Hepatitis-Tests

Share Tweet Pin it

Hepatitis ist eine Gruppe von entzündlichen Prozessen der Leber, die durch die Wirkung einer Reihe von Viren oder Toxinen ausgelöst werden kann. Ein pathologischer Zustand ist mit einem Übergang zu gefährlicheren Krankheiten in Form von Leberzirrhose, Leberversagen oder sogar onkologischen Prozessen verbunden.

Die rechtzeitige Feststellung des Auftretens der Krankheit ist die Hauptaufgabe von Hepatologen und Gastroenterologen. Das Ergebnis ist eine frühzeitige Behandlung (im Anfangsstadium einer Entzündung) und die Wiederherstellung der Hepatozytenaktivität. Hepatitis-Tests sind die erste Stufe einer umfassenden Untersuchung.

Nur wenige Antigene und Antikörper

Die Ursachen für die Entstehung der Krankheit sind Viren im menschlichen Körper, die die anatomischen und physiologischen Eigenschaften der Leberzellen verändern können. Das Virus hat eine Proteinhülle, die sein Erbgut schützt. Es gibt Fälle, in denen die Schale aus mehreren Schichten besteht, die durch einen Ball aus Fettzellen verstärkt werden.

Die Hülle enthält eine Reihe von Elementen, die vom menschlichen Immunsystem als fremd wahrgenommen werden. Dies sind Antigene. In der Regel handelt es sich um Eiweißstoffe, aber es gibt Fälle, in denen Proteine ​​in Komplexen mit Fetten oder komplexen Kohlenhydraten kombiniert werden.

Die Abwehrkräfte des menschlichen Körpers als Reaktion auf das Auftreten von Antigenen sind für die Synthese bestimmter Substanzen verantwortlich, die als Antikörper bezeichnet werden. Letztere werden durch Immunglobuline repräsentiert, die frei im Blutstrom oder in Kombination mit B-Lymphozyten zirkulieren.

Es ist wichtig! Antikörper sind nicht nur für die Erkennung von in den Körper eindringenden Fremdsubstanzen notwendig, sondern auch für deren Bindung und Inaktivierung.

Jedes Antigen entspricht einem spezifischen Antikörper. Daher kann die Laborklärung über das Vorhandensein von Antikörpern das Eindringen bestimmter Antigene bestätigen, und ihre quantitativen Indikatoren zeigen den allgemeinen Zustand des Körpers und den Aktivitätsgrad des Infektionsprozesses an.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Diagnose der Hepatitis

Die Diagnose einer Hepatitis ist in den frühen Stadien der Erkrankung wichtig. Die Pathologie kann für eine lange Zeit asymptomatisch sein, und eine Früherkennung verhindert daher das Fortschreiten der Entzündung und die Entwicklung von Komplikationen.

So testen Sie die Hepatitis:

  • Blut spenden für die Biochemie - diese Art der Diagnostik zeigt den Gehalt an Transaminasen, alkalischer Phosphatase, GGT, GLDG und Albumin an und ermöglicht Ihnen die Durchführung eines Thymol-Tests.
  • Blutuntersuchung auf Blutgerinnung - gibt den Spiegel an Prothrombin, Fibrinogen und Gerinnungszeit an;
  • ein Bluttest für Leberentzündungsmarker;
  • PCR-Analyse (Polymerase-Kettenreaktion) - Ermöglicht die Erkennung von genetischen Informationen von Viruszellen im Körper des Patienten.

Die ersten beiden Forschungsmethoden werden als zusätzliche Möglichkeiten betrachtet, die Diagnose einer Hepatitis zu bestätigen, die letzten beiden - die Grundlage der Differentialdiagnose. Tatsache ist, dass die beobachteten Veränderungen in der biochemischen Analyse von Blut nicht spezifisch sind, dh sie können von anderen pathologischen Zuständen sowie Gerinnungsindikatoren begleitet werden. Darüber hinaus können die Beschwerden und Manifestationen des Patienten in Bezug auf das klinische Bild einer Reihe anderer Erkrankungen der Leber oder anderer Organe und Körpersysteme ähnlich sein.

Was ist ein Schnelltest?

Alle oben genannten Blutuntersuchungen auf Hepatitis werden nur in klinischen Laboratorien durchgeführt. Moderne Hersteller von Medizinprodukten bieten jedoch Schnelltests für mögliche Tests zu Hause an. Der Hepatitis-Schnelltest ist ein spezielles Gerät, das durch Teststreifen oder -kassetten dargestellt wird, die mit bestimmten Reagenzien imprägniert sind.

Ein Reagens in Kontakt mit menschlichem Blut reagiert auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen ein bestimmtes Antigen. Bei einer positiven Reaktion gibt es visuelle Änderungen, mit denen Sie das Vorhandensein von Pathologie bestätigen können. Der Express-Test kann in jeder Apotheke erworben werden. Es handelt sich nicht um ein Rezeptformular. Das Kit beinhaltet:

  • Diagnosestreifen oder Kassette, die sich in einer hermetisch verschlossenen Verpackung befinden;
  • Pipette oder Spezialpad zum Sammeln von Biomaterial;
  • chemische Substanz in Form eines Lösungsmittels oder einer Pufferlösung;
  • Lanzette oder Scarificator, die notwendig ist, um den Finger zu punktieren, um Blut für die Diagnose zu entnehmen.

Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, die Leberentzündung zu Hause zu testen: die Untersuchung des menschlichen Speichels und des Kapillarbluts. Die erste Option gilt als schmerzlos, jedoch nicht als informativ. Die Vorbereitung für die Analyse ist wie folgt:

  • 30 Minuten vor der Diagnose muss der Empfang von Speisen und Getränken im Körper verweigert werden.
  • putzen Sie Ihre Zähne eine halbe Stunde vor dem Test.

Der zweite Weg, um einen Bluttest auf Hepatitis durchzuführen, ist die Untersuchung von Kapillarblut mit einem Finger. Dies ist ein unangenehmerer Weg, denn wenn die Haut zum Sammeln des Biomaterials durchstochen wird, treten schmerzhafte Empfindungen auf.

Regeln für das Testen zu Hause:

  1. Nehmen Sie den Teststreifen aus der Verpackung.
  2. Verwenden Sie zum Sammeln von Speichel ein spezielles Pad, das im Kit enthalten ist, oder einen Vertikutierer und eine Pipette für die Kapillarblutentnahme.
  3. Legen Sie das Biomaterial in die Zone, die auf dem Streifen oder der Kassette markiert ist. Wenn in den Anweisungen angegeben wird, dass eine Pufferlösung oder ein Lösungsmittel hinzugefügt werden muss, führen Sie die Manipulation durch.
  4. Die Bewertung des Ergebnisses erfolgt anhand der in den Anweisungen angegebenen Zeit.

Normalerweise haben Teststreifen mehrere Zonen. Der erste ist die Kontrolle und der zweite ist der Test. Wenn das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-Virus im Körper des Subjekts festgestellt wird, erscheinen Linien in beiden Zonen. Ist die Linie nur in der Kontrollregion vorhanden, fehlt die Krankheit. Wenn nach dem Test keine Leitungen (in beiden Zonen) vorhanden sind, wird der Test als ungeeignet angesehen. Im letzteren Fall wird empfohlen, ein neues Set zu kaufen.

Hepatitis B

Die Krankheit resultiert aus dem Eintritt des Hepatitis-B-Virus in den menschlichen Körper. Die Hülle einer Viruszelle weist spezifische Antikörper auf, auf deren Aktivität das menschliche Immunsystem mit der Produktion von Antigenen reagiert. Antikörper und Antigene sind Marker für Hepatitis. Chronische Hepatitis B hat folgende Marker:

  • HBsAg (australisches Antigen) ist eine Substanz, die sich auf der Oberfläche einer Viruszelle befindet. Seine Antikörper sind Anti-HBsAg;
  • HBcAg ist ein Viruskernantigen. Seine Antikörper sind Anti-HBcAg-IgG und Anti-HBcAg-IgM (das Auftreten des einen oder anderen Typs hängt vom Grad der Helligkeit des Infektionsprozesses ab).
  • HBeAg und HBV-DNA ist die Proteinsubstanz des viralen Kerns und seine genetische Information. Anti-HBe ist der Antikörper dieser Proteinsubstanz.

Die biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis B ermöglicht die Erfassung von Daten zum Status der Hepatozyten und zum Ausmaß des Lebergewebeschadens. Es gibt einen Anstieg der Transaminasen (ALT, AST), einen Anstieg der GGT, GLDG, was die Zerstörung von Organzellen bestätigt. Das Bild der biochemischen Blutparameter zeigt einen Anstieg der direkten und indirekten Fraktion von Bilirubin, dem Cholesterin. Die Menge an Albumin und Prothrombinindex nimmt ab, kann jedoch vor dem Hintergrund einer Reihe anderer Pathologien des Körpers beobachtet werden. Thymol-Test ist positiv.

Hepatitis C

Die Gefahr für den Erreger der Krankheit besteht darin, dass seine genetische Information in RNA enthalten ist und nicht in DNA, wie in der Mehrzahl seiner "Brüder". Dadurch kann die Viruszelle mutieren und sich an widrige Bedingungen anpassen.

Diese Funktion erklärt, warum Wissenschaftler keinen Impfstoff herstellen können, der eine Person vollständig vor dem Erreger der Pathologie schützen könnte. Welche Indikatoren auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen, sollten Sie genauer betrachten.

Anti-HCV-IgM

Die Diagnostik viraler Hepatitis-Marker ermöglicht die Bestimmung der Anwesenheit von Anti-HCV-IgM-Antikörpern im Blut. Sie erscheinen in 30-40 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion im Blutkreislauf. Solche Substanzen weisen darauf hin, dass sich der Patient in der Phase einer akuten Erkrankung oder einer Verschlimmerung der chronischen Form der Pathologie befindet.

Wenn das Blut bei Hepatitis das Vorhandensein von Anti-HCV-IgM zeigte:

  • Sie müssen die Behandlung während der Erstbehandlung des Patienten auswählen.
  • die Therapie zu korrigieren, wenn der Patient erneut angewendet wird;
  • das Auftreten von Komplikationen beurteilen.

Anti-HCV-IgG

Wenn Laboruntersuchungen das Vorhandensein von Antikörpern dieses Typs bestätigen, glaubt der Arzt, dass das Virus in den Körper des Patienten eingedrungen ist, aber die Entwicklung der Krankheit nicht verursacht hat. Es ist möglich, Anti-HCV-IgG während des gesamten Lebens einer Person (in Form eines Trägers) oder als Indikator für einen chronisch schleppenden Entzündungsprozess im Blutkreislauf zu halten. Anti-HCV-IgG kann 60 bis 90 Tage nach der Infektion nachgewiesen werden.

Hepatitis D

Diese Form des Entzündungsprozesses existiert in der Regel parallel zum B-Typ. Seine genetische Information ist auch in RNA enthalten, was die Gefahr und List des Erregers erklärt. Eine Prüfung auf Hepatitis D ist erforderlich, um das Vorhandensein der folgenden Marker festzustellen:

  • Anti-HDV-IgM - zeigt das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses mit einem hohen Aktivitätsgrad an, der in den ersten zwei Monaten nach Eintritt des Erregers in den menschlichen Körper auftritt;
  • Anti-HDV-IgG - Sprechen Sie über langsame chronische Prozesse oder Beförderung, nicht so gefährlich wie die erste Version von Antikörpern.

Die Diagnose der Virushepatitis bestimmt immer das Vorhandensein von Hepatitis-B-Markern, wenn der Patient eine D-Form hat, da die letztere pathologische Variante nicht in Abwesenheit des B-Virus existieren kann.

Toxische Form der Leberentzündung

Erscheint unter der Wirkung von Medikamenten, Giftstoffen, Industriegiften, einer Reihe von Pflanzen und Pilzen, Pestiziden usw. Die Labordiagnostik der Hepatitis ist in diesem Fall ein zeitaufwändiger Prozess, da es schwierig ist, die Erkrankung zu unterscheiden. Allgemeine klinische Tests, PCR, Bestimmung von Markern viraler Formen, Biochemie und andere Forschungsmethoden kommen zur Rettung. Es ist wichtig, den Zustand des Blutgerinnungssystems zu diagnostizieren und das Vorhandensein von toxischen Substanzen im Blut und im Urin zu bewerten.

Wie kann ich die Analyse auf die Marker geben?

Sie können in jedem klinischen Labor eines öffentlichen oder privaten Typs auf Hepatitis getestet werden. Um korrekte Daten zu erhalten, ist es wichtig, die Vorbereitungsregeln einzuhalten. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven oder falsch negativen Ergebnisses. Die Diagnosevorbereitung ist wie folgt notwendig: Die letzte Nahrungsaufnahme sollte am Vorabend der Studie bis 22:00 Uhr erfolgen.

Am Morgen des Analysetags ist es verboten, Getränke außer Wasser zu trinken. Für 48 Stunden ist es wichtig, gebratene, fetthaltige Speisen, Gerichte mit Gewürzen und alkoholische Getränke auszuschließen. Rauchen Sie 30 bis 40 Minuten vor der Blutentnahme auf.

Die Analyse erfolgt nicht am selben Tag mit anderen Forschungsmethoden (Röntgen, Ultraschall, Instrumentendiagnostik). In den letzten Tagen ist es wichtig, die körperlichen und seelischen Belastungen abzusetzen (nach Absprache mit Ihrem Arzt). Wenn dem Patienten die Medikation vollständig verweigert wird, muss die Liste der einzunehmenden Medikamente auf der Rückseite des Überweisungsformulars erscheinen.

Antworten auf häufige Patientenfragen:

  1. Wie viel wird der Hepatitis-Test durchgeführt? - Wie viele Tage die Analyse durchgeführt wird, hängt vom Labor selbst ab. In der Regel kann der Patient nach einem Tag die Antwort aufgreifen. Es gibt jedoch Zeiten, in denen sich die Laboratorien in Dörfern befinden, städtischen Siedlungen, die nicht über die notwendige Ausrüstung für die Durchführung von Diagnosen verfügen. In solchen Fällen wird das Biomaterial in die Laboratorien regionaler Zentren transportiert, so dass das Ergebnis bis zu 3-5 Tage warten muss.
  2. Woher bekommst du Blut für die Forschung? - Das Material stammt aus einer Ader.
  3. Auf nüchternen Magen nehmen oder nicht? - Die Analyse wird ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt. Andernfalls kann das Ergebnis der Diagnose falsch sein.
  4. Was bedeutet eine negative Antwort? - Das Ergebnis bestätigt das Fehlen eines Virus im Körper des Patienten.
  5. Kann ein vollständiges Blutbild für Hepatitis andere Forschungsmethoden ersetzen? - UAC ist nur eine Ergänzung der Hauptmethoden. Es wird als indirekter Beweis für das Vorhandensein des Entzündungsprozesses angesehen, jedoch nicht als direkter Nachweis.

PCR bei der Diagnose einer Leberentzündung

In der Regel wird die Polymerase-Kettenreaktion nach dem Nachweis von Antikörpern im Körper des Subjekts durchgeführt. Diese diagnostische Option besteht aus zwei Arten: qualitative PCR und quantitativ. Die erste Option zeigt das Vorhandensein des Erregers im Körper an. Seine Antwort lautet: "erkannt" oder "nicht erkannt".

Im zweiten Fall können Sie mit Hilfe von Tests die Virusmenge im Blutkreislauf bestimmen, um den Infektionsgrad aufzuklären. Sie wird durch die Menge an genetischem Material des Erregers angegeben, die in einem Milliliter Blut (1 cm3) nachgewiesen werden kann. Je höher das Ergebnis, desto ansteckender (ansteckender) pathologischer Prozess bei einem bestimmten Patienten.

Wahrscheinlichkeit von falschen Ergebnissen

Ein falsch positiver Test auf Hepatitis ist das Ergebnis, das das Vorhandensein der Erkrankung nach der Diagnose in Abwesenheit bestätigt. Gründe dafür können folgende Zustände sein:

  • Tragzeit eines Kindes;
  • Autoimmunprozesse im Körper;
  • Neoplasmen;
  • infektiöse Prozesse;
  • Langzeiteinnahme von medizinischen Stimulanzien zur Körperabwehr;
  • Autoimmunhepatitis;
  • Impfung in der jüngeren Vergangenheit.

Wenn wir über Faktoren sprechen, die sich nicht auf den Körperzustand des Patienten beziehen, sind die Fehler des medizinischen Personals bei der Materialentnahme, die mangelhafte Qualitätsvorbereitung für die Diagnose, zufällig gemischte Proben und die Auswirkungen von hohen Temperaturen auf Reagenzgläser während ihrer Lagerung und ihres Transports die Ursache. Um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen, wird eine umfassende Diagnose durchgeführt. Erst nachdem die Ergebnisse erhalten wurden, wird eine weitere Taktik gewählt.

Blutuntersuchungen auf Hepatitis

Hepatitis ist eine ganze Gruppe von akuten oder chronischen entzündlichen Lebererkrankungen verschiedener Art. Tests zur Ermittlung dieses Problems sind der erste Schritt zur Wiederherstellung.

Allgemeine Beschreibung

Hepatitis hat eine unterschiedliche Ätiologie und die Methoden für ihren Nachweis unterscheiden sich. Die häufigsten dieser Erkrankungen werden durch einen infektiösen oder viralen Faktor verursacht - dies sind Hepatitis A, B, C, D, E, F, G, bakterielle Komponenten oder Bestandteile in Mumps, Fieber, Herpes, Cytomegalovirus-Infektionen, Röteln und sogar AIDS.. Die Krankheit kann auch durch einen toxischen Faktor (Alkohol, Vergiftung mit chemischen Reagenzien oder Medikamenten) oder durch eine bestimmte Autoimmunerkrankung verursacht werden.

Methoden der Differentialdiagnose mit einer Untersuchung von Blutuntersuchungen werden auf der Grundlage der Erstdiagnose für eine Reihe klassischer symptomatischer Manifestationen eines bestimmten Problemtyps ausgewählt.

Wie zu nehmen

In diesem Fall muss das Blut zehn Stunden nach dem Essen auf leeren Magen entnommen werden. Zwei Tage vor dem Eingriff Alkohol, Zitrusfrüchte, Obst, Süßigkeiten, gebratene, würzige und fetthaltige Getränke von der täglichen Diät ausnehmen. Rauchen Sie ein bis zwei Stunden vor dem Servieren. Wenn Sie Medikamente einnehmen oder sich Ultraschall, Röntgenstrahlen, Physiotherapie, Reflexzonenmassage oder Medikamenteneinnahme während des Tages unterzogen haben, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Normale Leistung Entschlüsselung

Hepatitis A

Eine immunochemilumineszente Methode wird zur Bestimmung des Ig-G-Virus verwendet. Norm - weniger als 1 S / CO. Überschussraten weisen auf das Vorhandensein eines Virus oder einer zuvor übertragenen Infektion hin.

Hepatitis B

Die Hauptmethode besteht darin, das Vorhandensein von Antikörpern im Blut gegen dieses Virus der LgM-Klasse zu bestimmen. Ihr Vorhandensein im Blut sogar in Spuren (positives Ergebnis) ist die Grundlage für die Diagnose "Virushepatitis B".

Hepatitis C

Die Hauptdiagnosemethode ist ELISA. Die Norm ist das Fehlen von Anti-HCV-Antikörpern. Wenn sie erkannt werden, werden sie erneut diagnostiziert, und bei zwei aufeinanderfolgenden positiven Ergebnissen wird die Diagnose Hepatitis C gestellt.

Hepatitis D-G

Auch durch das klassische ELISA-Verfahren auf Vorhandensein von Antikörpern gegen die oben genannten spezifischen Infektionskrankheiten und deren Rekombinanten im Blut bestimmt. Ein doppelt positiver Test ist die Grundlage für die Diagnose.

Nicht-virale Hepatitis

Zu nicht-viraler Hepatitis gehören toxische, Autoimmun- und Strahlungsformen der Krankheit. In diesem Fall werden indirekte Methoden verwendet, um das Problem zu erkennen. Die beliebtesten sind:

  1. Analyse für Fibrinogen. Dieses Protein wird in der Leber synthetisiert. Normalwerte liegen zwischen 1,8 und 3,5 g / l. Ein niedriger Wert kann auf Hepatitis und Lebergewebeschäden hinweisen.
  2. Analysen zu AST und ALT. Normen von null bis 75 U / l bzw. von null bis 50 U / l. Erhöhte Werte können auf Hepatitis hindeuten.
  3. Analyse von Bilirubin. Die Norm liegt zwischen 5 und 21 µmol / l. Eine Wertsteigerung kann auf Hepatitis hindeuten.
  4. Gesamtmolkeprotein. Norm für Erwachsene von 66 bis 83 g / l. Niedrigere Werte deuten auf eine Abnahme der Albuminkonzentration und damit auf Hepatitis hin.

Nützliches Video

Fragen

Wie bereite ich mich auf den Hepatitis-Test vor?

Ein paar Tage vor dem Test sollten Sie den Alkoholkonsum auf ein Minimum reduzieren oder ganz aufgeben. Beschränken Sie sich auf gebratene, würzige, süße und fette Speisen. Zehn Stunden vor der Geburt nicht essen (Sie können nur normales Wasser trinken). Wenn Sie Medikamente einnehmen oder zu dem Verfahren gehen, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Kann ich vor einer Blutuntersuchung essen?

Diese Analyse wird hauptsächlich am Morgen mit leerem Magen durchgeführt. 10-12 Stunden vor der Blutspende essen Sie nicht, Sie können nur sauberes Wasser trinken.

Entschlüsselung einer Blutuntersuchung auf Hepatitis B

Hepatitis B ist eine der gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit.

Sie wird durch ein Virus verursacht, das in den Körper gelangt, wenn das Blut mit infiziertem biologischem Material in Kontakt kommt, einschließlich des auf Manikürezubehör verbleibenden Materials, medizinischen Instrumenten und Tätowiermaschinen, die nicht ordnungsgemäß desinfiziert wurden. Das Virus kann auch durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

Hepatitis B wird analysiert, um die Krankheit durch Blutentnahme des Patienten zu diagnostizieren.

Die Infektion erfolgt durch sexuelle und häusliche Wege, die Art der Ausbreitung ist hämatogen (durch Blut). Bei der Infektion dringt das Virus in die Hepatozyten (Leberzellen) ein, die in der Zukunft produziert werden. Durch die Blutbahn breitet sich die Krankheit schnell im ganzen Körper aus. Das Virus B (HBV) zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit gegen Temperatur und Säure aus und kann seine schädigenden Eigenschaften für sechs Monate aufrechterhalten.

Welche Blutuntersuchungen haben Sie bei Hepatitis B?

Wenn Hepatitis B die ersten Symptome zeigte, müssen die Tests vor Beginn der Therapie und Behandlung bestanden werden. Eine Blutuntersuchung ist eine zuverlässige Methode zur Installation einer Hepatitis-Infektion. Im Labor durchgeführt. Hepatitis-B-Testmaterial wird auf leeren Magen verabreicht: Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergangen sein.

Um das Hepatitis-B-Virus im Blut zu erkennen, werden drei Arten von Tests verwendet, die das Vorhandensein des Virus im Blut charakterisieren:

  • Analyse auf das Vorhandensein von HBV-DNA in dem Material durch Untersuchen der Polymerasekettenreaktion;
  • Qualitative Studie zum Vorhandensein von Anti-HBc-IgG-Protein und HBsAg-Antigen (bei gesunden, infizierten und kranken Personen);
  • Analyse zum Nachweis der Proteine ​​HBeAg und Anti-HBc-IgM (kennzeichnen die Verschlimmerung der Krankheit).

Der Vollständigkeit halber wird empfohlen, gleichzeitig mehrere Marker zu untersuchen.

Immunologische Tests auf Hepatitis B

Die häufigsten Tests für Hepatitis B sind immunologisch. Ihre Essenz ist der Nachweis von Antikörpern im Blut des Körpers oder der Leber. Proben sind qualitativ und quantitativ. Hepatitis-B-Tests und -Transkripte enthalten normalerweise Informationen zu mehreren charakteristischen Proteinen. Während des Tests werden folgende Antikörper getestet:

Es tritt in den frühen Stadien der Infektion vor dem Auftreten von klinischen Anzeichen auf.

Ein positiver Marker zeigt das Vorhandensein eines Virus an, ist aber auch bei völlig gesunden Menschen zu finden. Wenn im Blut weniger als 0,05 IE / ml vorhanden sind, wird das Ergebnis als negativ betrachtet. Wenn die Konzentration des Antikörpers höher ist, wird der Assay als positiv betrachtet.

Es ist in praktisch jedem infizierten Patienten zu finden. Wenn die Indikatoren auf einem hohen Niveau gehalten werden, kann dies auf einen Übergang der Krankheit in eine chronische Form des Verlaufs hindeuten. Ein positiver Marker zeigt das Vorhandensein der Krankheit in der Zeit der Exazerbation, die Erholung an. HBeAg ist ein extrem schlechtes Zeichen. Der Patient ist sehr ansteckend. Normalerweise wird kein Protein im Blut nachgewiesen.

Es gibt zwei Arten von Anti-HBc-Antikörpern: IgG und IgM. Das Vorhandensein von IgM im Blut ist ein Zeichen für den Verlauf der akuten Form, die hohe Infektiosität des Patienten und die Möglichkeit eines Umkippens der Krankheit in die chronische Form. Normalerweise ist die Anwesenheit von IgM nicht erlaubt. IgG ist ein günstiger Indikator. Der Marker zeigt die körpereigene Immunität gegen Hepatitis B an.

Wird ein Marker im Blut nachgewiesen, kann auf den günstigen Verlauf der Erkrankung und die Bildung einer schützenden Immunität beim Patienten geschlossen werden.

Der Marker signalisiert die Erholung und die Bildung von Immunität.

HBV-DNA-Nachweis mittels PCR

Für die Laboruntersuchung und den Nachweis einer Hepatitis-B-Diagnose im Blut wird die PCR-Methode verwendet. Die Art und Weise, in der die Polymerase-Kettenreaktion betrachtet wird, ist die aktuellste auf dem Gebiet der Erkennung von Krankheiten.

Die endgültige Entschlüsselung zeigt, ob in den Leberzellen Spuren des Gens des Erregers vorhanden sind.

Wenn während der Studie alle Prinzipien befolgt werden, ist das Ergebnis absolut genau. Die Methode wird zur Diagnose im Behandlungsprozess und bei der antiviralen Therapie eingesetzt.

  1. Eine qualitativ hochwertige PCR hat insgesamt nur zwei Bedeutungen: "erkannt" und "nicht erkannt". Das Verfahren wird für jeden Patienten mit Verdacht auf Hepatitis durchgeführt. Bei einer durchschnittlichen Sensitivität des PCR-Tests im Bereich von 10 bis 500 IE / ml und bei geringen Virus-DNA-Konzentrationen im Blut wird kein Genmaterial nachgewiesen.
  2. Quantitative PCR. Im Gegensatz zum qualitativen Wert gibt es nicht nur Hepatitis B an. Die quantitative Analyse zeigt, wie weit die Norm eines gesunden Menschen numerisch von den Indikatoren des Patienten entfernt ist. Die Methode erlaubt es, das Stadium der Erkrankung zu bewerten und die Behandlung zu verschreiben. Die Sensitivität des PCR-Tests in quantitativer Folge ist höher als in der qualitativen Methode. Grundlage ist die Anzahl der nachgewiesenen DNA, die in Kopien pro Milliliter oder IE / ml ausgedrückt wird.

Darüber hinaus bietet die quantitative PCR einen Einblick in die Auswirkungen der Behandlung und die Richtigkeit der gewählten Therapie. Abhängig von der Menge des viralen Genmaterials kann entschieden werden, die Behandlungsdauer zu verkürzen oder sie umgekehrt zu verlängern und zu verstärken.

Biochemischer Bluttest auf Hepatitis B

Die Methode der biochemischen Analyse ist erforderlich, um ein vollständiges klinisches Bild des Krankheitsverlaufs zu erhalten. Diese Diagnosemethode vermittelt ein Verständnis für die Arbeit der inneren Organe (Leber, Niere, Gallenblase, Schilddrüse und andere). Die Dekodierung vermittelt ein Verständnis der Stoffwechselrate im Körper und der möglichen Stoffwechselerkrankungen. Detaillierte Indikatoren weisen auf einen Mangel an Vitaminen, Makronährstoffen und Mineralien hin, die für die menschliche Gesundheit und das Leben notwendig sind.

Sie können einen Hepatitis-Test in jedem anderen diagnostischen Zentrum (Invitro, Gemotest usw.) durchführen. Der biochemische Bluttest zum Nachweis von Hepatitis B umfasst die folgenden Komponenten.

Quantitative Analyse des Enzyms ALT (AlAt)

Dieses Enzym ist am häufigsten in erhöhten Konzentrationen bei akuter und chronischer Hepatitis zu finden. Die Substanz ist in den Leberzellen enthalten und mit Organverletzungen durch die Blutbahn gelangt sie in die Blutgefäße.

Die Anzahl und Konzentration im Blut einer Viruserkrankung ändert sich ständig, daher wird mindestens vierteljährlich geforscht. ALT spiegelt nicht nur die Aktivität des Hepatitis-Virus wider, sondern auch den Grad der Beeinträchtigung der Leber. Der ALT-Spiegel steigt mit zunehmenden Mengen an toxischen Substanzen aus der Leber und in Gegenwart des Virus.

Quantitative Analyse des AST-Enzyms

Eiweiß ist Bestandteil der wichtigsten menschlichen Organe: Leber, Nervengewebe, Nierengewebe, Skelett und Muskeln. Das Enzym ist am Aufbau des wichtigsten Muskels beteiligt - des Herzens. Ein hoher AST bei einem Patienten mit Hepatitis B kann eine Leberfibrose signalisieren. Eine ähnliche Situation tritt auf, wenn Alkohol, Drogen oder andere toxische Schäden an den Leberzellen auftreten.

Überhitzungsindikatoren sind ein Zeichen für einen Leberschaden auf Zellebene. Bei der Diagnosestellung ist das Verhältnis von AST und ALT (de Rytis-Koeffizient) zu berücksichtigen. Eine gleichzeitige Erhöhung der Konzentration beider Enzyme ist ein Zeichen einer Lebernekrose.

Bilirubin

Die Substanz wird in der Milz und in der Leber als Folge des Abbaus von Hämoglobin in ihren Geweben gebildet. Diese Komponente ist Teil der Galle. Es gibt zwei Proteinfraktionen: direktes Bilirubin (gebunden) und indirektes Bilirubin (frei). Bei einem Anstieg des blutgebundenen Bilirubins ist es sinnvoll, Hepatitis oder andere Leberschäden zu vermuten. Es steht in direktem Zusammenhang mit der Zytolyse von Leberzellen.

Wenn die Menge an indirektem Bilirubin steigt, liegt höchstwahrscheinlich eine Läsion von Parenchymgewebe oder Gilbert-Syndrom vor. Der gemäß den Analyseergebnissen hohe Bilirubinspiegel kann eine Folge einer Verstopfung der Gallengänge sein. Wenn der Bilirubinspiegel mehr als 30 Mikromol pro Liter beträgt, hat der Patient einen ikonischen Farbton der Haut, der Urin wird dunkel und das Weiß der Augen ändert seine Farbe.

Albumin

Die Synthese dieses Proteins erfolgt in der Leber. Wenn seine Menge reduziert wird, deutet dies auf eine Abnahme der Synthese von Enzymen im Körper aufgrund des Auftretens schwerer Läsionen der Leberzellen hin.

Gesamtprotein

Wenn die Gesamtproteinmenge signifikant unter die akzeptierte Norm fällt, deutet dies auf eine Verlangsamung der Leberfunktion hin.

GGT (GGTP)

Ein Enzym zum Nachweis von obstruktiver Gelbsucht und Cholezystitis. Ein Anstieg des GGT-Spiegels ist ein Signal für toxische Leberschäden. Es kann durch chronischen Alkoholismus und unkontrollierten Drogenkonsum provoziert werden. Protein ist besonders empfindlich gegen Toxine und Alkohol, unter dessen Einfluss seine Aktivität schnell wächst. Wenn Sie eine hohe GGT-Konzentration im Blut für lange Zeit beibehalten, deutet dies auf schwere Leberschäden hin.

Kreatinin

Es ist ein Produkt des Eiweißstoffwechsels, das in der Leber auftritt. Ein starker Pegelabfall ist ein Signal dafür, dass das Organ langsamer wird.

Proteinfraktionen

Eine Abnahme des Gehalts an Proteinfraktionen ist ein Zeichen für eine Leberpathologie.

Die Dekodierungsanalyse für Hepatitis B und deren Werte sind normal

Die Diagnose Hepatitis B ist eine kumulative Studie über Indikatoren. Nur ihre umfassende Analyse lässt Rückschlüsse auf die Infektion des Patienten zu. Erwägen Sie, die Analyse der Hepatitis B zu entschlüsseln. Zum Vergleich die Stoffmengenrate im Blut.

Komplettes Blutbild kann Hepatitis mit zeigen

Mit Hilfe einer Blutuntersuchung können Sie herausfinden, ob der Körper mit dem Hepatitis-C-Virus in Kontakt gekommen ist oder nicht. In einigen Fällen gibt ein positives Ergebnis keinen Anlass zur Sorge, da es bei einem starken Immunsystem Fälle der Selbstheilung gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall sind die Indikatoren die zuverlässigsten. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnosemethoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

Allgemeine Blutuntersuchung Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Thrombozyten, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA). Immunochromatographische Analyse (ICA). PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist die Biochemie und PCR-Diagnostik die wichtigste. Betrachten Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen und erfahren Sie mehr über den Zustand der Leber. Bilirubinwerte sind sehr wichtig für die Diagnose einer Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht vergeht, ist es unmöglich, mithilfe von Bilirubin das Vorhandensein des Virus festzustellen.

Entsprechend den Indikatoren der Enzyme bestimmen ALT und AST den Zerstörungsgrad der Leberzellen.

Ein vollständiges Blutbild hilft, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper festzustellen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) möglich.

Die ELISA-Methode dient zur genaueren Diagnose. Es ist das effektivste, aber teuer. Das Krankheitsstadium, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren für die Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, die Anwesenheit von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Alle Diagnosemethoden ermöglichen die schnelle Identifizierung eines Virus, was zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Erholung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung auf die Diagnose

Die Analyse wird bei Verdacht auf Hepatitis C durchgeführt. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die aktuelle Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Indikationen für die Umfrage sind:

hohe Mengen an Bilirubin, ALT und AST; Vorbereitung auf die Operation; Schwangerschaft das Auftreten von Symptomen einer Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht; Geschlechtsverkehr mit Hepatitis; Sucht

In allen oben genannten Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spende ich Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Vor der Durchführung der Analyse muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überanstrengung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden (nicht früher als 8 Stunden nach der letzten Verwendung von Lebensmitteln). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und würzig zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. Die Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in wenigen Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut bestanden werden.

Ergebnisse entschlüsseln

Ein Bluttest auf Hepatitis-C-Marker hilft dabei, herauszufinden, ob Antikörper im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn es einen Antikörper gibt, ist der Körper bereits auf die Krankheit gestoßen, hat sie jedoch überwunden. Wenn ein Virus im Blut entdeckt wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Das Entschlüsseln des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, falls vorhanden, positiv.

Bei einem negativen Ergebnis muss daran erinnert werden, dass die Inkubationszeit nach der Infektion für 6 Wochen vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können sich alle Anzeigen im normalen Bereich befinden. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Bei positivem Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode ermöglicht, nach Blutspende für Hepatitis C, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie die Reproduktion des Virus und den Schweregrad der Erkrankung kennenlernen.

Die PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erläuterung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen verborgenen Verlauf der Erkrankung oder auf eine Selbstheilung des Virus schließen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie kann man die Indikatoren für Bilirubin entschlüsseln und herausfinden, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel zeigt den Schweregrad der Hepatitis an.

In der milden Form der Krankheit sollte Bilirubin im Blut 90 µmol / l nicht überschreiten, mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 µmol / l. Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l. Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 µmol / l betragen.

Bei der Entschlüsselung der Indikatoren sollte nicht nur auf Bilirubin geachtet werden, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Blutanalyse für Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

AST nicht mehr als 75 U / l. ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Hepatitis Hepatitis - die Geißel unserer Zeit ist in der Tat eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Erkrankung zu ermitteln, da die vom Arzt verordnete Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung einer Hepatitis gibt, müssen viele Tests durchgeführt werden.

Was für Tests auf Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis einer Hepatitis ist sehr wichtig, da die Ergebnisse der Behandlung davon abhängen: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, mit der Krankheit fertig zu werden. Um die Hepatitis, ihre Ursache, den Aktivitätsgrad und den Zustand der Leber festzustellen, werden folgende Tests durchgeführt:

vollständiges Blutbild und Urinanalyse; biochemischer Bluttest; PCR-Tests zum DNA-Nachweis von Infektionserregern; immunologische Blutuntersuchungen zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger; immunologische Blutuntersuchungen zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber; histologische Untersuchungen von aus der Leber entnommenem Biopsiematerial; Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung einer Blutuntersuchung auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Komplettes Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben Aufschluss über den Allgemeinzustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Blutanalyse bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis folgende Änderungen festgestellt werden: Eine Abnahme des Hämoglobins aufgrund erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer Virusinfektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt an Lymphozyten unter der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Thrombozytenzahl und eine Blutgerinnungsstörung sprechen von gestörter Leberfunktion und vermehrter Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann der COE erhöht sein.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin aufdecken - ein Gallenfarbstoff, der im Urin bei Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest auf Hepatitis

Bei der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

Erhöhung der Zahl der Leberenzyme (Alanin-Transaminase-ALT und Aspartataminotransferase-AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des ALT-Gehalts) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; im normalen ALT- und AST-Niveau bei Frauen sollte 31, bei Männern - 37 IE / l nicht übersteigen; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase s (GGT); erhöhte Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einem Anstieg der Bilirubinkonzentration im Serum über 27–34 µmol / l tritt Ikterus auf (milde Form - bis 85 µmol / l, mittelschwere Form –– 86–169 µmol / l, schwere Form –– über 170 µmol / l); Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen im Blut: verringert den Albumingehalt und erhöht das Gammaglobulin; Die Gamma-Globulinfraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), Antikörpern, die dem Körper humorvollen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdsubstanzen bieten; der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - den wichtigsten Blutlipiden (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis mittels PCR

Da die häufigste Ursache für eine Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen die Patienten zur Hepatitisblutung Blut, um Infektionserreger anhand der Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch ihre hohe Spezifität aus und kann verwendet werden, um sogar das Vorhandensein eines einzelnen Virus im Blut nachzuweisen. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

A (HAV); wird durch HAV-RNA bestimmt); B (HBV); Oberflächen-HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach Beginn der Infektion und bleibt zwei Monate lang erhalten; Während dieser Zeit wird auch Hepatitis-B-Virus-DNA bestimmt. Hepatitis-B-Kapselantigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten Entzündungsprozess in der Leber; C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden; D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA; G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests auf Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitisviren nachgewiesen werden. Darüber hinaus werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis und Autoimmunhepatitis auf - das Immunsystem weist seine eigenen Leberzellen zurück.

Die Dauer des Hepatitis-B-Hepatitis-B-Tests ist eine solche gefährliche Leberentzündung, und C beträgt drei Monate.

Die Express-Analyse auf Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise können Antigene des Virus B (Oberflächenantigen HBsAg) und Antikörper Antikörper - "Soldaten" der Immunität gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von aus der Leber entnommenem Biopsiematerial

Durch Biopsie genommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch Entzündungsherde, Nekrose, der Proliferationsgrad des Bindegewebes, dh der Zustand der Leber, identifiziert werden können.

Ab sofort gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test ermöglicht die Beurteilung des Leberschadens und der Aktivität des Entzündungsprozesses anhand spezifischer Biomarker für venöses Blut. Mit FibroTest können Sie das Stadium der Leberfibrose identifizieren und quantifizieren. Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber. Fibroaktitest kombiniert die vorherigen beiden Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht das Erkennen des Vorhandenseins und des Ausmaßes der Fettentartung der Leber) und einige andere Tests.

Bluttest auf Hepatitis

Eine Lebererkrankung gibt Anlass zu großer Sorge, da ihr Wert im Körper sehr hoch ist. Die Leber reinigt das Blut von Giftstoffen und "Müll", wodurch die Auswirkungen von toxischen Verbindungen, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen könnten, ausgeglichen werden.

Dient als Depot von Blut und Vitaminen. Die von Leberzellen (Hepatozyten) produzierte Galle ist ein notwendiger Bestandteil des Verdauungsprozesses. Dies ist eine unvollständige Liste von "funktionalen Verantwortlichkeiten", deren Erfüllung während der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Lebergewebe - Hepatitis - gestört wird.

Gründe

Hepatitis wird in folgende Arten unterteilt:

  • infektiös oder viral (ausgelöst durch Infektion mit den Hepatitisvirus-Typen A, B, C, D, E);
  • giftig (Vergiftung mit jeglichem Gift (häuslich, industriell), Überdosierung von Drogen, Alkoholmissbrauch);
  • Autoimmunerkrankungen (Aggression des Immunsystems gegen Lebervergiftung bei Hepatitis führt zu spezifischen Antikörpern);
  • ischämisch oder hypoxisch (Sauerstoffmangel und Hepatozyten-Nekrose aufgrund eines starken Blutdruckabfalls oder einer chronischen Einschränkung des Blutflusses).

Um die wahre Natur der Hepatitis zu erkennen, ist es sehr wichtig zu wissen, was dem pathologischen Prozess einen primären Impuls geben kann.

Es gibt so etwas wie Anamnese. Dies sind Informationen über das Leben einer Person, die direkt oder indirekt mit einer Krankheit in Verbindung stehen. Dazu gehören:

  1. Kontakt mit einem Patienten, der an Hepatitis erkrankt ist oder mit ihm gemeinsam Geschirr, Handtücher, Zahnbürsten verwendet
  2. Trinken von gekochtem Wasser aus einem offenen Teich, Mahlzeiten in öffentlichen Kantinen (alle oben genannten sind für Typ A, E relevant).

Bei Hepatitis B, C, D wird das Virus über das "Eingangstor" für Ereignisse wie die folgenden übertragen:

  1. Chirurgie, endoskopische Diagnoseverfahren, Bluttransfusion.
  2. Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einem potenziell infizierten Partner.

Eine Frau kann eine Krankheit im Uterus oder während des Stillens auf ein Kind übertragen. Die genaue Infektionswahrscheinlichkeit zeigt nur die Analyse der Hepatitis. Krankheiten, die mit den beschriebenen Methoden in den Körper eindringen, werden als parenteral bezeichnet. Zusammen mit dem Erreger der Hepatitis kann auch das Human Immunodeficiency Virus (HIV) übertragen werden, das bei der Untersuchung berücksichtigt wird.

Wenn Sie eine Person fragen, die kein Arzt ist, was die Symptome einer Hepatitis sind, wird sie höchstwahrscheinlich sagen, dass es Schmerzen und Schwere im Magen, Gelbsucht, ein bitterer Geschmack im Mund sind. Tatsächlich werden solche Anzeichen beobachtet, jedoch bereits in einem späten Stadium der Entwicklung, wenn die Krankheit alle vorherigen Stadien bestanden hat und die Hepatitis-Tests positiv sind.

Zuvor kann der Patient durch Schwäche, ständige Müdigkeit und einen Anstieg der Körpertemperatur auf 37 bis 37,5 Grad Celsius gestört werden.

Oft gibt es Schmerzen in den Muskeln und Gelenken der schmerzenden Natur, die irrtümlicherweise mit körperlicher Überlastung verbunden sein können.

Asthenovegetatives Syndrom tritt in den Vordergrund: Lethargie, apathischer Zustand - eine Person verliert das Interesse an dem, was um sie herum geschieht, er ist gereizt, deprimiert, er wird von Kopfschmerzen gequält, Schwindel ohne ersichtlichen Grund. Der Schlaf ist gestört - Schläfrigkeit am Tag und Schlaflosigkeit in der Nacht sind noch anstrengender.

Bei Hepatitis C treten tiefere Störungen als depressive Störungen auf. Fast immer gibt es Übelkeit, seltener Erbrechen. Bitterkeit im Mund ist eher typisch für Cholelithiasis als für Hepatitis. Die Leber nimmt zu (Hepatomegalie-Syndrom), ihr Rand ist durch Abtasten unterhalb der rechten Rippe zugänglich, verdichtet und schmerzhaft.

Haut und Schleimhäute, die Sklera der Augen sind aufgrund von Galle-Stagnation gelb gefärbt, Juckreiz erscheint, Urin dunkelt ab und der Kot hellt sich auf (Acholia). Wenn zu diesem Zeitpunkt eine Person einen Bluttest auf Hepatitis durchführt, ist ein Muster akuter Veränderungen erkennbar. Oft sind Blutergüsse auf der Haut vorhanden, Blut kann auf der Zahnbürste verbleiben - diese Anzeichen deuten auf eine mögliche chronische Hepatitis hin.

Grund, sofort einen Arzt zu konsultieren - das Auftreten solcher Symptome:

  • Erhöhung der Körpertemperatur über 37 ° C für mehr als eineinhalb Wochen;
  • Schwäche, ständige Müdigkeit, Schmerzen in den Gelenken, Muskeln für mehr als einen Monat, nicht mit übermäßiger körperlicher Anstrengung verbunden;
  • Übelkeit, Erbrechen, Beschwerden oder Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute, dunkler Urin in Kombination mit hellem Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • Aszites (Flüssigkeit in der Bauchhöhle), ein Netzwerk erweiterter Venen im Unterleib („Quallenkopf“);
  • häufige Nasenblutungen sowie Blutungen aus dem Zahnfleisch, Magen-Darm-Trakt.

Ein versehentlicher Nachweis einer Hyperbilirubinämie im Bluttest (erhöhte Bilirubinkonzentration), ein starker Anstieg der AST-, ALT- und alkalischen Phosphatase-Spiegel können auf Veränderungen der Hepatitis hindeuten. Frauen haben Menstruationsstörungen.

Wenn es unmöglich ist, Standardtests mit einem hellen Bild zu erhalten, und es gibt fast keinen Zweifel über die Art der Krankheit, gibt es schnelle Methoden.

Sie können nicht als Grundlage für entscheidende Maßnahmen und eine definitive Diagnose dienen, sondern erlauben es, die weiteren Taktiken der Diagnose und Behandlung zu bestimmen.

Gegenwärtig steht eine schnelle Analyse für Hepatitis zur Verfügung, für die Sie einen Finger mit einem Vertikutierer in der Schachtel (eine scharfe Nadel mit gerippten Rändern) durchbohren und Blut auf eine spezielle Tablette fallen lassen, wobei je nach Ergebnis ein oder zwei Streifen erscheinen.

Diagnosealgorithmus

Die erste Priorität ist die Inspektion einer Person. Dabei finden sich Erschöpfung, gelbliche Haut und Sklera, ein vergrößerter Unterleib in Verbindung mit Aszites, an dem deutlich erweiterte Saphenavenen erkennbar sind.

Erkennungszeichen sind auch rote Palmen (Palmar Erythem), vaskuläre "Sternchen", Prellungen (Hämatome) auf der Haut. Der Patient klagt oft über schweren Pruritus, der sich nachts verschlimmert.

Es ist äußerst wichtig, dass der Arzt die Geschichtsdaten erhält, insbesondere wenn der Patient ein Kind ist. Akute toxische Hepatitis kann durch die Einnahme von Acetylsalicylsäure oder Paracetamol verursacht werden, wenn Ihr Baby empfindlich darauf reagiert oder die Dosierung erhöht wird. Es ist äußerst schwierig, diese Art von Krankheit in der frühen Phase von anderen akuten Hepatitis zu unterscheiden.

Für Paracetamol gibt es ein Gegenmittel namens N-Acetylcystein. Seine Einführung kann die Leber buchstäblich retten, jedoch nur, wenn sie innerhalb weniger Stunden nach Beginn der Symptome rechtzeitig produziert wird. Das Reye-Syndrom, auch als akute hepatische Enzephalopathie bezeichnet, ist der Grund für das Verbot der Verschreibung von Aspirin an Kinder unter 12 Jahren.

Dies ist eine gefährliche Komplikation, die einen sofortigen Krankenhausaufenthalt und eine umfassende Intensivpflege erfordert. Kinder können versehentlich etwas aus der Erste-Hilfe-Ausrüstung essen oder trinken, die Erwachsene im Bereich der Zugänglichkeit hinterlassen haben. Es ist von größter Bedeutung, welche Medizin vom Kind geschluckt wird, da sein Leben davon abhängen kann.

Als Vorsichtsmaßnahme sollten Eltern Arzneimittel an Orten verbergen, an denen das Baby sie nicht bekommen kann. Lesen Sie die Anmerkungen sorgfältig durch und befolgen Sie die Anweisungen des Arztes. Eine Anpassung der Dosis und die Häufigkeit der Anwendung sind nicht zulässig.

Der nächste Schritt ist eine Analyse der Hepatitis, die für jede Person mit den oben genannten Symptomen erforderlich ist.

Dies ist kein Weg, sondern eine Reihe von Methoden, die sich gegenseitig ergänzen:

1. Blutbild abschließen.

Eine Hepatitis kann nicht anhand ihrer Ergebnisse identifiziert werden, aber die Analyse spiegelt den Zustand des gesamten Organismus wider. Dies kann Auswirkungen auf die Bestimmung des Schweregrads und den Nachweis von Komorbiditäten haben.

2. Biochemische Analyse von Blut.

Hepatitis-Tests sollten die Bestimmung von AST, ALT, alkalischer Phosphatase, Gamma-Glutamyltransferase und Laktatdehydrogenase als Enzyme umfassen, die während einer Entzündung in der Leber erhöht sind; Der Gehalt an Gesamtprotein, Bilirubin und seinen Fraktionen ist ebenfalls wichtig. Bei leerem Magen oder nicht wird Blut auf Hepatitis getestet? Gemäß den Regeln sollte die letzte Einnahme von leicht fetthaltigen Lebensmitteln 12 Stunden vor der Blutentnahme erfolgen.

Ziele zur Bestimmung des Zustands des Blutgerinnungssystems unter Verwendung von Eigenschaften wie Prothrombin, Prothrombinzeit, INR (International Normalized Ratio), Fibrinogen. Analysedaten für Hepatitis - am Tag von.

4. Die Untersuchung des Serums auf Antikörper (ELISA).

Es ist eine immunologische Methode, die auf einer "Antigen-Antikörper" -Reaktion basiert, die direkt oder indirekt sein kann. Der Test eignet sich nicht nur zum Nachweis von Hepatitis, sondern wird auch auf HIV getestet. Gleichmäßige Blutelemente werden vom Serum getrennt, während der Zaun von einer Vene ausgeht. Erforderlich sind Antigene spezieller Gruppen, an die die gewünschten Antikörper binden.

Die Kosten für Hepatitis-Tests sind in diesem Fall höher als bei den bisherigen Methoden. Die Ergebnisse werden gemäß den Immunglobulinparametern M und G interpretiert. Die ersten sind akutphasig und zu Beginn der Erkrankung positiv, von der zweiten bis zur vierten Woche nach der Infektion.

Die zweite Option bezieht sich auf Marker einer chronischen Infektion. Ihr Spiegel steigt ab der dritten Woche nach der Penetration des Virus sowie bei Exazerbationen an und nimmt nach anderthalb Monaten nach Beginn der wirksamen Therapie mehrfach ab (4–8). Um die Diagnose einer Autoimmunhepatitis zu bestätigen, wird Blut für Antikörper gegen mikrosomale Antigene der Leber und Nieren, antinukleäre Antikörper, gespendet.

5. Bestimmung des DNA- oder RNA-Virus.

Hergestellt durch Polymerase-Kettenreaktion. Wie viel wird ein solcher Hepatitis-Test durchgeführt? Der Amplifikationsprozess (Kopieren von DNA- oder RNA-Segmenten) dauert mehrere Stunden. Aufgrund der Tatsache, dass der Inhalt der Kopien im Material steigt, können Sie das Vorhandensein des Erregers feststellen. Die PCR gilt als eine der zuverlässigsten Methoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten.

Falsch positive Antworten werden fast ausgeschlossen. Sie können viele Arten von biologischem Material (Speichel, Sekret der Genitalien) verwenden, aber für den Test auf Hepatitis müssen Sie Blut spenden.

Eine Blutuntersuchung auf Hepatitis wird als Überweisung geschrieben, die mehrere Methoden gleichzeitig angibt, da auf sie nicht verzichtet werden kann. Der Patient weiß nicht immer, wohin er sich für die erforderlichen Labortests wenden muss und wie er Blut für Hepatitis spenden kann, mit Ausnahme von Informationen zu Lebensmittelbeschränkungen.

Die Anforderungen für das voranalytische Training werden vom behandelnden Arzt oder Laborassistenten gegeben, es ist jedoch hilfreich, sich vorher mit ihnen vertraut zu machen:

  • Hunger, Raucherentzündung und Alkoholkonsum, Ablehnung übermäßiger körperlicher Anstrengung für 12 Stunden; eine kleine Menge sauberes Trinkwasser ist erlaubt;
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, die nicht rückgängig gemacht werden können, informieren Sie sich darüber, bevor Sie Blut nehmen.
  • Machen Sie sich keine Sorgen, denn Stress ist nicht schlimmer als das Tragen von Gewichten. Er beeinflusst die Analyserate für Hepatitis und HIV.

Patienten müssen auch Folgendes beachten:

1. Wie heißt der Hepatitis-Test?

Die empfindlichste Methode ist der ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay). Ersetzen Sie es oder bestätigen Sie die Ergebnisse mit PCR.

2. Wo Blut für Hepatitis spenden?

Die Sammlung biologischen Materials mit anschließender Erforschung von Krankheitsmarkern ist in öffentlichen oder privaten Laboratorien möglich. Kann ich kostenlos auf Hepatitis testen? Die Praxis zeigt, dass eine solche Analyse abgesehen von regionalen Krankenhäusern selten in staatlichen Institutionen durchgeführt wird.

Ist dies immer noch der Fall, gibt der behandelnde Arzt eine Überweisung aus. Ein anderer Weg ist ein privates Diagnosezentrum. Hepatitis-Blut kann auch kostenlos durch Vorsorgeuntersuchungen und Kampagnen gespendet werden. Wo und wann sie festgehalten werden, lohnt es sich, mit dem Arzt zu sprechen.

3. Wie viele Tage werden Blutuntersuchungen bei Hepatitis durchgeführt?

Bei Bedarf können die Ergebnisse am Tag der Umsetzung vom Patienten oder Arzt erhalten werden.

4. Der Zeitpunkt der Testbereitschaft auf Hepatitis hat einen Zusammenhang mit dem Krankheitsverlauf?

Die Dauer aller Studienphasen hängt nicht von der Schwere oder dem Stadium der Hepatitis ab. Nur die Charakteristika des Prozesses selbst ändern sich - zum Beispiel die Menge an Immunglobulinen.

5. Der Preis von Blutuntersuchungen für HIV und Hepatitis?

Die HIV-Diagnose wird kostenlos in speziellen Zentren durchgeführt, und das Ergebnis wird auf besondere Weise verschlüsselt, da der Patient anonym bleiben möchte. Hepatitis-Tests umfassen verschiedene Arten von Labortests, wobei allgemeine und spezifische Indikatoren angegeben werden. Sie können alle Markierungen gleichzeitig übergeben, aber in privaten Zentren kosten die Kosten zwischen 300 und 1000 Rubel für eine Option.

Prävention

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Hepatitis als epidemiologisch gefährliche Krankheit erkannt. Parenterale Arten haben selten eine akute Form, wobei die fehlende Immunantwort in einen chronischen Verlauf übergeht.

Kinder der ersten Lebensjahre, die Bluttransfusionen oder Hämodialyse benötigen, sind besonders anfällig.

Die Leberzirrhose entwickelt sich, begleitet von einem portalen Hypertonie-Syndrom und chronischem Leberversagen. Hepatitis E führt bei schwangeren Frauen zu einem fulminanten (schnell voranschreitenden) Leberversagen. Offensichtlich sind die Lebensqualität und die Prognose dieser Patienten ungünstig, daher sollte der Prävention besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden:

  • Primär (besteht in der Verhinderung einer Infektion: Verwendung von Einwegwerkzeugen für medizinische Manipulationen, Maniküre, einzelne Rasierer, Zahnbürsten, Schutz während des sexuellen Kontakts mit einem Kondom, sorgfältiges Testen von Blutspendern);
  • sekundär (basierend auf frühzeitiger Erkennung und Verlangsamung des Fortschreitens durch Interferonbehandlung (Viferon), Sofosbuvir, Immunsuppressiva (Azathioprin, Prednisolon) bei Autoimmunhepatitis).

Ein klarer Hinweis auf HIV und Hepatitis ist bei Kontakt mit potenziell infiziertem Blut erforderlich. Es wird auch empfohlen, gegen Hepatitis B von Angestellten von medizinischen Einrichtungen, Patienten mit Immundefekten, zu impfen.

Untersuchungen in vorgeburtlichen Kliniken, bei denen Sie auf TORCH-Infektionen getestet werden können (eine davon ist Hepatitis), helfen bei der Identifizierung von Trägern und kranken Frauen, die das Ausmaß der Übertragung auf das Kind während der Schwangerschaft und der Geburt beeinträchtigen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis

Wer ist krank?

Hepatitis gelb

Wer ist krank?

Vikeyra Pak