Was bedeutet es, wenn Antikörper gegen Hepatitis B im Blut gefunden werden?

Share Tweet Pin it

Proteinmoleküle, die im Körper als Reaktion auf die Invasion von die Leber infizierenden Viren synthetisiert werden, werden mit dem Begriff "Antikörper gegen Hepatitis B" bezeichnet. Mit diesen Antikörpermarkern wird der schädliche Mikroorganismus HBV nachgewiesen. Der Erreger verursacht, sobald er sich in der menschlichen Umgebung befindet, Hepatitis B, eine infektiös-entzündliche Lebererkrankung.

Eine lebensbedrohliche Krankheit äußert sich auf unterschiedliche Weise: von leichten subklinischen Zuständen bis hin zu Leberzirrhose und Leberkrebs. Es ist wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu identifizieren, bis schwerwiegende Komplikationen auftreten. Serologische Methoden helfen beim Nachweis des HBV-Virus - Analyse der Beziehung von Antikörpern zum HBS-Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Um die Marker zu bestimmen, untersuchen Sie das Blut oder Plasma. Notwendige Indikatoren werden durch Durchführung einer Immunfluoreszenzreaktion und einer immunochemischen Analyse erhalten. Mithilfe von Tests können Sie die Diagnose bestätigen, den Schweregrad der Erkrankung bestimmen und die Ergebnisse der Behandlung bewerten.

Antikörper - was ist das?

Um Viren zu unterdrücken, produzieren die Schutzmechanismen des Körpers spezielle Proteinmoleküle - Antikörper, die Krankheitserreger erkennen und zerstören.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis B kann darauf hinweisen, dass

  • Die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium, sie fließt verdeckt.
  • Entzündung lässt nach;
  • die Krankheit ist in einen chronischen Zustand übergegangen;
  • die Leber ist infiziert;
  • Immunität wurde nach dem Verschwinden der Pathologie gebildet;
  • Die Person ist ein Virusträger - er wird nicht selbst krank, sondern infiziert die Menschen in seiner Umgebung.

Diese Strukturen bestätigen nicht immer das Vorhandensein einer Infektion oder weisen auf eine zurückziehende Pathologie hin. Sie werden auch nach Impfaktivitäten entwickelt.

Der Nachweis und die Bildung von Antikörpern im Blut ist oft mit dem Vorhandensein anderer Ursachen verbunden: verschiedenen Infektionen, Krebstumoren, Funktionsstörungen der Schutzmechanismen, einschließlich Autoimmunerkrankungen. Solche Phänomene werden als Fehlalarme bezeichnet. Trotz der Anwesenheit von Antikörpern entwickelt sich keine Hepatitis B.

Marker (Antikörper) werden gegen den Erreger und seine Elemente produziert. Es gibt:

  • Oberflächenmarker von Anti-HBs (synthetisiert zu HBsAg - den Schalen des Virus);
  • Anti-HBc-Kernantikörper (produziert gegen HBcAg, das Teil des Kerns des Proteinmoleküls des Virus ist).

(Australisches) Antigen und Marker dazu

HBsAg ist ein Fremdprotein, das die äußere Hülle des Hepatitis-B-Virus bildet: Das Antigen hilft dem Virus, an Leberzellen (Hepatozyten) zu haften, um in ihren inneren Raum vorzudringen. Dank ihm entwickelt sich das Virus erfolgreich und vermehrt sich. Die Hülle erhält die Lebensfähigkeit des schädlichen Mikroorganismus aufrecht und ermöglicht es ihm, sich lange im menschlichen Körper aufzuhalten.

Die Proteinhülle ist mit einer unglaublichen Resistenz gegen verschiedene negative Einflüsse ausgestattet. Australisches Antigen kann sieden, stirbt nicht während des Gefrierens. Protein verliert nicht seine Eigenschaften und trifft auf eine alkalische oder saure Umgebung. Es wird nicht durch die Wirkung aggressiver Antiseptika (Phenol und Formalin) zerstört.

Die Freisetzung von HBsAg-Antigen erfolgt während des Exazerbationszeitraums. Es erreicht seine maximale Konzentration am Ende der Inkubationszeit (ungefähr 14 Tage vor seinem Abschluss). HBsAg bleibt im Blut für 1-6 Monate bestehen. Dann sinkt die Anzahl der Erreger und nach 3 Monaten ist die Anzahl gleich Null.

Wenn sich das australische Virus länger als sechs Monate im Körper befindet, deutet dies auf den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium hin.

Wenn bei einem gesunden Patienten während einer prophylaktischen Untersuchung ein HBsAg-Antigen gefunden wird, schließen sie nicht sofort, dass er infiziert ist. Bestätigen Sie zunächst die Analyse, indem Sie weitere Studien zum Vorhandensein einer gefährlichen Infektion durchführen.

Personen, deren Antigen nach 3 Monaten im Blut nachgewiesen wird, werden als Virusträger eingestuft. Etwa 5% der Patienten, die an Hepatitis B erkrankt sind, werden zu Trägern einer Infektionskrankheit. Einige von ihnen sind bis zum Lebensende ansteckend.

Die Ärzte vermuten, dass das australische Antigen, das sich lange im Körper befindet, das Auftreten von Krebs auslöst.

Anti-HBs-Antikörper

Das HBsAg-Antigen wird unter Verwendung von Anti-HBs, einem Marker der Immunantwort, bestimmt. Wenn eine Blutprobe ein positives Ergebnis ergibt, bedeutet dies, dass die Person infiziert ist.

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Virus werden bei einem Patienten gefunden, wenn die Erholung begonnen hat. Dies geschieht nach der Entfernung von HBsAg, in der Regel nach 3-4 Monaten. Anti-HBs schützen Menschen vor Hepatitis B. Sie verbinden sich mit dem Virus und lassen es nicht im ganzen Körper verbreiten. Dank ihnen können Immunzellen Krankheitserreger schnell kalkulieren und töten, das Fortschreiten der Infektion verhindern.

Die Gesamtkonzentration, die nach der Infektion auftritt, wird zum Nachweis der Immunität nach der Impfung verwendet. Normale Indikatoren deuten darauf hin, dass es ratsam ist, eine Person erneut zu impfen. Im Laufe der Zeit nimmt die Gesamtkonzentration der Marker dieser Art ab. Es gibt jedoch gesunde Menschen, deren Antikörper gegen das Virus lebenslang existieren.

Das Auftreten von Anti-HBs bei einem Patienten (wenn die Antigenmenge gegen Null geht) wird als positive Dynamik der Erkrankung angesehen. Der Patient beginnt sich zu erholen, er scheint postinfektiöse Immunität gegen Hepatitis zu haben.

Die Situation, wenn Marker und Antigene im akuten Verlauf der Infektion gefunden werden, weist auf eine ungünstige Entwicklung der Krankheit hin. In diesem Fall schreitet die Pathologie voran und verschlechtert sich.

Wann testen Sie Anti-HBs

Der Nachweis von Antikörpern wird durchgeführt:

  • bei der Kontrolle der chronischen Hepatitis B (1-mal in 6 Monaten durchgeführte Tests);
  • bei gefährdeten Personen;
  • vor der Impfung;
  • Impfraten zu vergleichen.

Ein negatives Ergebnis wird als normal betrachtet. Es ist positiv:

  • wenn sich der Patient zu erholen beginnt;
  • wenn die Möglichkeit einer Infektion mit einer anderen Art von Hepatitis besteht.

Nukleares Antigen und Marker dazu

HBeAg ist ein Kernproteinmolekül des Hepatitis-B-Virus, es erscheint zum Zeitpunkt des akuten Infektionsverlaufs, wenig später HBsAg, und verschwindet im Gegenteil früher. Ein niedermolekulares Proteinmolekül, das sich im Kern eines Virus befindet, zeigt an, dass die Person infektiös ist. Wenn es im Blut einer Frau gefunden wird, die ein Kind trägt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby infiziert geboren wird, ziemlich hoch.

Das Auftreten einer chronischen Hepatitis B wird durch zwei Faktoren angezeigt:

  • hohe Konzentration von HBeAg im Blut in einem frühen Stadium der Krankheit;
  • Konservierung und Anwesenheit des Mittels für 2 Monate.

Antikörper gegen HBeAg

Die Definition von Anti-HBeAg zeigt an, dass das akute Stadium beendet ist und die Infektiosität der Person abgenommen hat. Es wird durch eine Analyse 2 Jahre nach der Infektion festgestellt. Bei chronischer Hepatitis B wird das Anti-HBeAg von einem australischen Antigen begleitet.

Dieses Antigen liegt im Körper in gebundener Form vor. Es wird durch Antikörper bestimmt, die auf Proben mit einem speziellen Reagenz einwirken, oder durch Analysieren eines Biomaterials, das einer Biopsie des Lebergewebes entnommen wurde.

Der Bluttest für den Marker wird in 2 Situationen durchgeführt:

  • beim Nachweis von HBsAg;
  • während der Verlauf der Infektion kontrolliert wird.

Tests mit negativem Ergebnis gelten als normal. Eine positive Analyse findet statt, wenn:

  • die Infektion hat sich verschlechtert;
  • Die Pathologie ist in einen chronischen Zustand übergegangen, und das Antigen wird nicht nachgewiesen.
  • Der Patient erholt sich und in seinem Blut befinden sich Anti-HBs und Anti-HBc.

Antikörper werden nicht erkannt, wenn:

  • eine Person ist nicht mit Hepatitis B infiziert;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit befindet sich im Anfangsstadium.
  • die Infektion durchläuft eine Inkubationszeit;
  • Im chronischen Stadium wurde die virale Reproduktion aktiviert (HBeAg-Test positiv).

Beim Nachweis von Hepatitis B wird die Studie nicht separat durchgeführt. Dies ist eine zusätzliche Analyse zur Identifizierung anderer Antikörper.

Anti-HBe-, Anti-HBc-IgM- und Anti-HBc-IgG-Marker

Mit Hilfe von Anti-HBc-IgM und Anti-HBc-IgG bestimmen Sie den Verlauf der Infektion. Sie haben zweifellos einen Vorteil. Marker befinden sich im Blut am serologischen Fenster - in dem Moment, in dem HBsAg verschwunden ist, sind Anti-HBs noch nicht aufgetreten. Das Fenster erstellt Bedingungen, um bei der Analyse von Proben falsch negative Ergebnisse zu erhalten.

Die serologische Periode dauert 4-7 Monate. Ein schlechter prognostischer Faktor ist das sofortige Auftreten von Antikörpern nach dem Verschwinden von Fremdproteinmolekülen.

IgM Anti-HBc-Marker

Im Falle einer akuten Infektion treten IgM-Anti-HBc-Antikörper auf. Manchmal fungieren sie als ein einziges Kriterium. Sie sind auch in der verschärften chronischen Form der Krankheit zu finden.

Solche Antikörper gegen das Antigen zu identifizieren, ist nicht einfach. Bei einer Person, die an rheumatischen Erkrankungen leidet, werden bei der Untersuchung von Proben falsch positive Indikatoren erhalten, was zu fehlerhaften Diagnosen führt. Wenn der IgG-Titer hoch ist, fehlt das Anti-HBcor-IgM.

IgG-Anti-HBc-Marker

Nachdem IgM aus dem Blut verschwunden ist, wird darin Anti-HBc-IgG nachgewiesen. Nach einer gewissen Zeit werden die IgG-Marker die dominierende Spezies. Im Körper bleiben sie für immer. Zeigen Sie aber keine Schutzeigenschaften.

Dieser Antikörpertyp bleibt unter bestimmten Bedingungen das einzige Anzeichen einer Infektion. Dies ist auf die Bildung von Mischhepatitis zurückzuführen, wenn HBsAg in unbedeutenden Konzentrationen produziert wird.

HBe-Antigen und Marker dazu

HBe ist ein Antigen, das die Fortpflanzungsaktivität von Viren anzeigt. Er weist darauf hin, dass sich das Virus aufgrund der Konstruktion und Verdoppelung des DNA-Moleküls aktiv vermehrt. Bestätigt den schweren Verlauf der Hepatitis B. Wenn Anti-HBe-Proteine ​​bei schwangeren Frauen gefunden werden, deuten sie auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer abnormen Entwicklung des Fötus hin.

Die Identifizierung von Markern für HBeAg ist ein Beweis dafür, dass der Patient mit der Wiederherstellung und Entfernung von Viren aus dem Körper begonnen hat. Im chronischen Stadium der Erkrankung weist der Nachweis von Antikörpern auf einen positiven Trend hin. Der Virus hört auf, sich zu vermehren.

Mit der Entwicklung von Hepatitis B entsteht ein interessantes Phänomen. Im Blut des Patienten steigt der Titer von Anti-HBe-Antikörpern und -Viren an, die Anzahl von HBe-Antigen steigt jedoch nicht an. Diese Situation weist auf eine Mutation des Virus hin. Bei einem solchen abnormalen Phänomen ändern sie das Behandlungsschema.

Bei Menschen, die eine Virusinfektion hatten, bleibt Anti-HBe einige Zeit im Blut. Die Aussterben dauert 5 Monate bis 5 Jahre.

Diagnose einer Virusinfektion

Bei der Durchführung von Diagnosen beachten Ärzte den folgenden Algorithmus:

  • Das Screening erfolgt mit Tests zur Bestimmung von HBsAg, Anti-HBs, Antikörpern gegen HBcor.
  • Testen Sie die Hepatitis-Antikörper, um die Infektion eingehend zu untersuchen. HBe-Antigen und Marker dazu werden bestimmt. Untersuchen Sie die DNA-Konzentration des Virus im Blut mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR).
  • Zusätzliche Testmethoden helfen, die Rationalität der Therapie zu bestimmen und das Behandlungsschema anzupassen. Zu diesem Zweck werden ein biochemischer Bluttest und eine Biopsie des Lebergewebes durchgeführt.

Impfung

Hepatitis-B-Impfstoff ist eine Injektionslösung, die die Proteinmoleküle des HBsAg-Antigens enthält. In allen Dosierungen werden 10-20 µg der neutralisierten Verbindung gefunden. Oft für Impfungen mit Infanrix, Endzheriks. Obwohl Impfgelder viel produziert haben.

Von der Injektion, die in den Körper gelangt ist, dringt das Antigen allmählich in das Blut ein. Mit diesem Mechanismus passen sich die Abwehrkräfte an Fremdproteine ​​an, erzeugen eine Immunantwort.

Bevor nach der Impfung Antikörper gegen Hepatitis B auftreten, vergehen vierzehn Tage. Die Injektion wird intramuskulär verabreicht. Bei der subkutanen Impfung bildet sich eine schwache Immunität gegen eine Virusinfektion. Die Lösung bewirkt das Auftreten von Abszessen im Epithelgewebe.

Nach der Impfung entsprechend dem Konzentrationsgrad der Hepatitis-B-Antikörper im Blut zeigen sie die Stärke der Immunantwort. Wenn die Anzahl der Marker über 100 mM / ml liegt, wird angegeben, dass der Impfstoff seinen beabsichtigten Zweck erreicht hat. Ein gutes Ergebnis wird bei 90% der geimpften Personen erzielt.

Es wurde gefunden, dass ein verringerter Index und eine geschwächte Immunantwort eine Konzentration von 10 mM / ml waren. Diese Impfung wird als unbefriedigend angesehen. In diesem Fall wird die Impfung wiederholt.

Eine Konzentration von weniger als 10 mM / ml legt nahe, dass keine Immunität nach der Impfung gebildet wurde. Menschen mit einem solchen Indikator sollten auf das Hepatitis-B-Virus untersucht werden, und wenn sie gesund sind, müssen sie erneut Wurzeln schlagen.

Ist eine Impfung erforderlich?

Eine erfolgreiche Impfung schützt 95% des Eindringens des Hepatitis-B-Virus in den Körper. 2-3 Monate nach dem Eingriff entwickelt die Person eine stabile Immunität gegen die Virusinfektion. Es schützt den Körper vor dem Eindringen von Viren.

Die Immunität nach der Impfung wird bei 85% der geimpften Personen gebildet. Bei den verbleibenden 15% reicht die Spannung nicht aus. Das heißt, sie können infiziert werden. Bei 2-5% der Geimpften wird überhaupt keine Immunität gebildet.

Daher müssen geimpfte Personen nach 3 Monaten die Intensität der Immunität gegen Hepatitis B überprüfen. Wenn der Impfstoff nicht das gewünschte Ergebnis ergab, müssen sie auf Hepatitis B untersucht werden. Wenn die Antikörper nicht nachgewiesen werden, wird eine erneute Einnahme empfohlen.

Wer wird geimpft?

Vor allem durch eine Virusinfektion geimpft. Diese Impfung wird als obligatorische Impfung eingestuft. Zum ersten Mal wird die Injektion einige Stunden nach der Geburt im Krankenhaus verabreicht. Dann legten sie es fest und folgten einem bestimmten Schema. Wenn das Neugeborene nicht sofort geimpft wird, erfolgt die Impfung im Alter von 13 Jahren.

  • Die erste Injektion wird am festgesetzten Tag verabreicht.
  • der zweite - 30 Tage nach dem ersten;
  • der dritte ist, wenn nach einer Impfung ein halbes Jahr vergeht.

1 ml Injektionslösung injizieren, die neutralisierte Proteinmoleküle des Virus enthält. Legen Sie den Impfstoff in den Deltamuskel an der Schulter.

Mit der dreifachen Verabreichung des Impfstoffs entwickeln 99% der Geimpften eine stabile Immunität. Er stoppt die Entwicklung der Krankheit nach einer Infektion.

Gruppen von Erwachsenen geimpft:

  • infiziert mit anderen Arten von Hepatitis;
  • jeder, der eine intime Beziehung zu einer infizierten Person eingegangen ist;
  • diejenigen, die Hepatitis B in der Familie haben;
  • Gesundheitspersonal;
  • Labortechniker, die Blut untersuchen;
  • Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Drogenabhängige, die eine Spritze verwenden, um geeignete Lösungen zu injizieren;
  • Medizinstudenten;
  • Personen mit promiskuitivem Sex;
  • schwule Leute;
  • Touristen, die in Afrika und in asiatische Länder Urlaub machen;
  • Strafvollzugsanstalten.

Tests auf Antikörper gegen Hepatitis B helfen, die Krankheit in der frühen Entwicklungsphase zu identifizieren, wenn sie asymptomatisch ist. Dies erhöht die Chance auf eine schnelle und vollständige Genesung. Mithilfe von Tests können Sie die Bildung einer geschützten Immunität nach der Impfung feststellen. Wenn es entwickelt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Virusinfektion zu erleiden, vernachlässigbar.

Hepatitis-B-Oberflächenantigen nachgewiesen

Nachweis des Oberflächenantigens (HBsAg) des Hepatitis-B-Virus

HBsAg, das Oberflächenhüllprotein des Virus, ist der Hauptmarker für das Screening bestimmter Populationen, um mit HBV infizierte Personen zu identifizieren, und wird im Serum im Durchschnitt 4–6 Wochen nach der Infektion nachgewiesen (abhängig von der zur Diagnose von Reagenzkits verwendeten analytischen Sensitivität) ). Der Nachweis von HBsAg ist ein unbestreitbarer Hinweis auf eine Infektion mit HBV. Das schnelle Verschwinden von HBsAg in den ersten Tagen des Beginns der Symptome eines OG kann der Entwicklung einer fulminanten Hepatitis vorausgehen. Das Verschwinden von HBsAg innerhalb von drei Monaten nach der übertragenen GHU zeugt von Erholung. Lange (mehr als 6 Monate nach Auftreten der ersten klinischen Symptome der Krankheit) zeigt der Nachweis von Serum-HBsAg, dass die Infektion chronisch ist.

Hinweise zur Untersuchung

  • Patienten mit Anzeichen von OG;
  • schwangere Frauen;
  • Spender;
  • Empfänger von Blut und seinen Bestandteilen;
  • Babys, die von mit HBV infizierten Müttern geboren wurden;
  • Personal von Organisationen, die an Beschaffung, Verarbeitung, Lagerung und Sicherheit von Blutspenden und deren Bestandteilen beteiligt sind;
  • Personal der Hämodialyse, Nieren-, Herz-Kreislauf- und Lungenoperation, Hämatologie;
  • Personal für chirurgische, urologische, geburtshilflich-gynäkologische, ophthalmologische, otolaryngologische, anästhesiologische, Wiederbelebungskliniken, zahnärztliche, infektiöse, gastroenterologische Krankenhäuser, Abteilungen und Büros für Polikliniken (einschließlich Prozeduren, Impfungen), Personalstationen und Notaufnahmen;
  • Patienten von Zentren und Abteilungen für Hämodialyse, Nierentransplantationen, Herz-Kreislauf- und Lungenoperation, Hämatologie;
  • Patienten mit chronischer Pathologie (Tuberkulose, onkologische, neuropsychiatrische Erkrankungen usw.);
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen, einschließlich solcher mit Leberschäden;
  • Patienten von Drogen- und Dermatologie- und Geschlechtskliniken, Büros, Krankenhäusern, ausgenommen Patienten mit Ringwurm und Krätze;
  • Patienten, die für geplante chirurgische Eingriffe in Krankenhäuser aufgenommen wurden;
  • Stationen und Mitarbeiter geschlossener Kindereinrichtungen (Kinderheime, Waisenhäuser, Internate, Internate usw.)
  • Kontakt in den Ausbrüchen von HBs (akute und chronische Formen und Beförderung des Virus);
  • Personen vor Hepatitis-B-Impfstoffprophylaxe (gleichzeitig mit Anti-HBs).

Die Identifizierung von HBsAg schließt Studien mit zwei Reagenzien-Sets ein - Screening und Bestätigung. Screening-Kits zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit und eine relativ geringe Spezifität aus und werden für die erste Untersuchung von Proben verwendet. Proben, die beim Screening ein positives Ergebnis liefern, müssen unbedingt mit Bestätigungskits untersucht werden, die sich durch eine relativ geringe Sensitivität und hohe Spezifität auszeichnen. Positive Proben ("HBsAg - detektiert") sind nur solche Proben, für die in einer mit einem Bestätigungskit durchgeführten Studie ein positives Ergebnis erzielt wurde. Reagenzkits unterscheiden sich in ihrer analytischen Empfindlichkeit (0,010,1 ng / ml (IE / ml)) und in ihrer Fähigkeit, mutierte Formen von HBsAg nachzuweisen.

Merkmale der Interpretation von Laborergebnissen in verschiedenen Fächerkategorien

Untersuchung und Vorsorge

  • Der Nachweis von Serum-HBsAg zeigt eine HBV-Infektion an;
  • Das Fehlen von Serum-HBsAg zeigt das Fehlen einer HBV-Infektion an. Es ist notwendig, Situationen zu berücksichtigen, in denen HBsAg trotz eines Virus nicht erkannt werden kann:
    • die anfängliche Periode der Krankheit (die Periode des "serologischen Fensters");
    • Die Krankheit wird durch einen HBV-Mutanten-HBV-Mutantenstamm verursacht (wenn er zur Diagnose von Reagenziensätzen verwendet wird, die solche mutanten Formen des Virus nicht erkennen können);
    • Latente Hepatitis B ("okkulte" Hepatitis B) - HBsAg wird im infizierten Serum nicht nachgewiesen, HBV-DNA wird im Blutplasma oder im Lebergewebe nachgewiesen.

Patienten mit Verdacht auf HBV, die nicht an HBsAg leiden, sollten Studien zum Nachweis von HBV-DNA durchführen.

Screening vor Hepatitis-B-Impfstoffprophylaxe

  • Das Fehlen von Serum-HBsAg und Anti-HBs ist eine Indikation für die Impfstoffprophylaxe.
  • Das Fehlen von Serum-HBsAg in Gegenwart von Anti-HBs zeigt das Vorhandensein einer Immunität gegen HBV als Ergebnis einer früheren Infektion oder einer wirksamen Impfung an. Ein solches Ergebnis der Studie ist ein Anhaltspunkt für die quantitative Bestimmung von Anti-HBs, um die Stärke des Immunsystems zu bestimmen.
  • Die Anwesenheit von Serum-HBsAg in Abwesenheit von Anti-HBs deutet auf eine HBV-Infektion hin.

Virushepatitis B

Die Virushepatitis B ist eine Krankheit, die durch ein nicht umhülltes, teilweise doppelsträngiges DNA-enthaltendes Virus der Hepadnavirus-Familie (HBV) verursacht wird.

Hepatitis B tritt normalerweise in drei Stadien auf.

Analysen im akuten Stadium der Virushepatitis B

  • Es dauert in der Regel 1 bis 6 Monate ohne Symptome oder ohne sie.
  • ACT und ALT haben sich mehr als verzehnfacht.
  • Serum Bilirubin ist normalerweise normal oder leicht erhöht.
  • HBsAg steigt allmählich auf einen hohen Titer an und bleibt bestehen; HBeAg erscheint ebenfalls.
  • Allmählicher Übergang der Krankheit zur nächsten Stufe.

Für eine bessere Interpretation der Analyse von ALT sollten deren Verhältnisse mit anderen Enzymen berücksichtigt werden. Die Erhöhung von AST und ALT erfordert einen bestimmten Aktionsalgorithmus bei der Suche nach der korrekten Diagnose. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie sich in einer ähnlichen Situation verhalten.

Tests für das chronische Stadium der Virushepatitis B

  • Transaminase - ALT, AST. Die GGT stieg bei mehr als 50% der Patienten innerhalb von 6 Monaten an; Nach etwa einem Jahr oder mehreren Jahrzehnten sind die Symptome gering oder ausgeprägt. In den meisten Fällen wird die Krankheit gestoppt, aber es können sich Leberzirrhose und Leberversagen entwickeln.
  • Der Wert von ACT und ALT sinkt schnell auf das 2- bis 10-fache der normalen Werte.
  • HBsAg bleibt normalerweise hoch, HBeAg wird beibehalten.
  • Stadium der chronischen Beförderung: in der Regel, aber nicht immer, vor dem Hintergrund der Gesundheit oder asymptomatisch.
  • ACT und ALT wurden auf normal reduziert oder verdoppelt.
  • Das HBeAg-Infektiositätsantigen verschwindet und seine Antikörper werden nachgewiesen.
  • Der Titer des Oberflächenantigens HBsAg wird reduziert, aber bestimmt; Anschließend treten Antikörper gegen HBs auf, was das Ende des Trägerzustands anzeigt.
  • Anti-HBs werden normalerweise mit einem höheren Titer (über 1. 512) gespeichert.

Labordaten können sich infolge von Glomerulonephritis oder nephrotischem Syndrom aufgrund der Ablagerung von HBeAg oder HBeAg in den Glomeruli ändern, wobei das chronische Nierenversagen häufig voranschreitet.

Labortests - die Hauptmethode zur Diagnose der Virushepatitis B

Wissensdatenbank: Anti-HBs, Antikörper

Quantitative Bestimmung von spezifischen schützenden postinfektiösen Antikörpern oder Antikörpern gegen Impfung gegen Virushepatitis B im Blut.

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus, Anti-HBs a / t.

Antikörper gegen Hepatitis B-Oberflächenantigen, Anti-HBs, insgesamt, HBsAb, IgG, IgM, Hepatitis Bs-Antikörper, Hepatitis B-Oberflächenantikörper.

mIU / ml (internationale Milli-Einheit pro Milliliter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Unter allen Ursachen einer akuten Hepatitis und einer chronischen Virusinfektion gilt das Hepatitis-B-Virus als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion für viele Menschen ohne starke klinische Symptome ist und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Virusträger. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Sie können sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, nicht sterile Spritzen, Bluttransfusionen und Transplantationen von Spenderorganen infizieren, außerdem kann die Infektion während oder nach der Geburt (durch Risse in den Brustwarzen) von Mutter zu Kind gelangen. Die Risikogruppe umfasst Beschäftigte im Gesundheitswesen, die wahrscheinlich Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, injizierende Drogenkonsumenten, Personen mit mehrfachem ungeschütztem Geschlecht und Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Die Virushepatitis B kann sowohl in Form von mehrwöchigen milden Formen als auch in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit. Schnelle Ermüdung in Tests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus: Eine akute Erkrankung kann schnell, tödlich, in eine chronische Infektion übergehen oder in einer vollständigen Genesung enden. Es wird angenommen, dass HBV nach dem Leiden eine starke Immunität bildet. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests zur Diagnose der aktuellen oder verschobenen Virushepatitis B. Virusantigene und Antikörper werden zum Nachweis des Trägerzustands, einer akuten oder chronischen Infektion in Anwesenheit oder Abwesenheit von Symptomen unter Überwachung einer chronischen Infektion nachgewiesen.

Das Virus hat eine komplexe Struktur. Das Hauptantigen der Hülle ist HBsAg, ein Virusoberflächenantigen. Es gibt biochemische und physiko-chemische Eigenschaften von HBsAg, die es ermöglichen, es in mehrere Subtypen zu unterteilen. Jeder Subtyp produziert seine eigenen spezifischen Antikörper. Verschiedene Antigen-Subtypen werden in verschiedenen Regionen der Welt gefunden.

Anti-HBs-Antikörper treten 4-12 Wochen nach der Infektion im Blut auf, sind jedoch sofort mit HBsAg assoziiert und können daher in einer definierbaren Menge erst nach dem Verschwinden von HBsAg nachgewiesen werden. Der Zeitraum zwischen dem Verschwinden des Antigens und dem Auftreten von Antikörpern (der Zeitraum des "Fensters" oder der "serologischen Lücke") kann zwischen einer Woche und mehreren Monaten liegen. Antikörpertiter wachsen langsam, erreichen nach 6-12 Monaten ein Maximum und werden in großen Mengen über 5 Jahre gelagert. Einige Rekonvaleszenzantikörper befinden sich über viele Jahre (manchmal lebenslang) im Blut.

Anti-HBs werden auch gebildet, wenn das antigene Material des Virus in den Impfstoff gegen HBV eintritt und auf eine wirksame Immunantwort auf den Impfstoff hinweist. Antikörper nach der Impfung bleiben jedoch nicht so lange im Blut wie postinfektiöse. Definition Anti-HBs werden verwendet, um zu entscheiden, ob eine Impfung angemessen ist. Bei einer positiven Analyse ist beispielsweise die Einführung eines Impfstoffs nicht erforderlich, da bereits eine spezifische Immunität besteht.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Zur Bekämpfung der chronischen Hepatitis B (zusammen mit der Definition anderer Antigene und Antikörper gegen das Hepatitis B-Virus bestimmt).
  • Zur Bestimmung der übertragenen Virushepatitis B und der Entwicklung der postinfektiösen Immunität.
  • Beurteilung der Wirksamkeit der Impfung und der Entwicklung der Immunität nach der Impfung.
  • Zur Auswahl von Personen mit Risikofaktoren für eine HBV-Infektion zu Impfzwecken.
  • Entscheidung über die Ratsamkeit der Verabreichung von Immunglobulin an Patienten, bei denen ein hohes Risiko besteht, an viraler Hepatitis zu erkranken.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Alle 3-6 Monate zur Bekämpfung der chronischen Virushepatitis B und ihrer Behandlung.
  • Wenn es Hinweise auf eine Hepatitis der Vergangenheit mit unbekannter Ätiologie gibt.
  • Bei der Untersuchung von Patienten mit hohem HBV-Risiko.
  • Bei der Entscheidung über die Notwendigkeit einer Impfung gegen die Virushepatitis B.
  • Einige Monate oder Jahre nach Einführung des Impfstoffs.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Konzentration: 0 - 10 mIU / ml.

  • Erholungsphase nach dem Leiden der Hepatitis B (in diesem Fall liegt kein HBsAg in den Analysen vor).
  • Wirksame Impfung (eine erneute Impfung ist frühestens nach 5 Jahren erforderlich).
  • Infektion mit einem anderen Subtyp des Hepatitis-B-Virus (bei gleichzeitiger Erkennung von Anti-HBs und HBsAg).
  • Das Fehlen einer Virushepatitis B (mit negativen Ergebnissen aus anderen Studien).
  • Mangel an Impfstoffimmunität.
  • Virushepatitis B in der Inkubationszeit, akut oder chronisch (mit positiven Ergebnissen für andere Antigene und Antikörper).
  • Spezifische Antikörper sind in geringer Menge im Blut vorhanden (die Impfung kann um ein Jahr verschoben werden).
  • Es wird empfohlen, die Analyse nach einiger Zeit zu wiederholen (abhängig von der klinischen Situation und der Entscheidung des Arztes).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Bei Patienten nach einer Transfusion von Blut oder Plasmakomponenten ist ein falsch positives Ergebnis wahrscheinlich.

Das Vorhandensein von Anti-HBs-Antikörpern ist kein absoluter Indikator für eine vollständige Erholung von der viralen Hepatitis B und den vollständigen Schutz vor einer erneuten Infektion. Angesichts des Vorhandenseins verschiedener serologischer Subtypen von Hepatitis B besteht die Möglichkeit, dass Antikörper gegen Oberflächenantigene eines Typs im Blut vorhanden sind und die tatsächliche Infektion des Körpers mit dem Hepatitis B-Virus eines anderen Subtyps vorliegt. Bei solchen Patienten können Antikörper gegen HBs und HBs-Antigen gleichzeitig im Blut nachgewiesen werden.

Wer macht das Studium?

Infektionist, Hepatologe, Gastroenterologe, Hausarzt, Hausarzt, Chirurg, Immunologe, Hämatologe, Geburtshelfer-Gynäkologe.

  1. Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16th ed. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822–1855.
  2. Zh.I. Vozianova Infektiöse und parasitäre Krankheiten: In 3 Tonnen - K. Health, 2000. - V. 1. 601–636.

HBsAg-Antigen nachgewiesen - was bedeutet das?

Über eine Krankheit wie Hepatitis B hat jeder gehört. Um diese Viruserkrankung zu bestimmen, gibt es eine Reihe von Tests, mit denen Antikörper gegen Hepatitis-B-Antigene im Blut nachgewiesen werden können.

Das Virus dringt in den Körper ein und löst eine Immunreaktion aus, mit der das Vorhandensein des Virus im Körper festgestellt werden kann. Einer der zuverlässigsten Marker für Hepatitis B ist das HBsAg-Antigen. Detektieren Sie es im Blut kann sogar im Stadium der Inkubationszeit sein. Der Bluttest für Antikörper ist einfach, schmerzlos und sehr informativ.

Hepatitis-B-Marker: HBsAg-Marker - Beschreibung

HbsAg - ein Marker für Hepatitis B, mit dem Sie die Krankheit mehrere Wochen nach der Infektion feststellen können

Es gibt eine Reihe von viralen Hepatitis-B-Markern: Marker werden Antigene genannt, dies sind Fremdsubstanzen, die beim Eintritt in den menschlichen Körper eine Reaktion des Immunsystems hervorrufen. In Reaktion auf die Anwesenheit von Antigen im Körper produziert der Körper Antikörper, um den Erreger der Krankheit zu bekämpfen. Diese Antikörper können während der Analyse im Blut nachgewiesen werden.

Zur Bestimmung der Virushepatitis B wird das Antigen HBsAg (Oberfläche), HBcAg (Kern), HBeAg (Kern) verwendet. Für eine zuverlässige Diagnose wird sofort eine ganze Reihe von Antikörpern bestimmt. Wenn das HBsAg-Antigen nachgewiesen wird, können Sie über das Vorhandensein einer Infektion sprechen. Es wird jedoch empfohlen, die Analyse zu duplizieren, um den Fehler zu beheben.

Das Hepatitis-B-Virus ist komplex aufgebaut. Es hat einen Kern und eine ziemlich feste Schale. Es enthält Proteine, Lipide und andere Substanzen. Das HBsAg-Antigen stellt einen der Bestandteile der Hülle des Hepatitis-B-Virus dar. Sein Hauptziel ist das Eindringen des Virus in Leberzellen. Wenn das Virus in die Zelle eindringt, beginnt es, neue DNA-Stränge zu produzieren, vermehrt sich und das HBsAg-Antigen wird ins Blut freigesetzt.

Das HBsAg-Antigen zeichnet sich durch hohe Festigkeit und Resistenz gegen verschiedene Einflüsse aus.

Es kollabiert weder bei hohen noch bei zu niedrigen Temperaturen und ist auch nicht anfällig für die Einwirkung von Chemikalien. Es kann sowohl sauren als auch alkalischen Umgebungen standhalten. Seine Hülle ist so stark, dass sie auch unter widrigsten Bedingungen überleben kann.

Das Impfprinzip beruht auf der Wirkung des Antigens (ANTIbody - GENeretor - Hersteller von Antikörpern). In das Blut einer Person werden entweder tote Antigene oder gentechnisch veränderte, modifizierte, nicht infektiöse, aber Antikörper produzierende Antikörper injiziert.

Erfahren Sie mehr über Hepatitis B im Video:

Es ist bekannt, dass die virale Hepatitis B mit einer Inkubationszeit beginnt, die bis zu 2 Monate dauern kann. Das HBsAg-Antigen wird jedoch bereits zu diesem Zeitpunkt und in großen Mengen freigesetzt, daher wird dieses Antigen als der zuverlässigste und früheste Marker der Krankheit angesehen.

Das HBsAg-Antigen kann bereits am 14. Tag nach der Infektion nachgewiesen werden. Es ist jedoch nicht in allen Fällen so früh im Blut, dass es besser ist, einen Monat nach einer möglichen Infektion zu warten. HBsAg kann während des akuten Exazerbationsstadiums im Blut zirkulieren und während der Remission verschwinden. Der Nachweis dieses Antigens im Blut kann ab dem Zeitpunkt der Infektion 180 Tage lang sein. Wenn die Krankheit chronisch ist, kann HBsAg ständig im Blut vorhanden sein.

Diagnose und Zuordnung zur Analyse

ELISA - die effektivste Analyse, mit der das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus nachgewiesen werden kann

Es gibt verschiedene Methoden zum Nachweis von Antikörpern und Antigenen im Blut. Die beliebtesten Methoden sind ELISA (ELISA) und RIA (Radioimmunoassay). Beide Methoden zielen darauf ab, das Vorhandensein von Antikörpern im Blut zu bestimmen, und basieren auf der Antigen-Antikörper-Reaktion. Sie sind in der Lage, verschiedene Antigene zu identifizieren und zu unterscheiden, das Krankheitsstadium und die Infektionsdynamik zu bestimmen.

Diese Analysen können nicht als billig bezeichnet werden, sind aber sehr informativ und zuverlässig. Warten Sie auf das Ergebnis, das Sie nur 1 Tag benötigen.

Um einen Test auf Hepatitis B zu bestehen, müssen Sie mit leerem Magen ins Labor kommen und Blut aus einer Vene spenden. Es ist keine besondere Vorbereitung erforderlich, es wird jedoch empfohlen, am Tag zuvor keine schädlichen scharfen Speisen, Junk Food und Alkohol zu missbrauchen. Sie können nicht 6-8 Stunden vor dem Spenden von Blut essen. Ein paar Stunden vor dem Besuch des Labors können Sie ohne Gas ein Glas Wasser trinken.

Jeder kann Blut gegen Hepatitis B spenden.

Wenn das Ergebnis positiv ist, müssen Ärzte den Patienten registrieren. Sie können den Test anonym bestehen, dann wird der Name des Patienten nicht bekannt gegeben. Wenn Sie jedoch zum Arzt gehen, werden solche Tests nicht akzeptiert, und Sie müssen den Test erneut wiederholen.

Hepatitis-B-Tests werden empfohlen, um regelmäßig folgende Personen einzunehmen:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen. Das regelmäßige Testen auf Hepatitis B ist für Angehörige der Gesundheitsberufe, die mit Blut in Verbindung treten, Krankenschwestern, Gynäkologen, Chirurgen und Zahnärzte, erforderlich.
  • Patienten mit schlechten Leberfunktionstests. Wenn eine Person ein komplettes Blutbild durchgemacht hat, die Indikatoren für ALT und AST jedoch stark erhöht sind, wird empfohlen, Blut für Hepatitis B zu spenden. Das aktive Stadium des Virus beginnt mit einem Anstieg der Leberfunktionstests.
  • Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten. Vor der Operation ist es notwendig, sich einer Untersuchung zu unterziehen und Blut für verschiedene Tests, einschließlich Hepatitis B, zu spenden. Dies ist vor einer Operation (Bauch, Laser, Plastik) erforderlich.
  • Blutspender. Vor dem Spenden von Blut spendet ein potenzieller Spender Blut für Viren. Dies geschieht vor jeder Blutspende.
  • Schwangere Frauen Während der Schwangerschaft spendet eine Frau in jedem Schwangerschaftstrimenon mehrmals Blut für HIV und Hepatitis B. Die Gefahr der Übertragung der Hepatitis von der Mutter auf das Kind führt zu schwerwiegenden Komplikationen.
  • Patienten mit Symptomen einer Leberfunktionsstörung. Zu diesen Symptomen zählen Übelkeit, Gelbfärbung der Haut, Appetitlosigkeit, Verfärbung des Urins und des Stuhls.

HBsAg-Antigen nachgewiesen - was bedeutet das?

In der Regel wird das Ergebnis der Analyse eindeutig interpretiert: Wenn HBsAg erkannt wird, bedeutet dies, dass eine Infektion aufgetreten ist, wenn keine vorhanden ist, liegt keine Infektion vor. Es ist jedoch notwendig, alle Marker der Hepatitis B zu berücksichtigen, sie helfen nicht nur, das Vorhandensein der Krankheit zu bestimmen, sondern auch deren Stadium, Typ.

In jedem Fall muss der Arzt das Ergebnis der Analyse entschlüsseln. Folgende Faktoren werden berücksichtigt:

  • Das Vorhandensein des Virus im Körper. Ein positives Ergebnis kann bei chronischen und akuten Infektionen mit unterschiedlichen Schädigungen der Leberzellen auftreten. Bei akuter Hepatitis sind sowohl HBsAg als auch HBeAg im Blut vorhanden. Wenn das Virus mutiert ist, wird das Kernantigen möglicherweise nicht nachgewiesen. Bei der chronischen Form der Virushepatitis B werden beide Antigene auch im Blut nachgewiesen.
  • Übertragene Infektion HBsAg ist bei akuter Infektion in der Regel nicht nachweisbar. Wenn jedoch das akute Stadium der Krankheit kürzlich beendet wurde, kann das Antigen immer noch im Blut zirkulieren. Wenn die Immunantwort auf das Antigen vorhanden war, ist das Ergebnis bei Hepatitis für einige Zeit auch nach der Genesung positiv. Manchmal wissen die Leute nicht, dass sie einmal an Hepatitis B erkrankt waren, da sie sie mit normaler Grippe verwechselten. Die Immunität allein überwand das Virus und Antikörper blieben im Blut.
  • Träger Eine Person kann Träger des Virus sein, ohne sich krank zu fühlen oder Symptome zu empfinden. Es gibt eine Version, nach der ein Virus, um die Fortpflanzung und Existenz für sich zu sichern, nicht versucht, Personen anzugreifen, deren Grundsatz der Wahl nicht klar ist. Es ist einfach im Körper vorhanden, ohne Komplikationen zu verursachen. Das Virus kann ein Leben lang passiv im Körper leben oder an einem bestimmten Punkt angreifen. Der Mensch ist eine Bedrohung für andere Menschen, die infiziert sein könnten. Bei der Beförderung ist die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind während der Auslieferung möglich.
  • Falsches Ergebnis. Die Fehlerwahrscheinlichkeit ist gering. Fehler können aufgrund schlechter Reagenzien auftreten. Bei einem positiven Ergebnis wird auf jeden Fall empfohlen, die Analyse erneut zu übergeben, um ein falsch positives Ergebnis auszuschließen.

Es gibt Referenzwerte für HBsAg. Ein Indikator von weniger als 0,05 IE / ml wird als negatives Ergebnis angesehen, das größer oder gleich 0,05 IE / ml - positiv ist. Ein positives Ergebnis für Hepatitis B ist kein Satz. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um mögliche Komplikationen und das Krankheitsstadium zu identifizieren.

Behandlung und Prognose

Die Behandlung sollte vom Arzt für Infektionskrankheiten in Abhängigkeit vom Alter und der Schwere des Zustands des Patienten ausgewählt werden.

Die Virushepatitis B gilt als gefährliche Krankheit, erfordert jedoch keine besonders komplexe Behandlung. Oft bewältigt der Körper das Virus alleine.

Die Virushepatitis B ist gefährlich, weil sie im Säuglingsalter oder bei geschwächtem Immunsystem schwerwiegende Folgen haben kann und auch leicht durch Blut und sexuell übertragen werden kann. Hepatitis D kann sich der viralen Hepatitis B anschließen. Dies tritt nur in 1% der Fälle auf. Die Behandlung einer solchen Krankheit ist schwierig und führt nicht immer zu einem positiven Ergebnis.

Hepatitis B wird in der Regel nur mit Diäten, Bettruhe und starkem Trinken behandelt. In einigen Fällen werden Hepatoprotektoren verschrieben (Esliver, Essentiale, Mariendistel). Nach einigen Monaten bewältigt das Immunsystem die Krankheit selbst. Aber während der Krankheit ist es notwendig, ständig beobachtet zu werden.

Die Prognose ist in der Regel günstig, aber bei unterschiedlichem Verlauf der Erkrankung kann es unterschiedliche Varianten ihrer Entwicklung geben:

  • Nach der Inkubationszeit tritt eine akute Phase auf, in der Symptome von Leberschäden auftreten. Danach, mit starker Immunität und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes beginnt die Remission. Nach 2-3 Monaten klingen die Symptome ab, die Hepatitis-Tests werden negativ und der Patient erhält eine lebenslange Immunität. Damit ist der Verlauf der Hepatitis B in 90% der Fälle abgeschlossen.
  • Wenn die Infektion kompliziert ist und Hepatitis D mit Hepatitis B assoziiert ist, wird die Prognose weniger optimistisch. Eine solche Hepatitis wird als fulminant bezeichnet, sie kann zu Leberkoma und Tod führen.
  • Wenn es keine Behandlung gibt und die Krankheit in eine chronische Form übergeht, gibt es zwei mögliche Optionen für den weiteren Verlauf der Hepatitis B. Entweder die Immunität wird mit der Krankheit fertig, und die Genesung beginnt, oder die Leberzirrhose beginnt und verschiedene extrahepatische Pathologien. Komplikationen im zweiten Fall sind irreversibel.

Die Behandlung der akuten Hepatitis B erfordert keine Virostatika. In der chronischen Form können antivirale Medikamente aus der Gruppe der Interferone zur Aktivierung der Schutzfunktionen des Körpers verordnet werden. Verwenden Sie keine traditionellen Rezepte und beworbenen homöopathischen Mittel zur Behandlung von Hepatitis B, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Hepatitis-B-Oberflächenantigen - ein Marker der Krankheit

Das Hepatitis-B-Virus-Oberflächenantigen ist der Hauptmarker der akuten und chronischen Form von Hepatitis B, einem Proteinmolekül, das für die Absorption von Virusagenten in die Oberfläche von Hepatozyten verantwortlich ist. Nachdem die Viruszellen in die Zellen des Organs eingeführt worden sind, beginnt ihre DNA-Produktion, wodurch die Entwicklung von abnormalen Zellen im Blut beginnt.

Was ist Antikörper?

Was sind Antikörper, was bedeutet es, wenn sie im Blut vorhanden sind? Um virale Agenzien zu bekämpfen und die weitere Entwicklung einer Hepatitis-Infektion zu verhindern, beginnt das menschliche Immunsystem als Reaktion auf das Eindringen pathogener Agenzien in das Blut aktiv Antikörper gegen Hepatitis b oder andere Arten von Krankheiten zu produzieren. Der Antikörpertest für Hepatitis zeigt, wie gut die körpereigene Abwehrfunktion mit fremden Zellen zurechtkommt.

Antikörper sind im Kern spezielle Proteinstrukturen, deren Wirkung darin besteht, den Körper vor dem Erreger zu schützen. Was bedeutet es, wenn durch Laboranalysen Antikörper im Serum nachgewiesen werden:

  1. Dass die Leber von einer Krankheit betroffen ist, die sich in einem frühen Stadium der Entwicklung befindet. Darüber hinaus sind die ersten Symptome der Pathologie noch nicht vorhanden.
  2. Dass sich die Krankheit im Stadium des Aussterbens befindet.
  3. Diese Hepatitis B ist in chronischer Form.
  4. Dass die Leber von viralen Erregern betroffen ist.
  5. Diese Immunität wird nach der Genesung gebildet.
  6. Dass der Patient Träger von Erregerzellen ist, kann für andere Menschen eine Infektionsquelle sein.

Wenn die Hülle des Virus und Antikörper gegen seine Zellen in der Blutflüssigkeit nachgewiesen werden, ist dies nicht immer ein Beweis dafür, dass eine Person Hepatitis B hat oder bereits eine Krankheit hat. In einigen Fällen kann der Nachweis positiver Ergebnisse eine Folge einer zuvor durchgeführten Impfung sein.

Der Nachweis von Virusmarkern kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  1. Funktionsstörungen der Immunität können auch das Fortschreiten verschiedener Autoimmunerkrankungen einschließen.
  2. Die Anwesenheit des Tumorprozesses im Körper.
  3. Infektionsprozesse in anderen Organen und Systemen.

In solchen Fällen gelten die Ergebnisse als falsch positiv, das Blut muss erneut gespendet werden.

Oberflächenantigen

Das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus wird vom Körper als Reaktion auf die Aktivität abnormaler Zellen produziert. Vor diesem Hintergrund identifizieren Experten solche anti-hbs-Antikörper:

  1. Hepatitis-Oberflächenantigen - gekennzeichnet durch die Bildung der viralen Hülle.
  2. Nuclear Antigen - ist im Kernprotein der Zelle.

Das Oberflächenantigen ist ein wesentlicher Bestandteil des Hepatitis-B-Virus, es ist sehr resistent. Kann seine Eigenschaften unabhängig von der Umgebung, in der es lebt, beibehalten und ist beständig gegen sehr niedrige und hohe Temperaturbedingungen. Mit seiner Hilfe wird der Wirkstoff in Hepatozyten eingebracht und die Fortpflanzung und das Fortschreiten der Erkrankung weiter vorangetrieben.

Das Antigen dringt bereits vor dem Auftreten der ersten klinischen Manifestationen der Krankheit in den systemischen Kreislauf ein und kann mit einer speziellen Analyse einige Wochen nach der Infektion im Blut nachgewiesen werden. Das Oberflächenantigen ist ein sehr wichtiges Bindeglied bei der Bildung der Immunantwort auf die Viruszellen.

Nuklear

Dieser Wirkstoff ist Teil der Proteinkerne des Virus. Es kann während des Verfahrens der Lebergewebebiopsie nachgewiesen werden. Im Blut wird keine Flüssigkeit nachgewiesen. Eine solche Analyse wird selten durchgeführt, da das Verfahren zum Sammeln des untersuchten Materials ziemlich mühsam ist.

Während der Studie können folgende Antigene nachgewiesen werden:

Normalerweise ist der erste von ihnen nicht im Blut, wird während der Verschlimmerung der Krankheit gefunden. Er wird durch den zweiten ersetzt, der lange im Blut gespeichert ist.

Testergebnisse entschlüsseln

Antikörper gegen hbsag spiegeln wider, wie sich die hbsag-Aktivität entwickelt, wie sie sich entwickelt, fortschreitet oder umgekehrt. Anti-Hbs-Antikörper werden in folgenden Situationen nachgewiesen:

  1. Wenn eine Person eine Krankheit erlitt, entwickelte sie Immunität.
  2. Wenn die Titer nachgewiesen werden, ist die Person ein Träger des Virus, der zuvor an Hepatitis hbs litt.
  3. Hbcoreag-Antikörper insgesamt können manchmal nachgewiesen werden, wenn eine Person einem Transfusionsverfahren unterzogen wurde, wenn eine Person, die hbs positiv ist, ein Spender geworden ist.

Falls Hepatitis festgestellt wird und dieser Hbsag in der Blutprobe positiv ist, bedeutet dies:

  • akuter Verlauf des pathologischen Prozesses, bei dem Hbeag unter dem Einfluss der Immunität ständig im Blut zunimmt;
  • chronische Infektion im Körper;
  • gesunde Kutsche.

Mit dem gleichzeitigen Verschwinden von HBsAg und dem Auftreten von Anti-HBs kann gesagt werden, dass der Körper die Krankheit erfolgreich überwunden hat. Wenn positive Marker des Kerntyps IgM gefunden werden, ist dies ein Signal für einen schweren Leberschaden. Zu diesem Zeitpunkt birgt eine kranke Person ein höheres Infektionsrisiko für die Menschen in ihrer Umgebung. Wenn IgM verschwindet, ist dies ein Heilungssignal.

Was tun mit einer positiven Analyse?

Wenn Hepatitis-B-Oberflächenantigen nach einem Test im Blut nachgewiesen wird, geraten Sie nicht in Panik. Zunächst wird dem Arzt eine zweite Analyse verschrieben, die Diagnose sollte umfassend sein.

In diesem Fall wird den Spezialisten die komplexe Therapie verschrieben, wenn die vorher befragte Diagnose nach einer erneuten Untersuchung bestätigt wird. Um die Bekämpfung dieses Virus zu verhindern, wird empfohlen, rechtzeitig eine Impfung durchzuführen.

Nachweis des Oberflächenantigens (HBsAg) des Hepatitis-B-Virus

HBsAg, das Oberflächenhüllprotein des Virus, ist der Hauptmarker für das Screening bestimmter Populationen, um mit HBV infizierte Personen zu identifizieren, und wird im Serum im Durchschnitt 4–6 Wochen nach der Infektion nachgewiesen (abhängig von der zur Diagnose von Reagenzkits verwendeten analytischen Sensitivität) ). Der Nachweis von HBsAg ist ein unbestreitbarer Hinweis auf eine Infektion mit HBV. Das schnelle Verschwinden von HBsAg in den ersten Tagen des Beginns der Symptome eines OG kann der Entwicklung einer fulminanten Hepatitis vorausgehen. Das Verschwinden von HBsAg innerhalb von drei Monaten nach der übertragenen GHU zeugt von Erholung. Lange (mehr als 6 Monate nach Auftreten der ersten klinischen Symptome der Krankheit) zeigt der Nachweis von Serum-HBsAg, dass die Infektion chronisch ist.

Hinweise zur Untersuchung

  • Patienten mit Anzeichen von OG;
  • schwangere Frauen;
  • Spender;
  • Empfänger von Blut und seinen Bestandteilen;
  • Babys, die von mit HBV infizierten Müttern geboren wurden;
  • Personal von Organisationen, die an Beschaffung, Verarbeitung, Lagerung und Sicherheit von Blutspenden und deren Bestandteilen beteiligt sind;
  • Personal der Hämodialyse, Nieren-, Herz-Kreislauf- und Lungenoperation, Hämatologie;
  • Personal für chirurgische, urologische, geburtshilflich-gynäkologische, ophthalmologische, otolaryngologische, anästhesiologische, Wiederbelebungskliniken, zahnärztliche, infektiöse, gastroenterologische Krankenhäuser, Abteilungen und Büros für Polikliniken (einschließlich Prozeduren, Impfungen), Personalstationen und Notaufnahmen;
  • Patienten von Zentren und Abteilungen für Hämodialyse, Nierentransplantationen, Herz-Kreislauf- und Lungenoperation, Hämatologie;
  • Patienten mit chronischer Pathologie (Tuberkulose, onkologische, neuropsychiatrische Erkrankungen usw.);
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen, einschließlich solcher mit Leberschäden;
  • Patienten von Drogen- und Dermatologie- und Geschlechtskliniken, Büros, Krankenhäusern, ausgenommen Patienten mit Ringwurm und Krätze;
  • Patienten, die für geplante chirurgische Eingriffe in Krankenhäuser aufgenommen wurden;
  • Stationen und Mitarbeiter geschlossener Kindereinrichtungen (Kinderheime, Waisenhäuser, Internate, Internate usw.)
  • Kontakt in den Ausbrüchen von HBs (akute und chronische Formen und Beförderung des Virus);
  • Personen vor Hepatitis-B-Impfstoffprophylaxe (gleichzeitig mit Anti-HBs).

Die Identifizierung von HBsAg schließt Studien mit zwei Reagenzien-Sets ein - Screening und Bestätigung. Screening-Kits zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit und eine relativ geringe Spezifität aus und werden für die erste Untersuchung von Proben verwendet. Proben, die beim Screening ein positives Ergebnis liefern, müssen unbedingt mit Bestätigungskits untersucht werden, die sich durch eine relativ geringe Sensitivität und hohe Spezifität auszeichnen. Positive Proben ("HBsAg - detektiert") sind nur solche Proben, für die in einer mit einem Bestätigungskit durchgeführten Studie ein positives Ergebnis erzielt wurde. Reagenzkits unterscheiden sich in ihrer analytischen Empfindlichkeit (0,010,1 ng / ml (IE / ml)) und in ihrer Fähigkeit, mutierte Formen von HBsAg nachzuweisen.

Merkmale der Interpretation von Laborergebnissen in verschiedenen Fächerkategorien

Untersuchung und Vorsorge

  • Der Nachweis von Serum-HBsAg zeigt eine HBV-Infektion an;
  • Das Fehlen von Serum-HBsAg zeigt das Fehlen einer HBV-Infektion an. Es ist notwendig, Situationen zu berücksichtigen, in denen HBsAg trotz eines Virus nicht erkannt werden kann:
    • die anfängliche Periode der Krankheit (die Periode des "serologischen Fensters");
    • Die Krankheit wird durch einen HBV-Mutanten-HBV-Mutantenstamm verursacht (wenn er zur Diagnose von Reagenziensätzen verwendet wird, die solche mutanten Formen des Virus nicht erkennen können);
    • Latente Hepatitis B ("okkulte" Hepatitis B) - HBsAg wird im infizierten Serum nicht nachgewiesen, HBV-DNA wird im Blutplasma oder im Lebergewebe nachgewiesen.

Patienten mit Verdacht auf HBV, die nicht an HBsAg leiden, sollten Studien zum Nachweis von HBV-DNA durchführen.

Screening vor Hepatitis-B-Impfstoffprophylaxe

  • Das Fehlen von Serum-HBsAg und Anti-HBs ist eine Indikation für die Impfstoffprophylaxe.
  • Das Fehlen von Serum-HBsAg in Gegenwart von Anti-HBs zeigt das Vorhandensein einer Immunität gegen HBV als Ergebnis einer früheren Infektion oder einer wirksamen Impfung an. Ein solches Ergebnis der Studie ist ein Anhaltspunkt für die quantitative Bestimmung von Anti-HBs, um die Stärke des Immunsystems zu bestimmen.
  • Die Anwesenheit von Serum-HBsAg in Abwesenheit von Anti-HBs deutet auf eine HBV-Infektion hin.

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis