Ferritin im Blut - was zu möglichen Abweichungen von der Norm führt

Share Tweet Pin it

Ferritin ist ein Protein, das zur Speicherung von Eisen in einer nicht toxischen und biologisch vorteilhaften Form für den menschlichen Körper dient.

Es ist in allen Körperzellen enthalten, aber seine größte Konzentration fällt auf die Zellen des Gehirns, der Milz und der Leber. Außerdem ist es Teil des Blutes.

Daher können Sie durch die Analyse des Blutserums auf die Konzentration dieses Proteins indirekt die Eisenmenge im Körper bestimmen und pathologische Zustände wie Anämie oder Hämochromatose diagnostizieren.

Wir werden genauer verstehen, was Ferritin in der Blutuntersuchung ist, was die entgegengesetzten Zahlen zu diesem Indikator bedeuten und welche Krankheiten in der Diagnostik gezeigt werden.

Normale Leistung bei Frauen, Männern und Kindern

Um die Konzentration von Ferritin zu bestimmen, müssen Sie die Analyse von venösem Blut sowie in jedem anderen Fall weitergeben.

Das Verfahren erfordert keine besondere Vorbereitung und unterscheidet sich nicht vom üblichen Bluttest.

Die Rate des Serumferritins hängt vom Geschlecht und Alter der Person ab:

  • bei Neugeborenen bis zu einem Jahr - 25–200 µg / l;
  • bei Kindern unter 15 Jahren 30–140 µg / l;
  • bei erwachsenen Männern 20–250 µg / l;
  • bei erwachsenen Frauen 12–120 µg / L.

Ursachen der Veränderung, Werte während der Schwangerschaft

Bei gesunden Männern ändert sich die Konzentration dieses Proteins im Blutserum während des Lebens fast nicht, aber bei Frauen nach den Wechseljahren kann es dramatisch ansteigen.

Die niedrigsten Spiegel dieses Proteins werden bei Frauen während der Schwangerschaft beobachtet. Dies ist kein pathologischer Zustand, wenn die folgenden Indikatoren nicht unterschritten werden:

  • erstes Trimester - 56–90 µg / l;
  • zweites Trimester - 25–74 µg / l;
  • drittes Trimester - 10–15 µg / l.

In einigen Fällen kann sich der Proteingehalt infolge eines längeren Fastens, aufgrund regelmäßiger Transfusionen oder aufgrund der Einnahme bestimmter Arten von Medikamenten (z. B. orale Kontrazeptiva) ändern.

Was bedeutet es, wenn das Niveau erhöht ist?

Eisen ist eine giftige und gefährliche Substanz für den Körper, die mit Körperflüssigkeiten nicht beseitigt werden kann. Der Überschuss dieses Spurenelements sammelt sich im Herzen, in der Leber und in den Gelenken und schädigt sie im Laufe der Zeit.

Krankheiten, für die ein hoher Gehalt besteht

Die Gründe für die Erhöhung des Serumferritins können folgende Krankheiten sein:

  • Erbkrankheiten im Zusammenhang mit einer gestörten Eisenspeicherung;
  • Lebererkrankungen (Hepatitis, alkoholische Zirrhose, obstruktiver Ikterus, Gewebenekrose, Hepatome);
  • Leukämie (myeloblastisch oder lymphoblastisch);
  • Lymphogranulomatose;
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen (rheumatoide Arthritis, Osteomyelitis, Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen);
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Krebserkrankungen;
  • Blutkrankheiten (Polycythämie, Anämie);
  • Verbrennungen;
  • Hyperthyreose;
  • Legionärskrankheit.

Erhöhte Zahlen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die mit Hämochromatose einhergehen, betreffen meistens Männer. Bei Frauen besteht das Risiko einer Herzerkrankung infolge einer Hämochromatose nur in den Wechseljahren. Und das ist verständlich: Während der Menstruation wird dem weiblichen Körper überschüssiges Eisen entzogen.

Wenn die Hämochromatose nicht beseitigt wird, kann dieser Zustand zu Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems führen: koronare Herzkrankheit, Arrhythmie, Herzversagen, Herzinfarkt und sogar plötzlicher Herzstillstand.

Aufgrund eines erhöhten Ferritinspiegels kann sich eine Herzhämochromatose entwickeln - eine Erkrankung, bei der der Herzmuskel eine charakteristische rostbraune Farbe bekommt, dicker wird und an Größe zunimmt.

Gleichzeitig kommt es zur Kardiosklerose - der Vermehrung von Fasergewebe. Anschließend wird die kontraktile Funktion des Myokards aufgrund atrophischer oder dystrophischer Veränderungen der Muskelfasern reduziert.

Nach dem Nachweis erhöhter Ferritinkonzentrationen schreibt der Arzt normalerweise folgende Tests vor:

  • zur Bestimmung der gesamten Eisenbindungsfähigkeit des Serums;
  • Gentest auf Hämochromatose;
  • EKG- und Holter-Studie des Herzens.

Wenn ein Risiko für eine koronare Herzkrankheit besteht, zeigt die Analyse einen Anstieg der ESR- und Leukozytenwerte. Andere charakteristische Änderungen werden spürbar sein:

  • eine Erhöhung der Serumeisenmenge auf 54–72 μmol / l;
  • reduzierte Gesamt-Eisenbindungskapazität im Serum;
  • niedriger Gehalt an Transferrin;
  • Hyperglykämie;
  • Dysproteinämie;
  • Erhöhung der Transferrinsättigung mit Eisen auf 60–90%.

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist es notwendig, den Eisengehalt im Körper unter Kontrolle zu halten. Der Arzt wird die geeignete Therapie vorschreiben, um die Konzentration von Ferritin im Bereich von 70-80 µg / l zu halten.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können sowohl eine Folge als auch eine Ursache für einen erhöhten Eisengehalt im Körper sein. Bei Patienten mit Durchblutungsstörungen, die mit Herzinfarkten und Schlaganfällen einhergehen, kommt es beispielsweise zu einem starken Anstieg des Serumferritins.

Weitere Informationen zur Hämochromatose finden Sie im Video:

Wenn die Menge gesenkt wird

Eisenmangelanämie ist eine der häufigen Erkrankungen, die mit einer Abnahme des Ferritins einhergeht. Der Eisenmangel führt in diesem Fall dazu, dass Hämoglobin - der wichtigste Bestandteil der roten Blutkörperchen, der Sauerstoff im ganzen Körper transportiert - nicht in ausreichender Menge produziert wird.

Warum kommt es zu einer Abnahme?

Die häufigsten Ursachen für eine Abnahme der Serumkonzentration dieses Proteins sind:

  • Eisenmangelanämie;
  • Zöliakie
  • hämolytische Anämie und intravaskuläre Hämolyse;
  • Malabsorptionssyndrom - Verletzung der Resorption von Spurenelementen im Darm;
  • schwerer Nierenschaden (Nephrotisches Syndrom).

Was ist gefährlich, wenn Ferritin unter dem Normalwert liegt? Tatsache ist, dass im Eisenmangelzustand die Produktion von Hämoglobin, dem hauptsächlichen Sauerstoffträger, abnimmt. Folglich erhalten alle Gewebe des Körpers keine ausreichende Ernährung, sie leiden an Sauerstoffmangel. Dies spiegelt sich insbesondere im Gehirn und im Herz-Kreislauf-System wider.

Erfahren Sie mehr über Anämie aus dem Video:

Zusammenhang zwischen niedriger Konzentration und Kardiopathologie

Eisenmangel und infolgedessen Anämie können durch Herzversagen verursacht werden. Zur gleichen Zeit zeigen Analysen zusätzlich zu erniedrigtem Ferritin einen niedrigen Hämoglobingehalt; Bei der Untersuchung der roten Blutkörperchen stellt sich heraus, dass sie im Vergleich zur Normgröße klein sind und weniger mit Hämoglobin gesättigt sind.

Mit dem Fortschreiten der Anämie können niedrige Transferrinsättigungen auftreten. Es gibt auch einen konstanten Unterdruck.

Meistens ist der Mangel an Ferritin jedoch keine Folge, sondern die Ursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Eisenmangel führt zu folgenden Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße:

  • Cardito;
  • vaskuläre Läsion;
  • Stoffwechselstörungen im Myokard;
  • Tachykardie.

Da das Herz nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, arbeitet es in einem ungewöhnlichen Tempo für sich und verschleißt schnell. Aufgrund der konstanten Belastung dehnt es sich hypertrophiert aus. Und dies führt dazu, dass das Myokard eine erhöhte Sauerstoffzufuhr benötigt, die der Körper nicht zur Verfügung stellen kann.

Eine niedrige oder erhöhte Serumferritinkonzentration zeigt an, dass eine Person an Hämochromatose oder Anämie leidet. Diese Zustände wirken sich negativ auf die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße aus und führen zu Herzinsuffizienz, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Was tun mit erhöhten Ferritinwerten?

Ferritin ist eine komplexe Proteinstruktur, deren Funktion darin besteht, biologisch nützliches Eisen im Körper zu erhalten. Das Ferritin-Molekül ist in der Lage, bis zu 4500 Eisenatome anzureichern und unlösliches toxisches Eisen in eine lösliche, nicht toxische Form umzuwandeln. Außerdem transportiert das Protein Eisen in Darm und Plazenta (von der Mutter zum Fötus).

Ferritin wird in verschiedenen Organen synthetisiert: Leber, Milz, Knochenmark, Lunge, Nieren, Schilddrüse und kommt in allen zellulären und flüssigen Formen sowohl des menschlichen Körpers als auch von Vertretern der Tier- und Pflanzenwelt vor.

Die Norm in der Analyse

Ferritin ist der Hauptindikator für Eisenspeicher in den Zellen.

Der Proteingehalt im Blut im Normalbereich hängt vom Alter und Geschlecht der Person ab:

  • Neugeborenes: 25 - 200 mcg / l;
  • in 2 Monaten: 200 - 600 mcg / l;
  • von 2 bis 5 Monaten: 50–200 µg / l;
  • von 6 Monaten bis 15 Jahren: 7 - 140 µg / l;
  • Männer: 20 bis 300 μg / l;
  • Frauen: 10 - 120 mcg / l.
Der Ferritingehalt wird durch Untersuchen von aus einer Vene entnommenem Blut bestimmt.

Vor dem Eingriff nicht essen, nicht rauchen, körperliche Anstrengung und emotionalen Schock beseitigen.

Es ist wichtig! Nehmen Sie das Medikament bei der Behandlung mit eisenhaltigen Medikamenten nicht innerhalb von 72 Stunden vor der Blutentnahme ein.

Indikationen für die Analyse sind:

  • Abnormalitäten im Gesamtblutbild, die mit der Anzahl der roten Blutkörperchen oder dem Hämoglobinspiegel zusammenhängen;
  • Mangelsymptome (Schwäche, Schwindel, Übelkeit in den Mundwinkeln) oder Übermaß (Müdigkeit, Schmerzen im Unterleib, Gelenke, Fehlfunktionen des Herzens) von Eisen im Körper;
  • Diagnostik der Anämie bei infektiösen, rheumatischen und neoplastischen Erkrankungen;
  • Patienten mit einem Eisenmangelrisiko: schwangere Frauen, kleine Kinder, Blutspender.

Die Verzerrungsanalyse kann aus folgenden Gründen auftreten:

In den Kommentaren können Sie Ihre Fragen direkt an den Mitarbeiter des Hämatologen richten. Wir werden antworten. Frage stellen >>

  • als Ergebnis des Fastens
  • Alkohol nehmen
  • hormonelle Verhütungsmittel,
  • mit Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen),
  • während der Verwendung von Radiopharmaka,
  • aufgrund erhöhter körperlicher Aktivität.

Unterschiede in der Aussage von Ferrimitin bei Frauen und Männern aufgrund von Menstruationsperioden bei Frauen, was zu einer bestimmten Eisenmenge führt, die aus dem Körper ausgeschieden wird.

Außerdem kann der Proteingehalt aufgrund der Schwangerschaft einer Frau geändert werden: 50% niedriger als normal in einem Zeitraum von 20 Wochen, 70% bis 3 Trimester.

Erhöhte Ferritinspiegel im Blut werden bei Neugeborenen und Kleinkindern aus physiologischen Gründen beobachtet, dann sinkt sie allmählich ab und stabilisiert sich schließlich im Alter von 25 Jahren.

Wichtige Fakten zu Eisen im Körper

Reduziertes Niveau

Reduziertes Ferritin in der Analyse bedeutet unzureichendes Eisen in den Zellen.

Ursachen:

  • bei Anämie, Eisenmangel oder Hämolytikum;
  • ungenügende Aufnahme von Spurenelementen im Körper, Verhungern;
  • die Entwicklung von Zöliakie (Schädigung der Dünndarmschleimhaut);
  • wegen chronischem Nierenversagen;
  • Schwangerschaftszeit;
Es ist wichtig! Eine Kontrolle des Gehalts an eisenhaltigem Protein in einer schwangeren Frau ist notwendig, um die Entwicklung einer fötalen Hypoxie zu verhindern.

Anzeichen: blasse Haut, Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen, Atemnot, Brustschmerzen.

Die Gefahren von Eisenmangel werden in diesem Video beschrieben.

Erhöhte Ebene

Ein erhöhter Ferritinwert bedeutet einen Eisenüberschuss im Körper.

Solche Ergebnisse werden beobachtet:

  • Reaktion auf den Entzündungsprozess bei einer Lungeninfektion, Osteomyelitis, Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Verbrennungen;
  • infolge einer Leberpathologie (Zirrhose, Hepatitis);
  • ist ein Marker für Krebs (Brustkrebs, Leukämie, Lymphogranulomatose, Tumore);
  • Herzinfarkt;
  • Hämochromatose (erhöhte Anhäufung von Eisen in Geweben und Organen, hat einen erblichen Faktor);
  • während der Chemotherapie.

Symptome: Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Bauch, Gewichtsverlust, verminderte Libido (Verlangen), Herzversagen.

Was ist gefährlich Eisenüberschuss

Zusätzliche Analysen

Um den erhöhten Gehalt an eisenhaltigem Protein zu bestätigen, werden zusätzliche Untersuchungsmethoden verwendet: ein Test zur Bestimmung von Eisen und der gesamten Eisenbindungskapazität von Serum (OZHSS).

Wir geben Ihnen eine Tabelle der Änderungen bei den Indikatoren für Tests auf Eisen bei verschiedenen Krankheiten:

Ferritin ist erhöht

Ferritin ist ein Eisenkomplex, der in einem wässrigen Medium durch Apoferritin gelöst wird. Die Reserven dieses Komplexes befinden sich in den Zellstrukturen der Leber, der Milz und der Retikulozyten. In einem kleinen Volumen ist der Komplex im Plasma vorhanden, in dem er als Eisentransporter zwischen den Zellstrukturen der Leber fungiert. Ferritin ist der wichtigste humane Proteinkomplex, der für die Ablagerung von Eisenspeichern verantwortlich ist. In Ferritin und Hämosiderin fallen bis zu 20% der gesamten im Körper vorhandenen Eisenmenge an. Im Plasma ist Ferritin in einem kleinen Volumen enthalten. Diese Menge kennzeichnet die im Körper enthaltene Eisenmenge (wissen Sie übrigens über die Hämoglobinrate bei Männern im Körper?)

Dieser niedrige Indikator ist das Hauptzeichen für einen Rückgang der Eisenreserven. Die Bestimmung der Menge dieses Proteins in der Praxis ermöglicht es, die Diagnose von Störungen, die mit Stoffwechselprozessen verbunden sind, die Eisen in seiner Zusammensetzung enthalten, qualitativ zu verbessern. Die Definition des Serumferritinproteinkomplexes wird verwendet, um das quantitative Volumen der Eisenspeicher zu diagnostizieren, verschiedene Arten von Anämie zu diagnostizieren und die mit der Entstehung und Entwicklung von Tumoren verbundenen Prozesse zu steuern.

Ferritin erhöht: Prüfung

Die Definition von Ferritin kann sowohl falsch-positive als auch falsch-negative Indikatoren ergeben, wenn Analysen bei Entzündungen und Tumorprozessen durchgeführt werden, um pathologische Veränderungen in der Zellstruktur der Leber festzustellen. Bei einigen Patienten, die an einer Erkrankung leiden, die an Hämodialyse leidet, wird während der Akkumulation von Eisen, das sich in RES-Zellen befindet, ein leicht erhöhter Spiegel des Eisen-Protein-Komplexes beobachtet. Gleichzeitig mangelt es im Gehirn an Eisenkonzentrationen.

Ein Anstieg der Menge des Eisen-Protein-Komplexes manifestiert sich in den überschätzten Eisenmengen, die im Verlauf der Hämochromatose und einigen Funktionsstörungen der Leberstrukturen beobachtet werden. Darüber hinaus wird ein Anstieg der Ferritinmenge während infusions- entzündlicher Prozesse wie Infektionen der Lunge, Arthritis, Lupus sowie bei akuten und chronischen Erkrankungen festgestellt was zu einer Schädigung der Zellstruktur der Leber führt.

Die Verringerung der Ferritinmenge ist definiert als Manifestation der Entwicklung eines Eisenmangels oder einer hämolytischen Anämie mit intravaskulärer Hämolyse. Die Bestimmung der Menge des Eisen-Protein-Komplexes bei der Diagnose von Krebs beruht auf dem Auftreten von Störungen, die durch den Vorgang der Eisenablagerung in Organen mit onkologischen Tumoren verursacht werden. Die Verletzung der Ablagerungsprozesse von Eisen führt zu einem Anstieg des Eisen-Protein-Komplexes im Blut.

Die Indikationen für die Analyse der Ferritinmenge können der Verdacht auf eine Chromose, die Diagnose von Anämieformen, die Bestimmung von Tumorprozessen, die Diagnose und den Nachweis von chronisch infektiös-entzündlichen Erkrankungen sein.

Wenn die Menge an Ferritin steigt? Ferritin ist in der Gegenwart von überschüssigem Eisen, Pathologien in der Zellstruktur der Leber, erhöht, darunter alkoholische Hepatitis, Leukämie, akute und chronische Erkrankungen mit infektiös-entzündlicher Natur, Brustkrebs, wenn bestimmte orale Kontrazeptiva angewendet werden. Ferritin wird beim Nachweis von Eisenmangelanämie, Zöliakie, reduziert.

Was beeinflusst die Ergebnisse der Analyse? Ferritin erhöht in der Analyse der Konzentration von Ferritin im Blut sind Fasten, die Anwesenheit von Alkohol im Körper, die Verwendung von oralen Kontrazeptiva. Die Verwendung von eisenhaltigen Medikamenten, die Hämolyse, die Verwendung bei der Behandlung von Radiomedikationen, das Auftreten von jüngsten Auswirkungen auf den Körper erhöhte die körperliche Belastung.

Es ist erwähnenswert, dass die Menge des Zeoloproteinkomplexes normal sein kann, wenn der Eisenmangel auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses zurückzuführen ist. In einer solchen Situation wird ein Ferritin-Assay mit Transferritin zum Nachweis von Eisenmangel eingesetzt.

Ferritin erhöht - Ursachen und Behandlung

Ein Zustand, bei dem Ferritin erhöht ist, wird als Hyperferritinämie bezeichnet und ist auf physiologische Merkmale, schwerwiegende Gesundheitsprobleme sowie andere Ursachen zurückzuführen. Genau feststellen, was los ist, kann nur ein Arzt.

Was ist Ferritin?

Ferritin ist eine komplexe Proteinstruktur, deren Hauptaufgabe die Ablagerung (Ablagerung) von Eisen (eisen) ist, die sicher und nicht toxisch ist.

Darüber hinaus versorgt es Organe und Gewebe mit Sauerstoff, beteiligt sich an der Hämoglobinsynthese und trägt bei schwangeren Frauen zur Übertragung von Eisen von der Mutter auf den Fötus durch die Plazenta bei. Eine signifikante Erhöhung oder Abnahme des Ferritinspiegels im Körper aus nicht physiologischen Gründen bedeutet gesundheitliche Probleme.

Lesen Sie mehr über Ferritin in dem Artikel.

Normen bei Kindern und Erwachsenen

Der Ferritingehalt im Blut wird in Einheiten von & mgr; g / l oder ng / ml ausgedrückt. Ihre Rate hängt weitgehend von Alter und Geschlecht ab.

Normen bei Kindern und Erwachsenen: Tabelle

Wie Sie sehen, sind die Normen bei Frauen niedriger als bei Männern. Dies liegt an den Merkmalen der Physiologie. Beispielsweise verlieren sie während des aktiven Fortpflanzungsalters jeden Monat eine bestimmte Blutmenge, was Eisen (Ferritin) bedeutet.

Während der Schwangerschaft sollte der weibliche Körper mindestens zwei Personen mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen essentiellen Elementen versorgen. Dies erklärt die Tatsache, dass während der gebärfähigen Zeit die Rate des eisensparenden Proteins bei Frauen mit zunehmender Frist abnimmt.

Veränderungen des Ferritinspiegels während der Schwangerschaft: Tabelle

Bei Kleinkindern werden aufgrund physiologischer Ursachen hohe Blutspiegel beobachtet. Im Laufe des Lebens sinken sie und das Niveau wird schließlich auf 25 Jahre festgelegt.

Damit das Kind keine Probleme mit dem Ferritinspiegel hat, ist es wichtig, dass es es in der vorgeburtlichen Entwicklung in ausreichender Menge erhält. Deshalb werden Frauen während der Schwangerschaft Laborblutuntersuchungen verschrieben und überwachen sorgfältig ihre Leistung.

Was ist die Gefahr eines solchen Staates?

Erhöhte Konzentrationen an eisenhaltigem Protein führen zu Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Herzens und der Leber. Überschüssiges Ferritin beeinflusst den Verlauf potenziell gefährlicher Prozesse. Es trägt zum intensiven Wachstum von Blutgefäßen bei, was für die Regeneration des Gewebes gut ist, aber für Tumore extrem schlecht ist, da sie gleichzeitig mit dem Wachstum des Gefäßepithels zunehmen. In Gegenwart von Tumoren muss Ferritin an der unteren Normgrenze gehalten werden.

Überschüssiges Eisen verschlimmert alle bestehenden Krankheiten und verursacht andere Störungen. Serum-Hyperferritinämie kann die Entwicklung von Kardiosklerose bedeuten. Die Struktur des Herzmuskels wird dichter und weniger elastisch. Im Laufe der Zeit führt dies dazu, dass seine Arbeit gestört wird. Kein Wunder, es wird vermutet, dass hohes Ferritin immer ein vorzeitiges Alter bedeutet.

Erhöhtes Ferritin im Blut: mögliche Ursachen

Warum steigen die Indikatoren? Hyperferritinämie wird durch folgende Pathologien und Zustände verursacht:

  • Hämochromatose. Der Körper erhält aus der Nahrung einen Überschuss an Eisen, das sich in verschiedenen Organen und Geweben ablagert und diese beschädigt.
  • wiederholte Bluttransfusionen;
  • intramuskuläre und orale Verabreichung von Eisenpräparaten;
  • Erkrankungen der Autoimmunität;
  • Infektiöse Entzündung. Es ist bemerkenswert, dass in diesem Fall ein Überschuss an Ferritin in der akuten Phase den Eisenmangel "maskieren" kann;
  • akute und chronische Leberfunktionsstörung;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Anämie, verursacht durch die Zerstörung der roten Blutkörperchen;
  • Hyperthyreose;
  • Krebspathologie des Knochenmarks, der Brust, Morbus Hodgkin.

Was können andere Faktoren beeinflussen?

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Überbewertung von Ferritin in den Analyseergebnissen auf Folgendes zurückzuführen sein kann:

  • Fasten
  • der jüngste Alkoholkonsum;
  • Einnahme von Östrogen-haltigen Medikamenten (dies gilt auch für Antibabypillen);
  • Verbrauch von Nahrungsergänzungsmitteln, die Eisen enthalten;
  • Hämolyse;
  • intensive körperliche Anstrengung.

In solchen Fällen wird ein falsch positives Ergebnis notiert und es wird vorgeschlagen, den Test nach einiger Zeit erneut einzureichen.

Was sagt der Anstieg in Kombination mit anderen Indikatoren aus?

Von besonderem diagnostischem Wert ist ein hoher Ferritinwert in Kombination mit anderen Blutparametern.

Ferritin ist bei niedrigem Hämoglobin erhöht.

Ein Überschuss an eisenerhaltendem Protein vor dem Hintergrund einer Abnahme des Hämoglobins tritt bei denen auf, die;

  • verhungert lange oder hält an Monodiät fest;
  • verbraucht Alkohol;
  • leidet an Gesundheitsstörungen, bei denen die Zerstörung roter Blutkörperchen;
  • beschäftigt sich mit Sport oder körperlicher Arbeit;
  • Einnahme von Verhütungsmitteln

In der Regel werden bei Abweichungen wie niedrigem Hämoglobin und erhöhtem Ferritin zusätzliche Diagnosen vorgeschrieben, die manchmal Folgendes aufzeigen:

  • Knochenmarkkrebs;
  • der Prozess der Metastasierung;
  • intensiver Abbau von roten Blutkörperchen.

Ferritin nahm zu, Eisen nahm ab oder normal

Hyperferritinämie vor dem Hintergrund einer Eisenabnahme ist möglich bei:

  • Onkopathologie der Eierstöcke, Lunge, Rektum;
  • infektiöse und nicht infektiöse ätiologische Entzündungen;
  • Thyrotoxikose, die pathologisch hohe Konzentrationen an Thyroxin und Triiodthyronin verursacht;
  • HIV, da diese Krankheit unter dem Immunsystem leidet.

Um den Grund für die Erhöhung des Ferritinspiegels im Blut mit unzureichendem Serumeisen herauszufinden, schreibt der Arzt einen zusätzlichen allgemeinen Bluttest, Tests auf Transferrin und C-reaktives Protein sowie eine Hardwarediagnostik (CT und Röntgen) vor.

Serum Eisen und Ferritin erhöht

Die Kombination eines hohen Ferritingehaltes mit einem hohen Eisengehalt im Blut kann eines der Anzeichen sein:

  • Hämochromatose, eine erbliche Pathologie, die mit einem gestörten Eisenstoffwechsel im Körper einhergeht, wird in übermäßigen Mengen aus dem Gastrointestinaltrakt resorbiert und in großen Mengen in Organen und Geweben abgelagert;
  • hämolytische Anämie - eine Krankheit, bei der die Lebenserwartung roter Blutkörperchen aufgrund ihrer Zerstörung verringert wird, die aktiver als die Bildung neuer stattfindet;
  • sideroblastische Anämie, deren Ursache den Prozess der Eisenverwendung verletzt.

Bei der Diagnosestellung werden auch andere Blutparameter berücksichtigt und zusätzliche diagnostische Maßnahmen zur Klärung zugeordnet.

Behandlung

Aufgrund der Tatsache, dass es viele mögliche Gründe für die Erhöhung des Ferritins gibt, ist es notwendig, den Ursprung des Phänomens herauszufinden und Maßnahmen zu deren Beseitigung zu ergreifen: Nur in diesem Fall ist die Menge an Eisen-Sparprotein normalisiert.

Traditionell

Bei einem Ferritinüberschuss aufgrund einer Pathologie ist es notwendig, sich auf die Behandlung zu konzentrieren. Mit einer wirksamen Therapie sinkt der Spiegel dieses Proteins im Blut, wenn sich der Patient erholt.

Wenn seine hohe Konzentration auf einen Eisenüberschuss im Körper zurückzuführen ist, ist eine spezielle Behandlung erforderlich. Aber zuerst sollten Sie aufhören, Apothekeneisenpräparate zu nehmen, falls dies der Fall ist. Darüber hinaus müssen Sie auf Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind, verzichten, da dies die Eisensekretion erhöht und daher für Menschen mit einem Überschuss an Ferritin gefährlich sein kann. Nicht abzulehnen und Alkohol.

Die Normalisierung des Eisenerhaltungshormons hilft Medikamenten, die die Ausscheidung von Eisen stimulieren:

  • Eisenbindemittel (zum Beispiel Calciumthetacin und Desferal);
  • Zinkhaltige Arzneimittel;
  • Hepatoprotektoren (Ursodex, Essentiale, Thiogamma).

Neben der konservativen Therapie werden wirksame Methoden betrachtet wie:

  • Blutvergießen - einmal wöchentlich bis zu 400 Milliliter Blut;
  • Spende - freiwillige Abgabe einer kleinen Menge Blut und seiner Bestandteile;
  • Transfusionen austauschen - Verfahren zum Entfernen von Blut aus einem Patienten, während es gleichzeitig durch Spenderblut ersetzt wird.

Die Therapie wird unter Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt und ermöglicht die regelmäßige Überprüfung des Ferritinspiegels und anderer Blutparameter, um die Dynamik zu bewerten.

Diät

Das Problem des erhöhten Ferritins ist ein Grund, das Menü zu überprüfen und eine Entscheidung zu treffen, ob Produkte mit einem hohen Kalziumgehalt, z. B. Milch und ihre Derivate, dominieren. Sie beeinträchtigen die Eisenaufnahme. Reisgerichte sind ebenso nützlich wie Tee und Kaffee.

Von der Diät müssen Sie vollständig beseitigen:

  • Äpfel, Hülsenfrüchte, Buchweizen, Trockenfrüchte;
  • Blattgemüse
  • Fleisch und Innereien;
  • Fisch, Garnelen, Muscheln und andere Nahrungsmittel mit hohem Eisengehalt.

Lebensstilempfehlungen

Angesichts der Tatsache, dass Hyperferritinämie ein Symptom für gesundheitliche Beeinträchtigung ist, sollte sich der Lebensstil auf die Lösung dieses Problems konzentrieren, d. H.

  • weitere Forschung durchlaufen, wenn die endgültige Diagnose nicht gestellt ist;
  • ein Rezept von einem Arzt erhalten und genau einhalten;
  • Befolgen Sie die Ernährungsregeln, die zur Normalisierung des Ferritinspiegels im Blut beitragen werden.
  • hör auf Alkohol zu trinken;
  • eine sitzende Lebensweise verhindern;
  • sich einer ärztlichen Untersuchung und einer regelmäßigen ärztlichen Untersuchung unterziehen;
  • Bei Symptomen gesundheitlicher Probleme einen Arzt konsultieren.
  • pünktliche und vollständige Behandlung aller ermittelten Krankheiten;
  • Selbst beseitigen.

Mit Hyperferritinämie zu leben, ohne Maßnahmen zu ergreifen, ist äußerst rücksichtslos. Viele Pathologien, die zu ihrer Ursache wurden, werden in den frühen Stadien erfolgreich beseitigt und können später zu einer Bedrohung für das Leben werden.

Reviews zu Diagnose- und Behandlungsmethoden

Ferritin unter der Wirkung von Interferon steigt notwendigerweise (dies ist das Prinzip der Wirkung). Bis zu 500, sie achten nicht, bis zu 1000 versuchen sie, ihre Diät zu reduzieren, oder sie beginnen, Desferal zu verwenden, nachdem 1000 Ferritin selbst Leberfibrose bildet. Bei Werten über 2000 sollten Autoimmunmanifestationen gesucht und die Therapie abgebrochen werden.

Sovok-59

http://www.hv-info.ru/gepatit-forum/viewtopic.php?t=659

Bei der Erkennung von hohem Ferritin würde ich empfehlen, die Analyse zu wiederholen (um sicherzustellen, dass dies kein Fehler und kein zufälliges Ergebnis ist), aber gleichzeitig Eisen und OZHSS zu wiederholen: wenn das Ferritin hoch ist, aber der Koeffizient. Eisen / OZHSS über 0,45, wird die Untersuchung auf angeborene Hämochromatose (Analyse auf spezifische Mutationen) empfohlen, wenn die Diagnose bestätigt wird - empfohlene Exfusion von Blut, um Eisen aus dem org-ma zu entfernen und die Eisenüberladung zu reduzieren.

Dr.Vad

https://forums.rusmedserv.com/showthread.php?t=234044

Als ich zum ersten Mal Ferritin nahm, waren es 3950, dies ist der höchste Wert. Dann dauerte es alle 3 Monate einmal, und jedes Mal waren es 3500, 3000, 2500 usw. aber allmählich abgenommen. Sie sagen, dass hohes Ferritin Onkologie oder Entzündung aufweist, ich habe weder das eine noch das andere. In diesem Fall liegen Eisen und Transferrin immer unter der Norm, und die prozentuale Sättigung von Transferrin liegt an der unteren Grenze der Norm. Vor kurzem fiel Ferritin so weit wie möglich auf 682, das letzte im Januar 746, während das Hämoglobin die ganze Zeit zwischen 150 und 185 lag. Wie die Dialyse wird Ferritin bis 800 als normal angesehen. Die Ärzte sagen, dass ich so kurkuminisiert bin und solche Ferritinreserven in der Leber gebildet habe, nichts tut und diesen Bestand nicht zu mir zieht.

Shpalych

http://www.dr-denisov.ru/forum/25–6449-1

Über Blutvergießen: 4 Mal durchgesickert (150, 300, 310 und 320 ml). Ferritin fiel von 515 auf 150. Hämoglobin von 183 bis 151. Gesundheitszustand ist normal, nur eine Art von Übel wurde))))

in die Ferne gehen

http://hcv.ru/forum/viewtopic.php?t=45839

Erhöhtes Ferritin ist kein Grund für Panik, sondern ein Grund, sich einer zusätzlichen Untersuchung zu unterziehen und bei Bedarf mit der Behandlung zu beginnen. Gleichgültige Einstellung zu ihrer eigenen Gesundheit ist gefährlich und kann nicht wiedergutzumachen sein.

Ferritin Bluttest, was bedeutet, wenn es sich ändert

Ein Ferritin-Bluttest wird durchgeführt, um die Eisenspeicher zu klären. Natürlich ist das Eisen, das wir so sehr brauchen, im menschlichen Körper nicht in reiner Form vertreten, da sogar freie Eisenatome vergiftet werden können, weil sie giftig sind.

Und Ferritin verdanken wir der Tatsache, dass die Eisenreserven in unserem Körper in einer nicht toxischen löslichen Form vertreten sind. Die Löslichkeit von Eisen in Gegenwart von Ferritin nimmt ungewöhnlich zu (100 Billionen Mal). Diese Eigenschaften erlaubten Ferritin, eine der dominierenden Rollen im Eisenstoffwechsel zu übernehmen.

Bekannt sind auch diagnostische Fähigkeiten von Ferritin, die es ermöglichen, Eisenmangelzustände des Körpers genau zu identifizieren.

Was ist Ferritin im Bluttest?

Beim Menschen wird Ferritin unterteilt in:

Indikatoren für Serumeisen (funktionell zur Erzeugung neuer Erythrozyten) spiegeln die Menge an Fe wider, die im Plasma im mit dem Transportprotein (Transferrin) assoziierten Zustand zirkuliert. Dieser Indikator enthält nicht die Menge an Fe, die von roten Blutkörperchen und Ferritin „gespeichert“ wird.

Biologische Bedeutung von Ferritin

Beim Menschen spielt Eisen eine wichtige Rolle. Es ist für die normale Synthese und Funktion von Hämoglobin notwendig. Die Anwesenheit von Eisen in Hämmolekülen sorgt für den Sauerstofftransport durch das Hämoglobin der Erythrozyten. Es ist auch im Muskelprotein, Myoglobin und in der Zusammensetzung bestimmter Enzyme enthalten.

Die überwiegende Mehrheit von Fe im Körper (etwa 70% seiner Gesamtmenge) ist in Erythrozyten enthalten. Der Rest des Eisens ist ein „strategischer“ Vorrat und wird in den Geweben der Leber, der Milz und des Knochenmarks gefunden (in anderen Strukturen wird Eisen in geringen Mengen gefunden).

Ferritin neben Eisenabscheidung auch:

  • wirkt als Eisenakzeptor in Erythroblasten;
  • verantwortlich für den Transport von Eisen in Darm und Plazenta (Ferritin fungiert als Vermittler, der die Bindung von Eisen an Transferrin und seinen weiteren Transport von der Mutter zum Fötus sicherstellt).

Ferritin Rate abhängig von Geschlecht und Alter

Der Ferritinspiegel wird in µg / L geschätzt. Die Analyse wird durch Immunoturbidimetrie durchgeführt. Für die Forschung mit venösem Blut.

Die Ferritinrate im Blut von Frauen, Männern und Kindern

  • Bei Säuglingen des ersten Lebensmonats liegen die normalen Serumspiegel im Bereich von 25 bis 200;
  • von einem bis zwei Monaten - von 200 bis 600;
  • von 2 bis 5 Monaten - von 50 bis 200;
  • von fünf bis 15 Monaten nähern sich die Werte allmählich denen von Erwachsenen. Die Norm reicht von 7 bis 140;
  • Kinder ab 15 Jahren legen normale Werte fest wie Erwachsene. Von 10 bis 120 für Frauen und von 20 bis 250 für Männer.

Bei der Vorbereitung der Studie muss berücksichtigt werden, dass die Antiterioid-Medikamente und die Verwendung großer Vitamin-C-Dosen unterschätzte Indikatoren der Analyse ergeben.

Bei der Einnahme von Theophyllin und Östrogen-haltigen oralen Kontrazeptiva wird das Ferritin im Blut erhöht.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass vor dem Hintergrund der Behandlung mit Eisenpräparaten ein überproportionaler Anstieg des Ferritins im Verhältnis zur abgelagerten Drüse beobachtet wird. Ein vollständiger Abgleich der Werte dauert 2 bis 4 Wochen nach Behandlungsende.

Außerdem kann der Ferritinspiegel bei Sportlern erhöht werden.

Vorbereitung der Analyse von Blut auf Ferritin

  • Der behandelnde Arzt und das Laborpersonal müssen über die eingenommenen Medikamente informiert werden (da einige Medikamente die Ergebnisse verfälschen können).
  • 14 Tage bevor die Analyse aufhört, eisenhaltige Medikamente zu nehmen
  • Blut wird morgens auf nüchternen Magen genommen (Wasser ohne Kohlensäure trinken lassen);
  • Am Tag vor der Analyse sind Rauchen und Alkoholkonsum ausgeschlossen, Kaffee und starker Tee für 12 Stunden.
  • Einen Tag vor der Studie ist es auch notwendig, körperliche Anstrengung und emotionale Überanstrengung zu beseitigen.

Ferritin während der Schwangerschaft. Besonderheiten

Neben der Hauptfunktion der Eisenspeicherung trägt Ferritin bei schwangeren Frauen zur Bindung von Eisen an Transferrin und dessen Transport von der Mutter zum Fötus bei. Laut offiziellen Statistiken der WHO sind etwa 51% der schwangeren Frauen von Anämie unterschiedlicher Schwere betroffen. Daher ist es für alle Frauen, die ein Kind tragen, wichtig, sich regelmäßig einem Bluttest zu unterziehen und den Hämoglobin- und Ferritinspiegel zu überwachen.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass Anämie während der Schwangerschaft zu einer Komplikation des Verlaufs führt. Es kann schwere Präeklampsie, frühzeitige Ausschüttung von Fruchtwasser verursachen, erhöht die Wahrscheinlichkeit von eitrig-septischen Komplikationen bei Frauen bei der Geburt. In der Zeit nach der Geburt erhöht Anämie das Risiko einer Hypogalaktie.

Bei einem Kind ist der Eisenmangel einer Mutter mit folgenden Problemen verbunden:

  • Hypotrophie;
  • Hypoxie sowie ein erhöhtes Risiko für schwere Asphyxie;
  • intrauterine Infektion (aufgrund einer verminderten Immunabwehr).

Nach der Geburt betragen die Eisenspeicher bei solchen Kindern etwa 50% (und weniger) der Normalwerte. In dieser Hinsicht sind solche Kinder in der Entwicklung zurückgeblieben (es kommt zu einer Verzögerung der geistigen und psychosomatischen Entwicklung).

Normale Ferritinwerte bei schwangeren Frauen

Während der Schwangerschaft wird Ferritin gesenkt, weil

  • Mehrfachschwangerschaft;
  • Unterernährung;
  • das Fehlen einer zweijährigen Lücke zu früheren Gattungen (oder mehr als 3 Gattungen in der Geschichte);
  • Blutung (auch während einer vorherigen Schwangerschaft);
  • Magen-Darm-Erkrankungen, die die Eisenaufnahme hemmen;
  • parasitäre Invasionen;
  • onkologische Erkrankungen.

Ferritin im Blut: Die Gefahr von Abweichungen von der Norm

Symptome von Eisenarmut (Sideropenie) werden durch klinische Symptome und Labordiagnosedaten bestimmt. Patienten mit Eisenmangelanämie klagen über ausgeprägte Schwäche und Müdigkeit, ständige Schläfrigkeit, Schwindel und häufige Kopfschmerzen.

Bei schwerer Anämie, Kurzatmigkeit, Gefühl eines ständigen Luftmangels (Anzeichen einer Hypoxie aufgrund von Sauerstoffmangel in Organen und Geweben). Bei Personen mit chronischem Eisenmangel können Beschwerden fehlen oder "verschwommen" sein. Da sich der Körper teilweise an den ständigen Sauerstoffmangel anpasst.

Darüber hinaus stellten die Patienten fest:

  • trockene Haut, Vorhandensein von "Marmelade" in den Mundwinkeln, Geschwüre an den Schleimhäuten;
  • Haarausfall;
  • Zerbrechlichkeit und Laminierung von Nägeln;
  • grauweiße oder schmerzhafte gelbliche Hautfarbe;
  • bläuliche Verfärbung der Lederhaut;
  • reduzierte Immunität;
  • Reizbarkeit, Depression und emotionale Instabilität;
  • Gedächtnisstörung.

Die Labordiagnose einer Anämie ist die Durchführung eines allgemeinen klinischen Bluttests (Hämoglobin, rote Blutkörperchen und Retikulozyten). Auch Ferritin, Serumeisen, Gesamtserumeisenbindungskapazität und Transferrinindex werden notwendigerweise untersucht.

Erhöhtes Ferritin im Blut manifestiert sich:

  • Gewichtsverlust
  • Verdunkelung der Haut,
  • apathische Einstellung zu allem, was passiert,
  • ständige Schmerzen in den Gelenken und im Bauchraum
  • Verlust der sexuellen Anziehungskraft
  • Glatze
  • Müdigkeit und Lethargie
  • Leberschaden,
  • Herzprobleme (Herzinsuffizienz).

Um die Diagnose zu stellen, müssen dieselben Studien wie mit reduziertem Ferritin durchgeführt werden. Gegebenenfalls auch genetische Erforschung der Hämochromatose (erblich).

Wenn Ferritin erhöht ist, was bedeutet es und wie ist es zu behandeln?

  • erbliche Hämochromatose;
  • mehrere Bluttransfusionen;
  • Eisentherapie;
  • Verwendung hormoneller Kontrazeptiva;
  • infektiös-entzündliche Prozesse (Ferritin steigt als Akute-Phase-Protein an);
  • Verbrennungen;
  • systemische Erkrankungen (systemischer Lupus erythematodes);
  • Hyperthyreose.
  • Leberpathologien;
  • Alkoholismus;
  • Zerstörung der roten Blutkörperchen mit hämolytischer Anämie;
  • Leukämie;
  • bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse, der Brust usw.

Die Auswahl der Therapie sollte von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden, nachdem alle erforderlichen Untersuchungen und Ursachen für die Änderung der Analyse durchgeführt wurden.

Ursachen für niedrigen Ferritinspiegel und dessen Behandlung

Ferritin wird bei Eisenmangel gesenkt. Diese Bedingung kann auftreten, wenn:

  • Eisenmangelanämie;
  • Zöliakie (Glutenunverträglichkeit);
  • Blutungen (akut und chronisch bei Patienten mit Hämorrhoiden, Teleoangiektasien, Geschwüren, bei Frauen mit Hypermenorrhoe usw.).

Die Auswahl der Behandlung erfolgt nach der Diagnose.

Bei Zöliakie ist die Basis der Therapie eine starre glutenfreie Diät, da Gluten die Zotten des Dünndarms schädigt und die Aufnahme von nützlichen Substanzen stört. Diät wird auf Lebenszeit eingehalten! Der Rest der Behandlung ist symptomatisch und soll den Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen beheben.

Wenn Blutungen erforderlich sind, um die Ursache zu beseitigen, ist der Rest der Behandlung ebenfalls symptomatisch und zielt auf die Stabilisierung des Patienten und die Normalisierung der klinischen Tests ab.

Wie kann man Ferritin im Blut erhöhen?

Bei normaler ausgewogener Ernährung gelangt der Körper von 10 bis 15 mg pro Tag. In Anbetracht dessen, dass etwa 10% des Eisens absorbiert werden, liefert dies die notwendige Menge.

Die größte Menge an Eisen findet man in:

  • Rind- und Schweinefleischleber
  • getrocknete Pilze,
  • Kakao
  • grüne bohnen
  • Blaubeeren
  • Erdbeeren
  • rote Äpfel
  • Granate
  • fisch
  • Getreide.

Bei mäßiger und schwerer Anämie werden Eisenpräparate verschrieben (Totem, Ferrum Lek, Aktiferrin usw.).

Ferritin im Blut: Normen, Ursachen für niedrige und hohe Behandlung

Was ist Ferritin? Aufgrund des Namens können wir davon ausgehen, dass dieses Konzept irgendwie mit Eisen zusammenhängt. Und das ist wahr: Ferritin ist ein Protein, das Ferrum (Fe) enthält, das in allen Geweben des menschlichen Körpers zu finden ist, insbesondere aber in den Leberzellen der Schleimhaut des Magens und Darms sowie in den zellulären Elementen des phagozytischen mononukleären Systems (Monozyten, Makrophagen).

Ferritin und seine Normen abhängig von Geschlecht und Alter

Biologisches Material für die Untersuchung von Ferritin ist Serum, daher wird Ferritin in Analogie zu Eisen auch Serum genannt. Die Analyse wird mit leerem Magen in ein trockenes neues Röhrchen gebracht (Hämolyse überschätzt die Ergebnisse). Jedes Partikel dieses Proteins kann 4000 Fe-Atome einfangen und enthält ein Fünftel des gesamten Eisens, das in fast allen Zellen des menschlichen Körpers gefunden wird. Ferritin ist ein Depot aus Eisen, dessen Reserven für unvorhergesehene Ereignisse. Daher wird dieser Test als verlässliche Informationsquelle über die Eisenreserven im Körper eingestuft.

Die Ferritin-Norm des Plasmas wird in Mikrogramm pro Liter Blut (µg / l) oder in Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) angegeben, ist vom Alter abhängig und dann vom Boden her sehr unterschiedlich.

Niedrigere Ferritinspiegel sind typisch für Frauen, was durchaus verständlich ist: Sie haben weniger Hämoglobin, weniger Erythrozyten und Eisen, was jedoch auf physiologische Merkmale zurückzuführen ist und von Natur aus gegeben wird.

Auch bei schwangeren Frauen ist die Ferritinkonzentration merklich reduziert. Während der Schwangerschaft nimmt seine Menge mit der Zunahme des Zeitraums ab:

  • im ersten Trimester bis 90 mg / l;
  • im II-Trimester auf 74 mcg / l;
  • im dritten Trimester auf 10 - 15 mg / l.

Ein solches Phänomen während der Schwangerschaft ist auch erklärbar. Niedriges Ferritin - der Grund liegt auf der Hand: Eisenhaltiges Protein aus dem Mutterleib nimmt den Fötus auf, weil sich die Hauptreserven des Kindes in der pränatalen Periode ansammeln. Daher ist es sehr wichtig, den Eisengehalt von Schwangeren zu überwachen und Labortests durchzuführen, um den Ferritinspiegel zu kontrollieren.

Ein Kind der ersten Lebenstage hat ein hohes Hämoglobin, eine große Anzahl roter Blutkörperchen, eine erhöhte Hämatopoese, die Ferritinwerte sind unterschiedlich, da es sich an neue Bedingungen anpassen muss, die die Unterstützung des Körpers der Mutter bei der Durchführung aller physiologischen Prozesse einschließlich der Blutbildung ausschließen. Beim Kind beginnen die Erythrozyten zu zerfallen, fötales Hämoglobin wird durch das rote Pigment von Erwachsenen ersetzt, das hämatopoetische System wird so aufgebaut, dass es autonom arbeitet, was zu einer allmählichen Abnahme dieser Indikatoren, einschließlich Ferritin, führt.

Wie bei anderen biochemischen Analysen gibt es verschiedene Optionen für die Norm für Ferritin. In verschiedenen Quellen können Sie andere Zahlen finden, die sich jedoch leicht unterscheiden und von der Methodik und den Referenzindikatoren abhängen, die von einem bestimmten Labor verwendet werden.

Oft wird gleichzeitig mit dieser Analyse eine weitere Studie durchgeführt, die als OZHSS (Gesamtserum-Eisenbindungskapazität) oder Gesamttransferrin bezeichnet wird. Bei praktisch gesunden Patienten sollte die Transferrinsensättigung 25–30% nicht unterschreiten.

Biologische Bedeutung von Ferritin

Ferritin ist ein eisenhaltiger Globulin-Protein-Komplex (Eisenhydroxid in Kombination mit Phosphorsäure + Apoferritin), der in Wasser gelöst und in allen Körpergeweben, aber mehr in der Leber und in den Muskeln vorkommt, und dient bei Bedarf als Reserve für Eisen. Das Molekül dieses eisenhaltigen Proteins ähnelt einer Walnuss: Die Schale besteht aus Apoferritin, in der sich dicht gepackte Fe-Atome befinden.

Ferritin von Leberparenchymzellen und -makrophagen liefert lösliches nichttoxisches und leicht verfügbares Rohmaterial für die Synthese von Hämoglobin, das an der Übertragung von Sauerstoff in die Gewebe beteiligt ist. Serumferritin wird von den Leberzellen im Verhältnis zu der Gesamtreserve von Fe ständig produziert, weshalb es zu Recht als Hauptindikatoren bezeichnet wird, die den Gesamtgehalt (einschließlich der Reserve) von Eisen im Körper angeben.

Ferritin transportiert Fe zusammen mit dem Eisentransferprotein Transferrin aus dem Magen-Darm-Trakt in andere Gewebe, die Eisen für die Zukunft ablagern können: Im Darm aufgenommenes Eisen wird von Apoferritin aufgenommen, das es in die Leberzellen zur Lagerung oder in das Knochenmark transportiert, um die Erythropoese aufrechtzuerhalten und sicherzustellen.

Vorteile der Analyse

Serumferritin ist der erste Indikator, der auf einen Rückgang der Eisenvorräte hinweist. Darüber hinaus kann ein Ergebnis, bei dem der Ferritinspiegel erhöht ist, auch viel aussagen. Daher wird dieser Labortest verwendet, um:

  1. Ermitteln Sie den Grad des Eisenmangels.
  2. Definitionen von überschüssigem Fe, das signifikant, aber vorübergehend sein kann (massive Bluttransfusion, Hämodialyse);
  3. Differentialdiagnose bei anämischen Zuständen (ermöglicht die Unterscheidung zwischen wahrer IDA und Anämie bei Rheuma, Infektionen, Tumorprozessen);
  4. Überwachung der Behandlung und Entwicklung onkologischer Prozesse (insbesondere Metastasen im Knochenmark), wobei Ferritin als eine Art Tumormarker dient.

Der Vorteil des Labortests, der in der Untersuchung von Ferritin besteht, besteht darin, dass es im Gegensatz zu anderen Methoden zur Abschätzung der Ferrumreserven im Körper ermöglicht wird, Eisenmangel bei verschiedenen Pathologien zu erkennen, wodurch er differenziert werden kann.

Die Bestimmung des Ferritinspiegels im Blut ist eine direkte Analyse, die einen absoluten Mangel, der zum Beispiel durch chronischen Blutverlust verursacht werden kann, von dem relativen Defizit, das sich aus der Verletzung des Übergangselements ergibt, vom Depot unterscheidet. Darüber hinaus informiert Ferritin im Blut nicht nur über die Eisenspeicher im Körper, sondern reagiert auch aktiv auf akute Entzündungen und Nekrosen und bezieht sich daher auf Proteine ​​der akuten Phase.

Ferritinkonzentration von 1 µg / l = 8 mg Fe im Körper.

Low Ferritin - was ist der Grund?

Die Tatsache, dass Ferritin gesenkt wird, erfährt eine Person in der Regel nach einigen Labortests, die die anfängliche Untersuchung auf Eisenmangelzustände darstellen: ein vollständiges Blutbild, das auf irgendeine Art von Anämie (niedriges Hämoglobin, wenige rote Blutkörperchen) und das Verlassen der Grenzen hinweist Normen in bestimmten Situationen.

Ein reduzierter Ferritinspiegel im Blut (Serum) weist auf eine Erschöpfung der Reserven eines Elements im Körper hin, die bei folgenden Störungen im Körper auftreten kann:

  • Unzureichende Aufnahme von Spurenelementen mit der Nahrung.
  • Unzureichende Aufnahme von Eisen im Darm (Malabsorptionssyndrom).
  • IDA (Eisenmangelanämie) anderer Herkunft.
  • Hämolytische Anämie bei gleichzeitiger intravaskulärer Hämolyse.
  • Eisenmangel, der oft während der Schwangerschaft auftritt.
  • Bei schwerem Nierenschaden (Nephrotisches Syndrom).

Es scheint, dass die Gründe für ein niedriges Ferritin nicht so viele sind, aber hinter jeder dieser Krankheiten liegen Faktoren, die zu zahlreichen Störungen in verschiedenen Systemen des menschlichen Körpers führen. Reduziertes Ferritin weist darauf hin, dass die Erythropoese in Gefahr ist, die Hämoglobinsynthese verlangsamt wird, das Gewebe Hypoxie (gestörter Transfer von Sauerstoff und Kohlendioxid) erfährt.

Ferritin ist erhöht

Im Gegensatz zu niedrigem Ferritin sind die Gründe für den erhöhten Wert von eisenhaltigem Protein viel höher:

  1. Die Überlastung des Körpers mit Eisen, einschließlich der unkontrollierten Einnahme geeigneter Medikamente (Hämosiderose, Hämochromatose).
  2. Bluttransfusionen, vor allem für kurze Zeit wiederholt.
  3. Akute und chronische Lebererkrankungen (virale und medikamenteninduzierte Hepatitis, Zirrhose verschiedener Genese, Nekrose, alkoholische Läsionen, obstruktiver Ikterus), neoplastischer Prozess im Leberparenchym (Hepatome, Krebsmetastasen anderer Organe).
  4. Erkrankungen des Blutsystems (Polyzythämie, Anämie unterschiedlichen Ursprungs: hämolytisch, sideroblastisch, aplastisch, schädlich oder durch einen anderen chronischen Prozess verursacht).
  5. Onkologische Prozesse, die das Blutsystem beeinflussen (myeloide und lymphoblastische Leukämien, Lymphogranulomatose) und andere Organe (Brustkrebs), metastatische Läsion des Knochenmarks.
  6. Kollagenosen: Rheumatoide Arthritis, SLE (systemischer Lupus erythematodes).
  7. Kardiovaskuläre Pathologie im Zusammenhang mit einer Durchblutungsstörung (Herzinfarkt, Schlaganfall).
  8. Erhöhtes Ferritin wird bei akuten entzündlichen Erkrankungen (wie dem "Akutphasenprotein") beobachtet: Infektionen des Atmungssystems, der Knochen, der Harnwege sowie bei Verbrennungen und Fieber.

Wie erhöhen, wie behandeln?

Der Leser hat vielleicht bemerkt, dass die Ferritinstudie häufig zur Differentialdiagnose verschiedener pathologischer Zustände verwendet wird, was natürlich einen differenzierten Ansatz für ihre Behandlung erfordert. Um die Frage zu beantworten, wie man Ferritin erhöhen kann, möchte ich zurückgehen, um mich zu erinnern, um welche Substanz es sich handelt und welchen biologischen Wert es hat, und entscheide auf dieser Grundlage, welche Maßnahmen bei einem reduzierten Ferritinspiegel anzuwenden sind. Sie kann auf dieselbe Weise erhöht werden wie der Eisengehalt im Blut, dh durch den Verzehr aus der Nahrung. Wird die Eigenwerbung jedoch sinnvoll sein, wenn Sie nicht wissen:

  • Was ist das Schicksal des aufgenommenen Elements (Fe)?
  • Kann es sicher in den Darm aufgenommen und ins Gewebe abgegeben werden?
  • Gibt es andere Erkrankungen im Körper, die einen Rückgang der Ferritinkonzentration bewirken?

Solche Fragen fallen wahrscheinlich in die Zuständigkeit des Arztes, der bei Bedarf ein Medikament mit ähnlichem Namen verschreibt - „Ferritin“. Oder das eisenhaltige Medikament "Cosmofer", das zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung bestimmt ist.

Behandlungsschema

Diese Medikamente werden unter Laborkontrolle verwendet, da sich synthetisches Ferritin in Kapseln oder in Lösung ansammeln kann und im Gegensatz zu Eisen, das aus der Nahrung stammt und kein übermäßiges Element im Körper verursachen kann, einen übermäßigen Rand bildet, der die Nebenwirkungen gefährdet. Ohne angemessene Laborkontrolle zu Hause und ohne ausreichende Kenntnisse über alle Bewegungen des Eisens im Körper ist es besser, nicht zu versuchen, sich selbständig zu betätigen und keine eisenhaltigen Medikamente in Arzneimittel für Erste-Hilfe-Sets umzuwandeln, wie Analgetika, Antispasmodika, Antipyretika.

Eisenpräparate sind überhaupt nicht billig, sie haben viele Einschränkungen und Kontraindikationen, und wenn sie unvorsichtig angewendet werden, können sie bestenfalls zu einer Anhäufung eines Elements in der Leber mit der Entwicklung eines Entzündungsprozesses führen und im schlimmsten Fall nicht nur allergische Reaktionen hervorrufen, sondern auch einen anaphylaktischen Schock. Unter anderem muss der Patient, der mit der Behandlung beginnt, absolut sicher sein, dass er eine Eisenmangelanämie hat, und keine andere Form, bei der Ferritin überflüssig sein kann. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Person, die die Frage nicht vollständig verstanden hat, auch wenn sie aus zuverlässigen Quellen Informationen erhalten hat, in der Lage ist, alles gründlich zu verstehen, weshalb die Selbstmedikation nicht nur unangemessen, sondern in manchen Fällen auch schädlich sein kann. Es lohnt sich zu denken, denn jeder sollte sein eigenes Ding machen...


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis