Was kann Hepatitis B verursachen?

Share Tweet Pin it

Hepatitis-B-Virus

Nach beängstigenden Statistiken ist mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert und gilt derzeit als eine der gefährlichsten Leberleiden mit unvorhersehbaren Folgen. Jedes seiner Ergebnisse ist ein Abdruck seines Lebens. Das Ergebnis einer zufälligen Begegnung mit dem Hepatitis-B-Virus kann zu einem einfachen Virusträger und zu einer onkologischen Schädigung der Leber, der Hauptverdauungsdrüse, führen.

Hepatitis B - was ist das und wie wird es übertragen? Was sind die Symptome von Hepatitis B, welche Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen gibt es? Was sind mögliche Konsequenzen und Komplikationen?

Was ist Hepatitis B?

Hepatitis-B-Viren können leicht in den entlegensten Ecken der Welt entdeckt werden. Und das ist nicht überraschend. Es ist beständig gegen hohe Temperaturen und viele Lösungen. Es ist schwierig, es mit herkömmlichen Methoden zu zerstören, während für die Infektion einer Person nur 0,0005 ml Blut des Patienten benötigt werden.

Was sind die Merkmale des Hepatitis-B-Virus?

  1. Ein paar Minuten hält das Virus problemlos einer Erwärmung auf 100 ºC stand. Die Temperaturbeständigkeit steigt, wenn sich der Erreger im Serum befindet.
  2. Wiederholtes Einfrieren wirkt sich nicht auf seine Eigenschaften aus, nach dem Auftauen bleibt es jedoch ansteckend.
  3. Das Virus wird nicht im Labor kultiviert, was das Studium erschwert.
  4. Der Mikroorganismus ist in allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten zu finden, und seine Infektiosität übertrifft HIV sogar um den Faktor 100.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Der Hauptinfektionsweg ist parenteral durch das Blut. Für eine Infektion reicht es aus, dass eine kleine Menge Blut oder andere biologische Flüssigkeit (Speichel, Urin, Samen, Genitaldrüsengeheimnis) auf die Wundoberfläche gerät - Abrieb, Schnitt. Wo bekomme ich Hepatitis B?

  1. Bei allen chirurgischen Eingriffen, von der Bauch- oder plastischen Chirurgie bis zur üblichen Eröffnung von Abszessen.
  2. In Schönheitssalons, in denen ein unbehandeltes, infiziertes Gerät während einer spezialisierten Maniküre Tätowierungen verursacht oder das Ohrläppchen durchbohrt, gelangt eine kleine Menge des Hepatitis-B-Virus in die Wunde.
  3. In der Zahnarztpraxis.
  4. Kann man im Alltag Hepatitis B bekommen? - ja, das passiert auch. Bei der Verwendung persönlicher Gegenstände einer infizierten Person, wie Zahnbürste, Rasierer, Kamm. In diesem Fall gelangen Speichel und Blutpartikel des Patienten mit höherer Wahrscheinlichkeit in Mikroporen des Körpers eines gesunden Menschen.
  5. Mit der Transfusion von Blut und seinen Medikamenten.
  6. Die Infektion erfolgt durch die Wiederverwendung infizierter Spritzen.
  7. Versehentliche Laboranten können während der Arbeit mit infiziertem Material infiziert werden.
  8. Küssen oder ungeschützter Sex mit einer kranken Person kann zu einer Virusinfektion führen.

Hepatitis-B-Übertragungswege umfassen auch Transplazenta - von einer schwangeren Frau zu einem gesunden Kind - während der Geburt kann das Baby mit dem Virus in Kontakt kommen, wenn es durch den Geburtskanal der Mutter geht. Stillende Mütter können auch ihre Kinder anstecken.

Risikogruppen für Virushepatitis B

Es gibt Bevölkerungsgruppen, die einer Impfung gegen Infektionen unterliegen. Sie haben das höchste Risiko, an Hepatitis B zu erkranken. Diese Risikogruppen umfassen:

  • Neugeborene, da Sie sich in der Entbindungsklinik noch infizieren können, obwohl solche Fälle extrem selten sind;
  • Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe werden daher mit Ausnahme der regelmäßigen Impfungen gegen das Virus jährlich auf asymptomatische Beförderung untersucht.

Hämodialysepatienten, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile erhalten;

  • Laboranten, die täglich Blutprodukte behandeln;
  • Kinder, die mit Hepatitis B infizierten Müttern geboren wurden;
  • Familienmitglieder, bei denen es sich um eine kranke Person handelt;
  • Menschen, die häufig in Länder oder Gebiete mit einer für die Krankheit ungünstigen epidemiologischen Situation kommen: afrikanische Länder, Südostasien;
  • Drogenabhängige, Homosexuelle und Menschen mit häufigem Wechsel der Sexualpartner;
  • Arbeiter und Kinder aus Kinderheimen und Internaten.
  • Was ist für sie für Hepatitis B gefährlich? Diese Populationen haben das höchste Risiko, an dieser Virusinfektion zu erkranken. Daher wird empfohlen, sie gegen Hepatitis B zu impfen und regelmäßig zu überwachen.

    Hepatitis B-Formen

    Dies sind verschiedene Arten von Krankheiten, die zur Durchblutung des Virus beitragen. Dazu gehören:

    • fulminante Hepatitis B mit kürzeren Perioden;
    • anikterische Form, wenn keine Gelbfärbung der Haut beobachtet wird und die Krankheit zufällig erkannt wird;
    • der leichte Verlauf der Hepatitis B ist für den Menschen selbst und seine Umgebung fast unmerklich;
    • Hepatitis B ist schwieriger während der Schwangerschaft, insbesondere im zweiten Trimester, es kann zu Komplikationen wie Nierenversagen, Abplatzen der Plazenta und Tod des Fötus kommen;
    • eine seltene Form der Krankheit ist subakut, sie zeichnet sich durch eine lange anicterische Periode aus, einen wellenförmigen Verlauf mit einer Zunahme der Hauptsymptome ohne typische Remissionen;
    • Bei nicht mehr als 15% aller Infizierten geht der akute Prozess in eine Langzeitform oder chronische Hepatitis B über, die mit Perioden von Remission und Verschlimmerung auftritt.

    Die schwerste Erkrankung tritt bei Jugendlichen und Kindern auf. Je niedriger das Alter des Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung.

    Symptome einer akuten Virushepatitis B

    Nach dem Eindringen in den Körper dringt das Virus in die Leberzellen ein und vermehrt sich. Nachdem der Mikroorganismus die Zellen verlassen hat, sterben die Hepatozyten ab. Nach einiger Zeit werden autoimmune Läsionen beobachtet, wenn die körpereigenen Zellen beginnen, auf ihre eigenen zu reagieren.

    Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den typischen klinischen Manifestationen der Erkrankung dauert es oft mehrere Monate. Dies ist die Inkubationszeit für Hepatitis B und kann bis zu sechs Monate dauern. Bei der fulminanten Erkrankung dauert die Inkubationszeit nur zwei Wochen, im Durchschnitt jedoch etwa drei Monate. Dann kommt der Moment der klassischen Manifestationen. Das bezeichnendste für die akute Form der Krankheit, in der es gibt:

    Während all dieser Zeiträume ist die Person über die folgenden Symptome besorgt.

    1. Die Prodromalperiode dauert etwa einen Monat. Es äußert sich in einer allgemeinen Vergiftung, wenn eine Person Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit verspürt, einige Wochen später die Leber ansteigt und es zu Veränderungen in den Tests kommt. In diesem Stadium ist es manchmal schwierig, eine Diagnose zu stellen.
    2. Während der Höhe werden die Symptome der Hepatitis B stärker ausgeprägt, die Schmerzen im rechten Hypochondrium treten häufiger als langweilig auf und sind in erster Linie mit Entzündungen und Vergrößerungen der Leber verbunden (das Lebergewebe selbst ist nicht mit Nervenenden ausgestattet, der Schmerz tritt auf, wenn es durch eine nervenreiche Kapsel vergrößert und gedehnt wird).. Manchmal gibt es keine Schmerzen, aber es gibt ein Gefühl der Schwere und des Unbehagens, das nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt, sondern mit Fehlern in der Ernährung zunimmt - Alkoholkonsum, zu fetthaltige Nahrungsmittel.
    3. Die Temperatur steigt an.
    4. Eine der wichtigsten Manifestationen der Hepatitis ist das Cholestase-Syndrom, wenn eine Person durch juckende Haut, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute gestört wird. In diesem Fall wird der Urin dunkel und die Fäkalien sind hell, was mit einer Verletzung der Umwandlung von Bilirubin zusammenhängt.
    5. Zu den typischen Anzeichen einer Hepatitis B gehören Blutungen des Zahnfleisches, das Auftreten unvernünftiger Blutergüsse am ganzen Körper, ständige Schläfrigkeit und sogenannte Leberfaulheit, wenn eine Person stundenlang im Bett liegen kann, was mit einer Leberverletzung, vor allem ihrer Entgiftungsfunktion, zusammenhängt.
    6. Patienten mit Hepatitis B neigen dazu, in Ohnmacht zu fallen.
    7. Die Leber und die Milz wachsen weiter, die Haut wird hellgelb mit einem Safranfarbton.
    8. Der Blutdruck nimmt ab und der Puls wird seltener.
    9. An Handflächen und Füßen treten Erytheme auf (Rötung der Haut aufgrund der Ausdehnung kleiner Kapillaren).
    10. Eines der späten Anzeichen von Hepatitis B ist das Auftreten von vaskulären Sternchen, die sich auf der Nase, den Schultern, im Nacken oder auf der Bauchhaut befinden können.
    11. Die Verschlechterung des Nervensystems äußert sich in Euphorie, Schwäche, Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht.

    Die Ursache für die Zunahme der Hepatitis-B-Krankheit ist eine träge und anikterisch milde Form der Erkrankung. In den meisten Fällen zeigt dies keine typischen klinischen Manifestationen, eine Person erleidet die Krankheit "an den Füßen", nimmt keine Drogen und infiziert die Menschen in ihrer Umgebung, was zur raschen Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

    Diagnose von Hepatitis B

    Die Komplexität der Diagnose liegt in der langen Inkubationszeit der Krankheit und in den gelöschten klinischen Formen. Die Diagnose basiert auf typischen klinischen Symptomen und Laborforschungsmethoden.

    Die Hauptmethode zur Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B ist der Nachweis von Virusmarkern. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Marker HbsAg, HBeAg und Anti-HBc-IgM im Serum der DNA des Virus nachgewiesen werden. Dies sind Indikatoren für das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in der akuten Phase der Erkrankung.

    Zusätzlich wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, um die Aktivität von Leberenzymen zu bestimmen.

    Behandlung

    Eine akute Infektion wird nur im Krankenhaus behandelt. Die Behandlung von Hepatitis B hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab.

    1. In der milden Form der Erkrankung reicht es oft aus, die richtige Diät für Hepatitis B zu beachten und körperliche Anstrengung einzuschränken. Fette sind begrenzt, Lebensmittel sind verboten, das Verdauungssystem (scharf, geräuchert), alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke. Milcheiweiß (Hüttenkäse, fermentierte Milchprodukte), Vitamine, frisches Obst und Gemüse (ausgenommen Radieschen, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen) müssen in die Ernährung aufgenommen werden. Sie können keine Bohnen, Pilze und Gewürze, starke Brühe, Gurken, Konserven essen.
    2. Generelle Empfehlungen für Menschen mit Hepatitis B sind die Einhaltung des Regimes (richtige Erholung, mangelnder emotionaler Stress), das Gehen an der frischen Luft, die Beseitigung von Arbeitsgefahren, thermische und wasserphysiotherapeutische Maßnahmen.
    3. Bei der Behandlung von Hepatitis B mit Enterosorbentien und Infusionspräparaten.
    4. Ordnen Sie Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure, zu.
    5. Wenden Sie Substanzen an, die die Leberfunktion normalisieren, basierend auf Ursodeoxycholsäure.
    6. In schweren Fällen werden Hormonpräparate verabreicht, um die Arbeit anderer Organe und Systeme zu normalisieren: Diuretika, Antioxidantien, Antibiotika.
    7. Antivirale Medikamente sind nicht immer wirksam, sie setzen erfolgreich Interferon ein.
    8. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist die Behandlung symptomatisch und auf der Intensivstation.

    Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? - Ja, es gibt solche Fälle auch ohne Resteffekte. Dafür müssen Sie die Krankheit jedoch rechtzeitig erkennen und sich einer vollständigen Behandlung unterziehen. Eine wichtige Rolle bei der Heilung spielt die Immunität der Kranken.

    Folgen von Hepatitis B

    Laut Statistik werden bis zu 90% der Menschen, die an einer Infektion erkrankt sind, die Krankheit fast dauerhaft los. Ihre "vollständige" Erholung wird jedoch als relativ betrachtet, da sie meistens von Resteffekten in der Form begleitet wird:

    • Dyskinesien oder Entzündungen der Gallenwege;
    • restliches astheno-vegetatives Syndrom;
    • Infektion kann der Anstoß für die Entwicklung des Gilbert-Syndroms sein.

    Wie viele Jahre leben Hepatitis B? - Wenn es unkompliziert ist, beeinträchtigt Hepatitis B selbst bei chronischem Verlauf die Lebenserwartung nicht. Die Lebensqualität kann sich verschlechtern, wenn Resteffekte auftreten. Die Prognose hängt vom Verhalten und den Komplikationen der Person ab. Sie machen dem Patienten das Leben schwer, da zu jeder Zeit Blutungen oder andere Schwierigkeiten auftreten können.

    Komplikationen

    Welche Komplikationen bei Hepatitis B sind gefährlich?

    1. In 1% der Fälle ist die Krankheit tödlich.
    2. 10 bis 15% gehen in das chronische Stadium, wenn sich das Virus im menschlichen Körper bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im "Schlafzustand" befindet.
    3. Die Entwicklung von akutem Leberversagen. Dies ist häufiger das Ergebnis einer schweren Hepatitis.
    4. Legen Sie eine zusätzliche Infektion an (Hepatitis-D-Virus, bakterielle Komplikationen).
    5. Komplikationen sind gastrointestinale Blutungen, Darmschleimhaut (eitrige Entzündung der Faser).
    6. Hepatitis B führt häufig zu Hepatofibrose (Leberzirrhose), dh zu einem Überwuchs an den Entzündungsstellen des Bindegewebes. In diesem Fall funktioniert die Leber nicht vollständig und der Tod des Patienten tritt innerhalb von 2 bis 4 Jahren ein.
    7. Krebs der Leber.

    Prävention von Hepatitis B

    Übliche Präventionsmethoden im Fokus der Infektion umfassen die Identifizierung der Infektionsquelle, die jährliche Beobachtung einer Person, die an Hepatitis B gelitten hat, eine Untersuchung aller, die mit ihr in Kontakt gekommen sind.

    Daneben gibt es Methoden der aktiven und passiven Prophylaxe.

    Aktive Prävention ist der Einsatz von Impfstoffen. Aufgrund der Prävalenz des Virus und der Schwere der Symptome wird der erste Impfstoff gegen Hepatitis B in den ersten 12 Stunden des Lebens bei Neugeborenen angewendet. Dies bietet einen fast 100% igen Schutz vor dem Virus. Die nächste Injektion des Impfstoffs sollte in einem Monat erfolgen, dann in einem halben Jahr mit Wiederholungsimpfung in 5 Jahren.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird Erwachsenen entsprechend den Angaben gegeben, wenn sie in Risikokategorien fallen oder ins Ausland reisen (nicht zuvor geimpft). Es gibt verschiedene Optionen für die Immunisierung. Impfstoff am ersten Tag, dann einen Monat und 5 Monate nach der letzten Impfung. In Notfällen am ersten Tag, am siebten und am 21. Tag mit Impfung im Jahr geimpft.

    Passive Prophylaxe ist die Einführung von Interferon in Kontakt mit einer kranken Person.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird in Russland durch folgende Impfstoffe durchgeführt:

    • "Endzheriks B";
    • "Rekombinanter Hepatitis-B-Impfstoff";
    • Bubo-Kok;
    • Bubo-M;
    • "Evuks B";
    • Regevak B;
    • Shanwak-B;
    • Infanrix Hex;
    • "AKDS-Hep B";
    • Sci-B-Vac;
    • Heberbiovac HB;
    • "HB-Vax";
    • "Biovac B".

    Die Virushepatitis B verbreitet sich mit hoher Geschwindigkeit unter den Menschen. Von einer Person, die mit dieser Art von Hepatitis infiziert ist, können schwerwiegende verschiedene Symptome, die Komplexität der Behandlung und gefährliche Komplikationen erwartet werden. Die Krankheit ist ein prädisponierender Faktor bei der Entwicklung irreversibler Krankheiten - Zirrhose und Krebs. Daher ist die Aufmerksamkeit von Infektionskrankheiten auf Hepatitis B gerichtet. Eine geeignete Prävention, die nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene durchgeführt wird, hilft, all diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

    Folgen einer Hepatitis

    Hinterlasse einen Kommentar 2,936

    Der menschliche Körper wird durch die Auswirkungen von Hepatitis C bei Männern und Frauen massiv geschädigt. Da sich die Krankheit nicht immer mit offensichtlichen Symptomen entwickelt, ist es schwierig, die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren. Der Erreger provoziert Schäden an der Leber, was zu Organfunktionsstörungen und anderen Komplikationen führt. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostizieren, nimmt die Krankheit eine chronische chronische Form an.

    Was ist eine Virushepatitis?

    Die Varietäten der viralen Läsionen unterscheiden sich in den Erregern und werden nach lateinischen Buchstaben klassifiziert: A, B, C, D, E, F, G. Die Arten unterscheiden sich untereinander in der Art der menschlichen Infektion, dem Schweregrad der Erkrankung und den möglichen Komplikationen. Wenn die Virushepatitis chronisch wird, beginnt die Zerstörung der Leber. Die Wirkung von Viren endet nicht bei der Leber eines Menschen, Komplikationen betreffen die Arbeit des Gehirns, des Nervensystems, des Immunsystems oder der Organe des Gastrointestinaltrakts.

    Die Infektion mit Hepatitisviren erfolgt enteral (Virus Typ A und E) und parenteral (Hepatitis B, C und andere). Bei einem enteralen Infektionsweg dringt der Erreger durch die Verwendung ungewaschener Produkte, durch Handschlag und unter allgemeiner Verwendung von Hygieneartikeln in den Körper ein. Bei parenteraler Infektion tritt eine Infektion bei Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten auf.

    Merkmale jedes Typs:

    • Hepatitis-A-Virus tritt häufiger auf: Die Inkubationszeit beträgt eine Woche bis 50 Tage. Die ersten Anzeichen ähneln der Grippe. Selten kommt es zu einer spontanen Erholung, in anderen Fällen wird eine stationäre Behandlung und ein Tropfen empfohlen.
    • Das Hepatitis-B-Virus wird durch sexuellen Kontakt oder vertikal übertragen. Hautausschlag, Schwäche und Schmerzen in den Gelenken begleiten die Krankheit. Die Farbe von Urin und Kot ändert sich.
    • Der Weg der Hepatitis-C-Virusinfektion ist parenteral. Diese Art wird von Patienten besonders schwer vertragen. Im Hintergrund der Erkrankung besteht die Gefahr von Leberzirrhose oder Leberkrebs.
    • Das Hepatitis-D-Virus wird als "Satellit" erkannt, was den Verlauf der Hepatitis B kompliziert macht.
    • Hepatitis E ist während der Schwangerschaft gefährlich.
    • Das kürzlich entdeckte Virus G wird von Wissenschaftlern untersucht. Es ist jedoch bekannt, dass es dem Hepatitis-C-Virus ähnelt.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Ursachen der Infektion

    Hepatotrope und nichthepatotrope (Herpes und andere) Mikroorganismen verursachen Viruserkrankungen. Die Viren A und E infizieren den Menschen durch Wasser, Nahrung und wenn die persönliche Hygiene nicht befolgt wird. Die Viren B, C, D und G kommen in vertikaler Weise oder aufgrund nicht steriler medizinischer Instrumente mit geladenem Blut in Kontakt.

    Alkohol hat eine verheerende Wirkung auf die Leber.

    Nicht nur aufgrund von Viren entwickelt eine Person eine Hepatitis, sondern es gibt folgende Gründe für eine Abnahme der Immunität. In diesem Fall kann der Körper das Virus selbst nicht überwinden. Die Provokateure sind:

    • Vergiftung;
    • Alkoholismus;
    • mit giftigen Chemikalien arbeiten;
    • Drogenabhängigkeit;
    • Nikotinsucht.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Symptomatologie

    Häufig wirken die Ursachen in einem Komplex, wenn äußere Faktoren, wie z. B. Intoxikationen, mit einer viralen Läsion des menschlichen Körpers zusammenhängen. Bei einer Viruserkrankung werden folgende Symptome beobachtet:

    • Apathie;
    • Schlafstörungen;
    • Müdigkeit;
    • Essstörungen;
    • Bauchschmerzen;
    • leichter Temperaturanstieg;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • dunkler Urin;
    • helle Farbe Kot;
    • Gelbsucht der Haut und der Augenweiß.

    Das Auftreten von Gelbsucht ist durch die Genesung des Patienten gekennzeichnet. Es ist äußerst wichtig, bei den ersten Symptomen einen Arzt zu konsultieren, da Komplikationen der Hepatitis frühzeitig vermieden werden können. Die chronische Form ist fast immer ohne sichtbare Symptome, weshalb es schwierig ist, sofort die richtige Diagnose zu stellen. Mit den oben genannten Symptomen schickt der Arzt den Patienten zu einer Biopsie, Tomographie, Ultraschall und einer PCR-Analyse im Blut. Es ist erwähnenswert, dass die Person mit Hepatitis C für Ihre Umgebung nicht gefährlich ist, da sich das Virus nicht durch den täglichen Kontakt ausbreitet. Im Gegensatz zu Hepatitis A sollte ein Patient mit einer solchen Diagnose isoliert und ausschließlich im Krankenhaus behandelt werden.

    Was ist gefährlich

    Die Folgen eines Virusschadens sind auf den sich verschlechternden Verlauf der Krankheit zurückzuführen. Mit der vollständigen Genesung des Patienten können verbleibende Anzeichen einer Schädigung des Immun- und Verdauungssystems beobachtet werden. Wenn Tests ein positives Ergebnis für Hepatitis zeigen und keine äußeren Symptome auftreten, hat die Krankheit eine chronische Form angenommen, die schwächender ist. Die gefährlichste Hepatitis ist jedoch die Form eines Blitzes. Bei dieser Form der Erkrankung hat die Person keine sichtbaren Anzeichen, eine Läsion des Körpers begann, in den meisten Fällen schreitet diese Form schnell voran und wirkt sich diffus auf die Leber aus, was zum Tod führt. Die fulminante Form ist ziemlich selten und macht 1% der gemeldeten Fälle aus.

    Komplikationen der viralen Hepatitis für den Menschen gefährlich

    Merkmale der Auswirkungen auf die Formen der Krankheit:

    • Bei Hepatitis A wird Leberversagen, seltener Koma oder Tod, als eine der häufigsten Komplikationen erwähnt.
    • Zu den Komplikationen des Virus B, dem hämorrhagischen Syndrom, toxischen Körperschäden und hepatischer Enzephalopathie wird gesprochen. Komplikationen bei Hepatitis Typ C aufgrund einer Verletzung des Abflusses von Galle. Anschließend tritt eine Zirrhose mit Autoimmunerkrankungen auf. Bei Männern sind die Auswirkungen der Hepatitis häufiger und gefährlicher als bei Frauen.
    • Komplikationen der Hepatitis C bei Frauen wirken sich häufiger auf das Skelett aus. Bei Frauen verursacht eine Hepatitis mit Komplikationen Gelenkerkrankungen wie Arthritis und Arthralgie.
    • Virus D wirkt sich auf die Nierenfunktion aus, daher besteht die Gefahr eines Nierenversagens oder einer Leberzirrhose.
    • E-Virus provoziert Leberkoma.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Leberzirrhose

    Das Auftreten einer Zirrhose wird durch Alkoholmissbrauch verursacht. Während der Ablehnung von Alkohol gibt es eine deutliche Verbesserung der Gesundheit. Die Zirrhose beeinträchtigt die Schutzfunktion der Immunität. Der Bereich der Zirrhose ist Lebergewebe. Bei länger anhaltender Entzündung werden die Zellstrukturen erschöpft und verlieren ihre Eigenschaften, es kommt zum Austausch von ungesunden Zellen durch Verbindungsstrukturen. Nebenwirkungen der Erkrankung der Zirrhose manifestieren sich in Form von Juckreiz durch den Körper und Gelbfärbung der Haut. Auch bei menschlicher Zirrhose, anhaltenden Kopfschmerzen, Schwäche und Schlaflosigkeit.

    Andere Komplikationen

    Das übertragene Hepatitisvirus beeinflusst die lebenswichtigen Funktionen der Organe des menschlichen Körpers. Wenn Tests den Gehalt des Virus im Blut negativ beeinflusst haben, ist das Auftreten solcher Krankheiten in der Zukunft möglich:

    • Gallendyskinesie (DZHVP). Das Hauptsymptom ist der Schmerz im Bereich unter den Rippen. Schmerzen treten auf, wenn bestimmte Nahrungsmittel wie Kaffee, Süßigkeiten oder Soda eingenommen werden.
    • Entzündung der Gallenorgane. Bei entzündlichen Prozessen tritt der Schmerz auf der rechten Seite unter den Rippen auf und wird von unangenehmen Empfindungen im Schulterblatt, der Schulter, begleitet.
    • Hepatische Enenzephalopathie, Störungen des Gehirns. Zur gleichen Zeit verschlechtert sich die Aufmerksamkeit, die Aufmerksamkeit verschlechtert sich, es wird unmöglich, sich auf ein bestimmtes Objekt zu konzentrieren, entweder mental oder visuell.
    • Aszites - die Ansammlung von biologischen Flüssigkeiten in der Bauchhöhle des Patienten. In diesem Zustand nimmt der Bauch zu, die Venen ragen hervor und der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch.
    • Chronische Virushepatitis, die nicht behandelbar ist. Dauerhafte graue oder gelbe Hautfarbe.
    • Asteno-vegetative Störungen. In diesem Fall wird der Patient schnell müde, isst schlecht und schläft und erlebt Phantomschmerzen.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Mögliche Folgen

    Das Ansprechen auf die Behandlung kann auch unvorhersehbar sein. Die Folgen der Behandlung von Hepatitis C mit Interferon werden häufig wie folgt ausgedrückt:

    • mangelnde Konzentration;
    • Apathie;
    • Depression;
    • grippeähnliche Symptome;
    • allergische Reaktionen;
    • Verschlechterung von Haaren und Nägeln.

    Da das Auftreten schwerer Hepatitis-C-Komplikationen vom Immunstatus abhängt, wird dem Patienten während des gesamten Behandlungsverlaufs ein zusätzlicher Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen verordnet. Es wird empfohlen, Medikamente und immunmodulatorische Medikamente einzunehmen. Das Fehlen einer angemessenen Behandlung, die auf die Aufrechterhaltung der Immunität abzielt, ist mit Konsequenzen in Form einer Abnahme der Abwehrkräfte des Körpers verbunden.

    Folgen einer Infektion mit Hepatitis B

    Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Bei der Hepatitis B infiziert das Virus die Leberzellen und Hepatozyten, wodurch sie sich zuerst entzünden und dann durch faseriges Gewebe ersetzt werden. Narben bleiben an der Stelle früherer Wunden gleich. Die Leber bewältigt ihre Funktionen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, bis die meisten Hepatozyten durch faseriges Gewebe ersetzt sind. So entwickelt sich die Zirrhose. Leberzirrhose ist eine schwere, tödliche Krankheit, da die Leber ihre Funktion verliert und ohne sie der Körper nicht lebensfähig ist.

    Darüber hinaus kann sich ein langanhaltender entzündlicher Prozess zu einem Tumor entwickeln und dann kann sich Leberzellenkrebs entwickeln. Hepatitis B spiegelt sich in der Schwangerschaft schlecht wider und kann zu Fehlgeburten oder Frühgeburten führen. Im Falle der Geburt eines gesunden Kindes von einer infizierten Mutter wird dieses gegen Hepatitis B geimpft, zum Glück hat dieses Virus keine schädlichen Auswirkungen auf den Fötus. Solche Folgen einer Hepatitis sind nicht unerlässlich, die Prognose hängt in vielerlei Hinsicht vom Verlauf der Erkrankung ab. Sie müssen jedoch etwas darüber wissen, um die Krankheit nicht zu unterschätzen und nicht zu leicht zu behandeln.

    Hepatitis B kann wie andere Infektionskrankheiten in verschiedenen Formen auftreten. Es wird unterschieden: Virusbeförderung - wenn sich das Virus im Körper in einem inaktiven Zustand befindet, dh das Virus ist und die Krankheit noch nicht vorliegt; latente oder anikterische Form, wenn eine Person krank ist, aber die Symptome so gering sind, dass sie sich nicht um sich selbst kümmern und zur üblichen Unwohlsein genommen werden; akute Hepatitis B oder die icterische Form mit ausgeprägten Krankheitsanzeichen und chronische Hepatitis B. Jede dieser Formen kann unterschiedliche Folgen haben.

    Bei einer Virusinfektion ist das Immunsystem nicht stark genug, um mit dem Virus fertig zu werden, aber immer noch stark genug, um eine Vermehrung des Virus im Körper zu verhindern. In diesem Fall kann dies zu folgendem Ergebnis führen: Entweder wird die Immunität stärker und das Virus wird bewältigt, wenn nicht, wird es früher oder später geschwächt, und dann wird das Virus seine eigene sein - Hepatitis B wird sich entwickeln. Die latente Form sieht zwar wie ein Virusträger aus Während die Person nichts ahnt, tut das Virus seine schmutzige Tat, um die Leber zu zerstören.

    Seltsamerweise ist die akute Hepatitis B die günstigste Variante der Erkrankung. Es macht sich bemerkbar, und das bedeutet, dass aktive therapeutische Maßnahmen ergriffen werden können, wobei zumindest die nötige Ruhe bereitgestellt wird. Bei starken Menschen mit einem starken Immunsystem kann die akute Form der Krankheit sogar von selbst verschwinden, der Körper ist in der Lage, die Krankheit selbst zu bewältigen. Unter ungünstigen Umständen wird die akute Form chronisch. Chronische Hepatitis B ist schwer zu heilen, und von allen Formen geht er meistens an Zirrhose oder Krebs.

    Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

    Hepatitis-B-Effekte bei Männern

    Entzündliche Lebererkrankungen, die durch eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus verursacht werden, werden zu häufigen Todesursachen. Hepatitis B, auch Serum genannt, ist eine der häufigsten Arten von Hepatitis. HBV ist aus einer Reihe von Gründen eines der globalen Probleme der öffentlichen Gesundheit: schwere Komplikationen, häufige asymptomatische, obstruktive und stark ansteckende.

    Ein frühzeitiger Nachweis der Hepatitis B ist selten möglich. Das Auftreten unspezifischer Symptome verwirrt eine Person. Er kämpft mit Manifestationen einer Erkältung und kann nicht ahnen, dass der Grund für die Unwohlsein in einem anderen liegt. Wie erkennt man Hepatitis? Und gibt es Unterschiede bei den Symptomen von HBV bei Männern und Frauen?

    Es gibt keinen signifikanten Unterschied in den Symptomen der Hepatitis bei Männern und Frauen. Der klinische Verlauf der Erkrankung durchläuft mehrere Stadien:

    Inkubationszeit. Die Dauer dieser Phase beträgt in verschiedenen Fällen einen Monat - sechs Monate. Es gibt keine Symptome in der Zeit der Reproduktion und Entwicklung des Virus. Die präikterische Periode wird von asthenoneurotischen Symptomen (unvernünftige Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen) begleitet, die mit einer erhöhten Temperatur einhergehen können. Äußere Manifestationen der Krankheit fehlen. Die Leber ist versiegelt und gut palpiert. Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium verspüren. Symptome können 1-2 Wochen dauern. Ikterische Periode. Gelbsucht wird am ganzen Körper von Kopf bis Fuß beobachtet und die Sklera der Augen färbt sich gelb. Der Prozess läuft über zwei Tage ab und seine Dauer reicht von mehreren Tagen bis zu einem Monat. Rekonvaleszenz. In diesem Stadium kann die Person Schmerzen im Bereich der Leber verspüren. Der allgemeine Zustand ist gleichzeitig normal.

    Achtung! Die Symptome der Hepatitis B bei Männern können ausgeprägter sein. Zu den häufigsten Anzeichen der Krankheit, zu denen Schwäche, Hautausschlag, Übelkeit und Appetitlosigkeit gehören, gibt es ein spezifisches Symptom, das nur für Männer charakteristisch ist - Gynäkomastie (Zunahme der Brustdrüsen).

    Nach dem Ende der Inkubationszeit können die ersten Symptome der Krankheit auftreten:

    Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schmerzen in der Leber, Schwäche und Lethargie, Verfärbung von Urin und Kot.

    Infolge der Leberzerstörung tritt eine allgemeine Vergiftung des Körpers auf, so dass die Temperatur ansteigen kann und Schmerzen in den Muskeln und Gelenken auftreten können.

    Es ist wichtig! Symptome sind bei akuter Hepatitis ausgeprägt, sie können beim Übergang zur chronischen Form ausgelöscht werden.

    Wenn Sie ähnliche Symptome feststellen, müssen Sie sich von einem Hepatologen beraten lassen. Der Fachmann wird die epidemiologische Geschichte herausfinden (erfahren, welche medizinischen und nicht medizinischen Manipulationen die Infektion verursacht haben könnten) und Tests vorschreiben.

    Biochemische Blutuntersuchungen und Analysen auf das Vorhandensein von Hepatitis-B-Markern vermitteln ein vollständiges Bild der Vorgänge im Körper. Weitere Informationen zu Blutuntersuchungen auf Hepatitis B finden Sie hier.

    In einigen Fällen erfordert eine umfassendere Diagnose Ultraschall und Leberbiopsie.

    Entsprechend den Ergebnissen der Untersuchung wird der Arzt die Notwendigkeit einer Behandlung feststellen. Patienten mit chronischer Hepatitis mit ausgeprägtem Entzündungsprozess benötigen in der Regel eine antivirale Behandlung. Die Therapie zielt in diesem Fall darauf ab, Entzündungen zu lindern und die Leberfunktion wiederherzustellen.

    Vor einigen Jahren galt die Interferon-Alpha-Therapie als Standardtherapie für Hepatitis. Diese Behandlungsmethode war nicht für alle Patienten geeignet. Interferon verursachte viele Nebenwirkungen und hatte eine Reihe von Kontraindikationen.

    Die neuesten Medikamente sind direkte antivirale Medikamente. Sie haben eine mildere Wirkung und eine starke antivirale Wirkung. Jede Behandlungsmethode hat eine Reihe von Vor- und Nachteilen. Welcher von ihnen wird in einem bestimmten Fall notwendig sein, entscheidet der Arzt.

    Wenn der Patient die Behandlung ignoriert oder der Körper stark geschwächt ist und nicht auf einen viralen Angriff reagieren kann, führt dies zu Komplikationen. Die gefährlichsten Folgen einer Hepatitis sind Leberzirrhose, Krebs, hepatisches Koma und Gallendyskinesie.

    Chronische Hepatitis ist selten durch einen aggressiven Verlauf gekennzeichnet, so dass entzündliche Prozesse in der Leber leicht korrigiert werden können. Die fulminante Form der Hepatitis, die in kurzer Zeit schwere Leberschäden verursacht, ist eine große Gefahr. Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Hepatitis B werden ihr zugeschrieben.

    Wenn ein Patient mit Hepatitis aktiv Alkohol oder Drogen konsumiert und die Diät vernachlässigt, steigt das Risiko eines unerwünschten Erfolgs. Während des Behandlungszeitraums ist es erforderlich, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, damit die Behandlung die erwarteten Ergebnisse bringt.

    Der menschliche Körper wird durch die Auswirkungen von Hepatitis C bei Männern und Frauen massiv geschädigt. Da sich die Krankheit nicht immer mit offensichtlichen Symptomen entwickelt, ist es schwierig, die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren. Der Erreger provoziert Schäden an der Leber, was zu Organfunktionsstörungen und anderen Komplikationen führt. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostizieren, nimmt die Krankheit eine chronische chronische Form an.

    Die Varietäten der viralen Läsionen unterscheiden sich in den Erregern und werden nach lateinischen Buchstaben klassifiziert: A, B, C, D, E, F, G. Die Arten unterscheiden sich untereinander in der Art der menschlichen Infektion, dem Schweregrad der Erkrankung und den möglichen Komplikationen. Wenn die Virushepatitis chronisch wird, beginnt die Zerstörung der Leber. Die Wirkung von Viren endet nicht bei der Leber eines Menschen, Komplikationen betreffen die Arbeit des Gehirns, des Nervensystems, des Immunsystems oder der Organe des Gastrointestinaltrakts.

    Die Infektion mit Hepatitisviren erfolgt enteral (Virus Typ A und E) und parenteral (Hepatitis B, C und andere). Bei einem enteralen Infektionsweg dringt der Erreger durch die Verwendung ungewaschener Produkte, durch Handschlag und unter allgemeiner Verwendung von Hygieneartikeln in den Körper ein. Bei parenteraler Infektion tritt eine Infektion bei Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten auf.

    Merkmale jedes Typs:

    Hepatitis-A-Virus tritt häufiger auf: Die Inkubationszeit beträgt eine Woche bis 50 Tage. Die ersten Anzeichen ähneln der Grippe. Spontane Genesung kommt selten vor, in anderen Fällen wird eine stationäre Behandlung empfohlen und es werden Tropfenzähler empfohlen.Das Hepatitis-B-Virus wird durch sexuellen Kontakt oder vertikal übertragen. Hautausschlag, Schwäche und Schmerzen in den Gelenken begleiten die Krankheit. Man beobachtet eine Veränderung der Farbe von Urin und Kot. Die Infektionsmethode mit dem Hepatitis-C-Virus ist parenteral. Diese Art wird von Patienten besonders schwer vertragen. Vor dem Hintergrund der Erkrankung besteht das Risiko einer Zirrhose oder eines Leberkrebses: Das Hepatitis-D-Virus wird als „Satellit“ erkannt, der den Verlauf der Hepatitis B erschwert. Hepatitis E ist während der Schwangerschaft gefährlich. Es ist jedoch bekannt, dass es dem Hepatitis-C-Virus ähnelt.

    Hepatotrope und nichthepatotrope (Herpes und andere) Mikroorganismen verursachen Viruserkrankungen. Die Viren A und E infizieren den Menschen durch Wasser, Nahrung und wenn die persönliche Hygiene nicht befolgt wird. Die Viren B, C, D und G kommen in vertikaler Weise oder aufgrund nicht steriler medizinischer Instrumente mit geladenem Blut in Kontakt.

    Alkohol hat eine verheerende Wirkung auf die Leber.

    Nicht nur aufgrund von Viren entwickelt eine Person eine Hepatitis, sondern es gibt folgende Gründe für eine Abnahme der Immunität. In diesem Fall kann der Körper das Virus selbst nicht überwinden. Die Provokateure sind:

    Vergiftung, Alkoholismus, Umgang mit giftigen Chemikalien, Drogenabhängigkeit, Abhängigkeit von Nikotin.

    Häufig wirken die Ursachen in einem Komplex, wenn äußere Faktoren, wie z. B. Intoxikationen, mit einer viralen Läsion des menschlichen Körpers zusammenhängen. Bei einer Viruserkrankung werden folgende Symptome beobachtet:

    Apathie, Schlafstörungen, Müdigkeit, Essstörungen, Bauchschmerzen, mildes Fieber, Übelkeit, Erbrechen, dunkler Urin, helle Farbe des Stuhls, Gelbsucht der Haut und weiße Augen. Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute der Augen ist ein Zeichen für Lebererkrankungen.

    Das Auftreten von Gelbsucht ist durch die Genesung des Patienten gekennzeichnet. Es ist äußerst wichtig, bei den ersten Symptomen einen Arzt zu konsultieren, da Komplikationen der Hepatitis frühzeitig vermieden werden können. Die chronische Form ist fast immer ohne sichtbare Symptome, weshalb es schwierig ist, sofort die richtige Diagnose zu stellen. Mit den oben genannten Symptomen schickt der Arzt den Patienten zu einer Biopsie, Tomographie, Ultraschall und einer PCR-Analyse im Blut. Es ist erwähnenswert, dass die Person mit Hepatitis C für Ihre Umgebung nicht gefährlich ist, da sich das Virus nicht durch den täglichen Kontakt ausbreitet. Im Gegensatz zu Hepatitis A sollte ein Patient mit einer solchen Diagnose isoliert und ausschließlich im Krankenhaus behandelt werden.

    Die Folgen eines Virusschadens sind auf den sich verschlechternden Verlauf der Krankheit zurückzuführen. Mit der vollständigen Genesung des Patienten können verbleibende Anzeichen einer Schädigung des Immun- und Verdauungssystems beobachtet werden. Wenn Tests ein positives Ergebnis für Hepatitis zeigen und keine äußeren Symptome auftreten, hat die Krankheit eine chronische Form angenommen, die schwächender ist. Die gefährlichste Hepatitis ist jedoch die Form eines Blitzes. Bei dieser Form der Erkrankung hat die Person keine sichtbaren Anzeichen, eine Läsion des Körpers begann, in den meisten Fällen schreitet diese Form schnell voran und wirkt sich diffus auf die Leber aus, was zum Tod führt. Die fulminante Form ist ziemlich selten und macht 1% der gemeldeten Fälle aus.

    Merkmale der Auswirkungen auf die Formen der Krankheit:

    Bei Hepatitis A ist Leberversagen weniger häufig, es besteht weniger die Gefahr von Koma oder Tod. Erwähnt werden Komplikationen des Virus B, hämorrhagisches Syndrom, toxische Schädigungen des Körpers und hepatische Enzephalopathie. Komplikationen bei Hepatitis Typ C aufgrund einer Verletzung des Abflusses von Galle. Anschließend tritt eine Zirrhose mit Autoimmunerkrankungen auf. Bei Männern sind die Auswirkungen der Hepatitis häufiger und gefährlicher als bei Frauen, und Komplikationen der Hepatitis C bei Frauen wirken sich häufig auf das Skelett aus. Bei Frauen führt eine Hepatitis mit Komplikationen zu Erkrankungen der Gelenke, wie Arthritis und Arthralgie. Virus D wirkt auf die Nieren, daher besteht die Gefahr eines Nierenversagens oder einer Leberzirrhose. Virus E provoziert das Leberkoma.

    Das Auftreten einer Zirrhose wird durch Alkoholmissbrauch verursacht. Während der Ablehnung von Alkohol gibt es eine deutliche Verbesserung der Gesundheit. Die Zirrhose beeinträchtigt die Schutzfunktion der Immunität. Der Bereich der Zirrhose ist Lebergewebe. Bei länger anhaltender Entzündung werden die Zellstrukturen erschöpft und verlieren ihre Eigenschaften, es kommt zum Austausch von ungesunden Zellen durch Verbindungsstrukturen. Nebenwirkungen der Erkrankung der Zirrhose manifestieren sich in Form von Juckreiz durch den Körper und Gelbfärbung der Haut. Auch bei menschlicher Zirrhose, anhaltenden Kopfschmerzen, Schwäche und Schlaflosigkeit.

    Das übertragene Hepatitisvirus beeinflusst die lebenswichtigen Funktionen der Organe des menschlichen Körpers. Wenn Tests den Gehalt des Virus im Blut negativ beeinflusst haben, ist das Auftreten solcher Krankheiten in der Zukunft möglich:

    Gallendyskinesie (DZHVP). Das Hauptsymptom ist der Schmerz im Bereich unter den Rippen. Schmerzen treten auf, wenn bestimmte Nahrungsmittel wie Kaffee, Süßigkeiten oder Soda eingenommen werden. Entzündungen der Gallenorgane. Bei entzündlichen Prozessen treten Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite auf und werden von unangenehmen Empfindungen im Schulter-, Schulterbereich begleitet. Hepatische Enzephalopathie, Störungen des Gehirns. Gleichzeitig verschlechtern sich die Aufmerksamkeit, die Aufmerksamkeit verschlechtert sich, es wird unmöglich, sich auf ein bestimmtes Objekt zu konzentrieren, entweder mental oder visuell. ASCIT ist die Ansammlung biologischer Flüssigkeiten im Bauchraum des Patienten. Während dieser Erkrankung nimmt der Unterleib zu, die Venen ragen hervor und der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch: Chronische Virushepatitis, die nicht behandelbar ist. Dauerhafte graue oder gelbe Farbe der Haut, Syndrom astenovegetativer Erkrankungen. In diesem Fall wird der Patient schnell müde, isst schlecht und schläft und erlebt Phantomschmerzen.

    Hepatitis B und ihre Folgen

    Virushepatitis B ist eine schwere Lebererkrankung, die bei chronischer Erkrankung besonders gefährlich wird. Eine chronische Hepatitis B entwickelt sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und kann ohne spezielle Behandlung, die darauf abzielt, die Viruslast so weit wie möglich zu reduzieren, zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs führen. Gegenwärtig gibt es ein erhebliches Problem im Zusammenhang mit dem Mangel an billigen und weit verbreiteten Medikamenten zur wirksamen Behandlung von chronischer Hepatitis B. Dies erhöht die Bedeutung präventiver Maßnahmen, unter denen der Hepatitis-B-Impfung eine besondere Rolle zukommt, zum Glück Vor 30 Jahren und ist recht günstig.

    Virushepatitis B und seine Merkmale

    Diese Art von Virushepatitis hat ihre eigenen Eigenschaften, die die Hepatitis B zu einer der gefährlichsten der fünf derzeit bekannten Arten von Virushepatitis machen.

    Erstens ist es die hohe Prävalenz von Hepatitis B, die das Infektionsrisiko erhöht.

    Zweitens ist das Virus, das Hepatitis B verursacht, durch eine erhöhte Resistenz gegen Umweltfaktoren gekennzeichnet. Es genügt zu erwähnen, dass dieses Virus ausschließlich auf die Läsion der Leberzellen von Menschen und einigen Tieren spezialisiert ist und das Kochen für 25 bis 30 Minuten problemlos aushält. Sogar die Wirkung einer Temperatur von 120 ° C nimmt nur in 5 Minuten seine Lebensfähigkeit ab. Das Hepatitis-B-Virus bleibt eineinhalb bis zwei Jahrzehnte lang gefroren, es ist auch resistent gegen die Wirkungen von Mitteln, die üblicherweise zur Desinfektion verwendet werden.

    Drittens infiziert das Hepatitis-B-Virus im Gegensatz zu den Erregern der Hepatitis A, C, E und D häufig Menschen durch Geschlechtsverkehr, was zu dessen Verbreitung in der menschlichen Bevölkerung beiträgt.

    Viertens, wenn die akute Form der Hepatitis B in eine chronische Form umgewandelt wird, können bestehende Behandlungsmethoden das Fortschreiten der Krankheit nur verlangsamen - es ist nur in seltenen Fällen möglich, das Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen.

    Dieses Virus hat jedoch andere Eigenschaften, die es ihm nicht erlauben, völlig unverwundbar zu werden. Im Laufe der Evolution hat das menschliche Immunsystem gelernt, effektiv mit einem gefährlichen Gegner umzugehen. Bei einer Person mit einem gut funktionierenden Immunsystem verursacht das Auftreten des Virus in Leberzellen eine Immunreaktion. Daher wird das Virus bei den meisten Menschen, nachdem es mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert wurde, vollständig aus dem Körper entfernt.

    Es sollte auch beachtet werden, dass eine Person nach der akuten Form von Hepatitis B und der Beseitigung des Virus eine stabile Immunität entwickelt und eine Reinfektion unmöglich wird.

    Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

    Das Hepatitis-B-Virus ist, wie Ärzte sagen, hoch ansteckend - oder ganz einfach ansteckend. Die Ansteckung oder Infektiosität dieses Virus ist fast 100-mal höher als die des humanen Immundefizienzvirus.

    Darüber hinaus sind Hepatitis-B-Viren in der aktiven Infektionsphase in vielen menschlichen biologischen Flüssigkeiten vorhanden: Blut, Samen und Ausfluss.

    Aufgrund dieser spezifischen Merkmale dieses Virus ist es sehr einfach, sich mit dem Virus zu infizieren. Nach Angaben der WHO waren von den mehr als 7 Milliarden Menschen, die derzeit auf der Erde leben, etwa zwei Milliarden Menschen zu verschiedenen Zeitpunkten mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, und 240 Millionen Menschen auf der Erde haben jetzt eine chronische Form der Krankheit.

    Das Hepatitis-B-Virus kann von der Mutter auf den Fötus übertragen werden (der sogenannte vertikale Übertragungsweg). Es gibt auch eine haushaltsmäßige Infektionsmethode - die Verwendung fremder Hygieneartikel, auf der winzige, virenhaltige Bluttröpfchen verbleiben können, wenn sie zuvor von einer infizierten Person verwendet wurden (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten und sogar Handtücher).

    Wie bereits erwähnt, kann bei Hepatitis B auch eine Infektion während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs auftreten. Dieser Infektionsweg mit dem Hepatitis-B-Virus ist besonders für Menschen mit promiskuitivem Sexualleben relevant.

    Das Virus kann leicht mit Blut übertragen werden, so dass das Risiko einer Infizierung von Injektionsdrogen nicht nur mit HIV, sondern auch mit Virushepatitis B und C zunimmt.

    Unter modernen Bedingungen ist die Art der Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus bei medizinischen Verfahren (z. B. in der Zahnarztpraxis) immer noch relevant, wenn die Instrumente nicht steril sind. Durch die Transfusion von Spenderblut und die Transplantation von Spenderorganen bleibt ein gewisses Infektionsrisiko bestehen.

    Formen der Hepatitis B und ihre möglichen Komplikationen

    Normalerweise entwickelt eine Person nach einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus eine akute Form dieser Krankheit, die anfangs einer Erkältung oder Grippe ähnelt: Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schmerzen im ganzen Körper, Körpertemperatur kann ansteigen.

    Einige Tage später treten die typischen Symptome einer Hepatitis auf: Schmerzen in der Leber, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit. Urin wird dunkel und der Kot verfärbt sich dagegen. Schließlich erscheint der Ikterus - eine charakteristische Veränderung der Hautfarbe und des Augenweißes. In einigen Fällen kann eine akute Hepatitis B ohne offensichtliche Symptome auftreten, manchmal wird die Krankheit als banaler ARVI maskiert.

    Bei 90% der Patienten mit akuter Hepatitis B endet die Erkrankung dank der wirksamen Arbeit des Immunsystems innerhalb weniger Wochen in einem Genesungsprozess - Viren werden zusammen mit den Hepatozyten, in denen sie sich "ansiedeln", vollständig zerstört.

    Bei einigen Patienten kann die Krankheit jedoch chronisch werden, wobei sich Viren immer mehr vermehren und immer mehr neue Leberzellen infizieren.

    In diesem Fall wird die Diagnose nach speziellen Blutuntersuchungen gestellt, mit denen die sogenannten diagnostischen Marker identifiziert werden können - Antigene des Hepatitis-B-Virus und Antikörper, die vom Immunsystem produziert werden.

    Ohne Behandlung, die darauf abzielt, die Anzahl der Viren im Körper zu minimieren (wenn möglich auf ein nicht nachweisbares Ausmaß zu reduzieren), setzt das Virus seine zerstörerische Arbeit fort. Die Hauptgefahr für die chronische Form der Hepatitis B besteht in einem starken Anstieg des Risikos der Entwicklung einer Zirrhose und eines Leberzellkarzinoms oder des primären Krebses dieses Organs.

    Die folgenden Abbildungen können auf die Gefahr einer chronischen Hepatitis B hinweisen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben derzeit jedes Jahr etwa 130.000 Menschen an der akuten Form der Hepatitis B, und weltweit sterben mindestens 650.000 Menschen an Zirrhose und Leberkrebs, die durch die chronische Form dieser Krankheit verursacht werden.

    Prävention von Hepatitis B

    Die Prävention von Hepatitis B beginnt in der Entbindungsklinik: In den meisten Ländern werden Neugeborene in den ersten Lebenstagen gegen diese Form der Hepatitis mit einem speziellen Impfstoff geimpft. Dieselbe Impfung kann für jede Person durchgeführt werden, die zuvor nicht an Hepatitis B gelitten hat und zu keiner Zeit im Leben von ihr geimpft wurde.

    Die zweite Richtung bei der Prävention von Hepatitis B ist die sexuelle Gesundheit. In diesem Fall bedeutet Hygiene eine sorgfältige Auswahl der Sexualpartner und die Verwendung eines Kondoms während des Geschlechtsverkehrs mit einer Person, deren Infektionsstatus unbekannt ist.

    Die dritte Gruppe von Methoden zur Prävention von Hepatitis B richtet sich an injizierende Drogenabhängige. Wenn es unmöglich ist, die Verwendung von Medikamenten nicht vollständig einzustellen, sollten Personen in dieser Gruppe nur sterile Einmalspritzen verwenden.

    Die persönliche Hygiene spielt auch eine wichtige Rolle bei der Infektionsprävention - Zahnbürste, Nagelscheren, Rasierer und ähnliche persönliche Gegenstände sollten ausschließlich von ihrem Besitzer verwendet werden.

    Es sollte nicht vergessen werden, dass es leider immer ein potenzielles Risiko gibt (wenn auch ein kleines), um Hepatitis B dort zu bekommen, wo es am wenigsten scheint - in medizinischen Einrichtungen mit verschiedenen Manipulationen.

    Hepatitis-B-Behandlung

    Nur professionelle Ärzte (Spezialisten für Infektionskrankheiten, Hepatologen) in den Bedingungen einer modernen Klinik, die mit der erforderlichen Laborausrüstung ausgestattet ist, können sowohl akute als auch chronische Formen der Hepatitis B behandeln.

    Bei der akuten Form der Hepatitis B verpassen regelmäßige Blutuntersuchungen den Moment ihres Übergangs zu chronisch nicht. Wenn bereits eine chronische Hepatitis vorliegt, geben Tests Auskunft darüber, ob es möglich ist, die Anzahl der Viren im Körper mithilfe einer Behandlung zu reduzieren.

    Die Behandlung der akuten Form der Hepatitis B beruht auf einer gutartigen Behandlung (einschließlich einer Diät), um dem Körper den Umgang mit der Infektion zu erleichtern.

    Zur Behandlung der chronischen Hepatitis B werden Interferonpräparate verwendet, die die Eigenschaft haben, die Vermehrung von Viren zu unterdrücken, und Nukleosidanaloga, die auch deren Fortpflanzung stören.

    Beide Wirkstoffklassen können sowohl unabhängig voneinander als auch im Rahmen einer Kombinationstherapie eingesetzt werden.

    Autor: Infektionskrankheiten Arzt Igor Vlasenko


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis