Wie viel leben mit Hepatitis C? Krankheitsprognose

Share Tweet Pin it

Hepatitis C, die als "sanfter Killer" bezeichnet wird, ist eine der gefährlichsten Krankheiten, weil Die Krankheit kann später zu Leberzirrhose führen. Daher fragen sich viele mit dem Virus infizierte Personen, wie viele Menschen mit Hepatitis C leben. Es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage, weil Verlauf und Prognose der Erkrankung hängen von vielen Faktoren ab und werden in jedem Einzelfall berücksichtigt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung für Hepatitis C in der chronischen Form ohne Behandlung beträgt 15-20 Jahre.

Prognose für Hepatitis C

Nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist, beginnt der Körper aktiv zu kämpfen und führt in 20% der Fälle zur Selbstheilung. Das heißt, die mit dem Virus Infizierten leben ein normales Leben mit ihm, ohne die Infektion überhaupt zu kennen. In Zukunft kann sich das Virus jedoch jederzeit manifestieren, was von einer Reihe von provozierenden Faktoren und der Immunität des Patienten abhängt.

Die Tatsache, dass Sie mit Hepatitis C leben können, wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Rauchen und Alkohol);
  • Alter der Person;
  • Das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten;
  • Paul;
  • Ernährung und Lebensstil;
  • Vorbeugende Maßnahmen.

Während des Krankheitsverlaufs ist die Dauer der Leberschäden und die Schwere der Veränderungen in den Zellen von großer Bedeutung. Wenn die Zerstörung in der Leber signifikant ist, ist die Entwicklung von Komplikationen in Form von Aszites, primärem Leberkrebs, Zirrhose, Enzephalopathie nicht ausgeschlossen.

Es ist wichtig! Hepatitis C selbst ist nicht die Todesursache, die Erkrankung verschlimmert nur die vorhandenen Faktoren.

Wenn das Immunsystem das Virus nicht alleine bewältigen kann, entwickelt sich Hepatitis C zu einer chronischen Form. In 1/3 aller Fälle verläuft die Krankheit sehr langsam, und dieser Verlauf kann bis zu 50 Jahre dauern.

Statistiken zufolge können Komplikationen der Hepatitis C, die zur Mortalität führen, 25 bis 30 Jahre nach der Infektion auftreten, wenn die Krankheit nicht behandelt wird. Bei rechtzeitiger und angemessener Behandlung verlängert sich diese Zeit, und eine Person kann lange mit Hepatitis C leben, bis ein natürlicher Tod eintritt.

Beachten Sie! Die durchschnittliche Lebenserwartung für Hepatitis C in der chronischen Form ohne Behandlung beträgt 15-20 Jahre.

Weltweit sind mehr als 500 Millionen Menschen Träger von Hepatitis C (WHO-Daten), während die Mortalität aufgrund der Erkrankung nur in 7% der Fälle zu verzeichnen ist. Tödliche Folgen sind meistens charakteristisch für Patienten mit anderen schweren Erkrankungen.

Die Zahl der Patienten, die an einer Hepatitis C erkrankt sind, beträgt 57%, die Karzinomentwicklung wird bei 43% beobachtet.

Die Prognosen für die Entwicklung und den Verlauf der Hepatitis C für die nächsten Jahrzehnte sind sehr enttäuschend: Laut WHO wird die Zirrhose doppelt so oft diagnostiziert, die Zahl der Patienten mit Leberkrebs steigt um 70% und der mögliche Tod durch diese Erkrankungen wird das aktuelle Volumen um das zweifache übersteigen. Eine solche Prognose geht mit einem anormalen Lebensstil einher, den die Patienten führen, das Immunsystem schwächen und den Krankheitsverlauf provozieren.

Trotz der Statistiken ist es unmöglich, genau zu bestimmen, wie viele Menschen mit Hepatitis C leben, weil Dies wird durch eine Kombination vieler Faktoren beeinflusst. Beispielsweise kann bei einem Mann, der mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert ist und gleichzeitig Alkohol konsumiert, das Fortschreiten der Erkrankung zur Zirrhose mehrere Jahre dauern. Eine Frau des gleichen Alters, die gleichzeitig infiziert ist, aber kein Verlangen nach Alkohol hat, kann sich die Manifestation von Komplikationen über Jahrzehnte hinziehen und der Krankheitsverlauf bleibt auf demselben Niveau.

Durch die rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung können Sie die Krankheit loswerden

Was beeinflusst die Lebensdauer?

Die Faktoren, die die Lebenserwartung und das Auftreten von Komplikationen beeinflussen, sind sehr unterschiedlich und hängen vom Lebensstil des Patienten und den individuellen Eigenschaften seines Körpers ab.

Alter

Der Schweregrad der Erkrankung und die Rate der Entwicklung von Komplikationen werden durch das Alter des Patienten und die Dauer des Hepatitis-C-Virus im Körper beeinflusst. Die Endstufe (Zirrhose) entwickelt sich:

  • Infiziert bis zu 20 Jahren - in 2-3% aller Fälle;
  • Von 21 bis 30 Jahren - in 6-8%;
  • 31 bis 40 Jahre alt - bei 10-12%;
  • Von 41 bis 50 Jahren - in den 37-40%;
  • Über 50 Jahre - in 63%.

In den meisten Fällen entwickeln Hepatitis-Patienten, die über 40 Jahre alt sind, innerhalb der nächsten 16 bis 18 Jahre eine Zirrhose.

Bei Männern entwickeln sich Komplikationen der Hepatitis C viel schneller und schwerer, selbst wenn die Behandlung rechtzeitig eingeleitet wird. Frauen sind viel weniger anfällig für schädigende Faktoren auf die Leberzellen.

Die Gründe für diesen "diskriminierenden" Faktor sind noch nicht mit Sicherheit bekannt. Vielleicht die Rolle, die das große Engagement der Männer für Alkohol und einen festen Lebensstil spielt.

Körpergewicht

Übergewicht trägt wesentlich zum Verlauf der Infektion bei. Durch Fettleibigkeit trägt die fettige Degeneration der Leber zur Entwicklung der Fibrose bei.

Bei moderaten Sportarten steigt die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Krankheitsverlaufs um ein Vielfaches.

Alkohol

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Zerstörung der Leber und der unkontrollierten Alkoholaufnahme. Alkoholische Hepatitis führt viel schneller zum Tod.

Manifestationen der Erkrankung sind in diesem Fall ausgeprägter, Komplikationen treten unvermeidlich auf, die Lebensdauer wird deutlich reduziert.

Immunität

Mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte entwickelt der Patient eine Hepatitis C mit Symptomen, die den Manifestationen von ARD und ARVI ähneln. Bei einem solchen Krankheitsverlauf ist das Risiko von Komplikationen unvermeidlich.

Begleiterkrankungen

Nieren- und Leberversagen, Erkrankungen im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Urogenitalsystems verschlimmern den Verlauf der Hepatitis C.

Das Risiko der Entwicklung einer Zirrhose ist bei der Bestimmung von Hepatitis C bei HIV-infizierten Patienten erhöht.

Hepatitis-Genotypen und -formen

Das Hepatitis-C-Virus hat viele Stämme, d.h. er mutiert ständig und mutiert. Dies verhindert, dass das Immunsystem einer Person alleine mit dem Virus zurechtkommt, was dazu führt, dass die Krankheit in den meisten Fällen in die chronische Form übergeht.

Es gibt mehrere Genotypen des Virus, die durch die Geographie ungleichmäßig verteilt sind. So sind die Genotypen 2, 3 und 1 üblich, aber in den entwickelten Ländern wird der Genotyp 2 am häufigsten charakterisiert und der Genotyp 3a für Drogenabhängige diagnostiziert.

Durch Kenntnis des Genotyps der Krankheit können Sie eine adäquatere und produktivere Behandlung vorschreiben und die Prognose und das günstige Ergebnis beeinflussen. Beispielsweise werden 2 und 3 Genotypen schneller und effizienter behandelt als Hepatitis C-Genotyp 1b.

Eine negative Prognose mit schwerwiegenden Komplikationen ist charakteristisch für ein gemischtes Virus mit einer Kombination von Hepatitis B und C oder C und D sowie bei allen drei Varianten.

Kann Hepatitis C vollständig geheilt werden? Durch die rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung können Sie die Krankheit loswerden. In diesem Fall hängen die Behandlungsmethoden, der Verlauf der Therapie und ihre Dauer von dem Grad der Schädigung durch die Krankheit, dem Genotyp des Virus und verwandten Faktoren ab.

Hepatitis C - das geheimnisvolle Virus! Das Forum widmet sich den Problemen der Rehabilitation nach der Therapie, den natürlichen Methoden zur Stärkung der Immunität, der gesunden Ernährung und der Krankengeschichte.

Navigationsmenü

Benutzerdefinierte Links

Benutzerinformationen

Hepatitis B und C müssen nicht immer behandelt werden

Beiträge 1 Seite 30 von 33

Teilen12010-01-13 12:07:26

  • Gepostet von: Aloe
  • Aktives Mitglied
  • Registriert: 2009-12-05
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 47
  • Respekt: ​​+3
  • Positiv
  • Verbrachte im Forum:
    17 Stunden 57 Minuten
  • Letzter Besuch:
    2010-01-13 13:02:58

Ich habe diesen Artikel getroffen

Hepatitis B und C müssen nicht immer behandelt werden.

Die perverse Vorstellung von Hepatitis B und C macht den Menschen Angst, und der Wunsch, sich auf irgendeine Weise zu erholen, bringt einige, vor allem diejenigen, die für Neurasthenie anfällig sind, zur Psychose.

Die Menschen haben Angst vor Hepatitis, wissen aber wenig über die Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation zitiert Daten zu den gefährlichsten Arten von Hepatitis: „Weltweit sterben jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen an Hepatitis B und C, weitere 500 Millionen Menschen werden mit chronischer Hepatitis B oder C infiziert. Bei diesen drei Infizierten wird Hepatitis B oder C diagnostiziert ". Mit anderen Worten: Einer der drei wird krank, der Rest gilt nur als infiziert.

Hepatitis ist kein Krebs

Experten haben längst festgestellt, dass umfangreiche Informationskampagnen gegen Hepatitis in der Regel mit dem Aufkommen eines neuen Medikaments auf dem Markt zusammenfallen. Pharmaunternehmen sind daran interessiert, die Situation zu dramatisieren und aus einzelnen Fakten Mythen zu schaffen. Die Aufmerksamkeit ist darauf gerichtet, dass:

- Hepatitis B und C sind nicht weniger gefährlich als AIDS.
- hauptsächlich Süchtige werden krank, die Zunahme der Drogenabhängigkeit bei Jugendlichen führt zu einer Erhöhung der Inzidenzrate;
- Hepatitis B und C führen zu Leberzirrhose und Leberkrebs und damit möglicherweise zum Tod.

Und vor allem:

- Moderne wirksame Medikamente kosten unglaublich viel Geld.

Keiner dieser Punkte kann nicht vollständig widerlegt werden. Aber das alles ist mehr wie Horrorgeschichten, Naderganye aus medizinischen Informationen. Was bleibt nach ihnen in Erinnerung? Zirrhose, Krebs und Drogenabhängige. Süchtige bilden natürlich eine besondere Risikogruppe. Allerdings haben mehr als die Hälfte der Patienten mit Hepatitis B und C noch nie Drogen genommen. Bei Hepatitis B, C und D besteht die Gefahr der Entwicklung von Leberzirrhose und Krebs, die jedoch gering sind, und die Aufgabe der Medizin besteht genau darin, dies zu verhindern. Nur bei 20% der Patienten nach 10 bis 30 Jahren ab dem Zeitpunkt der Infektion kann sich eine Zirrhose entwickeln. Und nur vor diesem Hintergrund kann sich Leberkrebs in noch selteneren Fällen entwickeln. Die Risiken einer Leberschädigung durch Hepatitis G- und TTV-Viren wurden nicht untersucht. Natalya Blokhina, Leiterin des Moskauer Hepatologie-Zentrums des Infektionskrankenhauses N1, sagt: "Hepatitis B und C sind gefährlich und ihre Gefahr sollte nicht unterschätzt werden, nicht aber tödliche Krankheiten."

Hepatitis und Hepatitis

Hepatitis ist eine gebräuchliche Bezeichnung für entzündliche Erkrankungen der Leber, sie unterscheiden sich. Zunächst sind dies infektiöse Formen. Es gibt aber auch Hepatitis, die nicht angesteckt werden kann. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe toxischer Hepatitis, die Alkohol enthält und als Folge einer schweren Vergiftung mit einem chemischen Wirkstoff entwickelt wurde. Darüber hinaus gibt es eine fette Hepatitis - Leberdegeneration aufgrund von Stoffwechselstörungen, die meistens bei übergewichtigen Menschen mit Hypodynamie auftritt.

Die meisten Hepatitiden haben infektiöse Formen, die durch Viren verursacht werden, die spezifisch die Leber betreffen. Zu ihrer Klassifizierung werden Buchstaben des lateinischen Alphabets verwendet (zum Beispiel Hepatitis A, B, C, D, E, F) oder Buchstaben, die die Initialen des Patienten angeben, bei dem das Virus zum ersten Mal entdeckt wurde (Hepatitis G, TTV, SEN). In den letzten Jahren wurde ein enormer Weg in der Erforschung der Virushepatitis beschritten: von der Diagnose der Botkin-Krankheit oder Gelbsucht bis zum Nachweis hepatotroper Viren. Es besteht kein Zweifel, dass in Zukunft neue Viren, die die Leber betreffen, entdeckt werden, da bei einigen Patienten mit fulminanter (maligner) Hepatitis keine der bekannten Erreger nachgewiesen wird. Bei allen Hepatitiden machen diese Patienten 24% bei Erwachsenen und 47% bei Kindern aus.

Lateinische Buchstaben

Hepatitis A und E werden als Krankheit schmutziger Hände bezeichnet. Die Nichteinhaltung der Grundregeln der Körperpflege, ungewaschene Produkte und schlechtes, infiziertes Wasser werden zu den Ursachen der Krankheit. Es ist kein Zufall, dass in der Geschichte des Ausbruchs der Krankheit immer Kriege und Katastrophen auftraten. In Ländern mit warmem Klima und schlechten sanitären Einrichtungen leiden Hepatitis A viele Menschen und fast alle Kinder. Nachdem die Person die Krankheit erlitten hat, erholt sie sich vollständig und erlangt eine starke Immunität. Die Wahrscheinlichkeit des Übergangs zur chronischen Form ist unbedeutend. Die Hinterlistigkeit von Hepatitis A besteht darin, dass der Patient vor dem Auftreten einer Gelbsucht aktiv Viren abgibt, wenn nichts anderes die Krankheit ankündigt. Sobald der Patient "gelb geworden" ist, ist er in Sicherheit.

Hepatitis B, D, C, G, F, TTV werden nur mit Blut übertragen, dem sogenannten parenteralen Weg. Das Virus aus dem Blut einer infizierten Person muss direkt im Blut einer anderen Person sein. Hepatitis-B-Viren sind sehr resistent gegen die Umwelt und können bis zu sieben Tage in der Luft bleiben. Das bedeutet, dass Sie theoretisch überall infiziert werden können.

Vor kurzem wurde im Infektionskrankenhaus N1 eine Frau untersucht, die im Sandkasten der Kinder einen Virus aufgefangen hatte. Als sie sah, dass das Kind nach einer verlassenen gebrauchten Spritze griff, warf sie es sofort weg und verletzte seine Hand. Danach hatte sie einen Virus.

Parenterale Hepatitis kann nicht nur durch eine Drogensüchtige-Spritze oder durch direkte Bluttransfusion (was jetzt selten geschieht) infiziert werden, sondern auch während der Zahnmedizin, beim Friseurbesuch (daher ist das Rasieren dort verboten), einem Kosmetik- und Pediküre- und Nagelstudio, einem Tätowierungssalon während des Geschlechtsverkehrs. Eine Übertragung des Virus durch Küsse und im Alltag ist unwahrscheinlich. Hepatitis ist eine nicht erbliche Krankheit. Die Krankheit geht nicht vom Vater auf die Kinder über, und eine infizierte Mutter kann ein Kind während der Geburt infizieren, während sie den Geburtskanal passiert.

Falsche Diagnose

Professor Natalia Blokhina bestätigt: „Oft wissen die Menschen nicht, dass sie infiziert sind. Sie lernen ihre Diagnose durch Zufall durch Tests oder vor der Operation und durch Frauen während der Schwangerschaft. Hepatitis B und C manifestieren sich häufig nicht mit Symptomen oder treten in anikterischer Form auf. Es kann Unwohlsein, Schwäche, Müdigkeit sein. Nur wenige Leute beachten dies ernsthaft. Hepatitis-Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Gelbsucht, dunkler Urin, Hautjucken, Gewichtsverlust, Vergrößerung der Leber und Milz werden nur erkannt, wenn die Krankheit chronisch wird. Das Verhältnis von registrierten erkannten zu versteckten Formen beträgt für Hepatitis B 1: 2,2 und für Hepatitis C 1: 5,0.

Die Diagnose Hepatitis B oder C ist für den Patienten immer ein Schock. Viele versuchen, ihre Krankheit zu verbergen. Das erste positive Testergebnis ist jedoch keine Diagnose. Immerhin können sie falsch positiv sein. Es ist unerlässlich, dass Sie eine zweite Analyse bestehen und sich sechs Monate lang von Ärzten für Infektionskrankheiten ambulant beobachten lassen. Erst danach wird die Diagnose entweder bestätigt oder widerlegt. Der kürzeste und freie Weg: Keine Angst haben, kein Geld und keine Zeit für eine anonyme Behandlung aufwenden. Sie werden kostenlos erneut analysiert und zur weiteren Prüfung an ein regionales Fachzentrum geschickt.

Behandelt oder nicht behandelt werden

Nach Bestätigung der Diagnose wählt der Arzt zusammen mit dem Patienten die Taktik der Behandlung des Patienten. Es gibt zwei Möglichkeiten: Beginnen Sie eine therapeutische Behandlung oder wählen Sie alle sechs Monate eine dynamische Beobachtung mit einer Umfrage. Also behandeln oder nicht behandeln?

Es würde seltsam erscheinen, die Krankheit wurde identifiziert und die Behandlung wird nicht sofort verordnet. Aber es stellt sich heraus, dass Sie sich mit Hepatitis ohne Behandlung erholen können und jahrzehntelang behandelt werden können, ohne sich zu erholen. Die Leber ist ein Organ, das in seiner Fähigkeit, sich selbst zu heilen und seine Funktionen zu erhalten, einzigartig ist. Daher ist es für Viren schwierig, es schnell und unwiderruflich zu zerstören. Wenn die Krankheit langsam ist und die maligne Entwicklung gering ist, bevorzugt der Arzt eine dynamische Beobachtung anstatt einer Behandlung, die an sich ernsthafte Komplikationen verursacht.

Alle Medikamente, die bei Hepatitis eingesetzt werden, haben Nebenwirkungen - von einem Rückgang des Blutbildes (Leukozyten, Blutplättchen) bis hin zu psycho-emotionalen Störungen. Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, einige entwickeln sogar eine akute Psychose während langer Behandlungsmonate. Deshalb müssen sich Arzt und Patient entscheiden. Wenn die Behandlung verschoben wird, sollten Sie nicht glauben, dass der Patient anfängt zu welken und zu verblassen.

Das Paradoxe ist, dass sich die Mehrheit der chronischen Patienten in Bezug auf die Lebensqualität nicht von gesunden Menschen unterscheidet und nicht weniger als der Durchschnittsbürger lebt. Wie der berühmte amerikanische Spezialist für Hepatitis Lucind Porter sagt: "Die Wahrheit für Patienten mit Hepatitis C ist, dass die große Mehrheit von ihnen an Hepatitis und nicht an Hepatitis stirbt." Darüber hinaus gilt, wie Lucind Porter feststellt, das chinesische Sprichwort für einige Patienten: Eine Person mit einer Krankheit wird eine Person ohne Krankheit überdauern. Mit der Diagnose Hepatitis geben die Menschen schlechte Gewohnheiten auf, beginnen sich um sich selbst zu kümmern und führen einen gesunden Lebensstil.

Behandlung ohne Gewähr

Virushepatitis wird in akute und chronische unterteilt. Eine akute Hepatitis wird von den Patienten in der Regel stark toleriert, hat aber eine günstige Prognose. Patienten erholen sich auch ohne antivirale Therapie. Bei Hepatitis A und E geschieht dies zu 100%, bei Hepatitis B zu 90%. Nur symptomatische Behandlung und Diät sind verordnet. Jede Tablette trägt die zusätzliche Belastung einer kranken Leber. Eine Ausnahme wird nur für Hepatitis C gemacht, da sie ständig ihre Struktur ändert und sich vom Immunschock entfernt.

In 90% der Fälle wird die akute Hepatitis C chronisch. Die Ärzte sind ungläubig über die Normalisierung der biochemischen Blutparameter nach akuter Hepatitis C und nennen diesen Zustand "imaginäre Erholung". Dieser Zustand kann mehrere Monate und sogar Jahre andauern, was jedoch nicht bedeutet, dass die Krankheit verschwunden ist. Daher kann bereits im Stadium des akuten Verlaufs der Hepatitis C eine spezifische antivirale Therapie eingeleitet werden, um die Chronisierung des Prozesses zu verhindern.

Die traurige Wahrheit über chronische Virushepatitis ist, dass es keine wirksame Behandlung gegen sie gibt. Heute können Ärzte nicht alle und zu 100% heilen. Moderne Medikamente garantieren keinen Erfolg. Sie sind nicht effektiv genug, und jedes Mal, wenn die Behandlung eines bestimmten Patienten beginnt, ist der Arzt nicht völlig sicher, ob dieses Medikament helfen wird oder nicht. Vor Beginn der Behandlung müssen die Risiken der Erkrankung und die Komplikationsrisiken von Medikamenten korreliert werden. Zunächst wird die Behandlung von HIV-Infizierten und Menschen mit bösartiger Entwicklung von Hepatitis verschrieben.

Wie viele Menschen leben mit Hepatitis C?

Hinterlasse einen Kommentar

Hepatitis C - virale Schädigung der Leber. Patienten mit dieser Diagnose interessieren sich am häufigsten für die Frage, wie lange Menschen mit Hepatitis C leben? Die Frage stellt sich aufgrund der Merkmale der Pathogenese der Krankheit. Die Infektion im Anfangsstadium zu bestimmen, ist ziemlich schwierig, da die Krankheit zunächst keine Symptome aufweist. Es kommt vor, dass das Virus nicht diagnostiziert wird und die Krankheit aufgrund der Immunabwehr des Körpers verschwindet. In 20% der Infektionsfälle kann das Virus mit dem Virus fertig werden.

Was ist eine Krankheit?

Das Virus ist gleichmäßig auf dem ganzen Planeten verbreitet, aber die häufigsten Ausbrüche der Krankheit treten in Lateinamerika auf. In Europa ist der erste Genotyp der Hepatitis C üblich: Ein charakteristisches Merkmal eines pathogenen Mikroorganismus ist die schnelle Fortpflanzung, wenn er in den menschlichen Körper gelangt, und eine Leberentzündung beginnt. Virusschäden am Körper verursachen eine Infektionskrankheit. Der Erreger des Virushepatitis C - RNA-enthaltenden hepatotropen Mikroorganismus. Es wird aktiv während der asymptomatischen Periode übertragen, woraufhin destruktive Prozesse beginnen.

Aufgrund der asymptomatischen Entwicklung und des Verlaufs wird Hepatitis C als "liebevoller Killer" bezeichnet.

Pathogene Mikroorganismen beeinflussen gezielt die Leberzellen, wodurch die Funktionen der Strukturpartikel atrophieren und die Zellen selbst durch Bindegewebe ersetzt werden. Hepatitis C hat eine chronische und akute Form. Akute Hepatitis hat keine besonderen Symptome, nur auf dem Weg zur Genesung hat der Patient ein charakteristisches Gelb der Lederhaut und der Haut. Patienten mit Hepatitis haben die folgenden Symptome:

  • braune Farbe des Urins;
  • helle Fäkalien;
  • Körperschmerzen;
  • Gelbsucht;
  • Hautreizung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • minderwertiges Fieber;
  • Schlafstörung;
  • Apathie;
  • Depression

Wege der Infektion

Die Infektion tritt auf folgende Weise in den Körper eines gesunden Menschen ein:

  • In den meisten Fällen tritt die Infektion parenteral auf.

Nach Kontakt mit infiziertem Blut. Diese Übertragungsmethode wird parenteral genannt. Eine Infektion kann bei Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten des Patienten auftreten.

  • Während des sexuellen Kontakts mit einer infizierten Person. Daher lohnt es sich, gezielt einen Partner und eine Verhütungsmethode zu wählen.
  • Bei Operationen, Bluttransfusionen oder kosmetischen Eingriffen.
  • Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind während der Geburt, wissenschaftlich als vertikale Methode bezeichnet.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Gefährliche Komplikationen und Folgen

    Patienten mit dieser Diagnose haben ein Risiko für folgende Komplikationen:

    • Leberzirrhose;
    • Krebs;
    • Steatose (Fettablagerung statt Organzellen);
    • Fibrose (Vernarbung des oberen Lebergewebes);
    • Leberversagen;
    • Änderung der Lebergröße;
    • Aszites;
    • innere Blutung;
    • Enzephalopathie (toxischer Angriff auf das Gehirn).
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Wie lange leben sie bei unbehandelter Hepatitis C?

    Die Lebenserwartung bei Patienten mit Hepatitis ist unterschiedlich. Ohne Behandlung können Sie viel weniger leben als mit einer kompetenten Therapie. Es gibt jedoch Möglichkeiten, pathogene Körper aus dem Blut des Patienten selbst zu entfernen. Daher hängt alles vom Stadium der Erkrankung und dem Immunsystem der infizierten Person ab. Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln und das Immunsystem schwach ist, nimmt die Krankheit eine chronische Form an, was die Lebensdauer verkürzt. Die Dauer der asymptomatischen Form der Krankheit beträgt 15-25 Jahre. Bei der fulminanten Form der Krankheit tritt ein sofortiger Tod ein, und die Ärzte haben keine Zeit, die Therapie zu verschreiben. Eine infizierte Person ist gefährlich für Familie, Kollegen, Freunde. Denn bei der Diagnose von Hepatitis C ist es wichtig, die Therapie dringend zu beginnen. Dies hilft, lange Zeit mit Hepatitis zu leben und Angehörige vor Infektionen zu schützen.

    Wie kann man mit der Krankheit leben?

    Die Prognose hinsichtlich der Lebenserwartung eines Patienten hängt von der Einhaltung der Verschreibungen von Ärzten und einem gesunden Lebensstil ab. Der Verlauf der Krankheit variiert von diesen Parametern:

    • Das Alter des Patienten. Mit Hepatitis C leben Sie länger, wenn die Infektion in jungen Jahren aufgetreten ist. Älterer Körper ist schwerer mit dem Virus fertig zu werden.
    • Abwehrkräfte Je stärker das Immunsystem ist, desto geringer ist die medizinische Wirkung auf den Körper. Diese Option ist besser, da alle Medikamente, die auf die Bekämpfung von Infektionen abzielen, negative Folgen haben.
    • Ein gesunder Lebensstil hilft dem Patienten, sich schneller von der Krankheit zu erholen. Es wird vermutet, dass Hepatitis C bei Alkoholikern eine häufige Krankheit ist. Sobald sie jedoch alkoholische Getränke ablehnen, verbessert sich der Zustand erheblich.
    • Stadium der Krankheit, in der Anfangsphase der Therapie führt zu beschleunigten Ergebnissen.
    • Begleiterkrankungen.

    Eine kompetente Therapie erhöht die Heilungschancen, daher sollten Sie sich für ein Beratungsgespräch an einen Arzt wenden, der die Empfehlungen empfiehlt.

    Richtige Behandlung

    Menschen, die zum Arzt gehen, erhalten Empfehlungen, wie sie ihren Lebensstil, den Behandlungsverlauf und die Art der Medikamente anpassen können. Der Patient wird stationär behandelt, heilt die Krankheit jedoch zu Hause. Bei der Auswahl eines Krankenhauses liegt der Patient zwei oder drei Wochen im Krankenhaus und geht dann zur häuslichen Behandlung. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt sechs Monate. Dieser Parameter hängt von der Wiederherstellungsdynamik ab. Die Behandlung basiert auf der Verwendung von Medikamenten mit Interferon und Ribavirin. Zur Unterstützung des Körpers werden zusätzlich komplexe Vitamine und Medikamente verschrieben, die das Immunsystem modulieren sollen.

    Was passiert, wenn Sie Hepatitis C nicht behandeln?

    Viele Menschen haben wahrscheinlich von dem "süßen Mörder" gehört. Die Menschen nennen also eine der schwersten Lebererkrankungen - Hepatitis C. Ihre Gefahr liegt im asymptomatischen Verlauf, oft lernt eine Person erst in späteren Stadien von der Krankheit, was wiederum die Behandlung erheblich erschwert.

    Kann ich die Krankheit nicht heilen?

    Die Dauer der Behandlung der Krankheit variiert je nach Stadium, dem Auftreten von Begleiterkrankungen und dem allgemeinen Gesundheitszustand. In der Regel liegt sie jedoch zwischen 6 und 24 Monaten. Gleichzeitig sind die Kosten für alle notwendigen Arzneimittel recht hoch und das Erreichen einer dauerhaften virologischen Reaktion wird nicht in allen Fällen erreicht. Häufig lehnen Patienten, die die Schwierigkeiten kennen, mit denen sie bei der Behandlung von Hepatitis C konfrontiert sind, die Therapie ab.

    Aber was passiert, wenn Sie nicht Hepatitis C behandeln? Hepatologen sagen, dass dies früher oder später zur Entwicklung einer chronischen Form der Krankheit und dann zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen wird. Wann genau dies geschehen wird - in einem Jahr oder in einigen Jahrzehnten - kann man nicht mit Sicherheit sagen.

    Lebensqualität bei Hepatitis C ohne Behandlung

    Die Inkubationszeit des Hepatitis-C-Virus kann 50 bis 140 Tage dauern, während die Symptome der Krankheit möglicherweise nicht auftreten und die infizierte Person sich ganz normal fühlt. Auch nach Bestätigung der Diagnose kann das Wohlbefinden des Patienten noch gut sein. Dies ist einer der Gründe, warum Patienten die Behandlung ablehnen. Daher überrascht es nicht, dass sich viele Menschen für die Frage interessieren, ob es möglich ist, mit Hepatitis C ohne Behandlung zu leben. Die Hauptgefahr der Erkrankung besteht in der Bildung von Narben im Lebergewebe, die zu irreversiblen Veränderungen der Organstruktur führen. Das Virus ist keine direkte Todesursache, es verursacht nur pathologische Prozesse in der Leber, durch die seine Funktionalität beeinträchtigt wird. Nach der Infektion hängt die Lebenserwartung mit Hepatitis C ohne Behandlung direkt von mehreren wichtigen Faktoren ab:

    • Dauer der Infektion;
    • Alter des Patienten;
    • Immunität und das Vorliegen von Begleiterkrankungen;
    • gesunden Lebensstil.

    Eine Person, die an einer viralen Lebererkrankung leidet, muss ihre Gewohnheiten grundlegend ändern, bestimmte Regeln einhalten und regelmäßig Tests durchführen, aber im Allgemeinen kann die Lebensqualität auf einem recht guten Niveau bleiben.

    Wie gefährlich ist die Krankheit, wenn sie nicht behandelt wird?

    Natürlich empfiehlt jeder Hepatologe dringend, dass sich der Patient einer vollständigen Therapie unterzieht, die in den meisten Fällen eine vollständige Heilung und dann eine langfristige Remission erreichen kann. Gleichzeitig ist es im Falle einer Ablehnung der Behandlung ziemlich schwierig, langfristige Prognosen abzugeben.

    Bei der Beantwortung der Frage nach der Gefahr einer Hepatitis C ist zunächst die hohe Wahrscheinlichkeit einer Leberzirrhose zu beachten. Laut amtlichen Statistiken kann eine solche Komplikation bei Fehlen einer angemessenen Behandlung 25 bis 30 Jahre nach der Infektion auftreten. In einigen Fällen kann die Zeit jedoch variieren. Das Fortschreiten der Leberzirrhose führt anschließend zu Leberversagen, schweren Blutungen, schlechter Blutgerinnung und Enzephalopathie.

    Eine weitere schwere Komplikation ist Leberkrebs. Das Entwicklungsrisiko beträgt 5% und steigt mit dem Alter allmählich an. Darüber hinaus verschlechtert die Therapieverweigerung den Allgemeinzustand des Immunsystems, was zum Auftreten anderer Krankheiten führen kann. Hepatitis C verursacht auch Steatose, d. H. Die Ansammlung von Fett in den Leberzellen und Fibrose, was zu Narben im Gewebe des Organs führt.

    Daher ist Hepatitis C in Ermangelung einer angemessenen Behandlung für das Leben des Patienten gefährlich. Gleichzeitig erlaubt die Verwendung moderner, direkt wirkender antiviraler Medikamente zur Therapie die Heilung der Krankheit in fast 100% der Fälle.

    Chronische Hepatitis C aufgrund fehlender Behandlung

    Wenn die antivirale Therapie nicht rechtzeitig begonnen wird, wird die akute Hepatitis C in 55-85% der Fälle chronisch, wodurch die Leberzellen im Laufe der Jahre allmählich zerstört werden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von extrahepatischen Manifestationen der Krankheit, die durch Autoimmunprozesse verursacht werden. Nach und nach "gewöhnen" sich die Leberzellen an das Virus und beginnen, mit den Geweben des eigenen Körpers zu kämpfen.

    Zu den hauptsächlichen extrahepatischen Manifestationen der Krankheit gehört es, die Glomerulonephritis oder die Niederlage der Tubuli der Nieren, die Kryoglobulinämie, die Hautporphyrie und andere Krankheiten hervorzuheben. Chronische Hepatitis C kann Jahre anhalten, während sich die Symptome der Krankheit praktisch nicht manifestieren können. Die Krankheit schreitet langsam voran, jedoch sind nach einigen Jahren schwerwiegende Folgen möglich. Ärzte empfehlen daher, die Therapie trotzdem nicht abzulehnen und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen.

    Was passiert, wenn Sie Hepatitis C nicht behandeln?

    Hepatitis C ist heute eine ziemlich häufige Erkrankung. Diese Krankheit befällt das lebenswichtige Organ und führt vollständig zum Tod. Wenn Sie nicht für einen schnellen Tod sind, das heißt, Sie möchten Ihren Körper nicht bis zur Endphase bringen, dann wird dieser Artikel für Sie nützlich sein.

    Die meisten Menschen mit Kopfschmerzen und Übelkeit können den Arzt nur einmal um Hilfe bitten, aber wenn dies erneut geschieht, wissen wir bereits, wie sie damit umgehen sollen. Jetzt werden nur noch Ärzte benötigt. Wenn die Krankheit bereits vernachlässigt ist und wir nicht selbst heilen können. In der Tat sollten Sie für jedes Problem einen Arzt aufsuchen, da es solche Krankheiten gibt, die sich tatsächlich nicht manifestieren, aber als Folge stirbt eine Person, eine solche Krankheit kann als Hepatitis C bezeichnet werden.

    Wie oft besuchen Sie einen Arzt?

    Fragen Sie sich, wie oft Sie zum Arzt gehen? Einmal im Jahr Seltener Hier haben Sie die Antwort auf alle Probleme. Die Menschen werden so oft aufhören, krank zu sein, wenn sie rechtzeitig zum Arzt gehen. Dies ist ihre Zuständigkeit, und es ist in Ihrem Interesse, sich um Ihre Gesundheit zu kümmern, ohne sie in einen erschreckenden Zustand zu bringen. Bei Hepatitis C gibt es keine besonderen Symptome, Schmerzen in den Gelenken, Schwindel und Schwäche - dies sind keine Anzeichen einer Hepatitis. Manchmal kann eine Überlastung zu solchen Symptomen führen. Sie sind sogar der Meinung, dass Sie sich nach mehrstündiger Arbeit ohne Ruhe nicht wohl fühlen, sondern sich von der Arbeit erholen Abends kommen sie alle mit dem besten Gefühl nach Hause. Wenn Sie jedoch oft müde werden, auch wenn Sie nichts tun, sollten Sie darüber nachdenken, ob Ihrem Körper Vitamine fehlen oder Ihre Leber von einem furchtbaren Virus verschlungen wird.

    Gibt es einen Impfstoff?

    Die Impfung gegen Hepatitis ist seit langem bekannt und hat viele Wissenschaftler, Chemiker und Biologen gequält. Pharmazeutische Unternehmen auf der ganzen Welt suchen nach einem Instrument, das als Impfung vor Hepatitis schützen kann, aber im Moment sind es nur Suchvorgänge und Experimente. Trotz der negativen Folgen der Impfung wurden die Medikamente jedoch positiv bewertet.

    Die Einnahme von Sofosbuvir-Medikamenten hat vielen infizierten Menschen geholfen, besser zu werden, und 60% der mit akuter Hepatitis infizierten Personen, die bereits mit der Behandlung begonnen haben, wurden rechtzeitig geheilt. Es ist ein ziemlich gutes Medikament, das eine Person für eine bestimmte Zeit ohne komplizierte Nebenwirkungen heilen kann.

    Soll ich die Krankheit verlassen?

    Lohnt es sich zu sterben, oder lohnt es sich praktisch um Ihr Leben zu kämpfen, wie in Shakespeares Schauspiel „Sein oder Nichtsein“. Wenn Ihr Leben Ihnen lieb ist, lohnt es sich, bis zum Ende zu kämpfen, auch wenn Sie sich im letzten Stadium der Hepatitis befinden, müssen Sie immer noch an eine Heilung glauben, nur damit Sie wirklich besser werden können. Wenn Sie es nicht behandeln und sich nicht damit abfinden, können Sie Leberzirrhose, Krebs und Tod erwarten.

    Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

    Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

    Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

    Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

    Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

    Wie wird Hepatitis C übertragen?

    Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

    Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

    In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

    Am schwierigsten das Virus zu tragen:

    • Alkoholabhängige.
    • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
    • HIV-infizierte Personen.
    • ältere Menschen und Kinder.

    Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

    Symptome einer Hepatitis C

    In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

    Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

    Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

    Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

    Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

    Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

    Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

    Chronische Hepatitis

    Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

    Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

    Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

    Formulare

    Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

    Für die Dauer des Flusses.

    1. Akut (bis zu 3 Monate).
    2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
    3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
    1. Erholung.
    2. Chronische Hepatitis C.
    3. Leberzirrhose.
    4. Hepatozelluläres Karzinom.

    Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

    Stufen

    Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

    1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
    2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
    3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

    Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

    Virus-Genotypen

    Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

    In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

    Diagnose der Hepatitis

    Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

    PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

    Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

    Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

    Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

    Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

    Hepatitis-C-Behandlung

    Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

    1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
    2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

    Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

    Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

    Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

    Neu bei der Behandlung von Hepatitis

    Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

    Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

    Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

    Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

    Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

    Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

    Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

    Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

    Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

    Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

    • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
    • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
    • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
    • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
    • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

    Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

    Lebenserwartung für Hepatitis C

    Trotz der Tatsache, dass Hepatitis C nicht durch Tröpfchen in der Luft durch Handshakes und Küsse übertragen wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Virusinfektion bei einer gewöhnlichen Person befindet, ziemlich hoch. Und für einen Patienten, der plötzlich von der Krankheit erfahren hat, ist es wichtig zu wissen, wie lange er von Hepatitis lebt.

    Ratschläge von Hepatologen

    2012 kam es zu einem Durchbruch bei der Behandlung von Hepatitis C. Es wurden neue direkt wirkende antivirale Medikamente entwickelt, die Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 97% vollständig von der Krankheit befreien. Von nun an wird Hepatitis C in der medizinischen Gemeinschaft offiziell als vollständig behandelbare Krankheit angesehen. In der Russischen Föderation und den GUS-Staaten werden die Drogen durch Sofosbuvir, Daclatasvir und Ledipasvir vertreten. Im Moment gibt es viele Fälschungen auf dem Markt. Arzneimittel von guter Qualität können nur von zugelassenen Unternehmen und einschlägigen Unterlagen erworben werden.
    Besuchen Sie die Website des offiziellen Anbieters >>

    Formen und Stadien der Krankheit

    Diese gefährliche Krankheit kann durch Blut übertragen werden. Personen der folgenden Kategorien sind dem Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus ausgesetzt:

    • Patienten in Zahnkliniken;
    • Besucher zu Nagelstudios;
    • Kunden von Tätowierstuben;
    • medizinisches Fachpersonal;
    • Spender;
    • antisoziale Mitglieder der Gesellschaft.

    Alle Werkzeuge, die in Kliniken, Friseuren und Schönheitssalons ohne ordnungsgemäße Sterilisation allgemein verwendet werden, sind potenziell gefährlich, da das Virus möglicherweise übertragen wird.

    Je nach Dauer des Virus im menschlichen Körper wird Hepatitis C in zwei Formen unterteilt:

    • 1. Formular Es wird diagnostiziert, wenn das Virus vor der Diagnose nicht länger als 6 Monate infiziert ist. Während dieser Zeit vermehrt sich das Virus und infiziert die Leberzellen.
    • 2. Formular Es gilt als chronisch, es kann ab dem Zeitpunkt der Infektion 6 Monate oder länger dauern. In diesem Fall sind Sie möglicherweise über einen ausreichend langen Zeitraum nicht über das Vorhandensein der Krankheit informiert, da nicht alle Menschen ihre Symptome sofort manifestieren.

    Eine weitere Möglichkeit für den Körper, auf eine Infektion mit einem Virus zu reagieren, ist der Trägerzustand. Bei voller Übereinstimmung mit den Ergebnissen biochemischer Forschungsstandards und dem Fehlen von Anzeichen der Krankheit im Blut einer Person enthält die RNA des Hepatitis-Virus. Die Krankheit kann sich in diesem Fall möglicherweise lange Zeit nicht manifestieren oder tritt überhaupt nicht auf.

    Der asymptomatische Krankheitsverlauf im Anfangsstadium trägt dazu bei, dass sich eine Person für gesund hält und daher keine Umfragen durchführt.

    Mittlerweile ist die antivirale Therapie in einem frühen Stadium besonders effektiv und verhindert den Übergang der Krankheit in die chronische Form. Ihre Dauer hängt vom Zustand des Patienten ab.

    Der Schweregrad der Erkrankung hängt vom Genotyp des Virus ab, der derzeit mit mehreren Subtypen bekannt ist 6.

    Die Stadien der chronischen Hepatitis werden durch die Schwere der Entzündungsprozesse und die Prävalenz der Fibrose bestimmt, die sich im Wachstum des Bindegewebes manifestiert. In späteren Stadien bewirkt die Fibrose eine Gewebennekrose, die die Arbeit dieses wichtigen Organs aus dem Gleichgewicht bringt.

    Das letzte und schwerste Stadium der Erkrankung kann eine Zirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom sein. Die Prognose für eine solche Diagnose ist enttäuschend. In diesem Stadium kann eine Person sterben.

    Die Dauer jeder Stufe wird durch die individuellen Merkmale der Person und die Intensität der Behandlung bestimmt.

    Wie wirkt sich die Krankheit auf das Leben des Patienten aus?

    Im Stadium der Zirrhose wird das Lebergewebe zerstört, wobei sich Knoten und abnorme Läppchen bilden, die die Funktionen der Leber verletzen.

    Kürzlich habe ich einen Artikel gelesen, der über die Verwendung des Wirkstoffkomplexes "SOFOSBUVIR" berichtet DAKLATASVIR "zur Behandlung von Hepatitis C. Mit Hilfe dieses Komplexes können Sie IMMER HEPATITIS C loswerden.

    Ich war es nicht gewohnt, Informationen zu vertrauen, entschied mich aber zu prüfen und zu bestellen. Die Drogen sind nicht billig, aber das Leben ist teurer! Ich empfand keine Nebenwirkungen vom Empfang, ich dachte bereits, dass alles umsonst war, aber einen Monat später bestand ich die Tests und die PCR wurde nicht erkannt, nicht nach einem Monat der Behandlung. Dramatisch verbesserte Stimmung, es gab wieder den Wunsch zu leben und das Leben zu genießen! Ich nahm Medikamente für 3 Monate und als Ergebnis wurde das Virus fertig. Versuchen Sie es und Sie, und wenn jemand interessiert ist, dann den Link zum Artikel unten.

    Eine progressive Zirrhose über mehrere Jahre hinweg führt zu einer Reihe von schwerwiegenden Folgen:

    • Verringerung der Körpergröße durch Unterdrückung seiner Funktionen;
    • hepatisches Koma, das durch Vergiftung des Körpers hervorgerufen wird;
    • Blutungsstörungen;
    • Toxinvergiftung von Gehirnzellen;
    • Aszites

    Mit Hepatitis C können Menschen laut Statistik mehr als 40 Jahre alt werden und im extremen Alter sterben.

    Wie viele Menschen leben werden und wie hoch die Lebensqualität sein wird, hängt weitgehend von der Aktualität der durchgeführten Behandlung ab. Wenn die Behandlung zu einem frühen Zeitpunkt beginnt, kann ein positives Ergebnis vorhergesagt werden, sogar eine vollständige Heilung der Infektion.

    In der ersten Zeit nach der Infektion mit einem Virus beginnt der Körper mit der Abwehr von Antikörpern. Mit einem aktiven Immunsystem können bis zu 30% der Infizierten das Virus überwinden. In der Zukunft verschwinden die Symptome der Krankheit, die Tests normalisieren sich, wir können über Selbstheilung sprechen. Moderne Medikamente sind auch in der Lage, die Entwicklung der Krankheit wirksam zu behandeln und zu verhindern.

    In den meisten Fällen wird die Krankheit ohne adäquate Behandlung immer noch chronisch, was die Lebensqualität verschlechtert. Die Gründe für diese Änderung umfassen eine Reihe von Faktoren, die für das Leben vieler Patienten charakteristisch sind:

    • hoher Alkoholkonsum;
    • häufiger Kontakt mit giftigen Substanzen;
    • anhaltender Stress, der zu einem geschwächten Immunsystem führt;
    • Missbrauch bestimmter Drogen.

    Aber auch in chronischer Form kann Hepatitis wirksam behandelt werden. Für wie viele Jahre werden wir das Leben verlängern, hauptsächlich bestimmt durch unser Handeln.

    Leben infizierte Menschen gut mit Hepatitis?

    Wie lange kann eine Person dem Ansturm der Krankheit standhalten? Die Grundregel - die Krankheit sollte so schnell wie möglich begonnen werden, um zu heilen! Es hängt davon ab, wie viele Jahre der Patient lebt.

    Alle Patienten sollten zusätzlich zur medikamentösen Behandlung eine lebenslange strikte Diät einhalten. Die richtige Ernährung hilft einer Person, den Gesamtzustand des Körpers auf dem richtigen Niveau zu halten, die Entwicklung von Entzündungsprozessen zu verlangsamen und in der üblichen Weise zu leben. Wie und wie oft gegessen wird, sagen Sie dem Ernährungsberater.

    Wenn Sie über die Ernährung von Patienten mit Hepatitis C sprechen, können Sie die wichtigsten Punkte hervorheben:

    • wenig Salz in Lebensmitteln;
    • Einschränkung der Fettaufnahme jeglicher Herkunft;
    • Ausschluss von Alkohol, geräuchertem Fleisch, Innereien, Eigelb.

    Wenn Sie die Diät nicht brechen, einen gesunden Lebensstil führen, kann die Dauer um mehrere Jahre verlängert werden. Wie viele Jahre ein Mensch leben kann, wird individuell festgelegt.

    Die Lebenserwartung des Patienten ist auf viele Faktoren zurückzuführen.

    • durch den Fußboden des Patienten. Es ist erwiesen, dass Frauen wirksamer mit der Krankheit kämpfen und sich häufiger erholen.
    • die Immunität des Patienten und die Dauer seiner Krankheit zum Zeitpunkt des Beginns der Behandlung.
    • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten. Alkohol und Zigaretten sollten vollständig aus dem Leben des Patienten gelöscht werden.
    • Begleiterkrankungen - Diabetes, Übergewicht.

    Wenn Hepatitis C nicht frühzeitig geheilt werden konnte, besteht immer noch die Chance, vollständig und vollständig zu leben, wobei die erforderlichen Regeln strikt eingehalten werden. Der Kampf des Patienten um sein Leben bestimmt, wie viele Jahre er leben wird.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis