Anzeichen von Zirrhose, Symptome und Behandlungsmethoden

Share Tweet Pin it

Die Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, die von strukturellen Veränderungen in der Leber, der Bildung von Narbengewebe, dem Schrumpfen des Organs und einer Abnahme seiner Funktionalität begleitet wird.

Sie kann sich vor dem Hintergrund eines langfristigen und systematischen Alkoholmissbrauchs, einer Virushepatitis mit nachfolgendem Übergang zur chronischen Form oder aufgrund von Verletzungen der Autoimmunität, einer Verstopfung der extrahepatischen Gallengänge und einer Cholangitis entwickeln.

Die Wissenschaft hat Fälle von anhaltendem Herzversagen, parasitären Leberschäden, Hämochromatose usw. beobachtet, die zu dieser Krankheit geführt haben.

Was ist das?

Leberzirrhose ist eine chronische Lebererkrankung, die begleitet wird durch einen irreversiblen Ersatz von Leberparenchymgewebe durch fibröses Bindegewebe oder Stroma. Leber mit Zirrhose ist vergrößert oder verkleinert, ungewöhnlich dicht, uneben, rau. Der Tod tritt abhängig von verschiedenen Arten von Fällen innerhalb von zwei bis vier Jahren mit starken Schmerzen und Qualen des Patienten im Endstadium der Krankheit auf.

Einige historische Daten

Seit der Antike galt die Leber als ebenso wichtig wie das Herz. Nach den Vorstellungen der Bewohner von Mesopotamien wird Blut in der Leber produziert und die Seele lebt. Hippokrates beschrieb den Zusammenhang zwischen Lebererkrankungen und Gelbsucht sowie Aszites. Er argumentierte, dass Gelbsucht und harte Leber eine schlechte Kombination von Symptomen sind. Dies war das erste Urteil über die Zirrhose und ihre Symptome.

Die Leberzirrhose und die Ursachen ihres Auftretens wurden 1793 von Matthew Baillie in seiner Abhandlung "morbide Anatomie" beschrieben. In seiner Arbeit verband er eindeutig die Verwendung alkoholischer Getränke mit dem Auftreten von Symptomen einer Leberzirrhose. Seiner Meinung nach waren mittlere und ältere Männer häufiger krank. Die Briten nannten die Leberzirrhose "Gin-Pest" oder "Gin-Leber".

Der Begriff Zirrhose leitet sich vom griechischen "kirrhos" ab, was gelb bedeutet und zu René Teofil Hyacinth Laenneck gehört - einem französischen Arzt und Anatom. Über dem Studium der Leberzirrhose haben viele Wissenschaftler gearbeitet und arbeiten bis heute. Virkhov, Kühne, Botkin, Tatarinov, Abellov und andere schlugen viele Theorien über Leberzirrhose, ihre Symptome, Ursachen, Diagnosemethoden und Behandlung vor.

Ursachen der Zirrhose

Zu den Hauptursachen, die zur Entstehung der Krankheit führen, gehören:

  1. Virushepatitis, die nach verschiedenen Schätzungen in 10-24% der Fälle zur Ausbildung einer Leberpathologie führt. Solche Arten von Hepatitis wie B, C, D und kürzlich entdeckte Hepatitis G enden mit einer Krankheit.
  2. Verschiedene Erkrankungen des Gallengangs, einschließlich extrahepatischer Obstruktion, Cholelithiasis und primärer sklerosierender Cholangitis;
  3. Abnormalitäten des Immunsystems. Viele Autoimmunkrankheiten führen zur Entwicklung einer Zirrhose;
  4. Portalhypertonie;
  5. Venöse Stauung in der Leber oder Budd-Chiari-Syndrom;
  6. Vergiftende Chemikalien, die auf den Körper toxisch wirken. Unter diesen Substanzen sind industrielle Gifte, Schwermetallsalze, Aflatoxine und Pilzgifte besonders schädlich für die Leber;
  7. Erbkrankheiten, insbesondere genetisch bedingte Stoffwechselstörungen (Anomalien der Glykogenanhäufung, Wilson-Konovalov-Krankheit, a1-Antitrypsin-Mangel und Galactose-1-phosphat-uridyltransferase);
  8. Langzeitkonsum von Medikamenten, einschließlich Iprazid, Anabolika, Isoniazid, Androgene, Methyldof, Inderal, Methotrexat und einigen anderen;
  9. 10 Jahre oder länger große Mengen Alkohol erhalten. Abhängig von der spezifischen Art des Getränks ist der grundlegende Faktor - das Vorhandensein von Ethylalkohol und dessen regelmäßige Einnahme in den Körper;
  10. Die seltene Rendu-Osler-Krankheit kann auch Zirrhose verursachen.

Darüber hinaus sollte die kryptogene Zirrhose gesondert erwähnt werden, deren Ursachen nicht geklärt sind. Sie findet im Bereich von 12 bis 40% der Fälle statt. Systematische Unterernährung, Infektionskrankheiten, Syphilis (es ist die Ursache von Zirrhose bei Neugeborenen) können provozierende Faktoren für die Bildung von Narbengewebe sein. Die kombinierte Wirkung ätiologischer Faktoren, beispielsweise eine Kombination von Hepatitis und Alkoholismus, erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

Klassifizierung

Die derzeitige Einstufung der betrachteten Krankheit basiert auf ätiologischen, morphogenetischen und morphologischen Kriterien sowie klinischen und funktionellen Kriterien. Bestimmen Sie auf der Grundlage der Gründe vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Leberzirrhose die folgenden Optionen:

  • Gallenzirrhose (primär, sekundär) (Cholestase, Cholangitis);
  • Kreislaufzirrhose (verursacht durch chronische venöse Stauung);
  • Nahrungsmittel-Leberzirrhose (Mangel an Vitaminen, Proteinen, Akkumulationszirrhose infolge erblicher Stoffwechselstörungen);
  • infektiöse (virale) Zirrhose (Hepatitis, Infektionen der Gallenwege, Erkrankungen der Leber einer parasitären Skala);
  • toxische Zirrhose, toxiko-allergische Zirrhose (Lebensmittel- und Industriegifte, Medikamente, Allergene, Alkohol);
  • kryptogene Zirrhose.

In Abhängigkeit von den klinischen und funktionellen Merkmalen zeichnet sich die Leberzirrhose durch eine Reihe der folgenden Merkmale aus:

  • die Höhe des hepatozellulären Versagens;
  • die allgemeine Art des Krankheitsverlaufs (progressiv, stabil oder regressiv);
  • der tatsächliche Grad der Erkrankung der portalen Hypertonie (Blutungen, Aszites);
  • allgemeine Aktivität des Krankheitsprozesses (aktive Zirrhose, mäßig aktive Zirrhose und inaktive Zirrhose).

Portalzirrhose

Die häufigste Form der Krankheit, die durch Läsionen des Lebergewebes und Tod von Hepatozyten gekennzeichnet ist. Änderungen treten aufgrund von Unterernährung und Alkoholmissbrauch auf. Bei 20% der Portalzirrhose der Leber kann die Botkin-Krankheit die Ursache sein. Zunächst klagt der Patient über Störungen des Verdauungstraktes. Dann entwickeln sich äußere Anzeichen der Krankheit: Gelbfärbung der Haut, das Auftreten von Besenreisern im Gesicht. Das letzte Stadium ist durch die Entwicklung von Aszites (Bauchwassersucht) gekennzeichnet.

Biliäre Zirrhose

Dies ist eine spezielle Form der Erkrankung, die sich als Folge einer längeren Cholestase oder Läsionen des Gallengangs entwickelt. Die biliäre Zirrhose ist eine Autoimmunerkrankung, die lange Zeit ohne Symptome verläuft. Meist sind Frauen zwischen 40 und 60 Jahren krank. Das primäre Ausmaß der Erkrankung wird häufig mit Diabetes mellitus, Lupus erythematodes, Dermatomyositis, rheumatoider Arthritis und Arzneimittelallergien kombiniert.

Erste Anzeichen

Unter den ersten Symptomen, die auf eine Zirrhose hinweisen, kann Folgendes festgestellt werden:

  1. Es ist ein Gefühl von Bitterkeit und Trockenheit im Mund, besonders oft am Morgen;
  2. Der Patient verliert etwas an Gewicht, wird gereizt und wird schneller müde;
  3. Eine Person kann durch wiederkehrende Stuhlerkrankungen, erhöhte Blähungen gestört werden;
  4. Periodisch auftretende Schmerzen mit Lokalisation im rechten Hypochondrium. Sie neigen dazu, nach erhöhter körperlicher Anstrengung oder nach Einnahme von fettigen und gebratenen Lebensmitteln oder alkoholischen Getränken zuzunehmen;
  5. Einige Formen der Krankheit, zum Beispiel die postnekrotische Zirrhose, manifestieren sich bereits in den frühen Entwicklungsstadien in Form von Gelbsucht.

In einigen Fällen äußert sich die Krankheit akut und es fehlen frühe Anzeichen.

Symptome einer Zirrhose

Die Zirrhose ist durch allgemeine Symptome gekennzeichnet: Schwäche, verminderte Arbeitsfähigkeit, Bauchbeschwerden, Dyspepsie, Fieber, Gelenkschmerzen, Meteorismus, Schmerzen und Schweregefühl in der oberen Bauchhälfte, Gewichtsverlust, Asthenie. Bei der Untersuchung werden eine Vergrößerung der Leber, Verdichtung und Verformung der Oberfläche, eine Schärfung der Kante festgestellt. Erstens gibt es eine gleichmäßige moderate Zunahme beider Leberlappen, später herrscht in der Regel eine Zunahme des linken Lappens vor. Die portale Hypertonie äußert sich in einem moderaten Anstieg der Milz.

Das entwickelte klinische Bild manifestiert sich durch Syndrome der hepatozellulären Insuffizienz und der portalen Hypertonie. Bauchkrämpfe treten auf, schlechte Toleranz gegenüber fetthaltigen Nahrungsmitteln und Alkohol, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schweregefühl oder Schmerzen im Unterleib (hauptsächlich im rechten Hypochondrium). In 70% der Fälle wird eine Hepatomegalie festgestellt, die Leber wird versiegelt, der Rand ist spitz. Bei 30% der Patienten mit Palpation zeigte sich eine knotige Oberfläche der Leber. Splenomegalie bei 50% der Patienten.

Geringes Fieber kann mit dem Durchgang der Darmbakterienpyrogene durch die Leber zusammenhängen, die es nicht neutralisieren kann. Fieberresistent gegen Antibiotika und führt nur mit verbesserter Leberfunktion. Es können auch äußere Anzeichen auftreten - Palmar- oder Plantarerythem, Besenreiser, spärliches Haar im Achselbereich und Schamhaare, weiße Nägel, Gynäkomastie bei Männern aufgrund von Hyperöstrogenämie. In einigen Fällen haben die Finger die Form von "Drumsticks".

Im Endstadium der Erkrankung nimmt die Lebergröße in 25% der Fälle ab. Es gibt auch Gelbsucht, Aszites, periphere Ödeme aufgrund von Überwässerung (insbesondere Beinödeme), externe venöse Kollateralen (Krampfadern der Speiseröhre, Magen, Darm). Blutungen aus Venen sind oft tödlich. In seltenen Fällen kommt es zu hämorrhoiden Blutungen, sie sind weniger intensiv.

Folgen

Eine Leberzirrhose verursacht im Prinzip allein keinen Tod, ihre Komplikationen im Dekompensationsstadium sind tödlich. Unter ihnen:

  1. Aszites mit Leberzirrhose ist die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Weisen Sie eine Diät mit einer Einschränkung des Proteins (bis zu 0,5 Gramm pro kg Körpergewicht) und Salz, Diuretika, intravenöse Verabreichung von Albumin (Proteinzubereitung) zu. Wenn nötig, wenden Sie sich an die Parazentese: Entfernen Sie überschüssige Flüssigkeit aus der Bauchhöhle.
  2. Spontane bakterielle Peritonitis - Entzündung des Peritoneums durch Infektion von Flüssigkeit im Bauchraum (Aszites). Bei Patienten mit Fieber bis zu 40 Grad, Schüttelfrost treten starke Schmerzen im Unterleib auf. Weisen Sie langfristige Breitbandantibiotika zu. Die Behandlung erfolgt auf der Intensivstation.
  3. Hepatische Enzephalopathie. Manifestiert von geringfügigen neurologischen Störungen (Kopfschmerzen, Müdigkeit, Lethargie) bis hin zu schwerem Koma. Da es mit der Anhäufung von Eiweißstoffwechselprodukten (Ammoniak) im Blut zusammenhängt - sie beschränken oder schließen Proteine ​​aus der Nahrung aus, wird Prebiotikum - Lactulose - verordnet. Es hat eine abführende Wirkung und die Fähigkeit, Ammoniakbildung im Darm zu binden und zu reduzieren. Bei ausgeprägten neurologischen Störungen wird die Behandlung auf der Intensivstation durchgeführt.
  4. Hepatorenales Syndrom - Die Entwicklung eines akuten Nierenversagens bei Patienten mit Leberzirrhose. Stoppen Sie die Verwendung von Diuretika, verschrieben intravenös Albumin verabreicht. Die Behandlung erfolgt auf der Intensivstation.
  5. Akute Krampfadernblutung. Es entsteht aus Krampfadern der Speiseröhre und des Magens. Die Schwäche des Patienten nimmt zu, der Blutdruck sinkt, der Puls beschleunigt sich, Erbrechen tritt mit Blut (der Farbe des Kaffeesatzes) auf. Die Behandlung wird auf der Intensivstation durchgeführt, mit der Ineffektivität, chirurgische Behandlungsmethoden anzuwenden. Um Blutungen zu stoppen, wird intravenöses Octropid (zur Verringerung des Blutdrucks in den Bauchgefäßen) verwendet, eine endoskopische Behandlung (Krampfadernligatur, Sklerotherapie). Führen Sie die Transfusion von Lösungen und Blutkomponenten sorgfältig durch, um das erforderliche Hämoglobin zu halten.
  6. Die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms - eines bösartigen Tumors der Leber.

Kardinalbehandlung von hepatozellulärem Karzinom und dekompensierter Leberzirrhose - Lebertransplantation. Ersetzen der Leber des Patienten durch die Leber des Spenders.

Leberzirrhose im letzten Stadium: Fotos von Menschen

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit beim Menschen manifestiert.

Aszites bei Leberzirrhose ist eine Komplikation

Ödem der unteren Extremitäten bei einem Patienten mit Leberzirrhose bei chronischer Hepatitis

Diagnose

Die Diagnose einer Leberzirrhose erfolgt in mehreren Stufen. Die Diagnose selbst basiert auf instrumentellen Forschungsdaten:

  1. Die Magnetresonanz- oder Computertomographie ist die genaueste Diagnosemethode.
  2. Die Biopsie ist eine Methode zur histologischen Untersuchung von Material, das der Leber entnommen wird, um die Art der Zirrhosegröße oder -knoten und die Ursache für die Entstehung der Krankheit festzustellen.
  3. Ultraschall - als Screening. Es ist nur eine vorläufige Diagnose möglich, sie ist jedoch für die Diagnose von Aszites und portaler Hypertonie unerlässlich.

Wenn bei der histologischen Untersuchung die Ursache der Entstehung der Krankheit nicht festgestellt werden konnte, setzen Sie die Suche fort. Führen Sie dazu einen Bluttest auf Folgendes durch:

  • antimitochondriale Antikörper;
  • Hepatitis-C-Virus-RNA und Hepatitis-B-Virus-DNA unter Verwendung der PCR-Methode;
  • Alpha-Fetoprotein - um Blutkrebs zu beseitigen;
  • Gehalte an Kupfer und Cerruloplasmin;
  • das Niveau der Immunglobuline A und G das Niveau der T-Lymphozyten.

Im nächsten Schritt wird der Grad der Schädigung des Körpers durch Leberschäden ermittelt. Für diese Verwendung:

  • Leberszintigraphie - eine Radionuklidstudie zur Bestimmung der Arbeitszellen der Leber;
  • biochemische Blutanalyse zur Bestimmung solcher Indikatoren wie Natrium- und Kaliumspiegel, Koagulogramm, Cholesterin, alkalische Phosphatase, totaler und fraktioneller Bilirubin, AST, ALT, Lipidogramm, Proteinogramm;
  • der Grad der Nierenschädigung - Kreatinin, Harnstoff.

Das Fehlen oder Vorhandensein von Komplikationen:

  • Ultraschall, um Aszites auszuschließen;
  • Beseitigung innerer Blutungen im Verdauungstrakt durch Untersuchen von Kot auf das Vorhandensein von verborgenem Blut darin;
  • FEGDS - um Krampfadern des Magens und der Speiseröhre auszuschließen;
  • Sigmoidoskopie zum Ausschluss von Krampfadern im Rektum.

Die Leber bei der Zirrhose wird durch die vordere Peritonealwand gefühlt. Bei Palpation sind Palpabilität und Dichte des Organs bemerkbar, dies ist jedoch nur im Stadium der Dekompensation möglich.

Ein Ultraschall identifiziert eindeutig die Fibroseherde im Organ, während sie in kleine - weniger als 3 mm und große - über 3 mm klassifiziert werden. Wenn der Alkoholismus der Zirrhose anfänglich kleine Knoten entwickelt, bestimmt eine Biopsie die spezifischen Veränderungen der Leberzellen und der Fetthepatose. In den späteren Stadien der Krankheit vergrößern sich die Knoten, vermischen sich und die Fetthepatose verschwindet. Primäre biliäre Zirrhose zeichnet sich durch eine vergrößerte Leber mit Erhalt der Struktur des Gallengangs aus. Bei einer sekundären biliären Zirrhose vergrößert sich die Leber aufgrund einer Verstopfung der Gallenwege.

Stadien der Zirrhose

Der Krankheitsverlauf ist in der Regel durch seine eigene Dauer mit folgenden Hauptstadien gekennzeichnet:

  1. Stufe der Entschädigung Es ist durch das Fehlen von Symptomen einer Zirrhose gekennzeichnet, was durch die erhöhte Arbeit der verbleibenden Leberzellen erklärt wird.
  2. Stufe der Unterkompensation. In diesem Stadium werden die ersten Anzeichen einer Zirrhose (in Form von Schwäche und Unbehagen des rechten Hypochondriums, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust) festgestellt. Die der Arbeit der Leber innewohnenden Funktionen treten in einem unvollständigen Volumen auf, was auf den allmählichen Ressourcenverlust der verbleibenden Zellen zurückzuführen ist.
  3. Stadium der Dekompensation. Wir sprechen hier von Leberversagen, das sich durch schwere Erkrankungen (Gelbsucht, portale Hypertonie, Koma) äußert.

Wie kann man Leberzirrhose behandeln?

Im Allgemeinen wird die Behandlung der Leberzirrhose streng individuell ausgewählt - die therapeutischen Taktiken hängen vom Entwicklungsstadium der Erkrankung, der Art der Pathologie, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und den Begleiterkrankungen ab. Es gibt jedoch allgemeine Richtlinien für die Behandlung.

Dazu gehören:

  1. Das kompensierte Stadium der Zirrhose beginnt immer mit der Beseitigung der Ursache der Pathologie - in diesem Fall kann die Leber auch normal funktionieren.
  2. Der Patient muss eine strikte Diät einhalten - selbst eine kleine Verletzung kann den Anstoß für das Fortschreiten der Leberzirrhose sein.
  3. Es ist nicht möglich, eine physiotherapeutische Behandlung für die betreffende Krankheit durchzuführen. Körperliche Belastungen sind ebenfalls ausgeschlossen.
  4. Befindet sich die Krankheit im Stadium der Dekompensation, wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert. Tatsache ist, dass bei einem solchen Krankheitsverlauf das Risiko schwerwiegender Komplikationen sehr hoch ist, und nur medizinische Fachkräfte können sogar auf eine geringfügige Verschlechterung der Zeit achten und die Entwicklung von Komplikationen verhindern, die zum Tod des Patienten führen.
  5. Am häufigsten wird eine Behandlung mit Hepatoprotektoren, Betablockern, Natrium- und Ursodesoxycholsäurepräparaten verordnet.

Allgemeine Hinweise für Patienten mit Leberzirrhose:

  1. Ruhen Sie sich aus, sobald Sie sich müde fühlen.
  2. Zur Verbesserung der Verdauung verschriebener Patienten Multienzym-Präparate.
  3. Heben Sie keine Gewichte an (dies kann zu Magen-Darm-Blutungen führen)
  4. Tägliche Messung des Körpergewichts, des Bauchvolumens am Nabel (eine Zunahme des Bauchvolumens und das Körpergewicht deuten auf Flüssigkeitsretention hin);
  5. Bei Flüssigkeitsretention (Ödeme, Aszites) ist es notwendig, die Salzzufuhr auf 0,5 g pro Tag zu begrenzen, Flüssigkeiten - bis zu 1000-1500 ml pro Tag.
  6. Um den Grad der Schädigung des Nervensystems zu kontrollieren, wird empfohlen, einen einfachen Handschriftentest zu verwenden: Schreiben Sie jeden Tag eine kurze Phrase, zum Beispiel „Guten Morgen“ in ein spezielles Notizbuch. Zeigen Sie Verwandten Ihr Notizbuch - wenn Sie Ihre Handschrift ändern, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  7. Lesen Sie täglich die Flüssigkeitsbilanz pro Tag ab (Diurese): Zählen Sie das Volumen aller aufgenommenen Flüssigkeit (Tee, Kaffee, Wasser, Suppe, Früchte usw.) und zählen Sie die beim Wasserlassen freigesetzte Flüssigkeit. Die Menge an freigesetztem Fluid sollte etwa 200 bis 300 ml mehr als die Menge an entnommenem Fluid sein.
  8. Erreichen Sie die Stuhlfrequenz 1-2 Mal am Tag. Bei Patienten mit Leberzirrhose zur Normalisierung der Darmarbeit und der Zusammensetzung der Darmflora zugunsten von "nützlichen" Bakterien wird empfohlen, Laktulose (Duphalac) einzunehmen. Duphalac wird in einer Dosis verschrieben, die 1-2 mal täglich einen weichen, halb geformten Stuhl verursacht. Die Dosis reicht von 1-3 Teelöffel bis 1-3 Esslöffel pro Tag und wird individuell ausgewählt. Das Medikament hat keine Kontraindikationen, es kann auch für kleine Kinder und schwangere Frauen eingenommen werden.

Die Behandlung pathologischer Manifestationen und Komplikationen der Leberzirrhose impliziert:

  1. Reduktion von Aszites durch konservative (Diuretika gemäß dem Schema) und chirurgische (Flüssigkeitsentnahme durch Abfluss).
  2. Behandlung der Enzephalopathie (Nootropika, Sorbentien).
  3. Beseitigung von Manifestationen der portalen Hypertonie - von der Verwendung von nicht-selektiven Betablockern (Propranolol, Nadolol) bis zur Ligation der erweiterten Venen während der Operation.
  4. Präventive Antibiotika-Therapie zur Vorbeugung von Infektionskomplikationen bei geplanten Zahnarztbesuchen vor instrumentellen Manipulationen.
  5. Behandlung der Dyspepsie mit Hilfe der Ernährungskorrektur und der Verwendung von Enzympräparaten ohne Gallensäure (Pancreatin). Vielleicht in solchen Fällen und die Verwendung von Eubiotika - Baktisubtil, Enterol, Bifidumbacterin und Lactobacterin.
  6. Zur Linderung von Pruritus werden Antihistaminika sowie Präparate mit Ursodesoxycholsäure verwendet.
  7. Die Ernennung von Androgenen bei Männern mit ausgeprägten Ausprägungen des Hypogonadismus und die Korrektur des hormonellen Hintergrunds von Frauen zur Vorbeugung von dysfunktionellen Uterusblutungen wird von einem Endokrinologen kontrolliert.
  8. Die Verwendung von zinkhaltigen Medikamenten zur Vorbeugung von Anfällen bei normaler Muskelbelastung und bei der komplexen Behandlung von Leberversagen zur Verringerung von Hyperammonämie wird gezeigt.
  9. Prävention von Osteoporose bei Patienten mit chronischer Cholestase und primärer biliärer Zirrhose bei Autoimmunhepatitis mit Kortikosteroiden. Dazu wird zusätzlich Calcium in Kombination mit Vitamin D eingebracht.
  10. Die chirurgische Korrektur der portalen Hypertonie zur Vorbeugung von gastrointestinalen Blutungen umfasst die Auferlegung vaskulärer Anastomosen (mesenterialer und splenorenaler) und die Sklerotherapie bestehender erweiterter Venen.
  11. Bei Vorhandensein einzelner Degenerationsherde zum hepatozellulären Karzinom und dem Schweregrad des Krankheitsverlaufs der Klasse A wird den Patienten eine chirurgische Entfernung der betroffenen Leberabschnitte gezeigt. In einer klinischen Klasse der Erkrankungen B und C und einer massiven Läsion wird während der Transplantation eine Antitumor-Behandlung vorgeschrieben, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Verwenden Sie dazu sowohl die Auswirkungen von Strömungen und Temperaturen (perkutane Radiofrequenz-Thermoablation) als auch die Chemotherapie durch gezieltes Einbringen von Öllösungen von Zytostatika in die Gefäße, die die entsprechenden Leberabschnitte versorgen (Chemoembolisierung).

Die Behandlung einer solchen gewaltigen tödlichen Komplikation als akute massive Blutung aus den Venen der Speiseröhre umfasst:

  1. Die topische Verwendung der Blackmore-Sonde, durch die die Luftmanschette im Lumen der Speiseröhre anschwillt, drückt auf die erweiterten blutenden Venen.
  2. Gezielte Obkalyvanie Wände der Sklerosierung der Speiseröhre.
  3. Blutersatztherapie.

Leider wird dieser Zustand und die Haupttodesursache bei Patienten mit Leberzirrhose.

Diät für Leberzirrhose

Eine Diät zur Leberzirrhose beinhaltet vor allem die Abstoßung von Lebensmitteln, die reich an Eiweiß sind. In der Tat ist bei Patienten mit Leberzirrhose die Verdauung von Eiweißnahrungsmitteln gestört, und als Folge steigt die Intensität der Zerfallsprozesse im Darm. Die Diät bei Leberzirrhose sieht das regelmäßige Halten von Fastentagen vor, an denen der Patient keinerlei proteinhaltige Nahrung zu sich nimmt. Ein wichtiger Punkt ist außerdem, die Verwendung von Salz zusammen mit der Hauptmahlzeit zu begrenzen.

Eine Diät zur Leberzirrhose beinhaltet die Beseitigung aller Produkte, die Backpulver und Backpulver enthalten. Sie können keine Essiggurken, Speck, Schinken, Meeresfrüchte, Corned Beef, Konserven, Wurst, Saucen mit Salz, Käse, Eiscreme essen. Um den Geschmack der Produkte zu verbessern, können Sie anstelle von Salz Zitronensaft verwenden.

Eine Diät mit Leberzirrhose ermöglicht die Verwendung einer kleinen Menge Fleisch aus der Nahrung - Kaninchen, Kalbfleisch, Geflügel. Einmal am Tag können Sie ein Ei essen.

Krankheitsprognose

Eine Zirrhose ist nur dann unheilbar, wenn keine Lebertransplantation durchgeführt wird. Mit Hilfe der obigen Vorbereitungen kann man nur eine mehr oder weniger anständige Lebensqualität aufrechterhalten.

Wie lange Menschen mit Zirrhose leben, hängt von der Ursache der Erkrankung, dem Stadium, in dem sie entdeckt wurde, und den Komplikationen ab, die zu Beginn der Behandlung aufgetreten waren:

  • mit der Entwicklung von Aszites leben 3-5 Jahre;
  • Wenn sich zum ersten Mal eine gastrointestinale Blutung entwickelt, überleben etwa ein Drittel bis die Hälfte der Menschen;
  • Wenn sich das hepatische Koma entwickelt hat, bedeutet dies eine fast 100% ige Mortalität.

Es gibt auch eine Skala, mit der Sie die Lebenserwartung vorhersagen können. Es berücksichtigt die Testergebnisse und den Grad der Enzephalopathie:

Leberzirrhose ist heilbar

Kann man Leberzirrhose heilen? Diese Frage beunruhigt diejenigen, die an einer schweren tödlichen Krankheit leiden, sowie ihre Angehörigen. Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass ihr Auftreten asymptomatisch ist und nicht nur vor dem Hintergrund reichlich vorhandener alkoholischer Ergüsse entstehen kann. Und ein Mensch, der ein normales Leben führt, ahnt nicht einmal, dass seine Leber sich bald weigern kann, ihm zu dienen.

Bei der Zirrhose werden gesunde Zellen in Fibroblasten umgewandelt, die in Bindegewebsknoten gesammelt werden. Diese Narben üben Druck auf die Gallenwege und Gefäße aus. In den letzten Stadien der Erkrankung verändert sich die Struktur der Leber, das Organ wird hart und funktioniert nicht mehr.

Die Krankheit ist tödlich und betrifft sowohl Frauen als auch Männer. Letzteres jedoch dreimal öfter. Es ist eine traurige Tatsache: Bei einer reifen, körperlich gesunden Bevölkerung von 36 bis 55 Jahren ist das Leben jedes Hundertstels genau eine Zirrhose. Die Krankheit ist bei Frauen und älteren Menschen am schwierigsten - ihre Leberzellen sind anfälliger für den Einfluss pathogener Faktoren.

Wie lange leben sie mit dieser Krankheit?

Wenn Sie rechtzeitig zum Arzt gehen und alle seine Vorschriften einhalten, können moderne medizinische Techniken zerstörerische Prozesse stoppen und das Leben der Patienten maximieren.

Manchmal dauert die Remission jahrelang, und eine Person mit Leberzirrhose kann ein fortgeschrittenes Alter erreichen und sich darauf verlassen, dass die Krankheit heilbar ist.

Eine günstige Prognose hängt jedoch von vielen Faktoren ab:

  • Stadium der Krankheit, wenn die Behandlung begann;
  • das Vorhandensein von Komplikationen, begleitenden Beschwerden;
  • Ursachen der Zirrhose;
  • Alter und Geschlecht des Patienten;
  • Der Patient wünscht, die Verschreibungen des Arztes einzuhalten, die geeignete Diät, um auf Alkohol zu verzichten.

Diese Krankheit hat drei Stadien: kompensiert, subkompensiert und dekompensiert. Zunächst ist eine langfristige Remission möglich, man kann sagen, dass die Erkrankung in diesem Stadium praktisch heilbar ist: Nachdem die Zerstörung der Zellen gestoppt wurde, funktioniert die Leber über Jahre normal. Eine Behandlung im unterkompensierten Stadium ist immer noch möglich, und die meisten Menschen, die an der Krankheit leiden, leben mehr als 5 Jahre. Aber mit dem letzten Grad der Erkrankung ist die Chance auf ein langes Leben leider gering: Weniger als die Hälfte der Patienten kann sogar mit drei Jahren rechnen.

Zu den Voraussetzungen für das Auftreten der Krankheit gehört nicht nur die Liebe zum Alkohol, obwohl dies eine der häufigsten Ursachen ist.

Auch das Auftreten einer Zirrhose provozieren kann:

  • Vergiftung durch Gifte und Pharmazeutika;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Deformitäten der Gallenwege;
  • Virushepatitis;
  • schwere Herzinsuffizienz;
  • Erb- und Autoimmunkrankheiten.

Menschen mit Zirrhose, die durch Autoimmunfaktoren und Alkoholkonsum (nach vollständiger Ablehnung) verursacht werden, leben am längsten. Am schlimmsten ist die Entschädigung für die Erkrankung der viralen Ätiologie, insbesondere wenn die Diät nicht befolgt wird und Alkohol und Drogenkonsum konsumiert werden.

Nach der Kontaktaufnahme mit der medizinischen Einrichtung und der Bestätigung der Diagnose bietet der Arzt die Behandlung an, um die zerstörerischen Wirkungen der Erkrankung zu stoppen, die in dieser Phase wirken wird.

Der Patient muss seinen Lebensstil vollständig ändern, vor allem, indem er sich weigert, Medikamente zu verwenden, die die Leber betreffen, und auch zu Alkohol und anderen schädlichen Dopingsprüchen ablehnen.

Zusätzlich benötigen Sie:

  1. Körperliche Anstrengung aufheben, bei harter Arbeit öfter ausruhen, zugunsten einer einfacheren Option aufgeben.
  2. Überwachen Sie die Stuhlqualität, um Durchfall und Verstopfung zu vermeiden. Möglicherweise verwenden Sie Peristaltik-stimulierende Medikamente.
  3. Überprüfen Sie das Volumen des Bauchraums und gehen Sie mit seiner Vergrößerung sofort zum Arzt, um eine Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum zu vermeiden. Begrenzen Sie in dieser Hinsicht den Verbrauch von Flüssigkeit und Salz.
  4. Trinken Sie kein Natriummineralwasser.
  5. Reduzieren Sie die Menge an tierischem Eiweiß im Menü, ausgenommen gesalzen, würzig, fetthaltig, gebraten, eingelegt und geräuchert. Sie müssen auch auf das Backen verzichten, da verschiedene Backpulver verwendet werden. Es wird empfohlen, Tabelle 5 zu verwenden, wobei der Vorteil Gemüse, Obst und Getreide ist.

Wenn die Krankheit durch Hepatitisviren verursacht wird, müssen Sie zuerst die Medikamente beeinflussen. In der Behandlung und Immunsuppressiva verwendet, Cholagogum, Medikamente zur Regulation des Stoffwechsels, zum Beispiel Essentiale, Liponsäure.

Hepatoprotektoren sind sehr wichtig, da sie die Funktionen der noch lebenden Leberzellen unterstützen und deren Zusammenbruch verhindern. Beenden Sie die Zunahme von Knotengelenken und zytostatischen Narben. Tragen Sie auch entzündungshemmende Medikamente, Antioxidantien und Vitamine auf. Bei Komplikationen werden hormonelle Wirkstoffe eingesetzt: Bei Frauen mit Leberzirrhose ist dies aufgrund von Menstruationsstörungen häufig erforderlich.

Entgiftungspräparate sind auch erforderlich, um die Zerfallsprodukte der Leberzellen zu beseitigen: Glutaminsäure und Ornicethyl.

Extrakorporale Hämokorrektur und Transplantation

Die extrakorporale Hämokorrekturtechnik hilft, das Blut ohne Belastung der Leber zu reinigen. Es wird im Endstadium der Krankheit benötigt. Aber auch diese Technologie spart nicht immer die dekompensierte Stufe. Dann besteht Hoffnung für die Transplantation eines erkrankten Organs. Eine solche Operation ist jedoch nur möglich, wenn eine Spenderleber vorhanden ist. Es sollte in vielerlei Hinsicht geeignet sein, und nicht jeder kann darauf warten. In diesem Fall gibt es keine absolute Garantie für die normale Funktion der neuen Leber.

Wird Leberzirrhose behandelt? Die meisten Ärzte, die eine vollständige Heilung bedeuten, werden Nein sagen.

Sibirische Wissenschaftler haben jedoch noch nicht so lange gegen dieses Dogma protestiert und die Erfindung eines Mittels erklärt, das beweist, dass Zirrhose heilbar ist. Gleichzeitig ist es laut den Schöpfern nicht nur effektiv, sondern auch kostengünstig.

Es basiert auf Stammzellen, die die Regeneration der Leber auslösen. Das haben bereits mehrere Dutzend Patienten für sich erlebt.

Jetzt testen sie das Medikament weiter klinisch, und es bleibt zu hoffen, dass die Tests nicht nachlassen und das Medikament viele Leben retten wird.

Eine kranke Leber zu stützen und die Geschwindigkeit ihrer Zerstörung zu reduzieren, wird den populären Methoden helfen:

  • Rübensaft und Sauerkrautsaft. Diese Mittel gegen Zirrhose werden seit langem praktiziert. Nachdem der Saft aus den Rüben ausgepresst wurde, müssen Sie warten, bis der Niederschlag fällt (etwa fünf Stunden). Im zweiten Fall sauer den Kohl ohne Salz, um die heilende Flüssigkeit zu erhalten. Verwenden Sie täglich Saft abwechselnd.
  • Mais Seide. Die Fasern werden getrocknet und in Form von Tee gebraut. Sie müssen eine halbe Tasse vor einer Mahlzeit trinken. Die Behandlung dauert bis zu sechs Monate.
  • Cocktail aus Knoblauch, Olivenöl, Honig und Zitrone. Zwei Zitronen in der Schale, zwei davon ohne Knoblauch, werden in einem Fleischwolf gemahlen. Die Mischung wird mit kaltgepresstem Olivenöl gegossen. Dann wird alles zu einem Liter flüssigem Honig hinzugefügt. Diese Mischung muss im Kühlschrank aufbewahrt und dreimal täglich vor den Mahlzeiten mit einem Esslöffel eingenommen werden.Vor der Anwendung von Volksmedizinmitteln müssen Sie die Erlaubnis des Arztes einholen, da sie manchmal nicht mit verschriebenen pharmazeutischen Präparaten kombiniert werden können.

Zirrhose gerissen Die kostbare Zeit, in der es noch möglich ist, die Leber zu retten, geht verloren, weil sich Menschen in den späten Stadien der Erkrankung an das Krankenhaus wenden.

Um Zeit für die Feststellung der Geburt einer tödlichen Krankheit zu haben, muss der allgemeine Gesundheitszustand - Ihre und Ihre Angehörigen - aufmerksam überwacht werden. Bei unangenehmen Abweichungen von der Norm sofort einen Arzt aufsuchen.

  • Ursachen und charakteristische Symptome der Krankheit
  • Was sind die Arten von Krankheiten?
  • Rechtzeitige Diagnose
  • Richtige Behandlung der Krankheit
  • Extrapunkte

Die Frage, die in letzter Zeit viele Menschen beschäftigt, ist, dass Leberzirrhose heilbar ist oder nicht. Diese Krankheit ist durch Veränderungen in der Struktur des Organs gekennzeichnet, deren Ursache in der Vermehrung des Bindegewebes liegt. Um die Frage zu beantworten, ob es möglich ist, eine Leberzirrhose zu heilen, werden wir versuchen herauszufinden, was eine Leberzirrhose ist, und auch mit den Ursachen und Symptomen der Krankheit vertraut zu werden.

Ursachen und charakteristische Symptome der Krankheit

Zirrhose ist eine Komplikation nach einigen Erkrankungen des Organs. Die Krankheit tritt mit folgenden Symptomen auf:

  • Es gibt eine allgemeine Schwäche des Körpers.
  • reduziertes Körpergewicht des Patienten;
  • es gibt Pruritus;
  • Gelbsucht der Haut- und Augenproteine;
  • erhöht das Volumen des Magens.

Diese Krankheit betrifft häufig Männer mittleren Alters. In Gefahr sind Menschen, die einen falschen Lebensstil führen, systematisch gegen Diäten verstoßen und Alkohol missbrauchen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind die Arten von Krankheiten?

Um vollständig zu verstehen, ob Leberzirrhose heilbar ist, müssen Sie die Ursachen und Typen kennen.

  1. Alkoholiker Es wird häufig bei Menschen gefunden, die alkoholabhängig sind. Wenn Sie sich völlig weigern, alkoholische Getränke anzunehmen, kommt es zu einer sichtbaren Verbesserung der Gesundheit.
  2. Autoimmun-Look Es kommt als Folge von Verletzungen des Immunsystems des menschlichen Körpers (tötet seine eigenen Zellen und nimmt sie als Alien).
  3. Toxische Sicht. Es ist eine Folge der Vergiftung des menschlichen Körpers mit verschiedenen Medikamenten oder toxischen Substanzen.
  4. Die Form der Krankheit, die sich nach dem Leiden der Virushepatitis entwickelt.
  5. Art der Erkrankung, die aufgrund eines gestörten Stoffwechsels und Erkrankungen der Gallenwege aufgetreten ist.
  6. Kongestive zirrhose. Ursache ist eine unzureichende Durchblutung bei Herzerkrankungen.
  7. Kryptogene Sicht. Die Ursache für diese Form der Krankheit wurde nicht festgestellt.

Entsprechend den klinischen Symptomen, Anzeichen und morphologischen Faktoren unterscheidet sich die Krankheit durch:

  • kleine Knotenzirrhose. Die häufigste Art von Krankheit. Die Ursache dieser Form der Erkrankung ist die Kompression der Pfortader mit Bindegewebe;
  • große Knotenform;
  • gemischte Art von Krankheit.

Entsprechend den klinischen Merkmalen:

  • inaktive Form;
  • aktive Form.

Zur Erhaltung der Funktionalität des Körpers:

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das Krankheitsbild der Krankheit ist sehr unterschiedlich. Es ist zu beachten, dass im Anfangsstadium der Erkrankung möglicherweise keine Symptome auftreten. Aus diesen Gründen ist es notwendig, um eine genaue Diagnose zu stellen, Forschung durchzuführen:

  • biochemischer Bluttest. Hohe Konzentrationen an Enzymen und Bilirubin weisen auf eine Krankheit hin.
  • Biopsie. Mit dieser Analyse ist es möglich, die Krankheit im Frühstadium zu diagnostizieren;
  • Ultraschall;
  • Forschungsmethoden für Röntgen und Radionuklide;
  • Computertomographie.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Richtige Behandlung der Krankheit

Wird Leberzirrhose behandelt? Rückkehr gesunde und normale Körperzellen ist unmöglich.

Die Behandlung der Krankheit basiert auf folgenden Prinzipien:

  1. Behalten Sie die funktionalen Fähigkeiten des Körpers bei.
  2. Beseitigen Sie die Hauptsymptome und Anzeichen einer Krankheit.

Es ist fast unmöglich, eine Leberzirrhose zu heilen.

In den Anfangsstadien der Krankheit ist es möglich, das Organ vor dem weiteren Fortschreiten der Krankheit zu schützen. Die einzige radikale Methode zur Behandlung einer solchen komplexen Erkrankung ist die Organtransplantation.

Wird die Zirrhose behandelt? Die Hauptaufgaben während der Behandlung dieser Krankheit sind:

  1. Beseitigen Sie die Ursachen der Krankheit. Da die Ursachen der Erkrankung unterschiedlich sind, gilt dies auch für die Behandlungsmethoden. Unter ihnen: die Ablehnung von Alkohol, die Behandlung von Virushepatitis, die Ablehnung bestimmter Medikamente.
  2. Beachten Sie den Spar-Modus. Um die Ermüdung der Patienten zu reduzieren, ist es notwendig, die körperliche Belastung des Körpers zu reduzieren. Wenn die Krankheit fortschreitet, wird dem Patienten eine Bettruhe verordnet, weil in einer horizontalen Position die Regenerationsprozesse aktiviert werden und die Blutversorgung der Leber ansteigt.
  3. Strikte Diät. Es ist notwendig, geraucht, salzig, Alkohol, gebraten zu verweigern.
  4. Therapie zur Linderung von Vergiftungssymptomen. Um Verstopfung und Dyspepsie zu vermeiden, werden Adsorbentien, Enzympräparate verschrieben.
  5. Drogentherapie. Der Arzt verschreibt diese Medikamente:
  • den Stoffwechsel in den Leberzellen zu aktivieren;
  • Hepatozytenmembranen zu stabilisieren;
  • Blutersatzstoffe;
  • hormonelle Glucocorticoidhormone.

Ist Zirrhose heilbar? Nein. Eine Organtransplantation gibt keine 100% ige Garantie, dass alle Funktionen der Leber wiederhergestellt werden. Wenn Sie jedoch alle Empfehlungen des Arztes befolgen, kann dies dazu beitragen, dass die Degeneration des Organs abgebrochen wird.

Wenn die Krankheit empfohlen wird:

  • regulierte Diät Lebensmittel sollten reich an Proteinen, Vitaminen und Kohlenhydraten sein.
  • Alkohol zu beseitigen;
  • Arbeitsaufwand begrenzen;
  • ruhen Sie sich im Bett aus, um die Blutversorgung der Leber zu verbessern.
  • nicht überkühlen, keine Drogen missbrauchen.

Der Arzt schreibt dem Patienten die Einführung von Glukose, Vitaminen und Eiweißmitteln vor.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Leberzirrhose ist eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Patienten. Zu den Komplikationen der Krankheit gehören:

  • Blutungen aus Ösophagus-Krampfadern;
  • Entwicklung der Peritonitis;
  • der Zusatz einer Infektion;
  • hepatisches Koma;
  • Entwicklung von Tumoren von Krebsorganen.

Die wichtigsten präventiven Methoden sind:

  • ausgewogene Ernährung;
  • Alkoholabstoßung;
  • vollständige hygienische und technische Kontrolle der Produktion;
  • rechtzeitige Behandlung von chronischer Hepatitis und Organerkrankungen.

Sie sollten Lebererkrankungen nicht ernst nehmen, damit sie sich nicht zu einer unheilbaren Krankheit entwickeln. Bei Anzeichen einer Krankheit sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

1 Stimmen im Durchschnitt:

Die Zirrhose ist eine chronische Lebererkrankung. Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken, toxische Wirkungen von Industriegiften und Medikamenten (Methotrexat, Isoniazid), die sich im Blut, in der Leber und in anderen Organen ansammeln, können das Auftreten dieser Krankheit auslösen. Eine Leberzirrhose kann sich vor dem Hintergrund einer Virushepatitis, schwerer Herzinsuffizienz, hereditärer Erkrankungen wie Hämochromatose, hepatozerebraler Dystrophie, Galaktosämie, Glykogenose usw. entwickeln. In der Hälfte der Fälle wird die Leberzirrhose durch mehrere Faktoren verursacht. In der Regel handelt es sich um Hepatitis C und chronischen Alkoholismus.

Im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Medizin ist es nicht möglich, diese Erkrankung ohne Operation zu beseitigen. Die Zirrhose kann nur mit Hilfe einer Lebertransplantation vollständig geheilt werden. Dies ist ein sehr teures Verfahren, daher steht es nicht jedem zur Verfügung. Die Früherkennung und Behandlung einer Krankheit kann jedoch die Zerstörung eines Organs stoppen. Bei einer fortgeschrittenen Zirrhose kann ein Hepatologe nur unangenehme Symptome lindern und die Entwicklung von Komplikationen verlangsamen.

Die Presse erscheint regelmäßig in der Presse und gibt Patienten mit Leberzirrhose Hoffnung. Sibirische Wissenschaftler berichteten 2011 über die Entwicklung einzigartiger Medikamente, die diese Krankheit in Zukunft heilen können. Das erfundene Medikament basiert auf dem Mechanismus der Auswirkungen einer Zirrhose auf den Körper. Im Kern stellt diese Erkrankung eine Vergröberung des Lebergewebes dar, bei der sich das expandierende Narbengewebe gesund verdrängt. Das Ergebnis ist das Leberversagen, das tödlich ist. Den Forschern zufolge löst die erfundene Medizin ein Rückschlag im Körper aus. Das Medikament ist ein immobilisiertes Enzym, das Regenerationsprozesse stimuliert, indem es die Stammzellen eines Organs beeinflusst. Es gibt noch keine Analoga dazu. Derzeit können alle vorhandenen Hepatoprotektoren Leberzellen nur vor dem Zerfall schützen, jedoch nicht wiederherstellen. Die Freisetzung dieses Medikaments soll in 5 Jahren beginnen, und nur dann, wenn für die weitere Forschung die notwendige Finanzierung bereitgestellt wird.

Die Hauptgefahr dieser Krankheit besteht darin, dass sie allmählich auftritt. Anzeichen einer Zirrhose ohne Forschung im Anfangsstadium zu finden, ist ziemlich schwierig. Typischerweise erfolgt die Diagnose der Erkrankung bei Zugang zu einem Arzt, nicht in Verbindung mit einer Zirrhose oder bei Vorsorgeuntersuchungen. Daher ist es als vorbeugende Maßnahme erforderlich, alle zwei Jahre eine vollständige ärztliche Untersuchung durchzuführen.

Um das Risiko dieser Krankheit einzuschätzen, können Sie nur eine Zahl angeben: In der Altersgruppe von 35 und 55 Jahren sterben alle 100 Menschen an Leberzirrhose. Wie lange können Sie mit Leberzirrhose leben? Das hängt von vielen Faktoren ab. Die Mortalität durch Zirrhose ist ziemlich hoch: 50% der Patienten sterben innerhalb von 5 Jahren nach der Diagnose. Obwohl diese Krankheit nicht behandelbar ist, ist die Prognose nicht immer ungünstig. Eine rechtzeitige Diagnose hilft, die destruktiven Prozesse zu stoppen, und eine rechtzeitig eingeleitete Behandlung trägt dazu bei, dass die Zellen die Funktionen der Toten übernehmen. Häufig ist eine Leberzirrhose durch einen Wechsel von Remissionsperioden und Exazerbationen gekennzeichnet, wenn der Zustand des Patienten und die Leistung von klinischen und Laborstudien signifikant verbessert sind. In einigen Episoden wird ein langsamer Verlauf der Krankheit festgestellt - inaktive Zirrhose, bei der Remissionsperioden Jahre dauern können, mit seltenen Rückfällen nach Nichteinhaltung von Diäten, ärztlichen Verschreibungen und schweren Infektionskrankheiten.

Die Lebenserwartung bei Leberzirrhose hängt von folgenden Faktoren ab:

  • die Schwere der Krankheit;
  • das Vorhandensein von Komplikationen, Begleiterkrankungen und deren Schweregrad;
  • Ursachen der Krankheit;
  • Alter und Geschlecht des Patienten;
  • die strikte Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen und der Diät, insbesondere der zwingende Verzicht auf Alkohol.

Nach dem Schweregrad der Zirrhose wird in kompensiert, subkompensiert und dekompensiert. Bei kompensierter Zirrhose können lebende Zellen noch tote Zellen ersetzen. In diesem Stadium ist die Zirrhose durch das Fehlen jeglicher Manifestationen gekennzeichnet, und etwa die Hälfte der Patienten lebt mehr als 7 Jahre. Mit dem Übergang in das unterkompensierte Stadium treten erste Symptome auf: Ein Mangel an gesunden Hepatozyten tritt auf, ihre Erschöpfung beginnt. Die Lebenserwartung bei subkompensierter Zirrhose beträgt etwa 5 Jahre. Im Stadium der Dekompensation treten verschiedene Komplikationen auf, der Zustand des Patienten verschlechtert sich, nur 10-40% der Patienten können 3 Jahre leben.

Die schwerwiegendste Komplikation der Zirrhose ist die innere Blutung. Besonders gefährliche gastrointestinale Blutungen und Blutungen aus den Venen der Speiseröhre. Das tödliche Ergebnis für solche Komplikationen liegt bei etwa 40%. Sie sind die Haupttodesursache bei Zirrhose. Bei einer durch Aszites komplizierten Zirrhose (abdominale Dropsy) lebt nur ein Viertel der Patienten mehr als 3 Jahre. Die hepatische Enzephalopathie (Insuffizienz) ist ebenfalls eine schlechte Prognose, ein höherer Prozentsatz der Patienten stirbt innerhalb eines Jahres.

Die Lebenserwartung für eine Zirrhose hängt von den Gründen für deren Auftreten ab. Am günstigsten sind die alkoholischen und biliären (Autoimmun) Typen.

Ein auffälliges Merkmal der alkoholischen Zirrhose ist ein signifikant positiver Trend unmittelbar nach dem Verzicht auf alkoholische Getränke, in diesem Fall liegt die Lebenserwartung bei 7-10 Jahren oder mehr.

Bei einer Autoimmunzirrhose können Patienten ab dem Auftreten der ersten Symptome mehr als 6 Jahre leben. Die ungünstigste Prognose ist die Zirrhose der viralen Ätiologie, insbesondere in Kombination mit dem Missbrauch von Alkohol oder Betäubungsmitteln.

Die Zirrhose einer älteren Person und einer Frau ist schwerer. Dies ist auf die erhöhte Empfindlichkeit von Hepatozyten gegenüber den schädigenden Wirkungen von Ethylalkohol zurückzuführen. Eine wichtige Rolle bei der Verlangsamung der destruktiven Prozesse spielt die genaue Einhaltung aller ärztlichen Verordnungen und speziellen Diäten. Durch die Durchführung vollständiger Behandlungen im Krankenhaus und die regelmäßige Überwachung in einer medizinischen Einrichtung wird die Lebenserwartung erheblich erhöht.

Das klinische Bild der Leberzirrhose hängt von Art und Stadium der Erkrankung ab. Eine kompensierte Zirrhose kann ohne Beschwerden und Symptome auftreten und wird in der Regel während der Untersuchung aufgrund einer vergrößerten Leber und Milz zufällig erkannt. Das dekompensierte Stadium der Zirrhose ist gekennzeichnet durch eine starke Abnahme des Körpergewichts, des Appetits und der Leistungsfähigkeit, Schwäche, Schlaflosigkeit, Fieber, Flatulenz, Lebergeruch im Mund, dumpfer Schmerz in der Leber, im gesamten Bauchraum oder im oberen Teil davon und steigt nach körperlicher Arbeit und / oder an fetthaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen, viel Wasser trinken.

Es gibt Gelbsucht und Hautpigmentierung, die mit einer erhöhten Ablagerung von Melanin verbunden sind. Ikterusprozesse sind besonders ausgeprägt, wenn der Prozess der Zerstörung von Hepatozyten gegenüber ihrer Regenerationsfähigkeit überwiegt. Bei Gelbsucht tritt eine unvollständige Verfärbung des Stuhls auf, und im Inhalt des Zwölffingerdarms tritt Gallebildung auf, die zu einem Auftreten von Pruritus führt. In diesen Fällen zeigt die Untersuchung Kratzspuren an den Gliedmaßen, am Bauch, im unteren Rückenbereich, in den Achselhöhlen und zwischen den Fingern.
Die Leberzirrhose ist durch einen niedrigen Blutdruck gekennzeichnet, es können Nasenblutungen und Hautblutungen auftreten.

Bei den meisten Patienten wurden vaskuläre "Sterne" im oberen Teil des Körpers, am Hals, im Gesicht, im Rücken, im Schulterbereich, an den Handgelenken und in den Rachenschleimhäuten der Nase festgestellt. Bei biliärer Zirrhose tritt ein solches charakteristisches Symptom auf, wie Xanthomatose gelblich-braune Plaques auf den Augenlidern, den Handflächen, dem Brustbein, dem Rücken und den Knien. Arteriovenöse Shunts verursachen Paletten des Erythems (helle rote Farbe).
Bei vielen Patienten mit Leberzirrhose, roten lackierten Lippen, Rötung der Mundschleimhaut, Himbeerzunge. Begleitende Leberzirrhose und hormonelle Störungen: Gynäkomastie (Brustvergrößerung), Impotenz und Hodenatrophie bei Männern, Amenorrhoe, beeinträchtigte Fruchtbarkeit, Uterusblutungen bei Frauen.

Die Auswahl der optimalen Methode zur Behandlung der Leberzirrhose sollte nach vollständiger Untersuchung des Patienten und Diagnose der Krankheit erfolgen. Es ist unmöglich, die Folgen dieser Krankheit vollständig zu beseitigen, eine weitere Zerstörung des Organs kann jedoch durchaus verhindert werden.

Die erste Behandlung der Leberzirrhose besteht in der Beseitigung der Ursachen, die die Krankheit ausgelöst haben:

  1. Alkoholische Zirrhose erfordert den vollständigen Verzicht auf Alkoholkonsum sowie den Abzug seiner Zerfallsprodukte aus dem Körper.
  2. Virale Zirrhose beinhaltet die anfängliche Behandlung von Virushepatitis.
  3. Im Falle einer medizinischen Zirrhose sollte der Patient das Arzneimittel, das die Krankheit verursacht hat, nicht mehr einnehmen.
  4. Im Falle einer Autoimmunzirrhose ist es notwendig, Arzneimittel zu nehmen, die das Immunsystem unterdrücken, da in diesem Fall das Immunsystem die Zellen des Körpers als fremd betrachtet.

Darüber hinaus beinhaltet die Behandlung der Zirrhose die strikte Einhaltung der entsprechenden Diät, d. H. Es ist notwendig, vollständig auf Alkohol zu verzichten und frittierte, geräucherte, würzige und fettige Lebensmittel zu sich zu nehmen. Essen Sie keine Pilze, Tomaten, Schokolade und Knoblauch. Zusätzlich zur Diät wird dem Patienten eine geeignete medikamentöse Behandlung verschrieben.

Bei Bedarf und dem Fehlen von Kontraindikationen in Form von Alter und progressiver Gelbsucht kann ein chirurgischer Eingriff verordnet werden. In diesen Fällen werden Operationen zur Dekompression des Portalsystems verwendet: portokavale vaskuläre Anastomosen, Ligation der Zweige der Zöliakie, Splenektomie, Organopexie.

Behandlung von Zirrhose zu Hause

Leberzirrhose ist eine Erkrankung, die durch intensive irreversible Schädigung der Leberzellen gekennzeichnet ist. Die Zirrhose ist eine chronisch fortschreitende Krankheit, gesunde Zellen werden durch Bindegewebe ersetzt, die Struktur der Leber wird wiederhergestellt und ihre Funktionen gehen verloren.

Ursachen der Leberzirrhose:

  • virale Lebererkrankung
  • Alkoholmissbrauch
  • Stoffwechselstörung
  • toxische Wirkungen von Chemikalien und Drogen
  • angeborene Krankheiten
  • Beschädigung der Gallenwege
  • parasitäre Lebererkrankungen

Die Leberzirrhose entwickelt sich langsam, das Frühstadium (Kompensationsstadium) ist asymptomatisch, da in diesem Stadium die Leberzellen noch wie zuvor funktionieren. Die ersten Anzeichen der Krankheit treten im Stadium der Unterkompensation auf, die Leberzellen verlieren allmählich ihre Ressource und die Leberfunktionen gehen verloren. Im Stadium der Dekompensation werden die Leberzellen signifikant durch fibröses Gewebe beeinflusst, ein Leberversagen ist ausgeprägt und erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt.

Symptome einer Leberzirrhose:

  • starke Schmerzen im rechten Hypochondrium
  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit
  • allgemeine schwäche
  • Besenreiser
  • Gelbsucht
  • Klärung von Kot und Verdunkelung des Urins
  • Himbeerfarbsprache
  • Pruritus
  • vergrößerte Leber
  • vergrößerte Milz
  • Aszites
  • Dyspepsie Symptome
  • häufige Stimmungsschwankungen
  • Schläfrigkeit

Es gibt auch eine Zirrhose gemäß der Ätiologie ihres Auftretens, nämlich: Alkoholiker, Viren, Autoimmunerkrankungen, sekundäre Gallenwege und Arzneimittel.

Leberzirrhose

Aus morphologischer Sicht ist die Leberzirrhose das Endstadium der Entwicklung zahlreicher entzündlich-nekrotischer und degenerativ-nekrotischer pathologischer Prozesse im Parenchym oder Gallensystem der Leber. Der pathologische Prozess ist durch eine regenerative und faserige Umstrukturierung der Struktur und des Gefäßsystems der Leber gekennzeichnet. Es gibt aktive und inaktive Leberzirrhose. Letzteres bedeutet die Entwicklung der Krankheit ohne eine begleitende entzündlich-nekrotische Reaktion. In mehr als 80% der Fälle ist jedoch eine Zirrhose aktiv. Der Krankheit kann nicht nur eine Hepatitis vorausgehen, sondern auch eine Leberfibrose, d. H. Eine lokale oder diffuse Zunahme des kollagenen Fasergewebes der Leber, ohne ihre Struktur umzustrukturieren.

Eine anomale Rekonstruktion der lobulären Architektur ist eine Leberzirrhose. Es kann aufgrund einer kleinen oder großen fokalen Nekrose des Leberparenchyms auftreten, die sich langfristig wiederholt. Die Zirrhose kann sich auch aus einer langsam fortschreitenden aktiven Fibrose entwickeln, die sich vom Zentrum des Leberlappens aus ausbreitet (bei alkoholischer Fibrose oder Hämochromatose). Die Entwicklung von Septen, die die Cytoarchitektur der Läppchen zerstören, ist auch bei der Zerstörung von Portal- und Periportal-Gallengängen bei längerer intrahepatischer und extrahepatischer Gallenwegsobstruktion möglich.

Das wichtigste Zeichen der Zirrhose ist die Bildung von Pseudopartikeln - Parenchymlappen, die vollständig oder teilweise von Bindegewebsaktivem umgeben sind. An der Stelle der Parenchymbrückennekrose bilden sich faserige Septen zwischen den zentralen Venen und den Portalkanälen (zentrale Portalsepten). Regeneratives Wachstum der konservierten Inseln des Leberparenchyms zwischen den Septen führt zum Auftreten von zirrhotischen Pseudopartikeln.

Bei entzündlichen Läsionen der intralobulären Gallengänge (sekundäre biliäre Zirrhose) breitet sich die periportale Fibrose langsam bis zum Zentrum der Läppchen aus, Pseudo-Partikel bilden sich später als bei der Zirrhose einer anderen Ursache.

In den späteren Stadien der Zirrhose bewirkt eine Blockierung des Ausflusses von Pfortaderblut eine Verlangsamung des Blutkreislaufs oder sogar eine Umkehr des Blutflusses in der Pfortader.

Wie kann man Leberzirrhose behandeln?

Eine vollständige Heilung der Zirrhose ist unmöglich. Mit der frühen Diagnose der Krankheit können Sie die Entwicklung der Krankheit verlangsamen.

Der erste Schritt besteht darin, die Ursache der Zirrhose zu beseitigen. Bei einer alkoholischen Zirrhose muss der Alkohol vollständig entfernt werden, das Medikament muss nicht mehr eingenommen werden, wodurch die Krankheit ausgelöst wird. Im Falle einer viralen Form der Zirrhose sollte eine antivirale Therapie durchgeführt werden, im Falle einer Autoimmunzirrhose muss die Therapie mit Arzneimitteln durchgeführt werden, die das Immunsystem unterdrücken.

Die Behandlung der Zirrhose wird von vier Faktoren bestimmt;

  1. Ätiologie der Krankheit;
  2. Stadium der Leberzirrhose, dh der Grad der Kompensation (Anfangsstadium der vollständigen Gefäß- und Parenchymkompensation, Stadium der anfänglichen Dekompensation, Stadium der schweren Dekompensation);
  3. der Aktivitätsgrad von entzündlichen nekrotischen Veränderungen (die Zirrhose ist inaktiv, mäßig oder ausgeprägt);
  4. das Vorhandensein und die Art der Begleiterkrankungen (Magengeschwür, Diabetes mellitus, Malabsorptionssyndrom, chronische kongestive Herzinsuffizienz).

Bei der Behandlung eines Patienten mit Leberzirrhose muss zwischen präventiven Maßnahmen und symptomatischen und pathogenetischen Behandlungsmethoden unterschieden werden.

Präventive Maßnahmen zur Beseitigung der Verschlechterung und des Fortschreitens der Zirrhose werden auf die Beseitigung belastender Faktoren reduziert, die eine Dekompensation der Erkrankung verursachen können. Dies ist die vollständige Beseitigung von alkoholischen Getränken und Kontakten mit hepatotoxischen Substanzen, ausgewogen 4-5 Mahlzeiten pro Tag. Der Patient sollte von der Arbeit befreit werden, die mit starker körperlicher Aktivität, dem Führen von Fahrzeugen, häufigen und langen Fahrten verbunden ist. Die Verabreichung von choleretischen Medikamenten, Leberextrakten, anabolen Steroiden, Beruhigungsmitteln, homöopathischen Mitteln, physiotherapeutischen und thermischen Verfahren sowie medizinischem Fasten sollte vermieden werden. Protein in der Diät reduzieren; Verstopfung zu verhindern; vermeiden Sie Polypragmasy.

Die symptomatische Therapie umfasst periodische Vitamintherapie (Cocarboxylase, Rutin, Riboflavin, Vitamin C, Liponsäure und Folsäure, Vitamine der Gruppe B, A, D), Behandlung des Ödemsyndroms, hepatische Enzephalopathie.

Die medikamentöse Behandlung von Leberzirrhose besteht aus einem Komplex von Medikamenten:

  1. Hepatoprotektoren zum Schutz von Leberzellen;
  2. Diuretika zum Entfernen von überschüssiger Flüssigkeit aus dem Körper;
  3. Hormonelle Medikamente (mit Autoimmunform) zur Unterdrückung des Immunsystems.

Das Behandlungsschema kann von Fall zu Fall variieren:

  • Gelegentlich wird Plasmapherese angezeigt, um Giftstoffe schneller aus dem Körper zu entfernen.
  • Bei infektiösen Komplikationen werden Breitspektrum-Antibiotika sowie Immunmodulatoren wie Thymalin, T-Aktivin, Timogen, Echinacea-Tinktur, Erbisol;
  • Für die Erosion und Ulzerationen des oberen Verdauungssystems werden Histamin-H2-Rezeptorblocker (Famotidin, Ranitidin) verwendet;
  • Im Falle einer Osteoporose wird versucht, Glukokortikoide abzubrechen oder ihre Dosis auf ein Minimum zu reduzieren, eine kalziumreiche Ernährung sowie Fosamax, Osteochin, wird verschrieben.

Eine große Flüssigkeitsmenge in der Bauchhöhle ist ein Hinweis auf eine Parazentese (Punktion der Bauchwand zur Entfernung von Flüssigkeit) und dies gilt bereits für chirurgische Eingriffe.

Bei der Leberzirrhose wird häufig Shunting (neue Wege für die Durchblutung der Leber geschaffen) eingesetzt. Diese Methode hat jedoch keine dauerhafte Wirkung, und mit der Zeit können Symptome einer portalen Hypertonie wieder auftreten. Bei massiven Leberschäden wird eine Transplantation empfohlen.

Die Kriterien für eine erfolgreiche Behandlung sind die Verringerung der Aktivität der Aminotransferasen, das Verschwinden des Ikterus, eine Erhöhung der Konzentration von Albumin im Blut sowie eine Verringerung der Größe der Leber, das Verschwinden der Anorexie, eine Zunahme des Körpergewichts.

Welche Krankheiten können damit in Verbindung gebracht werden?

Die Zirrhose ist eine schwere Erkrankung, deren Auftreten nicht spontan auftritt. In der Regel wird die Zirrhose mit solchen Erkrankungen verbunden:

  • Alkoholismus
  • Virushepatitis B, C, D
  • Hämochromatose
  • Galaktosämie
  • Glykogenose
  • Vergiftung mit Chemikalien oder Drogen

Komplikationen der Leberzirrhose - dies ist in der Regel:

  • hepatisches Koma
  • Blutungen und Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Hämorrhoidalvenen
  • Pfortaderthrombose
  • bakterielle Peritonitis
  • Leberzirrhose.

Behandlung von Zirrhose zu Hause

Die Behandlung einer Leberzirrhose zu Hause setzt die strikte Einhaltung aller ärztlichen Vorschriften voraus. Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung ist die Diät, zwangsläufig der Ausschluss aller lästigen Lebensmittel von der Diät, die vollständige Entfernung von Alkohol, auch in kleinen Mengen. Kochen ist besser ohne Salz.

Gleichzeitig sollte das Essen voll bleiben:

  • Protein - 70-90 g pro Tag (40-50 g tierischen Ursprungs und 40-60 g - Gemüse)
  • Kohlenhydrate - 300-400 g pro Tag (4-5 g / kg Gewicht)
  • Natriumchlorid (Natriumchlorid) - 4-6 g;

Der Gesamtenergiewert der Diät - 2000-2800 kcal.

  1. Sie sollten Ihr Gewicht kontrollieren und das Volumen des Bauchraums messen, um Informationen über die Flüssigkeitsansammlung im Körper zu erhalten.
  2. Es ist auch notwendig, die tägliche Diurese zu berechnen, bei Abweichungen von der Norm sofort einen Arzt zu konsultieren.
  3. Es ist auch wichtig, dass Sie nicht überanstrengen und sich ausruhen, sobald Sie sich müde fühlen. Sie können keine Gewichte heben.

Welche Medikamente gegen Leberzirrhose?

  • Kars - 1 Kapsel 1-3 mal am Tag;
  • CREON -10000-25000 PIECE EF Lipase mit der Hauptmahlzeit;
  • Silymarin - oral, nach den Mahlzeiten, 1 Beutel (nach Auflösen des Beutelinhalts in 0,5 Glas Wasser) 2-3 mal täglich;
  • Sibektan - 2 mal täglich 4 bis 20 Minuten vor den Mahlzeiten 2 Tabletten einnehmen;
  • Anaprilin - in / in, injizierter Tropfen (in 500 ml 5% iger Glucoselösung);
  • Nitrosorbit - zum Einnehmen vor den Mahlzeiten im Bereich von 0,005-0,04 g 1-4 mal täglich;
  • Ursosan - mit einer Rate von 10-15 mg / kg Gewicht (falls erforderlich - bis zu 20 mg / kg) in 2-3 Dosen.

Die Dauer der Behandlung mit Medikamenten wird in Monaten und manchmal über die Jahre berechnet. Die Dosierung der Medikamente wird vom behandelnden Arzt individuell festgelegt und kann von den oben genannten abweichen.

Behandlung der Leberzirrhose

Die Behandlung von Leberzirrhose durch Volksmethoden bedeutet keinen Verzicht auf Arzneimittel und erfordert vor dem Einsatz von Volksmitteln eine Konsultation Ihres Arztes.

Mariendistel - Distelpulver nehmen Sie fünfmal täglich einen halben Teelöffel. Die Behandlung kann lang sein, monatlich Pulver einnehmen und dann zwei Wochen Pause machen.

Chicorée - kann in Form von Saft oder Tinktur verwendet werden. Für die Tinktur zwei Esslöffel der Wurzel mit 0,5 Liter kochendem Wasser gießen und zwei Stunden bestehen lassen. Trinken Sie ½ Tasse 4-mal täglich vor den Mahlzeiten. Saft der Chicorée-Wurzel fünfmal täglich vor den Mahlzeiten in einem halben Teelöffel eingenommen.

Mais Seide - 1 EL. l Gießen Sie 1 Tasse kochendes Wasser, bestehen Sie zwei Stunden darauf und belasten Sie sie. Nehmen Sie 1 Esslöffel 4-6 mal pro Tag für zwei Wochen.
Säfte aus Rüben, Kartoffeln oder Kohl - zweimal täglich ein halbes Glas trinken, dazwischen wechseln.

Löwenzahnblüten - die Blüten mit Zucker in vier Schichten auftragen, brauen lassen. Als Marmelade verwenden.

Kräuterernte (Zichorienwurzel, Pfingstrose, Weizengras, Löwenzahn, Ringelblume und Ringelblumeblüten) - 3 EL einfüllen. Löffel, der 3 Tassen kochendes Wasser sammelt und 12 Stunden ziehen lässt. 4 mal täglich vor den Mahlzeiten trinken.


Nächster Artikel

Laennec

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis