Leberfibrose - was ist das? Kann es geheilt werden?

Share Tweet Pin it

Der Begriff Fibrose wird nicht nur auf die gleichnamige Lebererkrankung angewendet, sondern ist ein allgemeines medizinisches Konzept, das eine abnormale Bildung von Bindegewebe mit Narbenbildung bezeichnet. So kann der Körper auf akute Entzündungsprozesse reagieren - der Körper versucht, die Entzündungsquelle vom Nachbarn bis zu den gesunden Geweben oder Organen zu isolieren.

Was ist Fibrose?

Leberfibrose ist eine pathologische Vermehrung des Bindegewebes, ohne die Struktur des Organs zu verändern. Ihr Verlauf unterscheidet sich von der Zirrhose dadurch, dass die Leberlobulen keine strukturellen Veränderungen erfahren und weiterhin funktionieren. Um sie herum wächst Fasergewebe, das zu einer Verformung des Organs und einer Störung des normalen Betriebs führen kann.

Ursachen der Krankheit:

  • chronische entzündliche Prozesse - Hepatitis jeglicher Ätiologie;
  • Giftschaden durch Alkohol, andere Gifte;
  • parasitäre Krankheit - Schistosomiasis;
  • angeborene Formen.
  • umkehrbar;
  • irreversibel - in schweren Fällen geht eine Leberzirrhose ein.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Fibrose und Leberzirrhose keine identischen Konzepte sind. Faseränderungen können gestoppt werden und das betroffene Organ kann tatsächlich wiederhergestellt werden. Ohne ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung wird der Prozess der Gewebeveränderung jedoch irreversibel.

Arten von Fibrose

Die Einstufung dieser Lebererkrankung hängt von den Ursachen der Erkrankung ab.

Ärzte unterscheiden 3 Arten von Fibrose:

  • primäre Hepatoportalsklerose (nicht zirrhotische Form);
  • periportale Fibrose;
  • erbliche angeborene Form.

Die erste Art der Fibrose - nicht zirrhotisch - entwickelt sich durch Verengung oder vollständige Blockierung des Lumens der intrahepatischen Venen sowie der Pfortader und der Milz. Die Krankheit tritt bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, Patienten mit Echinokokkose oder Brucellose auf.

Die folgenden Faktoren tragen auch zur Entwicklung der Krankheit bei:

  • Alkoholismus;
  • Hepatitis B und C, Autoimmunprozesse - biliäre Zirrhose;
  • toxische Hepatitis;
  • parasitäre Krankheiten;
  • andere Viruserkrankungen - Cytomegalovirus, Mononukleose;
  • die Wirkung von Arsen, Schwermetallen, Kupfer;
  • die Wirkung einiger Medikamente - Chlorpromazin, Methotrexat, Tolbutamid;

Die periportale Fibrose ist das Ergebnis einer parasitischen Erkrankung der Schistosomiasis, die durch Helminthen verursacht wird. Von der Infektion bis zu den ersten Symptomen kann es 10 bis 15 Jahre dauern.

Mit dem Stoffwechsel verbundene erbliche Erkrankungen verursachen eine angeborene Form der Fibrose. Einige Chemikalien sammeln sich im Übermaß in Geweben und Organen, hauptsächlich in der Leber. Diese Erkrankungen werden häufig mit zystischen Nierenschäden kombiniert.

Die zweite Art der Klassifizierung richtet sich nach der Prävalenz und Lokalisation der Fibrose:

  1. Venuläre und perivenuläre Fibrose - zerstören Sie Gewebe in den zentralen Läppchen der Leber.
  2. Perizelluläre Fibrose - betrifft die Hülle von Hepatozyten. Um die Leberzellen bilden sich undurchlässige Membranen.
  3. Septale (Zonen-) Fibrose - es bilden sich große Bereiche nekrotischen Gewebes. Es gibt eine Verletzung in der Struktur der Leberhügel, der Körper ist mit Bindegeweben umwickelt. Der Prozess umfasst die zentralen Venen und Pfortenorgane.
  4. Periduktale Fibrose - fibröse Bereiche konzentrieren sich um den Gallengang.
  5. Mischfibrose - kombiniert die Symptome verschiedener anderer Pathologien.

Leberfibrose-Stadien

Eine Leberbiopsie wird empfohlen, um das Ausmaß der Organschäden zu bestimmen. Die Interpretation der Ergebnisse erfolgt entweder nach der Metavir-Methode oder nach dem Claudel-Index.

Nach diesen Methoden unterscheiden Ärzte fünf Stadien der Krankheit. Um den Grad der Leberfibrose anzuzeigen, wird eine Skala mit Werten von 0 bis 4 verwendet.

  1. Nullgrad - Leberfibrose fehlt.
  2. Stadium F1 - Der Körper erfüllt seine Funktionen nicht vollständig, der Austausch zwischen Leber- und Blutkörperchen ist unterbrochen. Bei richtiger Behandlung ist die Prognose günstig.
  3. Stadium F2 - die Veränderungen nehmen zu, der Bereich der Läsion nimmt zu. Die Behandlung ist kompliziert, die Krankheit lässt sich mit Hilfe von Medikamenten nur schwer kontrollieren.
  4. Stadium F3 - Siegel erscheinen in den Strukturen der Leber. Wenn Sie keine ordnungsgemäße Behandlung durchführen, ist die Prognose ungünstig - die Krankheit geht in das letzte Stadium über.
  5. Stadium F4 - Leberzirrhose. Es ist unmöglich, diese Krankheit ohne Organtransplantation zu heilen.

Symptome der Krankheit

Die Leberfibrose entwickelt sich langsam und erst in den letzten Stadien treten folgende Symptome auf:

  • Müdigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • Intoleranz gegenüber körperlicher Anstrengung und Stress;
  • Anämie;
  • Blutungen aus den Gefäßen der Speiseröhre;
  • beeinträchtigte Immunität;
  • Blutungen unter der Haut, das Auftreten kleiner vaskulärer "Sterne" im Körper.

In den Anfangsstadien fehlen die Symptome, sodass eine korrekte Diagnose nur mit Hilfe der histologischen Untersuchung der Biopsie vorgenommen werden kann.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose einer Leberfibrose umfasst 3 Stufen:

  • Inspektion und Befragung;
  • Labordiagnostik;
  • instrumentelle Methoden.

Im ersten Stadium fragt der Arzt den Patienten nach seinen Symptomen. Wenn die ersten Schmerzen auftraten, bluteten sie, juckten sie, schwellen die Extremitäten an. Der Arzt fragt, ob der Patient in tropische Länder gereist ist.

Familiengeschichte gehen. Es ist wichtig zu wissen, ob Fälle von Lebererkrankungen in der Familie des Patienten aufgetreten sind - Hepatitis, Gallensteine ​​und Stoffwechselerkrankungen.

Nach der Umfrage untersucht der Arzt den Patienten und führt eine Palpation des Bauches und des Hypochondriums durch, bemerkt die Verfärbung der Haut und der Augensklera.

Bewertung der Reflexe und des psychologischen Zustands des Patienten. Bei Vergiftung mit Abbauprodukten kann sich eine hepatische Enzephalopathie entwickeln.

Labordiagnostik der Leberfibrose

Einer solchen Testreihe zugeordnet:

  • Komplettes Blutbild, um den Spiegel an Hämoglobin, Leukozyten und ESR zu bestimmen. Eine Analyse der Blutgerinnung, Virushepatitis.
  • Blutbiochemie - der Gehalt an Mikroelementen im Blut wird bestimmt, die Funktionen der Leber und der Bauchspeicheldrüse werden überprüft.
  • Analyse für Fibrosemarker - PGA-Index.
  • Forschung zu anti-mitochondrialen, glatten Muskeln und antinukleären Antikörpern - Autoimmunprozesse werden überwacht.
  • Urinanalyse
  • Koprogramm und Analyse von Kot für die helminthische Invasion.

Instrumentelle Methoden

Die folgenden Verfahren werden verwendet, um die Diagnose einer Leberfibrose zu bestätigen:

  • Ultraschall hilft dabei, fokale Bereiche in der Leber, Veränderungen in der Gallengangstruktur, Nieren und Darm zu erkennen.
  • Die Esophagogastroduodenoskopie ist ein minimalinvasiver Eingriff, mit dem Sie den Zustand der Venen in der Speiseröhre, im Magen und im Zwölffingerdarm beurteilen können.
  • Computertomographie - hilft, Tumorprozesse auszuschließen. Gibt ein genaues Bild vom Ort der fokalen Veränderungen in der Leber.
  • Die Feinnadelbiopsie wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Mit diesem Verfahren können Sie eine endgültige Diagnose stellen - Fibrose, Leberzirrhose oder Leberkrebs.
  • Die indirekte Elastometrie ist eine Alternative zur Biopsie.

Leber-Elastometrie

Dies ist die neueste nicht-invasive Leberforschungstechnik. Zu seiner Durchführung wird das Gerät "Fibroskan" verwendet. Die Dauer des Eingriffs beträgt 10 Minuten.

Vorteile der Leberelastometrie:

  • verletzt die Haut und die inneren Organe nicht;
  • kann wiederholt ausgeführt werden;
  • Diese Forschung erfordert keine Vorbereitung des Patienten.
  • Elastometrie ist die Beobachtung eines Prozesses über die Zeit;
  • kostengünstiges und informatives Verfahren.

Bei der Elastometrie können Faserbereiche mit einem Gesamtvolumen von bis zu 6 Kubikzentimeter untersucht werden.

Behandlung der Leberfibrose

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden für diese Krankheit.

  1. Auswirkungen auf die Ursache von Veränderungen im normalen Gewebe - antivirale Therapie bei Hepatitis. Vollständige Ablehnung von Alkohol und Drogen, die Leberveränderungen hervorrufen.
  2. Stabilisierung von Stoffwechselprozessen - Entfernung von überschüssigem Kupfer, Verringerung der Stagnation der Galle in den Kanälen.
  3. Symptomatische Behandlung fibrotischer Veränderungen.

Der Behandlungskomplex umfasst die folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Hepatoprotektoren;
  • Glukokortikosteroide - Arzneimittel, die Entzündungen lindern;
  • Zytostatika - Arzneimittel, die das Wachstum von Fasergewebe reduzieren;
  • Immunmodulatoren;
  • Antioxidantien;
  • Vitamin-Komplex;
  • Enzyme, die die Verdauung unterstützen.

Bei der Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt-Systems ist eine Diät unbedingt erforderlich.

Mahlzeiten sollten fraktioniert sein - 5-6 mal am Tag. Fette, salzige, geräucherte Produkte ausschließen, mehr Gemüse und Milchprodukte essen. Dies ist keine Diät und das System der richtigen Ernährung.

Vorbeugende Maßnahmen

Leberfibrose ist leichter zu verhindern als zu behandeln.

Prävention beinhaltet die folgenden Maßnahmen:

  • vermeiden Sie Stress und körperliche Anstrengung bei der Behandlung von Hepatitis;
  • folge der Diät;
  • Übung oder Übung, viel gehen;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Verwenden Sie keine starken Medikamente ohne ärztliches Rezept.
  • Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktsystems - Geschwüre, Pankreatitis, Cholezystitis;
  • nimm Vitamine

Leberfibrose ist kein Satz. Bei frühzeitiger Diagnose und systematischer Behandlung ist die Prognose der Erkrankung günstig.

Leberfibrose

Leberfibrose ist die Vermehrung des Bindegewebes in der Leber, die auftritt, wenn Hepatozyten (Leberzellen) durch Hepatitis-B-, C- und D-Viren, Alkohol, toxische Substanzen und andere Faktoren beschädigt werden. Das Fortschreiten der Leberfibrose führt zu Leberzirrhose, Leberversagen und portaler Hypertonie.

Anzeichen und Symptome einer Leberfibrose

Das frühe Stadium der Fibrose ist schwer zu diagnostizieren, da es oft asymptomatisch ist. Nach dem Bluttest - der Gehalt der Leberenzyme ALT und AST im Blut - kann anhand der Schwere der Fibrose beurteilt werden. Es wird angenommen, dass der AST-Spiegel stärker mit der Fibrose zusammenhängt als der ALT-Spiegel. Das Verhältnis AST / ALT> 1 ist ein zuverlässiger Indikator für das exprimierte Stadium der Leberfibrose (einschließlich Leberzirrhose).

Das Anfangsstadium einer Leberschädigung bei der Fibrose ist durch eine Zunahme der Lebergröße gekennzeichnet. In der Zukunft nimmt der Spiegel an Leukozyten, Blutplättchen und roten Blutkörperchen ab. Infolgedessen hat der Patient Anämie und Thrombozytopenie. Ein Zeichen dafür, dass die Krankheit bis zum Stadium der Zirrhose geht, sind eine vergrößerte Milz, Krampfadern in der Speiseröhre und Blutungen von ihnen.

Der Grad der Leberfibrose

Der Schweregrad der Fibrose bei chronischer Lebererkrankung spiegelt die langfristige Prognose und somit die Notwendigkeit und Dringlichkeit der Behandlung wider.

Leberfibrose hat 5 Grad (Stufen): F0, F1, F2, F3, F4 (Zirrhose). Wenn beispielsweise die Virushepatitis im Durchschnitt von Stadium zu Stadium einen Zeitraum von etwa 5 Jahren durchläuft. In späteren Stadien ist jedoch die Fortschreitungsrate der Fibrose höher. Die Fibroserate hängt von der Aktivität des Entzündungsprozesses in der Leber ab.

Um den Schweregrad der Fibrose zu bestimmen, gibt es verschiedene Methoden: Biopsie, Bluttest, der die Indikatoren biochemischer Marker für die Fibrosebildung misst (FibroTest, FibroMax). Als beste Methode zur Bestimmung des Stadiums der Leberfibrose wird derzeit die Elastometrie angesehen - direkte Ultraschallbestimmung der Dichte des Lebergewebes auf dem Fibroscan-Apparat. Die durch Messungen an mehreren Punkten (10-20) in Kilopascal erhaltenen Dichten entsprechen den Fibrosegraden gemäß der METAVIR-Skala von F0 - einer gesunden Leber bis F4 - Zirrhose.

Mit dieser Methode wurde eine ausreichende Menge an wissenschaftlichen Daten erhalten, und es wurde bewiesen, dass mit zunehmender Stufe der Fibrose die Elastizität der Leber in kPa zunimmt.

Legende:

  • F 0-3-Stadium der Fibrose auf der METAVIR-Skala bei chronischer Hepatitis
  • F 4 - Leberzirrhose
  • F 4+ VRVP - Leberzirrhose bei Vorhandensein von Krampfadern der Speiseröhre,
  • F 4 + VRVP * - Zirrhose, portale Hypertonie, kompliziert durch Blutung aus Ösophagusvarizen,
  • HCC - hepatozelluläres Karzinom

Die Zuverlässigkeit der Unterschiede ist 50 Jahre alt.

  • Übergewicht
  • das Vorhandensein von Steatose gemäß der morphologischen Untersuchung von Lebergewebe.
  • Fibroseprogression

    Die Progressionsrate der Fibrose ist bei verschiedenen Patienten deutlich unterschiedlich. Unter den bekannten Faktoren, die die Entwicklungsrate der Fibrose beeinflussen, können die Hauptfaktoren unterschieden werden: Infektion im Alter, männliches Geschlecht, Alkoholmissbrauch. Gleichzeitig wird die Beziehung zwischen Viruslast und Virusgenotyp nicht mit der Progressionsrate festgestellt. Die Rate der Fibrose ist bei immungeschwächten Patienten höher. Fettabbau der Leber, Fettleibigkeit und Diabetes können ebenfalls zu einer schnelleren Entwicklung der Fibrose beitragen.
    Für die genaueste Beurteilung des Fortschreitens der Fibrose sollte jährlich eine Neubewertung durchgeführt werden. In diesen Fällen empfiehlt es sich, eine nicht-invasive Bewertung der Leberfibrose vorzunehmen - informativ und zugänglich (FibroTest, FibroMax, Elastomeria). Die Erfahrung mit dem Einsatz von Serumtests zur Beurteilung von Fibrose- und Ultraschalltechniken zeigt, dass ihre Kombination für eine höhere diagnostische Genauigkeit erforderlich ist.

    Behandlung der Leberfibrose

    Die Reversibilität der Leberfibrose bei Patienten wurde kürzlich überzeugend nachgewiesen. Dies führte zu einer aktiven Suche nach Antibiotika. Die antifibröse Therapie unterdrückt die Anhäufung von fibrogenen Zellen. Es ist bewiesen, dass solche Medikamente eine antifibrotische Wirkung haben, deren Wirkung auf die Bekämpfung der Ursache der Erkrankung gerichtet ist.

    Bei der viralen Hepatitis zielt die Behandlung der Leberfibrose darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Eine antivirale Therapie kann zu einer Abnahme des Fibrosegrads führen, wenn bei einem Patienten eine anhaltende virologische Reaktion erzielt wird.

    Rückentwicklung der Leberfibrose infolge ätiologischer Therapie:

    • Hepatitis C - Interferon-a + Ribavirin.
    • Hepatitis B - Lamivudin, Tenofovir, Adefovir, Interferon-a / g, Entecavir.
    • Hepatitis D - Interferon-a.
    • Alkoholische Hepatitis - Ablehnung von Alkohol.
    • Alkoholfreie Steatohepatitis - Gewichtsreduktion, Behandlung des metabolischen Syndroms.

    Um die Langzeitprognose zu verbessern, ist es notwendig, das Stadium der Leberfibrose unter den Bedingungen des natürlichen Krankheitsverlaufs oder vor dem Hintergrund der Therapie zu diagnostizieren und regelmäßig zu überwachen.

    Symptome und Stadien der Leberfibrose

    Toxische Umweltfaktoren, Einwirkung von Viren und Autoimmunkrankheiten führen zu Funktionsstörungen und Veränderungen der Leberstruktur. Unter den vielen pathologischen Zuständen des Körpers nimmt die Fibrose den ersten Platz ein. Dies ist ein komplexer, gefährlicher, aber reversibler Prozess.

    Was ist Leberfibrose?

    Fibrose ist der Prozess, bei dem normales Lebergewebe allmählich durch Narbengewebe ersetzt wird, ohne seine Lappen zu zerstören und die Struktur zu zerstören. Es zeichnet sich durch ein erhöhtes Wachstum des Bindegewebes infolge übermäßiger Anhäufung extrazellulärer Proteine, insbesondere von Kollagen, aus. Anschließend bilden sich aus dem Narbengewebe kleine Knoten, die die Struktur des Organs verändern. Die Fibrose begleitet die meisten chronischen Lebererkrankungen, kann aber mit einer rechtzeitigen Diagnose geheilt werden.

    Ursachen der Fibrose

    Die Veränderung in den Geweben eines Organs ist auf toxische Wirkungen sowie auf verschiedene Krankheiten zurückzuführen. Faserprozess provozieren:

    • Hepatitis B, C, D;
    • Viruserkrankungen - Mononukleose, Cytomegalovirus-Infektion;
    • Alkoholmissbrauch;
    • Autoimmunkrankheiten (primäre biliäre Zirrhose, Hepatitis);
    • Vererbung;
    • Einnahme bestimmter Medikamente (Chemotherapeutika, Vitamin A, Antirheumatika);
    • Behinderung der Gallenwege;
    • Gallensteinkrankheit und andere Erkrankungen der Gallenwege;
    • chemische Vergiftung;
    • Budd-Chiari-Syndrom;
    • portale Hypertonie.

    Die Progressionsrate der Fibrose hängt von mehreren Faktoren ab:

    • Diabetes;
    • schwache Immunität;
    • männliches Geschlecht;
    • Leberlipodystrophie;
    • Fettleibigkeit;
    • Alkoholmissbrauch.

    Formen und Stadien der Leberfibrose

    Je nach Ausmaß der Läsion gibt es verschiedene Formen der Fibrose.

    Es gibt 4 Leberfibrosegrade (F0, F1, F2, F3, F4). Die Übergangsrate von einem Stadium zum anderen hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Fibrose ab und beträgt durchschnittlich 5 Jahre.

    Symptome und Beschwerden des Patienten

    Die Krankheit schreitet langsam voran und manifestiert sich lange Zeit nicht. Die Symptome beginnen den Patienten mit schwerer Fibrose in den letzten Stadien zu stören. Im Anfangsstadium der Entwicklung werden faserige Veränderungen nur durch histologische Untersuchung bestimmt.

    Auf den ersten Blick erscheinen solche Zeichen:

    • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
    • Müdigkeit;
    • Abnahme der Ausdauer gegenüber psychischem und körperlichem Stress.

    Im Verlauf des Voranschreitens werden die oben genannten Beschwerden zusammengeführt:

    • Anämie;
    • Blutungen aus den Venen der Speiseröhre;
    • Bildung von Besenreisern und Hautausschlägen;
    • Hocker wechseln;
    • reduzierte Immunität.

    Diagnose der Leberfibrose

    Diagnose und Behandlung der Pathologie involvierten solche Experten:

    Für die Diagnose und Bestimmung des Krankheitsstadiums sind Informationen über die erbliche Veranlagung zu Fibrose, mögliche Lebererkrankungen, Beschwerden und den psychoemotionalen Zustand des Patienten von großer Bedeutung. Die folgenden Studien werden zur Bestätigung der Fibrose verwendet:

    • allgemeiner klinischer Bluttest;
    • Blutbiochemie;
    • Fibrosemarker - PGA-Index;
    • Koagulogramm;
    • Urinanalyse;
    • Bluttest auf virale Hepatitis-Marker;
    • Analyse von Kot auf den Eiern von Würmern;
    • Koprogramm;
    • Ultraschall;
    • Computertomographie;
    • Ösophagogastroduodenoskopie;
    • Leberbiopsie;
    • Elastographie.

    Behandlung von Fibrose

    Die Behandlung des Faserprozesses hängt von der Ursache seiner Entwicklung ab. Daher ist die erste durchzuführende etiotrope Behandlung:

    1. Bei Hepatitis C wird Interferon A + Ribavirin verordnet.
    2. Mit Hepatitis B - Tenofovir, Entecavir, Lamivudin.
    3. Bei nichtalkoholischer Hepatitis und Gallenwegsobstruktion - chirurgische Behandlung.

    Bei Fibrose, die durch Alkohol oder andere toxische Wirkungen auf die Leber verursacht wird, ist es unbedingt erforderlich, den toxischen Faktor zu beseitigen.

    Die kombinierte Therapie wird mit Hilfe von Hepatoprotektoren, Zytostatika, Hormonen, choleretischen, entzündungshemmenden, immunmodulierenden Mitteln und Antioxidationsmitteln durchgeführt und zielt darauf ab, die Funktionen des Leber- und Gallensystems zu verbessern.

    Eine Ergänzung zur Hauptbehandlung können Vitamine und Enzyme sein.

    Die Wahl des Arzneimittels und die Dauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt.

    Meistens zur Behandlung von Fibrose mit folgenden Medikamenten:

    • Ursosan;
    • Essentialle;
    • Karsil;
    • Ursofalk;
    • Tocopherol;
    • Liponsäure

    Prävention

    Um einer Leberfibrose vorzubeugen, müssen Sie einfache Richtlinien beachten:

    • sich an die Prinzipien eines gesunden Lebensstils halten;
    • schlechte Angewohnheiten beseitigen;
    • Richtig und ausgewogen essen;
    • Minimierung toxischer Wirkungen auf die Leber;
    • Missbrauchen Sie Medikamente nicht unnötig.
    • mit einer erblichen Tendenz zur Fibrose überwachen Sie regelmäßig den Zustand der Leber.

    Rat des Arztes

    1. Einige Kräuter wirken wohltuend auf die Leber - Maiskörner, Mariendistel, Heckenrose. Bevor Sie Volksmedizin anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.
    2. Die Genesungsrate der Leber und ihre Funktionen hängen stark von der Ernährung ab. Es ist wünschenswert, dass sich die Patienten an eine sparsame Diät halten, ausgenommen fetthaltige, pfeffrige, salzige, frittierte Lebensmittel, Süßigkeiten und kohlensäurehaltige Getränke.

    Leberfibrose ist eine schwere Erkrankung, die lange Zeit asymptomatisch sein kann. Da körperliche Empfindungen erst im Endstadium der Krankheit auftreten, müssen Sie auf Ihre Gesundheit achten. Jährliche Leberuntersuchungen helfen, die Verschlechterung rechtzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

    Leberfibrose

    Symptome einer Leberfibrose

    • erhöhte Müdigkeit;
    • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
    • verminderte Fähigkeit, körperlichen und psychischen Stress zu tolerieren.

    Weiterhin können folgende Symptome auftreten:
    • Anämie (Anämie);
    • Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre;
    • reduzierte Immunität;
    • Neigung zur Bildung vaskulärer "Sterne" und Prellungen im ganzen Körper.

    In den frühen Stadien der Fibrose gibt es keine klinischen Manifestationen, und eine übermäßige Ansammlung von Bindegewebe wird nur während der histologischen Untersuchung (Untersuchung eines Gewebefragments unter einem Mikroskop) einer Biopsie (Gewebefragment zur Untersuchung) festgestellt.

    Inkubationszeit

    Formulare

    • Venuläre und perivenuläre Fibrose - betrifft den zentralen Teil der Leber.
    • Perikelluläre Fibrose wird bei Hepatitis (Leberzellen) beobachtet.
    • Septische Fibrose ist durch massive Nekrose (Tod des Lebergewebes) gekennzeichnet. Es bildet sich eine aktive Bildung von faserigen Septen (Bindegewebe (basierend auf Bindegewebe, das die unterstützende und strukturelle Funktion im Körper übernimmt), die die Struktur der Leberlappen verletzt.
    • Periduktale Fibrose - zeichnet sich durch ein konzentriertes wachsendes Fasergewebe um den Gallengang aus.
    • Mischfibrose (die häufigste Form) - hat die Merkmale aller anderen Formen.

    Gründe

    • Virushepatitis (B, C, D) - akute Entzündung des Lebergewebes, die durch das Hepatitis-B-Virus, das Hepatitis-C-Virus und das Hepatitis-D-Virus verursacht wird
    • Andere Viruserkrankungen:
      • Cytomegalovirus-Infektion - eine virale Infektionskrankheit, die durch Cytomegalovirus (eine Art Herpesvirus) verursacht wird;
      • Infektiöse Mononukleose ist eine akute Viruserkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus (eine Art Herpesvirus) verursacht wird.
    • Alkohol Der Entwicklung einer Alkoholfibrose geht fast immer der Gebrauch von Alkohol über 7 bis 8 Jahre voraus.
    • Immunerkrankungen:
      • Autoimmunhepatitis (eine Krankheit, bei der das körpereigene Immunsystem die eigenen Leberzellen angreift);
      • primäre biliäre Zirrhose (autoimmune Läsion des Gallengangs).
    • Vererbung In der Regel ist in diesem Fall auch eine Leberfibrose bei den Angehörigen des Patienten vorhanden.
    • Erkrankungen der Gallenwege:
      • extrahepatische Obstruktion (Blockade) der Gallenwege;
      • primäre sklerosierende Cholangitis (Entzündung und Bildung von Narbengewebe in der Gallenwege);
      • Gallensteinerkrankung (Bildung von Steinen in der Gallenblase).
    • Toxische Hepatitis (Schädigung des Lebergewebes durch Einwirkung von Giften, Toxinen, Chemikalien).
    • Arzneimittel: Arzneimittel gegen Krebs und Antirheumatika, Vitamin A und andere Retinoide (Analoga und Derivate von Vitamin A).
    • Portalhypertonie (Druckerhöhung in der Pfortader (venöser Rumpf, durch den Blut aus Magen, Milz, Darm und Pankreas in die Leber gelangt).
    • Budd-Chiari-Syndrom (Auftreten einer venösen Stase in der Leber).
    • Einige Erbkrankheiten (zum Beispiel die Wilson-Konovalov-Krankheit (eine Erkrankung, bei der sich Kupfer aufgrund eines Metabolismusdefekts in der Leber ansammelt)).

    Der Therapeut hilft bei der Behandlung der Krankheit

    Diagnose

    • Analyse der Krankheitsgeschichte und der Beschwerden (wann (wie lange) Bauchschmerzen, Benommenheit, Schwäche, Müdigkeit, mögliche Blutungen, Jucken der Haut, Schwellungen der Beine) und ob der Patient in den tropischen Ländern auftrat ).
    • Analyse der Lebensgeschichte (ob es Lebererkrankungen, Vergiftungen, Operationen, andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (welche), welche Art von Stuhl (Farbe, Textur, Geruch), ob der Patient schlechte Gewohnheiten hat, wie die Arbeits- und Lebensbedingungen sind).
    • Analyse der Familienanamnese (Anwesenheit von Angehörigen von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Cholelithiasis (Bildung von Steinen in der Gallenblase), Hepatitis (Leberentzündung)).
    • Inspektion Bei der Untersuchung wird die Druckempfindlichkeit des Bauches durch seine Palpation (Palpation) bestimmt, üblicherweise im Oberbauch oberhalb des Nabels nach rechts. Mögliche Bestimmung der freien Flüssigkeit in der Bauchhöhle, möglicherweise leichte Gelbfärbung der Haut, Augenproteine.
    • Bewertung des psychischen Zustands einer Person für die rechtzeitige Diagnose einer hepatischen Enzephalopathie (eine Erkrankung, die sich als Folge der toxischen (toxischen) Wirkung der Abbauprodukte normaler Leberzellen auf Hirngewebe und Durchblutungsstörungen entwickelt).
    • Methoden der Laborforschung
      • Ein Bluttest (zum Nachweis einer möglichen Anämie (Anämie), Leukozytose (Zunahme von Leukozyten (weiße Blutkörperchen, Immunsystemzellen) im Blut bei entzündlichen Erkrankungen).
      • Biochemischer Bluttest (zur Überwachung der Funktion der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Gehalts wichtiger Spurenelemente (Kalium, Kalzium, Natrium) im Blut.
      • Biochemische Marker (Indikatoren) für Leberfibrose - PGA-Index:
        • Prothrominindex - Blutgerinnungsindex (P) - nimmt mit Fibrose ab;
        • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, eine biologisch aktive Substanz, die normalerweise an molekularen Reaktionen im Lebergewebe (G) beteiligt ist, nimmt an Fibrose zu;
        • Alipoprotein A1 - ein Blutprotein, das für den Transport von Cholesterin (ein Stoffwechselprodukt und Fett) im Körper (A) verantwortlich ist - nimmt mit der Fibrose ab.
        • Die PGA-Werte liegen zwischen 0 und 12. Ist der PGA-Wert 9, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose 86%.
      • Koagulogramm - Beurteilung des Blutgerinnungssystems (Verhütung von Blutungen) des Blutsystems: Bei Patienten mit Fibrose ist die Blutgerinnung normal oder leicht reduziert. Forschung ist notwendig, um die Diagnose einer Zirrhose auszuschließen.
      • Anti-Mitochondrien-Antikörper (für Autoimmun charakteristische Indikatoren (eine Erkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die eigenen Leberzellen angreift), die Art der Leberfibrose. Forschung ist notwendig, um die Diagnose einer Zirrhose auszuschließen.
      • Anti-glatte Muskelantikörper (Indikatoren mit Schädigung der glatten Muskulatur, charakteristisch für die Autoimmunität der Leberfibrose). Forschung ist notwendig, um die Diagnose einer Zirrhose auszuschließen.
      • Antinukleäre Antikörper (Indikatoren, die für die Zerstörung der Struktur der Zellkerne mit ihren Autoimmunschäden charakteristisch sind). Forschung ist notwendig, um die Diagnose einer Zirrhose auszuschließen.
      • Urinanalyse (zur Überwachung des Zustandes der Harnwege und der Organe des Urogenitalsystems).
      • Bluttest auf virale Hepatitis.
      • Koprogramm - Kotanalyse (Sie können unverdaute Speisereste, Fett und grobe Ballaststoffe finden).
      • Die Analyse von Kot auf den Eiern des Wurms (Spulwürmer, Spulwürmer) und Organismen des einfachsten Königreichs (Amöbe, Giardia).
    • Instrumentelle Forschungsmethoden.
      • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Bauchorgane zur Beurteilung des Zustands der Gallenblase, des Gallengangs, der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und des Darms. Ermöglicht die Erkennung von Narbenherde in der Leber.
      • Bei der Esophagogastroduodenoskopie handelt es sich um ein diagnostisches Verfahren, bei dem der Arzt den Zustand der inneren Oberfläche des Ösophagus (um pathologisch (abnorm)) vergrößerte Venen festzustellen), Magen und Zwölffingerdarm mit einem speziellen optischen Instrument (Endoskop) untersucht und bewertet.
      • Computertomographie (CT) der Bauchorgane zur genaueren Beurteilung des Zustandes der Leber, Erkennung eines schwer zu diagnostizierenden Tumors, Schädigung und charakteristische Knoten im Lebergewebe bei Zirrhose, um diese Diagnose auszuschließen.
      • Leberbiopsie (mikroskopische Untersuchung des Lebergewebes mit einer dünnen Nadel unter Ultraschallkontrolle) ermöglicht die endgültige Diagnose, den Tumorprozess, die Zirrhose, auszuschließen.
      • Elastographie - eine Untersuchung des Lebergewebes, die mit einem speziellen Gerät zur Bestimmung des Leberfibrosegrads durchgeführt wird. Es ist eine Alternative zur Leberbiopsie.
    • Eine Konsultation mit einem Gastroenterologen ist ebenfalls möglich.

    Behandlung der Leberfibrose

    • Etiotrop (Wirkung auf die Ursache der Fibrose):
      • Antivirale Therapie - Einnahme von antiviralen Medikamenten (bei Virushepatitis - Leberentzündung);
      • Ablehnung von Alkohol, Beseitigung der Alkoholabhängigkeit;
      • die Abschaffung des Arzneimittels, das die Leber schädigt.
    • Pathogenetisch (beeinflusst die Prozesse im Körper während der Fibrose):
      • Entfernung von überschüssigem Kupfer (bei der Wilson-Konovalov-Krankheit - eine Erkrankung, bei der sich Kupfer aufgrund eines Stoffwechseldefekts in der Leber ansammelt);
      • immunsuppressive Therapie (Verringerung der Reaktion des Immunsystems auf Leberzellen);
      • Behandlung der Cholestase (Galle in der Gallenwege).
    • Symptomatisch (Auswirkungen auf die Ursachen der Symptome, die sich in der Fibrose manifestieren). Behandlung:
      • hepatische Enzephalopathie (Hirnschädigung durch Substanzen, die normalerweise durch die Leber inaktiviert werden), Diättherapie (Reduktion von Eiweiß und Erhöhung der Pflanzennahrung in der Diät) und antibakterielle Medikamente
      • Portalhypertension-Syndrom (Druckanstieg im Pfortadersystem - eine komplexe venöse Struktur, die an der Durchblutung und den Stoffwechselprozessen in der Leber beteiligt ist) mit Diuretika (stimuliert die Nierenfunktion, um die angesammelte Flüssigkeit in der Bauchhöhle zu entfernen).

    Zunächst ist es notwendig, die Ursache der Fibrose und entsprechend dieser Therapie zu identifizieren.
    Arzneimittel zur Behandlung und Korrektur von Erkrankungen des hepatobiliären Systems (Leber, Gallenblase und Gallenwege).
    • Hepatoprotektoren (Arzneimittel, die die Aktivität der Leberzellen beibehalten).
    • Glukokortikosteroide (Hormone), Zytostatika (Arzneimittel, die die Bildung von Narbengewebe in der Leber reduzieren), sofern eine Autoimmunerkrankung vorliegt (Krankheit, mit
      das das Immunsystem des Körpers beginnt anzugreifen
      eigene Leberzellen) Bestandteil des Beginns der Fibrose.
    • Cholagogue (Verbesserung der Ausscheidung von Galle), wenn sich keine Steine ​​in der Gallenblase und im Gallengang befinden.
    • Immunmodulatoren (Arzneimittel, die das Immunsystem gegen die Krankheit anregen).
    • Entzündungshemmende Medikamente - lindern Entzündungen des Lebergewebes.
    • Antioxidantien (Arzneimittel, die die schädlichen Wirkungen toxischer (toxischer) Substanzen und Stoffwechselprodukte im Körper reduzieren und / oder beseitigen).

    Auch verwendet:
    • Diät №5 (5-6 mal täglich Nahrung, Einschränkung des Proteins auf 30-40 g pro Tag mit Entwicklung der hepatischen Enzephalopathie, Ausschluss von Gewürzen, Fett, gebraten, geräuchert, Salz);
    • Einnahme von Vitaminkomplexen (Gruppe B-Vitamine, Folsäure, Ascorbinsäure, Liponsäure) von 1-2 Monaten;
    • Enzyme (verdauungsfördernde) Medikamente, die keine Galle enthalten.

    Komplikationen und Konsequenzen

    • Übergang der Fibrose zur Leberzirrhose (Lebererkrankung im Endstadium).
    • Auftreten von Aszites (Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle) und Peritonitis (Entzündung des Peritoneums).
    • Krampfadern (Veränderung der Wandstruktur, die aufgrund eines erhöhten Venendrucks auftritt) Ösophagusvenenerweiterung, Blutungen aus diesen Venen. Symptome einer gastrointestinalen Blutung:
      • blutiges Erbrechen;
      • Melena (schwarzer Hocker);
      • niedriger Blutdruck (weniger als 100/60 mm Hg. Art.);
      • Herzfrequenz über 100 Schläge pro Minute (die Norm - 60-80).
    • Bewusstseinsverwirrung, hepatische Enzephalopathie (neuropsychisches Syndrom, manifestiert sich durch Verhaltensstörung, Bewusstsein, neuromuskuläre Störungen, verursacht durch eine Abnahme oder Abwesenheit der Leberfunktion).
    • Hepatozelluläres Karzinom (maligner (stark behandelbarer, schnell fortschreitender) Tumor der Leber, der auftritt, wenn er chronisch geschädigt ist (viral und / oder alkoholisch)).
    • Hepatorenales Syndrom - schweres Nierenversagen (anhaltende Hemmung der Nierenfunktion, was zur Ansammlung toxischer (toxischer) Substanzen im Blut aufgrund einer gestörten Filtration führt) bei Patienten mit Leberzirrhose.
    • Leber-Lungen-Syndrom (niedriger Sauerstoffgehalt im Blut von Patienten mit Leberzirrhose, die sich aufgrund von Veränderungen der Lungenblutung entwickeln).
    • Hepatische Gastropathie (Magenerkrankung aufgrund einer gestörten Leberfunktion und veränderter Durchblutung).
    • Hepatische Kolopathie (Erkrankung des Dickdarms aufgrund einer gestörten Leberfunktion und veränderter Durchblutung).
    • Unfruchtbarkeit

    Prävention von Leberfibrose

    • Begrenzung des physischen und psycho-emotionalen Stress bei Hepatitis (Leberentzündung).
    • Prävention von Virushepatitis und deren rechtzeitige und vollständige Behandlung.
    • Verringerung oder Beseitigung des Einflusses schädlicher industrieller und haushaltsbedingter Faktoren, toxisch (toxisch) für die Leber von Medikamenten.
    • Rationelle und ausgewogene Ernährung (Ablehnung zu heißer, geräucherter, frittierter und konservierter Lebensmittel).
    • Moderate Bewegung, gesunder Lebensstil.
    • Ablehnung von Alkohol, Rauchen und Betäubungsmitteln.
    • Die regelmäßige (mindestens einmal jährlich) Endoskopie (Zofagogastroduodenoskopie) ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem der Arzt den Zustand der inneren Oberfläche der Speiseröhre, des Magens und des Duodenums mit einem speziellen optischen Instrument (Endoskop) untersucht und bewertet.
    • Rechtzeitige und angemessene Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:
      • Hepatitis;
      • Gastritis (Entzündung des Magens);
      • Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre (Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm);
      • Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse);
      • Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase) und andere.
    • Empfang von Multivitaminkomplexen.

    Erweitert

    • Quellen
    • Ivashkin V. T., Lapina T.L. (Hrsg.) Gastroenterologie. Nationale Führung - 2008. GEOTAR-Media. 754 s.
    • Aprosina Z.G., Ignatova TM, Shekhtman M.M. Chronisch aktive Hepatitis und Schwangerschaft. Ter. Bogen 1987; 8: 76–83.
    • Kochi MN, Gilbert G. L., Brown J. B., Klinische Pathologie der Schwangerschaft und Neugeborenen. M.: Medicine, 1986.

    Leberfibrose Grad 1

    Leberfibrose ist die pathologische Degeneration von Hepatozyten, bei der sie durch Bindegewebspartikel ersetzt werden. Die Krankheit ist eine Folge der Wirkung von Hepatitis-Viren (B, C oder D), toxischen Substanzen, Ethanol usw. auf den Körper. Leberfibrose, Grad 1, ist ein irreversibler Prozess, der später zu einer Leberzirrhose führen kann. Die rechtzeitige Diagnose ist von großer Bedeutung, da Sie die Ausbreitung der Erkrankung unterbinden können, dh den Patienten in eine langfristige Remission bringen können. Die Behandlung der Fibrose wird durchgeführt, je nachdem, welcher ätiologische Faktor für den Beginn der Pathologie verantwortlich ist.

    Symptome

    Die Besonderheit der Fibrose liegt in ihrem ursprünglichen Verlauf ohne geäußerte Symptome. Der Patient hat lange Zeit (von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren) keine subjektiven Beschwerden des hepato-biliären Systems. Vielleicht das Auftreten geringfügiger Manifestationen des asthenischen Syndroms. Häufiger jedoch sind solche Symptome minimal oder nicht vorhanden.

    Morphologisch manifestiert sich ein Grad der Leberfibrose durch die Zerstörung der Portalbahnen. Auf zellulärer Ebene wird normales Gewebe durch Verbindungsstränge ersetzt. Die Bildung von Septen ist jedoch nicht vorhanden.

    Es gibt eine Reihe unspezifischer Symptome, die frühe Veränderungen der Leber während ihrer Fibrose kennzeichnen. Diese Funktionen umfassen:

    • emotionale Labilität, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Verwirrung, teilweise Apathie;
    • erhöhte Ermüdung ohne objektive Gründe, verringerte Arbeitsfähigkeit;
    • eine große Anzahl von Hämatomen, Blutungen aufgrund des Fehlens des normalen Hämoglobinstoffwechsels;
    • Anämie im Bluttest;
    • geringe zelluläre Immunität, erhöhte Anfälligkeit für virale Infektionen.

    Gründe

    Das Anfangsstadium der Erkrankung, in dem es keine Beschwerden des Patienten gibt, kann ziemlich lange dauern. Daher ist es in einigen Fällen schwierig, genau zu bestimmen, was die Entwicklung der Pathologie verursacht hat. Einer der Faktoren ist die latente Infektion. Der Patient kann eine asymptomatische Form haben, nach der eine spontane Degeneration normaler Hepatozyten in Bindegewebszellen auftritt.

    Anomalie der Gallenwege

    Eine häufige Ursache für Fibrose ist die Pathologie der Gallenwege. Wenn die Flüssigkeit in den Lebergängen stagniert, können normale Zellen durch Bindegewebsstrukturen ersetzt werden. Ein solcher Vorgang ist irreversibel, das Ego kann nicht mehr angehalten werden, wenn der Mechanismus startet.

    Der Faktor der Vererbung ist ebenfalls wichtig. Bei Menschen, die anfällig für die Entwicklung von Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege sind, ist das Risiko einer Fibrose relativ erhöht. Es wird empfohlen, dass diese Patienten sich an eine bestimmte Diät halten (den Konsum von fetthaltigen Lebensmitteln auf ein Minimum reduzieren) und einen aktiven Lebensstil führen.

    Virale und toxische Hepatitis

    Die Fibrose kann eine Folge der Entwicklung einer Hepatitis im Körper sein. Meistens handelt es sich um eine Viruserkrankung. Sie treten nach dem Eindringen von Partikeln des Erregers in den Organismus sowie nach ihrer Persistenz in den Zellen auf. Von der Infektion bis zum Auftreten der ersten äußerlichen Symptome dauert es lange (Monate oder sogar Jahre), sodass die morphologischen Veränderungen ziemlich auffällig sind.

    Mögliches Auftreten einer toxischen Hepatitis. Dieser Typ ist eine Folge der Aufnahme toxischer Substanzen in den menschlichen Körper - die Leberzellen waren in der Lage, Toxine zu neutralisieren, was jedoch zu deren pathologischer Degeneration führte. Da das Verfahren auch irreversibel ist, wird eine Therapie eingesetzt, die darauf abzielt, Giftstoffe zu entfernen und zukünftige Vergiftungen zu verhindern.

    Autoimmunhepatitis

    Die Entwicklung einer Leberfibrose tritt auch aufgrund einer Autoimmunhepatitis auf. Die Krankheit ist eine Folge der Aggression des menschlichen Immunsystems auf seine eigenen Zellen. Die Ursache für diese Pathologie ist meist unbekannt, dh es ist unmöglich festzustellen, was genau die Degeneration von Zellen verursacht hat.

    Die Pathogenese der Autoimmunhepatitis ist die Zerstörung von Hepatozyten durch Zellen des Immunsystems. Zerstörte Strukturen werden durch Bindegewebe ersetzt, das in der Zukunft das Fortschreiten der Fibrose stimuliert.

    Alkoholische Hepatitis

    Eine der Hauptursachen für Leberfibrose ist die alkoholische Hepatitis. Ethylalkohol, der systematisch in den Gastrointestinaltrakt gelangt, zerstört Leberzellen und führt zu deren Verformung. Das Anfangsstadium ist durch eine Fettdystrophie des Organs gekennzeichnet, die durch das Auftreten von Lipozytenablagerungsherden gekennzeichnet ist. Anschließend entwickelt sich eine Hepatozytenfibrose. Unter der Bedingung einer weiteren systematischen Exposition gegenüber dem Stressfaktor (Alkohol) ist eine Zirrhose in der Zukunft möglich.

    Formen der Fibrose

    Wenn man von einer Leberfibrose mit einem Grad spricht, ist es notwendig, die morphologischen Hauptformen zu beachten, die Folgendes umfassen:

    1. Portal - Blockade oder partielle Stenose des Portalsystems der Leber (Portal-, intrahepatische und Milzvenen). Die Folge dieser Pathologie ist eine Verletzung des venösen Netzwerks der Leber.
    2. Periportal - verursacht durch Protozoeninfektion (meist Schistosomiasis) Kompression der Pfortader.
    3. Septal - die Synthese von Fibrinschichten zwischen gesunden Zellen, nekrotische Herde.
    4. Perizellulär - Bindegewebeteilchen werden entlang der Peripherie von gesunden Hepatozyten synthetisiert.
    5. Duodenal - das Auftreten von Bindegewebsstrukturen (hauptsächlich Fibrin) in der Nähe von kleinen Gefäßen.
    6. Gemischt - eine Form, die die morphologischen Eigenschaften mehrerer vorhergehender Gruppen enthält (wobei bestimmte Eigenschaften vorherrschen).

    Eine solche Trennung ist eher formal.

    Eine genaue Feststellung der Mitgliedschaft in der einen oder anderen Form kann in der pathologischen Untersuchung erfolgen. In vivo ist es fast unmöglich, die Form der Leberfibrose zu bestimmen.

    Diagnose

    Da die Leber keine Nervenenden hat, manifestiert sich das Schmerzsyndrom nur dann, wenn das umgebende Gewebe (z. B. die Auskleidung oder die Bänder der Leber) an dem pathologischen Prozess beteiligt sind. Aus diesem Grund ist die frühzeitige Diagnose einer Fibrose sehr schwierig. Das Nachdenken über die Reinkarnation von Hepatozyten kann durch eine Neigung zu Blutungen und Hämatomen bei chronischer Müdigkeit verursacht werden. Beim Sammeln der Anamnese sollten Sie auf das Vorhandensein von Risikofaktoren achten, die das Fortschreiten der Fibrose verursachen können.

    In Laboruntersuchungen von Blut können unspezifische Manifestationen auftreten. Dies ist zum Beispiel eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate (20 mm / Stunde oder mehr). Ein unspezifisches Symptom ist auch eine progressive Anämie. Eine Abnahme des Gesamthämoglobins tritt vor dem Hintergrund einer Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen auf.

    Unter Instrumentalstudien sind Ultraschall und Leberbiopsie indikativ. Die Diagnostik mit Hilfe von Ultraschall hilft, eine Veränderung der Konturen oder der Echogenität des Organs festzustellen. Bei einer Biopsie wird ein Teil der erkrankten Leber entnommen. In dieser Studie kann die Art der Läsion sowie deren Lokalisierung bestimmt werden.

    Behandlung mit pharmakologischen Wirkstoffen

    Jede Pharmakotherapie für Fibrose hat 3 Richtungen. Das:

    • etiotrope Therapie;
    • Aktionen, die darauf abzielen, die morphologischen Veränderungen der Zellen auszugleichen;
    • symptomatische Mittel.

    Die Behandlung einer Leberfibrose von 1 Grad umfasst die Verwendung einer Gruppe von Arzneimitteln. Dies ist auf das Fehlen signifikanter morphologischer Veränderungen der Hepatozyten und symptomatischer Manifestationen zurückzuführen. Etiotrope Behandlung wird ungefähr den folgenden Algorithmus haben:

    1. Bei einer durch Alkoholkonsum bedingten Pathologie muss die Verwendung von Ethanol sofort eingestellt werden. Ein Krankenhausaufenthalt in der Narkologieabteilung zur Entgiftungstherapie ist möglich. Als nächstes nimmt der Patient Hepatoprotektoren.
    2. Wenn die Ursache eine Virushepatitis ist, erhält der Patient Interferon. Es reduziert die Virusreplikation und wirkt immunstimulierend.
    3. Bei der Fibrose, die eine Folge einer toxischen Hepatitis ist, müssen therapeutische Maßnahmen zur Entgiftung durchgeführt werden. Zuerst müssen Sie Giftstoffe aus dem Körper entfernen.
    4. Im Falle eines Fortschreitens des Autoimmunprozesses sollte der Patient eine Reihe von Corticosteroiden (synthetische Analoga von Prednisolon) einnehmen. Das Ziel dieser Therapie ist es, den Angriff von Hepatozyten zu reduzieren und das Immunsystem teilweise zu unterdrücken.

    Behandlung von Volksheilmitteln

    Die häufigsten Volksheilmittel sind:

    • Potentilla White Infusion, die den Prozess der faserigen Degeneration verlangsamt;
    • Samen und Tinktur aus Mariendistel. Es verbessert den Gesamtabfluss der Galle und normalisiert die Arbeit des Hepatobiliarsystems;
    • Abkochung der Blätter von jungem Mais. Es hat eine choleretische Wirkung und trägt teilweise zur Auflösung von kleinen Steinen im Gallengang bei;
    • eine Mischung aus Honig und Olivenöl zu gleichen Teilen. Löscht cholagogische Pfade, verlangsamt das Auftreten von Narben.

    Alle gängigen Methoden können nur als zusätzliche Einflussgrößen verwendet werden und nicht als grundlegende. Mit solchen Mitteln kann die Fibrose nur im Anfangsstadium oder in der Remissionsphase über längere Zeit behandelt werden.

    Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Leberfibrose eine schwere Erkrankung ist. Es ist unmöglich, den begonnenen Prozess zu stoppen, da der Prozess irreversibel ist. Mit der Behandlung können Sie den Prozess der Hepatozyten-Degeneration verlangsamen und das Auftreten bestimmter Konsequenzen verschieben. Eine frühzeitige Diagnose ist für eine erfolgreiche Behandlung von großer Bedeutung. Wenn Sie einen Verdacht auf die Pathologie der Leber haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um eine fachärztliche Untersuchung durchzuführen.

    Ist die Behandlung einer Leberfibrose 3 Grad und wie viele Menschen leben mit einer solchen Diagnose?

    Leberfibrose Grad 3 ist eine schwere Form der Pathologie, die schlecht behandelbar ist und die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigt. In der Anfangsphase wird diese Erkrankung erfolgreich medikamentös behandelt. Die Hinterlistigkeit der Fibrose ist jedoch, dass sie in den frühen Entwicklungsstadien asymptomatisch ist, was die Diagnose schwierig macht.

    Wie entwickelt sich die Fibrose?

    Die Fibrose ist eine Krankheit, die durch den schrittweisen Ersatz von Hepatozyten (Leberzellen) durch faseriges Gewebe gekennzeichnet ist. In der Tat ist dies ein natürlicher Prozess, der eine Folge entzündlicher Reaktionen ist, die bei verschiedenen Pathologien in der Leber stattfinden. Faserbildungen bilden sich durch die Aktivierung von Sternzellen (Lipozyten), die sich in einer gesunden Leber im "schlafenden" Zustand befinden. Wenn das Leberparenchym beschädigt und zerstört wird, bilden Lipozyten fibrogene Zellen aus Kollagen und Bindegewebsfasern.

    Mit fortschreitender Krankheit dehnt sich das Fasergewebe aus, stört die Stoffwechselvorgänge und den Blutkreislauf im betroffenen Organ, die Anzahl der arbeitenden Hepatozyten wird reduziert, die Leber verliert allmählich ihre Funktion. In den Anfangsstadien können diese Änderungen gestoppt und rückgängig gemacht werden. Im Stadium 3 der Leberfibrose ist dies jedoch fast unmöglich, da die meisten Drüsenzellen bereits durch Narbengewebe ersetzt sind. In diesem Stadium ist eine kompetente komplexe Therapie sehr wichtig, die den weiteren Verlauf des pathologischen Prozesses stoppt und den Übergang der Krankheit in das vierte Stadium verhindert, in dem sich die Zirrhose entwickelt.

    Ursachen der Fibrose

    Der Mechanismus der Bildung von Fasergewebe kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigsten sind:

    • regelmäßiger Alkoholkonsum;
    • Vergiftung des Körpers von giftigen, giftigen Chemikalien;
    • Hepatitis verschiedener Genese (viral, toxisch, medizinisch);
    • angeborene Anomalien der Leber;
    • das Vorliegen von Begleiterkrankungen des kardiovaskulären, endokrinen Gallensystems;
    • genetische Veranlagung;
    • Krankheiten der Autoimmunität.

    Hepatitis C muss von fibrotischen Veränderungen in den Lebergeweben begleitet sein. Aber sie entwickeln sich langsam. Von Beginn der Erkrankung an kann es 5-6 Jahre dauern, bis die ersten ausgeprägten Symptome der Fibrose auftreten. Die Pathologie der Pathologie wird nur in den späten 3 Stadien signifikant beschleunigt, wenn die Leberfunktion abnimmt und das Organ nicht mehr voll funktionsfähig ist.

    Symptome

    Die Anfangsstadien der Krankheit haben keine spezifischen Symptome. Der Patient kann sich über Schwäche, chronische Müdigkeit, erhöhte Reizbarkeit und verminderte Arbeitsfähigkeit beschweren, gleichzeitig aber keine Anzeichen für eine Läsion des Organs feststellen. Viele betrachten die Beeinträchtigung des Wohlbefindens als vorübergehende Krankheit, die mit einem intensiven Arbeitsprozess einhergeht, aber im Laufe der Zeit stellen sie fest, dass selbst eine lange Ruhepause keine Erleichterung bringt.

    Mit fortschreitender Krankheit verstärken sich die Symptome und veranlassen den Patienten, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Im Stadium 3 der Leberfibrose treten folgende Manifestationen auf:

    • Verminderter Appetit, Übelkeit oder Erbrechen, verursacht durch Ernährungsfehler - die Verwendung von fetthaltigen, würzigen Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, Pickles, Alkohol.
    • Dyspeptische Symptome - Völlegefühl, Blähungen, Rumpeln, Sodbrennen, Aufstoßen und Stuhlprobleme.
    • Das Gefühl von Schweregefühl und ständigem Schmerz im rechten Hypochondrium von unterschiedlicher Intensität - von Ziehen über Schmerzen bis zu scharf und unerträglich.
    • Schmerzhafter Pruritus, Kopfschmerzen und andere Anzeichen einer Vergiftung des Körpers mit toxischen Produkten, die sich im Blut aufgrund des Verlustes der Filterfunktionen durch die Leber ansammeln.
    • Schwellung der Gliedmaßen, die am Ende des Arbeitstages am deutlichsten ist.
    • Das Auftreten von Nasenbluten, Zahnfleischbluten.
    • Die Körpertemperatur wird für lange Zeit bei 37 bis 37,5 ° C gehalten.
    Schwerer Grad

    Der schwere Grad der Schädigung wird durch das Verdunkeln des Urins angezeigt, der aufgrund eines Überschusses an Bilirubin und seiner Zerfallsprodukte die Farbe von dunklem Bier annimmt. Bei Verletzung des Fettstoffwechsels in Geweben beginnen sich überschüssiges Cholesterin und Fettsäuren abzulagern, was zur Bildung eines Xanthoms führt - kleine ovale Knötchen unter der Haut der Augenlider, der Handflächen, der Fußsohlen. Flüssigkeit sammelt sich in der Bauchhöhle an, dadurch ragt der Magen hervor und kann sich deutlich vergrößern. Dieser Zustand wird als Aszites bezeichnet.

    Die Leber verliert fast ihre Funktion, verliert ihre Fähigkeit, toxische Substanzen zu neutralisieren, die durch den Blutstrom im Körper transportiert werden, und wirkt sich äußerst negativ auf das Nervensystem und die Gehirnzellen aus. Als Folge davon treten psychische Störungen im späten Stadium der Fibrose auf. Der Patient hat eine emotionale Instabilität, eine Neigung zu Depressionen, Lethargie, Depression, erhöhte Angstzustände, unbegründete Ängste, Gedächtnisprobleme, Konzentrationsfähigkeit, die Fähigkeit, neue Informationen aufzunehmen.

    Im Stadium 3 wird die Fibrose häufig durch Anämie erschwert, da die Menge an Hämoglobin und roten Blutkörperchen im Blut stark abnimmt. Das Blutungsrisiko aus erweiterten Gefäßen nimmt zu, die Abwehrkräfte werden stark reduziert und der Patient wird besonders anfällig für den Angriff verschiedener Infektionen.

    Diagnose

    Es ist möglich, die wirksamste Behandlung im Stadium 3 der Leberfibrose erst nach einer gründlichen Untersuchung einschließlich einer Reihe diagnostischer Verfahren zu wählen. Beim Sammeln der Anamnese hört der Arzt die Beschwerden des Patienten, fragt nach den charakteristischen Symptomen und ermittelt die genetische Veranlagung.

    Bei der Palpation wird durch die Art des Schmerzes, die Größe der Leber, den Zustand der Haut und das Vorhandensein verwandter Anzeichen (Besenreiser, Venenmuster, Xantel) bestimmt. Der psychoemotionale Zustand des Patienten wird notwendigerweise bewertet, denn wenn der Körper mit schädlichen Substanzen vergiftet wird, entwickelt sich eine hepatische Enzephalopathie, an der das Hirngewebe leidet.

    Labordiagnostikverfahren umfassen die folgenden Verfahren:

    • Bluttest (allgemein) - bestimmt das Vorhandensein von Entzündungen, Hämoglobinspiegeln und anderen wichtigen Indikatoren
    • Bluttest für die Biochemie - bei Fibrose zeigt sich ein Anstieg von Cholesterin, Bilirubin, alkalischer Phosphatase, ein Anstieg von AST und ALT;
    • Koagulogramm - ermöglicht die Beurteilung von Blutgerinnungsstörungen;
    • FibroTest - ein spezifischer Bluttest zur genauen Bestimmung des Fibrosegrads;
    • Immunologische Forschung - hilft bei der Ermittlung der Ursache der Pathologie und des Immunstatus des Organismus.

    Unter den instrumentellen Forschungsmethoden:

    • Ultraschall - ein Ultraschalluntersuchungsverfahren ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Leber und das Erkennen von Bereichen, die fibrotische Veränderungen erfahren haben;
    • CT - Mit Hilfe der Computertomographie ist es möglich, mehrere Projektionen eines Organs zu erhalten, sein dreidimensionales Modell zu konstruieren und das Vorhandensein eines Tumorprozesses zu bestimmen.
    • Die MRT ist die aktuellste und informativste Diagnosemethode, mit der kleinste Veränderungen in den Zellen festgestellt, das Ausmaß der Schädigung und die Form der Fibrose geklärt werden können.
    • Fibroscan (Elastographie) - ein Verfahren unter Verwendung moderner Geräte, mit dem der Entwicklungsstand der Fibrose bestimmt wird und die Elastizität des Leberparenchyms beurteilt wird.
    • Bipsie der Leber - das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt, das biologische Material für die Studie wird mit einer speziellen Nadel genommen, die eine Punktion in der Bauchhöhle bewirkt. Biologisches Material wird zur histologischen Untersuchung geschickt.

    Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse stellt der Arzt eine endgültige Diagnose und wählt ein wirksames Behandlungsschema.

    Behandlung von Fibrosegrad 3

    Patienten sind in der Arztpraxis interessiert, ob es möglich ist, Fibrose Grad 3 zu heilen? In diesem Stadium sind die pathologischen Veränderungen im Lebergewebe bereits irreversibel. Im Parenchym der Leber wird die Bildung mehrerer portocentraler Septen (Bindegewebssepten) beobachtet. Sie durchdringen die Dicke des Leberparenchyms, verletzen die Struktur des Organs und beeinträchtigen die normale Leberfunktion. Aber schon zu diesem Zeitpunkt kann eine richtig ausgewählte Behandlung den pathologischen Prozess stoppen und den Übergang in die nächste Stufe verhindern, was die Entwicklung einer Zirrhose gefährdet.

    Die Therapie für fortgeschrittene Stadien der Fibrose ist lang und komplex und erfordert vom Patienten Geduld und die genaue Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen. Eine umfassende Behandlung zielt darauf ab, folgende Ziele zu erreichen:

    1. Beseitigung von Ursachen, die fibrotische Veränderungen hervorrufen;
    2. Unterdrückung des Entzündungsprozesses im Lebergewebe;
    3. Einnahme von Medikamenten, die die weitere Bildung von Fasergewebe verlangsamen.

    Wenn sich der pathologische Prozess vor dem Hintergrund der Hepatitis-Virusnatur entwickelt, wird eine antivirale Therapie verordnet. Bei Vorliegen von Begleiterkrankungen des Gallensystems im Behandlungsschema gehören Medikamente, die die Stagnation der Galle beseitigen und den Entzündungsprozess in der Gallenblase unterdrücken. Darüber hinaus verschreiben Sie Verdauungsenzyme, die die Funktion des Verdauungstraktes verbessern. Bei begleitenden Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße werden Blutgerinnungshemmer und Thrombolytika, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, verordnet. Wenn die Entwicklung der Pathologie zur Infektion mit Parasiten beiträgt, werden Anthelminthika und Antiprotozoenmittel verschrieben.

    Verwenden Sie unbedingt Chondroprotektoren (Essentiale Forte, Gepabene, Heptral), die die Leberzellen schützen und ihre Regeneration fördern. Bei der Autoimmunität der Erkrankung soll der Entzündungsprozess mit Zytostatika und Glukokortikoiden unterdrückt werden. Um die Vergiftung des Körpers zu reduzieren, werden Medikamente mit Entgiftungswirkung und Antioxidantien verschrieben, die die zerstörerische Wirkung freier Radikale neutralisieren. Zur Stärkung des Immunsystems wird auf Immunmodulatoren und Multivitaminkomplexe zurückgegriffen. Die Zusammensetzung der Therapie muss Arzneimittel umfassen, die die Bildung von Fasergewebe blockieren (ACE-Hemmer, Interferone, verschiedene Varianten von Antagonisten).

    Eine chirurgische Behandlung in einem späten Stadium der Fibrose wird nur dann durchgeführt, wenn die traditionelle Therapie nicht funktioniert. Unter Berücksichtigung des Ausmaßes der Läsion werden verschiedene chirurgische Optionen verwendet:

    • Splenektomie;
    • endoskopische Verhärtung der erweiterten Venen;
    • Gastrotomie mit Blitzen der betroffenen Venen.

    In schweren Fällen, begleitet von der Entwicklung einer Zirrhose, wurde auf die Transplantation (Transplantation) der Spenderleber zurückgegriffen. Dies ist eine komplexe Operation, die mit vielen Risiken für den Patienten verbunden ist und nur in großen spezialisierten medizinischen Zentren durchgeführt wird.

    Leistungsmerkmale

    Die Ernährung bei Leberfibrose ist ein wichtiger Bestandteil einer komplexen Behandlung. Dem Patienten wird empfohlen, die Menge an verbrauchtem Salz zu reduzieren, um gebratene, fetthaltige, würzige Gerichte zu vermeiden. Zu den verbotenen Produkten gehören Gurken, Marinaden, geräuchertes Fleisch, Konserven und Halbfabrikate. Es wird empfohlen, frisches Gebäck, Süßwaren, Süßigkeiten und Schokolade abzulehnen. Anstelle von starkem Kaffee, Kakao, schwarzem Tee und zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken wird empfohlen, Kräuter- und Grüntees, Säfte, Kompotte, Dogrosebrühe und Mineralwasser ohne Gas zu trinken. Kochen sollte ohne die Verwendung von Gewürzen und Gewürzen, Verzicht auf fette Saucen und feuerfeste Tierfette sein. Butter - ersetzen Sie Gemüse (Olive, Sonnenblume).

    Es wird empfohlen, Gerichte zu kochen, zu dampfen und zu kochen. Derartige Wärmebehandlungsmethoden wie Braten oder Backen müssen aufgegeben werden. Das Essen sollte fraktional sein, Sie müssen häufig alle 3 Stunden in kleinen Portionen essen. Die Diät sollte gekochtes diätetisches Fleisch (Huhn, Kaninchen), Hackfleischprodukte (Dampfkoteletts, Fleischbällchen, Fleischbällchen), fettarme Fischsorten und Meeresfrüchte umfassen. Kochen von Gemüse, Müsli, Milchsuppen, Salaten aus frischem Gemüse mit Pflanzenöl. An der Seite können Sie zähflüssigen Haferbrei (Buchweizen, Reis, Haferflocken) kochen, gedünstetes Gemüse oder Gemüsepüree kochen. Nützliche Milchgetränke, frisches Obst als Ballaststoffe und Vitamine.

    Wenn sich eine Fibrose vor dem Hintergrund der Hepatitis C entwickelt, ist eine sanfte Ernährung von besonderer Bedeutung. Zweite Gänge werden in Form von Fleisch- oder Fischaufläufen serviert, Fleischbällchen, Fleischbällchen, Suppenpüree werden für die erste zubereitet und geriebener, klebriger Brei wird als Beilage serviert. Sie können dem Patienten kein frisches Gemüse mit groben Fasern oder irritierenden Inhaltsstoffen (Weißkohl, Zwiebeln, Knoblauch, Radieschen, Rüben, Radieschen, Meerrettich, bulgarischer Pfeffer usw.) geben.

    Bei der Behandlung von Fibrose ist die Verwendung von alkoholischen Getränken verboten. Es wird empfohlen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, mit dem Rauchen aufzuhören, einen gesunden und aktiven Lebensstil zu führen.

    Lebensprognose

    Die Prognose im Stadium 3 der Fibrose ist nicht sehr günstig, da der Großteil der Drüse bereits durch Bindegewebe ersetzt ist, das keine nützlichen Funktionen hat. Das heißt, die Leber kann ihren Zweck nicht mehr vollständig erfüllen. Die Fibrose entwickelt sich jedoch nicht sofort, sondern entwickelt sich schrittweise über mehrere Jahre. Daher hat der Patient die Chance, mit einer rechtzeitigen Behandlung wieder ein vollwertiges Leben zu führen.

    Wie viele leben mit einer Fibrose von 3 Grad? Diese Frage ist schwer eindeutig zu beantworten und einen bestimmten Zeitrahmen zu bestimmen. Es hängt alles von der eigentlichen Ursache ab, die die Entwicklung des pathologischen Prozesses, das Vorliegen begleitender Erkrankungen, die Schwere des Zustands, das Alter des Patienten, die Wirksamkeit der verordneten Behandlung und andere Nuancen hervorgerufen hat.

    Im Durchschnitt leben die Patienten bei einer Portalfibrose, die mit der Bildung von Septa einhergeht, 15 Jahre. Wenn der Krankheitsverlauf durch die Entwicklung einer Zirrhose kompliziert wird, verschlechtert sich die Prognose. Der Patient wird nicht mehr als 7-10 Jahre freigelassen.

    Fibroseprävention

    Um die Entwicklung einer Leberfibrose auszuschließen, empfehlen die Ärzte:

    • einen aktiven und gesunden Lebensstil führen;
    • schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen) aufgeben;
    • sich nicht selbst behandeln, keine unkontrollierten Medikamente mit hepatotoxischer Wirkung einnehmen;
    • sich an die richtige Ernährung halten, gesunde Nahrung zu sich nehmen, fetthaltige, frittierte und kalorienreiche Mahlzeiten aufgeben;
    • kontrolliere dein Gewicht
    • rechtzeitig Begleiterkrankungen behandeln;
    • sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, um Lebererkrankungen rechtzeitig zu erkennen;
    • Stärkung der Abwehrkräfte, Temperament, Multivitaminkomplex.

    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis