Wie prüfe ich die Leber? Analysen zur Diagnose einer Lebererkrankung

Share Tweet Pin it

Zunächst muss gesagt werden, dass in präventiven Maßnahmen eine ständige Leberuntersuchung erforderlich ist. Dieses Verfahren sollte in die Gewohnheit eingeführt werden. Dies gilt nicht nur für die Leber, sondern für den gesamten Organismus, aber dieses Organ sollte sehr sorgfältig genommen werden.

Tests müssen unbedingt durchgeführt werden!

Überprüfen Sie, ob die Leber einfach ist. Die Arbeit dieses Gremiums wird von einer Vielzahl externer Faktoren beeinflusst. Wie die ökologische Situation der Region, in der die Person lebt. Auch schlechte Gewohnheiten, insbesondere der Missbrauch von Alkohol oder Betäubungsmitteln, hinterlassen ihre Spuren. Darüber hinaus besteht für Personen, die sich nicht an die richtige Ernährung halten, ein Risiko für die Entwicklung pathologischer Prozesse in der Leber. Es wird nicht empfohlen, fettreiche Lebensmittel zu missbrauchen.

Wenn eine Person Gewohnheiten aus der obigen Liste hat, muss ein solches Verfahren wie das Screening der Leber durchgeführt werden. Dies sollte einmal im Jahr in Abständen erfolgen, und dann treten keine Probleme mit der Leber auf. Analysen sind eine effektive Methode der Untersuchung von Menschen. Nur die Ergebnisse der Studie können eine genaue Diagnose stellen.

In welchen Fällen werden Tests vorgeschrieben?

Wie oben erwähnt, sollte jährlich eine Befragung durchgeführt werden, insbesondere wenn es sich um ein solches Organ wie die Leber handelt. Analysen werden direkt vom Arzt verordnet. Keine Notwendigkeit, auf Symptome zu warten. Tatsache ist, dass es in der Leber keine Nervenenden gibt. Daher können die Symptome vollständig fehlen.

Um mit der Untersuchung zu beginnen, ist es nicht notwendig, auf unangenehme Empfindungen zu warten. Das Vorhandensein von pathologischen Veränderungen ist in einigen Fällen erst nach Bestehen bestimmter Tests möglich.

Forschung

Um die Leber zu überprüfen und mit der Untersuchung zu beginnen, müssen Sie einen Termin mit dem Therapeuten vereinbaren. Dies kann am Wohnort in der Bezirksklinik erfolgen oder in eine private Klinik gehen. Wie prüfe ich die Leber? Welche Tests sind vorgeschrieben? Die gebräuchlichste Untersuchungsmethode ist eine Blutuntersuchung. Derzeit werden verschiedene Methoden verwendet, um menschliches Blut zu untersuchen, um pathologische Prozesse zu identifizieren oder auszuschließen. Nach Erhalt der Daten wird der Arzt eine weitere Untersuchung vorschreiben oder den Behandlungsprozess basierend auf den verfügbaren beginnen.

Gelber Hautton

Welche Signale können einer Person sagen, dass sie für eine Leberuntersuchung einen Spezialisten aufsuchen muss? Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die eine Person in ihrem Körper wahrnehmen kann, was darauf hindeutet, dass pathologische Veränderungen in der Leber stattfinden. In diesem Fall müssen die Tests dringend bestanden werden. Schauen wir uns diese Zeichen an.

Gelbe Hautfarbe tritt auf, wenn sich Bilirubin im menschlichen Körper zu bilden beginnt. Bei der normalen Funktion der Leber wird diese Substanz von ihr verarbeitet und verlässt den menschlichen Körper. Wenn Bilirubin im Blut des Patienten vorhanden zu sein beginnt, bedeutet dies, dass die Leber ausgefallen ist. Das heißt, es kommt mit seinen Funktionen nicht zurecht. Hämoglobin bricht auch im Körper zusammen. Die meisten Menschen haben gehört, dass sich der allgemeine Zustand des Körpers mit einem Mangel an Hämoglobin verschlechtert. Sie sollten sich jedoch dessen bewusst sein, dass diese Substanz in großen Dosen auch gesundheitsgefährdend ist. Tatsache ist, dass Hämoglobin eine solche Eigenschaft wie Toxizität hat. Sie sollten also unbedingt mit der Untersuchung beginnen, um ernsthafte Gesundheitsprobleme zu vermeiden. Es sollte auch gesagt werden, dass die Leber ein wichtiges Organ für das menschliche Leben ist, daher ist es keineswegs unmöglich, sich selbst ins Extrem zu treiben. Es ist besser, Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, als um Ihr Leben zu kämpfen. Gelbe Hautfarbe ist ein Signal, dass Sie dringend in eine medizinische Einrichtung gehen müssen.

Schmerzen in der rechten Seite

Betrachten Sie das Unbehagen in der rechten Körperseite. Wenn eine Person an Schwere leidet oder an ihrer rechten Seite kribbelt, sollte sie auch einen Arzt konsultieren. Solche Empfindungen sind besonders akut, wenn eine Person Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt isst. Der Schweregrad tritt auch auf, wenn alkoholhaltige Getränke getrunken werden. Wenn der Patient die rechte Seite verletzt, sollte er auf die Diagnose einer Lebererkrankung getestet werden.

Darmstörung

Normalerweise äußern sie sich durch ein solches Symptom als Verletzung des Stuhls. Tatsache ist, dass die pathologischen Prozesse der Leber die Darmfunktion beeinflussen. Wenn die funktionellen Aufgaben der Leber verletzt werden, kommt es zu einer geringeren Ausscheidung von Galle. Es ist allgemein bekannt, dass Galle bei der Verarbeitung von Lebensmitteln beteiligt ist. Daher beeinflusst seine unzureichende Menge die Arbeit der menschlichen Verdauungsorgane. Infolge der Tatsache, dass das Essen schlecht verdaut wird, hat der Patient eine Verletzung des Stuhlgangs, nämlich Verstopfung, er kann normalerweise nicht zur Toilette gehen. Daneben kann auch Diarrhoe mit fäkalen Massen beginnen, die eine nicht charakteristische Farbe haben. Dieses Verhalten des Körpers ist auch ein Zeichen dafür, dass eine Person sich nicht mit einem Besuch in einer medizinischen Einrichtung aufhalten sollte.

Großer Bauch

Menschen mit Leberproblemen haben einen größeren Magen. Tatsache ist, dass, wenn dieser Körper zu kollabieren beginnt, sein Volumen zunimmt. Als Ergebnis dieses Prozesses wächst der Bauch einer Person. Die Proportionen des Körpers werden unnatürlich, da der Rest seiner Teile nicht an Volumen zunimmt. In diesem Fall können Sie am Bauch die Venen sehen, nämlich ihre Zeichnung.

Verschlechterung der Haut

Auf der Haut eines Menschen treten solche Beschwerden wie Hautausschlag, Juckreiz usw. auf. Ein schlechter Hautzustand weist immer auf eine Pathologie im Körper hin. Kranke Leber ist keine Ausnahme.

Wie oben erwähnt, betrifft die Lebererkrankung den Darm und das Verdauungssystem. Das heißt, dass sich Giftstoffe im Körper ansammeln. In diesem Fall ändert sich der Hautzustand. Allergische Reaktionen können ebenfalls auftreten. Offensichtliche Anzeichen, dass eine Person nicht gesund ist, ist trockene Haut und Peeling. Auch die Haut beginnt zu jucken.

Achten Sie auf den Zustand der Sprache. Wie ist er?

Ein weiteres Anzeichen für ein Leberproblem ist die Zunge. Wenn sich eine Patina bildet und sich ihre Farbe ändert, sollten Sie sich unverzüglich an eine medizinische Einrichtung wenden. Auf der Zunge können Zungen mit gelber Färbung erscheinen, und es kann sich auch Plaque bilden. Es ist weiß oder braun. Ein weiteres charakteristisches Merkmal des pathologischen Prozesses ist das Auftreten von Rissen in der Zunge.

Blutbiochemie

Was sind vorgeschriebene Tests für Lebererkrankungen? Wenn sich eine Person an eine medizinische Einrichtung mit Beschwerden gewandt hat, über die sie oben erwähnt wurde, wird der Arzt eine Überweisung für Untersuchungen einholen, deren Ergebnisse die angebliche Diagnose bestätigen oder widerlegen werden.

Was ist die Notwendigkeit, einen Bluttest durchzuführen, um die Leber zu überprüfen? Zunächst schickt der Therapeut eine Person, um Blut für die Biochemie zu spenden. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, effektiv und schnell zu sehen, ob pathologische Veränderungen in der Leber vorliegen.

Welche Indikatoren in der biochemischen Analyse von Blut beachten?

Es gibt mehrere Indikatoren, deren Veränderung auf einen ungesunden Zustand der Leber hindeutet:

  1. Enzyme der Leber. Indikatoren für die Menge an Enzymen, die am Proteinstoffwechsel beteiligt sind. Diese Enzyme schließen ALT und AST ein. Bei destruktiven Prozessen in der menschlichen Leber tritt eine Zunahme dieser Indikatoren im Blut des Patienten auf. Es ist auch wissenswert, dass der Zerstörungsprozess in der Leber umso mehr zunimmt, je mehr Blut im Blut vorhanden ist. Beide Indikatoren erhöhen sich gleich. Wenn ein Bluttest zeigt, dass diese Leberenzyme im Material der untersuchten Person in großen Mengen vorhanden sind, weist dies auf Leberkrebs oder Hepatitis hin. Die Analyse der Leber für AST ist eine wichtige Studie zur Diagnose.
  2. Wenn eine Substanz wie Bilirubin im Blut einer Person nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass die Leber ihre Aufgaben nicht bewältigen kann. Bei einem gesunden Menschen wird Bilirubin ständig aus dem Körper ausgeschieden. Wenn es sich ansammelt, wird die Haut gelb gefärbt. Große Indikatoren für Bilirubin in der Blutuntersuchung des Patienten können darauf hindeuten, dass die Leber schwerwiegende pathologische Veränderungen aufweist. Ein hoher Gehalt dieser Substanz kann jedoch auf eine leichte Abweichung von der normalen Leberfunktion hinweisen. Daher ist es möglich, dass dem Patienten Medikamente oder Ernährungsempfehlungen verschrieben werden. Dann normalisiert sich sein Zustand schnell.
  3. Die Blutgerinnung zeigt auch eine Lebererkrankung an. Dieser Indikator hat einen bestimmten Namen, nämlich den Prothrombinindex. Es zeigt, wie menschliche Gefäße funktionieren, ebenso wie seine Venen.
  4. Ein Protein wie Albumin ist auch ein Indikator für die Leberfunktion. Wenn es im Blut nicht genug ist, deutet dies darauf hin, dass der Körper es in geringen Mengen produziert. Und das wiederum deutet auf einen Misserfolg seiner Arbeit hin. In der Regel kann die Leber in destruktiven Prozessen nicht genügend dieses Proteins produzieren. Eine Abnahme dieses Indikators deutet auf eine größere Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krankheit wie einer Zirrhose bei einer Person hin.
  5. Der übermäßige Gehalt eines Enzyms wie alkalische Phosphatase im Blut einer Person deutet darauf hin, dass im Körper des Patienten ein Entzündungsprozess stattfindet. Dieses Enzym ist für die Produktion von Phosphorsäure verantwortlich.

Patiententipps

Es ist wichtig zu wissen, dass das Überschreiten bestimmter Indikatoren nicht der Beweis dafür ist, dass eine Person krank ist. Vielleicht gab es im Körper ein kleines Versagen.

In diesem Fall schreibt der Spezialist im Laufe der Zeit eine erneute Untersuchung des Bluts des Patienten vor. Eine Abweichung von der Norm von mehreren Indikatoren oder alle auf einmal zeigt jedoch an, dass sich eine Person im Körper einem pathologischen Prozess unterzieht, der eine sofortige Behandlung erfordert.

Kleine Schlussfolgerung

Jetzt wissen Sie, wann und wie Sie die Leber untersuchen können. Die für diese Zwecke verwendeten Analysen sind im Artikel genannt, ihre Dekodierung wurde ebenfalls berücksichtigt. Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie nützlich waren. Gesundheit!

Blutbiochemie für die Leber: Vorbereitung und Interpretation der Analyse

Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose verschiedener Lebererkrankungen ist ein biochemischer Bluttest. Damit können Sie die Verletzung bereits vor den ersten Symptomen erkennen.

Es gibt wenige Nervenenden im Lebergewebe, so dass dieses Organ praktisch nicht "verletzt" werden kann. Körperlich kann eine Person nichts fühlen, die meisten Krankheiten sind asymptomatisch und werden bei Routineuntersuchungen und Tests durch Zufall entdeckt.

Blutbiochemie bei Lebererkrankungen: Zweck

Biochemischer Bluttest - effektive Labordiagnose der Leber

Die biochemische Analyse von Blut wird bei jeder Krankheit, bei Verdacht auf diese Krankheit oder zum Zweck der Vorbeugung vorgeschrieben. Dies ist eine schnelle und kostengünstige Analyse, mit der Abnormalitäten in der Leber diagnostiziert werden können, die Anzahl möglicher Erkrankungen eingegrenzt und die zukünftige Richtung der Untersuchung festgelegt werden kann.

Die Leber erfüllt viele verschiedene Funktionen, nimmt am Verdauungsprozess teil und übernimmt die Entgiftungsfunktion des Körpers. In den meisten Fällen wird eine Lebererkrankung im späteren Stadium erkannt, wenn die Behandlung schwierig ist. Es ist die größte Drüse im Körper.

Verstöße gegen seine Arbeit führen zu einer Reihe von Komplikationen und beeinträchtigen den gesamten Körperzustand.

Eine Leberbiochemie-Analyse kann für schwere Symptome vor einer Operation und für Medikamente verschrieben werden, die auf eine Leberfunktion oder andere chronische Erkrankungen hindeuten.

Indikationen für die Analyse:

  • Gelbfärbung der Haut. Eines der wichtigsten Anzeichen für erhöhte Bilirubinspiegel im Blut. Gelbfärbung der Haut und der Sklera tritt auf, wenn die Krankheit seit langem vorliegt. Wenn Anzeichen von Gelbsucht untersucht werden sollten.
  • Vergrößerte Leber in der Größe. Vergrößerte Leber kann nicht nur mit Ultraschall gesehen werden. Wenn die Leber stark vergrößert ist, beginnt der Bauchumfang zu wachsen, und das Gesamtgewicht ändert sich nicht.
  • Gewichtsverlust Eine Lebererkrankung kann Übelkeit verursachen, daher weigert sich eine Person zu essen, was zu Gewichtsverlust führt. Gewichtsverlust kann mit der üblichen Ernährung und dem normalen Lebensstil unmotiviert werden. In diesem Fall wird auch empfohlen, die Leber zu überprüfen.
  • Bitterkeit im Mund. Bei Erkrankungen der Leber spürt man einen konstanten bitteren Geschmack im Mund, die Zunge wird überzogen, ein weißer oder gelblich-brauner Belag erscheint, Risse auf der Zungenoberfläche sind möglich.
  • Die Leberbiochemie muss sich während der Schwangerschaft ergeben, ebenso wie vor der Einnahme schwerer Medikamente, die die Leber belasten.

Die Hauptindikatoren der Leber in der biochemischen Analyse

Die Blutbiochemie enthält eine große Liste verschiedener Indikatoren, von denen einige als Leberfunktionstests bezeichnet werden. Indikatoren, die die Leberfunktion widerspiegeln, werden zusammen ausgewertet.

Der Arzt sollte sich mit der Interpretation des Ergebnisses befassen, da geringfügige Abweichungen von der Norm nicht immer Anzeichen einer Pathologie sind:

  1. Glukose Der Blutzuckerspiegel wird bei Verdacht auf Diabetes mellitus bestimmt. Bei Diabetes sind die Zuckerspiegel normalerweise erhöht, und bei Leberfunktionsstörungen liegen die Glukosespiegel unter dem Normalwert. Dies ist nicht der Hauptindikator der Leber, wird jedoch bei der Beurteilung des Gesamtbildes berücksichtigt.
  2. Bilirubin Bilirubin ist häufig, frei und gebunden. Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung werden alle drei Arten von Bilirubin untersucht. Dieses Pigment wird beim Abbau von Hämoglobin freigesetzt. Für einige Zeit zirkuliert es im Blut und wird dann von den Leberzellen zerstört und mit dem Urin ausgeschieden. Wenn die Leberzellen geschädigt sind, wird Bilirubin nicht zerstört, der Blutspiegel steigt an. Dieses Pigment ist ziemlich giftig und seine Erhöhung kann zu unangenehmen Folgen führen. Der wichtigste Indikator ist direktes Bilirubin, dessen Höhe direkt von der Leberarbeit abhängt.
  3. ALT. Es ist ein Enzym, das in der Leber synthetisiert wird. Die meisten dieser Enzyme verbleiben in der Leber und zirkulieren daher in geringen Mengen im Blut. Sein Blutspiegel steigt mit dem massiven Tod von Leberzellen, die dieses Enzym in das Blut freisetzen.
  4. ACT Ein weiteres Enzym, das synthetisiert wird und im Gewebe der Leber verbleibt. Ihr Anstieg kann auf eine Lebererkrankung und eine Beeinträchtigung der Herzfunktion hindeuten.
  5. Alkalische Phosphatase. Dieses Enzym wird in vielen Geweben des menschlichen Körpers gefunden. Es gibt einen separaten Indikator, die hepatische alkalische Phosphatase, deren Wert bei Verdacht auf eine Lebererkrankung berücksichtigt wird.
  6. Cholesterin Dies ist das wichtigste und wichtigste Lipid, das an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es wird in der Leber synthetisiert und kann somit ein Indikator für seine Arbeit sein.

Vorbereitungs- und Analyseverfahren

Biochemisches Blutprobenverfahren

Das Verfahren zur biochemischen Blutanalyse ist Standard. Der Patient kommt zu einem bestimmten Zeitpunkt mit leerem Magen ins Labor und spendet Blut aus einer Vene. Dies ist ein schmerzloser Prozess, aber für manche Menschen kann es etwas unangenehm sein.

Während der Blutentnahme zieht die Krankenschwester mit einem Tourniquet den Unterarm und führt eine Nadel in die Vene ein. Dieser Vorgang wird nicht von Schmerzen begleitet, es kann jedoch schwindelig werden. Oft leiden schwangere Frauen an Schwindel.

Vor dem Blutspenden ist eine einfache Vorbereitung erforderlich:

  1. Lebererkrankungen erfordern eine ständige Diät. Jede Nahrung beeinflusst den Zustand der Leber. 2-3 Tage vor der Blutspende für Leberuntersuchungen wird es nicht empfohlen, fetthaltige und gebratene Lebensmittel zu essen, Gewürze, Junk Food, Schokolade, Süßigkeiten, Kaffee und Kakao, geräuchertes Fleisch und Marinaden zu missbrauchen.
  2. Die meiste Leber schlägt Alkohol. Es sollte etwa eine Woche (mindestens 3 Tage) vor der Analyse gelöscht werden. Alkohol beeinflusst nicht nur den Zustand der Leber, sondern auch die Gerinnung.
  3. Die Blutbiochemie kapituliert morgens bis zu 11 Stunden. Der Patient kommt mit leerem Magen ins Labor. Es ist notwendig, mindestens 8 Stunden vor der Blutspende dem Hunger zu widerstehen.
  4. Rauchen wird vor dem Besuch des Labors nicht empfohlen. Es ist am besten, 10-12 Stunden lang nicht zu rauchen. Wenn die Abhängigkeit von Nikotin zu groß ist, wird empfohlen, vor dem Spenden von Blut eine Stunde lang davon Abstand zu nehmen.
  5. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie alle eingenommenen Medikamente einschließlich Vitamine absagen. Alle Medikamente müssen dem Arzt gemeldet werden. Eine Woche vor der Blutspende werden alle Medikamente eingestellt. Wenn dies nicht möglich ist, wird empfohlen, die Medikamente erst unmittelbar vor der Blutspende am Analysetag einzunehmen.
  6. Frauen werden zu einem Schwangerschaftstest aufgefordert, da dies die Blutwerte beeinflusst. Erhöhte Raten während der Schwangerschaft sind nicht immer ein Zeichen der Pathologie.
  7. Bevor Sie das Labor besuchen, ist es nicht wünschenswert, morgendliche Übungen zu machen. Körperliche Aktivität beeinflusst das Blutbild.

Interpretation der Indikatoren

Abweichung der Indikatoren von der Norm - ein Zeichen der Pathologie!

Die biochemische Analyse von Blut enthält viele Indikatoren. Jeder Indikator ist nicht informativ. Der Arzt wertet alle Indikatoren gleichzeitig aus und ordnet die weitere Untersuchung zur Klärung der Diagnose an.

Es sei darauf hingewiesen, dass alle Abweichungen von der Norm Anzeichen für schwerwiegende Verstöße sind. In einigen Fällen liegt dies an einer fehlerhaften Aufbereitung oder einem Laborfehler. Bei starken Abweichungen wird empfohlen, die Analyse erneut im selben Labor durchzuführen.

Indikatorrate und Ursachen für Abweichungen:

  • Bilirubin Die Rate des gesamten Bilirubins bei einem Erwachsenen beträgt 8 bis 20 umol / l. Ein signifikanter Anstieg des Bilirubins führt zu Virushepatitis, Gelbsucht, Leberschäden, Tumoren in der Leber und Zirrhose. Ein niedriger Bilirubinwert zeigt selten die Leberfunktion an. Es ist in der Regel bei Blutkrankheiten, Anämie gesenkt.
  • ALT. Die Enzymrate beträgt für Männer bis zu 45 U / l und für Frauen bis zu 34 U / l. Erhöhte ALT-Spiegel deuten auf Hepatitis, toxische Leberschäden, Leberkrebs und andere Krankheiten hin, die eine schnelle Zerstörung der Drüsenzellen verursachen. In diesem Fall sprechen sie nicht über die untere Grenze der Norm.
  • ACT Der Standard-AST beträgt je nach Geschlecht des Patienten bis zu 35-40 IE. Bei Frauen ist der AST-Spiegel im Blut normalerweise niedriger. Der AST-Spiegel steigt dramatisch an mit alkoholischer Hepatose, Leberschäden mit Medikamenten oder toxischen Substanzen, Leberkrebs, Leberzirrhose, Cholestase.
  • Alkalische Phosphatase. Die Rate der alkalischen Phosphatase für einen Erwachsenen beträgt 85-120 IE / l. Der Enzymspiegel steigt mit Zirrhose, obstruktiver Gelbsucht, Gallensteinerkrankung, Gallenwegsobstruktion, Leberkrebs oder Metastasen. Niedrige Phosphatasespiegel deuten auf Blutstörungen hin.
  • Glukose Erhöhte Glukose gilt als Indikator für Stoffwechselstörungen, eine Abnahme des Glukosespiegels kann jedoch ein Zeichen für eine Leberschädigung sein, da Eisen an der Bildung von Glukose beteiligt ist.

Vor- und Nachteile der Methode

Die Blutbiochemie ist bei weitem nicht die einzige Methode zur Diagnose von Lebererkrankungen, sie ist jedoch der Beginn der Untersuchung, da sie das Vorhandensein von Störungen erkennen und die mögliche Diagnose festlegen und die Richtung für die weitere Untersuchung festlegen kann.

Die biochemische Analyse von Blut hat viele Vorteile:

  1. Kosten Der Preis der biochemischen Analyse von Blut ist niedrig. Bei Anwesenheit des Gutscheins wird das Verfahren kostenlos im städtischen Labor durchgeführt. In privaten Kliniken wird die Analyse bezahlt, sie ist jedoch relativ günstig.
  2. Informativität Mit Hilfe eines biochemischen Bluttests können viele Krankheiten identifiziert oder vermutet werden. Die Informativität kann als relativ hoch eingestuft werden, da eine genaue Diagnose nur nach weiterer Prüfung möglich ist.
  3. Sicherheit Das Verfahren ist absolut gesundheitlich unbedenklich und führt zu keinen Folgen. Die Blutentnahme erfolgt bei Personen jeden Alters sowie während der Schwangerschaft.
  4. Schmerzlosigkeit Das Verfahren ist schnell und schmerzlos, nur leichte Beschwerden, Übelkeit und Schwindel, die durch Hunger verursacht werden, sind möglich.
  5. Geschwindigkeit Die Blutbiochemie erfordert keine langen Vorbereitungen, und der Eingriff selbst dauert nicht länger als 5 Minuten. Das Ergebnis ist auch schnell vorbereitet und wird innerhalb von 1-2 Tagen den Händen des Patienten übergeben.

Weitere Informationen darüber, welche Tests Sie zur Diagnose einer Lebererkrankung bestehen müssen, finden Sie im Video:

Zu den Nachteilen zählt die Tatsache, dass ein biochemischer Bluttest nicht immer dazu beiträgt, die Krankheit zu unterscheiden, sondern nur Verstöße zu erkennen.

Nach der biochemischen Analyse können andere diagnostische Verfahren vorgeschrieben werden, wie Leberultraschall, Biopsie, MRI oder CT-Scan der Leber (das informativste, aber teure Verfahren zur Erkennung kleinster Anomalien und Pathologien), Blutuntersuchungen auf Hepatitis und Leberkrebs, genetische Studien.

Wie prüfe ich die Leber? Welche Tests müssen dafür bestehen?

Leberuntersuchungen sollten für jeden modernen Menschen eine bekannte Präventivmaßnahme werden, weil Die Ärzte sagen, dass jetzt absolut alle Menschen an Krankheiten dieses lebenswichtigen Patienten leiden. Ärzte führen die Bedrohung durch schlechte Ökologie, Alkoholkonsum, besonders schlechte Qualität, eine große Menge fetthaltiger Nahrungsmittel und unregelmäßige, ungesunde Ernährung aus. Passiver Lebensstil, Bewegungsmangel und Bewegungsmangel erhöhen zudem die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung.

Ein anderes Thema ist, wenn es immer noch Menschen gibt, die behaupten, dass die Leberuntersuchungen eine schädliche Wirkung haben, insbesondere wenn es um Ultraschall geht. Das mangelnde Bewusstsein für Forschungsmethoden hat niemanden vor schweren Krankheiten bewahrt. Daher ist die Angst vor einem Ultraschallsensor nicht nur dumm, sondern in gewissem Maße auch lebensbedrohlich. Denn mit Hilfe zeitnaher Tests kann nicht nur geheilt werden, sondern auch viele gefährliche Krankheiten verhindert werden.

Als Nächstes versuchen wir herauszufinden, welche Tests Sie durchlaufen müssen, um den Zustand der Leber zu beurteilen, und wie Sie die Leber untersuchen können, ohne das Haus zu verlassen.

Wann werden am häufigsten Tests zum Test der Leber verschrieben?

Aber leider werden Tests zur Überprüfung der Leber häufig nicht zur Prophylaxe verschrieben, aber wenn eine Krankheit vermutet wird, wenn Symptome auftreten, die für eine Krankheit charakteristisch sind oder das normale Leben beeinträchtigen:

  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Schwere in diesem Bereich;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens, insbesondere nicht symmetrisch, mit einer größeren rechten Seite, ein ausgeprägtes venöses Muster darauf ist sichtbar
  • gelbe Haut und weiße Augen;
  • gelbfleckige Patina auf der Zunge;
  • trockene, schuppige und juckende Haut;
  • Bitterkeit im Mund und ständige Übelkeit.

Ich möchte nochmals betonen, dass zur Überprüfung der Leber, der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse keine Beschwerden über ihre Arbeit erforderlich sind. Dies sollte jederzeit aus eigenem Antrieb als Prophylaxe erfolgen. Schließlich gehen viele Lebererkrankungen lange ohne Symptome vor und ohne Diagnose können Sie die behandelbaren Stadien der Erkrankung überspringen.

Welche Tests sollten gemacht werden und was sind die Standards für ihre Ergebnisse?

Wenn Sie eine Diagnose stellen möchten, müssen Sie Ihren Hausarzt oder Therapeuten aufsuchen. Er hat detaillierte Informationen darüber, welche Tests die Leber untersuchen können. Die Untersuchung beginnt mit Blutuntersuchungen für spezielle Marker. Bei Bedarf können Sie sich später einer Ultraschall- und Leberbiopsie unterziehen.

Der Arzt weist einen biochemischen Bluttest zur Bestimmung des Leberzustands zu und weist auf die Indikatoren hin:

  • der Gesamtwert des Proteins liegt normalerweise nicht über 85 g / l, aber auch nicht unter 68 g / l;
  • ALT (Alaninaminotransferase), die normalerweise im Bereich von 10 bis 40 U / l liegt;
  • AST (Aspartataminotransferase), die im normalen Leberzustand 10-30 U / l entspricht;
  • Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) im Normalzustand des Körpers von nicht mehr als 270 U / l;
  • Albumin, das 35 bis 50 g / l in den Rahmen passen sollte;
  • Bilirubin, das wiederum verteilt wird an:
    • insgesamt, deren Rate von 8,5 bis 20,5 µmol / l beträgt;
    • frei, die 17,1 µmol / l nicht überschreiten sollte, aber nicht unter 1,7 sinken darf;
    • und gebunden, wobei der normale untere Wert 0,86 beträgt und der höchste - 5,1 μmol / l;
  • Alma-Amylase mit einer Geschwindigkeit von 25 bis 125 U / l;
  • und achten Sie auch auf den Gehalt an Gamma-Glutamyltransferase oder GTT, deren Norm bei 2 bis 55 U / l Blut liegt;
  • alpha2-gamma-Globuline;
  • Fibrinogen;
  • C-reaktive Proteine;
  • Konzentration von Sialinsäure und Seromucoiden;
  • sowie Prothrombinzeit.

Es gibt eine umfassende Blutuntersuchung, die einige der oben genannten Indikatoren für die Lebergesundheit beinhaltet, und es wird als Leberuntersuchung bezeichnet.

Was sind Leberuntersuchungen?

Leberfunktionstests sind eine Art Bluttest, der zur Bestimmung des Leberzustands durchgeführt wird. Die Leberfunktionstests umfassen:

  • ALT und AST;
  • Gamma-Glutamyltransferase (GTT);
  • Bilirubinkonzentrationsbewertung;
  • Gesamtprotein und Albumin;
  • SCHF.

Darüber hinaus kann die Untersuchung von Leberproben den Thymol-Test ergänzen.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Leberuntersuchungen - einer der Tests, die eine vorherige Vorbereitung erfordern. Damit das Ergebnis den Zustand der Leber vollständig widerspiegelt:

  • machen Sie eine Blutprobe mit leerem Magen;
  • 2 Tage vor der geplanten Analyse keine fetthaltigen Lebensmittel, Fertiggerichte, Fast Food essen;
  • dem Stress nicht erliegen und zu diesem Zeitpunkt körperliche Aktivität aufgeben;
  • für zwei Tage keinen Alkohol trinken;
  • Trinken Sie am Abend vor der Analyse keinen starken Tee und Kaffee, bereiten Sie leichte Mahlzeiten zu;
  • Rauchen Sie nicht oder trinken Sie keine Drogen vor der Analyse, wenn sie nicht lebenswichtig sind.

Die Ablehnung von Medikamenten ist wegen der hohen Wahrscheinlichkeit eines falschen Analyseergebnisses erforderlich. Insbesondere wird empfohlen, Folgendes abzulehnen:

  • Antibiotika, die die Leberarbeit bereits beeinflussen können;
  • Hormonmittel;
  • Antidepressiva;
  • Medikamente, die die Bauchspeicheldrüse anregen;
  • Barbiturate;
  • Aspirin;
  • Paracetamol;
  • und Phenytoin.

Kann man verstehen, worum es bei der Krankheit um die Ergebnisse von Leberuntersuchungen geht?

Nur ein professioneller Arzt kann die biochemische Analyse vollständig entschlüsseln und basierend auf den Ergebnissen eine Diagnose stellen. Es gibt viele Merkmale, auf die eine Person ohne ärztliche Ausbildung nicht achten kann. Es ist jedoch durchaus möglich, durch bestimmte Ergebnisse eine Leberzirrhose oder eine Hepatitis zu vermuten.

hoher Gehalt an alkalischer Phosphatase;

Wert höher als normaler GTT;

hohe Konzentration von Bilirubin;

hochgradiges alkalisches Phosphat.

Proben für Virushepatitis B und C

Ein besonderer Teil der Blutdiagnostik im Hinblick auf die Lebergesundheit sind Tests auf Virushepatitis.

Hepatitis-C-Proben

Zuerst wird das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM- und Anti-HCV-Kern-IgG bestimmt.

Anti-HCV IgM ist ein Assay, der bereits 6 Wochen nach der Infektion Informationen zum Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C liefert. Der Test ist insofern einzigartig, als Sie feststellen können, dass sich die Krankheit noch nicht manifestiert hat. Ein positives Ergebnis von HCV IgM zeigt an, dass das Hepatitis-C-Virus derzeit im Blut vorhanden ist.

Anti-HCV ist eine Analyse, mit der Sie auch das Vorhandensein von Hepatitis-C-Virus im Blut feststellen können. Das Ergebnis der Analyse hat auch zwei Variationen: "erkannt" und "nicht erkannt".

Hepatitis-B-Proben

Bei der Diagnose von Hepatitis B wird zunächst ein Bluttest auf HBsAg vorgeschrieben. - Das Hepatits B-Oberflächenantigen ist eine Studie zur Bestimmung des Vorhandenseins des Hepatitis B-Virus im Körper oder seiner chronischen Form.

Die folgenden Marker werden auch bei der Diagnose von Hepatitis B verwendet:

  • HBsAb - Analyse, um festzustellen, ob Hepatitis B bereits übertragen oder eine Impfung durchgeführt wurde;
  • HBcAb IgM - Analyse von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus, die 60 Tage nach dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion auftreten, ein positives Ergebnis weist auf ein akutes Stadium der Erkrankung hin;
  • HBV-DNA - Virus-DNA;
  • HBcAb - Analyse, ernannt, wenn Zweifel an der Richtigkeit des Ergebnisses von HBsAg bestehen;
  • Anti-HBe - eine Analyse, die an Patienten mit Hepatitis B mit dem Antigen "e" durchgeführt wurde, was auf eine allmähliche Erholung hinweist.

Schnelltests für Hepatitis

Die Zeit steht nicht still, und neben Labortests konnte das Hepatitis-Virus nachgewiesen werden, ohne das Haus zu verlassen. Dies kann mit Hilfe von Schnelltests für Hepatitis C und B erfolgen.

Hepatitis C Schnelltest

Zunächst muss der Hepatitis C-Schnelltest erworben werden. Er darf nur in einer Apotheke durchgeführt werden. Im Test-Kit muss Folgendes enthalten sein:

  • Anweisungen zur ordnungsgemäßen Durchführung der Heimdiagnose;
  • Vertikutierer zur Punktion des Fingers;
  • Kunststoffpipette;
  • Indikator, der das Ergebnis anzeigt;
  • antiseptisches Tuch;
  • und Reagenz zur Analyse.

Um nicht zu versagen, ist es wichtig, den folgenden Algorithmus strikt einzuhalten:

  1. Nachdem Sie den Test aus der Verpackung genommen haben, halten Sie ihn 20 Minuten bei Raumtemperatur.
  2. Einen Finger mit einer antiseptischen Serviette abwischen. Es ist ein Wegwerfartikel, die Serviette darf nicht wiederverwendet werden.
  3. Öffnen Sie die Verpackung des Vertikutierers und stechen Sie mit einer Nadel in den Finger.
  4. Pipette Bluttropfen;
  5. Drücken Sie das gesammelte Blut aus der Pipette in das runde Loch des Indikators. 2 Tropfen reichen aus.
  6. Fügen Sie dort 2 Tropfen Reagenz hinzu;
  7. Lassen Sie den Test für 10 Minuten in Ruhe, danach können Sie das Ergebnis auswerten. Es sei jedoch daran erinnert, dass das geschätzte Ergebnis 20 Minuten nach der Blutentnahme als ungültig betrachtet werden kann.

Zwei Streifen auf dem Bildschirm des Indikators sind ein positives Ergebnis, das auf das Vorhandensein eines Hepatitis-C-Virus im Blut hinweist. Ein Streifen, der in der Nähe des Buchstabens „C“ angezeigt wird, ist ein negatives Ergebnis. Dies bedeutet, dass eine Person nicht an Hepatitis C erkrankt ist. Ein Streifen in der Nähe des Buchstabens „T“ weist auf einen falschen Test oder eine falsche Lagerung hin. Das Ergebnis eines solchen Tests ist ungültig.

Schneller Hepatitis-B-Test

Der Schnelltest auf Hepatitis B wird auch in der Apotheke erworben. Es wird wie die vorherige Heimstudie durchgeführt:

  1. Wischen Sie Ihren Finger mit einem antiseptischen Tuch ab.
  2. Finger durchbohren;
  3. Sammeln Sie Blut in einer Pipette, wenn es an einem Teig haftet, oder drücken Sie mit einer Punktion auf einen Finger, sodass das Blut zu tropfen beginnt, und halten Sie es über dem Teig, ohne den Streifen mit dem Finger zu berühren (3 Tropfen sind genug).
  4. Nach einer Minute Reagenz auf den Streifen auftragen;
  5. Nach 10-15 Minuten ist es in Mode, das Ergebnis auszuwerten.

Zwei Streifen sind ein positives Ergebnis, das das Vorhandensein von Hepatitis-B-Viren im Blut bestätigt. Eine Spur, die in der Kontrollzone erschien, zeigt ein negatives Ergebnis an. Das Fehlen von Streifen nach 15 Minuten bzw. eines Streifens in der Testzone zeigt an, dass der Test ungültig ist.

Leber Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung der Leber stellt die häufigste Untersuchung eines Organs dar. Auf dem Monitor kann der Diagnostiker fast alle im Parenchym auftretenden Veränderungen sehen, Parasiten absetzen und die Schwere der Verletzung oder der Leberfunktionsstörung beurteilen. Mit Hilfe des prophylaktischen Ultraschalls kann ein Arzt asymptomatisch auftretende Abszesse, Tumore und andere schwere Lebererkrankungen rechtzeitig erkennen und deren wirksame Behandlung vorschreiben.

Die Studie bedarf keiner besonderen Vorbereitung, es sei denn, es ist möglich, einen Tag vor der Ultraschalluntersuchung Produkte abzugeben, die Meteorismus auslösen. Gleichzeitig mit der Leber kann die Gallenblase oder die Bauchspeicheldrüse untersucht werden.

In Anbetracht der Informativität des Ultraschalls ist es jedoch auf keinen Fall möglich, Blutuntersuchungen abzulehnen, da alle Studien nur Puzzleteile sind, nur durch Falten, was ein vollständiges Bild der Lebergesundheit vermittelt.

Biochemische Analyse von Blut bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege

Die biochemische Analyse von Blut ist eine Laborforschungsmethode, die den Funktionszustand von Organen und Systemen des menschlichen Körpers widerspiegelt. Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege wird diese Analyse zur Bestimmung der Leberfunktion durchgeführt.

Viele Lebererkrankungen führen zu ausgeprägten Funktionsstörungen einiger Leberfunktionen im Normalzustand anderer Funktionen. Daher ist es unmöglich, basierend auf den Ergebnissen eines einzigen Tests, der als zuverlässige Methode zur Beurteilung der Gesamtfunktion der Leber verwendet wird, eine genaue Diagnose zu treffen. Jeder Patient muss die am besten geeigneten Testsätze auswählen, ihre potenziellen Fähigkeiten auswerten und die Ergebnisse in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Krankheit interpretieren. Ausgewählte Tests sollen dem Arzt helfen, die verschiedenen Funktionen der Leber und ihre Dynamik im Verlauf der Krankheit während einer seriellen Studie zu beurteilen. Bei der Interpretation der erzielten Ergebnisse sollte die Möglichkeit ihrer Irrtümer berücksichtigt werden.

Funktionelle Leberfunktionstests

Bilirubin wird im Katabolismusprozess des Nichtproteinanteils von Hämoglobin (Häm) aus degenerierenden roten Blutkörperchen in den Zellen des Retikuloendothelialsystems gebildet (70-80%). Eine weitere Quelle für die restlichen 20–30% des Bilirubins sind Hämoproteine, die vorwiegend im Knochenmark und in der Leber lokalisiert sind. Bilirubin löst sich aufgrund von internen Wasserstoffbrücken nicht in Wasser auf. Unkonjugiertes (freies) Bilirubin wird als Verbindung mit Albumin im Plasma transportiert, passiert nicht die glomeruläre Membran und erscheint daher nicht im Urin.

Bilirubin wird von der Leber aufgenommen, in deren Zellen es sich mit Glucuronsäure verbindet. Es wird Digilkoronid-Bilirubin oder konjugiertes (gebundenes) Bilirubin gebildet. Es ist wasserlöslich und gelangt durch die Membran der Hepatozyten durch Ausscheidung in die Gallenkapillaren. Daher findet der normale Transport von Bilirubin durch die Hepatozyten nur in einer Richtung statt - vom Blutstrom zur Gallenkapillare.

Konjugiertes Bilirubin wird zusammen mit anderen Komponenten der Galle in die Gallentubuli abgegeben. Im Darm wird Bilirubin unter der Wirkung der Darmflora dekonjugiert und in Stercobilinogen und Urobilinogen zurückgeführt. Sterobilinogen wird zu Stercobilin, wird in den Fäzes ausgeschieden und gibt dem Stuhl eine braune Farbe. Urobilinogen wird in den Blutkreislauf aufgenommen, dringt in die Leber ein und wird in der Galle wieder ausgeschieden.

Blutbilirubin wird gewöhnlich nach der Methode von Endrashek bestimmt, nach der es normal ist:

  • Gesamtbilirubinkonzentration beträgt 6,8–21,0 µmol / l,
  • Die Konzentration an freiem Bilirubin beträgt 1,8–17,1 μmol / l (75% oder mehr der Gesamtmenge).
  • Die Konzentration an gebundenem Bilirubin beträgt 0,86–4,3 μmol / l (nicht mehr als 25% der Gesamtmenge).

Die Bestimmung der Serumenzyme wird durchgeführt, um das Ausmaß der Schädigung der Leberzellen, hauptsächlich des Zytoplasmas und der Zellorganoide, unter Verletzung der Membranpermeabilität zu identifizieren, was das zytolytische Syndrom kennzeichnet, das mit den Hauptindikatoren der Aktivität des pathologischen Prozesses in der Leber zusammenhängt, einschließlich akuter Hepatitis und aktiver Phase bei chronischer Hepatitis und Zirrhose. Die Enzymaktivität wird auch bei Verstopfung der Gallenwege untersucht. Es ist zu beachten, dass die Empfindlichkeit und Spezifität aller Proben begrenzt ist und manchmal die Aktivität von Enzymen während extrahepatischer Prozesse steigt.

AST und ALT. Aspartataminotransferase (AST, Oxalat-Transaminase) und Alaninaminotransferase (ALT, Pyruvinsäure-Transaminase) sind die informativsten Indikatoren für hepatozelluläre Erkrankungen.

  • AST ist normal: 7–40 Dienste. Einheiten 0,1–0,45 µmol / l
  • ALT ist normal: 7–40 Conv. Einheiten 0,1–0,68 umol / l

Alaninaminotransferase in Hepatozyten findet sich ausschließlich im Cytosol, Aspartataminotransferase in den Mitochondrien und im Cytosol. Das Niveau dieser Enzyme ist bei massiver Nekrose, schwerer Virushepatitis, toxischen Leberschäden, diffuser und fokaler chronischer aktiver Hepatitis stark erhöht. Bei Verstopfung der Gallenwege steigt der Spiegel der Enzyme minimal an.

Typischerweise ist der AST-Spiegel parallel zum ALT-Spiegel, mit Ausnahme der alkoholischen Hepatitis, bei der sich das AST / ALT-Verhältnis aufgrund einer Abnahme der ALT-Menge aufgrund eines Mangels an Pyridoxin-S-phosphat-Cofaktor verdoppeln kann. Hyperfermetämie (AST und ALT) entwickelt sich jedoch nicht nur bei Leberschäden, sondern auch bei Muskelerkrankungen, manchmal bei akuter Nephritis, schweren hämolytischen Erkrankungen usw.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) ist normal (abhängig von der Forschungsmethode):

  • mit einer Standardstudie von 25–85 IE,
  • in der Studie von Konstanz - 1.4-4.5 Dienstleistungen. Einheiten
  • bei der Forschung in King-Armstrong-Einheiten - 1,5–4,5 Dienste. Einheiten
Die alkalische Phosphatase spiegelt eine Störung der Gallenwege, eine erhöhte Synthese des Enzyms durch Hepatozyten und das Epithel der Gallenwege wider. Die Aktivität des Enzyms steigt häufig mit einer Blockierung der Gallenwege, Cholestase, Läsionen und diffusen Läsionen der Leber. Um die Ursache für eine erhöhte Aktivität der alkalischen Phosphatase zu bestimmen, die mit der Pathologie von Knochengewebe, Darm und anderen Geweben in Verbindung gebracht werden kann, wird die thermische Fraktionierung verwendet. Alkalische Leberphosphatase ist stabil, wenn sie Wärme ausgesetzt wird (15 Minuten bei 56 ° C).

Gammaglutamyltransferase (GGTP) ist normal:

  • bei Männern 15–106 Dienste. Einheiten 250–1770 nmol / l;
  • bei Frauen 10–66 Conv. Einheiten, 167–1100 nmol / l.
Gammaglutamyltransferase katalysiert die Übertragung der Glutamingruppe auf andere Aminosäuren, findet sich im hepatobiliären System und in anderen Geweben und ist der empfindlichste Indikator des Gallenganges. Der GGTP-Spiegel steigt bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Herzens, der Nieren und der Lunge, bei Diabetes und Alkoholismus. Die Methode ist nicht spezifisch, wodurch der diagnostische Wert für die Klinik verringert wird.

Glutamat-Dehydrogenase (GDH) ist normal: 0–0,9 Conv. Einheiten, 0–15 nmol / l. Der GDH-Spiegel steigt mit akuter Alkohol- und Drogenvergiftung, mit akuter Cholestase und Lebertumoren.

5'-Nukleotidase normal: 2-17 Dienste. Einheiten, 11–12 nmol / L. Erhöht sich bei den gleichen Lebererkrankungen, die mit einem Anstieg von GGTP und alkalischer Phosphatase einhergehen. Bei Verstopfung der Gallenwege, Cholestase und diffusen Lebererkrankungen ist der diagnostische Wert von Änderungen der Aktivität der 5'-Nukleotidase und der alkalischen Phosphatase ungefähr gleich.

Die Laktatdehydrogenase (LDH) ist normal: 100–340 Dienste. Einheiten 0,8–4 µmol / l. Die Laktatdehydrogenase wird in allen Geweben bestimmt und ihre Messung hilft normalerweise nicht bei der Diagnose einer Lebererkrankung. Der LDH-Spiegel ist bei akuter Virushepatitis, Leberzirrhose, Krebsmetastasen in der Leber und manchmal bei Erkrankungen des Gallenganges mäßig erhöht.

Definition der Syntheseprodukte

Serumproteine ​​spiegeln die Synthesefunktion der Leber wider. Sie sind weder erste Anzeichen noch empfindliche Indikatoren für eine Lebererkrankung und daher für die Differentialdiagnose nicht von großem Wert.

  • Albumin ist das Hauptprotein, das von der Leber synthetisiert wird (die Norm im Serum beträgt 35-50 g / l). Eine Abnahme der Serumspiegel spiegelt schwere Erkrankungen wie Leberzirrhose wider.
  • Serumglobuline (normal im Serum 20–35 g / l) sind Alpha-Globuline und Beta-Globuline, einschließlich der Gamma-Fraktion und A, G, M-Immunglobulinen:
    - Serum-Gammaglobuline (die Norm beträgt 8–17 g / l oder 14–21,5% der Gesamtproteinmenge);
    - Ig A: normale 97–213 Einheiten, 90–450 mg / ml;
    - Ig G: normale 70–236 Einheiten, 565–1765 mg / 10 ml;
    - Ig M: Normal 105–207 Einheiten, Männer - 60–250 mg / 100 ml, Frauen 70–280 mg / 100 ml.
    Bei aktiver chronischer Hepatitis und aktiven Formen der Leberzirrhose wird ein deutlicher Anstieg von Gamma-Globulin und Immunglobulinen festgestellt.

Blutgerinnungsfaktoren werden mit Ausnahme von Faktor VIII in der Leber synthetisiert. Die Halbwertzeit der meisten von ihnen beträgt einige Stunden oder Tage. Die Synthese der Faktoren II, VII, IX und X hängt von Vitamin K ab. Die Fähigkeit der Leber, Blutgerinnungsfaktoren zu synthetisieren, wird durch Bestimmung der Prothrombinzeit (die Norm ist 11–16 s) bestimmt, was die Wechselwirkung dieser Faktoren widerspiegelt (Rate der Umwandlung von Prothrombin in Thrombin in Gegenwart von Thromboplastin und Calcium). Die meisten Gerinnungsfaktoren hängen von Vitamin K ab. Schwere akute oder chronische parenchymale Lebererkrankungen gehen mit einer verlängerten Prothrombinzeit einher, was auf eine ungünstige Prognose hindeutet. Die Prothrombinzeit nimmt mit Vitamin-K-Mangel ebenfalls zu, eine Abnahme der Prothrombinzeit nach parenteraler Gabe von Vitamin K. Die teilweise Thromboplastinzeit, die die Aktivität von Fibrinogen, Prothrombin und den Faktoren V, VIII, IX, X, XI und XII bei schweren Lebererkrankungen widerspiegelt verlängern

Cholesterin, Lipide und Lipoproteine ​​werden in der Leber synthetisiert. Änderungen im Gehalt des Blutserums sind empfindlich, jedoch keine spezifischen Indikatoren für eine Lebererkrankung. Bei Patienten mit schweren Leberparenchymläsionen ist der Cholesterinspiegel normalerweise niedrig und der Lipoproteinspiegel sinkt. Die intra- und extrahepatische Cholestase wird von einem Anstieg des Serumspiegels an nicht verestertem Cholesterin und Phospholipiden begleitet.

Gallensäuren werden in der Leber gebildet und sind am Abbau und der Absorption von Fett beteiligt. Aus dem Blut der Pfortader gelangt die Leber, aber wenn das Parenchym und das portokavale Rangieren beschädigt werden, können Gallensäuren in das Blut zurückkehren. Die Bestimmung von Gallensäuren im Serum ist in der klinischen Praxis noch nicht weit verbreitet.

Blutammoniak (eine Norm von 19–43 µmol / l) steigt bei einigen akuten und chronischen Lebererkrankungen aufgrund einer Verletzung des Harnstoffzyklus, mit der die Leber die Aminogruppen entgiftet. Der absolute Wert dieses Indikators korreliert jedoch nicht mit dem Schweregrad der klinischen Manifestationen.

Der Bromsulfalein-Test ermöglicht die Beurteilung der Ausscheidungsfunktion der Leber. Nach intravenöser Verabreichung einer 5% igen sterilen Lösung von Bromsulfalein mit einer Rate von 5 mg / kg nimmt der Serumspiegel innerhalb von 45 Minuten ab und bleibt normalerweise nicht mehr als 5% und steigt dann innerhalb von 2 Stunden an, was den Prozess der Resorption von Bromsulfalein durch die Leber, seiner Konjugation und dessen Konzentration widerspiegelt kehre zum Blut zurück Bei der Verwendung von Bromsulfalein können jedoch toxische Reaktionen auftreten, die die Verwendung dieser Probe einschränken.

α-Fetoprotein (alpha-Fetoprotein). Der Indikator für die Regeneration und das Tumorwachstum der Leber - α-Fetoprotein - im Serum fehlt oder wird in minimalen Konzentrationen von weniger als 15–25 ng / ml bestimmt. Ein signifikanter (fünf- bis achtfacher) Anstieg des α-Fetoproteins im Serum ist ein charakteristisches Zeichen für ein hepatozelluläres Karzinom. Wenn regenerative Prozesse in der Leber bei schwerer Hepatitis auftreten, steigt die Konzentration von α-Fetoprotein um das 1,5–4-fache. In der Klinik wird die Definition von α-Fetoprotein als Screening-Test verwendet.

Virale Antigene und Antikörper haben einen wichtigen diagnostischen Wert:

  • Bei Virushepatitis B im Blut werden bestimmt:

- HBs Ag - Oberflächenantigen;

- Hèe Ag - Antigen, das auf eine virale Replikation hinweist;

- HBc Ag-Core-Antigen ("Kuh");

- Anti-HBs - Antikörper gegen das Oberflächenantigen;

- Anti-HBc - Antikörper gegen das Kuhantigen.

  • Bei der Virushepatitis D werden Anti-HDV (Anti-D-Antikörper) der IgM-Klasse, HBs Ag, die eine Membran des D-Virus ist, und andere HBV-Marker im Blut nachgewiesen.
  • Bei der Virushepatitis C zirkulieren Anti-HCV-IgM- und G- und HCV-RNA im Blut, ein Indikator für die Virusreplikation.
  • Antikörper gegen Mitochondrien haben einen wichtigen diagnostischen Wert. Sie werden bei 95% der Patienten mit primärer biliärer Leberzirrhose, bei 30% der Patienten mit chronischer Autoimmunhepatitis und bei einigen Patienten mit Kollagenose in hohen Titern nachgewiesen. Diese Antikörper fehlen bei Patienten mit mechanischer Obstruktion der Gallenwege und primärer sklerosierender Cholangitis. Bei 70% der Patienten mit chronischer Hepatitis im Blut werden Antikörper gegen glatte Muskelfasern und antinukleäre Antikörper gegen doppelsträngige DNA nachgewiesen.

    Was sind die Blutindikatoren für eine Lebererkrankung?

    Um die Pathologie der Leber richtig zu identifizieren, benötigen Sie einen umfassenden Ansatz für die Überprüfung des Körpers.

    Es gibt keinen universellen Weg, und es ist unmöglich, sich ausschließlich auf Informationen aus den Analysen zu verlassen.

    Die biochemische Analyse von Blut ist jedoch die bequemste Methode, um pathologische Prozesse, Entzündungen und andere Erkrankungen zu identifizieren.

    Anhand der Ergebnisse kann der Arzt die Krankheit grob bestimmen und zusätzliche diagnostische Maßnahmen vorschreiben.

    Wenn eine Leberuntersuchung erforderlich ist

    Ärzte empfehlen immer, Blut zu spenden und sich einer umfassenden Diagnose zu unterziehen, nicht nur wenn Schmerzen und andere Symptome auftreten, sondern auch zur Vorbeugung.

    Neben der prophylaktischen Blutspende gibt es mehrere Symptome, die über den Forschungsbedarf aussagen können.

    Die Diagnose der Leber sollte bei bestimmten Erkrankungen so schnell wie möglich durchgeführt werden:

    • Entwicklung von Beschwerden in der Leber, unter den Rippen. Dieser Zustand zeigt die gestörte Funktion des Körpers an.
    • Einengung, Überfüllung und Völlegefühl in der Leber.
    • Schmerzsyndrom unterschiedlicher Intensität, zu Beginn der Entwicklung von Krankheiten, die sie anziehen, ist es nicht immer möglich, sie zu bemerken. In der Regel wird der Schmerzanfall durch Lachen, Geschrei, Schrägbewegungen und andere Aktionen, die zu Anspannung im Unterleib führen, deutlich.
    • Vergrößerte Leber, die bei der Untersuchung des Abdomens auf der rechten Seite sichtbar ist. Eine Zunahme der Orgel kann auch mit Ultraschall bestimmt werden. Wenn kein medizinisches Wissen vorliegt, wird der Anstieg unabhängig durch Bauchwölbung bestimmt, und die Gesamtdichte nimmt nicht zu und das Körpergewicht ändert sich nicht. Ein starker Anstieg der Leber wird zu dünnen Menschen.
    • Das Auftreten eines unangenehmen und bitteren Geschmacks in der Mundhöhle. Menschen mit diesem Symptom bei Lebererkrankungen deuten auf eine konstante Schleimhauttrockenheit sowie Bitterkeit auf der Zunge hin. In einigen Fällen ändert sich der Geschmack in Kupfer.
    • Die Geschmäcker ändern sich, regelmäßige Speisen werden unangenehm und können zu Ekel, Übelkeit und Erbrechen führen. Vor dem Hintergrund eines verminderten Appetits fällt das Körpergewicht stark ab. Eine Person selbst hat eine aggressive Stimmung, abrupte Veränderungen, Schwäche und andere Anzeichen pathologischer Prozesse.

    Wenn es eine Leberpathologie gibt, beginnt sich das Organ zu entzünden, eine negative toxische Wirkung tritt aufgrund gestörter Stoffwechselvorgänge auf.

    Versagen des Proteinstoffwechsels bewirken eine starke Wirkung von Toxinen auf die Leber und den ganzen Körper, es sammelt sich viel Ammoniak im Blut und die Entwicklung einer sekundären Hyperämie ist möglich.

    In Gegenwart von Gelbsucht erscheint dem Patienten ein ganzer Komplex von Zeichen, die häufig durch Gelbfärbung der Haut und der Schleimhaut gekennzeichnet sind.

    Patienten während dieser Zeit können dunklen Urin und leichten Stuhl haben. Der Körper ist sehr juckend und schuppig, mögliche Schmerzen in den Gelenken, was ebenfalls eine Fehlfunktion im Körper signalisiert.

    Bilirubin ist einer der wichtigsten Indikatoren im Blut bei Lebererkrankungen. Die Substanz erscheint während des Abbaus der roten Blutkörperchen.

    Dieser Vorgang findet ständig im Körper statt, aber während der normalen Organfunktion wird die Substanz durch die Leber entfernt und eliminiert.

    Die Akkumulation führt dazu, dass das entzündete Organ seine Grundbedingungen nicht erfüllen kann.

    Eine Untersuchung der Leber wird zwangsläufig während des Tragens des Kindes durchgeführt, aber es ist noch besser, vor der Empfängnis eine Blutuntersuchung durchzuführen.

    Dadurch können Erkrankungen der inneren Organe, virale Infektionen, die Schwangerschaft und Fötus schädigen können, rechtzeitig erkannt werden.

    Eine Blutuntersuchung, wenn Operationen notwendig sind, muss abgegeben werden, eine ähnliche Regel gilt für die konservative Therapie, dh die Einnahme von starken Medikamenten.

    Eine Blutuntersuchung zur Überprüfung der Leber kann Folgendes bestimmen:

    1. Tatsache der Erkrankung des Organs.
    2. Grad des Schadens
    3. Die Kraft des Versagens der Hauptfunktionen des Körpers.
    4. Das Aussehen der Zelle ändert sich.
    5. Definition von Hepatitis, Hepatose.

    Ein Bluttest auf Lebererkrankungen hilft dem Arzt, Verletzungen zu erkennen, ohne ernsthafte und komplexe Diagnosetechniken durchzuführen.

    Eine solche Studie bezieht sich auf die universelle Methode und gibt eine Einschätzung vieler innerer Organe und Systeme.

    Die Lebererkrankungstests zeigen Entzündungen, rheumatoide Prozesse und andere Daten.

    Die wichtigsten Indikatoren für die Arbeit des Organs sind:

    1. Bilirubin
    2. Aspartat-Aminotransferase.
    3. Prothrombinindex.

    Nach Abschluss der Studie können die Ärzte die Diagnose grob feststellen, die Pathologie und den Allgemeinzustand des Organs aufdecken. So können Sie das Behandlungsschema richtig einstellen.

    Schlüsselindikatoren

    Die biochemische Analyse von Blut ist eine universelle Methode zur Untersuchung des Organismus, die es ermöglicht, verschiedene Organe und Systeme zu beurteilen.

    Es gibt mehrere Hauptindikatoren für den Zustand der Leber, die im Folgenden beschrieben werden, was sie sein können und was sie bedeuten:

    • Gewöhnliches Bilirubin Eine solche Substanz - das Pigment, das in der Leber auftritt - bezieht sich auf das Abbauprodukt von Hämoglobin. Treten entzündliche Prozesse oder Lebererkrankungen auf, steigt der Blutindex, und vor dem Hintergrund der Ergebnisse kann der Arzt Viruserkrankungen und sogar Zirrhose aufdecken. In einigen Fällen steigt das Pigment an, wenn der Gallengang blockiert ist. Der Normalwert beträgt 8,5-19,5 µmol / l. Exzess deutet auf eine Entzündung hin, nämlich, dass Bilirubin die Farbe der Haut und des Schleims gelb färbt.
    • Direktes Bilirubin. Das Blutbild ist im Gesamtbilirubin enthalten. Diese Substanz ist für die Leber toxisch, wenn sie die Norm überschreitet, sie wird jedoch zusammen mit der Galle ausgeschieden. Bei einer Verletzung des Abflusses erscheint eine Änderung im Testindex. Der Normalwert beträgt 0-3,5 µmol / L.
    • Freies Bilirubin ist der Unterschied zwischen den beiden beschriebenen Indikatoren. Der Wert kann während des Abbaus der roten Blutkörperchen steigen, was mit Cholestase, entzündlichen Prozessen sowie Anämie beginnt. Der Wert von 9,5 bis 18,5 µmol / l ist normal.
    • Aspartat-Aminotransferase. Blutbild bezieht sich auf Enzyme, eine Substanz, die für den Proteinstoffwechsel benötigt wird. Ein erhöhter Wert weist auf eine Lebererkrankung hin, die häufig bei Hepatitis oder Tumoren im Organ auftreten kann. Die Höchstgrenzen der Norm für Frauen und Männer sind unterschiedlich und betragen 30 bzw. 40 Einheiten / l.
    • Alaninaminotransferase ist ein Leberenzym, das für den richtigen Eiweißstoffwechsel erforderlich ist. Ein Anstieg der Norm spricht von Hepatitis oder Tumoren. Bis 18 Jahre wird ein normaler Betrag von 37 Einheiten / l für ältere Frauen angenommen, die Zahl von 30 Einheiten / l und für Männer 40 Einheiten / l.
    • Alkalische Phosphatase - eine Substanz, die in Hydrolasen eindringt, ein solches Enzym hat verschiedene Anzeichen einer Norm, die sich vom Alter und Geschlecht unterscheiden. Bei Männern sollte die Menge 105 Einheiten / l, bei Frauen bis zu 130 Einheiten / l nicht überschreiten. Bei hohen Werten können Ärzte bösartige Tumoren oder eine Verletzung der Gallenwege vermuten.
    • Cholinesterase - Enzyme, die in der Leber produziert werden, mit dem Ausfall des Gallenflusses scheint eine Abnahme des Index zu sein. Der Wert kann auch auf Veränderungen in der Leber hinweisen, die zur Zerstörung des Organs führen können. Bei einem gesunden Menschen liegt das Enzym im Bereich von 5000-12500 Einheiten / l.
    • Albumin ist ein Protein im Blut, das von der Leber produziert wird. Wenn die Norm gesenkt wird, beginnt die Zerstörung der Zellen des Organs, und die Resorption kann fehlschlagen. Ein ähnliches Phänomen kann bei Hepatitis und Zirrhose auftreten. Die Norm bei gesunden Menschen beträgt 35-55 g / l.
    • Der Prothrombinindex ist der Wert, durch den die Blutgerinnungszeit bestimmt wird. Da die Substanz von der Leber produziert wird, können Hepatozyten bei niedrigeren Werten zu Fehlfunktionen führen. Für gesunde Menschen liegt die Rate bei 75-142%.

    Bevor Sie Blut für die biochemische Analyse spenden, müssen Sie sich auf das Verfahren vorbereiten.

    Vorbereitung auf die Studie

    Für jede Diagnose eines inneren Organs, bei der ein Bluttest durchgeführt wird, ist es wichtig, sich vorzubereiten.

    Wenn möglich Infektion mit Hepatitis viraler Natur, zusätzlich zum Bluttest, noch Marker für die Virusstämme B und C.

    Im Verlauf der erhaltenen Ergebnisse wird eine große Anzahl von Indikatoren untersucht, und nur die wichtigsten Standardindikatoren für die Leberdiagnose sind oben beschrieben.

    Die Analyse selbst wird sehr schnell durchgeführt und gilt als sicher, wenn Sie eine einzelne Spritze verwenden.

    Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene. Eine Person muss 12 Stunden vor Beginn der Studie mit dem Essen aufhören, sodass die Analyse morgens mit leerem Magen durchgeführt wird.

    Jedes Lebensmittel kann die Diagnoseergebnisse verfälschen, die Menge an Eiweiß, Zucker und anderen Substanzen kann erhöht oder verringert werden.

    Es wird nicht empfohlen, auch nur Tee zu trinken, aber Sie können bis zu 1 Tasse Wasser trinken. Vor der Analyse sollten Sie auf Alkohol, Säfte und Süßigkeiten verzichten und auch keine fetthaltigen Lebensmittel zu sich nehmen.

    Rauchen Sie eine Stunde bevor Sie Blut spenden. Wenn eine parallele Behandlung mit Medikamenten durchgeführt wird, müssen Sie dies dem Arzt mitteilen.

    Unter Beachtung aller beschriebenen Regeln sind die Ergebnisse der Studie korrekt und genau.

    Hinweise

    Erkennen Sie pathologische Prozesse in der Leber, der allgemeine Zustand des Körpers ist möglich, wenn Sie eine ganze Reihe von Techniken anwenden.

    Es beinhaltet Labor- und Instrumentendiagnostik. Aus diesem Grund wird der Zustand des Gastrointestinaltrakts bewertet, der Schweregrad des Verlaufs von Lebererkrankungen wird bestimmt.

    Zu den Hauptindikationen für Bluttests gehören:

    1. Ständige Müdigkeit.
    2. Häufige Blutungen.
    3. Übelkeit, Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund.
    4. Hocker brechen
    5. Schmerzen und Schweregefälle der Leber.
    6. Gelbfärbung der Schleimhaut und der Haut.
    7. Verfärbung von Urin, Kot.
    8. Das Auftreten von Schwellungen.
    9. Gewichtsreduzierung
    10. Stimmungsschwankungen

    Darüber hinaus ist die Diagnose der Leber erforderlich, wenn während des Ultraschalls durch eine Veränderung der Struktur des Organs festgestellt wird.

    Viele Lebererkrankungen treten zu Beginn der Entwicklung ohne deutliche Anzeichen auf, weshalb die Definition von Pathologien dann erfolgt, wenn sie zu einem schweren Verlauf werden.

    Gegenanzeigen

    Labortests für Lebererkrankungen - ein obligatorisches Verfahren. Die biochemische Analyse zeigt viele Krankheiten und Störungen, und tatsächlich gibt es keine Kontraindikationen.

    Blutspenden sind auch bei schwerer Erkrankung einer Person möglich, wenn ein hohes Todesrisiko besteht und die Person selbst möglicherweise nicht bei Bewusstsein ist.

    Bei einer deutlichen Hypokoagulation sollte das Blut sehr vorsichtig genommen werden.

    Ergebnisse entschlüsseln

    Nach Erhalt der Daten zu Blutuntersuchungen kann nur ein Arzt sie entschlüsseln. Nur wenige Menschen wissen, wie wichtig Forschung ist, um Leberversagen und die Entwicklung von Krankheiten zu bestimmen.

    Ungefähre Informationen werden in der Liste mit Standards für jedes Ergebnis dargestellt:

    1. Gesamtprotein (64-84) - Mit dem Wachstum des Index können sich rheumatische Pathologien entwickeln sowie Krebszellen in der Anfangsphase. Eine digitale Zahl unterhalb der Norm signalisiert Funktionsstörungen der Leber, der Nieren und anderer Organe, möglicherweise die rasche Entwicklung von Krebs.
    2. Glukose (3,3-5,5) - es gibt Diabetes oder Pankreatitis, wenn der Wert zu hoch ist, emittieren neben anderen Pathologien chronische Hepatitis sowie Tumore im Pankreas. Bei reduzierten Daten können Vergiftungen mit Alkohol, Toxinen und Giften, Hypothyreose und andere Lebererkrankungen möglich sein.
    3. Cholesterin (3,5-6,5) - Wachstum zeigt atherosklerotische Pathologie, Hepatitis, Diabetes oder Gelbsucht an. Wenn die Rate unter dem Normalwert liegt, sind Leberzirrhose, Krebs und Hyperthyreose möglich.
    4. Bilirubin (5-20) - Während der Intoxikation tritt ein Anstieg der Werte auf, wenn der Körper aufgrund von Hepatitis stark vergiftet wird und die Entwicklung einer Cholestase möglich ist.
    5. ALT (bis zu 45) - ein hoher Wert weist auf Leberzirrhose, Hepatitis und die allgemeine Zerstörung gesunder Leberzellen hin.
    6. AST (bis zu 45) - verschiedene Arten von Hepatitis, Leberkrebs, Pankreatitis, solche Erkrankungen werden zu hoch sein.
    7. Alkalische Phosphatase (100-145) - Überschuss bedeutet Stagnation der Galle.
    8. Glutamyltransferase (10-71 ist die Norm bei Männern und bis zu 42 ist die Norm bei Frauen) - Wenn es eine virale Hepatitis gibt, dann steigt die Rate, bei Cholezystitis, Gelbsucht und Zirrhose.

    Nach einer Blutuntersuchung sollte der Arzt dem Papier nicht nur die Werte zur Verfügung stellen, sondern auch den Gesundheitszustand entschlüsseln, auf mögliche Krankheiten hinweisen, gegebenenfalls werden andere Diagnoseverfahren durchgeführt.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis