Wie behandelt man Hepatitis?

Share Tweet Pin it

Hepatitis ist eine häufige Virusinfektion. Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu einer Vergiftung des Körpers und einer Schädigung der Leberzellen. Die Gefahr einer Hepatitis besteht darin, dass die Leber das Hauptziel ist. Gegenwärtig sind verschiedene Arten von Hepatitis bekannt: A, B, C, D, G, TT usw. In diesem Artikel werden wir diskutieren, wie Hepatitis A, B behandelt werden soll, und wenn ja, wie chronische Hepatitis C behandelt werden soll.

Hepatitis A: Wie behandeln?

Hepatitis A ist eine Lebererkrankung und ist viralen Ursprungs. Die Krankheit hat eine milde und schwere Form. Die Übertragung des Virus erfolgt auf fäkal-oralem Weg durch die Verwendung von Lebensmitteln, die mit dem Kot einer infizierten Person kontaminiert sind. Die Krankheit ist mit unhygienischen Zuständen und Verstößen gegen die Regeln der persönlichen Hygiene verbunden, z. B. das Fehlen einer regelmäßigen Händewaschung. Jedes Jahr steigt die Zahl der Hepatitis-A-Fälle auf 1,4 Millionen. So führte 1988 die Hepatitis-A-Epidemie in Shanghai zu schweren wirtschaftlichen Verlusten, die Zahl der Infizierten erreichte dann 300 Tausend Menschen.

Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis A kann jede Person sein, die zuvor nicht geimpft wurde. Es besteht ein höheres Risiko für Menschen, die an einem Ort mit schlechter Hygiene leben. Bei den mit HAV (Hypatitis-A-Virus) infizierten Personen handelt es sich überwiegend um Kinder. Es gibt auch andere Risikofaktoren für eine Infektion mit dem Virus: Injektion von Drogen, Unterkunft und sexuelle Beziehungen mit dem Besitzer einer akuten HAV-Infektion.

Für die Behandlung von Hepatitis A gibt es kein spezielles System. Die Therapie soll den Komfort einer infizierten Person aufrechterhalten und Nährstoffe und Flüssigkeiten ersetzen, die durch Erbrechen oder Durchfall verloren gehen.

Die beste Prävention gegen Hepatitis A ist die Immunisierung und die Einhaltung der Gesundheitsstandards. Es gibt mehrere Impfstoffe gegen HAV. Sie schützen Menschen gleichermaßen zuverlässig vor dem Virus und haben ähnliche Nebenwirkungen.

Hepatitis B: Wie behandeln?

Diese Viruserkrankung ist durch Leberschäden und Verdauung gekennzeichnet. Hepatitis B ist weit verbreitet. Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 9 bis 26 Wochen. Die Gruppe mit hohem Risiko für die Krankheit umfasst:

  • Promiskuitive Einzelpersonen
  • Homosexuelle
  • Drogenabhängige mit intravenösen Injektionen
  • Patienten mit der Notwendigkeit einer regelmäßigen Hämodialyse und Bluttransfusion
  • Kinder, die infizierten Müttern geboren wurden
  • Gesundheitspersonal, das häufig mit Patienten mit Hepatitis B in Kontakt steht

Weltweit gibt es mehr als 200 Millionen Menschen mit Hepatitis B. Die Krankheit kann fortschreiten und zu Leberzirrhose, hepatozellulärem Karzinom oder chronischer Lebererkrankung werden. Die Prävention von Hepatitis B besteht in der Beseitigung der Übertragungswege des Virus.

Die Behandlung der Hepatitis B erfolgt durch antivirale, pathogenetische und symptomatische Mittel. Bei der Behandlung von geschädigten Leberzellen lösen sich auf und entwickeln reparative Prozesse. Patienten, die an Hepatitis B leiden, sollten ein Jahr lang schwere körperliche Arbeit und die Verwendung alkoholischer Getränke vergessen. Risikogruppen müssen gegen das Hepatitis-B-Virus immunisiert werden.

Hepatitis C: Wie behandeln?

Etwa 3% der Bevölkerung leiden an dieser Krankheit. In 85% der Fälle wird die akute Hepatitis chronisch. Bei einem Patienten mit chronischer Hepatitis kann es zu Leberzirrhose oder Leberkrebs kommen. Es gibt keinen Hepatitis-C-Impfstoff, daher sollte die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert und behandelt werden. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto erfolgreicher wird sie sein.

Hepatitis C kann von einem Süchtigen infiziert werden, der eine infizierte Spritze für den intravenösen Drogenkonsum verwendet. Viele Drogenabhängige infizieren sich bereits bei der ersten Injektion mit Hepatitis. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion besteht auch beim ungeschützten Sex mit infizierten Partnern. Es ist wahrscheinlich, dass ein infiziertes Kind von einer Mutter mit Hepatitis C geboren wird. Darüber hinaus können Infektionen während Bluttransfusionen, Zahnmedizin, Piercing, Maniküre, Tätowieren und im Friseurstuhl auftreten.

Bei der Behandlung von Hepatitis C handelt es sich um eine umfassende antivirale Therapie. Internationale Studien haben gezeigt, dass die Wirksamkeit der Behandlung mit einer Kombination von zwei Medikamenten erreicht wird: Ribavirin und Interferon-alpha. Die Medikamentendosis und die Behandlungsdauer werden vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt. Momentan gibt es keine anderen wirksamen Behandlungen.

Hepatitis B (B), Behandlung, moderne Therapiemethoden

Unter allen infektiösen und entzündlichen Läsionen der Leber wird die Virushepatitis als die häufigste angesehen, wobei der Behandlung von Hepatitis B besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die frühzeitige Erkennung und Vorbeugung des Infektionsprozesses führt zu hervorragenden Ergebnissen: Mehr als 95% der Patienten mit einer akuten Form der Erkrankung gelten nach einem vollständigen Therapieverlauf als genesen.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B gilt als schwieriger und langwieriger: Oft müssen Patienten antivirale Medikamente einnehmen, um eine stabile Remission zu erreichen. Dennoch sind reversible entzündliche Prozesse in der Leber und sogar Komplikationen der Hepatitis B behandelbar. Zu den allgemeinen Therapieprinzipien, aktuellen Ansätzen und modernen Medikamenten - in unserem Rückblick.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Die Virushepatitis B ist eine Infektionskrankheit mit einer primären Schädigung von Hepatozyten und einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Leber. Ihr Erreger ist das HBV-Virus (HBV) aus der Gepadnovirus-Familie.

Der Erreger wird nur von Person zu Person übertragen, und die Infektionsquelle kann sowohl ein Patient mit Hepatitis B, der behandelt wird, als auch ein Virusträger mit einer inaparantären (asymptomatischen) Form der Krankheit sein. HBV kommt im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in anderen biologischen Flüssigkeiten des Körpers vor. Die Ansteckungsgefahr der Infektion ist sehr hoch: Selbst nach einmaligem Kontakt mit einer kleinen Menge Viruspartikel kann eine Infektion auftreten.

Zu den Hauptübertragungswegen gehören:

  • sexuell;
  • parenteral, einschließlich Injektion;
  • Haushalt;
  • transplazentar.

Beachten Sie! Die Prävalenz von Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern ist nach wie vor sehr hoch: In einigen Gebieten (Zentralafrika, Südostasien, Lateinamerika) sind bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Virus infiziert.

Die Entwicklung wirksamer Therapien und die rechtzeitige Behandlung von Hepatitis B ist eines der vorrangigen Probleme der Gesundheitsversorgung. Eine frühzeitige Diagnose und der Beginn einer komplexen Entgiftung, antivirale und hepatoprotektive Wirkungen auf den Körper können die Anzahl möglicher Komplikationen erheblich reduzieren und eine vollständige Genesung erreichen.

Therapeutische Maßnahmen gegen HBV

So wie Hepatitis B behandeln? Interessanterweise unterscheiden sich die Ansätze zur Behandlung akuter und chronischer Leberentzündungen. Dies liegt an den pathogenetischen Merkmalen und der Art der Niederlage von Hepatozyten bei diesen Erkrankungen.

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung unterziehen, einschließlich:

  • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
  • Klinische Untersuchung des behandelnden Arztes, einschließlich Palpation von Bauch und Leber, Messung der Herzfrequenz, des Kapitalwerts und des Blutdrucks;
  • Laboruntersuchung (klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Enzymimmunoassay, PCR mit Viruslast);
  • Instrumentelle Untersuchung (Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Beurteilung fibroplastischer Veränderungen der Leber mittels Fibrotest, Elastometrie);
  • Analyse von HBV-Mutationen und Arzneimittelresistenz.

Beachten Sie! Mutante Stämme des Virus sind für eine Interferontherapie weniger geeignet als "wilde". Beachten Sie bei der Planung eines Behandlungsplans.

Derzeit gibt es kein allgemein akzeptiertes Behandlungsschema für HBV. Daher sollte die Auswahl und Korrektur der Dosis von Arzneimitteln für Hepatitis B nur von einem erfahrenen Hepatologen (Infektionskrankheiten-Spezialist) durchgeführt werden.

Therapie der akuten Form der Erkrankung

Die Behandlung der Hepatitis B in der akuten Form wird in der Regel in den Abteilungen der Infektionskrankenhäuser durchgeführt. Schwere funktionelle Anomalien in der Leber - ein Hinweis auf einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Kriterien für die Beurteilung des Schweregrads der Erkrankung sind der Schweregrad allgemeiner Anzeichen einer Intoxikation (Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) und der Gesamtwert von Bilirubin.

Virushepatitis kann sein:

  • Lunge - Vergiftungserscheinungen sind leicht ausgeprägt, Hepatomegalie ist möglich, der Bilirubinspiegel liegt unter 85 µmol / l.
  • mäßiger Schweregrad - mäßige Intoxikation, 1-2-mal täglich Erbrechen, Hepatomegalie. Beobachtete Störungen des Herz-Kreislauf-Systems - Bradykardie, gedämpfte Herztöne, niedriger Blutdruck. Der Bilirubinspiegel beträgt 86-170 µmol / l.
  • schwerwiegend - Anzeichen einer Vergiftung, wiederholtes Erbrechen während des Tages. Die Leber kann normal groß sein. Tachykardie, Hypotonie, hämorrhagisches Syndrom werden bestimmt. Der Bilirubinspiegel liegt über 170 µmol / l.

Gleichzeitig korreliert die Aktivität des zytolytischen Syndroms mit einer Erhöhung des ALT- und AST-Spiegels im Blut nicht mit der Schwere der Hepatitis.

Hepatitis in akuter Form wird fast immer im Krankenhaus behandelt. Empfohlene Bettfestigkeit für 1-2 Wochen. Wenn die Symptome der Intoxikation abklingen und sich die Labortests normalisieren, kann ein Extrakt unter der ambulanten Aufsicht eines Bezirksarztes ausgestellt werden.

Patienten mit akuten und chronischen Formen der Krankheit benötigen keine besondere medizinische Behandlung. Die Immunität eines gesunden Menschen kann das Virus alleine bewältigen. Den Patienten wird nur eine Basistherapie gezeigt, einschließlich der Korrektur des Lebensstils und der Ernährung sowie des Schutzes der Leber vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren.

Ernährungstipps

Wie kann man Hepatitis mit einer Diät heilen? Das Hauptziel der therapeutischen Ernährung ist folgendes:

  • maximale Schonung des Verdauungstraktes;
  • verbesserte Leberfunktion;
  • Sättigung des Körpers mit Glykogen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen (Fettinfiltration, Zirrhose);
  • Korrektur von Stoffwechselstörungen;
  • Stimulation regenerativer Prozesse.

Die Behandlung der Virushepatitis B beginnt mit der Ernennung einer strengen Spezialdiät (Behandlungstabelle Nr. 5a). Nach dem Erlöschen der Symptome der Vergiftung und der Stabilisierung des Zustands des Patienten können Sie zu Diät Nr. 5 wechseln. Es wird empfohlen, 4-6 Monate lang beobachtet zu werden - bis zur vollständigen Wiederherstellung der gestörten Funktionsaktivität der Leber.

Unter den allgemeinen Empfehlungen zur Ernährung von Patienten mit HBV-Fragmentierung ist besonders wichtig: Die Nahrung sollte 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen gegessen werden. Ein solcher Ernährungsplan ermöglicht es Ihnen, eine Stagnation der Galle in der Leber zu vermeiden und eine Entzündung zu verstärken.

In der Mitte der Eisperiode sollte die Fettmenge in der Diät stark begrenzt sein. Das Verbot von Schmalz, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch und Wurstwaren, Speck, fetthaltiger Milch, Sahne und anderen Milchprodukten. Von tierischen Fetten ist eine kleine Menge Butter akzeptabel. Es ist auch erlaubt, pflanzliche Öle - Olivenöl, Leinsamen, Mais (nicht mehr als 1-2 Esslöffel pro Tag) in die Diät einzubeziehen.

Darüber hinaus ist es strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao, Muffins, frisches Gebäck und Süßwaren;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • reichhaltiges Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Eingelegtes Gemüse in Dosen
  • Saucen;
  • würzige Gerichte, koreanische Salate;
  • Gewürze und Gewürze mit hellem Geschmack;
  • Eis, kalte Speisen und Getränke.

Das Patientenmenü sollte eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten enthalten, darunter auch leicht verdauliche (Zucker, Honig, Marmelade). Dies stimuliert die Ablagerung von Glykogen in der Leber und erhöht die Organresistenz gegen toxisch-infektiöse Erreger.

Die Sättigung der täglichen Nahrung mit Vitaminen und Mikroelementen ist ebenfalls wichtig. Sie sollten Lebensmittel essen, die reich an Retinol (Provitamin A), Vitaminen der Gruppe B, Niacin und Ascorbinsäure sind. Dieses Minimum an Nährstoffen trägt zur Regeneration und Wiederherstellung einer gestörten Leberfunktion bei.

Flüssigkeit während der Behandlung ist nicht begrenzt. Darüber hinaus wird den Patienten empfohlen, in der Eiszeit bis zu 3 Liter sauberes Wasser zu trinken. Dies geschieht, damit die Vergiftung des Körpers abnimmt und die Leber schnell von einer entzündlichen Läsion geheilt wird.

Beispiel-Diätmenü 5a

  • Frühstück - flüssiger Reisbrei auf dem Wasser zur Hälfte mit Milch, geriebenem Hüttenkäseauflauf, Tee.
  • Snack - ein im Ofen gebackener Apfel mit Rosinen und Zucker.
  • Mittagessen - Suppe mit Gemüsebouillon mit Graupen, gedünsteten Kalbskoteletts, Karottenpüree, Gelee.
  • Snack - Abkochen der Hüften.
  • Abendessen - magerer Fisch (Kabeljau, Seelachs), im Ofen gebacken, Kartoffelpüree, Grießauflauf mit süßer Milchsauce.
  • Snack - Kefir mit wenig Fett.

Trotz einiger Einschränkungen können Sie mit der medizinischen Ernährung für Patienten mit Hepatitis B ein abwechslungsreiches Menü erstellen. Es ist wichtig, eine ausreichende Kalorienzufuhr einzuhalten, um sicherzustellen, dass der Körper Energie benötigt. Das Essen sollte nicht sehr kalt oder sehr heiß sein. Versuchen Sie, während des Essens nicht zu hetzen, kauen Sie jedes Stück gründlich.

Lifestyle-Korrektur

Um Hepatitis B zu heilen, ist es wichtig, Ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und den Prinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Patienten empfohlen:

  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Lebensweise, regelmäßige Anwendung von Multivitaminkomplexen;
  • nach der Stabilisierung des Staates - die verfügbare körperliche Aktivität durch Wandern, Schwimmen und Mannschaftssportarten schrittweise erhöhen;
  • Erinnern Sie sich an den möglichen Schaden von HBV für andere;
  • Unspezifische Prävention der Wiederinfektion mit Virushepatitis und anderen parenteralen Infektionen durchführen.

Medikamentöse Behandlung

Wann sollten Medikamente zur Behandlung von akutem HBV verwendet werden? Wie werden schwere Formen der Krankheit behandelt?

Eine Hyperbilirubinämie über 170 µmol / l und ausgeprägte Zeichen der Intoxikation erfordern eine Infusionstherapie mit Diurese-Korrektur. In Fällen, in denen sich eine infektiöse Läsion der Leber mit einem erhöhten prämorbiden Hintergrund und verminderter Immunität entwickelt oder von einer hohen Aktivität des Erregers begleitet wird, wird die Verwendung von Interferonen gezeigt.

Das Medikament IFN-0S2 wird in den frühen Stadien der Behandlung der Krankheit verwendet (bis zu 6 bis 7 Tage nach dem Iterus-Syndrom). Die Standardbehandlung ist 10 Tage, 2 Millionen IE intramuskulär. Es ist nicht sinnvoll, das Medikament länger zu stechen, da in dieser Zeit die notwendigen Antikörper bereits vollständig gebildet wurden. Zu den pharmakologischen Wirkungen von Interferon-basierten Medikamenten:

  • verbesserte Prognose der akuten Virushepatitis;
  • Verringerung der Schwere der Vergiftung;
  • Verringerung der Dauer der Iterusperiode (bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann dies lange dauern - bis zu mehreren Wochen);
  • Förderung der schnellen Entfernung von HBsAg aus dem Körper;
  • Verhinderung der Entwicklung von Superinfektionen und Komplikationen.

Rehabilitationsphase

Die Rehabilitationsphase - Erholung von akutem viralen Leberschaden - variiert von Patient zu Patient. Jemand kann in ein paar Wochen geheilt werden, jemand braucht 4-6 Monate, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Generell ist die Prognose für eine akute Hepatitis B günstig: Die Erkrankung ist bei 90% der Patienten vollständig geheilt. In 5-10% der Fälle entwickelt sich unter Beibehaltung von HBsAg im Körper eine chronische Form der Krankheit, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen (Zirrhose, hepatozelluläres Karzinom, beeinträchtigter Gallenblasenbeweglichkeit, Oddi-Schließmuskel) einhergeht. Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Erkrankung charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anikterisch mit latentem Verlauf).

Therapie der chronischen Form der Krankheit

Heilung chronischer Hepatitis ist viel schwieriger. Trotz der Tatsache, dass die akute Form der Erkrankung durch Chronisierung des Prozesses in nicht mehr als 10% der Fälle kompliziert ist, ist CHB eine sehr häufige Pathologie: Sie wird in 5% der Weltbevölkerung diagnostiziert.

Je nach den Merkmalen des Verlaufs der chronischen Hepatitis unterscheidet man in:

  • beständig (gutartig bei geringer Aktivität);
  • aktiv (durch klinische Manifestationen ähnlich einer akuten Entzündung des Lebergewebes);
  • cholestatic (begleitet von einer Verletzung des Abflusses von Galle und dem Zusatz von obstruktiver Gelbsucht).

Allgemeine Grundsätze

Zu den modernen Therapieprinzipien zur Heilung von chronischer Hepatitis B gehören:

  • ätiologisch, auf die Hauptursache der Infektion wirkend - das Hepatitis-Virus;
  • pathogenetisch, gerichtet auf die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung der Niederlage von Hepatozyten;
  • homöostatisch, basierend auf der Korrektur von Stoffwechselstörungen infolge einer viralen Schädigung der Leber;
  • symptomatisch, verbunden mit der Beseitigung der klinischen Manifestationen der Krankheit und der Linderung des Wohlbefindens des Patienten.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und dem Schweregrad der Exazerbation, ob der Patient einen Krankenhausaufenthalt benötigt oder nicht.

In strenger Bettruhe mit CHB besteht in der Regel keine Notwendigkeit. Ausnahmen sind schwere Formen der Exazerbation, begleitet von schwerer Cholestase, einer signifikanten Abweichung von der Norm von Bilirubin und hepatischen Transaminasen.

Korrektur von Ernährung und Lebensstil

Die Ernährung von Patienten mit chronischer Hepatitis ist weniger schwerwiegend als mit AHB, aber nicht weniger wichtig. Alkohol ist vollständig von der Diät ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Exazerbation sollte auch auf extraktive und fetthaltige Lebensmittel beschränkt werden - Schmalz, gebratene Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, reiche Brühen. In der Phase der Remission durch den Konsum von Fetten (hauptsächlich Gemüse - Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl) ist eine Ablehnung nicht erforderlich.

Die Menge an Kohlenhydratzufuhr muss den physiologischen Standards entsprechen - 400 bis 500 g pro Tag, Proteine ​​(insgesamt Pflanzen und Tiere) - 80 bis 100 g. Gleichzeitig ist progressives Leberversagen ein Indikator dafür, dass die Proteinmenge in der Nahrung drastisch auf 40 g pro Tag begrenzt wird. Mit der Entwicklung der portalen Hypertonie ist das Speisesalz zusätzlich begrenzt (bis zu 2-3 Gramm pro Tag).

Bei der Erstellung einer individuellen Diät ist es wichtig, den erhöhten Bedarf von Patienten mit Hepatitis in Vitaminen und Mineralien zu berücksichtigen. Besonders wichtig sind die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K sowie wasserlösliche C, B12 und B6. Es ist notwendig, Produkte, die reich an diesen biologisch aktiven Substanzen sind, der Speisekarte hinzuzufügen oder dem Patienten zu empfehlen, Multivitaminkomplexe zu erhalten.

Beispielmenü für Diät 5

  • Frühstück - Salat, gewürzt mit Sonnenblumenöl, ein Stück getrocknetes Weißbrot, Haferflocken, Tee.
  • Snack - Buchweizenbrei im Landhausstil (gedünstet mit Karotten und Zwiebeln), Saft aus frischem Gemüse.
  • Mittagessen - Reissuppe in Gemüsebouillon, gekochten Fisch, Kartoffelpüree, Kompott.
  • Sicher, - Kekse oder Kekse, Beere Kissel.
  • Abendessen - Reisauflauf, Brühe Hüften.
  • Snack - Joghurt oder fettarme Ryazhenka.

Das Menü von Patienten ohne Verschlimmerung der Krankheit kann noch vielfältiger sein. Das Hauptprinzip der Diät für Patienten mit chronischer Hepatitis ist die Abstoßung von fettigem Frittiertem und Alkohol.

Der Lebensstil von Patienten mit chronischer Hepatitis sollte zur Verringerung der Leberbelastung beitragen. Aktive körperliche Aktivitäten sind begrenzt, aber langsame Spaziergänge werden empfohlen.

Wirksame antivirale Therapie

Die einzigen Mittel für etiotropische Wirkungen sind heute Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis B auf Interferonbasis. Diese Substanz ist ein Komplex von Aminosäuren, die von Leukozyten und Makrophagen produziert werden und an der Immunabwehr des Körpers beteiligt sind.

Interferonpräparate für Erwachsene werden intramuskulär verabreicht, für Kinder rektal. Die Dauer der Aufnahme wird vom Arzt individuell festgelegt (in der Regel mehrere Monate), die Multiplizität beträgt bis zu dreimal pro Woche. Die Verwendung von Medikamenten dieser pharmakologischen Gruppe ist mit der Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen, einschließlich fieberhafter Zustände, verbunden. Um die Körpertemperatur normal zu halten, wird empfohlen, die Verabreichung von Interferonen mit der Verwendung von Antipyretika zu kombinieren.

Dank aktiver Entwicklung vor einigen Jahren wurden pegylierte Interferone synthetisiert und aktiv in die praktische Medizin eingeführt, in der das Wirkstoffmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Auf diese Weise können Sie die Einwirkungszeit von Interferon im Körper verlängern, die Häufigkeit der Medikamentengabe verringern und die Remission chronischer Hepatitis B verlängern.

Beachten Sie! In laufenden klinischen Studien wurde die Wirksamkeit der Verwendung von Interferonen in Kombination mit dem antiviralen Wirkstoff Lamivutdin nachgewiesen.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis mit modernen Medikamenten? Es hängt alles von der Art der Erkrankung und dem Schweregrad der Leberentzündung bei einem bestimmten Patienten ab. Der Preis eines jährlichen Therapiekurses beginnt bei 2400 US-Dollar und liegt bei 20.000 US-Dollar. Bei der Erstellung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt die finanziellen Möglichkeiten des Patienten und versucht, das effektivste Schema zu wählen.

Symptomatische Behandlung

Einige Patienten könnten Einspruch erheben: "Ich werde wegen Hepatitis nicht mit Interferonen, sondern mit anderen Medikamenten behandelt." Tatsächlich umfasst das Standardbehandlungsschema eine Anzahl von Symptomen, die der Arzt individuell auswählt.

Ein Patient kann verschrieben werden:

  • Infusion von Entgiftungslösungen;
  • choleretische Drogen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine und Multivitamin-Komplexe.

Mit dem Fortschreiten der Leberentzündung, der Entwicklung fibröser, sklerotischer Prozesse und der Bildung von Leberzirrhose werden Glucocorticosteroid- und Diuretika eingesetzt. Das Auftreten von Anzeichen einer Malignität des hepatozellulären Gewebes erfordert den Rat eines Onkologen und möglicherweise eine kombinierte chirurgische Behandlung.

Patientenvorhersage

Die Prognose für Patienten mit chronischer Hepatitis B wird durch ihre Form und ihre klinischen und morphologischen Merkmale bestimmt. Ebenso wichtig sind auch das Alter des Patienten, der Zustand seines Immunsystems und das Vorliegen von Begleiterkrankungen.

Eine persistierende Hepatitis ist immer günstiger als eine aktive, da letztere mit starken irreversiblen Veränderungen des Lebergewebes einhergeht. Bei der Entstehung von Komplikationen wird die Prognose des Patienten in der Tat durch Zirrhose oder Leberkrebs bestimmt und nicht durch Hepatitis selbst.

In Fällen, in denen eine chronische Hepatitis B im Stadium minimaler funktioneller und organischer Läsionen der Leber diagnostiziert wird, ist die Prognose relativ günstig.

Mit der Beseitigung des ätiologischen Faktors der Erkrankung erreicht der Patient schnell eine anhaltende klinische Remission, und weder die Dauer noch die Lebensqualität leiden.

Virushepatitis ist eine schwere Krankheit mit negativen Folgen für die Gesundheit. Je früher sich der Patient an den Arzt wendet und die ihm verordnete Therapie einleitet, desto höher ist seine Chance, die Infektion vollständig zu heilen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Bei Patienten mit hoher Therapietreue erfolgt die Erholung und die Rückkehr zum aktiven Leben viel schneller.

Wie Hepatitis C behandeln und heilen?

Die Leber ist ein Filter des menschlichen Körpers, ein wichtiges Organ des Verdauungssystems, mit dessen Bekämpfung durch Viren ein schwerer Entzündungsprozess entsteht. Wie Sie Hepatitis C behandeln, warum Sie sofort mit der Behandlung beginnen müssen, welche Medikamente helfen, die Krankheit loszuwerden, und wie viel es kostet - die Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen bei der Auswahl der optimalen Therapie.

Mit der richtigen Behandlung kann Hepatitis C geheilt werden.

Welcher Arzt behandelt Hepatitis C?

Die Diagnose und Behandlung von Virushepatitis C wird von mehreren engen Spezialisten durchgeführt. Hepatologe - behandelt verschiedene Pathologien der Leber, der Spezialist für Infektionskrankheiten ist auf Infektionskrankheiten spezialisiert, deren Erreger bedingt pathogene und pathogene Mikroorganismen sind.

Wie wird die Krankheit behandelt: ambulant oder stationär?

Die Behandlung einer viralen Lebererkrankung kann im Krankenhaus oder zu Hause durchgeführt werden.

Patienten im Krankenhaus mit Komplikationen und begleitenden Lebererkrankungen im Krankenhaus behandeln.

Die Patienten werden mit fortgeschrittenen Formen der Krankheit in ein Krankenhaus eingeliefert, bei denen sich vor dem Hintergrund der Hepatitis eine Zirrhose entwickelte. Ein Krankenhausaufenthalt ist notwendig, um das Ausmaß der Organschädigung und andere Komplikationen zu erkennen. Im Krankenhaus wird unter ständiger Aufsicht eines Arztes eine akute Hepatitis behandelt, die Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit wird behandelt, da der Zustand des Patienten und die Wirksamkeit der Therapie ständig überwacht werden müssen.

Wirksamkeit der Behandlung

Sie können Hepatitis C vollständig loswerden. Dazu müssen Sie jedoch rechtzeitig einen Arzt konsultieren, eine vollständige Behandlung durchführen, schlechte Gewohnheiten aufgeben, Ihre eigene Gesundheit sorgfältig überwachen und einen aktiven Lebensstil führen. Eine der Hauptbedingungen für eine erfolgreiche Genesung ist die Ernährung.

  • mageres Fleisch, Hackfleischgerichte in gekochtem, gebackenem;
  • magerer Fisch - sollte häufiger in der Ernährung vorhanden sein als Fleisch;
  • Saucen auf der Basis von Sauerrahm, Joghurt, Milch;
  • Suppen auf einer leichten Gemüsebrühe;
  • Brot kann beliebig sein, aber nur in getrockneter Form;
  • Gemüse in roher oder gedünsteter Form;
  • reife Beeren und Früchte;
  • Süßigkeiten in geringer Menge - Baiser, Marmelade, Eibisch, Karamell, Honig, Marmelade;
  • gekochte Eier, Rührei;
  • Butter - bei 20-30 g / Tag;
  • alles Getreide;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Wasser ohne Gas, Kräuter- und Grüntee, natürliche Säfte, Abkochung von Hagebutten.
  • Rettich, Radieschen, Pilze, Knoblauch, Zwiebeln, Kohl;
  • eingelegtes, eingelegtes Gemüse, Hülsenfrüchte;
  • gebratene Nahrungsmittel, reichhaltige Brühen;
  • Lebensmittel mit chemischen Zusätzen;
  • Fettfleisch, Fisch, Speiseöle, Würste;
  • geräucherte Produkte, Schmalz, Konserven, fetthaltige Milchprodukte;
  • frisches Brot, Gebäck aus Hefe, Blätterteiggebäck, Gebäck mit Sahne, Schokolade;
  • Lebensmittel mit Oxalsäure, hohem Cholesterinspiegel;
  • Kwas;
  • heiße Saucen;
  • schwarzer Kaffee, Kakao, Spirituosen.

Patienten mit Hepatitis müssen mehr Eiweißnahrungsmittel zu sich nehmen - 1 g Eiweiß / kg, die Fettmenge pro Tag beträgt 80 g, komplexe Kohlenhydrate sollten die Hälfte des Gesamtenergiewerts belassen, die Salzmenge sollte auf 2 bis 8 g reduziert werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Grundlage für die Therapie von Hepatitis C sind Interferonpräparate. Ärzte empfehlen die gleichzeitige Verwendung mehrerer Medikamente aus dieser Gruppe. Die Dosierung, die Dauer der Behandlung hängt vom Genotyp des Virus, der Konzentration der viralen RNA und dem Ausmaß der Immunabnahme ab.

Das grundlegende Schema der Behandlung mit injizierbarem Interferon:

  • Genotyp des Virus II, III-Spezies - Ribavirin 800 mg / Tag für ein halbes Jahr;
  • Genotyp des Virus I, IV - Nach der Biopsie wird Ribavirin 48 Wochen lang mit 1000–1200 mg / Tag verordnet;
  • Für jede Art von Virus - Altevir dreimal pro Woche.

Moderne Medikamente auf Basis von Sofosbuvir und Daclatasvir werden in Form von Tabletten hergestellt, sie haben eine zerstörerische Wirkung direkt auf das Virus, wodurch die Entwicklung einer Hepatitis ausgelöst wird. Die Originalpräparate Sovaldi, Daklinza werden in Europa und Amerika hergestellt, es gibt aber auch indische Generika, die durch therapeutische Wirkung den Originalen nicht nachstehen.

Nehmen Sie Sofosbuvir und Daclatasvir gleichzeitig ein - 1 Tablette pro Tag von jedem Medikament. Die Dauer der Behandlung beträgt 12–24 Wochen. Bei schweren Formen, HIV und Leberzirrhose wird auch Ribavirin verordnet.

Im Falle eines IV-Virus-Genotyps kann in der Therapie nur Daclatasvir in Kombination mit Interferon und Ribavirin in Gegenwart von HIV und Medikamentenunverträglichkeit verwendet werden. Medikamente auf der Basis von Daclatasvir und Sofosbuvir sind kontraindiziert.

Zusätzlich zu antiviralen Medikamenten verschreiben Sie Hepatoprotektoren - Phosphogliv, Silimar, Essentiale. Stellen Sie sicher, dass Sie die B-Vitamine, Ascorbinsäure, Folsäure und Immunmodulatoren einnehmen.

Gegenanzeigen zur medikamentösen Behandlung

Die medikamentöse Behandlung ist bei Patienten unter 3 Jahren und Erwachsenen über 60 Jahren kontraindiziert. Eine kombinierte antivirale Therapie wird nicht bei bestimmten chronischen Erkrankungen durchgeführt.

Hauptkontraindikationen:

  • Diabetes;
  • Herzinsuffizienz, Ischämie;
  • schwerer Bluthochdruck;
  • Asthma bronchiale;
  • Funktionsstörung der Schilddrüse;
  • Schwangerschaft, Stillzeit;
  • schwerere psychische Störungen.

Schwangerschaft ist eine schwerwiegende Kontraindikation für die medizinische Behandlung von Hepatitis C

Die medikamentöse Behandlung von Hepatitis B kann nicht bei Patienten durchgeführt werden, die sich einer Organtransplantation unterzogen haben und stark allergisch auf Medikamente reagieren.

Hepatitis-C-Behandlung mit Volksmedizin

Es ist unmöglich, Hepatitis C mit Volksmedizin zu heilen, mit unkonventionellen Methoden zur Stärkung des Immunsystems, Wiederherstellung und Verbesserung der Leberfunktion.

So behandeln Sie Hepatitis C mit Hausmitteln:

  1. 220 ml kochendes Wasser kochen, 10 g zerstoßene Maisnarben, 2 Stunden in einem verschlossenen Behälter aufbewahren. Trinken Sie eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten viermal täglich 25 ml. Das Getränk hat eine ausgeprägte choleretische Wirkung.
  2. Mahlen Sie in Pulver 3 EL. l Distelsamen, 500 ml kochendes Wasser aufgießen, eine halbe Stunde im Dampfbad köcheln lassen, abseihen. Nehmen Sie dreimal täglich 15 ml nach den Mahlzeiten.
  3. Rost 3 EL l frische Meerrettichwurzel, 250 ml hausgemachte Milch einfüllen, bei schwacher Hitze erhitzen, aber nicht kochen. Trinken Sie die gesamte Medikamentenmenge den ganzen Tag in kleinen Schlucken.
  4. Um die Immunität zu stärken, trinken Sie morgens Honigwasser auf leeren Magen - 5–10 g Produkt pro 200 ml warmes Wasser. Aloe hilft gut - nimm dreimal täglich 10 ml frischen Pflanzensaft vor den Mahlzeiten. Vor dem Schlafengehen können Sie ein Glas natürlichen Grapefruitsaft trinken.
  5. Um die Leberzellen wiederherzustellen, hilft die Mumie - 15 g Rohstoffe gießen 500 ml heißes Wasser, aber kein kochendes Wasser, rühren. Um den Empfang mit 25 Tropfen zu beginnen, erhöhen Sie die Dosis schrittweise auf 5 ml. Sie müssen das Arzneimittel morgens und abends eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken.

Die Einnahme von Mumiyo hilft dabei, die Leberzellen wiederherzustellen.

Traditionelle Heiler empfehlen Patienten mit Hepatitis jeden Morgen, eine halbe Stunde vor dem Frühstück, 1 Eigelb selbstgemachte Eier zu sich zu nehmen und 250 ml einer Mischung aus gleichen Teilen frischem Saft aus Petersilie, Karotten, Sellerie und Kürbis zweimal täglich zu trinken.

Wie viel kostet es, Hepatitis C zu heilen?

Die Behandlung von Hepatitis C mit modernen Medikamenten kostet etwa 1 Million Rubel. Da die meisten Drogen in der Russischen Föderation noch nicht zertifiziert sind, müssen sie über das Internet in Europa, Amerika, Indien bestellt werden, und Interferon-Präparate sind ebenfalls mit hohen Kosten verbunden.

Was ist, wenn es kein Geld gibt? Es gibt Quoten und Vorteile für eine kostenlose Therapie. Da es jedoch kein einheitliches Bundesprogramm zur Behandlung dieser Krankheit gibt, müssen sich Menschen mit Hepatitis sehr anstrengen, um die Möglichkeit zu erhalten, eine kostenlose Behandlung zu erhalten.

Die Teilnahme an klinischen Studien ist eine Möglichkeit, eine kostenlose Behandlung zu erhalten.

Optionen für die kostenlose Behandlung von Hepatitis C:

  • staatliche Mittel zur Behandlung der Virushepatitis - die Quote gilt für Patienten mit Grad III, IV Fibrose und erhöhten Leberraten;
  • Präferenztherapie für Bürger bestimmter Kategorien;
  • Teilnahme an klinischen Studien mit antiviralen Medikamenten, die von pharmakologischen Unternehmen durchgeführt werden;
  • Krankenversicherung.

Wenn Sie nicht Hepatitis C behandeln, wie lange können Sie leben?

Ohne geeignete Behandlung der Virushepatitis entwickelt eine Person früher oder später eine Zirrhose, Leberkrebs, die Lebenserwartung hängt nur vom Grad der Immunität, dem Alter des Patienten, dem Vorhandensein chronischer Krankheiten und dem Lebensstil ab. Eine asymptomatische Erkrankung kann sich zwischen 15 und 25 Jahren entwickeln.

Prävention von Viruserkrankungen

Um eine Infektion mit Hepatitis C zu vermeiden, müssen Sie den Kontakt mit dem Blut einer anderen Person vermeiden. Vergessen Sie keine Kondome, verwenden Sie keine Rasierapparate oder Zahnbürsten.

Verwenden Sie nur Körperpflegemittel, um Hepatitis C zu vermeiden.

Wenn Sie Zahnärzte, Maniküre- und Tätowierungssalons besuchen, müssen Sie unbedingt Einweginstrumente verwenden oder sich erneut sterilisieren lassen, um den Vorgang persönlich zu überprüfen.

Die Virushepatitis C ist eine gefährliche Erkrankung, bei der die Leberfunktionen verletzt werden. Wenn keine geeignete Behandlung vorliegt, entwickelt sich Krebs und Leberzirrhose. Die Pathologietherapie ist lang und teuer, daher ist es besser, die Präventionsregeln zu befolgen und Infektionen auf jede mögliche Weise zu vermeiden.

Bewerten Sie diesen Artikel
(2 Bewertungen, durchschnittlich 5.00 von 5)

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Hepatitis C zu Hause behandeln

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Bei der Injektion in den Körper des Hepatitis-Virus tritt eine Infektion auf, die zu einer Schädigung des Lebergewebes führt. In den meisten Fällen wird eine solche Krankheit chronisch. Das Infektionsrisiko bei dieser pathologischen Erkrankung ist bei Bluttransfusionen oder mangelnder Sterilität von Instrumenten in medizinischen Einrichtungen hoch. Die Gefahr einer Krankheit besteht darin, dass wir, wenn wir nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, bald eine Zirrhose entwickeln werden. Und wie Sie wissen, ist dies ein irreversibler Prozess der Zerstörung von Leberzellen. Das letzte Stadium der Leberschäden ist Krebs. Pathologie bei Hepatitis ist, dass das Bindegewebe im Körper zu dominieren beginnt und gesund ersetzt. Infolgedessen kommt es zu Funktionsstörungen des Körpers und dessen unmittelbarem Tod.

Mit der rechtzeitigen Anwendung eines antiviralen Behandlungsverlaufs kann die Entwicklung einer Zirrhose verhindert werden. Trotz der Tatsache, dass die Krankheit recht umfangreiche Symptome aufweist, handelt es sich nicht um eine Todesstrafe. So ist es möglich, mit dem Hepatitis-C-Virus zu leben, wenn die Therapie richtig angewendet wird. Nur Komplikationen können gefährlich sein.

Hepatitis C zu Hause behandeln

Es ist wichtig! Die häufigsten Träger von Hepatitis C sind Drogensüchtige, die mehrmals Injektionsnadeln verwenden, um intravenöse Drogen zu injizieren. Darüber hinaus sind ungeschützte Sexualakte auch extrem gefährlich und können das Virus übertragen.

Symptome der Krankheit

Nach der direkten Infektion verbleibt das Virus fünfzig Tage in der Inkubationszeit. Danach werden folgende Zeichen sichtbar:

  1. Appetit verloren
  2. Die Arbeitsfähigkeit wird stark und ungerechtfertigt reduziert.
  3. Es gibt ein schmerzhaftes Syndrom in den Gelenken.
  4. Mögliche Manifestationen eines Hautausschlags.
  5. Die Temperaturanzeigen des Körpers liegen über dem Normalwert.

Anzeichen einer Hepatitis C

Diese Symptome halten eine Woche an und können den Patienten überhaupt nicht alarmieren. Danach beginnt die Periode der sogenannten Gelbsucht. Es dauert viel länger - von drei bis fünf Wochen. Gleichzeitig gibt es noch andere charakteristische Symptome:

  1. Dunkler Urin und verfärbter Kot.
  2. Im Bereich des rechten Hypochondriums sind starke Schmerzen zu spüren.
  3. Die Haut wird untypisch gelb.

Der gelbe Hautton ist ein charakteristisches Zeichen der Hepatitis C

Hauptsächlich kann jedoch eine chronische Hepatitis C mit oberflächlichen Symptomen auftreten, die die folgenden häufigen Symptome einschließen:

  1. Müdigkeit und Schläfrigkeit den ganzen Tag über.
  2. Im Gegenteil wird der schlaflose Zustand nachts beobachtet.
  3. Mangel an Verlangen zu essen.
  4. Ständiges Gefühl der Schwäche.
  5. Übelkeit und Erbrechen können auftreten.
  6. In einigen Fällen gibt es Blähungen.

Nicht spezifische Symptome von Hepatitis C

Kann das Virus überwunden werden?

Wenn der Patient eine Hepatitis festgestellt hat, dann die erste aufregende Frage - ist es möglich, sich von dem Virus zu erholen? Leider waren Experten der Meinung, dass die effektivste Therapie, die das Virus vollständig eliminiert, nicht existiert. Der einzige Ausweg ist die Anwendung einer komplexen Behandlung, die den Allgemeinzustand des Patienten verbessert und schwerwiegende Folgen verhindert. Daher helfen Medikamente dem Körper, dem Virus zu widerstehen.

Es wurde jedoch festgestellt, dass die Beseitigung der Hepatitis C im Frühstadium der chronischen Form des Hepatitis-B-Virus viel einfacher ist als die ganze Zeit. Das ist nur die Grundvoraussetzung für den richtigen Weg zur Genesung - die richtige Therapie, die Einhaltung aller Vorschriften. Wenn das Hepatitis-C-Virus diagnostiziert wird, muss daher ein hochqualifizierter Arzt beobachtet werden.

Hepatitis C Entwicklung

Statistik! Die WHO hat erschreckende Daten vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass 150 Millionen Menschen das Virus weltweit befördern. Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Menschen an Komplikationen. Die Hauptgefahr besteht darin, dass die meisten Spediteure ihre Diagnose nicht kennen und andere Personen infizieren können. Dies ist auf den verborgenen Verlauf der Erkrankung zurückzuführen, der später während der Schwangerschaft oder bei einer Operation erkannt wird.

Wann sollte ich mit der Therapie beginnen?

Klinische Daten haben gezeigt, dass fast 5% der Patienten, die keine Maßnahmen ergriffen haben, die Krankheit alleine loswerden konnten. Eine vernünftige Erklärung ist, dass das Immunsystem dem Virus widerstehen konnte und nur Antikörper bestimmter Art im Blut zurückließ. Somit ist ein Rezidiv auch bei einer Abnahme der Funktionen des Immunsystems ausgeschlossen.

Daher ist es dringend geboten, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie die ersten Anzeichen bemerkt oder das Hepatitis-C-Virus diagnostiziert haben. Der Fachmann kann anhand von Alters- und Geschlechtsindikatoren eine allgemeine Anamnese bestimmen, wie sehr der Patient eine Therapie benötigt. Es ist sehr wichtig, auf den genetischen Faktor der Neigung zu einem Phänomen wie Fibroblasten zu achten. Mit anderen Worten: Prädispositionen für die aktive Entwicklung der Zirrhose. Dieser Zeitpunkt wird bei der Ernennung der Einzeltherapie berücksichtigt. Diese Neigung wird durch immunogenetische Marker bestimmt. Je höher die Rate ist, desto schneller ist es daher notwendig, mit der Behandlung zu beginnen.

Wie Hepatitis C fortschreitet

Wie ist die Diagnose?

Um das Vorhandensein eines Virus zu bestätigen, ist es erforderlich, einen Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern durchzuführen. Dieses Verfahren kann in fast jeder medizinischen Einrichtung durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass die Ergebnisse verzerrt sein können! Es gibt Fälle, in denen die Ergebnisse ohne Infektion positiv waren und umgekehrt.

Diagnose von Hepatitis C

Aus diesem Grund wird empfohlen, zusätzlich zur Antikörperanalyse eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen durchzuführen:

  1. PCR-Diagnostik (fast sofortige Virenerkennung). Die Diagnose kann bereits eine Woche nach der Infektion gestellt werden.
  2. Forschung zur Viruslast. Das heißt, diese Analyse liefert Informationen darüber, wie schnell sich der Virus vermehrt.
  3. RIBA ist ein zusätzlicher Test, der die Infektion mit einem Virus bestätigt. Es steht für rekombinantes Immunoblotting.
  4. Ultraschall
  5. Biopsie der Orgel (mit Hilfe einer Punktion wird Material zur Untersuchung genommen).

Hepatitis-C-Tests

Therapeutische Aktivitäten

Jedes Jahr versuchen Experten, die Behandlung von Hepatitis C zu verbessern. Die letzte Behandlungsoption umfasst die Verwendung von antiviralen Medikamenten. Einige der besten Ergebnisse werden nach der Verwendung von zwei Medikamenten erzielt - Ribavirin und Interferon-alpha. Typischerweise werden Medikamente für komplexe Zwecke verschrieben, mit Ausnahme von Fällen von individueller Intoleranz. In diesem Fall sollten das Behandlungsschema und die Dosierung ausschließlich von einem Hepatologen bestimmt werden. Es ist sehr wichtig, dass der Verlauf der Krankheit und die therapeutischen Maßnahmen von einem Spezialisten kontrolliert werden.

Ribavirin und Interferon zur Behandlung von Hepatitis C

Hepatoprotektive Medikamente können als zusätzliche adjuvante Therapie verschrieben werden. Zu den wirksamsten Medikamenten in dieser Gruppe gehören Silymar, Liponsäure und Essentiale. Wenn Sie nur diese Medikamente verwenden, können Sie das Hepatitis-Virus leider nicht loswerden, da sie keine direkte antivirale Wirkung haben. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die normale Funktion der Leberzellen zu unterstützen.

Kräuterpräparat Silimar zur Behandlung von Hepatitis C

Es ist auch wichtig, Immunmodulatoren zu erhalten, die die Schutzfunktionen des Immunsystems stärken können. Daher kann der Körper dem Virus aktiv widerstehen.

Therapiepläne für chronische Virushepatitis C

Video - Hepatitis C

Kann es Nebenwirkungen geben?

Jede therapeutische Maßnahme kann durch eine Nebenwirkung kompliziert werden. Daher ist es bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus nicht möglich, einen Behandlungsverlauf zu verschreiben und Medikamente selbst auszuwählen. Betrachten Sie wesentliche Medikamente und mögliche Auswirkungen.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis