Wie wird Hepatitis B übertragen und wie viel lebt damit?

Share Tweet Pin it

Das Hepatitis-B-Virus gehört zur Familie der Hepadnaviren, der Erreger hat jedoch hepatotrope Eigenschaften, die eine chronische Entwicklung von Leberentzündungen mit irreversibler Proliferation des Bindegewebes (Zirrhose) verursachen.

Es wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt, die den Mikroorganismus im menschlichen Körper zerstören können. Daher wird das Hepatitis-B-Virus (HBV) als "Affectionate Killers" eingestuft. Schmerzen bei der Parasitierung des Virus in Hepatozyten treten nicht auf. Nur bei zirrhotischen Gewebeschäden gibt es Voraussetzungen für Stoffwechselstörungen, Entzündungen der Gallenblase. Sekundäre Veränderungen in den inneren Organen treten auf durch Stoffwechselstörungen, Stoffwechselstörungen, da die Leber Giftstoffe entgiftet. Die Körperwand ist mit Schmerzrezeptoren gesättigt. Der Zustand ist irreversibel, daher verschreiben Ärzte Schmerzmittel, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen wissen, wie Hepatitis übertragen wird, wird jedes Jahr ein Anstieg der Anzahl der Fälle der Krankheit registriert. HBV tritt auf dem parenteralen Weg durch Injektionen mit Nadeln, die mit dem Erreger der Hepatitis B der Gruppe B infiziert sind, in den Körper ein.

Die Ausbreitung von Gepadnaviren in der menschlichen Bevölkerung ist auf mangelnde Hygiene bei der Injektion von Drogen und parenteralen Injektionen zurückzuführen. Bei Verwendung einer Spritze durch mehrere Personen steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit des Erregers Hepatitis. So bleibt die Sorte „sanfter Killer“ in der menschlichen Bevölkerung erhalten.

Schwierige zeitgerechte Behandlung Späterkennung einer Mikrobe. Im Anfangsstadium treten keine klinischen Symptome auf. Die biochemische Blutanalyse zeigt periodisch einen Anstieg der Cholestaseenzyme (GGTP, AlAT, AsAt) an, die diagnostischen Kriterien sind jedoch nicht konstant. Es sollte beachtet werden, dass der cholestatische Bereich nach Alkoholmissbrauch ansteigen kann.

Niemand wird ohne ersichtlichen Grund nach dem Alkoholkonsum Labortests durchführen. Nur wenn Schmerzen, Gelbsucht und andere Veränderungen auftreten, geht eine Person in eine medizinische Einrichtung. Eine rechtzeitige Diagnose garantiert jedoch nicht die Heilung von Leberentzündungen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Abhängigkeit des Immunitätszustands und die Merkmale des klinischen Verlaufs der Erkrankung bestätigt. Ein asymptomatischer Verlauf der Spätphase der Leberschäden ist ein negativer Faktor für die Entwicklung der Nosologie.

Es gibt statistische Belege für eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, bei chronischen Entzündungen der Leberzellen Krebs und Leberzirrhose zu entwickeln. Wenn eine dauerhafte Läsion die Voraussetzungen für die Entwicklung atypischer Zellen schafft, die nicht vom Immunsystem kontrolliert werden. Die Karzinogenitätsfaktoren der chronischen Hepatitis B können nicht ignoriert werden, daher sollte die Behandlung der Pathologie frühzeitig begonnen werden.

Bevor die Krankheit beschrieben wird, müssen die wichtigsten nosologischen Formen unterschieden werden:

  1. Die akute Form von Neugeborenen. Die Nosologie neigt zu chronischem Verlauf. Die Chronisierung erfolgt in 90% der Fälle.
  2. Akutkurs bei Menschen mit normaler Immunität. Chronische Pathologie ist nicht charakterisiert. Statistisch gesehen entwickeln nur 1% der Menschen mit dieser Nosologie einen chronischen Verlauf.
  3. Bei Erwachsenen erwerben 10% der Formen chronisch. In anderen Situationen kann die Immunität mit dem Erreger klarkommen.

Das Hepatitis-B-Virus zeichnet sich durch eine hohe Resistenz gegen verschiedene physikalische und chemische Einwirkungen aus. Es gibt Daten über das Überleben des Erregers, auch nach langem Kochen. Das Virus bleibt während des Einfrierens bestehen. Hohe Resistenz führt dazu, dass Medikamente nicht verwendet werden können, insbesondere wenn sich der Erreger im Körper befindet.

Das Autoklavieren des VGB dauert 30 Minuten. Die Inaktivierung durch Hitze führt ebenfalls zum Tod des Mikroorganismus, es ist jedoch unmöglich, diese Methoden zu verwenden, wenn sie in der Leber verbleiben.

Internationale Experten registrieren weltweit rund 2 Milliarden Infektionen. Die aktive Form (akut oder chronisch) ist auf 350 Milliarden Menschen zurückzuführen.

Wege der Infektion

Um das Hepatitis-B-Virus im Körper zu erhalten, ist biologisches Material einer infizierten Person erforderlich.

Übertragungswege des Virus:

  1. Hämatogen - der häufigste Weg. Bei Injektionen mit nicht sterilen Spritzen gelangt der Wirkstoff in das Blut. Ein einziger Erreger in einem Eimer Wasser zu infizieren, aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr der Infektion. Der Drogenkonsum ist die Hauptursache der Nosologie. Um der Krankheit vorzubeugen, ist die obligatorische Sterilisation von Instrumenten in Zahnarztpraxen erforderlich. Gemäß internationalen Standards ist die Verwendung eines Einweginstruments eine optimale Option.
  2. Eine sexuelle Übertragung der Hepatitis B ist möglich, wenn eine Mikrobe durch Genitalfehler eines Partners eindringt, da das Hepatitis B-Virus nicht nur im Blut, sondern auch in anderen biologischen Flüssigkeiten (Speichel, Sperma, Vaginalsekret) enthalten ist.
  3. Beim Küssen ist eine Infektion bei Erosion in der Mundhöhle, Rissen, Geschwüren möglich;
  4. Bei Neugeborenen wird die Krankheit von der Mutter übertragen, wenn das Baby den Geburtskanal passiert. Eine Infektion ist auch mit dem physiologischen Verlauf der Schwangerschaft ohne Komplikationen nicht ausgeschlossen. Der Erreger ist temperaturbeständig, deshalb bleibt er auch an den heißesten Tagen in der Umwelt, wodurch sichergestellt wird, dass das Baby mit einer unzureichenden Hygienebehandlung infiziert wird. Ein getrockneter Blutstropfen reicht aus, um sich anzustecken.

Die parenterale Infektion wird durch den Haushalt, vertikal und sexuell durchgeführt. Der Erreger ist im Blut, im Speichel, im Samen und in anderen biologischen Flüssigkeiten vorhanden, wodurch eine hohe Infektiosität erreicht wird. Es ist zu beachten, dass ein Virus in einem Eimer Wasser ausreicht, um eine Person zu infizieren.

Europäische medizinische Experten sagen, dass die Ansteckungsgefahr von Hepatitis B etwa 100-mal höher ist als die Infektionshäufigkeit mit dem humanen Immundefizienzvirus.

In medizinischen Einrichtungen überwiegt der parenterale Übertragungsweg der Hepatitis B. Es ist notwendig, das Bestreben von Ärzten zu berücksichtigen, um die Infektion eines Patienten mit verschiedenen Infektionen vollständig zu beseitigen, aber regelmäßig werden Informationen über das Auftreten eines neuen HBV-Infektionspatienten in der medizinischen Einrichtung in der Literatur veröffentlicht.

Staatliche Krankenhäuser "sündigen", indem sie wiederverwendbare Instrumente verwenden, um Geld zu sparen. Vor diesem Hintergrund steigt die Wahrscheinlichkeit einer HBV-Übertragung, so dass europäische Experten ihrer Meinung nach eindeutig die Notwendigkeit vertreten, Instrumente durch einmalige oder gründliche Sterilisation nach jedem Patienten zu ersetzen.

Die sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis B gewinnt in den Industrieländern an Verbreitung. Die Zeiten des freien Geschlechtsverkehrs bestimmen die negativen Statistiken bezüglich entzündlicher Veränderungen des Lebergewebes nach Hepatnavirus-Infektion.

Desinfektionsmittel sind nur hinsichtlich der verwendeten Instrumente wirksam. Um den Erreger im menschlichen Körper zu zerstören, ist es sinnvoller, das Immunsystem zu stärken.

Eine wichtige Rolle spielt ein optimaler Lebensstil:

  • Eliminierung von promiskuitivem Sex;
  • Häufiger Partnerwechsel;
  • Beseitigung des Kontakts mit dem Blut einer anderen Person;
  • Impfung von Frauen, die eine Schwangerschaft planen, um vor Hepatitis B zu schützen;
  • Verwenden Sie keine Fremdmaschinen, Rasierer.
  • Schleimhautdefekte sollten umgehend behandelt werden.

Die Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind ist nicht nur beim Durchgang durch den Geburtskanal möglich, sondern auch bei Kontakt mit Blut.

Hepatitis B - Was ist die Krankheit, die Hauptsymptome

Das Hauptmerkmal der Nosologie ist das Fehlen klinischer Symptome im Anfangsstadium der Erkrankung.

Die nosologische Labordiagnostik hilft bei der Ermittlung der richtigen Diagnose, wenn sie mit den aufgeführten Merkmalen externer Symptome kombiniert wird:

  1. Starke Kopfschmerzen;
  2. Nasopharyngealer Schmerz;
  3. Schwindel;
  4. Übelkeit;
  5. Temperaturanstieg über 39 Grad;
  6. Ikterus der Haut, Lederhaut;
  7. Scharfer Gewichtsverlust;
  8. Schwere im Hypochondrium rechts;
  9. Arthralgie (Gelenkschmerzen).

Akute und gefährliche Symptome treten bei Leberversagen auf. Die Vergiftung des Organismus aufgrund dieser Pathologie liefert einen ganzen Komplex der sekundären Nosologie. Mit dem Auftreten von Peritonitis und Hirnpathologie sind die klinischen Symptome sehr unterschiedlich. Es ist möglich, die Diagnose erst nach Erlangung der Ergebnisse von Labortests festzustellen.

Die Symptome der Hepatitis B bei Männern sind oft nicht akut. Für Vertreter der starken Hälfte der Menschheit zeichnet sich ein chronischer Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs aus.

Wie viele leben mit ihm zusammen?

Schätzen Sie die Lebensdauer des Virus mit Virushepatitis B kann nicht einmal Professor-Hepatologe. Die klinischen Symptome der Nosologie unterscheiden sich bei verschiedenen Patienten. In der chronischen Form treten irreversible Veränderungen des Lebergewebes mit dem Überwachsen von Fibroseläsionen auf. Das Auftreten einer Zirrhose ist tödlich. Die einzige Möglichkeit, das Leben einer Person zu verlängern, ist eine Lebertransplantation.

Bei akuter Hepatitis länger leben. Es ist nur notwendig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Die meisten Menschen mit diesem Ansatz können eine vollständige Heilung erreichen.

Chronische Hepatitis B kann nicht geheilt werden. Gegen den Erreger, der die intrazelluläre Replikation der Erreger-DNA verhindern kann, wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt.

Wie viele Patienten mit Hepatitis B leben, hängt auch vom Verlauf der Erkrankung ab.

Die Inkubation dauert ca. 12 Wochen. In einer Akutklinik können die Symptome 6 Monate anhalten. Danach entsteht ein Immunsystem, das das Virus alleine bewältigen kann. Die persistierende Immunität kann bei manchen Menschen gelegentlich nicht mit der Mikrobe zurechtkommen. Daher gibt es vereinzelte klinische Symptome. Die Leber hat eine hohe Regenerationsaktivität, so dass sie bei Einzelverletzungen schnell wiederhergestellt wird. Der chronische Verlauf führt zu irreversiblen Veränderungen bei der Entstehung von Leberversagen.

Die Übertragungswege für Hepatitis B bestimmen indirekt, wie viele Menschen damit leben. Bei einer parenteralen Infektion entwickeln sich die klinischen Symptome bei Männern und Frauen schneller. Progressive Klinik aufgrund der breiten Ausbreitung des Erregers durch das Blut zu vielen inneren Organen.

Wo Sie kostenlos eine Analyse machen können

Staatliche Kliniken bieten kostenlose Hepatitis-Tests an. Die Liste der diagnostischen Tests dieser Einrichtungen erlaubt es nicht, die Belastung des Erregers zu bestimmen, den Träger oder die aktive Form der Krankheit zu identifizieren.

Private medizinische Zentren bieten gegen eine Gebühr Tests an. Die Liste der Studien dieser medizinischen Einrichtungen hilft, vollständige Informationen über den Verlauf der Nosologie zu erhalten.

Die Kosten werden durch die Art der Analyse und die spezifischen Dienstleistungen eines bestimmten Labors bestimmt. Um die Antikörper gegen den Erreger zu bestimmen, müssen bei einem Qualitätstest 500 bis 900 Rubel bezahlt werden. Der Preis der quantitativen Analyse für Hepatitis in Russland variiert zwischen 1.000 und 10.000 Rubel und hängt von der jeweiligen Methode ab.

Die Schätzung der Viruslast mit Überprüfung der Immunkomponenten kostet zwischen 16 und 22 Tausend Rubel.

Es ist nicht möglich, in der Russischen Föderation gegen Hepatitis gegen Entgelt oder kostenlos einen Hepatitis-Test zu bestehen. Bei der Behandlung chronischer Formen der Erkrankung treten Schwierigkeiten auf, die eine langfristige Kombinationstherapie erfordern. In jedem Fall müssen mehrere Spezialisten an das Behandlungsschema angeschlossen werden, da die Funktionsänderungen vieler innerer Organe vor dem Hintergrund der Pathologie verfolgt werden.

Hepatitis B

Hepatitis-B-Virus

Nach beängstigenden Statistiken ist mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert und gilt derzeit als eine der gefährlichsten Leberleiden mit unvorhersehbaren Folgen. Jedes seiner Ergebnisse ist ein Abdruck seines Lebens. Das Ergebnis einer zufälligen Begegnung mit dem Hepatitis-B-Virus kann zu einem einfachen Virusträger und zu einer onkologischen Schädigung der Leber, der Hauptverdauungsdrüse, führen.

Hepatitis B - was ist das und wie wird es übertragen? Was sind die Symptome von Hepatitis B, welche Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen gibt es? Was sind mögliche Konsequenzen und Komplikationen?

Was ist Hepatitis B?

Hepatitis-B-Viren können leicht in den entlegensten Ecken der Welt entdeckt werden. Und das ist nicht überraschend. Es ist beständig gegen hohe Temperaturen und viele Lösungen. Es ist schwierig, es mit herkömmlichen Methoden zu zerstören, während für die Infektion einer Person nur 0,0005 ml Blut des Patienten benötigt werden.

Was sind die Merkmale des Hepatitis-B-Virus?

  1. Ein paar Minuten hält das Virus problemlos einer Erwärmung auf 100 ºC stand. Die Temperaturbeständigkeit steigt, wenn sich der Erreger im Serum befindet.
  2. Wiederholtes Einfrieren wirkt sich nicht auf seine Eigenschaften aus, nach dem Auftauen bleibt es jedoch ansteckend.
  3. Das Virus wird nicht im Labor kultiviert, was das Studium erschwert.
  4. Der Mikroorganismus ist in allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten zu finden, und seine Infektiosität übertrifft HIV sogar um den Faktor 100.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Der Hauptinfektionsweg ist parenteral durch das Blut. Für eine Infektion reicht es aus, dass eine kleine Menge Blut oder andere biologische Flüssigkeit (Speichel, Urin, Samen, Genitaldrüsengeheimnis) auf die Wundoberfläche gerät - Abrieb, Schnitt. Wo bekomme ich Hepatitis B?

  1. Bei allen chirurgischen Eingriffen, von der Bauch- oder plastischen Chirurgie bis zur üblichen Eröffnung von Abszessen.
  2. In Schönheitssalons, in denen ein unbehandeltes, infiziertes Gerät während einer spezialisierten Maniküre Tätowierungen verursacht oder das Ohrläppchen durchbohrt, gelangt eine kleine Menge des Hepatitis-B-Virus in die Wunde.
  3. In der Zahnarztpraxis.
  4. Kann man im Alltag Hepatitis B bekommen? - ja, das passiert auch. Bei der Verwendung persönlicher Gegenstände einer infizierten Person, wie Zahnbürste, Rasierer, Kamm. In diesem Fall gelangen Speichel und Blutpartikel des Patienten mit höherer Wahrscheinlichkeit in Mikroporen des Körpers eines gesunden Menschen.
  5. Mit der Transfusion von Blut und seinen Medikamenten.
  6. Die Infektion erfolgt durch die Wiederverwendung infizierter Spritzen.
  7. Versehentliche Laboranten können während der Arbeit mit infiziertem Material infiziert werden.
  8. Küssen oder ungeschützter Sex mit einer kranken Person kann zu einer Virusinfektion führen.

Hepatitis-B-Übertragungswege umfassen auch Transplazenta - von einer schwangeren Frau zu einem gesunden Kind - während der Geburt kann das Baby mit dem Virus in Kontakt kommen, wenn es durch den Geburtskanal der Mutter geht. Stillende Mütter können auch ihre Kinder anstecken.

Risikogruppen für Virushepatitis B

Es gibt Bevölkerungsgruppen, die einer Impfung gegen Infektionen unterliegen. Sie haben das höchste Risiko, an Hepatitis B zu erkranken. Diese Risikogruppen umfassen:

  • Neugeborene, da Sie sich in der Entbindungsklinik noch infizieren können, obwohl solche Fälle extrem selten sind;
  • Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe werden daher mit Ausnahme der regelmäßigen Impfungen gegen das Virus jährlich auf asymptomatische Beförderung untersucht.

Hämodialysepatienten, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile erhalten;

  • Laboranten, die täglich Blutprodukte behandeln;
  • Kinder, die mit Hepatitis B infizierten Müttern geboren wurden;
  • Familienmitglieder, bei denen es sich um eine kranke Person handelt;
  • Menschen, die häufig in Länder oder Gebiete mit einer für die Krankheit ungünstigen epidemiologischen Situation kommen: afrikanische Länder, Südostasien;
  • Drogenabhängige, Homosexuelle und Menschen mit häufigem Wechsel der Sexualpartner;
  • Arbeiter und Kinder aus Kinderheimen und Internaten.
  • Was ist für sie für Hepatitis B gefährlich? Diese Populationen haben das höchste Risiko, an dieser Virusinfektion zu erkranken. Daher wird empfohlen, sie gegen Hepatitis B zu impfen und regelmäßig zu überwachen.

    Hepatitis B-Formen

    Dies sind verschiedene Arten von Krankheiten, die zur Durchblutung des Virus beitragen. Dazu gehören:

    • fulminante Hepatitis B mit kürzeren Perioden;
    • anikterische Form, wenn keine Gelbfärbung der Haut beobachtet wird und die Krankheit zufällig erkannt wird;
    • der leichte Verlauf der Hepatitis B ist für den Menschen selbst und seine Umgebung fast unmerklich;
    • Hepatitis B ist schwieriger während der Schwangerschaft, insbesondere im zweiten Trimester, es kann zu Komplikationen wie Nierenversagen, Abplatzen der Plazenta und Tod des Fötus kommen;
    • eine seltene Form der Krankheit ist subakut, sie zeichnet sich durch eine lange anicterische Periode aus, einen wellenförmigen Verlauf mit einer Zunahme der Hauptsymptome ohne typische Remissionen;
    • Bei nicht mehr als 15% aller Infizierten geht der akute Prozess in eine Langzeitform oder chronische Hepatitis B über, die mit Perioden von Remission und Verschlimmerung auftritt.

    Die schwerste Erkrankung tritt bei Jugendlichen und Kindern auf. Je niedriger das Alter des Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung.

    Symptome einer akuten Virushepatitis B

    Nach dem Eindringen in den Körper dringt das Virus in die Leberzellen ein und vermehrt sich. Nachdem der Mikroorganismus die Zellen verlassen hat, sterben die Hepatozyten ab. Nach einiger Zeit werden autoimmune Läsionen beobachtet, wenn die körpereigenen Zellen beginnen, auf ihre eigenen zu reagieren.

    Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den typischen klinischen Manifestationen der Erkrankung dauert es oft mehrere Monate. Dies ist die Inkubationszeit für Hepatitis B und kann bis zu sechs Monate dauern. Bei der fulminanten Erkrankung dauert die Inkubationszeit nur zwei Wochen, im Durchschnitt jedoch etwa drei Monate. Dann kommt der Moment der klassischen Manifestationen. Das bezeichnendste für die akute Form der Krankheit, in der es gibt:

    Während all dieser Zeiträume ist die Person über die folgenden Symptome besorgt.

    1. Die Prodromalperiode dauert etwa einen Monat. Es äußert sich in einer allgemeinen Vergiftung, wenn eine Person Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit verspürt, einige Wochen später die Leber ansteigt und es zu Veränderungen in den Tests kommt. In diesem Stadium ist es manchmal schwierig, eine Diagnose zu stellen.
    2. Während der Höhe werden die Symptome der Hepatitis B stärker ausgeprägt, die Schmerzen im rechten Hypochondrium treten häufiger als langweilig auf und sind in erster Linie mit Entzündungen und Vergrößerungen der Leber verbunden (das Lebergewebe selbst ist nicht mit Nervenenden ausgestattet, der Schmerz tritt auf, wenn es durch eine nervenreiche Kapsel vergrößert und gedehnt wird).. Manchmal gibt es keine Schmerzen, aber es gibt ein Gefühl der Schwere und des Unbehagens, das nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt, sondern mit Fehlern in der Ernährung zunimmt - Alkoholkonsum, zu fetthaltige Nahrungsmittel.
    3. Die Temperatur steigt an.
    4. Eine der wichtigsten Manifestationen der Hepatitis ist das Cholestase-Syndrom, wenn eine Person durch juckende Haut, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute gestört wird. In diesem Fall wird der Urin dunkel und die Fäkalien sind hell, was mit einer Verletzung der Umwandlung von Bilirubin zusammenhängt.
    5. Zu den typischen Anzeichen einer Hepatitis B gehören Blutungen des Zahnfleisches, das Auftreten unvernünftiger Blutergüsse am ganzen Körper, ständige Schläfrigkeit und sogenannte Leberfaulheit, wenn eine Person stundenlang im Bett liegen kann, was mit einer Leberverletzung, vor allem ihrer Entgiftungsfunktion, zusammenhängt.
    6. Patienten mit Hepatitis B neigen dazu, in Ohnmacht zu fallen.
    7. Die Leber und die Milz wachsen weiter, die Haut wird hellgelb mit einem Safranfarbton.
    8. Der Blutdruck nimmt ab und der Puls wird seltener.
    9. An Handflächen und Füßen treten Erytheme auf (Rötung der Haut aufgrund der Ausdehnung kleiner Kapillaren).
    10. Eines der späten Anzeichen von Hepatitis B ist das Auftreten von vaskulären Sternchen, die sich auf der Nase, den Schultern, im Nacken oder auf der Bauchhaut befinden können.
    11. Die Verschlechterung des Nervensystems äußert sich in Euphorie, Schwäche, Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht.

    Die Ursache für die Zunahme der Hepatitis-B-Krankheit ist eine träge und anikterisch milde Form der Erkrankung. In den meisten Fällen zeigt dies keine typischen klinischen Manifestationen, eine Person erleidet die Krankheit "an den Füßen", nimmt keine Drogen und infiziert die Menschen in ihrer Umgebung, was zur raschen Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

    Diagnose von Hepatitis B

    Die Komplexität der Diagnose liegt in der langen Inkubationszeit der Krankheit und in den gelöschten klinischen Formen. Die Diagnose basiert auf typischen klinischen Symptomen und Laborforschungsmethoden.

    Die Hauptmethode zur Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B ist der Nachweis von Virusmarkern. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Marker HbsAg, HBeAg und Anti-HBc-IgM im Serum der DNA des Virus nachgewiesen werden. Dies sind Indikatoren für das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in der akuten Phase der Erkrankung.

    Zusätzlich wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, um die Aktivität von Leberenzymen zu bestimmen.

    Behandlung

    Eine akute Infektion wird nur im Krankenhaus behandelt. Die Behandlung von Hepatitis B hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab.

    1. In der milden Form der Erkrankung reicht es oft aus, die richtige Diät für Hepatitis B zu beachten und körperliche Anstrengung einzuschränken. Fette sind begrenzt, Lebensmittel sind verboten, das Verdauungssystem (scharf, geräuchert), alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke. Milcheiweiß (Hüttenkäse, fermentierte Milchprodukte), Vitamine, frisches Obst und Gemüse (ausgenommen Radieschen, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen) müssen in die Ernährung aufgenommen werden. Sie können keine Bohnen, Pilze und Gewürze, starke Brühe, Gurken, Konserven essen.
    2. Generelle Empfehlungen für Menschen mit Hepatitis B sind die Einhaltung des Regimes (richtige Erholung, mangelnder emotionaler Stress), das Gehen an der frischen Luft, die Beseitigung von Arbeitsgefahren, thermische und wasserphysiotherapeutische Maßnahmen.
    3. Bei der Behandlung von Hepatitis B mit Enterosorbentien und Infusionspräparaten.
    4. Ordnen Sie Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure, zu.
    5. Wenden Sie Substanzen an, die die Leberfunktion normalisieren, basierend auf Ursodeoxycholsäure.
    6. In schweren Fällen werden Hormonpräparate verabreicht, um die Arbeit anderer Organe und Systeme zu normalisieren: Diuretika, Antioxidantien, Antibiotika.
    7. Antivirale Medikamente sind nicht immer wirksam, sie setzen erfolgreich Interferon ein.
    8. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist die Behandlung symptomatisch und auf der Intensivstation.

    Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? - Ja, es gibt solche Fälle auch ohne Resteffekte. Dafür müssen Sie die Krankheit jedoch rechtzeitig erkennen und sich einer vollständigen Behandlung unterziehen. Eine wichtige Rolle bei der Heilung spielt die Immunität der Kranken.

    Folgen von Hepatitis B

    Laut Statistik werden bis zu 90% der Menschen, die an einer Infektion erkrankt sind, die Krankheit fast dauerhaft los. Ihre "vollständige" Erholung wird jedoch als relativ betrachtet, da sie meistens von Resteffekten in der Form begleitet wird:

    • Dyskinesien oder Entzündungen der Gallenwege;
    • restliches astheno-vegetatives Syndrom;
    • Infektion kann der Anstoß für die Entwicklung des Gilbert-Syndroms sein.

    Wie viele Jahre leben Hepatitis B? - Wenn es unkompliziert ist, beeinträchtigt Hepatitis B selbst bei chronischem Verlauf die Lebenserwartung nicht. Die Lebensqualität kann sich verschlechtern, wenn Resteffekte auftreten. Die Prognose hängt vom Verhalten und den Komplikationen der Person ab. Sie machen dem Patienten das Leben schwer, da zu jeder Zeit Blutungen oder andere Schwierigkeiten auftreten können.

    Komplikationen

    Welche Komplikationen bei Hepatitis B sind gefährlich?

    1. In 1% der Fälle ist die Krankheit tödlich.
    2. 10 bis 15% gehen in das chronische Stadium, wenn sich das Virus im menschlichen Körper bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im "Schlafzustand" befindet.
    3. Die Entwicklung von akutem Leberversagen. Dies ist häufiger das Ergebnis einer schweren Hepatitis.
    4. Legen Sie eine zusätzliche Infektion an (Hepatitis-D-Virus, bakterielle Komplikationen).
    5. Komplikationen sind gastrointestinale Blutungen, Darmschleimhaut (eitrige Entzündung der Faser).
    6. Hepatitis B führt häufig zu Hepatofibrose (Leberzirrhose), dh zu einem Überwuchs an den Entzündungsstellen des Bindegewebes. In diesem Fall funktioniert die Leber nicht vollständig und der Tod des Patienten tritt innerhalb von 2 bis 4 Jahren ein.
    7. Krebs der Leber.

    Prävention von Hepatitis B

    Übliche Präventionsmethoden im Fokus der Infektion umfassen die Identifizierung der Infektionsquelle, die jährliche Beobachtung einer Person, die an Hepatitis B gelitten hat, eine Untersuchung aller, die mit ihr in Kontakt gekommen sind.

    Daneben gibt es Methoden der aktiven und passiven Prophylaxe.

    Aktive Prävention ist der Einsatz von Impfstoffen. Aufgrund der Prävalenz des Virus und der Schwere der Symptome wird der erste Impfstoff gegen Hepatitis B in den ersten 12 Stunden des Lebens bei Neugeborenen angewendet. Dies bietet einen fast 100% igen Schutz vor dem Virus. Die nächste Injektion des Impfstoffs sollte in einem Monat erfolgen, dann in einem halben Jahr mit Wiederholungsimpfung in 5 Jahren.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird Erwachsenen entsprechend den Angaben gegeben, wenn sie in Risikokategorien fallen oder ins Ausland reisen (nicht zuvor geimpft). Es gibt verschiedene Optionen für die Immunisierung. Impfstoff am ersten Tag, dann einen Monat und 5 Monate nach der letzten Impfung. In Notfällen am ersten Tag, am siebten und am 21. Tag mit Impfung im Jahr geimpft.

    Passive Prophylaxe ist die Einführung von Interferon in Kontakt mit einer kranken Person.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird in Russland durch folgende Impfstoffe durchgeführt:

    • "Endzheriks B";
    • "Rekombinanter Hepatitis-B-Impfstoff";
    • Bubo-Kok;
    • Bubo-M;
    • "Evuks B";
    • Regevak B;
    • Shanwak-B;
    • Infanrix Hex;
    • "AKDS-Hep B";
    • Sci-B-Vac;
    • Heberbiovac HB;
    • "HB-Vax";
    • "Biovac B".

    Die Virushepatitis B verbreitet sich mit hoher Geschwindigkeit unter den Menschen. Von einer Person, die mit dieser Art von Hepatitis infiziert ist, können schwerwiegende verschiedene Symptome, die Komplexität der Behandlung und gefährliche Komplikationen erwartet werden. Die Krankheit ist ein prädisponierender Faktor bei der Entwicklung irreversibler Krankheiten - Zirrhose und Krebs. Daher ist die Aufmerksamkeit von Infektionskrankheiten auf Hepatitis B gerichtet. Eine geeignete Prävention, die nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene durchgeführt wird, hilft, all diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

    Was ist diese Krankheit - Hepatitis B (B)?

    Die Virushepatitis B ist eine systemische Viruserkrankung mit einer primären Läsion der Leber. Lange Zeit galt es als unheilbar und führte zu schwerwiegenden Komplikationen. Dank moderner Medikamente ist die vollständige Wiederherstellung der meisten Fälle des Infektionsprozesses abgeschlossen. In 10-20% der Fälle führen asymptomatische und latente Hepatitis-B-Formen zu einem chronischen Prozess, der zu lebensbedrohlichen Komplikationen führt. Und was sind die Ursachen, der Entwicklungsmechanismus, die klinischen Merkmale, die Diagnose und die Behandlung der Krankheit? Alles über Hepatitis - in unserem Testbericht.

    Die Dringlichkeit des Problems

    Das Problem der Inzidenz von Virushepatitis B ist nach wie vor eines der globalsten in der modernen Gesundheitsversorgung. Laut Statistiken sind weltweit mehr als 300 Millionen Menschen infiziert, und etwa 150 Millionen von ihnen haben klinische Manifestationen der Krankheit. Hepatitis ist eine der häufigsten Todesursachen: Von Hepatitis B und ihren Komplikationen (Leberzirrhose, Leberkrebs, hepatische Enzephalopathie) sterben jährlich 686.000 Patienten.

    Die hohe Prävalenz dieser Infektion wird in den Ländern Zentral- und Südafrikas, Südostasiens, Südamerikas und Osteuropas beobachtet. Verschiedene Daten zeigen, dass die Anzahl der chronisch infizierten Patienten zwischen 2 und 10% der Gesamtbevölkerung beträgt. In den entwickelten Ländern Nordamerikas und Europas liegt dieser Wert nicht über 1%.

    Das ist interessant. Der amerikanische Virologe B.S. Blumberg entdeckte 1964 bei der Untersuchung von Blutproben des australischen Ureinwohners erstmals Partikel des Hepatitis-B-Virus, weshalb ihm der Nobelpreis verliehen wurde.

    Die Weltgesundheitsorganisation, die die weltweite Gefahr, die Hepatitis B mit sich bringt, erkannte, was sie ist, hat die Krankheit in den 70er und 80er Jahren unter Kontrolle gebracht. Zu dieser Zeit war das HBV-Problem in der wissenschaftlichen Welt und in Gesundheitsorganisationen weit verbreitet. Durch die weit verbreitete Verwendung eines wirksamen und sicheren Hepatitis-B-Impfstoffs konnte die Prävalenz sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern deutlich verringert werden.

    Virusstruktur

    Der einzige Erreger der Krankheit ist das Hepatitis-B-Virus (HBV, HBV). Seine Struktur ist typisch für alle Mitglieder der Gepadnovirus-Familie. Außerhalb der Wirtszelle ist das Virion ein 42-nm-Teilchen, das aus Integumentarhüllen (Superkapsid, Kapsid) und einem Nukleoprotein besteht, das aus Desoxyribonukleinsäure besteht und grundlegende genetische Informationen trägt.

    Das Genom eines Viruspartikels wird durch einen doppelsträngigen DNA-Strang dargestellt, dessen Länge 3000–3200 Nukleotide beträgt. Vier Hauptgene - S, C, P und X - kodieren die Hauptfaktoren der Pathogenität des Erregers:

    • HBsAg - Oberflächenantigen;
    • HbcAg - "Herz" -Antigen;
    • Polymerase-Enzym;
    • Proteinregulator der Genexpression.

    Die Replikation des Virus bei Hepatitis B hat seine eigenen Merkmale. Obwohl das Erregergenom DNA enthält, wird das RNA-Stadium in seinem Lebenszyklus bestimmt. Nach der Infektion - dem Eintritt von Viruspartikeln in das Blut - gelangen sie in die Leberzellen (Hepatozyten). Die DNA des Erregers wird in den Zellkern eingeführt und transkribiert, um Ribonukleinsäure zu bilden. So werden die Leberzellen zu einer Art Matrix für die Produktion neuer Viruspartikel.

    Beachten Sie! Bis heute wurden 10 Genotypen des Virus entdeckt, die durch Buchstaben des lateinischen Alphabets (von A bis J) codiert sind. Die genetischen Unterschiede zwischen ihnen betragen nicht mehr als 7-8%.

    Darüber hinaus können sich HBVs in das Hepatozytengenom integrieren, wodurch die Kette der menschlichen DNA beschädigt wird. Einige Wissenschaftler berichten, dass dieser Prozess der Entwicklung von Leberkrebs zugrunde liegt.

    Wie wird HBV infiziert?

    Und wie kann man Hepatitis bekommen? Wie andere Infektionskrankheiten hat diese Pathologie ihre eigenen epidemiologischen Merkmale, die wichtig zu wissen sind. Die Hauptquelle für HBV ist eine kranke Person (akute oder chronische Form der Pathologie) oder ein Virusträger. Der Hauptübertragungsmechanismus ist parenteral. Die häufigste Infektion tritt auf:

    • während des Geschlechtsverkehrs;
    • vertikaler Weg;
    • in Kontakt mit Blut;
    • während enger Kommunikation oder wenn Sie in derselben Gegend wohnen.

    Die Virushepatitis B ist sehr ansteckend. Was ist das und wie manifestiert es sich? Es ist bekannt, dass selbst die minimale Anzahl von Erregern, die mit unge- fähr 100% iger Wahrscheinlichkeit in das Blut einer ungeimpften Person gefallen sind, zu einer Infektion führen wird. Wenn andere Dinge gleich sind, ist die HBV-Infektion um 90-110 Mal einfacher als HIV oder andere parenterale Infektionen.

    Der parenterale Übertragungsweg des Virus war lange Zeit weit verbreitet. Infektionen traten auf, wenn unzureichend desinfizierte medizinische Instrumente (einschließlich zahnärztlicher Instrumente), Bluttransfusionen und deren Bestandteile verwendet wurden. Eine solche Infektionsmethode hat vor allem durch Drogen eingespritzte Menschen an Popularität gewonnen. Allmählich sinkt die Wirkung dieser Ursache für Hepatitis durch die Förderung eines gesunden Lebensstils, die Verwendung von medizinischen Einweginstrumenten und die Früherkennung von Infektionskrankheiten bei Spendern.

    Heute ist der erste Platz in Bezug auf die Verbreitung die sexuelle Übertragung. Neben dem Gehalt an Viruspartikeln der Hepatitis im Blut finden sie sich auch in Samen, Vaginalsekret und Speichel. Die aktive Übertragung von HBV-Partikeln während des sexuellen Kontakts wurde ermöglicht durch:

    • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
    • die Praxis des oral-genitalen und anal-genitalen Verkehrs;
    • Verhinderung der Verwendung von Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung (Kondome).

    Die Inlandsübertragung ist bei nahen Angehörigen infizierter Personen sowie bei Personen, die im selben Gebiet mit ihnen leben, üblich. Statistiken zufolge tritt die Infektion aller Familienmitglieder des HBV-Trägers innerhalb eines Jahres ein, obwohl die vorbeugenden Maßnahmen vernachlässigt werden. Viruspartikel können in den Körper eindringen, wenn sie mit üblichen Zahnbürsten, Rasierern, Pinzetten und anderen Manikürewerkzeugen, Badzubehör, verwendet werden.

    Die Gefahr wird durch Mikrotraumen und Kratzer dargestellt, auf die das Biomaterial des infizierten Patienten (Blutpartikel, Spermien) fallen kann. In diesem Fall wird Hepatitis B nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, wenn Sie Muttermilch küssen oder füttern.

    Es ist wichtig! Bei einem einzigen ungeschützten sexuellen Kontakt mit einer infizierten Person liegt das Infektionsrisiko zwischen 16 und 40%.

    In Entwicklungsländern besteht nach wie vor eine hohe Wahrscheinlichkeit einer transplazentaren Übertragung des Virus von der kranken Mutter. Eine Kontaktinfektion ist auch möglich, während der Säugling den Geburtskanal passiert.

    Die Besorgnis von Ärzten verursacht eine signifikante Verjüngung der Struktur von Patienten mit dieser gefährlichen Infektion. In Russland sind 70 bis 80% der Menschen mit Hepatitis junge Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahren.

    Pathogenese viraler Leberschäden

    Wie jede Virushepatitis hat HBV zwei Hauptverknüpfungspunkte. Die erste ist mit dem Eindringen von Viruspartikeln in das Blut und ihrer intrazellulären Parasitierung in Hepatozyten verbunden. Der zweite ist mit der Aktivierung der Immunabwehr und der Autoaggression gegen die eigenen Leberzellen. Beide führen zu entzündlichen und nekrotischen Veränderungen des Organs sowie zur Verletzung seiner Funktionen:

    • Ablagerung, verbunden mit der Ansammlung und Lagerung von Glykogen, Proteinen, Fetten und biologisch aktiven Substanzen in der Leber;
    • Sekret, verursacht durch die Produktion von Galle - einer der wichtigsten Teilnehmer an der Verdauung;
    • Entgiftung;
    • Ausscheidung, begleitet von der Bindung und Evakuierung der für den Körper toxischen Verbindungen - Indol, Skatol, Tyramin;
    • homöostatisch.

    Klinisches Bild

    Je nach Form und Verlauf der Virushepatitis B kann es zu unterschiedlichen klinischen Manifestationen kommen. In der klassischen Version entwickelt sich nach der Infektion ein akutes Stadium der Krankheit, begleitet von lebhaften Symptomen und schweren Vergiftungssymptomen. Bei Personen mit geschwächter Immunität können die Anzeichen einer Pathologie minimal oder gar nicht vorhanden sein.

    Ohne rechtzeitige Behandlung wird akute Virushepatitis chronisch. In dieser Phase ist die klinische Pathologie minimal, aber die Zerstörung der Hepatozyten geht weiter. Chronische Hepatitis B kann über Jahrzehnte langsam bestehen bleiben, endet jedoch immer mit einem tiefen funktionellen Leberversagen und der Entwicklung von Komplikationen.

    In etwa 30% der Fälle wird bei den Patienten eine nicht sichere Form der Erkrankung oder eine asymptomatische Beförderung diagnostiziert. Mögliche zukünftige entzündliche Veränderungen der Leber werden dadurch nicht ausgeschlossen. Darüber hinaus sind diese Patienten HBV-Quellen und können andere Personen mit dieser Infektion infizieren.

    Akute Schädigung der Hepatozyten

    Akute Virushepatitis B entwickelt sich 50 bis 180 Tage nachdem der Erreger in den Blutstrom gelangt. Die Inkubationszeit ist für die Adaption und Reproduktion von HBV in Hepatozyten erforderlich. Nachdem eine bestimmte Viruslast und intensive Immunität erzeugt wurde, beginnt sich die Krankheit aktiv zu manifestieren.

    Dem ikterischen Stadium der akuten Hepatitis B geht eine kurze prodromale Periode voraus, deren Symptome Influenza oder ARVI ähneln. Die Patienten klagen über Schwäche, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Kraftverlust und Schmerzen im gesamten Körper. Es kommt vor, dass sich die Pathologie durch den Katarrh der oberen Atemwege manifestiert - laufende Nase, Halsschmerzen, Husten. Die Temperatur steigt gleichmäßig auf Subfebrilitäten an, Arthralgie (Gelenkschmerzen), Hautausschläge sind möglich.

    Nach 2-5 Tagen entwickeln sich spezifische Anzeichen einer Leberzellschädigung:

    • eine starke Verschlechterung oder völliger Appetitlosigkeit;
    • stumpfer, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • hellgelbe Farbe der Haut, Schleimhäute, Augensklera;
    • dunkler Urin;
    • Acholie (Verfärbung von Kot).

    Das klinische Hauptsymptom der Hepatitis B ist das Auftreten von hepatischem (Parenchym) Ikterus. Diese Pathologie ist mit einer Abnahme der funktionellen Aktivität von Hepatozyten und einer Verletzung des Austauschs von Bilirubin verbunden, das normalerweise in der Leber zu Coprobilinogen wird und zusammen mit dem Stuhlgang über den Magen-Darm-Trakt ausgeschieden wird.

    Im aktiven Stadium der Hepatitis wird "unverarbeitetes" Bilirubin durch die Haut, die Schleimhäute und die Nieren ausgeschieden, woraufhin die Intoxikation des Körpers abnimmt und die Patienten in der Regel besser werden.

    In den meisten Fällen (bis zu 90%) ist die akute Form eines viralen Leberschadens mit vollständiger Genesung abgeschlossen. Ein spezifischer Infektionsmarker - HBsAg - wird für 12-15 Wochen im Blut des Patienten bestimmt und verschwindet dann vollständig. Latente (anikterische) Formen der Erkrankung können zur chronischen Form der Hepatitis B führen, deren Symptome und Behandlung ihre eigenen charakteristischen Merkmale haben. Dies ist auf eine unzureichende Aktivierung der Abwehrkräfte des Körpers zurückzuführen: Das Immunsystem greift schwach die Viruspartikel an und „siedelt sich“ lange Zeit in der intrazellulären Umgebung von Hepatozyten an.

    Chronische Krankheit

    Chronische Hepatitis B stellt die größte Gesundheitsgefährdung dar. Diese Krankheit wird von unspezifischen und milden Symptomen begleitet, was zu einer geringen Patientenanwendung an der Behandlung führt. Inzwischen kommt es täglich zu einer Zerstörung der Hepatozyten, und die funktionelle Aktivität der Leber nimmt allmählich ab. Zu den Symptomen der Pathologie gehören:

    • Unwohlsein;
    • erhöhte Müdigkeit;
    • Verringerung der Stressresistenz - die körperliche Aktivität des Patienten sinkt, er kann die bisher bekannten Übungen nicht mehr ausführen;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Schmerzen im Epigastrium und rechtem Hypochondrium;
    • Myalgie, Arthralgie;
    • dyspeptische Symptome und Störungen des Stuhls.

    Mit dem Tod eines erheblichen Teils der funktionell aktiven Leberzellen treten verschiedene Erkrankungen des Verdauungs-, Atmungs-, Herz-Kreislauf- und Nervensystems in den Vordergrund. Die Patienten entwickeln wieder Gelbsucht mit Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Stuhls. Es können Besenreiser, Nasen-, Zahnfleisch-, Magenblutungen, die durch eine Abnahme der Thromboplastin-Produktion verursacht werden, und Krampfadilatation der peripheren Venen auftreten. Das Gewicht der Patienten nimmt ab, eine deutliche Zunahme der Leber- und Milzgröße wird beobachtet.

    Komplikationen

    Die Hauptgefahr für virale Leberschäden ist die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen. Jeder von ihnen ist eine Bedrohung für Gesundheit und Leben. Was sind die Komplikationen von Hepatitis B und welche Symptome haben sie?

    Hepatische Enzephalopathie

    Mit der Entwicklung einer hepatozellulären Insuffizienz werden viele Funktionen des Organs, einschließlich der Entgiftung, gestört. Stoffwechsel und toxische Substanzen werden nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern zirkulieren im Blut und bewirken eine Vergiftung, vor allem im Gehirn. Die Folge davon ist die hepatische Enzephalopathie (Hepatargie), die vier klinische Stadien aufweist.

    Stufe 1 manifestiert sich durch Schlafstörungen (sowohl Schlafstörungen als auch pathologische Schläfrigkeit sind möglich), Gedächtnisstörungen und Konzentration. Der Patient wird emotional labil: Perioden unkonditionierter Aggression werden durch Tränen, ein Gefühl von Selbstmitleid ersetzt.

    In Stufe 2 schreiten die bestehenden Verstöße fort. Die kognitiven (kognitiven) Fähigkeiten des Patienten werden stark reduziert, das Auftreten von Wahnstörungen und sinnlose unlogische Handlungen sind möglich. Der soziale Kontakt ist schwierig, die Rede des Patienten ist unklar. Er führt kaum Handlungen aus, die Präzisionsbewegungen erfordern (z. B. verschlechtert sich seine Handschrift stark, einige professionelle Fähigkeiten gehen verloren).

    Stufe 3 ist gekennzeichnet durch Bewusstseinsstörung (ausgeprägte Benommenheit, Stupor oder Stupor), Desorientierung des Patienten in Raum, Zeit und Selbst. Es gibt Anzeichen für neurologische Störungen - Tremor, Muskelhypertonus, Krampfzucken.

    Stufe 4 wird als Terminal bezeichnet. Es bedeutet eine tiefe und oft irreversible Schädigung des zentralen Nervensystems, begleitet von Koma, mangelnder Reaktion der Pupillen und auf Licht sowie Verlust aller Arten von Empfindlichkeit. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung sterben die Patienten schnell.

    Leberzirrhose

    Die Zirrhose ist eine häufige Komplikation der Virushepatitis. Diese Pathologie ist eine Folge der Zerstörung von Hepatozyten und des allmählichen Austauschs ihres Bindegewebes. Aufgrund des pathologischen Prozesses verändert die Leber ihre Größe (schrumpft oder nimmt im Gegenteil zu), wird bei Berührung sehr dicht und erlangt eine unebene Oberfläche.

    Zu den Symptomen der Krankheit:

    • Schweregefühl, schmerzender Schmerz im Hypochondrium rechts;
    • ständige Trockenheit, Bitterkeit im Mund;
    • Übelkeit, manchmal Erbrechen;
    • Blähungen, Blähungen;
    • wiederkehrende Episoden von Durchfall;
    • plötzlicher Gewichtsverlust;
    • Reizbarkeit, negative Persönlichkeitsveränderungen;
    • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Froschbauch, Aszites);
    • Krampfadern der Speiseröhre, erhöhtes Blutungsrisiko;
    • Palmar Erythem;
    • Gelbsucht und Pruritus verursacht.

    Die Prognose der Erkrankung hängt weitgehend von dem Stadium ab, in dem sie diagnostiziert wurde, und von der Einhaltung der Behandlung durch den Patienten. Bei anfänglichen zirrhotischen Veränderungen und der Einhaltung der von einem Arzt verordneten Empfehlungen ist somit eine 10-Jahres-Überlebenszeit für bis zu 60% der Patienten gewährleistet. Patienten mit dekompensierter Zirrhose leben selten länger als drei Jahre.

    Hepatozellulärer Krebs

    Leberkrebs ist ein häufiger Krebs, der zwischen 1 und 4% aller bösartigen Tumoren liegt. Und einer der Hauptgründe für seine Entwicklung ist die Virushepatitis B.

    Die ersten Stadien der Krankheit sind asymptomatisch. Dann fallen mir Schmerzen und eine fühlbare Masse im Bereich der Leber, progressive Aszites, ein. Die Pathologie verläuft bösartig. Ohne Behandlung sterben die Patienten in der Regel 3 bis 6 Monate nach der Diagnose.

    Diagnosemethoden

    Die Diagnose von HBV basiert auf einer klinischen Untersuchung:

    • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
    • Untersuchung des Aussehens (Aufmerksamkeit wird auf Blässe und ikterische Färbung der Haut und Schleimhäute, Besenreiser, Aszites, Hydrothorax) gerichtet;
    • oberflächliches und tiefes Abtasten des Bauches (die Leber ist vergrößert, erstreckt sich unter dem Rand des Rutenbogens, der Rand ist angespannt, schmerzhaft);
    • Leberpercussion (Erweiterung der Grenzen der Leberdummheit);
    • Auskultation der Lunge und des Herzens;
    • Blutdruckmessung.
    • eine klinische Blutuntersuchung (Anämie - Abnahme von Hämoglobin und roten Blutkörperchen, Anzeichen einer Entzündung - Leukozytose, Verschiebung der linken Formel, beschleunigte ESR);
    • Urinanalyse (Zunahme der Dichte, Verdunkelung, Freisetzung einer großen Anzahl von Urobilinogen - einem der Metaboliten von Bilirubin);
    • biochemische Analyse von Blut (zytologisches Syndrom - Anstieg der Enzyme Transaminasen AST, ALT, Hyperbilirubinämie, Hypoproteinämie);
    • Koagulogramm (Abnahme des Thromboplastinspiegels, Anzeichen einer Hypokoagulation);
    • ein Bluttest auf Hepatitis-B-Marker (positiv für HBsAg);
    • ELISA für HbcorAg IgM, HbcorAg IgG (bestimmt die Immunität gegenüber dem Erreger der Hepatitis: IgM zeigt die Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses an, IgG zeigt eine chronische vergangene Infektion an);
    • PCR (ermöglicht die Beurteilung der Aktivität von HBV im Körper des Patienten und der Viruslast).
    • Ultraschall der hepatoduodenalen Zone (Hepatomegalie, heterogene diffuse Veränderungen des Leberparenchyms, Nekrose und Sklerose);
    • Leberbiopsie (morphologische Veränderungen in den Geweben des Organs, Bestimmung der Aktivität entzündlicher, nekrotischer und sklerotischer Prozesse).

    Therapeutische Maßnahmen bei Hepatitis

    Die Therapie der Virushepatitis ist einer der vielversprechenden Bereiche der modernen Hepatologie. Die Suche nach wirksamen Lösungen, neuen Ansätzen und medizinischen Formeln sind wichtige Aufgaben der medizinischen Wissenschaft. Einen großen Beitrag zur Erforschung der Behandlungsmethoden der Krankheit leistete Professor, Leiter der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, VCERM EMERCOM of Russia S.S. Batkov

    In der akuten Form der Virushepatitis-B-Behandlung umfasst die Ernennung von Unterstützungs- und Entgiftungsmitteln. Sein Hauptziel ist es, Toxine zu beseitigen und die regenerativen Fähigkeiten von Hepatozyten zu erhöhen. Antivirale Medikamente werden nicht verschrieben: In den meisten Fällen bewältigt der Körper die Infektion alleine. Ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist die Therapiediät Nr. 5 (Pevzner's table), die den Fluss von fetthaltigen, extraktiven Substanzen in den Gastrointestinaltrakt einschränkt und den Körper mit essentiellen Nährstoffen versorgt und ein Trinkregime, das die durch Diarrhoe und Erbrechen verlorenen Flüssigkeit wieder auffüllt. Nicht weniger wichtig ist die strikte Ablehnung alkoholischer Getränke.

    Behandlungen für chronische Hepatitis sind etwas unterschiedlich. Diese Form der Pathologie erfordert die Ernennung eines ganzen Komplexes von Medikamenten, einschließlich antiviraler Medikamente. Die Ziele der Therapie sind:

    • Unterdrückung infektiös-entzündlicher Prozesse in der Leber;
    • Verlangsamung der Entwicklung von sklerotischen Veränderungen und Zirrhose;
    • Verringerung des Risikos der Entstehung maligner Lebertumoren;
    • verbesserte langfristige Prognosen für das Überleben.

    Gemäß den Empfehlungen der WHO sollte ein Standardbehandlungsplan die Verschreibung von Tenofovir und Entecavir enthalten. Heute gelten sie als das wirksamste Mittel zur Unterdrückung der HBV-Virusaktivität. Bei den meisten Patienten mit chronischer Hepatitis B ist es jedoch nicht möglich, eine vollständige Eradikation des Erregers zu erreichen, und es ist eine Behandlung erforderlich, um das ganze Leben hindurch fortzusetzen.

    Beachten Sie! In entwickelten Ländern wird der Einsatz von Interferonpräparaten im Rahmen der komplexen Therapie praktiziert. Sie können den aktiven Entzündungsprozess unterdrücken und sogar die Prozesse der Fibrose und Sklerose in der Leber verlangsamen. Eine solche Behandlung ist jedoch teuer (mehrere tausend Dollar) und hat viele Nebenwirkungen, die eine ständige Überwachung erfordern.

    Als Erhaltungstherapie können immunmodulatorische, hepatoprotektive, choleretische und verdauungsfördernde Mittel verordnet werden.

    Die Wirksamkeit der Behandlung wird anhand klinischer und labortechnischer Anzeichen beurteilt. Die Verbesserung des Zustands des Patienten, das Verschwinden des ikterischen Syndroms sowie die Normalisierung des Gehalts an Lebertransaminasen im Blut bei gleichzeitiger Verringerung der HBV-DNA in den Ergebnissen der Polymerase-Kettenreaktion sind Indikatoren für den Therapieerfolg.

    Prävention

    Die Hauptmethode zur Bekämpfung der Virushepatitis B gilt jedoch als Prävention. Dank der von der WHO Anfang des XXI. Jahrhunderts ergriffenen Maßnahmen konnte die Inzidenz und Mortalität dieser Infektion signifikant reduziert werden.

    Unter unspezifischen vorbeugenden Maßnahmen strahlen:

    • Ablehnung des promiskuitiven Sexuallebens, Loyalität zu Ihrem Sexualpartner;
    • die Verwendung von Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung (Latexkondom);
    • gesunden Lebensstil;
    • Ablehnung des injizierenden Drogenkonsums;
    • Besuch zertifizierter Maniküre-Räume, Tätowierstuben, in denen nur sterile Instrumente verwendet werden
    • Verwendung einer persönlichen Zahnbürste, Rasiermesser, Unterwäsche.

    Die Hauptmethode zur spezifischen Prävention einer HBV-Infektion bleibt die Impfung. Nach den Empfehlungen der WHO sollten alle Neugeborenen, die keine Kontraindikationen haben, den ersten Impfstoff in den ersten 24 Stunden erhalten. Um die Impfserie abzuschließen, benötigen Sie zwei oder drei weitere Impfungen, die nach den Schemata 0-1-6 oder 0-1-2-12 Monate behandelt werden. Nach 6 oder 12 Monaten nach der ersten Injektion produzieren 95% der Kinder im Körper schützende Blutantikörper, die den Körper mindestens 5 Jahre vor einer Infektion schützen können.

    In Gebieten, die für Hepatitis B endemisch sind, wird auch eine Impfung von Erwachsenen durchgeführt (gemäß den oben angegebenen Schemata). In Russland werden Menschen aus Risikogruppen (Drogenabhängige, sozial ungeschützte Bevölkerungsgruppen, Angehörige der Gesundheitsberufe, Menschen, die mit einem HBV-Träger leben) und alle Personen (zum Beispiel im Ausland - in Länder Afrikas, Asiens, Lateinamerikas) geimpft.

    Die Virushepatitis B ist eine häufige und extrem gefährliche Krankheit. Wenn Sie die Ursachen des Auftretens, den Übertragungsmechanismus und die klinischen Merkmale kennen, können Sie sich und Ihre Angehörigen vor einer möglichen Infektion schützen. Wenn die Infektion auftritt, ist es wichtig, so früh wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen: davon hängt der Erfolg der therapeutischen Maßnahmen ab.

    Hepatitis B: Wie viele leben damit?

    ✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

    Hepatitis B ist ein gefährlicher entzündlicher Prozess in der Leber, der durch Schmerzen, Gelbfärbung der Sklera und andere charakteristische Symptome charakterisiert werden kann. Da die Krankheit pathologisch und gefährlich ist, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden. Erst nach Untersuchung und Analyse der Reaktion des Patienten auf die Behandlung kann man Vorhersagen über seine Lebenserwartung treffen.

    Hepatitis B: Wie viele leben damit?

    Arten von Hepatitis B

    Insgesamt gibt es drei Arten von Krankheiten, von denen jede ihre eigenen Merkmale hat.

    1. Fulminante Hepatitis Es repräsentiert den schnellen Tod von Leberzellen und Schwellungen des Gehirns. Die Pathologie entwickelt sich innerhalb weniger Stunden und kann seit dem Übergang in das klinische Stadium nicht gestoppt werden. Sobald der Patient das Gehirn anschwillt, fällt er in ein Koma, aus dem er nicht mehr austritt. Diese Form ist extrem selten.
    2. Akuter Typ der Krankheit. Es kann mild und schwer sein. In der milden Form des akuten Typs treten selten Komplikationen auf, und die meisten Patienten sind vollständig von dem bestehenden Problem geheilt. In schwerer Form zeigt der Patient nicht nur die charakteristischen Anzeichen, die Haut wird gelb und am Ende kommt es auch zu einem vollständigen Versagen des Organs.
    3. Chronische Form Die Krankheit zeigt bei dieser Form lange Zeit fast keine Anzeichen in der Inkubationszeit. Es kann von einem Monat bis zu sechs Monaten dauern. Nach der Freisetzung der Hepatitis aus dem latenten Stadium beginnen sich die Symptome der Krankheit aktiv zu manifestieren und führen zu einer erheblichen Verringerung der Lebensqualität.

    Entwicklungsstadien der Hepatitis B

    Achtung! Jede spezifische Art von Leberschäden kann nur durch eine ganztägige Untersuchung des Patienten und die Untersuchung des Organs durchgeführt werden.

    Methoden der Übertragung von Hepatitis B

    1. Ungeschützter Sex. Das Virus dringt in den Samen und die vaginale Schmierung ein. Beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom erhöht sich die Chance, sich an Hepatitis B zu erkranken, um ein Vielfaches. Oraler Kontakt ist keine Ausnahme, da das Gleitmittel bei Männern und Frauen während des Geschlechtsverkehrs freigesetzt wird.
    2. Speichel Eine Infektion auf diese Weise ist fast unmöglich. Wenn eine Person jedoch Schnittverletzungen, Karies, kleine Wunden am Zahnfleisch, an den Lippen oder an der Zunge hat, kann der Speichel einer infizierten Person leicht in den Körper einer gesunden Person eindringen.

    Wie wird Hepatitis B übertragen?

    Methoden der Übertragung von Hepatitis B

    Die Tabelle zeigt den Prozentsatz der Virusinfektion durch die beschriebenen Faktoren.

    Achtung! Eine Infektion mit einem Virus ist nur möglich, wenn er in den Körper des Opfers gelangt. Der übliche Handshake kann keine Pathologie verursachen.

    Symptome einer Hepatitis B

    Hauptsymptome der Hepatitis B

    Die Hauptsymptome der Krankheit sind folgende:

    • Übelkeit vor dem Essen und nach dem Essen;
    • häufiger Schwindel aufgrund allgemeiner Ermüdung;
    • hohe Körpertemperatur bis zu +40 Grad;
    • Husten und Schmerzen in der Nasenhöhle;
    • starke Kopfschmerzen und Gelbfärbung der Haut;
    • Die Farbe des Urins wird dunkel, der Schaum erscheint;
    • deutliche Schweregefühl auf der rechten Seite unter den Rippen;
    • der Patient hat wunde Gelenke;
    • fäkale Massen verblassen;
    • Der Patient verliert seinen Appetit, es kann zu schwerem Gewichtsverlust kommen.

    Hepatitis-B-Symptome

    Achtung! Diese Symptome können nur auftreten, wenn äußerliche Anzeichen einer Hepatitis auftreten, einschließlich Gelbfärbung der Augensklera und der Haut.

    Video - Hepatitis B: Anzeichen und Symptome

    Impfstoffwirksamkeit

    In letzter Zeit haben Experten darauf bestanden, eine Impfung gegen Pathologie durchzuführen, da immer mehr Fälle von Hepatitis bei Jugendlichen und Kleinkindern registriert werden. Um eine hundertprozentige Immunität zu erreichen, müssen drei Impfungen durchgeführt werden. Nach der ersten Injektion zeigen 50% der Patienten eine vollständige Resistenz gegen das Virus. Mit der zweiten Einführung steigt diese Zahl um 25%. Mit der dritten Injektion sind alle 100% der Geimpften vollständig vor einer versehentlichen Infektion mit Hepatitis geschützt.

    Hepatitis-B-Wirkung

    Da der Impfstoff noch eine Reihe von Merkmalen aufweist, kann er nicht bei mehreren Bevölkerungsgruppen angewendet werden:

    • Patienten, die gegen Hefeprodukte allergisch sind, einschließlich Bier und Kwas;
    • schwangere Frauen in jedem Stadium der Schwangerschaft;
    • für stillende Mütter, da die aktiven Bestandteile der Molke leicht in die Milch eindringen und zum Baby gelangen;
    • Frühgeborene.

    Risikogruppen, die eine Impfung benötigen

    Der Impfstoff kann auf zwei Arten verabreicht werden:

    • Der Impfstoff wird an einem geeigneten Tag verabreicht, dann nach 31 Tagen wiederholt und die dritte Injektion sechs Monate später verabreicht.
    • Bei dem zweiten Schema wird der Impfstoff an einem geeigneten Tag verabreicht und anschließend zwei weitere Male im Abstand von einem Monat nach jeder Impfung wiederholt.

    Kann Hepatitis B nicht behandelt werden?

    Wenn die Erkrankung leicht oder mittelschwer ist und von einem akuten Typ ist, können fast 100% der Patienten mit der Erkrankung fertig werden, ohne Medikamente zu verwenden. Gleichzeitig muss die Diagnose jedoch streng von einem Arzt gestellt werden. Sie müssen den Arzt auf jeden Fall aufsuchen, da der Patient selbst im milden Stadium Diäten folgen und auf Alkohol verzichten muss.

    Hepatitis-B-Behandlung

    Im schweren Stadium kann ein Mangel an Behandlung zu gefährlichen Prozessen führen, einschließlich akutem Leberversagen, Koma, Blutungen, Krebs und Gewebenekrose. In solchen Fällen handelt es sich um eine chronische Form der Krankheit. Es erfordert die Verwendung von antiviralen Medikamenten nur, wenn die Leber-Transaminasen verdoppelt oder mehr sind.

    Achten Sie darauf, Hepatitis während der Schwangerschaft zu behandeln, und überwachen Sie ständig den Zustand der Frau. Dies ist mit einem erhöhten Abortrisiko verbunden. Wenn eine schwangere Frau ständig unter ärztlicher Aufsicht steht, gebiert sie erfolgreich ein Kind.

    Oral antivirale Medikamente gegen Hepatitis-B-Virus

    Achtung! Danach wird das Baby auf mögliche Infektionen untersucht. Bei einer Negativanalyse wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

    Ergebnisse der Hepatitis-Infektion

    Fast 60% der Patienten, die an Hepatitis erkrankt sind, leben ein langes und erfüllendes Leben, müssen Diät halten und die empfohlenen Medikamente einnehmen. Chronische Hepatitis ist leicht zu stoppen, verläuft selten und führt zu guten Tests. Von der Gesamtzahl der Patienten mit Hepatitis dieser Art leiden nur 10% der Patienten an Zirrhose und primärem Krebs, auch hepatozelluläres Karzinom genannt.

    Männliche Patienten leiden häufiger an Hepatitis und deren Komplikation, und ihre Mortalität beträgt 40%. Nur 15% der weiblichen Patienten sterben an akutem Leberversagen, Krebs, Leberzirrhose und anderen Komplikationen. In der Regel tritt der Tod im Zeitraum von einem bis zehn Jahren auf.

    Tipps für Menschen mit Hepatitis B

    Wenn die Krankheit aktiv voranschreitet, vermehrt sich das Virus, die Organtransaminasen nehmen ständig zu, das Risiko, dass Hepatitis zu Zirrhose und Krebs wird, steigt auf 20% und die Lebenserwartung wird ebenfalls reduziert. Sobald die Erkrankung in das zirrhotische Stadium übergegangen ist, erleiden 10% der Gesamtzahl dieser Patienten ein Karzinom, manche leben einfach nicht. In diesem Fall liegt die Lebenserwartung der Patienten zwischen einem und sechs Jahren, manchmal gehen die Patienten darüber hinaus und leben etwa zehn Jahre.

    Bei kompensierter Zirrhose der Gesamtzahl der Patienten treten 85% der Patienten über den Zeitraum von fünf Jahren aus. Bei dekompensierter Zirrhoseart ist die Überlebensrate viel geringer und beträgt nur 35%. Wenn die Krankheit durch andere Infektionen und Viren kompliziert wird, sinkt die 5-Jahres-Überlebensrate der Patienten auf 15%.

    Spontane Heilung wird bei 2% der Träger einer chronischen Infektion beobachtet, die noch nicht untersucht wurde. Akute Hepatitis Typ B tritt in 90% der Fälle auch von selbst auf, vorausgesetzt es ist mild oder asymptomatisch. Mit diesem Ergebnis lebt die Person weiterhin ein uneingeschränktes Leben.

    Wer ist anfällig für Hepatitis B?

    1% der Patienten, bei denen eine akute Form diagnostiziert wurde, sterben aufgrund der Entwicklung einer fulminanten Pathologie. Dies führt zu einem schnellen Versagen der Leber und zu Schwellungen des Gehirns, die einfach nicht zu stoppen sind. Besonders harte Hepatitis erkrankt kleine Kinder bis zum Alter von drei Jahren und Menschen ab 65 Jahren. In diesen Fällen ist es fast unmöglich, das Behandlungsergebnis vorherzusagen.

    Achtung! In jedem Fall wird die Lebenserwartung basierend auf dem Verlauf, dem Ansprechen des Patienten auf die Behandlung und der Einhaltung der Empfehlungen bestimmt. Es gibt Fälle, in denen Patienten mit den schwersten Fällen der Krankheit seit der Diagnose von Hepatitis und ihren Komplikationen fast 20 Jahre alt sind.

    Was beeinflusst das Überleben des Patienten?

    Da der Zustand des Patienten seine Lebensqualität stark beeinflusst, sollten Sie auf die folgenden Punkte achten, die die Anzahl der Lebensjahre erhöhen oder verringern können.

    Methoden zur Diagnose der Virushepatitis B

    1. Virusaktivität Die Behandlung zielt darauf ab, die Aktivität des Erregers zu unterdrücken, aber in Gegenwart von Mutationsformen des Virus und seiner vermehrten Reproduktion haben die Medikamente einfach keine Zeit, um sie zu stoppen. Dies verletzt weiterhin die Integrität und Struktur der Gewebe des Organs, was zur Bildung von Krebszellen führt. In diesem Fall kann sich der Zustand des Patienten schnell verschlechtern und der Patient stirbt innerhalb von fünf Jahren.
    2. Alkoholabhängigkeit. Wenn ein Patient mit der Diagnose Hepatitis B weiterhin alkoholische Getränke konsumiert, verbessert dies den Zersetzungsprozess und die Entzündung der Leber erheblich. Seit einigen Jahren können sich Zirrhose und hepatozelluläres Karzinom entwickeln. Die Überlebensrate ist in diesem Fall minimal, fünf Jahre lang überleben nur 15% der Patienten. Es versteht sich, dass bereits 20 g Alkohol zu irreversiblen Folgen führen können.
    3. Bei gleichzeitiger Infektion mit Virustyp C, Delta und auch bei HIV besteht die Chance, ein normales Leben bei Patienten zu führen, einfach nicht. Sie können beginnen, entzündliche Prozesse zu entwickeln, die zu Leberzirrhose, deren Komplikationen und onkologischen Erkrankungen führen.
    4. Abnehmen Wenn der Patient mit übermäßig fettigen und scharfen Nahrungsmitteln mitgerissen wird, kann die Leber mit einer solchen Belastung nicht fertig werden und erleidet mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Virusschaden.

    Leberkrebs-Symptome

    Achtung! Patienten mit Leberzirrhose können in den ersten fünf Lebensjahren auch ohne den Übergang der Erkrankung in das Stadium des Krebses sterben. Es ist wichtig, eine geeignete Behandlung durchzuführen, die den Körper minimal schädigen wird.

    Hepatitis-B-Komplikationen

    Neben der Entstehung von Krebs und Zirrhose können folgende Komplikationen bei Patienten mit erfasst werden:

    • Leber- und Atemstillstand;
    • Leber-Enzephalopathie;
    • Auftreten von Halluzinationen und starker Angst;
    • Störung des Nervensystems;
    • Rausch des Körpers.

    Prävention von Hepatitis B

    Prävention von Virushepatitis B

    Um die Möglichkeit einer Virusinfektion auszuschließen oder zu reduzieren, sollten Sie eine Reihe von Empfehlungen befolgen:

    • Verwenden Sie ein Kondom während des Verkehrs mit einem ungeprüften Partner.
    • Wenn ungeschützter Sex aufgetreten ist, bestehen Sie einen Test für eine mögliche Infektion.
    • Verwenden Sie keine Maniküre-Sets anderer Personen.
    • bei einem Zahnarztbesuch darauf bestehen, Instrumente erneut zu desinfizieren;
    • völliger Verzicht auf alkoholische Getränke und Zigaretten;
    • machbare körperliche Aktivität;
    • versehentlichen Kontakt mit dem Speichel vermeiden;
    • heben Sie keine blutbefleckten Gegenstände auf der Straße an;
    • Zeit, alle kariösen Geschwüre zu heilen;
    • Verwenden Sie nicht das Rasiermesser einer anderen Person.
    • Gegebenenfalls sollten Bluttransfusionen, wo immer möglich, bewährte Spender auswählen.
    • Lassen Sie Hepatitis-Impfstoffe nicht aus, wenn sie gezeigt und empfohlen werden.

    Achtung! Bescheidenheit und mangelnde Bereitschaft, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis mehrmals.

    Sie können sich auch bei sorgfältiger Beachtung aller Maßnahmen und Vorsicht mit der Krankheit anstecken. Aber Sie können nicht verzweifeln und die Krankheit ihren Lauf nehmen lassen. Wenn Patienten mit Hepatitis B eine angemessene Behandlung erhalten und sich während des gesamten Lebens kleinen Therapien unterziehen, werden sie nicht einmal eine Abnahme der Aktivität bemerken. Verzögerung bei Infektionen droht mit Tod und furchtbaren Krebstumoren.

    Wie dieser Artikel?
    Speichern, um nicht zu verlieren!


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis