Hepatitis C-Genotyp 1b - was bedeutet das und wie ist die Behandlung?

Share Tweet Pin it

Das Hepatitis-C-Virus wird nicht ohne Grund als "sanfter Killer" bezeichnet. Die Gefahr besteht nicht nur darin, dass sich die Symptome der Erkrankung erst sehr spät manifestieren, wenn bereits irreversible Veränderungen in der Leber aufgetreten sind, sondern auch in der Vielfalt der Genotypen, von denen die gefährlichste Hepatitis C, Genotyp 1, ist.

Der Erreger der Krankheit - RNA -, die das Virus enthält, ist relativ neu (1989), so dass es immer noch nicht möglich ist, einen wirksamen Impfstoff herzustellen. Genotyp 1b gilt als am resistentesten gegen Behandlung. Wir untersuchen nun sorgfältig alle möglichen Varianten des Virusgenotyps und suchen nach dem optimalen Behandlungsschema.

Hepatitis C-Genotyp 1 b - Merkmale

Diese Art von Virus wird als "japanisch" bezeichnet, da sie am häufigsten in den Ländern Südostasiens, in Japan, China, Taiwan und auch im Fernen Osten von Russland entdeckt wird. Das Risiko einer Infektion mit dem Virus besteht häufig aus Touristen, Feriengästen in den beliebten Resorts von Thailand.

Hepatitis C nach Genotyp 1 b - Infektion durch Blut. Das heißt, die Infektionsmethode ist dieselbe wie bei anderen Hepatitis-Arten - durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person. Eine Infektion mit einem Virus kann auftreten, wenn bei medizinischen Manipulationen (Injektionen, Bluttransfusionen) oder bei zahnärztlichen oder kosmetischen Eingriffen keine Hygienevorschriften befolgt werden.

Wenn bei der Maniküre, dem Piercing, dem Tätowieren oder bei der Behandlung eines Zahns Haut- oder Schleimhautschäden auftreten, dringt das Virus leicht in den Blutkreislauf ein und breitet sich im ganzen Körper aus.

Deshalb gibt es in medizinischen, zahnmedizinischen und kosmetischen Einrichtungen Regeln für den Umgang mit Instrumenten und das Arbeiten mit biologischen Flüssigkeiten von Patienten. Es gibt jedoch andere Möglichkeiten, ein gefährliches Virus zu infizieren, das schwer zu kontrollieren ist. Dazu gehören die sexuelle Übertragung einer Infektion, die Infektion von Kindern durch eine kranke Mutter während der Geburt und der Stillzeit sowie die Ausbreitung des Virus unter Drogenabhängigen, die injizierbare Spritzen verwenden.

Dies sind häufige Infektionswege, die für alle Varianten der Virushepatitis C charakteristisch sind. Es ist zu beachten, dass nur biologische Flüssigkeiten eines Kranken die Infektionsquelle sein können. Das Virus findet sich im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in der Muttermilch. Bei einer sehr hohen Viruslast kann der Speichel enthalten sein, dies wird jedoch in den meisten Fällen nicht bemerkt.

Merkmale der "japanischen" Hepatitis C

Genotyp 1 b unterscheidet sich für andere Arten von Hepatitis C mit den folgenden Eigenschaften:

  • Häufiger bei Patienten entdeckt, die mit Blut und seinen Bestandteilen transfundiert wurden. Laut Statistik infizierten sich aus genau diesem Grund bis zu 80% der Patienten.
  • Diese Art von Hepatitis C ist schwer zu behandeln, erfordert einen längeren Therapieverlauf und neigt zu späteren Rückfällen.
  • Das Krankheitsbild der Erkrankung ist durch ein ausgeprägtes vegetatives Asteno-Syndrom gekennzeichnet, das sich in unmotivierter Schwäche, Schläfrigkeit und chronischer Müdigkeit äußert.
  • Genotyp 1 b erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken (hepatozelluläres Karzinom), signifikant.

Symptomatologie

Das Hepatitis-C-Virus-Genotyp 1 b zeichnet sich durch eine lange Beförderungsdauer und einen asymptomatischen Verlauf aus. Es kann bis zu 10 Jahre oder länger dauern. Am Ende dieser Periode entwickeln sich allmählich Schlafstörungen, Müdigkeit und Schwäche, die keine spezifischen Symptome sind. Der Patient kann sie oft als Ergebnis harter Arbeit oder altersbedingter Veränderungen betrachten, da diese Art von Virus häufig im Blut von Patienten über 40 Jahre alt ist.

Symptome einer Leberschädigung treten in der Regel mehrere Jahre nach der Infektion auf und gehen mit einer starken Abnahme der Wirksamkeit einher, insbesondere bei körperlicher Anstrengung, Schmerzen auf der rechten Seite, anhaltendem Fieber und vermindertem Appetit. Ikterus-Syndrom ist nicht charakteristisch, meistens ist Hautjucken die einzige Manifestation von Leberschäden. Die Verfärbung der Haut, des Urins und des Stuhls ist gering.

Nach dem ersten Auftreten der Symptome entwickeln sich sehr schnell Zeichen der Zirrhose - Schmerzen im rechten Hypochondrium, Auftreten von Gefäßsternen auf der Haut von Gesicht, Hals und Brust, Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle und eine Zunahme des Bauches aufgrund dieser Entwicklung, Erschöpfungsentwicklung. Häufige Komplikationen bei Leberzirrhose - Blutungen an verschiedenen Stellen. Ein gefährliches Merkmal dieser Art von Virus ist, dass sich Symptome schnell entwickeln, eine lange Viruslast im Blut trotz der Behandlung lange aufrechterhalten wird. Daher ist die Todeswahrscheinlichkeit hoch.

Hepatitis C, die durch Genotyp 1 b verursacht wird, durchläuft in ihrer Entwicklung mehrere Zyklen:
  1. Die akute infektiöse Phase kann von ausgeprägten Anzeichen begleitet sein, die als Reaktion auf eine Entzündung des Lebergewebes auftreten. Häufig wird das klinische Bild jedoch durch die gelöschten Symptome ausgedrückt und äußert sich nur im asthenovegetativen Syndrom. Diese Periode dauert bis zu 6 Monate und kann mit Selbstheilung enden (30%) oder in das chronische Stadium übergehen.
  2. Die Beförderungsphase tritt in Abwesenheit von Symptomen auf. Während dieses Zyklus kann das Virus immer noch den Körper verlassen und es kommt zur Selbstheilung. Ansonsten ist der Virenträger eine Bedrohung für gesunde Menschen. Dieses Stadium der Krankheit dauert sechs Monate bis zu mehreren Jahren.
  3. Latente Phase Während dieser Zeit ist dem Patienten nicht bewusst, dass er krank ist, da keine Symptome der Krankheit vorliegen. Inzwischen zerstört das Virus allmählich die Leber und nach einer gewissen Zeit wird der Prozess irreversibel.
  4. Die Hochphase der Krankheit beginnt mehrere Monate oder Jahre nach der Infektion und wird von charakteristischen Symptomen begleitet, die durch schwere Leberschäden verursacht werden.
Diagnose

Die Hauptmethode zur Diagnose dieser Krankheit ist der Nachweis von RNA des Hepatitis-C-Virus-Genotyps 1 b im Blut des Patienten. Hierzu wird eine qualitative und quantitative PCR-Analyse durchgeführt. Die qualitative Analyse bestätigt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus und hat eine sehr hohe Empfindlichkeit. Die quantitative Analyse bestimmt den Grad der Viruslast, d. H. die Anzahl der Viruskörper im Blut. Ihre Empfindlichkeit ist geringer, daher muss ein negatives Ergebnis in Form einer qualitativen Analyse bestätigt werden.

Um den Zustand der inneren Organe zu klären und das Ausmaß ihrer Schädigung zu bestimmen, werden biochemische Blutanalysen, ELISA-Analysen, Ultraschall im Unterleib und Leberbiopsien durchgeführt. Alle diese Studien werden mit einer bestimmten Häufigkeit durchgeführt, um die Dynamik der Krankheit und die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. Die Häufigkeit ihrer Durchführung wird vom Arzt bestimmt.

Behandlungsmethoden

Der Kampf gegen das Hepatitis-Virus ist keine leichte Aufgabe, aber durch die rechtzeitige Erkennung von Infektionen und eine qualitativ hochwertige Therapie ist es möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und Komplikationen wie Leberversagen, Leberzirrhose oder Leberkrebs zu verhindern. Die Grundlage für die Behandlung des Hepatitis C 1 b-Genotyps bilden antivirale, pathogenetische und symptomatische Arzneimittel.

Pegyliertes Interferon (Pegintron) und Ribavirin sind Medikamente der ersten Wahl für jede Art von Virushepatitis. Ihr Zweck wird als Standarddoppeltherapie bezeichnet. Die Wirkung von Medikamenten beruht auf der Tatsache, dass sie die Vermehrung von Viren blockieren, sodass sie nicht in die Zellen eindringen und somit die Entwicklung der Krankheit stoppen können.

Bei Genotyp 1b werden neben der Standard-Doppeltherapie sofort Mittel verschrieben, die auf die Bekämpfung der Komplikationen der Hepatitis abzielen.

Dies sind Proteasehemmer, die die Entwicklung weiterer Schäden an der Leber verhindern, sowie Medikamente, die die normale Blutbildung unterstützen (die Depression ist eine Nebenwirkung der dualen antiviralen Therapie). Nach Beendigung der Hauptbehandlung werden Hepatoprotektoren verschrieben, deren Wirkung auf die Regeneration der Leberzellen und die Wiederherstellung ihrer Funktionen abzielt.

Antivirale Therapie

Es ist zu beachten, dass eine antivirale Therapie selten leicht toleriert wird - Arzneimittel haben viele Nebenwirkungen und der Behandlungsverlauf ist lang und dauert 5 bis 18 Monate. Vor diesem Hintergrund sind die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C 1 b sehr hoch.

Wenn Sie den Kurs jedoch abbrechen oder die Anweisungen des Arztes nicht befolgen, besteht ein Rückfallrisiko, das immer mit einer raschen Verschlechterung des Zustands einhergeht. Darüber hinaus erfordert der Kampf gegen Rückfälle immer mehr Anstrengung als die erste Behandlung.

Tritt nach Abschluss der Standard-Doppeltherapie ein Rückfall der Krankheit auf, wird die Einnahme von Ribavirin und Peginterferon fortgesetzt, wobei das Behandlungsschema mit Medikamenten wie Telaprevir oder Baucetrivir ergänzt wird. Nach dem Hauptgang ist eine Erhaltungstherapie erforderlich, die es dem Patienten ermöglicht, die Lebensdauer erheblich zu verlängern.

Eines der relativ neuen Medikamente für Hepatitis C Genotyp 1 b - Sofosbuvir (Solvedo). Es blockiert die Replikation des Virus und kann sowohl während der Hauptbehandlung als auch als Erhaltungstherapie verordnet werden. Es wird nicht nur bei Hepatitis, sondern auch bei anderen chronischen Virusinfektionen, einschließlich HIV, und bei einer Kombination von HIV und Hepatitis angewendet.

Laborkontrolle

Im Verlauf der Behandlung und nach deren Beendigung wird notwendigerweise eine Laborkontrolle der Viruslast durchgeführt. Das Kriterium für die Wirksamkeit einer antiviralen Therapie ist das Verschwinden der Symptome von Hepatitis und ein negatives PCR-Ergebnis, das das Fehlen eines RNA-Virus im Blut des Patienten bestätigt. Es ist wichtig zu wissen, dass die vollständige Beseitigung (Verschwinden) des Virus nicht erfolgt. Daher ist es notwendig, die Anweisungen des Arztes auch nach Beendigung der Behandlung zu befolgen.

Der Patient gilt als völlig gesund, während er ein normales Niveau an Leberenzymen beibehält, Komplikationen (Zirrhose) und negative PCR-Analyse ein Jahr nach Ende der Behandlung aufrechterhält.

Diät und Lebensstil

Bei der Behandlung von Virushepatitis spielen Lebensstil und diätetische Anpassung eine besondere Rolle. Dies trägt dazu bei, den Einfluss schädlicher Faktoren zu reduzieren und die medikamentöse Behandlung wirksamer zu gestalten. Wenn der Patient die medizinischen Empfehlungen nicht befolgt (verstößt gegen die vorgeschriebene Diät, gibt er keine schlechten Gewohnheiten auf) - kann dies die Ergebnisse einer teuren und langfristigen Therapie auf Null reduzieren.

Im Falle von Hepatitis C wird dem Patienten eine Diät-Tabelle Nr. 5 von Pevsner verschrieben, die die Beseitigung von Gewürzen, geräucherten, gebratenen und fettenden Lebensmitteln sowie tierischen Fetten beinhaltet. Dadurch wird die Leber entlastet und ihre Funktion verbessert. Wenn der Patient an Fettleibigkeit leidet oder einige zusätzliche Pfunde vorhanden sind, müssen Sie die Anzahl der Kalorien in der Nahrung kontrollieren. Dadurch wird auch die Leber entlastet und die Entstehung von Komplikationen (Fetthepatose) verhindert.

Kein Fast Food

Fast Food, Konserven, Fertiggerichte, Süßwaren, Gebäck, Süßigkeiten, Eiscreme und kohlensäurehaltige Getränke sind von der Ernährung ausgeschlossen. Gemüse mit groben Ballaststoffen und einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen (Kohl, Kürbis, Paprika, Rettich, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich) ist verboten. Sie sollten keine sauren Früchte und Beeren essen, aber reife und süße Früchte können sicher in die Ernährung aufgenommen werden. Es ist nützlich, Wassermelonen, Melonen, Pfirsiche, Birnen, Aprikosen zu essen, frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte zu trinken, halbiert mit Wasser.

Verbotenes fettes Fleisch und Fisch, reichhaltige Fleischbrühe, Wurst, Schmalz, fette Saucen, Gewürze und Gewürze. Verwenden Sie keine Schokolade, Kakao oder starken schwarzen Kaffee. Sie können warmes Mineralwasser ohne Gas trinken, Kompott aus Trockenfrüchten, Gelee, Fruchtgetränke und verdünnte Säfte. Die Gesamtmenge der pro Tag verbrauchten Flüssigkeit sollte nicht weniger als 1,5 Liter betragen.

Gemüse

Die Grundlage der Diät sind Obst und Gemüse, reich an Vitaminen, diätetischen Fleisch- und Fischsorten sowie fettarme Milchprodukte. Alkohol ist völlig ausgeschlossen. In den späteren Stadien der Krankheit kann die Menge an verwendetem Fluid und Salz zusätzlich reguliert werden. Alle Gerichte müssen gedämpft, gekocht oder gedünstet werden.

Die Mahlzeiten sollten fraktional sein, Sie sollten oft essen (5-6 mal am Tag, aber allmählich, und es ist besser, zu bestimmten Zeiten zu essen). Es wird empfohlen, die Proteinmenge zu erhöhen, die in der Diät verbraucht wird. Fleisch- und Fischgerichte werden am besten in Form von Dampfkoteletts, Koteletts, Souffles, Knödeln zubereitet.

Benefit bringt Dampfomelettes, gekochten klebrigen Brei, vegetarische Suppen, Gemüsebeilagen, Salate aus frischem Gemüse mit Pflanzenöl. Das tägliche Menü wird empfohlen, darunter fettarmen Kefir, Hüttenkäse und Naturjoghurt. An diesem Tag können Sie 2 bis 3 Scheiben getrocknetes Weizenbrot vom Gebäck von gestern essen.

Um den Körper in vonuse zu erhalten, bedarf es mäßiger körperlicher Aktivität - Gehen, machbare Übungen, Atemübungen und einfache Haushaltsaufgaben. Versuchen Sie jeden Tag lange Spaziergänge zu machen, öfter an der frischen Luft zu sein. Dies hilft, das Immunsystem zu unterstützen und die Krankheit zu bekämpfen. Es ist notwendig, die Lebensweise radikal zu ändern, richtig zu essen, mit dem Rauchen aufzuhören und

Alkohol trinken. Es ist wichtig, sich strikt an das Behandlungsschema zu halten, Medikamente rechtzeitig einzunehmen und alle Anweisungen des Arztes zu befolgen. Nur in diesem Fall können wir auf einen günstigen Verlauf der Krankheit hoffen.

Prognose

Kann Hepatitis C Genotyp 1 b vollständig geheilt werden? Dies ist schwierig, da das Virus ständig mutiert und mit anderen Stämmen des Erregers kombiniert werden kann. Eine weitere Gefahr dieser Art von Hepatitis besteht darin, dass sie in fast 70% der Fälle chronisch wird, was schwierig zu behandeln ist und irreversible Folgen für den Körper hat.

Die Heilungschancen für eine solche Diagnose hängen weitgehend von Faktoren ab, wie dem Alter des Patienten, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Fähigkeit, im Behandlungsprozess verwendete Arzneimittel zu tolerieren. Mit dem rechtzeitigen Erkennen einer Infektion und einer angemessenen Behandlung ist die Prognose ziemlich günstig. Wenn die Erkrankung in Remission übergeht, können Patienten mit Virushepatitis des Genotyps 1b viele Jahre leben.

Wenn keine Behandlung erfolgt oder die Empfehlungen des Arztes ignoriert werden, entwickelt sich die Erkrankung fort. Sie entwickelt schwere Leberschäden (Zirrhose, Krebs), die zum Tod führen.

Hepatitis C-Genotyp 1b

Bis heute werden sieben Arten von Hepatitis unterschieden, die der Einfachheit halber in lateinischen Buchstaben von A bis G angegeben sind. Laut Statistiken der WHO wird bei mehr als 70 Millionen Menschen eine chronische Hepatitis C diagnostiziert, von denen jährlich rund 399.000 an Komplikationen der Krankheit (Zirrhose, Karzinom) sterben.

Heutzutage können 95% der Patienten mit Hepatitis C mit antiviralen Medikamenten geheilt werden. Die Behandlung ist jedoch teuer und daher nicht erschwinglich. Hepatitis C, der Genotyp 1b, ist der häufigste in Russland und kann auch therapiert werden, obwohl er länger dauert.

Wie kommt es zu einer Virusinfektion?

Sie können sich mit dem Hepatitis-C-Virus infizieren:

  • Bluttransfusion (Blut oder Plasma);
  • invasive Eingriffe (Mikrotrauma auf der Haut);
  • selten wird das Virus während der Schwangerschaft und während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen;
  • während des Geschlechtsverkehrs

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Vom Zeitpunkt der Virusinfektion bis zum Auftreten der ersten Symptome der Erkrankung dauert es durchschnittlich 7 bis 8 Wochen (bei massiver Infektion) bis 26 Wochen. Laut Statistik machen 80% der Infizierten keine Beschwerden, weil die Krankheit asymptomatisch ist.

Im akuten Verlauf der Krankheit hat der Patient asthenovegetative und dyspeptische Symptome (Lethargie, Übelkeit, allgemeine Verschlechterung der Gesundheit, niedrigere Körpertemperatur, Myalgie). Bauchschmerzen und Erbrechen sind wahrscheinlich. Die Palpation der Leber und manchmal der Milz ist vergrößert. Haut- und Lederhautverfärbungen treten nur in 15–40% der Fälle auf.

Eine Person kann als Träger des Hepatitis-C-Virus fungieren, das heißt, das Virus beeinflusst die Aktivität der Hepatozyten nicht, kann jedoch auf andere Personen übertragen oder unter bestimmten Bedingungen aktiviert werden, beispielsweise bei Immunschwäche. Der Patient kann zwischen sechs Monaten und mehreren Jahren Träger des Virus sein, danach kommt die Genesung.

In der latenten Phase zerstört das Virus im Körper die Leberzellen, aber die Symptome der Krankheit fehlen. Der Patient hat keine Anzeichen für eine Hepatitis, es können jedoch extrahepatische Manifestationen (Unwohlsein, Schwäche) auftreten.

Diagnose der Krankheit

Es ist nicht möglich, das Virus unmittelbar nach der Infektion zu entdecken, da das Immunsystem 6–8 Wochen lang nicht darauf anspricht, da sich im Blut keine Marker befinden, die den Nachweis pathogener RNA ermöglichen. Deshalb kommt es häufig zu Infektionen durch Spenderblut.

Ein Laborbluttest zeigt eine Zunahme der Aktivität von AlAT und AsAT. In einigen Fällen liegen die Indikatoren für Gesamtbilirubin außerhalb der Norm, eine Abnahme von Prothrombin und Dysproteinämie (eine Verletzung des Blutes) werden selten festgestellt. Funktionelle Leberuntersuchungen zeigen den Grad der Schädigung der Drüse und das Stadium ihrer Entzündung.

Die Diagnose wird auf der Grundlage spezifischer Antikörper gestellt, die im Blut des Patienten nachgewiesen werden und vom Immunsystem als Reaktion auf das Vorhandensein struktureller oder nichtstruktureller Proteine ​​des Virus (ELISA-Methode) oder nach Isolierung der Virus-RNA (PCR-Methode) produziert werden.

Nachdem bei einem Patienten ein Virus entdeckt wurde, werden Labortests durchgeführt, um den Genotyp des Stamms festzustellen. Es gibt 6 Genotypen von Hepatitis C, die unterschiedliche pathogenetische Eigenschaften haben und auf unterschiedliche Behandlungen ansprechen. Genotypen wiederum werden in Subtypen unterteilt, da sie schnell mutieren und ihre Struktur verändern können.

Mehr als der Rest der Hepatitis-C-Genotypen findet sich auf dem Territorium der GUS-Staaten - Genotyp 1b (insgesamt gibt es 3 Untergruppen von Genotyp 1: 1a, 1b und 1c). Das Ausmaß der Leberschäden und der Genotyp des Virus werden bei der Verschreibung der pathogenetischen Therapie berücksichtigt. Eine Person kann mit mehreren Viren infiziert sein, was den Behandlungsprozess erheblich erschwert.

Zur Identifizierung des Genotyps wird venöses Blut entnommen. Dann wird unter Verwendung der Polymerasekettenreaktion (PCR) Virus-RNA sekretiert und ein Fragment gefunden, das für einen bestimmten Genotyp spezifisch ist. Der Virustyp wird nicht bestimmt, wenn die Viruslast weniger als 750 IE / ml beträgt.

Behandlung

Etwa 15–45% der mit Hepatitis C Infizierten entfernen das Virus innerhalb von sechs Monaten ohne Therapie, im übrigen wird die Krankheit chronisch. Der Hepatitis C-Genotyp 1b ist der medikamentösen Therapie am schwersten zugänglich, da er mutieren kann.

Genotyp 1b unterscheidet sich von anderen Untertypen dadurch:

  • Sie werden häufiger durch Blut infiziert;
  • er reagiert langsam auf die Behandlung, daher ist eine lange Therapie erforderlich;
  • tritt am häufigsten auf;
  • Das klinische Bild ist auf das vegetative Asteno-Syndrom beschränkt.
  • verursacht eine Komplikation wie ein hepatozelluläres Karzinom.

Die Behandlung der akuten Hepatitis C beinhaltet einen Krankenhausaufenthalt und:

  • Basistherapie (Bettruhe oder Halbbettruhe, Diätmahlzeiten, Trinken bis zu 2-3 Liter pro Tag, Darmentleerung einmal täglich, Ablehnung zusätzlicher Leberbelastung, Ablehnung von Arzneimitteln, wenn keine absolute Indikation vorliegt);
  • antivirale Therapie (manchmal in Erwartung einer Selbstheilung um mehrere Wochen verzögert);
  • Wiederherstellung der Leber (Einnahme von Hepatoprotektoren).

Medikamentöse Behandlung

In jüngerer Zeit, als ein Hepatitis-Patient zum ersten Mal behandelt wurde, umfasste das Behandlungsschema die Verabreichung von Peginterferon, Ribavirin und den Proteaseinhibitoren Botreprevir und Telaprevir. Die Kursdauer betrug 24–72 Wochen. Boseprevir und Telaprevir konnten nicht verschrieben werden, wenn keine Fibrose auftrat, und die Virimie-Indikatoren (Viruskonzentrationen im Blut) waren niedrig.

Heute gelten Telaprevir und Boceprevir jedoch als Arzneimittel der ersten Generation, die bei der Behandlung von Hepatitis C nicht verwendet werden sollten, da ihre Anwendung häufig zu unerwünschten Folgen (Anämie, Pruritus) führt und im Vergleich zu den neuesten Medikamenten weniger wirksam ist.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt in Übereinstimmung mit den Empfehlungen von 2017, dass bei der Behandlung von Hepatitis C mit Genotyp 1b direkt wirkende Arzneimittel verwendet werden, die laut Forschung 95% der Patienten heilen. Das Behandlungsschema umfasst Sofosbuvir, Daclatasvir und das kombinierte Arzneimittel Sofosbuvir und Ledipasvir.

Dennoch erkennt die WHO an, dass Interferon und Ribovirin in bestimmten Fällen weiterhin ihre Bedeutung behalten, beispielsweise bei der Behandlung von Patienten mit Infektion 5 und 6 des Genotyps sowie Patienten mit Genotyp 3 und Zirrhose.

Für die Behandlung von Hepatitis C mit Genotyp 1b können Schemata aus zwei antiviralen Medikamenten (Sofosbuvir + Daclatasvir (oder Simeprevir) oder aus 4 (Dasabuvir, Ombitasvir, Paritaprevir, Ritonavir) verwendet werden.

Die effektivsten Mittel sind:

  • Sofosbuvir Unterdrückt die Synthese von RNA-Polymerase, mit der das Virus seine eigene RNA baut. Im Verkauf seit 2013. Es wird zur Behandlung von Hepatitis C 1,2,3,4 verwendet und ist in Tabletten zu 400 mg erhältlich. Nur in der komplexen Therapie wirksam (gleichzeitig mit Ribavirin und Interferon alfa oder in Kombination mit Ledipasvir). Es wird eine Tablette pro Tag zu den Mahlzeiten eingenommen. Mögliche Nebenwirkungen: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Krämpfe, Durchfall oder Verstopfung, Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Depression, Fieber, verschwommenes Sehen usw. Analoge Mittel: Viropack (Ägypten), Grateziano (Ägypten), Hepcinat (Indien), Hopetavir (Bangladesch);
  • Ledipasvir Der Wirkstoff ist Ledipasvir (90 mg) und Sofosbuvir (400 mg). Akzeptiert für die Behandlung von Hepatitis C, Genotyp 1 und 4. Die Therapiedauer bei Abwesenheit von Zirrhose bis zu 12 Wochen, bei Anwesenheit von bis zu 24 Wochen. Medikamente werden nur nach eingehender Untersuchung des Patienten verordnet;
  • Daclatasvir Es ist ein Inhibitor des Proteins 5A, eines Proteins, das für die Virusreplikation notwendig ist. Daher unterbricht es den Lebenszyklus des Virus und den Aufbau des Virions. Bei Hepatitis C mit Genotyp 1b wird es zusammen mit Asunvapir verabreicht. Die Therapiedauer beträgt 24 Wochen;
  • Ribavirin Es dringt in mit dem Virus infizierte Zellen ein, hemmt die Synthese von viraler RNA und Protein, verhindert so die Replikation von Viren und verringert die Viruslast, während normal funktionierende Zellen nicht beeinträchtigt werden. Wenn Hepatitis C mit Interferon alpha verabreicht wird. Erhältlich in Kapseln und Tabletten von 200 mg. Es wird zweimal täglich zu den Mahlzeiten eingenommen, 1–1,2 Gramm (die Dosierung steigt je nach Gewicht). Mögliche Nebenwirkungen: Anämie, Leukopenie, Bronchospasmus, Anaphylaxie, Angioödem, arterielle Hypotonie.

Die Kosten dieser Mittel sind hoch, was ihre Verfügbarkeit für die meisten Patienten verringert. Die Therapie mit Original-Medikamenten kostet in den Vereinigten Staaten etwa 94 Tausend Dollar, und in Europa kostet ein Kurs von Generika dort etwa Tausend Euro. In Russland kostet ein Kurs eines Medikaments von seinem Entwickler eine Million Rubel.

Generika sind um ein Vielfaches billiger (der Verlauf von zwei Medikamenten kostet etwa tausend Dollar). Es wurden Studien durchgeführt, um die Wirksamkeit von Generika zu ermitteln, und es zeigte sich, dass die Mittel fast so gut sind wie die Originalmedikamente (nach 4 Wochen Einnahme des Medikaments sank die Viruslast um mehr als 90%).

Da nicht alle Patienten aus finanziellen Gründen eine direkte antivirale Therapie erhalten können, sind sie nicht gezwungen, das Virus direkt zu bekämpfen, sondern die Schädigung der Leber zu reduzieren und die Barrierefunktion zu unterstützen.

Ursodeoxycholsäure (Ursosan) ist ein Hepatoprotektor. Es hat choleretische, hypodipidämische, cholelitholytische, hypocholesterolämische und immunmodulatorische Wirkungen. Das Medikament kann in die Membran der Leberzellen aufgenommen werden und macht sie resistent gegen die Wirkung zytotoxischer Mizellen.

Säure reduziert die Konzentration von Gallensäuren, die für Leberzellen toxisch sind, stimuliert die Gallensekretion und trägt so dazu bei, die intrahepatische Cholestase aufzulösen. Das Medikament wird gleichzeitig mit Interferonen und separat in einer Dosierung von 10-15 mg / kg pro Tag verabreicht, ein Therapieverlauf von drei Monaten bis zu einem Jahr.

Prognose

Nicht nur der Genotyp des Virus, sondern auch andere Faktoren beeinflussen den Krankheitsverlauf:

  • Alter Der junge Körper kommt schneller zurecht.
  • Der Zustand der Leber Je weniger die Drüse beschädigt ist, desto größer ist die Heilungschance. Der Zustand der Leber beeinflusst den Lebensstil, Alkohol und die Medizin.
  • Die Konzentration des Virus.
  • Begleiterkrankungen. Bei Fettleibigkeit, Zirrhose, Diabetes mellitus ist die Erkrankung schwieriger zu behandeln.

Die Therapie gilt als wirksam, wenn eine dauerhafte Remission vorliegt und sich keine Virus-RNA im Blut befindet und der Transaminase-Spiegel im normalen Bereich liegt. Es kann festgestellt werden, ob die Heilung nur sechs Monate nach Ende des Medikationskurses möglich ist.

Es ist möglich, Hepatitis C in wenigen Monaten loszuwerden, indem nur zwei Pillen pro Tag eingenommen werden. Die medikamentöse Therapie mit direkt wirkenden Medikamenten, die in naher Zukunft leichter zugänglich sein wird, gibt den Patienten eine Chance, sich zu erholen, bei denen die heute verwendeten Therapien nicht wirksam sind.

Die Therapie ist kürzer mit einem minimalen Leberschaden. Wenn Hepatitis C entdeckt wird, müssen Sie daher die Einnahme von Alkohol verweigern, eine sparsame Diät einhalten, die Einnahme von Medikamenten mit Ihrem Arzt abstimmen und Hepatoprotektoren einnehmen.

Hepatitis-Forum

Wissensaustausch, Kommunikation und Unterstützung für Menschen mit Hepatitis

Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht 1HCV »04 Mai 2015 03:17

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachrichtensendung »04. Mai 2015 05:40

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht 1HCV »04 Mai 2015 06:28

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht LEXA »04 Mai 2015 06:47

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht 1HCV »04 Mai 2015 06:54

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht 1HCV »04 Mai 2015 06:56

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht LEXA »04 Mai 2015 06:57

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht LEXA »04 Mai 2015 06:58

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht irena »04 Mai 2015 08:19

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Die Nachricht von ZhengipS »04. Mai 2015 um 09:44 Uhr

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Nachricht TsvyatOchek »04. Mai 2015 11:26

Re: Genotyp 1b Hepatitis C. Wurde jemand geheilt?

Post riverain »04. Mai 2015, 12:10 Uhr

Hepatitis C: Merkmale und Behandlung von Genotyp 1b

Hepatitis C kann durchaus als Pathologie angesehen werden, die die Leber am stärksten schädigen kann. Diese Infektionskrankheit verursacht das 1989 entdeckte Virus, dessen Ursprung bis heute kaum verstanden wird. Bei der Untersuchung der Eigenschaften eines viralen Pathogens fanden Wissenschaftler heraus, dass es in der Natur mindestens elf ihrer Genotypen gibt. Für die praktische Medizin sind nur sechs von ihnen wichtig. Die Bekanntschaft mit ihnen sollte mit der "japanischen" Hepatitis C - Hepatitis 1 im Genotyp beginnen.

Wenig über Genotypen

Die betrachtete Pathologie wird auf anthroponotische Viruserkrankungen zurückgeführt. Es versteht sich, dass das Virus nur im menschlichen Körper leben und dabei die Leber zerstören kann, während es bei Tieren nicht den geringsten negativen Effekt hat. Die Übertragung des Virus erfolgt ausschließlich durch kontaminiertes Blut. Die richtige Behandlung einer Pathologie erfordert genaue Informationen über die Art des Erregers (seine Eigenschaften und Merkmale). Hepatitis C ist keine Ausnahme, um ein therapeutisches Schema aufzubauen, ist es wichtig zu wissen, welcher Virusgenotyp den Körper getroffen hat. Die Genotypen wiederum sind in Untertypen unterteilt, die als Genotyp 1a, 1b, 2a usw. bezeichnet werden.

Was ist im Allgemeinen der Hepatitis C-Genotyp 1b? Dies ist eine spezifische Sequenz von Nukleotiden, aus denen die RNA eines Virus besteht. Während des Replikationsprozesses mutiert das Virus, es wird die Bildung falscher struktureller Bindungen in den Genen beobachtet. Aufgrund ständiger Veränderungen ist das Virus praktisch nicht vom Immunsystem betroffen - wenn die Zerstörung einer Untergruppe eintritt, tritt eine andere an ihre Stelle. Das Immunsystem versucht weiterhin, den Besitzer zu heilen. Als Folge dieses Kampfes wird die Krankheit chronisch.

Hepatitis-Genotyp 1b - ist unter den Einwohnern Japans, Chinas und anderer südostasiatischer Länder weit verbreitet, daher auch sein Name.

Ursachen und Unterscheidungsmerkmale

Hepatitis C bezieht sich auf durch Blut übertragene Infektionen bzw. deren Übertragung erfolgt durch das infizierte Blut des Trägers oder eines Kranken. Gleichzeitig sind keine großen Mengen erforderlich, auch wenn das Auge nicht wahrnehmbar auf medizinischen Instrumenten bleibt, oder eine Nadel kann dazu führen, dass das Virus mit allen daraus folgenden Folgen in den Körper eindringt. Blut, das in eine Wunde oder Schleimhäute fällt, verursacht eine hohe Infektionswahrscheinlichkeit. Bei der Betrachtung der Hepatitis C 1b hinsichtlich des Infektionsmechanismus können wir schließen, dass sie auf dieselbe Weise ohne jegliche Merkmale übertragen wird. Wie viele andere Pathologien ist das Hepatitis-Virus besonders gefährlich für eine bestimmte Personengruppe, die Folgendes umfasst:

  • Diejenigen, die durch Injektionen Drogen nehmen.
  • Menschen, die an Spenderprogrammen für Bluttransfusionen oder Organtransplantationen beteiligt sind, Patienten mit Hämodialyse.
  • Diejenigen, die den Modetrends den Vorzug geben, haben gegen die Sterilität der Instrumente verstoßen.
  • Medizinisches Personal in Kontakt mit Patienten mit HCV- oder HIV-Infektion.
  • Babys, deren Mütter zum Zeitpunkt der Geburt Hepatitis trugen.

Diese Bahnen sind für jede Art von Krankheit charakteristisch und der virale Erreger ist ausschließlich in biologischen Flüssigkeiten enthalten - nicht nur im Blut, sondern auch in Ejakulat, Vaginalsekret und Muttermilch. Bei einer hohen Viruslast kann es sich im Speichel befinden, aber dieses Phänomen wird selten beobachtet.

Virale Pathologie mit Genotyp 1b fließt in 90% der Fälle in einen chronischen Prozess. Die Prognose ist nicht sehr günstig, da sich während einer langen asymptomatischen Zeit eine Reihe gefährlicher Komplikationen entwickelt.

Trotz seines Namens ist dieser Genotyp der Hepatitis in verschiedenen Ländern der Welt zu finden, mit bestimmten Merkmalen:

  • Dieser Typ zeigt eine Resistenz gegen therapeutische Verfahren - um positive Ergebnisse zu erzielen, ist eine länger anhaltende Wirkung erforderlich als bei anderen Arten von Pathologien. Außerdem zeigt der Subtyp 1b häufig posttherapeutische Rückfälle.
  • Oft die Hauptsymptome im Zusammenhang mit dem vegetativen Asteno-Syndrom, bei denen chronische Müdigkeit und ständige Schläfrigkeit, Schwindel und unzumutbare Schwäche auftreten.
  • Der Genotyp überwiegt bei Patienten, deren Alter die Marke von vierzig Jahren überschreitet, das Geschlecht ist nicht besonders signifikant.
  • Der Subtyp 1b erhöht das Risiko eines hepatozellulären Karzinoms, das eine Leberkrebsart ist.

Zeichen der Pathologie

Zu Beginn der Entstehung der Hepatitis C können Symptome des Genotyps 1 gut fehlen. Sechs Wochen nach der Infektion treten erste Anzeichen einer Infektion auf, die jedoch so implizit sein können, dass die Opfer keine Ahnung von der Pathologie haben. Unter bestimmten Umständen gibt es:

  • Temperaturerhöhung.
  • Das Auftreten von Übelkeit, Dyspepsie.
  • Asthenisierung, bei der die Funktionsfähigkeit des Zentralnervensystems beeinträchtigt wird, was sich in einer verminderten Leistungsfähigkeit, Problemen mit dem Gedächtnis und der Aufmerksamkeit sowie dem Auftreten von Müdigkeit äußert.
  • Verfärbung der Haut in einem gelben Farbton, der nicht immer ein charakteristisches Symptom für diese Hepatitis ist, Juckreiz kann sich häufiger entwickeln.
  • Eine Veränderung der Farbe von Kot und Urin ist vorhanden, kann aber gleichzeitig so unbedeutend sein, dass die Opfer diesem Faktor keine besondere Bedeutung beimessen.
  • Schmerzen verschiedener Gelenkgruppen.

Die Virushepatitis Typ 1 zeichnet sich durch eine lange Tragedauer aus, die Pathologie ist asymptomatisch. Es gab Fälle, in denen eine solche Periode bis zu 10 Jahre dauerte und danach allmählich Probleme mit Schlaf, Müdigkeit und allgemeiner Schwäche auftraten. Da diese Anzeichen nicht spezifisch sind, können die Opfer sie ignorieren und sie als Ergebnis harter Arbeit oder als Folge altersbedingter Veränderungen im Körper wahrnehmen. Dieser Genotyp wird sehr oft im Körper von Menschen gefunden, die über 40 Jahre alt sind.

Wenn zu Beginn der ersten Symptome keine Maßnahmen ergriffen werden, kann die weitere Entwicklung der Hepatitis recht schnell sein, was auf den Beginn der Entstehung einer Zirrhose hindeutet:

  • Schmerzen von unterschiedlicher Intensität erscheinen unter der rechten Kante;
  • auf der Haut des Gesichts, des Brustkorbs und des Halses befinden sich Besenreiser;
  • Aszites entwickelt sich mit einer Zunahme der Bauchgröße aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • Erschöpfung entwickelt sich;
  • Blutungen verschiedener Lokalisationen erscheinen.

Diese Art von Hepatitis ist besonders gefährlich, da sich die Symptome, die sich lange Zeit nicht manifestieren, unglaublich schnell entwickeln. Die Viruslast im Blut bleibt auch bei richtiger Behandlung sehr lange erhalten, und das Todesrisiko kann daher höher sein als in allen anderen Fällen.

Diagnosemethoden

Um eine adäquate Behandlung des Hepatitis C-Genotyps 1b zu entwickeln, ist eine vorläufige Identifizierung erforderlich, die ohne die Verwendung von Markern, die das Vorhandensein des Virus im Blut bestimmen, nicht möglich ist.

Die Diagnose umfasst die folgenden Studien:

  • Der erste Schritt ist eine allgemeine Blutuntersuchung.
  • Als nächstes bestimmen Sie die Werte der Enzyme ALT-AST, die Menge an Proteinen und Bilirubin, die Menge an alkalischer Phosphatase.
  • Weisen Sie einen Immunoassay zu.
  • Zur Bestimmung des Verlaufs der Pathologie - akut oder chronisch - wird eine Analyse der Anwesenheit von Antikörpern durchgeführt.
  • Zur Bestätigung der viralen Pathogen-RNA ist es notwendig, eine Polymerase-Kettenreaktion durchzuführen.
  • Um den Zustand der Leber und anderer Organe zu beurteilen, schickt der behandelnde Arzt den Patienten zu einem Ultraschall.
  • Eine Lebergewebe-Biopsie ist erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen einer Zirrhose zu bestimmen.

Primärtests ermöglichen es uns, die Charakteristika der Erkrankung herauszufinden. Im Verlauf der Therapie ist jedoch eine ständige Überwachung der Qualität erforderlich, für die regelmäßig PCR (Blutbiochemie) durchgeführt werden muss, um festzustellen, wie stark die Viruslast abgenommen hat. Bei erhöhten Hämoglobinwerten ist Forschung im Hinblick auf die Anwesenheit von Serumeisen erforderlich. Die ersten Kontrolltests werden 14 Tage nach Therapiebeginn durchgeführt. Dann werden die gleichen Studien nach weiteren zwei Wochen wiederholt, die weitere Überwachung wird im Abstand von 30 Tagen durchgeführt. Zusätzliche Studien werden entsprechend dem Allgemeinzustand des Opfers ernannt.

Behandlung der Krankheit

Laut Statistik dauert die Therapie durchschnittlich 48 bis 72 Wochen und wird nach bestimmten Standards durchgeführt. Die Hauptmethode - und dies gilt für alle Arten von Hepatitis C - ist die Anwendung einer antiviralen Kombinationstherapie. Trotz der vielen modernen Medikamente, deren Entwicklung nicht für einen Tag endet, bevorzugen Experten die Verwendung der Klassiker Interferon und Ribavirin.

Es wird nicht empfohlen, nur eines der Medikamente zu verwenden - Monotherapie bringt nicht den gewünschten Effekt. Auf die Frage, ob die Krankheit vollständig geheilt ist, war die Antwort bis 2012 nicht sehr tröstlich - der virale Erreger konnte nicht vollständig zerstört werden. Das Opfer wurde als genesen betrachtet und hatte keine Anzeichen einer Zirrhose und die Enzyme waren normal. Bis heute gab es viele Medikamente mit direkter Wirkung, die in 97% der Fälle zu einer Heilung führen. Unter ihnen sind Sofosbuvir und Daclatasvir.

Hepatoprotektoren werden bei der Diagnose von Hepatitis C Genotyp 1 nur als unterstützende Therapie verschrieben. Immunmodulatoren werden benötigt, um das Immunsystem zu stimulieren - sie werden dem Körper ermöglichen, erfolgreicher der Pathologie zu widerstehen. Mehrere Faktoren beeinflussen die Wirksamkeit der Therapie, insbesondere ist es notwendig, eine Behandlung vor dem Hintergrund einer Diät mit einer Tabelle Nr. 5 durchzuführen. Die Annahme von Alkohol ist zwingend, sonst können Komplikationen nicht vermieden werden.

Betrachten Sie das klassische Behandlungsschema mit Interferon und Ribavirin. Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas erfolgt eine bedingte Verteilung der Patienten in Gruppen:

  • Wenn die Opfer zuvor nicht wegen Hepatitis C behandelt worden sind, wird der folgende Wirkstoffkomplex zur Anwendung empfohlen - Ribavirin + pegyliertes Interferon + Telaprevir oder Boceprevir, die Proteasehemmer sind. Die Kursdauer beträgt 24 bis 72 Wochen. Wenn es nicht zu einer erhöhten Viruslast mit fibrotischen Veränderungen in der Leber kommt, können Inhibitoren vom Regime ausgeschlossen werden. Gleichzeitig ist eine sorgfältige Überwachung der Wirksamkeit der Therapie erforderlich, um gegebenenfalls eine rechtzeitige Korrektur durchführen zu können.
  • Wenn nach dem Verlauf der klassischen dualen Therapie mit Peginterferon und Ribavirin von einem Rückfall die Rede ist, müssen Sie den Kurs wiederholen und Telaprevir oder Boceprevir zu den Medikamenten hinzufügen.

Eine so lange Therapiezeit ist auf die Möglichkeit eines Rückfalls der Krankheit zurückzuführen. Daher ist es trotz der negativen Nebenwirkungen von Medikamenten erforderlich, die Verschreibung eines Spezialisten zu befolgen. In diesem Fall sind diese Manifestationen umso bedeutender, je älter das Opfer ist. Die Aufnahme von Ribavirin wird leichter toleriert als Interferon, jedoch können sich aufgrund der Verwendung des Arzneimittels Anämie, Kopfschmerzen, Dyspepsie und ein Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut entwickeln. Eine vollständige Intoleranz gegenüber dem Medikament wird praktisch nicht beobachtet. Die Folgen der Einnahme von Interferon sind etwas schwerer:

  • Es gibt eine grippeähnliche Erkrankung, die mehrere Tage anhält.
  • Während des Monats gibt es eine Anpassung an die Einnahme des Medikaments, die allgemeine Schwäche kann jedoch bestehen bleiben.
  • Nach zwei bis drei Monaten kann sich das Blutbild ändern - Thrombozytenzahl, Leukozytenzahl sinkt.
  • Möglicher Haarausfall.
  • Es ist möglich, den emotionalen Zustand bis zur Depression zu verschlechtern.
  • Es ist trockene Haut.
  • Es gibt einen Verlust an Körpergewicht.
  • Es gibt Probleme mit der Schilddrüse.

Alle Manifestationen müssen von einem Spezialisten angepasst werden, während die Dauer des Infektionsprozesses mit einem bestimmten Genotyp einen spürbaren Einfluss auf die Wirksamkeit der Therapie hat. Wenn sich die Krankheit länger als fünf Jahre im Körper entwickelt hat, ist die Prognose nicht besonders günstig, die Therapie wird schwierig und die Dauer des Kurses muss verlängert werden.

Grundsätze der Ernährung

Die Behandlung des viralen Hepatitis C-Genotyps 1c wird vor dem Hintergrund einer obligatorischen Diät und einer Anpassung des Behandlungsplans durchgeführt. Dieser Ansatz reduziert die negativen Auswirkungen schädigender Faktoren und erhöht gleichzeitig die Wirksamkeit der Therapie. Es sollte darauf vorbereitet sein, viele der üblichen Gerichte aufzugeben. Der Zweck der Tabelle Nr. 5 besteht in der vollständigen Beseitigung von Gewürzen aus der Diät, der Ablehnung der Verwendung von geräuchertem Fleisch, gebratenen, fettreichen Lebensmitteln und tierischem Fett. Solche Einschränkungen reduzieren die Belastung des Körpers und verbessern die Leberfunktion. Wenn das Opfer übergewichtig ist, müssen Sie den Kalorienfluss kontrollieren. Ihre tägliche Zählung entlastet nicht nur die Leber, sondern verhindert auch die Entstehung einer Fetthepatose. Außerdem wird das Menü entfernt:

  • Fast Food;
  • Konserven und Fast Food;
  • Back- und Süßwaren;
  • Soda, Eiscreme und Desserts;
  • Gemüse, das grobe Ballaststoffe und einen hohen Anteil an ätherischen Ölen enthält, umfassen Kohl und Kürbis, Zwiebeln, Meerrettich und Knoblauch, Gemüsepaprika und Radieschen;
  • es ist besser, saure Früchte abzulehnen;
  • Die Aufnahme von fetthaltigen Fleisch- und Fischgerichten, konzentrierten Brühen, Wurst und Schmalz ist nicht gestattet.
  • Saucen, Gewürze und Gewürze fallen unter das Tabu;
  • Die Verwendung von starkem Kaffee und Kakao ist Schokolade unerwünscht.

Die Grundlage der richtigen Ernährung für Hepatitis ist Gemüse, Obst von Obstbäumen. Nützlich für Wassermelonen und Melonen, Aprikosen und Pfirsiche, können Sie frische Säfte trinken, die zuvor mit Wasser 50:50 verdünnt werden müssen. Fleisch und Fisch - nur diätetische Sorten, Milchprodukte sollten auch fettarm sein. Trinkmodus ist wichtig - die Gesamtmenge pro Tag sollte eineinhalb Liter nicht unterschreiten. Sie können ein warmes Mineralwasser ohne Kohlensäure, Kompotte und Gelee sowie Fruchtgetränke trinken.

Die Mahlzeit sollte gebrochen sein - Portionen und Intervalle zwischen den Mahlzeiten werden reduziert. Bevorzugt werden Speisen, gedünsteter, gekochter Brei, frische Salate, gewürzt mit pflanzlichen Ölen.

Die richtige Tagesordnung ist wichtig - um den Körper in Form zu halten, ist eine gewisse körperliche Aktivität erforderlich. Spaziergänge, leichte Übungen und Atemübungen zeigen.

Prognosen

Von besonderem Interesse bei den Opfern ist die Frage, wie viel sie mit HCV Typ 1 leben. Wenn eine antivirale Therapie durchgeführt wird, hängt das Endergebnis weitgehend von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Von großer Bedeutung ist die Alterskategorie.
  • Ethnische Rasse wird berücksichtigt.
  • Wichtig ist der allgemeine Zustand des Opfers.
  • Die Dynamik der Pathologie während der antiviralen Behandlung wird berücksichtigt.

Die Möglichkeit einer Behandlung und Lebenserwartung bei Hepatitis unter Berücksichtigung aller damit verbundenen Faktoren zu bestimmen, kann nur ein qualifizierter Spezialist sein. Wenn wir uns statistische Daten ansehen, wird die Wirksamkeit der Behandlung durch die Menge an Virus beeinflusst, die in den Körper gelangt ist, Leberschäden, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Begleiterkrankungen und die zur Behandlung verwendeten Medikamente.

Im Falle einer Infektion mit dem betreffenden Genotyp sollte die geringe Wirksamkeit einer komplexen Behandlung in Betracht gezogen werden. Die Verwendung von Interferon und Ribavirin im Komplex bewirkt in 50% der Fälle einen positiven Effekt. Vor relativ kurzer Zeit wurden zur Verbesserung der Leistung PPD, direkt wirkende Arzneimittel und DAAs in therapeutische Maßnahmen aufgenommen, was die Behandlung vereinfachte und die Zeitkosten reduzierte. Aber wir dürfen die Nebenwirkungen der Therapie nicht vergessen. Ihre Manifestation und Intensität hängt weitgehend von den Eigenschaften des Opfers ab. Die Gefahr besteht darin, dass einige Patienten, die die Behandlung nicht ertragen können, den Kurs unterbrechen, was alle Anstrengungen zunichte macht und die wiederholte Therapie der Hepatitis immer wieder erschwert.

Es gab Fälle, in denen eine Person, deren Analysen auf das Vorhandensein von Genotyp 1b hindeuteten, nur ein Träger der Hepatitis war und das Virus selbst keine Wirkung darauf hatte. In den meisten Fällen - und das sind etwa 70% - wird jedoch eine chronische Form der Erkrankung beobachtet. In Remission können die Opfer jedoch lange genug leben.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis