Leberhämangiom - Behandlung, Entfernung und Ursachen

Share Tweet Pin it

Leberhämangiom wird als gutartiger vaskulärer Tumor embryonalen Ursprungs bezeichnet. Statistiken zeigen, dass Hämangiome in einem oder zwei Leberlappen bei 7% der Bevölkerung vorkommen, wobei sie bei allen benignen Tumoren des hepatobiliären Systems an erster Stelle stehen.

Ursachen des Hämangioms der Leber

Der Grund für das Auftreten von Hämangiomen in der Leber ist eine Verletzung der Vorgänge beim Legen der Gefäße des Venenbetts im ersten Schwangerschaftsdrittel aufgrund des Einflusses schädigender Faktoren auf den mütterlichen Organismus. Eine direkte Korrelation zwischen der Häufigkeit der Bildung von Hämangiomen und der Blutgruppe A (II) legt nahe, dass es eine genetische Komponente in der Pathogenese gibt und die Möglichkeit, die Tendenz zur Bildung von Hämangiomen zu erben.

Bei Säuglingen diagnostizierte Leberhämangiome werden in etwa 80% der Fälle von selbst beseitigt. Im Erwachsenenalter treten häufiger große hämangiomatöse Knotenpunkte bei Frauen auf. Einer Hypothese zufolge erhöhen Östrogene (weibliche Sexualhormone) die Wachstumsrate von Gefäßneoplasmen. Bei vielen Patienten traten die ersten Anzeichen eines Hämangioms während der Schwangerschaft oder bei der Einnahme von östrogenhaltigen Medikamenten auf.

Einer anderen Version zufolge sind die Ursachen des Leberhämangioms nicht mit dem Tumorwachstum verbunden und liegen in den angeborenen Fehlbildungen der Gefäße, die zu einer Teleangiektasie führen - einer dauerhaften Erweiterung der Kapillaren. In Bezug auf die kavernöse Form wird die Annahme zum Teil durch die Erkennung von multiplen Hämangiomen oder der totalen Hämangiomatose bestätigt, was für Tumore uncharakteristisch ist. Die Ergebnisse der pathologischen Untersuchungen des Substrats der Knoten stellen die Leberhämangiome in eine Zwischenposition zwischen dem embryonalen Tumor und der angeborenen Fehlbildung der Lebervenen.

Formulare

In der gastroenterologischen Praxis besteht die Tendenz zu einer breiten Interpretation des Begriffs "Hämangiom": Dies ist der Name, der fast alle gutartigen Tumoren der Leber, einschließlich venöser, kavernöser, uviformer und kapillärer Angiome, sowie benigner Hämangioendotheliome genannt wird.

Tatsächlich werden Hämangiome je nach Struktur in Kapillaren und Kavernose eingeteilt. Das kapillare Hämangiom besteht aus mehreren blutgefüllten Hohlräumen, Sinusoiden, die durch Bindegewebssepten getrennt sind. Jeder Sinus enthält ein Gefäß.

Die größte Bedrohung ist der Bruch eines Hämangioms mit ausgedehnten intraperitonealen Blutungen und starkem Blutverlust, der durch plötzliche Bewegungen, übermäßiges Training oder Bauchtrauma ausgelöst werden kann.

Das kavernöse Hämangiom der Leber oder eine Höhle wird durch das Zusammenfügen mehrerer Hohlräume zu einem Loch gebildet. Kavernöse Knoten können große Größen erreichen - 10 cm oder mehr, und in 10–15% der Fälle gibt es im Leberparenchym gleichzeitig zwei oder drei Formationen oder mehrere kleine Kavernen mit einer Größe von bis zu 2 cm.

Symptome eines Leberhämangioms

In den meisten Fällen ist das Leberhämangiom nicht größer als 3–4 cm und manifestiert sich nicht. Klinische Manifestationen werden nur beobachtet, wenn der Knoten auf 5–6 cm oder mehr vergrößert wird, wenn der Tumor beginnt, die angrenzenden Organe und Blutgefäße zu quetschen und das Gewebe zu verletzen, was zu inneren Blutungen führt, der Anteil der Riesenhämangiome jedoch nicht mehr als 8–10% der Fälle ausmacht. Da die Tumorknoten durch langsames Wachstum gekennzeichnet sind, fällt die Manifestation eines Hämangioms normalerweise auf ein reifes Alter von 40 bis 50 Jahren.

Die frühen Symptome eines Leberhämangioms sind nicht spezifisch und kennzeichnen viele Erkrankungen des hepatobiliären Systems:

  • schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • häufige Anfälle von Übelkeit;
  • Aufstoßen und Bitterkeit im Mund;
  • vergrößerte Leber;
  • Gefühl, im Magen zu quetschen;
  • Gelbsucht;
  • dyspeptische Phänomene.

Diagnose

Ein asymptomatisch verlaufendes Hämangiom wird gewöhnlich zufällig während einer Ultraschalluntersuchung, einer MRI-Untersuchung oder einer multispiralen CT-Untersuchung der Bauchorgane im Rahmen einer Routineuntersuchung oder Untersuchung auf eine andere Krankheit festgestellt. Um die gutartige Natur des Tumors aufzuklären, muss die statische Szintigraphie - die Radioisotopenforschung - durchgeführt werden. Die selektive Konzentration des Radio-Indikators in der Leber ermöglicht die Identifizierung der veränderten Bereiche und pathologischen Herde im hepatischen Parenchym und die Unterscheidung zwischen malignen und gutartigen Tumoren, wobei das Hämangiom von der Zyste und den finnischen Parasiten unterschieden wird, ihre Größe und Lokalisation geklärt werden, sowie assoziierte Pathologien identifiziert werden - diffuse Veränderungen der Parenchyma, Hypertonie und Hypertension. usw.

Bei der Lokalisation von Tumoren im rechten Leberlappen ist es auch erforderlich, eine Angiographie des Zöliakie-Rumpfes durchzuführen, um den Zustand des Blutflusses und das Vorhandensein von Blutgerinnseln in der arteriellen, venösen und Kapillarphase zu beurteilen. Klinische Blutuntersuchungen und Leberuntersuchungen können vorgeschrieben werden, um den allgemeinen Zustand des hepatobiliären Systems zu beurteilen.

Statistiken zeigen, dass Hämangiome in einem oder zwei Leberlappen bei 7% der Bevölkerung vorkommen, wobei sie bei allen benignen Tumoren des hepatobiliären Systems an erster Stelle stehen.

Behandlung des Leberhämangioms

Bei kleinen Tumoren ist eine Behandlung in der Regel nicht erforderlich. Um die Dynamik des Prozesses zu kontrollieren, wurde dem Patienten eine systematische Beobachtung durch einen Gastroenterologen empfohlen. Drei Monate nach der Diagnose wird ein Kontroll-Ultraschall- oder MRI-Scan der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Wenn der Tumor nicht wächst, wird der Patient ein- bis zweimal im Jahr nachuntersucht.

Um die Funktionen des hepatobiliären Systems aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, eine sparsame Diät einzuhalten und eine Selbstmedikation mit hepatotoxischen Medikamenten zu vermeiden. Die empfohlene Diät für Hämangiome der Leber wurde von M. Pevzner entwickelt und ist in der gastroenterologischen Praxis als Tabelle Nr. 5 bekannt. Beschränken Sie den Konsum von Fetten, Purinen, Oxalsäure, Salz, groben Ballaststoffen und Nahrungsmitteln, die reich an extraktiven Substanzen sind, die die Produktion von Verdauungsenzymen stimulieren. Obst und Gemüse, die reich an Ballaststoffen sind, müssen gemahlen werden, Weißbrot wird im Ofen getrocknet und fadenzähiges Fleisch wird fein geschnitten. Speisen und Getränke werden am besten warm eingenommen. Die Grundlage des Menüs für Hämangiome der Leber sollten Milch- und vegetarische Suppen sein, die keine Sauerampfer- und Tomatenmark, gekochte und gebackene Gerichte enthalten. Eintöpfe können gelegentlich hinzugefügt werden. Gebratenes Essen aus der Diät ist wünschenswert, um es vollständig zu beseitigen. Ebenfalls verboten sind:

  • reiche Brühen;
  • rotes Fleisch und Innereien;
  • geräuchertes Fleisch und Wurstwaren;
  • Fettkäse und fermentierte Milchprodukte;
  • fetter Fisch und Fischkonserven, Kaviar;
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte;
  • Mais, roher Weißkohl, Auberginen, Radieschen, Radieschen, Rüben, Ingwer, Rhabarber, Sauerampfer, Spinat;
  • Gerste, Gerste und Maiskörner;
  • Vollkornbrot;
  • schokolade;
  • Eiscreme;
  • Mürbeteig und Blätterteig;
  • alle Arten von Marinaden.

Die Getränke sind unerwünschte frische und konzentrierte Säfte, Kaffee, Kakao, grüner Tee, Carcade, Limonade und Alkohol. Zur Verbesserung des Protein- und Lipidstoffwechsels ist ein Kurs von Vitamin B-Präparaten angezeigt.12; ggf. ein Kurs von Hepatoprotektoren.

Im Falle des Wachstums des hämangiomatösen Knotens und des Auftretens alarmierender Symptome wird das Problem der radikalen Entfernung des Neoplasmas betrachtet. Zugunsten der operation show:

  • Knotengröße mehr als 5 cm;
  • das schnelle Wachstum von Tumoren (mehr als 50% pro Jahr);
  • Quetschen von Blutgefäßen und benachbarten Organen;
  • Infektion des Tumors;
  • vaskuläre Thrombose und Nekrotisierung von Hämangiomen;
  • Bruch von Tumorgeweben mit intraperitonealer Blutung;
  • Verdacht auf Malignität.

Bei Säuglingen diagnostizierte Leberhämangiome werden in etwa 80% der Fälle von selbst beseitigt.

Verschiedene chirurgische Techniken werden verwendet, um Hämangiome unterschiedlicher Größe und Lokalisation zu entfernen:

  • segmentale Leberresektion - Entfernung eines oder mehrerer Segmente, die von einem Hämangiom betroffen sind. Die Grenzen der Segmente werden unter Berücksichtigung der bilio-vaskulären Struktur bestimmt;
  • Lobektomie - Entfernung des betroffenen Leberlappens entlang der anatomischen Grenze;
  • Hemihepatektomie - Entfernung der Segmente V, VI, VII und VIII des rechten Leberlappens mit Drainage der Gallenwege. Falls erforderlich, entfernen Sie auch das IV-Segment des linken Flügels.

Um das Operationsvolumen zu reduzieren und postoperative Komplikationen zu vermeiden, wird dem Patienten vor der Operation eine Hormontherapie verordnet, die darauf abzielt, den Gefäßknoten zu reduzieren.

Kontraindikationen für eine radikale chirurgische Behandlung sind:

  • Keimung des Tumors in großen Venen,
  • Leberzirrhose;
  • die Lage der Hämangiome in beiden Leberlappen;
  • multiple Hämangiomatose.

Eine Alternative zur chirurgischen Behandlung können nicht-invasive Techniken sein - Sklerotherapie und Embolisation von Hämangiomen durch Methoden der Strahlentherapie, Mikrowellen- und Lasertherapie. Eine der vielversprechenden Richtungen ist die Einführung von ferromagnetischen Partikeln in das Tumorgewebe, um ein hochfrequentes elektromagnetisches Feld zu erzeugen, das im Bereich des hämangiomatösen Knotens einen signifikanten Temperaturanstieg und den Massentod von Tumorzellen verursacht.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Die größte Bedrohung ist der Ruptur des Tumors mit ausgedehnten intraperitonealen Blutungen und starkem Blutverlust, der durch plötzliche Bewegungen, übermäßiges Training oder Bauchtrauma ausgelöst werden kann. Daher muss bei akuten Bauchschmerzen, die länger als zwei Stunden andauern, dringend medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

Vor dem Hintergrund eines anhaltenden Druckanstiegs im Pfortelsystem der Leber können gastrointestinale Blutungen auftreten; Es besteht auch die Wahrscheinlichkeit einer Sepsis aufgrund einer Infektion des Hämangioms oder nekrotischen Gewebes des Hämangiomatknotens aufgrund einer Thrombose der Gefäße, die den Tumor versorgen. Bei totaler Hämangiomatose mit Schädigung eines erheblichen Teils des Parenchyms können Leberversagen und Leberzirrhose auftreten.

Prognose

Bei einem kleinen Hämangiom ist die Prognose günstig: In der Regel führt ein Neoplasma mit einer Größe von 4 bis 5 cm zu keiner ernsthaften Verschlechterung der Gesundheit und schränkt die körperlichen Fähigkeiten des Patienten nicht ein. Nach Entfernung großer Hämangiome ist die Möglichkeit eines Rückfalls nicht ausgeschlossen. Die maligne Entartung von Hämangiomen ist extrem selten. Eines der Anzeichen für Malignität kann ein schnelles Wachstum eines Tumors sein.

Prävention

Aufgrund des angeborenen Wesens der Pathologie ist eine schwangere Frau für die Prävention von Hämangiomen verantwortlich, insbesondere wenn in der Familiengeschichte bereits Fälle von vaskulären Neoplasmen der Leber aufgetreten sind. In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist es wichtig, Virusinfektionen, den Kontakt mit Pestiziden und die Einnahme potenter Medikamente mit teratogener Wirkung zu vermeiden.

Die Prävention der Komplikationen des Leberhämangioms hängt vom Verhalten des Patienten ab. Um die Dynamik des Prozesses zu verfolgen, ist es wichtig, rechtzeitig geplante Untersuchungen zu durchlaufen und bei den ersten Anzeichen von Problemen Maßnahmen zu ergreifen. Um innere Blutungen zu vermeiden, sollten Sie traumatische Sportarten meiden oder verlässliche Mittel zum Schutz des Bauchbereichs verwenden. Frauen sollten bei der Wahl von oralen Kontrazeptiva oder vor einer Hormontherapie auf das Vorhandensein eines Leberhämangioms hingewiesen werden.

Hämangiom der Leber - Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Hämangiom der Leber - Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Das hämatische Hämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor ungewöhnlichen Ursprungs, da es sich im Wesentlichen um einen Glomerulus von Blutgefäßen handelt, dessen Verletzung und Entwicklung sogar in der Embryonalperiode auftrat. Daher wird die Krankheit als angeboren angesehen.

Meistens ist der Tumor ein, in der Regel weniger als 3-4 cm. In den meisten Fällen werden keine Symptome beobachtet, die Person weiß nicht einmal über ihre Anwesenheit. Aus irgendeinem Grund steigt die Größe des Hämangioms manchmal auf 10 cm an, dann treten die Symptome hell auf. In diesem Fall ist eine Behandlung erforderlich.

Sorten von Leberhämangiom

Es gibt zwei Arten von Hämangiomen - Kavernose und Kapillare.

Kavernöses Hämangiom ist ein gutartiger Tumor, ein Geflecht von Gefäßen, die sich im Körper befinden. Viele Wissenschaftler glauben, dass die Krankheit kein Tumor ist, sondern ein angeborener Gefäßfehler. Dieses Gutachten war das Ergebnis einer Forschung, die indirekt auf die Möglichkeit einer Vererbung der Krankheit hinweist. Sehr selten besetzt das kavernöse Hämangiom einen ganzen Leberlappen.

Das Kapillarhämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor, der aus Blut und / oder venösen Gefäßen besteht. Die Krankheit tritt in 20% der Weltbevölkerung auf. Frauen unterschiedlichen Alters sind überwiegend krank. Die Tumorentwicklung wird oft durch Schwangerschaft oder Östrogen-Medikamente ausgelöst. Das Kapillarhämangiom besteht aus Sinusoiden, die durch Septen getrennt und mit Blut gefüllt sind.

Symptome eines Leberhämangioms

Wenn Hämangiome klein sind (bis zu 5-6 cm Durchmesser), werden die Symptome normalerweise nicht beobachtet. Normalerweise wächst der Tumor im Alter von 40 bis 50 Jahren groß an. Die Symptome beginnen zu erscheinen - dumpfer, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium, selten ein Druck auf den Zwölffingerdarm und den Magen. Gelegentlich kommt es zu Gelbsucht und hohem Blutdruck in den Ästen der Pfortader in der Leber. Solche schwerwiegenden Komplikationen sind möglich, z. B. Bruch eines Tumors mit intraabdominalen Blutungen, Thrombose der den Tumor versorgenden Gefäße, weitere Tumornekrose, Wiedergeburt eines gutartigen Tumors in einen bösartigen.

Diagnose der Krankheit

Ultraschalluntersuchung der Leber - die häufigste Diagnosemethode für Hämangiome. Es wird in öffentlichen Krankenhäusern angewendet. In modernen Kliniken werden Magnetresonanz und Computertomographie eingesetzt, was eine genauere Diagnose ermöglicht. Bei Verdacht auf den rechten Leberlappen der Leber des Patienten wird der Patient zur Angiographie überwiesen. Die Essenz des Verfahrens besteht darin, dass der Arzt mit Hilfe von Röntgenstrahlen den Zustand der Blutgefäße des Organs bestimmt. Darüber hinaus muss der Patient zu einem vollständigen Blutbild geschickt werden.

Behandlung des Leberhämangioms

Wenn der Tumor klein ist, ist keine Behandlung erforderlich. Treten jedoch beim Wachstum eines Tumors schwerwiegende Symptome auf, muss das Hämangiom vollständig operativ entfernt werden. In diesem Fall ist vor der Operation eine Untersuchung erforderlich. Um operiert zu werden, muss der Tumor oberflächlich lokalisiert werden und die inneren Organe auspressen, wachsen, infizieren oder zu Krebs entarten. Da die Biopsie Blutungen verursacht, wird sie nicht mit einem Hämangiom durchgeführt. Wenn der Tumor die Hauptvenen der Leber beeinflusst hat, wenn der Patient an einer Zirrhose leidet und sich Hämatome an beiden Leberlappen befinden, ist die Operation in diesen Fällen verboten.

Eine medikamentöse und nichtoperative Behandlung ist ebenfalls möglich. Die medikamentöse Behandlung ist eine Standard-Hormontherapie, deren Dosierung und Dauer vom behandelnden Arzt streng individuell festgelegt werden. Nicht-chirurgische Behandlung ist Mikrowellenstrahlung, Radiotherapie, Lasertechnologie, die Verwendung von flüssigem Stickstoff, Elektrokoagulation, Anwendung der Stärke von Hochfrequenz und Gleichstrom.

Hämangiom bei Kindern

Es wird angenommen, dass das Hämangiom der Leber und die Schwangerschaft miteinander verbunden sind, weil die ARD die Krankheit verursacht, mit der die werdende Mutter in den ersten Schwangerschaftswochen krank wurde, d. in dem Moment, wenn das Gefäßsystem injiziert wird.

Fast immer werden Hämangiome sofort bei der Geburt eines Kindes entdeckt. Manchmal manifestiert sich die Krankheit im ersten Monat. In 10% der Fälle können Hämangiome von alleine verschwinden. Grundsätzlich sind dies die einfachsten Hämangiome, die sich in geschlossenen Bereichen befinden. Wenn das Kind weiterhin ein Hämangiom entwickelt und bereits einige Symptome auftreten, kann die Behandlung nicht verzögert werden. Große Ergebnisse können erzielt werden, wenn die Behandlung in den frühen Stadien der Krankheit beginnt.

Diät für Leberhämangiom

Bei dieser Art von Krankheit ist keine strikte Diät erforderlich, aber viele Ärzte empfehlen, entsprechend der "Tabellennummer 5" zu essen. Es ist notwendig, "schwere Nahrungsmittel" in Ihrer täglichen Ernährung loszuwerden, weniger Fett zu essen, gebraten, geräuchert, konserviert und gesalzen. Darüber hinaus müssen Sie auf Eis, kohlensäurehaltige Getränke und starken Kaffee verzichten. Würzige Gerichte sind vollständig ausgeschlossen. Essen Sie regelmäßig frisches Gemüse und Obst. Rüben, Karotten, Erdbeeren und Zitrusfrüchte sind besonders gut für die Gesundheit der Leber. Außerdem werden Milchprodukte, Fisch und Leber von Tieren benötigt, die reich an Vitamin B12 sind, das eine wichtige Rolle für das normale Funktionieren der Leber spielt.

Leberhämangiom: Symptome und Behandlung

Leberhämangiom - die Hauptsymptome:

Das Leberhämangiom ist eine Erkrankung, die von der Entstehung eines gutartigen Tumors begleitet wird. Diese Krankheit hat einen außergewöhnlichen Charakter. Sehr häufig ist das Leberhämangiom eine Kombination von vaskulären Tumoren blastomatöser und disembrioplastischer Natur.

Faktoren, die zur Bildung beitragen

Die spezifischen Ursachen des Leberhämangioms zu ermitteln, ist ziemlich schwierig. Folgende Ursachen werden unterschieden:

  1. Erblicher Faktor. Aus diesem Grund ist die Bildung von Leberhämangiomen im Kindesalter gekennzeichnet.
  2. Sexualhormone In diesem Fall sprechen wir über weibliche Hormone.
  3. Die Ursachen für Leberhämangiome mechanischer Natur sind Quetschungen und Verletzungen.

Symptomatologie

Eine solche Erkrankung wie ein Leberhämangiom äußert sich nicht sehr lange. Nur wenn ein großes Neoplasma erreicht ist, treten folgende Symptome eines Leberhämangioms auf:

  • Schmerzsyndrom im rechten Hypochondrium;
  • beim Sondieren wird die Leber vergrößert;
  • Symptome wie Übelkeit und Erbrechen treten auf.

In sehr seltenen Fällen kommt es bei Fehlen einer geeigneten Behandlung des Hämangioms zu Neoplasma-Rupturen in der Leber. Das Ergebnis dieses Prozesses sind Blutungen, die zum Tod führen können. Aus diesem Grund sollte der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wenn die oben beschriebenen Symptome eines Hämangioms in der Leber festgestellt wurden.

Arten von Krankheiten

Heute diagnostizieren Ärzte zwei Arten von Hämangiomen in der Leber: kavernös und kapillär. Jede der vorgestellten Krankheiten hat ihre eigenen Symptome und Behandlung.

Cavernous

Das kavernöse Hämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor, der wie ein Gefäß der Gefäße im Inneren des Organs auftritt. Diese Krankheit ist kein Tumor, ein angeborener Gefäßfehler. Dies wird in genetischen Studien bestätigt, was indirekt auf die Möglichkeit einer Vererbung von Hämangiomen in der Leber hindeutet. Es gibt Fälle, in denen die Krankheit einen ganzen Leberlappen beansprucht.

Kapillare

Das Kapillarhämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor, dessen Bildung aus den Blut- und Venengefäßen erfolgt. Etwa 20% der Bevölkerung sind dieser Art von Leberhämangiom ausgesetzt. Am häufigsten treten die Symptome dieser Krankheit bei Frauen auf. Hämangiome in der Leber dieser Art sind durch das Vorhandensein eines Sinusoids gekennzeichnet, der durch Trennwände unterteilt und mit Blut gefüllt ist. Die Entwicklung von Tumoren provoziert Schwangerschaft oder extraktive Medikamente.

Diagnosetest

Um das Hämangiom in der Leber zu bestimmen, führen Sie folgende Studien durch:

  1. Ultraschall
  2. Magnetresonanzuntersuchung
  3. Leber-Szintigraphie.

Bei Hämangiomen an der Leber keine Biopsie durchführen, da ein hohes Blutungsrisiko besteht. Als das Leberhämangiom diagnostiziert wurde, wurde der Patient weitere 3 Monate überwacht und dann wurde erneut geforscht, um die Tumorwachstumsrate zu bestimmen.

Therapie

Die Behandlung eines Leberhämangioms ist nicht erforderlich, wenn der Tumor klein ist. Wenn es wächst, können schwerwiegende Symptome auftreten, die eine chirurgische Entfernung des Tumors erfordern.

Die Indikationen für die Operation sind folgende Kriterien:

  • Hämangiom des rechten Leberlappens sowie dessen oberflächliche Lage;
  • der Tumor beginnt auf die inneren Organe Druck auszuüben und wächst weiter;
  • Ein Neoplasma kann die Hauptvenen der Leber befallen.

Wenn sich Hämangiome in der Leber auf beiden Lappen des Organs befinden, ist die Operation jedoch verboten.

Wirksame Medikamente

Die Essenz dieser Therapie beruht auf Hormonpräparaten. Dosierung und Dauer werden vom behandelnden Arzt individuell zusammengestellt.

Die folgenden nichtoperativen Methoden können zur Behandlung von Hämangiomen in der Leber verwendet werden:

  • Mikrowellenstrahlung;
  • Strahlentherapie;
  • Belichtung mit einem Laserstrahl;
  • Verwendung von flüssigem Stickstoff.

Richtige Ernährung

Wenn die Entwicklung eines Hämangioms in der Leber von einem kleinen Neoplasma begleitet wird, wird eine Diät in Kombination mit der Hauptbehandlung verwendet. Seine Hauptprinzipien sind:

  • alkoholische Getränke einschränken oder ganz vergessen;
  • Die Diät sollte magerem Fisch und Fleisch umfassen.
  • Behalten Sie die Fettaufnahme im Auge;
  • Diät verbietet die Verwendung geräucherter, frittierter Speisen;
  • die Verwendung gesalzener Konserven einschränken;
  • Die Diät muss Kohlenhydrate enthalten, deren Menge den zulässigen Wert nicht überschreiten darf.
  • Die Nahrungsaufnahme sollte teilweise und fraktioniert sein.

Eine solche Diät wird eine bessere Verdauung der Nahrung ermöglichen, die Beweglichkeit des Darms verbessern und zur Einführung von Galle und regulärem Stuhl beitragen.

Alternative Medizin

In Kombination mit der Hauptbehandlung in der Leber dürfen Hämangiome wirksame Volksheilmittel anwenden. Mit ihrer Hilfe vermeiden Sie manchmal eine operative Behandlung des Hämangioms der Leber. Therapeutische Maßnahmen Volksheilmittel beinhalten die Verwendung solcher Rezepte:

  1. Kräutersammlung. Die Therapie des Hämangioms an der Leber mit Hilfe von Volksmitteln schlägt vor, 15 g schwarze Wurzelblätter, Rainfarnblüten und Schafgarbe einzunehmen. Dazu 30 g Kräuterkatzensack, Johanniskraut, Schöllkraut, Kirsche, Wegerich. Alle Kräuter in einen Behälter falten und 45 g Huflattichblätter hinzufügen. Nehmen Sie 3 kleine Löffel zur Sammlung und fügen Sie 500 Liter Wasser hinzu. Zum Kochen bringen, abseihen, die Brühe in 4 Teile abseihen und 4 mal den ganzen Tag verzehren. Die Hämangiomtherapie in der Leber durch Volksheilmittel dauert 21 Tage.
  2. Trinken Sie aus Hafer. Wir müssen 250 g Hafersamen nehmen und in einen Behälter geben. Fügen Sie einen Liter Wasser hinzu, bringen Sie das Kochen zum Kochen, warten Sie 12 Stunden. Nach dem Filtern müssen Sie dreimal täglich 100 ml einnehmen. Eine solche Therapie des Hämangioms in der Leber mit Volksmitteln dauert 1,5 Monate.
  3. Kartoffeln bei der Behandlung von Hämangiom in der Leber. Es ist notwendig, die Haut von zwei oder drei Kartoffeln zu entfernen und dann während des Tages dreimal als 20 g zu konsumieren.Gleichmäßig muss die Anzahl der verbrauchten Kartoffeln auf 150 g erhöht werden.
  4. Linden Tee Nehmen Sie die Infusion 60 Tage lang täglich ein. Die Therapie des Leberhämangioms mit solchen Volksmitteln sollte alle 60 Monate durchgeführt werden.
  5. Wermut Tinktur aus diesem Kraut hat eine positive Wirkung auf den Körper mit Hämangiom in der Leber. Dieses Werkzeug wird in fertiger Form verkauft. Der Empfang ist dreimal am Tag dreimal. Der therapeutische Kurs dauert normalerweise 2 Monate. Um die Manifestationen des Hämangioms in der Leber effektiv zu beseitigen, muss ein solcher Verlauf verfolgt werden 3.

Leberhämangiom ist eine neoplastische Erkrankung, die bei sorgfältiger Diagnose und rechtzeitiger Behandlung keine unangenehmen Symptome hervorruft und das Tumorwachstum ausgesetzt wird. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es sehr wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Andernfalls wird der Tumor groß und die einzige Methode für seine Beseitigung ist die Operation.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie ein Leberhämangiom und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome haben, können Ärzte Ihnen helfen: Chirurg, Hepatologe.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Leberkrebs ist in seinem Verlauf eine ziemlich schwere Erkrankung, die durch die Entwicklung eines malignen Tumors in der Leber gekennzeichnet ist. Leberkrebs, dessen Symptome charakteristische Merkmale aufweisen, kann als Folge einer Exposition gegenüber wichtigen Faktoren wie Leberzirrhose, Virushepatitis und dem Verzehr von Produkten, die Aflatoxin enthalten, durch den Patienten entstehen.

Die Leber ist neben Herz, Gehirn und Lunge eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers. Die Leber hat viele Aufgaben: Sie filtert alle Arten von Toxinen, die Glykogenproduktion und speichert einige Vitamine (A, D, B12). Bezieht sich auf die Funktionen der Leber und die Synthese der Galle. Zunächst wird die Galle in den Gallengängen der Leber gesammelt und dann entlang des Gallengangskanals zur Gallenblase geleitet. Die Entzündung dieser Gallengänge ist das Hauptmerkmal einer ziemlich häufigen Erkrankung - der Cholangitis.

Leberabszess ist der Prozess der Bildung einer eitergefüllten Höhle in einem Organparenchym aufgrund der Einführung pyogener Mikroflora. Die Erreger, die diese Krankheit verursachen, können sowohl Bakterien als auch Protozoen sein. Wenn Bakterien eingeführt werden, entwickelt sich ein bakterieller Abszess der Leber, und wenn Amöben und andere Protozoen entstehen, ein amöbischer Leberabszess.

Eine der häufigsten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ist die Cholecystopankreatitis - eine Erkrankung, bei der eine gleichzeitige Entzündung des Pankreas und der Gallenblase auftritt. Laut ICD 10 lautet der Code für diese Krankheit K87.0.

Steatohepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung, die als Folge von Fettstoffwechselstörungen und dem Ersatz gesunder Leberzellen durch Bindegewebe entsteht. Es macht Fortschritte bei Menschen aus verschiedenen Altersgruppen.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Leberhämangiom

Ein vaskulärer Tumor gutartigen Ursprungs, der sich in einem oder beiden Leberlappen befindet, ist ein Hämangiom. Ihr Durchmesser beträgt oft nicht mehr als 50 Millimeter, und klinische Anzeichen können völlig fehlen. Leberhämangiome werden in den meisten Fällen während einer körperlichen Untersuchung oder Untersuchung auf eine andere Krankheit diagnostiziert.

Die Häufigkeit der malignen Entartung einer solchen Formation ist äußerst gering, das Risiko besteht jedoch weiterhin. Die meisten Wissenschaftler neigen dazu, den angeborenen Ursprung des Hämangioms zu variieren. Es ist in 7% der Bevölkerung registriert und trotz der allgemeinen Meinung über die Seltenheit der Erkrankung stehen vaskuläre Tumoren unter allen Leberkrebserkrankungen an zweiter Stelle.

Ursachen von Leberhämangiom

Als Grund für die Bildung von Hämangiomen wird eine Anomalie des Gefäßbetts während der intrauterinen Entwicklung angesehen. Krebserkrankungen finden sich häufiger in der Leber als in anderen inneren Organen. Sie können auf 5 oder mehr Zentimeter erhöht werden.

Es ist noch nicht nachgewiesen, dass das Hämangiom ein Tumor oder ein Entwicklungsfehler ist. Der kavernöse Typ wächst viel schneller als der Kapillartyp.

Diese Formationen können spontan verschwinden (in 80% der Fälle), sofern sie bis zu 3 Monate nach dem Neugeborenen erkannt werden. Die Krankheit wird hauptsächlich in der weiblichen Bevölkerung erfasst. Dies ist auf die Wirkung von Östrogen zurückzuführen, das das Tumorwachstum stimuliert.

Zeichen und Manifestation

Die klinischen Manifestationen eines vaskulären Tumors sind vielfältig und hängen von dessen Größe, Lage, Schweregrad der Schädigung des umgebenden Gewebes und dem Auftreten von Komplikationen ab.

Ein symptomatisch vermuteter Hämangiom der Leber kann folgende Ursachen haben:

  • Schmerzschmerzsyndrom aufgrund erhöhter Onkogenese;
  • geschwollen;
  • gelbe Lederhaut und Haut.

Starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, Druckabfall, dunkler Kot, Erbrechen und Verschlechterung des Allgemeinzustandes deuten auf Komplikationen hin.

Reife Symptome

In den meisten Fällen fehlen klinische Symptome, da das Neoplasma einen Durchmesser von 5 cm nicht überschreitet. Labormethoden können auch kein Neoplasma in solchen Größen nachweisen.

Wenn der Tumor 10 Zentimeter erreicht, kann der Patient Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen, Übelkeit und unabhängig die vergrößerte Leber fühlen. In diesem Stadium werden die Gefäße und die umgebenden Organe durch den vergrößerten Tumor zusammengedrückt.

Das Wachstum der Ausbildung ist mit Blutungen, Thrombosen, Zellvermehrung und Gefäßausdehnung verbunden. Das Durchschnittsgewicht beträgt etwa 500 bis 1500 Gramm, aber das maximale Gewicht eines solchen Lebertumors kann mehr als 5 Kilogramm betragen.

Was ist zu tun und wann sollte ein Arzt konsultiert werden?

Bei Auftreten von Schweregefühl und Dehnungsgefühl im rechten Hypochondrium muss ein Fachmann konsultiert werden. Für die rechtzeitige Erkennung einer onkologischen Formation wird jedoch empfohlen, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen.

Analysen und Umfragen

In Anbetracht der Tatsache, dass möglicherweise keine Beschwerden über diese Krankheit vorliegen, tritt bei der Diagnose eine instrumentelle Untersuchung in den Vordergrund. Zum Nachweis eines Tumors wird Ultraschall und Tomographie der Bauchhöhle vorgeschrieben. Optisch scheint das Leberhämangiom eine gut definierte Formation und heterogene Füllung zu sein.

Auch es wird eine Angiographie des Zöliakie-Rumpfes und die Leberszintigraphie durchgeführt. Was Labortechniken angeht, sind sie nicht so informativ. Eine Punktionsbiopsie wird wegen des hohen Blutungsrisikos nicht durchgeführt.

Was sind die Komplikationen und Folgen eines Leberhämangioms?

Vaskuläre Tumoren der Leber können zur Entwicklung von Komplikationen führen:

  • Bruch des Neoplasmas, wodurch intraabdominale, intestinale Blutungen festgestellt werden;
  • Leberzirrhose;
  • Leber, Herzinsuffizienz;
  • Gelbsucht;
  • Aszites;
  • Kompression und Verschiebung umgebender Strukturen;
  • Malignität;
  • Thrombose;
  • Hepatitis

Darüber hinaus ist es wichtig zu betonen, dass die erste Manifestation eines Hämangioms massive Blutungen mit einer Abnahme des Drucks, Schwäche und Bewusstseinsverlust sein kann.

Moderne Behandlung von Leberhämangiomen

Therapeutische Taktiken hängen von der Größe der Tumorläsion ab. Mit einem Durchmesser von bis zu 50 Millimetern gilt die Operation als irrational. In diesem Fall wird eine Überwachung durchgeführt und 3 Monate nach der ersten Erkennung des Tumors wird eine zweite Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Dann wird die Umfrage jedes Jahr durchgeführt.

Indikationen für die Operation sind:

  • Größe mehr als 50 Millimeter;
  • schnelles Wachstum (jährlich um 50%);
  • Neoplasma Ruptur mit Blutungen;
  • Komplikationen durch Kompression von Blutgefäßen oder anderen Organen;
  • Verdacht auf Krebsumwandlung.

Darüber hinaus ist das Vorhandensein von Komorbidität und der Allgemeinzustand des Patienten zu berücksichtigen.

Unter den Gegenanzeigen ist hervorzuheben:

  • Keimung des Tumors in den Lebergefäßen;
  • zirrhotischer Leberschaden;
  • mehrere Hämangiome.

Das Volumen der Operation kann sein:

  1. Segment löschen
  2. Entfernung des Leberlappens.

Auch Sklerotherapie und Embolisation gelten als wirksame Methode.

Ein neuer Behandlungsansatz wird entwickelt, der auf der Einführung spezifischer Partikel in den Tumor und der Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes basiert. Dadurch steigt die Temperatur im pathologischen Fokus und es kommt zum Absterben des Gewebes, gefolgt von der Lyse (Spaltung).

Behandlung von Volksheilmitteln

Die traditionelle Medizin im Kampf gegen das Leberhämangiom verwendet die folgenden Rezepte:

  1. Die zerkleinerten trockenen Blätter des bitteren Wermutholzes werden mit 70% igem Alkohol in eine dunkle Flasche (1:10) gegossen und 20 Tage lang infundiert. Anschließend wird die Tinktur gefiltert im Kühlschrank aufbewahrt. Trinken Sie 45 Tage und 12 Tropfen dreimal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten. Einen Monat später wird der Kurs wiederholt.
  2. Ein Glas Hafersamen wird mit einem Liter Wasser in einen Topf gegossen, 10 Stunden hineingegossen und dann eine halbe Stunde gekocht. Danach wird die Brühe über Nacht stehen gelassen, dann wird ein Liter Wasser filtriert und zugegeben. Trinken Sie 45 Tage dreimal eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten. Der Kurs wird nach einem Monat Pause wiederholt.

Jeden Morgen am Morgen (2 Monate) können Sie Limetten-Tee trinken. Dieser Kurs sollte einmal im Jahr durchgeführt werden.

Vorhersage und Überleben

Wenn ein kleines Leberhämangiom diagnostiziert wird, ist die Prognose günstig. Bei großen Tumoren hängt die Prognose vom Auftreten von Komplikationen und der rechtzeitigen Behandlung ab.

Leberhämangiom

Das Leberhämangiom ist ein gutartiger vaskulärer Tumor, der einen oder beide Leberlappen befällt. Meistens überschreitet sie nicht mehr als 5 cm, und die gelöschten Symptome treten nur bei einer erheblichen Schulung auf. Die primäre Diagnose eines Leberhämangioms ist gewöhnlich zufällig und tritt während der Untersuchung auf eine andere Pathologie auf. Das Leberhämangiom wird durch Ultraschall, CT oder MRI des hepatobiliären Systems vermutet. Geben Sie die Diagnose mithilfe der statischen Leberszintigraphie an - die Methode ermöglicht den Nachweis der Gutartigkeit des Tumors. Die Behandlung des Leberhämangioms ist nur wirksam - wenn der Tumor eine große Größe erreicht, Kompression der Gefäße und angrenzender Organe, Blutung.

Leberhämangiom

Das Leberhämangiom ist ein vaskuläres Neoplasma, das im Leberparenchym lokalisiert ist und nicht zur Malignität neigt. Der Ursprung von Hämangiomen ist immer noch umstritten, aber die meisten Wissenschaftler neigen zur angeborenen Genese dieser Art von Neoplasma. Am wahrscheinlichsten ist die Bildung eines hämangiomatösen Knotens in der Leber im ersten Trimenon der Schwangerschaft, während der Blutgefäße des Fötus, aufgrund der pathologischen Auswirkungen auf den Körper der Schwangeren.

Leberhämangiom tritt bei 7% der Bevölkerung auf. Trotz der vorherrschenden Meinung über die Seltenheit dieser Art von Tumoren steht Hämangiom unter allen Lebertumoren an zweiter Stelle. Bis zu 80% der vaskulären Tumoren, die in den ersten drei Lebensmonaten gefunden wurden, unterliegen anschließend einer spontanen Regression. Leberhämangiome werden häufiger bei jungen Frauen entdeckt - dies wird auf die stimulierende Wirkung von Östrogen auf das Wachstum vaskulärer Tumore zurückgeführt. Die Gefahr dieser Bildung besteht darin, dass die erste Manifestation des Leberhämangioms massive Blutungen sein kann, die wahrscheinlich tödlich verlaufen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Prävalenz von Leberhämangiomen in der Bevölkerung in den letzten Jahren stetig zugenommen hat.

Ursachen des Hämangioms der Leber

Es wird angenommen, dass sich das Hämangiom der Leber sogar im Uterus aus dem Embryonalgewebe als Defekt beim Legen der Gefäße des venösen Bettes zu bilden beginnt. Zahlreiche Studien über das morphologische Substrat vaskulärer Tumoren führen Hämangiome in ein Zwischenstadium zwischen Missbildungen und embryonalen Blastomen. Unter allen Hämangiomen der inneren Organe findet sich die häufigste Lokalisation in der Leber, während in 7-10% der Fälle Riesentumoren (mehr als 5 cm) diagnostiziert werden. Das Konzept des "Hämangioms der Leber" ist kollektiv, viele Autoren schließen hier eine Vielzahl von gutartigen vaskulären Tumoren der Leber ein: gutartige Hämangioendotheliome, kavernöse, uriformale, venöse, kapillare Angiome. In der Gastroenterologie führt das Hämangiom unter allen gutartigen Lebertumoren.

Hämangiom kann kavernös oder kapillär sein. Kavernöses Hämangiom besteht aus großen Hohlräumen, die zu einem kombiniert werden. Viele Autoren im Konzept des Kavernoms umfassen nicht nur einen Tumor, sondern auch Fehlbildungen, Teleangiektasien. Das Kapillarhämangiom der Leber besteht aus vielen kleinen Hohlräumen, in denen sich jeweils ein Gefäß befindet.

Trotz vieler Studien zu vaskulären Tumoren gibt es noch keine einstimmige Entscheidung - ist das Hämangiom ein wahrer Tumor oder eine Anomalie der vaskulären Entwicklung? Invasives Wachstum, Hormonabhängigkeit und Rezidiv nach Entfernung sprechen für die Tumortheorie. Die Entwicklung von multiplen Hämangiomen, die für Tumore nicht charakteristisch sind, ist zur Seite der Missbildung geneigt (in etwa 10-15% der Fälle werden mindestens 2-3 kavernöse Hämangiome in der Leber gefunden). Hämangiomatose der Leber ist nicht ungewöhnlich, wenn fast das gesamte Parenchym von kleinen Hämangiomen (von wenigen Millimetern bis zu 2 cm) betroffen ist. Manchmal führt eine totale Hämangiomatose zu schwerem Leberversagen und Leberzirrhose.

Normalerweise wachsen die Leberhämangiome sehr langsam und erreichen Erwachsenengrößen von nicht mehr als einigen Zentimetern. Kavernöse Hämangiome wachsen normalerweise schneller als Kapillaren und nehmen große Größen ein. Bei Frauen ist das Wachstum vaskulärer Tumore aufgrund des hohen Östrogenspiegels, der die Teilung der Hämangiomzellen stimuliert, intensiver.

Symptome eines Leberhämangioms

In 70% der Fälle überschreitet das ermittelte Hämangiom der Leber nicht mehr als fünf Zentimeter. Solche kleinen vaskulären Tumoren manifestieren sich weder klinisch noch im Labor. Bei Erreichen einer großen Größe (manchmal bis zu 20 cm) können die Symptome gelöscht werden: eine vergrößerte Leber, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit. Am häufigsten sind die Manifestationen des Leberhämangioms mit der Kompression großer Gefäße und benachbarter Organe verbunden.

Wissenschaftler verbinden das Wachstum des Leberhämangioms nicht nur mit der Proliferation seiner Zellen, sondern auch mit Blutungen, Thrombosen und der Ausdehnung von Tumorgefäßen. Der größte der bekannten gutartigen vaskulären Tumoren wog mehr als fünf Kilogramm, obwohl der durchschnittliche Gewichtsbereich des Neoplasmas 300-1500 g beträgt.

Die erste Manifestation eines Leberhämangioms kann manchmal eine massive innere Blutung sein. Verschiedene Faktoren können Ruptur der Hämangiom-Gefäße und Blutverlust verursachen: plötzliche Bewegungen, Bauchverletzungen (auch kleinere), hohe Belastungen. Blutungen können so massiv sein, dass sie zum Tod des Patienten führen. Deshalb sollten Patienten mit Leberhämangiom bei akuten Bauchschmerzen nach einem Trauma des Bauches sofort einen Arzt aufsuchen.

Diagnose eines Leberhämangioms

Die Konsultation eines Gastroenterologen führt selten zum rechtzeitigen Nachweis eines Leberhämangioms, da es sich praktisch nicht manifestiert. In der Regel wird ein benigner Gefäßtumor der Leber als versehentlicher Befund bei der Untersuchung auf eine andere Pathologie erkannt. Ultraschall der Leber und der Gallenblase kann im Parenchym eine abgerundete Ausbildung mit klaren Konturen und heterogenen Inhalten aufzeigen. Dieselben Daten, aber viel genauer, werden mit einem MRI der Leber und des Gallengangs, der MSCT im Bauchraum, erhalten. Um sicherzustellen, dass es sich bei dem erkannten Tumor um ein Hämangiom der Leber handelt, wird die Angiographie des Stammes des Zöliakie (Zöliakie) die statische Leberszintigraphie ermöglichen. Die Hepatoscintigraphie wird verwendet, um zwischen malignen und gutartigen Tumoren zu unterscheiden.

Biochemische Leberuntersuchungen (Leberuntersuchungen) auf Hämangiomatose werden normalerweise nicht verändert, wenn der Patient keine andere begleitende Pathologie (z. B. Leberzirrhose, Hepatitis) hat. Klinische Tests bleiben ebenfalls im normalen Bereich. Eine Leberbiopsie zur Diagnose von vaskulären Tumoren wird nicht verwendet, da dies zu massiven Blutungen führen kann.

Der Untersuchung genetischer Marker der Krankheit wird viel Aufmerksamkeit gewidmet. So weist die Link A (II) -Gruppe Blutgruppen mit einem erhöhten Risiko für Leberhämangiome auf. Wissenschaftler vermuten, dass die Entwicklung des Tumorprozesses erblich sein kann. Wenn die Forschung in diese Richtung mit Erfolg gekrönt ist, wird es in Zukunft möglich sein, eine Risikogruppe für diese Pathologie zu identifizieren, klinische Untersuchungen dieser Patienten durchzuführen und das Leberhämangiom in einem subklinischen Stadium der Neoplasmaentwicklung zu diagnostizieren.

Das Leberhämangiom sollte bei anderen gutartigen und bösartigen Tumoren, Zysten parasitischer und nicht infektiöser Ätiologie unterschieden werden.

Behandlung des Leberhämangioms

Die weiteren Taktiken des Managements und der Behandlung dieses Patienten hängen von der Größe des Tumors während der Untersuchung ab. Da die tumorartige Formation nicht immer kugelförmig ist, wird eine einheitliche Methode zur Messung der durchschnittlichen Größe verwendet - der Durchmesser des Hämangioms ist in drei zueinander senkrechten Ebenen des größten Querschnitts festgelegt. Hämangiome der Leber kleiner Größe (bis zu 5 cm) erfordern keine therapeutischen Maßnahmen. Bei der anfänglichen Erkennung eines kleinen Hämangioms wird empfohlen, den Leberultraschall nach 3 Monaten zu wiederholen, um die Dynamik des Tumorwachstums und den allgemeinen Zustand des Patienten zu beurteilen. In Zukunft sollte alle 6-12 Monate eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden, so dass bei einer erneuten Konsultation des Gastroenterologen die Indikationen für einen chirurgischen Eingriff rechtzeitig identifiziert werden müssen.

Die Indikationen zur Entfernung des Leberhämangioms werden ständig überprüft und ergänzt. Die Experten sind sich einig, dass die Notwendigkeit einer Operation in jedem Fall einzeln zu bewerten ist. Dies berücksichtigt die Größe, Lage und Anzahl der Hämangiome der Leber, den Allgemeinzustand des Patienten, Begleiterkrankungen. Das Hauptkriterium bei der Ermittlung von Nachweisen ist ein Vergleich der Wirksamkeit und des Risikos der Operation. Bis dato für die Operation angeben:

  • Tumorgröße mehr als 50 mm
  • Schnelles Tumorwachstum - über 50% pro Jahr
  • Bruch des Tumorgewebes mit Blutung
  • Schwere Symptome durch Quetschen von Blutgefäßen oder benachbarten Organen
  • Zweifel an der Güte des Tumors

Es gibt jedoch auch Kontraindikationen für die Operation: die Keimung der Hauptvenengefäße der Leber, Leberzirrhose und mehrere Hämangiome der Leber in beiden Lappen.

Bei der operativen Entfernung des Leberhämangioms können je nach Größe und Lage des Knotens verschiedene Operationstechniken verwendet werden: segmentale Leberresektion, Leberlappenresektion (Lobektomie), Hemihepatektomie. Die Sklerose und Embolisation des Leberhämangioms sind sehr effektiv. Diese Methoden der interventionellen Radiologie können auch für mehrere hämangiomatöse Knoten verwendet werden, wenn eine radikale Operation unmöglich ist. Als Vorbereitung auf die Operation kann eine Hormontherapie eingesetzt werden, die die Größe des Gefäßknotens reduziert, wodurch der Umfang der Operation und das Risiko postoperativer Komplikationen auf ein Minimum reduziert werden.

Gegenwärtig werden viele moderne nichtinvasive Verfahren zur Behandlung von gutartigen Lebertumoren entwickelt. Eine dieser experimentellen Therapiemethoden ist die Einführung von ferromagnetischen Partikeln in das Leberhämangiomgewebe, gefolgt von der Erzeugung eines hochfrequenten elektromagnetischen Feldes. Gleichzeitig steigt die lokale Temperatur im Bereich der Tumorstelle signifikant an, was zu einer aseptischen Nekrose und anschließend zur Lyse beschädigter Gewebe führt.

Frauen mit Leberhämangiom sollten ihre Diagnose dem Frauenarzt melden, da die Ernennung eines Östrogens durch einen Spezialisten zu Tumorwachstum und Blutungen führen kann.

Prognose und Prävention von Leberhämangiomen

Die Prognose für ein kleines Leberhämangiom ist günstig. Da dieses Neoplasma in der Gebärmutter gelegt wird, ist die einzige Präventionsmethode die sorgfältige Vorbereitung der Schwangerschaft, die Einhaltung eines gesunden Lebensstils und die richtige Ernährung, insbesondere im ersten Trimester. Methoden zur Verhinderung des Auftretens von Leberhämangiomen nach der Schwangerschaft werden nicht entwickelt.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis