Übertragungswege der Virushepatitis B (B)

Share Tweet Pin it

Die Virushepatitis B ist eine Krankheit, die die Zerstörung der Leberzellen verursacht. In letzter Zeit wurde es zunehmend bei Menschen der Altersgruppe von 20 bis 50 Jahren diagnostiziert. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass Menschen die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen nicht beachten. Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die Merkmale der Krankheit und die grundlegenden Mechanismen der Übertragung des Virus berücksichtigen.

Merkmale der Krankheit

Die Ursache für die Entwicklung von Hepatitis B ist das Eindringen eines Virus in den menschlichen Körper. Es betrifft die Leber. Ein gleichzeitig auftretendes Problem ist eine schwere Dysbakteriose. Oft treten andere extrahepatische Erkrankungen auf, wie das Sjögren-Syndrom, das die Speicheldrüsen befällt. Ein geschwächtes Immunsystem spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Hepatitis. Mit fortschreitender Krankheit leidet die Immunität sogar noch mehr.

Experten identifizieren mehrere Merkmale des Virus, die zur Entwicklung dieser Krankheit führen:

  • Bei Raumtemperatur kann es drei Monate aktiv bleiben.
  • Wenn das Virus eingefroren ist, kann es bis zu 20 Jahre lebensfähig bleiben.
  • Er stirbt nicht nach kurzfristigem Kochen. Für die Sterilisation ist eine Behandlung für eine Stunde erforderlich.
  • Das Virus kann einer zweistündigen Chlorung standhalten.
  • Ein wirksamer Weg, um es loszuwerden, ist die Verarbeitung von 80% Ethylalkohol. Das Virus stirbt innerhalb von zwei Minuten.

Je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die menschliche Gesundheit erhalten bleibt. Andernfalls steigt die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose oder von Leberkrebs.

Wie wird das Virus übertragen?

Um sich vor einer solchen Krankheit zu schützen, denken Sie daran, wie die Hepatitis übertragen wird. Experten identifizieren zwei Mechanismen:

  • Parenteral Es beinhaltet das Eindringen des Virus direkt in menschliches Blut;
  • Nicht väterlicherseits Die Infektion erfolgt zum Zeitpunkt des Kontakts mit infizierten Haushaltsgegenständen oder sexuell.

Ein Drittel der Patienten kann den genauen Übertragungsweg des Virus nicht bestimmen. Dies liegt daran, dass die Krankheit lange Zeit ohne charakteristische Manifestationen bestehen kann.

Parenteraler Mechanismus

Das Virus wird zum Zeitpunkt des Kontakts mit infiziertem Blut auf den Menschen übertragen. Für die Infektion reicht 1 ml Blut. Übertragungswege von Hepatitis B sind unterschiedlich:

  • Injektion mit einer nicht sterilen Spritze. Eine Infektion auf diesem Weg tritt häufiger bei Menschen mit Drogenabhängigkeit auf. Nach sechs Monaten Drogenkonsum wird bei 80% der Patienten Hepatitis B diagnostiziert. Meistens ist diese Krankheit mit HIV und anderen Problemen verbunden.
  • Transfusion minderwertiges Blut. Dank des modernen medizinischen Fortschritts ist das Risiko, während dieses Verfahrens Hepatitis B zu bekommen, auf 0,001% gesunken, die Wahrscheinlichkeit bleibt jedoch bestehen;
  • Hepatitis B wird während der Operation übertragen. Die Infektion erfolgt während eines Abbruchs, bei zahnärztlichen Eingriffen und bei anderen Manipulationen, bei denen die Integrität der Haut verletzt wird. Dies geschieht, wenn nicht steril sterilisierte medizinische Instrumente verwendet werden.
  • Kosmetologische Verfahren. Hepatitis wird häufig während der Maniküre, Tätowierung, Piercing, Rasur und anderen Manipulationen mit Hautverletzungen übertragen.

Was ist Hepatitis und was ist die Gefahr des Wissens aus erster Hand von Gesundheitspersonal, das häufig mit infiziertem Blut in Kontakt kommt. Sie bilden die Hauptrisikogruppe.

Nicht-parenteraler Mechanismus

Die Übertragung des Virus kann natürlich erfolgen. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Beim sexuellen Kontakt mit einem Virenträger. Laut Statistik wird bei 56% der Menschen, die promiskuitiven Sex haben, Hepatitis diagnostiziert. Der Konsum von alkoholischen Getränken und Betäubungsmitteln kann die Situation verschlimmern;
  • In Kontakt mit Haushaltsgegenständen, die von einer infizierten Person verwendet werden. Auf diese Weise ist eine Infektion äußerst selten. Sie können sich mit Rasierzubehör, einer Zahnbürste, Nagelwerkzeugen und anderen Gegenständen, die mit dem Blut eines Kranken in Kontakt kommen, infizieren.
  • Das Virus bleibt im Speichel und wird während eines Kusses übertragen. Um krank zu werden, reicht es aus, einen kleinen Schnitt oder einen Mikroriss in der Zunge zu haben. Durch sie dringt das Virus leise in das Blut ein.
  • Das Hepatitis-B-Virus wird auch beim Durchgang durch den Geburtskanal einer infizierten Mutter auf das Kind übertragen. Es tritt in schwerer Form der Krankheit auf. Deshalb ist es für werdende Mütter besonders wichtig, ihre Gesundheit zu überwachen und alle bestehenden Probleme rechtzeitig zu erkennen. Das Neugeborene 12 Stunden nach der Geburt von Ärzten empfahl, gegen Hepatitis geimpft zu werden.

Bei einer Infektion auf solchen Wegen muss die Therapie so schnell wie möglich begonnen werden. Von besonderer Bedeutung ist die korrekte Diagnose für Säuglinge. Bei falscher Behandlung können sie sterben.

Wenn Sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie unbedingt getestet werden. Mit Hepatitis B kann ein Spezialist nur nach Labortests von Blutproben genau diagnostizieren.

Mythen über die Infektion dieser Krankheit

Besonders beeindruckende Menschen befürchten, dass sie sogar mit einer Hepatitis infiziert werden können, selbst wenn sie sich in der Nähe des Trägers befinden. Sie wenden sich ständig an Ärzte mit der Frage, ob während eines Gesprächs oder eines Handshakes Hepatitis übertragen wird. Oft sind solche Ängste unbegründet. Viren werden in folgenden Situationen nicht übertragen:

  • Während des Gesprächs;
  • Beim Teilen von Essen;
  • Beim Husten;
  • Beim Händedruck oder Umarmung.

Das Virus kann nur bei direktem Kontakt mit dem Blut des Patienten übertragen werden. Deshalb sollten Menschen mit Hepatitis B nicht von der Gesellschaft isoliert werden. Meistens sind sie für andere nicht gefährlich. Es ist nur notwendig, den sexuellen Kontakt und die Verwendung üblicher Hygieneartikel aufzugeben.

Wer ist am häufigsten betroffen?

Der Mechanismus der Übertragung des Virus ist äußerst einfach. Bei verletzter Haut gelangt sie leicht in den Blutkreislauf und beginnt mit der Zerstörung der Leberzellen. Häufiger als andere leiden unter diesem Problem:

  • Süchtige, die intravenöse Drogen bevorzugen;
  • Vertreter sexueller Minderheiten;
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Familienangehörige, bei denen es Personen mit dieser Diagnose gibt;
  • Patienten, die regelmäßig Hämodialyse, Bluttransfusionen, intravenöse Medikamente benötigen;
  • Medizinische Arbeiter;
  • Kinder, die von Frauen mit Hepatitis B geboren wurden;
  • Menschen, die an Hämophilie leiden oder eine Transplantation von Spenderorganen erhalten;
  • Schüler von Schulen und höheren Bildungseinrichtungen;
  • Personen, die Sätze verbüßen;
  • Touristen, die häufig an Orte reisen, an denen Hepatitis-Ausbrüche auftreten.

Diese Bürger müssen sich von Zeit zu Zeit einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Sie müssen sich ständig daran erinnern, wie Hepatitis übertragen wird, und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um dies zu verhindern.

Symptomatologie

Es reicht nicht aus, bei Hepatitis B zu wissen, wie das Virus übertragen wird, es ist notwendig zu verstehen, wie es sich manifestiert. Die Prognose für den Patienten ist nur dann günstig, wenn das Problem rechtzeitig diagnostiziert wird. Die Inkubationszeit des Hepatitis-Virus kann bis zu 6 Monate betragen. In diesem Fall wird sich die infizierte Person gut fühlen. Später können die folgenden Symptome auftreten:

  • Kopfschmerzen;
  • Fieber;
  • Gefühl der Schwäche, Lethargie, Schläfrigkeit;
  • Der ganze Körper schmerzt;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Der Patient weigert sich oft zu essen, weil er keinen Appetit hat.

Eine übertragene Infektion ähnelt häufig zunächst einer Erkältung. Daher sucht eine Person nicht sofort die Hilfe eines Arztes. In dieser Hinsicht wird bei vielen Patienten eine chronische Hepatitis diagnostiziert, die viel schwieriger zu bewältigen ist. Es gibt folgende Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit:

  • Vergrößerte Leber;
  • Schmerzen in der Leber;
  • Dyspeptische Störungen;
  • Anfälle von Übelkeit, gefolgt von Erbrechen;
  • Vergilbung der Lederhaut und der Haut.

Was auch immer Hepatitis übertragen wird, es ist eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und sogar das Leben eines Menschen. Bei einer nicht rechtzeitigen oder unsachgemäßen Behandlung entwickelt sich daraus eine Zirrhose oder Krebs. Verwandte Probleme entwickeln sich ebenfalls.

Therapeutische Techniken

Wenn die ersten unangenehmen Symptome einer Virushepatitis auftreten, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Erst nach einer Reihe von Labortests kann er eine genaue Diagnose stellen. Tritt eine Hepatitis akut auf, beginnt die Therapie mit einer vollständigen Entgiftung des Körpers. Dem Patienten wird empfohlen, so viel sauberes Wasser wie möglich zu trinken.

Die Hauptmethode zur Behandlung des Problems besteht darin, die entsprechenden Medikamente zu erhalten. Sie zielen darauf ab, das Virus zu bekämpfen, beschädigte Leberzellen wiederherzustellen und das menschliche Immunsystem zu erhalten. Den Patienten wird empfohlen, während der Therapie auf körperliche Aktivität zu verzichten und sich an eine Diät zu halten. Dies wird dazu beitragen, die Gesundheit wiederherzustellen.

Wenn sich eine Hepatitis zu einer chronischen Form entwickelt, empfehlen Experten die Einnahme der folgenden Medikamente:

  • Antiviral Diese Gruppe umfasst Lamevudin, Adefovir und so weiter.
  • Drogen, die Interferon enthalten. Sie helfen, die Entwicklung von Leber-Sklerose zu stoppen;
  • Immunmodulatoren. Mit ihrer Hilfe können Sie die Gesundheit des körpereigenen Immunsystems unterstützen.
  • Hepatoprotektoren. Dank dieser Mittel kann die Widerstandskraft der Leberzellen erhöht werden.

Gleichzeitig verschreiben Ärzte Multivitaminkomplexe. Sie werden dazu beitragen, die Schutzfunktionen des Körpers zu erhöhen, die schnell mit der Krankheit fertig werden. Für ein erfolgreiches Ergebnis ist ein integrierter Therapieansatz erforderlich.

Bei vielen Patienten, die eine vollständige Behandlung erhalten haben, bleibt das Virus im Körper. Es tritt in die inaktive Phase ein. Diese Patienten müssen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen und ihre Gesundheit überwachen. Eine verminderte Immunität kann den Übergang der Krankheit vom Remissionsstadium in die aktive Phase auslösen.

Spezifische Arzneimittel und ihre Dosierung sollten nach einer vollständigen ärztlichen Untersuchung ausschließlich vom behandelnden Arzt ausgewählt werden.

Diätnahrung

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Hepatitis B spielen die richtige Ernährung und das richtige Trinkverhalten. Dadurch können schädliche Substanzen aus dem Körper entfernt und die Belastung der beschädigten Leberzellen verringert werden. Die Ernährung sollte von einem Spezialisten entwickelt werden, der auf den individuellen Merkmalen des Patienten und der Art der Erkrankung basiert. Bei der Zubereitung der Diät sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

  • Sollte gebrochenes Essen organisiert werden. Es sollten mindestens fünf Mahlzeiten am Tag sein. Gleichzeitig müssen die Portionen nicht groß gemacht werden, um das Verdauungssystem nicht zu überlasten.
  • Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es besser, Feiertagsfeste zu vermeiden, die die Menschen dazu anregen, zu viel zu essen und ungesunde Gerichte zu sich zu nehmen. Alkohol zu trinken ist strengstens verboten.
  • Geräucherte Speisen, würzige Gerichte, fetter Fisch und Fleisch, Eiscreme, kohlensäurehaltige Getränke, Schmalz und andere cholesterinreiche Produkte sollten vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden.
  • Sauermilchprodukte, verschiedene Getreidesorten, magerer Fisch und Fleisch, Pflanzenöl und Eiweiß sollten in die tägliche Ernährung aufgenommen werden.
  • Es ist verboten, Frittiertes zu essen. Lebensmittel können gebacken, gekocht werden, und es ist besser zu dampfen.

Die tägliche Kalorienrate eines an Hepatitis erkrankten Patienten beträgt 3500 kcal. Es ist notwendig, mindestens 100 Gramm Eiweiß, etwa 100 Gramm Fett und 450 Gramm Kohlenhydrate zu essen.

Therapie mit Volkstechniken

Neben der traditionellen medikamentösen Behandlung können Sie die traditionelle Medizin anwenden. Sie können nur die komplexe Therapie ergänzen. Es ist strengstens verboten, Hepatitis B nur mit traditionellen Methoden zu behandeln. Zu den effektivsten Rezepten gehören:

  • Einen Löffel Naturhonig im Wasserbad erhitzen. Mischen Sie es mit Apfelsaft. Dieser Cocktail sollte vor dem Abendessen getrunken werden.
  • Mischen Sie Honig und Gelée Royale in identischen Anteilen. Diese Komposition sollte morgens getrunken werden. Es stärkt perfekt das Immunsystem und verbessert Stoffwechselprozesse in den Leberzellen.
  • Mischen Sie rohe Schafgarbe, Minze und Dill zu gleichen Teilen. Einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen. Zum Kochen bringen. Es bleibt nur noch das Werkzeug zu filtern und abzukühlen. Die resultierende Menge des Medikaments muss während des Tages zu gleichen Teilen getrunken werden;
  • Saft aus frischen Rüben auspressen. Trinken Sie einen Esslöffel am Tag nach einer Mahlzeit. Es reinigt die Leber perfekt von angesammelten Toxinen;
  • Trinken Sie drei Tage vor dem Zubettgehen ein Glas Olivenöl, Leinöl oder Sonnenblumenöl. Dieses Verfahren hilft, die Leber schnell und effektiv von Toxinen zu reinigen.

Die Verwendung solcher Mittel kann in einigen Fällen zur Manifestation einer allergischen Reaktion führen. Vor dem Einsatz sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Prognose

Abhängig von der rechtzeitigen Diagnose und der richtigen Behandlungsmethode kann eine Person die Hepatitis B für immer loswerden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Es gibt mehrere mögliche Szenarien:

  • Nach Abschluss eines umfassenden Behandlungsprogramms ist der Körper vollständig vom Virus befreit. Gleichzeitig wird eine starke Immunität gegen die Krankheit entwickelt.
  • Die akute Form der Krankheit wird schnell chronisch. Gleichzeitig entwickeln sich Komplikationen.
  • Das Virus wird im Körper des Patienten gespeichert. In diesem Fall wird die Person Träger des Hepatitis-Antigens. Die Krankheit kann jederzeit wieder auftreten.
  • Ohne geeignete Behandlung kann sich eine Leberzirrhose entwickeln und im schlimmsten Fall Leberkrebs. Es wird eine Langzeitbehandlung erfordern, die eine Operation beinhaltet.

Nach vollständiger Therapie wird der Patient in den nächsten Jahren regelmäßig ärztlich untersucht. Dies gibt Zeit, um aufkommende Komplikationen zu erkennen.

Wie kann man sich vor Hepatitis B schützen?

Hepatitis ist leichter zu verhindern als eine lange und schmerzhafte Behandlung. Um dies zu tun, genügt es, einfache Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Vermeiden Sie promiskuitiven Sex. Wenn Sie mit einem ungeprüften Partner Kontakt haben, verwenden Sie unbedingt ein Kondom.
  • Lass dich nicht tätowieren und piercing. Wenn Sie es für notwendig erachten, wählen Sie nur bewährte Salons mit gutem Ruf. Kontrollieren, dass der Meister die verwendeten Instrumente sterilisiert;
  • Die Verwendung von Betäubungsmitteln ist streng verboten.
  • Verwenden Sie niemals andere Hygieneartikel: Zahnbürsten, Rasiermesser, Nagelwerkzeuge usw.
  • Halten Sie sich an die Regeln der persönlichen Hygiene. Waschen Sie sich immer die Hände, wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort befinden, und kontaktieren Sie die Banknoten.
  • Versuchen Sie, den richtigen Weg zu gehen. Essen Sie richtig, gehen Sie mehr im Freien, spielen Sie Sport, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf;
  • Bemühen Sie sich, das Immunsystem zu stärken. Essen Sie dazu mehr Gemüse und Obst, nehmen Sie von einem Spezialisten verschriebene Vitamin- und Mineralstoffkomplexe ein;
  • Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in stickigen Räumen. Lüften Sie den Raum immer gut.
  • Regelmäßig eine ärztliche Untersuchung durchführen, die erforderlichen Tests durchführen. Behandeln Sie alle ermittelten Pathologien zeitnah;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Blut und anderen biologischen Materialien von Unbefugten.

Heute gibt es einen speziellen Impfstoff gegen Hepatitis B. Mit seiner Hilfe können Sie sich gegen die Krankheit absichern. Sie können das Medikament nur in bewährten Apotheken oder medizinischen Einrichtungen kaufen. Vergewissern Sie sich gleichzeitig, dass das Arzneimittel ordnungsgemäß gelagert ist und ausreichend haltbar ist.

Wenn Sie mit einer mit Hepatitis infizierten Person Kontakt hatten, sollten Sie umgehend einen Facharzt aufsuchen. Sie erhalten ein spezialisiertes Medikament, das das Virus im Blut blockiert. Nach einer gewissen Zeit ist eine erneute Impfung erforderlich.

Da die Übertragung von Hepatitis B bekannt ist, können alle Anstrengungen unternommen werden, um eine Infektion zu verhindern. Dies wird die Gesundheit und sogar das Leben erhalten. Bestehen Sie rechtzeitig ärztliche Untersuchungen, machen Sie Tests und befolgen Sie alle Regeln der Prävention.

Hepatitis B: Symptome, Infektionswege, Behandlung

Hepatitis B ist eine recht häufige Form der entzündlichen Lebererkrankung, die sich durch ihren schweren Verlauf und ihre komplexe Behandlung auszeichnet. In der Medizin wird die betreffende Krankheit auch Serumhepatitis genannt, da sie durch Blut infiziert wird.

Möglichkeiten der Übertragung des Hepatitis-B-Virus

Quellen des Hepatitis-B-Virus sind Menschen mit dieser Krankheit oder Träger des Virus - der Mensch selbst ist völlig gesund, aber in seinem Blut wird das Vorhandensein des Virus der betreffenden Krankheit festgestellt. Die Übertragung des Virus erfolgt durch das Blut, außerdem neigt es dazu, in den kleinsten Blutpartikeln lange Zeit zu bestehen. Es ist nicht überraschend, dass eine Infektion mit Spritzen viele Male auftreten kann (dies gilt für Menschen mit Drogensucht), durch medizinische Instrumente, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden. Das Hepatitis-B-Virus wird auch mit Spermien ausgeschieden. Daher kann der sexuelle Infektionsweg nicht ausgeschlossen werden.

Beachten Sie: Eine Infektion mit der betrachteten Krankheit ist auch durch Bluttransfusionen durchaus realistisch. Aber unter den Bedingungen des modernen Spendendienstes wird jeder Spender gründlich untersucht, und ausnahmslos Teile des Blutes - vollwertige Forschung.

Darüber hinaus kann das Hepatitis-B-Virus in den Körper einer gesunden Person eindringen, wenn es in die Ohren sticht, eine Tätowierung vornimmt oder ein Zahnarztbesuch durchgeführt wird, jedoch nur, wenn diese Verfahren mit einem nicht sterilen Instrument durchgeführt wurden.

Infektionsrisikofaktoren

Hepatitis B wird am häufigsten bei jungen Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahren diagnostiziert, viel weniger bei älteren Menschen und Kindern. Es gibt eindeutig gekennzeichnete Kategorien von Personen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko haben:

  • "Liebhaber" von häufigen Besuchen beim Zahnarzt;
  • diejenigen, die regelmäßig Tätowierungs- und Piercing-Salons besuchen;
  • Drogenabhängige (bezieht sich auf injizierende Drogenkonsumenten);
  • Promiskuitive und Homosexuelle;
  • Patienten der Nephrologie-Abteilungen von medizinischen Einrichtungen, die sich ständig Dialyseverfahren unterziehen;
  • diejenigen, die mit Hepatitis B leben

Entwicklungsstadien der Hepatitis B

Der Zeitraum vom Moment der Infektion bis zum Einsetzen der ersten Symptome (Inkubation) der betrachteten Krankheit beträgt im Durchschnitt 12 Wochen. Dies ist jedoch eine Bedingung, die ausreichend ist - einige Menschen bemerken die ersten Symptome 2 Monate nach der Infektion und einige nur 6 Monate nach der Infektion.

Nachdem das Hepatitis-B-Virus in den Blutkreislauf gelangt ist, dringt es schnell in die Leberzellen (Hepatozyten) ein, dringt in sie ein und beginnt sich aktiv zu vermehren. Die DNA des Virus wird in die DNA von gesunden Leberzellen eingeführt, was zu einer unzureichenden Reaktion des körpereigenen Immunsystems führt - gesunde Leberzellen werden als fremd wahrgenommen und zerstört. Es ist diese Reaktion des Immunsystems auf die Einführung des Hepatitis-B-Virus und führt zu einem Entzündungsprozess in der Leber und dem Auftreten ausgeprägter Symptome der Krankheit.

Hepatitis-B-Symptome

Nach einer gewissen Zeit, nachdem das Hepatitis-B-Virus in das Blut eines gesunden Menschen gelangt ist, beginnt er, Symptome der Krankheit zu entwickeln. Es ist erwähnenswert, dass diese Symptome ziemlich ausgeprägt sind, und es ist unwahrscheinlich, dass sie ignoriert werden können - sie verursachen ein gewisses Unbehagen. Das Krankheitsbild für Hepatitis B sieht wie folgt aus:

  1. Der Patient klagt über erhöhte Müdigkeit und Schwäche. Darüber hinaus kann ein solcher Zustand nicht mit dem Mangel an normalem Schlaf oder arbeitsfreien Tagen verglichen werden - und Schwäche und Ermüdung sind auf jeden Fall vorhanden.
  2. Wenn eine Person mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist, steigt die Körpertemperatur regelmäßig auf 39 Grad, was von Schüttelfrost und Gelenkschmerzen begleitet wird.
  3. Der Patient bemerkt eine deutliche Abnahme des Appetits, das Auftreten von fast konstanter Übelkeit und Erbrechen, unabhängig von der Mahlzeit.
  4. Auch Urin und Kot verändern sich: Urin wird dunkel, sein Austritt aus der Blase geht immer mit Schaumbildung einher, Kot hingegen wird deutlich hell.
  5. Da das Virus die Leber befällt, hat der Patient notwendigerweise Beschwerden, ein Gefühl der Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium (dem Bereich des anatomischen Ortes des betroffenen Organs).
  6. Bei fortschreitender Hepatitis werden die Haut und die Schleimhäute des Patienten gelb.

Beachten Sie: Alle diese Symptome können nicht der Grund für die Diagnose einer Hepatitis B sein! Tatsache ist, dass bei allen entzündlichen Erkrankungen der Leber ein ähnliches Krankheitsbild beobachtet wird. Daher ist ein Aufruf an einen Spezialisten unumgänglich.

Hepatitis B kann akut und chronisch sein. Im ersten Fall ist die Entwicklung der Krankheit schnell, alle Symptome sind ausgeprägt. Gleichzeitig ist jedoch die akute Hepatitis B in 90% der Fälle vollständig geheilt, nur in 10% der Fälle wird die akute Hepatitis B chronisch.

Die chronische Form der betrachteten Krankheit ist zyklisch: Die Aktivierungsphasen des Virus werden durch Remissionen ersetzt, die Symptome können verschwommen sein oder sogar fehlen. Auch wenn bei chronischer Hepatitis B keine pathologischen Symptome auftreten, bleibt die Person krank und kann andere infizieren.

beachten Sie: Es ist die chronische Form der Hepatitis B, die für den Patienten gefährlich ist. Wenn er die Verschreibung und Empfehlungen des behandelnden Arztes nicht einhält, ist ein schnelles Fortschreiten der Erkrankung möglich, die mit Leberversagen, Leberzirrhose oder Leberkrebs endet.

Hepatitis B während der Schwangerschaft

Das Virus der betrachteten Erkrankung ist recht groß und kann daher nicht durch Infizierung des Fötus in die Plazenta eindringen - das Hepatitis-B-Virus wird nicht von einer schwangeren Frau auf den Fötus übertragen. Es besteht jedoch ein hohes Infektionsrisiko für ein Baby, und es ist ziemlich hoch - während der Entbindung oder wenn die Plazenta punktiert wird (z. B. wenn Sie einen kombinierten Screening-Test zur Bestimmung des Down-Syndroms im Fötus durchführen) im Körper des Kindes die Wahrscheinlichkeit des Eintretens des Virus maximal ist.

Wenn eine Frau mit diagnostizierter Hepatitis B ein Kind zur Welt bringt, erhält sie unmittelbar nach der Geburt des Kindes eine Injektion von Immunglobulin - Antikörpern, die das Virus sofort zerstören und die Ausbreitung der Krankheit verhindern. In den ersten 12 Stunden nach der Geburt wird das Kind gegen Hepatitis B geimpft, und das Verfahren wird im Alter von sechs Monaten wiederholt. Wenn solche Maßnahmen ergriffen werden, sollte das Kind erst im Alter von einem Jahr einer vorbeugenden Untersuchung unterzogen werden - höchstwahrscheinlich wird das Hepatitis-B-Virus nicht erkannt.

Prinzipien der Hepatitis-B-Behandlung

Die Behandlung der beiden betrachteten Formen der Erkrankung ist unterschiedlich.

Akute Hepatitis B

Diese Form der Krankheit erfordert nicht die Verwendung spezifischer antiviraler Medikamente, da die Krankheit selbst innerhalb von 4-8 Wochen verschwindet. In der Regel weist der Arzt diesen Patienten eine Erhaltungstherapie zu, was dazu beiträgt, den Zustand des Patienten zu lindern und die Intensität der Symptome zu reduzieren.

Erforderlich bei akuter Hepatitis B wird dem Patienten eine Diät verordnet:

  • alkoholische Getränke, fetter Fisch und Fleisch, würzige Gerichte, Schokolade, Limonaden und alle gebratenen Speisen sind von der Diät ausgeschlossen;
  • Milch und Milchprodukte, mageres Fleisch, Fruchtsäfte, Suppen und Getreide dürfen in Gemüsebrühen verwendet werden.
  • Die Nahrungsaufnahme sollte mindestens fünfmal täglich erfolgen.
  • Portionen von Lebensmitteln sollten klein sein.

Im Rahmen der Erhaltungstherapie bei akuter Hepatitis B werden spezielle Lösungen verschrieben, die den Patienten vom Körper des Patienten von Giftstoffen befreien können (Ärzte verschreiben vorzugsweise Dropper mit Hämodez). Es ist zwingend erforderlich, dass dem Patienten Vitamine injiziert und Hepatoprotektoren verabreicht werden - spezifische Medikamente, die Hepatozyten (Leberzellen) schützen können.

Chronische Hepatitis B

Die chronische Form der fraglichen Erkrankung beinhaltet die Ernennung spezifischer antiviraler Medikamente - dies sollte während der Verschlimmerung der Pathologie empfohlen werden. Zu diesen Medikamenten gehören Lamivudin und Alpha-Interferon - sie werden häufig in verschiedenen Anteilen kombiniert.

Beachten Sie: Antivirale Medikamente zur akuten Verschlimmerung der chronischen Hepatitis B sollten nur unter Aufsicht eines Spezialisten eingenommen werden - die vorgestellten Medikamente können starke Nebenwirkungen haben.

Die unterstützende Therapie erfolgt bei chronischer Hepatitis B neben antiviralen Medikamenten nach dem gleichen Prinzip wie bei der akuten Verlaufsform der Erkrankung. Die Behandlung chronischer Formen der Hepatitis B ist unterschiedlich lang - in einigen Fällen kann der Therapieverlauf 12 Monate oder länger dauern. Experten verschreiben dem Patienten jedoch nicht immer eine antivirale Therapie. Die Entscheidung über die Angemessenheit dieser Behandlung wird vom behandelnden Arzt getroffen, nachdem er sich mit den Ergebnissen der Untersuchung des Patienten vertraut gemacht hat.

Bei einer Verschlimmerung der chronischen Hepatitis B muss der Patient eine ziemlich strenge Diät einhalten. Es ist kontraindiziert, in die Diät einzutreten:

  • Frittierte Speisen und Gerichte;
  • Bohnen, Bohnen, Erbsen, Pilze;
  • Sauerampfer, Spinat, Rettich, Rettich, Pfeffer;
  • irgendwelche Gewürze und Gewürze;
  • Kakao, Schokolade;
  • Konserven und eingelegte Lebensmittel;
  • rohe Zwiebeln, Knoblauch und Essig.

Im Menü eines Patienten mit chronischer Hepatitis B in der Akutphase sollte vorhanden sein:

  • Vollmilch und Milchprodukte;
  • Milch- und Gemüsesuppen, jedoch ohne vorherige Passage von Gemüse;
  • Weißweizenbrot oder Roggen, aber in abgestandener Form;
  • milder Hartkäse und Hüttenkäse mit einem Minimum an Fett;
  • mageres Fleisch und ausschließlich gekocht oder gedünstet;
  • Fischarme fettarme Sorten in gekochtem oder in Aspik;
  • verschiedene gebackene Gemüse;
  • säurearme Früchte und Beeren;
  • verschiedene Kompotte und Konserven;
  • Zucker und Honig;
  • Eier in Form von Protein-Omeletts;
  • Pflanzenöle (raffinierte Sonnenblumen, Oliven oder Sojabohnen);
  • Butter.

Viele sind besorgt über die Frage, ob eine vollständige Genesung bei der chronischen Form der Hepatitis B möglich ist. Die Ärzte behaupten, dies sei real, aber nur bei eindeutigen Erfolgen aller Verordnungen und Empfehlungen des behandelnden Arztes, ständige Einhaltung der Diät. Folgendes geschieht häufig: Laut Blutuntersuchungen verschwinden in der Regel alle Symptome, aber das Antigen des Hepatitis-B-Virus (auch als australisches Antigen bezeichnet) zirkuliert noch Dutzende Jahre im Blut. In diesem Fall wird es ein Träger des Virus sein.

Vorbeugende Maßnahmen

Der zuverlässigste Weg, um eine Person vor einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus zu schützen, ist die Impfung. Es wird innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt bei einem Neugeborenen durchgeführt, danach wird der Eingriff innerhalb von 1 Monat und 6 Monaten nach der Geburt des Babys wiederholt. In der Regel wird mit dieser Präventionsmethode bis zu 19 Jahre eine dauerhafte Immunität gegen die betreffende Krankheit aufrechterhalten, und ältere Menschen sollten nur dann geimpft werden, wenn sie sich in einer Risikogruppe befinden.

Es gibt eine Notfallprophylaxe für Hepatitis B. Sie wird nur durchgeführt, wenn die Person Kontakt mit dem Blut des Patienten hatte. Das Opfer erhält den Impfstoff Immunglobulin und Hepatitis B. Die erneute Impfung wird nach speziellen Verfahren durchgeführt, die vom behandelnden Arzt individuell ausgewählt werden.

Hepatitis B ist eine eher heimtückische Krankheit, die jedoch die moderne Medizin zu behandeln gelernt hat. Es ist ausreichend, auf die ersten Symptome zu achten, eine rechtzeitige Diagnose sicherzustellen und eine vollständige Behandlung abzuschließen.

Yana Alexandrovna Tsygankova, Ärztliche Gutachterin, Ärztin für Allgemeinmedizin der höchsten Kategorie

3,012 Gesamtansichten, 3 Ansichten heute

Wie wird Hepatitis B (B) am häufigsten übertragen?

Das Hepatitis-B-Virus wird durch Blut, Speichel, Urin, Samen und andere Körperflüssigkeiten des Virus übertragen. Eine Infektion tritt auf, wenn biologische Flüssigkeiten eines gesunden Menschen direkt im Blut infiziert werden, wenn keine Immunität gegen Hepatitis B vorliegt.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

Die Übertragung des Virus erfolgt meistens, wenn eine einzige Spritze zum Einspritzen von Medikamenten verwendet wird, wobei die Regeln für die sterile Verarbeitung von Werkzeugen zum Tätowieren und Piercing, medizinischen Instrumenten in zahnmedizinischen und anderen Kliniken, chirurgischen Instrumenten während Operationen und mit Hepatitis B infizierten Bluttransfusionen missachtet werden.

Sexuell übertragbare Infektion mit Hepatitis B

Virushepatitis B kann durch sexuellen Kontakt mit einer infizierten Person übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr ist recht hoch und beträgt laut Statistik etwa 30%. Da die Krankheit in der ersten Periode meistens asymptomatisch ist, ist es fast unmöglich festzustellen, ob Ihr Partner ein Träger der Hepatitis B ist. Vermeiden Sie gelegentlichen Sex und impfen Sie gegen Hepatitis B.

Übertragung der Hepatitis B von der Mutter auf das Kind

Das Hepatitis-B-Virus wird während der Schwangerschaft nicht auf den Fötus übertragen. Die Infektion tritt meistens bei der Geburt auf, wenn ein Blutkontakt wahrscheinlich ist. Oder bei Pathologien, wie Verletzung der Integrität der Plazenta während der Schwangerschaft.

Kinder, die unmittelbar nach der Geburt einer infizierten Mutter geboren wurden, sind gegen Hepatitis B geimpft, wodurch das Risiko einer chronischen Hepatitis deutlich verringert wird.

Inlandsübertragungsweg des Hepatitis-B-Virus

Das Hepatitis-B-Virus ist in Speichel, Tränen, Schweiß und Urin von Patienten vorhanden, meistens jedoch in unzureichenden Mengen, um infiziert zu werden, selbst wenn es mit beschädigter Haut und Schleimhäuten einer anderen Person in Kontakt kommt. Trotzdem ist das Infektionsrisiko immer noch vorhanden.

Wenn bei einem gesunden Menschen keine Schädigungen der Haut und der Schleimhäute auftreten, tritt bei Kontakt keine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus auf.

Hepatitis-B-Virus-Screening

Zur Bestimmung des Hepatitis-B-Virus im Blut müssen drei Tests bestanden werden:

HBsAg - zeigt die Gegenwart oder Abwesenheit eines Virus an;

Anti-HBcor - zeigt die Gegenwart oder Abwesenheit des Virus in der Vergangenheit;

Anti-HBs - Zeigt die Anwesenheit oder Abwesenheit von schützenden Antikörpern an.

Die Kosten der komplexen Analyse von HbsAg, Anti-Hbcor, Anti-HBs - 1180 Rubel.

Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung für die Ernennung der Umfrage und die Möglichkeit einer Impfung an. ANONYMUS.

Hepatitis B: Symptome, Vorbeugung, Infektion

Eine infektiöse Läsion der Leber mit Virushepatitis B ist ziemlich schwierig und kann zu zahlreichen Komplikationen führen, darunter Leberzirrhose und Stenose der Gallenwege. Infektionsgefahr besteht bei direktem Kontakt mit Blut. Mit Wasser und Lebensmitteln wird diese Art von Virus nicht übertragen. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn nicht sterile medizinische Instrumente verwendet werden, beispielsweise in der Zahnheilkunde. Drogenabhängige Menschen sind oft krank.

Ikterus ist eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung. Meistens manifestiert es sich bei Hepatitis B.

Ursachen für Hepatitis B und Infektionswege

Die Hauptursache für Hepatitis B ist die Infektion mit einem Virus. Es ist stabil in der äußeren Umgebung: In einem Blutfleck auf einem Rasierer kann es beispielsweise länger als 4 Tage leben. Und wenn das Einfrieren bis zu 10-15 Jahre haltbar bleibt. Das Hepatitis-B-Virus stirbt nur bei einer speziellen Behandlung, zum Beispiel bei längerem Kochen.

Es ist bewiesen, dass es durch schmutzige Hände, kontaminiertes Wasser und infizierte Produkte unmöglich ist, Hepatitis B und C aufzufangen. Die Infektion kann nur durch Blut erfolgen. Übertragungswege können natürlich und künstlich sein.

Die häufigsten medizinischen Pfade sind medizinische Pfade: Bluttransfusionen, ein unzureichend steriles Instrument, das beispielsweise zur Blutentnahme verwendet wird. Dies ist jedoch jetzt unwahrscheinlich, da Einweginstrumente verwendet werden.

In der Zahnheilkunde besteht ein gewisses Risiko für eine Infektion mit Hepatitis. Daher verwenden seriöse Kliniken jeglicher Art bei der Verarbeitung von Instrumenten das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-System, das den Schutz vor der Übertragung des Virus gewährleistet.

Eine Infektion kann auch während invasiver Forschungsmethoden auftreten, beispielsweise während der FGDS (Untersuchung des Magens mit einer Sonde), wenn auf einem Spiegel beim Besuch eines Frauenarztes betrachtet wird. Alle Ärzte sind sich dieser Risiken bewusst, so dass die Verarbeitung der Instrumente sehr sorgfältig erfolgt und ständig vom Rospotrebnadzor überwacht wird. Die künstliche Übertragung von Hepatitis wird streng kontrolliert.

Natürliche Übertragungswege sind wahrscheinlicher. Wenn es um Hepatitis B geht, ist dies die sexuelle Übertragung. Hepatitis C ist weniger besorgniserregend.

Eine Hepatitis-C-Infektion ist im Alltag kaum realistisch, da eine sehr hohe Infektionsdosis vorliegen muss, dh eine große Menge des Blutes einer infizierten Person muss auf die offene Wunde einer anderen Person fallen.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag ist realistischer. Maniküre-Kits, Zahnbürsten, Schermaschinen, sogar Geschirr können eine Infektionsquelle darstellen.

Wie wird Hepatitis B sonst übertragen?

Viele Patienten wissen nicht, wie Hepatitis B übertragen wird. Infektionswege sind Wundflächen. Das Virus wird auf dieselbe Weise wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von unbehandelten wiederverwendbaren medizinischen und Friseurwerkzeugen. Das ist nur der Fall, wenn bei einer Infektion mit Hepatitis C viele Erreger in den Körper eindringen müssen. Dann kann Hepatitis B erkranken, auch wenn eine mikroskopisch kleine Dosis von Viren ins Blut gelangt. Zum Beispiel stechen Sie einfach die Spritze, die vom Patienten benutzt wurde. Auch bei Hepatitis B ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion viel höher. Selbst ein Kind läuft Gefahr, zum Virusträger zu werden. Eine kranke Mutter kann die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.

Kann ich Hepatitis B auch bei einem Mückenstich bekommen? Nein, das ist ein Mythos. Die Antwort auf die Frage, ob Hepatitis B durch den Biss eines blutsaugenden Insekts infiziert werden kann, ist nur eine Möglichkeit. Negativ Kein Insekt ist Träger und Träger dieser Infektion.

Hepatitis-B-Infektion

Nach einer Infektion mit Hepatitis B dringt die Infektion mit einem Blutkreislauf in die Leber ein und setzt sich in ihren Zellen fest. Die körpereigenen Immunzellen erkennen infizierte Leberbereiche an und beginnen sie zu zerstören.

Durch den Blutkreislauf kann das Hepatitis-B-Virus in andere Organe geraten und extrahepatische Manifestationen mit Läsionen der Schilddrüse, Gelenke und Gefäße verursachen (dies verursacht einen charakteristischen hämorrhagischen Ausschlag). Manchmal ist eine Person nur Träger des Virus und erkrankt nicht. Meistens manifestiert sich die Krankheit jedoch sehr stark, sie wirkt sich stark auf die Leber und sogar den Verdauungstrakt aus.

Hepatitis-B-Symptome

Die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Es gibt Fälle, in denen die Symptome der Hepatitis B nur ein Jahr nach der Infektion auftreten, da die Dosis von Viren, die in den Blutkreislauf gelangt sind, gering war.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich: Müdigkeit sorgt sich immer mehr, der Appetit lässt nach, die Temperatur steigt. Dann bemerken die Patienten, dass der Urin dunkel geworden ist, der Stuhl verblasst ist und unangenehme Empfindungen im Oberbauch oder auf der rechten Seite aufgetreten sind. Dann erscheint die Gelbsucht.

Wie verläuft die Hepatitis B? Die Patienten leiden unter der Krankheit viel härter als Hepatitis C. Die meisten entwickeln helle Gelbsucht, Leberzunahme, Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Hautausschlag mit starkem Juckreiz wie Urtikaria, Vergiftungen, hohe Körpertemperatur, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit.

Die Dauer der Krankheit hängt von der Schwere und dem Zustand des Immunsystems des Patienten ab.

Folgen der Hepatitis b

Wenn Sie verdächtige Symptome einer Hepatitis B feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Tatsache ist, dass die Folgen einer Hepatitis B völlig unvorhersehbar sein können. Eine infizierte Person kann eine sogenannte fulminante fulminante Hepatitis entwickeln - eine seltene, aber sehr schwere Form der Erkrankung mit schwerem Ikterus, hämorrhagischem Hautausschlag, Intoxikation und Leberversagen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einem hämorrhagischen Syndrom kommen - mehrfache innere Blutungen. Sie treten auf, wenn sich die Blutgerinnung aufgrund von Leberschäden verschlechtert.

Bei fulminanter Hepatitis ist auch ein Leberkoma möglich (die Leber kann nicht, da sie das Blut von Giftstoffen reinigen sollte, wodurch der Patient gehemmt wird und dann in ein Koma fällt). Bei dieser Form der Hepatitis ist die Prognose äußerst ungünstig und der Tod ist möglich.

Unter welchen Bedingungen entwickelt sich eine schwere Krankheit? Abhängig vom Immunitätszustand des Patienten zum Zeitpunkt der Infektion und der Dosis von Viren, die in den Körper gelangt sind.

Und kommt es vor, dass der Patient seine Krankheit nicht bemerkt? Beschwerden äußern sich oft nur in Schwäche und Müdigkeit. Ein solches Gefühl wird von jedem arbeitenden Bürger erlebt. Die Patienten lernen ganz zufällig über ihre Krankheit. Zum Beispiel werden Patienten vor geplanten Operationen immer auf Hepatitis getestet.

Was sind die Folgen, wenn Hepatitis B nicht behandelt wird? Die Krankheit ist sehr gefährlich, da sie die Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Tumoren hervorrufen kann. Es sollte jedoch gesagt werden, dass Komplikationen nur bei schweren Formen der Krankheit, starkem Ikterus, Leberversagen oder länger anhaltender chronischer Hepatitis auftreten. Akute Hepatitis kann, wenn sie anekdotisch verläuft, keine schnellen, schrecklichen Konsequenzen hervorrufen.

Wie schnell treten Komplikationen bei Hepatitis B auf? Es ist schwer zu sagen, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Komplikationen der Hepatitis B bilden: Alles ist sehr individuell: Einige leiden in ihrer Jugend an Leberzirrhose, während andere an chronischer Hepatitis bis ins hohe Alter leiden und keine Komplikationen aufweisen. Ich kann nur sagen, je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je strikter Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich den Komplikationen nie stellen müssen. Auch wenn die Krankheit bereits in die chronische Form übergegangen ist, kann sie unter Kontrolle gehalten werden.

Hepatitis B: Welche Tests sollten Sie machen?

Lassen Sie uns die Frage untersuchen, welche Tests bei Hepatitis B durchgeführt werden sollen. Ärzte finden mögliche Ursachen für eine Infektion heraus, machen einen Urin- und Stuhltest. Aber das Wichtigste ist natürlich, Marker des Hepatitis-B-Virus im Blut zu identifizieren.

Was zeichnet die Behandlung der Krankheit aus?

Bei Hepatitis B überwachen die Ärzte sechs Monate lang die Veränderungen der Blutwerte des Patienten. Es gibt spezielle Anzeichen, durch die Fachleute bestimmen, ob sich eine Person allein erholen kann oder ob die Erkrankung droht, chronisch zu werden. Wenn die Form unbehandelt ist und der Patient mit der Krankheit fertig wird, werden ihm Hepatoprotektoren, Multivitamine, Diät Nr. 5 und körperliche Bewegung verboten.

Die Heilung für alle kommt auf unterschiedliche Weise vor, eine dauert mehr als sechs Monate, und in anderen Fällen wird das Virus nicht innerhalb von 2-3 Monaten im Blut gefunden.

Wenn die akute Hepatitis B mild oder mäßig ist, erholen sich die Patienten erfolgreich von selbst. Bei Gelbsucht werden im Krankenhaus schwere Formen oder ausgeprägte Veränderungen im Blut des Patienten festgestellt.

Sollte die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen? Antivirale Medikamente werden dem Patienten verschrieben. Sie werden ambulant für sechs Monate in Anspruch genommen.

Wie oft wird die Krankheit chronisch? Etwa 80% der mit Hepatitis B Infizierten erholen sich und bei 20% der Patienten wird die Krankheit chronisch.

Kann Hepatitis B wiederkehren? Nach der Genesung bildet eine Person eine lebenslange Immunität.

Prävention von Virushepatitis B

Es gibt eine spezifische Prävention gegen Hepatitis B. Der beste Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus besteht darin, geimpft zu werden. In unserem Land werden alle Babys am ersten Lebenstag gegen dieses Virus geimpft. Da die Immunität von Kindern allmählich gebildet wird, erfolgt die Impfung zur Verhinderung der Virushepatitis B in mehreren Stufen (unmittelbar nach der Geburt, 1 Monat und 6 Monate). Kinder, deren Mütter an Hepatitis B erkrankt sind, werden in kürzerer Zeit (am ersten Tag, 1 Monat, 2 Monate und einem Jahr) geimpft.

Dies ist ein äußerst notwendiges Verfahren, da das Kind von Geburt an mit medizinischen Instrumenten in Kontakt treten muss. Geimpfte Kinder vertragen leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Hepatitis-B-Impfstoff in den Nationalen Zeitplan für Impfungen aufgenommen wird, ist die Inzidenz dieses Virus in den letzten Jahren mehrmals gesunken.

Diagnose von Hepatitis B

Patienten mit der Diagnose "Hepatitis B" müssen nach Klärung der Diagnose und des Schweregrades der Erkrankung erfasst werden. Solche Patienten sollten mindestens alle sechs Monate bei einem Infektionskrankheiten-Spezialisten auftreten, damit der Arzt die Entwicklung der Erkrankung verfolgen kann.

Wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, werden Datum und Häufigkeit der Impfung eingehalten. Sie sollten mindestens 7 bis 10 Jahre keine Angst vor der Krankheit haben. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine erneute Impfung empfohlen (wiederholte Impfung gegen Hepatitis B).

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass sich bereits eine chronische Hepatitis B gebildet hat, kann das Virus selbst nicht im menschlichen Körper absterben. In der äußeren Umgebung tötet das Kochen eine halbe Stunde lang das Virus, und es wird 45 Minuten lang bei 120 ° C autoklaviert. Das Virus ist auch Wasserstoffperoxid, Chloramin und anderen Antiseptika ausgesetzt.

Eine Infektion mit Hepatitis durch Insekten, Mücken und andere Insekten ist unmöglich, da das Virus in ihrem Körper nicht lebensfähig ist.

Theoretisch ist es möglich, Hepatitis B durch Geschirr aufzufangen, da für die Infektion eine geringe Infektionsdosis erforderlich ist. Wenn der Speichel des Patienten auf das Geschirr gelangt, was die andere Person nutzen kann, ohne ihn vorher gewaschen zu haben, besteht die Gefahr einer Infektion. Vor allem bei Parodontitis, Rissen, Wunden an den Mundschleimhäuten.

Hepatitis-B-Impfstoffe

Hepatitis-B-Impfstoffe werden gemäß dem nachstehend beschriebenen Schema hergestellt.

0—1—6. Das ist jetzt der erste Impfstoff; der zweite - in einem Monat ab dem ersten; das dritte - sechs Monate nach dem ersten.

Es gibt jedoch Notfallsituationen, in denen die Infektionsgefahr sehr groß ist. Dann ist es möglich, das Impfschema und entsprechend die Vielfalt der Impfungen zu ändern. Zum Beispiel wird die Impfung nicht dreimal durchgeführt, sondern 4. Die Impfung wird dreimal innerhalb eines Monats mit einer bestimmten Häufigkeit verabreicht, und die vierte wird - ein Jahr nach der ersten Impfung - verabreicht.

Nach Hepatitis-B-Impfung

Die Impfung schützt etwa 10 Jahre lang, danach ist eine erneute Impfung erforderlich. Sechs Monate nach dem Eingriff wird empfohlen, Blut zur Analyse zu spenden, um zu überprüfen, ob es eine Wirkung gezeigt hat. Schließlich kann es vorkommen, dass nach einer Impfung gegen Hepatitis B aus irgendeinem Grund keine Immunität gebildet wird. Zum Beispiel, wenn der Impfstoff falsch gelagert wurde. Daher müssen die Tests erneut bestanden werden. Wenn die Immunantwort auf das Hepatitis-B-Virus schwach ist, müssen Sie eine weitere Impfung durchführen.

Ernährung für Hepatitis B

Sie müssen sich an eine Diät halten, Vitamine einnehmen, körperliche Anstrengung vermeiden und Alkohol vollständig entfernen. Für Hepatitis B wird eine spezielle Ernährung verschrieben

Ich möchte anmerken, dass die chronische Hepatitis nach den Ferien besonders häufig verschlimmert wird: Die Menschen essen zu viel Fett und Gewürze sowie Alkohol. Wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden, kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen.

Was ist Diät 5 für Hepatitis B?

Was ist die am besten geeignete Diät für Hepatitis B? In der Regel wird bei Hepatitis B Diät Nr. 5 verordnet. Eine beispielhafte Diät für Hepatitis B wird unten beschrieben.

Die Tabellennummer 5 wird für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Das Essen ist warm, gekocht und gebacken, 5-6 mal am Tag.

Salzgerichte mäßig.

Zulässige Produkte

Brot - Gebäck von gestern oder getrockneter Weizen, Roggen, „Arztbrot“ und andere Brotsorten; Keksteig Teigkekse.

Suppen - verschiedene Suppen aus Gemüse, Getreide, Nudeln mit Gemüsebouillon oder Milch, Fruchtsuppen.

Gerichte aus Fleisch und Geflügel - Produkte aus magerem Rindfleisch und Geflügel in gekochter Form oder nach dem Kochen gebacken, in einem Stück gekocht oder gehackt. Milchwürste

Fischgerichte - verschiedene fettarme Fischsorten (Kabeljau, Barsch, Navaga, Hecht, Karpfen, Silber Seehecht) in gekochter oder Dampfform.

Gemüse - verschiedene Arten von Gemüse und Gemüse, Sauerkraut, grüne Erbsen in Dosen, reife Tomaten.

Gerichte aus Mehl, Müsli, Hülsenfrüchten und Nudeln sind mürbe, halbviskose Brei, Pudding, Aufläufe, Haferflocken und Buchweizen-Müsli.

Eier - 1 Ei pro Tag (zu den Mahlzeiten hinzugefügt), Eiweißomelett.

Obst, Beeren, Süßspeisen - verschiedene Früchte und Beeren, außer sehr sauer; Obstkonserven, Kompotte, Gelee, Zitrone mit Tee, Zucker, Marmelade, Honig.

Fette - Butter und Pflanzenöl (bis zu 50 g pro Tag).

Snacks - getränkter Hering, gepresster Kaviar, Salate, Vinaigrettes, Aspikfische.

Milch, Milchprodukte - Milch mit Tee, kondensierter, trockener, fettarmer Hüttenkäse, saure Sahne in geringer Menge, nicht scharfer Käse (z. B. niederländisch). Besonders nützliche Quark- und Käseprodukte.

Getränke - Tee und schwacher Kaffee mit Milch, nicht saure Frucht- und Beerensäfte, Tomatensaft, Hagebuttenbouillon.

Verbotene Produkte

Alle alkoholischen Getränke.

Frische Backwaren, Produkte aus Butterteig (Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen, gebratene Pasteten).

Suppen auf Fleisch, Fisch, Pilzbrühen.

Fette Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefleisch, Gans, Hühnerfleisch, Ente.

Fette Fischarten (Sternstör, Störe, Beluga, Wels), Kaviar.

Spinat, Sauerampfer, Rettich, Rettich, Frühlingszwiebeln, Hülsenfrüchte, Senf, Pfeffer, Meerrettich; Eingelegtes Gemüse, Konserven, geräuchertes Fleisch; Pilze

Cranberries, saure Früchte und Beeren.

Eiscreme, Produkte mit Sahne, Schokolade.

Kalte Getränke, schwarzer Kaffee, Kakao.

Kulinarische Fette, Schmalz; hart gekochte Eier und gebraten.

Beispielmenü

8-9 Stunden: Vinaigrette mit Sauerrahm; Tee mit Milch; Butter; Brot; Hüttenkäse; 20 g getränkter Hering.

12-13 Stunden: gekochtes und gebackenes Fleisch; krümeliger Buchweizenbrei; Säfte

16-17 Stunden: vegetarische Gemüsesuppe mit Sauerrahm; gekochter Fisch mit Salzkartoffeln und Karotten; Sauerkraut; frisches Obstkompott.

19-20 Stunden: Nudelauflauf mit Hüttenkäse; gebackene Kohlpasteten; Obst- und Beerenkompott.

22 Stunden: Frucht- und Beerengelee; ein Brötchen

Wie man die Krankheit bei akuter Hepatitis zähmen kann

Frühstück: Eiweiß Omelettendampf; geriebener Brei aus Buchweizenmilch; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Abendessen: vegetarische geriebene Suppe mit Graupen und Gemüse; Fleisch Dampfbällchen mit Milchsauce; Kartoffelpüree mit Pflanzenöl; Fruchtsaftgelee.

Sichere, gebackene Äpfel

Abendessen: Käsedampf-Soufflé; Tee; Brot und Butter.

Schlafenszeit: Fruchtsaftgelee.

Den ganzen Tag: 200 Gramm Roggenbrot; 60 g Butter; 25 Gramm Zucker.

Nach dem Wohlbefinden verbessern

Option Nummer 1. Frühstück: Käseauflauf, in Sahne gebacken; Milchreisbrei; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Mittagessen: Milchsuppe; gefüllter Kraut gefüllt mit gekochtem Fleisch mit Pflanzenöl; Apfelsaftgelee; Roggenbrot.

Teezeit: Tee; Brot und Butter.

Option Nummer 2. Erstes Frühstück: Omelettprotein; Milch Haferflocken; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: ein Apfel.

Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsen; Dampfkoteletts, in saurer Sahne gebacken; Möhreneintopf; Traubensaftgelee.

Abendessen: Buchweizenbrei; Tee; Brot und Butter.

Für die Nacht: ein Glas Kefir.

Für den ganzen Tag: 200 Gramm altes Weizenbrot; 200 Gramm altes Roggenbrot; 80 g Butter; 50 g zucker.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Hepatitis, einschließlich derjenigen, die als "B" bezeichnet wird, gehört zu den in der menschlichen Bevölkerung üblichen Viruserkrankungen. Der Infektionsprozess ist oft asymptomatisch und kann über Jahre oder Jahrzehnte nicht wahrgenommen werden.

Aus diesem Grund gibt es keine verlässlichen Statistiken über die Prävalenz der Krankheit. Es liegen nur ungefähre Daten vor, die auf der Extrapolation von Screening-Studien und den verfügbaren mageren medizinischen Statistiken zu den als Hepatitis B bezeichneten Infektionsfällen beruhen.

Wie dieses Virus im Einzelfall übertragen wird - eine zuverlässige Diagnose ist aufgrund der späten Diagnose sowie der langen Inkubationszeit des Virus im Körper unmöglich. Ein infizierter Mensch, der von seiner Krankheit erfahren hat, hat immer keine Ahnung, wie er infiziert werden könnte.

In der Tat befindet sich jeder von uns regelmäßig in Situationen, in denen die Übertragung von Hepatitis B möglich wird. Gleichzeitig ist es nicht notwendig, Drogen zu injizieren und ungeschützten Sex mit einem Partner auf Zeit zu betreiben. Die Verfahren zur Behandlung von Hepatitis B sind nicht auf die aufgelisteten beschränkt, obwohl sie bei Erwachsenen die wichtigsten sind. Wie Hepatitis B übertragen wird, wie infektiös es ist, was ist der Mechanismus und das Risiko einer Hepatitis-B-Infektion? Alle diese Themen sind Gegenstand dieses Artikels.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Die erste Frage, die die Mehrheit derjenigen interessiert, die mit dem Thema Leser nicht vertraut sind, lautet, ob Hepatitis B übertragen wird und wenn ja, wie sie infiziert werden kann. Fortgeschrittene Leser, die wissen, dass die Krankheit viral ist, d. H. Hat ein akutes Stadium, in dem eine Person so infektiös wie möglich ist, aber auch chronisch werden kann, interessiert es sie, wie die chronische Form der Infektion übertragen wird.

Lassen Sie uns einige Thesen herausgreifen, die das fragliche Virus unter dem Gesichtspunkt seiner Ansteckung (Infektiosität) und seiner Übertragungswege charakterisieren:

  1. Hepatitis B ist eine der ansteckendsten Infektionen. Es ist noch ansteckender als das Immunodeficiency-Virus.
  2. Hohe Ansteckungsgefahr wird durch bestimmte Einschränkungen bei den Übertragungsverfahren kompensiert. Hepatitis B zu bekommen ist schwieriger als zum Beispiel die Option "A".

Was sind diese Einschränkungen?

Sie können Hepatitis B beispielsweise nicht bekommen, nachdem Sie Wasser getrunken oder mit einem Virus kontaminierte Nahrung gegessen haben. Übertragungswege schließen aus: Luftflüge (zum Beispiel, wenn ein Patient niest) und Kontaktmethoden (zB Handshake).

Wird Hepatitis B sexuell übertragen? Natürlich ist der sexuelle Kontakt die Hauptinfektionsart für Erwachsene. Wenn Ihr Partner krank ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion hoch.

Ein ernstes Infektionsrisiko wird durch nicht-medizinische parenterale Manipulationen bereitgestellt. Hier sind zunächst die intravenösen Injektionen von Betäubungsmitteln zu beachten. Obwohl der Anteil der Infizierten auf diese Weise an der Gesamtzahl der Infizierten gering ist - etwa 5%.

In letzter Zeit behaupten Patienten zunehmend, dass sie durch Blutentnahme oder Bluttransfusionen, einschließlich Operationen, krank geworden sind beim Entfernen oder Behandeln von Zähnen und anderen. Wie bereits erwähnt, kann in den meisten Fällen nicht bestimmt werden, wie Hepatitis B übertragen wird. Symptome sind oft nicht oder zu spät. In dieser Situation ist eine retrospektive Analyse immer spekulativ und hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine fehlerhafte Schlussfolgerung. Menschen, die zuversichtlich sind, das Virus nicht auf andere Weise bekommen zu können, sehen jedoch immer häufiger den Grund für ihre Infektion in der schlechten Qualität der medizinischen Leistungen.

Infektionsmechanismus

Es wäre falsch anzunehmen, dass Hepatitis B nur übertragen wird, wenn das Blut mit infiziertem Blut oder medizinischen Instrumenten in Kontakt kommt. Diese Infektionsmethode birgt das größte Risiko, weil es ist im Blut, seinen Produkten, auf Gegenständen, die mit Blut in Kontakt kommen, ist die Konzentration des Virus maximal.

Der Übertragungsmechanismus von Hepatitis B kann nicht nur durch Kontakt mit Blut und kontaminierten medizinischen Instrumenten implementiert werden. Viruspartikel sind in allen biologischen Flüssigkeiten enthalten, einschließlich leicht in Schweiß und Urin. Im Samen und im Speichel - in einer niedrigeren Konzentration als im Blut, aber auch gefährlich, wenn diese Flüssigkeiten auf die geschädigte Schleimhaut oder Haut gelangen.

Wie kann man sich infizieren?

Oben haben wir uns theoretische Infektionsmethoden angesehen oder wie Hepatitis B von einer Person übertragen wird. Wie kann man im wirklichen Leben Hepatitis B bekommen? Welche Situationen haben ein erhöhtes Risiko?

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Situationen, in denen Sie mit Hepatitis B infiziert sind:

  1. Transfusion von Blut, Plasma und anderen Medikamenten daraus.
  2. Medizinische Verfahren, die mit nicht sterilen Instrumenten durchgeführt werden:
  • Injektionen;
  • zahnärztliche Behandlung;
  • Zahnextraktion;
  • alle chirurgischen Eingriffe;
  • Endoskopische Untersuchungen (Bronchoskopie, Ösophagogastroduodenoskopie, Koloskopie) - In diesen Fällen wird Hepatitis B durch Mikroschäden übertragen, die während des Durchgangs der Sonde auf der Schleimhaut auftreten.
  1. Nichtmedizinische Manipulationen, bei denen die Haut beschädigt ist:
  • Maniküre- oder Pediküreverfahren;
  • Tätowieren;
  • Piercing;
  • ästhetische Skarifizierung.
  1. Sexueller Kontakt mit dem Träger des Virus.

Wo bekomme ich Hepatitis B?

  • in der Klinik (bei Manipulationen mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt, Gynäkologe, bei der Durchführung von Tests und Untersuchungen);
  • im Krankenhaus;
  • in privaten Kliniken;
  • in der Zahnklinik;
  • in den Salons, die Dienstleistungen zum Tätowieren, Piercing, Skarifizieren anbieten;
  • im Nagelstudio;
  • im Alltag.

Wie wird chronische Hepatitis B übertragen?

Es ist bekannt, dass, wenn eine große Anzahl von Viruspartikeln ins Blut gelangt, sich die Krankheit akut mit einer Kombination traditioneller Symptome manifestiert: erhöhte Müdigkeit, Verdauungsstörungen, Vergiftungserscheinungen, Vergilbung. So entsteht die Krankheit, die mit dem transfundierten Blut übertragen wurde. Dies sind jedoch recht seltene Fälle. Häufiger ist die Menge eines Virus gering.

Wie wird die chronische Form der Krankheit übertragen? Es gibt keine Unterschiede zu den oben beschriebenen Übertragungswegen von Hepatitis B. Eine Person mit einer chronischen Krankheit ist ein Träger des Virus und kann ihn auf andere Menschen übertragen.

Infektionsrisiken

Betrachten Sie das Infektionsrisiko als die verschiedenen Übertragungswege der Virushepatitis, und stellen Sie diese in absteigender Reihenfolge dar:

  1. Die Transfusion von infiziertem Blut oder seinen Präparaten garantiert eine Infektion in 100% der Fälle.
  2. Manipulationen medizinischer und nichtmedizinischer Art, die mit der Verletzung der Integrität der Haut und der Schleimhäute einhergehen und mit einem verschmutzten Instrument durchgeführt werden, bergen ein 100% iges Infektionsrisiko.
  3. Durch ungeschützten Sex (einschließlich einmaligem Kontakt) mit einem Virusträger können Sie sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 95–100% mit Hepatitis B infizieren.
  4. Nicht-traditionelle Sexualpraktiken (insbesondere Rollenspiele, die Verwendung von Gegenständen, die Haut und Schleimhäute zusätzlich schädigen können, BDSM) erhöhen das Infektionsrisiko, auch wenn die sexuelle Handlung selbst geschützt wurde.
  5. Das Risiko, ein Virus durch Küsse zu bekommen, ist minimal, aber bei einer Kombination bestimmter Faktoren tritt es zum Beispiel ebenso auf wie bei der Verwendung einer Zahnbürste eines anderen.
  6. Haushaltsgegenstände (Geschirr, Türgriffe usw.) sind unter Beachtung der grundlegenden Hygieneregeln keine Möglichkeit, Hepatitis B zu erleiden.

Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Hepatitis B erhöhen

Faktoren der Übertragung von Virushepatitis B umfassen:

  • Bluttransfusionsverfahren.

Derzeit erlaubt eine vorläufige Untersuchung der Spender keine genaue Bestimmung des Virus in den ersten Monaten der Erkrankung (Inkubationszeit).

Die Anzahl der Viruspartikel, die sich gleichzeitig im Körper befinden, beeinflusst die Infektiosität des Trägers unter den Lebensbedingungen. Je höher die Viruslast, desto mehr Viren sind beispielsweise im menschlichen Speichel enthalten und desto höher ist das Risiko einer Übertragung von Hepatitis B.

  • Enger Kontakt mit einer kranken Person.

Unter den Faktoren, die die Übertragungswahrscheinlichkeit bei Hepatitis B erhöhen, sollte der tägliche Kontakt mit einer infizierten Person erwähnt werden. Viruspartikel zeigen eine gute Stabilität außerhalb flüssiger Medien und werden über Monate bei Raumtemperatur gelagert - in getrockneten Blutflecken, auf Rasierapparat, Zahnbürste, Nagelzubehör und anderen Haushaltsgegenständen, die mit den biologischen Flüssigkeiten des Patienten in Kontakt kommen.

  • Verwendung durch einen Träger des Virus von Alkohol oder Drogen.

Jede Vergiftung des Körpers führt zu einer Erhöhung der Viruslast und damit zu einer erhöhten Infektiosität einer Person. Hepatitis B wird besser von Menschen übertragen, die Alkohol oder Drogen missbrauchen.

Weitere Informationen zu Hepatitis-B-Tests finden Sie in diesem Artikel.

Wird Hepatitis B von der Mutter auf das Kind übertragen?

Eine andere Art der Übertragung der Virushepatitis B, die wir nicht in Betracht gezogen haben, ist von Mutter zu Kind. Kann der Fötus infiziert werden, wenn die Mutter infiziert ist oder das Baby während der Wehen? Beide Fragen haben eine positive Antwort.

Die transplazentare Übertragung von Hepatitis B ist ein eher seltenes Phänomen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus die Plazenta passiert, ist gering: Laut den vorliegenden Statistiken beträgt der Infektionsanteil in diesem Stadium nicht mehr als 10% aller Fälle von Mutter-zu-Kind-Übertragung.

Den verfügbaren Daten zufolge korreliert das Vorhandensein von mehr als 1 Million Virus-DNA-Kopien in 1 ml Mutterblut mit einem erhöhten Risiko einer Übertragung auf den Fötus, gefolgt von einer chronischen Erkrankung des Kindes.

In den meisten Fällen infiziert sich das Kind während der Wehen durch das Fruchtwasser, in das das Blut der Mutter fließt. Diese Übertragung von Hepatitis B führt jedoch nicht unbedingt zur Erkrankung. Am ersten Tag nach der Geburt erhält das Kind einen Impfstoff und eine für das Virus empfindliche Dosis von Immunglobulinen. Da es ab dem Zeitpunkt der Infektion etwas dauert, verhindern diese Maßnahmen sehr häufig eine Infektion.

Nützliches Video

Weitere Informationen zur Übertragung von Hepatitis B finden Sie im folgenden Video:


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis