Wenn der Ehemann Hepatitis C hat

Share Tweet Pin it

Das Hepatitis-C-Virus ist vor nicht allzu langer Zeit als separate Krankheit bekannt geworden. Es wurde erst 1988-1989 enthüllt. Zuvor wurde festgestellt, dass nach sorgfältiger Untersuchung des Spenderbluts auf infektiöse Hepatitis bei 6–8% nach seiner Transfusion Hepatitis diagnostiziert wurde. Nach Forschung wurde Hepatitis C mit parenteraler Übertragung identifiziert.

"Zärtlicher Killer"

Hepatitis C wurde aufgrund seiner Art des Verlaufs, des hohen Infektionsrisikos, einer langen und oft absolut asymptomatischen Periode, möglicher schwerwiegender Komplikationen und negativer Vorhersagen als "Liebesmörder" bezeichnet.

Für die Behandlung und Reinigung der Leber setzen unsere Leser erfolgreich ein

Elena Malysheva-Methode

. Nachdem wir diese Methode sorgfältig studiert haben, haben wir uns entschlossen, sie Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

Mehr als 10% derjenigen, die sich jährlich infizieren und eine akute Form davon entwickeln, und etwa 30% der Patienten, die eine chronische, träge Hepatitis entwickeln, können nicht genau angeben, wie und wo sie sich infizieren könnten.

In den meisten Fällen ist ein Kontakt mit dem Blut des Patienten oder dem Träger der Hepatitis C erforderlich, damit die Infektion stattfinden kann.

Das Risiko, sich auf andere Weise anzustecken, ist viel geringer. Diese Infektion wird jedoch durch Kontakt mit einer minimalen Blutmenge „an der Nadelspitze“ übertragen. Um die erschreckendste Krankheit der Gegenwart - AIDS - zu infizieren, reicht eine solche Mindestdosis nicht aus.

Diese Pathologie manifestiert sich lange Zeit mit nichts. Leichte Symptome von Schwäche, Müdigkeit und Unbehagen im rechten Hypochondrium ziehen nicht immer die Aufmerksamkeit auf sich. Ja, und sie können sich über die Jahre nicht manifestieren. Und wenn sich eine Hepatitis bereits durch eine ausgebildete Zirrhose manifestiert, besteht keine Chance, sie zu heilen. Es wird nur eine symptomatische Behandlung durchgeführt.

Daher wird die Nachricht von der Krankheit eines Ehegatten in der Familie am häufigsten als Blitz aus heiterem Himmel wahrgenommen. Die überwiegende Anzahl aller infektiösen Hepatitis C sowie von B wird während der vorbeugenden Kontrolle bei Blutuntersuchungen auf Hepatitis nachgewiesen oder manifestiert sich bereits in ihrer Komplikation - der Leberzirrhose.

Mehr als 70% aller akuten infektiösen Hepatitis C, die für ihren Träger unmerklich sind, werden in eine chronische Form der Krankheit umgewandelt.

Was tun, wenn mein Mann Hepatitis festgestellt hat? In erster Linie keine Panik. Das Risiko, dass er den Rest der Familie anstecken kann, besonders seine Frau, ist natürlich. Diese Wahrscheinlichkeit ist jedoch nicht groß. Und unter bestimmten Regeln kann es minimiert werden.

Wenn der Ehemann oder ein anderes Familienmitglied mit Hepatitis C infiziert ist, sind daher sehr kleine Einschränkungen erforderlich, die den gewöhnlichen Verlauf des Familienlebens nicht verändern.

Es ist nützlich zu wissen, dass das Virus trotz der bekannten Information, dass die Krankheit durch Blut übertragen wird, auch in anderen biologischen Flüssigkeiten des menschlichen Körpers nachgewiesen wird.

Ein gewisser Anteil eines gefährlichen Virus ist im Speichel des Patienten, in männlichen Spermien und in der Lymphe vorhanden. Selbst wenn diese Flüssigkeiten austrocknen, sterben die gefährlichen Virionen nicht, sondern bleiben einige Zeit bestehen, jedoch maximal 4 Tage.

Infektion mit sexuellem Kontakt und Haushalt

Selbst wenn der Ehemann Hepatitis feststellte und der im Blut bereits im Blut gewonnene und vervielfachte Titer des Virus relativ hoch ist, bedeutet dies nicht, dass er sich während des Geschlechtsverkehrs zu 100% infiziert.

Erstens reduziert die Verwendung eines Kondoms das Infektionsrisiko mit diesem Virus auf null. Zweitens ist eine Infektion selbst unter der Bedingung, dass die Ehegatten diese Option der Barriereverhütung nicht einhalten möchten, unwahrscheinlich. Geschlechtsverkehr ohne Kondom muss nicht unbedingt zu einer Infektionsquelle eines gesunden Partners werden.

Studien haben gezeigt, dass nur 3-5% ungeschützter Geschlechtsverkehr zu Infektionen führen.

Damit eine Infektion auftreten kann, muss Kontakt mit dem Blut des Patienten vorhanden sein. Selbst eine so kleine Anzahl sexuell übertragbarer Infektionen bedeutet nicht, dass Hepatitis C durch männliche Spermien übertragen wird.

Die für eine Infektion signifikante Virusmenge liegt im Blut. Daher besteht ein höheres Infektionsrisiko, wenn die Integrität der Haut und der Schleimhäute der Genitalorgane verletzt wird.

Entzündungsprozesse der Vagina mit kleinen Geschwürbereichen, Erosion mit Verletzung der Schleimhautintegrität erhöhen das Infektionsrisiko.

Mikrotraumen in den Genitalien, die aufgrund von Reibung nahezu unbemerkt auftreten können, erhöhen das Infektionsrisiko. Es ist erwiesen, dass das Fehlen einer Schädigung der Schleimhaut und der Haut die Infektion beseitigt.

Viele unserer Leser wenden die von Elena Malysheva entdeckte, bekannte, auf natürlichen Inhaltsstoffen basierende Technik zur Behandlung und Reinigung der Leber aktiv an. Wir empfehlen Ihnen zu lesen.

Die Verletzungswahrscheinlichkeit, insbesondere mikroskopisch, steigt mit aggressiven Arten des Geschlechtsverkehrs.

Unabhängig davon, wer krank ist, wird empfohlen, während der Menstruation auf Geschlechtsverkehr zu verzichten.

Das Infektionsrisiko steigt, wenn der Sexualpartner nicht der einzige ist.

Kann ich meine Frau dazu bringen, ihren Mann zu küssen? Theoretisch ja. Das Infektionsrisiko bei dieser Art von Hepatitis durch den Speichel ist jedoch praktisch auf null reduziert. Von großer Bedeutung ist aber auch das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen mit Verletzung der Schleimhautintegrität sowie offener kariöser Zahnhöhlen im Mund.

Studien haben gezeigt, dass die Virusmenge im Speichel einer Person mit Hepatitis C zu gering ist. Diese Virusmenge reicht auch nicht aus, um bei der Kommunikation zu einer Infektionsquelle zu werden.

Auch wenn eine Person lange krank ist und einen hohen Titer des Virus im Blut hat. Wenn Hepatitis C in der Familie des Ehemanns entdeckt wird, ist eine Infektion während des Geschlechtsverkehrs, Umarmung und Niesen des Patienten mit infektiöser Hepatitis C des Ehepartners ausgeschlossen.

Wird Hepatitis C durch Haushaltsgegenstände übertragen? Teilweise Sie können sich infizieren, wenn Sie dieselben Hygieneartikel verwenden.

Zum Beispiel eine Nagelschere, eine Pinzette, eine Zahnbürste oder Rasierzubehör, dh solche Gegenstände, die möglicherweise mit Blut in Kontakt kommen könnten. Wenn jeder im Haus über persönliche Hygieneartikel verfügt, ist das Risiko einer Infektion durch ein krankes Familienmitglied unwahrscheinlich.

Mythen über die Tatsache, dass Sie sich mit den üblichen Utensilien infizieren können, sind unbegründet. Somit kann das Virus nicht infiziert werden.

Ratschläge von Hepatologen

2012 kam es zu einem Durchbruch bei der Behandlung von Hepatitis C. Es wurden neue direkt wirkende antivirale Medikamente entwickelt, die Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 97% vollständig von der Krankheit befreien. Von nun an wird Hepatitis C in der medizinischen Gemeinschaft offiziell als vollständig behandelbare Krankheit angesehen. In der Russischen Föderation und den GUS-Staaten werden die Drogen durch Sofosbuvir, Daclatasvir und Ledipasvir vertreten. Im Moment gibt es viele Fälschungen auf dem Markt. Arzneimittel von guter Qualität können nur von zugelassenen Unternehmen und einschlägigen Unterlagen erworben werden.
Besuchen Sie die Website des offiziellen Anbieters >>

Es ist also unmöglich, ein Virus zu übertragen, wenn Sie sich die Hände schütteln, umarmen, Essen aus dem gleichen Gericht essen und sogar Getränke aus demselben Glas trinken, denselben Löffel mit dem Ehemann verwenden usw.

Rat des Ehepartners

Wenn ein Ehemann oder ein anderes Familienmitglied der Familie mit Hepatitis C infiziert ist, sollte er sich nicht von seinen Angehörigen isolieren. Es wird jedoch empfohlen, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

Er kann nicht Spender werden, auch nicht für seine Angehörigen (sowohl Blut als auch innere Organe). Er sollte keine Haushaltsgegenstände seiner Verwandten verwenden, die möglicherweise mit ihrem Blut in Berührung kommen, und muss notwendigerweise ihre persönlichen Hygieneartikel (Schere, Rasierer und andere) vor dem allgemeinen Gebrauch isolieren. Wenn eine kranke Person Schürfwunden, Wunden und andere Verletzungen der Unversehrtheit der Haut hat, sollte sie mit einem Pflaster bedeckt werden, Verband anlegen und verhindern, dass Blut austritt. Wenn von Verwandten zu Hause Verband angelegt wird, sollten sie es mit Gummihandschuhen machen.

Alle Stellen, die möglicherweise mit dem Blut des Patienten im Haus kontaminiert sind, sollten mit einem Desinfektionsmittel behandelt werden. Sie können eine Lösung verwenden, die mit Bleichwasser im Verhältnis 1: 100 verdünnt wurde. Es ist günstig, pharmazeutische Desinfektionsmittel zu verwenden, die im Sortiment fertig verkauft werden. Sie haben keinen unangenehmen Geruch. Sie können sie in Form eines Aerosols verwenden. Das Waschen inaktiviert das Virus für eine halbe Stunde bei einer Wassertemperatur von mehr als 60 Grad. Kochen bringt das Virus in nur 2 Minuten ab.

Diagnose

Wenn der Ehemann an Hepatitis erkrankt ist, ist es mindestens jährlich wünschenswert, dass Familienmitglieder Blut zur Bestimmung des Virus spenden.

Die Diagnose von Hepatitis C basiert auf der Bestimmung von Antikörpern im Blut. Sie sind spezifische Proteine, die eine Schutzfunktion ausüben und gebildet werden, wenn Hepatitis-C-Antigene im Körper auftreten.

Eine positive Reaktion auf eine Infektion wird frühestens sechs Monate nach der Infektion glaubwürdig sein. Um falsch positive Ergebnisse zu vermeiden, muss das Blut mit anderen Methoden überprüft werden.

Zu diesem Zweck wird die Methode der PCR (Polymerase-Kettenreaktion) verwendet. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die RNA des Hepatitis-C-Virus im Blut zu bestimmen, was dessen Vorhandensein und die Tatsache der Reproduktion im Körper des Patienten bestätigt.

Mit einem umfassenden biochemischen Bluttest können Sie Veränderungen der Leberleistung verfolgen: Bilirubin, Leberenzyme. Wenn das Risiko einer Infektion mit Hepatitis zumindest gering ist, sollten unspezifische Symptome wie leichte Übelkeit, Schwäche, schnelle Müdigkeit, Appetitlosigkeit und eine Untersuchung auf Hepatitis C auslösen.

Virusinfektion

Kann man im Körper an einem Virus erkranken? Das ist möglich. Es ist erwiesen, dass ein starkes Immunsystem einem gefährlichen Virus im Körper durchaus gewachsen ist. Die Forschung bestätigt, dass dies bei 10–20% der Infektionen auftritt.

Das Virus kann im Körper verbleiben, und die Person wird nur ihr Träger sein. In der Regel ahnt eine Person dies nicht einmal. Darüber hinaus bestätigen in diesem Fall weder Blutuntersuchungen noch eine Leberbiopsie die Infektion.

Nach der Infektion kann das Virus nur wenige Jahre später entdeckt werden und befindet sich die ganze Zeit in einem "schlafenden" Zustand. Die ideale Lösung für dieses Problem könnte eine Impfung gegen Hepatitis C sein. Heute wird jedoch keine Impfung durchgeführt.

Wenn der Ehemann an Hepatitis C leidet, kann die Frau eine Infektion mit dieser Infektion vermeiden, genau wissen, wie diese Infektion übertragen wird, und auch kleine Änderungen in der üblichen Lebensweise vornehmen. Die Beseitigung des Infektionsrisikos für Kinder ist ebenfalls nicht schwierig.

Denken Sie immer noch, dass es unmöglich ist, Hepatitis C zu besiegen?

An der Tatsache zu urteilen, dass Sie diese Zeilen jetzt lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Hepatitis C noch nicht auf Ihrer Seite...

Und Sie haben bereits giftige Medikamente mit vielen Nebenwirkungen eingenommen? Es ist verständlich, weil das Ignorieren der Krankheit zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Müdigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit und Erbrechen, gelbliche oder graue Haut, bitterer Geschmack im Mund, Körperschmerzen und Gelenke... Kennen Sie all diese Symptome aus erster Hand?

Ein wirksames Mittel gegen Hepatitis C ist vorhanden. Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Olga Sergeeva Hepatitis C geheilt hat...

Mein Mann hat Hepatitis B, kann ich ihn von ihm bekommen?

Hepatitis-B-Virus findet sich in allen menschlichen Flüssigkeiten, der maximalen Menge im Blut und im Samen. Viel weniger in anderen Sekreten, Speichel, Schweiß.

Wenn Sie also ungeschützten Sex haben, ist die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung hoch.

Der zweite Weg, um sich anzustecken, ist durch eine verletzte Oberfläche - beispielsweise Zahnfleischbluten und einen Löffel. Das heißt, der Kontakt einer gesunden Flüssigkeit in einer Person und der Flüssigkeit eines Patienten.

In anderen Fällen tritt die Infektion im Haushalt nicht auf.

Eine Infektion mit Hepatitis erfolgt normalerweise durch das Blut und während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Wenn Sie also mit ihm Sex hatten, sind Sie wahrscheinlich schon krank. Nur nicht sicher, ob die Infektion durch Oralsex erfolgt.

Im Allgemeinen ist Hepatitis eine ziemlich häufige Erkrankung aufgrund der Epidemie der Drogenabhängigkeit in unserem Land. Viele Drogenabhängige haben es satt. Und da die Behandlung extrem teuer ist, erkranken sie an Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Natürlich wird Hepatitis B durch Blut und verschiedene Sekrete (Speichel, Schweiß, verschiedene Sekrete) übertragen. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist das 100-Fache der Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit AIDS. Aus Intimität, also was soll ich sagen, sollte auch nur ein Kuss eingezäunt sein. Dies ist eine schreckliche Krankheit, es ist am besten für Ihren Mann, ins Krankenhaus zu gehen, sich zu erholen, ich wünsche Ihrer Familie gute Gesundheit.

Frauenärzte empfehlen, Blut für HbSAg zu spenden, um das Risiko einer Hepatitis B durch Küssen und Zärtlichkeit zu beseitigen. Daher kannst du durch einen einfachen Kuss durchkommen.

Und es ist gefährlich, wenn Sie plötzlich schwanger werden. Daher sollten alle anderen Fragen an den Arzt gerichtet werden.

Hepatitis B wird während der Schwangerschaft durch die Plazenta übertragen oder das Kind infiziert sich beim Durchgang durch den Geburtskanal.

In der Regel werden zwei Analysen durchgeführt, um die Möglichkeit eines Fehlers auszuschließen. Und Frauen gebären Infektionen.

Mein Mann hat Hepatitis C und eine Schwangerschaft

Viele Frauen fragen den Arzt: Kann der Ehemann bei Hepatitis C ein gesundes Kind zur Welt bringen? Die Schwangerschaftsplanung ist ein verantwortungsbewusster Prozess, an den zukünftige Eltern angesichts der Risiken, Erbkrankheiten und bestehender Virusinfektionen vorgehen müssen. Die Untersuchung vor der Befruchtung sollte nicht nur die Ehefrau, sondern auch den Ehepartner durchführen. Eine der häufigsten Infektionen, von denen Männer und Frauen betroffen sind, ist Hepatitis verschiedener Art.

Planung für eine Schwangerschaft mit Hepatitis

Wenn bei einem Ehemann Hepatitis C diagnostiziert wurde, ist es dann möglich, Kinder von ihm zu bekommen und ist dies gefährlich für die Gesundheit? Die häufigste Form ist Hepatitis C, eine unangenehme Krankheit, die sich durch folgende Eigenschaften auszeichnet:

Es kann jahrelang ohne besondere Symptome vorgehen und erscheint überhaupt nicht. Die Symptome der Krankheit können unbedeutend sein. Es ist unmöglich, den aktiven Verlauf der Krankheit zu erkennen. Analysen zeigen das Vorhandensein des Virus und nicht seine Wirkung auf Organe und Systeme. Es kommt vor, dass sie bei einem Patienten zuerst eine Leberzirrhose oder einen primären Tumor bösartiger Natur feststellen, und erst dann stellt sich heraus, dass der Patient an Hepatitis C leidet.

Die Planung einer Schwangerschaft bei Hepatitis sowohl bei der Mutter als auch beim Vater sollte nicht verschoben werden. Es wurde wiederholt bewiesen, dass die Antikörper nicht oft auf das Kind übertragen werden, sodass das Neugeborene möglicherweise nicht krank werden kann.

Gleichzeitig stellen die Ärzte fest, dass sich die chronische Form der Hepatitis, die von den Eltern, einschließlich des Vaters, erhalten wird, in 10–11% der Fälle bei Säuglingen entwickelt. Gleichzeitig können Ärzte nicht genau feststellen, wann eine Infektion auftritt - in der Schwangerschaft oder bei der Geburt oder im täglichen Kontakt zwischen Mutter, Vater und Kind.

Faktoren, die das Infektionsrisiko des Fötus erhöhen

Wenn ein Ehepartner Hepatitis C hat, kann eine Schwangerschaft geplant werden? Ist es möglich, schwanger zu werden und gesunde Kinder zu haben? Wenn mein Vater krank ist und meine Mutter gesund ist, sollten beide zu einem Termin mit dem Arzt in der Geburtsklinik gehen, damit er die Risiken und möglichen Probleme feststellen kann, wenn die Frau schwanger werden möchte. Dieser Arzt kann einer Frau die Geburt gestatten oder verbieten. Er sollte zukünftigen Eltern die Besonderheiten der Schwangerschaft erklären, wenn der Vater krank ist.

Hepatitis C ist keine genetische Erkrankung, daher sollte das ungeborene Kind es nicht erben. Andere Konzeptionstechniken können zum Beispiel zur In-vitro-Fertilisation einer Frau verwendet werden. Diese Art der Fortpflanzung wird verwendet, wenn die Gefahr besteht, dass Hepatitis an die Mutter und von ihr an das Kind weitergegeben wird. In diesem Fall können Sie mit IVF schwanger werden und ein gesundes Baby zur Welt bringen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass der infizierte Samen eines Mannes nicht in großen Mengen in den weiblichen Körper gelangt. Daher hat eine Infektion ein minimales Risiko.

Wenn ein Mann längere Zeit an Hepatitis C erkrankt ist und die Behandlung keine nachhaltige Wirkung hat, wird IVF verschrieben. In anderen Fällen ist es notwendig, auf natürliche Weise zu denken.

Das Infektionsrisiko der zukünftigen Mutter und des Fötus ist gegeben, wenn solche Bedingungen vorliegen:

Der Ehemann ist seit langem an Hepatitis erkrankt, daher zeigen die Abstrichanalysen eine große Anzahl von Kopien des Virus. Das Virus ist im Samen und im Blut vorhanden, einschließlich der Entwicklungsperiode des Virus. Es gibt verschiedene Schleimhautverletzungen in den Genitalien, z. B. verschiedene Risse, Kratzer, Erosion. Im männlichen Körper gibt es eine Vielzahl von sexuell übertragbaren Infektionen, die pathogen, bakteriell, viral oder pilzartig sein können.

Wenn mindestens eine dieser Bedingungen vorliegt, kann ein Frauenarzt eine Frau auf natürliche Weise daran hindern, schwanger zu werden, und die Verwendung einer In-vitro-Fertilisationsmethode vorschlagen. Dies liegt daran, dass es schwierig ist, solche Bedingungen bei Männern zu kontrollieren oder zu beseitigen.

Dies erhöht möglicherweise das Risiko, dass sich eine Frau durch direkten Sex ansteckt, was zu einer Infektion des Kindes führen kann. Daher wird empfohlen, vor der Geburt eines Kindes einen Frauenarzt (für Frauen) und einen Urologen (für Männer) von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten beraten zu lassen, der dabei hilft, die beste Option für eine sichere Schwangerschaft zu wählen.

Untersuchung und Drohungen an Kinder

Diagnosestudien zum Gesundheitszustand, einschließlich Tests auf Hepatitis, sind Standard für Vater und Mutter des ungeborenen Kindes.

Zuallererst lohnt es sich, einen Frauenarzt und einen Urologen aufzusuchen, um zu sehen, ob ein bestimmtes Paar ein Baby bekommen kann. Die Tests, die die Eltern bestehen müssen, müssen folgende Tests umfassen:

HIV-Tests; auf Hepatitis C und B überprüfen; Syphilis-Screening; TORCH-Analyse zur Erkennung von Herpes, Cytomegalovirus, Toxoplasmose, Röteln; Nachweis von Urogenitalinfektionen.

Der zukünftige Vater wird beim Urologen einer speziellen Analyse unterzogen, die ein Spermogramm erstellen muss. Es hilft, das Merkmal des Spermas, seine Konzentration, Menge, Beweglichkeit und die Struktur des Spermas zu erkennen. Danach können zusätzliche Tests zur Untersuchung der Prostata und zum Vorhandensein von Entzündungen in der Prostata vorgenommen werden.

Beide Eltern machen einen Bluttest auf Sexualhormone, die biochemische Zusammensetzung von Blut.
Nur eine umfassende Untersuchung bestimmt, was die Auswirkung einer männlichen Hepatitis ist. Ist es möglich, die Mutter bzw. das Kind von ihr zu infizieren?

Merkmale der IVF-Behandlung von Hepatitis C beim Vater

Nicht viele Eltern entscheiden sich für IVF, da das Verfahren teuer ist und nicht immer ein 100% iges Ergebnis liefert. Dies ist jedoch ein Ausweg für Männer und Frauen, die Eltern werden möchten, und das Hepatitis-Virus ist ein Hindernis für das Auftreten eines Babys. Frauen, die mit dieser Krankheit infiziert sind, sowie diejenigen, die den Einfluss der Hepatitis ihres Mannes fürchten, entscheiden sich für diese Fortpflanzungsmethode. Auf diese Weise können Sie sowohl die zukünftige Mutter selbst als auch das Kind vor der vertikalen Übertragung von Virusinfektionen schützen.

In diesem Fall kann 100% nicht sicher sein, dass das Virus nicht in den Körper einer Frau eindringt. Eine Infektion ist in der Samenflüssigkeit von Männern oder in den Follikeln von Frauen, die das Virus befördern, vorhanden.

Wie kombiniere ich Hepatitis C und IVF? Mit IVF werden die Keimzellen notwendigerweise gewaschen, um anschließend auf das Medium gebracht zu werden, in dem die Befruchtung stattfindet. Wenn Zellen befruchtet werden, werden sie zweimal in andere Medien überführt. Das Virus ist während der dritten Wäsche nicht vorhanden. IVF mit Hepatitis C bei einer Frau ermöglicht es Ihnen, sowohl den zukünftigen Embryo vor der Niederlage des Virus als auch die Mutter zu schützen, die den Fötus tragen wird.

Durch sequenzielles Waschen von Eiern und Spermien wird durch die weitere Kultivierung das Risiko einer Übertragung von Hepatitis C auf genetischer Ebene erheblich verringert.

Wenn aus irgendeinem Grund keine IVF durchgeführt wird, wird die Schwangerschaft auf natürliche Weise durchgeführt. In diesem Fall muss der Vater alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen und sich jährlich einer Behandlung unterziehen, um das Infektionsrisiko von Kindern und Ehepartnern zu reduzieren. Erst danach können Sie eine Konzeption planen, die dann während der gesamten Schwangerschaft von mehreren Ärzten überwacht wird.

Unabhängige Arbeit, bei der ein Kind mit Hepatitis infiziert wird, wird nicht praktiziert. Die Ärzte verschreiben einen Kaiserschnitt, um den Kontakt des Babys mit der gefährlichen Umgebung der Mutter zu verhindern.

1796 - Homöopathie und Impfungen

Klassische Homöopathie, Impfungen und Homörophylaxe

Ich will ein Kind und mein Mann hat Hepatitis B

Ich will ein Kind und mein Mann hat Hepatitis B

# 1 Message Ay "9. November 2010, 07:18 Uhr

# 2 Beitrag von Alexander Kotok »Nov 09 2010, 07:54

# 3 Post Julia Revenge "Nov 09 2010, 09:11

Re: Ich will ein Kind und mein Mann hat Hepatitis B

# 4 Post Julia Revenge ”9. November 2010, 09:16 Uhr

# 5 Beitrag von AnnaOvch »Nov 09 2010, 09:55

# 6 Post Ay? Nov 10 2010, 03:44

# 7 Beitrag von omonra »10. Nov 2010, 05:43

# 8 Beitrag Alexander Kotok »10. November 2010, 09:05 Uhr

# 9 Post Julia Revenge "10. November 2010, 09:58 Uhr

Ist es möglich, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, wenn der Ehemann Hepatitis C hat?

Hepatitis C ist eine komplexe und ziemlich gefährliche Krankheit, die in erster Linie für die Kranken gilt. Dies ist eine virale Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut eines Kranken infiziert werden kann, auch während medizinischer und kosmetischer Eingriffe, in manchen Fällen während des Geschlechtsverkehrs. Es ist fast unmöglich, den Zeitpunkt der Infektion zu bestimmen. Wenn ein Ehemann bei einem Ehepaar Hepatitis C hat, ist eine Panik oder ein übermäßiger Verdacht nicht sinnvoll.

Die Hauptsymptome der Krankheit

Diese Krankheit zeichnet sich durch einen fast asymptomatischen Verlauf aus, sodass sie lange Zeit unbemerkt bleibt. In seltenen Fällen, begleitet von einem Iktersymptom, gilt dies als Glück für den Patienten, da Sie sofort mit der Behandlung beginnen können.

Es gibt auch eine Reihe von Symptomen, die eine Person zu einer ärztlichen Untersuchung zwingen sollten:

  • häufige Exposition bei Atemwegserkrankungen, die in den meisten Fällen von Gelenk- und Muskelschmerzen begleitet werden;
  • allgemeine Schwäche des Körpers und ständiges Müdigkeitsgefühl, vor allem tagsüber.

Aufgrund der Natur der Entwicklung hat Hepatitis C den Spitznamen "Zärtlicher Killer". Wenn es also möglich ist, eine vollständige Untersuchung des Körpers durchzuführen, ist es am besten, dies nicht abzulehnen. Dies erhöht die Heilungschancen im Falle der Entwicklung von Pathologien.

Die beschriebenen Symptome sprechen nicht unbedingt von Hepatitis C, sie geben jedoch einen guten Grund, einen Spezialisten zu konsultieren und den Körper zu diagnostizieren. Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis C in erster Linie die Leber betrifft, was zur Entstehung von Krebstumoren und Zirrhose führt. Daher ist die Wachsamkeit gegenüber der Gesundheit nicht übertrieben.

Wie wirkt sich die Krankheit auf den Körper aus?

Zunächst trifft das Virus das Immunsystem, das alle Kräfte in den Kampf wirft.

In extrem seltenen Fällen ist es möglich, die Krankheit durch die Immunitätskräfte zu bewältigen, und die Leber beginnt an viralen Zellen zu leiden.

Die Funktionen der Leber werden schwächer, sie bewältigt die Giftstoffe im Körper nicht, wodurch der normale Stoffwechsel gestört wird, das Nervensystem leidet und der allgemeine Gesundheitszustand allmählich abnimmt.

Seltsamerweise, aber in seltenen Fällen geht die Hepatitis C in ihrer akuten Form von selbst aus. In mehr als 80% der bekannten Fälle wird die Krankheit jedoch chronisch.

Die wichtigsten negativen Folgen der Entwicklung von Hepatitis C sind:

  • chronische Lebererkrankung;
  • Leberzirrhose;
  • Krebserkrankungen.

Schwerwiegende Komplikationen werden bei Menschen beobachtet, die eine ordnungsgemäße Behandlung vernachlässigen oder sich nicht an eine ärztliche Verschreibung halten. Besonders stark beeinflusst durch das durch die Körpersucht nach Alkohol geschwächte Virus. Zusätzliche Belastung der Leber führt zu verheerenden Folgen.

Medizinische Studien haben gezeigt, dass bei Menschen mit Alkohol- und Drogenabhängigkeit die Leberzirrhose innerhalb weniger Jahre nach der Infektion auftritt und mit Medikamenten kaum zu behandeln ist.

Wie man am Infektionspartner ist

Wenn bei einem der Ehepartner in der Familie plötzlich Hepatitis C diagnostiziert wird, führt dies meist zu Panik, Missverständnis und Unwissen über das, was zu tun ist. Unabhängig davon, wer der Ehemann oder die Ehefrau krank ist, besteht die Hauptsache nicht darin, die Situation durch zusätzliche Belastungen zu verschlimmern.

In den meisten Fällen wird die chronische Form der Erkrankung diagnostiziert, die sich lange Zeit ohne Symptome zeigt und während der prophylaktischen Untersuchung erkannt wird. Aber selbst wenn sich die Krankheit in einem aggressiven Stadium befindet, ist dies kein Grund, sich im Familienleben zu isolieren.

Die Infektion mit Hepatitis C erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut des Patienten, und unter Beachtung einfacher Regeln ist ein gemeinsames Leben möglich.

Bei einer Frau, deren Ehemann krank ist, ist es wichtig zu wissen, dass der Hauptteil des Virus im Blut ist, aber eine gewisse Menge im Speichel und im Samen vorhanden ist. All dies bedeutet nicht eine hundertprozentige Infektion, auch wenn sich die Krankheit längst entwickelt.

Wie Sie häusliche und sexuelle Infektionen im Familienleben vermeiden

Um ein vollwertiges Familienleben ohne ständiges Angstgefühl zu erhalten, müssen sich die Ehepartner an einige einfache, aber sehr wichtige Empfehlungen erinnern:

  • Verwenden Sie während des Geschlechtsverkehrs Kondome, die das ohnehin geringe Infektionsrisiko auf Null reduzieren.
  • Getrenntes Haushaltsmaterial wie Nagelschere, Rasierer, da sie direkten Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person haben können.
  • Während der Menstruation wird empfohlen, vollständig auf den Geschlechtsverkehr zu verzichten (wer genau krank ist, spielt keine Rolle).
  • Verwenden Sie nicht die Zahnbürsten des anderen, da beim Zähneputzen die Gefahr besteht, dass das Zahnfleisch traumatisiert.
  • Vermindern Sie die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit Hautschäden des Patienten, Kratzern und Wunden, die mit einem Pflaster verbunden oder verklebt werden.

Es sollte auch bedacht werden, dass der Ehemann, der das Virus im Blut hat, in unvorhergesehenen Situationen nicht in der Lage ist, für seine Angehörigen als Spender zu wirken.

Der Moment der Empfängnisverhütung lohnt sich, näher zu betrachten und seine Notwendigkeit zu erklären. Trotz des Vorhandenseins eines bestimmten Anteils des Virus im Samen eines Mannes ist es unwahrscheinlich, dass er sich mit Hepatitis infiziert. Das Infektionsrisiko entsteht, wenn Mikrotraumen und Erosion in der Scheide einer Frau auftreten, die ohne zusätzliche Untersuchung unsichtbar sind. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit jedoch gering, aber die Ärzte empfehlen, wann immer möglich, Kondome zu verwenden.

Wenn alle Familienmitglieder in alltäglichen Angelegenheiten ein wenig vorsichtiger sind und ein krankes Familienmitglied auf seine persönlichen Gegenstände achtet, wird das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduziert.

Es gibt eine Reihe von Mythen, dass man an Hepatitis erkranken kann, wenn man sie umarmt, küsst und sogar Nahrung aus demselben Gericht isst. Befolgen Sie diese gedachten Ängste nicht. In der obigen Liste sind alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit aufgeführt.

Beeinträchtigt die Krankheit die Planung und Konzeption eines Kindes?

Kann die Hepatitis C meines Mannes verhindern, dass die Familie ein Kind plant? Diese Frage beschäftigt sich hauptsächlich mit der Frau und der ganzen Familie, die sich in einer solchen Situation befanden.

Die Planung eines Kindes ist ein sehr wichtiger Prozess und muss sorgfältig angegangen werden.

Experten sind sich einig, dass das Vorhandensein der Krankheit beim Ehemann (und sogar bei der Ehefrau) den Wunsch nach einem Kind nicht beeinträchtigen sollte. Es ist bewiesen, dass die Infektion des Fötus in Einzelfällen auftritt und eher die Ausnahme als die Regel ist. Langzeitbeobachtungen zufolge ist das Kind grundsätzlich gesund geboren.

Zukünftige Eltern sollten von Ärzten untersucht werden, damit sie die Form der Erkrankung eines Mannes bestimmen und die Gesundheit einer Frau diagnostizieren können. Hepatitis C ist keine Krankheit, die genetisch übertragen wird, daher erbt das Kind sie nicht, auch wenn einer der Eltern bei der Empfängnis krank war.

Unter den Verfahren gibt es eine notwendige Liste für Frauen und Männer:

  • HIV-Test, Syphilis.
  • Überprüfen Sie die Hepatitisgruppen B und C.
  • Überprüfen Sie auf Herpes.
  • Suche nach urogenitalen Infektionen bei Männern.

Darüber hinaus muss ein Mann ein Spermogramm erstellen und die erforderlichen Labortests für das Auftreten einer Entzündung der Prostata durchführen.

In seltenen Fällen wird die chronische Hepatitis von den Eltern auf die Kinder übertragen. Die Medizin konnte jedoch nie genau feststellen, zu welchem ​​Zeitpunkt sie auftritt: während der Schwangerschaft, während der Geburt oder im häuslichen Umfeld.

Die Hauptrisiken für die werdende Mutter sind:

  1. Der erhöhte Gehalt des Virus im Spermapartner.
  2. Verletzungen der Genitalien und der Schleimhäute.
  3. Aktives Verhalten des Hepatitis-C-Virus im Körper eines Mannes.
  4. Das Vorhandensein anderer pathogener bakterieller Genitalinfektionen.

In den meisten Fällen muss ein Mann eine jahrelange medikamentöse Therapie durchlaufen, um die Aktivität des Virus zu reduzieren. Erst danach können die Ehepartner ohne weitere Kontraindikationen zu einer natürlichen Empfängnis gelangen. Im Falle der Erkennung von Risikofaktoren empfehlen Ärzte die In-vitro-Fertilisation (IVF).

Natürliche Konzeption

Wenn Ehegatten natürlich schwanger werden dürfen, heißt das nicht, dass wir Vorsichtsmaßnahmen vergessen können.

Nachdem alle Untersuchungen bestanden und die ärztlichen Vorschriften erfüllt wurden, können nur die potenziellen Eltern die endgültige Entscheidung treffen:

  1. Versuchen Sie eine natürliche Vorstellung.
  2. Um die Krankheit bei ihrem Mann zu heilen und dann ein Kind zu planen.

Der natürliche Prozess der Zulassung eines Arztes ist in Einzelfällen gefährlich. Eine Infektion des Fötus durch den Vater ist unmöglich, aber wenn während des Geschlechtsverkehrs eine Infektion der Mutter aufgetreten ist, besteht die Gefahr einer Infektion des Fötus. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen unglücklichen Ergebnisses ist gering, aber es ist wichtig, darüber Bescheid zu wissen.

Warum ist IVF für Hepatitis C sicher?

IVF ist ein beliebtes Verfahren in der modernen Medizin, insbesondere vor dem Hintergrund einer zunehmenden Anzahl von Unfruchtbarkeitsfällen. Diese Befruchtungsmethode garantiert kein absolutes Ergebnis, bietet aber gute Chancen, bei einem Hepatitis-C-Virus des Mannes zu gebären: Die In-vitro-Fertilisation schützt Mutter und Kind vor der Infektion mit dem Virus.

Bei der Schwangerschaft sollten alle Vorsichtsmaßnahmen besonders sorgfältig getroffen werden, da neben der Mutter die Gesundheit des ungeborenen Kindes gefährdet wird.

Diese Art der Konzeption erschreckt viele, aber die moderne Medizin tauscht Informationen aus, und im Internet wird es eine Vielzahl von Foren geben, die von glücklichen Eltern positiv bewertet werden. Die Situation mit der Anwesenheit von Hepatitis C in der Familie ist beängstigend, sollte aber das Leben nicht vorzeitig stoppen. Die gesamte Schwangerschaftszeit muss von einem Arzt überwacht werden, um den Zustand des Fötus zu überwachen. Dies geschieht jedoch auch während der natürlichen Empfängnis.

Wie kann man feststellen, ob ein Neugeborenes gesund ist?

Die Möglichkeit einer fötalen Infektion ist minimal, besteht aber immer noch, und wenn die Ehepartner Zweifel und Bedenken haben, kann diese Tatsache nicht ignoriert werden. Eltern sollten die Gesundheit des Neugeborenen sorgfältig überwachen und bei Auftreten von Symptomen unverzüglich von einem Arzt untersucht werden.

Folgende Zeichen müssen beachtet werden:

  • unvernünftige Hautausschläge;
  • häufige Störung im Verdauungssystem;
  • Mangel an gutem Appetit;
  • anormale Körpertemperatur

Experten empfehlen die Diagnose einer Hepatitis C bei einem der Eltern, um das Kind regelmäßig zu untersuchen und die entsprechenden Tests zu bestehen. Die erste ärztliche Untersuchung findet unmittelbar nach der Geburt statt und wird dann mindestens alle drei Monate wiederholt.

In Anbetracht der allgemeinen asymptomatischen Entwicklung der Krankheit und der Tatsache, dass die Prozesse im Körper des Kindes schneller ablaufen, sind regelmäßige Untersuchungen der beste Schutz für die Gesundheit des Neugeborenen.

Hepatitis-C-Behandlung

Die moderne Medizin ist bei der Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung weit fortgeschritten, und bei strikter Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen sind die Heilungschancen groß. Ausnahmen sind Fälle, in denen das Virus die Leber schwer beschädigt und zu schweren Komplikationen geführt hat.

Sofosbuvir und Daclatasvir, in Indien hergestellte Generika, gelten als das wirksamste Mittel gegen Hepatitis C. Medikamente werden am häufigsten in Kombination und in der chronischen Form der Pathologie (in 80% der Fälle diagnostiziert) verordnet.

Sofosbuvir- und Daclatasvir-Produkte können in Russland über internationale Lieferungen oder Händler erworben werden. Die Wahl eines Medikamentenanbieters muss mit erhöhter Wachsamkeit getroffen werden, um Fälschungen zu vermeiden.

Das Wirkprinzip von Generika ist, dass ein Wirkstoff auf den Hauptverursacher der Krankheit wirkt, ihn schwächt und der andere das geschwächte Virus im Körper zerstört. Bestimmen Sie, in welchem ​​Verhältnis dieses oder das Medikament angewendet werden soll, nur der behandelnde Arzt nach Durchführung der erforderlichen Untersuchungen und keine Kontraindikationen für den Einsatz von Medikamenten.

Trotz zahlreicher positiver Bewertungen indischer Produkte ist Selbstmedikation gesundheitsgefährdend und kann die Situation nur erschweren.

Prävention von Krankheiten

Hepatitis C ist eine komplexe Krankheit, es gibt keine Impfung dagegen sowie klare Präventionsmethoden.

Eine Reihe von Maßnahmen werden jedoch als Empfehlungen unterschieden:

  • Verwenden Sie keine persönlichen Pflegeprodukte anderer Personen.
  • Kondome während des Geschlechtsverkehrs verwenden, wenn kein Vertrauen in den Partner besteht;
  • gegen andere Hepatitis-Arten geimpft;
  • die Dienste bewährter Tätowierungen und Schönheitssalons in Anspruch nehmen;
  • Überwachung der Sterilität medizinischer Instrumente während des Verfahrens;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Blut eines Kranken.
  • das Immunsystem stärken.

Diese Methoden garantieren keinen vollständigen Schutz, sie erhöhen jedoch auf jeden Fall die Chance, eine Infektion zu vermeiden.

Grund- oder Prophylaktikumstherapie kann nur von einem Arzt korrekt verordnet werden, der alle individuellen Merkmale des menschlichen Körpers berücksichtigt.

Planung für eine Schwangerschaft mit Hepatitis C bei ihrem Ehemann und dem IVF-Verfahren

Viele Frauen fragen den Arzt: Kann der Ehemann bei Hepatitis C ein gesundes Kind zur Welt bringen? Die Schwangerschaftsplanung ist ein verantwortungsbewusster Prozess, an den zukünftige Eltern angesichts der Risiken, Erbkrankheiten und bestehender Virusinfektionen vorgehen müssen. Die Untersuchung vor der Befruchtung sollte nicht nur die Ehefrau, sondern auch den Ehepartner durchführen. Eine der häufigsten Infektionen, von denen Männer und Frauen betroffen sind, ist Hepatitis verschiedener Art.

Planung für eine Schwangerschaft mit Hepatitis

Wenn bei einem Ehemann Hepatitis C diagnostiziert wurde, ist es dann möglich, Kinder von ihm zu bekommen und ist dies gefährlich für die Gesundheit? Die häufigste Form ist Hepatitis C, eine unangenehme Krankheit, die sich durch folgende Eigenschaften auszeichnet:

  1. Es kann jahrelang ohne besondere Symptome vorgehen und erscheint überhaupt nicht.
  2. Die Symptome der Krankheit können unbedeutend sein.
  3. Es ist unmöglich, den aktiven Verlauf der Krankheit zu erkennen.
  4. Analysen zeigen das Vorhandensein des Virus und nicht seine Wirkung auf Organe und Systeme. Es kommt vor, dass sie bei einem Patienten zuerst eine Leberzirrhose oder einen primären Tumor bösartiger Natur feststellen, und erst dann stellt sich heraus, dass der Patient an Hepatitis C leidet.

Die Planung einer Schwangerschaft bei Hepatitis sowohl bei der Mutter als auch beim Vater sollte nicht verschoben werden. Es wurde wiederholt bewiesen, dass die Antikörper nicht oft auf das Kind übertragen werden, sodass das Neugeborene möglicherweise nicht krank werden kann.

Gleichzeitig stellen die Ärzte fest, dass sich die chronische Form der Hepatitis, die von den Eltern, einschließlich des Vaters, erhalten wird, in 10–11% der Fälle bei Säuglingen entwickelt. Gleichzeitig können Ärzte nicht genau feststellen, wann eine Infektion auftritt - in der Schwangerschaft oder bei der Geburt oder im täglichen Kontakt zwischen Mutter, Vater und Kind.

Faktoren, die das Infektionsrisiko des Fötus erhöhen

Wenn ein Ehepartner Hepatitis C hat, kann eine Schwangerschaft geplant werden? Ist es möglich, schwanger zu werden und gesunde Kinder zu haben? Wenn mein Vater krank ist und meine Mutter gesund ist, sollten beide zu einem Termin mit dem Arzt in der Geburtsklinik gehen, damit er die Risiken und möglichen Probleme feststellen kann, wenn die Frau schwanger werden möchte. Dieser Arzt kann einer Frau die Geburt gestatten oder verbieten. Er sollte zukünftigen Eltern die Besonderheiten der Schwangerschaft erklären, wenn der Vater krank ist.

Hepatitis C ist keine genetische Erkrankung, daher sollte das ungeborene Kind es nicht erben. Andere Konzeptionstechniken können zum Beispiel zur In-vitro-Fertilisation einer Frau verwendet werden. Diese Art der Fortpflanzung wird verwendet, wenn die Gefahr besteht, dass Hepatitis an die Mutter und von ihr an das Kind weitergegeben wird. In diesem Fall können Sie mit IVF schwanger werden und ein gesundes Baby zur Welt bringen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass der infizierte Samen eines Mannes nicht in großen Mengen in den weiblichen Körper gelangt. Daher hat eine Infektion ein minimales Risiko.

Wenn ein Mann längere Zeit an Hepatitis C erkrankt ist und die Behandlung keine nachhaltige Wirkung hat, wird IVF verschrieben. In anderen Fällen ist es notwendig, auf natürliche Weise zu denken.

Das Infektionsrisiko der zukünftigen Mutter und des Fötus ist gegeben, wenn solche Bedingungen vorliegen:

  1. Der Ehemann ist seit langem an Hepatitis erkrankt, daher zeigen die Abstrichanalysen eine große Anzahl von Kopien des Virus.
  2. Das Virus ist im Samen und im Blut vorhanden, einschließlich der Entwicklungsperiode des Virus.
  3. Es gibt verschiedene Schleimhautverletzungen in den Genitalien, z. B. verschiedene Risse, Kratzer, Erosion.
  4. Im männlichen Körper gibt es eine Vielzahl von sexuell übertragbaren Infektionen, die pathogen, bakteriell, viral oder pilzartig sein können.

Wenn mindestens eine dieser Bedingungen vorliegt, kann ein Frauenarzt eine Frau auf natürliche Weise daran hindern, schwanger zu werden, und die Verwendung einer In-vitro-Fertilisationsmethode vorschlagen. Dies liegt daran, dass es schwierig ist, solche Bedingungen bei Männern zu kontrollieren oder zu beseitigen.

Dies erhöht möglicherweise das Risiko, dass sich eine Frau durch direkten Sex ansteckt, was zu einer Infektion des Kindes führen kann. Daher wird empfohlen, vor der Geburt eines Kindes einen Frauenarzt (für Frauen) und einen Urologen (für Männer) von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten beraten zu lassen, der dabei hilft, die beste Option für eine sichere Schwangerschaft zu wählen.

Untersuchung und Drohungen an Kinder

Diagnosestudien zum Gesundheitszustand, einschließlich Tests auf Hepatitis, sind Standard für Vater und Mutter des ungeborenen Kindes.

Zuallererst lohnt es sich, einen Frauenarzt und einen Urologen aufzusuchen, um zu sehen, ob ein bestimmtes Paar ein Baby bekommen kann. Die Tests, die die Eltern bestehen müssen, müssen folgende Tests umfassen:

  • HIV-Tests;
  • auf Hepatitis C und B überprüfen;
  • Syphilis-Screening;
  • TORCH-Analyse zur Erkennung von Herpes, Cytomegalovirus, Toxoplasmose, Röteln;
  • Nachweis von Urogenitalinfektionen.

Der zukünftige Vater wird beim Urologen einer speziellen Analyse unterzogen, die ein Spermogramm erstellen muss. Es hilft, das Merkmal des Spermas, seine Konzentration, Menge, Beweglichkeit und die Struktur des Spermas zu erkennen. Danach können zusätzliche Tests zur Untersuchung der Prostata und zum Vorhandensein von Entzündungen in der Prostata vorgenommen werden.

Beide Eltern machen einen Bluttest auf Sexualhormone, die biochemische Zusammensetzung von Blut.
Nur eine umfassende Untersuchung bestimmt, was die Auswirkung einer männlichen Hepatitis ist. Ist es möglich, die Mutter bzw. das Kind von ihr zu infizieren?

Merkmale der IVF-Behandlung von Hepatitis C beim Vater

Nicht viele Eltern entscheiden sich für IVF, da das Verfahren teuer ist und nicht immer ein 100% iges Ergebnis liefert. Dies ist jedoch ein Ausweg für Männer und Frauen, die Eltern werden möchten, und das Hepatitis-Virus ist ein Hindernis für das Auftreten eines Babys. Frauen, die mit dieser Krankheit infiziert sind, sowie diejenigen, die den Einfluss der Hepatitis ihres Mannes fürchten, entscheiden sich für diese Fortpflanzungsmethode. Auf diese Weise können Sie sowohl die zukünftige Mutter selbst als auch das Kind vor der vertikalen Übertragung von Virusinfektionen schützen.

In diesem Fall kann 100% nicht sicher sein, dass das Virus nicht in den Körper einer Frau eindringt. Eine Infektion ist in der Samenflüssigkeit von Männern oder in den Follikeln von Frauen, die das Virus befördern, vorhanden.

Wie kombiniere ich Hepatitis C und IVF? Mit IVF werden die Keimzellen notwendigerweise gewaschen, um anschließend auf das Medium gebracht zu werden, in dem die Befruchtung stattfindet. Wenn Zellen befruchtet werden, werden sie zweimal in andere Medien überführt. Das Virus ist während der dritten Wäsche nicht vorhanden. IVF mit Hepatitis C bei einer Frau ermöglicht es Ihnen, sowohl den zukünftigen Embryo vor der Niederlage des Virus als auch die Mutter zu schützen, die den Fötus tragen wird.

Durch sequenzielles Waschen von Eiern und Spermien wird durch die weitere Kultivierung das Risiko einer Übertragung von Hepatitis C auf genetischer Ebene erheblich verringert.

Wenn aus irgendeinem Grund keine IVF durchgeführt wird, wird die Schwangerschaft auf natürliche Weise durchgeführt. In diesem Fall muss der Vater alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen und sich jährlich einer Behandlung unterziehen, um das Infektionsrisiko von Kindern und Ehepartnern zu reduzieren. Erst danach können Sie eine Konzeption planen, die dann während der gesamten Schwangerschaft von mehreren Ärzten überwacht wird.

Unabhängige Arbeit, bei der ein Kind mit Hepatitis infiziert wird, wird nicht praktiziert. Die Ärzte verschreiben einen Kaiserschnitt, um den Kontakt des Babys mit der gefährlichen Umgebung der Mutter zu verhindern.

Planung für eine Schwangerschaft mit Hepatitis C bei ihrem Ehemann

Die Schwangerschaft ist für beide Eltern ein entscheidender Schritt, denn das Kind ist kein Spielzeug, sondern eine lebende Person. Das erste, was zukünftige Mütter und Väter tun müssen, ist unter anderem auf Hepatitis C getestet zu werden. Was tun, wenn Ihr Mann diese unangenehme Krankheit gefunden hat? Kann der Ehemann bei Hepatitis C eine Schwangerschaft planen? Was tun bei Hepatitis C? Ist es möglich, gesunde Kinder mit Hepatitis C zu bekommen?

Risikofaktoren für eine fötale Infektion

Wenn nur der Vater an Hepatitis C erkrankt ist und die Mutter des Kindes vollkommen gesund ist, sollten beide Ehepartner den Fruchtbarkeitsspezialisten so schnell wie möglich aufsuchen. Der Arzt wird den Eltern sicher alle möglichen Probleme erklären, ob es sich lohnt, ein Kind zu haben, wenn der Ehemann krank ist, und alles, was ihnen begegnet, wenn das Paar sich entscheidet, das Kind zu zeugen. Ehepartner erklären auch alle Gefahren und Probleme der Schwangerschaft mit Hepatitis C beim Vater des Kindes.

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die nicht genetisch übertragen wird, so dass das Baby wahrscheinlich gesund geboren wird. Eine In-vitro-Fertilisation kann auch durchgeführt werden, wenn das Risiko einer Hepatitis C für die werdende Mutter und bereits von Mutter zu Kind hoch ist. In einer solchen Situation hilft IVF zukünftigen Eltern, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass der männliche Samen in geringer Menge in den Körper einer Frau eindringt und daher das Infektionsrisiko einer Frau sehr gering ist.

Ärzte bestehen auf IVF bei einer langen Erkrankung des männlichen Körpers mit Hepatitis C, sofern die Behandlung keine Wirkung hat. In allen anderen Fällen kann das Kind auf natürliche Weise empfangen werden.

Das Risiko der Übertragung der Krankheit auf den Ehepartner und das Kind besteht unter folgenden Bedingungen:

  1. Der Ehepartner ist lange Zeit mit Hepatitis C infiziert.
  2. Das Virus wird sowohl im männlichen Samen als auch im Blut gefunden, auch während der Virusinfektion.
  3. Am männlichen Genitalorgan ist geschädigt.
  4. Im Körper des Ehemanns befinden sich Bakterien, die den weiblichen Körper beeinträchtigen.

Wenn Ihr Ehepartner über mindestens einen dieser Gegenstände verfügt, kann der Frauenarzt der werdenden Mutter nicht gestatten, ein Kind auf natürliche Weise zu empfangen. Dies hängt direkt mit der Tatsache zusammen, dass dieser Zustand des männlichen Körpers sehr schwer zu beseitigen oder zu kontrollieren ist.

Dies erhöht das Infektionsrisiko der zukünftigen Mutter vom Überträger der Hepatitis durch Übertragung durch direkten Sex, wodurch das Infektionsrisiko des Kindes entsteht. Für solche Paare wird ein Urologe oder Gynäkologe empfohlen, von einem Infektionskrankheiten-Spezialisten untersucht zu werden und auf der Grundlage der Ergebnisse den sichersten Weg der Schwangerschaft zu wählen.

Planung für Schwangerschaft und Hepatitis C bei Ehemann

Nachdem sie von einer solchen Diagnose erfahren haben, denkt fast jeder darüber nach, wie viel dies für das zukünftige Baby bedeutet. Kann ich Kinder haben? Werde ich von ihm schwanger? Sollte ich bei Hepatitis C bei meinem Mann eine Schwangerschaft planen? Die Planung für Schwangerschaft und Hepatitis C bei ihrem Ehemann schadet nicht bei der Geburt eines gesunden Kindes. Ich empfehle Ihnen nicht, die Schwangerschaft lange zu verschieben, wenn ein Mann Hepatitis C festgestellt hat. Wissenschaftler haben wiederholt argumentiert, dass die Antikörper des Patientenvirus nicht oft auf den Fötus übertragen werden, was bedeutet, dass das zukünftige Baby nicht an Hepatitis C erkranken kann.

Die Ärzte stellen auch fest, dass die chronische Hepatitis C, die von den Eltern erhalten wird, in zehn Prozent der Fälle allmählich voranschreitet. Was bemerkenswert ist, können Ärzte den Zeitpunkt der Infektion nicht bestimmen. Eine Infektion kann während der Geburt, möglicherweise im Mutterleib oder im Kontakt mit den Eltern im Alltag aufgetreten sein.

Das Verfahren zur Prüfung zukünftiger Eltern

Zunächst sollte das Paar einen Urologen und einen Frauenarzt konsultieren. Es ist möglich, dass ein Ehepaar keine gesunden Kinder haben kann. Eltern müssen auch diese Tests bestehen:

  1. HIV-Test.
  2. Hepatitis B und C Test.
  3. Test auf Syphilis.
  4. Fackelanalyse.
  5. Nachweis von urogenitalen Erkrankungen.

Analysen zeigen alle möglichen Probleme, auch zum Zeitpunkt der Planung eines Kindes.

Der Ehepartner muss nicht nur die oben genannten Tests durchlaufen, sondern auch ein Spermogramm bestehen. Diese Analyse hilft, alle Merkmale des männlichen Samens zu identifizieren. Als nächstes verschreibt der Arzt Tests zur Untersuchung der Prostata.

Beide Ehepartner werden auf biochemische Zusammensetzung von Blut und Blut untersucht. Nur eine vollständige Untersuchung entscheidet, ob eine Frau sich von einem Träger der Hepatitis C infizieren kann und von dort auf das Kind übertragen werden kann.

Indikationen für In-vitro-Fertilisation

Schauen wir uns zuerst an, was IVF ist.

In-Vitro-Fertilisation (IVF) ist ein Verfahren, wenn eine Eizelle künstlich mit einer Samenzelle befruchtet wird. Das heißt, der Mutter des Kindes wird nach künstlicher Stimulation der Eierstöcke ein Ei entnommen, und dem Vater des Kindes werden Spermien entnommen. Hauptsächlich bei unfruchtbaren Paaren angewendet. Es ist erwähnenswert, dass nach dem ersten Versuch keine Schwangerschaft auftreten kann.

Das IVF-Verfahren erfolgt in vier Hauptschritten:

  1. Stimulation der Eierstöcke. Normalerweise produziert der weibliche Körper nur ein Ei, aber vor der IVF setzen die Ärzte eine Hormontherapie ein, um die Eierstöcke zu stimulieren und mehr Eier zu erhalten, um die Erfolgschancen zu erhöhen.
  2. Die Sammlung von Eiern und Sperma. In dieser Phase nehmen die Ärzte alle reifen Eier mit einer sehr feinen Nadel. Der Vorgang dauert mehrere Minuten. Zu dieser Zeit gibt der Ehepartner sein genetisches Material ab - den männlichen Samen.
  3. Befruchtung von Eizellen. Oozyten werden auf ein Medium gebracht, das dem natürlichen sehr ähnlich ist, und befruchtet. Im "Reagenzglas" befinden sich die Embryonen 5 Tage.
  4. Embryo Wiederbepflanzung. Die stärksten und gesündesten Embryonen werden mit einem speziellen dünnen Katheter in die Gebärmutter der Mutter gebracht. In der Regel werden nicht mehr als zwei Embryonen übertragen, so dass Mehrlingsschwangerschaften nicht auftreten.

Die Gründe, aus denen der Frauenarzt ein IVF-Verfahren vorschreibt:

  1. Bei Unfruchtbarkeit der Mutter, wenn der Grund, der die Empfängnis des Kindes verhindert, nicht beseitigt werden kann. Zum Beispiel kann eine Eileiterschwangerschaft auftreten, wenn ein Eileiter oder beide entfernt werden. Auch nach den entzündlichen Prozessen, wenn die Eileiter durchlässig sind und es unmöglich ist, sie wiederherzustellen.
  2. Bei Unfruchtbarkeit des Vaters, wenn das Sperma langsam oder unzureichend ist. Ärzte haben einige Methoden zur Samenentnahme entwickelt. Bei männlicher IVF-Infertilität ist es nicht notwendig, es reicht aus, Spermien in die Gebärmutterhöhle einzubringen, aber die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis ist dann geringer als bei IVF.

Dies sind die Hauptursachen für IVF, aber es kommt vor, dass der Arzt bei Hepatitis C auf IVF besteht, da ein Infektionsrisiko für die werdende Mutter und das Kind besteht. Ärzte warnen immer vor möglichen Problemen und der möglichen Infektion der zukünftigen Mutter.

Es ist erwähnenswert, dass die In-vitro-Fertilisation den werdenden Eltern keine 100% ige Garantie gibt, dass eine Mutter oder ein Baby nicht infiziert wird.

Bevor Sie sich für eine IVF entscheiden oder natürlich schwanger werden möchten, lohnt sich ein Besuch beim Frauenarzt, vielleicht sogar einigen.

Wenn die Tests zeigen, dass alles in Ordnung ist, ist es bei richtiger Behandlung möglich, ein Kind auf natürliche Weise zu empfangen. Nach der Behandlung muss der Ehepartner wiederholten Tests unterzogen werden, andernfalls kann er Sie und das Kind infizieren.

Video

Hepatitis C und Schwangerschaft. Hepatitis-C-Behandlung und Schwangerschaftsplanung.

Infektionist Online-Konsultation

Hepatitis B bei Mann und IVF

№ 32 319 Infektionskrankheit 28.04.2016

Hallo, mein Mann und ich sammeln jetzt Dokumente für eco. Vor kurzem Blut für Hepatitis b und c gespendet. Mein Ergebnis ist negativ. Er hat C-negativ und B-Zweifel. Der Urin ist perfekt, die Blutbiochemie ist vergangen, das Ergebnis ist jedoch noch nicht erhalten. Für den Fall, dass die HBV-DNA-Qualität bestanden wurde. - positiv In dieser Hinsicht Fragen. Was kann aus diesen Analysen gesagt werden? Hat er eine Hepatitis in aktiver oder chronischer Phase? Was soll ich tun Legen Sie den Impfstoff? Wie kann man mit einer unabhängigen Konzeption und Öko sein? Wie groß ist das Risiko einer Ansteckung mit mir, wenn dies noch nicht geschehen ist (wir leben seit 7 Jahren zusammen und sind nie geschützt worden). Danke im Voraus für die Antwort.

Oksana 445, S. Yuzhny

Gute Nacht, Pavel Andreevich! Bitte sagen Sie mir im Jahr des ifa, dass mein Wille negativ ist (ungeschützter sexueller Kontakt mit einem Mädchen hiv 1 oder hiv 2 Ich habe es nicht verstanden! Ich habe von einem Freund nach den Symptomen erfahren! Die Symptome sind wie ein Buch! Hm, wenn 7 10 11 monate negativ 3 monate pcr rna (haemotest) 200 kopien hiv nicht gefunden 4 monate center for molekulardiagnostik pcr rna hiv 1. 2 20 kopien, die nicht gefunden wurden 6 monate pcr rna qualität 1. 2 20 hiv kopien nicht erkannt.

Guten Tag. Bei der Vorbereitung auf IVF deckte mein Mann den Hepatitis-C-Genotyp 1b auf. Aktivität - 4,85 × 10 × 3 MO / ml (1,9 × 10 × 4 Kopien). ALT - 150, AST - 93, GGT - 161. Die Corgens -, NS3 -, NS4 -, NS5 - Antigene, IgG - Antikörper sind positiv. Ist dies eine Kontraindikation für IVF? Oder Sie können ein Protokoll erstellen und danach mit der Behandlung beginnen? Können diese Ergebnisse die Dauer der Infektion bestimmen? danke für die Antwort

Guten Tag. Mein Mann und ich hatten vor 6 Jahren eine Hepatitis. Gestern haben die Tests bestanden. Mir geht es gut. Mein Mann hat Bilirubin 8, Alter 62,5, Ast 97, Timolovo 2.4. Bitte sagen Sie mir, was die Ergebnisse der Analyse bedeuten. Der Ehemann weigert sich, ins Krankenhaus zu gehen. Und er hat schaumigen Urin. Was könnte das bedeuten?

In der Vergangenheit 2 ST (10 Wochen und 6 Wochen). Sie übergaben SG erneut in einer IVF-Klinik (davor vermieteten sie sie in einer örtlichen Klinik und einer bezahlten Klinik, die SG war immer ausgezeichnet). Das Ergebnis ist in der Anlage. Sie begannen damit, ihren Mann zu behandeln, aber es stellte sich heraus, dass ich bereits vor den Ergebnissen seiner SG schwanger wurde (es gab nur eine ungeschützte PA). Die Frage ist also: Kann eine schlechte Spermazelle UC befruchten und ist die Wahrscheinlichkeit von ST hoch? Nach dem 2. ST hatte ich Mutationen im Folatzyklus, Eisenmangel und Vit. D, bevor diese Vorstellung alles ist.

Hallo! Wir können uns nicht mit dem Ehemann über den Zeitpunkt der Empfängnis entscheiden. Der erste Tag des letzten Monats 23. 08. 2016, NPA 02. 08/05, 08/13 08. Ich werde klarstellen, dass der Zyklus regelmäßig 27 Tage dauert. Dauer 6-7 Tage. Positiver Test 22. 08. 16, elektronisch zeigte sich 1-2 Wochen. HCG 27. 08. 16 Ergebnis von 882,63 mM / ml. HCG am 03. 09. 10 - 10957.50. Dies ist, wenn die Konzeption stattfand? Und ist alles gut in Sachen Leistung? Vielleicht eine Mehrfachschwangerschaft (in der Familie der Eltern). Ich mache mir auch Sorgen um den 5. August.

18+ Online-Konsultationen sind informativ und ersetzen nicht die persönliche Beratung mit einem Arzt. Nutzungsvereinbarung

Ihre persönlichen Daten sind sicher geschützt. Zahlungen und Arbeit vor Ort werden mit sicherem SSL durchgeführt.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis