Die Verwendung des Medikaments Phosphogliv bei der Behandlung von Hepatitis

Share Tweet Pin it

Vor nicht allzu langer Zeit begannen sie in der Medizin, das Medikament "Phosphogliv" aktiv bei Hepatitis C und B sowie bei anderen Arten zu verwenden. Bei Lebererkrankungen wird es verschrieben, um den Funktionsbereich des Organs zu erhalten und die Fibroserate zu senken. Seine wichtigsten wirksamen Elemente - Phospholipide und Glycerat - wirken günstig auf die Zellen des Organs und stoppen die Entwicklung von Entzündungsprozessen, der Ausbreitung von Viren.

Wirkung auf den Körper

Das Medikament schützt die Leberzellen vor Toxinen und stellt den gesunden Stoffwechsel wieder her. Aufgrund der entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften der Bestandteile unterdrückt das Arzneimittel pathologische Veränderungen im Leberparenchym.

Die aktive Komponente von Phospholipiden ist Phosphatidylcholin, das an den Vorgängen zur Feststellung der Struktur der Membranen der Organzellen und zum Erhalt ihrer Funktionalität beteiligt ist. Die Substanz lässt das Bindegewebe nicht expandieren und behindert die Entwicklung einer Lebererkrankung.

Die zweite signifikante Komponente von "Phosphogliv" wird als Glycerat betrachtet, das aus Glycyrrhizinsäure und ihren Salzen besteht. Es zeichnet sich durch seine antiviralen Eigenschaften aus. Im Kampf gegen Viren trägt Glycerat zur Absorption und Zerstörung der Krankheitsquelle durch Immunzellen bei.

Darüber hinaus ist "Phosphogliv" in der Lage, den Normalzustand der Hautzellen aufrechtzuerhalten, allergische Reaktionen und Entzündungsprozesse zu verhindern.

Erhältlich in Form von Kapseln und Pulver, aus denen eine Injektionslösung hergestellt wird.

Kampf gegen Hepatitis

Da Phosphogliv für fast alle Leberprobleme aktiv verschrieben wird, wird es häufig zum Schutz und zur Behandlung von Hepatitis jeglicher Schwere eingesetzt:

  1. Akute Entzündungen, die mit Hepatitis A einhergehen, werden mit intravenösen Injektionen bekämpft. Um die Gesundheit des Patienten zu erhalten, wird dann eine eingekapselte Medikation verschrieben. Die Dauer der therapeutischen Maßnahmen kann je nach Gesundheitszustand des Patienten bis zu drei Monate betragen. Diese Behandlungsmethode bei akuten Formen der Hepatitis zielt auf die schnelle Beseitigung von Krankheitserregern, die Beschleunigung der Wiederherstellung eines stabilen menschlichen Zustands und des Funktionsbereichs der Leber sowie die Verhinderung des Auftretens von Zirrhose.
  2. Bei chronischen Leberentzündungen, die mit Hepatitis B, C oder D einhergehen, ist eine längerfristige Behandlung erforderlich. In dieser Situation dauert es mindestens sechs Monate. Dies wird die Remissionszeit verlängern, einen Rückfall verhindern, die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C "Phosphogliv" erhöhen und die Expansion des Bindegewebes nicht zulassen.

Die Hauptvorteile des Arzneimittels sind Ungiftigkeit und ein geringer Prozentsatz an negativen Wirkungen.

Schädlichkeit und Nebenwirkungen des Arzneimittels

"Phosphogliv" ist ein pflanzliches Arzneimittel auf der Basis von Sojabohnensamen. Daher hat es praktisch keine Kontraindikationen für die Anwendung gegen Hepatitis.

Empfang bedeutet kontraindiziert:

  • Menschen, die empfindlich auf die Bestandteile der Droge reagieren;
  • Kinder unter 12 Jahren;
  • Schwangere und stillende Mütter.

Die letzten zwei Gruppen können jedoch als relative Kontraindikation bezeichnet werden, da Kinder, schwangere Frauen und stillende Mütter im Kampf gegen Hepatitis einfach keine klinischen Studien mit dem Medikament durchgeführt haben.

Bei Phosphogliv sollte man auf diejenigen achten, die an Hepatitis leiden, zusammen mit der portalen Hypertonie und einem erhöhten Druck im unteren Hohlvenen-System. Dies ist auf die Schaffung von Hindernissen zurückzuführen, die den Abfluss von venösem Blut behindern können.

Trotz der Vorteile des Arzneimittels und seiner guten Verträglichkeit kann ein Missbrauch des Arzneimittels Nebenwirkungen verursachen: Schwellung der Schleimhaut der Nasenkanal (die das Atmen erschwert), Husten und Entzündung der Konjunktivitis. Es gibt Fälle von Bluthochdruck, Schwellungen der Gliedmaßen. Darüber hinaus kann der Patient über Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen klagen. Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Varianten des Arzneimittels bei Hepatitis

Es ist logisch, dass die Reihenfolge der Anwendung von der Freisetzungsform des Arzneimittels abhängt. Sie können "Phosphogliv" auf folgende Weise einnehmen:

  1. Pulver zur Injektion. Kann sowohl Erwachsenen als auch Kindern (über 12 Jahre) verschrieben werden. Das Pulver wird in 10 ml Wasser gelöst und anschließend intravenös verabreicht. Der Vorgang ist langsam. Überträger werden dem Patienten zweimal täglich (in der Regel morgens und abends) für 10 Tage zur Verfügung gestellt und dann in die orale Einnahme von Fosfogliva überführt. Die Verlängerung des Therapieverlaufs ist nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich. "Phosphogliv" in Pulverform darf nicht mit einer Natriumchlorid- oder Glukoselösung verdünnt werden. Darüber hinaus ist es nicht wünschenswert, dass die Injektionslösung zusammen mit anderen Medikamenten verwendet wird.
  2. Kapseln "Phosphogliv Forte" in dieser Form sollte während einer Mahlzeit eingenommen werden. Es ist notwendig, die Aufnahme von Wirkstoffen zu verbessern. Die Kapsel wird geschluckt und mit der erforderlichen Wassermenge abgewaschen, ohne zu kauen. Die Dauer der Behandlung, wie sie einzunehmen sind - das alles wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Oft wird "Phosphogliv" bei Hepatitis jeglicher Form 3 - 4 mal täglich 1 - 2 Kapseln verordnet. Die Anfangsdosis wird basierend auf dem Wohlbefinden des Patienten und der Empfindlichkeit gegenüber der Zusammensetzung des Arzneimittels angepasst.

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis. Obwohl "Phosphogliv" aktiv gegen die Krankheit eingesetzt wird, kann es den Patienten nicht vollständig heilen, da es die Leber heilt und normalisiert und das Auftreten von Fibrose verhindert. Und für diese Krankheit werden antivirale Medikamente benötigt. Daher ist "Phosphogliv" bei komplexen Behandlungen wirksam, um die Funktionalität der Leber zu erhalten.

Leberprobleme entstehen häufig im Zusammenhang mit dem Missbrauch alkoholischer Getränke, die sich negativ auf die Zellen des Organs auswirken und Entzündungen verursachen. Das Medikament kann verlorene Zellen erneuern. Es ist jedoch strengstens untersagt, alkoholische Getränke während der Behandlung zu trinken.

Phosphogliv - Gebrauchsanweisungen, Testberichte, Analoga und Freisetzungsformen (Kapseln oder Tabletten von Forte, Injektionen in Ampullen zur Injektion) Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis und Zirrhose bei Erwachsenen, Kindern und während der Schwangerschaft. Zusammensetzung

In diesem Artikel können Sie die Gebrauchsanweisung des Medikaments Phosphogliv lesen. Präsentiert Bewertungen der Besucher der Website - Verbraucher dieser Medizin sowie die Meinungen von Ärzten von Spezialisten über die Verwendung von Phosphogliv in ihrer Praxis Eine große Bitte, Ihr Feedback zu dem Medikament aktiver hinzuzufügen: Das Medikament half oder half, die Krankheit zu beseitigen, welche Komplikationen und Nebenwirkungen beobachtet wurden, was vom Hersteller in der Anmerkung möglicherweise nicht angegeben wurde. Analoga von Phosphogliv in Gegenwart verfügbarer Strukturanaloga. Zur Behandlung von Hepatitis und Leberzirrhose bei Erwachsenen, Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Zusammensetzung der Droge.

Phosphogliv ist ein Kombinationspräparat. Es wirkt membranstabilisierend, hepatoprotektiv und antiviral.

Phosphatidylcholin (der Wirkstoff von Phospholipiden) ist das Hauptstrukturelement der zellulären und intrazellulären Membranen, kann bei Beschädigung seine Struktur und Funktion wiederherstellen und bietet eine zytoprotektive Wirkung. Normalisiert den Protein- und Lipidstoffwechsel, verhindert den Verlust von Hepatozytenenzymen und anderen aktiven Substanzen, stellt die Entgiftungsfunktion der Leber wieder her, hemmt die Bildung von Bindegewebe, reduziert das Risiko von Fibrose und Leberzirrhose.

Glycyrat (Glycyrrhizinsäure und Salze) wirkt entzündungshemmend, hemmt die Reproduktion von Viren in der Leber und anderen Organen, indem es die Produktion von Interferonen stimuliert, die Phagozytose erhöht und die Aktivität natürlicher Killerzellen erhöht. Es hat eine hepatoprotektive Wirkung durch antioxidative und membranstabilisierende Wirkung. Stärkt die Wirkung von endogenen Glukokortikoiden und wirkt entzündungshemmend und antiallergisch bei nicht infektiösen Läsionen der Leber.

Bei Hautläsionen begrenzt die Membran durch die Membran stabilisierende und entzündungshemmende Wirkung die Ausbreitung des Prozesses und trägt zur Rückbildung der Erkrankung bei.

Zusammensetzung

Phospholipide (Lipid C80, Hauptbestandteil - Phosphatidylcholin 73-79%) + Natriumglycyrrhizinat (Trinatriumsalz von Glycyrrhizinsäure) + Hilfsstoffe.

Lipoid PPL-400 + Phospholipide (Hauptbestandteil ist Phosphatidylcholin 73-79%) + Natriumglycyrrhizinat + Hilfsstoffe (Phosphogliv Forte).

Pharmakokinetik

Hinweise

  • Virushepatitis (akut und chronisch);
  • Fettleberdegeneration (Hepatose);
  • andere Leberschäden (medizinisch, alkoholisch, toxisch);
  • Leberzirrhose;
  • Vergiftung;
  • Psoriasis.

Formen der Freigabe

Kapseln (einschließlich Phosphogliv Forte) werden manchmal fälschlicherweise als Pillen bezeichnet.

Lyophilisat zur Herstellung einer Lösung zur intravenösen Verabreichung (Injektionen in Ampullen).

Gebrauchsanweisung und Therapie

Innen für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre vorgeschrieben, 2 Kapseln dreimal täglich. Kapseln werden mit einer kleinen Menge Flüssigkeit zu den Mahlzeiten eingenommen.

Intravenös wird das Medikament in 10 ml zweimal täglich morgens und abends 10 Tage lang injiziert. Sie sollten zunächst den Inhalt einer Flasche in 10 ml Wasser zur Injektion auflösen und anschließend zur oralen Verabreichung des Arzneimittels in Form von Kapseln überführen.

Nebenwirkungen

  • Hautausschlag;
  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • Konjunktivitis;
  • Husten;
  • vorübergehender (vorübergehender) Blutdruckanstieg;
  • peripheres Ödem;
  • Dyspepsie (Aufstoßen, Übelkeit, Blähungen);
  • Beschwerden im Unterleib.

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie das Medikament abnehmen und einen Arzt aufsuchen.

Gegenanzeigen

  • Schwangerschaft (Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit sind nicht ausreichend);
  • Stillzeit (Stillen);
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Kinder unter 12 Jahren (Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit reichen nicht aus);
  • Überempfindlichkeit gegen Glycyrrhizinsäure, Phosphatidylcholin oder andere Bestandteile des Arzneimittels.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Das Medikament Phosphogliv ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Verwenden Sie bei Kindern

Angewendet bei Kindern über 12 Jahren.

Besondere Anweisungen

Injektionslösung kann nicht mit anderen Lösungen gemischt werden.

Es ist verboten, Kochsalzlösung oder Glukoselösung zur Verdünnung des Lyophilisats zu verwenden.

Wenn Natrium- und Flüssigkeitsretention und Hypokaliämie auftreten, ist es je nach Schweregrad erforderlich, die Dosis des Arzneimittels zu reduzieren und / oder Spironolacton 50-100 mg pro Tag zu verschreiben.

Im Falle von Bluthochdruck sollte die Einnahme des Medikaments abgebrochen und ein Arzt konsultiert werden.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und mit Mechanismen zu arbeiten

Das Medikament wirkt sich nicht nachteilig auf die Fähigkeit aus, Fahrzeuge zu fahren und andere Arbeiten auszuführen, die eine hohe Konzentration von Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Wechselwirkung

Die Wechselwirkung des Medikaments Phosphogliv mit Medikamenten wird nicht beschrieben.

Analoga des Medikaments Phosphogliv

Strukturanaloga des Wirkstoffs Phosphogliv nicht.

Analoga für die therapeutische Wirkung (Hepatoprotektoren):

  • L-Methionin;
  • S-Adenosylmethionin;
  • Alpha-Liponsäure;
  • Anthrall;
  • Berlition 300;
  • Berlition 600;
  • Betaincitrat;
  • Brenziale forte;
  • Vitanorm;
  • Hepa-Mertz;
  • Hepatosan;
  • Hepatofalk planta;
  • Heptor;
  • Heptral;
  • Heptrong;
  • Glutargin;
  • Kavehol;
  • Karsil;
  • Carsil Forte;
  • Cryomelt;
  • Legalon;
  • Livodeksa;
  • Livolife Forte;
  • Liponsäure;
  • Lipoid PPL 400;
  • Lipoid C 100;
  • Maksar;
  • Methionin;
  • Milife;
  • Molixan;
  • Octolipen;
  • Ornicketil;
  • Schneiden Sie den Pro aus;
  • Silegon;
  • Silibinin;
  • Silimar;
  • Silymarin;
  • Syrepar;
  • Thiolipon;
  • Thiotriazolin;
  • Tykveol;
  • Urdoksa;
  • Urso 100;
  • Ursodez;
  • Ursodeoxycholsäure;
  • Ursodex;
  • Ursoliv;
  • Ursor;
  • Ursosan;
  • Ursofalk;
  • Phosphogliv Forte;
  • Phosphonica;
  • Hepabos;
  • Choludexan;
  • Exhole;
  • Erbisol;
  • Essentiale N;
  • Essentiale forte H;
  • Wesentliche Phospholipide;
  • Essliver.

Phosphogliv

Formen der Freigabe

Phosphoglive Anweisung

Phosphogliv ist ein häuslicher Hepatoprotektor, bei dem es sich um eine Kombination aus Phospholipiden (Phosphatidylcholin) und Glycyrrhizinsäure handelt. Darüber hinaus hat das Arzneimittel hepatoprotektiv eine membranstabilisierende und antivirale Wirkung. Zur Behandlung von Virushepatitis, Hepaptose und anderen Leberschäden sowie bei Hautkrankheiten (Psoriasis, Ekzem usw.).

Chronische Virushepatitis ist sowohl auf russischer als auch auf globaler Ebene ein dringendes Problem. Die Impfung kann eine akute Hepatitis verhindern, ist jedoch leider nicht so wirksam bei der Bekämpfung chronischer Formen dieser Krankheit. Die klassische medikamentöse Therapie der chronischen Hepatitis ist eine ziemlich komplizierte und kostspielige Übung, die Pharmakologen motiviert, neue, wirksamere Medikamente zu entwickeln. Eines dieser vielversprechenden Arzneimittel ist das Phosphoglivum, das nach Angaben der Hersteller auf dem globalen Pharmamarkt keine Analoga hat und in vielerlei Hinsicht ein absoluter Vorreiter ist. Dies ist also der einzige Hepatoprotektor mit sowohl etiotropen als auch pathogenetischen Wirkungen. Die Einzigartigkeit von Phosphoglive besteht auch in der Kombination einer einzigen Darreichungsform der hepatoprotektiven und antiviralen Wirkung unter dem "Dach". Eine der Komponenten dieses Arzneimittels - Phosphatidylcholin - ist mit der Fähigkeit ausgestattet, die Leberzellen strukturell wiederherzustellen, indem sie wie ein "Membrandichtungsmittel" wirken, das Lücken in biologischen Membranen beseitigt. Dieser pharmakologisch aktive "Bestandteil" von Phosphogliv ist sein Hauptwirkstoff, der den Stoffwechsel von Proteinen und Lipiden normalisiert und verhindert, dass die Leberzellen Enzyme verlieren, und stellt die Entgiftungsfunktion dieses Organs wieder her. Phosphatidylcholin unterdrückt die übermäßige Bildung von Bindegewebe, wodurch das Risiko für die Entwicklung einer Leberfibrose und -zirrhose verringert wird und die Prognose und Lebensqualität der Patienten verbessert wird.

Ein weiterer Bestandteil des Arzneimittels ist Glycyrrhizinsäure - eine Substanz mit antiviraler Aktivität, die die Reproduktion von Viren im Körper aufgrund der Aktivierung der Interferonsynthese, der Stimulierung der Phagozytenbildung und der Aktivität natürlicher Killerzellen hemmt. Glycyrrhizinsäure wirkt antioxidativ und weist eine Membranstabilisierende Wirkung auf. Es potenziert die hepatoprotektive Wirkung von Phospholipiden und wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Die Neuheit von Phosphogliv besteht auch in unbekannten Analoga der Technologie der Erzeugung einer trockenen Pulverform von granulierten Sojabohnenphospholipiden. Dadurch konnte die Haltbarkeit der eingekapselten Darreichungsform erhöht werden. Die ursprüngliche Technologie zur Herstellung eines Lyophilisats für die intravenöse Verabreichung hat die Schaffung eines stabilen Phospholipid-Nanosystems ermöglicht, das aus emulgierten Mizellen und Liposomen besteht und keine toxischen Detergenzien (Tenside) enthält. Komplizierte Mizellen können mehrere Jahre aktiv gehalten werden, was seitdem von großer klinischer Bedeutung ist Der Patient erhält in diesem Fall einen Wirkstoff und nicht das Produkt von Stoffwechselprozessen von pharmakologisch aktiven Substanzen.

Phosphogliv wurde in führenden russischen Kliniken einer Reihe von Tests unterzogen. Die Wirkung wurde anhand vieler Kriterien bewertet, darunter Verbesserung des Allgemeinbefindens des Patienten, Beseitigung von Vergiftungssymptomen, Verschwinden der gelben Farbe der Haut, Vorhandensein / Nichtvorhandensein von Galle im Stuhl, Abnahme der Bilirubinkonzentration und Leberenzymaktivität. Infolgedessen zeigten alle Patienten, die Phosphoglive erhielten, einen positiven Trend. Somit wurde gezeigt, dass dieses Medikament bei der Behandlung von Lebererkrankungen hochwirksam ist. Es verbessert signifikant die synthetische Funktion dieses Organs und reduziert die Manifestationen von Leberversagen. In diesem Fall hat das Medikament eine gute Verträglichkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil.

Zerlegen Sie das Medikament Phosphogliv

Wir setzen eine Reihe von Artikeln fort, in denen wir gängige Medikamente, die von Ärzten verschrieben wurden, Patienten mit Erkrankungen der Leber, der Gallenblase oder der Gallenwege abnehmen.

Verschiedene Arten von Hepatitis sind auf der Welt recht verbreitet und stellen ein globales Gesundheitsproblem dar. Der Nutzen der modernen Medizin bietet viele Möglichkeiten, um mit viralen Läsionen der Leber umzugehen. Eine davon ist Hepatoprotektive Medikamente - Phosphogliv.

Dies ist ein kombiniertes Mittel, das nicht nur hepatoprotektive und membranstabilisierende Wirkungen hat, sondern auch antivirale, entzündungshemmende und einige andere positive Wirkungen.

Zur Heilung der Organe der Galle, der Leber und einiger anderer Organe. Phosphogliv gilt als verbessertes Analogon von Essentiale.

Der Artikel enthält eine vollständige Beschreibung des Arzneimittels, Anweisungen zur Verwendung, Angabe der Kontraindikationen, Nebenwirkungen und weitere Aspekte der Verwendung des Arzneimittels.

Gebrauchsanweisung

Darreichungsform und Zusammensetzung

Phosphogliv hat zwei medizinische Zustände - Kapseln und Lyophilisat. Die erste Form hat einen gelatineartigen Körper, dessen Farbe orange und schwarz ist. Im Inneren ist weißes Pulver manchmal gelb gefärbt und hat einen schwachen, charakteristischen Geruch. Lyophilisat ist eine Masse mit einem weißen und / oder gelben Farbton.

Die Struktur beider Formen enthält zwei aktive Komponenten - Phospholipide und Natriumglycyrrhizinat:

Name

Menge in 1 Kapsel / 1 Flasche (g)

Kapseln Grundzusammensetzung

Lyophilisat-Grundzusammensetzung

Das Arzneimittel wird in Blistern und Glasflaschen hergestellt, die in Kartons verpackt sind. Ein solcher Karton kann 50 Kapseln oder 5 Flaschen enthalten. Zu diesem wird das Lösungsmittel mit Wasser für die Injektion zugegeben.

Das Medikament sieht also in Form von Injektionen aus.

Pharmakologische Wirkung

Phosphogliv ist ein Kombinationspräparat mit hepatoprotektiven, antiviralen und membranstabilisierenden Wirkungen. Phospholipide und Glycyrrhizinsäure sind in ihrer Struktur enthalten.

Dank Phospholipiden kann das Medikament die Leber positiv beeinflussen, seine Aktivität aktivieren, die Hepatozyten vor negativen Einflüssen von außen schützen und ihre Integrität wiederherstellen. Dies ist hauptsächlich auf ein Phospholipid wie Phosphatidylcholin, die Plasmamembran der Leberzellen, zurückzuführen.

Es stellt die Integrität und Leistungsfähigkeit der Membranen wieder her, normalisiert den Stoffwechsel in den Zellen, verhindert den Verlust von Enzymen und anderen nützlichen Substanzen, regt die Leber zur Bekämpfung von Toxinen an und hemmt das Wachstum des Bindegewebes.

Eine weitere strukturelle Substanz ist Glycyrrhizinsäure. Es ist eine Substanz, die Entzündungsprozesse wirksam beeinflusst und die Vitalaktivität von Viren unterbindet. Dadurch kann das Medikament die Vermehrung von Viren in Hepatozyten und anderen Organen hemmen. Eine antivirale Wirkung wird durch die Stimulierung solcher Proteinsubstanzen wie Interferone erreicht, die Aktivität natürlicher Killerzellen wird erhöht, der Phagozytenfang und die Resorption lebender Organismen werden erhöht.

Die hepatoprotektive Wirkung wird durch die stabilisierende Wirkung auf die Membran und die antioxidative Wirkung erreicht, wodurch die Membranen der Leberzellen geschädigt und ihre Funktionalität verbessert wird. Die Substanz gibt dem Medikament auch die Fähigkeit, entzündliche und allergische Prozesse zu beseitigen.

Bei Patienten mit geschädigter Haut verhindert das Medikament die Ausbreitung des Prozesses und beeinflusst die Beschleunigung der Genesung, die Normalisierung der Stoffwechselprozesse.

Phosphogliv wird im Darm resorbiert und beginnt innerhalb weniger Stunden nach der Einnahme zu wirken. Nach der oralen Verabreichung behält das Medikament seine therapeutische Wirkung von 8 bis 12 Stunden bei.

Hinweise

Das Medikament hat die folgenden Indikationen für die Verwendung:

  • Hepatose;
  • Virushepatitis;
  • Zirrhose;
  • Rausch und Vergiftung;
  • verschiedene Leberschäden;
  • Neurodermitis;
  • Psoriasis;
  • Ekzem

Wie können Sie verstehen, dass Sie Hepatitis haben und es Zeit ist, Phosphogliv zu kaufen? Überprüfen Sie sich auf diese Symptome:

Dosierung und Dauer des Kurses

Die richtige Dosis wird vom behandelnden Arzt bestimmt und hängt von der Art und dem Schweregrad der Erkrankung ab. Wir geben einen ungefähren Behandlungsplan an:

Dosierungsform

Menge der Droge

Zulassungshäufigkeit (einmal täglich)

Nutzungsdauer

3 bis 6 Monate

Pulver 10 ml Wasser für die Injektion

2 (morgens und abends)

10 Tage (nach Umstellung auf Kapseln)

Art der Anwendung

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie das Medikament richtig einnehmen, wenden Sie sich an Ihr medizinisches Personal, um zu zeigen, wie es richtig gemacht wird.

Kapseln werden oral verschrieben, dh innen. Es ist notwendig, sie sofort mit Wasser zu schlucken, nicht zu kauen oder zu schneiden. Während der Mahlzeiten genommen. Lyophilisat ist zur intravenösen Verabreichung vorgesehen. Geben Sie sie langsam ein, mit Wasser verdünntes Vorpulver zur Injektion.

Wechselwirkung

Der Inhalt von Lyophilisat darf nicht mit anderen Lösungen gemischt werden. Es darf nur Wasser für die Injektion verwendet werden. Es ist streng verboten, zu diesem Zweck eine Lösung von Natriumchlorid oder Glukose zu verwenden.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Das Medikament hat die folgenden Einschränkungen:

  • besondere Sensibilität für die Komposition;
  • Stillzeit und Schwangerschaft;
  • Kinder unter 12 Jahren.

Mit besonderer Sorgfalt wird das Medikament zur Behandlung von Patienten mit portaler oder arterieller Hypertonie eingesetzt.

Nebenwirkungen

Unerwünschte Wirkungen sind äußerst selten. Darunter sind zu finden:

  • Hautausschlag;
  • Schwierigkeiten beim Atmen in der Nase;
  • Entzündung der äußeren Membran des Auges;
  • Husten;
  • vorübergehender Blutdruckanstieg;
  • äußere Schwellung;
  • Störungen des Verdauungstraktes;
  • Beschwerden im Unterleib.

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen und Ihren Arzt konsultieren.

Überdosis

Aufbewahrungsbedingungen

Allgemeine Bedingungen der Droge - ein dunkler Ort, der für Kinder nicht zugänglich ist. Die Lagertemperatur der Kapseln liegt unter 25 Grad Celsius, das Lyophilisat liegt unter 20 Grad. Die Verwendungsdauer der Kapseln beträgt 36 Monate, das Lyophilisat 24.

Während der Schwangerschaft

Medikamente sind für schwangere und stillende Frauen kontraindiziert.

Die Kosten des Arzneimittels können geringfügig variieren und hängen von Region, Land und Apothekenkette sowie dem erworbenen Arzneimittelzustand ab.

Droge

Kosten in Russland (rub.)

Kosten in der Ukraine (UAH)

Phosphogliv-Kapseln 50 Stück

Phosphogliv-Lyophilisat 5 Stück

Analoge

Das Medikament hat eine Reihe struktureller Analoga:

Wenn Sie nicht gegen Hepatitis kämpfen, ist eine solche Verschlechterung der Leber möglich.

Bewertungen

Feedback und Meinungen zum Medikament sind äußerst positiv. Die Patienten stellen eine hohe therapeutische Wirkung fest, ein Minimum an Kontraindikationen, keine Nebenwirkungen, eine gute Zusammensetzung usw. Sie schreiben, dass es nicht nur die Leber unter verschiedenen Einflüssen und Vergiftungen wiederherstellt, sondern auch verschiedene Pathologien beseitigt.

Nachteile sind hoher Blutdruck, hohe Kosten und schwierige Einnahme von Kapseln.

Fazit

Kurzer Kurs zur Verwendung von Phosphogliv:

  1. Phosphogliv - kombinierter Hepatoprotektor. Es wird zur Rehabilitation der Gallenorgane, der Leber und zur Behandlung einiger anderer Erkrankungen eingesetzt. Es wird als verbessertes Analogon von Essentiale betrachtet.
  2. Es hat zwei Dosierungsformen - Kapseln und Lyophilisat. In der Struktur beider Formen liegen nur die aktiven Bestandteile - Phospholipide und Natriumglycyrrhizinat - vor.
  3. Das Medikament bekämpft Viren, wirkt entzündungshemmend, beseitigt Giftstoffe, schützt die Leberzellen, aktiviert seine Aktivität, stellt die Zellstruktur der Zellen wieder her, verringert das Risiko verschiedener Pathologien, unterdrückt allergische Reaktionen usw.
  4. Ungefähre Behandlungsschema. Kapseln - dreimal täglich drei Teile für etwa 3-6 Monate. Das Lyophilisat wird in 10 ml Wasser zur Injektion verdünnt und morgens und abends 10 Tage lang eingenommen. Anschließend werden sie in Kapseln überführt.
  5. Die Kapseln werden während einer Mahlzeit oral eingenommen, ohne zu schlucken. Das Lyophilisat wird vorläufig mit Wasser zur Injektion verdünnt und intravenös verabreicht, während es eher langsam verabreicht wird.
  6. Lyophilisat darf nicht mit anderen Lösungen verdünnt werden.
  7. Es gibt ein Minimum an Einschränkungen - eine besondere Sensibilität für die Zusammensetzung, die Schwangerschafts- und Stillzeit, die Kinderperiode beträgt weniger als 12 Jahre. Mit besonderer Sorgfalt bei Patienten mit Portal- oder Blutdruck.
  8. Es kann Nebenwirkungen geben, bei deren Beobachtung das Medikament abgebrochen wird und Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Es gibt keine Informationen zur Überdosierung.
  9. Die Verwendungsdauer der Kapseln beträgt 3 Jahre, das Lyophilisat 2.
  10. Die ungefähren Kosten des Medikaments in Russland betragen 450-1550 Rubel, in der Ukraine 400 bis 1800 Griwna.
  11. Das Medikament hat strukturelle Analoga - Phosphoncial, Essliver und einige andere.
  12. Die Rückmeldungen sind überwiegend positiv - es gibt nur wenige Einschränkungen bei der Anwendung, keine Nebenwirkungen, hohe therapeutische Wirkung, die Nachteile sind hohe Kosten, hoher Blutdruck und schwierige Einnahme von Kapseln.

Heilt Hepatitis C durch Phosphogliv und wie sollte es eingenommen werden?

In diesem Artikel werden wir uns die moderne Präparation der Gruppe der Hepatoprotektoren Phosphogliv ansehen, die Behandlungsdauer, wie viele Tage sie genommen werden sollte, Anweisungen und Nebenwirkungen. Diese Fragen sind sehr interessant für Patienten mit Leber- und Gallenwegserkrankungen. Das Medikament wurde auf der Basis bestehender entwickelt, es wurde verbessert und hat alle notwendigen klinischen Studien bestanden. Phosphogliv ist ein moderneres Analogon des Wirkstoffs Essentiale Forte.

Die Verwendung von Phosphogliv zur Vorbeugung von Lebererkrankungen ist ebenfalls nicht ausgeschlossen. Das Medikament erfüllt seine Funktionen zur Wiederherstellung der Leberzellen, die für Kinder ab 12 Jahren und für Erwachsene geeignet sind.

Wirkprinzip der Droge

Die Zusammensetzung des Arzneimittels Phosphogliv umfasst zwei Hauptwirkstoffe, die für den effektiven Betrieb des Produkts verantwortlich sind:

  1. Phospholipide, von denen 75% Phosphatidylcholin sind.
  2. Natriumsalz von Glycyrrhizinsäure.

Die Hauptfunktion von Phospholipiden ist die Beteiligung an der Bildung von Zellwänden in allen Geweben, einschließlich Hepatozyten. Diese Substanzen halten den Zustand der Zellmembranen aufrecht und sind am aktiven Schutz der Hepatozyten und ihrer Bestandteile vor der Zerstörung beteiligt. Darüber hinaus ist Phosphatidylcholin an der Regulation des Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels beteiligt und aktiviert die Verhinderung des Verlustes von Enzymen und biologisch aktiven Substanzen, die am Energiestoffwechsel von Leberzellen beteiligt sind.

Die Regulation des Stoffwechsels und die aktive Wiederherstellung der zellulären Zusammensetzung des Körpers verhindert die Bildung von Bindegewebe anstelle von toten Hepatozyten, wodurch die Entwicklung von Leberfibrose und Zirrhose verhindert wird.

Glycyrrhizinsäure hat eine ausgeprägte antivirale, antibakterielle Wirkung, hemmt die aktive Proteinsynthese von Virusorganismen in den Leberzellen und verhindert deren Fortpflanzung aufgrund der Aktivierung der Antikörperproduktion im Immunsystem. Darüber hinaus schützt es Hepatozyten vor vorzeitiger Hautalterung, stabilisiert Oxidationsprozesse und wirkt als Antioxidans. Die Substanz aktiviert die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers und seiner Systeme, verbessert die Immunität und beseitigt die negativen Auswirkungen von entzündlichen Prozessen, sowohl viralen als auch bakteriellen, allergischen Ursprungs.

Krankheiten, für deren Behandlung Phosphogliv verwendet wird

Das Hauptziel des Medikaments ist der Schutz und die Wiederherstellung von hepatischen Lobuli und Hepatozyten. Auf dieser Grundlage kann gefolgert werden, dass das Medikament zur Verwendung bei der Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen der Leber und des Gallengangs, wie Hepatitis und Zirrhose, empfohlen wird.

Was sind die pathologischen Zustände verschriebenes Medikament:

  • alle Formen des Hepatitis-Virus;
  • Steatose;
  • Behandlung mit toxischen Medikamenten für den Körper;
  • Alkoholismus;
  • Hautkrankheiten wie Ekzeme, Neurodermitis;
  • Exposition gegenüber radioaktiven Stoffen.

Die Verwendung des Medikaments Phosphogliv bei Hepatitis C ist weit verbreitet. Eine solche unterstützende Therapie trägt dazu bei, die zerstörerische Wirkung des Virus auf die zelluläre Zusammensetzung des Organs zu reduzieren und die Hepatozyten wiederherzustellen, in denen die Prozesse der Membranzerstörung gerade begonnen haben. Es ist nicht vollständig bekannt, ob Phosphogliv Hepatitis C heilt, da das Medikament in Kombination mit anderen Medikamenten und Verfahren eingesetzt wird. Eine solche komplexe Behandlung ermöglicht es, signifikante positive Ergebnisse und (in manchen Fällen) vollständige Genesung des Patienten zu erzielen. Der Verlauf der Einnahme des Medikaments beträgt in diesem Fall ein bis drei Monate, abhängig vom Entwicklungsstadium der Krankheit. Der genaue Zeitpunkt der Behandlung wird von dem den Patienten führenden Arzt bestimmt.

Viele Patienten sind daran interessiert, ob das Medikament Phosphogliv zur Prophylaxe verwendet werden kann, wie sie eingenommen werden und ob es ohne ärztliche Verschreibung möglich ist.

Methode der Verwendung des Arzneimittels

Abhängig von der Form (Pulver zur Injektion oder Kapseln zur oralen Verabreichung) wird das Medikament für Patienten mit bestimmten Körperfunktionen verschrieben. Es ist am besten, die parenterale Verabreichung des Arzneimittels, dh in Form von Injektionen, zu verwenden. Diese Methode ist jedoch bei Patienten mit hohem Blutdruck kontraindiziert.

Eine weitere Frage, die die Mehrheit der Patienten mit Lebererkrankungen betrifft: Ist es besser, Phosphogliv vor oder nach einer Mahlzeit einzunehmen?

In der Anmerkung zum Arzneimittelhersteller wird angegeben, wie er angewendet werden soll:

  1. Das Ideal wäre, das Medikament während der Mahlzeit einzunehmen.
  2. Die Pille muss mit viel Wasser abgespült werden, um eine optimale Aufnahme der aktiven Bestandteile im Blut zu gewährleisten.
  3. Es wird empfohlen, nicht mehr als zwei Kapseln pro Tag einzunehmen.
  4. Die Dauer des Kurses ist sehr lang - von drei Monaten bis zu sechs Monaten, abhängig vom Grad des Abbaus des Lebergewebes.

Die Verwendung einer Injektionslösung wird im Krankenhaus empfohlen. Somit kann der Arzt die Verabreichungsrate des Arzneimittels und die Stunden des Verfahrens überprüfen. Der Verlauf einer solchen Therapie dauert nicht länger als 10 Tage, wonach der Patient zur oralen Verabreichung überführt wird.

Behandlung von Hepatitis mit dem Medikament Phosphogliv

Das Medikament wird häufig bei der Behandlung aller Gruppen des Hepatitis-B-Virus eingesetzt. Bei akuten Formen der Krankheit werden intravenöse Injektionen des Arzneimittels für etwa 10 Tage verordnet, abhängig von der Schwere des Zustands des Patienten. Die Injektionen werden zweimal täglich morgens und mittags durchgeführt. Mit der Einführung des Medikaments sollte ein Arzt die Rate der Medikamentengabe überwachen und die Reaktion des Patienten auf eine Injektion überwachen.

Bei der geringsten Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten wird die Behandlung mit Phosphogliv abgebrochen und ein anderes Medikament verschrieben.

Der Verlauf der Behandlung akuter Erkrankungen liegt je nach Abbaugrad des Lebergewebes zwischen 3 und 6 Monaten.

Wenn der Patient in der Vergangenheit chronische Formen der Leber- und Organentzündung hatte, wird die Behandlung mit langen Kursen von bis zu sechs Monaten und Intervallen von bis zu zwei Monaten durchgeführt. Durch diese Behandlungsmethode der chronischen Hepatitisgruppen A, B und C können Sie einen stabilen und anhaltenden Remissionszustand erreichen, die Manifestation einer erneuten Exazerbation verzögern und eine übermäßige Synthese des Bindegewebes in der Leber verhindern, wodurch eine Fibrose vermieden wird.

Ein wichtiger Faktor bei der Wahl der Behandlung mit Phosphogliv ist:

  • seine geringe Toxizität für den menschlichen Körper;
  • minimale Nebenwirkungen, die vorwiegend bei Personen mit Überempfindlichkeit gegen die in der Zubereitung enthaltenen Komponenten auftreten.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen der Einnahme von Phosphogliv

Das Medikament wird ausschließlich aus pflanzlichen Zutaten hergestellt. Die Hauptquelle von Phospholipiden für das Medikament ist Soja. Daher ist die Verwendung des Arzneimittels allen Patienten erlaubt, die das Alter von 12 Jahren erreicht haben, und hat praktisch keine Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper.

Es gibt jedoch eine außergewöhnliche Gruppe von Patienten, bei denen die Anwendung der Phosphogliv-Therapie streng verboten oder nur unter strenger Aufsicht eines Arztes erlaubt ist:

  • Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels;
  • Kinder bis 12 Jahre;
  • schwangere Frauen, stillende Mütter;
  • Patienten mit hohem Blutdruck.

Das Verbot der Verwendung des Arzneimittels bei Patienten mit Bluthochdruck beruht auf der Tatsache, dass die parenterale Verabreichung des Arzneimittels die Integrität der Wand des venösen Gefäßes stört, was die Bildung eines Blutgerinnsels hervorrufen kann. Ein zu hoher Druck im Kreislaufsystem dieser Patienten ist ein erschwerender Faktor, da Thrombosen der venösen Gefäße ihre Blockade verursachen können. Solche Bedingungen können zum Versagen von Organen und Systemen führen.

Das Auftreten von Nebenwirkungen bei der Einnahme des Arzneimittels ist nur auf die erhöhte Empfindlichkeit des Patienten gegenüber den Komponenten des Arzneimittels zurückzuführen.

Trotz der Tatsache, dass das Medikament aus Zutaten pflanzlichen Ursprungs besteht, klagen einige Patienten über:

  • Schwäche;
  • Schwindel;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Kopfschmerzen

Allergische Hautreaktionen wie Ausschlag, Irritation und Abschälen bestimmter Hautpartien wurden selten beobachtet.

Darüber hinaus beeinflusst Glycyrrhizinsäure die Aktivierung der Produktion von Nebennierenhormonen. Ein Anstieg des Spiegels an Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden kann zu einer Verzögerung des Abflusses von Flüssigkeit aus peripheren Geweben führen und somit das Auftreten von Ödemen hervorrufen.

Solche Zustände können zu einem gestörten Mineralstoffwechsel, Kaliummangel im Körper und Komplikationen des Herz-Kreislaufsystems führen. Um Schwellungen der Gliedmaßen und Weichteile zu vermeiden, müssen Medikamente verschrieben werden, die den Abfluss und die Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper unterstützen.

Die Dosierung ist äußerst wichtig. Obwohl es keine zuverlässigen Daten zu den Auswirkungen einer Dosisüberschreitung gibt, sollten Sie nicht mehr als zwei Tabletten pro Tag ohne ärztliche Verschreibung einnehmen. Das Vermeiden der negativen Auswirkungen einer Überdosierung ist viel einfacher als der Versuch, sie zu neutralisieren.

Berichte von Ärzten über das Medikament Phosphogliv

Das Forum zur Behandlung von Lebererkrankungen wird ständig mit neuen Meinungen von Ärzten über die positiven und negativen Aspekte der Einnahme von Phosphogliv-Patienten aktualisiert. Viele teilen Geheimnisse, um die Wirksamkeit des Medikaments zu verbessern. Zum Beispiel ist es besser, das Medikament tagsüber zu trinken und abends nicht zu nehmen. Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass Schwellungen der Gliedmaßen und Weichteile nach Ende der Einnahme von Phosphogliv schwer zu behandeln sind.

Die meisten Therapeuten sind sich einig, dass die Qualität des Medikaments Phosphogliv recht hoch ist und die Ergebnisse der Anwendung bei Patienten mit akuten und chronischen Formen von Leber- und Gallenwegserkrankungen gleichermaßen positiv sind. Sie können selten ein sehr negatives Feedback zum Medikament finden.

Das Wesentliche solcher Aussagen ist im Grunde dasselbe - das Medikament passte einfach nicht, weil:

  • individuelle Merkmale des Patienten, wie Überempfindlichkeit gegen die einzelnen Bestandteile des Arzneimittels;
  • falsch gewählte Dosierung;
  • falsche Einführung in den Körper.

Phosphogliv zur Behandlung von Hepatitis C

Phosphogliv Nach Angaben ukrainischer öffentlicher Organisationen sind in der Ukraine ungefähr 5 Millionen Menschen mit Hepatitis infiziert. Dies ist mehr als 10%, d.h. Tatsächlich leiden alle neun Menschen in der Ukraine an dieser schrecklichen Krankheit.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden 57% der Fälle von Leberzirrhose und 78% der Fälle von primärem Leberkrebs durch Hepatitis B und C ausgelöst. Nach den Informationen der gleichen Weltorganisation wird sich die Zahl der mit Hepatitis infizierten Menschen bis 2015-2020 weltweit verdoppeln, was geschehen wird mit der Ukraine?

Dieses Problem kann zu jeder Familie kommen!

Wenn vor zehn Jahren ein mit Hepatitis C infizierter Patient konfrontiert wurde, war es wahrscheinlicher, dass es sich um einen injizierenden Konsumenten handelte, doch jetzt ist die Hepatitis in der Masse verbreitet. Es gibt immer mehr Fälle von medizinischen Infektionen (besonders häufig in privaten zahnärztlichen und gynäkologischen Kliniken), Infektionen in Tätowierstudios oder während des Piercings. In privaten Gesprächen sagen Ärzte der Infektionskrankheit, dass drei Bluttransfusionen eine fast hundertprozentige Garantie für eine Hepatitis-Infektion darstellen. Sie sagen, dass jeder sechste Chirurg mit Hepatitis infiziert ist. Dies ist jedoch "nicht für das Protokoll". Somit ist niemand gegen diese Krankheit immun.

Bekämpfe die Zirrhose und lebe in Erwartung des Todes

Der "Goldstandard" zur Behandlung von Hepatitis C ist die Verwendung von pegylierten Interferonen in Kombination mit Ribavirin. Die Behandlung dauert 24 bis 48 Wochen und ihre Kosten können bis zu 18.000 US-Dollar betragen. Eine solche Summe ist "schwer zu schlagen", bei weitem nicht jeder Ukrainer.

In anderen Ländern wird die Behandlung von Hepatitis nach den gleichen Regelungen durchgeführt. Mit dem Unterschied, dass die Behandlung und Diagnose von Patienten mit Hepatitis im Gegensatz zur Ukraine in den meisten Ländern Europas und Südostasiens staatlich subventioniert wird. In unserem Land liegt das Problem der schweren Belastung vollständig auf den Schultern des Patienten. Was übrigens infizieren könnte und in der staatlichen Klinik...

Aber die Kosten sind nicht das einzige Problem. Viele Patienten müssen die Therapie wegen schwerer Nebenwirkungen abbrechen. Und für diejenigen, die die Therapie vollständig abgeschlossen haben, beträgt die Wirksamkeit der Behandlung nicht mehr als 60%.

Und was bleibt für diejenigen übrig, die nicht zu den Glücklichen gehören? Bekämpfen Sie Zeichen der Entwicklung einer Zirrhose und leben Sie in Erwartung des Todes.

Daher versuchen Experten in allen Ländern der Welt, dieses Problem zu lösen.

Hepatoprotector mit antiviraler Aktivität

Die russischen Experten haben auf diesem Gebiet herausragende Erfolge erzielt, indem sie ein einzigartiges Medikament dieser Art geschaffen haben - Phosphogliv.

Phosphogliv - Dies ist das einzige Medikament zur Behandlung von Hepatitis, das eine doppelte Wirkung hat - etiotrop und pathogenetisch. Phosphogliv ist auch das erste und einzige Medikament, das hepatoprotektive Eigenschaften mit antiviraler Aktivität kombiniert.

Das Medikament enthält zwei Wirkstoffe - essentielle Phospholipide (Phosphatidylcholin) und Glycyrrhizinsäure (HA). Klinische Studien haben gezeigt, dass Phosphogliv nicht nur eine Kombination aus zwei Komponenten ist, sondern ein komplexes Medikament mit synergistischem Heileffekt. Aufgrund der Kombination von hepatoprotektiven Eigenschaften und einzigartigen antiviralen, immunmodulatorischen und antiallergischen Eigenschaften von HA eröffnet Phosphogliv neue Möglichkeiten bei der Behandlung von Lebererkrankungen.

Wie funktioniert das?

Wesentliche Phospholipide

Die Geschichte der Verwendung von essentiellen Phospholipiden natürlichen Ursprungs vom Moment der Öffnung von Cholin bis zur Festlegung der klinischen Wirksamkeit verschiedener Formen von Phospholipiden hat mehr als 150 Jahre gedauert, und Ärzte haben seit über 50 Jahren verschiedene Formen von Medikamenten auf der Grundlage von Phospholipiden verwendet, die ein fester Bestandteil der Behandlung von Lebererkrankungen geworden sind.

Phosphatidylcholin, die aktive Komponente des Arzneimittels, hat die Fähigkeit, die Struktur der Hepatozyten wiederherzustellen. Es wirkt als Zellzement, mit dem Sie die beschädigten Bereiche der Zellmembran "flecken" können.

Diese Komponente von Phosphogliv normalisiert das Protein, den Fettstoffwechsel, verhindert den Verlust von Hepatozytenenzymen und stellt die Entgiftungsfunktion der Leber wieder her. Phosphatidylcholin verhindert die Bildung von Kollagen und die Bildung von Bindegewebe, wodurch das Risiko für Fibrose und Leberzirrhose deutlich verringert wird, was die Prognose der Erkrankung und die Lebensqualität der Patienten verbessert.

Glycyrrhizinsäure

Diese Verbindung leitet ihren Namen von zwei lateinischen Wörtern ab: "Glykys" - süß und "Rhiza" - Wurzel. Holen Sie es von Lakritzwurzel, deren Name in Latein auch klingt - Glycyrrhiza - süße Wurzel. Glycerrizin ist 50 mal süßer als Zucker. Es wird seit langem als Süßungsmittel beim Kochen bei der Herstellung von Süßigkeiten, Gebäck und Getränken verwendet.

Die medizinische Verwendung von Lakritz wird im antiken Denkmal der chinesischen Medizin „Herbal Tract“ erwähnt, das 3000 Jahre vor Christus verfasst wurde. Tibet glaubte, dass Süßholzwurzeln "zur Langlebigkeit und besseren Verwaltung der sechs Sinne beitragen". Die Wurzeln der Pflanze wurden in Assyrien und Sumer sowie im alten Ägypten weit verbreitet.

Bisher wurden entzündungshemmende, antiallergische, antivirale und immunmodulatorische Eigenschaften von Glycyrrhizinsäure beschrieben.

Lichtstrahl

Glycyrrhizin stimuliert die Synthese von Interferon-Gamma mit anschließender Aktivierung von Makrophagen und B-Lymphozyten, erhöhter Phagozytose und Produktion von Antikörpern, wodurch die internen Mechanismen zur Bekämpfung der Krankheit ausgelöst werden. Daher haben Glycerrhizinsäure-Präparate nicht das Spektrum schwerwiegender Nebenwirkungen, die Peginterferone und Ribavirin haben können, und können bei Patienten angewendet werden, bei denen eine antivirale Therapie aus irgendeinem Grund kontraindiziert ist oder sich als unwirksam erwiesen hat. Schließlich benötigen diese Patienten eine Behandlung, die den Prozess der Leberzerstörung hemmen würde, gefolgt von den Folgen einer Leberzirrhose oder der Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms. Bis heute haben nur zwei Arzneimittel klinische Wirksamkeit bei der Unterdrückung der Virusreplikation und der deutlichen Hemmung des Prozesses der Fibrose und der Zirrhose nachgewiesen - dies sind Interferone und Glycyrrhizinsäure.

Aufgrund des Auftretens des Medikaments Phosphogliv haben Patienten, die als „Nichtbefragte“ bezeichnet werden, eine Chance, ihr Leben zu verlängern und ihre Qualität zu verbessern.

Warum Phosphogliv?

Im Gegensatz zur europäischen Standardbehandlung von Hepatitis-Interferon verwendet Japan seit langem Glycyrrhizinsäure als Bestandteil des Medikaments Neo-Minofagen. Dieses Medikament hat jedoch einen großen Nachteil: Um ein stabiles klinisches Ergebnis zu erzielen, ist die tägliche Verabreichung dieses Medikaments für 1-2 Jahre erforderlich. Stimmen Sie zu, dass eine solche Behandlung nicht nur unbequem ist, sondern für die meisten Patienten oft technisch unmöglich ist.

Das russische Medikament, das in seiner Zusammensetzung dem japanischen Pendant ähnlich ist, hat einen wichtigen Vorteil - seine hohe Effizienz hat die Anzahl der intravenösen Injektionen auf zwei Injektionen pro Woche reduziert, um ein nachhaltiges Ergebnis zu erzielen.

Neben einer ausgeprägten antiviralen Wirkung hat das Arzneimittel eine entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung. Aus diesem Grund hat Phosphogliv seinen rechtmäßigen Platz unter den Medikamenten für die Behandlung von Patienten mit chronisch diffusen Lebererkrankungen mit viraler Ätiologie gefunden. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass der Zusatz des Arzneimittels zur traditionellen antiviralen Therapie die Anzahl der Nebenwirkungen von Interferonen signifikant verringert. Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich: Kapseln und injizierbar.

Phosphogliv in Form von Kapseln wird als Hepatoprotektivum betrachtet, während die injizierbare Form aufgrund ihres höheren Gehalts an Glycyrrhizinsäure und höherer Bioverfügbarkeit als antiviral und antifibrotisch positioniert ist.

Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung ist Phosphogliv ein hepatoprotektives und antivirales Medikament, das als hochwirksames Mittel bei der Behandlung von Patienten mit viralen Leberschäden empfohlen werden kann. Als zusätzliches Mittel ist Phosphogliv in antiviralen Standardtherapien angezeigt, oder als Hauptmittel und leider das einzige Mittel für Patienten, bei denen eine antivirale Behandlung mit Interferon kontraindiziert ist. Phosphogliv wird auch in Fällen benötigt, in denen die Standardtherapie versagt hat.

Phosphogliv - ein wirksames Medikament gegen Hepatitis C

Phosphogliv bei Hepatitis C wird eingesetzt, um die Leberzellen vor der Zerstörung zu schützen. Die aktiven Bestandteile des Arzneimittels sind komplexe Lipide und Glycyrrhizinsäure - Substanzen, die eine Entzündung und Vermehrung des Virus verhindern.

Wie wirkt sich das Medikament auf den Körper aus?

Phosphogliv schützt Hepatozyten vor dem Eintritt von Toxinen und normalisiert den Stoffwechsel. Das Medikament hat eine antivirale und entzündungshemmende Wirkung, hemmt die Bildung von Bindegewebe. Phospholipide sind Teil der Membranzellen.

Phosphatidylcholin hilft, den Zustand der Schalen von Hepatozyten zu normalisieren. Dies verhindert das Auslaugen von Enzymen und anderen Wirkstoffen. Bei langfristiger Verwendung des Arzneimittels wird die Funktion der Toxin-Blutreinigung wiederhergestellt. Phosphatidylcholin verhindert das Wachstum von Faserfasern bzw. deren Aufnahme ist eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Zirrhose.

Die zweite wichtige Komponente von Phosphogliv ist Glycerat, das von Glycyrrhizinsäure und ihren Derivaten stammt. Die Substanz hat eine ausgeprägte antivirale Wirkung. Infektionserreger werden unter ihrem Einfluss von Immunzellen im Lebergewebe aufgefangen und zerstört.

Darüber hinaus hilft Glycerat bei der Normalisierung des Zellmembranzustands und neutralisiert die schädlichen Wirkungen von freien Radikalen, die durch Redoxreaktionen freigesetzt werden. Es hat diese Substanz und entzündungshemmende Eigenschaften, die durch die erhöhte Funktion der Nebennierenhormone erklärt werden.

  • Pruritus lindern
  • den Zustand der Zellen normalisieren;
  • allergische Reaktionen unterdrücken.

Erhältlich in Form von Pulver, Kapseln oder Lösung für Tropfenzähler. Die Therapie mit Phosphogliv kann bei jeder Lebererkrankung, einschließlich Hepatitis verschiedener Ursachen, durchgeführt werden. Die Behandlung beginnt mit der intravenösen Verabreichung des Arzneimittels. Danach werden Erhaltungsdosen von Phosphogliv-Kapseln vorgeschrieben. Die Dauer der Therapie richtet sich nach dem Grad der Leberfunktionsstörung und dem Allgemeinzustand des Körpers.

Akute Hepatitis wird nach dem oben genannten Schema behandelt, es hilft:

  • das Virus schnell aus dem Körper entfernen;
  • den Zustand des Patienten stabilisieren;
  • die Funktion der inneren Organe wiederherstellen;
  • die Entwicklung einer Zirrhose verhindern.

Bei chronischen Formen der Krankheit wird das Medikament in langen Abständen von 6 Monaten eingenommen. Dieser Ansatz verlängert die Remission, verhindert eine Verschlimmerung der Hepatitis und ihren Übergang zur Zirrhose. Der Hauptvorteil von Phosphogliv ist die hohe Effizienz der Behandlung mit einer minimalen Anzahl negativer Wirkungen.

Zulassungsbeschränkungen

Da das Medikament aus pflanzlichen Bestandteilen besteht, hat es praktisch keine Kontraindikationen. Es wird nicht empfohlen, Phosphogliv einzunehmen:

  • mit individueller Intoleranz;
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • in der Kindheit.

Es ist zu beachten, dass die letzten 2 Kontraindikationen relativ sind. Dies liegt daran, dass das Medikament nicht an Personen getestet wurde, die zu diesen Kategorien gehören.

Die Einnahme von Phosphogliv ist mit äußerster Vorsicht bei Portalhypertonie erforderlich, einem pathologischen Zustand, der durch erhöhten Druck in der Vena cava gekennzeichnet ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Abfluss von venösem Blut gestört sein kann. Hepatitis kann nicht mit Phosphogliv alleine geheilt werden. Antivirale und immunstimulierende Mittel sollten eingenommen werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Das Medikament wird vom Körper gut vertragen. Allergische Reaktionen können jedoch aufgrund einer individuellen Unverträglichkeit der Komponenten auftreten. Ihre Hauptsymptome sind Pruritus und Hautausschlag. Eine spezifische Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich, die Beschwerden verschwinden nach Absetzen des Arzneimittels. Die Einnahme großer Mengen an Glycerat kann die Glukokortikoide erhöhen. Gleichzeitig kommt es zu einer Verzögerung der überschüssigen Flüssigkeit im Körper sowie zu Anzeichen einer arteriellen Hypertonie.

Die Art der Verabreichung des Arzneimittels hängt von der Form der Krankheit ab:

  1. Die Injektionen werden intravenös verabreicht, das Pulver wird in destilliertem Wasser gelöst. Der Tropfer sollte langsam tropfen. Es wird einmal täglich gestellt, nach 2 Wochen wechseln sie zur Tablettenform. Bei Bedarf kann der Behandlungsverlauf verlängert werden. Die Injektionslösung kann nicht mit anderen Medikamenten gemischt werden. Es ist verboten, das Arzneimittel mit Salzlösung oder Glukose zu verdünnen.
  2. Die Tabletten werden mit der Nahrung eingenommen, sie verbessern den Aufnahmevorgang von Wirkstoffen. Die Kapsel wird mit Wasser geschluckt. Bei akuter oder chronischer Virushepatitis wird Phosphogliv 3-4 Mal täglich eingenommen. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, kann die Dosis erhöht werden. Die Person, die Hepatitis mit diesem Medikament behandelt, sollte wissen, dass sie in langen Gängen verabreicht werden muss. Alle 2-3 Monate wird eine Pause eingelegt. Nach dem Auflösen der Kapsel werden die Wirkstoffe im Darm sowohl unverändert als auch in Form von Abbauprodukten absorbiert, die in die Leber, die Nieren und andere Organe gelangen.

Hepatologen geben gute Bewertungen über das Medikament ab, es ist wirksam, wenn es in die komplexe Behandlung von Hepatitis B und C eingeschlossen wird.

Die Behandlung wirkt sich positiv auf die Leber aus und reduziert die Viruslast. Es wird empfohlen, es vor Beginn der antiviralen Therapie einzunehmen, da in einigen Fällen eine vollständige Genesung möglich ist. Das Medikament wird für toxische, medikamentöse und infektiöse Läsionen der Leber verschrieben. Es normalisiert biochemische Marker und verbessert das allgemeine Wohlbefinden des Patienten. Die Einbeziehung eines Hepatoprotektors in das therapeutische Schema wird dazu beitragen, den Wiederherstellungsprozess des Organs zu beschleunigen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis