Hepatitis C - ein Satz?

Share Tweet Pin it

Das Hepatitis-C-Virus, das entzündliche Erkrankungen der Leber verursacht, ist eine der häufigsten durch Blut übertragenen Infektionen.

Hepatitis C verbreitet sich immer mehr, aber leider wissen viele Menschen dieses Virus nicht gut. Viele Fragen stellen sich hinsichtlich der Möglichkeit einer Infektion mit Hepatitis C, deren Symptomen, Folgen, Behandlung usw.

Wir werden versuchen, einige davon zu beantworten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website im Abschnitt "Venerologie".

Wie unterscheidet sich Hepatitis C von anderen Hepatitis?

Das Hepatitis-C-Virus, das eine entzündliche Lebererkrankung verursacht, wurde 1989 entdeckt und ist eine der häufigsten durch Blut übertragbaren Infektionen. Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C, und es ist immer noch äußerst schwierig, ihn herzustellen.

Die List dieses Virus ist, dass eine akute Infektion oft asymptomatisch ist. Die Diagnose wird im Stadium eines chronischen Prozesses mehrere Monate oder Jahre nach dem Einsetzen der Krankheit gestellt.

Bei einigen Patienten kann eine chronische Hepatitis C zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Anzeichen einer Lebererkrankung (Gelbsucht, Schmerzen im rechten Hypochondrium) sind selten. Einige Patienten klagen möglicherweise über nicht motivierte Müdigkeit, Schwäche und Appetitlosigkeit.

Wenn keine Symptome auftreten, was kann dann dazu führen, dass eine Person über einen Hepatitis-C-Test nachdenkt?

Der Wunsch, untersucht zu werden, kann das Vorhandensein von Risikofaktoren für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus verursachen.

Der Test auf Hepatitis C sollte vor allem an diejenigen weitergegeben werden, die operiert wurden und bis 1991 Blut und Blutersatzmittel erhielten, als es noch keine Tests auf das Virus gab.

Alle, die intravenöse Formen von Medikamenten verwenden oder verwenden, ist es sinnvoll, eine solche Umfrage zu bestehen.

Beeinflussen Manipulationen, Tätowierungen, Piercings und zahnärztliche Eingriffe eine Infektion?

Ja, das alles ist auch eine Art der Infektion, aber seltener.

Gleichzeitig sollte betont werden, dass Hepatitis C keine "Krankheit von Drogenabhängigen" und anderen asozialen Elementen ist: In einer normalen Lebenssituation können Sie sich manchmal mit diesem Virus infizieren, und jeder, der mit unmoralischen Handlungen infiziert ist, ist Analphabeten und grausam.

Aber solche Fälle sind leider üblich.

Es gibt viele Beispiele dafür: Die ältere, absolut respektable Mutter der Familie und die Großmutter, nach der Entdeckung des Virusfamilienlebens, ist buchstäblich zusammengebrochen. Ihr Ehemann verließ sie, Kinder verboten ihr, mit ihrem Enkel, absolut mittelalterlicher Wildheit, zu kommunizieren.

Es passierte, als sich junge Ehepaare lösten, wenn bei einem der Partner ein Virus entdeckt wurde.

Viele isolieren sich freiwillig von der Familie, gebären individuelle Gerichte und beenden die ehelichen Kontakte.

Wird das Virus sexuell übertragen?

Studien in diesem Bereich zeigen, dass Menschen, die sich an sogenanntem „traumatischen Sex“ beteiligen, das Risiko haben, sich sexuell zu verletzen. Für Ehepartner und reguläre Partner gibt es keine Empfehlungen zur Verwendung der Barriereverhütung.

Wenn eine schwangere Frau ein positives Testergebnis für Hepatitis C hat, wird dann empfohlen, die Schwangerschaft zu beenden?

Nein, auf keinen Fall. Es besteht ein gewisses Risiko, dass das Virus von der Mutter auf den Fötus übertragen wird. Aber die große Mehrheit der Neugeborenen, die das Virus von der Mutter erhalten haben, wird es im ersten Lebensjahr von selbst loswerden.

Man kann sagen, dass ein Kind Hepatitis C hat, nicht früher als eineinhalb Jahre alt ist.

Wenn eine spezielle antivirale Behandlung eines der Ehepartner geplant oder durchgeführt wird, wird eine Schwangerschaft während der Behandlung und für die nächsten sechs Monate nicht empfohlen. Wenn die Geburt eines Kindes nicht verzögert werden kann und die werdende Mutter keine abnorme Leberfunktion hat, ist es manchmal sinnvoll, das Kind zuerst zu gebären und erst dann mit der Behandlung fortzufahren.

Kann sich ein verspäteter Behandlungsbeginn negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken?

Diese Frage hat keine eindeutige Antwort.

Jeder Fall muss einzeln betrachtet werden. Aber die weit verbreitete Vorstellung von Hepatitis C als hundertprozentig tödliche Krankheit ist falsch und schädlich.

Patienten kommen oft in völlig niedergeschlagenem Zustand, fast mit einem Testament in der Hand, mit Schamgefühl und Entsetzen zum Empfang. Das ist in jeder Hinsicht falsch.

Hepatitis C wird behandelt, allerdings nicht immer so schnell und radikal, wie wir möchten. Dies ist eine Krankheit, die von einem kompetenten Arzt kontrolliert werden muss. Nur ein Arzt sollte die Notwendigkeit einer Therapie und eines Behandlungsschemas bestimmen.

Gibt es wirksame Therapien gegen Hepatitis C?

Ja, das gibt es. Die wirksamste Methode zur Verhinderung des Fortschreitens der Krankheit und der Entwicklung solcher Hepatitis-Komplikationen wie Zirrhose und Leberkrebs sind Behandlungsschemata, die auf pegylierten (lang wirkenden) Interferonen basieren.

Ich möchte, dass Menschen, die Hepatitis C vermuten oder entdeckt haben, keine Panik oder Depression haben, sondern die Hilfe von kompetenten Spezialisten suchen.

In unserem Gesundheitszentrum "Euromedprestige" können Sie sich immer auf Hepatitis B, HIV und Genitalinfektionen testen lassen.

Hepatitis ist kein Satz

In den letzten Jahren hat sich der Status der „Pest des 21. Jahrhunderts“ von AIDS zu Virushepatitis verändert. Schließlich wird die Virushepatitis viel leichter übertragen als bei AIDS, und nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizierten sie fast ein Drittel der Weltbevölkerung.

Frage: Svetlana Vasilievna, viele glauben, dass Hepatitis eine Krankheit von Drogenabhängigen ist? Wie wahrscheinlich ist es, dass sich ein guter Mensch ansteckt?

Sehen Sie einen Zahnarzt? Machst du maniküre Hast du Tätowierungen, Piercings? Hatten Sie eine Operation? Das bedeutet, dass das Hepatitis-B- oder C-Virus, das Sie nicht einmal vermuten, bereits in Ihnen sitzen kann.

Beispielsweise kann Hepatitis A durch ungewaschene Hände oder mit Wasser kontaminierte Früchte infiziert werden. Hepatitis B und C können durch Blut und sogar durch geschädigte Schleimhäute in den Körper gelangen. Darüber hinaus werden sie sexuell (in etwa 40% der Fälle) durch Bluttransfusionen von der Mutter auf den Fötus während der Schwangerschaft übertragen.

Frage: Was sind die ersten Anzeichen und Symptome der Krankheit?

Die ersten Anzeichen der Krankheit ähneln einer Erkältung oder Grippe. In der chronischen Form gibt es keine eindeutig zum Ausdruck gebrachten Symptome. Die Patienten klagen über Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit. Mit fortschreitender Krankheit treten jedoch spezifische Symptome einer Leberschädigung auf:

  • Schmerzen im Unterleib, rechte Seite, Völlegefühl;
  • Die Zunahme und Zärtlichkeit der Leber;
  • Dunkler Urin, blasse oder tonfarbene Hocker;
  • Müdigkeit, Schwäche;
  • Leichter Temperaturanstieg;
  • Juckreiz im ganzen Körper (generalisierter Juckreiz);
  • Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut oder der Augen);
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Gewichtsverlust.

Frage: Wie kann man Hepatitis rechtzeitig erkennen?

Hepatitis B und C werden in ihrer chronischen Form in Abwesenheit einer Behandlung meistens in Leberzirrhose oder Leberkrebs umgewandelt. Dieser Vorgang kann jedoch bis zu 30 Jahre dauern. Daher ist es sehr wichtig, das Virus so früh wie möglich zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Leider ist es in etwa 40% der Fälle nicht möglich, die Infektionsquelle mit Hepatitis zu bestimmen.
Routine-Blutuntersuchungen zeigen nicht, ob Sie mit dem Hepatitis-Virus infiziert sind oder nicht. Nur spezielle Untersuchungen in spezialisierten Kliniken helfen, das Vorhandensein des Virus festzustellen. Und um den Schaden an der Leber festzustellen, müssen Sie sie untersuchen. Bisher konnte dies nur durch eine Leberbiopsie festgestellt werden. Heute gibt es Elastometrie - ein schmerzloses Verfahren, ähnlich wie Ultraschall.

Frage: Kann Hepatitis noch behandelt werden?

Virushepatitis muss behandelt werden. Heutzutage gibt es Medikamente, die die Zerstörung von Leberzellen stoppen und die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs verhindern können. Natürlich ist die antivirale Behandlung von Hepatitis ziemlich kompliziert und hat manchmal unerwünschte Wirkungen, die der Arzt während der Behandlung korreliert und sie sofort nach dem Ende der Therapie abbrechen. Viele haben Angst vor den Behandlungskosten. Ein kompetenter Arzt wählt jedoch eine Therapie mit inländischen Arzneimitteln aus, die nicht weniger wirksam sind, aber viel billiger sind.

F: Gibt es alternative Behandlungen?

Um mit Virushepatitis fertig zu werden, kann NUR ein qualifizierter Spezialist Medikamente nach internationalen Standards verschreiben, deren Wirkung bestätigt wird. Es ist unmöglich, die Virushepatitis mit "speziellen" Kräuterpräparaten, Nanotechnologien und "magischen" Verfahren zu behandeln. Fallen Sie nicht auf Werbung für Bioadditive und Wunderprodukte. Sie verlieren nicht nur Geld, sondern auch Zeit.

Frage: Was tun, wenn eine Hepatitis festgestellt wird?

Wenn Sie einen Virus haben, geraten Sie nicht in Panik. Besprechen Sie die Behandlung mit einem Hepatologen. Er wird Ihnen helfen, Ihre Behandlung zu planen und Ihr Leben zu retten. Auch wenn der Prozess der Zerstörung von Leberzellen bereits begonnen hat, ist er reversibel. Und sogar die Zirrhose kann gestoppt werden. Hepatitis ist kein Satz.

Frage: Wie bekomme ich keine Hepatitis?

Wenn Sie sich um Ihre Gesundheit und Ihre Angehörigen kümmern, testen Sie Hepatitis-Viren. Wenn kein Virus entdeckt wird, sollten Sie sich gegen Hepatitis B impfen lassen. Die Wirksamkeit beträgt 99%. Die künstliche Immunität hält 8-10 Jahre an, danach wird die Impfung wiederholt.

Ergreifen Sie im Alltag vorbeugende Maßnahmen - verwenden Sie nur Ihre persönlichen Hygieneartikel (Zahnbürste, Kamm, Manikürezubehör, Rasierer und Rasierer).

Ein gesunder Lebensstil, Sport, richtige Ernährung und das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten sind auch eine Garantie für Ihre Gesundheit und Langlebigkeit!

Frage: Svetlana Vasilyevna, wie ist der aktuelle Stand der Untersuchung und Behandlung von Virushepatitis in Irkutsk?

In Irkutsk wird die chronische Virushepatitis nach internationalen Standards in Europa und Amerika untersucht und behandelt.

Der europäische und weltweite Konsens über die Behandlung der chronischen Virushepatitis B und C wird jährlich verabschiedet, sodass in Irkutsk die Laboreinrichtungen und die medizinischen Fähigkeiten vollständig diesem Konsens entsprechen. Tests und Behandlungen werden wie in China, Korea, Europa, den USA, Israel und anderen entwickelten Ländern durchgeführt.

Auch unsere Patienten aus diesen Ländern wenden sich an unsere Spezialisten. Für unsere Ausbildung und unsere Medizin schämen wir uns also nicht!

Sehr geehrte Besucher, wenn Sie Fragen an Svetlana Vasilievna zum Thema Hepatitis oder andere Infektionskrankheiten haben, wenden Sie sich bitte an die Redaktion unter tel. +7 (3952) 76-75-70.

Lohnt es sich, vor einer Hepatitis B Angst zu haben?

Selbst Hepatitis C ist heute kein Satz. Im Allgemeinen ist die Hepatitis an sich nicht schrecklich, sondern ihre Entartung in Leberzirrhose oder Leberkrebs. Der Begriff Hepatitis bedeutet nur Entzündung. Der einzige Unterschied ist, von was (von welchem ​​Virus) diese Entzündung ist. Es ist jetzt voll von ziemlich wirksamen Präparationen von Hepatoprotektoren wie Essentiale. Es sollte bemerkt werden, dass die Leber-Hepatozyten-Zellen die Fähigkeit haben, sich zu regenerieren, d.h. zur Genesung. Ich persönlich kenne einen Mann, der bereits vor 20 Jahren mit Hepatitis C diagnostiziert wurde und ein Leben lang lebt, aber die Vorhersagen für Hepatitis C sind viel schwerwiegender als die für Hepatitis B. Die Schlussfolgerung ist also, Angst zu haben oder Angst davor zu haben, an Hepatitis erkrankt zu sein, aber Sie sollten dies nicht als eine Strafe nehmen. Einige Worte zur Behandlung von Hepatitis B

Ich habe die Antworten und Kommentare hier gelesen und war etwas verblüfft :)

Es scheint, dass die meisten Menschen einfach nicht den Unterschied zwischen Hepatitis A, B und C sehen. Also ein Bildungsprogramm für diejenigen, die nicht auf sie gestoßen sind und zu faul waren, um auf ein Wiki zu klettern:

Hepatitis A wird durch Kontakt sowie durch Blut, sexuell usw. übertragen. Aber gleichzeitig ist dies die mildeste Form der Hepatitis, sie wird ziemlich schnell behandelt, etwa zwei bis drei Wochen, dann ist eine spezielle Diät für sechs Monate erforderlich. Das Interessanteste ist, dass eine Person während der Inkubationszeit, die bis zu 21 Tage dauert, nicht einmal den Verdacht hat, dass sie krank ist, aber sie infiziert aktiv die Menschen in ihrer Umgebung. Impfungen von ihm nicht.

Hepatitis B ist etwas schwerwiegender, aber auch kein Satz. Es wird nur sexuell übertragen, durch Blut oder ein medizinisches Instrument. Das heißt, es ist unmöglich, sich beim Transport von jemandem anzustecken oder ohne die Früchte zu waschen. Es wird länger, bis zu zwei Monate behandelt, aber auch recht erfolgreich und nicht sehr teuer. Es erfordert auch eine Diät, aber länger. Manchmal fürs Leben, wenn er plötzlich chronisch wird. Sie können alle fünf Jahre geimpft werden, aber der Impfstoff ist meines Wissens nach teuer. Kostenlos nur für Mitarbeiter der Infektions- und Operationsabteilung.

Hepatitis C - wurde früher als chronische Form der Hepatitis B angesehen, aber dann stellte sich heraus, dass dies eine andere Form des Virus ist. Es wird auf die gleiche Weise wie B übermittelt, dh beim Transport sollte man keine Angst haben. Es wird lange behandelt, langwierig und sehr teuer. Soweit ich weiß, hat die Behandlung seit mehreren Jahren Kurse. Obwohl das Virus im Moment noch nicht endgültig untersucht wurde und die Behandlung immer noch empirisch gewählt wird, wird es doch behandelt :)

Es scheint Hepatitis E, D und F zu geben, aber sie sind so selten, dass Sie nicht malen sollten. Ja und überhaupt nicht gelernt, also schreibe ich wie dort.

Daraus folgt, dass Hepatitis B überhaupt kein Satz ist, nichts ist bei der richtigen Behandlung schrecklich. Und die Richtigkeit der Behandlung hängt davon ab, ob Sie zum Arzt oder zum Arzt gehen - Sie können beim Arzt und bei der Behandlung einer Erkältung gebeugt sein, und der Arzt wird Sie auf die Füße stellen. Und ein Jahr später werden Sie vergessen, dass einmal eine Infektionskrankheit abgefallen ist :)

Chronische Hepatitis "C". Jetzt ist es kein Satz

Alle dreißig - Opfer einer Hepatitis

Hepatitis C ist eine sehr häufige chronische Erkrankung, deren Fortschreiten zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs führt. Das Hepatitis-C-Virus, das Krankheiten verursacht, wurde erst vor kurzem identifiziert - 1989. Bis heute wurde festgestellt, dass es extrem verbreitet ist - weltweit sind mehr als 200 Millionen Menschen infiziert. Hepatitis C ist für 70% der weltweiten Fälle von chronischer Hepatitis, 40% der Leberzirrhose und 60% der Leberkrebserkrankungen verantwortlich. In Bezug auf Prävalenz und Gesundheitsschäden geht das Problem der Virushepatitis "C" deutlich über das Problem der Hepatitis "B" und von AIDS hinaus.

Tödliche Tätowierungen

Die Infektionsquelle ist das Blut einer infizierten Person. Bis 1989 waren die Hauptinfektionswege Bluttransfusionen und chirurgische Eingriffe. Mit der Einführung von Präventivmaßnahmen, nämlich dem Testen des C-Virus von Spenderblut und der Verwendung von nur Einwegspritzen und -werkzeugen, hat sich die Verwendung nicht steriler Nadeln bei der Injektion von Medikamenten, Tätowierungen und Piercings zum wichtigsten Infektionsweg entwickelt. Eine Infektion ist auch durch Geschlechtsverkehr möglich, insbesondere wenn mehrere Sexualpartner vorhanden sind. Die Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf ein Kind erfolgt in 5% der Fälle bei der Geburt. Das Problem wird durch die Tatsache verkompliziert, dass Impfungen gegen Hepatitis C noch nicht entwickelt wurden.

Unhörbare Krankheit

Die Hauptgefahr besteht darin, dass nach einer Infektion offensichtliche Symptome der Krankheit nicht beobachtet werden können. Bei 95% der Menschen ist die akute Infektionsperiode asymptomatisch. Nur 5% der Menschen entwickeln nach einer Infektion die sogenannte Iterusform der akuten Hepatitis - der Urin verdunkelt sich, das Weiß der Augen und die Haut vergilben. Gekennzeichnet durch milde Gelbsucht, die manchmal sogar unbemerkt bleibt.
Der Verrat des Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass der latente Krankheitsverlauf mehrere Jahre dauern kann. Nach einer Infektion fühlt sich eine Person oft völlig gesund, und die ersten Symptome der Krankheit treten erst im späten Stadium der Zirrhose auf, wenn die Krankheit schwieriger zu behandeln ist und die allgemeine Prognose ungünstig ist.
Ein Merkmal der Hepatitis "C" ist die extrem hohe Häufigkeit einer chronischen Infektion. Eine chronische lebenslange Infektion und eine progressive Lebererkrankung entwickeln sich bei 85% der Infizierten. Bei 20 bis 30% der Patienten mit chronischer Infektion tritt die Leberzirrhose im Durchschnitt 20 bis 30 Jahre auf. Für Menschen, die Alkohol und Drogen konsumieren, entwickelt sich die Leberzirrhose viel schneller - in den ersten fünf bis zehn Jahren. Der Tod tritt durch Komplikationen von Leberzirrhose und Leberkrebs auf.

Nicht hepatische Symptome

Es ist wichtig zu wissen, dass Gelbsucht bei chronischer Hepatitis "C" extrem selten ist, in der Regel bereits vor dem Hintergrund einer Zirrhose. Das häufigste Symptom der Krankheit ist Schwäche, Müdigkeit. Das Virus befällt nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe. Daher treten häufiger als Gelbsucht solche "nichthepatischen" Symptome auf, wie Gelenkschmerzen, Hautausschläge, Fieber und Blutuntersuchungen, weshalb fehlerhafte Diagnosen nicht ungewöhnlich sind. Der versteckte asymptomatische Verlauf der Erkrankung oder das Vorhandensein "nichthepatischer" Symptome sind die Hauptgründe für die spätere Feststellung einer korrekten Diagnose. Da die Krankheit ohne Behandlung fortschreitet (es gibt keine Fälle der Selbstheilung), ist es sehr wichtig, das Vorhandensein von Hepatitis C rechtzeitig zu bestimmen und mit der notwendigen Behandlung zu beginnen.

"Ja. Und vergiss nicht, Blut zu spenden!"

Derzeit verfügbare Methoden zur Diagnose dieser Infektion. Die Hauptmethode ist ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus und auf das Vorhandensein von Partikeln des Virus selbst. In den letzten Jahren ist die "zufällige" Diagnose einer Hepatitis "C" während der Untersuchung auf andere Krankheiten, vor der Geburt oder vor der Operation häufig geworden.
Es ist besonders wichtig, eine Studie über das Vorhandensein von Hepatitis "C" in den "Risikogruppen" durchzuführen: bei Personen, die in der Vergangenheit (vor 1989) Bluttransfusionen und -operationen hatten; vergangene Gelbsucht haben; Süchtige; Kinder, die von Müttern mit Hepatitis geboren wurden; Sexarbeiter

Allgemeiner Rückzug der Krankheit

Noch vor wenigen Jahren galt die chronische Hepatitis C als unheilbare Krankheit. Aber die Medizin steht nicht still. Gegenwärtig besteht die Möglichkeit, die Aktivität nicht nur zu verringern oder zu verlangsamen, sondern sie auch vollständig zu heilen. Die Grundlage der modernen Behandlung von Hepatitis C ist Interferon-alpha. Interferone sind Proteine, die im Körper jedes Menschen produziert werden und antivirale Aktivität haben. Die Aktivität der vom menschlichen Körper produzierten Interferone reicht nicht aus, um das heimtückische und wandelbare "Chamäleon" - das Hepatitis-C-Virus - zu bekämpfen. Die Einführung von Interferon-Medikamenten hilft dem Körper, mit der Infektion fertig zu werden. Die Kombination von Interferon mit anderen antiviralen Medikamenten (insbesondere Ribavirin) erhöhte die Wirksamkeit der Therapie signifikant. Die Behandlung wird im Durchschnitt ein Jahr lang unter Aufsicht eines Facharztes durchgeführt. Der Schlüssel zum Erfolg ist die frühestmögliche Bestimmung der Diagnose und des Beginns der Behandlung, obwohl dies bereits im Stadium der Leberzirrhose möglich ist.

Professionalität, die Hoffnung gibt

Für eine erfolgreiche Behandlung ist es besonders wichtig, dass sie von einem Spezialisten mit Erfahrung in der Anwendung moderner antiviraler Medikamente durchgeführt wird. Während ihre Anwendung nur in einer Reihe von medizinischen Einrichtungen in Moskau eingeführt wird, hat das Zentrum für Endosurgery und Lithotripsy eine zehnjährige Erfahrung in der Behandlung chronischer Hepatitis C mit verschiedenen importierten und inländischen Interferon- und anderen antiviralen Medikamenten gesammelt, indem es individuelle Behandlungspläne ausgewählt hat. Konsultationen und Behandlungen werden von einem der führenden Hepatologen des Landes, dem Doktor der medizinischen Wissenschaften T.M.Ignatova, durchgeführt, dessen Doktorarbeit der Behandlung der chronischen Hepatitis "C" gewidmet ist. Die Kombination einer einzigartigen medizinischen Erfahrung mit den Fähigkeiten der modernsten Methoden der Labordiagnostik ermöglicht bei den meisten Patienten eine vollständige Heilung der Hepatitis "C".

Hepatitis C ist kein Satz!

Hepatitis C ist kein Satz!

Die schreckliche Krankheit der Hepatitis C in unserer Zeit hat nicht an Relevanz verloren. Es ist einfach nicht üblich, über ihn zu reden. Normalerweise ist eine Person sicher, dass sie niemals krank wird. Einige neigen sogar dazu, Hepatitis C als eine Art schändliche Infektion zu betrachten, die nur Drogenabhängige und Frauen mit leichter Tugend betrifft. Leider ist dies nicht der Fall, und der „süße Killer“ ist in letzter Zeit sehr verbreitet.

Wege der Infektion

Sobald sich das Hepatitis-C-Virus im Körper befindet, setzt es sich in der Leber ab und beginnt sich stark zu vermehren. Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Blut und nicht sterile Instrumente. Hepatitis C ist viel ansteckender als HIV. Das Hepatitis-C-Virus ist bei täglichen Kontakten, Händeschütteln und Küssen nicht ansteckend. Die heimtückische Krankheit ist asymptomatisch, und die charakteristischen Manifestationen der Krankheit werden bereits im Endstadium festgestellt, wenn eine Behandlung nicht möglich ist. Ohne Therapie führt Hepatitis C zu Krebs oder Leberzirrhose.

Die häufigsten Arten der Behandlung von Hepatitis C sind:

  • Bluttransfusion Hepatitis C sollte vor allem bei Patienten überprüft werden, die jemals eine Bluttransfusion erhalten haben. Hepatitis C wurde erst vor wenigen Jahrzehnten entdeckt. Dementsprechend wurde das zuvor transfundierte Blut für den Inhalt dieses Virus nicht untersucht.
  • Sucht Injizierende Drogenkonsumenten bekommen häufig Hepatitis und HIV-Infektion.
  • Gefährlicher Geschlechtsverkehr. Obwohl einige Ärzte bestreiten, dass die Hepatitis C sexuell ansteckend ist, besteht immer noch ein kleines Risiko. Häufiger Partnerwechsel, Begleiterkrankungen der sexuellen Sphäre, traumatische Kontaktarten sind weitere Infektionsfaktoren.
  • Piercing, Tätowierungen, nicht zertifizierte Kosmetikdienstleistungen. Das Risiko ist mit dem Fehlen von Einweginstrumenten oder deren mangelhafter Sterilisation verbunden.
  • Vertikaler Gang Eine Übertragung von Mutter zu Kind bei der Geburt ist laut Statistik in 5% der Fälle möglich.

Beginn der Krankheit

Da die Hepatitis C zu Beginn der Erkrankung überwiegend latent verläuft, ist es äußerst schwierig, ihn zu Hause zu vermuten. Anzeichen wie Müdigkeit, Verdauungsstörungen, Hautausschläge neben Hepatitis sind durch Hunderte von anderen Krankheiten gekennzeichnet. Daher ist das Hepatitis-C-Virus meistens ein versehentlicher Befund, wenn Tests vor einer geplanten Operation und bei Frauen während der Schwangerschaft durchgeführt werden.

Diagnose

Normalerweise spenden Sie Blut aus einer Vene für Antikörper gegen Hepatitis C. Eine aussagekräftigere Analyse ist jedoch die qualitative Bestimmung der Hepatitis C, dh der Nachweis des Virus selbst im Blut. Eine genauere Untersuchung wird bereits in der Vorbereitungsphase der Behandlung durchgeführt.

Behandlung

Zum Glück ist Hepatitis C heilbar und recht erfolgreich. Vor einigen Jahren war die Behandlung von Hepatitis C ziemlich lang und schwierig. Diese Behandlung musste bis zu 48 Wochen fortgesetzt werden, und das Ergebnis war nicht zu hundert Prozent. Nun gibt es moderne Medikamente, die das Virus nicht nur loswerden können, sondern auch die Behandlungsdauer auf drei Monate (in schweren Fällen bis zu sechs Monaten) reduzieren. Der einzige Nachteil ist der Preis. Natürlich haben antivirale Medikamente Nebenwirkungen und Kontraindikationen, so dass ein kompetenter Infektionskrankheitsspezialist hier nicht vorgeht. Nach der notwendigen Untersuchung wählt er die optimale Behandlung aus.

Die Spezialisten der russischen Ärztegesellschaft empfehlen, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen. Wir helfen Ihnen, einen kompetenten Spezialisten für Infektionskrankheiten zu finden, und erhalten eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Behandlung. Bei uns gibt es jede Chance für eine schnelle Genesung!

Hepatitis C ist kein Satz

Wenn eine solche Diagnose von einem Arzt gehört wird, reagieren viele Menschen unterschiedlich. Es gibt diejenigen, die entschlossen sind, sich von der Krankheit zu erholen, und es gibt diejenigen, die ihre Arme gesenkt haben, wobei vergessen wurde, dass Hepatitis C kein Satz ist. Alles wegen des schlechten Bewusstseins der Krankheit, ihrer Ursachen, Formen und Behandlungsmethoden.

Hepatitis-C-Mythen

Hepatitis C wird häufig während einer routinemäßigen ärztlichen Untersuchung oder einer Behandlung einer anderen Krankheit entdeckt. So können Menschen, die sich für völlig gesund halten, Träger einer Virusinfektion sein. Deshalb wird diese Krankheit als "heimtückische" Krankheit bezeichnet. Der springende Punkt ist, dass sich eine Person viele Jahre nach der Infektion gesund fühlt und die ersten Symptome der Krankheit sich in den späten Stadien der Krankheit manifestieren.

Die Virushepatitis C ist eine sehr langsam fortschreitende Krankheit. Zum Beispiel kann sich eine Leberzirrhose etwa 20 bis 30 Jahre nach der Infektion bilden. Bei Patienten, die Alkohol und Betäubungsmittel missbrauchen und die Leber von Medikamenten negativ beeinflussen, tritt die Entwicklung einer Zirrhose jedoch viel schneller auf.

Wenn bei dem Patienten chronische Hepatitis C diagnostiziert wird, sollte die Behandlung sofort begonnen werden. Natürlich ist die Wirksamkeit der Therapie in den frühen Stadien der Erkrankung viel höher. Eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht es daher, "Zeit zu gewinnen" und negative Folgen zu vermeiden.

Bis heute gibt es keine Alternative zur traditionellen antiviralen Therapie. Es gibt viele Medikamente, die als Ersatz für eine antivirale Behandlung eingesetzt werden, aber ihre Wirksamkeit ist noch nicht belegt, was die Möglichkeit der Entfernung des Virus aus dem Körper und die vollständige Genesung in Frage stellt.

Die aktive Entwicklung medizinischer Technologien in den letzten Jahren hat die Entwicklung und Verwendung von Dutzenden neuer Medikamente mit wirksamen antiviralen Wirkungen zur Behandlung verschiedener Infektionskrankheiten ermöglicht. Auch für die erfolgreiche Behandlung der chronischen Hepatitis C werden neue Medikamente entwickelt. Daher kann man heute mit Sicherheit sagen, dass die Krankheit keine lebenslange Haftstrafe ist. Die Professionalität der Ärzte sowie der Wunsch des Patienten, sich zu erholen, werden dazu beitragen, die Krankheit zu besiegen und den Körper wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen.

Gemeinschaft für Patienten

Zusätzlich zu den negativen Auswirkungen auf den Körper treibt die Hepatitis-C-Krankheit eine Person häufig in einen depressiven, depressiven Zustand. Daher ist Kommunikation für diese Menschen von entscheidender Bedeutung.

Eine Vielzahl von Websites und Foren, die sich mit dieser Krankheit befassen, wurde im Internet erstellt. Hier finden Sie immer einen Begleiter, der Ihr Problem wie kein anderer versteht. Darüber hinaus können Sie bei solchen Ressourcen Antworten auf Ihre Fragen erhalten und Ihre Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit teilen.

In vielen Foren gibt es spezielle Bereiche, in denen Sie qualifizierten Hepatologen Fragen stellen, ausführliche Tipps und andere nützliche Informationen erhalten können. Dies gilt insbesondere für die neuesten Methoden der antiviralen Therapie, Informationen zu laufenden Programmen in der einen oder anderen Klinik, Medikamentenrabatte sowie Erfahrungen mit der Teilnahme an verschiedenen klinischen Studien.

Wie man mit einer Diagnose lebt

Was tun, wenn Sie feststellen, dass Sie mit Hepatitis C infiziert sind? Panik nicht und versetzen Sie sich mit negativen Prognosen und ungeprüften Informationen in einen depressiven Zustand. Denken Sie daran, dass Sie selbst bei einer solchen Krankheit ein langes und erfülltes Leben vor sich haben.

Die Hauptsache ist die rechtzeitige Behandlung, Diät und andere Anforderungen. Vergessen Sie auch nicht, dass eine solche Krankheit oft ein Gefühl der Minderwertigkeit und Isolation von der Gesellschaft verursacht. Daher ist die Unterstützung von Angehörigen und Kommunikation für Patienten sehr wichtig.

Sie sollten sich nicht in einem negativen Licht sehen. Um ein derart besessenes Gefühl loszuwerden, bedarf es nicht nur medizinischer, sondern auch psychologischer Unterstützung.

Eine Person mit Virushepatitis C kann ein völlig erfülltes Leben ohne Angstzustände leben. Es wird allgemein angenommen, dass die Infektion auf ein Neugeborenes übertragen werden kann. Fälle, in denen die Krankheit von der Mutter auf den Fötus übertragen wird, sind ziemlich selten. Bei richtiger ärztlicher Untersuchung können Sie sicher Kinder haben und ein normales Familienleben genießen.

Ein weiterer wichtiger Punkt - verbreiten Sie sich nicht über Ihre Krankheit. Viele Menschen verstehen nicht, was Hepatitis ist, also versuchen sie Kontakt zu vermeiden und Patienten zu meiden.

Erfahren Sie hier mehr über die neuesten medizinischen Produkte sowie über moderne Behandlungsmethoden. Das Unternehmen bietet wirksame und kostengünstige Generika zur Behandlung verschiedener Infektionskrankheiten an.

Ist Virushepatitis C ein Urteil oder gibt es noch Hoffnung?

Nach offiziellen Gesundheitsstatistiken gibt es eine Tendenz zu einer Zunahme der Inzidenz von chronischer Hepatitis C in unserem Land (in der Zeit von 2005 und 2016 von 32,0 bis 39,26 pro 100.000. Einwohner), aber das Ergebnis einer komplexen multidimensionalen Präventionsmaßnahmen, Fälle von akuten Hepatitis C nimmt ab.

Hepatitis C ist eine entzündliche Lebererkrankung mit viraler Ätiologie. Der Erreger der Infektion ist ein RNA-enthaltendes Virus, das durch eine hohe Mutationsrate gekennzeichnet ist, die seine Variabilität verursacht und die Infektion mit verschiedenen Virusarten ermöglicht. Es ist auch zu beachten, dass die Fähigkeit des Virus, schnell zu mutieren, die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus schwierig macht, und eine unspezifische Prävention ist derzeit die einzige Maßnahme, um eine Infektion zu verhindern. Letzteres umfasst die Verwendung einmaliger medizinischer Instrumente, einzelner Körperpflegeartikel in Virusträgern sowie die Verhütung von Kontakten während des sexuellen Kontakts mit infizierten Personen.

Auswirkungen der antiviralen Therapie

Ziel der antiviralen Therapie ist die vollständige Heilung einer bereits eingetretenen Infektion. Wenn der Patient erfolgreich geheilt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen zu infizieren, auf null reduziert, und in diesem Sinne führt eine erfolgreiche antivirale Therapie tatsächlich zu einer Verringerung der Anzahl neuer Fälle der Erkrankung. Eine erfolgreiche Behandlung des Patienten verringert auch das Risiko des Fortschreitens einer chronischen Hepatitis bis zur Leberzirrhose.

Screening auf Virushepatitis

Screening-Programme dienen der Früherkennung des Hepatitis-C-Virus und der Diagnose von Leberschäden. Im Allgemeinen reicht die Erhebung um die Anwesenheit von Antikörpern gegen Hepatitis-C zu bestimmen, aber in einigen Fällen ein Antikörper nicht erkannt werden kann, beispielsweise immundefizienten Zustände daher solche Patienten umfassen Screening-Virus-RNA zu bestimmen. Blut- oder Organspender sollten auch die RNA des Virus bestimmen, um eine Infektion frühzeitig zu erkennen. Diese Ansätze werden von der Russischen Gastroenterologischen Gesellschaft auf der Grundlage einer Analyse der Welt- und Inlandserfahrungen entwickelt.

Die Wirksamkeit von Hepatoprotektoren

Grundlage der Therapie sind verschiedene Therapien mit antiviralen Medikamenten (Interferon-Präparate). Es wurden auch Interferon-freie Behandlungspläne entwickelt, deren Zweck besonders für Patienten mit bereits bestehender Leberzirrhose von Bedeutung ist. Wenn eine chronische Virushepatitis festgestellt wird, muss sie von einem Gastroenterologen (Hepatologen) oder Infektionskrankheiten-Spezialisten überwacht werden, um eine rechtzeitige und kompetente Behandlung zu erhalten. Die Verwendung von hepatoprotektiven Medikamenten ist nicht angemessen und kann zum Fortschreiten der Krankheit führen. Allerdings gibt es häufig Komorbiditäten, wie z. B. Hepatitis drogen, Stoffwechselstörungen im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch. In diesem Fall sollten gastroprotektive Medikamente (Ursosan) verwendet werden. Sie werden auch Patienten verschrieben, die aus irgendeinem Grund keine antivirale Therapie erhalten können.

Vertikale Übertragung von Hepatitis

Derzeit gehören schwangere Frauen zu der Gruppe von Patienten, die auf Virushepatitis B und C untersucht werden, indem Antikörper gegen Krankheitserreger nachgewiesen werden. Bei regelmäßiger Überwachung durch einen Geburtshelfer-Gynäkologen wird das Vorhandensein eines viralen Leberschadens rechtzeitig erkannt und bei der Entbindung berücksichtigt.

Moderne Therapien gegen Hepatitis

Die Wahl der Behandlung richtet sich nach dem Genotyp des Virus, dem Schweregrad der Leberschäden, der Höhe der Virämie (der Virusmenge im Blut), dem Vorhandensein assoziierter Erkrankungen und dem Alter. Die Behandlung hängt auch davon ab, ob der Patient zuvor eine antivirale Therapie erhalten hat. Wie Sie wissen, gibt es mehrere Genotypen der Virushepatitis C. Die Behandlungsschemata für Patienten mit unterschiedlichen Genotypen sind etwas unterschiedlich. Eine der Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit chronischer Virushepatitis Genotyp 1 ist die duale Therapie mit pegyliertem Interferon und einem Antivirusmedikament (Ribavirin). Sie wird in dem Fall ernannt, in dem die Reaktion auf eine Interferon enthaltende Therapie prognostisch günstig ist. Es wurden auch interferonfreie Schemata für chronische Virushepatitis C entwickelt. Die Behandlungspläne werden vom behandelnden Arzt individuell ausgewählt. Patienten, die eine antivirale Therapie erhalten, werden regelmäßig dynamisch überwacht, um die Toleranz der Therapie, das Vorhandensein von Nebenwirkungen und vor allem die Bewertung des virologischen Ansprechens zu beurteilen.

Autor:

Diana Todorovna Dicheva - Gastroenterologin, PhD Außerordentlicher Professor der Abteilung für Innere Medizin, Propädeutik, Moskau Evdokimova Arzt am Europäischen Gesundheitszentrum. Mitglied der Russischen Gastroenterologischen Gesellschaft und der Russischen Hepatologischen Gesellschaft.

Hepatitis-C-Satz oder nicht

Interregionale öffentliche Organisation
Patienten mit Virushepatitis fördern

  • Schreiben

Für die meisten Menschen ist die Diagnose einer chronischen Virushepatitis eine sehr unerwartete Überraschung. Ein gewöhnlicher Mensch weiß sehr wenig über diese Krankheit. Meistens handelt es sich dabei um Mythen, die wir von den 80er bis 90er Jahren des letzten Jahrhunderts geerbt haben, als die heimischen Medien über diese Krankheit sprachen. Seitdem hat sich die Situation ernsthaft verändert, die Virushepatitis ist gut untersucht, diagnostiziert und in den meisten Fällen behandelt worden.

Aber Ihr Geliebter braucht mehr denn je Ihre Hilfe und Unterstützung.

Helfen Sie mit, die Gefahr einer Hepatitis zu verstehen.

Hepatitis ist eine Entzündung, die die Zerstörung von Leberzellen verursacht. Wenn die Entzündung chronisch ist, hat der Körper keine Zeit, die zerstörten Spezialzellen wiederherzustellen und sie durch Zellen des Narbengewebes zu ersetzen. Als Folge davon verändert sich die Struktur des Organs, es kommt zu Fibrose, Leberzirrhose und sogar Leberkrebs.

Aufgrund dieser Veränderungen kann die Leber ihre Funktionen nicht wirksam erfüllen, Giftstoffe entfernen, was sich unvermeidlich auf den Zustand des Körpers auswirkt.

Helfen Sie uns, die Notwendigkeit einer Behandlung zu verstehen.

Chronische Virushepatitis hat keine ausgeprägten Symptome und kann sich jahrelang nicht manifestieren. Trotz dieser notwendigen Behandlung kann eine chronische Virushepatitis zu Leberzirrhose und sogar Leberkrebs führen.

Darüber hinaus kann eine Person mit unbehandelter Hepatitis andere Personen, einschließlich Verwandte und Freunde, infizieren.

Chronische Virushepatitis ist kein Satz

Für viele Menschen ist die Diagnose einer chronischen Virushepatitis eine Tortur. Sie sind nicht bereit dafür, sie wissen wenig über diese Krankheit, sie sind oft in Gefangenschaft von Illusionen und Wahnvorstellungen. Aber das Leben endet nicht dort. Hepatitis wird behandelt. Mit ihm können Sie ein ganz normales Leben führen, arbeiten, sich entspannen, Sport treiben, Kinder großziehen. Dies ist das Wichtigste, was Sie benötigen, um einem geliebten Menschen, der an einer chronischen Virushepatitis erkrankt ist, ein Gefühl zu vermitteln.

Helfen Sie, einen Arzt aufzusuchen

Die Virushepatitis wird von vielen immer noch als eine Krankheit angesehen, die ich zugeben muss. Wenn Menschen von ihrer Krankheit erfahren, werden sie oft isoliert, sie möchten nicht zugeben, dass sie krank sind, und gehen nicht zum Arzt.

Tatsächlich ist niemand gegen eine Infektion immun. Sie können sich in den meisten Lebenssituationen anstecken: auf einer Maniküre oder Pediküre, beim Zahnarzt, mit Tätowierung und natürlich mit Bluttransfusionen, Organtransplantationen, mit nicht sterilen, wiederverwendbaren Injektionswerkzeugen und ungeschütztem Sex.

Unabhängig davon, Hepatitis zu heilen, ist unmöglich - es ist eine schwere schwere Krankheit. Nur ein Arzt kann die richtige Behandlung wählen. Wenden Sie sich daher unbedingt an einen Spezialisten. Dies kann ein Spezialist für Infektionskrankheiten oder ein Hepatologe sein.

Unterstützung bei der Wahl der richtigen Behandlung

Virale Hepatitis sollte mit verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt werden. Das Internet bietet viele Möglichkeiten für alternative Therapien oder die Möglichkeit, Medikamente ohne Rezept zu kaufen. Aber es ist ein großes Risiko.

Wenn Sie das Medikament über das Internet kaufen, können Sie nicht garantieren, dass es sich nicht um eine Fälschung handelt und dass die erforderlichen Bedingungen während des Transports und der Lagerung eingehalten wurden.

Jedes lizenzierte Medikament durchläuft ein langes Stadium klinischer Studien, in denen es die Besonderheiten seiner Wirkung, Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit mit anderen Medikamenten herausstellt. Kein alternatives Medikament und keine alternative Methode kann sich auf eine solche Evidenz stützen.

Es gibt viele Faktoren, die die Wahl der Behandlung beeinflussen. Nur ein Spezialist kann das richtige Behandlungsschema auswählen, das für Sie am besten ist.

Ein paar Worte zu Hepatoprotektoren

Die meisten Hepatoprotektoren gehören zur Klasse der Nahrungsergänzungsmittel. Die klinischen Studien, die sie durchlaufen, unterscheiden sich stark von denen für Arzneimittel. Es ist nicht immer möglich, die nachgewiesene Wirksamkeit dieser Medikamente zu berücksichtigen, um sicher zu sein, wie sie den Zustand der Leber und anderer Organe beeinflussen, wie kompatibel sie mit anderen Medikamenten sind und ob sie sich nicht negativ auf die Gesundheit auswirken.

Eines ist sicher: Hepatitis muss noch behandelt werden, da die Wirkung von Hepatoprotektoren auf Hepatitisviren nicht mit der Wirksamkeit moderner antiviraler Medikamente vergleichbar ist.

Unterstützung während der Behandlung

Die Behandlung der Virushepatitis ist ein langsamer Prozess. Die minimale Kursdauer beträgt 12 Wochen. Die tägliche Einnahme von Medikamenten ist besonders wichtig. Selbst eine gut organisierte Person ist nicht leicht zu machen. Ihre Erinnerungen können helfen.

Ebenso wichtig ist die emotionale Unterstützung. Es ist äußerst wichtig für den Patienten zu verstehen, dass die Infektion seine Beziehung zu Angehörigen nicht verändert hat. Und sie sollte sich nicht ändern. Niemand ist versichert. Jeder kann krank werden.

Helfen Sie, richtig zu essen und aufhören zu trinken.

Die chronische Virushepatitis hat in der Regel keinen signifikanten Einfluss auf die Lebensweise des Patienten: Sie können ein normales Leben führen, Sport treiben usw. Es ist jedoch besser, einige Aspekte zu beachten. Helfen Sie Ihrem Angehörigen, fetthaltige und würzige Nahrungsmittel und Drogen nicht unnötig zu missbrauchen. Wenden Sie sich an einen Hepatologen, wenn Sie längere Zeit Arzneimittel einnehmen müssen.

Unabhängig davon sollte über Alkohol gesprochen werden. Alkohol verursacht wie Hepatitis Entzündungen in der Leber. In Kombination mit Alkohol führt die chronische Virushepatitis zu schnelleren Veränderungen der Leberstruktur, was zu schweren Formen von Fibrose und Leberzirrhose führt. Daher sollte Alkohol vollständig ausgeschlossen werden.

Helfen Sie, das Leben richtig zu organisieren, um die Möglichkeit einer Infektion von Familienmitgliedern zu beseitigen

Zunächst sollten Sie die Möglichkeit ausschließen, dass kontaminiertes Blut in den Körper eines gesunden Familienmitglieds gelangt: Starten Sie Ihren eigenen Rasierer, eine Zahnbürste, eine Nagelschere, eine Zange usw. für den Patienten.

Bei einem stabilen monogamen heterosexuellen Paar ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Virushepatitis gering.

Es ist auch wichtig, alle Familienmitglieder gegen Hepatitis B zu impfen, wodurch eine Infektion mit dieser Krankheit vollständig ausgeschlossen wird.

Hepatitis C ist kein Satz! Beginnen Sie eine rechtzeitige Behandlung.

Hepatitis-C-Behandlung

Zum ersten Mal wurde das Hepatitis-C-Virus erst vor relativ kurzer Zeit isoliert, 1989 wurden jedoch in den folgenden Jahren signifikante Fortschritte bei der Behandlung der Virushepatitis C erzielt, und bis heute wurde die Virushepatitis C von allen Berufsverbänden von Hepatologen für BESTIMMTE ERKRANKUNGEN anerkannt.

Die Behandlung der Hepatitis C sollte so früh wie möglich beginnen, bis die Entwicklung der Krankheit lebensbedrohlich geworden ist - Leberzirrhose und hepatozelluläres Karzinom.

Das Ziel der Behandlung der chronischen Hepatitis C besteht darin, das Virus aus dem Körper zu entfernen, und das Kriterium für die Wirksamkeit der Behandlung ist die Abwesenheit des Virus im Blut, was durch ein negatives Ergebnis bestätigt wird, wenn HCV-RNA für ein Jahr nach Abschluss der Behandlung durch eine ultransensitive PCR (Polymerasekettenreaktion) nachgewiesen wird.

Das Vorhandensein einer persistierenden virologischen Reaktion kann als Heilung angesehen werden. Sie geht einher mit einer Verbesserung des histologischen Bildes (Abnahme des Fibrosegrads) und der Lebensqualität. Das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, wird reduziert und die Lebenserwartung steigt.

Untersuchung zum Zweck der Behandlung von Hepatitis C

Vollständige Untersuchung des Hepatitis-C-Virus (Genotyp und Viruslast);

Hepatitis-B-Virus-Tests zur Impfung, wenn die Testergebnisse dies zulassen;

Vollständige Untersuchung der Leber: biochemische Analysen, die den strukturellen und funktionellen Zustand der Leberzellen widerspiegeln, Ultraschall im Bauchbereich mit Doppler, Beurteilung des Fibrosegrads (Elastometrie, FibroMax, FibroTest);

Analysen zum Ausschluss von Kontraindikationen für die Bestimmung der Therapie: klinischer Bluttest, Hormone und Ultraschall der Schilddrüse, Autoimmunantikörper;

Bei Patienten, die älter als 40 Jahre sind, wird eine Untersuchung des Herzens, der Blutgefäße und des Atmungssystems vorgeschrieben.

Hepatitis-C-Interferontherapie - Behandlung der neuen Generation!

Das Aufkommen neuer Medikamente mit dem direkten antiviralen Wirkstoff Sofosbuvir, Daclatasvir, Ledipasvir ist die Möglichkeit eines vollständigen Sieges über Hepatitis C. In klinischen Studien reicht die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Medikamenten von 85 bis 99%, und unerwünschte Nebenwirkungen sind minimal.

Der Hauptvorteil neuer Verfahren bei der Verwendung von Arzneimitteln mit direkter antiviraler Wirkung besteht darin, dass sie auf genau definierte Teile des Virus wirken. Dies verhindert seine Vermehrung und führt letztendlich zur vollständigen Entfernung des Virus aus dem Körper.

Die kombinierte antivirale Therapie mit Interferon und Ribavirin ist ein schädlicher Standard für die Behandlung von Hepatitis C

Pegyliertes Interferon und Ribavirin sind im Durchschnitt um 10-15 Prozent wirksamer als das Standard-Interferon mit kurzer Wirkung.

Pegylierte Interferone (Pegasis und Pegintron) unterscheiden sich in der Größe des Polyethylenglykolmoleküls und in der Struktur des Interferons. Pegasys-Interferon-alpha-2a, Pegintron-alpha-2c. Es wurden signifikante Unterschiede in der Wirksamkeit dieser Medikamente festgestellt.

Schwerere Pegase-Moleküle (40 kDa) hängen nicht vom Körpergewicht des Patienten ab, da sie nur in der Gefäßkammer verteilt sind. Daher werden 180 mg in einer festen Dosis verschrieben. Die Pegintron-Dosis wird unter Berücksichtigung des Körpergewichts ausgewählt, da sie wie das Standard-Interferon in Körperflüssigkeiten weit verbreitet ist. Die optimale Dosis beträgt 1,5 µg / kg pro Woche.

Verschiedene Faktoren beeinflussen das Behandlungsergebnis bei Hepatitis C. Die wichtigsten sind die Merkmale einer Virusinfektion, vor allem der Genotyp des Virus und der Gehalt an HCV-RNA im Blut. Die Häufigkeit einer persistierenden virologischen Reaktion ist bei Patienten mit Genotyp 1 am niedrigsten und bei den Genotypen 2 und 3 signifikant höher. Die hohe Viruslast verringert die Häufigkeit einer persistierenden virologischen Reaktion.

Ein prognostischer Faktor bei der Erzielung des Ergebnisses der Behandlung von Hepatitis C ist die Empfindlichkeit des HCV-Stammes gegenüber Interferon, die sich in der Abnahmerate der HCV-Konzentration im Blut manifestiert. Wenn die PCR 4 Wochen nach Behandlungsbeginn ein negatives Ergebnis aufweist oder die Viruskonzentration signifikant abgenommen hat (um 2 Logarithmen), ist die Wahrscheinlichkeit einer anhaltenden virologischen Reaktion (Erholung) sehr hoch.

Individuelle Patientenmerkmale beeinflussen auch das Ergebnis der Behandlung (virologisches Ansprechen): Geschlecht, Alter, Körpergewicht und Insulinresistenz, Fibrosegrad, Interleukin 28B, Eisenstoffwechsel (Eisenüberladung) usw.

In Anbetracht dieser Faktoren ist es ratsam, Hepatitis C in einem jungen Alter zu behandeln, da sich die Prognose mit dem Alter verschlechtert.

Wenn der Patient ein Übergewichtsproblem hat, müssen Sie vor Beginn der Behandlung abnehmen und das Problem mit dem Endokrinologen bezüglich Insulinresistenz (Resistenz) lösen. Diese Maßnahmen tragen zu einer signifikanten Steigerung der Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C bei übergewichtigen Patienten bei.

Es ist zu beachten, dass die Ernennung einer antiviralen Behandlung von Hepatitis C für alle Patienten gilt, unabhängig von der Höhe der ALT, auch bei anhaltend normalen ALT-Werten.

Das Schema der antiviralen Behandlung von Hepatitis C wird unter Berücksichtigung des Genotyps des Virus ausgewählt. Die Behandlungsdauer beträgt 24 Wochen und die Dosis von Ribavirin 800 mg pro Tag mit Genotyp 2 und 3, 48 Wochen und die Dosis von Ribavirin 1000-1200 mg pro Tag mit Genotyp 1. Die Häufigkeit der virologischen Reaktion mit Genotyp 1 beträgt im Durchschnitt 52%, mit Genotyp 2 und 3 - 79-84%

Besonders schwierig ist die Definition der Behandlungstaktik bei Patienten, die nicht auf die Therapie angesprochen haben. Verschiedene Optionen werden in Betracht gezogen - eine Erhöhung der Therapiedauer für 6 Monate, wiederholte Therapieverläufe. In letzter Zeit haben sich neue Medikamente als dritte Komponente in der komplexen Behandlung (Dreifachtherapie) herausgebildet, die die Wahrscheinlichkeit, eine dauerhafte virologische Reaktion von Nicht-Antwortenden auf eine Standardbehandlung zu erhalten, signifikant erhöht (um bis zu 70-90 Prozent).

Aufgrund der schwerwiegenden Nebenwirkungen antiviraler Arzneimittel sollte die Behandlung der viralen Hepatitis C von einem Hepatologen mit Erfahrung in der Behandlung solcher Patienten durchgeführt werden.

Hepatitis: Diagnose oder Verurteilung?

Es ist bekannt, dass der Entzündungsprozess in der Leber oder Hepatitis durch die Viren A, B, C, D und E verursacht wird. Zusätzlich zu ihnen wurden die F, G, TTV-Viren entdeckt, deren Rolle bei Leberschäden jedoch noch nicht vollständig untersucht wurde.

Die Erreger der Hepatitis werden nach der Art der Übertragung unterteilt: A und E gelangen durch den Mund zu einer Person, wenn die Hygienevorschriften nicht befolgt werden. Am häufigsten breitet sich die Infektion unter schlechten sanitären Bedingungen mit überfüllten Menschen durch mit einem Virus infiziertes Wasser aus.

Hepatitis A und E verlaufen akut und enden in der Regel mit Genesung. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass das E-Virus in den letzten Stadien der Schwangerschaft sehr gefährlich sein kann.

Die Hepatologen auf der ganzen Welt interessieren sich besonders für die Viren B und C, die die Leber schwer schädigen. Ich möchte näher darauf eingehen.

Was ist die Gefahr der Viren B und C.

Beide Krankheitserreger werden hauptsächlich durch Blut vom Patienten auf den gesunden Menschen übertragen. Sie verursachen eine chronische Leberentzündung, die, wenn sie unbehandelt bleibt, Jahrzehnte anhalten kann und manchmal schwerwiegende Folgen haben kann.

Virus B (manchmal mit D, das nur in Zusammenarbeit mit B aktiv ist) führt zur Entwicklung akuter und chronischer Entzündungsprozesse in der Leber. Leider ist dieses Virus sehr verbreitet und laut Weltgesundheitsorganisation steigt die Anzahl der Virusträger an.

Hepatitis C ist am häufigsten unter denen, die intravenöse Medikamente einnehmen, vor allem junge Menschen. Die akute Phase während der Infektion verläuft normalerweise latent und wird nur bei der Untersuchung spezifischer Blutparameter nachgewiesen. Besonders schwere Leberschäden werden bei gleichzeitiger Alkohol- und Virusexposition festgestellt.

Bist du krank geworden

Dies wird durch charakteristische Symptome angezeigt. Die akute Hepatitis beginnt mit der präikterischen Periode, die eine durchschnittliche Woche dauert. Zu diesem Zeitpunkt kann sich eine Person unwohl fühlen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gelenkschmerzen, manchmal steigt ihre Temperatur. Die Kotveränderung ist charakteristisch: Der Stuhl wird hell und der Urin dunkelt dagegen ab. Alle diese Symptome verschwinden mit dem Auftreten von Gelbsucht. Die vollständige Genesung dauert je nach den individuellen Merkmalen des Patienten unterschiedliche Zeiträume - von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten. Unwohlsein und Appetitlosigkeit können noch länger andauern.

Symptome einer chronischen Hepatitis sind Schwäche und Müdigkeit, die bei normaler Anstrengung auftreten, die die Person zuvor gut toleriert hatte. Dies ist das sogenannte asthenische Syndrom. Gleichzeitig sind manchmal im Bereich der Leber (im oberen rechten Bauch) Schmerzen oder Unbehagen zu spüren.

Was die Virushepatitis C betrifft, so treten Ikterus und andere Symptome der Leber meistens nicht auf. Normalerweise werden infizierte Personen durch gleichzeitige Tests feststellen, ob sie an einem C-Virus leiden. Manchmal werden auch junge Menschen, die wissen, dass sie durch Drogenkonsum gefährdet sind, ohne Anzeichen von Unwohlsein untersucht. Und es hilft, das Virus rechtzeitig zu erkennen.

So ist oft das einzige wahre Symptom, das eine Person, die an einer chronischen Hepatitis leidet, feststellen kann, eine unerklärliche Schwäche. Bei anderen Krankheiten ist jedoch Schwäche möglich. Wie kann man den Beginn der Krankheit nicht verpassen, wenn die Hilfe des Arztes am effektivsten ist? Nur einen Ausweg - um mit diesem Symptom zu rechnen, gehen Sie mit ihm zum Arzt. Und der Arzt skizziert anhand seines Wissens und seiner Erfahrung die Taktik der Umfrage. Die besondere Wachsamkeit muss natürlich denjenigen gezeigt werden, die ein erhöhtes Hepatitis-Risiko haben.

Risikogruppen.

Wie bereits erwähnt, besteht die erste Risikogruppe aus Drogenabhängigen. Infektionsgefahren sind auch für Personen anfällig, die auf Hämodialyseverfahren zurückgreifen oder Blut und seine Produkte wiederholt transfundieren müssen. Es ist jedoch möglich, sich mit gewöhnlichen medizinischen Injektionen und mit der Extraktion eines Zahns zu infizieren und sogar eine Maniküre in einem Friseursalon durchzuführen, mit einem Wort, überall dort, wo Kontakt durch Blut besteht.

Hepatitis B kann nicht nur durch das Blut, sondern auch durch Sex infiziert werden. Außerdem kann eine schwangere Frau, wenn sie infiziert ist, ein zukünftiges Kind infizieren.

Hepatitis-C-Viren mit stabilen sexuellen Beziehungen werden praktisch nicht von einem Partner zum anderen übertragen. Der inländische Infektionsweg mit Hepatitis C (durch Nahrungsmittel, Utensilien) ist nahezu unmöglich.

Da das Hepatitis-C-Virus 1989 relativ erst kürzlich entdeckt wurde, ist es ratsam, dass alle Personen, die sich zuvor einer Operation oder einer Bluttransfusion unterzogen haben, einer Untersuchung unterzogen werden, um die weniger symptomatische Form der Krankheit nicht zu übersehen. Natürlich sollte jeder, der ein Risiko hat, aktiv auf Virushepatitis getestet werden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Virale Hepatitis wird mit Hilfe von Blutuntersuchungen - speziellen Testsystemen - diagnostiziert. Das Hauptsymptom der Erkrankung ist eine Erhöhung des Spiegels eines bestimmten Leberenzyms - Alaninaminotransferase (ALT). Die Höhe der ALT spiegelt jedoch nicht immer den Grad der Leberentzündung wider, insbesondere bei Virushepatitis C. Anschließend wird eine Punktionsbiopsie des Organs durchgeführt: Eine dünne Nadel in Lokalanästhesie entnimmt einem Patienten ein Stück Lebergewebe und untersucht es unter einem Mikroskop. Dies erlaubt uns, den Entzündungsgrad und das Stadium der Erkrankung genau zu bestimmen und dementsprechend die optimale Behandlung zu bestimmen.

Hepatitis B- und C-Viren im Körper werden mit geeigneten viralen Markern nachgewiesen. Es ist wichtig, nicht nur das Vorhandensein des Erregers festzustellen, sondern auch die Form seiner Existenz zu bestimmen, da eine antivirale Behandlung am wirksamsten ist, wenn sich der Erreger im aktiven Zustand befindet. Hierzu werden die verfügbaren speziellen Methoden der serologischen und molekularen Diagnostik eingesetzt.

Wahrheit und Fiktion über Virushepatitis.

Obwohl allgemein gesagt wird, dass virale Hepatitis C eine ernsthafte Bedrohung für das Leben darstellt, kann sie nicht als tödliche Krankheit angesehen werden. Ja, in manchen Fällen kann eine infizierte Person chronische Leberentzündungen erleiden, die in zwei Jahrzehnten zu Leberzirrhose und manchmal zu Krebs führen können. Aber für viele ist die Krankheit seit Jahren eine träge Entzündung und gefährdet das Leben nicht.

Bislang gibt es keine Kriterien, anhand derer sich definitiv vorhersagen lässt, wie sich der Prozess bei einer mit Virushepatitis C infizierten Person entwickelt.

Warum wurde in letzter Zeit so viel über die Hoffnungslosigkeit von Hepatitis C gesagt? Viele haben den Eindruck, dass diese Krankheit gefährlicher ist als AIDS, Tuberkulose, Syphilis und alle anderen Infektionen. Leider ist Abschreckung ein starker Anreiz. Unsere ausländischen Kollegen waren die ersten, die darauf geachtet haben, dass die virale Hepatitis C von Pharmaunternehmen aktiv untersucht wird. Dies ist kein Zufall. Seine Behandlung ist sehr teuer. In unserem Land kostet beispielsweise eine wirksame Behandlung von Hepatitis C etwa 6 Tausend Dollar. Natürlich steht es nur sehr wohlhabenden Menschen zur Verfügung. Und was ist mit denen, die kein solches Geld haben? Diese Frage ist schmerzlich für den gewissenhaften Arzt. Es gibt ein weiteres Problem, das auch eine moralische Grundlage hat.

Weltweit gibt es Regeln, nach denen Spezialisten Patienten mit Hepatitis B und C leiten. Insbesondere sollten sie nur den Medikamenten verschrieben werden, die strengen klinischen Tests unterzogen wurden. In unserem Land wird diese Regel jedoch manchmal ignoriert. Insbesondere teure Zubereitungen aus Bio-Normalisator und Amixin werden vielfach beworben, ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Hepatitis B und C wurde nicht nachgewiesen.

Die Hepatologie ist eine sich entwickelnde Wissenschaft. Auf der letzten Jahrestagung der Europäischen Vereinigung für das Studium der Leber hörten wir einen Vortrag, der nicht ohne Humor "Der Begriff der Wahrheit in der Hepatologie" hieß. Der Dozent verfolgte, wie sich die Ansätze zur Behandlung von Lebererkrankungen im Laufe mehrerer Jahrzehnte verändert haben. In den 80er Jahren wurde beispielsweise argumentiert, dass Patienten mit alkoholischen Leberschäden die Einnahme von Alkohol in kleinen Dosen empfohlen wird. Sie können andere Empfehlungen anführen, die sich jetzt als lächerlich anhören. Sie sagen, dass es bei der Behandlung der Leber keine und für alle streng regulierten Installationen gibt. Jeder Arzt sollte sich daran erinnern.

Behandlung der Kranken

Ich stelle zunächst fest, dass nur Patienten mit der aktiven Form der Virushepatitis B oder C behandelt werden können, der Rest kann einfach von einem Spezialisten beobachtet werden. Die Ansätze zur Behandlung dieser Krankheiten können unterschiedlich sein.

Das Hauptarzneimittel bei der Behandlung der chronischen Virushepatitis ist Interferon-Alpha (IF-Alpha), das unter den Namen von Roferon-A, Intron-A, Referon usw. hergestellt wird. Dosis und Dauer der Anwendung des Arzneimittels bei Hepatitis B und C sind unterschiedlich. Obwohl IFA-alpha seine antivirale Wirkung in zahlreichen internationalen klinischen Studien unter Beweis gestellt hat, sind Hepatologen mit seiner Wirkung nicht vollständig zufrieden, da nicht immer ein dauerhaft positiver Effekt erzielt wird. Darüber hinaus hat dieses Medikament Nebenwirkungen und ist teuer. Daher ist es sicherer, kombinierte Behandlungspläne zu verwenden.

Insbesondere bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C wurde die Kombination mit dem Wirkstoff Ribavirin als wirksamer als die IF-Alpha-Monotherapie erkannt. Gleichzeitig wird Ribavirin nur als Ergänzung zur Verstärkung der Interferonwirkung betrachtet. Bei der Behandlung der chronischen Hepatitis B wird heute eine neue Generation antiviraler Wirkstoffe eingesetzt - vor allem Lamivudin (allein oder in Kombination mit IF-alpha).

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Mittel, die das Hepatitis-C-Virus dauerhaft zerstören können, noch nicht gefunden wurden. Das Hauptziel der Behandlung ist es, die Reproduktion des Virus zu unterdrücken und die Entzündungsaktivität im Lebergewebe zu reduzieren.

Wie können Sie sich vor Hepatitis B und C schützen?

Zur Vorbeugung gegen Virushepatitis B wurde ein spezieller Impfstoff entwickelt, der in Russland erfolgreich eingesetzt wird. Es wird empfohlen, die Impfung an alle Personen zu übertragen, die sich in Risikogruppen befinden.

Für die Vorbeugung gegen Virushepatitis C wurde ein solcher Impfstoff jedoch noch nicht entwickelt. Einer der Gründe, die seine Entstehung erschweren, ist die Fähigkeit des Virus, sich ständig zu verändern. Daher sind die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Hepatitis C sozialer Natur: Es geht um die Bekämpfung der Drogensucht, um gründliche Tests von Blutspendern und um die Entwicklung eines staatlichen Programms für die Kranken.

Es ist sehr wichtig, dass eine Person, die mit Hepatitis C infiziert ist, über ihre Krankheit Bescheid weiß und wie sie sich verhalten soll. Zu diesem Zweck wurde auf der Grundlage unserer Abteilung für Hepatologie der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie der Akademie I, M, Sechenov eine Schule für Patienten mit chronischer Hepatitis eingerichtet. Durch das Führen von Kursen machen wir Ärzten keine Angst vor den Patienten und garantieren ihnen nicht den Behandlungserfolg, sondern lehren sie, ihren stabilen Zustand aufrechtzuerhalten und ihnen ein normales und erfüllendes Leben zu ermöglichen.

Marina Mayevskaya, Kandidat der medizinischen Wissenschaften


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis