Wie soll man chronische Hepatitis behandeln, was müssen Sie wissen?

Share Tweet Pin it

Die Leber ist am Verdauungsprozess beteiligt, reguliert den Stoffwechsel und ist das "chemische Labor" eines lebenden Organismus. Ansteckend...

Wie soll man chronische Hepatitis behandeln, was müssen Sie wissen?

Die Leber ist am Verdauungsprozess beteiligt, reguliert den Stoffwechsel und ist das "chemische Labor" eines lebenden Organismus. Infektiöse Läsionen, Exposition gegenüber Giftstoffen, Alkoholmissbrauch, Medikamenteneinnahme führen zu Leberfunktionsstörungen aufgrund der Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Leberzellen.

Chronische Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die durch Schädigung der Leberzellen und die Entwicklung von Entzündungen und dystrophischen Prozessen im Leberparenchym gekennzeichnet ist. Die Entzündung geht von der akuten Form der Hepatitis mit verzögerter Diagnose, unzureichender oder ineffektiver Behandlung, Verletzung der Diät, Alkoholkonsum usw. aus.

Klassifikation der Hepatitis. Nach Ätiologie wird chronische Hepatitis in vier Arten unterteilt:

1. viral;
2. giftig;
3. toxisch-allergisch
4. Alkoholiker.

Durch die Natur der Krankheit werden unterschieden:

  • chronische persistierende Hepatitis. Es zeichnet sich durch einen langen, schleppenden, entzündlichen Prozess mit verschwommenen Symptomen aus. Gut behandelbar.
  • chronische aktive Hepatitis. Gekennzeichnet durch eine aggressive Entwicklung der Krankheit mit schweren klinischen Anzeichen. Schwer zu behandeln. Oft durch einen bösartigen Verlauf unterschieden, gefolgt von der Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Chronische Virushepatitis A, B, C, D, E, F, G, H - infektiöse Läsionen der Leber mit destruktiv-proliferativen Veränderungen im Lebergewebe.

HAV - Kinder mit Virushepatitis A erkranken häufiger. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Das Virus dringt durch Wasser, bei Nahrungsaufnahme und bei Kontakt mit dem Patienten in den Körper ein. Charakterisiert durch die Saisonalität der Krankheit. In 90% der Fälle wird HAV aufgrund des Fehlens klinischer Symptome der Erkrankung „an den Füßen“ toleriert.

Hepatitis-B-Virus - enthält 4 Antigene, das Haupt-HBS-Antigen. Kranke und Virusträger sind Infektionsquellen.

  • parenteral (durch Blut, durch medizinische Instrumente);
  • sexuell;
  • vertikal - durch die Muttermilch;
  • durch Küsse;
  • Haushalt - im Fokus des Träger-HBS-Antigens mit längerem Kontakt, schlechter Hygiene, bei Verwendung von Haushaltsgegenständen.

Hepatitis-C-Virus ist ein stiller Mörder. Das Virus ist sehr klein, variabel und wird aus warmen Gebieten gebracht. In allen biologischen Umgebungen enthalten: im Blut, im Urin, im Speichel, im Samen und in der Muttermilch. Die Infektionswege sind die gleichen wie bei der viralen Hepatitis B. Die Krankheit ist gefährlich, da Antikörper gegen den Erreger langsam entwickelt werden. Das Ergebnis - Spätdiagnose und chronischer Verlauf.

Hepatitis-D-Virus defekt, verursacht die Krankheit selbst nicht. Häufiger begleitet von Viren B und C.

Hepatitis-E-Virus - wärmeliebend, kam aus Zentralasien. Infektionswege wie bei Hepatitis A. Charakterisiert durch die Saisonalität der Krankheit (wie bei Hepatitis A). Das Virus ist besonders für schwangere Frauen gefährlich. Verursacht große Sterblichkeit und Pathologie des Fötus.

Hepatitis-F-, G-, H-Viren werden kaum verstanden. Sie gehören zu den durch das Blut übertragenen Infektionen, wie die Viren B, C, D.

Ursachen der chronischen Hepatitis. Bei einer Infektion mit Viren sind die Leberzellen, die Hapatozyten, betroffen. Es gibt eine Verletzung aller Funktionen, einschließlich des Pigmentstoffwechsels. In den letzten Jahren wurde die rechtzeitige Diagnose einer Virushepatitis aufgrund des unscharfen Krankheitsbildes, des Ausbleibens von Gelbsucht und eines späten Arztbesuchs bei chronischer Erkrankung kompliziert, wobei sich Exazerbationsperioden mit einer kurzfristigen Remission abwechseln.

Chronische toxische Hepatitis entwickelt sich als Folge von Einnahme und längerer Belastung der Leber mit schädlichen Substanzen. Zu dieser Gruppe gehören giftige Industrieabfälle, hepatotoxische Arzneimittel, Suchtstoffe, Pilzgifte, Alkohol usw. Wenn der Körper systematisch mit Giftstoffen vergiftet wird, kommt es zu Entzündungen des Lebergewebes, die mit einer gestörten Funktion des betroffenen Organs und dem Tod von Hepatozyten einhergehen.

Die Entwicklung einer toxisch-allergischen chronischen Hepatitis wird durch die toxischen Wirkungen von Medikamenten verursacht, die eine allergische Autoimmunreaktion in der Leber verursachen. Die Zerstörung des Immunsystems des Körpers führt zur Zerstörung gesunder Hepatozyten. Das Ergebnis ist eine abnorme Leberfunktion. Die Krankheit entwickelt sich langsam. Der Mechanismus seiner Entwicklung ist nicht ausreichend erforscht.

Alkoholische Hepatitis entwickelt sich mit längerem Alkoholmissbrauch. Unter dem Einfluss von Alkoholabbauprodukten werden die Leberzellen langsam zerstört und durch Bindegewebe ersetzt.

Symptome einer chronischen Hepatitis. Die klinischen Manifestationen einer chronischen Hepatitis hängen nicht von der Ätiologie der Erkrankung ab und manifestieren sich durch die gleichen Symptome.

1) Astenovegetatives Syndrom, bei dem Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen und verminderte Leistungsfähigkeit auftreten
2) Dyspeptisches Syndrom, das durch Symptome wie Übelkeit, Schmerzen und Schweregefühl auf der rechten Seite gekennzeichnet ist, manchmal Erbrechen, Durchfall.
3) Das Katarrhal-Syndrom äußert sich in einer Entzündung des Nasopharynx, einer verstopften Nase und einem leichten Anstieg der Körpertemperatur.
4) Arthralgie, bei der Nachtschmerzen in großen Gelenken stören.
5) Geringes Gelb der Haut und der sichtbaren Schleimhäute.
6) Pruritus als Folge einer Cholestase (Galle-Stagnation).

Diagnose einer chronischen Hepatitis. Beim Umgang mit einem Patienten mit solchen Beschwerden ist eine gründliche Sammlung von Anamnese, eine Untersuchung mit Perkussion und Palpation der Leber erforderlich. Die folgenden Tests sind normalerweise vorgeschrieben:

1. Laborbluttest:

  • für Bilirubin;
  • Leberenzyme;
  • auf HBSAg und anderen Markern.

2. Urintest auf Urobilin- und Gallenpigmente;
3. Analyse von Kot auf Sterkobilin;
4. Ultraschall der Bauchorgane;
5. CTG der Leber;
6. Punktionsbiopsie - nach Angaben.

Computertomographie und Ultraschall werden nicht nur zur Bestimmung des Ortes und des Ausmaßes von Leberschäden verordnet, sondern auch für die Differentialdiagnose bei Fetthepatose, Zirrhose, zystischer Läsion und einem malignen Leberneoplasma. Sie begleiten häufig den Verlauf einer chronischen Hepatitis.

Behandlung der chronischen Hepatitis. In der Zeit der Verschlimmerung der chronischen Hepatitis ist der Krankenhausaufenthalt des Patienten erforderlich. Die stationäre Behandlung erfolgt mit der Ernennung der Bettruhe, einer strengen Diät und einer Basistherapie. Bei der viralen Hepatitis werden antivirale Medikamente (Leukozyteninterferon, Ribovirin, Lamivudin), Präbiotika zur Darmnormalisierung, Hepatoprotektoren zum Schutz und Erhalt der betroffenen Leber, B-Vitamine, choleretische Medikamente und Corticosteroidhormone zur Entzündungshemmung verschrieben.

Es wird empfohlen, pflanzliche Abkochungen von Infusionen mit entzündungshemmender Wirkung einzunehmen. Für die Behandlung einer toxischen Hepatitis ist es erforderlich, den Kontakt mit einem Giftstoff auszuschließen. Und die Leber wird sich erholen.

Bei der toxisch-allergischen Hepatitis werden Zytostatika in Verbindung mit einer Hormontherapie verschrieben. Bei schweren Erkrankungen, die nicht konservativ behandelt werden können, ist eine Lebertransplantation angezeigt. Bei einer alkoholischen Hepatitis reicht es aus, die Einnahme von alkoholischen Getränken zu beenden und eine Entgiftungstherapie durch intravenöse Tropfglukose- und Salzlösungen durchzuführen.

Diät für chronische Hepatitis. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung der chronischen Hepatitis. Im Krankenhaus erhalten die Patienten die Diät Nr. 5, die proteinhaltige Nahrungsmittel enthält und Substanzen enthält, die die Fettverbrennung fördern.

Unverzichtbar in der Ernährung sollte der Gehalt der Vitamine A und B in den Produkten sein. Sie tragen zur Wiederherstellung der Funktion des betroffenen Organs bei. Von Milchprodukten empfohlener Hüttenkäse, Butter, Käse und Kefir. Für die Ansammlung von Glykogen umfasst die Ernährung leicht verdauliche Kohlenhydrate, die in Zucker, Marmelade und Honig enthalten sind. Mit viel Trinken können Sie Säfte, Fruchtgetränke, Gelee, Fruchtgetränke, schwachen süßen Tee mit Honig oder Marmelade verwenden. Beim Kochen werden Pflanzenöle verwendet. Mahlzeiten sollten fraktioniert sein - 5-6 mal am Tag. Die Diät sollte im Zeitraum der Remission befolgt werden, um die Entwicklung einer Verschlimmerung zu vermeiden.

Es ist verboten zu essen: fetthaltiges Fleisch und Fisch, Pilze und Fleischbrühen, Gurken, Konserven, Gurken, würzige Gerichte und Gewürze mit Pfeffer, Senf, Knoblauch und Zwiebeln, geräucherte und frittierte Speisen, Fettcremes, Backen, Eiscreme. Alkohol ist streng kontraindiziert!

Prävention. Präventive Maßnahmen zielen darauf ab, Infektionen bei viraler Hepatitis A und B zu verhindern. Zwingende Routineimpfung, Verwendung steriler Einwegwerkzeuge, anschließende Entsorgung von Abfällen in Krankenhäusern, Hygiene. Die Bekämpfung des Alkoholismus und die Verhinderung der Einnahme von Lebergiften zielen darauf ab, die Entstehung einer nichtinfektiösen Hepatitis zu verhindern.

Chronische Hepatitis

Die chronische Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch fibröse und nekrotische Veränderungen in den Gewebe- und Leberzellen gekennzeichnet ist, ohne die Struktur der Läppchen und Anzeichen einer portalen Hypertonie zu stören. In den meisten Fällen klagen die Patienten über Beschwerden im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Stuhlgang, Schwäche, Leistungsabfall, Gewichtsverlust, Gelbsucht, juckende Haut. Diagnostische Maßnahmen sind die Durchführung einer biochemischen Analyse von Blut, Ultraschall der Bauchorgane, Leberbiopsie. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursache der Pathologie zu neutralisieren, den Zustand des Patienten zu verbessern und eine stabile Remission zu erreichen.

Chronische Hepatitis

Die chronische Hepatitis ist eine entzündliche Läsion des Parenchyms und des Leberstroms, die unter den verschiedenen Ursachen auftritt und länger als 6 Monate anhält. Pathologie ist ein ernstes sozioökonomisches und klinisches Problem, da die Inzidenz stetig zunimmt. Laut Statistiken gibt es 400 Millionen Patienten mit chronischer Hepatitis B und 170 Millionen Patienten mit chronischer Hepatitis C, wobei jährlich mehr als 50 Millionen neu diagnostizierte Hepatitis B und 100-200 Millionen Hepatitis C hinzugefügt werden 70% in der Gesamtstruktur der pathologischen Prozesse der Leber. Die Krankheit tritt mit einer Häufigkeit von 50 bis 60 Fällen pro 100 000 Einwohner auf, die Inzidenz ist anfälliger für Männer.

In den letzten 20-25 Jahren haben sich viele wichtige Informationen über chronische Hepatitis angesammelt, der Mechanismus ihrer Entwicklung wurde klarer, daher wurden wirksamere Therapien entwickelt, die ständig verbessert werden. Forscher, Therapeuten, Gastroenterologen und andere Spezialisten untersuchen das Problem. Das Ergebnis und die Wirksamkeit der Therapie hängen direkt von der Form der Hepatitis, dem Allgemeinzustand und dem Alter des Patienten ab.

Klassifikation der chronischen Hepatitis

Chronische Hepatitis wird nach mehreren Kriterien klassifiziert: Ätiologie, Aktivitätsgrad der Pathologie, Biopsiedaten. Aus Gründen des Auftretens werden chronische Virushepatitis B, C, D, A, medikamentös, autoimmun und kryptogen (von unklarer Ätiologie) isoliert. Der Aktivitätsgrad pathologischer Prozesse kann unterschiedlich sein:

  • Minimum - AST und ALT sind dreimal höher als normal, ein Anstieg des Thymol-Tests auf 5 U, ein Anstieg des Gammaglobulins um bis zu 30%;
  • mittlere Konzentration von ALT und AST steigt um das 3- bis 10-fache, Thymol-Test 8 U, Gamma-Globuline 30 bis 35%;
  • schwer - AST und ALT sind mehr als zehnmal höher als normal, Thymol-Test ist mehr als 8 U, Gamma-Globuline sind mehr als 35%.

Basierend auf histologischer Untersuchung und Biopsie werden 4 Stadien der chronischen Hepatitis unterschieden.

Stadium 0 - keine Fibrose

Stadium 1 - geringfügige periportale Fibrose (Proliferation des Bindegewebes um die Leberzellen und die Gallengänge)

Stufe 2 - mäßige Fibrose mit Portoportalsepten: Bindegewebe, das sich ausdehnt, bildet Trennwände (Septa), die die angrenzenden Pfortabschnitte vereinigen, die durch die Äste der Pfortader, der Leberarterie, der Gallenwege, der Lymphgefäße und der Nerven gebildet werden. Portalbahnen befinden sich an den Ecken des Leberlappens, der die Form eines Sechsecks hat

Stadium 3 - starke Fibrose mit Port-Portal-Septa

Stadium 4 - Anzeichen einer Beeinträchtigung der Architektur: eine signifikante Proliferation des Bindegewebes mit einer Veränderung der Leberstruktur.

Ursachen und Pathogenese der chronischen Hepatitis

Die Pathogenese verschiedener Formen der chronischen Hepatitis ist mit einer Schädigung der Gewebe- und Leberzellen, der Bildung einer Immunreaktion, dem Einschluss aggressiver Autoimmunmechanismen, die zur Entstehung einer chronischen Entzündung beitragen, verbunden und unterstützt sie lange Zeit. Experten identifizieren jedoch einige Merkmale der Pathogenese in Abhängigkeit von den ätiologischen Faktoren.

Die Ursache der chronischen Hepatitis ist häufig die zuvor übertragene Virushepatitis B, C, D, manchmal A. Jeder Erreger hat eine unterschiedliche Wirkung auf die Leber: Das Hepatitis-B-Virus verursacht keine Zerstörung von Hepatozyten, der Mechanismus der Pathologieentwicklung ist mit der Immunantwort auf den Mikroorganismus verbunden, die sich aktiv vermehrt Leberzellen und andere Gewebe. Hepatitis-C- und -D-Viren haben eine direkte toxische Wirkung auf Hepatozyten und verursachen deren Tod.

Die zweite häufige Ursache für die Pathologie ist eine Vergiftung des Körpers, die durch Alkoholexposition, Drogen (Antibiotika, Hormonpräparate, Tuberkulosemedikamente usw.), Schwermetalle und Chemikalien verursacht wird. Toxine und ihre Metaboliten, die sich in den Leberzellen ansammeln, verursachen Fehlfunktionen, eine Anhäufung von Galle-, Fett- und Stoffwechselstörungen, die zur Nekrose von Hepatozyten führen. Darüber hinaus sind Metaboliten Antigene, auf die das Immunsystem aktiv reagiert. Chronische Hepatitis kann auch als Folge von Autoimmunprozessen gebildet werden, die mit der Minderwertigkeit von T-Suppressoren und der Bildung von T-Zellen zusammenhängen, die für Zellen toxisch sind.

Unregelmäßige Ernährung, Alkoholmissbrauch, falsche Lebensweise, Infektionskrankheiten, Malaria, Endokarditis und verschiedene Lebererkrankungen, die Stoffwechselstörungen in Hepatozyten verursachen, können die Entstehung von Pathologien hervorrufen.

Symptome einer chronischen Hepatitis

Die Symptome einer chronischen Hepatitis sind variabel und hängen von der Form der Pathologie ab. Zeichen mit einem niedrigen aktiven (persistenten) Prozess sind schlecht ausgeprägt oder fehlen vollständig. Der allgemeine Zustand des Patienten ändert sich nicht, aber die Verschlechterung ist wahrscheinlich nach Alkoholmissbrauch, Intoxikation und Vitaminmangel. Im rechten Hypochondrium können leichte Schmerzen auftreten. Während der Inspektion wird eine moderate Vergrößerung der Leber festgestellt.

Klinische Symptome in der aktiven (progressiven) Form der chronischen Hepatitis sind ausgeprägt und manifestieren sich in vollem Umfang. Die meisten Patienten haben ein dyspeptisches Syndrom (Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Anorexie, Abdominaldehnung, Stuhlveränderungen), asthenovegetatives Syndrom (schwere Schwäche, Müdigkeit, Leistungsabfall, Gewichtsverlust, Insomnie, Kopfschmerzen), Leberversagen (Gelbsucht, Fieber, das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Gewebeblutung), verlängerte oder wiederkehrende Bauchschmerzen rechts. Vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis nehmen die Größe der Milz und der regionalen Lymphknoten zu. Durch die Verletzung des Abflusses der Gallenflüssigkeit entwickelt sich ein Juckreiz. Auch auf der Haut finden sich Besenreiser. Während der Inspektion zeigte sich eine Zunahme der Lebergröße (diffus oder aufregend eine Aktie). Leber dicht, schmerzhaft bei Palpation.

Die chronische Virushepatitis D ist besonders schwierig, sie ist durch ausgeprägtes Leberversagen gekennzeichnet. Die meisten Patienten klagen über Gelbsucht und Juckreiz der Haut. Zusätzlich zu den Leberzeichen werden Extrahepatiker diagnostiziert: Nieren-, Muskel-, Gelenk-, Lungenschäden usw.

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist ein langanhaltender Verlauf. Die akute Hepatitis C ist zu über 90% mit einer Chronisierung abgeschlossen. Die Patienten stellten ein asthenisches Syndrom und einen leichten Anstieg der Leber fest. Der Verlauf der Pathologie ist wellenförmig und endet in einigen Jahrzehnten in 20-40% der Fälle mit einer Zirrhose.

Chronische Autoimmunhepatitis tritt bei Frauen ab 30 Jahren auf. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute, Schmerzen auf der rechten Seite. Bei 25% der Patienten ahmt die Pathologie eine akute Hepatitis mit dyspeptischem und asthenovegetativem Syndrom (Fieber) nach. Extrahepatische Symptome treten bei jedem zweiten Patienten auf, sie gehen mit Schäden an Lunge, Nieren, Blutgefäßen, Herz, Schilddrüse und anderen Geweben und Organen einher.

Droge chronische Hepatitis ist durch mehrere Symptome gekennzeichnet, das Fehlen spezifischer Symptome, manchmal wird die Pathologie als akuter Prozess oder mechanischer Gelbsucht maskiert.

Diagnose einer chronischen Hepatitis

Die Diagnose einer chronischen Hepatitis sollte rechtzeitig erfolgen. Alle Eingriffe werden in der Abteilung Gastroenterologie durchgeführt. Die endgültige Diagnose wird anhand des klinischen Bildes, der Instrumental- und Laboruntersuchung gestellt: Bluttest auf Marker, Ultraschall der Bauchorgane, Reoepathographie (Untersuchung der Blutversorgung der Leber), Leberbiopsie.

Mit einem Bluttest können Sie die Form der Pathologie bestimmen, indem Sie spezifische Marker erkennen. Hierbei handelt es sich um Partikel des Virus (Antigene) und Antikörper, die durch die Bekämpfung eines Mikroorganismus gebildet werden. Für die Virushepatitis A und E ist nur ein Typ von Marker charakteristisch - Anti-HAV-IgM oder Anti-HEV-IgM.

Bei der Virushepatitis B können mehrere Gruppen von Markern nachgewiesen werden, deren Anzahl und Verhältnis das Stadium der Pathologie und Prognose angeben: Oberflächenantigen B (HBsAg), Antikörper gegen das Kernantigen Anti-HBc, Anti-HBclgM, HBeAg, Anti-HBe (es erscheint erst nach Abschluss des Prozesses), Anti-HBs (gebildet durch die Anpassung der Immunität an den Mikroorganismus). Das Hepatitis-D-Virus wird auf Basis von Anti-HDIgM, Total Anti-HD und RNA dieses Virus identifiziert. Der Hauptmarker für Hepatitis C ist Anti-HCV, der zweite ist RNA des Hepatitis-C-Virus.

Die Funktionen der Leber werden auf der Grundlage biochemischer Analysen bewertet, und genauer gesagt, die Konzentrationen von ALT und AST (Aminotransferase), Bilirubin (Gallenpigment) und alkalischer Phosphatase bestimmt. Vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis steigt deren Anzahl dramatisch an. Eine Schädigung der Leberzellen führt zu einer starken Abnahme der Albumin-Konzentration im Blut und zu einem signifikanten Anstieg der Globuline.

Ultraschall der Bauchorgane - ein schmerzfreier und sicherer Weg zur Diagnose. Sie können damit die Größe der inneren Organe bestimmen und die Veränderungen feststellen. Die genaueste Forschungsmethode ist die Leberbiopsie. Sie ermöglicht die Bestimmung der Form und des Stadiums der Pathologie sowie die Wahl der effektivsten Therapiemethode. Anhand der Ergebnisse kann man das Ausmaß des Prozesses und den Schweregrad sowie den wahrscheinlichen Ausgang beurteilen.

Behandlung der chronischen Hepatitis

Die Behandlung der chronischen Hepatitis zielt darauf ab, die Ursache der Pathologie zu beseitigen, die Symptome zu lindern und den Allgemeinzustand zu verbessern. Die Therapie sollte umfassend sein. Den meisten Patienten wird ein Grundkurs verschrieben, um die Belastung der Leber zu reduzieren. Alle Patienten mit chronischer Hepatitis müssen die körperliche Anstrengung reduzieren, es wird ein wenig aktiver Lebensstil, Halbschlafzeitmodus, minimale Anzahl von Medikamenten sowie eine vollwertige Diät gezeigt, die mit Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ist (Diät Nr. 5). Wird häufig in Vitaminen verwendet: B1, B6, B12. Es ist notwendig, fetthaltige, gebratene, geräucherte, Konserven, Gewürze, starke Getränke (Tee und Kaffee) sowie Alkohol auszuschließen.

Bei Verstopfung zeigen sich milde Abführmittel, um die Verdauung zu verbessern. Zum Schutz der Leberzellen und zur Beschleunigung des Genesungsprozesses werden Hepatoprotektoren verschrieben. Sie sollten 2-3 Monate eingenommen werden. Es ist wünschenswert, die Einnahme dieser Medikamente mehrmals im Jahr zu wiederholen. Bei einem schweren astenovegetativen Syndrom werden Multivitamine, natürliche Adaptogene, verwendet.

Virale chronische Hepatitis ist schlecht therapierbar, eine große Rolle spielen Immunomodulatoren, die indirekt Mikroorganismen beeinflussen und die Immunität des Patienten aktivieren. Es ist verboten, diese Arzneimittel selbst zu verwenden, da sie Kontraindikationen und Merkmale haben.

Ein besonderer Platz unter diesen Drogen nimmt Interferone ein. Sie werden bis zu dreimal pro Woche in Form intramuskulärer oder subkutaner Injektionen verschrieben. Es kann zu einem Anstieg der Körpertemperatur kommen. Daher ist es erforderlich, vor der Injektion Antipyretika einzunehmen. Ein positives Ergebnis nach Interferon-Behandlung wird in 25% der Fälle von chronischer Hepatitis beobachtet. Bei Kindern wird diese Medikamentengruppe in Form rektaler Suppositorien verwendet. Wenn der Zustand des Patienten es erlaubt, wird eine intensive Therapie durchgeführt: Interferonpräparate und antivirale Wirkstoffe werden in hohen Dosierungen verwendet, beispielsweise kombinieren sie Interferon mit Ribavirin und Rimantadin (insbesondere bei Hepatitis C).

Die ständige Suche nach neuen Wirkstoffen hat zur Entwicklung von pegylierten Interferonen geführt, bei denen das Interferonmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Dadurch kann das Arzneimittel länger im Körper bleiben und Viren lange bekämpfen. Solche Arzneimittel sind hochwirksam, sie können die Häufigkeit ihrer Einnahme verringern und die Remissionszeit bei chronischer Hepatitis verlängern.

Wenn chronische Hepatitis durch Vergiftung verursacht wird, sollte eine Entgiftungstherapie durchgeführt werden, und das Eindringen von Toxinen in das Blut sollte verhindert werden (Drogenentzug, Alkohol, Entzug aus der chemischen Produktion usw.).

Die chronische Autoimmunhepatitis wird mit Glukokortikoiden in Kombination mit Azathioprin behandelt. Hormonelle Medikamente werden oral eingenommen, nachdem die Wirkung ihrer Dosis auf das akzeptable Minimum reduziert wurde. Wenn keine Ergebnisse vorliegen, wird eine Lebertransplantation verordnet.

Prävention und Prognose der chronischen Hepatitis

Patienten und Träger von Hepatitisviren stellen für andere keine große Gefahr dar, da eine Infektion durch Tröpfchen und Haushalte in der Luft ausgeschlossen ist. Sie können sich erst nach Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten infizieren. Um das Risiko für die Entwicklung einer Pathologie zu verringern, müssen Sie während des Geschlechtsverkehrs Barrierekontrazeption anwenden. Nehmen Sie keine Hygieneartikel anderer Personen mit.

Humanes Immunglobulin wird am ersten Tag nach einer möglichen Infektion zur Notfallprophylaxe der Hepatitis B eingesetzt. Die Impfung gegen Hepatitis B ist ebenfalls angezeigt, eine spezifische Prophylaxe gegen andere Formen dieser Pathologie wurde nicht entwickelt.

Die Prognose einer chronischen Hepatitis hängt von der Art der Erkrankung ab. Dosierungsformen sind fast vollständig geheilt, Autoimmunerkrankungen sprechen auch gut auf die Therapie an, viral selten gelöst, meistens werden sie in Leberzirrhose umgewandelt. Die Kombination mehrerer Krankheitserreger, zum Beispiel Hepatitis B und D, verursacht die Entwicklung der schwersten Form der Krankheit, die rasch voranschreitet. In 70% der Fälle führt eine unzureichende Therapie zu Leberzirrhose.

Wie Hepatitis C zu Hause behandeln - wirksame Medikamente und Volksmedizin

Heute leiden etwa 2% der Bevölkerung an dieser Krankheit, und die Rate wächst von Jahr zu Jahr. Sie verbinden die Dynamik mit dem Faktor des Fortschreitens der Drogensucht, da in 80% der Fälle eine Infektion bei jungen Menschen durch intravenöse Injektionen erfolgt. Hepatitis C - Behandlung kann mit Medikamenten durchgeführt werden, Volksmedizin, wird dazu beitragen, einen gesunden Lebensstil zu verfolgen. Die Gefahr der Erkrankung ist mit häufigen Übergängen zur chronischen Form verbunden, daher ist es wichtig, die Anzeichen und Infektionsmethoden zu kennen. Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung beseitigen 60-80% der Patienten das Virus.

Was ist Hepatitis C?

Die Krankheit wird als Virus erkannt, der Erreger ist HCV, wobei C die schwerste Form der Hepatitis ist, die für die genetische Variabilität gefährlich ist. Hohe Mutationsfähigkeit birgt das Risiko, neue Arten zu entwickeln. Wissenschaftler haben 7 Hauptgenotypen identifiziert, jede Gruppe kann bis zu 40 Unterarten enthalten. Hepatitis beeinflusst das Blut durch die Leber. Das Virus ist für die Zellen dieses Organs tödlich, verursacht Schäden und führt zu Leberzirrhose oder Leberkrebs. Die Ursache der Erkrankung erkannte aktive Patienten, Patienten mit latenter Form - Träger des Virus.

Die Bedingung für Hepatitis C ist, dass der Erreger durch eine parenterale oder instrumentelle Infektion in das Blut gelangt. Dies kann in solchen Fällen passieren:

  • Bei der Maniküre teilen, Rasierzubehör;
  • beim Tätowieren Körperpiercing mit Instrumenten, die mit dem Blut des Patienten kontaminiert sind;
  • bei Verwendung einer Spritze zur Injektion;
  • während der Transfusion;
  • während des Verfahrens an einer Hämodialysemaschine;
  • sexuell (die Wahrscheinlichkeit eines ungeschützten Kontakts beträgt 3-5%);
  • von der Mutter zum Kind (etwa 5% der Fälle, häufig bei der Geburt).

Symptome

Im Anfangsstadium ist es schwierig, eine Hepatitis zu erkennen, da die Anzeichen auf andere Krankheiten zurückzuführen sind. Sobald sich das Virus im Körper befindet, durchläuft es zuerst eine Inkubationszeit. Nach dem akuten Stadium ähneln die Symptome dem grippeähnlichen Zustand:

  • verminderte Aktivität;
  • Appetit nimmt ab;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit, Schwäche;
  • Müdigkeit

Der schwierige Verlauf des Krankheitsverlaufs verläuft mit weiteren Komplikationen. Sie können eine Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt für schwerwiegendere Symptome feststellen:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • Haarausfall;
  • Anämie, der Urin dunkelt ab und der Kot verblassen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • im rechten Hypochondrium gibt es schmerzhafte Empfindungen;
  • Depression kann sich entwickeln;
  • Klinische Blutuntersuchungen zeigen eine Zunahme der Zahl von Bilirubin, die Untersuchung von Leberproben gibt spezifische Marker an.

Kann man sich erholen?

Je nach Genotyp wird die Therapie mit einer Dauer von 3 Monaten bis 72 Wochen durchgeführt. Hepatitis C - Behandlung bis zur vollständigen Genesung möglich. Der Beginn einer vollständigen Remission nach einem Therapieverlauf tritt bei 20-40% auf. Die Antwort auf die Frage, wie Hepatitis C für immer geheilt werden kann, hängt von der rechtzeitigen Erkennung des Virus und der richtigen Behandlung ab. Wenn Hepatitis im Anfangsstadium erkannt wird, hilft eine rechtzeitige Therapie, dass die Krankheit nicht chronisch wird.

Hepatitis-C-Behandlung

Zu einer erfolgreichen Therapie gehört ein integrierter Ansatz: Arzneimittel werden mit traditionellen Methoden kombiniert, eine Diät durchgeführt, regelmäßige Untersuchungen durchgeführt, die Patienten werden auf körperliche Anstrengung überwacht und ein Ruheplan wird durchgeführt. Die Behandlung zielt auf solche Aktionen ab:

  • Beseitigen Sie das Virus aus dem Blut.
  • reduzieren, entfernen Sie den entzündlichen Prozess in der Leber;
  • verhindern die Bildung von Tumoren, Umwandlung in Zirrhose.

Wie Hepatitis C behandelt werden sollte, sollte ein Spezialist sein. Er verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus, des Genotyps des Virus und der Schwere der Erkrankung. Dazu führt der Hepatologe eine umfassende Untersuchung durch:

  • sammelt bei einem persönlichen Termin eine Krankengeschichte und untersucht die Bewertungen des Patienten;
  • schreibt Blutuntersuchungen, Urin vor;
  • Ultraschalluntersuchungen der Leber und Biopsie des Organs werden durchgeführt.

Drogen

Einziehungsmaßnahmen sollten nur von einem Arzt verordnet werden. Präparate zur Behandlung von Hepatitis C, die früher häufiger auf Basis von Interferon und Ribavirin eingesetzt wurden. Diese Medikamente liefern positive Ergebnisse bei der Behandlung von 2 und 3 Genotypen des Virus - 70-80% der erfolgreichen Genesung, mit 1 und 4 - 45-70%. Jetzt sind Patienten nach Interferon-freien Medikamenten gefragt.

Interferon-alpha - ein Werkzeug, das das Entstehen neuer infizierter Zellen verhindern soll. Die Behandlung dauert mindestens 12 Wochen, und jeden Monat müssen Tests auf Indikatoren für die Anzahl der Viruszellen im Körper bestehen. Der Vorteil ist, dass die Verwendung von Medikamenten die Entwicklung von Leberzirrhose, Krebs, verhindert. Die Nachteile sind Nebenwirkungen - in den ersten 12 Stunden der Tätigkeit steigt die Temperatur an, es tritt Schwäche auf, das Medikament hat eine Kontraindikation für die Behandlung von HIV-Infizierten.

Sofosbuvir ist ein interferonfreies Medikament, das in Pillenform erhältlich ist. Es hat eine Wirkung auf das Virus, bei dem sich das Virus nicht vermehren und entwickeln kann. Plus Medikamente - das Gerät hat keine Nebenwirkungen, ist auch von älteren Menschen leicht verträglich und stellt auch die Leberfunktion wieder her. Der Nachteil ist, dass das Arzneimittel nicht bei Kindern getestet wurde. Es wird nicht empfohlen, es erst im Alter von 18 Jahren zu erhalten. In der Therapie wird es in Kombination mit Daclatasfair angewendet.

Antivirale Therapie

Spezifische Medikamente, die den Erreger der Krankheit bekämpfen, sind Ribavirin, Remantadin, Zeffix. Die erste ist eine antivirale Therapie, die dazu beiträgt, die Konzentration des Erregers im Körper zu reduzieren, indem er auf seine Fortpflanzung wirkt. Der Vorteil ist erwähnenswert die hohe Effizienz in Kombination mit Interferonzubereitungen mit den Nachteilen, dass eine der Nebenwirkungen die dosisabhängige hämolytische Anämie ist.

Remantadin ist eine Pille, die als Ersatz für das vorherige Medikament verschrieben wird. Plus Medikamente - geringere Kosten, minus - die Möglichkeit der Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Hepatitis C - Antivirale Behandlung wird von Zeffix durchgeführt. Es verhindert das Entstehen neuer infizierter Zellen. Plus das Medikament - es wird für die Unverträglichkeit von Ribavirin und während der Schwangerschaft zur Minimierung verschrieben - verringert die Wirksamkeit, wodurch die Therapiedauer verlängert wird.

Leberbehandlung

Dieser Körper übernimmt die Hauptlast. Es ist wichtig, mit Hepatoprotektoren zu behandeln, die zur Wiederherstellung geschädigter Zellen beitragen. Dies können Medikamente sein, die auf essentiellen Phospholipiden basieren, Silymarin, Ademetionin, Ursodesoxycholsäure. Essentialle N aus natürlichen Bestandteilen wird als eines der wirksamen Mittel angesehen. Phospholipide, die Teil davon sind, sind am Aufbau von Zellen beteiligt und helfen dabei, die Leber wiederherzustellen. Das Werkzeug ist natürlich, zu den Nachteilen gehört die Notwendigkeit einer langen Therapie.

Merkmale der Behandlung von schwangeren Frauen

Die akute Form der Krankheit kann sowohl für den Fötus als auch für die Frau selbst gefährlich sein. Die Einnahme von Medikamenten kann die Entwicklung des Kindes im Mutterleib beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, dass Sie unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden. In der Schwangerschaft ist die Verwendung von pflanzlichen Hepatoprotektoren (Essentiale, Hofitol, Karsil) in Kombination mit einer speziellen, sparsamen Diät angezeigt. Ursodeoxycholsäure kann im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft angewendet werden. Falls dies indiziert ist, kann sie im ersten verwendet werden.

Eine schwangere Frau sollte 4-5 mal am Tag essen, wobei das Essen in gleiche Portionen aufgeteilt wird. Es ist notwendig, natürliche Produkte, Farbstoffe und Konservierungsmittel zu verwenden, die die Belastung der durch das Virus geschädigten Leber erhöhen. Bei der Diät werden folgende Lebensmittel aus der Diät gestrichen:

  • Soda und süße Getränke;
  • Kakao und Schokolade;
  • fetthaltige Milchprodukte, Fleisch, Fisch;
  • geräuchertes Fleisch und gebratene Gerichte;
  • Pilze;
  • frisches Brot, Gebäck, Kekse.

Merkmale der Behandlung von Kindern

Die Therapie eines Kindes soll die Bildung einer chronischen Form verhindern. Um dies zu tun, verschreiben Sie Medikamente, es ist wichtig, eine Diät und Bettruhe einzuhalten, Mittel zu ergreifen, um die Symptome zu lindern. Im chronischen Verlauf der Erkrankung empfehlen Kinderärzte Suppositorien mit dem Gehalt an rekombinantem Interferon-alpha. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Schwere der Erkrankung 24 bis 48 Wochen.

Behandlung von Volksheilmitteln

Sie können die Krankheit auch zu Hause behandeln. Halten Sie dazu solche Veranstaltungen ab:

  • täglich beruhigende Bäder und Duschen;
  • Physiotherapie, einschließlich Rotation des Rumpfes, Liegestützen, Reiben in der Leber, Hin- und Herbeugen, Gehen an Ort und Stelle;
  • warme Einläufe mit Kamillenabkochen;
  • die Verwendung von ausgefranstem schwarzen Rettich und anderen bekannten Produkten als traditionelle Medizin;
  • Empfang Mumie.

Kräuter

Wer sich für die Behandlung von Hepatitis C zu Hause interessierte, weiß, dass Abkochungen, Einläufe und Brei aus Heilpflanzen wirksam sind. Diese Brennnessel, Johanniskraut, Tsmin sandig. Auf der Grundlage einer mehrjährigen Gänseblümchen eine Infusion machen. Dazu werden 100 g der Pflanze mit einem halben Liter kaltem, gekochtem Wasser gegossen und einen Tag stehen gelassen. Die resultierende Flüssigkeit sollte morgens, nachmittags und abends je 0,5 Tassen getrunken werden. Mariendistelblüten brauen heilenden Tee, der tägliche Gebrauch trägt zur Wiederherstellung der Leber bei.

Sie können dieses heilende und schmackhafte Mittel mit schwarzem Rettich kombinieren, indem Sie 2-3 Gramm zu 100 Gramm des gemahlenen Produkts hinzufügen. Honig mit einem Glas Wasser und Saft einer halben Zitrone ist ebenfalls wirksam. Die Verwendung dieser Produkte ist für die gesamte Behandlungsdauer täglich. Der Vorteil von Honig ist, dass dieses Produkt mit Medikamenten kombiniert werden kann.

Verwenden Sie unraffinierte Körner. Sie werden mit gekochtem Wasser gegossen und einen Tag ziehen gelassen. Die tägliche Verwendung dieses Tools hilft gegen Müdigkeit und Schwäche. Hafer hilft beim Verdauungssystem. Es ist in der Lage, die Belastung der durch das Virus geschädigten Leber zu reduzieren, und hilft dabei, schädliche Substanzen zu beseitigen, deren Bildung mit einer Vergiftung des Körpers verbunden ist.

Hagebutte

Die Früchte der Pflanze enthalten Vitamin C und Nährstoffe, die immunmodulatorische Eigenschaften haben. Hot Rosehip Decoction hilft bei der Bekämpfung des Hepatitis-Virus. Dazu müssen Sie 1 Tasse Obst mit zwei Liter kochendem Wasser einschenken und eine Stunde gehen lassen. Die Patienten nehmen während des gesamten Behandlungsverlaufs täglich eine fertige Abkochung ein.

Neu in der Behandlung von Hepatitis C

Die letzte Phase der Studie ist die kombinierte Aktion Glecaprevir / Pibrentasvir der Firma AbbVie Inc. Es enthält Inhibitoren der zweiten Generation der NS3- und NS5A-Proteine. Die Wissenschaftler erkennen das Medikament als einen Durchbruch in der Therapie an, da das Medikament bei Patienten mit Multiresistenzenresistenz enorme Ergebnisse und eine hohe regenerierende Wirkung gezeigt hat. Die Freigabe der Mittel ist für 2018-2019 geplant.

Die effektivste Medizin

Harvoni ist ein Medikament der neuen Generation, das auf einer Kombination von Ledipasvir und Sofosbufira basiert. Diese Substanzkombination hilft, eine vollständige Heilung von Hepatitis ohne die Verwendung von Interferon und Ribavirin zu erreichen. Der Vorteil ist, dass es sicher ist, mit diesem Medikament behandelt zu werden, es verursacht keine Nebenwirkungen, beschleunigt den Heilungsprozess, die Behandlungsdauer beträgt 12 bis 24 Wochen. Die Nachteile sind der hohe Preis.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis C in Russland?

Die Mittel werden jährlich im Land bereitgestellt, so dass einige Patienten eine kostenlose Behandlung erhalten - bis zu zwei Milliarden Rubel. Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C hängen von den gewählten Medikamenten und dem Ort des Kaufs ab. Der Preis für einen Behandlungsmonat beginnt bei 15.000 Rubel mit Inlandsdrogen und billigen Analoga, bei 50.000 Rubel - Behandlung mit importierten Mitteln der neuen Generationen.

Chronische Hepatitis C

Chronische Hepatitis C ist eine komplexe Infektionskrankheit. In medizinischen Kreisen wurde diese diffuse Lebererkrankung als "süßer Mörder" bezeichnet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Hepatitis C der Gruppe C sehr oft asymptomatisch ist (ab 6 Monaten) und nur bei komplexen klinischen Blutuntersuchungen festgestellt wird.

Laut der vorliegenden Statistik tritt die Hepatitis der Gruppe C in 70% der Fälle in das chronische Stadium ein. Derzeit steht diese Form des Virus an erster Stelle bei der Anzahl der infizierten Patienten mit schweren Komplikationen. Bei Untersuchungen in verschiedenen Ländern der Welt wurde festgestellt, dass bei 80% der Patienten eine HCV-Infektion diagnostiziert wurde.

Wie viele leben mit chronischer Hepatitis C?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt regelmäßig Forschungen zur Virusinfektionskrankheit Hepatitis C durch, deren Daten regelmäßig veröffentlicht werden. Laut Daten, die in spezialisierten Massenmedien sowie auf medizinischen Internetportalen veröffentlicht wurden, wurden heute in verschiedenen Ländern der Welt mehr als 500 Millionen Fälle von Infektionen mit dieser Form von Hepatitis registriert.

In den höchsten medizinischen Kreisen besteht die Gewissheit, dass die Anzahl der Patienten, die unter dem Hintergrund einer Hepatitis Komplikationen entwickeln, im Verlauf von 10 Jahren um ein Vielfaches zunimmt:

Leberkrebs wird bei mehr als 70% der Patienten nachgewiesen.

Leberzirrhose wird bei mehr als 55% der Patienten diagnostiziert.

Die Zahl der Fälle, in denen die Hepatitis-C-Krankheit tödlich sein wird, wird um mehr als das Zweifache erhöht (derzeit sind 57% der Patienten von der Gesamtzahl der Patienten an einer Leberzirrhose gestorben und 43% durch ein hepatozelluläres Karzinom).

Viele Menschen sind sehr besorgt über die Frage: Wie viele Jahre können Sie mit chronischer Hepatitis C leben? Das Virus dieser Krankheit ist kein direkter "Killer". Es trägt zur Entwicklung und zum Fortschreiten verschiedener Pathologien bei, die sich nachteilig auf den Körper des Patienten auswirken und irreversible Veränderungen verursachen. Die männliche Bevölkerungshälfte ist anfälliger für diese Krankheit - sie entwickelt mehrmals öfter Komplikationen vor dem Hintergrund der Hepatitis C.

Eine Hepatitis-C-Virusinfektion kann mehrere Jahre im menschlichen Körper wach bleiben, ohne dass Symptome oder Beschwerden auftreten. In einigen Fällen kann das Fortschreiten dieser Krankheit 50 Jahre nach der Infektion auftreten. Experten sagen, dass Patienten mit chronischer Hepatitis C bei richtiger Erhaltungstherapie ein langes Leben führen können.

Gleichzeitig können sich bei einigen Patienten nach einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus innerhalb kurzer Zeit (10-15 Jahre) Zirrhose oder andere gefährliche Komplikationen entwickeln.

Ursachen der chronischen Hepatitis

Trotz der aktiven Entwicklung der medizinischen Industrie sind die meisten Menschen in medizinischen Einrichtungen oder Zahnarztpraxen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert.

In den meisten Fällen tritt eine Infektion während verschiedener Manipulationen auf, bei denen eine gesunde Person mit infiziertem biologischem Material in Kontakt kommt:

während der Injektionen (intramuskulär, subkutan, intravenös, Tropfenzähler);

während Bluttransfusionen;

während der zahnärztlichen Behandlung;

während der Hämodialyse usw.

Die Ausbreitung des Hepatitis-Virus in medizinischen Einrichtungen geschieht aufgrund der Nichteinhaltung von hygienischen und epidemiologischen Normen und Regeln. Die moderne Medizin identifiziert die Hauptursachen für Infektionen der Hepatitis-C-Gruppe, darunter die folgenden:

die Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen (Zahnbürsten, Handtücher, Rasierzubehör, Maniküregeräte usw.);

ungeschützten Sex mit einem ungeprüften Partner haben;

die Verwendung einer einzelnen Spritze durch intravenöse Drogenkonsumenten;

Besuch unterirdischer Salons, in denen sie unter unhygienischen Bedingungen durchbohrt oder tätowiert werden;

Infektion des Kindes durch die Mutter während der Wehen;

Besuch von Maniküre- und Schönheitssalons, in denen die Desinfektion der Werkzeuge nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Symptome einer chronischen Hepatitis

Chronische Hepatitis C kann für 15 bis 25 Jahre asymptomatisch im Körper des Patienten verbleiben.

Gleichzeitig kann diese Krankheit von folgenden Symptomen begleitet sein:

Patienten entwickeln vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunität Erkältungen und Viruserkrankungen;

allgemeine Vergiftung des Körpers;

Temperaturanstieg (Patienten können die Temperatur leicht erhöhen und hohes Fieber erleben);

chronische Müdigkeit vor dem Hintergrund einer Behinderung;

erhöhte Müdigkeit (der Patient wird selbst bei geringer körperlicher Anstrengung müde);

Kopfschmerzen, die oft an Migräneanfälle erinnern;

Verletzung der Organe des Magen-Darm-Trakts;

Erkrankungen des Urogenitalsystems entwickeln sich;

Schwächung der Leber;

die Entwicklung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;

eine Vergrößerung der Lebergröße;

Gewichtsverlust usw.

Diagnose einer chronischen Hepatitis

Da die chronische Hepatitis C häufig asymptomatisch ist, ist zur Diagnose dieser Krankheit eine vollständige Untersuchung des Patienten erforderlich, die eine ganze Reihe von Manipulationen umfasst. Während der Untersuchung des Patienten muss der Gastroenterologe oder Spezialist für Infektionskrankheiten zuerst eine Anamnese der Krankheit sammeln. Der Spezialist sollte besonders darauf achten, wie der Patient infiziert wird. Dazu müssen Sie Informationen über seinen Lebensstil sammeln. Das Vorhandensein von Symptomen, die für diese Krankheit charakteristisch sind, wird dem behandelnden Arzt helfen, eine vorläufige Diagnose zu stellen, aufgrund derer ein Komplex von anstehenden Diagnosemaßnahmen beschrieben werden kann.

In den häuslichen medizinischen Einrichtungen zur Diagnose der chronischen Hepatitis C werden moderne Methoden, die Erfahrung führender Experten aus aller Welt, innovative Geräte und eine ganze Reihe klinischer Studien eingesetzt. Seit 2000 wurden in russischen Kliniken spezielle Tests durchgeführt, deren Ergebnisse das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im menschlichen Körper belegen können. Ein solcher Test ist der ELISA, der Kits umfasst, die HCV-Virusantigene enthalten, die aus nichtstrukturellen Genen isoliert wurden. Sie können auch den rekombinanten Immunglobulintest "RIBA" beachten, der die gleichen Antigene verwendet. Beide Tests wurden speziell zum Nachweis von HCV-RNA entwickelt.

Derzeit werden bei der Diagnostik die Methoden des „ELISA“ eingesetzt, die von der FDA zugelassen und von diesen empfohlen werden. Diese Tests haben einen erschwinglichen Preis, so dass sie auch Menschen mit einer bescheidenen finanziellen Unterstützung bezahlen können. Sie werden sehr oft zur Erstdiagnose von Hepatitis C eingesetzt, da sie im Körper des Patienten die Anwesenheit von Antikörpern des Virus feststellen können, die klinische Anzeichen dieser Krankheit aufweisen. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit gegen diese Virusinfektion werden ELISA-Tests bei Risikopatienten eingesetzt. Ein falsches Ergebnis eines solchen Tests kann erhalten werden, indem Patienten untersucht werden, die an Hämodialyse leiden, an Autoimmunerkrankungen oder an Immunschwäche leiden.

Nach dem Test müssen Sie eine Laborbestätigung der Diagnose einholen. Dazu müssen die Patienten Blut spenden. Dies wird sorgfältig auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen HCV sowie auf die Aktivität von AlAT überprüft. Diese Studien werden mit speziellen Reagenzien und medizinischen High-Tech-Geräten durchgeführt. Um ein genaues klinisches Bild des Krankheitsverlaufs zu erhalten, ist eine dynamische Überwachung der ALT-Indikatoren erforderlich (Experten empfehlen, mindestens einmal im Monat eine solche Studie durchzuführen). In dem Fall, in dem eine normale ALT-Aktivität für mehrere Monate beobachtet wird, werden diese Patienten in Gegenwart von HCV-Antikörpern auf die Gruppe der Träger des Virus übertragen.

Bei Labortests des biologischen Materials eines Patienten verwenden Spezialisten bestimmte Marker.

Die Ergebnisse klinischer Studien können folgende Interpretation haben:

unbestimmt (nach Erhalt eines solchen Ergebnisses wird den Patienten empfohlen, sich nach 2 Monaten einer wiederholten Laboruntersuchung zu unterziehen);

Eine genaue Diagnose, die auf das Vorliegen einer chronischen Hepatitis C im Blut einer Person hinweist, kann gestellt werden, wenn HCV-RNA für 6 Monate nachgewiesen wird.

Ein genaueres Bild des Bereichs der Leberläsion auf der Mikrozellenebene kann durch Biopsie erhalten werden. Diese Technik beinhaltet eine chirurgische Manipulation, bei der das biologische Material des Patienten gesammelt wird. Danach werden die Gewebeproben in das Labor gebracht, wo eine gründliche histologische Untersuchung durchgeführt wird. Aufgrund der Biopsie ist es möglich, Zirrhose, Leberkrebs und andere lebensgefährliche Krankheiten im frühesten Stadium der Entwicklung zu erkennen. Bei der Diagnose von Patienten mit chronischer Hepatitis

C enthüllte häufig die folgenden morphologischen Manifestationen:

es gibt eine Kombination aus hydropischer und fettiger Degeneration mit acidophilen Körpern von Kaunsilmen;

es wird eine lymphoide Infiltration festgestellt, vor deren Hintergrund Follikel gebildet werden, deren Lokalisierungsorte Portralbahnen sind;

Schrittnekrosen entwickeln sich;

Gallengänge betroffen sind usw.

Bei der Durchführung einer umfassenden Diagnose kann der Spezialist auf das Vorliegen einer chronischen Hepatitis-C-Gruppe und die Entwicklung einer Zirrhose hinweisen, der eine intralobuläre Gruppennekrose vorausging. Der behandelnde Arzt kann das Vorhandensein dieser Form der Erkrankung während der Palpation des Bereichs, in dem sich die Organe des Gastrointestinaltrakts befinden, vermuten. Wenn die Größe der Leber und der Milz verändert wird, kann argumentiert werden, dass die Virushepatitis Gruppe C chronisch geworden ist.

Die genaue Größe der betroffenen Organe kann mittels Hardwarediagnose ermittelt werden:

Behandlung der chronischen Hepatitis

Nach einer umfassenden Diagnose und Bestätigung der chronischen Hepatitis C sollten sich die Patienten einer Vorbereitung auf die Therapie unterziehen.

Dazu müssen Sie bestehen:

allgemeiner und klinischer Bluttest;

Urinanalyse;

Bluttest auf Schilddrüsenhormone;

Bluttest auf HIV-Infektion, Syphilis und andere sexuell übertragbare und Infektionskrankheiten.

Wenn ein Patient während der Labortests einen hohen Hämoglobingehalt hat, muss er eine zusätzliche Analyse durchführen, um die Indikatoren für Serumeisen zu bestimmen.

Alle Patienten, bei denen eine chronische Hepatitis C diagnostiziert wurde, müssen eine antivirale Therapie erhalten. In vielen medizinischen Einrichtungen geben die National Institutes of Health und die Europäische Vereinigung für die Erforschung von Lebererkrankungen Empfehlungen für die Behandlung dieser Form der Erkrankung. Sie sind für die Kategorie von Patienten bestimmt, bei denen eine schwere oder mäßige nekrotische Entzündung festgestellt wurde. Eine ätiopathogenetische Therapie ist bei Patienten mit Leberfibrose indiziert, vor deren Hintergrund es zu einem Anstieg des ALT-Spiegels gekommen ist.

Die Hauptaufgabe von Spezialisten, die eine komplexe Behandlung von Patienten mit der Diagnose einer chronischen Hepatitis C durchführen, ist die Tilgung des Virus. Dank moderner Behandlungsmethoden und einzigartiger medizinischer Produkte können Ärzte das Fortschreiten dieser Krankheit verlangsamen. Patienten, die den Empfehlungen von Spezialisten genau folgen, verspüren nach Beginn der Therapie kleine Verbesserungen. Nach Abschluss der Behandlung werden die Patienten zu einer Laboruntersuchung geschickt, die das histologische Bild der Leber bestimmt.

Um gute Ergebnisse zu erzielen, sollte die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C innerhalb der Wände einer medizinischen Einrichtung erfolgen. Spezialisierte Kliniken verfügen über die notwendige Ausrüstung und Medikamente, die das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessern. Zu den Vorteilen der stationären Behandlung zählt, dass alle Regeln des sanitär-epidemiologischen Systems in modernen medizinischen Zentren beachtet werden. Diese Patienten sind mit hochqualifizierten Fachleuten beschäftigt - Gastroenterologen, Hepatologen und Infektiologen.

Die medikamentöse Therapie, die zur Behandlung chronischer Hepatitis-C-Formen vorgesehen ist, beinhaltet die Einnahme verschiedener Medikamente:

Interferone und andere Medikamente mit antiviraler Wirkung;

Azathiaprin oder Prednison sowie andere Arzneimittel in der Kategorie der Immunsuppressiva;

pathogenetische Medikamente usw.

Zahlreiche klinische Studien, die in verschiedenen Ländern der Welt durchgeführt wurden, haben die Verwendung von Interferon bei der Behandlung von chronischer Hepatitis C nachgewiesen. Diese Arzneimittel werden in Form von Injektionen verwendet, die entweder subkutan oder intramuskulär verabreicht werden. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 12 Monate, vorausgesetzt, die Antikörper verschwinden drei Monate nach Beginn der Therapie aus dem Blut des Patienten.

Die Behandlung mit Interferon ist bei Patienten mit folgenden Pathologien kontraindiziert:

häufige epileptische Anfälle;

Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln;

dekompilierte Zirrhose;

komplexe Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;

transplantierte Organe von Spendern.

Bei der Behandlung chronischer Formen der Hepatitis C-Gruppe werden Frauen in folgenden Fällen eine Monotherapie erhalten:

der Patient hat keine Probleme mit Übergewicht;

das Alter des Patienten erreichte nicht die 40-Jahres-Marke;

niedrige Konzentration von Virusantikörpern im Blut;

normale Eisenwerte;

minimale Veränderungen in der Leberstruktur;

erhöhte ALT im Blut usw.

In anderen Fällen wird Patienten mit dieser Krankheit eine Kombinationstherapie verschrieben. Während der Behandlung können die Patienten verschiedene Nebenwirkungen haben: Anämie, Übelkeit, Schwäche, Schwindel usw. Der Verlauf der Kombinationstherapie kann 6 Monate oder länger dauern. Die Dauer der Behandlung hängt direkt von den Ergebnissen der Laborblutuntersuchungen ab, die mindestens einmal pro Monat durchgeführt werden müssen. Für den Fall, dass nach 3 Monaten ab dem Beginn der Behandlung gemäß den Testergebnissen keine Änderung zum Besseren eintritt, kann der Arzt den Therapieverlauf ändern.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis C umfasst die Verabreichung von antiviralen Medikamenten.

Eine solche Behandlung kann nicht bei allen Patienten mit dieser Diagnose angewendet werden, da es eine Reihe von Kontraindikationen gibt:

Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Wenn ein Spezialist ein medizinisches Verfahren für Patienten wählt, die an Erkrankungen der Hepatitis leiden, sind eine Reihe weiterer Studien erforderlich. Es ist sehr wichtig, die Wechselwirkung von Medikamenten zu erreichen, die zur Behandlung der chronischen Hepatitis C und anderer ebenso schwerwiegender Erkrankungen eingesetzt werden.

Die derzeitige Strategie zur Behandlung der chronischen Hepatitis C ist eine antivirale Kombinationstherapie.

Patienten werden Medikamente verschrieben, die perfekt miteinander interagieren (wie zahlreiche klinische Studien belegen):

Obwohl diese Medikamente im Einzelfall keine starke therapeutische Wirkung auf den Körper des Patienten haben, leisten sie zusammen mit dem Hepatitis-C-Virus ausgezeichnete Arbeit. Einzeln werden diese Medikamente nur bei schwerwiegenden Kontraindikationen gegen eines dieser Arzneimittel verschrieben.

Bei der Behandlung der chronischen Form der Hepatitis C werden Hepatoprotektoren häufig verwendet, um die Leberfunktionen wiederherzustellen. Solche Medikamente wirken sich auf Mikrozellenebene positiv aus, so dass sie jeder Therapeut in die Therapie einbezieht.

Dank der richtig ausgewählten medizinischen Behandlung können Spezialisten das Fortschreiten der Hepatitis verhindern. Bei einigen Patienten ist die Leberfunktion nach einer komplexen Therapie vollständig wiederhergestellt. Die Dauer der Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten und vielen anderen Faktoren ab.

Nach Beginn der medikamentösen Therapie sollte der Patient regelmäßig getestet werden. Der erste Laborbluttest sollte zwei Wochen nach Beginn der Einnahme der Medikamente durchgeführt werden. Der Patient führt eine biochemische und klinische Analyse durch, deren Ergebnisse den Antikörperspiegel im Blutserum bestimmen. Das zweite Mal wird 4 Wochen nach Behandlungsbeginn eine Laboruntersuchung des biologischen Materials des Patienten durchgeführt. Nachfolgende Tests sollten einmal pro Monat durchgeführt werden. Alle drei Monate benötigen die Patienten einen Bluttest, um die Parameter der Schilddrüsenhormone zu bestimmen, deren korrekte Funktion direkt von der Arbeit vieler lebenswichtiger Organe und Systeme des menschlichen Körpers abhängt.

Wenn der Patient während der Behandlung der chronischen Hepatitis-C-Gruppe mit dem Fortschreiten chronischer Erkrankungen begann, muss er sich mit engen Spezialisten beraten. Danach muss der behandelnde Arzt die Korrektur der medikamentösen Therapie unter Berücksichtigung der Empfehlungen anderer Spezialisten vornehmen.

Diät für chronische Hepatitis

Bei einer so komplexen Erkrankung wie der chronischen Hepatitis C benötigen Patienten eine lebenslange Diät. Aufgrund der eingeschränkten Ernährungseinschränkungen kann die Arbeit der Leber erheblich erleichtert werden. Der Patient sollte seinen Tagesablauf überdenken und anstelle der drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) eine fraktionierte Mahlzeit einnehmen. In diesem Fall muss der Patient 6-7 Mal am Tag essen, wobei die Portionen begrenzt sind. Während der Diät muss der Patient jeden Tag große Mengen Wasser trinken, damit alle Giftstoffe aus dem Körper entfernt werden.

In den meisten Fällen haben Patienten, bei denen eine chronische Hepatitis C diagnostiziert wurde, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt, insbesondere entwickelt sie die Pathologie des Gallentraktes. Vor dem Hintergrund solcher Veränderungen im Körper ist es den Patienten strengstens untersagt, Alkohol und alkoholhaltige Getränke zu sich zu nehmen. Experten empfehlen dringend, andere Abhängigkeiten wie Nikotin und Drogenabhängigkeit loszuwerden.

Bei chronischer Hepatitis C sollten Patienten eine spezielle Diät einhalten (Tabellennummer 5). Patienten dürfen folgende Produkte nicht verwenden:


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis