Ernährung für Hepatitis Leber

Share Tweet Pin it

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Hepatitis A hat den einfachsten Verlauf, die gefährlichste Pathologie wird durch die Hepatitis-B- und C-Viren verursacht.Häufig verläuft die Infektion ohne spezifische Symptome, sodass der Patient seinen Zustand nicht einmal kennt. Bei unbehandelter Behandlung nimmt die Hepatitis einen chronischen Verlauf ein, wodurch die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Komplikationen (Zirrhose, Leberkrebs, Leberversagen) steigt.

Die Therapie sollte umfassend sein, dh der Patient sollte Medikamente einnehmen, einen gesunden Lebensstil führen und richtig essen. Hepatitis-Diät ist die wichtigste Bedingung auf dem Weg zur Genesung. Der Patient sollte die Fettmenge reduzieren und gleichzeitig die Protein- und Kohlenhydratmenge beibehalten. Solche Nahrungsmittel sollten den Körper mit nützlichen Substanzen versorgen und das Lebergewebe nicht schädigen.

Zweck der Diät

Die Leber ist die größte Drüse, die bei der Verdauung eine besondere Rolle spielt. Dieser Körper produziert Enzyme, die für den Abbau von Lebensmitteln notwendig sind. Darüber hinaus reinigt es den Körper von Giftstoffen. Wenn Hepatitis Hepatozyten (Leberzellen) betrifft, steigt die Belastung gesunder Zellen. Damit die Hepatozyten ihre Funktionen weiterhin im Notfall ausführen können, muss der Patient die Drüsenbelastung reduzieren. Machen Sie es mit Hilfe der Diät möglich.

Hepatitis-Nahrungsmittel sollten gesund sein, damit sich der pathologische Prozess im chronischen Verlauf der Infektion nicht weiter ausbreitet. Darüber hinaus kann der Patient nach einer Diät die Genesung bei akuter Hepatitis beschleunigen und die Wahrscheinlichkeit schwerer Komplikationen verringern.

Nahrung für Hepatitis A

Diese Art von Hepatitis hat den einfachsten Verlauf und nach der Genesung entwickelt der Patient eine spezifische HAV-Immunität. Um die Funktionalität des Hepatobiliary-Trakts (Leber, Gallenblase und ihre Kanäle), den Abfluss von Galle und den Stoffwechsel zu normalisieren, wird dem Patienten empfohlen, sich an eine Diät zu halten. Die Diät muss mit leicht verdaulichen Nahrungsmitteln ergänzt werden, die Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Pektin usw. enthalten.

Ein Patient mit Gelbsucht sollte die Menge an Fett einschränken und Produkte wegwerfen, die die Produktion von Magen- und Pankreassekret stimulieren. Sie sollten auch gebratene Lebensmittel mit hohen Konzentrationen an Cholesterin, Purinen und Oxalsäure von der Diät ausschließen. Es wird empfohlen zu kochen, im Wasserbad zu kochen oder zu backen.

Einige Patienten interessieren sich für die Frage, was bei Hepatitis A gegessen werden kann.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Laut Ärzten darf die Zusammensetzung der Diät die folgenden Produkte enthalten:

  • Altbrot (nicht älter als 2 Tage).
  • Keks
  • Suppen auf Gemüsebouillon mit Reis, Haferflocken, Rote-Bete-Suppe usw.
  • Rind-, Kaninchen-, Kalb-, Hühner- oder Putenfleisch. Die Patienten interessieren sich dafür, welches Gericht aus Fleisch zubereitet werden kann. Fleisch wird aus Gulasch, Frikadellen, Frikadellen, Kohlrouladen usw. hergestellt.
  • Würste auf Milch.
  • Fischarme mit niedrigem Fettgehalt (z. B. Barsch, Seehecht).
  • Frisches oder gekochtes Gemüse. Sie werden gekocht, gekocht, Salat oder Gemüsepüree gemacht.
  • Pilaw mit Karotten, Trockenfrüchten, Hüttenkäse.
  • Hartweizenteigwaren werden gekocht.
  • Ein Omelett wird aus dem Ei gekocht (vorzugsweise rein auf Proteinen).
  • Süße Früchte oder Trockenfrüchte.
  • Der Patient kann Erdbeeren, Blaubeeren oder Erdbeeren essen.
  • Süßwaren: Baiser, Eibisch. Außerdem ist es nicht verboten, Honig und hausgemachte Marmelade zu essen.
  • Sauermilchprodukte mit niedrigem Fettgehalt (Milch, Kefir, Sauerrahm usw.).
  • Raffinierte Pflanzenöle werden zu Gerichten hinzugefügt.
  • Fertiggerichte können mit Dill, Petersilie, Vanille, Zimt gewürzt werden.
  • Schwacher schwarzer Tee, Fruchtkompott, Beeren, Gemüse, Hagebuttenabkochung oder Weizenkleie.

Zur richtigen Ernährung gehört das Essen 4 bis 6 Mal am Tag.

Die Liste der verbotenen Lebensmittel für die Diät:

  • Frisch gebackenes Brot, Mehlprodukte.
  • Fleisch, Fisch, Pilzsuppe oder Okroschka.
  • Ente, Gans, Innereien (Leber, Magen, Nieren usw.).
  • Geräucherte, Konserven, Wurst, Marinaden.
  • Dem Patienten wird nicht empfohlen, Gerichte mit Sauerampfer, Spinat, Radieschen, Frühlingszwiebeln, Pilzen, Bohnen zu essen.
  • Steil gekochte oder Spiegeleier sind ebenfalls kontraindiziert.
  • Es ist verboten, Eis, Schokolade sowie daraus hergestellte Produkte und Fettcremes zu essen.
  • Milchprodukte mit hohem Fettanteil.
  • Es ist verboten, die Gerichte mit Pfeffer, Meerrettich und Senf zu würzen.
  • Starker Kaffee, Kakao, kalte oder saure Getränke sind kontraindiziert.
  • Schweinefleisch oder Speiseöl.
  • Alkoholische Getränke.

Die vollständige Genesung erfolgt nach 6–12 Monaten nach Hepatitis A. Um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu verringern, muss der Patient die Ernährungsregeln einhalten, einen Multivitamin-Komplex einnehmen und Brühen aus choleretischen Kräutern trinken.

Hepatitis-B-Diät

Patienten, bei denen Hepatitis B diagnostiziert wurde, sollten spezielle Ernährungsregeln einhalten. Im chronischen Verlauf der Krankheit muss eine Person den Empfehlungen des Arztes bezüglich Ernährung über einen längeren Zeitraum und manchmal über sein ganzes Leben hinweg folgen.

Diät-Therapie hat keine Kontraindikationen, es hilft, die Belastung der Verdauungsorgane (einschließlich der Leber) zu reduzieren. Der Patient sollte mit Hepatitis B im Abstand von 3 bis 4 Stunden, dh 4 bis 6 Mal pro Tag, essen. Die fraktionierte Ernährung hilft, den pathologischen Prozess zu stoppen und das Lebergewebe wiederherzustellen.

Die Anzahl der Kalorien pro 24 Stunden beträgt etwa 2800. Gleichzeitig sollte der Patient das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten (90-350-100 g) berücksichtigen.

Viele Patienten sind an der Frage interessiert, welche Art von Lebensmitteln bei Hepatitis B kontraindiziert ist. Eine Person, bei der HBV diagnostiziert wurde, kann keinen Alkohol trinken, keine geräucherten Produkte essen, keine Würzmittel oder Gewürze. Darüber hinaus sollten Sie auf Gemüse mit einer hohen Konzentration an ätherischen Ölen (Rettich, Zwiebeln, Knoblauch) verzichten.

In der Regel wird den Patienten bei der Behandlung von Hepatitis die Diät Nr. 5 (die später beschrieben wird) verordnet, die dazu beiträgt, die Funktion der Drüse und des gesamten Verdauungstrakts zu normalisieren. Wenn der Patient die Empfehlungen des Arztes nicht einhält, tritt Leberversagen auf und das Risiko einer allgemeinen Vergiftung des Körpers steigt.

Die fraktionierte Ernährung besteht aus 3 Mahlzeiten und 2–3 Snacks. Gebratene, fetthaltige, zu salzige Lebensmittel und Süßwaren sind bei Hepatitis kontraindiziert. Kulinarische Fette können die Verschlimmerung der Krankheit auslösen. Die Salzmenge muss reduziert werden, da sie den Prozess des Wasseraustauschs verletzt, was die Funktionsstörung verschiedener Organe gefährdet.

Der Patient muss das Trinkregime einhalten, für 24 Stunden müssen Sie 2 Liter Wasser ohne Gas trinken. Neben gereinigtem Wasser dürfen frisch gepresste Säfte aus Früchten, Beeren, Gemüse und Kräuterextrakten verwendet werden.

Lebensmittel für akute und chronische Hepatitis C

Hepatitis C ist die schwerste Art von Krankheit. Die Krankheit hat einen versteckten Verlauf, dh der Patient zeigt keine spezifischen Symptome. In der Regel wird HCV während eines Bluttests zufällig erkannt. Hepatitis C provoziert meistens Leberzirrhose und Leberkrebs.

Um die Hepatozyten zu schützen, muss der Patient eine strikte Diät einhalten, deren Regeln von seinem Zustand abhängen. Wenn der Patient die Ernährungsregeln einhält, verbessert sich seine Gesundheit, die Beschwerden und Schmerzen rechts unter den Rippen werden gelindert. Andernfalls verlangsamt sich aufgrund der hohen Nährstoffzufuhr die Erholung der Drüse, die Wirksamkeit antiviraler Medikamente, die dazu beitragen, HCV zu zerstören.

Die Frage, was mit akuter Hepatitis C verzehrt werden kann, ist ziemlich relevant: Es ist wichtig, die Anzahl der verbrauchten Kalorien und Eiweißstoffe zu reduzieren, da durch die Aufspaltung die Belastung des Gastrointestinaltrakts erhöht wird. Es wird empfohlen, mehr kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die den Körper mit Energie sättigen. In der akuten Form der Hepatitis wird die Diät Nr. 5a vorgeschrieben. Weitere Informationen hierzu finden Sie in diesem Artikel.

Die Patienten sind daran interessiert, welche Nahrungsmittel in die Diät für Hepatitis C aufgenommen werden können. Zunächst müssen Sie daran denken, dass die tägliche Kalorienmenge 2800 beträgt. Während 24 Stunden kann der Patient 100 g Proteine, die gleiche Menge an Lipiden und etwa 450 g Kohlenhydrate zu sich nehmen. Tägliche Salzdosis - 5 g.

Im Rahmen einer komplexen Behandlung wird die Verwendung von Obst, Gemüse und Gemüse empfohlen. Die Diät sollte mit pflanzlichen Proteinen ergänzt werden. Produkte, die Proteine ​​enthalten, umfassen Samen, Nüsse und Hülsenfrüchte. Darüber hinaus sollte der Patient 2 Liter Flüssigkeit trinken.

Bei chronischer Hepatitis wird Diät Nr. 5 empfohlen. Die Patientin sollte laut ihrer Ansicht fetthaltigen Fisch, Fleisch, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromen usw. aus dem Menü ausschließen. Außerdem sollten Sie auf Alkohol und Zigaretten verzichten.

Die Patienten dürfen diätetisches Fleisch und Fisch, Milchprodukte mit einem Fettgehalt von bis zu 2%, Getreide, altbackenes Brot, Obst, Gemüse usw. essen. Es ist empfehlenswert, gebratene, fetthaltige Lebensmittel, geräucherte Produkte, Marinaden und frisches Backen abzulehnen. Diese Einschränkung gilt für Bohnen, fetthaltige Milchprodukte, Konserven usw.

Diese Ernährungsrichtlinien sollten auch nach Hepatitis befolgt werden. Dies ist notwendig, um die Ausbreitung der Pathologie zu stoppen und die Leberfunktion wiederherzustellen.

Die Pathologietherapie ist ziemlich lang und schwierig. Darüber hinaus ist es sehr teuer, so dass die russische Regierung ein Programm entwickelt hat, nach dem russische Bürger kostenlose Behandlungen ausgeben können.

Diät Nummer 5

Tabellennummer 5 wurde von Dr. M. I. Pevzner entwickelt. Dies ist die beste Diät für Patienten, bei denen entzündliche Erkrankungen des Hepatobiliary-Trakts festgestellt wurden. Es wird in den folgenden Fällen gezeigt:

  • Hepatitis mit chronischem Verlauf (ohne Verschlimmerung).
  • Entzündung der Gallenblase (ZH) in chronischer Form sowie in Remission.
  • JCB.
  • Hepatitis, Entzündung des Fiebers in Remission.

Die Tabellennummer 5 wird bei Leberzirrhose und Hepatitis drogen vorgeschrieben. Die Hauptsache ist, dass der Patient keine schwere Darmerkrankung hat.

Bei Leberentzündung empfohlene fraktionelle Ernährung und Flüssigkeit auf leeren Magen.

Gemäß Diät Nummer 5 kann der Patient folgende Lebensmittel essen:
1. Getränke:

  • schwacher Tee;
  • Abkochung von Hagebutten oder Kamillenblüten;
  • frische Säfte, mit Wasser verdünnt;
  • Kompott, Saft, Gelee.
  • Gemüsesuppen mit Buchweizen, Reis, Nudeln (feste Sorten);
  • Milchprodukte;
  • Borschtsch ohne Fleisch;
  • Suppe ohne Fleisch;
  • Rote-Bete-Suppe usw.

3. Müslischalen:

  • Buchweizen, Haferflocken, Grieß, Reis;
  • Soufflé, Pudding, Auflaufformen;
  • Haferflocken, Müsli (ohne chemische Zusätze) usw.

4. Teigwaren aus hochwertigen Teigwaren mit Zusatz sicherer Produkte.

  • der Patient kann Gerichte aus Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen, Huhn, Truthahn zubereiten (die Verwendung der Haut ist verboten);
  • Gerichte vom Barsch, Kabeljau, Seehecht (nicht mehr als dreimal in 7 Tagen);
  • Der Patient kann frische Austern, Garnelen, Tintenfische, Muscheln (begrenzte Menge) essen.

6. Produkte aus Mehl:

  • Brot aus Kleie, Roggenmehl oder Weizenmehl, Cracker;
  • galetny Kekse;
  • Produkte aus magerem Teig mit gekochtem Hackfleisch, Fisch, Hüttenkäse oder Äpfeln;
  • Biskuitkuchen ohne Zusätze;
  • Kleie

7. Sauermilchprodukte:

  • Sauerrahm, Käse (nicht scharf), Kefir, Naturjoghurt mit geringem Fettanteil.
  • Kartoffeln, Karotten, Zucchini, Rüben und anderes stärkehaltiges Gemüse;
  • Paprika;
  • Avocado;
  • grüne Bohnen;
  • Brokkoli
  • Äpfel (nicht saure Sorten);
  • Banane (1 pro Tag);
  • Granatapfel;
  • Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen usw.

Darüber hinaus können die Patienten Eiprotein-Omeletts verzehren. Die Mahlzeiten können mit Butter oder Pflanzenöl gefüllt werden. Zulässige Vorspeisen: Salate aus Gemüse, Obst, Meeresfrüchten, gekochtem Fleisch usw. Manchmal genießen die Patienten Süßigkeiten: Meringues, Marshmallows, Marmeladen, Süßigkeiten ohne Schokolade und Kakao usw.

Der Patient sollte keine Nebenprodukte, Würste, Fette, Konserven, gesalzenen, geräucherten Fisch usw. ablehnen. Frisches Gebäck, Blätterteig oder Blätterteiggebäck sind kontraindiziert. Salzkäse, Milchprodukte mit einem Fettgehalt von mehr als 3% sind ausgeschlossen. Es ist verboten, Pilze, Mais, Sauerampfer, Spinat, Auberginen, Rettich zu essen. Von der Diät müssen Sie die frischen Feigen, Cranberries, Cranberries, Datteln, Kiwi, Mandarinen usw. entfernen.

Einem Patienten mit Hepatitis ist es verboten, Spiegeleier, geräuchertes Fleisch, Konserven zu essen und Saucen zu lagern. Es ist notwendig, Eiscreme, Fettcremes, Schokolade und Kondensmilch von der Speisekarte auszuschließen.

Weitere Informationen zu den Ernährungsregeln erhalten Sie von Ihrem Arzt.

Diät für eine Woche

Ärzte bieten ein Beispiel für ein Menü für Hepatitis für 7 Tage:
1. Frühstück:

  • Haferbrei, Tee;
  • Gemüsesalat, Tee;
  • Eiweißomelett, Tee;
  • Buchweizen, Tee;
  • Pudding mit Hüttenkäse, Gelee;
  • Buchweizen- und Reisgetreide, Kompott;
  • Blumenkohl (gedünstet), Saft.

2. Zweites Frühstück:

  • Buchweizenbrei mit gekochtem Fleisch, Saft;
  • Käsekuchen, Tee;
  • Haferflocken, Kompott;
  • gedünstete Zucchini, Saft;
  • Kürbisbrei, Tee;
  • Hüttenkäse mit Trockenfrüchten, Tee;
  • Haferflocken, Gelee.
  • Suppe mit Gemüse, Kartoffeln mit Fisch, Kompott;
  • Kürbissuppe, gedünstetes Hähnchen, Salat mit Gemüse, Gelee;
  • Suppe mit Kartoffeln, Rinderfilet mit Reis, Tee;
  • Suppe mit Reis, Fisch mit Salat, Tee;
  • Gemüsesuppe, geschmortes Kaninchenfleisch, Tee;
  • Kürbissuppe, Fleischbällchen vom Rind mit Salat, Tee;
  • Milchsuppe, gekochtes Hähnchen mit Salat, Tee.
  • galetny Kekse mit Kefir;
  • Käsekuchen mit Tee;
  • Buchweizenpfannkuchen und Reis, Saft;
  • Haferkekse mit Kefir;
  • Karottenpudding, Gelee;
  • Eiweißkeks, Tee;
  • gekochtes Gemüse, Dogrose-Brühe.
  • Hüttenkäseauflauf, Tee;
  • gekochtes Hähnchen, Salat, Kompott;
  • Gebackenes Fleisch mit Gemüse, Tee;
  • gehackte Fischkoteletts, Gemüse, Tee;
  • Pilaw mit Fleisch, Dogrosebrühe;
  • gebackener Fisch, Salat, Tee;
  • Haferflocken, Kefir.

Es gibt verschiedene Rezepte für schmackhafte und gesunde Gerichte, die den Anforderungen von Diät Nummer 5 entsprechen.

Um zum Beispiel Käsepudding zu kochen, gießen Sie 3 EL. Löffel Grieß 100 ml Milch, 15 Minuten ziehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt schlagen Sie 3 EL. Esslöffel Butter mit 2 Eiern. Alle Zutaten mischen, etwas Zucker, Rosinen und Zitronenschale dazugeben. Legen Sie die Masse in das Formular und backen Sie eine Viertelstunde (200 °).

Für die Kürbissuppe 100 g gemahlenen Kürbis halb kochen. Dann den Kürbis mit Brühe und ½ TL Öl löschen und 2 EL hinzufügen. Löffel Haferflocken und kochen wie Brei. Dann die Mischung in einem Mixer schlagen und ein Stück Butter hinzufügen.

Um Rinderpasteten zuzubereiten, lassen Sie das Fleisch mehrmals durch einen Fleischwolf fallen, fügen Sie ein paar geriebene Kartoffeln, altes Brot und Salz hinzu. Aus der Masse der Koteletts formen, in die Form geben, mit der Hälfte Wasser einfüllen, backen.

Daher ist eine Hepatitis-Diät ein wesentlicher Bestandteil einer komplexen Behandlung. Der Patient muss die Ernährungsregeln einhalten, die vom behandelnden Arzt festgelegt werden. Somit wird die Entwicklung der Pathologie gestoppt und die Genesung der Leber beschleunigt.

Hepatitis A Diät

Hepatitis A ist eine Infektionskrankheit, die durch den Stuhlgang übertragen wird und durch eine Schädigung der Leber gekennzeichnet ist.

Bei Hepatitis A wie auch bei anderen Hepatitis leidet die Leber, das heißt, sie kann ihre Funktionen nicht bewältigen.

Eine Diät gegen Hepatitis A ist eine der therapeutischen Maßnahmen, die bei der Behandlung der Krankheit die Hauptrolle spielt.

Die Grundprinzipien der Ernährung

Die Hepatitis-A-Diät sollte günstige Bedingungen für die Leber bieten, die Arbeit des betroffenen Organs und der Gallenwege normalisieren, eine gute Gallensekretion gewährleisten und auch die Arbeit der anderen Organe des Verdauungstraktes erleichtern und stabilisieren, die an dem Infektionsprozess bei Hepatitis A beteiligt sind.

Darüber hinaus soll die Ernährung den Fett- und Cholesterinstoffwechsel sowie die Funktion der Glykogenansammlung in der Leber regulieren.

Gemäß der Tabelle der medizinischen Tabellen nach Pevzner entspricht die Diät für Hepatitis A der Tabelle Nr. 5. Allgemeine Merkmale der Tabelle pro Tag:

  • Eichhörnchen 90-100 g;
  • Fette 80-100 g;
  • Kohlenhydrate 350-400 gr.

Der Energiewert der Tabelle entspricht 2800-3000 kcal.

Es ist zu beachten, dass bei einer Diät die Menge an tierischem Fett reduziert werden sollte, da sie die Belastung der Leber- und Galle-Ausscheidungswege um das 2-fache erhöhen.

Power-Modus

Hepatitis-A-Lebensmittel sollten in kleinen Portionen 5-6 mal täglich fraktioniert sein.

Erstens ist das Fragmentierungsprinzip mit einem Mangel an Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit verbunden und soll den Appetit anregen, und zweitens erzeugen kleine, aber häufige Portionen der Nahrung keine erhöhte Belastung für die Leber, wodurch ihre normale Funktion und Fähigkeit zur Bekämpfung einer Infektion sichergestellt wird.

Salzbeschränkung

Die in Hepatitis A verbrauchte Salzmenge muss auf 4 Gramm begrenzt sein. pro Tag Dies ist vor allem auf die Tatsache zurückzuführen, dass Natriumchlorid im Körper Flüssigkeitsretention und somit Ödeme verursacht. Und zweitens die im Körper zurückgehaltene Flüssigkeit unter Umgehung des Harnsystems, wodurch der Prozess der Entgiftung (Entfernung von Toxinen aus dem Körper und der Zerfallsprodukte des Erregers) minimiert wird.

Temperaturbedingungen

Die optimale Temperatur in der Diät für Hepatitis A entspricht anderen medizinischen Tabellen, dh die Temperatur der Nahrung sollte zwischen 15 und 60 ° C liegen (nicht kalt und nicht heiß). Dies schont die Leber so gut wie möglich, reizt den Magen nicht und stabilisiert die Arbeit der Bauchspeicheldrüse.

Flüssigkeit

Wenn Hepatitis A freie Flüssigkeit von 2 bis 2,5 Liter in Form von Brühe Hüften und Kräutern, Fruchtgetränken, schwachen Tee konsumiert werden soll. Diese Flüssigkeitsmenge sorgt einerseits für die Entgiftung des Körpers und regt andererseits den Appetit des Patienten an.

Alkohol

Bei der beschriebenen Krankheit ist die Verwendung von Alkohol für mindestens 6 Monate ausgeschlossen. Die Leber ist noch nicht in der Lage, normal zu funktionieren, alle ihre Kräfte zielen darauf ab, geschädigte Hepatozyten wiederherzustellen, sodass Alkohol nur den Verlauf der Hepatitis A verschlimmert.

Verbotene Produkte

In der Ernährung mit Hepatitis A sind Nahrungsmittel, die die Leber zwingen, in einem verbesserten Regime zu arbeiten, zu erhöhter Gallebildung und erheblicher Sekretion des Pankreas führen.

Nicht erwünschte Produkte, die den Magen reizen, tragen zu mehr Gas und Gärung im Darm bei. Alle diese Produkte (Extrakte, Purine, feuerfeste Fette, frittierte Lebensmittel) stellen eine zusätzliche Belastung für das betroffene Organ dar und sollten ausgeschlossen werden.

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst:

  • frisches Brot, Gebäck, insbesondere Muffins, fetthaltige und gebratene Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen;
  • kräftige und reichhaltige Fleischbrühe, Fisch, Geflügel, Pilze und Suppen davon sowie Okroschka;
  • fettiges und drahtiges Fleisch: Schweinefleisch, altes Rindfleisch, Lamm, Geflügel, Hühnerfleisch;
  • fettreiche Fischsorten: Lachs, Thunfisch, Heilbutt, Makrele, Kabeljau, Sardinengeruch.
  • Fisch und Fleischkonserven, alle Arten von Wurstwaren, Fleisch- und Fischsnacks;
  • geräuchertes Fleisch und Salzgehalt (Schinken, Hering usw.);
  • Schweinefleisch, Lammfett, Margarine, Mayonnaise, Aufstriche;
  • Geflügel aller Art, ausgenommen Hühnchen, Innereien;
  • hart gekochte oder Spiegeleier;
  • Gewürze: Pfeffer, Meerrettich, Senf, Essig;
  • Gemüse: Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Sauerampfer, Rettich, Radieschen, Spinat, Hülsenfrüchte sowie Eingelegtes und eingelegtes Gemüse;
  • Kaviar, Pilze in jeglicher Form, insbesondere gesalzen und eingelegt;
  • starker Tee, Kaffee, Kakao, süße kohlensäurehaltige Getränke, insbesondere kalte;
  • Eiscreme, Gebäckcremes, Kuchen, Kuchen, Schokolade;
  • fettreiche Milch, Sahne, würzige und salzige Käsesorten;
  • alle Gerichte durch Braten gekocht.

Zulässige Produkte

Produkte, die während einer Hepatitis-A-Diät konsumiert werden dürfen, müssen zwei Qualitäten haben.

Erstens muss die Nahrung leicht verdaulich sein und zweitens die Leber und den Verdauungstrakt sanft beeinflussen, das heißt, sie nicht mit Arbeit überlasten.

Außerdem sollten Lebensmittel eine große Menge lipotroper Substanzen (auflösende Fette), Pektin und Vitamine enthalten. Lebensmittel sollten kein Völlegefühl und Schweregefühl im Magen hervorrufen, die Gallensekretion und die Bildung von Pankreas- und Magensäften mäßig stimulieren.

Lecithin, das durch die Verwendung lipotroper Substanzen gebildet wird, fördert die Entfernung von Fett aus der Leber. Lebensmittel sollten gekocht, gedünstet oder gebacken werden.

Die Liste der zugelassenen Produkte umfasst:

  • Gesternes oder getrocknetes Brot, trockene Butterkekse (Kekse, Cracker):
  • Suppen aus Gemüsebrühe mit Zusatz von Getreide und Nudeln sowie Milchsuppen, vegetarischer Borschtsch- und Kohlsuppe, Rote-Bete-Suppe;
  • mageres Fleisch: Kalbfleisch, Lamm ohne Sehnen und Filme, weißes hautloses Hühnerfleisch, Kaninchenfleisch und daraus gegarte Fleischbällchen, Quenellen, Dampfkoteletts;
  • kleine Mengen Milchwurst sind erlaubt;
  • vegetarischer Pilaw, ohne Gemüse zu rösten;
  • Krümelbrei aus Buchweizen, Haferflocken, Grieß, Hirse;
  • gekochte Teigwaren, Fadennudeln;
  • fettarme Fischsorten: Barsch, Seehecht, Flunder, Wurst in gekochter oder gekochter Form;
  • Eiweiß-Omeletts, ein weich gekochtes Ei darf höchstens zweimal pro Woche verwendet werden;
  • Pudding, Aufläufe, Hüttenkäseauflauf, Nudeln, Reis, Brötchen, Kohlrouladen, Eintöpfe;
  • Gemüse: Rüben, Karotten, Kohl, Gurken, Zucchini, Kürbis;
  • frisch und gekocht in Form von Kartoffelpüree und Kompott süßen und reifen Früchten und Beeren (Erdbeeren, Äpfel, Bananen, Melonen, Erdbeeren, Pfirsiche);
  • Milch- und Gemüsesaucen, Sauerrahmsoße, Fruchtsauce;
  • Dill und Petersilie sind erlaubt;
  • süß: Marshmallow, Honig, Marmelade, Baiser;
  • gekochte Meeresfrüchte;
  • Snacks: Kürbis-Kaviar, gelierter Fisch, in Milch getränkter Hering;
  • fettarme Milch und Milchprodukte, Hüttenkäse, nicht-würzige und ungesalzene Käse;
  • raffiniertes Öl, Gemüsesalate, gewürzt mit Pflanzenöl;
  • schwacher Tee mit Milch oder Zitrone, Kräutertees, Hagebuttenabkochung, Kleie, frisch zubereitete Säfte aus Gemüse und nicht sauren Beeren und Früchten.

Die Notwendigkeit einer Diät

Die Hepatitis-A-Diät ist praktisch die einzige therapeutische Maßnahme für diese Krankheit.

Die Einhaltung der Behandlungstabelle verringert die Schwere der Symptome der Krankheit und beschleunigt den Heilungsprozess. Darüber hinaus regt die Diät für Hepatitis A den Appetit des Patienten an, der während einer bestimmten Infektion häufig fehlt.

Außerdem stabilisiert und normalisiert die Diät nicht nur die Leber, sondern auch den gesamten Magen-Darm-Trakt. Der hohe Gehalt an Vitaminen in Lebensmitteln verbessert die Stimmung, erhöht die Vitalität und regt das Immunsystem an.

Folgen der Nichteinhaltung der Diät

Wenn die Diät nicht befolgt wird, können folgende Komplikationen auftreten:

  • Hepatomegalie (vergrößerte Leber);
  • der Übergang der Krankheit zur fulminanten Form, die tödlich ist;
  • Leberversagen.

Hepatitis-B-Diät

Die Rolle der Ernährung bei der Behandlung von Hepatitis ist schwer zu überschätzen. Eine ausgewogene Ernährung bei Hepatitis B soll die Belastung der Leber reduzieren und direkt an der schnellen Erholung des Körpers mitwirken.

Hepatitis B ist eine anthroponotische Infektionskrankheit, die durch ein Virus verursacht wird, das in der medizinischen Literatur als HBV, HBV oder HBV bezeichnet wird. Klinisch manifestiert es sich als Vergiftung vor dem Hintergrund einer Abnahme der Infiltrationsfunktion der Leber und einer Verletzung des Gallenabflusses.

Allgemeine Richtlinien für die Hepatitis-B-Ernährung

In der Regel muss der Patient unabhängig vom Stadium der Erkrankung bis zu zwei Jahre lang eine lange Diät einhalten. Diät - fraktioniert in kleinen Portionen. Die Gesamtmenge der aufgenommenen Lebensmittel sollte 3 kg nicht überschreiten. Patienten mit Fettleibigkeit sollten besonders aufmerksam gemacht werden, da Fettleibigkeit den Körper negativ beeinflusst und die Manifestationen der Hepatitis B erhöht.

Für Patienten mit Hepatitis B gibt es verallgemeinerte Empfehlungen zur Ernährung. Die richtige Auswahl der Produkte ist die Grundlage für die spätere Ernährung des Patienten.

Sie können essen: mageres Fleisch, Fisch (Brassen, Hecht, Barsch, Silberhechthecht, Navaga, Seelachs, Blauer Wittling), Rinderzunge, getrocknetes Brot, beliebige Cerealien (vorzugsweise mit einer geringen Viskosität), Pudding, Gemüsebrühen, gebackenes Gemüse, grobe Teigwaren Sorten, Honig, Marmelade, Bouillon Hüften, Mariendistel, Artischocke, Johanniskraut. Die Diät bei Hepatitis B ermöglicht den Verzehr von Rüben- oder Karottensalat mit Olivenöl. Es wird auch empfohlen, Früchtemischsalate zu sich zu nehmen.

Welche Lebensmittel dürfen nicht gegessen werden: geräuchertes Fleisch, Pickles, Konserven, Pickles, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, fetthaltige Meeresfrüchte und Fleisch, Innereien, reichhaltige Brühen, Kakao, Alkohol, Kwas, Halva, frisches Gebäck, Schokolade.

Mahlzeiten sollten nach folgenden Regeln zubereitet werden:

  • Lebensmittel sollten gekocht, in Wasser oder Gemüsebrühe gekocht werden;
  • Mehl, Cracker nicht braten, Essen im Teig rollen;
  • Gemüse- und Butteröle werden unmittelbar vor dem Servieren eingespritzt;
  • aus Eiern zum Kochen verzehren Proteine;
  • manchmal wird geriebenes Essen gezeigt;
  • Gemüse und Obst sind sowohl frisch als auch gekocht nützlich, es ist wichtig, sie je nach Saison zu kaufen.

Arten von Diäten

Natürlich sollte die Ernährung bei Hepatitis B vollständig sein und das Körpergewicht für jeden Körpertyp extrem sein. Im Falle der chronischen Form ergänzt die Aufrechterhaltung der Diät die medikamentöse Therapie qualitativ. Bei Hepatitis B gibt es verschiedene Modifikationen der Ernährung, abhängig vom Entwicklungsstadium der Krankheit.

Ein besonderer Platz ist mit Diät Nummer 5 oder dem Pevsner-Tisch besetzt. Das Hauptziel besteht darin, die Leberfunktionen zu normalisieren und wiederherzustellen, die Ausscheidung von Galle und Darmbeweglichkeit zu verbessern und gleichzeitig eine gute Ernährung zu gewährleisten.

Zuordnung in der Regel im akuten Stadium der Erkrankung sowie bei Begleiterkrankungen: Zirrhose, Cholezystitis, Entzündung der Gallenwege. Die Diät ist reich an lipotropen Bestandteilen, die überschüssiges Fett entfernen. Der Verbrauch an Ballaststoffen und Flüssigkeiten wird erhöht, Komponenten wie Cholesterine, Purine, Harnsäure bilden, natürliche Aromastoffe sind ausgeschlossen. Das Essen wird durch Dämpfen, Kochen oder Backen zubereitet.

Außerdem wurde Diät 5a verwendet, um den Zustand des Patienten während der Verschlimmerung der Hepatitis in chronischer Form zu lindern. Diese Diät hilft auch, Glykogen im Körper anzureichern. Es wird empfohlen, Lebensmittel in zerquetschter oder schäbiger Form zu verwenden.

Trotz der Einschränkungen ist die Diät für Hepatitis B ziemlich voll, die tägliche Kalorienaufnahme beträgt bis zu 3000 kcal.

Wenn die Krankheit in die chronische Form übergeht, zielt die therapeutische Ernährung in erster Linie darauf ab, die Symptome und das klinische Bild zu lindern. Es ist eine streng limitierte Produktliste erlaubt, die der Experte genau sagt. Verbotenes frittiertes Essen. Der größte Teil der täglichen Ernährung sollte Gemüse und Obst sein. Sie können entweder frisch verzehrt oder auf beliebige Weise zubereitet werden. Unter dem absoluten Alkoholverbot wegen seiner schädlichen Wirkung auf die Leber.

Es ist zu beachten, dass sich die Ernährungsregeln in Gegenwart der Krankheit bei Erwachsenen geringfügig von den Ernährungsregeln für Kinder unterscheiden. Im Mittelpunkt des Menüs stehen bekömmliche Nahrungsmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind. Verbotenes Essen, das den Darm und die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts reizt und die Produktion von Geheimnissen anregt.

Es gibt eine separate Form der Hepatitis B - einen gesunden Trägerzustand des Virus. Die Ernährung soll in diesem Fall die Belastung der Drüse und der Verdauungsorgane im Allgemeinen reduzieren, um pathologische Auswirkungen auf die Leber zu verhindern. Ernährungsprinzipien weichen nicht von den Postulaten der Pevsner-Diät ab. Es wird empfohlen, Nikotin und Alkohol abzulehnen.

Volles wöchentliches Menü

Die Liste der Lebensmittel, die bei Hepatitis verwendet werden können, ermöglicht es, ein leckeres und gesundes Menü zu erstellen. Durch die Verfügbarkeit von Informationen im globalen Netzwerk können die vorgeschlagenen Rezepte leckere und gesunde Speisen zubereiten. Eine der Hauptbedingungen ist, dass alle Produkte frisch sein und die Lebensmittel ordnungsgemäß verarbeitet werden müssen.

Es ist wichtig, für einen bestimmten Patienten eine tägliche Ration an nützlichen Lebensmitteln zu wählen und zu erstellen, wobei das Vorhandensein oder Fehlen zusätzlicher Krankheiten zu berücksichtigen ist.

Ernährung bei Lebererkrankungen (Hepatitis B und C) und anderen Organen des Gastrointestinaltrakts

Die richtige Ernährung kann die einzige Behandlungsmethode sein, zum Beispiel bei einigen Erbkrankheiten des Verdauungstraktes. Meistens verstärkt es jedoch die Wirkung verschiedener Therapien und verhindert das Fortschreiten der Krankheit. Bei Infektionskrankheiten erhöht es die Widerstandskraft des Körpers und beschleunigt die Genesung.

Die Grundprinzipien einer richtigen therapeutischen Ernährung sind die Korrektur (Zunahme oder Abnahme einzelner Komponenten) der ausgewogenen Standarddiät unter Berücksichtigung der für diese Krankheit charakteristischen Störungen.
Die richtige Auswahl der Produkte, deren Verarbeitung und Ernährung bilden die Grundlage für die Anpassung der Ernährung an die gestörten Prozesse bei verschiedenen Krankheiten.
Die Ernährung dient nicht nur der Erneuerung und Entwicklung von Zellen und Geweben, sondern liefert auch Energie für alle lebenswichtigen Vorgänge sowie eine Quelle von Substanzen für die Bildung eigener Enzyme (Proteine) und anderer Regulatoren von Stoffwechselvorgängen im Körper.

Die Hauptbestandteile der Nahrung sind Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Wasser, Mineralien und Vitamine, die streng ausbalanciert sein müssen. Das Verhältnis zwischen Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sollte 1: 1: 4 betragen.
Proteine ​​tierischen Ursprungs sollten etwa 60% des Gesamtproteins betragen. Von der Gesamtfettmenge sollten 20–25% pflanzliche Öle als Quelle für mehrfach ungesättigte Fettsäuren sein.
Der Rest der Kohlenhydrate wird im Verhältnis von Stärke, Zucker, Ballaststoffen und Pektinen ausgedrückt. Zucker sollte durch Früchte, Beeren, Milchprodukte, Honig dargestellt werden. Es ist äußerst wichtig, ein ausgewogenes Verhältnis von Vitaminen und Mineralien aufrechtzuerhalten, das täglich entsprechend dem Tagesbedarf aufgenommen werden muss.

Dies ist die Anzahl der Mahlzeiten und der Abstand zwischen ihnen und während des Tages. Für gesunde Menschen 3-4 mal täglich im Abstand von 4-5 Stunden. Bei einigen Krankheiten wie Übergewicht müssen Sie 5-6 Mal am Tag essen.

Ernährung bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege

Die häufigste Lebererkrankung ist die Hepatitis, die meistens infektiösen Ursprungs ist.

Die Ernährung bei akuter Hepatitis sollte sanft sein und ein Maximum an Leberruhe schaffen. Es ist notwendig, die Fettmenge zu reduzieren und die Ernährung mit Lebensmitteln anzureichern, die hochwertige Proteinvitamine enthalten, den Zuckergehalt reduzieren und die Flüssigkeitsmenge erhöhen. Mahlzeiten sollten regelmäßig und in kleinen Portionen eingenommen werden.

Bei chronischer Hepatitis wird Diät Nr. 5 empfohlen. Fettfleisch, geräuchertes Fleisch, Gewürze, würzige Teigwaren müssen ausgeschlossen werden. Absolut kein Alkohol.

Bei ausgeprägten Stagnationserscheinungen der Galle werden zusätzlich Gemüse, Früchte, Säfte und Pflanzenöle in die Ernährung aufgenommen.

Bei einer Zirrhose werden Gerichte ohne Salz zubereitet, reduzieren die Menge an freier Flüssigkeit und injizieren Lebensmittel, die reich an Kalium sind.

Bei akuter Cholezystitis oder Verschlimmerung einer chronischen Cholezystitis ist eine vollständige, schonende Diät erforderlich. Die ersten 2 Tage verbieten die Nahrungsaufnahme, es werden nur warme Getränke verordnet. Dann können gewischte Suppen in einer begrenzten Menge verwendet werden, flüssige Brei ohne Butter und Salz.

Im Folgenden finden Sie Beispiele für die richtige Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Allgemeine Ernährungsempfehlungen bei Lebererkrankungen

Langzeitdiät - 1,5 - 2 Jahre

Ernährung 5-6 mal täglich alle 3-4 Stunden

Die tägliche Ernährung von Lebensmitteln bis zu 3,0 kg pro Tag bei Übergewicht - bis zu 2,0 kg.

Kalorien 3.000 kcal pro Tag, mit Fettleber vor dem Hintergrund von Fettleibigkeit - 1800-2500 kcal / Tag oder 30 kcal / kg Körpergewicht pro Tag

Salz 8-10 g, mit portaler Hypertonie und Aszites - 4 g pro Tag

Die Flüssigkeitsmenge beträgt bis zu 3,0 Liter pro Tag, mit Ascites bis zu 1,0 Liter (unter der Kontrolle der Diurese)

Garmethoden - Kochen, Dämpfen, Dämpfen in Wasser oder Gemüsebrühe mit Entsaften, Backen im Ofen bei einer Temperatur von nicht mehr als 180 Grad. Fleisch- und Fischgerichte werden nach dem Kochen gebacken. Mehl, Cracker und Gemüse werden nicht passagiert, Teig ist ausgeschlossen. Sahne- und Pflanzenöle werden in Fertiggerichten eingeführt. Das Brot von gestern. Zum Kochen werden Eier verwendet, meistens Eiweiß. Geriebenes Essen nach Angaben.

Protein 100-110 pro Tag. Bei hepatischer Enzephalopathie bis zu 40 g pro Tag oder 0,6 / kg Körpergewicht pro Tag

Niedriger Proteingehalt: Gemüse (0,8-4,0 g) *, Obst (0,4-2 g), Milch, Kefir (2,8 g), Hüttenkäse (14-18 g), Käse (23-28), Butter ( 0 g) ein Ei (1 & ndash; 6,3 g).
Hoher Proteingehalt: Brot, Nudeln, Getreide (7-11g), Würste (10-12g), Fisch (16-18g), Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel, Kaninchen (18-20g), Schweinefleisch (12-14g), Hülsenfrüchte (21g), Nüsse (16g).
* - Proteingehalt pro 100 g Produkt für alle Werte

Fette 80-140g pro Tag, davon 70% tierisches und 30% pflanzliches Fett. Mit Fettleber bis 80g pro Tag. Mit einer Verzögerung im Fluss der Galle bis 150 g, von denen 50% pflanzlich sind.
Mit Gelbsucht bis zu 50-70g pro Tag.

Geringer Fettgehalt - Gemüse, Früchte (außer Oliven, Avocados); mageres Brot, Nudeln, Müsli, Magermilch, Hüttenkäse, Kefir, Fleisch (Geflügelbrust, mageres Rindfleisch), Fisch (Kabeljau, Eis, Seehecht); Eiweiß, Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Bohnen, Linsen).
Hoher Fettgehalt - Butter oder Gemüse, Fettfleisch, Geflügel, Fisch, Schmalz, geräucherte Lebensmittel, fetthaltige Milchprodukte, Käse, Eiscreme, Butter, Gebäck, Gebäck.

Kohlenhydrate 400-450 g, von denen einfache Kohlenhydrate 50-100 g, kombinieren sich nicht mit Fett.
Bei Übergewicht 250-300g pro Tag

Einfache Kohlenhydrate - Glukose, Zucker, Malz, Milchzucker, Fruchtzucker.
Komplexe Kohlenhydrate - verdaulich (Stärkekörner und Kartoffeln) und nicht verdauliche Ballaststoffe, Hemizellulose und Pektine.

  • Frisches Brot, Roggenbrot, Blätterteig und Gebäck, Torten, Kuchen, Kekse, Kekse
  • Fettfleisch (Schweinefleisch, Lammfleisch, Ente, Gans), Leber, Nieren, Gehirn, Schweinefleisch, Lammfleisch, Rindertalg, Margarine, Speiseöle, Fettfisch (Beluga, Keta, Stör, Stör), gesalzener Fisch, gebratene Speisen und gegrillt
  • Fleisch-, Fisch- und Pilzbrühen, Okroschka, grüne Suppe, Soljanka
  • Geräucherte Produkte jeglicher Art, Wurstwaren
  • Fetter Hüttenkäse, salziger und würziger Käse, Eiscreme
  • Hart gekochte und Spiegeleier
  • Bohnenpilze, Sauerampfer, Spinat, Rettich, Rettich, Zwiebel, Knoblauch, Sauerkraut, saure Früchte und Beeren, ballaststoffreiche Früchte, Nüsse
  • Konserven, eingelegtes Gemüse und andere Gurken
  • Senf, Pfeffer, Meerrettich, Gewürze
  • Schokolade, Halwa, schwarzer Kaffee, Kakao
  • Alle alkoholischen Getränke, Bier
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Kwas
  • Gestern backen Brot, Cracker, trockener Keks, Kekse
  • Fettarme Fleischsorten - Rind, Kaninchen, Geflügel - Huhn, Truthahn und Fisch - Zander, Dorsch, Brassen, Barsch, Safran, Silber Seehecht, Flussfisch auf Gelatine, gekochte Rinderzunge
  • Arztwurst, Milchwurst, fettarmer Schinken, getränkter Hering
  • Milch- und Molkereiprodukte, fettarmer Hüttenkäse, Quarkauflauf, Käsekuchen, faule Knödel, Souffles, milde Käsesorten
  • Krümeliges und halbviskoses Getreide aus verschiedenen Getreidesorten (Haferflocken, Herculean und Buchweizen), gekocht auf Wasser und unter Zusatz von Milch, Pudding, gekochten Fadennudeln, Nudeln, Aufläufen und Beilagen aus Müsli und Nudeln
  • Milchsuppen, Gemüsebrühe mit Müsli, Nudeln und Gemüse, Obstborschtsch, Rote-Bete-Suppe, Kohlsuppe
  • Eier 1pc oder 2 protein Für das Kochen von Protein-Omelette am Tag, Protein-Omeletts - 2, 3-mal pro Woche
  • Fertiggerichte ohne Butter werden mit Butter und Pflanzenöl versetzt, Butter mit 25-30 g und Pflanzenöl mit 30-50 g pro Tag
  • Gemüse, Gemüsesäfte, Gemüsebeilagen - Blumenkohl, Broccoli, Karotten, Kürbis, Zucchini, Kartoffeln, Artischocken, Fenchel, Sellerie, grüne Erbsen, Frühlingszwiebeln (nach dem Kochen)
  • Grüne Petersilie und Dill in kleinen Mengen, Lorbeerblatt, Zimt, Nelken, Vanille
  • Süße Beeren- und Obstsorten in roher Form und in Gerichten mit guter Verträglichkeit Zitrone, Schwarze Johannisbeere, Trockenfrüchte - Pflaumen, getrocknete Aprikosen, Feigen, Rosinen
  • Zucker, Honig, Marmelade, Marmeladen aus reifen und süßen Früchten und Beeren, Marmelade, Marshmallow, Marshmallow, Obst- und Beerensaucen
  • Tee und Kaffee sind nicht mit Milch und ohne Milch, Hühnchenbrühe, Frucht-, Beeren- und Gemüsesäften, Beerenfruchtgetränken, Kompotten, Kartoffelpüree, Gelee stark

Überlegungen zu Ernährung und Ernährung bei Hepatitis C

Die Leber ist eine der Hauptdrüsen des Verdauungssystems. Es scheidet die für den Abbau von Fetten, die Aufnahme von Proteinen und Kohlenhydraten notwendige Galle aus und entfernt außerdem Giftstoffe aus dem Körper. In einem gesunden Zustand verfügt dieser Körper über eine bestimmte Ersatzfunktion, mit der Sie kleine Verletzungen korrigieren können. Aber bei Hepatitis C als Folge der Aggression des Lebervirus ist es schwierig. Die antivirale Behandlung, die der Patient durchführen muss, ist eine enorme Belastung. Es ist unmöglich, eine Verbesserung zu erzielen, wenn Sie während der Therapie keine Diät einnehmen.

Über die Krankheit

Hepatitis C ist eine Entzündung des Lebergewebes, die durch ein RNA-haltiges hepatotropes Virus ausgelöst wird. Tropismus bedeutet Orientierung; Erreger betrifft speziell die Leber. Es dringt in seine Zellen, die Hepatozyten, ein und führt eine Reihe aufeinander folgender Reaktionen aus, um neue Viruspartikel zu replizieren (reproduzieren).

Neben Hepatozyten findet sich das Virus in immunkompetenten Blutzellen - Monozyten, Lymphozyten.

Es ist anfällig für Mutationen und hat mehrere wichtige Genotypen, die unterschiedlich auf die medikamentöse Therapie ansprechen.

Es hat eine zerstörerische (zytopathische) Wirkung auf die Zellen, und seine Persistenz (Erhaltung) in Hepatozyten führt zu deren Schädigung durch die Immunantwort.

Wie kann ein Virus in den Körper gelangen? Dafür nutzt er drei Mechanismen:

  • parenteral (Kontakt mit Blut der Haut oder Schleimhaut bei Verletzung ihrer Integrität, Bluttransfusion (Bluttransfusion) von einem infizierten Spender oder Träger);
  • sexuell (Übertragung des Erregers mit dem Geheimnis der Geschlechtsorgane bei ungeschütztem sexuellen Kontakt; das Vorhandensein von Abschürfungen und anderen Schleimhautschäden, die möglicherweise bluten, ist ebenfalls wichtig);
  • vertikal (Infektion des Kindes im Mutterleib oder Durchgang durch den Geburtskanal).

Symptome einer Hepatitis C treten möglicherweise nicht sofort auf. Die latente Periode einer chronischen Infektion wird häufig beobachtet, und ihre Dauer hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich dem Zustand der Leber und des gesamten Organismus (Begleiterkrankungen, Immunschwäche).

In der akuten Form kann die Krankheit gelöscht werden, aber selbst mit einem hellen klinischen Bild kann Hepatitis C ohne Labortests nicht von anderen infektiösen und nichtinfektiösen entzündlichen Läsionen der Leber unterschieden werden. Zu den Hauptmerkmalen gehören:

  1. Konstante, ungerechtfertigte Schwäche, Müdigkeit.
  2. Appetitlosigkeit, Übelkeit.
  3. Erhöhte Körpertemperatur
  4. Vergrößerte Leber (Hepatomegalie).
  5. Schweregrad und Schmerzen im rechten Oberbauch.
  6. Gelenkschmerzen
  7. Gelbsüchtige Haut, Schleimhäute und Sklera.
  8. Pruritus
  9. Dunkler Urin, grauer Kot.

Die endgültige Diagnose einer Hepatitis C wird niemals nur nach klinischen Manifestationen gestellt, auch wenn Komplikationen wie Zirrhose, portale Hypertonie und chronische Leberinsuffizienz auftreten.

Zur Bestätigung der Notwendigkeit spezifischer Labormethoden zum Nachweis von Antikörpern gegen das Pathogen (ELISA oder Enzymimmunoassay) oder dessen RNA (PCR oder Polymerasekettenreaktion). Gemäß den Ergebnissen des ELISA ist es möglich, die Verschreibung der Infektion gemäß der Klasse der nachgewiesenen Antikörper zu überprüfen.

Immunglobuline M sind Anzeichen der akuten Infektionsphase, und Immunglobuline G erweisen sich als chronisch.

Dies ist vor allem für die Behandlungstaktik wichtig. Zusätzliche Informationen werden durch allgemeine klinische und biochemische Blutuntersuchungen, Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und Leberbiopsie bereitgestellt.

Grundsätze der Ernährung

Die Ernährung bei Hepatitis C ist ein wichtiger Aspekt der Behandlung. Das Hauptziel besteht darin, die Belastung der Leber zu reduzieren, was durch mehrere Regeln erreicht wird:

  1. Energiewert Die Kalorienzufuhr in der Ernährung von Patienten mit Hepatitis C ist nicht so streng wie in anderen medizinischen Tabellen beschränkt. Im Gegenteil, bei chronischem Verlauf muss eine ausreichende Substanzzufuhr sichergestellt werden - ohne dies ist es schwer, ermutigende Ergebnisse von einem erschöpften Organismus zu erwarten.
  2. Modus. Ein wichtiger Punkt, einschließlich Fragmentierung und Regelmäßigkeit - fünfmal täglich zur gleichen Zeit zu sich zu nehmen.
  3. Vielfalt und Ausgewogenheit. Bei der Hepatitis C sollte die Diät abwechselnd gewählt werden, wenn die Zusammensetzung für die ausgewogenste Ernährung vorgesehen ist. Das Essen sollte gut aussehen, ein ansprechendes Aroma und Geschmack haben.
  4. Kochmethode Den Patienten wird empfohlen, gekochte, gebackene und Dampfgerichte zu verwenden oder mit etwas Butter geschmort zu werden, sofern dies nicht ausgeschlossen werden kann.
  5. Berücksichtigung einzelner Merkmale. Allergische Reaktionen oder ästhetische Unverträglichkeit gegenüber Geschmack, Geruch und Aussehen eines Produkts sind die Gründe, warum es nicht in die Diät aufgenommen wird. Sie sollten sich an die Komorbidität erinnern, daher kann die Zusammensetzung des Lebensmittelkorbs variieren.

Charakteristische Diät

Patienten mit Hepatitis C wird in der Regel die therapeutische Diät Nr. 5 von Pevsner verschrieben. Der Energiewert der Tagesration beträgt 2800 kcal und enthält: Proteine ​​- 80 g (Tiere - 60 g), Fette 70 - 80 g (Gemüse - 30 g), Kohlenhydrate 350 - 400 g Salz - bis 10 g Trinkmodus - 2 Liter Wasser.

Essen sollte gekocht werden, Dampf, gebackenes, geriebenes warmes Essen.

Was kann man mit Hepatitis C essen?

  • Bei Gemüse werden Tomaten, Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, bulgarischer Pfeffer, Karotten, Gurken bevorzugt;
  • Die besten Getreidesorten sind Buchweizen, Grieß, Haferflocken, Reis;
  • Suppen werden Gemüse, Obst mit Müsli, Nudeln gezeigt;
  • Sie müssen Fisch und Fleisch mit niedrigem Fettgehalt wählen.
  • gekochtes Eigelb, gedämpfte Eiweißomeletts;
  • Milch, Käse, Kefir, Hüttenkäse;
  • Butter kann sowohl cremig als auch gemüse sein;
  • Gestern Brot, Trocknen;
  • Fruchtgetränke, frische Säfte, Tee, Kompotte;
  • Eibisch, Honig, Marmelade;
  • Bananen, Himbeeren, süße Äpfel.

Was soll man nicht mit Hepatitis C essen?

  • Bohnen, Gerste, Gerste Getreide;
  • saure Früchte;
  • Gewürzgurken, Tomaten, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Rettich, Radieschen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Fischbrühen, Fleisch und Pilze;
  • scharfer Pfeffer und Senf;
  • frische Muffins, Schokolade, Bonbons mit Lebensmittelfarbstoffen;
  • starker Kaffee, Tee, Alkohol.

Die für das Aroma bekannte Würze - Ingwer - ist bei Hepatitis C verboten, da sie die sekretorischen Prozesse im Lebergewebe negativ beeinflusst.

Alkoholische Getränke sind vollständig ausgeschlossen - ihre Wirkung auf Hepatozyten kann den Krankheitsverlauf erheblich beschleunigen.

Es ist notwendig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren und alle Medikamente mit Hepatotoxizität absetzen, die der Patient ablehnen kann. Wenn Arzneimittel mit einer solchen Wirkung unbedingt eingenommen werden müssen, werden ihre Dosis und Kombinationen mit anderen Arzneimitteln angepasst.

Es steht langsam und isst mindestens fünfmal täglich so viel, wie nötig ist, um den Hunger zu stillen. Eine Diät für Patienten mit Hepatitis C auf den ersten Blick beinhaltet viele Einschränkungen, aber dank ihnen wird die Leber schneller wiederhergestellt.

Es gibt viele Rezepte und sogar beispielhafte Menüs, die Sie bei der Planung einer Diät verwenden können.

Hepatitis C und Übergewicht

Übergewicht - eine zusätzliche Belastung für den Körper, einschließlich der Leber. Es ist erwiesen, dass die Ergebnisse einer antiviralen Therapie bei nicht adipösen Menschen besser sind. Bei Patienten mit Hepatitis C wird während der Entstehung einer Zirrhose Erschöpfung und Gewichtsverlust beobachtet; Bei kompensierter Leberfunktion fehlt diese Manifestation.

Diät bedeutet Ernährung, ausgewogen in Kalorien und Zusammensetzung. Es ist empfehlenswert, auf leicht verdauliche Kohlenhydrate (Süßigkeiten, Gebäck, Weißzucker) zu verzichten oder deren Menge zu begrenzen. Im übrigen ist der medizinische Tisch Nr. 5 bereits ausreichend, um das Gewicht zu normalisieren.

Neben der Diät werden die Patienten nach einem individuellen Bewegungsschema ausgewählt. Übungen sollten nicht zu übermäßiger Ermüdung und Verstärkung der Symptome führen. Bei Hepatitis C können Patienten ohne Hunger essen, was zu einem regulierten Gewichtsverlust und dem Fehlen starker Schwankungen der Essgewohnheiten führt.

Der Wert einer richtigen Ernährung bei der Behandlung von Lebererkrankungen ist nicht übertrieben. Tatsächlich hat eine ausgewogene Ernährung entgiftende und vitaminisierende Eigenschaften, die den Bedarf des Körpers nach bestimmten Nährstoffen decken.

Für den Patienten ist es äußerst wichtig zu wissen, welche Art von Diät für Hepatitis C erforderlich ist, und seine Grundsätze für die früheste Normalisierung der Leber zu beachten.

Wie erreiche ich mich mit einer 97% igen Chance von Hepatitis C?

Moderne Medikamente der neuen Generation Sofosbuvir und Daclatasvir heilen die Hepatitis C wahrscheinlich für 97 bis 100%. Die neuesten Medikamente in Russland erhalten Sie vom offiziellen Vertreter des indischen Pharmagiganten Zydus Heptiza. Die bestellten Medikamente werden innerhalb von 4 Tagen per Kurier geliefert, die Zahlung erfolgt nach Erhalt. Erhalten Sie eine kostenlose Beratung zum Einsatz moderner Medikamente sowie Informationen über die Möglichkeiten des Erwerbs. Sie können dies auf der offiziellen Website des Anbieters Zydus in Russland tun.

Diät und Rezepte für Hepatitis B

Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, ist das Risiko für Krebs und Leberzirrhose hoch. Neben der Einnahme von Medikamenten und Behandlungen sollte eine strikte Diät für Hepatitis B folgen.

Die Ernährung hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Bei chronischer Hepatitis B kann eine Diät auf allgemeinen Regeln für das Essen von Nahrungsmitteln basieren. Die richtige Ernährung bei akuten Hepatitisformen ist besonders wichtig, es ist wichtig, dass alle Empfehlungen strikt befolgt werden. Die Diät wird für jede Person individuell gemacht.

Grundsätze der Ernährung bei Hepatitis B

  1. Es gibt so oft wie möglich, zum Beispiel sechsmal am Tag.
  2. Essen Sie kleine Mahlzeiten.
  3. Mahlen Sie den Inhalt der Platte.
  4. Reduzieren Sie die Salzaufnahme.
  5. Halten Sie sich an den Essensplan.
  6. Trinken Sie vor dem Frühstück ein Glas reines Wasser.
  7. Abbruch fährt zu einem späteren Zeitpunkt in den Kühlschrank.

Hepatitis B akute Form. Was sollte verworfen werden:

  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Tiefkühlkost;
  • scharfes Essen;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch;
  • gekochte und gebratene Eier;
  • Süßwaren, Süßigkeiten;
  • Mehlprodukte, Blätterteig, frisches Brot;
  • Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken.

Um die Symptome der Krankheit zu lindern, ist es wichtig, nicht nur auf die Verwendung einiger Produkte zu verzichten, sondern auch andere zu essen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Die Ernährung bei Hepatitis B sollte ausgewogen und hilfreich sein. Günstige Kohlenhydrate und Pflanzenfasern, die aus einer Diät mit Hepatitis B bestehen sollten.

Welche Nahrungsmittel sind gut für Hepatitis B?

  1. Fleischarme fettarme Brühe.
  2. Mageres Fleisch
  3. Gedünstete Gemüsegerichte oder gekochtes Gemüse.
  4. Milchprodukte.
  5. Kashi auf Milch.
  6. Säfte, Fruchtgetränke, Fruchtkompotte.
  7. Brot und Cracker von gestern.
  8. Grüns
  9. Honig, Marmelade, Marmelade.

Hepatitis B. Diät, Ernährung, Rezepte

Während einer chronischen Krankheit sollte die Ernährung von Hepatitis B auf der Beibehaltung des Hauptmenüs basieren. Wenn Sie es sich jedoch leisten können, ein unerwünschtes Gericht in geringer Menge zu sich zu nehmen, ist das Trinken von Alkohol in beliebiger Menge verboten.

Die Hauptdiät für Hepatitis B sollte aus Getreide, Getreide, Gemüse und Obst bestehen.

Die Mahlzeiten sollten so oft wie möglich und regelmäßig sein. Sie können auch während der Diät mit Hepatitis B essen - es handelt sich um Milchprodukte, vegetarische Suppen und Gemüsesalate.

Wenn man eine lange Reihe von Verboten liest, ist es manchmal unklar, was mit Hepatitis B gegessen werden kann, da die gesamte Grundnahrung einer Person jetzt unerwünscht ist. Die Liste dessen, was Sie während der Hepatitis-B-Diät essen können, ist ebenfalls lang. Wenn Sie alle Speisen richtig zubereiten, können Sie nicht nur gesund, sondern auch lecker essen.

Was kann man bei Hepatitis B essen? Rezepte:

Reis mit Äpfeln

  • ein Apfel;
  • 40 g Reis;
  • 1 TL Rosinen;
  • 0,5 hl Öl;
  • 1 hl Zucker.

Reis waschen und kochen. Apfel in Stücke schneiden, in etwas Wasser zum Kochen bringen, alle anderen Zutaten hinzufügen und bei schwacher Hitze 12 Minuten köcheln lassen. Mit Reissauce bestreuen.

Gefüllte Gurken

  • 120 g frische Gurken;
  • 4 EL saure Sahne;
  • 50 g frische Tomaten;
  • 40 g frischer Kohl;
  • Protein;
  • Dill

Gurken schneiden mit, wählen Sie die Mitte. Alles Gemüse, der Kern der Gurke, das gehackte Eiweiß, mischen Sie mit der Hälfte der Sauerrahm. Gurken dazugeben, Sauerrahm einfüllen und mit Dill bestreuen.

Salat

  • 120 g Hühnchen;
  • 50 g Orange;
  • 50 g saure Sahne;
  • 45 g Kartoffeln;
  • 45 g Äpfel;
  • 45 g Gurken;
  • 40 g Schinken;
  • 40 g Käse;
  • Salz, Pfeffer.

Kochen Sie das Huhn Alle Zutaten in Scheiben schneiden, saure Sahne hinzugeben, Salz und Pfeffer hinzufügen. Top mit geriebenem Käse.

Snack-Kuchen

  • 350 g gekochtes Kalbfleisch;
  • 200 Gramm Pflaumen;
  • 300 g Hüttenkäse;
  • 200 g Mayonnaise;
  • Petersilie

Mit fein gehacktem Fleisch beschneiden. Hüttenkäse mit Mayonnaise mischen. Auf einem Teller in Schichten verteilen: halbe Pflaumen, Hüttenkäse, Fleisch, wiederum Hüttenkäse, Pflaumen, Hüttenkäse und das letzte Fleisch. Alles nochmals mit Hüttenkäse bestreuen, mit Mayonnaise vermischt, mit Kräutern bestreuen und 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Buchweizen mit Äpfeln

Kochen Sie Buchweizen in einem Topf. Wasser ist zweimal so viel wie Getreide. Äpfel im Ofen backen. In den Teller mit Buchweizen das Fruchtfleisch der heißen Äpfel geben, salzen und mit Olivenöl bestreuen. Rühren

Karpfen mit Gemüse

  • 2 großer Karpfen;
  • 2 Rüben;
  • Zwiebel;
  • 2 Möhren;
  • 1 EL Sonnenblumenöl;
  • 1 Liter Zucker;
  • Salz, Pfeffer.

Karpfen geschnitten und in große Stücke geschnitten. Gemüse in Scheiben schneiden. In einer gusseisernen Pfanne in Schichten verteilen:

Alle gießen Wasser, Salz, Pfeffer, Zucker, Butter hinzufügen und anzünden. Nach dem Kochen 25 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Dieses Gericht wird vorzugsweise kalt serviert.

Es gibt viele weitere nützliche und interessante Rezepte, die Hepatitis-B-Nahrung zu einem echten Vergnügen machen.

Honig sollte besser täglich abends vor dem Schlafengehen verwendet werden. Es wird über Nacht helfen, den Körper von schädlichen Giftstoffen zu reinigen und die Leber positiv zu beeinflussen. Der gesamte Behandlungsverlauf ist wünschenswert, um so viel Flüssigkeit und Wasser wie möglich zu verwenden, was zur weiteren Reinigung des Körpers beiträgt.

Nützliches Video

Welche Diät hilft bei der Wiederherstellung der Leber - siehe folgendes Video:


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis