Übertragungswege der Virushepatitis B (B)

Share Tweet Pin it

Die Virushepatitis B ist eine Krankheit, die die Zerstörung der Leberzellen verursacht. In letzter Zeit wurde es zunehmend bei Menschen der Altersgruppe von 20 bis 50 Jahren diagnostiziert. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass Menschen die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen nicht beachten. Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die Merkmale der Krankheit und die grundlegenden Mechanismen der Übertragung des Virus berücksichtigen.

Merkmale der Krankheit

Die Ursache für die Entwicklung von Hepatitis B ist das Eindringen eines Virus in den menschlichen Körper. Es betrifft die Leber. Ein gleichzeitig auftretendes Problem ist eine schwere Dysbakteriose. Oft treten andere extrahepatische Erkrankungen auf, wie das Sjögren-Syndrom, das die Speicheldrüsen befällt. Ein geschwächtes Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Hepatitis. Mit fortschreitender Krankheit leidet die Immunität sogar noch mehr.

Experten identifizieren mehrere Merkmale des Virus, die zur Entwicklung dieser Krankheit führen:

  • Bei Raumtemperatur kann es drei Monate aktiv bleiben.
  • Wenn das Virus eingefroren ist, kann es bis zu 20 Jahre lebensfähig bleiben.
  • Er stirbt nicht nach kurzfristigem Kochen. Für die Sterilisation ist eine Behandlung für eine Stunde erforderlich.
  • Das Virus kann einer zweistündigen Chlorung standhalten.
  • Ein wirksamer Weg, um es loszuwerden, ist die Verarbeitung von 80% Ethylalkohol. Das Virus stirbt innerhalb von zwei Minuten.

Je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die menschliche Gesundheit erhalten bleibt. Andernfalls steigt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose oder von Leberkrebs.

Wie wird das Virus übertragen?

Um sich vor einer solchen Krankheit zu schützen, denken Sie daran, wie die Hepatitis übertragen wird. Experten identifizieren zwei Mechanismen:

  • Parenteral Es beinhaltet das Eindringen des Virus direkt in menschliches Blut;
  • Nicht väterlicherseits Die Infektion erfolgt zum Zeitpunkt des Kontakts mit infizierten Haushaltsgegenständen oder sexuell.

Ein Drittel der Patienten kann den genauen Übertragungsweg des Virus nicht bestimmen. Dies liegt daran, dass die Krankheit lange Zeit ohne charakteristische Manifestationen bestehen kann.

Parenteraler Mechanismus

Das Virus wird zum Zeitpunkt des Kontakts mit infiziertem Blut auf den Menschen übertragen. Für die Infektion reicht 1 ml Blut. Übertragungswege von Hepatitis B sind unterschiedlich:

  • Injektion mit einer nicht sterilen Spritze. Eine Infektion auf diesem Weg tritt häufiger bei Menschen mit Drogenabhängigkeit auf. Nach sechs Monaten Drogenkonsum wird bei 80% der Patienten Hepatitis B diagnostiziert. Meistens ist diese Krankheit mit HIV und anderen Problemen verbunden.
  • Transfusion minderwertiges Blut. Dank des modernen medizinischen Fortschritts ist das Risiko, während dieses Verfahrens Hepatitis B zu bekommen, auf 0,001% gesunken, die Wahrscheinlichkeit bleibt jedoch bestehen;
  • Hepatitis B wird während der Operation übertragen. Die Infektion erfolgt während eines Abbruchs, bei zahnärztlichen Eingriffen und bei anderen Manipulationen, bei denen die Integrität der Haut verletzt wird. Dies geschieht, wenn nicht steril sterilisierte medizinische Instrumente verwendet werden.
  • Kosmetologische Verfahren. Hepatitis wird häufig während der Maniküre, Tätowierung, Piercing, Rasur und anderen Manipulationen mit Hautverletzungen übertragen.

Was ist Hepatitis und was ist die Gefahr des Wissens aus erster Hand von Gesundheitspersonal, das häufig mit infiziertem Blut in Kontakt kommt. Sie bilden die Hauptrisikogruppe.

Nicht-parenteraler Mechanismus

Die Übertragung des Virus kann natürlich erfolgen. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Beim sexuellen Kontakt mit einem Virenträger. Laut Statistik wird bei 56% der Menschen, die promiskuitiven Sex haben, Hepatitis diagnostiziert. Der Konsum von alkoholischen Getränken und Betäubungsmitteln kann die Situation verschlimmern;
  • In Kontakt mit Haushaltsgegenständen, die von einer infizierten Person verwendet werden. Auf diese Weise ist eine Infektion äußerst selten. Sie können sich mit Rasierzubehör, einer Zahnbürste, Nagelwerkzeugen und anderen Gegenständen, die mit dem Blut eines Kranken in Kontakt kommen, infizieren.
  • Das Virus bleibt im Speichel und wird während eines Kusses übertragen. Um krank zu werden, reicht es aus, einen kleinen Schnitt oder einen Mikroriss in der Zunge zu haben. Durch sie dringt das Virus leise in das Blut ein.
  • Das Hepatitis-B-Virus wird auch beim Durchgang durch den Geburtskanal einer infizierten Mutter auf das Kind übertragen. Es tritt in schwerer Form der Krankheit auf. Deshalb ist es für werdende Mütter besonders wichtig, ihre Gesundheit zu überwachen und alle bestehenden Probleme rechtzeitig zu erkennen. Das Neugeborene 12 Stunden nach der Geburt von Ärzten empfahl, gegen Hepatitis geimpft zu werden.

Bei einer Infektion auf solchen Wegen muss die Therapie so schnell wie möglich begonnen werden. Von besonderer Bedeutung ist die korrekte Diagnose für Säuglinge. Bei falscher Behandlung können sie sterben.

Wenn Sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie unbedingt getestet werden. Mit Hepatitis B kann ein Spezialist nur nach Labortests von Blutproben genau diagnostizieren.

Mythen über die Infektion dieser Krankheit

Besonders beeindruckende Menschen befürchten, dass sie sogar mit einer Hepatitis infiziert werden können, selbst wenn sie sich in der Nähe des Trägers befinden. Sie wenden sich ständig an Ärzte mit der Frage, ob während eines Gesprächs oder eines Handshakes Hepatitis übertragen wird. Oft sind solche Ängste unbegründet. Viren werden in folgenden Situationen nicht übertragen:

  • Während des Gesprächs;
  • Beim Teilen von Essen;
  • Beim Husten;
  • Beim Händedruck oder Umarmung.

Das Virus kann nur bei direktem Kontakt mit dem Blut des Patienten übertragen werden. Deshalb sollten Menschen mit Hepatitis B nicht von der Gesellschaft isoliert werden. Meistens sind sie für andere nicht gefährlich. Es ist nur notwendig, den sexuellen Kontakt und die Verwendung üblicher Hygieneartikel aufzugeben.

Wer ist am häufigsten betroffen?

Der Mechanismus der Übertragung des Virus ist äußerst einfach. Bei verletzter Haut gelangt sie leicht in den Blutkreislauf und beginnt mit der Zerstörung der Leberzellen. Häufiger als andere leiden unter diesem Problem:

  • Süchtige, die intravenöse Drogen bevorzugen;
  • Vertreter sexueller Minderheiten;
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Familienangehörige, bei denen es Personen mit dieser Diagnose gibt;
  • Patienten, die regelmäßig Hämodialyse, Bluttransfusionen, intravenöse Medikamente benötigen;
  • Medizinische Arbeiter;
  • Kinder, die von Frauen mit Hepatitis B geboren wurden;
  • Menschen, die an Hämophilie leiden oder eine Transplantation von Spenderorganen erhalten;
  • Schüler von Schulen und höheren Bildungseinrichtungen;
  • Personen, die Sätze verbüßen;
  • Touristen, die häufig an Orte reisen, an denen Hepatitis-Ausbrüche auftreten.

Diese Bürger müssen sich von Zeit zu Zeit einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Sie müssen sich ständig daran erinnern, wie Hepatitis übertragen wird, und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um dies zu verhindern.

Symptomatologie

Es reicht nicht aus, bei Hepatitis B zu wissen, wie das Virus übertragen wird, es ist notwendig zu verstehen, wie es sich manifestiert. Die Prognose für den Patienten ist nur dann günstig, wenn das Problem rechtzeitig diagnostiziert wird. Die Inkubationszeit des Hepatitis-Virus kann bis zu 6 Monate betragen. In diesem Fall wird sich die infizierte Person gut fühlen. Später können die folgenden Symptome auftreten:

  • Kopfschmerzen;
  • Fieber;
  • Gefühl der Schwäche, Lethargie, Schläfrigkeit;
  • Der ganze Körper schmerzt;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Der Patient weigert sich oft zu essen, weil er keinen Appetit hat.

Eine übertragene Infektion ähnelt häufig zunächst einer Erkältung. Daher sucht eine Person nicht sofort die Hilfe eines Arztes. In dieser Hinsicht wird bei vielen Patienten eine chronische Hepatitis diagnostiziert, die viel schwieriger zu bewältigen ist. Es gibt folgende Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit:

  • Vergrößerte Leber;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Dyspeptische Störungen;
  • Anfälle von Übelkeit, gefolgt von Erbrechen;
  • Vergilbung der Lederhaut und der Haut.

Was auch immer Hepatitis übertragen wird, es ist eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und sogar das Leben eines Menschen. Bei einer nicht rechtzeitigen oder unsachgemäßen Behandlung entwickelt sich daraus eine Zirrhose oder Krebs. Verwandte Probleme entwickeln sich ebenfalls.

Therapeutische Techniken

Wenn die ersten unangenehmen Symptome einer Virushepatitis auftreten, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Erst nach einer Reihe von Labortests kann er eine genaue Diagnose stellen. Tritt eine Hepatitis akut auf, beginnt die Therapie mit einer vollständigen Entgiftung des Körpers. Dem Patienten wird empfohlen, so viel sauberes Wasser wie möglich zu trinken.

Die Hauptmethode zur Behandlung des Problems besteht darin, die entsprechenden Medikamente zu erhalten. Sie zielen darauf ab, das Virus zu bekämpfen, beschädigte Leberzellen wiederherzustellen und das menschliche Immunsystem zu erhalten. Den Patienten wird empfohlen, während der Therapie auf körperliche Aktivität zu verzichten und sich an eine Diät zu halten. Dies wird dazu beitragen, die Gesundheit wiederherzustellen.

Wenn sich eine Hepatitis zu einer chronischen Form entwickelt, empfehlen Experten die Einnahme der folgenden Medikamente:

  • Antiviral Diese Gruppe umfasst Lamevudin, Adefovir und so weiter.
  • Drogen, die Interferon enthalten. Sie helfen, die Entwicklung von Leber-Sklerose zu stoppen;
  • Immunmodulatoren. Mit ihrer Hilfe können Sie die Gesundheit des körpereigenen Immunsystems unterstützen.
  • Hepatoprotektoren. Dank dieser Mittel kann die Widerstandskraft der Leberzellen erhöht werden.

Gleichzeitig verschreiben Ärzte Multivitaminkomplexe. Sie werden dazu beitragen, die Schutzfunktionen des Körpers zu erhöhen, die schnell mit der Krankheit fertig werden. Für ein erfolgreiches Ergebnis ist ein integrierter Therapieansatz erforderlich.

Bei vielen Patienten, die eine vollständige Behandlung erhalten haben, bleibt das Virus im Körper. Es tritt in die inaktive Phase ein. Diese Patienten müssen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen und ihre Gesundheit überwachen. Eine verminderte Immunität kann den Übergang der Krankheit vom Remissionsstadium in die aktive Phase auslösen.

Spezifische Arzneimittel und ihre Dosierung sollten nach einer vollständigen ärztlichen Untersuchung ausschließlich vom behandelnden Arzt ausgewählt werden.

Diätnahrung

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Hepatitis B spielen die richtige Ernährung und das richtige Trinkverhalten. Dadurch können schädliche Substanzen aus dem Körper entfernt und die Belastung der beschädigten Leberzellen verringert werden. Die Ernährung sollte von einem Spezialisten entwickelt werden, der auf den individuellen Merkmalen des Patienten und der Art der Erkrankung basiert. Bei der Zubereitung der Diät sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  • Sollte gebrochenes Essen organisiert werden. Es sollten mindestens fünf Mahlzeiten am Tag sein. Gleichzeitig müssen die Portionen nicht groß gemacht werden, um das Verdauungssystem nicht zu überlasten.
  • Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es besser, Feiertagsfeste zu vermeiden, die die Menschen dazu anregen, zu viel zu essen und ungesunde Gerichte zu sich zu nehmen. Alkohol zu trinken ist strengstens verboten.
  • Geräucherte Speisen, würzige Gerichte, fetter Fisch und Fleisch, Eiscreme, kohlensäurehaltige Getränke, Schmalz und andere cholesterinreiche Produkte sollten vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden.
  • Sauermilchprodukte, verschiedene Getreidesorten, magerer Fisch und Fleisch, Pflanzenöl und Eiweiß sollten in die tägliche Ernährung aufgenommen werden.
  • Es ist verboten, Frittiertes zu essen. Lebensmittel können gebacken, gekocht werden, und es ist besser zu dampfen.

Die tägliche Kalorienrate eines an Hepatitis erkrankten Patienten beträgt 3500 kcal. Es ist notwendig, mindestens 100 Gramm Eiweiß, etwa 100 Gramm Fett und 450 Gramm Kohlenhydrate zu essen.

Therapie mit Volkstechniken

Neben der traditionellen medikamentösen Behandlung können Sie die traditionelle Medizin anwenden. Sie können nur die komplexe Therapie ergänzen. Es ist strengstens verboten, Hepatitis B nur mit traditionellen Methoden zu behandeln. Zu den effektivsten Rezepten gehören:

  • Einen Löffel Naturhonig im Wasserbad erhitzen. Mischen Sie es mit Apfelsaft. Dieser Cocktail sollte vor dem Abendessen getrunken werden.
  • Mischen Sie Honig und Gelée Royale in identischen Anteilen. Diese Komposition sollte morgens getrunken werden. Es stärkt perfekt das Immunsystem und verbessert Stoffwechselprozesse in den Leberzellen.
  • Mischen Sie rohe Schafgarbe, Minze und Dill zu gleichen Teilen. Einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen. Zum Kochen bringen. Es bleibt nur noch das Werkzeug zu filtern und abzukühlen. Die resultierende Menge des Medikaments muss während des Tages zu gleichen Teilen getrunken werden;
  • Saft aus frischen Rüben auspressen. Trinken Sie einen Esslöffel am Tag nach einer Mahlzeit. Es reinigt die Leber perfekt von angesammelten Toxinen;
  • Trinken Sie drei Tage vor dem Zubettgehen ein Glas Olivenöl, Leinöl oder Sonnenblumenöl. Dieses Verfahren hilft, die Leber schnell und effektiv von Toxinen zu reinigen.

Die Verwendung solcher Mittel kann in einigen Fällen zur Manifestation einer allergischen Reaktion führen. Vor dem Einsatz sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Prognose

Abhängig von der rechtzeitigen Diagnose und der richtigen Behandlungsmethode kann eine Person die Hepatitis B für immer loswerden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Es gibt mehrere mögliche Szenarien:

  • Nach Abschluss eines umfassenden Behandlungsprogramms ist der Körper vollständig vom Virus befreit. Gleichzeitig wird eine starke Immunität gegen die Krankheit entwickelt.
  • Die akute Form der Krankheit wird schnell chronisch. Gleichzeitig entwickeln sich Komplikationen.
  • Das Virus wird im Körper des Patienten gespeichert. In diesem Fall wird die Person Träger des Hepatitis-Antigens. Die Krankheit kann jederzeit wieder auftreten.
  • Ohne geeignete Behandlung kann sich eine Leberzirrhose entwickeln und im schlimmsten Fall Leberkrebs. Es wird eine Langzeitbehandlung erfordern, die eine Operation beinhaltet.

Nach vollständiger Therapie wird der Patient in den nächsten Jahren regelmäßig ärztlich untersucht. Dies gibt Zeit, um aufkommende Komplikationen zu erkennen.

Wie kann man sich vor Hepatitis B schützen?

Hepatitis ist leichter zu verhindern als eine lange und schmerzhafte Behandlung. Um dies zu tun, genügt es, einfache Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Vermeiden Sie promiskuitiven Sex. Wenn Sie mit einem ungeprüften Partner Kontakt haben, verwenden Sie unbedingt ein Kondom.
  • Lass dich nicht tätowieren und piercing. Wenn Sie es für notwendig erachten, wählen Sie nur bewährte Salons mit gutem Ruf. Kontrollieren, dass der Meister die verwendeten Instrumente sterilisiert;
  • Die Verwendung von Betäubungsmitteln ist streng verboten.
  • Verwenden Sie niemals andere Hygieneartikel: Zahnbürsten, Rasiermesser, Nagelwerkzeuge usw.
  • Halten Sie sich an die Regeln der persönlichen Hygiene. Waschen Sie sich immer die Hände, wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort befinden, und kontaktieren Sie die Banknoten.
  • Versuchen Sie, den richtigen Weg zu gehen. Essen Sie richtig, gehen Sie mehr im Freien, spielen Sie Sport, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf;
  • Bemühen Sie sich, das Immunsystem zu stärken. Essen Sie dazu mehr Gemüse und Obst, nehmen Sie von einem Spezialisten verschriebene Vitamin- und Mineralstoffkomplexe ein;
  • Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in stickigen Räumen. Lüften Sie den Raum immer gut.
  • Regelmäßig eine ärztliche Untersuchung durchführen, die erforderlichen Tests durchführen. Behandeln Sie alle ermittelten Pathologien zeitnah;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Blut und anderen biologischen Materialien von Unbefugten.

Heute gibt es einen speziellen Impfstoff gegen Hepatitis B. Mit seiner Hilfe können Sie sich gegen die Krankheit absichern. Sie können das Medikament nur in bewährten Apotheken oder medizinischen Einrichtungen kaufen. Vergewissern Sie sich gleichzeitig, dass das Arzneimittel ordnungsgemäß gelagert ist und ausreichend haltbar ist.

Wenn Sie mit einer mit Hepatitis infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie umgehend einen Facharzt aufsuchen. Sie erhalten ein spezialisiertes Medikament, das das Virus im Blut blockiert. Nach einer gewissen Zeit ist eine erneute Impfung erforderlich.

Da die Übertragung von Hepatitis B bekannt ist, können alle Anstrengungen unternommen werden, um eine Infektion zu verhindern. Dies wird die Gesundheit und sogar das Leben erhalten. Bestehen Sie rechtzeitig ärztliche Untersuchungen, machen Sie Tests und befolgen Sie alle Regeln der Prävention.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

ALLGEMEINES

Das Virus des Erregers wird häufiger bei Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren entdeckt, aber in den letzten Jahren bestand eine Tendenz zu einem allmählichen "Reifen" der Krankheit.

Weltweit leiden 170 Millionen Patienten an dieser Form der Hepatitis. Jährlich werden etwa 4 Millionen neue Fälle der Krankheit registriert, während die Zahl der Todesfälle aufgrund ihrer Komplikationen mehr als 350 Tausend beträgt.

Der Erreger von Hepatitis C ist ein RNA-haltiges HCV-Virus, das Variabilität und Anfälligkeit für Mutationen aufweist, so dass mehrere seiner Unterarten gleichzeitig im Körper des Patienten nachgewiesen werden können.

Das HCV-Virus dringt in das Leberparenchym ein und beginnt mit der Induktion. In diesem Fall werden die Leberzellen zerstört, was eine Entzündung des gesamten Organs verursacht. Nach und nach werden die Hepatozyten durch Bindegewebe ersetzt, es entsteht eine Zirrhose und die Leber verliert ihre Fähigkeit, ihre Funktionen zu erfüllen.

Viele interessieren sich für die Frage, ob Hepatitis C während des Kontakts oder der Verwendung gewöhnlicher Dinge im Alltag übertragen wird. Nach Informationen, die nach der Untersuchung erhalten wurden, kann man mit Sicherheit sagen, dass dies unwahrscheinlich ist.

WIE SIE INFIZIERT WERDEN KÖNNEN

Es gibt zwei Hauptwege für die Übertragung des Erregers der Hepatitis C: die Transfusion (durch das Blut und seine Bestandteile) und die sexuelle. Das häufigste ist das erste.

Die einzige Infektionsquelle ist eine kranke Person in der aktiven Phase der Krankheit oder ein Träger des Virus, in dem die Krankheit asymptomatisch ist.

Hepatitis C wird wie Hepatitis B sexuell übertragen, jedoch ist das Risiko, durch sexuellen Kontakt Hepatitis C zu bekommen, viel geringer. Dies ist auf die verringerte Konzentration des Erregers im Blut des Trägers zurückzuführen.

Übertragungsmechanismen:

  • vertikal - von der Mutter zum Kind;
  • Kontakt - während des Geschlechtsverkehrs;
  • künstliche Infektion bei Manipulationen im Zusammenhang mit der Verletzung der Integrität des Integuments.

RISIKOGRUPPEN

Es gibt bestimmte Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko haben, sich während der Behandlung oder im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Tätigkeit und ihrem Lebensstil mit Hepatitis C zu infizieren.

Infektion kann auftreten während:

  • Menschen, die Drogen durch Injektion verwenden;
  • Patienten, deren Krankheit eine ständige Hämodialyse erfordert;
  • Personen, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile durchgemacht haben (insbesondere bis 1989);
  • Personen nach Organtransplantation;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Patienten in onkologischen Kliniken mit malignen Erkrankungen der blutbildenden Organe;
  • medizinisches Personal, das in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten steht;
  • Personen, die keine Barrierekontrazeptiva verwenden und lieber mehrere Sexualpartner haben;
  • Sexualpartner von Personen mit Hepatitis C;
  • Träger des Immunodeficiency-Virus;
  • Homosexuelle;
  • Menschen, die regelmäßig die Maniküre, das Piercing, die Tätowierung und die Schönheitssalons für invasive Eingriffe besuchen;
  • Menschen, die Rasierer, Zahnbürsten und andere Hygieneartikel verwenden, die bei einem Hepatitis-Träger im Alltag üblich sind;
  • Menschen mit unbekannten Ursachen von Lebererkrankungen.

Es kann nicht oft festgestellt werden, wie Hepatitis C übertragen wurde. Bei 40–50% der Patienten können die Übertragungswege des Erregers nicht identifiziert werden. Solche Fälle werden als sporadisch betrachtet.

WO IST INFEKT MÖGLICH?

Gefährliche Orte in Bezug auf Hepatitis-C-Infektion:

  • Tätowierstuben (zum Durchbohren und Tätowieren);
  • Drogeninjektionsstellen;
  • Zahnarztpraxis
  • Strafvollzugsanstalten, Haftorte;
  • medizinische Einrichtungen (in entwickelten Ländern sind sehr selten).

Bei Besuchen von Salons und medizinischen Einrichtungen müssen Sie sich auf die Qualifikation der Mitarbeiter verlassen, die Verwendung von nur Einwegmaterial überwachen und sich von Fachleuten um Hilfe bitten, die für diese Art von Tätigkeit zugelassen sind.

FUNKTIONEN DER INFEKTION VON HEPATITIS C DURCH DAS BLUT

Hepatitis C wird hauptsächlich durch den Blutkreislauf übertragen. Serum und Blutplasma von Infektionsträgern ist bereits eine Woche vor dem Einsetzen der Krankheitssymptome gefährlich und behält die Fähigkeit zur Infektion für lange Zeit.

Damit eine Übertragung stattfinden kann, muss eine ausreichende Menge an kontaminiertem Blut in den Blutstrom gelangen, sodass der Erreger am häufigsten durch die Injektion während einer Injektion durch eine Nadel injiziert wird. Die höchste Konzentration des Erregers findet sich im Blut, während es in anderen flüssigen Medien viel niedriger ist.

Statistikdaten:

  • Bluttransfusion - mehr als 50% der Fälle;
  • injizierender Drogenkonsum - mehr als 20% der Fälle;
  • Hämodialyse (künstliche Niere) - mehr als 10% der Fälle.

Statistiken unter injizierenden Drogenkonsumenten zeigen, dass 75% von ihnen mit Hepatitis C infiziert sind.

Die Infektionsquelle können nicht sterile medizinische Instrumente sein, Nadeln zum Tätowieren und Piercing, die mit Blut des Patienten kontaminiert sind, Rasierer, Schere zur Maniküre, wenn sie mit einer infizierten Person verwendet werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis C mit einer einzigen Injektion einer kontaminierten Nadel unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung ist gering, da die Konzentration von Viren in geringen Mengen infizierten Blutes nicht ausreicht. In diesem Fall ist die Größe des Nadelabstands von Bedeutung. Daher sind Nadeln mit kleinem Querschnitt, die für intramuskuläre Injektionen verwendet werden, viel weniger gefährlich als Kanülen mit einer breiten Öffnung für intravenöse Infusionen.

Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts bestand der Hauptübertragungsweg der Hepatitis C in der Einführung des Erregers mit infiziertem Blut und seinen Bestandteilen während der Transfusion. Gegenwärtig ist die Anzahl solcher Infektionen durch das Testen von Blutspenden auf das Vorhandensein von Antikörpern signifikant reduziert worden. Die Diagnostik führt zu Ungenauigkeiten bei der Untersuchung von Patienten und Spendern im Anfangsstadium der Erkrankung, wenn es schwierig ist, die Marker des Erregers zu erkennen.

In wirtschaftlich entwickelten Ländern, in denen die Normen für die Sterilisation von medizinischen Instrumenten streng eingehalten werden, werden nur Einwegnadeln verwendet und das Spenderblut überprüft. Die Wahrscheinlichkeit, mit hämatogenen und parenteralen Methoden an Hepatitis C zu erkranken, ist gering.

FUNKTIONEN DER VERTIKALEN ÜBERTRAGUNG

Die Methode der Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind wird als vertikal bezeichnet. Das Hepatitis-C-Virus wird auf verschiedene Weise übertragen.

Vertikaler Übertragungsweg:

  • während der Geburt
  • während der Stillzeit;
  • bei der Sorge für ein Kind.

In dieser Liste ist eine Hepatitis-C-Infektion während der Geburt von grundlegender praktischer Bedeutung, da zum Zeitpunkt, an dem das Kind den Geburtskanal passiert, die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass das Blut des Babys mit dem Blut der Mutter in Kontakt kommt. Methoden, die die Übertragung von Infektionen während der Geburt verhindern, wurden leider nicht entwickelt.

Ähnliche Fälle werden bei 6% der Patienten beobachtet, aber bei einer niedrigen Viruslast bei der Mutter wird in extrem seltenen Fällen eine vertikale Übertragung beobachtet. Das Infektionsrisiko für ein Kind steigt um bis zu 15%, während bei der Mutter Hepatitis C und das Immunodeficiency-Virus diagnostiziert werden.

Fälle von Infektionen des Kindes in der Zeit nach der Geburt sind ziemlich selten. In der Muttermilch einer stillenden Frau erkennen sie den Erreger. Sobald sie sich jedoch im Magen des Babys befinden, wird das Virus durch Verdauungssäfte abgebaut und birgt keine Infektionsgefahr. Aus diesem Grund sind Frauen mit Hepatitis-C-Stillen nicht kontraindiziert.

Mit der Kombination von HCV und HIV steigt die Infektionshäufigkeit von Neugeborenen deutlich an. Daher wird bei Frauen mit HIV-Infektion nicht empfohlen, ein Baby zu stillen.

EIGENSCHAFTEN DER INFEKTION AUF SEXUELLEN WEGEN

Die Rolle der sexuellen Übertragung von Hepatitis C ist im Vergleich zu der Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B oder HIV gering und macht etwa 5–10% der Gesamtzahl der Fälle aus.

Die Untersuchung der Zusammensetzung solcher flüssigen Medien wie Speichel, Samenflüssigkeit und Ausfluss aus der Scheide zeigt das Vorhandensein des Erregers in seltenen Fällen und bei niedrigen Titern an. Aus diesem Grund sind sexuell übertragbare Infektionsepisoden relativ selten.

Faktoren, die zu einer Hepatitis-C-Infektion während des Geschlechtsverkehrs beitragen:

  • Verletzung der inneren Oberfläche des Genitaltrakts und der Mundhöhle sowie deren Blutung;
  • entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane;
  • Geschlechtsverkehr während der Menstruation;
  • assoziierte Harn- und Genitalkrankheiten, HIV-Infektion;
  • Promiskuität;
  • die Praxis des Analsex;
  • traumatischer Sex auf aggressive Weise.

Das Risiko einer Übertragung von einem Ehepartner auf einen anderen beträgt weniger als 1% pro Jahr, steigt jedoch bei Begleiterkrankungen deutlich an.

Alle oben genannten Faktoren sind ein guter Grund für die Verwendung von Kondomen und sollten jährlich zur Identifizierung von Hepatitis C-Markern von beiden Sexualpartnern getestet werden.

ANDERE HEPATITIS C-ÜBERTRAGUNGSMETHODEN

Es wird eine Reihe ungewöhnlicher und seltener Fälle beschrieben, wie Hepatitis C übertragen wird: Bei regelmäßiger Inhalation von Kokain durch die Nase kommt es zu einer Traumatisierung der Nasenschleimhaut und der Gefäße, die den Zugang zum Virus ermöglichen.

Darüber hinaus ist niemand vor einer Infektion während Unfällen, Kämpfen oder bei Verletzungen, die mit einem erhöhten Blutverlust verbunden sind, immun. Durch offene Wunden kann das Blut des Trägers eindringen und das Infektionsvirus übertragen werden, während seine Menge ausreichen kann, um die Entwicklung der Pathologie zu beginnen.

WIEDERHOLTE INFEKTION

Die Behandlung von Hepatitis C ist langwierig und kostspielig. Trotzdem gelang es vielen Menschen, die schädliche Krankheit zu beseitigen und zu einem gesunden Leben zurückzukehren. Etwa 15% der Patienten, bei denen die Erkrankung im akuten Stadium entdeckt wurde, haben die Chance einer vollständigen Genesung.

Es besteht jedoch die Möglichkeit einer erneuten Infektion, da das HCV-Virus beim Menschen keine Schutzfaktoren produziert. Darüber hinaus erlaubt die Vielfalt der Pathogenvarietäten nicht die Entwicklung einer einheitlichen Präventionstaktik und die Schaffung eines Impfstoffs.

WIE SIE NICHT MIT HEPATITIS C INFIZIERT WERDEN KÖNNEN

Die Frage der HCV-Übertragung ist gut untersucht. Experten auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten behaupten, dass Hepatitis C von einer Person nur direkt an eine andere Person übertragen wird. Zwischenwirte in Form von Tieren und blutsaugenden Insekten sind ausgeschlossen.

Es wurden keine Fälle von Infektionen durch Haustiere durch Schnitte oder Bisse registriert. Besondere Aufmerksamkeit der Forscher wurde auf Mücken aus heißen Ländern gelenkt, die zu einem Infektionsreservoir werden könnten.

Es wurden mehr als 50 Moskitosorten untersucht. Die folgenden Ergebnisse wurden erhalten: 24 Stunden nach der Infektion der Insekten wurde der Erreger nur im Abdomen der Mücke isoliert, im Brustbereich des Insekts wurde das Virus nicht nachgewiesen. Diese Daten deuten darauf hin, dass die Möglichkeit einer Infektion durch Mückenstiche ausgeschlossen ist.

Hepatitis C kann nicht von Haushalten übertragen werden. Andere, Familienmitglieder, Freunde und Arbeitskollegen von Patienten, die an dieser Krankheit leiden, sind nicht gefährdet.

Es besteht ein gewisses Risiko bei der Verwendung von Körperpflegeprodukten, die die Haut schneiden oder die Körperflüssigkeiten des Patienten auf seiner Oberfläche halten können. Diese Wahrscheinlichkeit ist extrem gering, muss aber berücksichtigt werden.

Hepatitis C kann nicht übertragen werden:

  • In der Luft Niesen, Sprechen;
  • mit Umarmungen, Berührungen und Händeschütteln;
  • mit der Muttermilch;
  • durch Speisen und Getränke;
  • bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen, üblichen Utensilien, Handtüchern.

In extrem seltenen Fällen ist der Übertragungsweg für den Haushalt festgelegt, die Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit ist jedoch das Eindringen von Blut des Patienten in Wunden, Abschürfungen oder Schnitte eines gesunden Menschen.

Hepatitis C erfordert keine Isolation der Patienten, sie sind lebenslang in der Apotheke. Für sie schaffen sie keine besonderen Bedingungen am Arbeitsplatz und in Bildungseinrichtungen, sondern nehmen sie nur vom Militärdienst frei. Diese Menschen sind nicht gefährlich für andere und können ein erfülltes Leben in der Gesellschaft führen.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Staphylococcus aureus ist ein häufiger Erreger von eitral-entzündlichen Erkrankungen einer Person. Was Staphylococcus aureus ist, ist fast jedem von uns bekannt.

Wie wird Hepatitis B übertragen und wie viel lebt damit?

Das Hepatitis-B-Virus gehört zur Familie der Hepadnaviren, der Erreger hat jedoch hepatotrope Eigenschaften, die eine chronische Entwicklung von Leberentzündungen mit irreversibler Proliferation des Bindegewebes (Zirrhose) verursachen.

Es wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt, die den Mikroorganismus im menschlichen Körper zerstören können. Daher wird das Hepatitis-B-Virus (HBV) als "Affectionate Killers" eingestuft. Schmerzen bei der Parasitierung des Virus in Hepatozyten treten nicht auf. Nur bei zirrhotischen Gewebeschäden gibt es Voraussetzungen für Stoffwechselstörungen, Entzündungen der Gallenblase. Sekundäre Veränderungen in den inneren Organen treten auf durch Stoffwechselstörungen, Stoffwechselstörungen, da die Leber Giftstoffe entgiftet. Die Körperwand ist mit Schmerzrezeptoren gesättigt. Der Zustand ist irreversibel, daher verschreiben Ärzte Schmerzmittel, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen wissen, wie Hepatitis übertragen wird, wird jedes Jahr ein Anstieg der Anzahl der Fälle der Krankheit registriert. HBV tritt auf dem parenteralen Weg durch Injektionen mit Nadeln, die mit dem Erreger der Hepatitis B der Gruppe B infiziert sind, in den Körper ein.

Die Ausbreitung von Gepadnaviren in der menschlichen Bevölkerung ist auf mangelnde Hygiene bei der Injektion von Drogen und parenteralen Injektionen zurückzuführen. Bei Verwendung einer Spritze durch mehrere Personen steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit des Erregers Hepatitis. So bleibt die Sorte „sanfter Killer“ in der menschlichen Bevölkerung erhalten.

Schwierige zeitgerechte Behandlung Späterkennung einer Mikrobe. Im Anfangsstadium treten keine klinischen Symptome auf. Die biochemische Blutanalyse zeigt periodisch einen Anstieg der Cholestaseenzyme (GGTP, AlAT, AsAt) an, die diagnostischen Kriterien sind jedoch nicht konstant. Es sollte beachtet werden, dass der cholestatische Bereich nach Alkoholmissbrauch ansteigen kann.

Niemand wird ohne ersichtlichen Grund nach dem Alkoholkonsum Labortests durchführen. Nur wenn Schmerzen, Gelbsucht und andere Veränderungen auftreten, geht eine Person in eine medizinische Einrichtung. Eine rechtzeitige Diagnose garantiert jedoch nicht die Heilung von Leberentzündungen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Abhängigkeit des Immunitätszustands und die Merkmale des klinischen Verlaufs der Erkrankung bestätigt. Ein asymptomatischer Verlauf der Spätphase der Leberschäden ist ein negativer Faktor für die Entwicklung der Nosologie.

Es gibt statistische Belege für eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, bei chronischen Entzündungen der Leberzellen Krebs und Leberzirrhose zu entwickeln. Wenn eine dauerhafte Läsion die Voraussetzungen für die Entwicklung atypischer Zellen schafft, die nicht vom Immunsystem kontrolliert werden. Die Karzinogenitätsfaktoren der chronischen Hepatitis B können nicht ignoriert werden, daher sollte die Behandlung der Pathologie frühzeitig begonnen werden.

Bevor die Krankheit beschrieben wird, müssen die wichtigsten nosologischen Formen unterschieden werden:

  1. Die akute Form von Neugeborenen. Die Nosologie neigt zu chronischem Verlauf. Die Chronisierung erfolgt in 90% der Fälle.
  2. Akutkurs bei Menschen mit normaler Immunität. Chronische Pathologie ist nicht charakterisiert. Statistisch gesehen entwickeln nur 1% der Menschen mit dieser Nosologie einen chronischen Verlauf.
  3. Bei Erwachsenen erwerben 10% der Formen chronisch. In anderen Situationen kann die Immunität mit dem Erreger klarkommen.

Das Hepatitis-B-Virus zeichnet sich durch eine hohe Resistenz gegen verschiedene physikalische und chemische Einwirkungen aus. Es gibt Daten über das Überleben des Erregers, auch nach langem Kochen. Das Virus bleibt während des Einfrierens bestehen. Hohe Resistenz führt dazu, dass Medikamente nicht verwendet werden können, insbesondere wenn sich der Erreger im Körper befindet.

Das Autoklavieren des VGB dauert 30 Minuten. Die Inaktivierung durch Hitze führt ebenfalls zum Tod des Mikroorganismus, es ist jedoch unmöglich, diese Methoden zu verwenden, wenn sie in der Leber verbleiben.

Internationale Experten registrieren weltweit rund 2 Milliarden Infektionen. Die aktive Form (akut oder chronisch) ist auf 350 Milliarden Menschen zurückzuführen.

Wege der Infektion

Um das Hepatitis-B-Virus im Körper zu erhalten, ist biologisches Material einer infizierten Person erforderlich.

Übertragungswege des Virus:

  1. Hämatogen - der häufigste Weg. Bei Injektionen mit nicht sterilen Spritzen gelangt der Wirkstoff in das Blut. Ein einziger Erreger in einem Eimer Wasser zu infizieren, aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr der Infektion. Der Drogenkonsum ist die Hauptursache der Nosologie. Um der Krankheit vorzubeugen, ist die obligatorische Sterilisation von Instrumenten in Zahnarztpraxen erforderlich. Gemäß internationalen Standards ist die Verwendung eines Einweginstruments eine optimale Option.
  2. Eine sexuelle Übertragung der Hepatitis B ist möglich, wenn eine Mikrobe durch Genitalfehler eines Partners eindringt, da das Hepatitis B-Virus nicht nur im Blut, sondern auch in anderen biologischen Flüssigkeiten (Speichel, Sperma, Vaginalsekret) enthalten ist.
  3. Beim Küssen ist eine Infektion bei Erosion in der Mundhöhle, Rissen, Geschwüren möglich;
  4. Bei Neugeborenen wird die Krankheit von der Mutter übertragen, wenn das Baby den Geburtskanal passiert. Eine Infektion ist auch mit dem physiologischen Verlauf der Schwangerschaft ohne Komplikationen nicht ausgeschlossen. Der Erreger ist temperaturbeständig, deshalb bleibt er auch an den heißesten Tagen in der Umwelt, wodurch sichergestellt wird, dass das Baby mit einer unzureichenden Hygienebehandlung infiziert wird. Ein getrockneter Blutstropfen reicht aus, um sich anzustecken.

Die parenterale Infektion wird durch den Haushalt, vertikal und sexuell durchgeführt. Der Erreger ist im Blut, im Speichel, im Samen und in anderen biologischen Flüssigkeiten vorhanden, wodurch eine hohe Infektiosität erreicht wird. Es ist zu beachten, dass ein Virus in einem Eimer Wasser ausreicht, um eine Person zu infizieren.

Europäische medizinische Experten sagen, dass die Ansteckungsgefahr von Hepatitis B etwa 100-mal höher ist als die Infektionshäufigkeit mit dem humanen Immundefizienzvirus.

In medizinischen Einrichtungen überwiegt der parenterale Übertragungsweg der Hepatitis B. Es ist notwendig, das Bestreben von Ärzten zu berücksichtigen, um die Infektion eines Patienten mit verschiedenen Infektionen vollständig zu beseitigen, aber regelmäßig werden Informationen über das Auftreten eines neuen HBV-Infektionspatienten in der medizinischen Einrichtung in der Literatur veröffentlicht.

Staatliche Krankenhäuser "sündigen", indem sie wiederverwendbare Instrumente verwenden, um Geld zu sparen. Vor diesem Hintergrund steigt die Wahrscheinlichkeit einer HBV-Übertragung, so dass europäische Experten ihrer Meinung nach eindeutig die Notwendigkeit vertreten, Instrumente durch einmalige oder gründliche Sterilisation nach jedem Patienten zu ersetzen.

Die sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis B gewinnt in den Industrieländern an Verbreitung. Die Zeiten des freien Geschlechtsverkehrs bestimmen die negativen Statistiken bezüglich entzündlicher Veränderungen des Lebergewebes nach Hepatnavirus-Infektion.

Desinfektionsmittel sind nur hinsichtlich der verwendeten Instrumente wirksam. Um den Erreger im menschlichen Körper zu zerstören, ist es sinnvoller, das Immunsystem zu stärken.

Eine wichtige Rolle spielt ein optimaler Lebensstil:

  • Eliminierung von promiskuitivem Sex;
  • Häufiger Partnerwechsel;
  • Beseitigung des Kontakts mit dem Blut einer anderen Person;
  • Impfung von Frauen, die eine Schwangerschaft planen, um vor Hepatitis B zu schützen;
  • Verwenden Sie keine Fremdmaschinen, Rasierer.
  • Schleimhautdefekte sollten umgehend behandelt werden.

Die Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind ist nicht nur beim Durchgang durch den Geburtskanal möglich, sondern auch bei Kontakt mit Blut.

Hepatitis B - Was ist die Krankheit, die Hauptsymptome

Das Hauptmerkmal der Nosologie ist das Fehlen klinischer Symptome im Anfangsstadium der Erkrankung.

Die nosologische Labordiagnostik hilft bei der Ermittlung der richtigen Diagnose, wenn sie mit den aufgeführten Merkmalen externer Symptome kombiniert wird:

  1. Starke Kopfschmerzen;
  2. Nasopharyngealer Schmerz;
  3. Schwindel;
  4. Übelkeit;
  5. Temperaturanstieg über 39 Grad;
  6. Ikterus der Haut, Lederhaut;
  7. Scharfer Gewichtsverlust;
  8. Schwere im Hypochondrium rechts;
  9. Arthralgie (Gelenkschmerzen).

Akute und gefährliche Symptome treten bei Leberversagen auf. Die Vergiftung des Organismus aufgrund dieser Pathologie liefert einen ganzen Komplex der sekundären Nosologie. Mit dem Auftreten von Peritonitis und Hirnpathologie sind die klinischen Symptome sehr unterschiedlich. Es ist möglich, die Diagnose erst nach Erlangung der Ergebnisse von Labortests festzustellen.

Die Symptome der Hepatitis B bei Männern sind oft nicht akut. Für Vertreter der starken Hälfte der Menschheit zeichnet sich ein chronischer Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs aus.

Wie viele leben mit ihm zusammen?

Schätzen Sie die Lebensdauer des Virus mit Virushepatitis B kann nicht einmal Professor-Hepatologe. Die klinischen Symptome der Nosologie unterscheiden sich bei verschiedenen Patienten. In der chronischen Form treten irreversible Veränderungen des Lebergewebes mit dem Überwachsen von Fibroseläsionen auf. Das Auftreten einer Zirrhose ist tödlich. Die einzige Möglichkeit, das Leben einer Person zu verlängern, ist eine Lebertransplantation.

Bei akuter Hepatitis länger leben. Es ist nur notwendig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Die meisten Menschen mit diesem Ansatz können eine vollständige Heilung erreichen.

Chronische Hepatitis B kann nicht geheilt werden. Gegen den Erreger, der die intrazelluläre Replikation der Erreger-DNA verhindern kann, wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt.

Wie viele Patienten mit Hepatitis B leben, hängt auch vom Verlauf der Erkrankung ab.

Die Inkubation dauert ca. 12 Wochen. In einer Akutklinik können die Symptome 6 Monate anhalten. Danach entsteht ein Immunsystem, das das Virus alleine bewältigen kann. Die persistierende Immunität kann bei manchen Menschen gelegentlich nicht mit der Mikrobe zurechtkommen. Daher gibt es vereinzelte klinische Symptome. Die Leber hat eine hohe Regenerationsaktivität, so dass sie bei Einzelverletzungen schnell wiederhergestellt wird. Der chronische Verlauf führt zu irreversiblen Veränderungen bei der Entstehung von Leberversagen.

Die Übertragungswege für Hepatitis B bestimmen indirekt, wie viele Menschen damit leben. Bei einer parenteralen Infektion entwickeln sich die klinischen Symptome bei Männern und Frauen schneller. Progressive Klinik aufgrund der breiten Ausbreitung des Erregers durch das Blut zu vielen inneren Organen.

Wo Sie kostenlos eine Analyse machen können

Staatliche Kliniken bieten kostenlose Hepatitis-Tests an. Die Liste der diagnostischen Tests dieser Einrichtungen erlaubt es nicht, die Belastung des Erregers zu bestimmen, den Träger oder die aktive Form der Krankheit zu identifizieren.

Private medizinische Zentren bieten gegen eine Gebühr Tests an. Die Liste der Studien dieser medizinischen Einrichtungen hilft, vollständige Informationen über den Verlauf der Nosologie zu erhalten.

Die Kosten werden durch die Art der Analyse und die spezifischen Dienstleistungen eines bestimmten Labors bestimmt. Um die Antikörper gegen den Erreger zu bestimmen, müssen bei einem Qualitätstest 500 bis 900 Rubel bezahlt werden. Der Preis der quantitativen Analyse für Hepatitis in Russland variiert zwischen 1.000 und 10.000 Rubel und hängt von der jeweiligen Methode ab.

Die Schätzung der Viruslast mit Überprüfung der Immunkomponenten kostet zwischen 16 und 22 Tausend Rubel.

Es ist nicht möglich, in der Russischen Föderation gegen Hepatitis gegen Entgelt oder kostenlos einen Hepatitis-Test zu bestehen. Bei der Behandlung chronischer Formen der Erkrankung treten Schwierigkeiten auf, die eine langfristige Kombinationstherapie erfordern. In jedem Fall müssen mehrere Spezialisten an das Behandlungsschema angeschlossen werden, da die Funktionsänderungen vieler innerer Organe vor dem Hintergrund der Pathologie verfolgt werden.

Hepatitis-B-Impfstoff

Die Virushepatitis ist bis heute eine der unvorhersehbaren Lebererkrankungen. Es ist schwer vorhersagbar, wie schwer eine Person an dieser Infektion erkrankt und wie diese gefährliche Krankheit endet. Jede Schädigung der Leber spiegelt sich bekanntermaßen nicht nur in der Arbeit des Verdauungssystems wider, sondern es treten auch schwerwiegende irreversible Veränderungen im gesamten Körper auf.

Ist heute ein Hepatitis-B-Impfstoff erforderlich oder nicht? Vielleicht ist es einfacher, eine weitere Injektion abzulehnen und das Baby von den ersten Stunden des Lebens an nicht zu verletzen? Wer braucht solche Impfungen und wie ist es gefährlich, die Impfung abzulehnen?

Warum eine Hepatitis-B-Impfung erforderlich ist

Dies ist eine schwere Krankheit, die oft zum Tod führt. Nein, niemand stirbt unmittelbar nach der Infektion. Aber nach einer schweren akuten Krankheit ist jedes Ergebnis ein Schritt in Richtung einer tödlichen. Bei Hepatitis B enden 6 bis 15% der Fälle mit dem Übergang der Erkrankung in einen chronischen Prozess, der zahlreiche Komplikationen mit sich bringt, darunter auch die Onkologie der Leber. In schweren Fällen kommt diese Drüse nicht zurecht und die Behandlung hilft nicht. Daher ist die Impfung der einzige Weg, um die Menschen vor den Auswirkungen der Krankheit zu schützen. Der Hepatitis-B-Impfstoff schützt Babys unmittelbar nach der Geburt. Warum ist es so wichtig, in den ersten Stunden des Lebens geimpft zu werden?

  1. Je früher eine Person diese Infektion hatte, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Erkrankung in ein chronisches Stadium verwandelt. Bei älteren Menschen beträgt diese Wahrscheinlichkeit nur etwa 5%, bei Kindern unter 6 Jahren wird die Erkrankung in 30% der Fälle chronisch. Die Impfung hilft dem Körper, weil als Reaktion auf seine Einführung schützende Antikörper produziert werden.
  2. Das Hepatitis-B-Virus passt sich geschickt an viele Existenzbedingungen an - es hält mehrere Minuten lang Temperaturen von 100 ° C stand, verliert seine Aktivität bei minus 20 ° C selbst nach dem Einfrieren nicht und bleibt bei niedrigen pH-Werten (2,4).
  3. Die Krankheit tritt häufig bei Virushepatitis D auf, die in den meisten Fällen zu einer Zirrhose führt.

Wann sind sie gegen Hepatitis B geimpft? - Wenn keine Gegenanzeigen vorliegen, wird die Impfung in den ersten 12 Stunden nach der Geburt des Kindes durchgeführt. Für viele Eltern verursacht eine solche frühe Prävention nur Empörung - warum ist es so früh, ein Kind durch Impfung zu verletzen, weil das Immunsystem noch nicht ausgebildet ist? Dafür gibt es jedoch eine klare wissenschaftliche Begründung.

  1. Das Hepatitis-B-Virus wird parenteral übertragen (dies ist der Hauptinfektionsweg) - bei chirurgischen Eingriffen, bei Blutuntersuchungen, bei Bluttransfusionen, bei plastischen Operationen, bei zahnärztlichen Eingriffen nach einem Nagelstudiobesuch. Die Impfung schützt in jeder Situation.
  2. Eine Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf das Kind ist möglich.
  3. Wissenschaftler haben entdeckt, dass Menschen in einer großen Anzahl von Fällen an Hepatitis B ohne klassische Symptome leiden oder asymptomatische Beförderung festgestellt wird.
  4. Die Impfung gegen Hepatitis B ist für ein Kind in den ersten Stunden des Lebens notwendig, da es möglich ist, sich von nahen Menschen anzustecken, und es gibt keine Saisonalität bei der Entwicklung der Krankheit, was die Diagnose verschlechtert.

Eine Impfung ist notwendig, da das Hepatitis-B-Virus nicht vom Erdboden verschwunden ist. Schätzungen zufolge leiden weltweit mehr als 350 Menschen an dieser Krankheit, aber es gibt viel mehr Träger. Die Gefahr besteht darin, dass nur 1 ml Blut eine große Menge an pathogenem Hepatitis-B-Virus enthält und in den meisten Flüssigkeiten stabil ist. Eine Infektion kann jederzeit auftreten und es gibt immer noch keine ideale wirksame Behandlung.

Wer wird gegen Hepatitis B geimpft?

Wenn eine Person eine leichte Form der Hepatitis ohne schwerwiegende Folgen hatte, werden bestimmte Indikatoren in seinem Blut gefunden, einer davon ist HbsAg. Es erscheint 1–4 Wochen nach der Infektion. Wenn ein Jahr nach der Übertragung der Krankheit immer noch gefunden wird und die Anzahl auf dem gleichen Niveau bleibt - ist dies ein chronischer Prozess oder die Person ist Träger des Virus.

Warum ist es so wichtig und wie hängt es mit Impfstoffen zusammen?

  1. Die Krankheit tritt nicht sofort auf.
  2. Es dauert viel Zeit bis zur Diagnose.
  3. Nach der Behandlung kann das Virus lange Zeit im Blut zirkulieren.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich mit einem Virus anzustecken, und Babys sind am anfälligsten für die Krankheit. Daher ist für Neugeborene zunächst ein Impfstoff gegen Hepatitis B erforderlich. Eine andere Möglichkeit, Kinder unmittelbar nach der Geburt vor Hepatitis B zu schützen, ist noch nicht erfunden.

In welchen Fällen ist eine Impfung wichtig?

  1. Wenn eine Person ständig mit Blutprodukten behandelt wird.
  2. Alle Familienmitglieder, bei denen ein Patient mit Hepatitis B oder einem Träger der Krankheit vorliegt.
  3. Impfungen sind für Personen erforderlich, die mit infiziertem biologischem Material (dem Blut des Patienten) in Kontakt gekommen sind.
  4. Alle medizinischen Fachkräfte, insbesondere diejenigen, die mit biologischem Material arbeiten, sollten geimpft werden, dazu gehören auch Medizinstudenten.
  5. Eine Impfung ist vor der Operation für eine zuvor nicht geimpfte Person erforderlich.
  6. Alle Neugeborenen, die in einem Gebiet mit einer hohen Inzidenz von Virushepatitis B leben.
  7. Werden Hepatitis-B-Impfstoffe an Babys verabreicht? - ja, wenn es Kontraindikationen im Entbindungsheim gab oder die Eltern die Impfung vorübergehend ablehnten, impfen sie später in jedem Alter.
  8. Babys geboren zu Müttern von Trägern des Hepatitis-B-Virus.
  9. Achten Sie darauf, Kinder in Kinderheimen und Internaten zu impfen.
  10. Impfungen werden Personen gewährt, die in Länder geschickt werden, in denen die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich mit kranken Personen oder Infektionsüberträgern treffen.

Wie oft in Ihrem Leben sollten Sie gegen Hepatitis B geimpft werden? - Es gibt keinen bestimmten Betrag. Ein Minimum ist die normalisierte Anzahl von Impfungen und Wiederholungsimpfungen. Der Rest wird auf der Grundlage von Hinweisen gemacht, die wiederum von vielen Umständen abhängen:

  • Die Anzahl der Impfungen hängt davon ab, wo die Person arbeitet.
  • wo er wohnt;
  • Sind nahe Leute gesund?
  • Bei Geschäftsreisen ins Ausland werden zusätzlich Impfungen durchgeführt.

Impfplan für Hepatitis-B-Impfungen

Wie sieht die Impfung gegen Hepatitis B aus? - Es gibt mehrere davon.

  1. Unter normalen Bedingungen, bei normaler Entbindung, ohne Kontraindikationen und unvorhergesehenen Umständen sieht das System wie folgt aus: Die erste Impfung wird dem Kind nach der Geburt in den ersten 12 Stunden seines Lebens gegeben, dann nach 1, 6 und 12 Monaten. Ein viermaliger Impfstoff schützt Sie bis zu 18 Jahre vor Immunität. Dann erfolgt die Impfung auf Indikationsbasis. Alle Medizinstudenten werden aus Bildungseinrichtungen entlassen und müssen geimpft werden. Darüber hinaus kontrollieren Ärzte jährlich die HbsAg-Spiegel.
  2. Es gibt andere Impfprogramme. Zum Beispiel, wenn Kinder bei Hämodialyse geimpft werden. Der Impfstoff wird viermal während des Zeitraums verabreicht, in dem keine Dialyse durchgeführt wird. Stellen Sie sicher, dass die Blutuntersuchungen ständig überwacht werden. Der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfung sollte nicht unter einem Monat liegen, alles andere ist angegeben. Die Hepatitis-B-Impfung wird zwei Monate nach der letzten, vierten Impfung durchgeführt.
  3. Wenn ein Kind von einer Mutter geboren wird, die an Hepatitis B gelitten hat und ein Träger des Virus ist, unterliegt das Schema einigen Veränderungen und sieht anders aus: 0–1–2–12 Monate (Standardimpfungen werden am ersten Tag, dann im ersten und zweiten Monat und danach verabreicht Im Jahr).
  4. Im Alter von 13 Jahren und älter impfen sie dreimal nach dem Schema von 0–1–6 Monaten.
  5. Diejenigen, die in Gebieten mit gefährlicher Epidemie zur Arbeit oder für einen längeren Auslandsaufenthalt gehen, erhalten einen Notfallkurs - sie erhalten an den Tagen 1, 7 und 21 den Hepatitis-B-Impfstoff. Die Wiederholungsimpfung muss ein Jahr nach der letzten Impfung durchgeführt werden.

Wie viel wirkt der Hepatitis-B-Impfstoff? - Ein vollständiger vierfacher Kurs reicht aus, bis das Kind volljährig ist. Dann wird eine erneute Impfung alle fünf Jahre empfohlen - der Schutz hält nicht länger an. Wiederholte Impfungen werden jedoch nicht jedem gezeigt. Auf Wunsch kann eine Person gegen Gebühr auch alleine geimpft werden.

Die Zusammensetzung der Impfung gegen Hepatitis B und der Verabreichungsweg

Hepatitis-B-Impfstoffe umfassen:

  • Das Hüllprotein des Hepatitis-B-Virus wird auch als Oberflächenantigen bezeichnet. In Impfstoffen für Kinder ist es in einer Menge von 10 µg enthalten, bei Erwachsenen sind es 20 µg;
  • Aluminiumhydroxid (Adjuvans);
  • das Konservierungsmittel ist Merthiolat;
  • kleine Spurenmenge an Hefeproteinen.

Impfstoffe gegen Hepatitis B durch Gentechnik herstellen. Einige Hersteller enthalten keine Konservierungsstoffe in Impfstoffen.

Impfstoffe sind in einer Dosierung von 0,5 ml oder 1 ml erhältlich, die die entsprechende Anzahl von Einheiten des Oberflächenantigens des Virus enthalten. Eine Einzeldosis von bis zu 19 Jahren, normalerweise 0,5 ml, wird für die älteren Gruppen verdoppelt, das heißt 1 ml. Diejenigen, die an Hämodialyse leiden, erhalten eine doppelte Dosis: für Erwachsene 2 ml, für Kinder 1 ml.

Wo werden sie gegen Hepatitis B geimpft? - Der Impfstoff wird intramuskulär verabreicht. Kinder werden im anterolateralen Bereich (in der Medizin ist der anterolaterale Bereich) des Oberschenkels geimpft. Warum gerade an diesem Ort? - Im Falle einer Reaktion auf die Impfung ist es hier leichter zu manipulieren. Erwachsene und Jugendliche werden in den Deltamuskel geimpft. Die Impfung wird in jedem Alter durchgeführt.

Es ist nicht notwendig, Menschen zu impfen, die an Hepatitis B oder an HbsAg-Trägern leiden. Wenn sie jedoch geimpft sind, wird dies keinen Schaden verursachen und die Krankheit wird nicht verschlimmert.

Vor der Impfung müssen Sie die Flasche sorgfältig mit dem Impfstoff untersuchen, damit nach dem Schütteln keine Verunreinigungen entstehen. Achten Sie darauf, wo die Krankenschwester den Impfstoff bekommt - er kann nicht eingefroren werden.

Was müssen Sie vor und nach der Impfung gegen Hepatitis B tun?

Dies sind wichtige Punkte, die in den meisten Fällen nicht beachtet werden, es hängt jedoch davon ab, wie leicht eine Person den Impfstoff gegen Hepatitis B tragen kann.

  1. Vor der Einführung des Impfstoffs sollte geprüft werden - ein einfacher Blut- und Urintest, mit dem der Arzt feststellen kann, ob das Kind gesund ist oder ob er erwachsen ist. Warum brauchen wir solche Schwierigkeiten? Die Verschlimmerung chronischer Krankheiten oder die Entwicklung akuter Virusinfektionen beginnt nicht sofort mit Fieber, Kopfschmerzen, Husten und anderen Symptomen. Die Analyse hilft zu bestimmen, ob eine Person gesund ist und gegen Hepatitis B geimpft wurde.
  2. Zwei Tage vor der Impfung gegen Hepatitis B und drei oder vier Monate später ist es unmöglich, sich an Orten großer Konzentrationen von Menschen aufzuhalten. Dazu gehören der Einkauf, das Schwimmbad, der Kindergarten, die Ankunft der Gäste und die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen. So schließen Eltern die Möglichkeit einer Infektion aus, da der nach der Impfung geschwächte Körper eines Kindes sehr anfällig für Infektionen ist.
  3. Kann ich mein Baby nach der Impfung gegen Hepatitis B baden? Sie können sich waschen und sogar sehr nötig. Es ist unmöglich, alle bekannten und beruhigenden Babyprozeduren von der üblichen Weise auszuschließen. Erwachsene sind auch betroffen. Jucken an der Injektionsstelle verursacht Schweiß statt sauberem Wasser. Man muss nur daran denken, dass die Impfstelle nicht mit einem Schwamm gerieben oder mit Wasser aus einem See oder Fluss befeuchtet werden kann. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion aus fragwürdigen Wasserkörpern dorthin.
  4. Vor der Impfung ist eine Untersuchung durch einen Arzt erforderlich. Dazu gehört nicht nur das Messen der Temperatur, sondern auch die Untersuchung des Halses, der Lymphknoten, das Abhören der Atmung und des Herzens.
  5. Impfstoff sollte nicht verabreicht werden, wenn sich das Kind unwohl fühlt. Alle tatsächlichen Beschwerden über Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Husten und Impfungen sollten um einige Zeit verschoben werden. Zwei oder drei Tage können warten.
  6. Kann ich nach einem Hepatitis-B-Impfstoff gehen? Das Gehen ist in jeder Situation nützlich und die Impfung ist keine Kontraindikation. Es ist klar, dass es bei Regen und sehr kaltem Wetter besser ist, den Spaziergang vorübergehend zu verschieben. Für kleine Kinder ist es zu dieser Zeit besser, nicht auf den Spielplatz zu gehen, und für Erwachsene, um nicht in großen, lauten Gesellschaften zu sein.
  7. Wenn die Impfung bei einem Erwachsenen durchgeführt wird, trinken Sie keinen Alkohol oder scharfe Speisen.
  8. Für kleine Kinder ist eine weitere wichtige Regel, dass Eltern eine Woche vor der Impfung oder unmittelbar nach der Impfung keine neuen Lebensmittel in die Nahrung aufnehmen sollten. Niemand weiß, wie der Körper auf eine neue Nahrung reagiert. Manchmal entwickeln Babys allergische Manifestationen nicht auf dem Impfstoff, sondern auf einem für ein Kind ungewöhnlichen Produkt.
  9. Und schließlich müssen Sie innerhalb von 30 Minuten nach der Impfung unter der Aufsicht des medizinischen Personals bleiben, der die Injektion durchgeführt hat. Bei einer schweren Reaktion in der Klinik ist es einfacher, Nothilfe zu leisten als auf halbem Weg zum Haus.

Die Reaktion des Körpers von Kindern und Erwachsenen auf den Impfstoff gegen Hepatitis B

Moderne Impfstoffe sind so gut gemacht, dass Komplikationen und Reaktionen des Körpers auf sie äußerst selten sind. Was sind einige Nebenwirkungen auf den Hepatitis-B-Impfstoff?

  1. Individuelle Unverträglichkeit der Substanzen, aus denen sich der Impfstoff zusammensetzt, manifestieren Unwohlsein, allergische Hautausschläge an der Injektionsstelle, ernstere allergische Manifestationen - die Entwicklung eines Angioödems.
  2. Komplikationen nach der Impfung gegen Hepatitis B sind häufig und lokal, häufig sind sie äußerst selten und manifestieren Unwohlsein, Fieber, Übelkeit, Schmerzen im Unterleib und in den Gelenken.
  3. Lokale Komplikationen äußern sich als Rötung, Schmerz und Verhärtung an der Injektionsstelle.

Es gibt keine ausgeprägten klinischen Manifestationen des Hepatitis-B-Impfstoffs - fast jeder Impfstoff wird gut vertragen und in seltenen Fällen werden Reaktionen darauf beobachtet. Sie werden häufig bei Verstößen gegen die Transportregeln von Ampullen mit dem Wirkstoff oder bei falschem Verhalten einer Person nach der Impfung festgestellt. Manchmal entwickelt sich die Reaktion nicht bei der ersten Injektion, sondern bei der zweiten oder dritten Impfung gegen Hepatitis B. In diesem Fall sollte die Intoleranz der Substanzen, aus denen sich der Impfstoff zusammensetzt, ausgeschlossen werden.

Gegenanzeigen für die Impfung gegen Hepatitis B

Es gibt gute Gründe, um die Medikamente durch Impfung zu erhalten. Es gibt temporäre und dauerhafte Kontraindikationen für die Immunisierung.

Bei einer Verschärfung chronischer Erkrankungen oder akuter Infektionen verzögert sich der Hepatitis-B-Impfstoff bis zur vollständigen Genesung.

  • Wenn ein Kind zu früh geboren wird und weniger als 2 kg wiegt, sollte es nicht geimpft werden, bis sich sein Körpergewicht normalisiert hat.
  • Nach einer Chemotherapie mit wirksamen Medikamenten, die die Immunität unterdrücken, kann der Impfstoff um mehrere Monate verschoben werden.
  • Gegenanzeigen für die Impfung gegen Hepatitis B sind auch Immunodefizienzzustände: Onkologie, Schwangerschaft, AIDS, maligne Blutkrankheiten.
  • Sie können den Impfstoff gegen Hepatitis B nicht mit einer starken Allergie gegen die Einführung des Medikaments aufnehmen.
  • Hepatitis-B-Impfstoffe

    Nach all dem bleibt nur noch die Wahl des Impfstoffs zu entscheiden. Es gibt viele von ihnen, und sie verbessern sich jedes Jahr. Die im medizinischen Bereich am häufigsten verwendeten Impfstoffe sind:

    • Endzheriks B (Belgien);
    • HB-Vaxll (USA);
    • Biovac-B;
    • Rekombinanter Hepatitis-B-Impfstoff;
    • Hepatitis-B-Impfstoff rekombinante Hefe;
    • „Eberbiovak HB“ - ein gemeinsamer russischer und kubanischer Impfstoff;
    • Israelischer Sci-B-Vac;
    • "Evuks B";
    • Inder "Shanwak-B".

    Wie wählt man einen Hepatitis-B-Impfstoff? Es reicht völlig aus, dass es von medizinischen Einrichtungen gekauft wird. Alle Impfungen werden gut vertragen. Wenn es jedoch zu einer Reaktion auf den ersten Impfstoff kam, ist es besser, den nächsten zu ersetzen. Es ist wichtig, sich an Experten zu wenden, die häufig mit Impfungen arbeiten.

    Ist eine Hepatitis-B-Impfung erforderlich? Nun scheint diese Frage unangemessen. Es ist besser, im Kindesalter vollständig geimpft zu werden, als mit den Folgen einer schweren Infektion fertig zu werden. Wenn nicht die Impfung selbst schrecklich ist, sondern die möglichen Folgen oder Reaktionen auf einen Impfstoff gegen Hepatitis B bei einem Kind, dann ist es wichtig, sich darauf vorzubereiten, indem Sie einen Spezialisten darüber befragen.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis