Hepatitis-A-Antikörper

Share Tweet Pin it

Der Erreger der Virushepatitis A ist ein RNA-haltiger, nicht umhüllter Virus mit einem Durchmesser von 27 nm, der gegen Hitze, Säuren und Ester resistent ist.

Der Erreger der Virushepatitis A bezieht sich auf Enteroviren, Typ 72. Ihr Virion besteht aus 4 Polypeptiden.

Neutralisieren kann das Virus für 1 Minute die Wirkung von Formalin, Chlor und UV-Strahlung zum Kochen bringen.

Alle bekannten Virusstämme sind nicht immunologisch verschieden und gehören zum selben Serotyp. Das Virus wird in der Leber, der Galle, im Kot und im Blut in den späten Inkubationszeiten und im akuten Stadium der Erkrankung nachgewiesen.

Trotz der Tatsache, dass das Hepatitis-A-Virus in der Leber verbleibt, verschwindet es aus Kot und Blut, und seine Infektionsfähigkeit nimmt nach dem Auftreten von Gelbsucht schnell ab.

Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus können in der akuten Phase der Erkrankung gefunden werden, wenn die Aktivität der Serumaminotransferasen erhöht ist und das Virus sich immer noch im Stuhl befindet. Diese Antikörper gehören in erster Linie zur Klasse der Immunglobulonen M und zirkulieren mehrere Monate im Blut. Während der Erholungsphase dominieren jedoch Antikörper der IgG-Klasse. Somit wird Hepatitis A in der akuten Periode der Krankheit diagnostiziert, was eine Zunahme der Bluttiter von Antikörpern der IgM-Klasse zeigt. Am Ende der akuten Periode manifestieren sich ständig Antikörper der IgG-Klasse, und die Patienten werden immun gegen eine Wiederinfektion.

Der Übertragungsweg der Virushepatitis A ist fäkal-oral. Überfüllung und Körperpflege tragen zur Verbreitung der Krankheit bei. Sowohl sporadische Fälle als auch Ausbrüche der Virushepatitis A werden durch die Verwendung kontaminierter Produkte, Wasser und Milch verursacht. Fälle von Infamilien und nosokomialen Infektionen sind häufig. Nach der Genesung wird das Hepatitis-A-Virus nicht beobachtet. Das Virus verursacht keine Entwicklung einer intrauterinen Infektion (IUI) und ist nicht in der Gruppe der TORCH-Infektionen enthalten, es kann jedoch die Prognose einer Infektion während der Schwangerschaft erheblich verschlechtern.

In der Allgemeinbevölkerung steigt die Prävalenz von Antikörpern, die Marker der Virushepatitis A sind, mit abnehmendem sozioökonomischem Status.

Symptome

Prodromale Symptome bei Virushepatitis A sind systemisch und variabel. 1-2 Wochen vor Beginn des Ikterus können Anorexie, Übelkeit und Erbrechen vor dem Hintergrund rascher Ermüdbarkeit, allgemeiner Unwohlsein, Arthralgie, Myalgie, Kopfschmerzen, Husten, Rhinitis, Fieber beobachtet werden. Neben dem völligen Appetitlosigkeit gibt es Veränderungen im Geschmack und im Geruch. 1-5 Tage vor dem Auftreten von Gelbsucht bemerkt der Patient Veränderungen in der Farbe von Urin und Kot.

Mit dem Auftreten von Gelbsucht bei der Virushepatitis A lassen prodromale Symptome normalerweise nach. Die Leber wächst und wird schmerzhaft. Manchmal geht dies mit Schmerzen im rechten oberen Quadranten des Bauches und einem allgemeinen allgemeinen Unbehagen einher. Bei 10-20% der Patienten mit Virushepatitis A treten eine vergrößerte Milz und Lymphknoten auf. In einigen Fällen treten im ikterischen Stadium der Virushepatitis A spinnenähnliche Angiome auf, die während der Erholungsphase verschwinden. Gleichzeitig verschwinden die konstitutionellen Symptome, die Größe der Leber bleibt jedoch vergrößert, und funktionelle biochemische Leberuntersuchungen weisen auf das Vorliegen der Krankheit hin.

Die Dauer des Vergilbungsstadiums der Virushepatitis A variiert zwischen 2 und 12 Wochen. Die vollständige Genesung wird durch klinische und biochemische Studien bestätigt und tritt in 1-2 Monaten auf.

Diagnose

Hepatitis-A-Virus kann nachgewiesen werden, wenn Hepatitis-A-Antigen im Stuhl vorhanden ist oder wenn Antikörper nachgewiesen werden. Ein leichter Anstieg der Gammaglobulinfraktion geht häufig mit der Virushepatitis A einher. Die Konzentrationen von Immunglobulin G (IgG) und Immunglobulin M (IgM) im Serum steigen bei etwa 1/3 der Patienten in der akuten Phase der Erkrankung an.

Virusspezifische Antikörper, die während des Infektionszeitraums mit dem Hepatitis-A-Virus und danach auftreten, sind serologische Marker und haben diagnostischen Wert.

Der Gehalt an Aminotransferasen, AsAT, AlAT, steigt im Prodromalstadium der Virushepatitis A in unterschiedlichem Maße an, bevor der Anstieg des Bilirubinspiegels ansteigt. Ein starker Anstieg ihres Niveaus korreliert jedoch eindeutig mit dem Grad der Leberzellschädigung. Während des Ikterusstadiums der Virushepatitis A wird ein hoher Enzymanteil beobachtet und nimmt während der Erholungsphase allmählich ab.

Gelbsucht tritt gewöhnlich auf der Sklera und der Haut auf, wenn der Bilirubinspiegel im Blutserum 25 mg / l übersteigt. Nach seinem Auftreten steigt der Bilirubinspiegel auf 50-200 mg / l. Sein Gehalt von mehr als 200 mg / l ist mit schweren Erkrankungen verbunden. Bei Patienten mit hämolytischer Anämie aufgrund erhöhter Hämolyse werden auch hohe Bilirubinwerte beobachtet. Lesen Sie in dem Artikel „Diagnose der Anämie. Welche Tests sollten gemacht werden? "

Geringe Mengen an Neutrophilen und erhöhten Lymphozyten in der Leukozytenformel (Prozentsatz der Leukozyten) halten nicht lange an, gefolgt von relativer Lymphozytose. In der Akutphase treten atypische Formen von Lymphozyten auf (2–20%).

Anhaltende Übelkeit und Erbrechen, unzureichender Konsum von Kohlenhydraten und unzureichende Glykogenspeicher in der Leber können Hypoglykämie verursachen. Die alkalischen Phosphatase-Spiegel im Serum können im Normbereich liegen oder leicht erhöht sein, wohingegen die Albumin-Spiegel im Serum selten sinken (bei unkomplizierter Hepatitis A.) Bei einigen Patienten treten leichte Steatorrhoe, Mikrohämaturie und nicht exprimierte Proteinurie auf.

Die Virushepatitis A wurde zuletzt am 29. Oktober 2017 von Maria Bodyan geändert

Seite drucken Fenster schließen

Allgemeine Informationen zur Infektion
Informationen von Gepatit.com
Hepatitis-A-Virus Das Hepatitis-A-Virus hat eine säurefeste Beschichtung. Dies hilft Viren, die mit kontaminierten Lebensmitteln und Wasser gefangen sind, durch die saure Schutzbarriere des Magens zu gelangen. Das Hepatitis-A-Virus ist in Gewässern stabil. Daher haben Hepatitis-A-Epidemien häufig einen Wasserweg. Das Hepatitis-A-Virus zeichnet sich durch eine hohe Immunogenität aus: Nach einer früheren Krankheit bildet sich eine dauerhafte Immunität. Wie häufig tritt Hepatitis A auf? Hepatitis A ist eine der häufigsten Infektionen beim Menschen. In Ländern mit warmem Klima und schlechten sanitären Einrichtungen leidet Hepatitis A unter vielen Menschen. Es ist bekannt, dass in Zentralasien fast alle Kinder an Hepatitis A leiden. In osteuropäischen Ländern beträgt die Inzidenz von Hepatitis A 250 pro 100.000 Einwohner pro Jahr. Wo bekomme ich Hepatitis A? Hepatitis A kann höchstwahrscheinlich in heißen Ländern infiziert werden, einschließlich derer, in denen traditionelle Tourismus- und Erholungsorte liegen. Dies sind vor allem Länder in Afrika (einschließlich Ägypten und Tunesien), Asien (Türkei, Zentralasien, Indien und Südostasien einschließlich der Inseln), einige Länder Südamerikas und der Karibik. Wenn Sie Gemüse und Obst auf dem Markt kaufen, vergessen Sie nicht, sie gründlich zu waschen, da nicht immer bekannt ist, woher sie kommen. Hitze behandeln Sie Meeresfrüchte. Der Mechanismus der Infektion und die Entwicklung der Infektion Die Infektionsquelle ist eine Person mit Hepatitis-A-Krankheit, die mit Fäkalien Milliarden von Viren in die Umwelt freisetzt. Beim Konsum von mit Hepatitis-A-Virus infizierten Wasser- oder Lebensmittelprodukten (insbesondere schlecht thermisch verarbeiteten Meeresfrüchten) gelangen Viren in den Darm, werden dann mit Blut in die Leber aufgenommen und gelangen in ihre Zellen - die Hepatozyten. Virale Partikel-Virionen vermehren sich im Zytoplasma von Leberzellen. Nachdem sie die Leberzellen verlassen haben, dringen sie in die Gallengänge ein und werden mit der Galle in den Darm ausgeschieden. Der Entzündungsprozess in der Leber, der zu einer Schädigung der Hepatozyten führt, hat eine immunologische Grundlage. Die Zellen des menschlichen Immunsystems, die T-Lymphozyten, erkennen mit dem Virus infizierte Hepatozyten und greifen sie an. Dies führt zum Absterben infizierter Hepatozyten, zur Entwicklung einer Entzündung (Hepatitis) und einer Beeinträchtigung der Leberfunktion.

Alle Ankündigungen
YandexDirect
Anzeige aufgeben

Was bedeutet es, wenn Antikörper gegen Hepatitis B im Blut gefunden werden?

Proteinmoleküle, die im Körper als Reaktion auf die Invasion von die Leber infizierenden Viren synthetisiert werden, werden mit dem Begriff "Antikörper gegen Hepatitis B" bezeichnet. Mit diesen Antikörpermarkern wird der schädliche Mikroorganismus HBV nachgewiesen. Der Erreger verursacht, sobald er sich in der menschlichen Umgebung befindet, Hepatitis B, eine infektiös-entzündliche Lebererkrankung.

Eine lebensbedrohliche Krankheit äußert sich auf unterschiedliche Weise: von leichten subklinischen Zuständen bis hin zu Leberzirrhose und Leberkrebs. Es ist wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu identifizieren, bis schwerwiegende Komplikationen auftreten. Serologische Methoden helfen beim Nachweis des HBV-Virus - Analyse der Beziehung von Antikörpern zum HBS-Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Um die Marker zu bestimmen, untersuchen Sie das Blut oder Plasma. Notwendige Indikatoren werden durch Durchführung einer Immunfluoreszenzreaktion und einer immunochemischen Analyse erhalten. Mithilfe von Tests können Sie die Diagnose bestätigen, den Schweregrad der Erkrankung bestimmen und die Ergebnisse der Behandlung bewerten.

Antikörper - was ist das?

Um Viren zu unterdrücken, produzieren die Schutzmechanismen des Körpers spezielle Proteinmoleküle - Antikörper, die Krankheitserreger erkennen und zerstören.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis B kann darauf hinweisen, dass

  • Die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium, sie fließt verdeckt.
  • Entzündung lässt nach;
  • die Krankheit ist in einen chronischen Zustand übergegangen;
  • die Leber ist infiziert;
  • Immunität wurde nach dem Verschwinden der Pathologie gebildet;
  • Die Person ist ein Virusträger - er wird nicht selbst krank, sondern infiziert die Menschen in seiner Umgebung.

Diese Strukturen bestätigen nicht immer das Vorhandensein einer Infektion oder weisen auf eine zurückziehende Pathologie hin. Sie werden auch nach Impfaktivitäten entwickelt.

Der Nachweis und die Bildung von Antikörpern im Blut ist oft mit dem Vorhandensein anderer Ursachen verbunden: verschiedenen Infektionen, Krebstumoren, Funktionsstörungen der Schutzmechanismen, einschließlich Autoimmunerkrankungen. Solche Phänomene werden als Fehlalarme bezeichnet. Trotz der Anwesenheit von Antikörpern entwickelt sich keine Hepatitis B.

Marker (Antikörper) werden gegen den Erreger und seine Elemente produziert. Es gibt:

  • Oberflächenmarker von Anti-HBs (synthetisiert zu HBsAg - den Schalen des Virus);
  • Anti-HBc-Kernantikörper (produziert gegen HBcAg, das Teil des Kerns des Proteinmoleküls des Virus ist).

(Australisches) Antigen und Marker dazu

HBsAg ist ein Fremdprotein, das die äußere Hülle des Hepatitis-B-Virus bildet: Das Antigen hilft dem Virus, an Leberzellen (Hepatozyten) zu haften, um in ihren inneren Raum vorzudringen. Dank ihm entwickelt sich das Virus erfolgreich und vermehrt sich. Die Hülle erhält die Lebensfähigkeit des schädlichen Mikroorganismus aufrecht und ermöglicht es ihm, sich lange im menschlichen Körper aufzuhalten.

Die Proteinhülle ist mit einer unglaublichen Resistenz gegen verschiedene negative Einflüsse ausgestattet. Australisches Antigen kann sieden, stirbt nicht während des Gefrierens. Protein verliert nicht seine Eigenschaften und trifft auf eine alkalische oder saure Umgebung. Es wird nicht durch die Wirkung aggressiver Antiseptika (Phenol und Formalin) zerstört.

Die Freisetzung von HBsAg-Antigen erfolgt während des Exazerbationszeitraums. Es erreicht seine maximale Konzentration am Ende der Inkubationszeit (ungefähr 14 Tage vor seinem Abschluss). HBsAg bleibt im Blut für 1-6 Monate bestehen. Dann sinkt die Anzahl der Erreger und nach 3 Monaten ist die Anzahl gleich Null.

Wenn sich das australische Virus länger als sechs Monate im Körper befindet, deutet dies auf den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium hin.

Wenn bei einem gesunden Patienten während einer prophylaktischen Untersuchung ein HBsAg-Antigen gefunden wird, schließen sie nicht sofort, dass er infiziert ist. Bestätigen Sie zunächst die Analyse, indem Sie weitere Studien zum Vorhandensein einer gefährlichen Infektion durchführen.

Personen, deren Antigen nach 3 Monaten im Blut nachgewiesen wird, werden als Virusträger eingestuft. Etwa 5% der Patienten, die an Hepatitis B erkrankt sind, werden zu Trägern einer Infektionskrankheit. Einige von ihnen sind bis zum Lebensende ansteckend.

Die Ärzte vermuten, dass das australische Antigen, das sich lange im Körper befindet, das Auftreten von Krebs auslöst.

Anti-HBs-Antikörper

Das HBsAg-Antigen wird unter Verwendung von Anti-HBs, einem Marker der Immunantwort, bestimmt. Wenn eine Blutprobe ein positives Ergebnis ergibt, bedeutet dies, dass die Person infiziert ist.

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Virus werden bei einem Patienten gefunden, wenn die Erholung begonnen hat. Dies geschieht nach der Entfernung von HBsAg, in der Regel nach 3-4 Monaten. Anti-HBs schützen Menschen vor Hepatitis B. Sie verbinden sich mit dem Virus und lassen es nicht im ganzen Körper verbreiten. Dank ihnen können Immunzellen Krankheitserreger schnell kalkulieren und töten, das Fortschreiten der Infektion verhindern.

Die Gesamtkonzentration, die nach der Infektion auftritt, wird zum Nachweis der Immunität nach der Impfung verwendet. Normale Indikatoren deuten darauf hin, dass es ratsam ist, eine Person erneut zu impfen. Im Laufe der Zeit nimmt die Gesamtkonzentration der Marker dieser Art ab. Es gibt jedoch gesunde Menschen, deren Antikörper gegen das Virus lebenslang existieren.

Das Auftreten von Anti-HBs bei einem Patienten (wenn die Antigenmenge gegen Null geht) wird als positive Dynamik der Erkrankung angesehen. Der Patient beginnt sich zu erholen, er scheint postinfektiöse Immunität gegen Hepatitis zu haben.

Die Situation, wenn Marker und Antigene im akuten Verlauf der Infektion gefunden werden, weist auf eine ungünstige Entwicklung der Krankheit hin. In diesem Fall schreitet die Pathologie voran und verschlechtert sich.

Wann testen Sie Anti-HBs

Der Nachweis von Antikörpern wird durchgeführt:

  • bei der Kontrolle der chronischen Hepatitis B (1-mal in 6 Monaten durchgeführte Tests);
  • bei gefährdeten Personen;
  • vor der Impfung;
  • Impfraten zu vergleichen.

Ein negatives Ergebnis wird als normal betrachtet. Es ist positiv:

  • wenn sich der Patient zu erholen beginnt;
  • wenn die Möglichkeit einer Infektion mit einer anderen Art von Hepatitis besteht.

Nukleares Antigen und Marker dazu

HBeAg ist ein Kernproteinmolekül des Hepatitis-B-Virus, es erscheint zum Zeitpunkt des akuten Infektionsverlaufs, wenig später HBsAg, und verschwindet im Gegenteil früher. Ein niedermolekulares Proteinmolekül, das sich im Kern eines Virus befindet, zeigt an, dass die Person infektiös ist. Wenn es im Blut einer Frau gefunden wird, die ein Kind trägt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby infiziert geboren wird, ziemlich hoch.

Das Auftreten einer chronischen Hepatitis B wird durch zwei Faktoren angezeigt:

  • hohe Konzentration von HBeAg im Blut in einem frühen Stadium der Krankheit;
  • Konservierung und Anwesenheit des Mittels für 2 Monate.

Antikörper gegen HBeAg

Die Definition von Anti-HBeAg zeigt an, dass das akute Stadium beendet ist und die Infektiosität der Person abgenommen hat. Es wird durch eine Analyse 2 Jahre nach der Infektion festgestellt. Bei chronischer Hepatitis B wird das Anti-HBeAg von einem australischen Antigen begleitet.

Dieses Antigen liegt im Körper in gebundener Form vor. Es wird durch Antikörper bestimmt, die auf Proben mit einem speziellen Reagenz einwirken, oder durch Analysieren eines Biomaterials, das einer Biopsie des Lebergewebes entnommen wurde.

Der Bluttest für den Marker wird in 2 Situationen durchgeführt:

  • beim Nachweis von HBsAg;
  • während der Verlauf der Infektion kontrolliert wird.

Tests mit negativem Ergebnis gelten als normal. Eine positive Analyse findet statt, wenn:

  • die Infektion hat sich verschlechtert;
  • Die Pathologie ist in einen chronischen Zustand übergegangen, und das Antigen wird nicht nachgewiesen.
  • Der Patient erholt sich und in seinem Blut befinden sich Anti-HBs und Anti-HBc.

Antikörper werden nicht erkannt, wenn:

  • eine Person ist nicht mit Hepatitis B infiziert;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit befindet sich im Anfangsstadium.
  • die Infektion durchläuft eine Inkubationszeit;
  • Im chronischen Stadium wurde die virale Reproduktion aktiviert (HBeAg-Test positiv).

Beim Nachweis von Hepatitis B wird die Studie nicht separat durchgeführt. Dies ist eine zusätzliche Analyse zur Identifizierung anderer Antikörper.

Anti-HBe-, Anti-HBc-IgM- und Anti-HBc-IgG-Marker

Mit Hilfe von Anti-HBc-IgM und Anti-HBc-IgG bestimmen Sie den Verlauf der Infektion. Sie haben zweifellos einen Vorteil. Marker befinden sich im Blut am serologischen Fenster - in dem Moment, in dem HBsAg verschwunden ist, sind Anti-HBs noch nicht aufgetreten. Das Fenster erstellt Bedingungen, um bei der Analyse von Proben falsch negative Ergebnisse zu erhalten.

Die serologische Periode dauert 4-7 Monate. Ein schlechter prognostischer Faktor ist das sofortige Auftreten von Antikörpern nach dem Verschwinden von Fremdproteinmolekülen.

IgM Anti-HBc-Marker

Im Falle einer akuten Infektion treten IgM-Anti-HBc-Antikörper auf. Manchmal fungieren sie als ein einziges Kriterium. Sie sind auch in der verschärften chronischen Form der Krankheit zu finden.

Solche Antikörper gegen das Antigen zu identifizieren, ist nicht einfach. Bei einer Person, die an rheumatischen Erkrankungen leidet, werden bei der Untersuchung von Proben falsch positive Indikatoren erhalten, was zu fehlerhaften Diagnosen führt. Wenn der IgG-Titer hoch ist, fehlt das Anti-HBcor-IgM.

IgG-Anti-HBc-Marker

Nachdem IgM aus dem Blut verschwunden ist, wird darin Anti-HBc-IgG nachgewiesen. Nach einer gewissen Zeit werden die IgG-Marker die dominierende Spezies. Im Körper bleiben sie für immer. Zeigen Sie aber keine Schutzeigenschaften.

Dieser Antikörpertyp bleibt unter bestimmten Bedingungen das einzige Anzeichen einer Infektion. Dies ist auf die Bildung von Mischhepatitis zurückzuführen, wenn HBsAg in unbedeutenden Konzentrationen produziert wird.

HBe-Antigen und Marker dazu

HBe ist ein Antigen, das die Fortpflanzungsaktivität von Viren anzeigt. Er weist darauf hin, dass sich das Virus aufgrund der Konstruktion und Verdoppelung des DNA-Moleküls aktiv vermehrt. Bestätigt den schweren Verlauf der Hepatitis B. Wenn Anti-HBe-Proteine ​​bei schwangeren Frauen gefunden werden, deuten sie auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer abnormen Entwicklung des Fötus hin.

Die Identifizierung von Markern für HBeAg ist ein Beweis dafür, dass der Patient mit der Wiederherstellung und Entfernung von Viren aus dem Körper begonnen hat. Im chronischen Stadium der Erkrankung weist der Nachweis von Antikörpern auf einen positiven Trend hin. Der Virus hört auf, sich zu vermehren.

Mit der Entwicklung von Hepatitis B entsteht ein interessantes Phänomen. Im Blut des Patienten steigt der Titer von Anti-HBe-Antikörpern und -Viren an, die Anzahl von HBe-Antigen steigt jedoch nicht an. Diese Situation weist auf eine Mutation des Virus hin. Bei einem solchen abnormalen Phänomen ändern sie das Behandlungsschema.

Bei Menschen, die eine Virusinfektion hatten, bleibt Anti-HBe einige Zeit im Blut. Die Aussterben dauert 5 Monate bis 5 Jahre.

Diagnose einer Virusinfektion

Bei der Durchführung von Diagnosen beachten Ärzte den folgenden Algorithmus:

  • Das Screening erfolgt mit Tests zur Bestimmung von HBsAg, Anti-HBs, Antikörpern gegen HBcor.
  • Testen Sie die Hepatitis-Antikörper, um die Infektion eingehend zu untersuchen. HBe-Antigen und Marker dazu werden bestimmt. Untersuchen Sie die DNA-Konzentration des Virus im Blut mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR).
  • Zusätzliche Testmethoden helfen, die Rationalität der Therapie zu bestimmen und das Behandlungsschema anzupassen. Zu diesem Zweck werden ein biochemischer Bluttest und eine Biopsie des Lebergewebes durchgeführt.

Impfung

Hepatitis-B-Impfstoff ist eine Injektionslösung, die die Proteinmoleküle des HBsAg-Antigens enthält. In allen Dosierungen werden 10-20 µg der neutralisierten Verbindung gefunden. Oft für Impfungen mit Infanrix, Endzheriks. Obwohl Impfgelder viel produziert haben.

Von der Injektion, die in den Körper gelangt ist, dringt das Antigen allmählich in das Blut ein. Mit diesem Mechanismus passen sich die Abwehrkräfte an Fremdproteine ​​an, erzeugen eine Immunantwort.

Bevor nach der Impfung Antikörper gegen Hepatitis B auftreten, vergehen vierzehn Tage. Die Injektion wird intramuskulär verabreicht. Bei der subkutanen Impfung bildet sich eine schwache Immunität gegen eine Virusinfektion. Die Lösung bewirkt das Auftreten von Abszessen im Epithelgewebe.

Nach der Impfung entsprechend dem Konzentrationsgrad der Hepatitis-B-Antikörper im Blut zeigen sie die Stärke der Immunantwort. Wenn die Anzahl der Marker über 100 mM / ml liegt, wird angegeben, dass der Impfstoff seinen beabsichtigten Zweck erreicht hat. Ein gutes Ergebnis wird bei 90% der geimpften Personen erzielt.

Es wurde gefunden, dass ein verringerter Index und eine geschwächte Immunantwort eine Konzentration von 10 mM / ml waren. Diese Impfung wird als unbefriedigend angesehen. In diesem Fall wird die Impfung wiederholt.

Eine Konzentration von weniger als 10 mM / ml legt nahe, dass keine Immunität nach der Impfung gebildet wurde. Menschen mit einem solchen Indikator sollten auf das Hepatitis-B-Virus untersucht werden, und wenn sie gesund sind, müssen sie erneut Wurzeln schlagen.

Ist eine Impfung erforderlich?

Eine erfolgreiche Impfung schützt 95% des Eindringens des Hepatitis-B-Virus in den Körper. 2-3 Monate nach dem Eingriff entwickelt die Person eine stabile Immunität gegen die Virusinfektion. Es schützt den Körper vor dem Eindringen von Viren.

Die Immunität nach der Impfung wird bei 85% der geimpften Personen gebildet. Bei den verbleibenden 15% reicht die Spannung nicht aus. Das heißt, sie können infiziert werden. Bei 2-5% der Geimpften wird überhaupt keine Immunität gebildet.

Daher müssen geimpfte Personen nach 3 Monaten die Intensität der Immunität gegen Hepatitis B überprüfen. Wenn der Impfstoff nicht das gewünschte Ergebnis ergab, müssen sie auf Hepatitis B untersucht werden. Wenn die Antikörper nicht nachgewiesen werden, wird eine erneute Einnahme empfohlen.

Wer wird geimpft?

Vor allem durch eine Virusinfektion geimpft. Diese Impfung wird als obligatorische Impfung eingestuft. Zum ersten Mal wird die Injektion einige Stunden nach der Geburt im Krankenhaus verabreicht. Dann legten sie es fest und folgten einem bestimmten Schema. Wenn das Neugeborene nicht sofort geimpft wird, erfolgt die Impfung im Alter von 13 Jahren.

  • Die erste Injektion wird am festgesetzten Tag verabreicht.
  • der zweite - 30 Tage nach dem ersten;
  • der dritte ist, wenn nach einer Impfung ein halbes Jahr vergeht.

1 ml Injektionslösung injizieren, die neutralisierte Proteinmoleküle des Virus enthält. Legen Sie den Impfstoff in den Deltamuskel an der Schulter.

Mit der dreifachen Verabreichung des Impfstoffs entwickeln 99% der Geimpften eine stabile Immunität. Er stoppt die Entwicklung der Krankheit nach einer Infektion.

Gruppen von Erwachsenen geimpft:

  • infiziert mit anderen Arten von Hepatitis;
  • jeder, der eine intime Beziehung zu einer infizierten Person eingegangen ist;
  • diejenigen, die Hepatitis B in der Familie haben;
  • Gesundheitspersonal;
  • Labortechniker, die Blut untersuchen;
  • Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Drogenabhängige, die eine Spritze verwenden, um geeignete Lösungen zu injizieren;
  • Medizinstudenten;
  • Personen mit promiskuitivem Sex;
  • schwule Leute;
  • Touristen, die in Afrika und in asiatische Länder Urlaub machen;
  • Strafvollzugsanstalten.

Tests auf Antikörper gegen Hepatitis B helfen, die Krankheit in der frühen Entwicklungsphase zu identifizieren, wenn sie asymptomatisch ist. Dies erhöht die Chance auf eine schnelle und vollständige Genesung. Mithilfe von Tests können Sie die Bildung einer geschützten Immunität nach der Impfung feststellen. Wenn es entwickelt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Virusinfektion zu erleiden, vernachlässigbar.

Ursachen, Verfahren und Ergebnisse des Tests auf Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus (Antikörper gegen HAV, HAV)

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, ein Organ, das im Körper verschiedene sehr wichtige Funktionen erfüllt. Einige davon sind: Bekämpfung von Infektionen, Speicherung von Nährstoffen, Vitaminen und Energie, Entfernen schädlicher Chemikalien und Giftstoffe aus dem Körper sowie Verdauen von Nahrungsmitteln.

Zweifellos kann jeder Hepatitis bekommen, aber es gibt Risikofaktoren, die dazu beitragen: Zusammenleben mit einer infizierten Person, Homosexualität, Drogenkonsum und Besuche in Entwicklungsländern. Dazu beitragen: die Verwendung von Lebensmitteln, die von einer infizierten Person zubereitet werden, Verstöße gegen die persönlichen Hygienevorschriften und den Verbrauch von Rohwasser.

Zu den häufigsten Symptomen einer Hepatitis gehören Magenverstimmung, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Fieber, verfärbter Kot und Durchfall.

Im Gegensatz zu anderen Arten von Hepatitis verursacht Hepatitis A keine chronische Lebererkrankung, die sich nach der Genesung ziemlich schnell erholt, ohne dass die Gesundheit längerfristig beeinträchtigt wird. Darüber hinaus hat der Körper eine lebenslange Immunität gegen Hepatitis A, was bedeutet, dass Sie ihn nie wieder bekommen werden.

Was bedeutet die Analyse auf Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus?

Es gibt zwei Arten von Tests zum Nachweis von Antikörpern, die vom Körper produziert werden, um gegen Hepatitis A-Antigene zu schützen: Der erste hilft beim Nachweis von IgM- oder Immunglobulin M-Antikörpern, die zuvor vom Körper in Reaktion auf ein Virus produziert wurden, und der zweite - IgG oder Immunglobulin G -. Antikörper, die etwas später produziert werden. Sie können mehrere Jahre nach der Infektion nachgewiesen werden. Dazu wird ein Test durchgeführt, mit dem sowohl aktuelle als auch frühere Infektionen der Hepatitis A erkannt werden können.

Die Gründe für die Analyse

Der Test auf Antikörper gegen Hepatitis A wird durchgeführt, um das Vorhandensein des Virus dieser Krankheit festzustellen, sofern dies durch die Krankheitssymptome angezeigt wird. Wenn die Testergebnisse positiv sind und Sie nicht gegen HAV geimpft wurden, sind Sie mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Um auf Hepatitis-A-Virus (HAV) zu testen, wird eine Blutprobe aus einer Vene entnommen und in ein Labor geschickt. Dort werden sie die Blutreaktion auf bestimmte Chemikalien überprüfen, wodurch Antikörper gegen diese Krankheit in Ihrem Körper identifiziert werden können.

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Hepatitis C verbreitet sich trotz der vorgeschlagenen Präventionsmaßnahmen weiterhin auf der ganzen Welt. Die besondere Gefahr, die mit dem Übergang zu Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden ist, zwingt uns, neue Diagnosemethoden in den frühen Stadien der Krankheit zu entwickeln.

Antikörper gegen Hepatitis C stellen die Möglichkeit dar, das Virus-Antigen und seine Eigenschaften zu untersuchen. Sie ermöglichen es Ihnen, den Träger der Infektion zu identifizieren, um sie vom Patienten einer infektiösen Person zu unterscheiden. Die auf Antikörpern gegen Hepatitis C basierende Diagnose gilt als die zuverlässigste Methode.

Enttäuschende Statistiken

Statistiken der WHO zeigen, dass heute weltweit rund 75 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert sind, über 80% von ihnen sind im erwerbsfähigen Alter. 1,7 Millionen werden jedes Jahr krank

Die Anzahl der Infizierten ist die Bevölkerung von Ländern wie Deutschland oder Frankreich. Mit anderen Worten, jedes Jahr erscheint eine Millionenstadt in der Welt, die vollständig von infizierten Menschen besiedelt ist.

Vermutlich sind in Russland 4–5 Millionen infizierte Personen, jedes Jahr kommen rund 58.000 hinzu, was praktisch bedeutet, dass fast 4% der Bevölkerung mit einem Virus infiziert sind. Viele Infizierte und bereits Kranke wissen nichts über ihre Krankheit. Schließlich ist die Hepatitis C lange Zeit asymptomatisch.

Die Diagnose wird oft zufällig gestellt, als Befund während einer prophylaktischen Untersuchung oder einer anderen Krankheit. Zum Beispiel wird eine Krankheit während der Vorbereitungszeit für eine geplante Operation erkannt, wenn Blut auf verschiedene Infektionen gemäß den Standards getestet wird.

Als Ergebnis: Von 4 bis 5 Millionen Virusträgern wissen nur 780 Tausend Menschen über ihre Diagnose, und 240 Tausend Patienten sind bei einem Arzt registriert. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der eine Mutter, die während der Schwangerschaft krank ist und ihre Diagnose nicht kennt, die Krankheit auf ein Neugeborenes überträgt.

In den meisten Ländern der Welt besteht eine ähnliche russische Situation. Finnland, Luxemburg und die Niederlande zeichnen sich durch einen hohen Diagnosegrad aus (80–90%).

Wie entstehen Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus?

Antikörper werden aus Protein-Polysaccharid-Komplexen als Reaktion auf die Einführung eines fremden Mikroorganismus in den menschlichen Körper gebildet. Bei Hepatitis C handelt es sich um ein Virus mit bestimmten Eigenschaften. Es enthält seine eigene RNA (Ribonukleinsäure), kann mutieren, sich in den Hepatozyten der Leber vermehren und allmählich zerstören.

Ein interessanter Punkt: Sie können keine Personen mitnehmen, die die Antikörper unbedingt krank gefunden haben. Es gibt Fälle, in denen das Virus in den Körper eingeführt wird, aber bei starken Immunzellen wird es ausgepresst, ohne eine Kette von pathologischen Reaktionen zu starten.

  • während der Transfusion ist nicht genug steriles Blut und Zubereitungen daraus;
  • während der Hämodialyse;
  • Injektionen mit wiederverwendbaren Spritzen (einschließlich Drogen);
  • operative Intervention;
  • zahnärztliche Verfahren;
  • bei der Herstellung von Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing.

Ungeschützter Sex gilt als erhöhtes Infektionsrisiko. Von besonderer Bedeutung ist die Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf den Fötus. Die Chance beträgt bis zu 7% der Fälle. Es wurde festgestellt, dass der Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und die HIV-Infektion bei Frauen 20% beträgt.

Was Sie über den Verlauf und die Konsequenzen wissen müssen?

Bei Hepatitis C wird eine akute Form äußerst selten beobachtet, meistens (bis zu 70% der Fälle) wird der Krankheitsverlauf sofort chronisch. Unter den Symptomen sollte bemerkt werden:

  • erhöhte Schwäche und Müdigkeit;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit.

Für diese Art von Virushepatitis ist das Vorherrschen von Licht und anicterischen Formen gekennzeichnet. In einigen Fällen sind die Manifestationen der Erkrankung sehr selten (in 50-75% der Fälle asymptomatisch).

Die Folgen von Hepatitis C sind:

  • Leberversagen;
  • Entwicklung einer Zirrhose mit irreversiblen Veränderungen (bei jedem fünften Patienten);
  • schwere portale Hypertonie;
  • Krebsumwandlung in ein hepatozelluläres Karzinom.

Bestehende Behandlungsmöglichkeiten bieten nicht immer Möglichkeiten, den Virus zu beseitigen. Das Hinzufügen von Komplikationen lässt nur die Lebertransplantation eines Spenders zu.

Was bedeutet es, das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C beim Menschen zu diagnostizieren?

Um ein falsch-positives Testergebnis auszuschließen, wenn keine Beschwerden und Anzeichen einer Erkrankung vorliegen, muss der Bluttest wiederholt werden. Diese Situation tritt selten vorwiegend bei Vorsorgeuntersuchungen auf.

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Identifizierung eines positiven Tests für Antikörper gegen Hepatitis C mit wiederholten Tests. Dies deutet darauf hin, dass solche Veränderungen nur durch das Vorhandensein eines Virus in den Hepatozyten der Leber verursacht werden können. Dies bestätigt, dass die Person infiziert ist.

Zur weiteren Diagnostik wird ein biochemischer Bluttest vorgeschrieben, um den Gehalt an Transaminasen (Alanin und Asparaginsäure), Bilirubin, Proteinen und Fraktionen, Prothrombin, Cholesterin, Lipoproteinen und Triglyceriden, dh allen Arten von Stoffwechsel, an denen die Leber beteiligt ist, zu bestimmen.

Bestimmung der Anwesenheit von RNA von Hepatitis-C-Virus (HCV), einem anderen genetischen Material unter Verwendung der Polymerasekettenreaktion, im Blut. Informationen über die gestörte Funktion der Leberzellen und die Bestätigung des Vorhandenseins von HCV-RNA in Kombination mit Symptomatik geben Sicherheit bei der Diagnose einer Virushepatitis C.

HCV-Genotypen

Durch die Untersuchung der Ausbreitung des Virus in verschiedenen Ländern konnten wir 6 Arten von Genotypen identifizieren, die sich in der Strukturkette der RNA unterscheiden:

  • # 1 - am weitesten verbreitet (40–80% der Infektionen), mit einem zusätzlichen Unterschied von 1a - dominierend in den Vereinigten Staaten und 1b - in Westeuropa und Südasien;
  • Nr. 2 - ist überall zu finden, aber seltener (10–40%);
  • Nr. 3 - typisch für den indischen Subkontinent, Australien, Schottland;
  • Nr. 4 - betrifft die Bevölkerung Ägyptens und Zentralasiens;
  • Nr. 5 ist typisch für die Länder Südafrikas.
  • # 6 - lokalisiert in Hongkong und Macau.

Anti-Hepatitis-C-Antikörper

Antikörper gegen Hepatitis C werden in zwei Haupttypen von Immunglobulinen unterteilt. IgM (Immunglobuline "M", Core-IgM) - werden auf dem Protein der Viruskerne gebildet, die Produktion beginnt ein oder eineinhalb Monate nach der Infektion, was gewöhnlich auf eine akute Phase oder eine kürzlich begonnene Entzündung in der Leber hinweist. Eine Abnahme der Aktivität des Virus und die Umwandlung der Krankheit in eine chronische Form kann mit dem Verschwinden dieser Art von Antikörpern aus dem Blut einhergehen.

IgG - später gebildet, zeigen an, dass der Prozess einen chronischen und langwierigen Verlauf eingeschlagen hat, den Hauptmarker für das Screening (Massenforschung) zum Nachweis infizierter Individuen darstellen und erscheinen 60–70 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion.

Maximale Reichweite in 5-6 Monaten. Der Indikator zeigt nicht die Aktivität des Prozesses an, er kann sowohl ein Hinweis auf die aktuelle Krankheit sein als auch über viele Jahre nach der Behandlung andauern.

In der Praxis ist es einfacher und billiger, die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (total Anti-HCV) zu bestimmen. Die Menge der Antikörper wird durch beide Markerklassen (M + G) dargestellt. Nach 3–6 Wochen akkumulieren M-Antikörper, dann entsteht G. Sie erscheinen 30 Tage nach der Infektion im Blut des Patienten und bleiben ein Leben lang oder bis zur vollständigen Entfernung des Infektionserregers.

Die aufgelisteten Typen werden als Proteinkomplexe klassifiziert. Eine subtilere Analyse ist die Bestimmung von Antikörpern nicht gegen das Virus, sondern gegen seine einzelnen, nicht strukturierten Proteinkomponenten. Sie werden von Immunologen als NS kodiert.

Jedes Ergebnis zeigt die Eigenschaften der Infektion und das "Verhalten" des Erregers an. Die Durchführung von Untersuchungen erhöht die Diagnosekosten erheblich und wird daher nicht in öffentlichen medizinischen Einrichtungen eingesetzt.

Die wichtigsten sind:

  • Anti-HCV-Core-IgG - tritt 3 Monate nach der Infektion auf;
  • Anti-NS3 - bei akuter Entzündung erhöht;
  • Anti-NS4 - betonen den langen Verlauf der Krankheit und den Zerstörungsgrad der Leberzellen;
  • Anti-NS5 - erscheinen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eines chronischen Verlaufs, zeigen das Vorhandensein von viraler RNA an.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen unstrukturierte Proteine ​​NS3, NS4 und NS5 wird durch spezielle Indikationen bestimmt, die Analyse wird nicht in den Untersuchungsstandard einbezogen. Eine Definition von strukturierten Immunglobulinen und Gesamtantikörpern wird als ausreichend angesehen.

Nachweisperioden von Antikörpern im Blut

Unterschiedliche Perioden der Bildung von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus und seine Bestandteile ermöglichen es, den Zeitpunkt der Infektion, das Stadium der Erkrankung und das Risiko von Komplikationen hinreichend genau zu beurteilen. Diese Seite der Diagnose wird zur Ernennung einer optimalen Behandlung und zum Einrichten eines Kreises von Kontaktpersonen verwendet.

Die Tabelle gibt den möglichen Zeitpunkt für die Bildung von Antikörpern an

Stufen und vergleichende Charakterisierung von Antikörpernachweisverfahren

Der Nachweis von HCV-Antikörpern erfolgt in 2 Stufen. In der ersten Phase werden groß angelegte Screening-Studien durchgeführt. Es werden nicht hochspezifische Methoden verwendet. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass zusätzliche spezifische Tests erforderlich sind.

Zum zweiten werden nur Proben mit einem zuvor angenommenen positiven oder zweifelhaften Wert in die Untersuchung einbezogen. Das wahre positive Ergebnis sind Analysen, die durch hochsensible und spezifische Methoden bestätigt werden.

Es wurde vorgeschlagen, dass zweifelhafte Endproben zusätzlich mit mehreren Serien von Reagenzkits (zwei und mehr) getestet wurden (verschiedene Herstellerfirmen). Zum Beispiel werden immunologische Reagenzkits zum Nachweis von Anti-HCV-IgG verwendet, das Antikörper gegen vier Proteinkomponenten (Antigene) der viralen Hepatitis C (NS3, NS4, NS5 und Core) nachweisen kann. Die Studie wird als höchst spezifisch betrachtet.

Für den primären Nachweis von Antikörpern im Labor können Screening-Testsysteme oder ELISA eingesetzt werden. Sein Kern: Die Fähigkeit, die spezifische Reaktion des Antigens + Antikörpers unter Beteiligung spezifisch markierter Enzymsysteme zu fixieren und zu quantifizieren.

In der Rolle einer Bestätigungsmethode hilft das Immunoblotting gut. Es kombiniert ELISA mit Elektrophorese. Gleichzeitig ermöglicht die Differenzierung von Antikörpern und Immunglobulinen. Proben gelten als positiv, wenn Antikörper gegen zwei oder mehr Antigene nachgewiesen werden.

Neben dem Nachweis von Antikörpern setzt die Diagnose effektiv die Methode der Polymerase-Kettenreaktion ein, mit der Sie die kleinste Menge an RNA-Genmaterial registrieren und die Massivität der Viruslast bestimmen können.

Wie entschlüsseln Sie die Testergebnisse?

Laut der Forschung ist es notwendig, eine der Hepatitis-Phasen zu identifizieren.

  • Mit latentem Fluss können keine Antikörpermarker nachgewiesen werden.
  • In der akuten Phase - der Erreger erscheint im Blut - das Vorhandensein einer Infektion kann durch Marker für Antikörper (IgM, IgG, Gesamtindex) und RNA bestätigt werden.
  • In der Erholungsphase verbleiben Antikörper gegen IgG-Immunglobuline im Blut.

Nur ein Arzt kann einen umfassenden Antikörpertest vollständig entschlüsseln. Normalerweise hat eine gesunde Person keine Antikörper gegen das Hepatitis-Virus. Es gibt Fälle, in denen ein Patient im Falle eines negativen Antikörpertests eine Viruslast hat. Ein solches Ergebnis kann nicht sofort in die Kategorie der Laborfehler übersetzt werden.

Bewertung umfangreicher Forschung

Hier ist die primäre (grobe) Bewertung von Antikörpertests in Kombination mit der Anwesenheit von RNA (Genmaterial). Die endgültige Diagnose wird unter Berücksichtigung einer vollständigen biochemischen Untersuchung der Leber gestellt. Bei der akuten Virushepatitis C gibt es Antikörper gegen IgM und Core-IgG, einen positiven Gentest und keine Antikörper gegen unstrukturierte Proteine ​​(NS).

Eine chronische Hepatitis C mit hoher Aktivität wird begleitet von der Anwesenheit aller Arten von Antikörpern (IgM, Core-IgG, NS) und einem positiven Test auf Virus-RNA. Chronische Hepatitis C in der latenten Phase zeigt - Antikörper gegen den Kern- und NS-Typ, Abwesenheit gegen IgM, negativer RNA-Testwert.

Während der Erholungsphase werden positive Tests auf Immunglobulin G über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, ein gewisser Anstieg der NS-Fraktionen ist möglich, andere Tests sind negativ. Experten legen Wert darauf, das Verhältnis zwischen Antikörpern gegen IgM und IgG herauszufinden.

In der Akutphase beträgt das IgM / IgG-Verhältnis daher 3-4 (quantitativ überwiegen IgM-Antikörper, was auf eine hohe Entzündungsaktivität hindeutet). Bei der Behandlung und Annäherung an die Genesung wird der Koeffizient um das 1,5–2-fache geringer. Dies wird durch einen Rückgang der Virusaktivität bestätigt.

Wer muss zuerst auf Antikörper getestet werden?

Zunächst einmal sind bestimmte Kontingente von Menschen der Infektionsgefahr ausgesetzt, mit Ausnahme von Patienten mit klinischen Anzeichen einer Hepatitis unbekannter Ätiologie. Um die Krankheit früher zu erkennen und mit der Behandlung der Virushepatitis C zu beginnen, müssen Antikörpertests durchgeführt werden:

  • schwangere Frauen;
  • Blut- und Organspender;
  • Menschen, die mit Blut und seinen Bestandteilen transfundiert wurden;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Personal von Bluttransfusionsstationen, Abteilungen für die Beschaffung, Verarbeitung und Lagerung von Blutspenden und Präparaten aus ihren Bestandteilen;
  • medizinisches Personal für Hämodialyse, Transplantation, Operationen jeglicher Art, Hämatologie, Laboratorien, stationäre chirurgische Abteilungen, Verfahrens- und Impfräume, Zahnkliniken, Krankenwagenstationen;
  • alle Patienten mit Lebererkrankungen;
  • Patienten von Hämodialysezentren nach Organtransplantationen, chirurgischer Eingriff;
  • Patienten in narkologischen Kliniken, Tuberkulose-, Haut- und Geschlechtskrankheitenkliniken;
  • Mitarbeiter von Kinderheimen, spez. Internate, Waisenhäuser, Internate;
  • Kontaktpersonen in den Herden der Virushepatitis.

Lassen Sie sich rechtzeitig auf Antikörper und Marker testen - so wenig wie möglich zur Vorbeugung. Kein Wunder, dass Hepatitis C "sanfter Killer" genannt wird. Jedes Jahr sterben etwa 400.000 Menschen an dem Hepatitis-C-Virus auf dem Planeten. Der Hauptgrund - die Komplikationen der Krankheit (Zirrhose, Leberkrebs).

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Die Niederlage der Leber mit einem Typ-C-Virus ist eines der akuten Probleme von Spezialisten für Infektionskrankheiten und von Hepatologen. Für die Krankheit charakteristisch lange Inkubationszeit, während der es keine klinischen Symptome gibt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Träger von HCV der gefährlichste, weil er nicht über seine Krankheit Bescheid weiß und gesunde Menschen infizieren kann.

Zum ersten Mal begann das Virus gegen Ende des 20. Jahrhunderts zu sprechen, woraufhin seine umfassende Forschung begann. Heute ist es über seine sechs Formen und eine Vielzahl von Untertypen bekannt. Eine solche Variabilität der Struktur ist auf die Mutationsfähigkeit des Erregers zurückzuführen.

Die Grundlage für die Entwicklung eines infektiös-entzündlichen Prozesses in der Leber ist die Zerstörung der Hepatozyten (ihrer Zellen). Sie werden unter dem direkten Einfluss eines Virus mit zytotoxischer Wirkung zerstört. Die einzige Möglichkeit, den Erreger im präklinischen Stadium zu identifizieren, besteht in der Labordiagnostik, bei der nach Antikörpern und dem genetischen Kit des Virus gesucht wird.

Was sind Hepatitis-C-Antikörper im Blut?

Als eine Person, die weit von der Medizin entfernt ist, ist es schwierig, die Ergebnisse von Laborstudien zu verstehen, da sie keine Ahnung von Antikörpern haben. Tatsache ist, dass die Struktur des Erregers aus einem Komplex von Proteinkomponenten besteht. Nach dem Eindringen in den Körper bewirken sie, dass das Immunsystem reagiert, als ob es seine Anwesenheit stört. Damit beginnt die Produktion von Antikörpern gegen Hepatitis C-Antigene.

Sie können verschiedene Arten haben. Aufgrund der Beurteilung ihrer qualitativen Zusammensetzung kann der Arzt die Infektion einer Person vermuten und das Stadium der Erkrankung (einschließlich der Genesung) feststellen.

Die primäre Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist ein Immunoassay. Ihr Zweck ist die Suche nach spezifischen Ig, die als Reaktion auf das Eindringen der Infektion in den Körper synthetisiert werden. Beachten Sie, dass der ELISA den Verdacht auf eine Erkrankung zulässt, wonach eine weitere Polymerase-Kettenreaktion erforderlich ist.

Antikörper bleiben auch nach einem vollständigen Sieg über das Virus für den Rest ihres Lebens im menschlichen Blut und weisen auf den früheren Kontakt der Immunität mit dem Erreger hin.

Phasen der Krankheit

Antikörper gegen Hepatitis C können auf ein Stadium des Infektions- und Entzündungsprozesses hindeuten, das dem Spezialisten dabei hilft, wirksame antivirale Medikamente auszuwählen und die Dynamik von Veränderungen zu verfolgen. Es gibt zwei Phasen der Krankheit:

  • latent. Eine Person hat keine klinischen Symptome, obwohl sie bereits ein Virusträger ist. Gleichzeitig ist der Test auf Antikörper (IgG) gegen Hepatitis C positiv. Der Gehalt an RNA und IgG ist gering.
  • akut - gekennzeichnet durch einen Anstieg des Antikörpertiters, insbesondere IgG und IgM, was auf eine starke Vermehrung von Pathogenen und eine ausgeprägte Zerstörung von Hepatozyten hinweist. Ihre Zerstörung wird durch das Wachstum von Leberenzymen (ALT, AST) bestätigt, das durch die Biochemie nachgewiesen wird. Darüber hinaus wird RNA-Pathogen in hoher Konzentration gefunden.

Die positive Dynamik im Hintergrund der Behandlung wird durch eine Abnahme der Viruslast bestätigt. Bei der Erholung wird die RNA des Erregers nicht nachgewiesen, es verbleiben nur G-Immunglobuline, die auf eine übertragene Krankheit hinweisen.

Indikationen für ELISA

In den meisten Fällen kann die Immunität mit dem Erreger selbst nicht zurechtkommen, da er keine wirkungsvolle Reaktion dagegen ausübt. Dies ist auf eine veränderte Struktur des Virus zurückzuführen, wodurch die produzierten Antikörper unwirksam sind.

In der Regel wird ein ELISA mehrmals verschrieben, da ein negatives Ergebnis (zu Beginn der Erkrankung) oder ein falsch positives Ergebnis (bei schwangeren Frauen mit Autoimmunerkrankungen oder Anti-HIV-Therapie) möglich ist.

Um die Reaktion des ELISA zu bestätigen oder zu widerlegen, ist es erforderlich, den ELISA nach einem Monat erneut durchzuführen und Blut für PCR und Biochemie zu spenden.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden untersucht:

  1. injizierende Drogenkonsumenten;
  2. bei Menschen mit Leberzirrhose;
  3. Wenn schwanger ist ein Trägervirus. In diesem Fall werden Mutter und Baby einer Prüfung unterzogen. Das Infektionsrisiko liegt je nach Viruslast und Krankheitsaktivität zwischen 5% und 25%.
  4. nach ungeschütztem Sex. Die Übertragungswahrscheinlichkeit des Virus liegt nicht über 5%. Bei Verletzungen der Genitalien, bei Homosexuellen sowie bei Liebhabern häufiger Partnerwechsel ist das Risiko jedoch wesentlich höher.
  5. nach Tätowieren und Piercing;
  6. nach dem Besuch eines Schönheitssalons mit schlechtem Ruf, da Infektionen durch kontaminierte Instrumente auftreten können;
  7. vor dem Spenden von Blut, wenn eine Person Spender werden möchte;
  8. Sanitäter;
  9. Internatsarbeiter;
  10. kürzlich von der MLS freigelassen;
  11. wenn ein Anstieg der Leberenzyme (ALT, AST) festgestellt wird, um eine virale Schädigung des Organs auszuschließen;
  12. in engem Kontakt mit dem Virusträger;
  13. bei Menschen mit Hepatosplenomegalie (Zunahme des Volumens der Leber und der Milz);
  14. bei HIV-Infizierten;
  15. bei einer Person mit Gelbfärbung der Haut, Hyperpigmentierung der Handflächen, chronischer Müdigkeit und Schmerzen in der Leber;
  16. vor der geplanten Operation;
  17. wenn Sie eine Schwangerschaft planen;
  18. bei Menschen mit strukturellen Veränderungen der Leber, die durch Ultraschall erkannt werden.

Der Enzymimmuntest wird als Screening für das Massenscreening von Menschen und die Suche nach Virusträgern verwendet. Dies hilft, den Ausbruch einer Infektionskrankheit zu verhindern. Die im Anfangsstadium der Hepatitis eingeleitete Behandlung ist wesentlich wirksamer als die Therapie vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose.

Arten von Antikörpern

Um die Ergebnisse der Labordiagnostik richtig interpretieren zu können, müssen Sie wissen, welche Art von Antikörpern es gibt und was diese bedeuten können:

  1. Anti-HCV-IgG ist der Haupttyp von Antigenen, der durch Immunglobuline G repräsentiert wird. Sie können während der anfänglichen Untersuchung einer Person nachgewiesen werden, was den Verdacht der Erkrankung ermöglicht. Wenn die Antwort positiv ist, lohnt es sich, über den schleppenden Infektionsprozess oder den Kontakt der Immunität mit Viren in der Vergangenheit nachzudenken. Der Patient benötigt eine weitere Diagnose mittels PCR;
  2. anti-HCVcoreIgM. Diese Art von Marker bedeutet "Antikörper gegen die Kernstrukturen" des Erregers. Sie erscheinen kurz nach der Infektion und weisen auf eine akute Erkrankung hin. Der Titeranstieg wird mit einer Abnahme der Stärke der Immunabwehr und der Aktivierung von Viren im chronischen Verlauf der Erkrankung beobachtet. Wenn die Remission schwach positiv ist;
  3. anti-HCV total - ein Gesamtindikator für Antikörper gegen die strukturellen proteinhaltigen Verbindungen des Erregers. Oft erlaubt es ihm, das Stadium der Pathologie genau zu diagnostizieren. Laboruntersuchungen werden nach 1-1,5 Monaten ab dem Zeitpunkt des Eindringens von HCV in den Körper informativ. Die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus sind eine Analyse von Immunglobulin M und G. Ihr Wachstum wird durchschnittlich 8 Wochen nach der Infektion beobachtet. Sie bestehen ein Leben lang und zeigen eine vergangene Krankheit oder ihren chronischen Verlauf an;
  4. Anti-HCVNS. Der Indikator ist ein Antikörper gegen nichtstrukturelle Proteine ​​des Erregers. Dazu gehören NS3, NS4 und NS5. Der erste Typ wird zu Beginn der Krankheit erkannt und weist auf einen Kontakt der Immunität mit HCV hin. Es ist ein Indikator für eine Infektion. Ein längerer Erhalt des hohen Spiegels ist ein indirektes Zeichen für die Chronizität des viralen Entzündungsprozesses in der Leber. Antikörper gegen die verbleibenden zwei Arten von Proteinstrukturen werden im späten Stadium der Hepatitis nachgewiesen. NS4 ist ein Indikator für das Ausmaß des Organschadens, und NS5 zeigt einen chronischen Verlauf der Erkrankung an. Die Reduktion ihrer Titer kann als Beginn der Remission angesehen werden. Aufgrund der hohen Kosten der Laborforschung wird es in der Praxis selten eingesetzt.

Es gibt auch einen anderen Marker - dies ist HCV-RNA, bei der nach einem genetischen Satz des Erregers im Blut gesucht wird. Je nach Viruslast kann der Infektionsträger mehr oder weniger infektiös sein. Für die Forschung werden Testsysteme mit hoher Empfindlichkeit verwendet, wodurch der Erreger im präklinischen Stadium nachgewiesen werden kann. Darüber hinaus kann mit Hilfe der PCR eine Infektion in dem Stadium erkannt werden, in dem noch keine Antikörper vorhanden sind.

Der Zeitpunkt des Auftretens von Antikörpern im Blut

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antikörper zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftauchen. Dies ermöglicht Ihnen, das Stadium des Infektions-Entzündungsprozesses genauer zu bestimmen, das Risiko von Komplikationen einzuschätzen und Hepatitis zu Beginn der Entwicklung zu vermuten.

Gesamtimmunoglobuline beginnen sich im zweiten Monat der Infektion im Blut zu registrieren. In den ersten 6 Wochen steigt der IgM-Spiegel rasch an. Dies deutet auf einen akuten Krankheitsverlauf und eine hohe Aktivität des Virus hin. Nach dem Höhepunkt ihrer Konzentration wird deren Abnahme beobachtet, was den Beginn der nächsten Krankheitsphase anzeigt.

Wenn Antikörper der Klasse G gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, ist der Verdacht auf das Ende des akuten Stadiums und den Übergang der Pathologie in die chronische zu erwarten. Sie werden drei Monate nach der Infektion im Körper nachgewiesen.

Manchmal können Antikörper im zweiten Monat der Krankheit isoliert werden.

Was Anti-NS3 betrifft, werden sie in einem frühen Stadium der Serokonversion nachgewiesen, und Anti-NS4 und -NS5 - zu einem späteren Zeitpunkt.

Forschung entschlüsseln

Zum Nachweis von Immunglobulinen mit der ELISA-Methode. Es basiert auf der Reaktion von Antigen-Antikörper, die unter Einwirkung spezieller Enzyme abläuft.

Normalerweise wird der Gesamtindex nicht im Blut aufgezeichnet. Für die quantitative Beurteilung der Antikörper wurde der Positivitätskoeffizient "R" verwendet. Sie gibt die Dichte des untersuchten Markers im biologischen Material an. Seine Referenzwerte liegen zwischen null und 0,8. Der Bereich von 0,8-1 zeigt eine fragwürdige diagnostische Reaktion an und erfordert eine weitere Untersuchung des Patienten. Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn R-Einheiten überschritten werden.

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

Hepatitis C (HCV) ist eine gefährliche Viruserkrankung, die bei einer Schädigung der Lebergewebe auftritt. Aufgrund klinischer Anzeichen ist es unmöglich, eine Diagnose zu stellen, da sie für verschiedene Arten von viraler und nicht ansteckender Hepatitis gleich sein kann. Für die Erkennung und Identifizierung des Virus muss der Patient Blut zur Analyse an das Labor spenden. Dort werden hochspezifische Tests durchgeführt, unter anderem die Bestimmung von Antikörpern gegen Hepatitis C im Blutserum.

Hepatitis C - was ist diese Krankheit?

Der Erreger von Hepatitis C ist ein Virus, das RNA enthält. Eine Person kann sich infizieren, wenn sie ins Blut gelangt. Es gibt verschiedene Wege, den Erreger der Hepatitis zu verbreiten:

  • durch Bluttransfusion von einem Spender, der eine Infektionsquelle darstellt;
  • während des Hämodialyseverfahrens - Blutreinigung bei Nierenversagen;
  • injizierende Drogen, einschließlich Drogen;
  • während der Schwangerschaft von der Mutter zum Fötus.

Die Krankheit tritt meistens in einer chronischen Langzeitbehandlung auf. Wenn ein Virus ins Blut gelangt, wird eine Person zu einer Infektionsquelle und kann die Krankheit auf andere übertragen. Vor dem Auftreten der ersten Symptome muss eine Inkubationszeit verstreichen, in der die Viruspopulation zunimmt. Außerdem betrifft es das Lebergewebe und es entwickelt sich ein schweres klinisches Bild der Krankheit. Zunächst verspürt der Patient ein allgemeines Unwohlsein und Schwäche, dann Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die Ultraschalluntersuchung der Leber ist verstärkt, die Blutbiochemie weist auf eine erhöhte Aktivität der Leberenzyme hin. Die endgültige Diagnose kann nur auf der Grundlage spezifischer Tests gestellt werden, die die Art des Virus bestimmen.

Was bedeutet das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus?

Wenn das Hepatitis-Virus in den Körper eindringt, beginnt das Immunsystem, es zu bekämpfen. Viruspartikel enthalten Antigene - Proteine, die vom Immunsystem erkannt werden. Sie unterscheiden sich in jeder Art von Virus, daher sind auch die Mechanismen der Immunantwort unterschiedlich. Seiner Meinung nach identifiziert die Immunität einer Person den Erreger und schüttet Reaktionsverbindungen aus - Antikörper oder Immunglobuline.

Bei Hepatitis-Antikörpern besteht die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses. Die Diagnose wird auf Basis mehrerer Tests gleichzeitig gestellt:

  • Blutbiochemie und Ultraschall;
  • ELISA (ELISA) - die eigentliche Methode zur Bestimmung von Antikörpern;
  • PCR (Polymerase Chain Reaction) - der Nachweis von RNA-Viren und nicht der körpereigenen Antikörper.

Wenn alle Ergebnisse das Vorhandensein eines Virus anzeigen, muss die Konzentration bestimmt und die Behandlung begonnen werden. Es kann auch Unterschiede bei der Entschlüsselung verschiedener Tests geben. Wenn zum Beispiel Antikörper gegen Hepatitis C positiv sind, ist die PCR negativ, kann das Virus in geringen Mengen im Blut vorhanden sein. Diese Situation tritt nach der Erholung ein. Der Erreger wurde aus dem Körper entfernt, aber die als Reaktion darauf produzierten Immunglobuline zirkulieren immer noch im Blut.

Die Methode zum Nachweis von Antikörpern im Blut

Das Hauptverfahren zur Durchführung einer solchen Reaktion ist ELISA oder ein Enzym-gebundener Immunosorbent-Assay. Venöses Blut, das auf leeren Magen genommen wird, ist für die Durchleitung notwendig. Einige Tage vor dem Eingriff muss der Patient an einer Diät festhalten, gebratene, fetthaltige und Mehlprodukte sowie Alkohol aus der Diät ausschließen. Dieses Blut wird von geformten Elementen gereinigt, die für die Reaktion nicht benötigt werden, sondern sie nur komplizieren. Daher wird der Test mit Blutserum durchgeführt - einer Flüssigkeit, die von überschüssigen Zellen gereinigt wird.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Im Labor wurden bereits Vertiefungen hergestellt, die das virale Antigen enthalten. Sie fügen Material für die Forschung hinzu - Serum. Das Blut eines gesunden Menschen reagiert nicht auf das Eindringen von Antigen. Wenn Immunglobuline vorhanden sind, tritt eine Antigen-Antikörper-Reaktion auf. Anschließend wird die Flüssigkeit mit speziellen Werkzeugen untersucht und deren optische Dichte bestimmt. Der Patient erhält eine Benachrichtigung, in der angezeigt wird, ob im Testblut Antikörper nachgewiesen werden oder nicht.

Arten von Antikörpern bei Hepatitis C

Je nach Stadium der Erkrankung können verschiedene Arten von Antikörpern nachgewiesen werden. Einige von ihnen werden unmittelbar nach Eintritt des Erregers in den Körper produziert und sind für das akute Stadium der Erkrankung verantwortlich. Weiterhin treten andere Immunglobuline auf, die während der chronischen Periode und sogar während der Remission bestehen bleiben. Darüber hinaus verbleiben einige von ihnen im Blut und nach vollständiger Genesung.

Anti-HCV IgG - Klasse G Antikörper

Immunglobuline der Klasse G werden am längsten im Blut gefunden. Sie werden 11–12 Wochen nach der Infektion produziert und bestehen fort, bis das Virus im Körper vorhanden ist. Wenn solche Proteine ​​in dem untersuchten Material identifiziert wurden, kann dies auf eine chronische oder langsame Hepatitis C ohne schwerwiegende Symptome hinweisen. Sie sind auch während der Trägerperiode des Virus aktiv.

Anti-HCV-Core-IgM - Klasse-M-Antikörper gegen HCV-Kernproteine

Anti-HCV-Core-IgM ist eine separate Fraktion von Immunglobulin-Proteinen, die in der akuten Phase der Erkrankung besonders aktiv sind. Sie können 4-6 Wochen nach Eintritt des Virus in das Blut des Patienten im Blut nachgewiesen werden. Wenn ihre Konzentration zunimmt, bedeutet dies, dass das Immunsystem die Infektion aktiv bekämpft. Wenn der Fluss chronisiert wird, nimmt die Anzahl allmählich ab. Außerdem steigt ihr Niveau während des Rückfalls am Vorabend einer weiteren Verschlimmerung der Hepatitis.

Anti-HCV insgesamt - Antikörper gegen Hepatitis C (IgG und IgM)

In der medizinischen Praxis werden am häufigsten Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus bestimmt, dh bei der Analyse werden die Immunglobuline der Fraktionen G und M gleichzeitig berücksichtigt. Sie können einen Monat nach der Infektion des Patienten nachgewiesen werden, sobald die Antikörper der akuten Phase im Blut zu erscheinen beginnen. Nach ungefähr derselben Zeitspanne steigt ihr Niveau aufgrund der Akkumulation von Antikörpern, Immunglobulinen der Klasse G. Die Methode zum Nachweis von Gesamtantikörpern wird als universell angesehen. Damit können Sie den Träger der Virushepatitis bestimmen, auch wenn die Konzentration des Virus im Blut niedrig ist.

Anti-HCV NS - Antikörper gegen nichtstrukturelle HCV-Proteine

Diese Antikörper werden als Antwort auf die Strukturproteine ​​des Hepatitisvirus produziert. Neben diesen gibt es mehrere andere Marker, die an nichtstrukturelle Proteine ​​binden. Sie können auch im Blut gefunden werden, wenn diese Krankheit diagnostiziert wird.

  • Anti-NS3 ist ein Antikörper, mit dem die Entwicklung des akuten Stadiums der Hepatitis bestimmt werden kann.
  • Anti-NS4 ist ein Protein, das sich im chronischen Langzeitverlauf im Blut ansammelt. Ihre Zahl zeigt indirekt den Grad der Leberschädigung durch den Erreger der Hepatitis an.
  • Anti-NS5 - Proteinverbindungen, die auch das Vorhandensein von viraler RNA im Blut bestätigen. Sie sind besonders aktiv bei chronischer Hepatitis.

Der Zeitpunkt des Nachweises von Antikörpern

Antikörper gegen den Erreger der Virushepatitis werden nicht gleichzeitig nachgewiesen. Ab dem ersten Krankheitsmonat erscheinen sie in der folgenden Reihenfolge:

  • Anti-HCV-Gesamtmenge - 4-6 Wochen nach dem Virenhit;
  • Anti-HCV-Core-IgG - 11–12 Wochen nach der Infektion;
  • Anti-NS3 - die frühesten Proteine ​​- treten in den frühen Stadien der Hepatitis auf;
  • Anti-NS4 und Anti-NS5 können erkannt werden, nachdem alle anderen Marker identifiziert wurden.

Ein Antikörperträger ist nicht notwendigerweise ein Patient mit einem ausgeprägten klinischen Bild einer Virushepatitis. Das Vorhandensein dieser Elemente im Blut weist auf die Aktivität des Immunsystems in Bezug auf das Virus hin. Diese Situation kann bei einem Patienten während der Remission und sogar nach der Behandlung von Hepatitis beobachtet werden.

Andere Möglichkeiten zur Diagnose der Virushepatitis (PCR)

Die Hepatitis C-Forschung wird nicht nur dann durchgeführt, wenn der Patient mit den ersten Symptomen ins Krankenhaus geht. Solche Tests sind für eine Schwangerschaft vorgesehen, da die Krankheit von Mutter zu Kind übertragen werden kann und fötale Entwicklungspathologien verursachen kann. Es ist notwendig zu verstehen, dass Patienten im Alltag nicht ansteckend sein können, weil der Erreger nur mit Blut oder durch sexuellen Kontakt in den Körper gelangt.

Für die komplexe Diagnostik wird auch die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) eingesetzt. Serum eines venösen Blutes ist ebenfalls für seine Durchführung notwendig, und Untersuchungen im Labor werden an der speziellen Ausrüstung durchgeführt. Diese Methode basiert auf dem Nachweis direkt viraler RNA, daher wird ein positives Ergebnis einer solchen Reaktion zur Grundlage für die endgültige Diagnose einer Hepatitis C.

Es gibt zwei Arten von PCR:

  • qualitativ - bestimmt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus im Blut;
  • quantitativ - Ermöglicht die Identifizierung der Konzentration des Erregers im Blut oder der Viruslast.

Die quantitative Methode ist teuer. Es wird nur in Fällen angewendet, in denen der Patient mit bestimmten Medikamenten behandelt wird. Vor Beginn des Kurses wird die Konzentration des Virus im Blut bestimmt und die Änderungen überwacht. Somit ist es möglich, Rückschlüsse auf die Wirksamkeit bestimmter Medikamente zu ziehen, die der Patient gegen Hepatitis einnimmt.

Es gibt Fälle, in denen der Patient Antikörper hat und die PCR ein negatives Ergebnis zeigt. Für dieses Phänomen gibt es zwei Erklärungen. Dies kann vorkommen, wenn am Ende der Behandlung eine kleine Virusmenge im Blut verbleibt, die nicht mit Medikamenten entfernt werden konnte. Es kann auch sein, dass nach der Erholung die Antikörper weiterhin im Blutkreislauf zirkulieren, der Erreger jedoch nicht mehr vorhanden ist. Wiederholte Analysen einen Monat später klären die Situation. Das Problem ist, dass die PCR, obwohl es sich um eine hochempfindliche Reaktion handelt, möglicherweise nicht die minimalen Konzentrationen von viraler RNA bestimmt.

Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis - Dekodierungsergebnisse

Der Arzt kann die Testergebnisse entschlüsseln und dem Patienten erklären. Die erste Tabelle zeigt mögliche Daten und deren Interpretation, wenn allgemeine Diagnosetests durchgeführt wurden (Test auf Gesamtantikörper und hochwertige PCR).


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis