Wie heilt man Hepatitis B?

Share Tweet Pin it

Je früher mit der Behandlung von Hepatitis B begonnen wird, desto größer ist die Chance, das Virus für immer loszuwerden. Diese Krankheit gilt aufgrund des hohen Infektionsrisikos bei Kindern und Erwachsenen als auch aufgrund des asymptomatischen Beginns der Krankheit als besonders gefährlich. Eine Person kann nicht wissen, dass sie behandelt werden muss und wertvolle Zeit verliert. Und Sie können sich nicht nur durch Sex oder Bluttransfusionen, schmutzige Spritzen anstecken. Hepatitis B wird durch Haushaltsgegenstände und nicht sterile Instrumente übertragen.

Wer braucht Schutz?

In seltenen Fällen, mit einer guten Immunantwort, können Sie das Virus ohne zusätzliche Behandlung loswerden. Häufig kommt es jedoch vor, dass die Krankheit chronisch wird und es schwieriger wird, sie zu heilen.

Identifizieren Sie das Hepatitis-B-Virus durch einen Bluttest. Bei Verdacht auf eine mögliche Infektionsquelle ist es erforderlich, den Arzt darüber zu informieren.

Manchmal treten nach einem asymptomatischen Verlauf bestimmte Anzeichen der Krankheit auf:

  • Schmerzen in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit, Verdauungsstörungen;
  • Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen;
  • dunkler Urin;
  • eine Zunahme des Volumens der Leber und der Milz;
  • schneller Gewichtsverlust, Müdigkeit, Schwäche;
  • juckende Haut und das Auftreten von Besenreisern.

Die Risikogruppe für das Auftreten von Hepatitis B umfasst:

  • Drogenabhängige;
  • Menschen mit vielen Sexualpartnern;
  • der sich für ein Tattoo oder Piercing entschieden hat;
  • Verwandte von chronischen Patienten;
  • Verwendung von Haushaltsgegenständen eines anderen, insbesondere mit scharfen Kanten (Nagelschere, Klingen, Haarbürsten);
  • diejenigen, die im Gefängnis sind;
  • Bluttransfusion, Hämodialyse, regelmäßige Injektionen;
  • Ärzte und Krankenschwestern, insbesondere solche, die mit biologischen Flüssigkeiten und Geweben in Kontakt kommen (Chirurgen, Bluttransfusionsstationen).

Bei der Auswahl eines Schönheitssalons für Maniküre, Pediküre und Zahnklinik ist besondere Vorsicht geboten. Sie müssen jedoch wissen, dass es unmöglich ist, Hepatitis B durch ein Gericht oder ein Gespräch zu bekommen.

Bei Erwachsenen ist die Impfung für Risikopersonen sowie für Vielreisende obligatorisch.

Wie ist die komplexe Behandlung?

Um das Vorhandensein eines Virus festzustellen, sammelt der Arzt eine ausführliche Anamnese.

Nach der Untersuchung des Patienten wird er zu biochemischen Blutuntersuchungen geschickt, und für Marker dieser Art von Hepatitis wird ein Bluttest durchgeführt. Zusätzlich wird ein Ultraschall im Bauchraum verschrieben.

Um die Ursache der Erkrankung vollständig zu beseitigen, ist eine komplexe Therapie erforderlich.

Zuerst müssen Sie die Ernährung ändern. Im Krankenhaus wird diesem Patienten Dietstol Nr. 5 angeboten.

Wenn eine infizierte Person zu Hause behandelt wird, muss sie ihre Ernährung kontrollieren. Und nach dem Kurs im Krankenhaus sollten Sie sechs Monate lang bestimmte Diätbeschränkungen beachten.

Es wird empfohlen, regelmäßig alle drei Stunden in kleinen Portionen von 300 Kilokalorien zu essen. Es ist notwendig, die Salzaufnahme zu reduzieren. Sie können Mineralwasser ("Essentuki", "Slavyanovskaya", "Borjomi"), grünen Tee und frische Säfte trinken.

Die medikamentöse Therapie hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab:

  • In der akuten Phase der Krankheit wird nur eine unterstützende und Toxin-entfernende Therapie verordnet, die Hepatozyten wiederherstellt. Zu diesem Zeitpunkt empfehlen Ärzte möglicherweise Inosin (Riboxin), Cholagogum-Präparate (Maisseide, Immortellenabkochen, Flammen usw.).
  • Die chronische Form der Krankheit wird mit verschiedenen Arten von Medikamenten behandelt. Antivirale Therapie ist vorherrschend: Interferon-Medikamente der Alpha-Gruppe (Interferon Alfa-2a, Viferon, Roferon-A, Intron A und andere) werden mit Nukleosidanaloga kombiniert. Dies sind Adefovir (Hepser), Entecavir (Baraclude), Tenofovir (Wired), Lamivudin (Heptovir, Heptodin), Telbivudin. Eine solche Therapie trägt nicht nur zur Ausrottung von Viren bei, sondern verringert auch ihre Reproduktionsrate und erlaubt keine Ablagerung in den Leberzellen. Zusätzlich werden Hepatoprotektoren (Gepabene, Phosphogliv, Liv 52 und andere) und Arzneimittel, die das Immunsystem unterstützen (Zadaksin), Antispasmodika (Drotaverin und No-shpu) zur Regenerierung von Hepatozyten verordnet.
  • Bei schwerer Krankheit können zusätzlich hyperbare Sauerstoffanreicherung und Plasmapherese verordnet werden.
  • Patienten mit ausgeprägter cholestatischer Komponente können mit Ursodeoxycholsäure ("Ursofalk", "Ursosan" und anderen) Mittel einnehmen.

Die moderne Therapie erfordert den Einsatz innovativer Techniken. So ist es bereits möglich, Patienten mit Hepatitis B durch Einführen von Medikamenten mit Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten zu behandeln.

Diese neue Behandlung wurde als "autologe Transplantation" bezeichnet. Es verbessert den Zustand der Leber und die Lebensqualität der Infizierten. Eine weitere neue Richtung ist die extrakorporale Entgiftung, um Viren und Toxine mit Hilfe spezieller Geräte wie Laser oder Kryo-Geräte aus dem Kreislaufsystem zu entfernen.

Die kombinierte Therapie kann auf Empfehlung eines Arztes Volksheilmittel enthalten. Alternativmedizin empfiehlt, mit einer solchen Krankheit Infusionen und Dekokte von Heilpflanzen zu behandeln, die die Leber reinigen und unterstützen. Grüne Heiler sind Mariendistel, Artischocke, Maisstigma, Rübensaft und Sauerkrautsaft.

Kann als unterstützende Behandlung Kräuter verwendet werden:

Sammlungsnummer 1. Es dauert: Baldrianwurzel und Weißdorn (Blumen) - in zwei Teilen; die Rinde der Rhizome von Berberitzen- und Minzblättern - in drei Teilen. Kochen: Gemüsematerial mischen, dann vier kleine Löffel mit einem halben Liter kochendem Wasser einfüllen. Nach zwei Stunden filtern. Sie können vor dem Frühstück und abends eine Tasse trinken.

Sammlungsnummer 2. Es dauert: Immortelle (Blumen), Rübe - in drei Teile, Johanniskraut und Narbe - in zwei Teile, Brennnessel - sechs Teile. Kochen: zwei große Löffel Rohstoffe, einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen, filtrieren. Fügen Sie etwas Honig hinzu. Sie können eine halbe Tasse vor jeder Mahlzeit trinken.

Wie ist die Prognose der Krankheit?

Die mit Alter, Geschlecht und Infektionsmethode verbundene Art der Krankheit. So ist die chronische Form bei infizierten Vorschulkindern hoch (von einem Viertel bis zur Hälfte der Fälle) und insbesondere bei Neugeborenen, die das Virus während der Geburt erhalten haben - 90 Prozent. Auch chronische Hepatitis tritt häufig bei jungen Menschen auf, die sexuell infiziert sind. Das faire Geschlecht hat eine höhere Krankheitsrate.

Wie lange eine Person mit Hepatitis B lebt, hängt von ihrem Lebensstil ab: von Nahrungsmitteln, Alkoholmissbrauch und dem Befolgen medizinischer Empfehlungen. Die Gesamtprognose kann als günstig bezeichnet werden, der Tod ist selten (bei weniger als 1 Prozent der Patienten).

Die tödliche Gefahr ist eine akute Form der Hepatitis B, die blitzschnell auftritt und die Hepatozyten schnell zerstört. Durch die antivirale Therapie können 90 Prozent der Infizierten geheilt werden. In 15 Prozent der Infektionsfälle verschwindet das Virus jedoch vollständig aus dem Blut. Der Rest erfordert periodische Medikamente für das Leben.

Eine antivirale Therapie ist besonders wirksam, wenn keine Leberzirrhose-Schädigung vorliegt und die Behandlung der Erkrankung bereits in den frühen Stadien der Infektion begann. In diesem Fall besteht die Chance, sich für immer von der Krankheit zu verabschieden. Hängt auch vom Aktivitätsgrad des Virus ab.

Die chronische Form der Hepatitis B kann zu schweren Komplikationen führen: Erkrankungen der Gelenke, Leber und Nieren, Myokarditis, Gehirnschwellungen, Zirrhose und Leberkrebs. Alle stellen eine ernsthafte Gefahr für das Leben dar.

Um solche unangenehmen Folgen zu vermeiden, sollte die Überwachung des Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nicht beendet werden. Zum ersten Mal nach dem Krankenhaus sollte der Patient in einem Monat, dann nach drei Monaten, sechs Monaten, neun Monaten und einem Jahr zur Kontrolluntersuchung kommen. Wenn alle Indikatoren normal sind, wurde die Erkrankung geheilt und der frühere Patient wird aus der Registrierung der Krankenstation entfernt. Bei Beschwerden, schlechten Testergebnissen oder Verschlimmerung der Erkrankung ist ein wiederholter Krankenhausaufenthalt möglich.

Wenn die antivirale Therapie erfolgreich war und die Hepatitis B vollständig geheilt war, können die Einschränkungen bei Sport und Ernährung innerhalb von sechs Monaten oder einem Jahr nach der Genesung aufgehoben werden.

Mit welchen Medikamenten kann die Virushepatitis B behandelt werden?

Die Virushepatitis B ist eine durch ein Virus verursachte Infektionskrankheit der Leber. Diese Infektion ist weit verbreitet und daher können Sie sich überall infizieren, und jede Person ist dafür anfällig.

Die Krankheit ist durch einen parenteralen Infektionsweg gekennzeichnet, hauptsächlich durch Blut, und kann akut oder chronisch sein. Virale chronische Hepatitis B ist eine Krankheit, die für das Leben und die Gesundheit des Menschen gefährlich ist und schwere Folgen bis hin zum Tod verursachen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Hepatitis B rechtzeitig zu erkennen, zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Heute gibt es Impfstoffe gegen die Virushepatitis B, die einen zuverlässigen Schutz gegen Infektionen und die Entwicklung der Krankheit darstellen. Bei einer Infektion wenden die Ärzte die Medikamente an, mit denen die Krankheit erfolgreich behandelt werden kann.

Erste Anzeichen

Die latente oder Inkubationszeit für eine Virusinfektion dauert von einem Monat bis zu sechs Monaten, was von verschiedenen Faktoren abhängt, zum Beispiel vom Zustand des Immunsystems einer infizierten Person. Im Durchschnitt entwickeln sich die Symptome in der 12. Woche, nachdem das Virus in den Körper gelangt ist. Manifestationen einer Virushepatitis treten bei 70 Prozent aller Patienten auf, während sie bei Erwachsenen häufiger auftreten als bei Kindern.

Bei einer Blutuntersuchung wird das Ergebnis für HBs-Antigen nach einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus nach durchschnittlich 1 bis 9 Wochen nach 4 Wochen positiv.

Was sind Anzeichen für einen Verdacht auf akute oder chronische Hepatitis? Wenn eine Person besorgt ist, dass das allgemeine Wohlbefinden schlecht ist, eine erhöhte Körpertemperatur aufrechterhalten wird, der Urin dunkel wird (erinnert an stark aufgebrühten schwarzen Tee) und dass sich der Kot verfärbt, kann eine virale Hepatitis vermutet werden.

In diesem Fall müssen Sie unverzüglich einen Arzt kontaktieren, der eine Untersuchung durchführt und einen Test vorschreibt. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wählen Sie die geeignete Behandlung für die Virushepatitis B aus. Das Virus ist heilbar, aber es gibt keine Möglichkeit, es schnell zu heilen. Die Behandlung der Hepatitis B erfolgt mit Hilfe spezieller Präparate.

Häufige Symptome

Die allgemeinen Symptome sind wie folgt:

  • Müdigkeit und Müdigkeit
  • Fieber;
  • Appetitlosigkeit oder gar nicht;
  • Entwicklung von Gelbsucht;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Dunkler Urin;
  • Verfärbung von Kot.

Solche Anzeichen sind charakteristisch für die Entwicklung einer Virushepatitis B. Die genaue Ursache dieser Symptome kann jedoch nur durch Untersuchung ermittelt werden. Im Blut einer infizierten Person werden nicht nur biochemische Anzeichen für eine Schädigung der Leberzellen - Hepatozyten, sondern auch die entsprechenden Marker nachgewiesen.

Diagnose

Das klinische Bild, das durch chronische Virushepatitis b gekennzeichnet ist, ähnelt den Symptomen der Hepatitis, die durch andere Viren verursacht werden. Daher ist eine Labordiagnose der Krankheit für eine genaue Diagnose der Krankheit erforderlich, die es dem Arzt ermöglicht, die richtige Behandlung zu verschreiben.

Für die Diagnose des Virus und die Überwachung von Patienten mit Hepatitis B in der Medizin gibt es eine Reihe von Blutuntersuchungen. Auch mit ihrer Hilfe bestimmen Sie den Verlauf der Erkrankung - akut oder chronisch. Laborbluttests zielen auf den Nachweis des Hepatitis B-Oberflächenantigens HBsAg ab.

Wenn ein Patient eine akute Form der Krankheit hat, werden ein Antigen und Antikörper dagegen in seinem Blut nachgewiesen. Denn der chronische Verlauf der Erkrankung ist durch eine konstante und stabile Präsenz von HBsAg von mehr als 6 Monaten gekennzeichnet. Dies ist auch der wichtigste Marker für das Risiko, in Zukunft eine chronische Lebererkrankung zu entwickeln.

Merkmale der Behandlung

Behandlungsmethoden für Menschen mit Virushepatitis B zielen auf Folgendes ab:

  • Antivirus;
  • Entlastung des Allgemeinbefindens des Patienten;
  • Entfernung von Symptomen der Toxikose;
  • Beseitigung von Leberschäden.

Bei akuter Hepatitis B gibt es keine besondere Behandlung. Die Hilfe des Arztes zielt darauf ab, das normale Wohlbefinden des Patienten zu erhalten und die aus dem Körper ausgeschiedene Flüssigkeit infolge von Durchfall und Erbrechen zu ersetzen.

Die chronische Virushepatitis B erfordert eine spezielle Behandlung, zu der auch antivirale Medikamente gehören. Die richtige Behandlung hilft, die Entwicklung einer Leberzirrhose und die Beseitigung anderer Läsionen zu verlangsamen.

Die Behandlung umfasst:

  • Antivirale Medikamente aus der Gruppe der Interferone;
  • Immunstimulationstherapie, die zur Aktivierung der eigenen Immunität erforderlich ist;
  • Entfernung von Vergiftungssymptomen mit Hilfe einer Tropfenspritze von speziellen medizinischen Lösungen;
  • Medikamente zur Aufrechterhaltung der Leber und ihrer normalen Funktion;
  • Cholagogue;
  • Enzyme zur Verbesserung des Verdauungsprozesses;
  • Vitamintherapie, die zur allgemeinen Stärkung des Körpers und zur schnelleren Erholung gestörter Stoffwechselprozesse erforderlich ist;
  • Spezielle Diät- und Zwischenmahlzeiten in kleinen Portionen;
  • Befolgung des Regimes mit der Schaffung eines vollkommenen physischen und psychologischen Friedens.

Nach dem Behandlungsverlauf werden weitere Interferon-Kurse verordnet, die erforderlich sind, um das Immunsystem vollständig wiederherzustellen.

Drogen

Bei der Behandlung der chronischen Hepatitis B werden antivirale Medikamente der alpha-Interferon-Gruppe sowie Nukleosidanaloga - Adefovir, Lamivudin - eingesetzt. Die Krankheit mit ihrer Hilfe wird lange, aber effektiv behandelt.

Diese Medikamente gegen Hepatitis B tragen zu einer signifikanten Verringerung der Reproduktionsrate von Viren bei und wirken sich störend auf den Aufbau von Virionen in Hepatozyten aus - den Leberzellen. Die Vorbereitungen sind sowohl in Kombination miteinander als auch getrennt vorgeschrieben. Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet, basierend auf dem Verlauf der Erkrankung, ihrem Stadium und dem Allgemeinzustand des Kranken. Nur ein Arzt kann das richtige Behandlungsschema wählen. Die Behandlung von Hepatitis B ist lang, ihre Dauer kann zwischen sechs Monaten und mehreren Jahren liegen.

Im akuten zyklischen Verlauf der Virushepatitis b werden die Patienten hospitalisiert. Die Behandlung leichter und mittelschwerer Fälle von Hepatitis B erfolgt auf dieselbe Weise wie die Behandlung der viralen Hepatitis A. Die Behandlung schwerer Formen von Prednisolon, deren Dosis nach der Linderung der Vergiftungssymptome allmählich abnimmt. Als Behandlung können Sie Medikamente wie:

  • Panangin und Asparkam - zur Korrektur von Stoffwechselstörungen (mit Hypokaliämie);
  • No-shpa und Eufillin - zur Linderung von Krämpfen;
  • Neomycin ist ein Antibiotikum mit geringer Darmresorption;
  • Urosan, Ursofalk - Zubereitungen von Ursodesoxycholsäure mit ausgeprägter Cholestase;
  • Glukokortikoide - mit der Entwicklung einer akuten hepatischen Enzephalopathie.

Wie heilt man eine Krankheit?

Wenn Sie ein Problem mit der Virushepatitis B haben, ist es wichtig, sofort einen qualifizierten Arzt zu konsultieren. Selbstmedikation ist lebensbedrohlich. Es ist auch notwendig, auf zweifelhafte und zweifelhafte Behandlungsmethoden zu achten. Bislang gibt es vielversprechende Werbung für verschiedene vermeintlich wirksame Mittel, aber die tatsächliche Wirksamkeit ihrer Anwendung ist nicht belegt. Wenn keine speziellen Studien durchgeführt wurden, ist es unmöglich, über die Wirksamkeit von Medikamenten zu sprechen.

Es muss daran erinnert werden, dass es derzeit keine schnelle und einfache Möglichkeit gibt, die chronische Virushepatitis B zu beseitigen. Andere als Interferone, die von Ärzten verschrieben wurden, haben keinen Einfluss auf den Schweregrad der Fibrose in der Leber. Obwohl wissenschaftliche Forschung in diese Richtung aktiv betrieben wird.

Daher wird bei der chronischen Form der Erkrankung die Behandlung der Virushepatitis B, nämlich der antiviralen Therapie, nur von einem Arzt verordnet. Es ist notwendig für Veränderungen der Leberfunktion und für die aktive Reproduktion von Virionen in ihren Zellen, was durch Laborstudien festgestellt wird. Andere Behandlungen für Hepatitis B werden von einem Arzt auf der Grundlage des Zustands des Patienten und der Funktion seiner Leber verschrieben.

Nebenwirkungen

Wenn Hepatitis B mit Lamivudin behandelt wird, ist es lang und dauert oft mehr als ein Jahr. Das Auftreten von Nebenwirkungen ist selten, dieses Arzneimittel zeichnet sich durch eine gute Verträglichkeit aus. Patienten haben jedoch manchmal Kopfschmerzen, leichte Dyspepsie und Blutveränderungen, die als Ergebnis von Tests festgestellt werden. In sehr seltenen Fällen besteht eine individuelle Unverträglichkeit dieses Medikaments.

Wenn die Behandlung der Hepatitis B mit Hilfe von Interferonen durchgeführt wird, können unerwünschte Ereignisse nicht vermieden werden. Aber sie können vorhergesagt werden. Die ersten Injektionen von Interferon führten zur Entwicklung eines grippeähnlichen Syndroms. Nach zwei oder drei Stunden steigt die Körpertemperatur an, Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, es treten Schüttelfrost auf und es wird eine starke Schwäche beobachtet. Dieser Zustand dauert einige Stunden bis zwei oder drei Tage.

Später im Monat passt sich der Organismus des Patienten an das Interferon an, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwindet. Aber anhaltende Müdigkeit und Schwäche, von der es unmöglich ist, sie loszuwerden. Nach weiteren ein bis zwei Monaten treten Veränderungen im Gesamtblutbild auf - die Anzahl der Blutplättchen und Leukozyten nimmt ab.

In dieser Phase besteht die Behandlung darin, das Ausmaß dieser Änderungen zu überwachen und zu verfolgen. Falls notwendig, wird die Interferondosis für einige Zeit reduziert oder aufgehoben, um die Blutparameter auf normale Werte zurückzusetzen.

Das Problem ist, dass die Verringerung der Leukozytenzahl im Blut zu Infektionen mit verschiedenen bakteriellen Infektionen führen kann. Eine niedrige Thrombozytenzahl ist ein hohes Risiko für ein hämorrhagisches Syndrom oder Blutungen. Es ist wichtig, solche Komplikationen zu vermeiden. Daher sollten alle Patienten mit Hepatitis B, die sich einer Interferonbehandlung unterziehen, einmal im Monat ihren behandelnden Arzt aufsuchen und zur Überwachung bestehen - ein vollständiges Blutbild und ein biochemischer Bluttest.

In seltenen Fällen werden infolge der Einführung von Interferon in den Körper trockene Haut, schlechte Laune und Depression, Haarausfall, eine Abnahme des Normalgewichts und Schilddrüsenprobleme beobachtet.

Daher ist die sichere Behandlung der Virushepatitis B eine der Hauptaufgaben des behandelnden Arztes. In Verbindung mit Nebenwirkungen bei der Behandlung von Interferon ist eine ständige ärztliche Überwachung zwingend erforderlich.

Wirksamkeit der Behandlung

Die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis B wird durch biochemische Blutparameter sowie durch das Vorhandensein bestimmter Marker bestimmt. Viele interessieren sich für die Frage, ob sich die Leberfunktion nach der Behandlung erholen wird, ob dieses Organ geheilt werden kann. Ist das Virus heilbar? Wenn die Krankheit nicht begonnen hat, dh die Zirrhose noch nicht begonnen hat, kann eine rechtzeitige Behandlung der Hepatitis B mit Hilfe von Antivirusmedikamenten die Funktion der Leberzellen vollständig wiederherstellen.

Diät und Lebensstil

Bei der Behandlung von Patienten wird Diät Nr. 5 empfohlen, die den Ausschluss von fettreichen Lebensmitteln sowie von Lebensmitteln mit sich bringt, die die Sekretion von Verdauungssäften (würzig, salzig, gebraten sowie Konservierungsmittel) fördern. Hepatitis-B-Behandlung und Diät helfen, die Krankheit zu heilen und die normale Körperfunktion wiederherzustellen.

Die Notwendigkeit der Einhaltung einer speziellen Diät erklärt sich aus der Notwendigkeit, die Funktion der Gallenblase zu normalisieren. Chronische Lebererkrankungen begleiten häufig die Störung seiner Arbeit, die sich in Form von Schmerzen im rechten Hypochondrium und allgemeinem Unbehagen äußert. Wenn jedoch keine Zirrhose vorliegt, beeinflusst die Ernährung die Leberfunktion nicht.

In Bezug auf die Lebensweise eines Patienten mit Virushepatitis B ist keine ernste Änderung erforderlich. Wichtig ist der vollständige Verzicht auf alkoholische Getränke. Wenn Sie aufgrund anderer Krankheiten verschiedene Medikamente einnehmen müssen, müssen Sie deren Verwendung mit Ihrem Arzt besprechen.

Wie behandelt man Hepatitis B?

Die Virushepatitis B ist eine der infektiösen Läsionen der Leber viraler Natur. Die Infektion wird parenteral (durch das Blut) und sexuell übertragen. Die Krankheit ist weit verbreitet und zählt zu den härtesten Arten der Virushepatitis. Nur die Leute haben sie satt. Erwachsene überwiegen bei den Patienten, obwohl sich auch Kinder und B infizieren können.

Angesichts des Risikos einer späteren Leberzirrhose sind die Patienten besorgt über die Fragen: Wird Hepatitis B behandelt und kann Hepatitis vollständig geheilt werden? Dies wird in dem Artikel besprochen.

Klinische Formen der Hepatitis B

Virushepatitis B ist akut und chronisch. Die akute Form bei Personen mit normaler Immunität endet mit der Genesung, was nicht nur durch das Verschwinden der klinischen Manifestationen der Krankheit, die Normalisierung der biochemischen Blutparameter, sondern auch durch das Verschwinden von HBsAg belegt wird. In 1% der Fälle verwandelt sich der akute Prozess in eine chronische Hepatitis B, bei der HBsAg nicht verschwindet.

Ein erhöhtes Risiko für chronische Hepatitis B wird festgestellt:

  • bei Neugeborenen;
  • bei Personen mit Immunschwäche (einschließlich AIDS);
  • bei Patienten mit Hämodialyse;
  • mit Down-Syndrom.

Chronische Hepatitis B kann in diesen Formen auftreten:

  • Virusträger;
  • chronische persistierende Hepatitis (CPP) mit gelegentlichen Verschlimmerungen;
  • chronische aktive Hepatitis (CAG), die häufig in eine Zirrhose übergeht.

Auf den Übergang der akuten Hepatitis in chronischer Form deuten Sie an:

  • anhaltende klinische Manifestationen (Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Lebervergrößerung bleibt bestehen);
  • Labordaten (erhöhte Aktivität der Transaminasen, Gehalt an Globulinen und Bilirubin für 6-12 Monate.);
  • Nachweis von Hepatitis-B-Markern (HBsAg und HBeAg) für 6 Monate oder länger, was auf eine fortgesetzte Virusreplikation hinweist;
  • Erkennung von Nekrosebereichen bei der Leberbiopsie.

Häufiger wird jedoch eine chronische Hepatitis B während der Untersuchung und das Fehlen von Daten zur akuten akuten Form festgestellt.

Behandlung

Bei Hepatitis B hängt die Behandlung von der klinischen Form, dem Schweregrad und den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Wenn eine akute Form der Virushepatitis B auftritt, wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt. Ziel der Behandlung ist es, Vergiftungen zu reduzieren und geschädigte Leberzellen zu reparieren. Antivirale Medikamente werden nicht verwendet.

Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen bei der akuten Form der Hepatitis B umfasst:

  • Bett oder Halbbett (je nach Schweregrad);
  • obligatorische Diät;
  • orale (starkes Trinken) oder parenterale (Tropfwasser-Injektion in die Vene) Entgiftung;
  • Sorptionsmittel zur besseren Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper (Enterosgel, Polysorb usw.);
  • Vitamintherapie;
  • Hepatoprotektoren (Essentiale Forte, Karsil, Enerliv usw.);
  • Zubereitungen der Ursodesoxycholsäuregruppe (Ursofalk, Urosan) mit cholestatischer Variante der Hepatitis (verlängerter und schwerer Ikterus);
  • Kortikosteroide bei schwerer Hepatitis mit akuter hepatischer Enzephalopathie.

Chronische Hepatitis B erfordert auch eine komplexe Behandlung, die mit folgendem Zweck durchgeführt wird:

  • Kampf gegen das Virus;
  • Entgiftung;
  • Erholung geschädigter Leberzellen;
  • Verbesserung des Allgemeinzustands des Patienten.

Die komplexe Behandlung umfasst:

  • Modus (die Schaffung von körperlicher und psychischer Ruhe);
  • Diät-Therapie;
  • medikamentöse Behandlung.

Die Mahlzeiten sollten mit Diät Nummer 5 übereinstimmen. Idealerweise wird dieses Lebensmittel für Patienten auf Lebenszeit empfohlen.

Vollständig ausschließen sollte:

  • alkoholische Getränke;
  • Saucen, Gewürze, Gewürze;
  • Gurken und Ketchup;
  • Tomatensaft;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Lamm, Schweinefleisch, Ente, Gans;
  • Kaffee und Schokolade.

Begrenzen Sie die Notwendigkeit, die folgenden Produkte zu verwenden:

  • schwache Brühe;
  • Eier;
  • Butter;
  • Hühnerwürstchen, Brühwurst;
  • Weichkäse;
  • Tomaten;
  • Hering schwach gesalzen.

Erlaubt zu benutzen:

  • Fleischgerichte, gekocht oder gedünstet (aus Huhn, Kalbfleisch, Truthahn);
  • magerer Fisch (gedämpft oder gekocht);
  • Milchprodukte;
  • Brei;
  • Gemüse
  • Sauerkraut (unscharf);
  • Gemüsesuppen;
  • Früchte

Alle 3-4 Stunden sollten Sie die Speisen in Bruchteile zu sich nehmen und frisch zubereitete Säfte, grünen Tee und Mineralwasser (Borjomi, Yessentuki, Slavyanskaya) trinken.

Bei chronischer Hepatitis B wird der Patient über einen langen Zeitraum - ab 6 Monate - mit antiviralen Medikamenten behandelt. bis zu eineinhalb Jahre und mehr.

Eine antivirale Therapie ist in solchen Fällen indiziert:

  • DNA-Nachweis des Virus mittels PCR (qualitative Analyse zur Bestimmung des Virustyps);
  • mit einer hohen Viruslast (Anzahl der Kopien des Virus in 1 ml Blut);
  • Nachweis von HBsAg und Antikörpern gegen das Hepatitis B-Virus in einer ELISA-Reaktion;

Zusätzlich zu der obigen Studie wird vor Beginn der antiviralen Therapie eine biochemische Untersuchung von Blut, CT und Ultraschall der Bauchorgane durchgeführt, in einigen Fällen eine Leberbiopsie, gefolgt von einer histologischen Analyse.

Eine frühere Behandlung mit antiviralen Medikamenten führt zu besseren Ergebnissen. Die Behandlungsschemata werden individuell für die Patienten ausgewählt. Der behandelnde Arzt wird bei der Auswahl von Medikamenten anhand von Protokollen geleitet, die die Liste der Medikamente, deren Kombinationen und Dosierungen in Abhängigkeit von der Art des Virus, der Schwere der Leberschäden und dem Vorliegen einer begleitenden Pathologie regeln.

Drogenkonsum dieser großen Gruppen:

  1. Alpha-Interferone: Sie haben eine ausgeprägte antivirale Aktivität aufgrund der Hemmung der viralen Replikation und der immunmodulatorischen Wirkungen. Aus dieser Gruppe werden Viferon, Pegasys, Interferon-alpha2a, Alfaferon, Intron-A, Roferon-A verwendet.
  2. Nukleosidanaloga: Verlangsamung der Entwicklung von Leberfibrose und Leberinsuffizienz. Aufgrund seiner guten Tragbarkeit kann es lange verwendet werden. Entecavir (Baraclude), Lamivudin (Zeffex), Adefovir (Hensera), Telbivudin, Tenofovir (Vired) usw. werden verwendet.
  3. Interferon-Induktoren, die die Produktion eigener Interferone im Körper aktivieren (Cycloferon, Immunofan, Neovir).
  4. Hepatoprotektoren - Medikamente, die die Wiederherstellung von Leberzellen stimulieren (Essentiale, Silymarin).

Kontraindikationen für eine antivirale Therapie sind:

  • Schwangerschaft und Stillzeit (Medikamente wirken teratogen auf den Fötus - können zu angeborenen Missbildungen führen);
  • Autoimmunkrankheiten (Medikamente können den Prozess verschlimmern).

Wirkstoffe mit antiviraler Wirkung verlangsamen die Vermehrung von Viren in den Leberzellen (Hepatozyten) signifikant. Sie werden einzeln oder in Kombination ernannt.

Die Behandlung mit antiviralen Medikamenten wird größtenteils zu Hause durchgeführt, jedoch mit obligatorischer medizinischer Überwachung und Kontrollstudien.

Nebenwirkungen

Lamivudin wird normalerweise lang (länger als ein Jahr) genommen. Nebenwirkungen sind selten, die Verträglichkeit ist gut. Gelegentlich verursacht Kopfschmerzen, Dyspepsie, Veränderungen der Blutwerte, selten tritt individuelle Unverträglichkeit auf.

Bei Interferonen sind Nebenwirkungen immer charakteristisch. Bereits nach den ersten Injektionen tritt ein grippeähnliches Syndrom auf: 2-3 Stunden nach der Injektion tritt Fieber mit Schüttelfrost auf, es kommt zu einer starken Schwäche, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen. Diese Manifestationen können mehrere Stunden oder 2-3 Tage dauern.

Im Verlauf der Behandlung passt sich der Körper allmählich (etwa einen Monat) an, ein solches Syndrom tritt nicht auf, jedoch bleiben während der gesamten Behandlungsdauer schwere Schwäche und Müdigkeit bestehen.

1-2 Monate später In der Regel nimmt die Anzahl der Leukozyten und Blutplättchen im Blut ab. Die Verringerung der Leukozytenzahl kann zur Entwicklung bakterieller Infektionen führen. Eine niedrige Blutplättchenzahl führt zu Blutungsgefahr. Um solche Komplikationen zu vermeiden, muss ein Patient, der antivirale Medikamente erhält, jeden Monat einem allgemeinen und biochemischen Bluttest unterzogen werden.

Aufgrund starker Blutveränderungen muss der Arzt manchmal die Interferon-Dosis reduzieren oder für die Dauer der Erholung der Indikatoren sogar aufheben.

Sehr viel seltener verursacht die Behandlung mit Interferon solche Nebenwirkungen:

  • schlechte Stimmung und Neigung zu Depressionen;
  • trockene Haut;
  • Haarbruch;
  • Veränderungen der Schilddrüsenfunktion;
  • Gewichtsverlust

Wirksamkeit der Behandlung

Die Ergebnisse der Behandlung werden anhand biochemischer Parameter und Marker für Hepatitis B im Blut bewertet. Ohne zirrhotische Veränderungen in der Leber wirkt sich die antivirale Therapie bei 90% der Patienten aus: Die Viruslast wird deutlich verringert, die Aktivität des Erregers wird unterdrückt, der Infektionsprozess lässt nach und die Leberfunktionen werden wiederhergestellt. Das Fortschreiten der Leberschäden hört auf. Eine vollständige Hepatitis B ist jedoch nur in 10-15% der Fälle heilbar. Die verbleibenden Patienten benötigen wiederholte Behandlungen.

Die Behandlung mit antiviralen Medikamenten wirkt sich nur in der Zeit der aktiven Reproduktion des Virus aus.

Dies ist ein ziemlich teurer Prozess (mehrere tausend Rubel pro Monat). Es gibt jedoch keine vollständige Garantie dafür, das Virus loszuwerden: Die Behandlung mit dem Verschwinden der Virus-DNA und HBeAg, der Normalisierung der Transaminase-Aktivität und der Verbesserung der histologischen Analyse wird als erfolgreich angesehen.

Alternative Behandlung

Im Internet und in den Medien finden Sie zahlreiche Werbeangebote, wie Sie Hepatitis mit Wundermitteln und Aktivatoren des Immunsystems heilen können, die eine vollständige Heilung von Hepatitis versprechen. Leider werden diese Fonds nicht durch Fakten und Methoden gestützt. Es gibt keine Mittel, die den Virus schnell beseitigen können.

Wissenschaftler suchen weiter nach einer wirksamen Behandlung der chronischen Virushepatitis.

Folgende innovative Techniken werden vorgeschlagen:

  1. Behandlung mit Medikamenten mit Stammzellen, die aus dem Knochenmark des zu behandelnden Patienten stammen. Die Methode wird als autologe Transplantation bezeichnet.
  2. Extrakorporale Entgiftung - Beseitigung von Viren und Toxinen mit Hilfe spezieller Geräte (Laser, Kryogene).

Bei schweren Leberschäden (Krebs oder Leberzirrhose) ist der einzige Weg zur Verlängerung des Lebens eine Lebertransplantation. Es kann jedoch Probleme bei der Auswahl des Spenders geben. Eine Lebertransplantation der verstorbenen Person oder eines Teils der Leber von einem Blutsverwandten kann durchgeführt werden.

Der Erfolg bei der Behandlung von Hepatitis B ist keine leichte Aufgabe. Es wird für jeden Patienten individuell gelöst. Die maximal mögliche Option kann erhalten werden, wenn eine komplexe Behandlung unter Einbeziehung von antiviralen Medikamenten unter Aufsicht eines Arztes und obligatorische periodische Labortests durchgeführt wird.

Hepatitis B (B), Behandlung, moderne Therapiemethoden

Unter allen infektiösen und entzündlichen Läsionen der Leber wird die Virushepatitis als die häufigste angesehen, wobei der Behandlung von Hepatitis B besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die frühzeitige Erkennung und Vorbeugung des Infektionsprozesses führt zu hervorragenden Ergebnissen: Mehr als 95% der Patienten mit einer akuten Form der Erkrankung gelten nach einem vollständigen Therapieverlauf als genesen.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B gilt als schwieriger und langwieriger: Oft müssen Patienten antivirale Medikamente einnehmen, um eine stabile Remission zu erreichen. Dennoch sind reversible entzündliche Prozesse in der Leber und sogar Komplikationen der Hepatitis B behandelbar. Zu den allgemeinen Therapieprinzipien, aktuellen Ansätzen und modernen Medikamenten - in unserem Rückblick.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Die Virushepatitis B ist eine Infektionskrankheit mit einer primären Schädigung von Hepatozyten und einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Leber. Ihr Erreger ist das HBV-Virus (HBV) aus der Gepadnovirus-Familie.

Der Erreger wird nur von Person zu Person übertragen, und die Infektionsquelle kann sowohl ein Patient mit Hepatitis B, der behandelt wird, als auch ein Virusträger mit einer inaparantären (asymptomatischen) Form der Krankheit sein. HBV kommt im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in anderen biologischen Flüssigkeiten des Körpers vor. Die Ansteckungsgefahr der Infektion ist sehr hoch: Selbst nach einmaligem Kontakt mit einer kleinen Menge Viruspartikel kann eine Infektion auftreten.

Zu den Hauptübertragungswegen gehören:

  • sexuell;
  • parenteral, einschließlich Injektion;
  • Haushalt;
  • transplazentar.

Beachten Sie! Die Prävalenz von Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern ist nach wie vor sehr hoch: In einigen Gebieten (Zentralafrika, Südostasien, Lateinamerika) sind bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Virus infiziert.

Die Entwicklung wirksamer Therapien und die rechtzeitige Behandlung von Hepatitis B ist eines der vorrangigen Probleme der Gesundheitsversorgung. Eine frühzeitige Diagnose und der Beginn einer komplexen Entgiftung, antivirale und hepatoprotektive Wirkungen auf den Körper können die Anzahl möglicher Komplikationen erheblich reduzieren und eine vollständige Genesung erreichen.

Therapeutische Maßnahmen gegen HBV

So wie Hepatitis B behandeln? Interessanterweise unterscheiden sich die Ansätze zur Behandlung akuter und chronischer Leberentzündungen. Dies liegt an den pathogenetischen Merkmalen und der Art der Niederlage von Hepatozyten bei diesen Erkrankungen.

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung unterziehen, einschließlich:

  • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
  • Klinische Untersuchung des behandelnden Arztes, einschließlich Palpation von Bauch und Leber, Messung der Herzfrequenz, des Kapitalwerts und des Blutdrucks;
  • Laboruntersuchung (klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Enzymimmunoassay, PCR mit Viruslast);
  • Instrumentelle Untersuchung (Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Beurteilung fibroplastischer Veränderungen der Leber mittels Fibrotest, Elastometrie);
  • Analyse von HBV-Mutationen und Arzneimittelresistenz.

Beachten Sie! Mutante Stämme des Virus sind für eine Interferontherapie weniger geeignet als "wilde". Beachten Sie bei der Planung eines Behandlungsplans.

Derzeit gibt es kein allgemein akzeptiertes Behandlungsschema für HBV. Daher sollte die Auswahl und Korrektur der Dosis von Arzneimitteln für Hepatitis B nur von einem erfahrenen Hepatologen (Infektionskrankheiten-Spezialist) durchgeführt werden.

Therapie der akuten Form der Erkrankung

Die Behandlung der Hepatitis B in der akuten Form wird in der Regel in den Abteilungen der Infektionskrankenhäuser durchgeführt. Schwere funktionelle Anomalien in der Leber - ein Hinweis auf einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Kriterien für die Beurteilung des Schweregrads der Erkrankung sind der Schweregrad allgemeiner Anzeichen einer Intoxikation (Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) und der Gesamtwert von Bilirubin.

Virushepatitis kann sein:

  • Lunge - Vergiftungserscheinungen sind leicht ausgeprägt, Hepatomegalie ist möglich, der Bilirubinspiegel liegt unter 85 µmol / l.
  • mäßiger Schweregrad - mäßige Intoxikation, 1-2-mal täglich Erbrechen, Hepatomegalie. Beobachtete Störungen des Herz-Kreislauf-Systems - Bradykardie, gedämpfte Herztöne, niedriger Blutdruck. Der Bilirubinspiegel beträgt 86-170 µmol / l.
  • schwerwiegend - Anzeichen einer Vergiftung, wiederholtes Erbrechen während des Tages. Die Leber kann normal groß sein. Tachykardie, Hypotonie, hämorrhagisches Syndrom werden bestimmt. Der Bilirubinspiegel liegt über 170 µmol / l.

Gleichzeitig korreliert die Aktivität des zytolytischen Syndroms mit einer Erhöhung des ALT- und AST-Spiegels im Blut nicht mit der Schwere der Hepatitis.

Hepatitis in akuter Form wird fast immer im Krankenhaus behandelt. Empfohlene Bettfestigkeit für 1-2 Wochen. Wenn die Symptome der Intoxikation abklingen und sich die Labortests normalisieren, kann ein Extrakt unter der ambulanten Aufsicht eines Bezirksarztes ausgestellt werden.

Patienten mit akuten und chronischen Formen der Krankheit benötigen keine besondere medizinische Behandlung. Die Immunität eines gesunden Menschen kann das Virus alleine bewältigen. Den Patienten wird nur eine Basistherapie gezeigt, einschließlich der Korrektur des Lebensstils und der Ernährung sowie des Schutzes der Leber vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren.

Ernährungstipps

Wie kann man Hepatitis mit einer Diät heilen? Das Hauptziel der therapeutischen Ernährung ist folgendes:

  • maximale Schonung des Verdauungstraktes;
  • verbesserte Leberfunktion;
  • Sättigung des Körpers mit Glykogen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen (Fettinfiltration, Zirrhose);
  • Korrektur von Stoffwechselstörungen;
  • Stimulation regenerativer Prozesse.

Die Behandlung der Virushepatitis B beginnt mit der Ernennung einer strengen Spezialdiät (Behandlungstabelle Nr. 5a). Nach dem Erlöschen der Symptome der Vergiftung und der Stabilisierung des Zustands des Patienten können Sie zu Diät Nr. 5 wechseln. Es wird empfohlen, 4-6 Monate lang beobachtet zu werden - bis zur vollständigen Wiederherstellung der gestörten Funktionsaktivität der Leber.

Unter den allgemeinen Empfehlungen zur Ernährung von Patienten mit HBV-Fragmentierung ist besonders wichtig: Die Nahrung sollte 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen gegessen werden. Ein solcher Ernährungsplan ermöglicht es Ihnen, eine Stagnation der Galle in der Leber zu vermeiden und eine Entzündung zu verstärken.

In der Mitte der Eisperiode sollte die Fettmenge in der Diät stark begrenzt sein. Das Verbot von Schmalz, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch und Wurstwaren, Speck, fetthaltiger Milch, Sahne und anderen Milchprodukten. Von tierischen Fetten ist eine kleine Menge Butter akzeptabel. Es ist auch erlaubt, pflanzliche Öle - Olivenöl, Leinsamen, Mais (nicht mehr als 1-2 Esslöffel pro Tag) in die Diät einzubeziehen.

Darüber hinaus ist es strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao, Muffins, frisches Gebäck und Süßwaren;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • reichhaltiges Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Eingelegtes Gemüse in Dosen
  • Saucen;
  • würzige Gerichte, koreanische Salate;
  • Gewürze und Gewürze mit hellem Geschmack;
  • Eis, kalte Speisen und Getränke.

Das Patientenmenü sollte eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten enthalten, darunter auch leicht verdauliche (Zucker, Honig, Marmelade). Dies stimuliert die Ablagerung von Glykogen in der Leber und erhöht die Organresistenz gegen toxisch-infektiöse Erreger.

Die Sättigung der täglichen Nahrung mit Vitaminen und Mikroelementen ist ebenfalls wichtig. Sie sollten Lebensmittel essen, die reich an Retinol (Provitamin A), Vitaminen der Gruppe B, Niacin und Ascorbinsäure sind. Dieses Minimum an Nährstoffen trägt zur Regeneration und Wiederherstellung einer gestörten Leberfunktion bei.

Flüssigkeit während der Behandlung ist nicht begrenzt. Darüber hinaus wird den Patienten empfohlen, in der Eiszeit bis zu 3 Liter sauberes Wasser zu trinken. Dies geschieht, damit die Vergiftung des Körpers abnimmt und die Leber schnell von einer entzündlichen Läsion geheilt wird.

Beispiel-Diätmenü 5a

  • Frühstück - flüssiger Reisbrei auf dem Wasser zur Hälfte mit Milch, geriebenem Hüttenkäseauflauf, Tee.
  • Snack - ein im Ofen gebackener Apfel mit Rosinen und Zucker.
  • Mittagessen - Suppe mit Gemüsebouillon mit Graupen, gedünsteten Kalbskoteletts, Karottenpüree, Gelee.
  • Snack - Abkochen der Hüften.
  • Abendessen - magerer Fisch (Kabeljau, Seelachs), im Ofen gebacken, Kartoffelpüree, Grießauflauf mit süßer Milchsauce.
  • Snack - Kefir mit wenig Fett.

Trotz einiger Einschränkungen können Sie mit der medizinischen Ernährung für Patienten mit Hepatitis B ein abwechslungsreiches Menü erstellen. Es ist wichtig, eine ausreichende Kalorienzufuhr einzuhalten, um sicherzustellen, dass der Körper Energie benötigt. Das Essen sollte nicht sehr kalt oder sehr heiß sein. Versuchen Sie, während des Essens nicht zu hetzen, kauen Sie jedes Stück gründlich.

Lifestyle-Korrektur

Um Hepatitis B zu heilen, ist es wichtig, Ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und den Prinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Patienten empfohlen:

  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Lebensweise, regelmäßige Anwendung von Multivitaminkomplexen;
  • nach der Stabilisierung des Staates - die verfügbare körperliche Aktivität durch Wandern, Schwimmen und Mannschaftssportarten schrittweise erhöhen;
  • Erinnern Sie sich an den möglichen Schaden von HBV für andere;
  • Unspezifische Prävention der Wiederinfektion mit Virushepatitis und anderen parenteralen Infektionen durchführen.

Medikamentöse Behandlung

Wann sollten Medikamente zur Behandlung von akutem HBV verwendet werden? Wie werden schwere Formen der Krankheit behandelt?

Eine Hyperbilirubinämie über 170 µmol / l und ausgeprägte Zeichen der Intoxikation erfordern eine Infusionstherapie mit Diurese-Korrektur. In Fällen, in denen sich eine infektiöse Läsion der Leber mit einem erhöhten prämorbiden Hintergrund und verminderter Immunität entwickelt oder von einer hohen Aktivität des Erregers begleitet wird, wird die Verwendung von Interferonen gezeigt.

Das Medikament IFN-0S2 wird in den frühen Stadien der Behandlung der Krankheit verwendet (bis zu 6 bis 7 Tage nach dem Iterus-Syndrom). Die Standardbehandlung ist 10 Tage, 2 Millionen IE intramuskulär. Es ist nicht sinnvoll, das Medikament länger zu stechen, da in dieser Zeit die notwendigen Antikörper bereits vollständig gebildet wurden. Zu den pharmakologischen Wirkungen von Interferon-basierten Medikamenten:

  • verbesserte Prognose der akuten Virushepatitis;
  • Verringerung der Schwere der Vergiftung;
  • Verringerung der Dauer der Iterusperiode (bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann dies lange dauern - bis zu mehreren Wochen);
  • Förderung der schnellen Entfernung von HBsAg aus dem Körper;
  • Verhinderung der Entwicklung von Superinfektionen und Komplikationen.

Rehabilitationsphase

Die Rehabilitationsphase - Erholung von akutem viralen Leberschaden - variiert von Patient zu Patient. Jemand kann in ein paar Wochen geheilt werden, jemand braucht 4-6 Monate, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Generell ist die Prognose für eine akute Hepatitis B günstig: Die Erkrankung ist bei 90% der Patienten vollständig geheilt. In 5-10% der Fälle entwickelt sich unter Beibehaltung von HBsAg im Körper eine chronische Form der Krankheit, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen (Zirrhose, hepatozelluläres Karzinom, beeinträchtigter Gallenblasenbeweglichkeit, Oddi-Schließmuskel) einhergeht. Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Erkrankung charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anikterisch mit latentem Verlauf).

Therapie der chronischen Form der Krankheit

Heilung chronischer Hepatitis ist viel schwieriger. Trotz der Tatsache, dass die akute Form der Erkrankung durch Chronisierung des Prozesses in nicht mehr als 10% der Fälle kompliziert ist, ist CHB eine sehr häufige Pathologie: Sie wird in 5% der Weltbevölkerung diagnostiziert.

Je nach den Merkmalen des Verlaufs der chronischen Hepatitis unterscheidet man in:

  • beständig (gutartig bei geringer Aktivität);
  • aktiv (durch klinische Manifestationen ähnlich einer akuten Entzündung des Lebergewebes);
  • cholestatic (begleitet von einer Verletzung des Abflusses von Galle und dem Zusatz von obstruktiver Gelbsucht).

Allgemeine Grundsätze

Zu den modernen Therapieprinzipien zur Heilung von chronischer Hepatitis B gehören:

  • ätiologisch, auf die Hauptursache der Infektion wirkend - das Hepatitis-Virus;
  • pathogenetisch, gerichtet auf die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung der Niederlage von Hepatozyten;
  • homöostatisch, basierend auf der Korrektur von Stoffwechselstörungen infolge einer viralen Schädigung der Leber;
  • symptomatisch, verbunden mit der Beseitigung der klinischen Manifestationen der Krankheit und der Linderung des Wohlbefindens des Patienten.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und dem Schweregrad der Exazerbation, ob der Patient einen Krankenhausaufenthalt benötigt oder nicht.

In strenger Bettruhe mit CHB besteht in der Regel keine Notwendigkeit. Ausnahmen sind schwere Formen der Exazerbation, begleitet von schwerer Cholestase, einer signifikanten Abweichung von der Norm von Bilirubin und hepatischen Transaminasen.

Korrektur von Ernährung und Lebensstil

Die Ernährung von Patienten mit chronischer Hepatitis ist weniger schwerwiegend als mit AHB, aber nicht weniger wichtig. Alkohol ist vollständig von der Diät ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Exazerbation sollte auch auf extraktive und fetthaltige Lebensmittel beschränkt werden - Schmalz, gebratene Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, reiche Brühen. In der Phase der Remission durch den Konsum von Fetten (hauptsächlich Gemüse - Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl) ist eine Ablehnung nicht erforderlich.

Die Menge an Kohlenhydratzufuhr muss den physiologischen Standards entsprechen - 400 bis 500 g pro Tag, Proteine ​​(insgesamt Pflanzen und Tiere) - 80 bis 100 g. Gleichzeitig ist progressives Leberversagen ein Indikator dafür, dass die Proteinmenge in der Nahrung drastisch auf 40 g pro Tag begrenzt wird. Mit der Entwicklung der portalen Hypertonie ist das Speisesalz zusätzlich begrenzt (bis zu 2-3 Gramm pro Tag).

Bei der Erstellung einer individuellen Diät ist es wichtig, den erhöhten Bedarf von Patienten mit Hepatitis in Vitaminen und Mineralien zu berücksichtigen. Besonders wichtig sind die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K sowie wasserlösliche C, B12 und B6. Es ist notwendig, Produkte, die reich an diesen biologisch aktiven Substanzen sind, der Speisekarte hinzuzufügen oder dem Patienten zu empfehlen, Multivitaminkomplexe zu erhalten.

Beispielmenü für Diät 5

  • Frühstück - Salat, gewürzt mit Sonnenblumenöl, ein Stück getrocknetes Weißbrot, Haferflocken, Tee.
  • Snack - Buchweizenbrei im Landhausstil (gedünstet mit Karotten und Zwiebeln), Saft aus frischem Gemüse.
  • Mittagessen - Reissuppe in Gemüsebouillon, gekochten Fisch, Kartoffelpüree, Kompott.
  • Sicher, - Kekse oder Kekse, Beere Kissel.
  • Abendessen - Reisauflauf, Brühe Hüften.
  • Snack - Joghurt oder fettarme Ryazhenka.

Das Menü von Patienten ohne Verschlimmerung der Krankheit kann noch vielfältiger sein. Das Hauptprinzip der Diät für Patienten mit chronischer Hepatitis ist die Abstoßung von fettigem Frittiertem und Alkohol.

Der Lebensstil von Patienten mit chronischer Hepatitis sollte zur Verringerung der Leberbelastung beitragen. Aktive körperliche Aktivitäten sind begrenzt, aber langsame Spaziergänge werden empfohlen.

Wirksame antivirale Therapie

Die einzigen Mittel für etiotropische Wirkungen sind heute Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis B auf Interferonbasis. Diese Substanz ist ein Komplex von Aminosäuren, die von Leukozyten und Makrophagen produziert werden und an der Immunabwehr des Körpers beteiligt sind.

Interferonpräparate für Erwachsene werden intramuskulär verabreicht, für Kinder rektal. Die Dauer der Aufnahme wird vom Arzt individuell festgelegt (in der Regel mehrere Monate), die Multiplizität beträgt bis zu dreimal pro Woche. Die Verwendung von Medikamenten dieser pharmakologischen Gruppe ist mit der Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen, einschließlich fieberhafter Zustände, verbunden. Um die Körpertemperatur normal zu halten, wird empfohlen, die Verabreichung von Interferonen mit der Verwendung von Antipyretika zu kombinieren.

Dank aktiver Entwicklung vor einigen Jahren wurden pegylierte Interferone synthetisiert und aktiv in die praktische Medizin eingeführt, in der das Wirkstoffmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Auf diese Weise können Sie die Einwirkungszeit von Interferon im Körper verlängern, die Häufigkeit der Medikamentengabe verringern und die Remission chronischer Hepatitis B verlängern.

Beachten Sie! In laufenden klinischen Studien wurde die Wirksamkeit der Verwendung von Interferonen in Kombination mit dem antiviralen Wirkstoff Lamivutdin nachgewiesen.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis mit modernen Medikamenten? Es hängt alles von der Art der Erkrankung und dem Schweregrad der Leberentzündung bei einem bestimmten Patienten ab. Der Preis eines jährlichen Therapiekurses beginnt bei 2400 US-Dollar und liegt bei 20.000 US-Dollar. Bei der Erstellung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt die finanziellen Möglichkeiten des Patienten und versucht, das effektivste Schema zu wählen.

Symptomatische Behandlung

Einige Patienten könnten Einspruch erheben: "Ich werde wegen Hepatitis nicht mit Interferonen, sondern mit anderen Medikamenten behandelt." Tatsächlich umfasst das Standardbehandlungsschema eine Anzahl von Symptomen, die der Arzt individuell auswählt.

Ein Patient kann verschrieben werden:

  • Infusion von Entgiftungslösungen;
  • choleretische Drogen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine und Multivitamin-Komplexe.

Mit dem Fortschreiten der Leberentzündung, der Entwicklung fibröser, sklerotischer Prozesse und der Bildung von Leberzirrhose werden Glucocorticosteroid- und Diuretika eingesetzt. Das Auftreten von Anzeichen einer Malignität des hepatozellulären Gewebes erfordert den Rat eines Onkologen und möglicherweise eine kombinierte chirurgische Behandlung.

Patientenvorhersage

Die Prognose für Patienten mit chronischer Hepatitis B wird durch ihre Form und ihre klinischen und morphologischen Merkmale bestimmt. Ebenso wichtig sind auch das Alter des Patienten, der Zustand seines Immunsystems und das Vorliegen von Begleiterkrankungen.

Eine persistierende Hepatitis ist immer günstiger als eine aktive, da letztere mit starken irreversiblen Veränderungen des Lebergewebes einhergeht. Bei der Entstehung von Komplikationen wird die Prognose des Patienten in der Tat durch Zirrhose oder Leberkrebs bestimmt und nicht durch Hepatitis selbst.

In Fällen, in denen eine chronische Hepatitis B im Stadium minimaler funktioneller und organischer Läsionen der Leber diagnostiziert wird, ist die Prognose relativ günstig.

Mit der Beseitigung des ätiologischen Faktors der Erkrankung erreicht der Patient schnell eine anhaltende klinische Remission, und weder die Dauer noch die Lebensqualität leiden.

Virushepatitis ist eine schwere Krankheit mit negativen Folgen für die Gesundheit. Je früher sich der Patient an den Arzt wendet und die ihm verordnete Therapie einleitet, desto höher ist seine Chance, die Infektion vollständig zu heilen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Bei Patienten mit hoher Therapietreue erfolgt die Erholung und die Rückkehr zum aktiven Leben viel schneller.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis