienten mit Hepatitis-B-Kandidaten für die Behandlung zu identifizieren und deren Wirksamkeit und Sicherheit zu bewerten, sofern sie zugewiesen werden.

Leberzirrhose bei chronischer Hepatitis B

Alle Patienten mit einer Leberzirrhose benötigen eine antivirale Therapie und in Gegenwart einer dekompensierten CPU eine Lebertransplantation. Der Zweck der Überwachung der Laborparameter und der Ergebnisse der instrumentellen Untersuchung besteht in der Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung, der Identifizierung von Kandidaten für eine Lebertransplantation und des Screenings auf HCC. Empfohlene diagnostische Tests und Untersuchungshäufigkeit bei Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Virusinfektion sind in der Tabelle aufgeführt. 7

Tabelle 7 Tests und Häufigkeit der Forschung bei Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Virusinfektion

Laborüberwachung bei speziellen Patientengruppen mit chronischer HBV-Infektion

Bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis B mit einem Delta-Wirkstoff besteht das Ziel der Überwachung von Laborparametern darin, Indikationen für die Behandlung (Vorhandensein von HDV-RNA im Blut) zu identifizieren, die Wirksamkeit und Sicherheit einer antiviralen Therapie zu bewerten und das HCC zu untersuchen. Bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis B mit Vorhandensein von Markern einer HCV-Infektion oder chronischer Hepatitis B mit einem Delta-Mittel wurde eine Überwachung durchgeführt, um Indikationen für die Behandlung (Vorhandensein von HDV-RNA und HCV-RNA im Blut) zu ermitteln und die Wirksamkeit und Sicherheit einer antiviralen Therapie zu bewerten. Empfohlene diagnostische Tests und die Multiplizität der Labor- und Instrumentenuntersuchung von Patienten mit chronischer Hepatitis B mit einem Delta-Wirkstoff und Patienten mit chronischer Hepatitis mit gemischter Ätiologie (B + C oder B + C + D) sind in der Tabelle aufgeführt. 8

Tabelle 8 Tests und Häufigkeit der Forschung bei Patienten mit chronischer Hepatitis B mit Delta-Mitteln und mit gemischter Ätiologie der Krankheit

Hepatitis B (B) -Virus: Symptome und Behandlung

Die Krankheit "Virushepatitis B" gilt als die häufigste Ursache für Lebererkrankungen. Es ist eine Infektion des Organs. Jüngsten Studien zufolge sind mehr als hundert Millionen Menschen infiziert oder Träger dieser Krankheit. Diese Lebererkrankung ist aufgrund ihrer Prävalenz und ihres hohen Schadens ein aktuelles Problem der modernen Medizin. In vielen Fällen endet die Inkubationszeit mit dem Übergang zur chronischen Form unter Umgehung der akuten Manifestation der Krankheit. Es gibt auch eine spezifische Prävention von Hepatitis B.

Was gilt als Erreger und seine Merkmale und Symptome

Hepatitis B ist ein DNA-haltiges Virus, das zur Gattung Orthohepadnavirus gehört. Die Struktur des Virus ähnelt einer kugelförmigen Formation mit einer äußeren Hülle und einem inneren Teil. Zuletzt dringt in Hepatozyten ein.

Bei Personen, die mit dieser Krankheit infiziert sind, können Sie eine von drei Arten von Hepatitiszellen finden, die sich in ihren morphologischen Merkmalen unterscheiden. Viren mit einer sphärischen oder filamentären Struktur der Form sind nicht pathogen. Doppelschichtige ovale oder runde Partikel (Dane-Partikel) gelten als infektiös. Ihre Menge im Blut übersteigt in den meisten Fällen 7% nicht.

Das Virus ist resistent gegen Umwelteinflüsse. In Blutpräparaten manifestiert es seine Lebensfähigkeit für mehrere Jahre. Die Lebensdauer von Leinen, Hygieneartikeln und medizinischen Instrumenten unter Beachtung normaler Temperaturindikatoren kann mehrere Monate betragen. Der Aktivitätsverlust der Partikel tritt auf, wenn sie eine Stunde lang hohen Temperaturen (bis zu 120-180 ° C) oder Desinfektionsmitteln ausgesetzt werden.

Hepatitis B wird von Kranken oder von Personen übertragen, die Träger des Virus sind.

Darüber hinaus ist die biologische Umgebung einer infizierten Person bereits während der Inkubationszeit gefährlich, wenn sich die Symptome der Krankheit noch nicht manifestieren. Bei einigen Patienten, deren Anzahl etwa 10% beträgt, kann die Erkrankung fortschreiten, ohne sich zu zeigen, und sich zu einem asymptomatischen Trägerzustand entwickeln.

Hepatitis B wird von einem Kranken auf einen Gesunden übertragen mit:

  • alle Blutbestandteile;
  • Speichel;
  • Urin;
  • Muttermilch;
  • Sperma

Daher ist es fast unmöglich, Hepatitis B zu bekommen, wenn Sie ein Baby mit Muttermilch umarmen, küssen oder füttern.

Die Übertragung des Virus erfolgt perinatal:

  • Transfusionsverfahren;
  • medizinische Manipulationen durch ein schlecht desinfiziertes Instrument;
  • medizinische Verfahren in der Zahnheilkunde.

Auch in der Praxis gibt es viele Fälle von Infektionen mit Viren bei Traumata, zum Beispiel beim Piercing oder Tätowieren, Maniküre oder Pediküre. Das Virus kann auch einen Kontaktweg der Infektion haben. Gleichzeitig dringt es durch Mikrorisse an Schleimhäuten und Haut in den Körper ein. Dies geschieht, wenn Hygieneartikel (Scheuerschwämme, Zahnbürsten, Handtücher) und sexueller Kontakt geteilt werden. Während der Schwangerschaft kann das Virus nur dann auf den Fötus übertragen werden, wenn die Plazenta gerissen ist. Er kann die Plazentaschranke nicht passieren.

Der menschliche Körper ist sehr anfällig für diese Infektion. Es entwickelt sich in 90% der Fälle, wenn es durch Transfusionsflüssigkeiten übertragen wird. Ein quantitativer Indikator für das Virus sowie für das menschliche Immunsystem wird in vielen Fällen für die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit entwickelt, zu einem zentralen Punkt. Nach einer Erkrankung entwickelt eine Person jedoch eine ausreichend stabile Immunität gegen eine Wiederinfektion. Daher ist der Prozentsatz des erneuten Auftretens der Krankheit sehr niedrig.

Es wird vermutet, dass Menschen zwischen 15 und 30 Jahren am anfälligsten für die Krankheit sind. Es gibt auch einen hohen Prozentsatz an Infektionen unter injizierenden Drogensüchtigen, Sexarbeitern und medizinischen Fachkräften, die ständigen Kontakt mit menschlichen Biomedien haben.

Hepatitis-Virus Typ B manifestiert sich in zwei Formen:

  1. Die chronische Virushepatitis B kann auf zwei Arten entwickelt werden: aufgrund der Passage der akuten Phase (Abwesenheit der Behandlung) sowie unabhängig von ihnen, wenn keine Anzeichen eines akuten Verlaufs der Erkrankung vorliegen. Hierbei handelt es sich um eine unabhängige Krankheit, die mindestens sechs Monate lang durch diffuse Veränderungen in der Leber gekennzeichnet ist. Die Symptome eines solchen chronischen Prozesses können sehr unterschiedlich sein - vom Fehlen desselben bis zur schnellen Entwicklung der Hepatitis zur Zirrhose.
  2. Akute Virushepatitis B tritt nach Aufnahme auf und hat Symptome gezeigt. Beim Übergang zu einer ziemlich schweren Form, in der sich die Krankheit sehr schnell entwickelt, kann es gefährlich werden. In diesem Fall hat die Krankheit starke Symptome. Dieser Zustand wird als fulminante Hepatitis bezeichnet. Mit der rechtzeitigen Hilfe für den Patienten wird in 95% der Fälle eine akute Hepatitis B geheilt. Die restlichen 5% können chronisch verlaufen. Wenn eine solche Hepatitis bei einem Neugeborenen beobachtet wird, wird sie in 90% der Fälle chronisch.

Es wurde bereits erwähnt, dass die Immunität einer Person eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung einer Erkrankung spielt, die bei einer solchen Hepatitis einige Symptome verursacht. Die Krankheit tritt nicht immer sofort auf. In den meisten Fällen hat es eine Inkubationszeit. Sie kann im Durchschnitt bis zu 3 Monate dauern. Manchmal verlängert es sich auf 180 Tage.

Nach einer Inkubationszeit treten die ersten Symptome eines akuten Verlaufs einer Viruserkrankung auf, die sich in Anzeichen äußern, die dem Auftreten von Erkältungen sehr ähnlich sind:

  • allgemeines Unwohlsein;
  • Übelkeit manchmal Erbrechen;
  • Temperatur kann steigen;
  • Manifestation von Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Einige Patienten berichten auch über Symptome wie Halsschmerzen, verstopfte Nase und leichten Husten. In der Zukunft erhält das Leiden die Iterusperiode, in der eine deutliche Verdunkelung des Urins (zu einer Brauntönung) auftritt.

Sclera, Haut und Schleimhäute bekommen dann eine gelbliche Färbung. Gelbsucht ist durch eine Abnahme der Manifestation der ersten Anzeichen gekennzeichnet, der Patient hat jedoch Schweregrad und Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen. Es wird häufig beobachtet, dass die Palpation eines Organs zunimmt. In dieser Krankheitsphase wird auch Juckreiz festgestellt, der bei einigen Patienten zu erheblichem Kratzen führen kann.

Merkmale der Diagnose

Es ist zu beachten, dass Vergilbung und Verfärbung des Urins nicht immer auf das Vorhandensein von Hepatitis B hindeutet. Hierbei kann es sich auch um andere Erkrankungen der Leber und Organe handeln, einschließlich anderer Hepatitis-Stämme (A, C, D). Die ersten Symptome der Krankheit, die auftauchen, sollten die weitere Diagnose des Arztes ableiten, sind jedoch nicht endgültig für die Diagnose. Zur Unterscheidung der Krankheit werden spezielle Labortests durchgeführt, um das Vorhandensein spezifischer Antigene im Blut und dieser Art von Viren und Immunglobulinen im Blut nachzuweisen.

Mit Hilfe von Blutuntersuchungen mit der PCR-Methode kann Hepatitis B-DNA isoliert werden.

In der Anfangsphase sind die Indikatoren für ALT und AST in der biochemischen Analyse von Blut am zugänglichsten. Ihre Rate zeigt das Fehlen entzündlicher Prozesse in der Leber an.

Erhöhte Raten sprechen jedoch nicht von Hepatitis. Dies kann nur auf eine mögliche Anwesenheit hinweisen. Und für einen solchen Patienten ist eine eingehendere Studie erforderlich (Prüfung auf Vorhandensein von RNA, die Viruslast ist ebenfalls wichtig).

Auch bei der weiteren Behandlung ist der Funktionszustand der Leber wichtig, der dynamisch ausgeführt wird. Zu diesem Zweck wird einem Patienten mit einer bestimmten Häufigkeit eine biochemische Analyse von Blut und Harn durchgeführt, und es wird ein Ultraschall der Leber durchgeführt. Je nach Indikation kann dem Patienten eine Leberbiopsie durchgeführt werden, die dazu beiträgt, einen möglichen Tumor zu unterscheiden.

Die Belastung des Virus bei einer Person wird in den meisten Fällen dazu verwendet, Entwicklungsstadien und Läsionen der Erkrankung zu unterscheiden. Seine Definition hilft dem Arzt, das Vorhandensein von Viruszellen im Körper des Patienten und deren quantitativen Indikator zu erkennen. Die Belastung der Viren bei Hepatitis B ist ein Test, der einen besonderen Charakter hat und eigene Normen hat. Es wird auf die RNA des Virus gezählt.

Die Last kann zwei Indikatoren sein:

Die erste beinhaltet die Bestimmung der Menge an viraler RNA in 1 ml Patientenblut. Je niedriger der quantitative Indikator, desto besser, da ein hoher Indikator einen hohen Infektionsgrad anzeigt. Eine reduzierte Belastung und ein erhöhter quantitativer Indikator weisen ebenfalls auf eine mögliche Aktivierung der Krankheit hin. Norm ist die niedrigste Rate, die keine Behandlung erfordert.

Die Viruslast ist für eine genauere Diagnose der Infektion des Körpers und für die richtige nachfolgende Therapie erforderlich. Und wenn ein qualitativer Indikator nur über das Vorhandensein von Viruszellen im Körper des Patienten aussagt, dann zeigt ein quantitativer Indikator den Grad und das Ausmaß der Entwicklung der Krankheit an. Es gibt eine bestimmte Norm, ab der es wichtig ist, mit der Therapie zu beginnen.

Dies ist eine Art Grenzindikator. Dies ist eine Norm, deren Einhaltung ein wichtiges Element der Prognose ist. Es hilft auch, die Vermehrung des Virus zu bestimmen. Die Rate beträgt 800 Tausend IE / ml Blut. Wenn dieser Indikator überschritten wird, beginnt die Krankheit aktiv zu werden. Wenn das Ergebnis etwas unter dem Grenzindikator liegt, sind möglicherweise vorbeugende Maßnahmen erforderlich, die auf eine Reduzierung der Indikatoren abzielen.

Zur Bestimmung des Ausmaßes der Infektion durch das Hepatitis-B-Virus und zur Bestimmung einer wirksamen Therapiemethode werden auch Tests auf Marker durchgeführt. Nachfolgend finden Sie eine Abschrift der Labortests auf Hepatitis B.

  1. HBsAg ist ein Oberflächenantigen der Hepatitis B. Es wird während der Inkubationszeit 15 Tage nach der Infektion im Blutserum bestimmt und verschwindet zu Beginn der akuten Periode vollständig. Wenn das Transkript die Anwesenheit eines solchen Antigens ergab, wird der Patient zur Behandlung und weiteren Untersuchung überwiesen.
  2. Anti-HBs ist ein Antikörper gegen das Hepatitis-B-Antigen, dessen Auftreten im Serum des Patienten darauf hindeutet, dass die Inkubations- und Akutphase lange vorbei ist. Und der Infektionsprozess entwickelt sich positiv, mit weiterer Erleichterung und Erholung. Dies ist die Norm, wenn mehrere Jahre nach dem Leiden die Krankheit im Blut des Patienten festgestellt wird. Solche Indikatoren (von 0 bis 10 mM / ml) zeigen das Vorhandensein von Immunität gegen die Krankheit an.

Eine solche Entschlüsselung ist auch im Verlauf der Behandlung von Hepatitis notwendig, um die Wirkung von Medikamenten auf die Viruszellen zu beobachten, ob die Viruslast im Körper des Patienten reduziert ist.

Therapeutische und präventive Maßnahmen

Patienten mit akutem Krankheitsverlauf, bei denen offensichtliche Symptome der Erkrankung vorliegen, die durch Labortests bestätigt werden, müssen dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Behandlung der Virushepatitis B ähnelt in vielerlei Hinsicht den therapeutischen Maßnahmen für Botkin (Hepatitis A). Grundlage der Behandlung ist eine Abnahme der Toxizität des Organismus. Interferonpräparate werden ebenfalls intravenös zur Bekämpfung des Virus verschrieben.

Ein Krankenhausaufenthalt kann während der Inkubationszeit erforderlich sein, wenn offensichtliche Symptome der Krankheit nicht sichtbar sind. Die Analyse zeigt jedoch, dass im Körper eine Viruslast vorliegt. Wenn der Patient eine ziemlich schwere Form und Verlauf der Erkrankung sieht, kann Prednison verordnet werden. Wenn der Patient eine ausgeprägte Cholestase hat, umfasst die Behandlung Mittel auf der Basis von Ursodeoxycholsäure.

Die Patienten nehmen eine spezielle Diät Nr. 5 ein, die den Konsum von "schweren" Lebensmitteln ausschließt. Die Belastung der Leber wird somit reduziert, was zur Gesamtbehandlung beiträgt.

Die Hepatitis-B-Virus-Ätiologie kann tödlich sein. Der Prozentsatz solcher Fälle nähert sich einem. Dies entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund der raschen Entwicklung der Krankheit. Die Behandlung kann auch über längere Zeit nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, wenn die Leber aufgrund anderer Lebererkrankungen, einschließlich anderer Hepatitis-Marker, eine erhöhte Viruslast aufweist. Besonders gefährlich ist der chronische Verlauf der Erkrankung, bei dem Tod durch die Entwicklung von Zirrhose oder onkologischen Prozessen auftreten kann.

Krankheitsprävention ist eine signifikante Verringerung der Möglichkeit, dass das Virus durch Blut und andere biologische Medien zu einer gesunden Person gelangt. Seit Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wird das Blut von Spenderblut obligatorisch auf das Vorhandensein eines Hepatitis-B-Markers überprüft, um die Krankheit zu identifizieren, auch wenn eine Inkubationszeit überschritten wird. Gleichzeitig gelten Menschen, die an dieser Krankheit leiden, als Spender als ungeeignet.

Zur Vorbeugung gegen Hepatitis B gehören auch medizinische Einweginstrumente (Spritzen, Systeme, Skalpelle) und deren Sterilisation. Die Unterbrechung der Übertragungswege steht auch im Mittelpunkt der Hygiene in Familien und öffentlichen Einrichtungen.

Da das Hepatitis-B-Virus mehrere Übertragungswege hat, gilt die Impfung als die beste. Solche Auswirkungen auf den Körper gelten als die wichtigste und beste Möglichkeit, eine Infektion durch dieses Virus bei Neugeborenen zu verhindern. Die Vorbeugung der Krankheit durch Impfung hat bereits positive Ergebnisse gezeigt, weshalb die Hepatitis B von der WHO als eine vom Menschen regulierbare Krankheit eingestuft wird. Eine solche Impfung ist jedoch immer nur auf der Ebene der obligatorischen Risikopositionen (medizinisches Personal, Neugeborene von Trägern). Norm ist eine Impfung für Mitarbeiter und Kinder aus Waisenhäusern.

Die Prävention von Hepatitis B ist nach wie vor auf einem unvollkommenen Niveau und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist bei einer ungeimpften Person nach wie vor hoch. Die einzige Möglichkeit, diese Möglichkeit zu verringern, ist die Einhaltung der Verhaltensregeln.

Hepatitis-C-Viruslast

Die Hepatitis-C-PCR-Analyse ist eine Studie, die auf die Identifizierung des Infektionserregers (HCV) in Echtzeit abzielt und das genetische Material des Virus und seine Belastung im Blut aufdeckt. Der lineare Konzentrationsbereich auf dem Applikator sollte 7,5 × 10 (2) - 1 × 10 (8) Kopien / ml der Probe betragen. Die molekularbiologische Diagnosemethode hilft dabei, das Vorhandensein und den Infektionsgrad des menschlichen Körpers sowie das weitere Behandlungsschema und dessen Wirksamkeit festzustellen.

Ein wichtiger Punkt bei Hepatitis C ist der Genotyp, von dem die Wirksamkeit der Behandlung der Krankheit abhängt. HCV ist in sechs Genotypen unterteilt, die in mehrere Subtypen unterteilt sind. Laut WHO wird der Genotyp mit arabischen Ziffern bezeichnet und der Untertyp wird in lateinischen Kleinbuchstaben angegeben. Genotyp 1 zeigt eine minimale Reaktion auf die Behandlung, andere nicht. Genotyp 4 ist in Ostafrika am häufigsten, Genotyp 5 ist in Südafrika und Genotyp 6 in Südostasien zu finden. Daher wird der HCV-Genotyp als der wichtigste Faktor bei der Bestimmung der Wirksamkeit einer Virusbehandlung angesehen.

Die Infektionsbelastung durch Hepatitis C ist kein studierter Aspekt der Medizin, da zu diesem Thema keine eindeutige Meinung vorliegt. Dies wird durch die Tatsache festgestellt, dass nach den Ergebnissen der Studie mehrdeutige Ergebnisse erhalten werden, nach denen es unmöglich ist, einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von RNA- und HCV-Proteinen im infizierten Körper festzustellen. Für detaillierte Untersuchungen wird eine Methode wie "RT-PCR" (reverse Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion), "In-situ-PCR" und andere verwendet. Hepatitis-C-Proteine ​​werden durch polyklonales Serum oder monoklonale Antikörper nachgewiesen.

Quantitative und qualitative Analysen

Die quantitative und qualitative Analyse der RT-PCR wird zur Untersuchung und Analyse der Verteilung von Hepatitis C-RNA verwendet. Die Aktivität der Pathologie in der Leber, die zu einer Zirrhose führt, wird durch das Ausmaß der Reaktion des Enzyms ALT (Alaninaminotransferase) und IHA (Index der histologischen Aktivität) geschätzt.

Um die RNA zu identifizieren, muss ein biochemischer HCV-Bluttest bestanden werden, der das Vorhandensein und den Anteil des Virus bestimmt.

Für das Selbststudium der Analyseergebnisse ist es wichtig, zwei Dinge zu kennen:

  1. Eine qualitative Analyse eines Bluttests beantwortet die Frage "Ist die Virus-RNA vorhanden?"
  2. Quantitativ - beantwortet die Frage "Wenn ja, in welcher Menge?"

Wenn die erhaltenen Daten das Vorhandensein von Virus-RNA im Körper bestätigen, muss die PCR alle sechs Monate einer PCR-Untersuchung unterzogen werden (hochwertige HCV-RNA).

Die PCR ist die empfindlichste Methode, die eine geringe Belastung im Bereich von bis zu 800.000 IE / ml (8 x 10 (5) IE / ml) oder über 800.000 IE / ml zeigt.

Es ist erwähnenswert, dass, wenn das Ergebnis der Analyse einen niedrigen RNA-Wert im Blut aufweist, die Person keine chronische Hepatitis C hat. Um sicherzustellen, dass der Körper kein Virus mehr aufweist, müssen die Tests mit textbasierten Systemen zwei Jahre lang wiederholt werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Ergebnisse verschiedener Laboratorien unterschiedlich sein können, da jede Institution ihre eigenen Forschungsmethoden anwendet, abhängig von der Methode der Blutentnahme und -lagerung. Daher ist es am besten, an einem Ort getestet zu werden, damit der Anstieg oder Abfall einer Viruserkrankung sichtbar wird.

Arten von Tests

Tests zum Nachweis des Hepatitis-C-Virus werden in zwei Typen unterteilt:

  • Qualität, die das Vorhandensein einer chronischen Infektion bestätigt;
  • quantitativ, das Ergebnis der Behandlung voraussagend.

Zum Beispiel führt „Schnelltest für Hepatitis C“ zu einem vorläufigen, aber nicht genauen (wie im Labor) Bluttest. Dieses Kit enthält: Pipette, sterile Tücher, Vertikutierer, Testkassette, Puffer - Lösungsmittel. Es ist notwendig, diese Manipulation vom Fingerblock aus durchzuführen.

Auch der immunochromatographische Test, bei dem 1 oder 25 Teststreifen liegen, erfreut sich derzeit besonderer Beliebtheit. Die Anzahl der Streifen hängt vom Preis des Medizinprodukts ab.

Um die Leistung der Leber zu überprüfen, kann der Arzt einen Lebertest (Probe) vorschreiben, der das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein jeglicher Schäden an der Leber, den Gehalt an Gesamtprotein, Albumin, Bilirubin sowie ALT- und AST-Hepatitis-C-Marker anzeigt.

Vernachlässigen Sie nicht den Rat des behandelnden Arztes. Es ist besser, eine zusätzliche Analyse durchzuführen, als zu leiden und zu weinen, dass ein Indikator nicht ausreicht, aber es war sehr wichtig.

Kosten der Tests

Laut den Preisstatistiken kosten Tests zum Nachweis des Virus „Hepatitis C“ im Körper viel Geld. Beispielsweise kostet die Bestimmung von RNA in Blutplasma (HCV-RNA) 9.800 Rubel, der qualitative Test beträgt 370 Rubel, der quantitative Test 1.290 Rubel und die Blutentnahme 500 Rubel. Die Gesetzgebung sieht jedoch Quoten für Patienten mit Infektionskrankheiten vor, aber oft warten viele nicht auf sie und greifen daher auf eine bezahlte Behandlung zurück.

Teststreifen sind derzeit eine gute Sache, aber relativ teuer:

  • HCV-Test kostet 220 Rubel (1 Streifen) in der Apotheke;
  • Der HCV-Test kostet in der Apotheke 2.750 Rubel (25 bar).

Wenn Sie also feststellen, dass sich ein Virus in Ihrem Körper angesiedelt hat, Sie aber kein Geld haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da viele Tests und Untersuchungen zur Diagnose der Krankheit erforderlich sind und einige der Ergebnisse nicht sofort verfügbar sind in wenigen Tagen oder Wochen. Denken Sie nicht an Geld, bitten Sie den Arzt um Hilfe, er wird Ihnen helfen, Ihr Problem zu lösen.

Was ist, wenn die Analyse positiv ist?

Nach einer umfassenden Untersuchung auf Hepatitis C haben Sie ein "positives" Ergebnis erhalten, lassen Sie sich nicht entmutigen, sondern wiederholen Sie die Tests, da möglicherweise eine falsch positive Reaktion auf die Erkennung einer Infektion vorliegt. Die Gründe für dieses Ergebnis sind:

  • fehlerhafte Geräte, die Biomaterialien testen;
  • minderwertige Reagenzien;
  • die Empfindlichkeit der Forschungsmethode;
  • unangemessene Vorbereitung des Patienten auf die Studie (zum Beispiel aß eine infizierte Person vor der Analyse).

Gemäß der Bestellung von Rospotrebnadzor werden alle mit "positiv" gekennzeichneten Ergebnisse an die ORUIB gesendet.

Nachdem sich das wiederholte Ergebnis als „+“ herausgestellt hat, sollten Sie einen Termin mit einem Infektionsmediziner vereinbaren und sich über die Diagnose einer Hepatitis C informieren. Informieren Sie sich hier über die Methoden und Methoden der Behandlung von Hepatitis C. Als Nächstes müssen Sie den Genotyp der Infektionskrankheit ermitteln. was von der Behandlungsdauer abhängt. Viele Ärzte empfehlen Ihnen auch, Ihre Leber nur für den Fall auf Fibrose, Leberzirrhose oder Krebs zu untersuchen. Nach den Ergebnissen von Ultraschall, Elastographie, Biopsie und Fibroscanning ist es wünschenswert, mit Ihrem Arzt die Möglichkeit einer kostenlosen Behandlung zu besprechen. Für den Arzt ist es auch wichtig, über Behandlungsmethoden wie Sofosbuvir-Therapie, Daclatosvir und Ledipasvir zu klären.

Die Hauptsache ist auf keinen Fall, sich selbst zu behandeln und nicht ohne Erlaubnis des Arztes auf die traditionelle Medizin zurückzugreifen. Wie bei der Bekämpfung von Hepatitis C ist es vor allem wichtig, die Zeit nicht zu versäumen und rechtzeitig mit einer angemessenen und individuellen Behandlung zu beginnen.

Bestimmung von Hepatitis-B-Markern

Für die Diagnose von Hepatitis benötigen eine Vielzahl von Labortests die Art des Virus, den Grad der Leberschäden und das Stadium des pathologischen Prozesses. Hepatitis B gilt als eine der gefährlichsten Hepatitis-Erkrankungen, weshalb Personen, die mit der Medizin, den Sexualdiensten und Drogenabhängigen verwandt sind, regelmäßig Tests auf dieses Virus durchführen sollten.

Moderne Diagnosemethoden können Hepatitis im frühesten Stadium erkennen und den Behandlungsprozess steuern. Jeder Infizierte sollte wissen, welche Tests er während der Krankheit und nach der Genesung durchführen muss.

Epidemiologie der Krankheit

Das Hepatitis-Virus ist eine Infektionskrankheit, die auf parenteralem Weg von einem Träger auf einen gesunden Menschen übertragen werden kann. Dies bedeutet, dass Viruspartikel durch Blut, offene Wunden und Schleimhäute durch engen Kontakt übertragen werden können.

Hohes Infektionsrisiko des Kindes während der Geburt, wenn bei der Mutter Hepatitis im akuten oder rezidivierenden Stadium diagnostiziert wird. Eine Infektion in der vorgeburtlichen Periode ist fast unmöglich, aber wenn die Membranen reißen oder reißen, besteht die Möglichkeit, dass das Virus das Baby trifft.

Situationen, in denen Hepatitis B nicht übertragen wird

Es besteht die Gefahr einer Infektion durch Haushaltsgegenstände, da das Hepatitis-B-Virus gegenüber äußeren Faktoren sehr resistent ist. Über viele Jahre, manchmal sogar Jahrzehnte, behält es seine Eigenschaften bei Minustemperaturen. Unter häuslichen Bedingungen bei Raumtemperatur bleiben Viruspartikel mehrere Wochen aktiv, z. B. Rasiermesser, Schere, Nadeln usw.

Das Hepatitis-B-Virus verliert seine Aktivität nur nach längerem Kochen, Autoklavieren oder Sterilisieren mit Trockendampf bei hohen Temperaturen für etwa eine Stunde.

Hepatitis B tritt in akuter oder chronischer Form mit verschiedenen klinischen Merkmalen auf: mit versteckten Symptomen, häufigen Rückfällen und schweren Leberschäden. Häufig wird eine Krankheit erkannt, wenn irreversible Veränderungen in den Lebergeweben auftreten, insbesondere bei Patienten ohne offensichtliche Anzeichen von Gelbsucht.

Die Immunreaktion während der Infektion hat ihre eigenen Eigenschaften. Das Immunsystem produziert bestimmte Antikörper gegen das Virus, aber es zerstört nicht nur die Viruspartikel, sondern auch die Leberzellen - Hepatozyten, die mit Hepatitis infiziert sind. Deshalb wird die Immunantwort bei Hepatitis B als immunpathologisch bezeichnet.

Hepatitis B zerstört wie andere Hepatitis-B-Viren keine Leberzellen, sie verwenden sie nur zur Fortpflanzung. Der Zelltod tritt unter dem Einfluss einer bestimmten Gruppe von Lymphozyten - T-Killern - auf.

Ergebnis der Hepatitis-B-Krankheit

Bei einer adäquaten Reaktion des Immunsystems werden eine Vielzahl von Viren gleichzeitig mit Hepatozyten zerstört. Dies führt gleichzeitig zu einem schweren Krankheitsverlauf und zur Entfernung des Virus aus dem Körper, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung verringert wird.

Ist die Immunantwort nicht stark genug, wird nur ein Teil der virushaltigen Zellen zerstört - bei diesen Patienten ist die Krankheit latent oder hat einen langwierigen Verlauf und neigt zu einem chronischen Prozess. Sehr häufig wird diese Erkrankung bei Patienten mit Immundefizienzzuständen beobachtet, darunter HIV, AIDS, Autoimmunerkrankungen und genetische Erkrankungen.

Bei chronischer Hepatitis B wird das Virusgenom auf verschiedene Weise in das Wirtszellgenom eingeführt: vollständig, teilweise mit oder ohne Synthese von Virusproteinen, während die Viruspartikel fast nicht mehr vom Immunsystem kontrolliert werden, und dies erfordert eine quantitative Analyse der Hepatitis B-DNA

Bei einigen Patienten ist nach vollständiger Genesung eine Reaktivierung der Hepatitis möglich. Dies ist meistens der Fall, wenn HIV infiziert wird, wobei bösartige Tumore und andere Prozesse auftreten, die von Immunschwäche begleitet werden. In einigen Fällen wurden nach Genesung kleine Mengen an Virus-DNA bei Patienten in der Leber und anderen Organen gefunden, jedoch nicht im Blut, da die Hepatitis unter der Kontrolle des Immunsystems stand.

Arten von Markierungen

Wenn das Hepatitis-Virus in den Körper eindringt, produziert das Immunsystem Antikörper (Immunglobuline), die als Marker bezeichnet werden. Ihre Anzahl hängt von der Entwicklung der Krankheit ab, sie verändern sich jedoch auch beim Übergang von der akuten in die chronische Phase.

Es ist üblich, die folgenden Arten von Hepatitis-B-Markern zu unterscheiden:

HBsAg - ein Marker, der im Akutstadium als allererster erscheint, kann im Blut von Patienten während der Inkubationszeit oder in den ersten 1,5 Monaten der Infektion nachgewiesen werden. Analysen zur Identifizierung dieses Markers sind die häufigsten, sie liefern jedoch häufig falsch negative Ergebnisse.

Die häufigsten Ursachen für unzuverlässige Tests: Es ist nicht immer möglich, bestimmte Subtypen des Virus zu identifizieren. In den frühen Stadien ist die Konzentration der Viruspartikel möglicherweise zu niedrig, um eine Hepatitis zu erkennen.

Anti-HBs - tritt einige Zeit nach dem Verschwinden von HBsAg auf (normalerweise 3 bis 12 Monate) und kann sich im Blut einer Person befinden, die seit mehreren Jahrzehnten krank ist.

Erscheint auch nach der Impfung gegen Hepatitis. Ihre Anwesenheit legt nahe, dass das Virus Immunität produziert. Sein Auftreten während der akuten Phase oder unmittelbar nach dem Verschwinden von HBsAg spricht jedoch vom Schweregrad der Erkrankung und der Gefahr eines Übergangs in das chronische Stadium.

  • HBeAg - Die Norm gilt, wenn dieser Marker ganz am Anfang eines akuten Prozesses erscheint und schnell abnimmt oder ganz verschwindet - dies bedeutet, dass die Krankheit günstig ist. Länger anhaltend hohe Spiegel deuten auf ein chronisches Hepatitisrisiko hin.
  • Anti-HBe - ersetzt HBeAg und dies ist das erste Anzeichen für eine Erholung und die Bildung einer Immunität gegen das Virus. Umgekehrt ist ihre Abwesenheit oder zu geringe Menge ein Zeichen für eine negative Entwicklung der Krankheit.
  • Anti-HBs - einer der zuverlässigsten Marker. Es gibt zwei Arten: HBcAg-IgM, das in der akuten Form auftritt, und HBcAg-IgG, was von einer früheren Krankheit spricht. Diese Indikatoren sollten gleichzeitig mit anderen Markern bewertet werden, um den Zustand des Patienten genau zu beurteilen.
  • Getrennt wird ein HBV-DNA-Marker isoliert, der sich auf die aktive Reproduktion von Viren und einen ausgeprägten Entzündungsprozess in der Leber bezieht. Dass er als einer der zuverlässigsten Marker für Hepatitis B gilt.

    Welche Tests werden benötigt?

    Bei der Diagnose von Hepatitis B und dem Nachweis von Markern bei Patienten, die Laborblutuntersuchungen mit verschiedenen Methoden durchführen, ist die wirksamste - ELISA und PCR. Sie haben eine höhere Empfindlichkeit gegen Viren und führen seltener zu falschen Ergebnissen. Bei zweifelhaften Tests wird empfohlen, den Hepatitis-Test mehrmals auf verschiedene Arten zu wiederholen - nur so ist es möglich, die richtige Diagnose zu stellen.

    In den meisten Fällen werden Tests durchgeführt, um den Marker HBsAg zu identifizieren - dieser Indikator wird bei der Bewerbung auf eine Stelle, für Schwangere und Patienten vor dem Krankenhausaufenthalt geschätzt. Wenn das Ergebnis fragwürdig ist oder Patienten mit einer bereits diagnostizierten Diagnose stehen, sollten andere Marker überwacht werden.

    Hepatitis-B-Marker

    Die gebräuchlichste Diagnosemethode ist der ELISA-Test (ELISA) zur qualitativen und quantitativen Bestimmung von HBsAg im Blut des Patienten. Es ermöglicht Ihnen, das Vorhandensein von Antigen im Körper ab 21 Tagen nach der Infektion und Antikörper gegen Hepatitis B nach der Genesung nachzuweisen. Es ist möglich, unabhängige Diagnosen mit speziellen Schnelltests zu Hause durchzuführen, das Problem ist jedoch, dass eine solche Methode oft zu einem falschen Ergebnis führt.

    Bei der Beobachtung des Verlaufs der akuten und chronischen Hepatitis sowie bei der Überwachung der Wirksamkeit einer antiviralen Therapie wird die quantitative Bestimmung von HBeAg verwendet, deren Anwesenheit auf eine hohe Infektiosität des Patienten und Anti-HBe hinweist, die beim Abklingen der Krankheit auftreten.

    Zusammenfassung Definition Anti-HBc wird zum Zeitpunkt der Diagnose und zur Überwachung des Krankheitsverlaufs verschrieben. Die Ergebnisse zeigen die Anwesenheit von Anti-HBc-IgM- oder Anti-HBc-IgG-Antikörpern in Abhängigkeit vom Stadium der Erkrankung.

    Die effektivste Analyse bei der Diagnose von Hepatitis B ist jedoch der Nachweis von HBV-DNA, dh die Bestimmung der DNA des Virus im Serum. Diese Analyse wird mittels PCR durchgeführt und ermöglicht Ihnen die Bestimmung der quantitativen und qualitativen Indikatoren des Virus.

    Blut bei Hepatitis B wird aus einer Vene und nur bei leerem Magen - 8-10 Stunden nach einer Mahlzeit - entnommen. Es ist keine besondere Vorbereitung erforderlich, aber für die Zuverlässigkeit des Ergebnisses wird empfohlen, einen Tag vor den Tests auf Alkohol, Fett und Salz zu verzichten. Der Zeitpunkt der Tests hängt vom Labor ab. In der Regel dauert es nicht mehr als 2 Tage, um das Ergebnis zu erhalten. In einigen (normalerweise in öffentlichen) Kliniken werden Tests für etwa 7 Tage vorbereitet.

    Ergebnisse entschlüsseln

    Von der Infektion bis zur Genesung (oder bei chronischer Hepatitis das gesamte Leben) ersetzen sich die Marker, einige verschwinden vollständig, andere verbleiben bis zum Lebensende im Blut des Patienten.

    Formen der Pathologie

    Der Test auf Hepatitis B gilt als negativ, wenn die Anzahl der Ergebnisse unter 0,8 positiv ist, mehr als 1 positiv ist und 0,9 bis 1 fragwürdig ist. Wenn das Ergebnis zweifelhaft ist, sollte eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden. Die Tabelle, auf der der Verlauf der Krankheit verfolgt werden kann, kann dazu beitragen, die Ergebnisse zu entschlüsseln (Tabelle 1).

    Tabelle 1 - Differenzierung der Formen der Hepatitis B durch Marker

    Bestimmung der Viruslast bei Hepatitis C

    Hepatitis C, die in der Natur viral ist, gilt als eine der schwersten Lebererkrankungen. Die Behandlung dieser Krankheit ist nur dann wirksam, wenn die Diagnose rechtzeitig erfolgt und die Viruslast im Körper des Patienten bestimmt wird. Bei speziellen Tests wird die Konzentration des Virus im Blut bestimmt. Nach den Ergebnissen dieser Analysen wird eine Schlussfolgerung zur Schwere der Erkrankung sowie zum Fortschreiten der Erkrankung getroffen.

    Wie manifestiert es sich?

    Es gibt verschiedene Arten von Hepatitis, aber die gefährlichste von ihnen wird als der mit dem Buchstaben C bezeichnete Typ angesehen. Diese Krankheit entwickelt sich als Folge des Eindringens von Viruspartikeln in den Körper. Die Infektion erfolgt meistens durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Dies geschieht während Bluttransfusionen, Injektionen mit einer nicht sterilen Nadel und Maniküre mit kontaminierten Instrumenten. Das Virus beginnt sich aktiv zu vermehren, was zur Zerstörung von Leberzellen führt.

    Die Inkubationszeit kann bis zu 160 Tage dauern. Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit nicht, was die Diagnose erheblich erschwert. In diesem Fall wird die Person zu einem gefährlichen Träger einer Infektion und ahnt sie nicht. Wenn die Hepatitis akut ist, werden folgende Symptome beobachtet:

    • Anfälle von Übelkeit gefolgt von Erbrechen;
    • Der Mensch weigert sich zu essen;
    • Kopfschmerzen;
    • Es gibt einen Husten und keine vorübergehende Rhinitis;
    • Der Patient klagt über ständige Müdigkeit, Schläfrigkeit.

    Hepatitis B und C stehen häufig im Zusammenhang mit dem Auftreten von Gelbsucht. Ein solches Symptom tritt nur auf, wenn die Leberzellen beschädigt sind und ihre Funktionen beeinträchtigt sind. Gleichzeitig ändert sich die Farbe des Urins, er wird gesättigt und dunkel. Ein solcher laufender Prozess zu stoppen ist schon extrem schwierig, aber möglich.

    Da die Krankheit über längere Zeit asymptomatisch sein kann, ist eine regelmäßige ärztliche Untersuchung erforderlich. Nur so ist es möglich, das Vorhandensein des Erregers im Körper schnell zu erkennen, die Viruslast zu bewerten und eine geeignete Behandlungsstrategie für die Krankheit zu entwickeln.

    Das Konzept der Viruslast

    Die Viruslast ist eine spezialisierte Analyse, mit der Sie das Vorhandensein des Virus selbst und seine Konzentration in der Probe feststellen können. Gegenstand der Studie ist das Ribonukleinsäurevirus (RNA).

    Die Tests werden mit speziellen Techniken durchgeführt. Sie ermöglichen es Ihnen, in kurzer Zeit Ergebnisse zu erzielen. Alle Tests können in zwei große Kategorien unterteilt werden:

    • Qualität Damit können Sie das Vorhandensein eines Virus im Blut feststellen. Wenn Viren in einer Probe von RNA-Viren nachgewiesen werden, wird ein positives Ergebnis erzielt, und in Abwesenheit davon wird ein negatives Ergebnis erhalten.
    • Quantitativ. Diese Technik wird nur verschrieben, wenn eine hohe Viruskonzentration im Blut den Indikator von 500 IE / ml übersteigt. Es wird oft in den späten Stadien der Krankheit verwendet, um die gewählten Behandlungsmethoden anzupassen. Nach den Testergebnissen können Rückschlüsse auf die Remissions- und Exazerbationszeiträume gezogen werden (hohe Konzentration - Verschlimmerung der Infektion, niedrige Rezessionsphase).

    Bei Hepatitis C ist die Viruslast die einzige Möglichkeit, eine kompetente Therapie auszuwählen. Die spezifische Art des Eingriffs wird vom Spezialisten für jeden Patienten individuell ausgewählt.

    Bestimmungsmethoden

    Die Hepatitis-C-Viruslast kann durch drei Hauptmethoden bestimmt werden:

    • Polymerase-Kettenreaktion.
    • Verzweigte DNA.
    • Transkriptionelle Verstärkung.

    Solche Diagnosetechniken werden verwendet, um eine signifikante Menge von Antikörpern im Blut nachzuweisen. Mit ihrer Hilfe kann das Vorhandensein von Virus-RNA mit absoluter Wahrscheinlichkeit berechnet werden.

    Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

    Durch eine solche Analyse kann das Vorhandensein eines Virus bereits in sehr geringen Konzentrationen nachgewiesen werden. Die hohe Empfindlichkeit des Tests führte zu seiner Beliebtheit. Wenn eine Person nicht infiziert ist, ist das Ergebnis garantiert negativ.

    Um zu verstehen, was PCR ist, müssen Sie wissen, wie die Forschung durchgeführt wird. Es besteht aus mehreren Hauptstufen:

    • DNA wird aus biologischem Material extrahiert, das vom Patienten gesammelt wurde. Es befindet sich in einer speziellen Mischung bestimmter Substanzen.
    • Die vorbereitete Komposition wird in den Verstärker gegeben. In diesem Gerät variiert die Umgebungstemperatur bis zu 40 Mal. Durch die Veränderung der Zyklen steigt die Anzahl der Viren aktiv an.
    • Identifikation wird durchgeführt. Hierzu wird die Elektrophoresetechnik verwendet. Damit können Sie die DNA in der Größe kalibrieren. Durch das Vorhandensein heterogener Fragmente kann die Entwicklung der Krankheit beurteilt werden. Wenn Sie markierte "Primer" verwenden, können Sie das Ergebnis erhalten. Dem Material, das den Verstärker passiert hat, wird ein spezieller Farbstoff zugesetzt. Wenn die Probe ihre Schattierung ändert, wird auf Hepatitis geschlossen.

    Eine hohe Viruslast mit Hepatitis C legt nahe, dass die Behandlung sofort begonnen werden sollte. Für eine genauere Auswahl von Medikamenten und deren Dosierungen wird ein zusätzlicher Ultraschall der Leber oder eine Biopsie ihres Gewebes durchgeführt.

    Verzweigte DNA-Methode

    Es wird häufig in Form von relativ billiger Form verwendet. Mit dieser Technik können Sie schnell das Vorhandensein der Krankheit bei einer großen Anzahl von Menschen feststellen. Der Hauptnachteil dieser Methode ist die mangelnde Empfindlichkeit. In einigen Fällen kann dies zu einem negativen Ergebnis führen. Daher wird diese Analyse nur in Fällen angewendet, in denen der Fachmann das Vorhandensein der Krankheit nicht zweifelt. Mit dieser Methode können Sie die Diagnose abschließend bestätigen und die richtige Behandlungsstrategie auswählen.

    Dieses Verfahren zur Bestimmung der Viruslast bei Hepatitis wird unter Verwendung von zwei Oligonukleotidsonden durchgeführt. Man hybridisiert mit der DNA des Virus und dem synthetisierten Molekül, das als Reaktionsverstärker wirkt. Die zweite Sonde wird dem Molekül und der markierten Signalsubstanz zugesetzt. Das durch diesen Prozess erzeugte Signal wird durch Chemilumineszenz erfasst.

    Transkriptionelle Verstärkung

    Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, die Anwesenheit von Hepatitis-Viren in der RNA-Probe schnell zu bestimmen. Diese Methode ist kostengünstig und wird daher häufig verwendet. Es ist empfindlich genug, um selbst kleine Konzentrationen von Viren nachzuweisen.

    Dieses Verfahren unterscheidet sich von dem vorherigen dadurch, dass die RNA von Viren nicht dem Amplifikationsverfahren, sondern DNA unterworfen wird. Die Testergebnisse werden mit einem Luminometer festgelegt. Das Verfahren wird bei relativ niedrigen Temperaturen durchgeführt. Die Analyse dauert nicht länger als 40 Minuten.

    Allgemeine Grundsätze der Analyse

    Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit spielt eine Schlüsselrolle für die Erhaltung der Gesundheit. Wenn eine niedrige Viruslast festgestellt wird, befindet sich die Hepatitis in einem frühen Stadium und ihr Fortschreiten kann gestoppt werden. Analysen empfohlen während der Behandlung. Auf diese Weise können Sie feststellen, wie sich die Indikatoren ändern und wie effektiv die Therapie ist.

    Manchmal können Experten für die Testergebnisse eine Markierung für "RNA detected" und darunter eine Reihe von Parametern setzen. Es ist in Ordnung. RNA-Viren sind vorhanden, aber ihre Anzahl ist so gering, dass sie definitiv nicht identifiziert werden konnte. Es ist notwendig, so schnell wie möglich Maßnahmen zur Verringerung der Viruslast zu ergreifen. Darüber hinaus müssen Sie zusätzliche Diagnosetechniken durchführen.

    Je höher die Konzentration des Virus im Blut des Patienten ist, desto größer ist die Gefahr, die es für andere Menschen darstellt. Wenn die Anzahl der schädlichen Zellen nahe oder unter dem Durchschnitt liegt, kann der Patient mit der Genesung rechnen.

    Experten glauben, dass wir die Viruslast zwar um mehrere Einheiten reduzieren können, aber dennoch von einer erfolgreichen Prognose sprechen können. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, können Sie die Entwicklung der Krankheit stoppen.

    Regeln zur Dekodierung der Ergebnisse

    Bei der Beurteilung der Viruslast bei Hepatitis C und B spielt die Entschlüsselung von Tests eine Schlüsselrolle. Richtig interpretieren Sie das Ergebnis der Recherche nur qualifiziertes Fachpersonal. Sie bestimmen nicht nur die spezifische Konzentration von Viren im Blut, sondern auch Abweichungen von der Norm.

    Die Hepatitis-C-Viruslast gilt als normal, wenn sie 800.000 IE / ml nicht überschreitet. Das Symbol ME bezeichnet eine Einheit zum Messen der Anzahl von Viren. Wenn der Indikator über diesem Wert liegt, wird die Last als hoch angesehen.

    Am häufigsten wird bei Patienten mit Verdacht auf Hepatitis eine Viruslast von etwa 1.100.000 IE / ml gefunden. Bei richtiger Therapie und Einhaltung aller Empfehlungen eines Spezialisten ändert sich diese Zahl nach unten.

    Eine Analyse wird nicht ausreichen. Während der Behandlung verschreiben Experten zusätzliche Studien. Dies ermöglicht es, die Dynamik der Krankheit zu verfolgen. Bei einer Abnahme der Viruslast wird die Therapie richtig entwickelt. Anschließend wird der Patient in ein sparsames Behandlungsschema überführt. Bei negativer Dynamik wechselt der Arzt dringend die verschriebenen Medikamente.

    Können die Ergebnisse falsch sein?

    Bei Verstößen gegen die Forschungsmethodik können falsche Ergebnisse erzielt werden. Dies kann unter folgenden Umständen passieren:

    • Verletzung der Normen für die Probenahme und Lagerung von menschlichem biologischem Material.
    • Verunreinigung des Bluteiweißes oder chemischer Verbindungen.
    • Spezialist bei der Recherche oder beim Lesen der Ergebnisse.

    In diesem Zusammenhang empfehlen Experten, wiederholt Tests durchzuführen. Nur so lässt sich die genaue Diagnose ermitteln. Eine Leistungsänderung wird auch nach Therapiebeginn beobachtet. Um die Dynamik zu verfolgen, müssen Tests im selben Labor bestanden werden. Manchmal zeigen Studien zur gleichen Zeit in verschiedenen Institutionen unterschiedliche Ergebnisse.

    Experten identifizieren eine Reihe von Personen, deren Forschung häufiger als andere zu falschen Ergebnissen führt. Dazu gehören:

    • Gesundheitspersonal, dessen Aktivitäten mit infizierten Patienten zusammenhängen.
    • Menschen, die jemals mit infizierten Patienten in Kontakt gekommen sind.
    • Hepatitis in leichter Form leiden.
    • Menschen, die einen asozialen Lebensstil führen.

    Solche Patienten müssen wiederholt getestet werden. Nur so kann die Krankheit rechtzeitig erkannt werden.

    Grundprinzipien der Therapie

    Nachdem positive Ergebnisse bei Hepatitis C erzielt wurden, muss die Behandlung beginnen. Experten verschreiben dazu folgende Medikamente:

    • Ribavirin Dies ist ein antivirales Medikament, dessen Wirksamkeit gegen das Hepatitis-C-Virus als Ergebnis klinischer Studien nachgewiesen wurde. Erhältlich in Form von Tabletten und Kapseln. Die Tagesdosis wird vom Arzt bestimmt. Die Behandlungsdauer wird individuell gewählt und kann 6 bis 12 Monate betragen.
    • Remantine Es ist ein billigeres Äquivalent von Ribavirin. Ein Tag reicht aus, um 400 mg des Medikaments einzunehmen. Verbesserungen werden bereits einige Wochen nach Behandlungsbeginn festgestellt.
    • Lamivudin Die Verwendung dieses Tools wird empfohlen, wenn Ribavirin eine individuelle Intoleranz aufweist. Ein Tag reicht aus, um 300 mg des Medikaments zu verwenden.

    Zusammen mit den oben genannten Medikamenten verschreiben Experten Interferon-basierte Medikamente. Sie regen das Immunsystem an.

    Im Moment gibt es viele moderne Medikamente, mit denen Hepatitis C in den meisten Fällen erfolgreich geheilt wird. Unter ihnen: Sofosbuvir und Daclatasvir, Ledipasvir, Telaprevir und andere.

    Für manche Menschen ist der Konsum von Drogen kontraindiziert:

    • Patienten, die sich einer Schilddrüsenerkrankung unterziehen.
    • Menschen, die an schwerem Diabetes leiden.
    • Bei Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Nierenerkrankung.
    • Patienten, die eine Transplantation innerer Organe durchmachen.
    • Schwangerschaft und Stillzeit.
    • Das Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf Medikamente.

    Neben der Verwendung von Medikamenten muss der Patient einen angemessenen Lebensstil pflegen. Es wird die Ablehnung von Junk Food, fettigen, frittierten Lebensmitteln unterstützen. In der Diät sollten Gemüsegerichte sowie Fleisch gedünstet sein. Patienten müssen so viel wie möglich an der frischen Luft spazieren gehen, um Sport zu treiben.

    Infektionsprävention

    Hepatitis C ist eine gefährliche Krankheit, deren Behandlung viel Geld und Zeit erfordert. Leichter, ihn vorher zu warnen. Dazu müssen Sie die Regeln der Prävention befolgen:

    • Sorgfältige Überwachung der persönlichen Hygiene. Verwenden Sie niemals Hygienegeräte anderer Personen.
    • Geben Sie niemals Injektionen mit nicht sterilen Spritzen.
    • Stellen Sie bei einer Behandlung in medizinischen Einrichtungen möglichst sicher, dass nicht sterile Instrumente während des Verfahrens verwendet werden.
    • Verwenden Sie kein Zubehör für Maniküre, Rasiermesser und andere Gegenstände, an denen sich Blutspuren des Eigentümers befinden können. Überwachen Sie beim Besuch des Kosmetikbüros die vorläufige Verarbeitung der Instrumente.
    • Experten weisen darauf hin, dass sexuell übertragbare Infektionen wahrscheinlich sind. Daher ist es notwendig, auf geschichtlichen Sex zu verzichten.
    • Die Verwendung von intravenösen Medikamenten ist strengstens verboten. Dies ist die Art, wie die Infektion am häufigsten auftritt.

    Medikamente, die zur Vorbeugung von Hepatitis C erfolgreich eingesetzt würden, gibt es heute nicht. Tatsache ist, dass die Krankheit viele Genotypen aufweist. Eine Versicherung gegen alle ist unmöglich. Die einzige Möglichkeit, Krankheiten zu vermeiden, besteht darin, alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

    Die Bestimmung der Viruslast ist der einzige Weg, um das Vorhandensein und das Verhalten von Hepatitis C im Körper festzustellen. Diese Analyse ist nur in bewährten Laboratorien erforderlich. Wenn Sie sich bezüglich der Ergebnisse nicht sicher sind, sollten Sie den Test erneut durchführen. Wenn Sie diese gefährliche Krankheit erkennen, beginnen Sie sofort mit der Behandlung und halten Sie sich strikt an alle Vorschriften des Spezialisten.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis