Kurz über die artefaktbedingte Infektion

Share Tweet Pin it

Die künstliche Übertragung einer Infektion ist ein künstlicher Infektionsmechanismus durch den Erreger eines gesunden Menschen. Der Name leitet sich vom lateinischen Wort ab und "Künstlichkeit" besagt, dass es unter natürlichen Bedingungen keinen solchen Übertragungsweg gibt. Alle möglichen Variationen davon werden nur aufgrund menschlicher ärztlicher Tätigkeit erstellt und implementiert. Die Kunst der Übertragung ist ein Merkmal der modernen Medizin, sie kann nicht beseitigt oder vollständig zerstört werden. Die Zahl der invasiven Verfahren, gerechtfertigt und unbegründet, steigt nur von Jahr zu Jahr. Dementsprechend steigt das Risiko, an nosokomialen Infektionen zu erkranken, auf verschiedene Weise, einschließlich artefaktieller.

Klassifizierungsfunktionen

Der von der WHO definierte artifaktuelle Übertragungsweg kann gestartet werden, wenn praktisch alle (diagnostischen oder therapeutischen) invasiven medizinischen Verfahren durchgeführt werden.

Die wichtigsten sind die folgenden Optionen:

  • Transfusion;
  • injizierbar;
  • betriebsbereit;
  • Inhalation.

Die Infektionsquelle in einer solchen Situation ist ein Personenträger oder mit offensichtlichen Anzeichen einer Infektionskrankheit. Die Übertragungsfaktoren sind medizinische Instrumente, die nicht ordnungsgemäß verarbeitet werden und daher die Ursache für Infektionen darstellen.

Dieser künstliche Übertragungsmechanismus kann in jeder medizinischen Industrie implementiert werden, ist aber vor allem in der Chirurgie (zahnärztlich, gynäkologisch, urologisch) relevant.

Transfusionsübertragungspfad

Die Notwendigkeit einer Transfusion von Blut und seiner Medikamente in bestimmten dringenden Situationen kann nicht bestritten werden. Es ist unmöglich, das eigentliche menschliche Blut durch andere Lösungen mit massivem posttraumatischem Blutverlust und geburtshilflichen Blutungen zu ersetzen. Wir dürfen nicht vergessen, dass es eine Vielzahl von hämatologischen Erkrankungen gibt, bei denen die Verwendung von Blutprodukten für den Patienten von entscheidender Bedeutung ist.

Der Kunstweg kann durch eine Vielzahl von Faktoren und Situationen realisiert werden. Unter ihnen sind die wichtigsten:

  • falsche oder unvollständige Untersuchung des Spenders;
  • die Verwendung von nicht wiederverwendbaren oder wiederverwendbaren Einweginstrumenten zur Blutentnahme;
  • Lagerung von bereits gewonnenem Blut, das nicht den Standards entspricht, sowie seiner Bestandteile;
  • Verstöße gegen die Regeln der Asepsis und Antiseptika bei der Bluttransfusion, ihre Bestandteile.

Die Infektionsquelle ist in diesem Fall das medizinische Personal und der Blutspender. Bestehende Donor-Screening-Standards enthalten nur eine sehr begrenzte Liste von Infektionserregern, darunter nur das humane Immundefizienzvirus Lewis, parenterale Virushepatitis C, D, B. Für viele andere Infektionskrankheiten, insbesondere SEN-Hepatitis, gibt es keine Laboruntersuchung von Spenderblut. TTV, Lyme-Borreliose, Malaria.

Es gibt oft Fälle von unfairem Verhalten, sogar Standarduntersuchungen.

Es schließt nicht aus, dass Einmalinstrumente für die Blutentnahme durch medizinisches Personal wiederverwendet werden können, das nicht die volle Verantwortung für solche Fahrlässigkeit kennt, sondern eine gewisse Reduzierung der Materialkosten mit sich bringt.

Episoden eines gestörten Transports von Blut und seinen Medikamenten sind selten, aber insbesondere bei Transporten über große Entfernungen möglich. Bei der Lagerung von Blut und seinen Bestandteilen, die sich bereits in einer medizinischen Einrichtung befinden, wird nicht immer gebührend darauf geachtet, dass alle Standards eingehalten werden.

Die Transfusionsübertragung kann durch folgende Maßnahmen verhindert werden:

  • sorgfältige differenzierte Auswahl und auch Spenderinspektion;
  • genaue Einhaltung aller Regeln der Asepsis und Antisepsis bei der Entnahme, Lagerung und Beförderung von Blut;
  • Nur obligatorische Verwendung von Einmalwerkzeugen.

Voraussetzung ist die Entwicklung neuer regulatorischer Dokumentationen und moderner Blutersatzlösungen.

Injektionsweg

Nahezu keine Richtung der Medizin ist ohne Injektionen denkbar. Ein derartiger künstlicher Übertragungsmechanismus der Infektion bedroht das Leben und die Gesundheit eines Patienten, der ambulant oder stationär behandelt wird.

Injection-Transfer-Route kann in solchen Situationen implementiert werden:

  • die Arbeit von infiziertem medizinischem Personal ohne Handschuhe oder andere Schutzmittel, wenn eine Infektion umliegender Objekte möglich wird;
  • Wiederverwendung von Einwegwerkzeugen durch einen Mitarbeiter mit niedrigem Kulturstand, dh eine Verletzung der Sicherheitsvorschriften;
  • Unzureichende Vorsterilisationsvorbereitung und Sterilisation wiederverwendbarer Instrumente.

Es ist nicht möglich, Injektionen in der medizinischen Industrie abzulehnen, es ist jedoch notwendig, alle Regeln der Asepsis und Antiseptika während ihrer Durchführung sorgfältig zu befolgen. Voraussetzung für die Verhinderung des artefakten Übertragungsweges ist eine regelmäßige umfassende Personalprüfung und eine dynamische Kontrolle der Durchführung aller Injektionsverfahren.

Betriebsübertragungspfad

Die chirurgische Übertragung nosokomialer Infektionen kann ebenso wie die Injektion durchgeführt werden, d. H. Durch Piercing, Schneiden oder andere medizinische Instrumente. Es sind jedoch auch andere Übertragungsfaktoren und Gefahren möglich.

Eine zunehmende Anzahl von Implantaten, Prothesen, Schrittmachern, künstlichen Klappen, Kathetern und anderen derartigen Vorrichtungen wird in verschiedenen Bereichen der Medizin immer häufiger eingesetzt. Jedes der oben genannten Geräte ist, wenn sie im menschlichen Körper bleiben, mit einem biologischen Film bedeckt. In diesem Film werden die meisten gefährlichen Mikroben gefunden, die für die Wirkung von antibakteriellen Mitteln, Bakteriophagen, Immunglobulinen und ihren eigenen Zellen des Immunsystems nicht zugänglich sind. Das Tragen solcher Geräte kann zur Entwicklung einer Blutvergiftung führen, gefolgt vom Tod des Patienten.

Heute gibt es keine Kardinallösungen für dieses Problem.

Die Technologie zur Herstellung verschiedener Prothesen und Vorrichtungen verbessert sich jedoch von Tag zu Tag. Möglicherweise wird das Problem der Bildung biologischer Filme gelöst.

Die Gefahr der Übertragung nosokomialer Infektionen durch künstliche besteht nicht nur bei chirurgischen, sondern auch bei therapeutischen Eingriffen. Die Anwendung verschiedener invasiver Diagnoseverfahren (Zystoskopie, FGDS, Hysterosalpingographie) ist nicht immer gerechtfertigt, und bei jedem Eingriff besteht ein mögliches Infektionsrisiko für den Patienten. Die Verwendung einmaliger Werkzeuge ist in diesem Fall nicht möglich. Daher liegt die Lösung des Problems in der strengen und strengen Umsetzung aller Regeln der Asepsis und Antisepsis.

Der Kunstübertragungsmechanismus kann nicht vollständig zerstört werden, aber es ist durchaus möglich und notwendig, das Infektionsrisiko durch Befolgung geeigneter Regeln zu reduzieren.

Der Weg und der Mechanismus der Übertragung. Was ist der Übertragungsmechanismus des Erregers?

Millionen von Jahren, bevor der erste Homo Sapiens auf unserem schönen Planeten erschien, blühten Hunderttausende von Mikroorganismen. Viele von ihnen wählten den sorglosesten Weg des Daseins - den Parasiten - und erfanden zu ihrer Umsetzung Mechanismen und Wege der Übertragung der Infektion, das heißt sich selbst. Zuerst lebten Mikroben auf Kosten von Pflanzen, dann wurden einige von ihnen auf Tiere umgesiedelt, und mit dem Aufkommen des Menschen wandelten sich die "Feinschmecker" der Mikrowelt zu einem neuen, köstlichsten Lebensraum. Dieser evolutionäre Weg wird zum Teil durch die Tatsache bestätigt, dass einige Parasiten die Fähigkeit behalten, sowohl Tiere als auch Menschen zu infizieren. Es gibt auch eine Reihe von Mikroben, die die Besitzer im Zyklus ihrer Entwicklung verändern: Mensch - Tier (Insekt) - Mann. Und schließlich gibt es eine große Anzahl von Parasiten, die mit Hilfe von Tieren und Insekten in unseren Körper gelangen. Unsere Aufgabe ist es, alle Mechanismen der Übertragung von Krankheitserregern zu kennen und deren Umsetzung zu verhindern.

Was sind die Erreger der Infektion?

Um zu verstehen, mit wem oder gegen wen wir kämpfen müssen, ist es notwendig zu verstehen, welche Art von menschlichen Parasiten in der Welt existiert. Dieses Thema wird von Infectology behandelt - der Wissenschaft, die mögliche Infektionsquellen, den Mechanismus der Infektionsübertragung, Behandlungsmethoden, Diagnose und Prävention untersucht. Heute sind solche Mikroformen bekannt, die beim Menschen Krankheiten auslösen:

  • Bakterien (verursachen Pest, Lepra, Syphilis, Tuberkulose, Cholera, Diphtherie und nach jüngsten Entdeckungen sogar Krebs);
  • Viren (ARVI, Herpes, Grippe, AIDS);
  • Pilze (Erkrankungen der Haut, Atmungsorgane, Intoxikationen);
  • Protozoen (Dysenterie, Malaria, Balantidiose);
  • Prionen (verursachen tödliche Erkrankungen des Gehirns und der Organe des Nervensystems);
  • helminths;
  • Insekten (Läuse, Käfer, Milben).

Jeder Vertreter dieser riesigen Parasitengruppe entwickelte und perfektionierte im Laufe der Evolution seinen eigenen Mechanismus und die Art der Infektion seiner Opfer.

Arten von Infektionskrankheiten und ihre Übertragungsmechanismen

Wissenschaftler haben verschiedene Klassifizierungen von Infektionskrankheiten basierend auf ihrer Ätiologie und Pathogenese entwickelt. Die Einstufung nach Gromashevsky teilt alle Krankheiten in Gruppen ein, die sich nach den Abteilungen des menschlichen Körpers richten, in denen sich die Parasiten befinden. Dadurch ist es möglich, den Übertragungsmechanismus in jeder Gruppe festzulegen:

  1. Darm (Salmonellose, Dysenterie, Cholera).
  2. Blut (HIV, Malaria).
  3. Dermal (Tetanus).
  4. Atemwege (Grippe, Windpocken, Keuchhusten, ARVI).
  5. Infektionen mit verschiedenen Übertragungsmodi (Enterovirus und andere).

Die Übertragungsmechanismen aller bekannten Infektionen sind in zwei Arten unterteilt: natürliche und künstliche.

Die natürlichen Mechanismen umfassen die folgenden Infektionsmechanismen:

  • aerogen;
  • Kontakt
  • durchlässig;
  • oraler oder alimentärer Stuhl;
  • Blutkontakt.

Der künstliche Typ umfasst einen einzigen Infektionsmechanismus:

Lassen Sie uns sie genauer untersuchen.

Aerogen

Dieser Mechanismus der Übertragung von Infektionen besteht darin, dass Mikroben durch die Luft vom Patienten auf das Gesunde übertragen werden und hauptsächlich die Organe des Atmungssystems und weniger die Mundhöhle betreffen. Gleichzeitig sind die häufigsten Krankheiten, die angesteckt werden können, Grippe, akute Atemwegsinfektionen, Tuberkulose, Masern, Keuchhusten, Windpocken, Diphtherie, Bronchitis, Halsschmerzen, Herpes.

Es gibt zwei Möglichkeiten der aerogenen Übertragung von Mikroben:

  1. In der Luft. Dies ist der massivste und virulenteste Weg. Es liegt in der Tatsache, dass Mikroben (häufiger Viren, aber möglicherweise Bakterien) Husten und / oder Niesen aus dem Mund und der Nase einer infizierten Person in die Umgebung und dann in den Körper einer gesunden Person einatmen.
  2. Luftstaub Dieser Weg ist ähnlich wie in der Luft. Der Unterschied ist, dass die Mikroben, die von einem kranken Menschen draußen mit Husten und Niesen hervorgebracht wurden, sich auf Staubpartikeln ablagern und bereits beim Einatmen mit ihnen ein neues Opfer erleiden. Durch diesen Infektionsweg können sich Mikroben in der äußeren Umgebung länger halten.

Kontakt

Dieser Mechanismus der Übertragung der Infektion ist durch Schädigung der Gewebe der Haut oder der Schleimhäute einer Person bei direktem Kontakt (z. B. Kontakt) mit Haut, Schleimhäuten einer infizierten Person oder bei Verwendung von mit Mikroben zerstreuten Haushaltsgegenständen durchführbar.

Es gibt zwei Arten von Kontakten, die zu Infektionen führen:

  1. Direkt Hier gibt es drei Übertragungswege:
  • sexuell;
  • nicht sexuell (zum Beispiel Handshake);
  • Kontakt mit kranken Tieren (beißen, das betroffene Fell berühren usw.).

2. Indirekt. Infektionswege sind hier wie folgt:

  • durch den Boden (Tetanus wird übertragen);
  • durch Geschirr, Kleidung, Spielzeug und alle Haushaltsgegenstände mit pathogenen Mikroben.

Mikroorganismen, die den Kontaktmechanismus der Infektion nutzen, sind sehr resistent und können über lange Monate in der äußeren Umgebung virulent bleiben.

Die Liste der Krankheiten, die durch Kontakt kontaktiert werden können, ist ziemlich beeindruckend. Dies sind alles Mykosen, Flechten, Krätze, Läuse, alle Geschlechtskrankheiten, AIDS, Hepatitis B, Rotz, Tollwut, Sodoka, Stomatitis und andere.

Durchlässig

Dieser Mechanismus der Übertragung von Infektionen beruht auf der Tatsache, dass pathogene Mikroben im Blut und / oder der Lymphe eines Kranken mit Insektenvektoren in den Körper eines neuen Opfers gelangen.

Es gibt zwei Übertragungswege:

  • Insektenstich;
  • ein krankes Tier schneiden.

Die Krankheiten, die infiziert werden können, sind Malaria, Tularämie, Enzephalitis, Typhus, Chagas-Krankheit, Gelbfieber, Rückfallfieber. Mücken, Zecken, Käfer, Tsetsefliegen, Flöhe und andere blutsaugende Insekten sind infiziert.

Stuhlgang oder oral

Der fäkale-orale Mechanismus der Infektionsübertragung ist eine Infektionsmethode, die auf der Tatsache beruht, dass im Magen-Darm-Trakt einer kranken Person lebende Mikroben mit Kot (seltener mit Urin oder Erbrochenem) nach außen in die Umgebung gelangen und ihr Opfer oder ihre gesunde Person erneut infizieren. in seine Mundhöhle geraten.

Da die Mikroben mit diesem Infektionsmechanismus ihren schlauen Plan nicht sofort realisieren können, haben sie im Laufe der Evolution mehrere Tricks entwickelt, die ihnen zum einen helfen, die Wartezeit für das Opfer sicher zu überstehen, und zum anderen das Eindringen in den neuen Besitzer zu beschleunigen. Was sind das für Tricks?

Fast alle Darmparasiten können Zysten (Eier) bilden, die durch starke Schalen geschützt werden, was ihnen hilft, widrigen Bedingungen (Temperatur, Chemikalien und anderen) standzuhalten.

Ihr zweites interessantes Merkmal ist, dass viele Darmparasiten während ihrer Entwicklung mehrere Zyklen entwickelt haben, in deren Verlauf sie ihre Wirte und ihre spezifischen Merkmale ändern.

Wege der Infektion

Der Mechanismus der Übertragung von Darminfektionen ist möglich, wenn es solche Infektionswege gibt:

  • die Übertragung von Mikrobeneiern durch Insekten (Fliegen, seltener durch Ameisen, Preußen) von Kot auf Nahrung, die ein gesunder Mensch ohne Desinfektion zu sich nehmen kann;
  • von Parasiten mit Hilfe der Hände eines Kranken auf Haushaltsgegenständen getroffen, die von einem gesunden Menschen verwendet werden, und dann ohne sich die Hände zu waschen beginnt, zu essen;
  • das Eindringen von Keimen aus dem Kot in das verwendete Wasser wird vorher nicht desinfiziert;
  • das Eindringen von Eiern und Zysten von Parasiten aus dem Kot in den Boden und von dort zu Obst / Gemüse, das ohne Waschen gegessen wird;
  • Verzehr von parasitierten Produkten (hauptsächlich Fleisch, Fisch) ohne ausreichende Wärmebehandlung.

Wie Sie sehen können, dringen alle Darminfektionen durch den Mund in ihre Opfer ein, wobei Sauberkeit und Hygiene nicht eingehalten werden.

Hämokontakt

Dieser Mechanismus der Übertragung der Infektion wird realisiert, wenn der Kontakt des Blutes einer gesunden Person mit dem Blut oder der Lymphe einer infizierten Person auftritt. Möglichkeiten der Infektion siehe unten.

Transplacental oder vertikal

Es besteht darin, eine schwangere Frau mit einem Fötus im Mutterleib zu infizieren. Dieser Weg ist für die Mikroorganismen möglich, die die Barriere der Plazenta durchdringen können.

In geringerem Maße tritt der vertikale Mechanismus der Infektion von Säuglingen während der Geburt auf.

Transplazentare Infektionen sind für den Fötus äußerst gefährlich, da sie zum Tod führen oder verschiedene Fehlbildungen auslösen können. Die Haupterkrankungen sind Toxoplasmose, Intrauterinherpes, Zytomegalie, Listeriose, angeborene Pneumonie, Intrauterinsepsis.

Mit dem Durchgang des Geburtskanals kann sich das Baby mit Pilzen (Candidiasis), Geschlechtskrankheiten und HIV infizieren.

Dazu gehören Injektionen, Bluttransfusionen und alle Maßnahmen, bei denen das Blut eines mit Krankheitserregern infizierten Kranken in das Blut eines gesunden Menschen gelangt.

Viele Mikroorganismen nutzen unterschiedliche Wege, um in eine neue Beute einzudringen. Ein typisches Beispiel ist die HIV-Infektion. Der Übertragungsmechanismus ist hier hauptsächlich Kontakt, und der Übertragungsweg ist sexuell, wenn Partner Sex ohne Kondome haben. Darüber hinaus ist eine HIV-Infektion in vertikaler Richtung (Babys infizieren sich im Stadium der Geburt), während medizinischer Eingriffe (Schüsse, Organtransplantationen, Bluttransfusionen), durch die Muttermilch, mit einem Kuss, wenn Wunden im Mund oder auf den Lippen auftreten.

Künstlerisch

Es ist der einzige künstliche Übertragungsmechanismus, der auf dem Einsatz von Sanitärwerkzeugen und anderen medizinischen Geräten durch Gesundheitspersonal beruht. Mikroorganismen haben diesen Infektionsmechanismus nicht erfunden, er wurde von skrupellosen medizinischen Mitarbeitern "eingeführt". Fast jede Krankheit wird durch die Kunstmethode übertragen, abhängig vom medizinischen Profil der medizinischen Einrichtung. Übertragungswege sind wie folgt:

  • Manipulation von Ärzten und Krankenschwestern mit Werkzeugen (Operationen, Injektionen, Verbände usw.);
  • Diagnostik (Punktion, Gastroskopie, Bronchoskopie, Koloskopie);
  • enteral oder intravenös verabreicht;
  • Übertragungsweg des Haushalts (bei Nichtbeachtung der ordnungsgemäßen Hygiene und Sauberkeit in Krankenhäusern).

Übertragungsmechanismen: sexuell, häuslich, in der Luft und andere...

Für die Entwicklung einer Infektionskrankheit spielen die folgenden Faktoren die Hauptrolle: das Vorhandensein einer Infektionsdosis und das Eingangstor. Eine Infektionsdosis ist die minimale Anzahl pathogener Mikroorganismen, die die Entwicklung der Krankheit verursachen können, und das Eingangstor ist das Gewebe, durch das der Erreger in den menschlichen Körper gelangt. Das Konzept einer Übertragungsstrecke ist eng mit dem Ort des Eindringens des Erregers verbunden.

Es gibt Krankheitserreger, die nur durch bestimmte Tore (z. B. Masern oder Röteln) gelangen können, andere können durch verschiedene Tore gehen, und die klinischen Manifestationen der Erkrankung hängen vom Ort ihres Eintritts ab (Staphylokokken, verschiedene Formen von Anthrax).

Folgende Faktoren spielen bei der Übertragung der Krankheit eine Rolle:

  • Infektionsquelle
  • Mechanismus und Übertragungsweg des Erregers,
  • Anfälligkeit des Organismus für die Entwicklung eines Infektionsprozesses.

Bei einigen Krankheiten ist der zweite Faktor ausgeschlossen, und die Infektion erfolgt direkt beim Träger oder durch einen Kuss.

Was könnten die Infektionsquellen sein?

Die Quelle der Infektion ist der natürliche Wirt der pathogenen Mikroorganismen, die die Krankheit verursachen, von der die Krankheit auf gesunde Menschen übertragen wird. Experten identifizieren zwei Arten von Ursachen der Krankheit.

  1. Anthroponotikum - die Quelle ist eine kranke Person oder ein Träger der Krankheit, die keine klinischen Manifestationen hat.
  2. Zoonotisch - In diesem Fall sind die Infektionsquellen Haustiere, manchmal Vögel.

Eine Infektion ist durch Kontakt mit Haustieren möglich.

Was ist der Mechanismus der Infektionsübertragung?

Mechanismen der Übertragung von Infektionen sind evolutionär etablierte Methoden, die den Übergang eines lebenden pathogenen Mikroorganismus von einem kranken oder infizierten Träger zu einem gesunden Menschen sicherstellen.

Der Infektionsmechanismus kann endogen (intern) und exogen (extern) sein, abhängig davon, wo sich der Erreger befindet und welche Faktoren seine Übertragung sind.

Die Übertragung eines Mittels mit einem exogenen Mechanismus durchläuft drei Stufen:

  • Isolierung des Erregers der Krankheit vom Wirt;
  • Den Erreger für einige Zeit in der Umwelt finden, für jede Krankheit unterschiedlich;
  • Eindringen in einen gesunden Körper.

Jede Krankheit hat ihren eigenen Infektionsmechanismus, der von der Lokalisierung von Krankheitserregern im Körper, dem Eingangstor der Infektion und den Faktoren ihrer Übertragung abhängt.

Der endogene Mechanismus der Infektion ist die Einführung von Potogen in das geschädigte Gewebe von den Herden, die sich im Körper selbst befinden. Es gibt auch das Konzept der Autoinfektion (Selbstinfektion), wenn die Erreger von der Person selbst zum Beispiel aus der Mundhöhle auf die Wundoberfläche übertragen werden.

Seit der Freisetzung des Erregers aus dem Organismus des Patienten für einige Zeit in der Umgebung werden alle Objekte, die ihm helfen, in einen gesunden Organismus zu gelangen, als Übertragungswege oder Infektionsausbreitungsfaktoren bezeichnet.

Möglichkeiten, die Infektion durch endogene Mechanismen zu verbreiten

Mit dem endogenen Mechanismus der Übertragung gibt es zwei Arten von Infektionsherden, von denen sie sich auf andere Organe und Systeme ausbreitet - explizit (Abszess, Phlegmone, chronische Tonsillitis oder Sinusitis) und verborgen (chronische Infektionskrankheit der Nieren, Gelenke).

Je nachdem, wie sich die Infektion ausbreitet, gibt es drei Möglichkeiten, sie zu übertragen:

  • Verbreitung im Blutkreislauf - hämatogener Weg,
  • lymphogen - Krankheitserreger verbreiten sich mit einem Lymphstrom
  • Kontakt - das Eindringen von Bakterien in den Körper aus dem umgebenden Gewebe, dh bei direktem Kontakt.

Um die endogene Ausbreitung des Infektionsprozesses auszuschließen, ist es notwendig, unverzüglich einen Arzt zu untersuchen und alle chronischen Krankheiten zu behandeln.

Exogene Infektionsmethoden

Wenn Mikroorganismen von außen in den Körper eindringen, können folgende Methoden der Pathogenübertragung unterschieden werden:

  • vertikal - von der Mutter zum Kind,
  • horizontal - vom gesunden Menschen zum Patienten,
  • künstlich - künstlich.

Im vertikalen Verteilungsmodus werden Krankheiten während der Schwangerschaft (transplazental oder in utero) von der Mutter auf den Fötus übertragen. Es ist auch möglich, die Infektion während der Geburt oder der Stillzeit zu verbreiten (durch die Muttermilch während der Fütterung).

Am häufigsten werden HIV, Syphilis oder angeborene Hepatitis von ihren Müttern vertikal auf Neugeborene übertragen. Bei Krankheiten wie Syphilis oder AIDS ist es jungen Müttern verboten, einem Kind ab den ersten Tagen Muttermilch zu geben.

Bei der horizontalen Ausbreitung der Krankheit gibt es natürliche Übertragungswege und künstliche oder künstliche.

Natürliche Wege zur Verbreitung der Krankheit

Es gibt mehrere Hauptwege, um die Infektion zu verbreiten, die kombiniert werden können (z. B. fötal-oral bei Kontakt)

Aerosolübertragung in der Luft - der Erreger wird in die Luft freigesetzt und kann auf folgende Weise in den Körper eines gesunden Menschen eindringen:

  • Aerosol oder in der Luft, bei dem die kleinsten Speicheltröpfchen, die Krankheitserreger enthalten, in die Luft gelangen, ist diese Ausbreitungsart charakteristisch für Masern, Windpocken und Grippe;
  • Staub aus der Luft - Mikroorganismen und Viren im Speichel gelangen beim Husten in die Luft und setzen sich auf Staubpartikeln ab, die dann in den menschlichen Körper gelangen. So werden Diphterie und Scharlach infiziert.

Wenn sich alle Krankheiten auf diese Weise ausbreiten, kann ein Kuss auch eine Infektion verursachen.

Kot-orale Methode der Übertragung des Erregers - Erreger werden in die Umwelt (Wasser oder Boden) freigesetzt und durch schmutzige Hände mit kontaminierten Speisen oder Getränken auf den Menschen übertragen.

  • Verteilungsmethode - der fäkale-orale Weg, über den Krankheitserreger in Produkte gelangen (auf der Haut von Gemüse, Früchten oder Beeren, Milch, Eiern oder Fleisch) - diese Methode ist charakteristisch für Dysenterie, Salmonellose und Darminfektionen (Muttermilch kann kein Infektionsfaktor sein fäkale-orale Verbreitung));
  • Wasser übertragene Übertragung - eine Form von fäkaler Oral, bei der der Erreger ins Wasser gelangt, findet sich bei Cholera, Virushepatitis Typ A, Typhus und Paratyphus.

Um eine Infektion durch den Stuhlgang zu vermeiden, sollten die Hände gründlich gewaschen werden, um schmutziges Gemüse und Obst nicht zu verwenden und kein Wasser aus offenen Quellen zu trinken.

Kontakthaushalt - Mikroorganismen werden in die Umwelt freigesetzt und breiten sich anschließend durch alle Haushaltsgegenstände (Handtücher, Geschirr) aus, Erreger der Shigellose, Dysenterie, Darminfektionen werden durch ein Kontakthaushaltverfahren übertragen. Kuss kann auch die Ursache für die Verbreitung solcher Krankheiten sein.

Unter den Infektionen, die sich nach der Kontakthaushaltmethode ausbreiteten, hoben sich zwei andere Gruppen hervor:

  • Personen, bei denen die Infektion durch direkten Kontakt mit einer kranken Person durch einen Kuss, Sex (einschließlich oraler Berührung), Speichel erfolgt;
  • solche, die durch Kontakt - durch Hände oder verschiedene Objekte (einschließlich medizinischer Instrumente) übertragen werden.

Um in einem Haus, in dem eine akute Darminfektion vorliegt, Infektionen des Babys durch Muttermilch (bzw. während der Fütterung) auszuschließen, müssen Sie Ihre Hände vor jeder Fütterung mit einem Antiseptikum behandeln und Ihre Brüste mit Seife waschen.

Übertragbare Übertragung - Infektion tritt bei Kontakt mit dem Vektor der Krankheit (häufiger dessen biologischer Wirt) auf, wobei die folgenden Vektortypen identifiziert werden können:

  • spezifisch - Insekten und Tiere, die eine Infektionsart tragen (Flöhe tragen die Pest, Stechmücken - Malaria),
  • unspezifisch (Fliegen, Kakerlaken) - auf ihren Pfoten können Erreger von Krankheiten sein, die auf Nahrung und offene Getränke (Säfte, Milch) gelangen.

Sexuelle Übertragung - Infektion durch Kontakt mit Speichel und anderen biologischen Flüssigkeiten während des Geschlechts (einschließlich gleichgeschlechtlichen Geschlechts und mündlichen Kontakts), seltener mit einem Kuss (wenn ein Partner ein Träger ist und der andere eine Schleimhaut im Mund hat). Infektionen, die während des Geschlechts durch Speichel, Blut, Schleim und Sperma übertragen werden, sind Geschlechtskrankheiten, HIV und Hepatitis.

Wie vermeide ich Krankheiten?

Künstliche oder künstliche Art der Infektion

Infektion tritt während verschiedener medizinischer Verfahren auf, es ist möglich, die hämatopoetische Methode der Infektion und Inhalation zu unterscheiden.

Bei der Übertragung der Infektionen durch Blut übertragen Sie Folgendes:

  • parenteraler Weg - die Übertragung der Infektion wird während der verschiedenen Manipulationen durchgeführt, die mit einer Schädigung der Integrität der Haut und der Schleimhäute während der Operation, der Injektion und der diagnostischen Manipulation verbunden sind;
  • Transplantation - beim Transplantieren verschiedener Organe;
  • Transfusion - während der Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen.

Wir können also davon ausgehen, dass der künstliche Infektionsweg Übertragung und Kontakthaushalt miteinander verbindet. Welche Infektionen werden künstlich übertragen - HIV, Hepatitis B und C sowie andere Krankheiten, deren Erreger im Blut, im Speichel und in anderen biologischen Flüssigkeiten des Menschen lokalisiert sind.

Artefaktiver Übertragungsmechanismus bei Virushepatitis

In der Zeitschrift veröffentlicht:
Krankenpflege »» №2 2001 Ansteckungssicherheit

Derzeit sind sieben Virushepatitis bekannt. Zwei davon, HA und HE, werden als Darminfektionen bezeichnet, und HBV, HS, GD, GG und TTV werden als Blutinfektionen betrachtet, und TTV-Hepatitis weist Merkmale sowohl von Blut- als auch von Darminfektionen auf. Die Virushepatitis ist durch eine Vielzahl von Übertragungsmechanismen gekennzeichnet.

Bei Hepatitis B, C, D, G, TTV gibt es sowohl natürliche als auch künstliche (künstliche) Übertragungsmechanismen.

Zu den natürlichen Mechanismen gehören sexueller (führender), Hämokontakt (in einer Familie, im Haushalt und im Arbeitsumfeld implementiert), vertikal (Infektion des Fötus durch die Mutter während der intrauterinen Entwicklung und Infektion während der Arbeit). Paradoxerweise trug die Entwicklung der Medizin jedoch zur Bildung eines neuen künstlichen Mechanismus der Übertragung von Infektionen bei. Jedes invasive - diagnostische oder therapeutische Verfahren birgt das potenzielle Risiko, sich mit viraler Hepatitis, HIV-Infektion, Cytomegalorovirus-Infektion und einer Reihe anderer Krankheiten zu infizieren.

Es ist unmöglich, im Zusammenhang mit der zunehmenden Aggression von invasiven Eingriffen keinen Alarm auszudrücken. Nach Angaben der WHO sind rund 30% aller invasiven Verfahren unbegründet.

Insbesondere müssen endoskopische Untersuchungen durchgeführt werden. Engpässe in der Medizin sind nach wie vor Bronchoskopie, Zystoskopie, Gastro, Duodeno, Irigo und Koloskopie. Mit einem Mangel an Instrumenten in endoskopischen Räumen von medizinischen Einrichtungen und mangelnder Sorgfalt und manchmal dem Wissen des medizinischen Personals kommt es zu schweren Verstößen bei der Desinfektionsweise. Beispielsweise dauert die Bearbeitung eines Bronchoskops mindestens 45 Minuten. Wenn sich also nur ein Bronchoskop im Endoskopieraum befindet, können nicht mehr als 5 Personen pro Tag eingenommen werden. Stellen Sie sich vor, wie unzuverlässig ein Bronchoskop bearbeitet wird, wenn täglich 10-15 Patienten ein Büro durchlaufen!

Bei der Razzia des Zentralkrankenhauses von SEN in Moskau wurden in den endoskopischen Einheiten der Krankenhäuser in der Hauptstadt schwere Verstöße gegen die Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von Endoskopen und Instrumenten festgestellt. In einer Reihe von Einrichtungen wurden Instrumente für Endoskope (Biopsiezangen, Injektionsnadeln usw.) überhaupt nicht desinfiziert. In der überwiegenden Mehrheit der Krankenhäuser wurden Endoskope für chirurgische Eingriffe nicht sterilisiert, sondern nur durch Eintauchen in Desinfektionsmittel desinfiziert.

Die meisten Krankenhäuser kontrollierten die Qualität der vorsterilisierenden Reinigung von medizinischen Instrumenten nicht. In einer Reihe von endoskopischen Operationsendoskopen befinden sich Endoskope in Dampf-Formalin-Kammern, die nicht als korrekt angesehen werden können, da es keine Standardkameras gibt, es keine Standard-Desinfektionsmodi gibt und außerdem Formaldehyddämpfe für das Personal giftig sind.

Aufgrund der festgestellten Mängel werden Voraussetzungen für den Betrieb des artifaktuellen Übertragungsmechanismus geschaffen. Bei Patienten, die endoskopische Eingriffe hatten, war die Anzahl der Fälle von HB in den Jahren 1996-97. in Moskau stieg um das 2,5-fache.

Die Ausbreitung vieler Infektionen, einschließlich der viralen Hepatitis, wird durch invasive Behandlungsverfahren gefördert - Injektionen von Medikamenten, Transfusionen, Stomas, Katheterisierung, Akupunktur usw.

Es ist ratsam, sich auf Bluttransfusionen und die Verwendung immunbiologischer Präparate zu konzentrieren, die aus dem Blut gewonnen werden. In der Vergangenheit war die Einführung von Blut und seinen Derivaten eine besondere Gefahr (der alte Begriff „Serumhepatitis“ ist nicht zufällig). Durch die behördliche Vorschrift, jeden Teil des Blutes auf HS und HS mit hochsensiblen Methoden der Labordiagnostik zu untersuchen, trotz der enormen Vielfalt an Infektionsquellen (es gibt weltweit mehr als 500 Millionen Träger in Russland - 10 Millionen), wurde das Infektionsrisiko durch Bluttransfusionen mit diesen beiden Infektionen minimiert. Bei den Viren GG und TTV bleibt diese Gefahr bestehen.

Die dramatische Situation im zahnärztlichen Dienst. Nicht nur die Entnahme von Zähnen, sondern fast jede Manipulation in der Mundhöhle geht mit einer Verletzung der Unversehrtheit der Schleimhaut und dem Auftreten von Blut einher. Nicht alle Werkzeuge unterliegen der Dekontaminierung.

Hier sind die Daten, die in der Zentralgruppe der AIS von Moskau erhalten wurden. In der Hauptstadt sind etwa 850 zahnmedizinische Einrichtungen, mehr als die Hälfte von ihnen sind gewerblich tätig. Während des Überfalls wurde mehr als die Hälfte der Objekte untersucht. Gleichzeitig wurden signifikante Verstöße gegen die Modi und Bedingungen der Desinfektion von zahnärztlichen Instrumenten und medizinischen Produkten festgestellt. Die häufigsten Verstöße:

  • Desinfektion von Zahnersatzprodukten und Hauptsystemen von Speichelabsaugern ist nicht etabliert.
  • grobe Verletzungen der Vorsterilisationsverarbeitung werden beobachtet;
  • Die vorsterilisierende Reinigung von Bohrern endodontologischer und orthopädischer Instrumente wird nicht durchgeführt.
  • Instrumente, die nicht sterilisiert wurden (Bohrer, Bohrer, Wurzelnadeln, Kronenpflücker, Scheiben), werden verwendet;
  • wiederverwendbare Einweglöffel für Abgüsse;
  • Die Entfernung der Zähne durch Chirurgen erfolgt in nicht sterilen Handschuhen.
  • es wird ein nicht steriler Verband verwendet.
Aus eigener Erfahrung wissen wir alle, dass zum Spülen der Mund häufig dem vorigen Patienten gegeben wird, der das Glas besucht, leicht mit Wasser gespült. Das Personal verwendet in der Regel keine Gummihandschuhe, sondern wäscht die Hände symbolischer.

Dadurch werden Bedingungen geschaffen, die für die Infektion von Virushepatitis und anderen Infektionen durch Patienten und medizinisches Personal sehr günstig sind. Beachten Sie, dass in den USA ein HIV-infizierter Zahnarzt nach einer Angabe - 4 nach anderen Angaben - 7 Patienten infiziert hat.

Zur Vorbeugung gegen künstliche virale Hepatitis-Infektionen gehören:

  • schwerwiegende Argumente für invasive medizinische Interventionen (ohne Schädigung des Patienten kann deren Anzahl um ein Drittel reduziert werden)
  • breitere Verwendung von Einwegwerkzeugen;
  • Ausbau des Netzwerks der CSOs und Stärkung der Kontrolle über die Arbeit der CSO (in Moskau verfügen nur 60% der Gesundheitseinrichtungen über eine CSO)
  • Einführung neuer hochsensibler Diagnoseverfahren an Bluttransfusionsstationen;
  • Bluttransfusionen nur gemäß den Vitalindikationen;
  • Einführung moderner, weniger traumatischer Technologien (Endochirurgie, Laserchirurgie usw.) in die chirurgische Praxis;
  • Gewährleistung einer strengen Kontrolle der Arbeit von endoskopischen Einheiten von Gesundheitseinrichtungen;
  • Kontrolle der Produktion von immunbiologischen Präparaten aus Blut von Spendern.
Die Vorbeugung gegen künstliche virale Hepatitis-Infektionen sollte in drei Richtungen erfolgen:

1. Zum Schutz von Krankenhauspatienten.

2. Zum Schutz der Patientenkliniken, der Apotheken und der häuslichen Pflege.

3. Zum Schutz des medizinischen Personals (Impfung gegen HB, Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung: Handschuhe und, falls erforderlich, Bildschirme, Brille).

Die Vorbeugung gegen künstliche Infektionen ist eine echte Möglichkeit, um das Auftreten von Virushepatitis zu reduzieren. Bei der Vorbeugung gegen künstliche Infektionen von Patienten spielen Krankenschwestern eine wichtige Rolle.

E.P. KOVALEVA, MD, Professor
N.A. SEMINA, Professor am Zentralforschungsinstitut für Epidemiologie, Gesundheitsministerium der Russischen Föderation
I.A. Khrapunova, S.I. MATVEEV, TG SEN Moskau

Künstlerischer Übertragungsmodus

Ein künstlicher Mechanismus der HIV-Übertragung wird beschrieben - es handelt sich um einen künstlichen Übertragungsmodus durch chirurgische oder künstliche Wirkung mit Schäden an der Haut oder den Schleimhäuten. In der Medizin sind dies chirurgische Eingriffe, Injektionen usw. Außerdem ist ein künstlicher Weg in Friseursalons sowie beim Tätowieren mit Zahnbürsten möglich.

Weltweit sind 19,5 Millionen Menschen mit HIV infiziert (tatsächlich gibt es etwa das Fünffache), von denen 18 Millionen Erwachsene und 1,5 Millionen Kinder 6 Millionen AIDS-Patienten sind. In Russland gibt es etwa 1000 HIV-Infizierte, von denen etwa 100 in St. Petersburg und der Region leben. Eine Pandemie entwickelt sich nicht so intensiv wie erwartet. Für 1995 wurden 500 Millionen HIV-Infizierte vorhergesagt. In Amerika ist der Hauptverteilungspfad (70%) homosexuell, 20% der Drogenabhängigen. In Japan, China, erfolgt der Hauptinfektionsweg durch Bluttransfusionen, in Russland sind 30% der Patienten homosexuell, 30% der Infektionen ereigneten sich heterosexuell, 10% durch Bluttransfusionen, der Rest durch eine gewöhnliche Spritze und andere Wege.

Es gibt professionelle Infektionen unter den Angehörigen der Gesundheitsberufe. Das Infektionsrisiko bei Honigarbeitern, die mit speziellen Manipulationen im Zusammenhang mit Patientenschäden befasst sind, beträgt 0,5–1%. Dies sind hauptsächlich Chirurgen, Geburtshelfer, Zahnärzte. Bei der Transfusion einer mit HIV infizierten Person beträgt das Erkrankungsrisiko nahezu 100%. Wenn eine Person eine gemeinsame Spritze mit einem HIV-infizierten Patienten teilt, beträgt das Risiko 10%. Aus epidemiologischer Sicht ist der heterosexuelle Kontakt sicherer: Bei einmaligem Kontakt mit einer infizierten Person beträgt das Erkrankungsrisiko 0,1%. Bei homosexuellen Kontakten beträgt das Risiko bei einem Kontakt 10 bis 50%.

Pathogenese. Die Infektion beginnt mit der Einführung des Virus in den menschlichen Körper. Die Pathogenese der HIV-Infektion umfasst 5 Hauptperioden. Die Inkubationszeit dauert von der Infektion bis zum Auftreten von Antikörpern und reicht von 7 bis 90 Tagen. Das Virus vermehrt sich exponentiell. Es werden keine Symptome beobachtet. Eine Person wird nach einer Woche ansteckend. Das Stadium der primären Manifestationen ist durch die explosive Reproduktion des Virus in verschiedenen Zellen gekennzeichnet, die einen DM-4-Rezeptor enthalten. Während dieser Zeit beginnt die Serokonversion. Klinisch ähnelt dieses Stadium jeder akuten Infektion: Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Durchfall können auftreten, das einzige alarmierende Symptom ist eine Zunahme der zervikalen und axillären Lymphknoten. Diese Phase dauert 2-4 Wochen, dann beginnt die Latenzzeit. Während dieser Zeit verlangsamt der Virus seine Replikation und geht in einen Persistenzzustand über. Die Latenzzeit dauert lange - 5-10 Jahre, für Frauen unter 10 Jahren, für Männer im Durchschnitt 5 Jahre. Das einzige klinische Symptom in dieser Zeit ist die Lymphadenopathie - eine verlängerte, generalisierte und irreversible Erkrankung (dh eine Zunahme fast aller Lymphknoten). Die Anzahl der T-Helfer-Zellen im Verhältnis zu den T-Suppressoren nimmt ab und die Überempfindlichkeitsreaktionen vom verzögerten Typ verschwinden (z. B. die Mantoux-Reaktion). Die vierte Periode umfasst den AIDS-assoziierten Komplex (oder Prä-AIDS). Das Virus beginnt sich in allen Geweben und Organen schnell zu vermehren, es explodiert mit Zellschäden. T-Helferzellen werden am stärksten geschädigt, es kommt zu einer vollständigen Zerstörung, was zu einer Deregulierung des gesamten Immunsystems führt, und die humorale und zelluläre Immunität wird stark reduziert. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich infektiöse und nichtinfektiöse Manifestationen: Das Kaposi-Sarkom ist ein bösartiger Tumor der unteren Extremitäten, der extrem selten ist. Bei HIV-infizierten Patienten sind 80% der Patienten betroffen. Lymphome, Infektionen und Invasionen sind äußerst vielfältig und stellen eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Patienten dar: Virusinfektionen - das Herpesvirus, Bakterien von Mycobacterium tuberculosis, Staphylococcus, Streptococcus, Legionellen werden aktiviert. Pilzinfektionen: Candidiasis, durch Erkrankungen hervorgerufen durch Protozoen - Pneumokoniose, Kryptosporidiose und eine Helminthiasis - Strongyloidose.

In der fünften Phase - AIDS selbst - fehlt die Immunreaktion völlig. Dauer ca. 1-2 Jahre, Sekundärinfektionen sind eine unmittelbare Todesursache.

Labordiagnostik: 1. Screening auf Antikörper gegen HIV mittels Enzymimmunoassay (vom Beginn des zweiten Zeitraums bis zum Tod der Infizierten). Wenn die Reaktion positiv ist, wiederholen Sie den Vorgang mit einem anderen Serum und einem perfekteren System (Auflösung ca. 85%). Dann wird ein Immunobloding durchgeführt, das die Auflösung von Elektrophorese und Enzymimmunoassay kombiniert. Wir erhalten die Destillation von Virusantigenen auf einem Gel oder Papier mittels Elektrophorese, dann behandeln wir das Serum des Patienten und das enzymmarkierte Serum gegen Humanserum. Wenn der Verdacht auf eine HIV-Infektion besteht und HIV-1 negativ ist, wird das HIV-2-Diagnostikum verwendet. Im Ausland wird Labordiagnostik auch verwendet, um das virale Genom in der Polymerase-Kettenreaktion zu finden.

Behandlung und Vorbeugung. Entwickelte 3 Behandlungsbereiche:

1. etiotrope Therapie. Die folgenden Medikamente werden verwendet: 1. Azidothymizin (AZT), das die Reverse Transkriptase des Virus inaktiviert. Dieses Medikament ist giftig und teuer, verlängert aber die Lebensdauer des Patienten. 2. Alpha-Interferon verlängert zusammen mit AZT die Latenzzeit und unterdrückt die Replikation.

2. Immunstimulation. Interleukin-2, Interferone und Immunglobuline werden verabreicht.

3. Behandlung von Tumoren, sekundären Infektionen und Invasionen (Verwendung von Acyclovir usw.).

Prävention. Nur nicht spezifisch. Blut zur Transfusion muss auf HIV getestet werden. Versuche, Impfstoffe, einschließlich der Gentechnik, herzustellen, die auf der ganzen Welt produziert werden, waren bisher nicht erfolgreich.

Infektionswege: Lebensmittel, Luft, übertragbar

Infektionskrankheiten entwickeln sich nach speziellen Mustern, die bei therapeutischen und prophylaktischen Maßnahmen zu beachten sind. Die Hauptmechanismen werden im Konzept des Epidemieprozesses kombiniert. Neben der Infektionsquelle und dem anfälligen Organismus ist der Mechanismus der Übertragung der Krankheit eine der notwendigen Komponenten.

Allgemeine Informationen

Die Hauptvoraussetzung für die Ausbreitung einer Infektionskrankheit in der Bevölkerung ist möglicherweise der Erreger-Übertragungsmechanismus. Sie wird zur Basis für den Epidemieprozess und unterstützt ihn. Eine pathogene Mikrobe, die im Wesentlichen ein Parasit ist, kann nicht nur in einem Organismus sein. Um seine Existenz als Spezies zu erhalten, ist ein Besitzerwechsel erforderlich.

In Anbetracht dessen unterscheidet die Epidemiologie den Mechanismus der Übertragung - die Art und Weise, wie die pathogene Mikrobe von einem Organismus in den anderen gelangt, die im Verlauf der Evolution entwickelt wurde. Es wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  • Ausscheidung aus dem Körper eines Kranken.
  • Existenz in der Umgebung.
  • Eindringen in den nächsten Organismus.

Wenn die erste Stufe durch physiologische und pathologische Aktionen unter Berücksichtigung der Lokalisation der Infektion durchgeführt wird, sind für die zweite und dritte Phase Transferfaktoren erforderlich. Sie sind verschiedene Objekte der Umgebung:

  • Die Luft
  • Wasser
  • Nahrungsmittel
  • Boden
  • Artikel
  • Insekten (Mücken, Läuse, Zecken, Fliegen usw.).

Faktoren sind primär (in Kontakt mit dem Erreger unmittelbar nach seiner Freisetzung) oder sekundär (Abgabe der Mikrobe an den nächsten Wirt). Wenn sie nicht ausreichen, sind auch die dazwischenliegenden beteiligt (die Verbindung zwischen den ersten beiden). Und als Übertragung bezeichnet man einfach die Kombination aller Faktoren, die die Ausbreitung der Infektion von einem Organismus zum anderen gewährleisten.

Für die Ausbreitung einer Infektionskrankheit in einer Bevölkerung müssen die Übertragungsmechanismen des Erregers vorhanden sein, die seine Existenz als Spezies unterstützen.

Klassifizierung

Die Isolierung einer Mikrobe aus dem Körper in die äußere Umgebung wird durch die spezifische Lokalisierung des pathologischen Prozesses vermittelt. Es entspricht auch den Transfermechanismen, die wie folgt aussehen:

  • Aerosol.
  • Fäkalien-oral
  • Durchlässig
  • Kontakt
  • Vertikal
  • Art.

Jeder von ihnen hat bestimmte Merkmale und Merkmale, die den Verlauf des Epidemieprozesses sicherstellen. Entsprechend den angegebenen Mechanismen werden auch Infektionskrankheiten klassifiziert.

Jede Infektionskrankheit hat ihre eigenen Übertragungsmechanismen. Es ist jedoch nicht notwendig, dass der Erreger nur auf eine Weise übertragen wird - öfter geschieht das Gegenteil. Für die meisten Infektionen ist der Polymorphismus der Infektionsmechanismen charakteristisch und wird auch evolutionär gebildet.

Aerosol

Befindet sich der Erreger auf den Schleimhäuten der Atemwege, wird er mit einem Luftstrom aus dem Körper ausgeschieden - beim Husten oder Niesen, beim Sprechen. Die Infektiosität wird durch die Größe der Aerosolpartikel und die Menge des Erregers bestimmt. Kleine Tröpfchen können lange Zeit aufgehängt werden und mit Luftströmen über weite Strecken transportiert werden, auch durch die Lüftungskanäle. So werden Masern, Windpocken, Grippe, Keuchhusten übertragen.

Neben dem Luftweg gibt es noch einen weiteren, der sich auf den aerogenen Übertragungsmechanismus bezieht. Getrocknete Aerosolpartikel, die sich auf der Bodenoberfläche, Gegenständen oder Produkten absetzen, können wieder in die Luft steigen. Es kann jedoch nur dann mit dieser Methode infiziert werden, wenn die Mikrobe hochresistent ist. Der Luft-Staub-Weg spielt eine wichtige Rolle bei der Infektion der Tuberkulose, aber Scharlach, Diphtherie, Salmonellose und Tularämie können diese Phase durchlaufen.

Die Übertragung in der Luft ist am typischsten für die Pathologie der Atemwege, bei der Mikroben mit Sputum und Speicheltröpfchen aus dem Atmungssystem isoliert werden.

Kot mündlich

Der Erreger im Darm wird mit Kot aus dem Körper ausgeschieden. Speisereste, Wasser, Hände und Gegenstände können durch Kotpartikel kontaminiert sein. Durch den Mund dringen Mikroben in den Körper ein, die als Grundlage für die Auswahl des Namens dienten. Basierend auf den Faktoren, die an der Übertragung des Erregers beteiligt sind, gibt es mehrere Wege, die zu einem fäkal-oralen Mechanismus kombiniert werden:

  • Essen (Lebensmittel).
  • Wasser
  • Kontakt und Haushalt.

Jeder Erreger hat einen bestimmten Tropismus (Affinität) zu den Geweben. Wenn einige (Salmonella, Shigella, Vibrio cholerae) auf verschiedene Teile des Darms abzielen, können sich andere (z. B. Enteroviren) im Atmungssystem vermehren. Einzelne Krankheiten sind durch das Eindringen von Mikroben in das Blut (Typhus) gekennzeichnet, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Solche Erreger können durch andere Mechanismen übertragen werden.

Die Infektion von Stauseen erfolgt auf verschiedene Weise. In den meisten Fällen wird dies durch unbehandelte Abwässer verursacht, insbesondere aus Infektionskrankenhäusern, Tierkliniken und Industrieunternehmen, die tierische Produkte verarbeiten. Verschmutzung tritt auch auf durch Regen und schmelzende Schneedecke, Sekrete infizierter Tiere und Vögel.

Krankheiten mit dem Verdauungsweg der Infektion sind Situationen, in denen die Übertragung des Erregers durch die Nahrung erfolgt. Letztere spielen bei Infektionen mit Darminfektionen eine große Rolle. Produkte, die hauptsächlich besamt werden (z. B. Fleisch oder Milch), werden von kranken Tieren gewonnen. Zum zweiten Mal infizieren sie sich, wenn Mikroben von Händen, Geschirr oder Nagetieren kommen.

In der Struktur des fäkal-oralen Mechanismus gibt es einen infektiösen Infektionsweg. Es wird durch die Gegenstände realisiert, die von Menschen im täglichen Gebrauch verwendet werden. Die Bedeutung dieses Pfades ist jedoch viel geringer, da sich viele Mikroben in der Umgebung nicht vermehren, sondern allmählich absterben. Verunreinigtes Geschirr, Bettwäsche, Handtücher und Kinderspielzeug werden immer wichtiger. Patienten mit Darminfektionen, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten, verschmutzen die umliegenden Objekte mit ungewaschenen Händen. In diesem Fall werden die Griffe der Toiletten am stärksten kontaminiert.

In der Struktur des fäkal-oralen Mechanismus haben die Infektionswege und der Wasserweg die größte Bedeutung. Kontakthaushalt hat einen viel geringeren Wert.

Durchlässig

Der übertragbare Weg beinhaltet die Übertragung eines Erregers aus dem Blut eines Patienten durch einen Insektenträger. In epidemiologischer Hinsicht spielen Moskitos und Moskitos, Läuse und Flöhe, Fliegen und Mücken, Zecken eine wichtige Rolle. Infektionen, bei denen der Übertragungspfad zum Hauptpfad wird, umfassen Folgendes:

  • Typhus und Fieber.
  • Malaria
  • Durch Zecken übertragene Enzephalitis.
  • Leishmaniose.
  • Hämorrhagisches Fieber

Bei einigen Krankheiten erfolgt die Ausbreitung nicht nur durch Träger, sondern auch auf andere Weise, beispielsweise durch Kontakthaushalts- oder Lufttröpfchen. Ein Krankheitserreger dringt in den Körper des Insekts ein, wenn er durch Blutsaugung oder durch Kontakt mit dem betroffenen Integument beißt. Einige Mikroben vermehren sich dort sogar und durchlaufen bestimmte Entwicklungsstadien (z. B. Malariaplasmodium). Und die anschließende Infektion einer Person tritt auf, wenn ein Biss, Speichel oder Insektenausscheidungen in die Haut reiben. Dies sind Merkmale, die den übertragbaren Infektionsweg kennzeichnen.

Kontakt

Pathogene Mikroben, die sich auf Haut und Schleimhäuten vermehren, werden unter Beteiligung des Kontaktmechanismus übertragen. Es ist direkt und indirekt. Die erste ist charakteristisch für solche Infektionen wie HIV, Syphilis, Gonorrhoe und andere Erkrankungen des Genitaltrakts. Der indirekte Mechanismus wird durch Gegenstände durchgeführt, die mit dem Sekret des Patienten verunreinigt sind (Leinen, Handtücher, Verbände usw.). Diese Methode ist typisch für Krätze, Trachom und Wundinfektionen (Tetanus, Gangrän).

Vertikal

Ein spezieller Mechanismus der Übertragung des Erregers wird als vertikal betrachtet. Es ist gegen alle oben genannten, die horizontal sind. Eine Besonderheit ist die Übertragung des Erregers auf das Kind während der fötalen Entwicklung. Dies infiziert nur den Fötus, der angeborene Missbildungen oder Krankheiten bekommen kann. Das Risiko einer vertikalen Übertragung besteht bei HIV, Herpes- und Cytomegalovirus-Infektionen, Virushepatitis, Röteln und Toxoplasmose.

Neben dem hämatogen-plazentaren Weg gibt es ein intranatales Verhalten, wenn sich das Kind während der Passage der Mutter durch den Geburtskanal infiziert. So wurden Gonorrhoe, Syphilis, Herpes, Staphylo- und Streptokokken, Mykoplasmen und Chlamydien übertragen.

Der vertikale Mechanismus ist die Übertragung der Infektion von Frau auf Kind während der Schwangerschaft oder Geburt.

Künstlerisch

Der künstliche (künstliche) Übertragungsmechanismus verdient eine gesonderte Betrachtung. Aufgrund des Namens unterscheidet er sich von den oben diskutierten natürlichen Wegen. In diesem Fall werden Infektionen durch medizinische und kosmetische Verfahren übertragen, die die Integrität der Haut oder der Schleimhäute verletzen (Injektionen, Bluttransfusionen, zahnärztliche und chirurgische Eingriffe, Tätowieren, Maniküre). Dann sprechen sie über den parenteralen Infektionsweg.

Der Übertragungsmechanismus ist das wichtigste Bindeglied im epidemischen Prozess, ohne den es nicht existieren kann. Es enthält bestimmte Faktoren, die bei der Infektion zusammenkommen. Und häufig gibt es Krankheiten mit mehreren Infektionsmechanismen, die die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Erregers von der Quelle auf den anfälligen Organismus erhöhen.

Künstliche oder künstliche Art der Infektion

Infektion tritt während verschiedener medizinischer Verfahren auf, es ist möglich, die hämatopoetische Methode der Infektion und Inhalation zu unterscheiden.

Bei der Übertragung der Infektionen durch Blut übertragen Sie Folgendes:

· Parenterale Route - die Übertragung der Infektion erfolgt während der verschiedenen Manipulationen, die mit Schäden an der Integrität der Haut und der Schleimhäute bei chirurgischen Eingriffen, Injektionen und diagnostischen Manipulationen verbunden sind;

· Transplantation - beim Transplantieren verschiedener Organe;

· Transfusion - während der Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen.

Wir können also davon ausgehen, dass der künstliche Infektionsweg Übertragung und Kontakthaushalt miteinander verbindet. Welche Infektionen werden künstlich übertragen - HIV, Hepatitis B und C sowie andere Krankheiten, deren Erreger im Blut, im Speichel und in anderen biologischen Flüssigkeiten des Menschen lokalisiert sind.

Verhinderung der professionellen Übertragung von Krankheitserregern

Der Prävention der professionellen Übertragung von Pathogenen (BBP), einschließlich des humanen Immundefizienzvirus (HIV), des Hepatitis-B-Virus und in letzter Zeit des Hepatitis-C-Virus, wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Obwohl die Angehörigen der Gesundheitsberufe die wichtigste berufliche Risikogruppe beim Erwerb einer Infektion darstellen, ist jeder Mitarbeiter, der im Rahmen seiner amtlichen Tätigkeit mit Blut oder anderen möglicherweise kontaminierten Körperflüssigkeiten in Kontakt kommt, gefährdet. Risikogruppen im Hinblick auf die berufliche Übertragung von durch Blut übertragenen Krankheitserregern umfassen Mitarbeiter von Krankenhäusern, öffentliche Sicherheit, Notfallversorgung und andere, wie z. B. Laboratorien und Bestattungsunternehmen. Die Möglichkeit der Übertragung von durch Blut übertragenen Krankheitserregern, einschließlich HIV, wird mit zunehmender Anzahl von Infizierten mit HIV und anderen durch Blut übertragenen Infektionen zunehmen und eine verstärkte Gesundheitsversorgung erfordern.

In den Vereinigten Staaten 1982 und 1983 das "Center for Disease Control und Prevention" (CDC - Zentren für die Bekämpfung und Prävention von Krankheiten). Empfohlen zur Behandlung von Patienten mit erworbenem Immunodeficiency-Syndrom als Kategorie (jetzt nicht mehr aktuell) „Vorsicht - Blut und Körperflüssigkeiten“. Die Bestätigung, dass HIV der Erreger von AIDS ist, wird durch den Kontakt der Haut- und Schleimhaut-Haut mit HIV-infiziertem Blut auf die Angehörigen der Gesundheitsberufe übertragen, ebenso wie das Verständnis, dass der HIV-Infektionsstatus der meisten Patienten und Blutproben, denen sie während ihres Kontakts begegnen angeblich unbekannte Arbeiter veranlassten die CDC, allen Patienten die Verteilung der Kategorie "Vorsicht - Blut und Körperflüssigkeiten" zu empfehlen. Dieses Konzept wird als "universelle Vorsorge" bezeichnet. Durch die Verwendung einer universellen Vorsichtsmaßnahme wird die Identifizierung von Patienten mit durch das Blut übertragenen Infektionen nicht mehr erforderlich, die allgemeine Infektionskontrolle sollte jedoch nicht ersetzt werden. Zu den allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen gehören Händewaschen, Schutzbarrieren (wie Brillen, Handschuhe, spezielle Kleidung und Gesichtsschutz) bei voraussichtlichem Kontakt mit Blut und Vorsicht bei der Verwendung und Platzierung von Nadeln und anderen scharfen Instrumenten in allen medizinischen Einrichtungen. Instrumente und andere wiederverwendbare Geräte, die bei invasiven Eingriffen verwendet werden, sollten ordnungsgemäß desinfiziert oder sterilisiert werden. Empfehlungen der CDC zur Verhinderung der Übertragung von HIV und des Hepatitis-B-Virus richten sich an die Teams für öffentliche Sicherheit und Rettungsdienste. Sie beziehen sich auf berufliche Kontakte mit HIV, einschließlich Empfehlungen zur Impfung gegen das Hepatitis-B-Virus und Verhalten während des Kontakts mit dem Hepatitis-B-Virus, Empfehlungen zur Infektionskontrolle in der Zahnheilkunde und zur Verhinderung der HIV-Übertragung von Gesundheitspersonal auf Patienten während invasiver Eingriffe.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Richtlinien und Empfehlungen zu AIDS und Beschäftigung veröffentlicht. Der Europäische Wirtschaftsrat (EWG) hat 1990 eine Richtlinie erlassen, um die Arbeitnehmer vor den Gefahren zu schützen, die mit dem Kontakt mit biologischen Arbeitsstoffen bei der Arbeit verbunden sind. Die Richtlinie verlangt von Arbeitgebern, eine Bewertung des Risikos für die Gesundheit und Sicherheit des Arbeitnehmers durchzuführen. Eine Besonderheit ist der Unterschied zwischen der beabsichtigten Absicht, mit biologischen Arbeitsstoffen zu arbeiten oder diese zu verwenden (z. B. in Laboratorien), und einer Aktivität, bei der der Kontakt zufällig ist (z. B. die Behandlung eines Patienten). Die Gefahrenkontrolle basiert auf einem hierarchischen Maßsystem. Für bestimmte Arten von Gesundheitseinrichtungen und Laboratorien wurde die Einhaltung spezieller Maßnahmen festgelegt, die der Einstufung von Wirkstoffen entsprechen. In den USA haben die CDC und die National Institutes of Health auch spezielle Laborkonzepte.

Da festgestellt wurde, dass HIV ein im Blut übertragener Erreger ist, können Informationen über die Übertragung des Hepatitis-B-Virus als Modell für die Identifizierung von Übertragungswegen von HIV verwendet werden. Beide Viren werden sexuell übertragen, im Uterus und dann durch das Blut. Das Hepatitis-B-Virus ist im Blut einer Person mit einer positiven Reaktion auf das Hepatitis-B-Antigen vorhanden. HIV ist in geringerer Konzentration im Blut vorhanden. Das Risiko der Übertragung des Hepatitis-B-Virus auf Angehörige der Gesundheitsberufe nach Hautkontakt ist 100-mal höher als das Übertragungsrisiko nach Hautkontakt mit HIV-infiziertem Blut.

Hepatitis oder Leberentzündungen können durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden, darunter Toxine, Medikamente, Autoimmunerkrankungen und Infektionskrankheiten. Viren sind die häufigste Ursache für Hepatitis. Es gibt drei Arten von durch Blut übertragenen Virushepatitis - Hepatitis B, früher als Serumhepatitis bezeichnet, die für Gesundheitspersonal am gefährlichsten ist, Hepatitis C, deren Hauptursache parenteral entweder weder A- noch B-Hepatitis übertragen wird, und Hepatitis D oder Delta-Hepatitis.

Hepatitis B. Das Hepatitis-B-Virus ist das wichtigste infektiöse Berufsrisiko, das aus dem Blut von Angehörigen der Gesundheitsberufe übertragen wird. Bei medizinischem Personal in den Vereinigten Staaten mit häufigem Kontakt mit Blut schwankt die Häufigkeit serologischer Anzeichen einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus zwischen 15 und 33%, während diese Zahl bei der Bevölkerung im Durchschnitt 5% beträgt. Die Kostenwirksamkeit serologischer Tests zur Ermittlung anfälliger Personen unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen hängt von der Prävalenz der Infektion, den Testkosten und den Kosten des Impfstoffs ab. Es wurde gezeigt, dass die Impfung von Personen, die bereits Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus haben, keine nachteiligen Auswirkungen hat. Der Impfstoff schützt mindestens 12 Jahre nach der Impfung vor Hepatitis B. Eine wiederholte Immunisierung wird derzeit nicht empfohlen. Die CDC schätzt, dass es 1991 in den Vereinigten Staaten ungefähr 5.100 medizinisches Personal gab, das sich beruflich mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert hatte, von dem 1275 bis 2.550 Personen eine akute chronische Hepatitis hatten, 250 wurden hospitalisiert und etwa 100 Menschen starben (unveröffentlichte Daten der CDC). Im Jahr 1991 wurden etwa 500 Gesundheitspersonal Träger des Hepatitis-Virus. Für diese Menschen besteht das Risiko, dass sie langfristige Komplikationen entwickeln, einschließlich chronischer Lebererkrankungen mit Behinderung, Leberzirrhose und Leberkrebs.

Der Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus wird von Gesundheitspersonal und Mitarbeitern der öffentlichen Sicherheit empfohlen, die bei der Arbeit möglicherweise mit Blut in Berührung kommen. Bei der Entscheidung, ob eine Prophylaxe bei nachfolgendem Hautkontakt mit Blut durchgeführt werden soll, sollten die folgenden Faktoren berücksichtigt werden: Die Blutquelle ist verfügbar, der Status der Quelle und ob Hepatitis B geimpft ist, sowie die Reaktion auf die Kontaktperson. Die Impfung gegen Hepatitis B wird für alle Personen empfohlen, die zuvor nicht gegen Hepatitis B immunisiert wurden. Gegebenenfalls sollte ein Immunglobulin für Hepatitis B so bald wie möglich verschrieben werden, da seine Wirkung nach 7 Tagen nach Kontakt nicht klar ist.

Nach Artikel 14 Absatz 3 der Impfrichtlinie müssen nur wirksame Impfstoffe verwendet werden, wenn sie verfügbar sind.

Die Verwendung eines Hepatitis-B-Impfstoffs und eine geeignete Infektionskontrolle sollten nahezu alle Fälle einer beruflichen Hepatitis-B-Exposition verhindern. Durch die Verringerung der Blutbelastung und die Minimierung von Injektionsverletzungen in Gesundheitseinrichtungen sollte auch das Risiko der Übertragung anderer im Blut übertragener Viren verringert werden.

Hepatitis C. Die Wege der Hepatitis-C-Re-Infektion ähneln denen des Hepatitis-B-Virus, die Infektion bleibt jedoch bei den meisten Patienten unbegrenzt bestehen und führt häufig zu langfristigen Komplikationen. Die Prävalenz von Hepatitis-C-Antiviren in den Vereinigten Staaten bei Angehörigen der Krankenhäuser in Krankenhäusern beträgt durchschnittlich 1-2%. Das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus durch Angehörige der Gesundheitsberufe, die versehentliche Verletzungen durch mit Blut kontaminierte Injektionsnadeln mit Hepatitis C-Antivirus erhalten, liegt zwischen 5 und 10%. Es ist eine Nachricht über die Übertragung des Hepatitis-C-Virus durch konjunktivale Blutstropfen bekannt. Präventive Maßnahmen umfassen die Einhaltung allgemeiner Vorsichtsmaßnahmen und die Verhütung von Hautschäden, da keine Impfstoffe zur Verfügung stehen und Immunglobulin nicht wirksam ist.

Hepatitis D. Das Hepatitis-D-Virus erfordert für seine Replikation das Vorhandensein von Hepatitis B. Der Hepatitis-D-Virus kann den Menschen nur dann infizieren, wenn er mit einer akuten Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist oder als Folge einer Superinfektion mit einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus Schweregrad der Lebererkrankung. Es wurde über einen professionellen Erwerb einer Hepatitis-D-Virusinfektion berichtet.Impfungen gegen Hepatitis-D-Virus verhindern die Infektion mit Hepatitis-D-Virus, eine Infektion mit dem Hepatitis-D-Virus verhindert jedoch keine Impfstoffe, die eine Superinfektion von Hepatitis-B-Virus-Trägern verhindern.

Der erste HIV-Fall wurde im Juni 1981 gemeldet. Zunächst wurden in den Vereinigten Staaten über 92% der Fälle bei schwulen und bisexuellen Männern gemeldet. Ende 1982 wurden jedoch AIDS-Fälle bei Menschen festgestellt, die Drogen injizierten, Bluttransfusionen erhielten, Patienten, die während der Behandlung an Hämophilie litten, Konzentrate aus Blutgerinnungsfaktor, Kinder und Haitianer. AIDS ist das Ergebnis einer HIV-Infektion, die 1985 isoliert wurde, und HIV verbreitet sich rasch. In der Welt sind viele Länder von HIV betroffen, darunter Länder in Afrika, Asien und Europa. Insgesamt wies die WHO zum 31. Dezember 1994 insgesamt 1.025.073 AIDS-Fälle bei Erwachsenen und Kindern auf. Dies entspricht einer Steigerung um 20% gegenüber Dezember 1993. Schätzungen zufolge sind seit Beginn der Pandemie 18 Millionen Erwachsene und etwa 1,5 Millionen Kinder mit HIV infiziert.

Obwohl HIV aus menschlichem Blut, Muttermilch, Vaginalsekret, Samenflüssigkeit, Tränenflüssigkeit, Urin, viszeraler und amniotischer Flüssigkeit isoliert wurde, gibt es epidemiologische Belege für die Übertragung von Sperma, Vaginalsekret und Muttermilch. CDC berichtete auch über die Übertragung von HIV durch Kontakt mit Blut oder anderen Körpersekreten von HIV-Infizierten in der Familie. Dokumentierte Fälle von beruflicher HIV-Übertragung umfassen Haut- und Schleimhautkontakte mit HIV-infiziertem Blut. Die Art und Weise, wie Hautkontakt sicherer ist, führt im Vergleich zu Schleimhautkontakt zu einer Übertragung von Infektionen.

Es gibt viele Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Übertragung eines mit Blut übertragenen Erregers bestimmen können. Dazu gehören das Flüssigkeits- oder Kontaktvolumen, der Titer des Virus, die Kontaktdauer und der Immunstatus des Arbeiters. Zusätzliche Daten sind erforderlich, um den Wert anderer Faktoren genau zu bestimmen. Vorläufige Informationen zeigen laut CDC, dass während eines Hautkontakts mit mit HIV infiziertem Blut die Übertragung des Virus höchstwahrscheinlich bei einer fortgeschrittenen Patienten-HIV-Erkrankung oder bei Kontakt mit einem signifikanten Blutinokulum (z. B. durch eine dicke Nadel verursachte Schädigung) auftritt kann sowohl bei verschiedenen Personen als auch bei der Zeit bei einer Person variieren. Außerdem kann das AIDS-Blut einer Person, insbesondere im Endstadium, ansteckender sein als in den frühen Stadien der HIV-Infektion, wahrscheinlich ohne cheniem Krankheit mit akuter Infektion assoziiert.


Vorherige Artikel

Hepatitis-B-Viren mutieren

Nächster Artikel

Hepatitis-C-3-Genotyp

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis