Positiv bei Virushepatitis c: Was bedeutet das?

Share Tweet Pin it

Zur Diagnose von Hepatitis C wird eine Analyse auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen HCV-Strukturproteine ​​(Anti-HCV-total) durchgeführt. Diese Analyse wird bei Lebererkrankungen, Spenden, präoperativer Vorbereitung, während der Schwangerschaft oder bei Verdacht auf Hepatitis durchgeführt. Dieser Test dauert sehr kurz (1-2 Tage). Ein positives Ergebnis zeigt an, dass das Virus mit Hepatitis infiziert ist.

Was ist, wenn Antikörper nachgewiesen werden?

Wie viele Antikörper sollten normal sein? Normalerweise sollte die Menge an Antikörpern Null sein. Gesamtantikörper sind ein Komplex von Antikörpern gegen strukturelle und nicht strukturelle Proteine ​​des Virus, die im Körper als Reaktion auf eine Infektion produziert werden.

Für die Behandlung und Reinigung der Leber setzen unsere Leser erfolgreich ein

Wir können über die chronische Form des Verlaufs sprechen, wenn HCV-RNA im Serum nachgewiesen wurde. Eine abnorme Leberfunktion tritt jedoch nicht sofort, sondern über viele Jahre auf.

In diesem Fall ist es erforderlich, nicht zu verzögern, sondern so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen, bis die Folgen irreparabel werden.

Sie müssen einige Einschränkungen kennen, die darauf abzielen, andere und Angehörige zu schützen. HCV wird von Person zu Person parenteral übertragen, d. H. Durch Kontakt mit Blut.

Der Erreger verbreitet sich nicht beim Küssen, Sprechen, Husten oder Besteck. Während des Geschlechts kann das Virus durch geschädigte Schleimhäute in den Körper eindringen, obwohl die Wahrscheinlichkeit einer sexuellen Übertragung des Virus sehr gering ist. Während des Geschlechtsverkehrs wird empfohlen, ein Kondom zu verwenden.

Es ist wichtig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Der Einsatz von Drogen und Alkohol beschleunigt die pathologischen Prozesse im Leberparenchym. Darüber hinaus sollten Sie die Diät nicht vergessen.

Man muss sich auf schwere, fettige und schwer verdauliche Nahrung beschränken. Das Essen sollte voller Vitamine und allen notwendigen Spurenelementen sein. Erkältungen können sich auch negativ auf die Heilung von Lebergewebe auswirken.

Analyse

Sie sollten einen kompetenten behandelnden Arzt finden, der Erfahrung in der Behandlung von Patienten mit Hepatitis C hat. Es wäre jedoch nicht überflüssig, die Meinung anderer Spezialisten über die Ihnen verschriebene Therapie zu erfahren. Sie sollten nicht ohne vorherige Absprache mit dem Arzt mit Volksheilmitteln behandelt werden.

Nach einem Arztbesuch werden Tests vorgeschrieben. Dies ist notwendig, damit der Arzt den aktuellen Zustand vollständig beurteilen, das Ausmaß der Hepatitis bestimmen und das Krankheitsstadium klären kann.

Das klassische Set wird sein:

  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • Analyse zur Bestimmung des Transaminasenpegels;
  • alkalische Phosphatase;
  • Thymol-Test;
  • Gesamtbilirubinspiegel.

Darüber hinaus ist es wichtig, den viralen Genotyp zu analysieren.

Dies hilft bei der Ernennung einer antiviralen Therapie und bietet die Möglichkeit, die ungefähren Behandlungsbedingungen abzuschätzen. HCV kann vier Genotypvarianten haben (1, 2, 3, 4). Das Ausmaß der therapeutischen Maßnahmen und die Dauer der Therapie hängen von der Art des Genotyps selbst ab.

Am schwierigsten in Bezug auf die Behandlung sind die Genotypen 1 und 4. In diesem Fall wird die Behandlung etwa ein Jahr lang durchgeführt. Die führenden Medikamente sind Ribavirin und Piliirovanny Interferon. Bei einer Infektion mit 2 oder 3 Genotypen dauert die Behandlung 6 Monate, die finanziellen Kosten werden um die Hälfte reduziert und auch die Prognose für diese Patienten ist günstig.

Um den Grad der fibrotischen Degeneration der Leber zu bestimmen, ist eine Biopsie mit anschließender histologischer Analyse sehr wertvoll. Nach weit fortgeschrittener Fibrose ist eine antivirale Therapie wirkungslos.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Anzahl der Menschen, die an Hepatitis C leiden, sehr groß ist. Wie die Praxis gezeigt hat, erfordert der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C keine sofortige Behandlung. Nachdem die Hepatitis-C-Antikörper nachgewiesen wurden, neigt die Krankheit dazu, chronisch zu werden. Allerdings ist jeder Fall individuell, die Anzahl der funktionierenden Hepatozyten wird ein Schlüsselfaktor in dieser Frage sein.

Merkmale der Therapie bei schwangeren Frauen

Bei der Behandlung schwangerer Frauen ist der Hauptfaktor die allgemeine Analyse der Vitalfunktionen von Mutter und Kind.

Um die normale Funktion der Leber zu beurteilen, ist es zunächst erforderlich, einen Gesamtbluttest für Leberfunktionstests durchzuführen. Für den Fall, dass die Leberarbeit nicht beeinträchtigt wird, wird nach der Geburt des Kindes eine genauere Studie durchgeführt.

Für schwangere Frauen, die mit Virushepatitis infiziert sind, ist es erforderlich, eine Einweisung durchzuführen und sich mit den möglichen Folgen für das Kind vertraut zu machen.

Die optimale Verabreichungsmethode für schwangere Frauen mit Virushepatitis wurde noch nicht ausgewählt. Den Ergebnissen italienischer Wissenschaftler zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, ein infiziertes Kind mit einem Kaiserschnitt zur Welt zu bringen, geringer als bei einer natürlichen Geburt. Eine infizierte Frau sollte vor der Geburt mit diesen Daten vertraut gemacht werden.

Hepatitis C bei Kindern

Hepatitis C bei Kindern - diffuse infektiös-entzündliche Leberschäden, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht werden Der klinische Verlauf der chronischen Hepatitis C bei Kindern ist oft asymptomatisch; Ein typisches akutes Verfahren ist gekennzeichnet durch asthenisches Syndrom, Bauchschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Gelbsucht. Die Diagnose von Hepatitis C bei Kindern basiert auf kumulativen Daten aus einer Untersuchung, Anamnese, funktionellen Leberfunktionstests, serologischen und PCR-Untersuchungen sowie einer Leberbiopsie. Die Behandlung von Hepatitis C bei Kindern umfasst eine antivirale und symptomatische Therapie, die Verabreichung von Interferon-Induktoren und Immunmodulatoren sowie die Ernährung.

Hepatitis C bei Kindern

Hepatitis C bei Kindern ist ein entzündlicher Prozess, der im Leberparenchym auftritt, wenn er mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert wird, das direkt in das Blut des Patienten gelangt. Hepatitis C bei Kindern ist durch eine Tendenz zur Chronizität mit Fortschreiten der Leberzirrhose, Leberversagen und bösartigen Tumoren gekennzeichnet. In der Struktur der akuten Virushepatitis bei Kindern unter 14 Jahren macht die Hepatitis C etwa 1% aus und unter der chronischen Virushepatitis bis zu 41%.

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein äußerst gefährliches RNA-haltiges Virus, das aufgrund seiner hohen genetischen Variabilität, seiner Maskierbarkeit und seiner unkontrollierbaren Kontrolle über das Immunsystem lange Zeit (manchmal lebenslang) im menschlichen Körper verbleiben kann. Das Hauptziel des Hepatitis-C-Virus sind Hepatozyten. Das Hepatitis-C-Virus hat eine direkte zytopathische Wirkung auf Leberzellen, aktiviert Autoimmunreaktionen und die Immuncytolyse infizierter Zellen, verursacht Nekrose und Knotenproliferation des Parenchyms, die Proliferation des Bindegewebes (Fibrose) der Leber. Hepatitis-C-Virionen können in das Gewebe des Herzens, des Gehirns und der Immunzellen eindringen und schwere Begleiterkrankungen (Vaskulitis, Arthritis, Polymyositis, Enzephalopathie) verursachen.

Ursachen von Hepatitis C bei Kindern

Die Quelle der Hepatitis C bei Kindern ist eine infizierte Person, meistens ein Patient mit einer chronischen Form der Infektion. Die Ausbreitungswege der Virushepatitis C bei Kindern sind parenteral und vertikal (von der Mutter zum Fötus). Kinder und Jugendliche können sich durch direkten Kontakt mit infiziertem Blut oder dessen Medikamenten mit dem Hepatitis-C-Virus infizieren. Infektionen bei Kindern mit Hepatitis C können bei verschiedenen medizinischen Operationen und Injektionen, Hämodialyse, Zahnbehandlung (mit der Wiederverwendung von schlecht sterilisierten medizinischen Instrumenten), Organtransplantationen, Bluttransfusionen und Bluttransfusionen (Plasma, Fibrinogen, antihämophiler Faktor bei Kindern mit Hämophilie) auftreten. Hepatitis C ist bei Drogenkonsumenten aufgrund der wiederholten Verwendung kontaminierter Spritzen bei der Injektion von Medikamenten sehr häufig.

Die Häufigkeit der perinatalen Übertragung des Hepatitis-C-Virus (in der Geburt, wenn ein Kind den Geburtskanal einer infizierten Mutter passiert) beträgt etwa 5%. Wenn eine schwangere Frau eine Koinfektion mit HCV und HIV hat, steigt das Risiko einer Infektion des Kindes mit dem Hepatitis-C-Virus um das 3-4-fache.

Es besteht die Möglichkeit der Übertragung von Hepatitis C bei jugendlichen Kindern, die die Hygienevorschriften und -normen nicht einhalten, während die Hautschäden (Tätowierungen, Piercing) auftreten. Durchschnitte und Abschürfungen bei der Verwendung üblicher Hygienemittel (Zahnbürsten, Rasierer, Maniküregeräte), während des ungeschützten sexuellen Kontakts mit dem Träger des Virus.

Einstufung der Hepatitis C bei Kindern

Während der Dauer des Kurses werden akute (bis zu 6 Monate) und chronische (mehr als 6 Monate) Hepatitis C bei Kindern isoliert. Die chronische Form der Hepatitis C bei Kindern kann das Ergebnis einer akut begonnenen Erkrankung sein. Meistens entwickelt sie sich jedoch als primär chronischer Prozess, hat einen langen progressiven Verlauf und führt zu schweren Leberschäden und Funktionsstörungen.

Abhängig von der Art der klinischen Manifestationen kann die akute Hepatitis C bei Kindern typische (begleitende Gelbsucht) und atypische (anikterische) Kursoptionen haben. Bei Kindern ist der atypische Verlauf der Hepatitis C vorherrschend. Typische akute Hepatitis C bei Kindern tritt gewöhnlich in leichter und mittelschwerer Form auf; extrem selten sind schwere und maligne (fulminante) Formen der Krankheit möglich.

Symptome von Hepatitis C bei Kindern

Die Latenzzeit (Inkubationszeit) für Hepatitis C bei Kindern beträgt im Durchschnitt 7-8 Wochen. Die akute Hepatitis C beginnt allmählich mit der Entwicklung eines asthenovegetativen Syndroms und Dyspeptika. Bei Kindern treten abdominale Schmerzsyndrome auf, manchmal werden Schmerzen in großen Gelenken bemerkt, die Körpertemperatur kann auf subfebrile Werte ansteigen, Stuhlverfärbung und Verdunkelung des Urins. Intoxikationen werden von Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen begleitet.

Zeichen von Gelbsucht bei Kindern mit Hepatitis C (gelbe Schattierung der Sklera und Haut) treten nicht immer auf (in 15-40% der Fälle); Die Iterusperiode dauert 1 bis 3 Wochen und ist leichter als bei anderen parenteralen Hepatitis. Der akute Verlauf der Hepatitis C bei Kindern wird in 10 bis 20% der Fälle beobachtet, häufig tritt die Bildung der chronischen Form der Erkrankung auf.

Die chronische Hepatitis C bei Kindern kann über viele Jahre hinweg auftreten, ohne dass klinisch ausgeprägte Symptome bei Stichproben auftreten. Bei einem relativ zufriedenstellenden Zustand der Kinder und dem Fehlen von Beschwerden manifestiert sich die chronische Hepatitis C durch Hepatomegalie, in 60% der Fälle begleitet von Splenomegalie. Ein Drittel der Kinder mit chronischer Hepatitis C hat Asthenie, Müdigkeit und extrahepatische Symptome (Teleangiektasie, Kapillaren).

Trotz der geringen und geringen Aktivität der chronischen Hepatitis C bei Kindern wird eine anhaltende Tendenz zur Leberfibrose beobachtet (ein Jahr nach der Infektion in 50% der Fälle, nach 5 Jahren in 87% der Fälle). Bei Kindern mit chronischer Hepatitis C besteht selbst bei einem leichten Fibrosegrad die Gefahr einer Leberzirrhose. Komplikationen der akuten Hepatitis C bei Kindern umfassen Leberzellversagen, Blutungen, schwere bakterielle Infektionen, Nierenversagen.

Diagnose von Hepatitis C bei Kindern

Bei der Diagnose von Hepatitis C bei Kindern berücksichtigen Sie die Daten der klinischen Untersuchung und der epidemiologischen Vorgeschichte, die Ergebnisse der biochemischen, serologischen (ELISA) und PCR-Studien sowie die Punktionsbiopsie der Leber.

Alle Kinder mit Hepatitis C im Serum zeigten eine Zunahme der Aktivität der Leberenzyme ALT und ACT, in einigen Fällen - eine Erhöhung des Gesamtbilirubinspiegels (direkte Fraktion), eine Abnahme des Prothrombinindex, Dysproteinämie.

Hepatitis-C-Virus-RNA erscheint 3-4 Tage nach der Infektion (lange vor der Bildung von Antikörpern) im Blutplasma. Die Echtzeit-PCR ist die früheste Methode zur Diagnose von Hepatitis C bei Kindern. Sie ermöglicht die Detektion von HCV-RNA, die Bestimmung des Genotyps und der Konzentration des Virus im Blut (Viruslast). Je höher die Viruslast, desto schwerer ist die Prognose der Hepatitis C und desto infektiöser wird der Patient betrachtet. Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus ist ein zuverlässiges prognostisches Kriterium für die weitere Entwicklung der Infektion sowie für die Dauer und Wirksamkeit einer antiviralen Therapie. Bei Kindern mit einer chronischen Form der Krankheit wird am häufigsten der Genotyp 1b des Hepatitis-C-Virus unterschieden, der durch eine 90% ige chronische Infektion, einen schwerwiegenderen Verlauf und einen geringeren Prozentsatz des anhaltenden Behandlungserfolgs gekennzeichnet ist.

Mit der serologischen Untersuchung (ELISA) bei Kindern können Sie das Vorhandensein von Hepatitis-C-Markern bestätigen - Antikörper gegen spezifische Proteine ​​(Anti-HCV-Core, -NS3, -NS4, -NS5), die Schwere und Aktivität einer Virusinfektion (Anti-HCV-IgM), das Stadium der Erkrankung, bestimmen, Infektionsdauer (Anti-HCV-IgG-Avidität).

Hepatitis C bei Kindern muss von anderen Virushepatitis unterschieden werden, vor allem Hepatitis B, hämolytische Erkrankungen, Angiocholezystitis, obstruktiver Ikterus.

Hepatitis-C-Behandlung bei Kindern

Die allgemeinen Prinzipien der Hepatitis-C-Therapie bei Kindern ähneln denen anderer Virushepatitis und umfassen Bettruhe, therapeutische Ernährung und symptomatische Mittel.

Die Behandlung von Hepatitis C bei Kindern zielt darauf ab, die chronische Form der akuten Form der Infektion zu verhindern und den entwickelten chronischen Prozess zu beeinflussen. Bei pädiatrischen Patienten mit chronischer Hepatitis C werden rekombinante Interferon-alpha-Präparate (IFN-) in Form rektaler Suppositorien und parenteraler Formen verwendet. Das Behandlungsschema von Hepatitis C für ein Kind wird individuell ausgewählt. Bei der Behandlung von Hepatitis C bei Kindern im Alter von 3 bis 17 Jahren, die keine Kontraindikationen haben, wird eine Monotherapie oder eine Kombination rekombinanter IFN--Arzneimittel mit Ribavirin oder Rimantadin (bei Kindern über 7 Jahre) verschrieben. Es werden auch Induktoren (Meglumin-Acridonacetat) und Immunomodulatoren (Rinder-Thymus-Extrakte) verordnet. Die Behandlungsdauer von Hepatitis C bei Kindern hängt von vielen Faktoren ab und liegt zwischen 24 und 48 Wochen.

Prognose und Prävention von Hepatitis C bei Kindern

Die Prognose der Virushepatitis C bei Kindern ist unterschiedlich. Die akute Form der Erkrankung bei Kindern kann zu einer vollständigen Genesung führen, die langsam (etwa ein Jahr) auftritt oder zu einem chronischen Prozess führt, der viele Jahrzehnte andauert und zur Entwicklung einer Leberzirrhose und eines hepatozellulären Karzinoms führt.

Bei extrem schweren und bösartigen Formen der Hepatitis C ist der Tod möglich.

Zu den unspezifischen Maßnahmen zur Prävention der Virushepatitis C bei Kindern gehören die Prävention der perinatalen Infektion bei Neugeborenen, die Verwendung von wiederverwendbaren und wiederverwendbaren medizinischen Einmalinstrumenten, eine gründliche Untersuchung von Blutspendern und die Untersuchung von Blutprodukten, die persönliche Hygiene und die Bekämpfung der Drogensucht.

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Hepatitis C verbreitet sich trotz der vorgeschlagenen Präventionsmaßnahmen weiterhin auf der ganzen Welt. Die besondere Gefahr, die mit dem Übergang zu Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden ist, zwingt uns, neue Diagnosemethoden in den frühen Stadien der Krankheit zu entwickeln.

Antikörper gegen Hepatitis C stellen die Möglichkeit dar, das Virus-Antigen und seine Eigenschaften zu untersuchen. Sie ermöglichen es Ihnen, den Träger der Infektion zu identifizieren, um sie vom Patienten einer infektiösen Person zu unterscheiden. Die auf Antikörpern gegen Hepatitis C basierende Diagnose gilt als die zuverlässigste Methode.

Enttäuschende Statistiken

Statistiken der WHO zeigen, dass heute weltweit rund 75 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert sind, über 80% von ihnen sind im erwerbsfähigen Alter. 1,7 Millionen werden jedes Jahr krank

Die Anzahl der Infizierten ist die Bevölkerung von Ländern wie Deutschland oder Frankreich. Mit anderen Worten, jedes Jahr erscheint eine Millionenstadt in der Welt, die vollständig von infizierten Menschen besiedelt ist.

Vermutlich sind in Russland 4–5 Millionen infizierte Personen, jedes Jahr kommen rund 58.000 hinzu, was praktisch bedeutet, dass fast 4% der Bevölkerung mit einem Virus infiziert sind. Viele Infizierte und bereits Kranke wissen nichts über ihre Krankheit. Schließlich ist die Hepatitis C lange Zeit asymptomatisch.

Die Diagnose wird oft zufällig gestellt, als Befund während einer prophylaktischen Untersuchung oder einer anderen Krankheit. Zum Beispiel wird eine Krankheit während der Vorbereitungszeit für eine geplante Operation erkannt, wenn Blut auf verschiedene Infektionen gemäß den Standards getestet wird.

Als Ergebnis: Von 4 bis 5 Millionen Virusträgern wissen nur 780 Tausend Menschen über ihre Diagnose, und 240 Tausend Patienten sind bei einem Arzt registriert. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der eine Mutter, die während der Schwangerschaft krank ist und ihre Diagnose nicht kennt, die Krankheit auf ein Neugeborenes überträgt.

In den meisten Ländern der Welt besteht eine ähnliche russische Situation. Finnland, Luxemburg und die Niederlande zeichnen sich durch einen hohen Diagnosegrad aus (80–90%).

Wie entstehen Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus?

Antikörper werden aus Protein-Polysaccharid-Komplexen als Reaktion auf die Einführung eines fremden Mikroorganismus in den menschlichen Körper gebildet. Bei Hepatitis C handelt es sich um ein Virus mit bestimmten Eigenschaften. Es enthält seine eigene RNA (Ribonukleinsäure), kann mutieren, sich in den Hepatozyten der Leber vermehren und allmählich zerstören.

Ein interessanter Punkt: Sie können keine Personen mitnehmen, die die Antikörper unbedingt krank gefunden haben. Es gibt Fälle, in denen das Virus in den Körper eingeführt wird, aber bei starken Immunzellen wird es ausgepresst, ohne eine Kette von pathologischen Reaktionen zu starten.

  • während der Transfusion ist nicht genug steriles Blut und Zubereitungen daraus;
  • während der Hämodialyse;
  • Injektionen mit wiederverwendbaren Spritzen (einschließlich Drogen);
  • operative Intervention;
  • zahnärztliche Verfahren;
  • bei der Herstellung von Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing.

Ungeschützter Sex gilt als erhöhtes Infektionsrisiko. Von besonderer Bedeutung ist die Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf den Fötus. Die Chance beträgt bis zu 7% der Fälle. Es wurde festgestellt, dass der Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und die HIV-Infektion bei Frauen 20% beträgt.

Was Sie über den Verlauf und die Konsequenzen wissen müssen?

Bei Hepatitis C wird eine akute Form äußerst selten beobachtet, meistens (bis zu 70% der Fälle) wird der Krankheitsverlauf sofort chronisch. Unter den Symptomen sollte bemerkt werden:

  • erhöhte Schwäche und Müdigkeit;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit.

Für diese Art von Virushepatitis ist das Vorherrschen von Licht und anicterischen Formen gekennzeichnet. In einigen Fällen sind die Manifestationen der Erkrankung sehr selten (in 50-75% der Fälle asymptomatisch).

Die Folgen von Hepatitis C sind:

  • Leberversagen;
  • Entwicklung einer Zirrhose mit irreversiblen Veränderungen (bei jedem fünften Patienten);
  • schwere portale Hypertonie;
  • Krebsumwandlung in ein hepatozelluläres Karzinom.

Bestehende Behandlungsmöglichkeiten bieten nicht immer Möglichkeiten, den Virus zu beseitigen. Das Hinzufügen von Komplikationen lässt nur die Lebertransplantation eines Spenders zu.

Was bedeutet es, das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C beim Menschen zu diagnostizieren?

Um ein falsch-positives Testergebnis auszuschließen, wenn keine Beschwerden und Anzeichen einer Erkrankung vorliegen, muss der Bluttest wiederholt werden. Diese Situation tritt selten vorwiegend bei Vorsorgeuntersuchungen auf.

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Identifizierung eines positiven Tests für Antikörper gegen Hepatitis C mit wiederholten Tests. Dies deutet darauf hin, dass solche Veränderungen nur durch das Vorhandensein eines Virus in den Hepatozyten der Leber verursacht werden können. Dies bestätigt, dass die Person infiziert ist.

Zur weiteren Diagnostik wird ein biochemischer Bluttest vorgeschrieben, um den Gehalt an Transaminasen (Alanin und Asparaginsäure), Bilirubin, Proteinen und Fraktionen, Prothrombin, Cholesterin, Lipoproteinen und Triglyceriden, dh allen Arten von Stoffwechsel, an denen die Leber beteiligt ist, zu bestimmen.

Bestimmung der Anwesenheit von RNA von Hepatitis-C-Virus (HCV), einem anderen genetischen Material unter Verwendung der Polymerasekettenreaktion, im Blut. Informationen über die gestörte Funktion der Leberzellen und die Bestätigung des Vorhandenseins von HCV-RNA in Kombination mit Symptomatik geben Sicherheit bei der Diagnose einer Virushepatitis C.

HCV-Genotypen

Durch die Untersuchung der Ausbreitung des Virus in verschiedenen Ländern konnten wir 6 Arten von Genotypen identifizieren, die sich in der Strukturkette der RNA unterscheiden:

  • # 1 - am weitesten verbreitet (40–80% der Infektionen), mit einem zusätzlichen Unterschied von 1a - dominierend in den Vereinigten Staaten und 1b - in Westeuropa und Südasien;
  • Nr. 2 - ist überall zu finden, aber seltener (10–40%);
  • Nr. 3 - typisch für den indischen Subkontinent, Australien, Schottland;
  • Nr. 4 - betrifft die Bevölkerung Ägyptens und Zentralasiens;
  • Nr. 5 ist typisch für die Länder Südafrikas.
  • # 6 - lokalisiert in Hongkong und Macau.

Anti-Hepatitis-C-Antikörper

Antikörper gegen Hepatitis C werden in zwei Haupttypen von Immunglobulinen unterteilt. IgM (Immunglobuline "M", Core-IgM) - werden auf dem Protein der Viruskerne gebildet, die Produktion beginnt ein oder eineinhalb Monate nach der Infektion, was gewöhnlich auf eine akute Phase oder eine kürzlich begonnene Entzündung in der Leber hinweist. Eine Abnahme der Aktivität des Virus und die Umwandlung der Krankheit in eine chronische Form kann mit dem Verschwinden dieser Art von Antikörpern aus dem Blut einhergehen.

IgG - später gebildet, zeigen an, dass der Prozess einen chronischen und langwierigen Verlauf eingeschlagen hat, den Hauptmarker für das Screening (Massenforschung) zum Nachweis infizierter Individuen darstellen und erscheinen 60–70 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion.

Maximale Reichweite in 5-6 Monaten. Der Indikator zeigt nicht die Aktivität des Prozesses an, er kann sowohl ein Hinweis auf die aktuelle Krankheit sein als auch über viele Jahre nach der Behandlung andauern.

In der Praxis ist es einfacher und billiger, die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (total Anti-HCV) zu bestimmen. Die Menge der Antikörper wird durch beide Markerklassen (M + G) dargestellt. Nach 3–6 Wochen akkumulieren M-Antikörper, dann entsteht G. Sie erscheinen 30 Tage nach der Infektion im Blut des Patienten und bleiben ein Leben lang oder bis zur vollständigen Entfernung des Infektionserregers.

Die aufgelisteten Typen werden als Proteinkomplexe klassifiziert. Eine subtilere Analyse ist die Bestimmung von Antikörpern nicht gegen das Virus, sondern gegen seine einzelnen, nicht strukturierten Proteinkomponenten. Sie werden von Immunologen als NS kodiert.

Jedes Ergebnis zeigt die Eigenschaften der Infektion und das "Verhalten" des Erregers an. Die Durchführung von Untersuchungen erhöht die Diagnosekosten erheblich und wird daher nicht in öffentlichen medizinischen Einrichtungen eingesetzt.

Die wichtigsten sind:

  • Anti-HCV-Core-IgG - tritt 3 Monate nach der Infektion auf;
  • Anti-NS3 - bei akuter Entzündung erhöht;
  • Anti-NS4 - betonen den langen Verlauf der Krankheit und den Zerstörungsgrad der Leberzellen;
  • Anti-NS5 - erscheinen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eines chronischen Verlaufs, zeigen das Vorhandensein von viraler RNA an.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen unstrukturierte Proteine ​​NS3, NS4 und NS5 wird durch spezielle Indikationen bestimmt, die Analyse wird nicht in den Untersuchungsstandard einbezogen. Eine Definition von strukturierten Immunglobulinen und Gesamtantikörpern wird als ausreichend angesehen.

Nachweisperioden von Antikörpern im Blut

Unterschiedliche Perioden der Bildung von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und seine Bestandteile ermöglichen es, den Zeitpunkt der Infektion, das Stadium der Erkrankung und das Risiko von Komplikationen hinreichend genau zu beurteilen. Diese Seite der Diagnose wird zur Ernennung einer optimalen Behandlung und zum Einrichten eines Kreises von Kontaktpersonen verwendet.

Die Tabelle gibt den möglichen Zeitpunkt für die Bildung von Antikörpern an

Stufen und vergleichende Charakterisierung von Antikörpernachweisverfahren

Der Nachweis von HCV-Antikörpern erfolgt in 2 Stufen. In der ersten Phase werden groß angelegte Screening-Studien durchgeführt. Es werden nicht hochspezifische Methoden verwendet. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass zusätzliche spezifische Tests erforderlich sind.

Zum zweiten werden nur Proben mit einem zuvor angenommenen positiven oder zweifelhaften Wert in die Untersuchung einbezogen. Das wahre positive Ergebnis sind Analysen, die durch hochsensible und spezifische Methoden bestätigt werden.

Es wurde vorgeschlagen, dass zweifelhafte Endproben zusätzlich mit mehreren Serien von Reagenzkits (zwei und mehr) getestet wurden (verschiedene Herstellerfirmen). Zum Beispiel werden immunologische Reagenzkits zum Nachweis von Anti-HCV-IgG verwendet, das Antikörper gegen vier Proteinkomponenten (Antigene) der viralen Hepatitis C (NS3, NS4, NS5 und Core) nachweisen kann. Die Studie wird als höchst spezifisch betrachtet.

Für den primären Nachweis von Antikörpern im Labor können Screening-Testsysteme oder ELISA eingesetzt werden. Sein Kern: Die Fähigkeit, die spezifische Reaktion des Antigens + Antikörpers unter Beteiligung spezifisch markierter Enzymsysteme zu fixieren und zu quantifizieren.

In der Rolle einer Bestätigungsmethode hilft das Immunoblotting gut. Es kombiniert ELISA mit Elektrophorese. Gleichzeitig ermöglicht die Differenzierung von Antikörpern und Immunglobulinen. Proben gelten als positiv, wenn Antikörper gegen zwei oder mehr Antigene nachgewiesen werden.

Neben dem Nachweis von Antikörpern setzt die Diagnose effektiv die Methode der Polymerase-Kettenreaktion ein, mit der Sie die kleinste Menge an RNA-Genmaterial registrieren und die Massivität der Viruslast bestimmen können.

Wie entschlüsseln Sie die Testergebnisse?

Laut der Forschung ist es notwendig, eine der Hepatitis-Phasen zu identifizieren.

  • Mit latentem Fluss können keine Antikörpermarker nachgewiesen werden.
  • In der akuten Phase - der Erreger erscheint im Blut - das Vorhandensein einer Infektion kann durch Marker für Antikörper (IgM, IgG, Gesamtindex) und RNA bestätigt werden.
  • In der Erholungsphase verbleiben Antikörper gegen IgG-Immunglobuline im Blut.

Nur ein Arzt kann einen umfassenden Antikörpertest vollständig entschlüsseln. Normalerweise hat eine gesunde Person keine Antikörper gegen das Hepatitis-Virus. Es gibt Fälle, in denen ein Patient im Falle eines negativen Antikörpertests eine Viruslast hat. Ein solches Ergebnis kann nicht sofort in die Kategorie der Laborfehler übersetzt werden.

Bewertung umfangreicher Forschung

Hier ist die primäre (grobe) Bewertung von Antikörpertests in Kombination mit der Anwesenheit von RNA (Genmaterial). Die endgültige Diagnose wird unter Berücksichtigung einer vollständigen biochemischen Untersuchung der Leber gestellt. Bei der akuten Virushepatitis C gibt es Antikörper gegen IgM und Core-IgG, einen positiven Gentest und keine Antikörper gegen unstrukturierte Proteine ​​(NS).

Eine chronische Hepatitis C mit hoher Aktivität wird begleitet von der Anwesenheit aller Arten von Antikörpern (IgM, Core-IgG, NS) und einem positiven Test auf Virus-RNA. Chronische Hepatitis C in der latenten Phase zeigt - Antikörper gegen den Kern- und NS-Typ, Abwesenheit gegen IgM, negativer RNA-Testwert.

Während der Erholungsphase werden positive Tests auf Immunglobulin G über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, ein gewisser Anstieg der NS-Fraktionen ist möglich, andere Tests sind negativ. Experten legen Wert darauf, das Verhältnis zwischen Antikörpern gegen IgM und IgG herauszufinden.

In der Akutphase beträgt das IgM / IgG-Verhältnis daher 3-4 (quantitativ überwiegen IgM-Antikörper, was auf eine hohe Entzündungsaktivität hindeutet). Bei der Behandlung und Annäherung an die Genesung wird der Koeffizient um das 1,5–2-fache geringer. Dies wird durch einen Rückgang der Virusaktivität bestätigt.

Wer muss zuerst auf Antikörper getestet werden?

Zunächst einmal sind bestimmte Kontingente von Menschen der Infektionsgefahr ausgesetzt, mit Ausnahme von Patienten mit klinischen Anzeichen einer Hepatitis unbekannter Ätiologie. Um die Krankheit früher zu erkennen und mit der Behandlung der Virushepatitis C zu beginnen, müssen Antikörpertests durchgeführt werden:

  • schwangere Frauen;
  • Blut- und Organspender;
  • Menschen, die mit Blut und seinen Bestandteilen transfundiert wurden;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Personal von Bluttransfusionsstationen, Abteilungen für die Beschaffung, Verarbeitung und Lagerung von Blutspenden und Präparaten aus ihren Bestandteilen;
  • medizinisches Personal für Hämodialyse, Transplantation, Operationen jeglicher Art, Hämatologie, Laboratorien, stationäre chirurgische Abteilungen, Verfahrens- und Impfräume, Zahnkliniken, Krankenwagenstationen;
  • alle Patienten mit Lebererkrankungen;
  • Patienten von Hämodialysezentren nach Organtransplantationen, chirurgischer Eingriff;
  • Patienten in narkologischen Kliniken, Tuberkulose-, Haut- und Geschlechtskrankheitenkliniken;
  • Mitarbeiter von Kinderheimen, spez. Internate, Waisenhäuser, Internate;
  • Kontaktpersonen in den Herden der Virushepatitis.

Lassen Sie sich rechtzeitig auf Antikörper und Marker testen - so wenig wie möglich zur Vorbeugung. Kein Wunder, dass Hepatitis C "sanfter Killer" genannt wird. Jedes Jahr sterben etwa 400.000 Menschen an dem Hepatitis-C-Virus auf dem Planeten. Der Hauptgrund - die Komplikationen der Krankheit (Zirrhose, Leberkrebs).

Hepatitis-C-Antikörper bei einem Kind

Nachricht Lessia »Di 23.03.2010 16:17

Nachricht NatKa »Do Mar 25, 2010 13:44

Die Nachricht Svetanok »Sat Jun 26, 2010 21:16

Nachricht an lenaElena »Di 20.07.2010 00:10

Nachricht Lessia »Di 20.07.2010 10:17

Nachricht von lenaElena »Di 20.07.2010 23:12

Die IRISA-Nachricht »Mon Oct 08, 2012 19:51

Hepatitis C

Pfostenlichter »So 26 Apr 2015 11:53

Hepatitis C

Nachricht Syringa »So 26 Apr 2015 21:10

Antikörper gegen Hepatitis C bei Kindern

Diejenigen, die Kinder mit Antikörpern gegen Hepatitis C haben

Ich habe hier bereits ein Thema für meine Familie erstellt. Sagen Sie mir, hat jemand solche Kinder, die vor dem 3. Lebensjahr keine Antikörper gegen Hepatitis C hatten? Ich habe ähnliche Themen im Archiv gesehen, ich würde gerne reden. Wir befassen uns derzeit mit der Adoption eines solchen Babys (Alter 1,5 Monate), die Entscheidung ist schwer zu akzeptieren. Unheimlich für das Baby.

Ich habe hier bereits ein Thema für meine Familie erstellt. Sagen Sie mir, hat jemand solche Kinder, die vor dem 3. Lebensjahr keine Antikörper gegen Hepatitis C hatten? Ich habe ähnliche Themen im Archiv gesehen, ich würde gerne reden. Wir befassen uns derzeit mit der Adoption eines solchen Babys (Alter 1,5 Monate), die Entscheidung ist schwer zu akzeptieren. Unheimlich für das Baby.

Ein Sternchen, antworten Sie ehrlich auf sich selbst - Sie haben Angst um das Baby oder schließlich um sich selbst. Baby wird auf jeden Fall besser mit Mama und Papa sein.

Natürlich unheimlich für ihn.

Um ehrlich zu sein, bedeutet dies im Allgemeinen, dass eine Krankheit vermutet werden kann, wenn sie nicht vor drei Jahren abreisen. Aber was wird Ihnen diese Statistik geben? Sie werden nicht auf den 3. Jahrestag warten? Im Allgemeinen in Ordnung. 6 Monate Sie können schon vernünftig genug sein, um darüber zu sprechen. Sie werden bis 6 Monate warten. bereit? oder ist es vielleicht einfacher für Sie, ein anderes Kind zu suchen?
wir haben keinen hep, wir haben syphilis. bis zum Jahr sind alle mütterlichen Antikörper verschwunden. Aber als sie ihre Tochter nach Hause brachte, gab es keine Garantie (3 Monate). aber warte so viele Monate. Nein, ich war nicht bereit dafür))
Wenn Sie nicht bereit sind, mit dieser unangenehmen Wunde zu leben, ist es sinnvoll, ein anderes Kind anzuschauen. Wie kann man also mehrere Monate warten - das bedeutet, ein Kind mehrere Monate lang einer Familie zu berauben. Dies wird sich in Zukunft sowohl auf die Psyche als auch auf die Gesundheit des Kindes auswirken. besprechen Sie alle Wahrscheinlichkeiten mit dem Arzt, machen Sie eine PCR, vielleicht sogar zweimal, und entscheiden Sie. Sind Sie bereit, sich in alle möglichen Wunden in diesem Fall zu verlieben? wegnehmen Nein? dann weiter schauen.
Das bin ich mit t.zr. die Interessen der Kinder schützen, die ich schreibe))
Ich kenne im Forum ein paar Mütter, deren Kinder einen hep haben. Leben Sie, glückliche Kinder. Es ist nicht tödlich, Sie brauchen nur eine angemessene Pflege als Lebensweise. aber nicht wollen

Aus irgendeinem Grund schreibt niemand, mit wem die Kinder von Hep krank sind. Sie schreiben nur diejenigen, die noch Antikörper haben, und das ist großartig!

Und was ist daran falsch, wenn es für dich selbst beängstigend ist? Ich verstehe nicht. Darüber hinaus lebt eine Person nicht von sich selbst, und das letzte Wort ist offensichtlich nicht sie.

Asterisk, es ist erst 4 Stunden her, seit du deinen Stempel erstellt hast! Die Leute arbeiten, Mamtsvuyut
Vielleicht google Offhand http://forum.rusmedserv.com/index.php/t-72020.html oder hier wird der Arzt http://forums.rusmedserv.com/showthread.php?t=40053 antworten

Nun, die PCR ist negativ. Was stört dich sonst noch? Die Tatsache, dass in der Zukunft Wunden bekommen können? so können sie aus jedem Kind herauskommen.

Du nimmst es jetzt und ALLES. er gehört dir! für das ganze Leben! Denken Sie bitte noch einmal nach.

Hier geht es um Ablehnungsschreiben? NEIN, nicht wegen der Widersprüche. Und über Kinder, die einen ständigen Kontakt mit einem Kranken hatten. Ie sehr wahrscheinlich, die Möglichkeit zu haben, infiziert zu werden, nachdem alle Tests in quot durchgeführt wurden; Alter Das menschliche Leben ist wie eine Schachtel Streichhölzer. Sie ernsthaft zu behandeln, ist lächerlich. Behandle frivole - gefährlich.

Zukünftige Wunden machen sich keine Sorgen, sie wissen möglicherweise nicht wie viel. Ich mache mir Sorgen um eine bestimmte Sache - ich habe Angst, dieses Baby wegen HEPATITIS C zu verlieren. Und es ist klar, dass niemand vor etwas immun ist. Nur nach den untersuchten Daten otr. Die PCR garantiert nicht das Fehlen eines Virus. zu kleines Baby Die Analyse wurde am Donnerstag gemacht und bis Dienstag war er im Labor, sie haben es nur am Dienstag getan, das Ergebnis wurde am Freitag gegeben und dieser Honig verwirrt. Zentrum, wo es gemacht wurde. Na ja. Die Analyse hat sich etwas beruhigt. Wenn Gott will, wird alles gut. Ich werde versuchen, diese Antikörper zu vergessen und zu bewerten. Das Kind sieht nicht aus wie ein Patient, lächelt und bewegt sich aktiv. Ich habe seine Diagnose für diese Hepatitis nicht beachtet. Es gibt Hypoxie und Sonde: Wiederherstellen. Zeitraum. W es macht mir nicht zu viel Angst. Alles ist fixierbare Hoffnung

Soll ich dich noch mehr erschrecken?

Mein Sohn hatte einen Kontakt zu HIV und Antikörpern gegen Hepatitis C. Und als wir ihn in einem halben Jahr einnahmen, bestand die Möglichkeit einer Erkrankung eines Kindes mit diesem Zitat "Strauß". - waren meine einzigen Alpträume. Seit im übrigen wurde er keinesfalls aus der Herrschaft des kleinen Kindes geschlagen.

Die Antikörper sind verschwunden. Er ist nicht krank mit HIV oder Hepatitis C.

ABER wir haben im Jahr Zerebralparese. Ich möchte nicht, dass jemandem zusieht, wie das Kind jeden Tag seine Haut verdreht. Da hört er auf um zu erfahren was gestern passiert ist. Die Diagnose wurde zuerst zitiert: spastische Tetraparese; Das ist schrecklich. Dies ist eine fast vollständige Lähmung + eine hohe Wahrscheinlichkeit für PP + eine fast vollständige Garantie für das Ausbleiben einer normalen Artikulation und als Folge von Sprache. Auf Kosten der ungeheuren Anstrengungen und des Abgrunds der Finanzen haben wir zitiert; Hände, entfernte die Spastik der Gesichtsmuskeln. Die Diagnose wurde in "spastische Diplegie" geändert. Dies sind nicht funktionierende Beine, ein Rollstuhl. Nun gehen noch große Anstrengungen und Finanzen, um die Füße zu retten. Wir sind drei Jahre alt. Sohn geht nicht Und selbst nach zwei Jahren harter Arbeit (sowohl meiner als auch seiner) kann er nicht sitzen, da er sich ein Jahr und drei Monate lang setzen könnte. Und die Tatsache, dass er intellektuell gerettet wurde, wurde mir erst kürzlich erzählt.

Ich verstehe das Kind nicht und einen halben Monat? Oder ein Jahr und 5 Monate? AEDs und Hypoxie sind in der Regel am häufigsten Unsinn. Und die Tatsache, dass sie schreiben, dass die Tests bei einem Kind negativ waren, ist überhaupt nicht Ihr Fall. Sie haben bereits Antikörper, die Frage ist nur, ob es ein Virus gibt oder ob es mütterliche Antikörper sind. Nimm die PCR dreimal, verdammt noch mal, an verschiedenen Orten und das war's. Wenn es negativ ist, kann das Virus dann ALLES nicht erscheinen.
Oder lehnen Sie ab, es wird sofort weggenommen.

Über das Projekt
Wir sind in sozialen Netzwerken
Kontaktieren Sie uns

Hepatitis-C-Virusinfektion bei Neugeborenen

Hepatitis C bei Neugeborenen entwickelt sich als Folge einer Infektion durch den transplazentaren Weg, dh während der fötalen Entwicklung von einer kranken Mutter. Laut WHO-Statistiken wird Hepatitis C bei Neugeborenen in etwa 3% aller Fälle über die Plazenta übertragen. Die meisten Frauen mit dieser Krankheit bringen gesunde Kinder zur Welt. Eine Hepatitis bei Neugeborenen in Gegenwart der Krankheit bei der Mutter kann unmittelbar nach der Geburt auftreten. Dies tritt während des Stillens auf, wenn die Nippel der Mutter Risse haben, die bluten.

Die Infektion des Kindes mit einem Virus kann direkt während der vaginalen Geburt oder während des Kaiserschnitts auftreten.

Hepatitis bei Neugeborenen führt häufig zu einer Reihe anderer Pathologien. Sie treten während der fötalen Entwicklung auf, weil der Körper der Mutter infiziert ist. Dies führt zu einem Mangel an Nährstoffen und Nährstoffen, die für die normale Entwicklung des Fötus notwendig sind.

Intrauterine Infektion

Die intrauterine Methode der Infektion eines Kindes mit dem Hepatitis-C-Virus von einer infizierten Mutter, die in der Medizin auch als vertikal bezeichnet wird, ist ein besonders dringendes Problem im Bereich der Gesundheitsfürsorge.

Wenn eine Frau mit Hepatitis C schwanger ist, sind zwei Dinge wichtig:

  • die Wirkung des Virus auf den Körper der Mutter;
  • Risiko einer fötalen Infektion.

Die meisten wissenschaftlichen Studien weisen darauf hin, dass das Hepatitis-C-Virus den Schwangerschaftsverlauf selbst oder die Geburt eines Kindes nicht beeinträchtigt. Es gibt Hinweise darauf, dass während der Schwangerschaft bei Frauen die Virusmenge im Blut signifikant verringert wird. Es gibt Hinweise, dass dies auf Änderungen der immunologischen Reaktivität während der Schwangerschaft und auf eine Erhöhung der Plasmakonzentration von Östrogen - weiblichen Sexualhormonen zurückzuführen ist.

Die Schwangerschaft hat also keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Die chronische Form der Erkrankung kann jedoch zur Geburt eines Frühgeborenen oder zum Auftreten eines fetalen Wachstumsretardierungssyndroms führen.

Risikograd für das Kind

Der Anteil angeborener Fehlbildungen bei Kindern und verschiedener geburtshilflicher Komplikationen bei Frauen, die mit Hepatitis C infiziert sind, ist überhaupt nicht höher als bei absolut gesunden. Wenn ein krankes Kind von einer kranken Frau geboren wird, kann die Krankheit immer noch betroffen sein.

Wenn die Mutter mit Hepatitis C infiziert ist, kommt es beim Neugeborenen zu Gelbsucht, die schnell vergeht. Außerdem neigt das Kind zu verschiedenen Lebererkrankungen. Um ihre Entwicklung zu verhindern, können Sie eine sorgfältige medizinische Überwachung verwenden.

Wenn ein Kind, das von einer Frau mit Hepatitis C geboren wurde, gesund ist, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um es vor einer Infektion zu schützen. Die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen, ist sehr hoch - mehr als 95%. In diesem Fall kann ein gesundes Neugeborenes von einer kranken Mutter angesteckt werden. Die häufigsten Infektionswege sind:

  • Infektion während der Geburt bei versehentlicher Schädigung der Haut des Kindes;
  • während des Stillens, wenn die Brustwarzen der kranken Mutter Risse haben und das Baby Abrieb oder Wunden im Mund hat.

Frauen mit Hepatitis C sollten in speziellen Infektionskrankheiten gebären, wo sie angemessen versorgt werden. Das Personal wird alle Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit des Babys zu erhalten. In diesem Fall ist eine Frau mit Hepatitis C keine Gefahr für andere gebärende Frauen. Am besten gebären Sie durch den Kaiserschnitt. Dies reduziert das Infektionsrisiko des Neugeborenen im Vergleich zur Geburt auf natürliche Weise um das Fünffache.

Virusantikörper im Blut des Babys

Hepatitis C bei Neugeborenen kann nicht sofort diagnostiziert werden, es dauert einige Zeit. Zu diesem Zweck wird der Test auf Antikörper und RNA von Hepatitis C viermal im Alter von 1, 3, 6 und 12 Monaten durchgeführt.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Analyse des Neugeborenen sollte sorgfältig durchgeführt werden. Es gibt Situationen, in denen das Vorhandensein von Hepatitis C-RNA bestätigt wird, die Reaktion auf Antikörper jedoch vollständig fehlt. Dies lässt vermuten, dass sich bei einem Kind eine seronegative chronische Hepatitis-C-Infektion entwickeln kann.

Erworbene Hepatitis bei Neugeborenen kann nicht mehr geheilt werden. Daher, wenn mit dem Blut des Virus in einer Schädigung der Haut des Kindes infiziert, beginnt die Entwicklung einer chronischen Hepatitis. Keine Medikamente helfen nicht und reduzieren die weitere Ausbreitung der Krankheit nicht, falls die Infektion aufgetreten ist.

Wenn ein Kind von einer kranken Mutter geboren wird, können im Blut mütterliche Antikörper nachgewiesen werden. Sie durchdringen die Plazenta während der fötalen Entwicklung und können innerhalb eines Jahres verschwinden. Bei verminderter Immunität oder gleichzeitigen Infektionen kann sich jedoch das Hepatitis-Virus entwickeln und den Körper des Kindes infizieren.

Wenn das Neugeborene im Verdacht steht, an Hepatitis C zu leiden, wird es ständig von Ärzten überwacht, die eine spezielle Behandlungstherapie anwenden. Wenn die Krankheit durch die durchgeführten Tests bestätigt wird, ist das Risiko, eine für das Leben des Kindes gefährliche Form der Krankheit zu entwickeln, hoch.

Symptome

In Gegenwart von Hepatitis C bei einem Neugeborenen sind Marker des Virus und Schäden an Leberzellen im Blut vorhanden. In diesem Fall kann Gelbsucht nicht sein. Das Kind hat:

  • Appetitlosigkeit;
  • konstantes geringes Fieber;
  • Verletzung des Stuhls;
  • vergrößerte Leber;
  • dunkler Urin;
  • Verfärbung von Kot;
  • Hautausschlag.

Kinder mit Hepatitis C sind sehr schwach, erliegen schnell anderen Krankheiten und können in ihrer Entwicklung stark zurückbleiben. Hepatitis C ist eine komplexe Erkrankung, deren Prognose vom Stadium der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Kindes und anderen Faktoren abhängt.

Verwandte Beiträge:

Hepatitis C bei Kindern. Behandlung der Hepatitis C im Kindesalter

Hepatitis C verursacht ein RNA-Virus mit einer äußeren Hülle. Sein Genom wird durch die Plusketten-RNA dargestellt. Dieses Virus dient als der häufigste Erreger der Hepatitis Weder A oder B. Es gibt 6 isolierte Genotypen und viele Subtypen des Hepatitis-C-Virus. Der weltweit häufigste Genotyp 1 verursacht in den Vereinigten Staaten 70% der Fälle von Hepatitis C. Hepatitis-C-Viren, auch solche, die von einem einzelnen Patienten isoliert wurden, sind sehr variabel und führen zum Auftreten nahe verwandter Pseudo-Arten.

Diese Funktion ist von praktischer Bedeutung. da es dem Virus ermöglicht, sich der Immunantwort zu entziehen. In den Vereinigten Staaten beträgt die Prävalenz von Hepatitis C bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren 0,1–0,2%, während sie bei Erwachsenen 1,8% beträgt. Mit anderen Worten: In diesem Land sind etwa 150.000 Kinder und 3 Millionen Erwachsene mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert.

Das Virus wird parenteral übertragen, so dass Neugeborene, deren Mütter mit Hepatitis C infiziert sind, sowie Personen, die vor 1992 Blut oder Blutbestandteile erhalten haben, einem Risiko ausgesetzt sind. Die obligatorische Prüfung von Blutkomponenten auf Hepatitis C hat die Häufigkeit dieser und anderer parenteraler Infektionen erheblich verringert. Bei Hepatitis C bei Kindern ist die vertikale Übertragung der Infektion in den Vordergrund getreten.

In der Regel ist die akute Hepatitis C asymptomatisch und manifestiert sich manchmal durch Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Myalgie, Gelbsucht und Hepatomegalie. Hepatitis C ist gefährlich, da sie einen unmerklichen, aber stetig fortschreitenden Leberschaden verursachen kann. Die Pathogenese und der Verlauf der Hepatitis C bei Kindern ist nicht vollständig verstanden, aber es ist bekannt, dass die Krankheit bei manchen Patienten eine chronische Form annehmen kann.

Die klinischen Manifestationen der chronischen Hepatitis C sind selten, führen jedoch zu schweren Leberschäden mit Fibrose und sogar Zirrhose. Extrahepatische Manifestationen von Hepatitis C, die bei erwachsenen Patienten häufig auftreten, wie Kryoglobulinämie, mesangiokapilläre Glomerulonephritis, Leukoklastische Vaskulitis, Thyreoiditis und idiopathische thrombozytopenische Purpura, sind bei Kindern selten.

Die Diagnose wird gestellt, wenn ein Serumantikörper im Serum nachgewiesen wird. Um die Ergebnisse einer Studie mit Personen mit geringem Risiko (z. B. Blutspender, die in einer Standarduntersuchung Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus nachgewiesen haben) zu klären, kann das Immunblotting mit rekombinanten Antigenen durchgeführt werden. Bei seropositiven Individuen, die ein Risiko für virale Hepatitis C aufweisen, wird die PCR zum Nachweis viraler RNA im Serum verwendet.

Moderne serologische Verfahren sind ziemlich genau und zuverlässig, aber die PCR wird zur Diagnose von Neugeborenen eingesetzt, deren Mütter mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, da Antikörper gegen das Virus häufig aus dem Blut der Mutter zum Kind gelangen. Bei akuter Hepatitis C ist eine Biopsie selten notwendig, bei chronischen Erkrankungen jedoch sehr informativ.

Die histologischen Veränderungen bei chronischer Hepatitis C bei Kindern ähneln denen bei Erwachsenen und umfassen eine entzündliche Infiltration der Portalkanäle und der hepatischen Läppchen, die sich in unterschiedlichem Ausmaß ausdrücken, eine Schädigung des Epithels der kleinen intrahepatischen Gallengänge sowie eine kleine und große Fettleberdystrophie. Oft werden auch Verstopfungen von Lymphzellen festgestellt, was auf die Beteiligung von Immunmechanismen hindeutet.

Ob es notwendig ist, Kinder mit chronischer Hepatitis C zu behandeln und wenn ja, wie und in welchem ​​Zeitraum? Eine unabhängige Heilung ist jedoch unwahrscheinlich - der Leberschaden schreitet allmählich voran. Antivirale Mittel können wirksam sein, bei Kindern ist ihre Verwendung jedoch nicht zulässig. Interferon war bei Erwachsenen kein sehr wirksames Mittel: Eine dauerhafte Abnahme der Konzentration von viraler RNA trat nur bei 10–15% der Patienten auf.

Mit der Verabreichung von Interferon und in Kombination mit dem synthetischen Nukleosidanalogon Ribavirin wurden viel bessere Ergebnisse erzielt: Eine dauerhafte Abnahme der Konzentration an viraler RNA wurde bereits bei 40–50% der Patienten festgestellt. Die meisten klinischen Studien zu verschiedenen Verabreichungsarten von Interferon a bei Kindern mit Hepatitis C sind klein und unkontrolliert. Daher ist es schwierig, ihre Ergebnisse mit denen für Erwachsene zu vergleichen. Eine Reihe solcher Tests hat gezeigt, dass Interferon a bei Kindern mit chronischer Hepatitis C wirksamer ist als bei Erwachsenen (eine dauerhafte Abnahme der Konzentration an viraler RNA in 30-60% der Fälle), aber es ist immer noch kein wirksames Instrument.

Hepatitis C bei Kindern: Symptome, Ursachen, Behandlung, Anzeichen

Hepatitis C bei Kindern.

Epidemiologie der Hepatitis C bei Kindern

Die Häufigkeit liegt bei 0,4 - 0,7%, bei intravenösem Drogenkonsum ist sie wesentlich höher.

Oft zusammen mit Hepatitis B oder HIV infiziert.

Symptome und Anzeichen einer Hepatitis C bei Kindern

  • Gelbsucht, verminderte Leistungsfähigkeit, Appetitlosigkeit, Arthritis.
  • Asymptomatisch oder oligosymptomatisch tritt häufig bei Kindern auf. Fernprognose ist nicht klar!
  • Hepatitis-C-Fehlbildungen werden nicht beschrieben.
  • Erhöhte Transaminaseaktivität.

Hinweis: Bei chronischer Hepatitis kann die Transaminaseaktivität normal sein.

Diagnose von Hepatitis C bei Kindern

Anti-HC-Antikörper im ELISA, Nachweis von Antikörpern in der Immunblot-Analyse, Nachweis von HCV-RNA durch PCR. Gegebenenfalls zu epidemiologischen Zwecken Differenzierung des Genotyps.

Infektionsnachweis: pos. HCV-RNA in der PCR + Symptome einer Infektion. Die Bestimmung von HCV-RNA in Nabelschnurblut ist nicht zuverlässig, da es sich um Transit handeln kann. Der Test sollte nicht durchgeführt werden!

Studien bei Verdacht auf perinatale Infektion: HCV-RNA ab 6 Monaten; Anti-HCV-Antikörper ab 15 Monaten.

  • Einige schwangere Frauen haben einen mäßig erhöhten Antikörpertiter gegen das Hepatitis-C-Virus (häufig ein nicht spezifischer Befund). In diesem Fall muss die Mutter die PCR-RNA des Virus quantitativ kontrollieren.
  • Nicht jeder Nachweis von HCV-RNA bedeutet die Replikation des Virus und damit die Erkrankung des Kindes. Fälle von vorübergehend positiven HCV-RNA-Ergebnissen wurden beschrieben. Viel ist noch nicht klar!

Behandlung von Hepatitis C bei Kindern

Nur eine symptomatische spezifische Therapie fehlt.

Bei chronischer Hepatitis ist die Therapie mit α-Interferon in Kombination mit Ribavirin vielversprechend.

Prävention von Hepatitis C bei Kindern

Eine perinatale Prophylaxe wie bei Hepatitis B fehlt.

Die Lieferung kann durch den natürlichen Geburtskanal erfolgen.

Das Risiko, dass HCV-RNA-positive Mutter ihr Baby während des Stillens infiziert, ist tatsächlich sehr gering, wenn überhaupt. Bei einer Anti-HCV-positiven, aber einer HCV-PHK-negativen Mutter erscheint es im Allgemeinen unmöglich. In einigen Kliniken dürfen Mütter Babys bei einer „niedrigen Viruslast“ stillen. Das Konzept der "niedrigen Viruslast" ist jedoch nicht ausreichend objektiv. Daher muss das Problem der Mütter, die trotz allem ihre Kinder stillen möchten, direkt mit ihnen besprochen werden.

Hepatitis C während der Schwangerschaft

Viele Frauen lernen das Konzept der „Hepatitis C“ während der Schwangerschaft oder in der Planungsphase kennen. Dies ist auf die Überwachung schwangerer Frauen auf verschiedene Infektionen zurückzuführen, darunter HIV, Hepatitis C und B. Laut Statistik ist Hepatitis C bei jeder 30. schwangeren Frau in Russland zu finden.


Beeinflusst die Schwangerschaft die Entwicklung einer chronischen Hepatitis C (CHC)?

Bei Patienten mit CHC beeinflusst die Schwangerschaft die Entwicklung und Prognose einer Lebererkrankung nicht. Normalerweise nimmt der ALT-Spiegel ab und normalisiert sich im 2. und 3. Trimester der Schwangerschaft wieder. Gleichzeitig steigt das Niveau der Virämie in den meisten Fällen in 3 Trimestern an. Die Viruslast und die ALT erreichen im Durchschnitt 3-6 Monate nach der Geburt des Kindes das Niveau vor der Schwangerschaft.


Kannst du HCV gebären? Wie wirkt sich Hepatitis C auf die Schwangerschaft aus?

Bisher durchgeführte Studien haben es erlaubt zu argumentieren, dass eine HCV-Infektion die Fortpflanzungsfunktion nicht beeinträchtigt und nicht als Kontraindikation für die Empfängnis und das Tragen eines Kindes betrachtet werden kann. Die Infektion wirkt sich nicht auf den Zustand des Fötus und der Mutter aus.


Wird Hepatitis C auf ein Kind übertragen?

Es wurden viele Studien durchgeführt, die sich mit der Analyse des Risikos einer Übertragung von HCV auf das Kind von der Mutter befassen, wodurch die Infektionshäufigkeit des Neugeborenen zwischen 3% und 10% variiert und durchschnittlich 5% beträgt. Die Übertragung der Infektion von der Mutter auf das Kind erfolgt intranatal (während der Geburt) oder in der pränatalen und postnatalen Zeit (während der Stillzeit). Infektion während der Geburt ist wichtig. In der pränatalen und postnatalen Zeit ist die Infektionsrate von Neugeborenen sehr gering. Wenn ein Virus eines Kindes übertragen wird, wird das Risiko einer Viruslast (Serum-Hepatitis-C-RNA-Konzentration) zu einem Risikofaktor. Von allen Infektionen sind mehr als 95% Mütter mit einer ähnlichen Viruslast. RNA-negative und anti-HCV-positive Mütter haben bei HCV kein Infektionsrisiko.


Wie kann festgestellt werden, ob Hepatitis C von der Mutter auf das Kind übertragen wurde?

Während der Schwangerschaft und bei der Geburt kann das Hepatitis-C-Virus durch die Plazenta auf das Baby übertragen werden. In den meisten Fällen zirkulieren Antikörper etwa 12 bis 18 Monate im Blut, danach verschwinden sie.


Um sicherzustellen, dass die Mutter das Kind infiziert hat, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Antikörper gegen HCV im Blut eines Kindes müssen mehr als 1,5 Jahre nach dem Zeitpunkt der Geburt in Umlauf kommen.
  • Im Blut eines Kindes im Alter von 3-6 Monaten muss die Hepatitis-C-Virus-RNA bestimmt werden, und der Test sollte mit zwei wiederholten Messungen ein positives Ergebnis ergeben.
  • Das Kind sollte erhöhte Serumtransaminasen haben (Enzyme spiegeln indirekt eine Entzündung des Lebergewebes wider);
  • Der Genotyp des Virus sollte für das Kind und die Mutter gleich sein. Wenn bei der Mutter nur Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden, beträgt das Erkrankungsrisiko des Kindes etwa 1,5%.


In solchen Fällen, in denen HCV-RNA im Serum der Mutter zirkuliert, liegt das Risiko, dass das Kind krank wird, bei etwa 5,6%. Dieser Indikator kann je nach geografischem Gebiet variieren. Als Beispiel sei eine klinische Studie erwähnt, die in Italien durchgeführt wurde und 2.447 schwangere Frauen umfasste. 60 Frauen hatten RNA und Antikörper des Hepatitis-C-Virus und infizierten ihre Kinder in 13,3% der Fälle, aber nach zweijähriger Beobachtung hatten die Kinder nur in 3,3% der Fälle eine Hepatitis-C-Virus-RNA.


Die Häufigkeit, mit der die Krankheit von der Mutter auf das Kind übergeht, hängt nicht davon ab, ob das Kind auf die übliche Weise oder mit einem Kaiserschnitt geboren wurde, ob die Mutter im Geburtsprozess Dammverletzungen hatte oder nicht. Darüber hinaus ist die Übertragungshäufigkeit nicht mit dem Stillen verbunden und steigt mit der nachfolgenden Schwangerschaft nicht an.


Nach den Ergebnissen vieler Studien ist Stillen kein Risikofaktor für die Übertragung einer Infektion auf ein Baby. Das Trauma der Brustwarzen und der direkte Kontakt mit dem Blutrisiko nehmen jedoch zu, insbesondere wenn die Mutter nach der Geburt eine Verschlimmerung der Krankheit hat. Die Infektionsrisiken des Kindes während des Stillens werden noch untersucht.


Viele Studien deuten darauf hin, dass bei einer hohen Viruslast der Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Kindes steigt. Die Anwesenheit einer HIV-Infektion erhöht auch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Neugeborenen mit HCV. Es sei darauf hingewiesen, dass die Assoziation des HCV-Genotyps mit der Häufigkeit der Übertragung der Krankheit auf das Kind nicht nachgewiesen wurde.

Ist eine Behandlung mit Hepatitis C während der Schwangerschaft erforderlich?

Angesichts der Merkmale des Verlaufs von CKW bei schwangeren Frauen sowie der negativen Auswirkungen von Ribavirin und Interferon auf den Fötus wird die Einführung von HTP während der Schwangerschaft nicht empfohlen. In einigen Fällen ist eine medizinische Behandlung erforderlich (z. B. Medikamente der Ursodesoxycholsäure), die darauf abzielen, die Anzeichen einer Cholestase zu reduzieren.


Brauche ich einen Kaiserschnitt? Ist es möglich, in einem gewöhnlichen Krankenhaus zu gebären?

Die Ergebnisse der Studie bezüglich der Auswirkung der Verabreichungsmethode auf die Infektionshäufigkeit des Kindes sind widersprüchlich, aber viele Studien legen nahe, dass kein Unterschied besteht und die Infektionshäufigkeit nicht beeinflusst. Kaiserschnitt wird häufig für Frauen mit hoher Virämie empfohlen. Es wurde festgestellt, dass der Kaiserschnitt bei Müttern mit einer HCV-HIV-Infektion das Infektionsrisiko verringert, sodass die Wahl der Entbindung bei solchen Frauen nur auf dem HIV-Status beruht. Frauen mit einer HCV-Infektion können regelmäßig in einem regulären Krankenhaus zur Welt kommen.


Ist das Stillen bei Hepatitis C erlaubt?

Das Risiko einer Hepatitis-C-Übertragung während des Stillens ist sehr gering. Es wird daher nicht empfohlen, das Stillen abzulehnen. Es ist nur notwendig, auf den Zustand der Brustwarzen zu achten. Verletzungen der Brustwarzen und der Kontakt mit dem Blut des Babys erhöhen das Infektionsrisiko, insbesondere wenn die Mutter eine erhöhte Viruslast hat. In diesen Fällen sollte das Stillen vorübergehend unterbrochen werden. Bei Frauen mit HCV-HIV-Infektion, die ihre Babys stillen, ist die Infektionshäufigkeit des Kindes viel höher als bei der künstlichen Ernährung. Für sie gibt es Empfehlungen, die für HIV-Infizierte entwickelt wurden, die das Stillen verbieten.


Das Kind hat Antikörper gegen das Virus nachgewiesen. Er ist krank? Welche Tests sollten wann durchgeführt werden?

Jedes Neugeborene von mit HCV infizierten Müttern wird im Serum von mütterlichem Anti-HCV nachgewiesen, die die Plazenta überqueren. Im ersten Jahr verschwinden die mütterlichen Antikörper, obwohl sie in einigen Fällen bis zu 1,5 Jahre andauern können. Die Diagnose einer HCV-Infektion bei einem Kind beruht auf dem Nachweis von HCV-RNA, wird jedoch notwendigerweise durch wiederholten Nachweis des Virus sowie den Nachweis von Anti-HCV im Alter von mehr als 1,5 Jahren bestätigt.


Das Kind HVGS. Was ist die Prognose? Ist eine Impfung bei einer anderen Hepatitis erforderlich?

Es wird angenommen, dass Hepatitis C bei Kindern, die in der intranatalen und perinatalen Zeit infiziert sind, mild ist und kein hepatozelluläres Karzinom und keine Leberzirrhose (HCC) verursacht. Das Kind muss jedoch jährlich untersucht werden, um den Verlauf der Krankheit zu kontrollieren. Aufgrund der Tatsache, dass eine Superinfektion mit Hepatitis A- und B-Viren möglicherweise die Prognose einer HCV-Infektion verschlechtert, ist eine Impfung gegen Hepatitis A und B für HCV-infizierte Kinder obligatorisch.


Schwangerschaft und Hepatitis-B-Impfstoff

Ist die Impfung gegen Hepatitis B während der Schwangerschaft und Stillzeit erlaubt? Bislang wurde die Wirkung von HBsAg-Antigenen auf den Fötus noch nicht untersucht. Daher wird die Impfung gegen Hepatitis B während der Schwangerschaft nur mit hohem Infektionsrisiko durchgeführt. Wenn der Impfstoff versehentlich verabreicht wird, ist dies kein Hinweis auf eine Abtreibung. Während der Stillzeit während der Impfung wurden keine negativen Auswirkungen festgestellt, weshalb das Stillen keine Kontraindikation für die Impfung darstellt.


Allgemeine Empfehlungen für schwangere Frauen mit HCV-Infektion und ihre Kinder:

  • Es ist notwendig, eine Studie über Indikatoren für HCV-Virämie im dritten Schwangerschaftstrimenon bei allen Patienten durchzuführen, die Anti-HCV-Serum aufweisen.
  • Es ist erforderlich, um Amniozentese, die Verwendung einer geburtshilflichen Zange, das Anbringen von Elektroden an der Haut des Fötus sowie eine verlängerte wasserfreie Arbeitsphase zu vermeiden, insbesondere bei Frauen mit erhöhtem Virämiegrad;
  • Es gibt keinen Grund für einen geplanten Kaiserschnitt, um das Risiko einer Infektion eines Kindes zu verringern.
  • Nicht empfohlen, Stillen zu verbieten;
  • Alle Kinder, bei denen eine perinatale HCV-Infektion diagnostiziert wurde, unterliegen einer medizinischen Überwachung, einschließlich einschließlich Kinder mit instabiler Virämie.


Für Frauen, die an einer HCV-HIV-Infektion leiden, gibt es Empfehlungen, die für Infizierte entwickelt wurden: Stillen und Wahl eines Kaiserschnittes sind verboten.


Vorherige Artikel

Gelbsucht

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis