Hepatitis C Leberunterstützung

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist die schwerste Form einer Virusinfektion, die die Leber betrifft. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit chronisch wird, was zum Tod aufgrund von Leberzirrhose und Krebs führt. Aber es gibt eine Chance auf Heilung. Neben der von einem Arzt verschriebenen komplexen Therapie sind verschiedene Methoden zur Unterstützung der Leber und zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen die schädigenden Wirkungen einer Infektion hilfreich.

Richtige Ernährung

Der Umgang mit dieser Art von Krankheit ist ohne eine vollständige Umstellung der Ernährung und Ernährung nicht möglich. Hepatitis C zeigt die strengste Diät. Die Ärzte verschreiben Diettol Nr. 5 für diese Erkrankung, die fünf bis sechs Mal täglich fraktionierte Mahlzeiten einschließt, geschmortes, gekochtes, gebackenes oder geschmortes Geschirr, eine Fülle von Obst und Gemüse, fettarme Milchprodukte, verschiedene Müslisorten und magere Suppen, getrocknetes Brot.

Was Sie sonst noch aufgeben müssen:

  • von kochendem heißem Geschirr;
  • von sehr kalten Leckereien wie Eiscreme;
  • aus cholesterinreichem Fleisch (Schweinefleisch, Lamm, Gans, Ente, fettes Rindfleisch);
  • von Eigelb (kann in der Zusammensetzung eines Omeletts sehr selten sein);
  • aus scharfen Gewürzen sowie Knoblauch und Zwiebeln;
  • von Sahne- und Butterleckereien;
  • aus Ketchup, Mayonnaise, Saucen mit Konservierungsmitteln;
  • aus Laden- und Haushaltskonserven und Essigspitzen;
  • aus frittierten Lebensmitteln und gegrillt;
  • von Rettich, Rettich, Daikon und den meisten Hülsenfrüchten;
  • aus reichen Brühen;
  • von Fast Food;
  • von geräuchertem Fleisch und Gurken.

Gelegentlich können Sie sich etwas Butter, nicht scharfen Käse, Würstchen oder mageren Schinken, leicht gesalzenen Hering, Kuchen und hefefreien Gebäckbeutel leisten.

Nützlich für Hepatitis-Produkte und Gerichte: grüne Salate mit Pflanzenöl, insbesondere mit Löwenzahnblättern, Nüssen, Mais, Zucchini, Kürbis, Rüben, Sojabohnen. Wassermelonen, die energiereiche Fructose, Folsäure und Mangan enthalten, sind sehr gut.

Von natürlichen Süßigkeiten sind nur natürliche erlaubt: Honig, Süßigkeiten, Trockenfrüchte, Churchkhela, Marshmallow, Marmelade, Marmelade. Die nützlichste Delikatesse ist die schwarze Johannisbeere mit Honig. Wenn eine solche Marmelade eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit in einem Teelöffel vorhanden ist, hat dies eine heilende Wirkung.

Um der Leber zu helfen, wird empfohlen, täglich eine Tasse Milchshake mit Karottensaft auf leeren Magen zu trinken. Sie können danach in anderthalb Stunden frühstücken.

Es ist sehr schwierig, aber es ist notwendig, Salz praktisch zu verlassen. Stattdessen erfanden die Köche gesunde und wohlriechende Gewürze, die für die Leber absolut unschädlich sind, reich an Mineralien und Vitaminen.

Es lohnt sich, diese Rezepte auszuprobieren:

  1. Pulver aus aromatischen Kräutern ist eine hervorragende Ergänzung zu jedem Gericht. Es ist notwendig, trockene Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen und Weinblätter und Blütenstände von Weiden-Tee (gleichermaßen) zu mahlen. Rühren und als Gewürz verwenden.
  2. Ein ungewöhnlicher Geschmack verleiht dem Essen eine Komposition aus Melonen- und Leinsamen, Sesam und Kümmel. Sie müssen an einer Kaffeemühle mahlen und zu gleichen Teilen einnehmen, den gleichen Sanddornkuchen und fünfmal mehr getrockneten Meerkohl hinzufügen.
  3. Ein weiterer Geschmack basierend auf Algen und Kümmel: Sie müssen sie einzeln einnehmen und die gleiche Zitronenschale hinzufügen, die zuvor zwei Minuten in kochendes Wasser getaucht wurde.
  4. Eine wunderbare Würze erhält man, wenn man zu gleichen Teilen fein gehackte Petersilie, Minze, grünen Salat, Koriander, Sellerie, Dill mischt und zerdrücktes Lorbeerblatt hinzufügt.

Mit den akuten Symptomen einer Hepatitis C wird die Ernährung noch strenger.

So essen Sie während der Verschlimmerung der Krankheit:

  • Bei einem starken Schmerzsyndrom lohnt es sich überhaupt nicht zu essen. Sie müssen die Kraft mit grünem Tee oder Wildrosen-Tee mit Honig, geeignetem Mineralwasser und schwach konzentrierten Säften aus Gemüse, Obst und Beeren erhalten.
  • Wenn der Schmerz nachlässt, werden Gemüse- und Fruchtpürees, schleimiges ungesüßtes Getreide ohne Milch, Gelee oder Gelee empfohlen.
  • Tage nach fünf können Sie fettarmen Hüttenkäse, gedünsteten Fisch, etwas Butter oder Pflanzenöl hinzufügen.
  • Die Remission erfolgt in der Regel innerhalb einer Woche nach einer Verschlimmerung. Dann können Sie sich entspannen und zu den traditionellen Gerichten des fünften Diättisches gehen.

Für Hepatitis C empfehlen Ärzte gemischte, frisch gepresste Gemüsesäfte: aus Karotten, Gurken und Rüben (10: 3: 3) oder aus Kohl und Sellerie (1: 1). Sie müssen jede Woche wechseln.

Eine Safttherapie - zwei Monate. Dann machen sie eine Pause für einen Monat und nehmen einen anderen Kurs.

Um die Bauchorgane zu entlasten, sollten Sie Produkte verwenden, die die Leber reinigen und für den Darm gut sind:

  • Senföl Duftend, mit ungewöhnlichem Geschmack, eignet es sich zum Füllen von Suppen, Salaten und Hauptgerichten.
  • Rosine Um ein Reinigungsmittel zuzubereiten, müssen Sie ein Glas Rosinen mit zwei Liter Wasser füllen, kochen, eine Packung Senna hinzufügen und bei schwacher Hitze eine halbe Stunde köcheln lassen. Eine Flasche "Holosas" wird zu dem abgekühlten und filtrierten Sud hinzugefügt. Trinken Sie nachts eine Tasse solchen Cocktails.

Unterstützende Werkzeuge

Die Behandlung von Hepatitis C umfasst nicht nur antivirale, sondern auch unterstützende Medikamente. Dazu gehören Zubereitungen, die Extrakte aus Kürbiskernen, Mariendistel und Artischocke enthalten. Es gibt Verbindungen zur Erhaltung des Ursprungs von Leber und Tier, beispielsweise "Sirepar" und "Hepatosan". Alle diese Werkzeuge sind gut für die Vorbeugung von Zirrhose und Krebstumoren.

Sie können eine homöopathische Behandlung versuchen. Beliebte Kompensationsmedikamente dieser Art sind Hepel und Galstena. Die aktiven Bestandteile sind Extrakte aus Mariendistel und Schöllkraut.

Wie bei Nahrungsergänzungsmitteln ist die Meinung der Ärzte hier geteilt. Einige glauben, dass sie wenig davon profitieren, andere glauben an den gegenteiligen Effekt. Wenn Sie an diese Methode der Leberunterstützung denken, lesen Sie die Anmerkungen und konsultieren Sie einen Arzt. Bei Hepatitis C werden häufig solche Nahrungsergänzungsmittel verwendet: "Hepatoholan", "Indol-plus", "Unkariya", "Vitaspectr C", "Prometheus", "Maxfiber", Kräutertee "Atlant" und "Vitacomp".

Gleichzeitig sind Honig und andere Bienenprodukte eine Delikatesse und ein hervorragendes Hilfsmittel für Lebererkrankungen. Ihre wichtigsten therapeutischen Eigenschaften sind: Reinigung und Regeneration des erkrankten Organs, erhöhte Immunität und Unterdrückung der viralen Aktivität.

Zur Stärkung der Leber werden Honigmischungen empfohlen:

  • Trinken Sie am Vorabend des Frühstücks und Abendessens eine halbe Tasse Saft aus frischen Äpfeln und Honig, der mit einem Teelöffel gesüßt wurde.
  • Mahlen Sie ein Pfund schwarze Johannisbeere und mischen Sie mit einer äquivalenten Menge Honig. 30 Minuten vor einer Mahlzeit einen Teelöffel der resultierenden Marmelade essen.
  • Ein Teelöffel aus einer Mischung aus Honig und Gelée Royale am Morgen und in der Nacht ist ein hervorragendes Mittel, um Leberzirrhose und den Übergang von Hepatitis C in die chronische Form zu verhindern.
  • Sie können auch etwas Perga täglich essen. Oder fügen Sie einen Esslöffel Honig und Schlemmen am Morgen und am Vorabend des Schlafens mit einem Teelöffel dieser nützlichen Substanz hinzu.
  • Propolis-Extrakt ist sehr nützlich (20 Gramm der Substanz für zwei Alkoholstapel). Eine halbe Tasse Milch wird mit 20 Tropfen getrunken, die am Vorabend einer Mahlzeit getrunken werden.
  • Meerrettich-Tinktur auf Honig wirkt reinigend und erholsam. In einem Fleischwolf müssen frische Meerrettichwurzeln gemahlen werden, die im Mai vorzugsweise zu gleichen Teilen mit leichtem Honig vermischt werden. Die Tinktur muss drei Tage reifen. Nach dem Frühstück, Mittag- und Abendessen können Sie es 40 Tage lang in einem Esslöffel trinken.
  • Honig mit Zimt stellt die Leber gut wieder her. Ein halber Liter Zimtglas benötigt zwei Esslöffel. Gönnen Sie sich fünfmal täglich einen Esslöffel.

Grüne Apotheke

Eine Vielzahl von Kräuterpräparaten gegen Hepatitis C schützt die Leberzellen vor viralen Schäden, entlastet den Körper und hilft bei Begleiterkrankungen. Viele unterstützende Rezepte, hier sind die effektivsten.

Symptome und Behandlung von Hepatitis Leber

Hepatitis ist ein generischer Name für eine Gruppe schwerer entzündlicher Erkrankungen eines bestimmten Organs verschiedener Ursachen. Eine späte oder unsachgemäße Behandlung der Krankheit kann zu Krebs oder Leberzirrhose führen, was zum Tod des Patienten führt.

Wissenschaftlern zufolge haben sich in den letzten Jahren einzelne Hepatitisformen auf der ganzen Welt immer weiter verbreitet und drohten, sich zu einer globalen Epidemie zu entwickeln.

In dieser Hinsicht ist es notwendig, so viele Informationen wie möglich über Hepatitis zu erhalten.

Ursachen verschiedener Arten von Hepatitis

Je nachdem, worauf die Einstufung basiert, kann diese Krankheit in Betracht gezogen werden:

  • aus Gründen des Aussehens;
  • im Verlauf der Krankheit.

Abhängig von der Art des Vorkommens hat Hepatitis die folgenden Arten:

  • viral;
  • giftig (alkoholisch, medizinisch);
  • Autoimmun und andere

Je nach Verlauf der Erkrankung kann die Hepatitis akut und chronisch sein, wobei die erste allmählich in die zweite übergeht. Chronische Hepatitis führt zum Tod der Leber.

Virushepatitis tritt beim Menschen auf, wenn er mit hepatotropen Viren infiziert ist. Die häufigste Infektion tritt bei Viren der Gruppe A, B, C auf.

Die Infektion des Menschen mit Hepatitis A erfolgt haushaltsmäßig durch schmutzige Hände. Symptome der Krankheit treten erst nach wenigen Wochen auf und können dann verschwinden. Zu diesem Zeitpunkt ist die infizierte Person der aktive Verteiler der Infektion. Bei rechtzeitiger Erkennung der Erkrankung und einem gesunden Immunsystem ist die Prognose des Krankheitsverlaufs günstig. In seltenen Fällen können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Die Infektion des Menschen mit Hepatitis B erfolgt durch Flüssigkeiten und Blut des Körpers, einschließlich Geschlechtsverkehr, Drogensucht, Bluttransfusion, Akupunktur usw. Hepatitis B ist eine komplexere Form der Krankheit, die durch einen längeren und geheimnisvolleren Verlauf der Erkrankung und häufige schwere Komplikationen gekennzeichnet ist. Gegenwärtig gibt es eine Impfung gegen diese Form der Hepatitis.

Infektiöse Hepatitis C ist mit gefährlichen Folgen und Komplikationen behaftet. Es wird durch Blut übertragen, meistens durch Transfusion von infiziertem Blut.

Toxische Hepatitis wird durch eine Überdosis Alkohol, Drogen oder Chemikalien verursacht. Aufgrund des Verbrauchs verschiedener chemischer Zusatzstoffe, der Umweltzerstörung, des Auftauchens aggressiverer Medikamente und toxischer Hepatitis wird es in letzter Zeit immer häufiger.

Die Ursachen einer autoimmunen entzündlichen Lebererkrankung sollten als Versagen im Körper des Patienten selbst betrachtet werden, wenn gesundes Lebergewebe durch seine eigenen Immunantikörper beschädigt wird.

Symptome der Krankheit und deren Diagnose

Der entzündliche Prozess, der in der Leber auftritt, kann unterschiedliche Schweregrade haben:

  • es gibt keine offensichtlichen Anzeichen der Krankheit;
  • Fieber, allgemeines Unwohlsein;
  • identifizierte Hauptanzeichen der Krankheit, jedoch ohne Gelbfärbung der Haut;
  • helle Strenge mit all ihren inhärenten Zeichen und Manifestationen.

Trotz der verschiedenen Arten der Krankheit können die Symptome, die für die kranke Leber üblich sind, bezeichnet werden. Dazu gehören:

  • Schmerzen oder Verengung im rechten Hypochondrium;
  • ständiges Gefühl der Müdigkeit;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen in den Gelenken oder Muskeln;
  • Appetitlosigkeit;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Sodbrennen, Übelkeit oder Erbrechen;
  • dunkelbrauner Urin;
  • helle Farbe Kot;
  • gelbe Farbe der Sklera der Augen;
  • gelbe Hautfarbe.

Wenn eines der aufgeführten Symptome gefunden wird, ist es unbedingt erforderlich, die Leber zu untersuchen. Die moderne Medizin verfügt über ein ganzes Arsenal an Instrumenten und Methoden zur Erkennung von Lebererkrankungen. Alle Untersuchungsmethoden des Patienten können in allgemeine klinische, instrumentelle und spezifische unterteilt werden.

Allgemeine klinische Untersuchungsmethoden umfassen:

  • komplettes Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • Koagulogramm;
  • Leberuntersuchungen usw.

Durch die Analyse des Bluts des Patienten ist es möglich, das Vorkommen der Erkrankung, ihren Typ, ihre virale Natur und andere wichtige Informationen mit höchster Genauigkeit zu bestimmen. Leberuntersuchungen können den Grad der Leberfunktionsstörung nachweisen.

Sie können die wichtigsten instrumentellen Methoden zur Untersuchung der Leber des Patienten nennen:

  • Ultraschall des Körpers des Patienten;
  • MRI oder CT;
  • Leberbiopsie;
  • diagnostische Laparotomie usw.

Mit Hilfe instrumenteller Methoden zur Erforschung eines Organs ist es möglich, genaue und vollständige Informationen über die tatsächliche Größe der Leber, über das Vorhandensein von Veränderungen, Schäden und Siegeln zu erhalten. Die Leberbiopsie bestimmt nicht nur den Grad der Schädigung des Organs, sondern auch die Ursache.

Insbesondere bei der viralen, autoimmunen Hepatitis können zeitaufwendigere und kostspieligere, aber hochgenaue, spezifische Forschungsmethoden eingesetzt werden:

Auf der Grundlage der diagnostischen Befunde wird ein qualifizierter Arzt in der Lage sein, die Art der Hepatitis festzustellen und das richtige Schema einer wirksamen Behandlung zu treffen, um eine Prognose über den Ausgang der Krankheit zu erhalten.

Hepatitis-Behandlung: schwere Komplikationen

Je nach Art der Erkrankung werden verschiedene Behandlungsmethoden eingesetzt. Es gibt 3 Richtungen:

  • medikamentöse Behandlung;
  • Chirurgie;
  • spezielle Diät.

Die einfachste der Erkrankungen wird als akute Virushepatitis A und B angesehen, vorausgesetzt, der Patient hat rechtzeitig einen Arzt aufgesucht. Sie werden nach dem Standardschema etwaiger Infektionskrankheiten behandelt. In diesem Fall genügt es, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes, eine spezielle Diät und die tägliche Routine zu befolgen. Es ist einige Zeit notwendig, sich von der Gesellschaft zu isolieren, um zu vermeiden, dass andere Menschen infiziert werden. Die Prognose der Krankheit ist fast immer günstig.

Chronische infektiöse Hepatitis B und C erfordern eine genaue Überwachung. In der Regel wird eine komplexe antivirale Therapie in Kombination mit einem Arzt verschrieben. Die Behandlung umfasst verschiedene Kombinationen von Nukleosidanaloga und Interferonen, wodurch die Leber vor Schäden geschützt werden kann.

Die Behandlung der toxischen Hepatitis besteht aus folgenden wesentlichen Bestandteilen:

  • Beendigung der Exposition gegenüber einem toxischen Stoff;
  • intravenöse Entgiftung des Körpers;
  • Wiederherstellung der beschädigten Leber.

Zur Entgiftung diente Hämosorption, Plasmapherese. Zur aktiven Regeneration des Organs werden Hepatoprotektoren eingesetzt. In besonders schwierigen Fällen kann eine Lebertransplantation als einzige Therapie bei toxischer Hepatitis angesehen werden.

Bei einer vorzeitigen oder falschen Behandlung der Hepatitis besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass verschiedene Arten von Komplikationen auftreten, die zu einem tödlichen Ergebnis führen können. Unter den Komplikationen wurden am häufigsten gefunden:

  • akutes Leberversagen;
  • Leberkrebs;
  • Leberzirrhose;
  • portale Hypertonie;
  • hepatisches Koma usw.

Bei der Behandlung jeder Art von Hepatitis ist eine besondere strenge Diät wichtig, die während der gesamten Behandlungsdauer und einige Zeit danach zu beachten ist.

Bei dieser Krankheit sind die Verdauungsfunktionen der Leber gestört, so dass Sie leichte und nicht fettende Nahrungsmittel zu sich nehmen müssen, die vom Körper gut aufgenommen werden. Lebensmittel sollten gekocht, gedünstet oder im Ofen gebacken werden. Es ist unmöglich, in der Diät eingelegte, würzige, geräucherte Produkte, Schokolade, Soda, Gebäck und Alkohol aufzunehmen.

Präventive Maßnahmen der Krankheit

Wie Sie wissen, ist es einfacher, das Eindringen der Krankheit in den Körper zu verhindern, als sie später zu behandeln. Hepatitis ist eine sehr schwere Erkrankung, von der einige schwer zu behandeln sind.

Es gibt grundlegende präventive Maßnahmen für die Krankheit, die ein wesentlicher Bestandteil des Lebens eines jeden werden sollten:

  • ständige Impfung zur Schaffung einer aktiven Immunität gegen bestimmte virale Typen der Krankheit;
  • Körperpflege, häufiges Händewaschen;
  • Verbot der Verwendung üblicher Hygieneprodukte;
  • die Verwendung von Einweginstrumenten in kosmetischen oder medizinischen Einrichtungen;
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt mit dem Blut einer anderen Person.
  • Besuch nur bewährter Pediküre- und Nagelstudios;
  • Ablehnung von Alkohol- und Betäubungsmitteln;
  • Befolgung aller Empfehlungen für den sicheren Sex;
  • richtige Ernährung;
  • Trinkwasser nur aus zugelassenen Quellen;
  • gesunden Lebensstil;
  • Durchführung von sanitären und pädagogischen Arbeiten, insbesondere bei Kindern.

Jeder gesunde Menschen muss sein Leben lang die grundlegenden Präventivregeln einhalten, um das Risiko einer Hepatitis zu minimieren.

Nachdem die wichtigsten Anzeichen und Symptome einer so schrecklichen Krankheit wie Hepatitis entdeckt wurden, ist es erforderlich, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren, um eine schnelle und vollständige Genesung sicherzustellen.

Alkoholmissbrauch führt zu Hepatitis Leber

Alkoholische (Fett-) Hepatitis-Leber ist ein entzündlicher Prozess im Lebergewebe, der aufgrund seiner toxischen Alkoholschädigung sowie seiner Zersetzungsprodukte auftritt.

Bei einer solchen Hepatitis sammeln sich Fetttropfen in den Hepatozyten (den Leberzellen selbst) an. Es gibt auch entzündliche Prozesse in diesem Organ und den Tod einiger Teile seines normalen Gewebes. Im Laufe der Zeit wird normales Gewebe in der Leber im Verlauf der Fibrose durch grobes faseriges (Narben) Gewebe ersetzt.

Wenn Alkohol beim Menschen konsumiert wird, entsteht eine spezielle Substanz - Acetaldehyd, der die Zellen dieses Organs angreift. Alkohol mit seinen Zerfallsprodukten löst eine Reihe chemischer Reaktionen aus, die das Lebergewebe schädigen.

Aufgrund der Tatsache, dass das Volumen des gesunden Lebergewebes signifikant reduziert ist, kann die Leber ihre Funktionen nicht bewältigen. Normalerweise entwickelt sich die Krankheit im Zeitraum von 5 bis 7 Jahren seit Beginn des regelmäßigen Alkoholmissbrauchs. Diese Form der Hepatitis ist chronisch. Solche entzündlichen Prozesse und degenerativen Läsionen können in den meisten Fällen in eine Leberzirrhose übergehen.

Fetthepatitis kann sich bei Patienten in zwei Formen manifestieren: persistent und progressiv.

Progressive Form

Es zeichnet sich durch kleine fokale Läsionen der Leber aus, die anschließend in eine Zirrhose umgewandelt werden. Diese Form wird in 15-20% aller Fälle von nachgewiesener Fetthepatitis nachgewiesen. Wenn der Patient die Einnahme von Alkohol vollständig unterbricht und eine angemessene Behandlung beginnt, können alle Entzündungsprozesse in der Leber stabilisiert werden. Gleichzeitig können Resteffekte bestehen bleiben.

Eine progressive Form wird normalerweise von häufigem Durchfall, Übelkeit und Erbrechen begleitet. Bei einer mittelschweren oder schweren Fetthepatitis manifestiert sich die Krankheit:

  • Fieber;
  • Blutungen;
  • Gelbsucht;
  • starke Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite (wo die Leber ist).

Der Patient hat einen hohen Gehalt an Bilirubin, Gammaglutamyltranspeptidase, Immunglobulin A sowie einen moderaten Thymol-Test und eine hohe Transaminaseaktivität (Leberenzyme - Substanzen, die zu bestimmten chemischen Reaktionen beitragen).

Leberversagen bei diesen Patienten ist tödlich.

Anhaltende Form

Dies ist eine ziemlich stabile Form der Krankheit. Wenn der Patient den Alkohol ablehnt, kann es bei ihm zu einer vollständigen Reversibilität aller entzündlichen Prozesse kommen. Ansonsten ist ein Übergang in ein kompliziertes progressives Stadium der Fetthepatitis möglich. In Fortsetzung der Krankheit fühlen sich die Patienten systematisch in sich:

  • Schwere oder Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit;
  • Völlegefühl im Magen;
  • rülpsen

Die persistierende Hepatitis der Leber manifestiert sich histomorphologisch durch eine kleine Fibrose sowie Ballonzelldystrophie und das Vorhandensein von Mallory-Körpern. Angesichts des fehlenden Fortschreitens der Fibrose kann dieses Muster 5 bis 10 Jahre anhalten, selbst wenn der Patient Alkohol in geringen Mengen konsumiert.

Diagnose

In der aktiven chronischen Form kann die Fetthepatitis durch das Fortschreiten der Leberzirrhose gekennzeichnet sein. Es gibt keine direkten morphologischen Faktoren für die Ätiologie dieser Krankheit. Es gibt zwar Messungen, die für die Auswirkungen von Alkohol auf die Leber äußerst charakteristisch sind, darunter: alkoholisches Hyalin (Mallory-Kalb) und ultrastrukturelle Veränderungen in Sternathepatozyten und Retikuloepithelzellen. Diese Veränderungen zeigen den Wirkungsgrad von Ethanol auf den menschlichen Körper.

Zur Feststellung der Diagnose können folgende Studien zugeordnet werden:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen;
  • Koagulogramm;
  • allgemeiner Urin und Kot;
  • Ultraschall im Bauchraum;
  • Ösophagogastroduodenoskopie;
  • Leberbiopsie.

Wenn ein Patient eine chronische Fetthepatitis hat, ist die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle für die Diagnose von großer Bedeutung. Eine solche Studie kann die Struktur der Leber bestimmen, die Größe der Pfortader bestimmen, eine vergrößerte Milz, Aszites und andere die Krankheit beeinflussende Faktoren aufdecken.

Doppler-Ultraschall Doppler-Ultraschall wird durchgeführt, um das Vorhandensein eines allgemeinen Entwicklungsgrades eines Patienten mit portaler Hypertonie (Grad des erhöhten Drucks in der Pfortader) festzustellen (oder auszuschließen). In der Diagnose kann auch die Methode der Forschung durch radioaktive Isotope - Radionuklidhepatosplentigraphie verwendet werden.

Je nach Krankheitsverlauf ist es üblich, chronische und akute alkoholische (Fett-) Hepatitis zu trennen.

Häufige Symptome

Diese Form ist eine schnell fortschreitende Krankheit, die entzündliche Schäden in der Leber verursacht.

Bei längerem Alkoholkonsum bildet sich in fast 65–70% der Fälle eine akute Fetthepatitis, die sich bei 4% der Patienten sehr schnell in Leberzirrhose umwandelt. Verlauf und Prognose einer solchen Erkrankung hängen von der Schwere der bestehenden Lebererkrankungen ab.

Die häufigsten Symptome des akuten Verlaufs einer solchen Hepatitis treten bei Patienten unmittelbar nach einem langen Anfall auf. Sie sind besonders akut bei Patienten, die bereits eine Leberzirrhose haben. In diesem Fall werden alle Symptome zusammengefasst, während sich die Prognose für den Patienten erheblich verschlechtert.

Die klinische Form wird durch die folgenden Varianten des Krankheitsverlaufs dargestellt: latent, ikterisch sowie cholestatisch und fulminant.

Ikterische Option

In der Akutphase gibt es meistens eine icterische Variante des Kurses. Die Patienten sehen eine ausgeprägte Schwäche, Schmerzen im Hypochondrium, Erbrechen, Anorexie, Übelkeit, Durchfall und Gelbsucht (ohne Juckreiz der Haut). Die Leber eines solchen Patienten nimmt signifikant zu, sie ist fast immer verdickt, schmerzhaft und hat auch eine glatte Struktur (bei Zirrhose - ein Klumpen). Das Auftreten einer Hintergrundzirrhose bei solchen Patienten wird auch durch ausgeprägte Aszites, Splenomegalie, Teleangiektasie, Palmarerythem und Handtremor angezeigt.

Sie entwickeln auch häufig bakterielle Nebeninfektionen: Lungenentzündung, Harnwegsinfektion, plötzliche bakterielle Peritonitis, Septikämie usw. Solche Infektionen zusammen mit dem hepatorenalen Syndrom (Bildung von Nierenversagen) können eine schwere Verschlechterung des Zustands des Patienten oder sogar seinen Tod verursachen.

Latente Option

Diese Sorte hat kein eigenes Krankheitsbild, daher wird die Diagnose einer Transaminasenerhöhung bei Alkoholmissbrauch gestellt. Eine Leberbiopsie wird durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Cholestatische Variante

Diese Art von Krankheit tritt bei 7–13% der Patienten auf und äußert sich in starkem Juckreiz. Darüber hinaus treten Verfärbungen im Stuhl, Verdunkelung des Urins und Ikterus auf. Wenn eine Person Schmerzen im rechten oberen Hypochondrium hat und auch Fieber beobachtet wird, ist es klinisch schwierig, eine Fetthepatitis von einer akuten Cholangitis zu unterscheiden. Nur Labortests können die Krankheit bestimmen. Der Verlauf der cholestatischen Hepatitis ist für den Patienten ziemlich schwierig und langwierig.

Fulminante Variante

Diese Art von Hepatitis zeichnet sich durch einen sehr schnellen Beginn der Symptome aus. Der Patient wird beobachtet: Gelbsucht, hämorrhagisches Syndrom, Nierenversagen und hepatische Enzephalopathie. In den meisten Fällen verursacht der Tod ein Leberkoma und ein Hepatoren-Syndrom.

Symptome

Die Auferlegung der Symptome der Hepatitis (Entzündungsprozess in der Leber) auf die Symptome der Zirrhose verschlechtert die Prognose für den Patienten erheblich. Alle Manifestationen der alkoholischen (Fett-) Hepatitis werden zu folgenden Syndromen (stabile Aggregate, die durch gemeinsame Entwicklung vereinigt sind) kombiniert:

Asthenisches Syndrom

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • tagsüber Schläfrigkeit;
  • Schwäche;
  • depressive Stimmung;
  • Appetitlosigkeit.


Durchfallmanifestationen (Störungen der Verdauung)

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • verminderter Appetit;
  • Schmerzen in der Nabelgegend;
  • Blähungen
  • Grollen im Bauch.

Manifestationen der Alkoholvergiftung (die Wirkung von Alkohol auf den Körper)

  • Muskelatrophie;
  • periphere Polyneuropathie (die peripheren Nerven des Patienten sind geschädigt). Es manifestiert sich durch die Begrenzung des Bewegungsumfangs und die Beeinträchtigung der Empfindlichkeit.
  • Kurzatmigkeit und Tachykardie (schneller Herzschlag) aufgrund einer Schädigung des kardiovaskulären Systems;
  • arterielle Hypotonie, die eine Senkung des arteriellen Blutdrucks (des ersten Parameters bei den Messungen) auf unter 100 mm Hg bewirkt;
  • Kachexie (Gewichtsverlust und Erschöpfung).

Syndrom der hepatozellulären Insuffizienz bei Patienten

  • Teleangiektasie (vaskuläre "Sterne") im ganzen Körper und im Gesicht;
  • Plantar (an den Sohlen) oder Palmar (an den Handflächen) Erythem (Rötung) der Haut;
  • Dupuytrens Kontraktur (Verkürzung und Biegung der Sehnen an den Handflächen, die zu Verformung der Flexion und Einschränkung der Funktionen führt);
  • Gelbsucht;
  • Leukonychia (weiße kleine Streifen auf den Nägeln);
  • das Symptom von "Drum Sticks" (die Fingerspitzen sind vergrößert und ähneln den Drumsticks);
  • das Symptom von "Uhrgläsern" (Abrundung der Nagelplatten und Vergrößerung ihrer Größe).

Es gibt eine Feminisierung des Aussehens, während Männer weibliche Eigenschaften erwerben:

  • verfeinerte Gliedmaßen;
  • Fettablagerung in den Hüften
  • spärliches Achselhaar;
  • Gynäkomastie (Vergrößerung der männlichen Brust);
  • Hodenatrophie (Funktionsstörung und Verringerung des Gewebevolumens);
  • Impotenz (Störungen der erektilen und sexuellen Funktion);
  • Symptom "Hamster" (eine Zunahme der Speicheldrüsen der Parotis).

Der Zustand des Patienten kann sich nach dem Absetzen von Alkohol deutlich verbessern. Phasen starker Verschlechterung des Gesundheitszustands stehen in direktem Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol.

Symptome einer chronischen Fetthepatitis

Diese Art von Krankheit zeigt möglicherweise keine spezifischen Symptome. Bei Patienten ist ein sanfter Anstieg der Transaminase-Aktivität typisch, wobei AST-Indizes die ALT dominieren. In einigen Fällen ist eine mäßige Zunahme der Symptome des Cholestase-Syndroms möglich. Gleichzeitig sind bei Patienten mit portaler Hypertonie keine Anzeichen einer Entwicklung zu erkennen. Die Diagnose wird auf Basis der klinischen Bild- und Labordaten gestellt.

Diese Art von Krankheit ist durch histologische Veränderungen gekennzeichnet, sie entsprechen dem Entzündungsgrad und berücksichtigen das Fehlen offensichtlicher Anzeichen einer Entwicklung in der zirrhotischen Transformation des Patienten. Eine solche Hepatitis ist ziemlich schwer zu diagnostizieren, da es nicht immer möglich ist, vollständige Informationen vom Patienten zu erhalten.

Behandlung

Das Verfahren zur Behandlung der alkoholischen (Fett-) Hepatitis kann nur dann erfolgreich sein, wenn der Patient die vollständige Einnahme von Alkohol ablehnt und auch Diät, Medikamenteneinnahme, Vitamine und alle Empfehlungen des Arztes befolgt. Die Behandlung dieser Krankheit ist sehr langwierig und erfordert einen systematischen Ansatz. In der Regel sollte eine solche Behandlung im Krankenhaus beginnen und ambulant enden.

Folgende Arzneimittel werden zur konservativen Behandlung eingesetzt:

  • Hepatoprotektoren (Substanzen, die die Leberzellen konservieren), die wirksamsten Medikamente aus Mariendistel (Heilpflanze). Karsil, Essliver Forte, Heptor, Heptral und andere werden in der Behandlung eingesetzt.
  • Ademethionin-Zubereitungen.
  • Vitamine A, B, C und E.
  • Ursodesoxycholsäurepräparate (UDCA sind Bestandteile der Galle, die den Zelltod in der Leber verhindern).
  • Glukokortikoide (Hormonanaloga (synthetisch) aus der Nebennierenrinde), verringern die Schwere der Entzündung und verhindern auch die Bildung von Bindegewebe (Narbe). Sie unterdrücken auch die Behandlung von Antikörpern, die das Lebergewebe schädigen.
  • Inhibitoren von Gewebeproteasen (sie hemmen die Aktivität von Substanzen, die den Abbau von Proteinen verursachen) und verhindern auch die Bildung von Bindegewebe in der Leber.
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren (solche ACE-Inhibitoren senken den Blutdruck und setzen die Entwicklung pathologischer Veränderungen in den Nieren außer Kraft).

Bei der Behandlung von Patienten wird außerdem eine sparsame Diät Nr. 5 vorgeschrieben.

In schweren Fällen Durchführung und chirurgische Behandlung. Eine Lebertransplantation (Transplantation) wird durchgeführt, wenn die konservativen Behandlungsmethoden der Leber des Patienten nicht wiederhergestellt werden können. Grundsätzlich wird ein Teil der Leber vom nächsten Verwandten transplantiert. Vor der Operation (ein halbes Jahr) sollte die Alkoholaufnahme absolut ausgeschlossen werden.

Hepatitis Leber - Symptome - Behandlung von Hepatitis Volksmedizin

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch verschiedene Ursachen hervorgerufen wird.
Hepatitis ist in infektiös (akut) und toxisch (chronisch, dies umfasst auch allergisch) unterteilt.
Die Ursache der infektiösen Hepatitis ist die Infektion mit den Hepatitisviren der Gruppe A, B, C. Ebenso wie eine akute Hepatitis als Komplikation einer entzündlichen Erkrankung benachbarter Organe auftreten kann. Akute Hepatitis kann chronisch werden. Chronische Hepatitis führt zu Lebergewebenekrose.

Eine toxische und allergische Hepatitis kann durch eine Überdosierung bestimmter Drogen, Nahrungsmittel und Industriegifte (Alkohol, Pilze, Benzol, Toluol, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromen) verursacht werden. Eine häufige Ursache für chronische Hepatitis ist die Botkin-Krankheit, einige Infektionskrankheiten, da bakterielle Toxine aufgrund einer Infektion die Leber schädigen können.

Symptome einer chronischen Hepatitis Leber
1. Leichte Vergrößerung und Verdickung der Leber (bei Fetthepatose bleibt die Leber immer weich)
2. Vergilbung der Haut, in schweren Fällen - Vergilbung der Sklera des Auges (dieses Symptom einer Lebererkrankung ist im chronischen Verlauf der Erkrankung nicht immer vorhanden).
3. Beschwerden und dumpfe Schmerzen in der Leber
4. Pruritus - dieses Symptom tritt bei längerer Lebererkrankung auf.
5. Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit
6. Geringfügige Änderungen in der Zusammensetzung von Blut und Urin.
7. Bei einer allergischen Hepatitis treten verschiedene allergische Symptome auf: Urtikaria, Fieber usw.

Die Symptome einer akuten Virushepatitis ähneln den Symptomen einer chronischen, treten jedoch in einer akuteren Form auf - der Schmerz ist stark, die Gelbfärbung entwickelt sich rasch. Ikterus ist das Hauptsymptom einer akuten Hepatitis. In den frühen Stadien führt eine akute Hepatitis zu den gleichen Symptomen wie die Grippe: laufende Nase, Husten, Gelenkschmerzen, Fieber und manchmal Übelkeit und Erbrechen. Nach einigen Tagen erscheint die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, wodurch eine akute Hepatitis diagnostiziert werden kann. Außerdem werden die Fäkalien farblos und der Urin dunkelbraun.

Behandlung von Hepatitis Volksmitteln - die Rezepte der Zeitung "Vestnik ZOZH"

Hepatitis C

Behandlung der Virushepatitis C - aus einem Gespräch mit einem Hepatologen.
Hepatitis C ist laut offiziellen Statistiken in Russland etwa 5 Millionen Menschen krank. Im Körper kann das Hepatitis-C-Virus sowohl akute als auch chronische Lebererkrankungen verursachen.

Akute Virushepatitis C - Symptome
Wenn Hepatitis C akut ist, ist es viel einfacher zu erkennen. Akute Hepatitis C beginnt mit der Grippe, die folgenden Symptome treten auf: laufende Nase, Husten, Fieber, Gelenkschmerzen, manchmal Übelkeit und Erbrechen. Nach einigen Tagen tritt ein für Hepatitis spezifisches Symptom auf - die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die die Diagnose einer akuten Hepatitis ermöglicht. Außerdem wird der Stuhl farblos und der Urin färbt sich dunkles Bier. Die akute Form endet normalerweise mit der Genesung.

Chronische Virushepatitis C - Symptome
Die chronische Form ist viel gefährlicher - die Krankheit hält asymptomatisch lange an, nur chronische Müdigkeit, Erschöpfung und Energiemangel signalisieren die Krankheit. Symptome einer Lebererkrankung treten nur bei beginnender Zirrhose auf

Hepatitis-C-Behandlung
Es ist nur notwendig, Hepatitis C zusammen mit einem Arzt zu behandeln und viel Geduld zu haben, da die Behandlung von Hepatitis C 6 Monate bis zu einem Jahr dauert. Die Chance, sich zu erholen, ist jedoch recht hoch.
Das wirksamste Heilmittel gegen Hepatitis ist heute die antivirale Therapie mit Interferon- und Ribavirin-Präparaten. Interferon ist ein Protein, das hilft, Viren aus Blut und Leber zu entfernen. Bei anderen Infektionskrankheiten wird Interferon im menschlichen Körper produziert, aber Hepatitis C wird vom Körper nicht als Infektion erkannt, daher muss dieses Medikament von außen verabreicht werden. Die Behandlung von Hepatitis C mit Interferon hat Nebenwirkungen - Temperaturanstiege, Gelenkschmerzen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Depressionen, Gewichtsverlust können bis zu 15 kg sein. Blutuntersuchungen verschlechtern sich, chronische Erkrankungen werden verschlimmert. Daher sollte die Behandlung von Hepatitis unter ärztlicher Aufsicht mit ständiger Überprüfung und Überwachung des Gesundheitszustandes erfolgen. Hepatitis C kann nicht nur durch Volksheilmittel geheilt werden, und man muss solche Opfer bringen. Diese Behandlung von Leberinterferon ist bei vielen Patienten kontraindiziert (bei Diabetes, Rheuma, Asthma, Alter), ihnen werden Leberprotektoren und Heilkräuter verschrieben.

Mariendistel mit Hepatitis C
Die effektivste Behandlung von Mariendistelkrankheiten - Blätter, Wurzeln und vor allem Samen. Aus den Samen bereiten Sie eine Abkochung und Tinktur vor.
Behandlung der Leberbrühe Distel. 3 EL. l mit einem Hügel Samenkorn einer Distel zum Mahlen in der Kaffeemühle, zum Auffüllen von 0,5 l. heißes Wasser in einem Wasserbad aufbewahren, bis die Brühe zur Hälfte verdampft ist. Strain, 1 EL nehmen. l 3 mal täglich nach 1 Stunde nach den Mahlzeiten. Die Behandlung von Hepatitis beträgt 1-2 Monate. (Das gleiche Rezept für Hepatitis C in einer anderen Ausgabe der Zeitung wird von Kräuterkundlerin Klara Doronina angeboten. Sie empfiehlt, diesen Löffel täglich mit 1 Esslöffel Saatgut von 8.00 bis 20.00 Uhr zu trinken.) Trinken Sie 21 Tage lang in Kursen. Pausen in zwei Wochen).
Behandlung der Lebertinktur der Mariendistel. 50 g gepresste Mariendistelsamen gießen 500 ml Wodka ein, schütteln für 2 Wochen. Nehmen Sie 0,5 TL. pro 100 g Wasser 30 Minuten vor den Mahlzeiten 4-mal täglich.
Es ist noch vorteilhafter, Distelpulver in seiner natürlichen Form zu nehmen - 1 TL. 4-5 mal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten. Die Behandlung dauert 2 Monate. (Herbalist Clara Doronin empfiehlt, für Patienten, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, Milchdistelpulver zu verwenden, die Leber ist jedoch noch nicht zerstört. Die Behandlungsdauer beträgt 40 Tage, eine Pause von 14 Tagen und ein halbes Jahr).

Um die Entwicklung einer Zirrhose zu vermeiden, sollten Sie bei Hepatitis keinen Alkohol trinken, keine fettigen, würzigen und frittierten Speisen verwenden. Je früher diese Lebererkrankung erkannt wird und je früher die Behandlung beginnt, desto höher ist die Heilungschance. (HLS 2011, Nr. 11, S. 6-7).

Hepatitis-C-Behandlung mit Kräutern.
Bei einer Frau wurde Hepatitis C festgestellt, es gelang ihr, Hepatitis mit Volksheilmitteln mit Kräuterinfusionen zu heilen, und sie verwendete Ringelblume, Ringelblume und Wermutkraut (schwach silbergrau, auf Wüstengebieten wachsend) zur Behandlung der Leber. Sie schnitt 1 Kopf Ringelblumen, fügte 10 Ringelblumenblüten, 1 Wermuthalm, 1 Prise Schöllkraut und 1 EL hinzu. l Pfefferminze Diese Sammlung gießen 1 Liter kaltes Wasser, zum Kochen bringen, auf einem ruhigen Feuer 2 Minuten kochen. Dieser Liter Brühe sollte tagsüber getrunken werden, trinken Sie morgens 1 Tasse mit leerem Magen und dann 2 Stunden lang nichts. Tagsüber können Sie anstelle von Tee mit Honig Brühe trinken. Brühe, um jeden Tag frisch zu kochen. Die Behandlung dauert 10 Tage, dann 3 Tage Pause, dann ein neuer Kurs. Die Frau trank Brühe für 7 Monate, aber nach 3 Monaten Behandlung waren die Tests normal. (HLS 2011, №10, S. 30-31, Wiederholung des Rezeptes aus der HLS 2009, №19, S. 33)

Kräuter zur Behandlung von chronischer Hepatie C.
Die folgende Ernte bei der Behandlung der chronischen Hepatitis C hat sich sehr gut bewährt: Mischen Sie Birkenblätter, Hagebutten, getrocknete Kräuter, Fenchelfrüchte, Maisseide, Johanniskraut, Schöllkraut, Ringelblume, Löwenzahnwurzel im Verhältnis 4: 4: 4: 2: 3: 2 : 2: 2. 2 EL. l Sammlung gießen Sie 500 ml kochendes Wasser in eine Thermoskanne, um 7 Stunden darauf zu bestehen. Trinken Sie 150 ml dreimal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten (HLS 2003, № 10, S. 6-7. Aus dem Rat von Dr. Lyubimova)

Aus den Rezepten von Clara Doronina
Machen Sie eine Pflanzenmischung: Ringelblume - 40 g, Johanniskraut - 40 g, Knöterich - 20 g, Chicorée-Wurzel - 30 g, Immortelle-Blüten - 40 g, Sanddornrinde - 30 g, Kamille - 10 g
3 EL. l gießen Sie abends 3 Tassen kaltes Wasser über den Abend, bestehen Sie darauf, bringen Sie den Chor zum Kochen, kochen Sie 5 Minuten bei schwacher Hitze. Trinken Sie den ganzen Tag 5-6 mal. (HLS 2003, №7, S. 239)

Hepatitis-C-Behandlung mit Kürbis und Honig.
Nehmen Sie einen Kürbis mittlerer Größe, schneiden Sie die Spitze ab, löffeln Sie einen Löffel mit einem Löffel aus und füllen Sie den Kürbis mit Honig. Schließen Sie das obere Loch und schmieren Sie den Einschnitt mit Teig. Bewahren Sie den Kürbis 10 Tage lang bei Raumtemperatur an einem dunklen Ort auf. Am 11. Tag können Sie mit der Behandlung von Hepatitis C beginnen: Nehmen Sie den resultierenden Saft in 1 EL. l 3 mal täglich 40 Minuten vor den Mahlzeiten. Die Kur dauert 1 Monat. (HLS 2012, №16, S. 33)

Hepatitis A

Hepatitis A - Behandlung, Symptome, Infektionswege.
Hepatitis A ist die häufigste Form der Virushepatitis. Es gilt als das einfachste und sicherste. Es ist nicht einmal eine eigenständige Erkrankung, sondern eine Manifestation einer Störung der Leber und des Gallengangs, die von einer Verfärbung der Haut und der Sklera der Augen in Gelb begleitet wird. Gelb ergibt Bilirubin. In einer gesunden Leber wird Bilirubin zusammen mit der Galle in den Darm ausgeschieden und baut Fette ab. Bei Hepatitis dringt es in das Blut ein und lagert sich im Gewebe ab.
Hepatitis A geht niemals in eine chronische Form über und endet nicht wie andere Hepatitis-Arten mit einer Zirrhose. Ihre Gefahr besteht darin, dass sie leicht infiziert werden können und oft als „Krankheit schmutziger Hände“ bezeichnet werden. Gelbsucht-Ausbrüche werden häufig aufgezeichnet. Je älter der Mensch ist, desto schwerer leidet er an dieser Lebererkrankung.

Wie wird Hepatitis übertragen? Der Erreger der Krankheit zirkuliert im Blut von Patienten und Infektionsträgern, wird mit Fäkalien in die Umwelt abgegeben. Die Infektion wird durch Fliegen verbreitet, die mit schmutzigem Wasser, Lebensmitteln, Haushaltsgegenständen und Luft übertragen werden. Sobald sich der Körper im Körper befindet, wird das Hepatitis-Virus in die Magenschleimhaut eingeführt und gelangt mit dem Blutstrom in die Leber, wo es sich aktiv zu vermehren beginnt und den Körper vergiftet.

Symptome einer Hepatitis A. Die Inkubationszeit kann 7 bis 30 Tage dauern. Lange Zeit ist die Infektion verborgen, die Symptome der Hepatitis A im Frühstadium der Erkrankung manifestieren sich nicht. dann gibt es Schwäche, Müdigkeit - auch diese Symptome sind normalerweise unaufmerksam. Appetit nimmt ab, es gibt Bitterkeit im Mund, Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit, Bauchschmerzen. Später treten solche Symptome einer Hepatitis auf: Urin wird dunkel wie starker Tee und Fäkalien werden weißlich, die Konsistenz des Fensterkittes, das Weiß der Augen werden gelb und die Haut. das heisst. Es ist an der Zeit, Blut zur Analyse zu spenden. Nur eine biochemische Blutuntersuchung hilft, eine genaue Diagnose zu stellen.

Behandlung von Hepatitis A. Patienten mit Hepatitis A müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden. Hepatitis-A-Virus lebt 10 Monate im Wasser, stirbt jedoch nach 5 Minuten Kochen und verträgt keine Desinfektion.
Bei der Behandlung von Hepatitis muss vor allem die Vergiftung des Körpers aufgegeben werden. Sie benötigen Werkzeuge, die den Stoffwechsel in den Leberzellen verbessern - Hepatoprotektoren. Antibiotika zur Behandlung von Hepatitis A werden nicht verwendet. Entgiftung mit Glukose und Kochsalzlösung, Unterdrückung von Symptomen mit Medikamenten und Diät.

Diät für Hepatitis A. Das Hauptgebot, die „Dreifachregel“, besteht darin, nicht gebratenes Fett und Eigelb zu essen. Beseitigen Sie Gewürze und geräuchertes Fleisch. Öl als Ersatz für das Gemüse. Zur Entgiftung hilft grüner Tee und frische Säfte, am besten Kürbis. Essen ist besser in der Dampf-Shabby-Form zu nehmen. Hülsenfrüchte, rohe Zwiebeln, Knoblauch, Sauerampfer, Pilze, Steckrüben ausschließen. Wenn Gelbsucht nützlich ist, um Buchweizen, Äpfel, Granatäpfel, Fisch und Milchprodukte zu essen.
Aus dem Leben des Patienten Alkohol, Drogen und einige Medikamente, die die Leber zerstören, ausschließen

Volksheilmittel gegen Hepatitis A. Immortelle ist sehr nützlich. Es stimuliert die Sekretion der Galle, verdünnt sie. Bereits in früheren Zeiten wurde Gelbsucht mit dieser Art von Immortelle behandelt: 25 g Gras wurden mit 1 Liter Wasser gegossen und auf niedriger Temperatur gehalten, bis die Brühe um die Hälfte weggekocht war. Nehmen Sie 50 mg 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Machen Sie jetzt aus Immortelle Tabletten namens Flamin.
Hier ist eine weitere gute Sammlung gegen Hepatitis: Mischen Sie Johanniskraut und Immortelle 2: 3, nehmen Sie 4 EL. l der Mischung in 1 Liter kaltem Wasser verdünnen, 12 Stunden ruhen lassen, 5-10 Minuten kochen, 4-mal täglich 100 ml nach den Mahlzeiten trinken.
In der Erholungsphase ist Cholagogue hilfreich. Von Volksmitteln - es sind Birkenblätter. Sie werden im Frühjahr gesammelt und getrocknet. 100 g trockene Blätter gießen 1 Liter heißes Wasser (70-80 Grad). Diese Portion trinken Sie tagsüber. Maisnarben, Rainfarnblüten und Hagebutten werden ebenfalls verwendet.
Vorbeugung gegen Hepatitis A - kein Rohwasser trinken, Hände und Früchte nicht gut waschen, keine Gegenstände mit dem Patienten verwenden.
Ein sitzender Lebensstil trägt zur Stagnation der Galle in der Leber bei. Damit die Leber gesund ist, müssen Sie sich mehr bewegen.
(HLS von 2009, Nr. 4, S. 26-27, aus einem Interview mit N. M. Belyaeva, Doktor der medizinischen Wissenschaften)

Hepatitis B

Behandlung von Volksheilmitteln gegen Hepatitis B.
Honig und andere Bienenprodukte helfen bei der Bekämpfung des Hepatitis-B-Virus.

Pollen Nehmen Sie 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten eine Mischung aus Pollen und Honig 1: 1 ein. Tägliche Dosis - 1 EL. l Pollen und 1 EL. l Honig - diese Dosis sollte in 2-3 Dosen aufgeteilt werden. Die Behandlung von Hepatitis mit diesem Wirkstoff sollte längere Zeit durchgeführt werden, mit Kursen für 2 Monate und Pausen von 1-2 Wochen.

Gelée Royale - normalisiert Stoffwechselprozesse in der Leber und im ganzen Körper tont den Körper, stellt die Leberzellen wieder her. Sie müssen Gelée Royale zur Behandlung von Hepatitis verwenden. Es wird in einer Apotheke in Form von Tabletten verkauft.

Auskochen von Löwenzahnwurzel, Honig und Pollen - 1 Teil der Wurzel mit 5 Teilen Wasser gießen, 20 Minuten kochen, 1 Stunde bestehen lassen. In der Brühe Pollen und Honig hinzufügen: 100 g Brühe 0,5 TL. Pollen und 1 TL. Liebling Nehmen Sie dieses Volksheilmittel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Die Behandlung dauert 45 Tage, dann eine 15-tägige Pause und wiederholen Sie die Behandlung.

Behandlung der Virushepatitis mit Honig und Perga - 0,5 Teelöffel Plegi-Mix in 100 ml warmem Wasser, 2 TL hinzufügen. Liebling 2 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten einnehmen. Die Wirkung wird erheblich gesteigert, wenn Sie die Behandlung von Hepatitis mit Honig und Perga mit der Aufnahme von Medikamenten kombinieren. Mischen Sie 20 g Früchte mit Fenchel, Immortellenblüten, Wermutkräutern und Minze. 3 EL. l Aufguss 0,5 Liter. Wasser zum Kochen bringen und 2-3 Stunden in einer Thermoskanne bestehen. Nehmen Sie 0,5 x täglich 4 Tassen 15 Minuten vor den Mahlzeiten.

Leberbehandlung mit Hafer und Honig. Auf den Boden eines Drei-Liter-Tiegels gießen Sie 100 g gewaschenen Haferflocken in die Schale, gießen Sie kochendes Wasser darüber, wickeln Sie ihn für einen Tag in eine Decke, fügen Sie eine halbe Tasse Honig hinzu, rühren Sie um und bewahren Sie ihn im Kühlschrank auf. Trinken Sie dreimal täglich 1 Glas und verdünnen Sie es leicht mit kochendem Wasser, damit der Aufguss mit Haferflocken warm wird. Die Behandlung dauert 1-2 Monate.
(HLS 2011, №9, S. 16, aus einem Interview mit dem Doktor der medizinischen Wissenschaften Nelyubov M.V.)

Wie Hepatitis Leberrohr behandeln.
Eine Frau wurde an Hepatitis B erkrankt. Die Dorfgroßmutter half ihr, Hepatitis zu heilen. Sie riet ihr, die Brühe aus Schilf zu trinken, die im flachen Wasser wächst. Einige Stiele mit Blättern und Rispen sollten in Stücke gebrochen werden, mit Wasser bedecken und 10-15 Minuten kochen. Anstelle von Wasser und Tee trinken. Die Patientin folgte diesem Rat und es gelang ihr, Hepatitis innerhalb von 10 Tagen zu heilen, sie klagt immer noch nicht über die Leber.
Dieses Schilf ist eine große mehrjährige Pflanze mit einem langen, kriechenden Rhizom, aus dem Rhizom sprießen graugrüne Strohhalme. Die Blätter sind lang, flach, hart und scharf an den Rändern. Der Stiel endet mit einer Rispe von grau-brauner Farbe. (HLS 2006, Nr. 11, S. 33)

Virushepatitis B - Behandlung von Volksheilmitteln.
Bei der Frau wurde eine Virushepatitis B diagnostiziert. Viele Medikamente wurden verschrieben, aber sie wurden nur schlechter. Die folgenden Methoden halfen, die Krankheit zu bekämpfen:
1. Richtige Ernährung (alles Fett, gebraten, scharf, Alkohol, geräuchert)
2. Den ganzen Sommer über aß sie mit Kefir gewürzte Löwenzahn- und Brennnesselsalate
3. Sah 1 Liter pro Tag einer solchen Kräutertee: 3 Teile Immortelle, 2 Teile Hypericum, 1 Teil Sanddornrinde. 2 EL. l Die Sammlung wurde in 1 Liter Wasser gebraut und in 5 Empfängen getrunken.
4. Sägeinfusion aus der Kräutersammlung Johanniskraut, Oregano, Ringelblume, Kamille und Immortelle zu gleichen Teilen. 1/3 Tasse dreimal täglich. Sowie eine Abkochung der Wurzeln der Wildrose.
5. Haferflocken aus Hercules gemacht und 6 Monate lang gefrühstückt.
(HLS 2004, №20, S. 8,)

Behandlung von Hepatitis Leber aller Arten von Volksmedizin

Neun bei der Behandlung von Volksheilmitteln gegen Hepatitis.
Trocknen Sie die Wurzeln des Devyasila ab, mahlen Sie zu Pulver, nehmen Sie mit Hepatitis Leber eine kleine Dosis (an der Messerspitze), gepresstes Wasser zweimal täglich vor den Mahlzeiten. Das gleiche Volksheilmittel hilft bei der Heilung von Hämorrhoiden, Magengeschwüren und Gastritis. (HLS 2011, №22, S. 36-37)

Rezept für Zemstvo-Ärzte für Virushepatitis.
100 g Meerrettichwurzelhackfleisch, 350 ml kochendes Wasser aufgießen, mit einem Handtuch bedecken. Nach einem Tag Dehnung 1 TL hinzufügen. Liebling Nehmen Sie 1 EL. l 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten, verdünnen 1 EL. l kochendes Wasser, damit der Wirkstoff warm ist.
Die Ärzte von Zemstvo verwendeten dieses Rezept während des Krieges, als es zu einer Hepatitis kam und es nicht genügend Medikamente gab. (HLS 2008, №17, S. 31)

Chronische Hepatitis der Leber - Behandlung von Calendula in Volksmedizin.
Bei chronischer Hepatitis kommt Calendula zur Rettung. Die Infusion der Ringelblume kann sowohl in reiner Form als auch als Teil eines medizinischen Tees getrunken werden: Nehmen Sie 2 Teile der Ringelblume und der unsterblichen Hypericum und 1 Teil der Kamille, der Knollengrütze, der Zichorienwurzel und der Sanddornrinde. 4 EL. l Sammlung übergießen 500 ml kaltes Wasser über Nacht, am Morgen für 5 Minuten kochen, 20 Minuten bestehen. Trinken Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich ein halbes Glas. Diese Sammlung trägt zur Verbesserung des gesamten Organismus bei Hepatitis bei (HLS 2005, Nr. 18, S. 25).

Chronische Hepatitis - Kräutertherapie und Ernährung.
Ihre Gespräche mit einem Phytotherapeut A. Pechenevsky.
Wenn Hepatitis die Funktion der Neutralisierung von Giftstoffen in den Körper stört. Daher muss bei der Hepatitis-Diät auf Produkte verzichtet werden, die die Leber neutralisieren muss, da die Belastung dieses Organs zunimmt. Zu diesen Produkten gehören Gewürze, Essig, Salz, Alkohol, frittierte Lebensmittel, fettreiche und schwer verdauliche Lebensmittel. Kohlenhydrate (Honig, Obst, Gemüse, Säfte) erleichtern die Arbeit der Leber. Wenn Hepatitis erforderlich ist, um 5-6 mal am Tag zu essen, sollte die Menge, die pro 1 Mal gegessen wird, 200 g nicht überschreiten.
Die Verwendung von Kräutern bei der Behandlung von Hepatitis ist ein wichtiger Bestandteil der Heilung. Bevorzugter ist es, mehrkomponentige Kräuter zu sammeln, es ist möglich, Krankheiten und damit verbundene Krankheiten zu behandeln. Je härter die Sammlung ist, desto länger kann sie angewendet werden.
Der Artikel beschreibt verschiedene Kräuter, die bei der Heilung von Hepatitis helfen und für diese oder andere assoziierte Krankheiten geeignet sind. Sie finden auf zwei Seiten konkrete Beispiele. (Einzelheiten siehe "Bulletin of Healthy Lifestyles" 2004, № 2, S. 22-23).

Virushepatitis C: Symptome und Anzeichen bei Frauen und Männern

Virushepatitis C: Symptome und Anzeichen bei Frauen und Männern

Hepatitis C ist eine Erkrankung der Leber. Diese Krankheit wird durch ein Virus verursacht. Es wird von Mensch zu Mensch durch Blut übertragen. Die Infektion kann auf verschiedene Arten erfolgen, beispielsweise durch intravenösen Drogenkonsum oder Geschlechtsverkehr.

Der Begriff Hepatitis bezieht sich auf verschiedene Formen der Leberentzündung. Hepatitis bedeutet einfach "Leberentzündung" (Hep - bedeutet Leber, -Tit - bedeutet Entzündung). Hepatitis kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, darunter Alkoholmissbrauch, hohe Dosen bestimmter Medikamente, Toxine und Viren, darunter Hepatitis C.

Hepatitis C wird durch ein Virus verursacht, das von einer Person auf eine andere durch Blut und Körperflüssigkeiten übertragen wird, z. B. bei Verwendung einer Nadel zur intravenösen Verabreichung oder medizinischen Instrumenten oder während Schwangerschaft und Geburt.

Bei manchen Menschen kann eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus lange Zeit die Leber schädigen und zu Leberzirrhose führen. Alkohol und Übergewicht erhöhen das Risiko einer Zirrhose.

Chronische Hepatitis C ist die häufigste Lebererkrankung und ist die Todesursache von 8-13 Tausend Menschen pro Jahr aufgrund von Zirrhose und anderen Komplikationen. Die meisten Lebertransplantationen werden durch Virushepatitis C verursacht.

Was sind die Symptome einer Virushepatitis C?

Unmittelbar nachdem das Virus in den Körper gelangt ist, entwickelt sich eine akute Hepatitis C. In diesem Stadium treten normalerweise keine Symptome auf.

Bei 70-80% der Menschen wird die Infektion chronisch. Das Wort "chronisch" wird verwendet, weil die Infektion für eine lange Zeit oder für das Leben besteht, bis die Behandlung das Virus aus dem Körper entfernt.

Die meisten Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, haben keine Symptome, selbst wenn der Leberschaden sehr schwerwiegend ist. Nur wenige können milde Symptome entwickeln, daher wissen die Menschen nicht immer, dass sie infiziert sind.

Leider manifestiert sich die Hepatitis C praktisch nicht mit Symptomen, aber das Virus schädigt immer noch die Leber! Zu den einzig möglichen, aber nicht obligatorischen Symptomen einer Hepatitis gehören Müdigkeit, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit und Appetitlosigkeit, Unbehagen im Unterleib und in den Gelenken. Im Allgemeinen sehr häufige Symptome, die im Übrigen nicht nur Symptome einer Hepatitis sind, sondern auch bei vielen anderen Erkrankungen auftreten können.

Unter den milden Symptomen kann es zu häufigen Symptomen wie Müdigkeit und seltener Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schwäche, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust kommen.

In den meisten Fällen hält die Hepatitis C viele Jahre an. Eine solche längere Schädigung der Leber führt zur Entwicklung einer Leberzirrhose, bei der möglicherweise auch keine Symptome auftreten. Menschen mit Zirrhose können eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen, Blutergüssen, Atembeschwerden, Völlegefühl im Magen, Gelbfärbung der Haut und Augen, plötzliches Verwirrungsgefühl und sogar Koma feststellen.

Wie werden Menschen mit Hepatitis C infiziert?

Das Hepatitis-C-Virus wird durch Kontakt mit Blut übertragen.

Blut

Hepatitis C verbreitete sich am häufigsten durch Transfusion von kontaminiertem Blut bis 1990, als Spenderblut nicht auf Hepatitis untersucht wurde. Infolgedessen wird das Blut heute immer kontrolliert, und das Risiko einer Hepatitis-Infektion durch Bluttransfusionen ist unbedeutend, etwa 1 von 1,9 Millionen Bluttransfusionen.

Das Hepatitis-C-Virus kann sexuell übertragen werden, obwohl das Infektionsrisiko sehr gering ist. Das Risiko der Übertragung des Virus zwischen homosexuellen Partnern (dh zwischen Partnern ohne direkten Kontakt zu den Genitalien) wird auf eine von 1000 Infektionen pro Jahr geschätzt. Aufgrund des geringen Infektionsrisikos halten es die meisten Experten nicht für notwendig, Kondome zu verwenden, um die Übertragung von Hepatitis C in homosexuellen Beziehungen zu verhindern.

Beim heterosexuellen Verkehr (zwischen einem Mann und einer Frau) ist es jedoch zwingend erforderlich, ein Kondom zu verwenden. Dies schützt einen gesunden Partner vor der Übertragung des Virus und einen Patienten mit Hepatitis C vor sexuellen Infektionen.

Andere Übertragungswege

Es gibt keine Hinweise darauf, dass das Virus durch Küsse, Liebesspiel, Niesen, Husten, normalen Kontakt mit dem Haushalt, Essen von einer Platte, Flüssigkeitsverbrauch aus einer Tasse, durch Küchenutensilien und Geschirr übertragen werden kann, WENN es keinen Kontakt mit Blut eines Patienten mit Hepatitis C gibt.

Rasierzubehör, Zahnbürsten und andere Gegenstände, die möglicherweise mit dem Blut des Patienten kontaminiert sind, werden jedoch NICHT empfohlen. Diese Regel gilt auch für Zubehör zum Inhalieren von Kokain sowie für Nadeln und Spritzen für Injektionen (Schüsse).

Schwangerschaft

Das Risiko der Übertragung von Hepatitis C auf ein Kind während der Schwangerschaft hängt von der Virusmenge im Blut ab. Am häufigsten wird dieses Risiko auf 5-6% geschätzt (ungefähr 1 von 12). Schwangere Frauen, die an Hepatitis C leiden oder eine Schwangerschaft planen, sollten das Risiko einer Ansteckung mit einem Arzt besprechen.

Wie wird Hepatitis C bestimmt?

Am häufigsten für die Diagnose von Blut verwendet. Es erlaubt Ihnen, Fragen zu beantworten:

- Haben Sie Hepatitis C?

- Welche Art von Virus wird erkannt?

- Welche Behandlung ist am effektivsten?

Die Diagnose oder der Nachweis von Hepatitis C ist ein relativ einfaches Verfahren, Sie müssen lediglich einen Bluttest zur Bestimmung von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus bestehen. Diese Analyse führt selten zu falschen Ergebnissen. Da Hepatitis C eine chronische Erkrankung ist, kein Notfall und keine dringende Sofortdiagnose erfordert, ist die Analysefrage meist zeitlich begrenzt. So kann eine kostenlose Analyse in der Klinik am Wohnort durchgeführt werden, nachdem eine Überweisung von einem Distrikttherapeuten oder Gastroenterologen durchgeführt wurde. Aber höchstwahrscheinlich wird es nicht schnell gehen. Wenn Sie die Analyse für Ihr eigenes Geld übergeben, erhalten Sie das Ergebnis zu einem für Sie günstigen Zeitpunkt.

Bei der Diagnose von Virushepatitis C gibt es keine umstrittenen Fragen.

Wenn das Ergebnis der Analyse negativ ist, wird die Frage geschlossen. Wenn aber positiv, muss zusätzliche Diagnose durchgeführt werden. Die meisten Laboratorien, die ein positives Ergebnis der Analyse haben, überarbeiten es sofort mit einer anderen Bestätigungsmethode aus derselben Blutprobe. Und irgendwo muss man wieder Blut spenden.

Darüber hinaus kann der Arzt zusätzliche Untersuchungen vorschreiben, darunter die Bestimmung anderer Blutparameter, die Untersuchung der Leber mittels Ultraschall und Computertomographie, Leberbiopsie und andere.

Blut Analyse

Die Diagnose Hepatitis C wird durch Blutanalyse gestellt. In den meisten Fällen wird der sogenannte Screening-Test (Definition der speziellen Antikörper gegen das Virus) verwendet. Es wird durchgeführt, wenn ein oder mehrere Faktoren für das Infektionsrisiko bestehen.

- Kontakt mit dem Blut eines Patienten mit Hepatitis C

- vor medizinischen Verfahren

- bei der Erkennung von Lebererkrankungen

- bei der Erkennung von AIDS

- wenn ein vorheriger Sexualpartner Hepatitis C entdeckt hat

- nach intravenösem Drogenkonsum

- nach Anwendung der Hämodialyse (bei der Behandlung von Nierenerkrankungen)

- Bluttransfusion bis 1992

Seltener wird ein Screening-Test durchgeführt, wenn Symptome einer Hepatitis auftreten, wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, grippeähnliche Symptome, Gelbsucht und rechtsseitige Bauchschmerzen (im Leberbereich).

Wenn der Hepatitis-C-Screening-Test positiv ist, ist eine weitere Untersuchung erforderlich, um das Vorhandensein des Virus im Körper zu bestätigen. Die Ergebnisse dieses Tests werden auch zur Bestimmung der Art der Behandlung verwendet.

- Die Hepatitis-C-Virus-RNA ermöglicht die Bestimmung der Virusmenge im Blutkreislauf. Es wird im Blut in einem Zeitraum von mehreren Tagen bis zu 8 Wochen nach einer möglichen Infektion nachgewiesen.

- Mit dem Genotyp des Hepatitis-C-Virus können Sie den spezifischen Virustyp bestimmen. Bei Patienten mit Hepatitis C in Russland ist 1 Genotyp der häufigste. Auch Genotyp 2 und 3 des Virus gefunden.

Leberbiopsie

Dies ist ein Verfahren zur Untersuchung des Zustands der Leber, der im Krankenhaus durchgeführt wird. In diesem Fall wird mit einer speziellen Nadel ein kleines Stück Gewebe aus der Leber entnommen und unter einem Mikroskop untersucht. Nach der Untersuchung der Leberprobe erhält man eine detaillierte Beschreibung aller darin auftretenden Veränderungen.

Eine Leberbiopsie ist nicht erforderlich, um eine Hepatitis-C-Diagnose zu erstellen. Sie können jedoch Veränderungen in der Leber selbst beurteilen und die Behandlung richtig planen. Die Umfrageergebnisse helfen zu bestimmen, wie stark die Krankheit und das Virus aktiv sind, und machen eine langfristige Prognose.

Was sind die Komplikationen von Hepatitis C?

Das Hepatitis-C-Virus schädigt die Leber, obwohl sich die Leber selbst reparieren kann. Schaden tritt über viele Jahre auf.

Bei manchen Menschen sammelt sich infolge einer Schädigung Narbengewebe (Fibrose genannt) in der Leber an, das die gesamte Leber ersetzen kann, was zu einer Leberzirrhose führt. Menschen mit Zirrhose haben schwere Leberschäden, die zu Komplikationen führen.

Eine der erschreckendsten Komplikationen der Zirrhose ist die Entwicklung von Leberkrebs (auch hepatozelluläres Karzinom genannt). Etwa 2% der Menschen mit Zirrhose pro Jahr (1 von 50) entwickeln ein hepatozelluläres Karzinom. Folglich entwickeln die meisten Menschen mit Leberzirrhose aufgrund von Hepatitis C keinen Leberkrebs.

Welche Faktoren tragen zur Entwicklung einer Zirrhose bei?

Die Wissenschaftler untersuchten große Gruppen von Menschen mit Hepatitis C und fanden heraus, was nach einer bestimmten Zeit passiert. Nur 20% (1 von 5) erleiden 20 Jahre lang eine Leberzirrhose mit Hepatitis C. Die meisten anderen haben eine Leberentzündung, haben jedoch keine Zeit, eine Zirrhose zu entwickeln. Wissenschaftler haben auch Faktoren identifiziert, die das Risiko einer Leberzirrhose nach einer Hepatitis-Infektion erhöhen.

Alkohol trinken

Menschen mit Hepatitis C, die Alkohol trinken, haben ein höheres Risiko für eine Zirrhose. Die Menge an Alkohol, die bei Hepatitis C für die Leber weniger sicher ist, ist schwer abzuschätzen. Selbst eine geringe Menge an (sozialem) Alkohol ist mit einem erhöhten Risiko für eine Leberzirrhose verbunden. Die vollständige Alkoholabspaltung wird zuverlässig ermittelt und empfohlen.

Rauchen von Marihuana

Die Verwendung von Marihuana führt zu einer Beschleunigung der Schädigung der Leber und deren Ersetzung durch fibröses Gewebe. Daher wird Menschen mit Hepatitis C die Verwendung von Marihuana empfohlen.

Übergewicht und Fettleibigkeit

Fettleibigkeit kann zur Ansammlung und Ablagerung von Fett in der Leber (Steatose) führen, was das Risiko einer Zirrhose erhöht. Überschüssiges Fett in der Leber verschlechtert auch die Ergebnisse der Behandlung von Hepatitis C.

Intensität der Leberschäden

Eine erhöhte Intensität der Entzündung in der Leber macht sie anfälliger für Schäden und die weitere Entwicklung von Fibrose und Zirrhose. Es gibt viele Methoden, um festzustellen, wie stark die Leber bei Hepatitis C geschädigt ist, einschließlich Blutuntersuchungen, Spezialultraschall und Leberbiopsie. Es ist die Backbiopsie, die den „Goldstandard“ für die Diagnose darstellt, obwohl dies nicht für alle Patienten empfohlen wird.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Hepatitis C?

In einer Situation, in der eine Virushepatitis C festgestellt wurde, ist es notwendig, die Gelassenheit aufrechtzuerhalten, und sich keinesfalls einer Selbstbehandlung zu unterziehen.

Es ist am klügsten, sofort mit der Behandlung zu beginnen. In den frühen Stadien wird Hepatitis C einfacher, schneller und effizienter behandelt als in den späteren Stadien, wenn sich bereits eine Leberzirrhose entwickelt hat und eine Lebertransplantation erforderlich ist.

Natürlich ist es wichtig, eine erweiterte und detaillierte Diagnose durchzuführen, in der die Art des Virus, seine Anzahl und bestimmte Gene für den Behandlungserfolg festgelegt werden. Abhängig von diesen Parametern werden die Variante und das Behandlungsschema sowie deren Dauer ausgewählt.

Die medizinische Wissenschaft schreitet zügig voran, neue Methoden und Behandlungsmethoden werden entwickelt. Und wenn vorher geglaubt wurde, dass Virushepatitis C unheilbar ist. Jetzt können wir offiziell hervorragende Heilungsergebnisse bekannt geben!

Erholung und Schutz der Leber

Es gibt immer zwei Komponenten in der Behandlung - eine davon zielt darauf ab, das Virus zu bekämpfen, und die zweite ist die Wiederherstellung der Struktur und Funktion der Leber. Ursodeoxycholsäurepräparate (Ursosan) werden zur Behandlung der durch das Virus verursachten Veränderungen verwendet. Dies sind hochwirksame Mittel, die Leberzellen stabilisieren und vor Schäden schützen. Eine Vielzahl von Medikamenten wird zur Behandlung von Lebererkrankungen eingesetzt. Einige davon helfen nur bei bestimmten Krankheiten, andere wirken allgemeiner. Ursodesoxycholsäure (Ursosan) ist eines der Arzneimittel, die unabhängig von der Ursache der Leberschäden eine universelle Wirkung haben. Es ist biologischer Natur und ähnelt in seiner Zusammensetzung den Stoffwechselprodukten im menschlichen Körper. Daher ist es harmlos und kann zur Vorbeugung verwendet werden. In den letzten Jahren wurden mehr als 200 klinische Studien mit Ursosan durchgeführt, und seine schützende Wirkung gegen Leberzellen wurde nachgewiesen. Darüber hinaus hat es eine nachgewiesene Wirkung bei der Verhinderung der Entwicklung von Fibrose und Leberzirrhose. Das Medikament stellt die Leberbereiche wieder her, die durch das Hepatitis-C-Virus zerstört wurden.

Antivirale Behandlung

Die zur Behandlung verwendeten Medikamente hängen vom erkannten Genotyp des Virus ab. Normalerweise wird bei der Behandlung eine Kombination von 2 oder 3 Medikamenten verwendet. Die Dauer beträgt 3 Monate bis 1 Jahr.

Die häufigste Behandlung von Hepatitis C besteht aus einer Kombination von 2 Medikamenten, Interferon-Injektionen und Ribavirin-Tabletten. In der Regel beträgt die empfohlene Behandlungsdauer 24 Wochen für 2 und 3 Genotypen des Virus. Zuvor wurde 1 Genotyp 48 Wochen behandelt. Nun sind jedoch neue Mittel aufgetaucht, und die Dauer der Behandlung hängt davon ab, ob die Person früher behandelt wurde, und von der Menge des Virus im Blut während der Behandlung.

Während der Behandlung muss die Virusmenge im Blut, die sogenannte Viruslast, regelmäßig überprüft werden. Ziel der Behandlung ist es, den Körper vollständig vom Virus zu befreien. Die Behandlung kann auch früher abgebrochen werden, wenn das Virus nicht zerstört wird oder aufgrund anhaltender Nebenwirkungen.

Nebenwirkungen treten in der Regel bei 80% der Patienten auf, die mit Interferon und Ribavirin behandelt werden. Die häufigsten davon sind grippeähnliche Symptome, ein Rückgang der roten und weißen Blutkörperchen, Depressionen und Müdigkeit. Zusätzliche Behandlung minimiert die Symptome.

Proteaseinhibitoren

Patienten mit dem viralen Genotyp 1 können neben Interferon und Ribavirin auch mit Proteaseinhibitoren behandelt werden. Diese Arzneimittel sind seit 2013 erhältlich, sodass zuvor behandelte Patienten diese Arzneimittel nicht erhalten.

Protease-Inhibitoren wirken nicht von alleine, da das Virus schnell resistent wird. Ihre gleichzeitige Anwendung mit Interferon und Ribavirin macht die Behandlung jedoch erfolgreich. Diese Tabletten aus Bocprevir und Telaprevir werden bei Patienten mit einem Virusgenotyp verwendet. Die Behandlungszeit bei der Verwendung dieser Arzneimittel wurde auf 12 oder 24 Wochen reduziert. Von den häufigsten Nebenwirkungen sollten Juckreiz und Anämie erwähnt werden.

Neue Behandlungen

Im Jahr 2014 sind neue Behandlungspläne ohne die Verwendung von Interferonen erschienen (und wir verwenden sie bereits). Sie haben deutlich weniger Nebenwirkungen und eine sehr hohe Wirksamkeit. Auf diese Weise können Sie in 12 Behandlungswochen eine vollständige Befreiung des Virus von jedem Genotyp erreichen und die Effizienz erreicht mehr als 90%.

Behandlungskosten

Neue Behandlungsmöglichkeiten sind sehr effektiv, haben keine Nebenwirkungen, sind aber teuer. Dies ist ihr Hauptnachteil. Die Behandlung kann eine runde Summe von etwa 500 Tausend Rubel oder mehr kosten. Sie haben keine anderen Nachteile. Hepatitis C wird schnell behandelt, mit guten Ergebnissen und ohne Nebenwirkungen.

Ältere Behandlungsmöglichkeiten bis heute bleiben gefragt und wirksam. Dies liegt an den hohen Kosten neuer Behandlungen. Der Hauptvorteil der alten Behandlungspläne besteht in niedrigen Kosten, der monatliche Kurs kostet etwa 30-50 Tausend Rubel. Und der Hauptnachteil ist eine große Anzahl von Nebenwirkungen und eine lange Therapiedauer (etwa 1 Jahr).

Denn es gibt regionale Programme zur Behandlung von Hepatitis C, bei denen Medikamente zur Therapie kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Meistens werden nicht moderne Medikamente für die bevorzugte Behandlung zur Verfügung gestellt... Außerdem ist die Quote für die Anzahl der Plätze begrenzt. Optionen wie üblich zwei. Entweder warten Sie auf die Aufnahme in die Gruppe der kostenlosen Entnahme von Medikamenten und die Entwicklung einer Zirrhose (es ist nicht bekannt, was früher passieren wird), oder Sie kaufen selbst Medikamente.

Muss ich mich behandeln lassen?

Die Entscheidung, ob Sie mit der Behandlung von Hepatitis C beginnen möchten, wird von Ihrem Arzt aufgrund einer Vielzahl der unten beschriebenen Faktoren getroffen. Die Behandlung wird nicht jedem empfohlen, der Arzt beurteilt das potenzielle Risiko und den Nutzen eines Behandlungsbeginns.

Unabhängig eine Behandlungsoption wählen kann nicht, sie muss den Arzt sowie mit einer bestimmten Häufigkeit bestimmen, um den Behandlungsprozess und die Ergebnisse der Blutuntersuchungen zu kontrollieren.

Gibt es ein Heilmittel gegen Hepatitis C?

Die Chancen einer vollständigen Heilung von Hepatitis C hängen vom Genotyp des Virus ab. Im Durchschnitt sind es etwa 70-80% für Menschen mit einem Genotyp des Virus (wenn sie alle Medikamente einnehmen) und 80% oder mehr für Menschen mit zwei und drei Genotypen des Virus. Die Heilungschancen für Genotyp 4 liegen zwischen 50 und 70%. Mit modernen Medikamenten können Sie das Hepatitis-C-Virus in weniger als 3 Monaten mit einer Heilungswahrscheinlichkeit von 96-98% vollständig loswerden!

Es kann festgestellt werden, ob die Heilung 6 Monate nach Ende der Medikation vollständig erfolgt ist. Es wird angenommen, dass das Virus vollständig außerhalb des Körpers ist, wenn es 6 Monate nach Beendigung der Behandlung nicht entdeckt wird. Forschungen zeigen, dass sich nach mehr als 10 Jahren keine Spuren des Virus im Körper befinden.

Was ist, wenn das Virus nicht aus dem Körper geht?

Für diejenigen Personen, die zuvor keine Behandlung hatten, war das Ergebnis unwirksam und führte nicht zur Beseitigung des Virus. Es gibt mehrere zusätzliche Behandlungsoptionen. Die Wahl der besten Option hängt von der Art der Behandlung ab, wie diese Behandlung übertragen wurde, vom aktuellen Zustand der Leber und anderen Faktoren.

Zu den weiteren Behandlungsoptionen gehören unter anderem die Erwartung neuer Therapien, die Verwendung anderer Behandlungspläne und die Teilnahme an klinischen Studien. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über andere Behandlungsmöglichkeiten und -optionen.

Was kann ich tun, um meine Leber zu schützen?

Es ist notwendig, auf die Verwendung von Alkohol und Marihuana zu verzichten, einen gesunden Lebensstil zu führen und gegen Hepatitis A und B, Lungenentzündung, Influenza und andere Krankheiten zu impfen (impfen).

Es ist auch notwendig, mit einem Arzt die Möglichkeit der Einnahme von Medikamenten zu besprechen, die Nebenwirkungen auf die Leber haben können.

Was ist, wenn ich schwanger werden möchte?

Dieses Problem sollte mit Ihrem Arzt ausführlich besprochen werden. Etwa 1 von 20 Frauen, die an Hepatitis C leiden, können es während der Schwangerschaft an ein Kind weitergeben.

Was ist mit dem langfristigen Auftreten von Hepatitis C zu tun?

Screening-Tests

Wenn eine Person an Hepatitis C und Leberzirrhose leidet, sollte sie regelmäßig auf Leberkrebs getestet und untersucht werden. Diese Untersuchungen umfassen normalerweise eine Ultraschalluntersuchung der Leber 2 Mal pro Jahr. Der Arzt wird auch Blutuntersuchungen vorschreiben (zur Messung des Alpha-Fetoproteins).

Darüber hinaus ist es notwendig, eine Gastroskopie durchzuführen, um Krampfadern der Speiseröhre zu identifizieren. Sie können bei etwa 50% der Menschen mit Leberzirrhose auftreten.

Diät

Es gibt keine spezifische Diät, die die Anzeichen und Symptome einer Hepatitis C verbessert. Die beste Empfehlung für eine Hepatitis C ist, eine normale, gesunde, ausgewogene Ernährung zu befolgen. Nimm ein Multivitamin ohne Eisen. Sicher ist die Verwendung von Kaffee, Studien haben den positiven Einfluss von Kaffee auf den Zustand der Leber bestätigt. Alkoholkonsum ist aufgrund erhöhter Leberschäden strengstens verboten. (siehe Tabellennummer 5)

Impfung

Alle mit Hepatitis C Infizierten müssen vor der Bildung einer starken Immunität gegen Hepatitis A und B geimpft werden. Eine Blutuntersuchung zeigt, ob zuvor eine Impfung stattgefunden hat. Empfohlene Impfung zur Vorbeugung von Lungenentzündung, jährliche Impfung gegen Influenza. Es wird empfohlen, alle üblichen Impfungen einschließlich Diphtherie und Tetanus alle 10 Jahre durchzuführen.

Bewegung und Sport

Körperliche Aktivität wirkt sich allgemein positiv auf die Gesundheit aus, jedoch nicht auf das Hepatitis-C-Virus.

Arzneimittel

Die Leber verarbeitet viele Medikamente, einschließlich Nahrungsergänzungsmitteln und Kräuterpräparaten. Bevor Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Viele Medikamente sind absolut sicher für die Leber.

Eine der wichtigen Ausnahmen ist Paracetamol. Seine maximale Dosis beträgt nicht mehr als 500 mg. Einige Erkältungsmedikamente, Antipyretika, Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente werden bei Hepatitis C ebenfalls nicht empfohlen.

Kräutermedizin

Viele pflanzliche Heilmittel behaupten, dass sie die Leber bei Hepatitis C "heilen" oder "wiederherstellen". Keine dieser Aussagen wird nicht bestätigt. Darüber hinaus können pflanzliche Heilmittel die Leber sogar ernsthaft schädigen.

Welche Impfungen benötigen Sie für Hepatitis C?

Menschen mit Hepatitis C benötigen mehr Impfungen als andere. Eine Impfung ist gegen folgende Infektionen erforderlich.

Hepatitis A

Menschen mit Hepatitis C sollten zu einem bestimmten Zeitpunkt 2 Impfungen erhalten. Eine Impfung ist jedoch nicht erforderlich, wenn die Person bereits vor Hepatitis A geschützt ist.

Hepatitis B

Menschen mit Hepatitis C sollten für eine bestimmte Zeit 3 ​​Impfungen erhalten. Eine Impfung ist jedoch nicht erforderlich, wenn die Person bereits vor Hepatitis B geschützt ist.

Lungenentzündung

Menschen mit Hepatitis C sollten im Alter zwischen 19 und 64 Jahren 1 oder 2 Dosen Pneumokokken-Impfstoff erhalten. Sie können auch nach dem Alter von 65 Jahren eine weitere Impfung durchführen, wenn seit der letzten Impfung mehr als 5 Jahre vergangen sind.

Grippe

Menschen mit Hepatitis C sollten jährlich 1 Impfstoffdosis erhalten.

Diphtherie und Tetanus

Menschen mit Hepatitis C sollten alle 10 Jahre eine Impfung erhalten.

Keuchhusten

Menschen mit Hepatitis C sollten zu Lebzeiten 1 Impfstoffdosis erhalten.

Warum muss ich gegen Hepatitis C geimpft werden?

Infektionen können bei Menschen, die bereits eine andere Infektion haben, schwerwiegender sein. Menschen mit Hepatitis C haben bereits eine Infektion, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird.

Wenn Hepatitis C festgestellt wird, kann die Beigabe einer weiteren Infektion den Zustand sehr ernsthaft verschlechtern. Aufgrund der Tatsache, dass die Leber beschädigt ist und ihre Funktion nicht vollständig erfüllen kann, kann der Eintritt einer weiteren Virusinfektion die Leber vollständig "ausschalten". Das Vorhandensein einer zweiten Infektion kann den Verlauf der Hepatitis C verschlimmern. Sie verringert die Funktion des Immunsystems, was dem Virus tatsächlich widersteht. Es kann aufgrund von Virushepatitis nicht richtig funktionieren.

Impfstoffe können Nebenwirkungen haben, sie sind jedoch nicht intensiv oder langanhaltend. Ihre Vorteile bei Hepatitis sind sehr groß.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis