Hepatitis B

Share Tweet Pin it

Hepatitis B ist eine Virusinfektion, die vorwiegend die Leber befällt und zur chronisch fortschreitenden Form der Erkrankung, zum Befördern des Virus, zur Entstehung von Leberzirrhose und Leberkrebs führt.

Die Relevanz von Hepatitis B ist aufgrund der Möglichkeit ihres latenten Langzeitverlaufs und der Übertragung auf andere Personen hoch.

Formulare

Der akute und chronische Verlauf der Erkrankung wird unterschieden, zusätzlich wird die Beförderung von Hepatitis B durch eine eigene Variante unterschieden.

Die akute Form kann unmittelbar nach der Infektion auftreten, verläuft mit schweren klinischen Symptomen und manchmal mit fulminanter Entwicklung. Bis zu 95% der Menschen sind vollständig geheilt, der verbleibende Teil der akuten Hepatitis wird chronisch, und bei Neugeborenen tritt eine chronische Erkrankung in 90% der Fälle auf.

Die chronische Form kann nach einer akuten Hepatitis auftreten und kann anfangs ohne die akute Phase der Erkrankung sein. Seine Manifestationen können von asymptomatisch (Beförderung des Virus) bis zu aktiver Hepatitis mit Übergang zur Zirrhose variieren.

Gründe

Hepatitis B wird durch ein bestimmtes Virus verursacht, das in der äußeren Umgebung ziemlich stabil ist. Sie wird auf parenteralem Weg übertragen, d. H. Während des Geschlechtsverkehrs aller Möglichkeiten, Injektionen, Bluttransfusionen oder Operationen. Eine Infektion ist während der Zahnheilkunde, Maniküre, Rasur, Tätowierung möglich, wenn die Instrumente nicht ordnungsgemäß behandelt werden und Hautverletzungen auftreten.

Das Virus kann während der Geburt von einer infizierten Mutter auf ein Baby übertragen werden. Beim Stillen gelangt das Virus jedoch nicht in die Milch.

Inländische Fälle von Hepatitis-B-Infektionen sind unwahrscheinlich: Es ist unmöglich, sich durch gewöhnliches Geschirr und Küsse, Handtücher, Händedruck und Umarmungen anzustecken. Die Verwendung gewöhnlicher Rasiermesser oder Zahnbürsten erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Das Virus wird in den meisten biologischen Flüssigkeiten des Menschen gefunden - Speichel, Schweiß, Tränen, Urin, aber seine höchsten Konzentrationen befinden sich im Blut.

Entwicklungsmechanismen der Hepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus breitet sich beim Eindringen in den Körper durch den Körper aus und wird in den Leberzellen fixiert. Das Virus selbst schädigt die Zellen nicht, aber die Aktivierung eines schützenden Immunsystems erkennt die vom Virus geschädigten Zellen und greift sie an.

Je aktiver der Immunprozess ist, desto stärker werden die Manifestationen sein. Mit der Zerstörung geschädigter Leberzellen entsteht eine Entzündung der Leber - Hepatitis. Es ist die Arbeit des Immunsystems, die die Beförderung und den Übergang zur chronischen Form bestimmt.

Manifestationen

Hepatitis B tritt in genau definierten Stadien auf, beginnend mit einer Inkubationszeit von 30 bis 40 Tagen bis zu sechs Monaten, im Durchschnitt jedoch 60 bis 90 Tagen. Während dieser Zeit vermehrt sich das Virus im Körper und dringt in das Lebergewebe ein. Es folgt eine prodromale (anicterische) Periode der Krankheit mit dem Auftreten allgemeiner Infektionsmanifestationen, ähnlich wie bei den meisten Erkältungen.

Dazu gehören:

  • Verletzung der Gesundheit mit Appetitlosigkeit, Schwäche, Lethargie;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Temperaturanstieg auf unbedeutende Zahlen;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Kopfschmerzen, Schwächegefühl;
  • es können Atemmanifestationen (laufende Nase, Husten, Halsschmerzen) auftreten.

Allmählich gehen die Symptome in die Gelbsucht über. Sie erscheinen auch in einer bestimmten Reihenfolge:

  • es tritt eine Verdunkelung des Urins auf, die Farbe ähnelt dunklem Bier;
  • gelbe Sklera und Schleimhäute des Mundes, besonders wenn Sie die Zunge in den Himmel heben;
  • fleckige Hände und Haut.

Wenn der Ikterus auftritt, nehmen die allgemeinen Vergiftungssymptome ab und der Zustand verbessert sich. Es kann Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Subkostalbereich an der Stelle der Leberprojektion geben. Manchmal kann es zu einer Reinigung der Fäkalien kommen, weil die Gallengänge verstopft sind.

Im Durchschnitt dauert die Hepatitis etwa drei Monate, aber die Blutuntersuchungen können noch recht lange dauern.

Schwere und fulminante Formen der Hepatitis B sind besonders gefährlich, da sie schwierig und schnell genug sind. Es gibt Angriffe:

  • schwere Schwäche, Unfähigkeit, aus dem Bett zu steigen;
  • Schwindel;
  • Erbrechen;
  • Albträume in der Nacht als Zeichen von Hirngewebeschäden;
  • Ohnmacht, Zusammenbruch des Bewusstseins;
  • Zahnfleischbluten, Nasenbluten;
  • Prellungen erscheinen auf der Haut, Ödeme an den Beinen.

Wenn fulminante Formen Symptome des Komas entwickeln, ist der Tod nicht ungewöhnlich.

Bei chronischer Hepatitis B erfolgt der Ausbruch der Krankheit in der Regel allmählich, und der Patient selbst kann den Ausbruch der Krankheit nicht sofort bemerken.

Die ersten Anzeichen einer chronischen Hepatitis:

  • Müdigkeit, allmählich zunehmende Schwäche und Schläfrigkeit;
  • Schwierigkeiten beim Aufwachen;
  • Schlaf- und Wachzyklus gestört, nachts Schläfrigkeit und Schlaflosigkeit;
  • Anorexie, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen;
  • Manifestationen des Ikterus treten auf: Urin dunkelt ab, Lederhaut und Schleimhäute verfärben sich gelb (Ikterus ist in der Regel hartnäckig oder manifestiert sich durch Wellen).

Hepatitis-B-Behandlung

Der Einsatz von Therapien zielt darauf ab, Viren zu bekämpfen, den Zustand des Patienten zu lindern, Toxikose und Leberschäden zu beseitigen.

Zum Zwecke der Therapie führen sie durch

  • besondere Aktivitäten des Regimes mit der Schaffung von Frieden - physisch und psychologisch;
  • die Ernennung einer speziellen Leberdiät mit Ausnahme von fetthaltigen, würzigen und leberfüllenden Produkten, Alkohol, Salzrestriktionen; Bruch- und kleine Mahlzeiten;
  • Behandlung mit Virostatika aus der Gruppe der Interferone;
  • immunstimulierende Behandlung zur Aktivierung der eigenen Immunität;
  • mit dem Ziel der Intoxikation wird die Tropfinjektion von Lösungen vorgeschrieben - Hämodez, Polyglucin, Glukose, Kochsalzlösung;
  • Präparate zur Behandlung der Leber, Enzyme zur Verbesserung der Verdauung, Cholagogue hinzugefügt werden;
  • Eine Vitamintherapie ist für einen tonischen Effekt und die schnelle Erholung des gestörten Stoffwechsels angezeigt.

Um das Immunsystem wiederherzustellen, ist es in Zukunft notwendig, lange Interferon-Behandlungen durchzuführen, um zu verhindern, dass die Infektion chronisch wird.

Komplikationen

Meistens treten sie bei geschwächten Menschen mit chronischer Pathologie auf. Der Übergang der Hepatitis B zur chronischen Form ist direkt vom Alter abhängig. Je jünger die Kinder sind, desto höher sind ihre Chancen auf einen chronischen Prozess. Bis zu fünf Jahre ist das Risiko eines Leberschadens durch einen chronischen Prozess am größten.

Prävention

Die Grundlage der Hepatitis-Prävention ist ein gesunder Lebensstil und die Loyalität zu Ihrem Sexualpartner.

Darüber hinaus ist es wichtig, Einwegwerkzeuge für jegliche Manipulationen mit Hautpunktionen, Zahnmedizin, sorgfältiger Verarbeitung von Haarschneidwerkzeugen und Rasieren zu verwenden.

Hepatitis-Impfungen

Die Impfung gegen Hepatitis wird gemäß dem nationalen Kalender durchgeführt.

Kinder werden dreimal unmittelbar nach der Geburt, einen Monat und sechs Monate nach der ersten Impfung geimpft. Erwachsene werden in jedem Alter auf die gleiche Weise geimpft. Gleichzeitig dauert die Immunität 10 bis 15 Jahre.

Zunächst werden Risikopatienten geimpft:

  • Ärzte, Menschen, die mit biologischem Material arbeiten
  • Gefangene aus Pflegeheimpatienten
  • Kinder jeden Alters
  • Familienmitglieder von Hepatitis
  • Patienten, die Blut oder Hämodialyse erhalten
  • sexuell aktive Menschen
  • Reisende
  • Menschen mit erkrankter Leber und anderer Hepatitis.

Bis heute ist die Hepatitis-B-Impfung für alle relevant.

Symptomdiagnose

Finden Sie heraus, welche Krankheiten Sie wahrscheinlich haben und zu welchem ​​Arzt Sie gehen sollten.

Symptome und Anzeichen einer Hepatitis C (C)

Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome der Hepatitis C mild sind, erfolgt die Diagnose in den meisten Fällen zufällig, häufig, wenn der Patient das Krankenhaus zur Diagnose oder zum Verdacht auf andere Krankheiten aufsucht. Hepatitis C ist eine Erkrankung, die durch ein spezifisches Virus verursacht wird, das die Leber infiziert.

Merkmale der Krankheit

Wenn Sie über die Merkmale dieser Krankheit sprechen, müssen Sie zunächst die Gründe dafür berücksichtigen. Ihr Erreger ist ein Virus, das durch den Blutkreislauf in den Patienten eindringt.

Der Mechanismus der Infektion ist einfach. Das Blut des Patienten gelangt auf die beschädigten Schleimhäute eines gesunden Menschen oder vermischt sich mit seinem Blut, woraufhin sich das Virus in einem neuen Organismus zu entwickeln beginnt. Seine zerstörerische Wirkung erstreckt sich nur auf die Leber.

Infolgedessen beginnen die Leberzellen abzubauen, Narbengewebe erscheint an ihrer Stelle oder, wie sie in der Medizin sagen, Bindegewebe, das die Leber blockiert, und im schlimmsten Fall führt das Virus zur Bildung von Leberzirrhose, Karzinom oder Krebs.

In einigen Fällen können Patienten diese Krankheit haben, ohne schwerwiegende Folgen zu haben, oder sie werden zum Träger des Virus, der auf andere übertragen wird, ohne schädliche Folgen für den Körper zu haben.

Diese Krankheit ist nicht nur in der erwachsenen Bevölkerung, sondern auch bei Kindern verbreitet. Gleichzeitig sind die Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen weniger ausgeprägt und gefährlich als die ersten Symptome bei Kindern.

Die Inkubationszeit dieser Krankheit für jede Person kann unterschiedlich sein und hängt von den physischen Daten des Organismus ab. Die Dauer kann zwei bis drei Wochen betragen, manchmal kann dieser Zeitraum zwischen sechs und zwölf Monaten variieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass Impfstoffe für diese Krankheit nicht existieren, da das Virus die Mutationseigenschaft hat, weshalb seine Genome (Subtypen) erscheinen, die sich an Medikamente (Antibiotika und antivirale Medikamente) anpassen.

Die moderne Medizin hat jedoch Wirkstoffkomplexe entwickelt, die erfolgreich damit fertig werden und die Patienten zur vollständigen Genesung führen. Es ist jedoch unmöglich, die Leber wiederherzustellen, die vollständig geschädigt ist. Daher sollte die Behandlung rechtzeitig beginnen.

Symptome einer Hepatitis C

Um die Symptome der Hepatitis C eindeutig zu bestimmen, müssen Sie zunächst den Verlauf dieser Krankheit verstehen. Es gibt zwei Arten.

Diese Trends haben ihre eigenen Merkmale und Symptome, im Wissen, dass es leicht ist, zu bestimmen, welcher Krankheitsverlauf bei einem Patienten beobachtet wird.

Folgende Symptome (klinische Manifestationen) sind für das akute Stadium charakteristisch:

  • Zunächst einmal sind es Schmerzen in großen Gelenken ohne Verletzungen und Entzündungen.
  • Exazerbation ist durch eine starke Verdunkelung des Urins gekennzeichnet. In einigen Fällen sollte dieses Symptom ein Signal dafür sein, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen.
  • Schwäche tritt auf, Schlaf ist gestört, Appetit geht verloren;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit geht einher mit icterischen Anzeichen, das heißt Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen.
  • fühlte Schwere und Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Solche Symptome der Hepatitis C können als Schmerzen in der Lendengegend identifiziert werden, die den Nieren nachgeben;
  • wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen.

Folgende Symptome sind charakteristisch für das chronische Stadium der Erkrankung (klinische Manifestationen):

  • allgemeines Unwohlsein, bei dem das Schlafmuster gestört ist;
  • Kot wird hell;
  • Sie können den Schmerz und den leichten Schmerz im rechten Hypochondrium spüren.
  • Es gibt einen Hautausschlag, der den Allergien ähnelt.
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die im Laufe des Tages regelmäßig auftritt;
  • Der Appetit ist gestört, es gibt Abscheu vor Nahrung.

Wenn diese Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie sich mit der Zeit zu einer schweren Form entwickeln, die tödlich sein kann.

Erkennen Sie die Komplikationen anhand der folgenden Funktionen:

  • es beginnt eine schwere Exazerbation, die durch Bauchdecken mit allgemeinem Gewichtsverlust gekennzeichnet ist, da sich Wasser in der Bauchhöhle ansammelt;
  • die Leber ist mit Narben (Bindegewebe) bedeckt;
  • sogenannte Sterne, venöse Streifen erscheinen auf dem Körper.

Das Auftreten der oben genannten Anzeichen und Veränderungen im Körper ist ein Signal an die Person, dass sie sich selbst überprüfen und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen muss. Es ist wichtig zu wissen, dass die moderne Medizin in der Lage ist, fast alle Patienten vor dieser Krankheit zu retten. Die Behandlung wird jedoch abhängig von der Zeitspanne nach der Infektion sowie der Dauer der Erkrankung (akut oder chronisch) durchgeführt.

Wenn die Krankheit bereits läuft und irreversible Veränderungen in der Leber begonnen haben, ist es möglich, das Leben des Patienten zu verlängern. Wenn die Leber jedoch nicht transplantiert wird, gibt es keine Erholung, so dass es besser ist, sich vor solchen Extremen zu schützen.

Wie kann ich die Krankheit feststellen?

Wie oben erwähnt, hat die Inkubationszeit dieser Krankheit bei verschiedenen Menschen ihre eigene Periode. Für einige dauert es zwei bis drei Wochen, für andere einige Monate.

In den ersten Tagen bemerkt der Patient im Allgemeinen keine Unregelmäßigkeiten in seinem Gesundheitszustand und führt ein normales Leben.

Die Praxis zeigt, dass es möglich ist, diese Krankheit während der Inkubationszeit nur zu bestimmen, wenn die Person einer medizinischen Untersuchung unterzogen wird und Tests besteht, wie dies in den meisten Fällen der Fall ist.

Die Hinterlistigkeit dieser Krankheit liegt in der Tatsache, dass bei einigen Patienten die akuten und chronischen Stadien überhaupt ohne Symptome fortschreiten können, und nach einer gewissen Zeit werden diese Menschen das Virus loswerden und die Leber nicht beeinträchtigen.

Identifizieren Sie die Krankheit wie folgt.

  1. Das erste, worauf Sie achten sollten, sind die oben aufgeführten Symptome. Selbst während der Inkubationszeit können einige von ihnen erlebt werden, insbesondere eine Temperaturerhöhung, da das Virus, das in den Körper eindringt, resistent gegen das Immunsystem ist. Dies sind die ersten Anzeichen.
  2. Wenn die ersten Anzeichen auftauchten, sollten Sie sofort in eine medizinische Einrichtung gehen und sich testen lassen. Dem Patienten wird sofort ein Lebertest (Blut aus einer Vene) abgenommen, der das Vorhandensein eines Virus im Blut eindeutig bestimmt. Sie können auch eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle durchführen, bei der auch Veränderungen in der Leber festgestellt werden. In der Inkubationszeit zeigt der Ultraschall jedoch keine Ergebnisse.
  3. Eine Biopsie hilft dabei, Krebs, Karzinome oder Zirrhose in den fortgeschrittensten Stadien der Krankheit zu erkennen. Diese Analyse wird wie folgt durchgeführt. In die Bauchhöhle wird eine Nadel eingeführt, mit deren Hilfe eine Lebergewebeprobe entnommen und zur Untersuchung in ein Speziallabor geschickt wird. Nach einiger Zeit stellen die Ärzte Karzinome, Krebs oder Veränderungen im Lebergewebe fest.
  4. Einige Ärzte verschreiben möglicherweise einen CT-Scan, der dieselben Funktionen wie ein Ultraschall-Scan ausführt.

Wenn das Virus „Hepatitis C“ im Körper entdeckt wird und Symptome angezeigt werden, wird dem Spezialisten sofort eine sofortige Behandlung mit verschiedenen Medikamenten verschrieben.

Es ist wichtig zu wissen, dass die rechtzeitige Diagnose dieser Krankheit, insbesondere wenn sie in der frühen Entwicklungsphase erkannt wird, und die Ernennung eines Behandlungszyklus das Leben retten kann, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen.

Die List dieser Krankheit ist, dass sie den größten Schaden für Kinder und ältere Menschen anrichten kann, deren Körper den geringsten Widerstand dagegen hat.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis C und welche Kategorien von Personen sind am anfälligsten für eine Infektion.

Die einzige Möglichkeit, diese Krankheit zu übertragen, ist das Blut einer infizierten Person. Es sollte in Kontakt mit einer ähnlichen biologischen Flüssigkeit eines gesunden Menschen oder mit beschädigten Schleimhäuten sein.

  • bei der Verwendung von Medikamenten durch intravenöse und intramuskuläre Injektionen, wenn Drogenabhängige dieselbe Spritze verwenden;
  • in medizinischen Einrichtungen mit Bluttransfusionen von einem Patienten zum anderen, aber solche Fälle sind bereits praktisch ausgeschlossen, da die Spender obligatorische Tests bestehen müssen;
  • in verschiedenen Salons, wo Tätowierungen und Piercings mit Nadeln und anderen Geräten durchgeführt werden, die die Haut durchstechen;
  • während der Hämodialyse (eine künstliche Nierenmaschine, die das Blut reinigt);
  • bei der Unterstützung eines Patienten mit Hepatitis C, wenn er Verletzungen hat, durch die Blut mit geschädigten Bereichen der Haut oder der Schleimhaut eines gesunden Menschen in Kontakt kommen kann;
  • während verschiedener kosmetologischer Manipulationen (Maniküre, Pediküre, kleine Operationen);
  • bei der Verwendung von Rasierzubehör und Zahnbürsten infiziert;
  • mit verschiedenen Injektionen, die in medizinischen Einrichtungen mit zweifelhaftem Ruf gemacht werden.

Aufgrund dieser Informationen kann gefolgert werden, dass der Infektionsprozess mit dieser Krankheit durch das Blut einer infizierten Person erfolgt.

Es gibt auch andere Infektionsmethoden, aber der Prozentsatz der Morbidität bei solchen Kontakten ist gering:

  • Sex ohne Kondom mit einer infizierten Person;
  • Küsse
  • Verwendung von Dingen eine kranke Person.

Jetzt müssen Sie über die Kategorien von Menschen sprechen, die alle Chancen haben, von dieser Krankheit angesteckt zu werden:

  • Das sind vor allem Menschen, die Drogen konsumieren.
  • Gesundheitspersonal, das der Hygiene nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt;
  • Personen, die häufig fragwürdige Salons besuchen, um Piercings und Tätowierungen anzuwenden, sowie Schönheitsbehandlungen, bei denen auf Hygiene nicht geachtet wird;
  • die sexuell nachsichtigen sind am wenigsten betroffen;
  • Familienmitglieder, die eine infizierte Person haben und die Mindesthygieneanforderungen nicht erfüllen.

Um nicht in diese Personengruppe zu fallen, genügt es, die einfachsten Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen: Achten Sie auf Ihre Gesundheit und vergessen Sie schlechte Gewohnheiten. Letztere tragen nicht nur dazu bei, die Krankheit zu bekommen, sondern tragen auch zu ihrem schnellen Fortschreiten bei, da sie die Leber nicht schlimmer zerstören als ein Virus, das in den Körper gelangt ist.

Prävention dieser Krankheit

Der wichtigste Punkt, auf den man achten sollte, ist die Lebensweise derer, die nicht an der Krankheit leiden, sowie derer, die das Virus "Hepatitis C" und seine Symptome haben und bereits behandelt wurden.

Personen, die nicht infiziert sind, sollten die folgenden Präventionsgrundsätze einhalten.

  1. Zunächst müssen Sie die allgemeinen Hygienevorschriften und deren Gesundheit eindeutig einhalten.
  2. Diejenigen, die so schlechte Gewohnheiten wie Drogensucht haben, sollten sie aufgeben und einen gesunden Lebensstil beginnen.
  3. Sie müssen keine fragwürdigen Salons, Maniküre-Räume und privaten medizinischen Einrichtungen aufsuchen, in denen die Hygienevorschriften nicht zu streng sind.
  4. Sie müssen kein promiskuitives Sexualleben führen, und wenn dies nicht klappt, ist es besser, sich ständig zu schützen, um Ihr Leben nicht nur vor Hepatitis C, sondern auch vor anderen Krankheiten zu schützen.
  5. Verwenden Sie keine Rasierapparate, Zahnbürsten und andere Körperpflegeprodukte anderer Personen.
  6. Das Neueste ist ein gesunder Lebensstil, eine richtige Ernährung und ein regelmäßiger Arztbesuch zur Untersuchung.

Solche Präventionsmethoden führen zu einem minimalen Risiko der Erkrankung und im Falle ihrer Entdeckung zu einer schnellen Genesung.

Personen, die an Hepatitis C erkrankt sind, sollten die folgenden Regeln einhalten, die dazu beitragen, sie loszuwerden und einen normalen Lebensstil zu beginnen:

  1. Die Ablehnung aller schlechten Gewohnheiten, die die Leberfunktion beeinflussen (Alkohol, Rauchen, Drogenkonsum).
  2. Diät und spezielle Nahrungsmittel, die Leberzellen wieder herstellen.
  3. Halten Sie einen gesunden Lebensstil sowie regelmäßige Bewegung aufrecht.
  4. Befolgen Sie alle Anweisungen des behandelnden Arztes.

Ein gesunder Lebensstil sowie der Erhalt eines bestimmten Lebensstils ist ein Versprechen, das Sie im Allgemeinen nie herausfinden können, was die Krankheit ist und wie Sie sie in Zukunft bekämpfen können.

Trotz der Tatsache, dass Hepatitis C versteckte Symptome aufweist und sich nicht in den frühen Stadien ihrer Entwicklung manifestiert, ist es möglich, dies rechtzeitig zu diagnostizieren. Dazu müssen Sie regelmäßig ärztliche Untersuchungen durchführen. Wenn Sie es nicht bis zur letzten Stufe ausführen, können Sie es loswerden und einen vollwertigen Lebensstil führen.

Was ist Hepatitis B und wie äußert sie sich?

Was Sie über Hepatitis B jeweils wissen müssen

Jedes Jahr sterben mehr als eine halbe Million Menschen an Hepatitis B und ihren Komplikationen. Über 240 Millionen Menschen sind chronisch. Und während es keine Tendenz gibt, die Infektion zu reduzieren, werden im Gegenteil jedes Jahr mehr Fälle registriert.

All dies macht Hepatitis B zu einer sozial bedeutsamen Krankheit, die von der WHO unter besonderer Kontrolle steht. Aber niemand außer dem Mann kann sich selbst schützen. Daher ist es äußerst wichtig, diese Krankheit zumindest allgemein zu verstehen.

Was ist Hepatitis? B

Diese Krankheit gehört zu der Gruppe von Viren, die Leberzellen befallen. Das Virus ist in sie eingebettet, wodurch sie vom eigenen Immunsystem einer Person angegriffen werden. Danach entsteht eine Vergiftung des Organismus, die Leberfunktionen werden gestört.

Nach der Infektion vergeht eine gewisse Zeit, die Inkubationszeit. Im Durchschnitt dauert es etwa drei Monate, kann aber in einigen Fällen bis zu sechs Monaten ansteigen.

Zunächst entwickelt sich eine akute Form der Krankheit. Weitere verschiedene Optionen sind möglich:

  • Die Krankheit manifestiert sich, der Patient wendet sich an den Arzt und beginnt mit der Behandlung. Viren werden zerstört, die Leber wird allmählich wiederhergestellt.
  • Es gibt kein Symptom oder die Person geht nicht zum Arzt, aber die Krankheit ist selbstheilend, die Leber wird innerhalb von sechs Monaten wieder hergestellt.
  • Die Immunität scheitert, die Krankheit geht in ein chronisches Stadium mit einem wellenartigen Verlauf und regelmäßigen Verschlimmerungen über. Leberzellen haben keine Zeit zur Erholung, was zu schweren Komplikationen führen kann.

Die Folgen können so schwere und gefährliche Krankheiten wie Zirrhose sein. Fibrose und Leberkrebs. Sie sind es, die am häufigsten eine Verschlechterung der Lebensqualität einer Person verursachen oder sogar zum Tod führen.

Wege der Infektion

Das Hepatitis-B-Virus wird in allen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person gefunden. Blut, Lymphe, Speichel, Urin, Kot, Samen, Muttermilch - alle tragen bis zu einem gewissen Grad die Erreger der Krankheit. Die häufigste Infektion tritt bei Kontakt "Blut-zu-Blut" auf, und es genügt, dass auf der Haut oder der Schleimhaut einer Person nur leichte Schäden entstanden sind. Daher tritt die häufigste Infektion in solchen Fällen auf:

  • Bei Maniküre-, Wellness- und Tätowierungssalons sowie bei medizinischen Eingriffen im Zusammenhang mit der Verletzung der Hautintegrität.
  • Mit der Transfusion von Blut, Plasma und darauf basierenden Medikamenten.
  • Beim Injizieren von Drogen.
  • Mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr, insbesondere Analverkehr, ist ein erhöhtes Risiko für Mikrotraumen verbunden.
  • Von der infizierten Mutter zum Fötus, meist während der Geburt.
  • Im täglichen Leben von infizierten Verwandten oder Mitbewohnern durch gemeinsame Gegenstände (Maniküre-Set, Rasierer, Schere usw.).

So hat fast jeder eine gewisse Chance, sich mit Hepatitis b anzustecken, in einigen Kategorien ist er jedoch etwas höher. Dazu gehören promiskuitive Menschen, die neben Infizierten leben, Drogenabhängige, Schwule und Menschen, die regelmäßig Blut- oder Lymphtransfusionen benötigen. Sie sollten regelmäßig untersucht werden und auf das Auftreten von Symptomen achten.

Hepatitis-Symptome

Nach neuesten Studien hat Hepatitis B drei Formen:

Es wird angenommen, dass die Anzahl der Fälle jeder Form ungefähr gleich ist. Es stellt sich heraus, dass sich nur ein Teil der Hepatitis-B-Fälle so manifestiert, dass man ihn rechtzeitig erkennen und rechtzeitig einen Arzt rufen kann. Dennoch müssen die Anzeichen dieser Krankheit erkannt werden. Dazu gehören:

  • Schmerzen im Hypochondrium.
  • Dunkler Urin
  • Licht kal.
  • Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen.
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schwäche, Müdigkeit.

Dies ist die Manifestation der akuten Form, die unmittelbar nach der Infektion folgt. Wenn der Patient in diesem Stadium nicht die notwendige Hilfe erhält, kann die Hepatitis chronisch werden. Es ist viel schwieriger, es loszuwerden, und das Risiko von Komplikationen ist viel höher.

Wenn die oben genannten Symptome der Krankheit auftreten, muss ein Spezialist für Infektionskrankheiten konsultiert werden. Hier finden Sie das Beste.

Diagnostik und Analysen

Sicherzustellen, dass eine Person Hepatitis hat, ist ziemlich einfach. Hierzu werden verschiedene Arten von Analysen verwendet. Die ersten werden seltener im Blut gesucht - andere Körperflüssigkeiten, Antikörper, die durch Immunität gebildet werden. Dies ist eine ziemlich einfache Methode, die keine komplizierten und teuren Geräte oder Reagenzien erfordert. Darauf basierend wurden sogar einfache Heimtests entwickelt.

Die zweite ist die genetische Methode, bei der die für Hepatitis charakteristischen genetischen Strukturen gesucht werden. Diese Methode ist teurer und komplexer, aber genauer.

Nachdem sich die Tatsache der Viren etabliert hat, sind zusätzliche Diagnosemethoden erforderlich, um festzustellen, wie weit diese Krankheit fortgeschritten ist. Führen Sie dazu ein biochemisches und komplettes Blutbild, Ultraschall der Bauchhöhle usw. durch. Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung kann der Arzt die geeignete Behandlung auswählen.

Hepatitis-B-Behandlung

Das Prinzip der Behandlung dieser Krankheit hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von der Form und dem Zeitpunkt der Entwicklung. Die akute Form der Hepatitis B erfordert also fast dieselbe Therapie wie A:

  • Antivirale Medikamente.
  • Vergiftungstherapie.
  • Therapeutische Diät.
  • Hepatoprotektoren.
  • Stimulation der Immunität.

Bei einem rechtzeitigen Start erfolgt in den meisten Fällen eine vollständige Wiederherstellung. Chronische Formen erfordern eine ähnliche Behandlungsstrategie, es dauert nur mehr Zeit.

Prävention von Krankheiten

Die Prävention dieser Krankheit ist ein guter Weg, um sich vor den damit verbundenen Gefahren zu schützen. Es kann aus zwei Richtungen bestehen:

  • Impfung Nun gibt es verschiedene Arten von Medikamenten, die eine stabile und lang anhaltende Immunität bilden.
  • Risikominderung Ebenso wichtig ist sicheres Verhalten, das das Infektionsrisiko verringert. Um dies zu erreichen, ist es erforderlich, versehentliche Kommunikation zu unterbinden, Verhütungsmethoden zu ergreifen und potenziell gefährliche Verfahren durchzuführen, um sicherzustellen, dass Einweginstrumente oder sterilisierte Instrumente verwendet werden.

Solche Faktoren reduzieren das Risiko einer Hepatitis, schließen sie jedoch nicht vollständig aus. Daher wird bei einer erhöhten Infektionswahrscheinlichkeit eine regelmäßige Diagnose empfohlen.

Empfehlungen von Ärzten zur Behandlung und Vorbeugung von Hepatitis b, siehe Video.

Was ist Hepatitis B?


Der Erreger gehört zur Gruppe der Hepadnaviridae. Seine Oberflächenhülle enthält das "australische" Antigen und wird während des Screenings im Blut ermittelt, um infizierte Personen zu identifizieren. Das Virus selbst kann zwei Monate vor den ersten Anzeichen einer Erkrankung in Blut, Urin, Speichel, Samen und Vaginalsekret, Muttermilch und Zerebrospinalflüssigkeit nachgewiesen werden.

Die Infektion mit Hepatitis B erfolgt während der Schwangerschaft sexuell von Mutter zu Kind durch das Blut. Gelegentlich tritt eine Infektion während invasiver Eingriffe auf - Bluttransfusionen, Operationen. Beim Tätowieren ist auch eine Übertragung des Virus möglich. Die Infektionsquelle sind Träger des Virus ohne sichtbare Manifestationen der Krankheit. Drogenabhängige, Homosexuelle und Prostituierte haben ein höheres Infektionsrisiko als in der Bevölkerung.

Nach dem Eintritt in den Körper wird das Hepatitis-B-Virus mit Blut in die Leber eingeführt, wo es die schädlichste Wirkung auf die Zellen hat - die Hepatozyten. Zunächst gibt es keine Manifestationen.

Die Inkubationszeit dauert bis zu sechs Monate. Danach treten Symptome der Krankheit auf. Der Anfang ist dem üblichen ARVI ähnlich, die Temperatur steigt, Schmerzen in den Gelenken, allgemeine Schwäche tritt auf, der Appetit nimmt ab. Manchmal gibt es Hautausschläge. Nach einigen Tagen nimmt die Leber zu, der Urin wird dunkel, der Stuhl verfärbt sich, die Haut wird gelb.

Die Höhe der Erkrankung dauert durchschnittlich zwei bis sechs Wochen. Je nach Schwere des Krankheitsverlaufs kann dieser verlängert oder verkürzt werden. Eine Zunahme der Leber und Milz, Gelbsucht der Haut, anhaltender Juckreiz, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit können während des Krankheitsverlaufs bestehen bleiben.

Die Erholung erfolgt schrittweise und dauert zwei Monate bis zu einem Jahr und manchmal sogar länger. Der Ikterus verblasst allmählich, die Leber und die Milz kehren zu normaler Größe zurück, und mit der Zeit wird die Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt.

Milde Formen der Krankheit treten sanfter auf, kürzer in der Zeit. In schweren Fällen steigt der Schweregrad der Symptome, es kann sich ein akutes Leberversagen entwickeln, Blutungen auftreten und eine bakterielle Infektion auftreten. In einigen Fällen können tödliche Folgen, langwieriger Verlauf, chronischer Prozess auftreten.

Die Diagnose Hepatitis B wird durch die Identifizierung von Markern des Virus, biochemische Veränderungen im Blut und des Krankheitsbildes der Krankheit festgelegt.

Zur Behandlung werden Hepatoprotektoren, Vitamine, Entgiftung verwendet, bei schwerem Verlauf Glukokortikosteroide, Proteinase-Hemmer, Diuretika, Antibiotika. Folgen Sie einer Diät, die den motorischen Modus einschränkt.

Die Prävention erfolgt durch die Einführung von Impfstoffen, die etwa fünf Jahre lang Immunität bieten.

Frostiger Neustart: Wie kann man Avitaminose im Winter vermeiden, ohne das Budget zu beeinträchtigen?

Immunsysteme des Körpers versiegen bei Ankunft der Kälte. Dies liegt an der Tatsache, dass die Reserven an Sommervitaminen.

Was ist Hepatitis B?

In dem Artikel werden wir über die häufigste Form der Hepatitis - Hepatitis B - sprechen und Ihnen sagen, was Hepatitis B im Allgemeinen ist, einschließlich der Bedingungen, unter denen sie auftreten kann, wie gefährlich sie ist und mit welchen Mitteln sie behandelt werden kann.

Hepatitis B - was ist das?

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, deren Erreger das Hepatitis-B-Virus ist, das in der Fachliteratur der Medizin HBV-Virus oder die lateinischen Buchstaben HBV genannt wird. Dieses Virus gehört zur Familie der Gepadnaviren und zeichnet sich durch eine sehr hohe Resistenz gegen verschiedene chemische und physikalische Faktoren aus. Es verträgt also sowohl niedrige als auch hohe Temperaturen perfekt und ist selbst gegen Kochen und wiederholtes Einfrieren und Auftauen beständig. Darüber hinaus wird das Hepatitis-B-Virus gut vertragen und über längere Zeit einer sauren Umgebung ausgesetzt.

Bei Raumtemperatur bleibt das HBV-Virus bis zu mehreren Wochen bestehen. Es behält seine Vitalität auch in einem trockenen Blutfleck sowie am Ende der Nadel und auf der Rasierklinge. Im Serum ist es bei einer Temperatur von +30 ° C für 6 Monate und bei einer Temperatur von –20 ° C sogar etwa 15 Jahre infektiös. In trockenem Blutplasma kann HBV bis zu 25 Jahre alt werden. Wenn das Autoklavieren innerhalb von 30 Minuten inaktiviert und durch trockene Hitze sterilisiert wird, stirbt es innerhalb von 60 Minuten bei einer Temperatur von 160 ° C und wenn es bei einer Temperatur von +60 ° C erhitzt wird, stirbt es erst nach 10 Stunden.

Was ist gefährlich für Hepatitis B?

Das Hepatitis-B-Virus kann durch Blut, Speichel, Urin sowie sexuell übertragen werden - durch männliche Spermien und weiblichen Vaginalausfluss. Daraus folgt, dass Drogenabhängige und Geschlechtskranke in die Risikogruppe der Infektion mit dieser Krankheit fallen. Man beachte, dass heute weltweit etwa 350 Millionen Menschen mit diesem Virus infiziert sind, aber in mehr als der Hälfte der Fälle hat diese Krankheit einen günstigen Verlauf, da sie nicht von deutlichen Veränderungen in der Leber begleitet wird, die die Virushepatitis überhaupt betrifft. Diese Krankheit schreitet sehr langsam voran, und daher ist die Wahrscheinlichkeit eines Übergangs der Hepatitis B zur Zirrhose sehr gering und überschreitet 5-10% nicht. Darüber hinaus ist das Risiko für Leberkrebs minimal. Es gibt jedoch auch eine aktivere Entwicklung der Krankheit, die von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, die wir hier nicht beschreiben werden. In diesem Fall kann das Risiko eines Übergangs zur Leberzirrhose von Hepatitis B 20% überschreiten, und die Entwicklung von Leberkrebs ist nur bei 10% der Patienten mit Leberzirrhose möglich. Es ist jedoch zu beachten, dass dieser Prozentsatz signifikant steigt, wenn eine Person mit Hepatitis B Alkohol missbraucht. Seltene Formen der extrahepatischen Hepatitis B gehen mit einer Schädigung des Körpergewebes einher, die durch die Reaktion des Immunsystems verursacht wird. Dies sind Erkrankungen wie Erythema nodosum, Kryoglobulinämie, Glomerulonephritis (Nierenschaden).

Wie behandelt man Hepatitis B?

In den meisten Fällen tritt die akute Hepatitis B von selbst auf, jedoch ist im chronischen Verlauf der Erkrankung eine medizinische Behandlung erforderlich. Den Patienten wird eine antivirale Therapie verschrieben, die bei richtiger Anwendung die Leber wiederherstellt und normalisiert, die Aktivität des Virus reduziert und auch das Risiko einer Zirrhose erheblich senkt. Eine vollständige Heilung der chronischen Form der Hepatitis B ist jedoch nur in 20% der Fälle möglich. Bei der akuten Hepatitis B wird den Patienten eine Entgiftungs- und Erhaltungstherapie verschrieben, die das Lebergewebe wiederherstellt und die Giftstoffe entfernt.

Hepatitis

Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass mehr als 30% der erwachsenen Bevölkerung der Erde an bestimmten Lebererkrankungen leiden. In Russland sterben jährlich etwa 400.000 Menschen an solchen Krankheiten. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Todesfälle durch Hepatitis, Zirrhose und Hepatose ständig zu.

In diesem Artikel werden wir über Virushepatitis sprechen, da sie die größte Gefahr für zukünftige Generationen der Bewohner unseres Landes darstellen. Virale Hepatitis ist die Sammelbezeichnung für akute und chronische Lebererkrankungen. Die Ursachen der Hepatitis sind unterschiedlich, was ihre breite Verteilung und Formenvielfalt bestimmt. Unabhängig von der Ätiologie weisen Anzeichen einer Hepatitis immer auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der menschlichen Leber hin. Aus diesem Grund wird die Erkrankung aufgrund des charakteristischsten Symptoms aller Hepatitis-Typen häufig als "Gelbsucht" bezeichnet.

Hepatitis-Einstufung

Hepatitis A ist die häufigste und am wenigsten gefährliche Virushepatitis. Die Inkubationszeit für die Infektion beträgt 7 Tage bis 2 Monate. Die Infektion erfolgt durch die Verwendung minderwertiger Lebensmittel. Außerdem wird die akute Hepatitis A durch direkten Kontakt mit Dingen eines Kranken und schmutzigen Händen übertragen. In den meisten Fällen endet die Infektion mit einer spontanen Genesung, aber manchmal werden den Patienten Tropfen verabreicht, die die Intensität der toxischen Wirkungen auf die Leber verringern.

Hepatitis B wird während des Geschlechtsverkehrs durch das Blut mit Injektionen mit nicht sterilen Spritzen übertragen. Diese Form ist sehr gefährlich, da sie schwere Leberschäden verursacht und von schweren Symptomen begleitet wird: Fieber, vergrößerte Leber und Milz, Übelkeit, Erbrechen, starke Gelenkschmerzen. Hepatitis B erfordert eine komplexe Behandlung in einem Krankenhaus mit obligatorischem Einsatz von Immunarzneimitteln, Hormonen, Antibiotika und Hepatoprotektoren.

Hepatitis C ist eine der schwersten Formen der Erkrankung, die häufig zu Leberzirrhose, Leberkrebs und damit zum Tod des Patienten führt. Der wahrscheinlichste Infektionsweg ist Blut durch Transfusionen, aber auch Hepatitis C kann während des Geschlechtsverkehrs und von einer kranken Mutter auf den Fötus übertragen werden. Die Inzidenz in Russland und im Ausland nimmt stetig zu. Daher schlagen Behandlung und Prävention bei der Diagnose von Hepatitis C einen integrierten Ansatz zur Lösung des Problems, eine sorgfältige Überwachung des Spenderbluts und die Ausbreitung visueller Erregung unter der Bevölkerung vor. Die Gefahr dieser Form besteht darin, dass Hepatitis C häufig mit anderen Formen der viralen Hepatitis kombiniert wird. Außerdem gibt es derzeit keinen wirksamen Impfstoff, der einen gesunden Menschen zuverlässig vor einer Infektion schützt.

Hepatitis D - wurde 1977 entdeckt und untersucht. Später bewiesen die Wissenschaftler, dass die Virushepatitis "Delta" eine Art von Hepatitis B ist, die als Ergebnis einer Kombination des Hauptstamms des Virus und des Deltaagenten auftritt.

Hepatitis E - Anzeichen einer Infektion ähneln denen der Hepatitis A, aber in schweren Fällen der Erkrankung wird nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren geschädigt. Die Prognose der Behandlung ist fast immer günstig. Ausnahmen bilden schwangere Frauen im dritten Trimester, wenn das Risiko, ein Kind zu verlieren, nahezu 100% beträgt. Die Prävention von Hepatitis E ähnelt den vorbeugenden Maßnahmen gegen Hepatitis A.

Akute und chronische Hepatitis

Die akute Form der Erkrankung ist am typischsten für alle Virushepatitis. Die Patienten stellten fest: Verschlechterung der Gesundheit, schwere Vergiftung des Körpers, eingeschränkte Leberfunktion, Gelbsuchtentwicklung, Erhöhung der Anzahl von Bilirubin und Transaminase im Blut. Bei einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung endet die akute Hepatitis mit der vollständigen Genesung des Patienten.

Wenn die Krankheit länger als 6 Monate anhält, wird bei dem Patienten eine chronische Hepatitis diagnostiziert. Diese Form wird von schweren Symptomen begleitet (asthenovegetative Störungen, Vergrößerung der Leber und Milz, Stoffwechselstörungen) und führt häufig zu Leberzirrhose und zur Entwicklung maligner Tumoren. Das Leben einer Person ist bedroht, wenn eine chronische Hepatitis, deren Symptome auf die Schädigung lebenswichtiger Organe hindeuten, durch unsachgemäße Behandlung, verminderte Immunität und Alkoholabhängigkeit verschlimmert wird.

Anzeichen einer Hepatitis und das klinische Bild einer Infektion

Eines der charakteristischsten Symptome einer Hepatitis ist Gelbsucht. Sie tritt in dem Moment auf, wenn die von der Leber produzierte Galle in das menschliche Blut eindringt und sich im ganzen Körper ausbreitet, wodurch die Haut gelblich gefärbt wird. Beachten Sie auch, dass einige Formen der Krankheit ohne Gelbsucht auftreten. Der zuverlässigste Weg, ein Virus zu diagnostizieren, ist ein Labortest auf Hepatitis.

Häufige Symptome einer Hepatitis:

  • Temperaturerhöhung;
  • Veränderung der Hautpigmentierung;
  • Kopfschmerzen;
  • schmerzende Gelenke;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • in einigen Fällen - das Auftreten von Hautveränderungen;
  • Appetitlosigkeit.

Die Intensität der Symptome hängt von der Form der Infektion ab. Hepatitis A zeichnet sich durch einen schnellen Verlauf aus, so dass die Anzeichen einer Hepatitis deutlich sind und innerhalb weniger Stunden fortschreiten. Hepatitis B und Hepatitis C entwickeln sich allmählich. Im Anfangsstadium können sie auf Schwäche und Appetitlosigkeit beschränkt sein, und Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, dunkler Urin und andere Symptome treten erst nach wenigen Tagen auf. Beachten Sie auch, dass sich der Zustand des Patienten nach dem Auftreten von Gelbsucht normalerweise verbessert. Die Ausnahme ist Hepatitis C, bei der der Prozess der Lebergewebenekrose meistens chronisch ist.

In einigen Fällen entwickeln die Patienten eine so genannte fulminante akute Hepatitis. Dies ist eine extrem schwere Form der Erkrankung, bei der es zu einem massiven Gewebetod und einer extrem schnellen Entwicklung der Symptome kommt. Unbehandelt endet eine solche akute Hepatitis mit dem Tod.

Wenn chronisch, ändern sich die Symptome der Hepatitis. Die Symptome der Krankheit sind variabel, weshalb viele Menschen ihnen nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Dies ist der falsche Ansatz. In allen Fällen, in denen ein Verdacht auf eine chronische Hepatitis besteht, sollte ein Arzt konsultiert werden. Es wird normalerweise begleitet von:

  • ständiges Unwohlsein und Schwächegefühl, das bis zum Ende des Tages zunimmt;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Bauchschmerzen;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Pruritus;
  • Gewichtsverlust;
  • Blutungen

Die oben genannten Symptome sind ein klarer Grund, in die Klinik zu gehen, wo Ärzte eine Hepatitis-Analyse durchführen müssen, die genaue Ursache für das Auftreten unangenehmer Phänomene bestimmen und eine angemessene Behandlung vorschreiben müssen.

Komplikationen bei Hepatitis

Sowohl akute als auch chronische Hepatitis können sehr schwerwiegende Folgen haben. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege;
  • hepatisches Koma (endet in 90% der Fälle mit dem Tod);
  • Leberzirrhose - tritt bei 20% der Patienten mit Virushepatitis auf. Hepatitis B und seine abgeleiteten Formen führen meistens zu einer Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Erweiterung der Blutgefäße und anschließende innere Blutung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Die größte Anzahl schwerer Komplikationen kommt von Hepatitis C im chronischen Entwicklungsstadium. Das Problem wird durch das Fehlen wirksamer Behandlungsmethoden dieser Form verstärkt. Daher muss die Person für alle nachteiligen Symptome einen Arzt konsultieren. Ein Besuch in der Klinik ist nicht zu vernachlässigen, denn es ist durchaus möglich, dass eine rechtzeitige, vorgeschriebene Behandlung nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten rettet.

Hepatitis A, B, C - Behandlung und Prognose

Hepatitis Eine Behandlung basiert auf einer Basistherapie, Bettruhe und einer strengen Diät. Wenn Indikationen gegeben werden, erhalten die Patienten eine symptomatische und Entgiftungstherapie (intravenös oder oral). In den meisten Fällen kann die virale Hepatitis A ohne besondere Probleme geheilt werden und hat keine schwerwiegenden Komplikationen.

Eine ähnliche Situation wird bei der B-Form der Infektion beobachtet. Bei einer adäquaten Behandlung führt die Hepatitis B in 80% der Fälle zur vollständigen Genesung des Patienten. Es ist sehr wichtig, den Übergang der Krankheit in die chronische Form zu verhindern, die häufig von der Entwicklung einer Zirrhose begleitet wird. Den Patienten wird eine Basistherapie verschrieben, die Medikamente einnimmt, die die Stoffwechselprozesse verbessern, sofern dies angezeigt ist, eine antivirale Therapie (rekombinantes Interferon alpha). Hepatitis B erfordert eine Langzeitbehandlung. In einigen Situationen besteht die Notwendigkeit für wiederholte Therapieverläufe.

Hepatitis C wird häufig chronisch und verursacht bei jedem 7. Patienten die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Dementsprechend hat die Behandlung bei der Diagnose von Hepatitis C zwei wichtige Ziele:

  • Verringerung der Intensität entzündlicher Prozesse in der Leber, um das Risiko einer Zirrhose zu verringern;
  • Beseitigen Sie das Virus (ganz oder teilweise) aus dem Körper. Die Prioritätsrichtung ist wieder die Arbeit mit der Leber.

Die Hauptbehandlungsmethode beinhaltet die Verwendung von Interferon alpha. Dieses Medikament verhindert die Entstehung neuer infizierter Zellen, hat aber Nebenwirkungen (Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit), die 1,5 bis 2 Wochen nach Beginn des Kurses verschwinden. Es ist zu beachten, dass Interferon alpha keine vollständige Befreiung von Hepatitis C garantiert, es verringert jedoch das Risiko einer Zirrhose und verbessert die Lebensqualität. Zur Erhöhung der positiven Wirkung wird das Medikament in Kombination mit Ribavirin eingesetzt.

Nach dem Ende der Behandlung muss der Patient jeden Monat Blut spenden, um Anzeichen für eine Wiederentzündung der Leber rechtzeitig zu erkennen.

Hepatitis-Prävention

Um zu verhindern, dass akute oder chronische Hepatitis für Sie Realität wird, müssen Sie einige einfache Regeln beachten:

  • trinke kein ungekochtes Wasser;
  • Wasche immer Obst und Gemüse;
  • vor dem Essen die Hände waschen;
  • Teilen Sie keine Hygieneartikel mit anderen Personen.
  • Nehmen Sie in jedem Fall regelmäßig einen Hepatitis-Test zur Früherkennung einer Infektion vor.
  • Körperpiercing und Tätowierungen unterlassen;
  • Vorsicht bei der Verwendung von Spritzen und Nadeln (wichtig für Menschen, die Drogen nehmen);
  • Wählen Sie einen Sexualpartner sorgfältig aus.
  • Zeit, sich impfen zu lassen.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis