Was bedeutet es, wenn Antikörper gegen Hepatitis B im Blut gefunden werden?

Share Tweet Pin it

Proteinmoleküle, die im Körper als Reaktion auf die Invasion von die Leber infizierenden Viren synthetisiert werden, werden mit dem Begriff "Antikörper gegen Hepatitis B" bezeichnet. Mit diesen Antikörpermarkern wird der schädliche Mikroorganismus HBV nachgewiesen. Der Erreger verursacht, sobald er sich in der menschlichen Umgebung befindet, Hepatitis B, eine infektiös-entzündliche Lebererkrankung.

Eine lebensbedrohliche Krankheit äußert sich auf unterschiedliche Weise: von leichten subklinischen Zuständen bis hin zu Leberzirrhose und Leberkrebs. Es ist wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu identifizieren, bis schwerwiegende Komplikationen auftreten. Serologische Methoden helfen beim Nachweis des HBV-Virus - Analyse der Beziehung von Antikörpern zum HBS-Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Um die Marker zu bestimmen, untersuchen Sie das Blut oder Plasma. Notwendige Indikatoren werden durch Durchführung einer Immunfluoreszenzreaktion und einer immunochemischen Analyse erhalten. Mithilfe von Tests können Sie die Diagnose bestätigen, den Schweregrad der Erkrankung bestimmen und die Ergebnisse der Behandlung bewerten.

Antikörper - was ist das?

Um Viren zu unterdrücken, produzieren die Schutzmechanismen des Körpers spezielle Proteinmoleküle - Antikörper, die Krankheitserreger erkennen und zerstören.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis B kann darauf hinweisen, dass

  • Die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium, sie fließt verdeckt.
  • Entzündung lässt nach;
  • die Krankheit ist in einen chronischen Zustand übergegangen;
  • die Leber ist infiziert;
  • Immunität wurde nach dem Verschwinden der Pathologie gebildet;
  • Die Person ist ein Virusträger - er wird nicht selbst krank, sondern infiziert die Menschen in seiner Umgebung.

Diese Strukturen bestätigen nicht immer das Vorhandensein einer Infektion oder weisen auf eine zurückziehende Pathologie hin. Sie werden auch nach Impfaktivitäten entwickelt.

Der Nachweis und die Bildung von Antikörpern im Blut ist oft mit dem Vorhandensein anderer Ursachen verbunden: verschiedenen Infektionen, Krebstumoren, Funktionsstörungen der Schutzmechanismen, einschließlich Autoimmunerkrankungen. Solche Phänomene werden als Fehlalarme bezeichnet. Trotz der Anwesenheit von Antikörpern entwickelt sich keine Hepatitis B.

Marker (Antikörper) werden gegen den Erreger und seine Elemente produziert. Es gibt:

  • Oberflächenmarker von Anti-HBs (synthetisiert zu HBsAg - den Schalen des Virus);
  • Anti-HBc-Kernantikörper (produziert gegen HBcAg, das Teil des Kerns des Proteinmoleküls des Virus ist).

(Australisches) Antigen und Marker dazu

HBsAg ist ein Fremdprotein, das die äußere Hülle des Hepatitis-B-Virus bildet: Das Antigen hilft dem Virus, an Leberzellen (Hepatozyten) zu haften, um in ihren inneren Raum vorzudringen. Dank ihm entwickelt sich das Virus erfolgreich und vermehrt sich. Die Hülle erhält die Lebensfähigkeit des schädlichen Mikroorganismus aufrecht und ermöglicht es ihm, sich lange im menschlichen Körper aufzuhalten.

Die Proteinhülle ist mit einer unglaublichen Resistenz gegen verschiedene negative Einflüsse ausgestattet. Australisches Antigen kann sieden, stirbt nicht während des Gefrierens. Protein verliert nicht seine Eigenschaften und trifft auf eine alkalische oder saure Umgebung. Es wird nicht durch die Wirkung aggressiver Antiseptika (Phenol und Formalin) zerstört.

Die Freisetzung von HBsAg-Antigen erfolgt während des Exazerbationszeitraums. Es erreicht seine maximale Konzentration am Ende der Inkubationszeit (ungefähr 14 Tage vor seinem Abschluss). HBsAg bleibt im Blut für 1-6 Monate bestehen. Dann sinkt die Anzahl der Erreger und nach 3 Monaten ist die Anzahl gleich Null.

Wenn sich das australische Virus länger als sechs Monate im Körper befindet, deutet dies auf den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium hin.

Wenn bei einem gesunden Patienten während einer prophylaktischen Untersuchung ein HBsAg-Antigen gefunden wird, schließen sie nicht sofort, dass er infiziert ist. Bestätigen Sie zunächst die Analyse, indem Sie weitere Studien zum Vorhandensein einer gefährlichen Infektion durchführen.

Personen, deren Antigen nach 3 Monaten im Blut nachgewiesen wird, werden als Virusträger eingestuft. Etwa 5% der Patienten, die an Hepatitis B erkrankt sind, werden zu Trägern einer Infektionskrankheit. Einige von ihnen sind bis zum Lebensende ansteckend.

Die Ärzte vermuten, dass das australische Antigen, das sich lange im Körper befindet, das Auftreten von Krebs auslöst.

Anti-HBs-Antikörper

Das HBsAg-Antigen wird unter Verwendung von Anti-HBs, einem Marker der Immunantwort, bestimmt. Wenn eine Blutprobe ein positives Ergebnis ergibt, bedeutet dies, dass die Person infiziert ist.

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Virus werden bei einem Patienten gefunden, wenn die Erholung begonnen hat. Dies geschieht nach der Entfernung von HBsAg, in der Regel nach 3-4 Monaten. Anti-HBs schützen Menschen vor Hepatitis B. Sie verbinden sich mit dem Virus und lassen es nicht im ganzen Körper verbreiten. Dank ihnen können Immunzellen Krankheitserreger schnell kalkulieren und töten, das Fortschreiten der Infektion verhindern.

Die Gesamtkonzentration, die nach der Infektion auftritt, wird zum Nachweis der Immunität nach der Impfung verwendet. Normale Indikatoren deuten darauf hin, dass es ratsam ist, eine Person erneut zu impfen. Im Laufe der Zeit nimmt die Gesamtkonzentration der Marker dieser Art ab. Es gibt jedoch gesunde Menschen, deren Antikörper gegen das Virus lebenslang existieren.

Das Auftreten von Anti-HBs bei einem Patienten (wenn die Antigenmenge gegen Null geht) wird als positive Dynamik der Erkrankung angesehen. Der Patient beginnt sich zu erholen, er scheint postinfektiöse Immunität gegen Hepatitis zu haben.

Die Situation, wenn Marker und Antigene im akuten Verlauf der Infektion gefunden werden, weist auf eine ungünstige Entwicklung der Krankheit hin. In diesem Fall schreitet die Pathologie voran und verschlechtert sich.

Wann testen Sie Anti-HBs

Der Nachweis von Antikörpern wird durchgeführt:

  • bei der Kontrolle der chronischen Hepatitis B (1-mal in 6 Monaten durchgeführte Tests);
  • bei gefährdeten Personen;
  • vor der Impfung;
  • Impfraten zu vergleichen.

Ein negatives Ergebnis wird als normal betrachtet. Es ist positiv:

  • wenn sich der Patient zu erholen beginnt;
  • wenn die Möglichkeit einer Infektion mit einer anderen Art von Hepatitis besteht.

Nukleares Antigen und Marker dazu

HBeAg ist ein Kernproteinmolekül des Hepatitis-B-Virus, es erscheint zum Zeitpunkt des akuten Infektionsverlaufs, wenig später HBsAg, und verschwindet im Gegenteil früher. Ein niedermolekulares Proteinmolekül, das sich im Kern eines Virus befindet, zeigt an, dass die Person infektiös ist. Wenn es im Blut einer Frau gefunden wird, die ein Kind trägt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby infiziert geboren wird, ziemlich hoch.

Das Auftreten einer chronischen Hepatitis B wird durch zwei Faktoren angezeigt:

  • hohe Konzentration von HBeAg im Blut in einem frühen Stadium der Krankheit;
  • Konservierung und Anwesenheit des Mittels für 2 Monate.

Antikörper gegen HBeAg

Die Definition von Anti-HBeAg zeigt an, dass das akute Stadium beendet ist und die Infektiosität der Person abgenommen hat. Es wird durch eine Analyse 2 Jahre nach der Infektion festgestellt. Bei chronischer Hepatitis B wird das Anti-HBeAg von einem australischen Antigen begleitet.

Dieses Antigen liegt im Körper in gebundener Form vor. Es wird durch Antikörper bestimmt, die auf Proben mit einem speziellen Reagenz einwirken, oder durch Analysieren eines Biomaterials, das einer Biopsie des Lebergewebes entnommen wurde.

Der Bluttest für den Marker wird in 2 Situationen durchgeführt:

  • beim Nachweis von HBsAg;
  • während der Verlauf der Infektion kontrolliert wird.

Tests mit negativem Ergebnis gelten als normal. Eine positive Analyse findet statt, wenn:

  • die Infektion hat sich verschlechtert;
  • Die Pathologie ist in einen chronischen Zustand übergegangen, und das Antigen wird nicht nachgewiesen.
  • Der Patient erholt sich und in seinem Blut befinden sich Anti-HBs und Anti-HBc.

Antikörper werden nicht erkannt, wenn:

  • eine Person ist nicht mit Hepatitis B infiziert;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit befindet sich im Anfangsstadium.
  • die Infektion durchläuft eine Inkubationszeit;
  • Im chronischen Stadium wurde die virale Reproduktion aktiviert (HBeAg-Test positiv).

Beim Nachweis von Hepatitis B wird die Studie nicht separat durchgeführt. Dies ist eine zusätzliche Analyse zur Identifizierung anderer Antikörper.

Anti-HBe-, Anti-HBc-IgM- und Anti-HBc-IgG-Marker

Mit Hilfe von Anti-HBc-IgM und Anti-HBc-IgG bestimmen Sie den Verlauf der Infektion. Sie haben zweifellos einen Vorteil. Marker befinden sich im Blut am serologischen Fenster - in dem Moment, in dem HBsAg verschwunden ist, sind Anti-HBs noch nicht aufgetreten. Das Fenster erstellt Bedingungen, um bei der Analyse von Proben falsch negative Ergebnisse zu erhalten.

Die serologische Periode dauert 4-7 Monate. Ein schlechter prognostischer Faktor ist das sofortige Auftreten von Antikörpern nach dem Verschwinden von Fremdproteinmolekülen.

IgM Anti-HBc-Marker

Im Falle einer akuten Infektion treten IgM-Anti-HBc-Antikörper auf. Manchmal fungieren sie als ein einziges Kriterium. Sie sind auch in der verschärften chronischen Form der Krankheit zu finden.

Solche Antikörper gegen das Antigen zu identifizieren, ist nicht einfach. Bei einer Person, die an rheumatischen Erkrankungen leidet, werden bei der Untersuchung von Proben falsch positive Indikatoren erhalten, was zu fehlerhaften Diagnosen führt. Wenn der IgG-Titer hoch ist, fehlt das Anti-HBcor-IgM.

IgG-Anti-HBc-Marker

Nachdem IgM aus dem Blut verschwunden ist, wird darin Anti-HBc-IgG nachgewiesen. Nach einer gewissen Zeit werden die IgG-Marker die dominierende Spezies. Im Körper bleiben sie für immer. Zeigen Sie aber keine Schutzeigenschaften.

Dieser Antikörpertyp bleibt unter bestimmten Bedingungen das einzige Anzeichen einer Infektion. Dies ist auf die Bildung von Mischhepatitis zurückzuführen, wenn HBsAg in unbedeutenden Konzentrationen produziert wird.

HBe-Antigen und Marker dazu

HBe ist ein Antigen, das die Fortpflanzungsaktivität von Viren anzeigt. Er weist darauf hin, dass sich das Virus aufgrund der Konstruktion und Verdoppelung des DNA-Moleküls aktiv vermehrt. Bestätigt den schweren Verlauf der Hepatitis B. Wenn Anti-HBe-Proteine ​​bei schwangeren Frauen gefunden werden, deuten sie auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer abnormen Entwicklung des Fötus hin.

Die Identifizierung von Markern für HBeAg ist ein Beweis dafür, dass der Patient mit der Wiederherstellung und Entfernung von Viren aus dem Körper begonnen hat. Im chronischen Stadium der Erkrankung weist der Nachweis von Antikörpern auf einen positiven Trend hin. Der Virus hört auf, sich zu vermehren.

Mit der Entwicklung von Hepatitis B entsteht ein interessantes Phänomen. Im Blut des Patienten steigt der Titer von Anti-HBe-Antikörpern und -Viren an, die Anzahl von HBe-Antigen steigt jedoch nicht an. Diese Situation weist auf eine Mutation des Virus hin. Bei einem solchen abnormalen Phänomen ändern sie das Behandlungsschema.

Bei Menschen, die eine Virusinfektion hatten, bleibt Anti-HBe einige Zeit im Blut. Die Aussterben dauert 5 Monate bis 5 Jahre.

Diagnose einer Virusinfektion

Bei der Durchführung von Diagnosen beachten Ärzte den folgenden Algorithmus:

  • Das Screening erfolgt mit Tests zur Bestimmung von HBsAg, Anti-HBs, Antikörpern gegen HBcor.
  • Testen Sie die Hepatitis-Antikörper, um die Infektion eingehend zu untersuchen. HBe-Antigen und Marker dazu werden bestimmt. Untersuchen Sie die DNA-Konzentration des Virus im Blut mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR).
  • Zusätzliche Testmethoden helfen, die Rationalität der Therapie zu bestimmen und das Behandlungsschema anzupassen. Zu diesem Zweck werden ein biochemischer Bluttest und eine Biopsie des Lebergewebes durchgeführt.

Impfung

Hepatitis-B-Impfstoff ist eine Injektionslösung, die die Proteinmoleküle des HBsAg-Antigens enthält. In allen Dosierungen werden 10-20 µg der neutralisierten Verbindung gefunden. Oft für Impfungen mit Infanrix, Endzheriks. Obwohl Impfgelder viel produziert haben.

Von der Injektion, die in den Körper gelangt ist, dringt das Antigen allmählich in das Blut ein. Mit diesem Mechanismus passen sich die Abwehrkräfte an Fremdproteine ​​an, erzeugen eine Immunantwort.

Bevor nach der Impfung Antikörper gegen Hepatitis B auftreten, vergehen vierzehn Tage. Die Injektion wird intramuskulär verabreicht. Bei der subkutanen Impfung bildet sich eine schwache Immunität gegen eine Virusinfektion. Die Lösung bewirkt das Auftreten von Abszessen im Epithelgewebe.

Nach der Impfung entsprechend dem Konzentrationsgrad der Hepatitis-B-Antikörper im Blut zeigen sie die Stärke der Immunantwort. Wenn die Anzahl der Marker über 100 mM / ml liegt, wird angegeben, dass der Impfstoff seinen beabsichtigten Zweck erreicht hat. Ein gutes Ergebnis wird bei 90% der geimpften Personen erzielt.

Es wurde gefunden, dass ein verringerter Index und eine geschwächte Immunantwort eine Konzentration von 10 mM / ml waren. Diese Impfung wird als unbefriedigend angesehen. In diesem Fall wird die Impfung wiederholt.

Eine Konzentration von weniger als 10 mM / ml legt nahe, dass keine Immunität nach der Impfung gebildet wurde. Menschen mit einem solchen Indikator sollten auf das Hepatitis-B-Virus untersucht werden, und wenn sie gesund sind, müssen sie erneut Wurzeln schlagen.

Ist eine Impfung erforderlich?

Eine erfolgreiche Impfung schützt 95% des Eindringens des Hepatitis-B-Virus in den Körper. 2-3 Monate nach dem Eingriff entwickelt die Person eine stabile Immunität gegen die Virusinfektion. Es schützt den Körper vor dem Eindringen von Viren.

Die Immunität nach der Impfung wird bei 85% der geimpften Personen gebildet. Bei den verbleibenden 15% reicht die Spannung nicht aus. Das heißt, sie können infiziert werden. Bei 2-5% der Geimpften wird überhaupt keine Immunität gebildet.

Daher müssen geimpfte Personen nach 3 Monaten die Intensität der Immunität gegen Hepatitis B überprüfen. Wenn der Impfstoff nicht das gewünschte Ergebnis ergab, müssen sie auf Hepatitis B untersucht werden. Wenn die Antikörper nicht nachgewiesen werden, wird eine erneute Einnahme empfohlen.

Wer wird geimpft?

Vor allem durch eine Virusinfektion geimpft. Diese Impfung wird als obligatorische Impfung eingestuft. Zum ersten Mal wird die Injektion einige Stunden nach der Geburt im Krankenhaus verabreicht. Dann legten sie es fest und folgten einem bestimmten Schema. Wenn das Neugeborene nicht sofort geimpft wird, erfolgt die Impfung im Alter von 13 Jahren.

  • Die erste Injektion wird am festgesetzten Tag verabreicht.
  • der zweite - 30 Tage nach dem ersten;
  • der dritte ist, wenn nach einer Impfung ein halbes Jahr vergeht.

1 ml Injektionslösung injizieren, die neutralisierte Proteinmoleküle des Virus enthält. Legen Sie den Impfstoff in den Deltamuskel an der Schulter.

Mit der dreifachen Verabreichung des Impfstoffs entwickeln 99% der Geimpften eine stabile Immunität. Er stoppt die Entwicklung der Krankheit nach einer Infektion.

Gruppen von Erwachsenen geimpft:

  • infiziert mit anderen Arten von Hepatitis;
  • jeder, der eine intime Beziehung zu einer infizierten Person eingegangen ist;
  • diejenigen, die Hepatitis B in der Familie haben;
  • Gesundheitspersonal;
  • Labortechniker, die Blut untersuchen;
  • Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Drogenabhängige, die eine Spritze verwenden, um geeignete Lösungen zu injizieren;
  • Medizinstudenten;
  • Personen mit promiskuitivem Sex;
  • schwule Leute;
  • Touristen, die in Afrika und in asiatische Länder Urlaub machen;
  • Strafvollzugsanstalten.

Tests auf Antikörper gegen Hepatitis B helfen, die Krankheit in der frühen Entwicklungsphase zu identifizieren, wenn sie asymptomatisch ist. Dies erhöht die Chance auf eine schnelle und vollständige Genesung. Mithilfe von Tests können Sie die Bildung einer geschützten Immunität nach der Impfung feststellen. Wenn es entwickelt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Virusinfektion zu erleiden, vernachlässigbar.

Antikörper gegen Hepatitis B-Oberflächenantigen

Hepatitis B war und ist eines der wichtigsten Probleme in der weltweiten Gesundheitsversorgung. Schätzungsweise 350 Millionen Menschen leiden an der Krankheit.

Sie äußert sich im Massentod von Hepatozyten (Leberzellen) vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses und der anschließenden Entwicklung von Leberversagen.

Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit den biologischen Flüssigkeiten einer infizierten Person - Blut, Speichel, Urin, Galle usw. Mit dem Eindringen des Virus synthetisiert der Körper spezielle Proteinverbindungen - Antikörper gegen Hepatitis B. Die Untersuchung von Antikörpern (Markern) ermöglicht nicht nur die Diagnose zu stellen, sondern auch den Grad der Komplexität der Erkrankung zu verstehen und die Wirksamkeit ihrer Behandlung zu bewerten.

Was sind Antikörper gegen Hepatitis B?

Um Viren als Reaktion auf Antigene zu bekämpfen, produziert das Immunsystem Antikörper, die für jede Krankheit spezifisch sind. Es sind spezielle Proteine, deren Wirkung darauf abzielt, den Körper vor dem Erreger der Krankheit zu schützen.

Wenn Hepatitis-B-Antikörper im Blut gefunden werden, kann dies je nach Typ darauf hindeuten:

  • über die Krankheit des Patienten im Anfangsstadium (vor dem Auftreten der ersten äußeren Anzeichen);
  • über die Krankheit im Stadium der Abschwächung;
  • über den chronischen Verlauf der Hepatitis B;
  • über Leberschäden aufgrund von Krankheiten;
  • über die nach der Genesung gebildete Immunität;
  • über gesunde Beförderung (der Patient selbst ist nicht krank, aber ansteckend).

Darüber hinaus kann die Identifizierung von Markern mit Folgendem verbunden sein:

  • Störungen des Immunsystems (einschließlich des Fortschreitens von Autoimmunkrankheiten);
  • bösartige Tumoren im Körper;
  • andere Infektionskrankheiten.

Diese Ergebnisse werden als falsch positive Ergebnisse bezeichnet, da das Vorhandensein von Antikörpern nicht mit der Entwicklung von Hepatitis B einhergeht.

Antikörper werden gegen das Virus und seine Elemente (Antigene) produziert. Basierend auf dieser Ausgabe:

  • Anti-HBs-Oberflächenantikörper (gegen HBsAg-Antigene, die die virale Hülle bilden);
  • anti-HBc-Nuklearantikörper (gegen das HBc-Antigen, das im Nuklearprotein des Virus gefunden wird).

Hepatitis-B-Oberflächenantigen (HBsAg, Anti-HBs)

Das HBsAg-Oberflächenantigen ist Bestandteil des Hepatitis-B-Virus als Bestandteil des Kapsids (Hülle). Unterscheidet sich erstaunlich widerstandsfähig.

Es behält seine Eigenschaften auch in saurer und alkalischer Umgebung, verträgt die Behandlung mit Phenol und Formalin, Gefrieren und Kochen. Er sorgt dafür, dass HBV in die Leberzellen eindringt und weiter produziert wird.

Das Antigen tritt vor den ersten Manifestationen der Krankheit in den Blutkreislauf ein und wird 2 bis 5 Wochen nach der Infektion durch Analyse nachgewiesen. Antikörper gegen HBsAg werden Anti-HBs genannt.

Sie spielen eine führende Rolle bei der Bildung der HBV-Immunität. Quantitative Blutuntersuchungen auf Antikörper werden durchgeführt, um die Immunbildung nach der Impfung zu kontrollieren. Antigen ist nicht im Blut registriert.

Hepatitis B Kernantigen (HBcAg, Anti-HBc)

Das HBcAg-Antigen ist eine Komponente von Kernproteinen. Durch Lebergewebsbiopsie nachgewiesen, nicht in freier Form im Blut vorhanden. Da das Forschungsverfahren für dieses Antigen des Hepatitis-B-Virus recht mühsam ist, wird es selten durchgeführt.

Folgende Anti-HBc-Antikörper werden nachgewiesen:

Normalerweise fehlt IgM im Blut. Erscheinen in der akuten Phase der Krankheit. Im Blut zirkulieren 2 bis 5 Monate. In der Zukunft ersetzt IgM IgG, das viele Jahre im Blut liegen kann

Was sagt es aus, wenn Hepatitis-B-Antikörper im Blut gefunden werden?

Anti-HBs im Blut zeigen einen positiven Trend. Sie erscheinen:

  • während der Genesung und der Bildung von Immunität bei einem Patienten (HBsAg fehlt);
  • bei wiederhergestellten Patienten nachgewiesen, die weiterhin Träger des Virus sind (Hepatitis B-Antigen HBsAg wird nicht nachgewiesen);
  • bei einigen Personen registriert, die eine Bluttransfusion oder deren Bestandteile von einem Antikörperträger erhalten haben.

Wenn das Hepatitis-B-Oberflächenantigen in einer Blutprobe positiv ist, kann Folgendes geschlossen werden:

  • akuter Krankheitsverlauf (allmählicher Anstieg der Blutspiegel, HBcAg, auch Anti-HBc nachgewiesen);
  • chronischer Verlauf (Hepatitis-B-Virus-Antigen S hat einen stabilen hohen Spiegel für mehr als 6 Monate, HBcAg, Anti-HBc ist ebenfalls vorhanden);
  • gesunde Beförderung (kombiniert mit Anti-HBc);
  • Bei Kleinkindern können Mutterantigene im Blut nachgewiesen werden.

Positive nukleare Antikörper gegen Hepatitis-B-IgM finden sich in Leberläsionen in den Stadien Ikterik und Präikterie. Der Patient ist für andere extrem ansteckend.

Die Anwesenheit von Anti-HBc-IgM in Kombination mit HBsAg weist auf einen akuten Verlauf der Erkrankung hin.

Das Verschwinden von IgM spricht von der Abschwächung der Krankheit und der Genesung des Patienten. Später erscheinende IgG bleiben nach der Genesung lange Zeit bestehen. IgG ist ein Indikator, der während der Entwicklung einer dauerhaften Immunität gegen die Krankheit oder ihres Übergangs zur chronischen Form auftritt.

Tabelle Was bedeutet der Nachweis (+) oder Nichtnachweis (-) von Antikörpern und Antigenen von Hepatitis B.

Anti-HBc, IgM

Anti-HBc-IgM-spezifische Immunglobuline gegen das Kernantigen, was auf eine aktive Vermehrung des Hepatitis-B-Virus im Körper hinweist.

Russische Synonyme

IgM-Antikörper gegen HB-Core-Antigen des Hepatitis-B-Virus

Englische Synonyme

Anti-HBc-IgM, Antikörper gegen Hepatitis B, Core-Antigen, IgM, HBcAb, IgM, HBV-Core-Antikörper (IgM).

Forschungsmethode

Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Maßeinheiten

Einheiten / ml (Einheiten pro Milliliter).

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus hervorgerufen wird: Hepatitis B gilt als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion bei vielen Menschen ohne offensichtliche Symptome verläuft und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen. In Russland übersteigt die Anzahl der HBV-Träger 5 Millionen Menschen, die meisten Menschen werden im Alter von 15 bis 30 Jahren krank.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Träger eines asymptomatischen Virus. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Das Virus wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, die Verwendung nicht steriler Spritzen, Bluttransfusion und Transplantation von Spenderorganen sowie von Mutter zu Kind während oder nach der Geburt (durch Risse in den Brustwarzen) übertragen. Zur Risikogruppe gehören Beschäftigte im Gesundheitswesen, die möglicherweise Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, Drogenkonsumenten. Promiskuitive Menschen, Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Sie kann in Form von mehrwöchigen Lichtformen sowie in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, in Labortests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus Akute Erkrankungen können schnell, tödlich verlaufen oder zu einer chronischen Infektion führen. Es wird angenommen, dass nach dem Leiden von HBV eine starke Immunität gebildet wird. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests zum Nachweis aktueller oder aufgeschobener Virushepatitis B. Um die Infektion zu bestätigen und den Zeitraum der Erkrankung zu klären, wird eine Analyse der Virusantigene und der Antikörper gegen sie verwendet.

Das Hepatitis-B-Virus hat eine komplexe Struktur. Die wichtigsten in der Laborpraxis wichtigen Antigene sind HBsAg (Virus-Hüll-Antigen), HBcAg und HBeAg (Antigene im Viruskern). HBcAg ist stark immunogen, Antikörper dagegen werden vor anderen mit dem Hepatitis-B-Virus assoziierten Immunglobulinen produziert.Das Antigen selbst wird nicht im Blut nachgewiesen, da es sich in den Hepatozyten befindet - den Leberparenchymzellen, aber das Immunsystem einer infizierten Person beginnt bereits, eine Anti-HBc-IgM-Klasse zu bilden klinische Manifestationen, 3-5 Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper. Dieser Indikator für das normale Funktionieren des Immunsystems kann am Ende der Prodromalperiode der Erkrankung positiv werden und ist der einzige Hinweis auf die Ätiologie der Infektion. Bei 9% der Patienten mit akuter Hepatitis B in den ersten 2 Wochen der Erkrankung kann das Testergebnis jedoch negativ bleiben, was möglicherweise eine Wiederholung des Tests erforderlich macht. Anti-HBc-IgM werden als Reaktion auf die aktive Replikation des Virus synthetisiert und verschwinden während der Erholungsphase, während Anti-HBc-IgG jahrelang, manchmal lebenslang, im Blut zirkulieren kann. Das Fehlen von IgM-Antikörpern gegen HBc beim Nachweis von HBsAg weist auf einen chronischen Verlauf der Virushepatitis B hin. Bei chronischem HGV weist das Auftreten von Anti-HBc-IgM auf eine Verschärfung des Prozesses hin. Wenn IgM für das nukleare Antigen nicht mit Symptomen einer Hepatitis und einem positiven Test auf HBsAg nachgewiesen wird, ist es erforderlich, eine akute ni-A-, ni-B-Hepatitis oder eine Superinfektion mit viraler Hepatitis D auszuschließen, die sich nur in Gegenwart von HBsAg entwickeln kann.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Ermittlung der akuten Periode der Virushepatitis B (auch wenn keine anderen Hepatitis-Marker vorhanden sind).
  • Für die Differentialdiagnose der Hepatitis.
  • Diagnose der Erholungsphase von Hepatitis B oder dem Übergang der Infektion in einen chronischen Verlauf.
  • Zur Überwachung der chronischen Virushepatitis B.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Mit Symptomen einer Virushepatitis und dem Fehlen von Markern anderer Hepatitis (sogar mit negativem HBsAg-Testergebnis).
  • Mit dynamischer Überwachung von Patienten mit Virushepatitis B (Bestimmung des Prozessstadiums in den gemeinsamen Tests auf andere spezifische Infektionsmarker).

Was bedeuten die Ergebnisse?

Konzentration: 0 - 9,99 U / ml.

Gründe für ein positives Ergebnis:

  • akute Virushepatitis B (mit Anti-HBc, IgM und HBsAg);
  • Exazerbation der chronischen Virushepatitis B (in einigen Fällen).

Ursachen für ein negatives Ergebnis:

  • das Fehlen eines Hepatitis-B-Virus im Körper (andere Arten von Hepatitis sind nicht ausgeschlossen);
  • Inkubationszeit der Virusinfektion (vor Beginn der Antikörperproduktion);
  • Erholungsphase oder Übergang zu einem chronischen Verlauf der viralen Hepatitis B (spezifische Marker und Anti-HBc-IgG-Klasse werden bestimmt).

Ursachen für fragwürdiges Ergebnis:

  • eine kleine Menge spezifischer Antikörper im Blut (die Analyse sollte nach 10-14 Tagen wiederholt werden).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Falsche Entnahme und Lagerung von Biomaterial.

Wichtige Hinweise

  • Wenn bei einem negativen Anti-HBc-IgM-Test Symptome und Laborerscheinungen von Leberschäden und Hepatitis auftreten, ist die Suche nach anderen Ursachen der Krankheit erforderlich.
  • Bei 9% der Patienten mit akuter Hepatitis B in den ersten 2 Wochen der Erkrankung kann das Ergebnis der Analyse negativ bleiben. In Zweifelsfällen wird daher empfohlen, die Analyse nach 10-14 Tagen zu wiederholen.

Auch empfohlen

Wer macht das Studium?

Infektionist, Hepatologe, Gastroenterologe, Hausarzt, Hausarzt, Chirurg.

Literatur

  1. Zh.I. Vozianova Infektiöse und parasitäre Krankheiten: In 3 Tonnen - K.: Gesundheit, 2000. - T. 1: 601-636.
  2. Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16th ed. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822–1855.
Neuigkeiten abonnieren

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail und erhalten Sie Neuigkeiten sowie exklusive Angebote vom KDLmed-Labor

Anti-HBc, IgM

Anti-HBc-IgM-spezifische Immunglobuline gegen das Kernantigen, was auf eine aktive Vermehrung des Hepatitis-B-Virus im Körper hinweist.

Russische Synonyme

IgM-Antikörper gegen HB-Core-Antigen des Hepatitis-B-Virus

Englische Synonyme

Anti-HBc-IgM, Antikörper gegen Hepatitis B, Core-Antigen, IgM, HBcAb, IgM, HBV-Core-Antikörper (IgM).

Forschungsmethode

Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Maßeinheiten

Einheiten / ml (Einheiten pro Milliliter).

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus verursacht wird. Hepatitis B gilt unter allen Ursachen für akute Hepatitis und chronische Virusinfektion als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion bei vielen Menschen ohne offensichtliche Symptome verläuft und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen. In Russland übersteigt die Anzahl der HBV-Träger 5 Millionen Menschen, die meisten Menschen werden im Alter von 15 bis 30 Jahren krank.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Träger eines asymptomatischen Virus. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Das Virus wird durch ungeschützten sexuellen Kontakt, die Verwendung nicht steriler Spritzen, Bluttransfusionen und Transplantationen von Spenderorganen sowie von Mutter zu Kind während oder nach der Geburt (durch Risse in den Brustwarzen) übertragen. Zur Risikogruppe gehören Beschäftigte im Gesundheitswesen, die möglicherweise Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, Drogenkonsumenten. Menschen mit promiskuitivem Sex, Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Sie kann in Form von mehrwöchigen milden Formen sowie in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, in Labortests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus Akute Erkrankungen können schnell, tödlich verlaufen oder zu einer chronischen Infektion führen. Es wird angenommen, dass nach dem Leiden von HBV eine starke Immunität gebildet wird. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests, um aktuelle oder frühere Virushepatitis B zu identifizieren. Um die Infektion zu bestätigen und den Zeitraum der Erkrankung zu klären, wird eine Analyse der Virusantigene und der Antikörper gegen sie verwendet.

Das Hepatitis-B-Virus hat eine komplexe Struktur. Die wichtigsten in der Laborpraxis wichtigen Antigene sind HBsAg (Virus-Hüll-Antigen), HBcAg und HBeAg (Antigene im Viruskern). HBcAg ist stark immunogen, Antikörper dagegen werden vor anderen mit dem Hepatitis-B-Virus assoziierten Immunglobulinen produziert.Das Antigen selbst wird nicht im Blut nachgewiesen, da es sich in den Hepatozyten befindet - den Leberparenchymzellen, aber das Immunsystem einer infizierten Person beginnt bereits, eine Anti-HBc-IgM-Klasse zu bilden klinische Manifestationen, 3-5 Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper. Dieser Indikator für das normale Funktionieren des Immunsystems kann am Ende der Prodromalperiode der Erkrankung positiv werden und ist der einzige Hinweis auf die Ätiologie der Infektion. Bei 9% der Patienten mit akuter Hepatitis B in den ersten 2 Wochen der Erkrankung kann das Testergebnis jedoch negativ bleiben, was möglicherweise eine Wiederholung des Tests erforderlich macht. Anti-HBc-IgM werden als Reaktion auf die aktive Replikation des Virus synthetisiert und verschwinden während der Erholungsphase, während Anti-HBc-IgG jahrelang, manchmal lebenslang, im Blut zirkulieren kann. Das Fehlen von IgM-Antikörpern gegen HBc beim Nachweis von HBsAg weist auf einen chronischen Verlauf der Virushepatitis B hin. Bei chronischem HGV weist das Auftreten von Anti-HBc-IgM auf eine Verschärfung des Prozesses hin. Wenn IgM für das nukleare Antigen nicht mit Symptomen einer Hepatitis und einem positiven Test auf HBsAg nachgewiesen wird, ist es erforderlich, eine akute ni-A-, ni-B-Hepatitis oder eine Superinfektion mit viraler Hepatitis D auszuschließen, die sich nur in Gegenwart von HBsAg entwickeln kann.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Ermittlung der akuten Periode der Virushepatitis B (auch wenn keine anderen Hepatitis-Marker vorhanden sind).
  • Für die Differentialdiagnose der Hepatitis.
  • Diagnose der Erholungsphase von Hepatitis B oder dem Übergang der Infektion in einen chronischen Verlauf.
  • Zur Überwachung der chronischen Virushepatitis B.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Mit Symptomen einer Virushepatitis und dem Fehlen von Markern einer anderen Hepatitis (sogar mit einem negativen Ergebnis des HBsAg-Tests).
  • Mit dynamischer Überwachung von Patienten mit Virushepatitis B (Bestimmung des Verfahrensstadiums mit gemeinsamen Tests auf andere spezifische Infektionsmarker).

Was bedeuten die Ergebnisse?

Konzentration: 0 - 9,99 U / ml.

Gründe für ein positives Ergebnis:

  • akute Virushepatitis B (mit Anti-HBc, IgM und HBsAg);
  • Exazerbation der chronischen Virushepatitis B (in einigen Fällen).

Ursachen für ein negatives Ergebnis:

  • das Fehlen eines Hepatitis-B-Virus im Körper (andere Arten von Hepatitis sind nicht ausgeschlossen);
  • Inkubationszeit der Virusinfektion (vor Beginn der Antikörperproduktion);
  • Erholungsphase oder Übergang zu einem chronischen Verlauf der viralen Hepatitis B (spezifische Marker und Anti-HBc-IgG-Klasse werden bestimmt).

Ursachen für fragwürdiges Ergebnis:

  • eine kleine Menge spezifischer Antikörper im Blut (die Analyse sollte nach 10-14 Tagen wiederholt werden).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Falsche Entnahme und Lagerung von Biomaterial.

Wichtige Hinweise

  • Wenn bei einem negativen Anti-HBc-IgM-Test Symptome und Laborerscheinungen von Leberschäden und Hepatitis auftreten, ist die Suche nach anderen Ursachen der Krankheit erforderlich.
  • Bei 9% der Patienten mit akuter Hepatitis B in den ersten 2 Wochen der Erkrankung kann das Ergebnis der Analyse negativ bleiben. In Zweifelsfällen wird daher empfohlen, die Analyse nach 10-14 Tagen zu wiederholen.

Auch empfohlen

Wer macht das Studium?

Infektionist, Hepatologe, Gastroenterologe, Hausarzt, Hausarzt, Chirurg.

Literatur

  1. Zh.I. Vozianova Infektiöse und parasitäre Krankheiten: In 3 Tonnen - K.: Gesundheit, 2000. - T. 1: 601-636.
  2. Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16th ed. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822–1855.

Anti-HBc-IgM (ELISA, Qualität)

Anti-HBc-IgM-spezifische Immunglobuline gegen das Kernantigen, was auf eine aktive Vermehrung des Hepatitis-B-Virus im Körper hinweist.

Das Hepatitis-B-Virus hat eine komplexe Struktur. Die wichtigsten in der Laborpraxis wichtigen Antigene sind HBsAg (Virus-Hüll-Antigen), HBcAg und HBeAg (Antigene im Viruskern). HBcAg ist stark immunogen, Antikörper dagegen werden vor anderen mit Hepatitis B assoziierten Immunglobulinen produziert. Der Kernstandort von HBcAg, der sich nahe am Viruskern befindet, bestimmt seine hohe Immunogenität. Das Immunsystem einer infizierten Person beginnt bereits 3-5 Wochen nach Eintritt des Virus in den Körper, bereits vor Beginn der klinischen Manifestationen Anti-HBc zu produzieren. Anti-HBc-Klasse IgM wird zuerst produziert, sie werden bereits vor dem Beginn oder in den ersten Tagen des Ikterus im Blut nachgewiesen, manchmal sogar am Ende der Inkubationszeit. Der Nachweis von Anti-HBc-IgM gilt als überzeugendes diagnostisches Kriterium für Hepatitis B, insbesondere bei negativen Ergebnissen der HBsAg-Studie. Anti-HBc-IgM wird als Reaktion auf die aktive Replikation des Virus synthetisiert, zirkuliert im Blut von Patienten für mehrere Monate (2 bis 5 Monate) und verschwindet während der Erholungsphase, was als Zeichen einer Reinigung des Körpers von Hepatitis B angesehen wird.

Es wird empfohlen, das Blut frühestens 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit zu spenden (Sie können Wasser trinken).

Material für die Forschung: Serum.

  • Identifizierung der akuten Periode der Virushepatitis B.
  • Differentialdiagnose der Hepatitis.
  • Überwachung der chronischen Virushepatitis B.
  • Differentialdiagnose der akuten Hepatitis B und Reaktivierung der chronischen Hepatitis B.
  • Überwachung des Verlaufs der chronischen Hepatitis B.

Die Interpretation der Ergebnisse enthält analytische Informationen für den behandelnden Arzt. Labordaten sind Teil einer umfassenden Untersuchung des Patienten durch einen Arzt und können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden.

Der Anti-HBc-IgM-Test ist von hoher Qualität. Wenn kein Anti-HBc-IgM vorliegt, ist das Ergebnis "negativ", wenn Antikörper nachgewiesen werden, ist das Ergebnis "positiv", bei sehr niedrigen Werten ("Grauzone") kann eine "zweifelhafte" Antwort gegeben werden, mit der Empfehlung, die Studie nach 10-14 Tagen zu wiederholen.

Normalerweise fehlt Anti-HBc-IgM im Serum.

§ Hepatitis B wurde nicht nachgewiesen (ohne Anti-HBc-Marker von Hepatitis B);

§ Inkubationszeit der Virusinfektion (vor Beginn der Antikörperproduktion);

§ Erholungsphase oder Übergang zu einem chronischen Verlauf der viralen Hepatitis B (bestimmte Marker und Anti-HBc-IgG-Klasse werden bestimmt).

§ akute Hepatitis B;

§ Verschlimmerung der chronischen Virushepatitis B (in einigen Fällen).

Hepatitis B - HBsAg; Anti-HBs; Anti-HBc; Anti-Hbc-JgM; HbeAg; Anti-HBe.

HBsAg, Oberfläche oder "australisches" Antigen ist ein Indikator für eine Infektion des Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus. Es ist ein Marker für akute und chronische Hepatitis B. Die Hauptindikationen für die Anwendung sind: Diagnose von Hepatitis, Vorsorgeuntersuchungen, Risikogruppenbefragungen (häufige Injektionen, Bluttransfusionen), Operationsvorbereitung, Lebererkrankung.
Der Erreger der Hepatitis B ist ein DNA-haltiges Virus, das häufiger durch Blut-Blut-Transfusionen, Drogenabhängigkeit und Sexualkontakt übertragen wird. Die Inkubationszeit kann 1 bis 6 Monate betragen. Bei 10% der Patienten kann sich eine längere Beförderung entwickeln. Bei schwerem Verlauf in der Zukunft kann sich eine Zirrhose entwickeln.

Das "australische" Antigen oder HBsAg wird in der Lipoproteinhülle des Hepatitis-B-Virus gefunden und ist ein Lipoprotein. Es wurde 1963 von B. Blumberg herausgegriffen. Dieses Antigen bestimmt die Fähigkeit des Virus zur langfristigen Persistenz im menschlichen Körper, die thermische Stabilität sowie die Resistenz des Virus gegen die Wirkung von Proteasen (Enzyme, die Proteine ​​abbauen) und Detergenzien.

Dieses Antigen wird im Blutserum einer akuten Erkrankung in der Regel in den letzten 2 Wochen der Inkubationszeit und in den ersten 1 bis 6 Monaten nach Beginn der Erkrankung nachgewiesen. Außerdem wird die Konzentration von HBsAg bei den meisten Patienten innerhalb von drei Monaten zum vollständigen Verschwinden reduziert. Im Durchschnitt überschreitet die Detektionszeit dieses Antigens bei der Entwicklung der akuten Hepatitis B jedoch nicht 6 Monate mit einem günstigen Krankheitsverlauf. Der Nachweis des Antigens nach 6 Monaten kann auf einen Übergang der Krankheit in die chronische Form hindeuten. Der Nachweis von HBsAg bei präventiven Untersuchungen bei „gesunden“ Individuen erfordert die Bestätigung der Diagnose durch die Verwendung anderer Marker für Hepatitis B. Bei Wiederholung positiver Tests über mehr als drei Monate können diese Patienten auf HBsAg-Träger zurückgeführt werden (eine chronische Beförderung tritt in 1-5% der Fälle nach der Krankheit auf). Möglicher lebenslanger Träger von HBsAg. Es wird angenommen, dass dieses Antigen in der Lage ist, zelluläre Protoonkogene zu aktivieren. Nach einem ausreichend langen Zeitraum (20 Jahre) kann sich ein Hepatokarzinom entwickeln.

Die durchschnittliche Inkubationszeit beträgt 50 Tage, kann jedoch bis zu 6 Monate dauern. Am Ende der Inkubationszeit steigen die Lebertransaminasen an, die Leber und die Milz steigen an. Es ist möglich, die Bilirubinkonzentration auf 2 - 2,5 Normalwerte zu erhöhen, obwohl dies nicht zu einer Verdunkelung des Urins führt. Es gibt grippeähnliche, arthralgische, dyspeptische oder gemischte Varianten des klinischen Verlaufs des Prodroms. Am ungünstigsten ist der Verlauf des Prodroms durch die Art der Serumkrankheit (Juckreiz, migrierender periartikulärer Ausschlag).

Anti-HBsAg ist ein Indikator für eine zuvor übertragene Hepatitis B. Eine positive Analyse kann auf eine verschobene akute Hepatitis in der Erholungsphase und in einigen Fällen auf eine chronische Hepatitis hindeuten. Das Auftreten dieser Antikörper im Blut weist auf die Entwicklung einer postinfektiösen Immunität hin. Die Hauptindikationen für die Anwendung sind: Retrospektive (nach Krankheit) Diagnose einer Hepatitis B einer zuvor nicht näher bezeichneten Ätiologie, Beurteilung der Prognose des Verlaufs einer Hepatitis B, Bewertung der Immunität nach der Impfung und die Frage der Immunisierung.
Der Erreger der Hepatitis B ist ein DNA-haltiges Virus, das parenteral (durch Blut-Blut-Transfusionen, Drogensucht) von einer infizierten Mutter während der Schwangerschaft und des sexuellen Kontakts zum Fötus übertragen wird. Die Inkubationszeit kann 1 bis 6 Monate betragen. Bei 10% der Patienten kann sich eine längere Beförderung entwickeln. Bei schwerem Verlauf in der Zukunft kann sich eine Zirrhose entwickeln.
Diese Antikörper repräsentieren eine Gruppe von IgG- und IgM-Antikörpern gegen das Oberflächenantigen (australisch, HBsAg) des Hepatitis-B-Virus.
Normalerweise fehlen diese Antikörper. Antikörper gegen HBsAg erscheinen in der Regel drei Monate nach Beginn der Infektion in der Erholungsphase und können über Jahre (5 Jahre) zirkulieren. Manche Menschen können auf Lebenszeit entdeckt werden. Diese Antikörper sind eine Art Hinweis auf das Verschwinden des "australischen Antigens" (HbsAg) und ein Zeichen der Erholung. Antikörper gegen dieses Antigen werden nicht sofort nach dem Verschwinden während der Genesung nachgewiesen. Die Dauer des sogenannten "Fensters" (Fensterphase - das Intervall zwischen dem Verschwinden des Antigens und dem Auftreten von Antikörpern) kann zwischen einigen Wochen und mehreren Monaten (durchschnittlich 1 - 4 Monate) liegen und hängt vom Zustand des Immunsystems ab. In einigen Fällen kann es bis zu 1 Jahr dauern. Das Auftreten von Antikörpern gegen HBsAg und das Verschwinden des Antigens selbst sind Anzeichen für die Entwicklung einer postinfektiösen Immunität und bieten Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus während der Erholungsphase.
Die Bestimmung des Gehalts an Antikörpern gegen HBsAg ist notwendig, um diejenigen zu bestimmen, die eine Impfung gegen Hepatitis B benötigen. Durch die Konzentration der Antikörper kann die Aktualität der Impfung beim Menschen beurteilt werden. Wenn beispielsweise der Antikörperspiegel mehr als 100 mIU / l beträgt, kann die Impfung in 5-7 Jahren fortgesetzt werden.

Antikörper gegen den Kern des Hepatitis-B-Virus (Anti-HBc-IgM) sind ein Marker für die Entwicklung einer akuten Hepatitis B. Normalerweise fehlt diese Art von Antikörpern. Hauptindikationen für die Anwendung: Differentialdiagnose bei akuter und chronischer Hepatitis.
Der Erreger von Hepatitis B ist ein DNA-Virus, das durch Blut-Blut-Transfusionen, Drogenabhängigkeit und Sexualkontakt übertragen wird. Die Inkubationszeit kann 1 bis 6 Monate betragen. Eine langfristige Beförderung kann sich bei 10% der Patienten entwickeln. Bei schwerem Verlauf in der Zukunft kann sich eine Zirrhose entwickeln.
Antikörper gegen das Kernantigen des Hepatitis B-Virus sind Antikörper gegen die Nukleokapsidstrukturen des Hepatitis B-Virus, die starke immunogene Eigenschaften aufweisen.
Antikörper der IgM-Klasse werden zu Beginn der akuten Manifestation der Krankheit mit Hepatitis B nachgewiesen und erscheinen manchmal am Ende der Inkubationszeit und weisen auf eine Replikation (Reproduktion) des Virus hin. Anti-HBc-IgM-Antikörper werden mehrere Monate (bis zu 5 Monate) vor der Erholungsphase im Blut nachgewiesen. Außerdem verschwinden diese Antikörper, was auf eine abklingende Hepatitis hindeuten kann. Antikörper der IgG-Klasse gegen das Core-Antigen werden viele Jahre oder über die Lebensdauer im Blut nachgewiesen.

HBeAg ist ein Protein des Hepatitis-B-Virus, ein Indikator für die akute Phase und Reproduktion (Reproduktion) des Virus sowie ein Indikator für die potenzielle Gefahr eines infizierten Patienten für andere. Hauptindikationen für die Anwendung: Diagnose der akuten Phase der Hepatitis B, Diagnose der chronischen Hepatitis B, Bewertung der Behandlung der Hepatitis B. In der Regel mit gleichzeitiger Feststellung von Antikörpern gegen das Antigen "e" Hepatitis B (Anti-HBeAg) bestimmt.
Der Erreger von Hepatitis B ist ein DNA-Virus, das durch Blut-Blut-Transfusionen, Drogenabhängigkeit und Sexualkontakt übertragen wird. Die Inkubationszeit kann 1 bis 6 Monate betragen. Bei 10% der Patienten kann sich eine längere Beförderung entwickeln. Bei schwerem Verlauf in der Zukunft kann sich eine Zirrhose entwickeln.
Das HBeAg-Antigen ist der Gehalt des Zellkerns des Hepatitis-B-Virus und ist ein Polypeptid (Protein) mit einem relativ niedrigen Molekulargewicht (15.000 D).
Das Hepatitis B-Antigen "e" wird im Blut der meisten Patienten mit akuter Hepatitis B während der Virämie gleichzeitig mit HBsAg (australisches Antigen) gefunden. Daher ist es ratsam, seine Bestimmung gleichzeitig mit HBsAg (oder nach dem Nachweis von HBsAg) durchzuführen. Eine hohe HBeAg-Konzentration weist auf eine intensive Replikation des Virus und seine hohe Ansteckung hin. Daher wird es manchmal als "Antigen der Infektiosität" bezeichnet. Antigen wird im Blut von Patienten mit chronischer Hepatitis B gefunden. Hohe HBeAg-Werte zu Beginn der Erkrankung und deren Erkennung für mehr als zwei Monate deuten darauf hin, dass Hepatitis B chronisch geworden ist.


Anti-HBeAg ist ein Indikator für die Übertragung der akuten Hepatitis B, die Ausscheidung (Elimination) des Hepatitis B-Virus aus dem Körper und die Verringerung der Infektion des Patienten. Hauptindikationen für die Anwendung: Diagnose der Hepatitis B, Diagnose der übertragenen Hepatitis B, Diagnose der chronischen persistierenden Hepatitis B. Der Test wird für Patienten empfohlen, bei denen ein australisches Antigen (HBsAg) nachgewiesen wird.
Der Erreger von Hepatitis B ist ein DNA-Virus, das durch Blut-Blut-Transfusionen, Drogenabhängigkeit und Sexualkontakt übertragen wird. Die Inkubationszeit kann 1 bis 6 Monate betragen. Bei 10% der Patienten kann sich eine längere Beförderung entwickeln. Bei schwerem Verlauf in der Zukunft kann sich eine Zirrhose entwickeln.
Das Antigen "e" (HBeAg) ist der Gehalt des Zellkerns des Hepatitis B-Virus und ist ein Polypeptid (Protein) mit relativ geringem Molekulargewicht (15000D).
Das Auftreten von Antikörpern gegen das Antigen "e" des Hepatitis B-Virus im Blut weist in der Regel auf den Vorgang der Virusausscheidung aus dem Körper nach einer akuten Hepatitis B hin und kann auf einen Abbruch der Reproduktion des Virus hindeuten. In dieser Zeit werden die Patienten für andere weniger gefährlich und das Risiko für chronische Erkrankungen nimmt ab. Dieser Antikörpertyp tritt in der akuten Periode der Krankheit nach dem Verschwinden des Antigens (HBeAg) auf und kann mehrere Jahre nach der Infektion nachgewiesen werden. Bei chronischer Hepatitis werden Antikörper gegen HBeAg zusammen mit dem "Australian Antigen" (HBsAg) nachgewiesen.

Anti-HBc-IgM-Assay

* Die Kosten für die Laborforschung ohne Berücksichtigung der Kosten für die Aufnahme von Biomaterial.
** Die dringende Hinrichtung gilt nur für die Region Moskau.

Die Kosten für die Probenahme von Biomaterial

Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass das Labor "Liteh" seit 1. März 2016 die Reihenfolge und die Kosten für die Probenahme von Biomaterialien ändert.

* Preise bei Partnern können variieren.


Die Analyse von Urin und Kot erfolgt in speziellen Behältern, die kostenlos in den Arztpraxen von Liteh erhältlich oder in einer Apotheke erhältlich sind.


Achtung! Rabatte und Sonderangebote gelten nicht für die Sammlung von biologischem Material und die genetische Forschung.

Anti-HBc-IgM

Synonyme:

Beschreibung:

HBV (Hepatitis-B-Virus) wird durch die Aufnahme eines DNA-haltigen Virus der Hepadnavirus-Familie verursacht. Es betrifft Leberzellen, was zu Leberzellkarzinomen, Leberzirrhose und Leberversagen führt. Bei verspäteter oder unzureichender Behandlung kann es zu Komplikationen kommen und zu einer chronischen Form entarten, was zu Leberversagen führt.

Das Virus wird durch sexuellen Kontakt, durch das Blut sowie während der Schwangerschaft übertragen. Hält die ansteckende Natur für lange Zeit außerhalb des Körpers.

Vorbereitung: Die Blutentnahme wird streng auf nüchternen Magen durchgeführt.

Sammlung von Material:

Gründe für Änderungen der Indikatoren:

Indikationen für die Analyse Die Studie wird durchgeführt, um akute und chronische Formen der Hepatitis B zu diagnostizieren, zum Screening, zur Identifizierung von Patienten in Risikogruppen (Patienten mit häufigen Bluttransfusionen, chronischem Nierenversagen nach Hämodialyse, mit Immunschwächezuständen), um die Intensität der Immunität nach der Impfung zu bestimmen Krankenhausaufenthalt.

Hinweise Anti-HBc-IgM - Zeigt normalerweise eine HBV-Infektion innerhalb von 6 Monaten an.

Die präsentierten Daten können vom Patienten nicht zur Eigendiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Die korrekte Diagnose wird nur vom behandelnden Arzt aufgrund der Ergebnisse von Labortests, des Krankheitsbildes der Erkrankung und der instrumentellen Untersuchung gestellt. Entsprechend der Diagnose schreibt der behandelnde Arzt eine Behandlung vor.

Anti-Hbc-IgM

* - 3% Rabatt bei Online-Bestellung

** - Blutproben werden nicht in die Analyse einbezogen.

Deadline: 3-5

Das untersuchte Biomaterial: Serum

Bestimmungsmethode: Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA)

Anti-HBc-IgM sind Immunglobuline gegen das Hepatitis B-Kernantigen, was darauf hindeutet, dass sich das Virus im Körper vermehrt. Der Anti-HBc-IgM-Assay ist eine der wenigen Möglichkeiten, das Hepatitis-B-Virus im Körper zuverlässig zu erkennen und sofort mit der Behandlung zu beginnen, da diese Krankheit häufig asymptomatisch ist. Das Hepatitis-B-Virus wird durch Körperflüssigkeiten übertragen: bei der Verwendung nicht steriler medizinischer Geräte, Spritzen, ungeschütztem Geschlechtsverkehr und auch von Mutter zu Kind.

Indikationen: Die HBc-Analyse wird verschrieben, wenn Symptome einer Virushepatitis (Übelkeit, Fieber, Gelbfärbung der Haut, Müdigkeit) sowie bei Patienten mit Virushepatitis B auftreten.

Vorbereitung: Venöses Blut wird zur Untersuchung genommen. Ein spezielles Training ist nicht erforderlich. Wir empfehlen jedoch, vor der Analyse eine halbe Stunde lang nicht zu rauchen.

Ergebnisse: Negatives Ergebnis: Zeigt das Fehlen des Hepatitis-B-Virus im Körper sowie das Vorhandensein einer Infektion in der Inkubationszeit, wenn noch keine Antikörper produziert wurden, und die Genesung oder den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium an. Positives Ergebnis: Das Vorliegen einer akuten Virushepatitis B oder einer chronischen Hepatitis B im akuten Stadium.

* - 3% Rabatt bei Online-Bestellung

** - Blutproben werden nicht in die Analyse einbezogen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis

Wer ist krank?

Hepatitis-Impfreaktion

Wer ist krank?

Anti Hbcor insgesamt