Wie behandelt man Hepatitis B?

Share Tweet Pin it

Hepatitis B ist eine virale Leberentzündung, deren Erreger das Hepatitis-B-Virus ist und in den meisten Fällen eine günstige Prognose hat. Bei einer adäquaten Reaktion des Immunsystems des Körpers des Patienten verläuft die Pathologie in einer akuten Form, die durch eine lebhafte Symptomatologie gekennzeichnet ist. Innerhalb eines Monats verschwinden die Symptome des Prozesses, dann gibt es eine vollständige Heilung.

In 10% der Fälle wird die Krankheit chronisch, zunächst durch ein gelöschtes Krankheitsbild gekennzeichnet. Dieser Zustand ist für einen Menschen am gefährlichsten, er erfordert eine frühzeitige Diagnose und Auswahl eines komplexen Behandlungsschemas. In dem Artikel wird beschrieben, wie Hepatitis B behandelt werden kann und was neue Hepatologen für die vollständige Erholung des Körpers des Patienten bieten können.

Was ist nach der Infektion zu tun?

Der Erreger der Hepatitis B ist in den biologischen Flüssigkeiten des Trägers des Virus oder einer kranken Person enthalten. Die größte Menge ist im Blut, der Sekretion der Speicheldrüsen und der Samenflüssigkeit. Wenn Sie plötzlich mit einer infizierten Person in Kontakt kommen, müssen Sie sofort eine medizinische Einrichtung kontaktieren, um eine Infektion zu verhindern.

Es ist zu beachten, dass der Virus auf folgende Weise übertragen wird:

  • Parenteral - während der Transfusion von infiziertem Blut oder seinen einzelnen Bestandteilen, während der Manipulation nicht steriler Instrumente während der Verwendung einer Spritze durch Drogenabhängige.
  • Vertikal - von der Mutter zum Baby während des letzten Trimesters der Schwangerschaft, während das Kind den Geburtskanal passiert.
  • Sexuell - bei Mazeration und Mikrorissen im Genitalbereich, jedoch unter der Bedingung einer hohen Aggressivität des Virus.

Wenn eine Person plötzlich feststellte, dass sie Kontakt mit einer kranken Person hatte, sollten Sie sich in den ersten 12 Stunden nach der Injektion oder dem Geschlechtsverkehr mit der medizinischen Einrichtung in Verbindung setzen. Unter den Bedingungen des Krankenhauses wird ein spezifisches Immunglobulin eingeführt, das die Schutzreaktion des Körpers verstärkt, und dann wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Sie sollten auf jeden Fall Ihren eigenen Zustand überwachen und das Auftreten von Hepatitis-Symptomen während der ersten 4 Monate nach einem ähnlichen Ereignis kontrollieren. In der Regel reicht diese Zeit für eine Leberentzündung aus, um sich bemerkbar zu machen. Falls die Person noch infiziert war. Er wird Schwäche, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Hyperthermie haben. Später treten die Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut, Hautausschlag, Juckreiz, Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium auf.

Allgemeine Behandlungsempfehlungen

Die Behandlung von Hepatitis B hängt von folgenden Faktoren ab:

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

  • wie aggressiv das Virus im Körper des Patienten ist;
  • wie viele Erreger eingedrungen sind;
  • Stadium der Krankheit;
  • der Grad der Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • Verlauf der Krankheit.

Die leichte und mittelschwere Form der Hepatitis B wird zu Hause behandelt. In der ersten Woche der Therapie empfehlen die Ärzte, die Bettruhe zu beobachten. Weitere Einschränkungen des Motormodus hängen vom allgemeinen Zustand des Patienten ab. Patienten im Alter von Kindern wird empfohlen, auch nach dem Verschwinden der Vergiftungszeichen eine Halbbettruhe zu beobachten.

Jede körperliche Aktivität während der Behandlung einer Leberentzündung ist verboten. Kinder sind für ein halbes Jahr von Sportunterricht und für ein Jahr für Profisport befreit. Die Steigerung der körperlichen Aktivität sollte individuell und individuell dosiert werden. Es ist wichtig, das Alter des Patienten, seine Laborleistung und die Genesungsrate des Körpers zu berücksichtigen.

Diät

Die Behandlung von Hepatitis B basiert auf der Korrektur des individuellen Patientenmenüs. Es ist wichtig, die Belastung des hepatobiliären Systems und des Gastrointestinaltrakts zu reduzieren. Die Ernährung muss jedoch vollständig, kalorienreich und vitaminisiert sein, um die Abwehrkräfte auf hohem Niveau zu halten. Das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten wird durch ein Verhältnis von 1: 1: 4 charakterisiert.

Proteinnahrungsmittel sollten präsentiert werden:

  • fettarmes Fleisch - Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Fisch - Hecht, Kabeljau, Zander;
  • fermentierte Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • Omelette gedämpft.

Lipide können in der Zusammensetzung verschiedener Arten von Pflanzenölen (Mais, Oliven, Sonnenblumen) sowie Butter von guter Qualität aufgenommen werden. Kohlenhydratprodukte werden durch Getreide (Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen), das Brot von gestern und Brotkrumen dargestellt. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Patienten ausreichend Obst und Gemüse enthält. Sie können nicht nur roh, sondern auch im Eintopf, gekocht, im Ofen gebacken werden.

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, ist es notwendig, die Einnahme des Patienten auf folgende Lebensmittel zu beschränken:

  • Speck
  • Margarine und daraus hergestellte Produkte;
  • Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven;
  • Alkohol und Soda;
  • Eis und Gelee;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Knoblauch;
  • Nüsse usw.

Wie wählt man Drogen?

Um eine virale Schädigung der Leber zu heilen, muss festgestellt werden, in welchem ​​Stadium sich der Patient im Moment befindet. Tatsache ist, dass ein Virus zum Zeitpunkt seiner Vermehrung angegriffen werden muss. Unter solchen Bedingungen wird es möglich sein, die Krankheit für immer loszuwerden. Um das Stadium der Erkrankung zu klären, führen Sie eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durch.

Biochemische Blutuntersuchungen, Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B-Markern, PCR-Analyse zur Bestimmung des Vorhandenseins der DNA des Erregers im Körper des Patienten sowie die Bestimmung der Viruslast sind obligatorisch. Gleichzeitig wird der Zustand der Leber mittels Ultraschall mit Doppler untersucht, der Grad der fibrotischen Veränderungen wird mittels Elastometrie angegeben. Falls erforderlich, wird die Diagnostik von Virusmutationen und die Bestimmung der Resistenz gegen eine Reihe von Medikamenten vorgeschrieben.

Die meisten Patienten sind daran interessiert, wie viel eine umfassende Untersuchung kostet, die vom behandelnden Arzt für die Auswahl des richtigen Behandlungsplans verschrieben wird. In der Regel liegen die Kosten im Bereich von 20 bis 25 Tausend Rubel, wenn die Analysen und die instrumentelle Diagnostik in privaten Laboratorien durchgeführt werden.

Chronische Behandlung

Auf die Frage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht, wurde eine eindeutige Antwort erhalten. Ja, Hepatitis ist heilbar und recht erfolgreich. Wenn wir die Vorhersagen für Patienten mit Leberschäden durch das B-Typ-Virus vergleichen, sind sie viel komfortabler als bei Patienten, die mit dem C-Typ des Erregers oder einer kombinierten Infektion konfrontiert sind.

Die Ärzte identifizierten eine Reihe von Kriterien, anhand derer die Wirksamkeit der Therapie bewertet wird:

  • Normalisierung der Transaminase-Spiegel im Blut;
  • die Abwesenheit viraler Zell-DNA, die durch Echtzeit-PCR bestätigt wird;
  • das Verschwinden von HBeAg;
  • Stoppen des Fortschreitens der Verschlechterung des histologischen Bildes der Leber.

Die Verringerung der Anzahl der Transaminasen auf normale Werte ist eine biochemische Reaktion auf die Behandlung. Die Verringerung der Menge an Pathogen-DNA und das Verschwinden von HBeAg lässt auf eine virologische Reaktion schließen. Die Normalisierung von Indikatoren für den Zustand der Leber auf der Ebene der Hepatozyten - eine histologische Reaktion. Die Kombination aller Antworten wird als vollständige Antwort auf die Therapie bezeichnet.

In dieser Phase werden zum Zweck der antiviralen Therapie am häufigsten zwei Medikamente verwendet: Interferon und Lamivudin.

Interferon

Die Gruppe der Interferone zeichnet sich nicht nur durch eine antivirale Wirkung aus. Diese Medikamente können Tumorzellen bekämpfen und das Immunsystem des Körpers stärken. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Alpha-Interferon die Reproduktion des Hepatitis-B-Virus hemmt, was zur Entwicklung der Krankheitsentfernung beiträgt. Das Medikament wird jedoch nicht allen Patienten verschrieben, da die Auswahlkriterien für die Behandlung bestimmten Einschränkungen unterliegen.

Eine gute virologische Reaktion auf die Verwendung von Interferon wird bei behandelten Personen mit konstant oder periodisch erhöhter ALT im Serum und HBeAg beobachtet. Wenn der ALT-Spiegel normale Werte erreicht, wird das Ansprechen auf die Behandlung bei weniger als 10% der Patienten aufgezeichnet.

Die Wirksamkeit der Therapie bei pädiatrischen Patienten ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Klinische Daten haben gezeigt, dass die Anwendung von alpha-Interferon vor dem Hintergrund der chronischen Form der Erkrankung, bei der HBeAg nicht vorhanden ist, mit einer positiven Reaktion auf die Behandlung einhergeht, jedoch 5 Jahre nach Beendigung der Behandlung Rückfälle der Erkrankung mit sich bringt. Resistente Heilung wird nur bei einem Viertel der Patienten erreicht.

Interferon wird nicht zur Anwendung bei Patienten mit Leberzirrhose empfohlen, da der ALT-Spiegel im Blutserum vor dem Hintergrund der Einnahme solcher Medikamente stark ansteigt, was das Auftreten einer zytolytischen Krise bestätigt. Das Ergebnis kann die Entwicklung eines Leberversagens sein.

Nebenwirkungen der Interferontherapie:

  • Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Abnahme des Leukozytenpegels im Blut;
  • Angstzustände;
  • Haarausfall.

Lamivudin

Dieses Medikament stoppt den Reproduktionsprozess des Hepatitis-Virus, indem es den Wirkstoff in die wachsenden DNA-Ketten einbettet. Es wird zur Anwendung bei Patienten empfohlen, die an HBeAg-positiver Hepatitis leiden. Resistente virologische und histologische Reaktion wird bei der Hälfte der Patienten beobachtet. Kindern wird Lamivudin in der Regel nicht verschrieben.

Das Medikament wird für Patienten empfohlen, die kein HBeAg haben. In diesem Fall beträgt die Wirksamkeit der Therapie für 5 Monate 63%. Lamivudin eignet sich hervorragend für Patienten, die gegen Alpha-Interferon resistent sind. Eine Reihe von Studien haben auch gezeigt, dass das Medikament vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose verwendet werden kann. Bei den Nebenwirkungen der Einnahme des Arzneimittels kann ein leichter Anstieg der Transaminasen im Blut festgestellt werden, dies ist jedoch alles andere als kritisch. Der Rest der Droge wird ziemlich gut vertragen.

Andere Drogen

Famciclovir - klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament eine antivirale Wirkung hat, aber hinsichtlich der Aktivität Lamivudin unterlegen ist. Darüber hinaus sollte das Medikament dreimal am Tag eingenommen werden, es ist also unwahrscheinlich, dass es das Medikament der Wahl ist.

Adefovirdipivoxil - Das Medikament kann nicht in hohen Dosen verwendet werden, da es für das Nierensystem toxisch wird. Kann die Menge an Virus-DNA im Körper des Patienten reduzieren. Thymosin - das Medikament ist gut verträglich, stimuliert die Aktivität der T-Zell-Immunität. In einigen Fällen mit anderen Medikamenten kombiniert.

Bei schwerer Intoxikation verschreiben Experten die Entgiftungstherapie. Dazu gehört die Einführung einer Reihe von Lösungen in die Vene (Natriumchlorid, Rheosorbilact, Hämodez, Reopolyglukin, Glucose). Parallel werden Hormonmittel verabreicht. Beginnen Sie mit hohen Dosen und reduzieren Sie sie schrittweise.

Vemlidy ist ein neues Medikament, das zur Behandlung von Hepatitis B empfohlen wird. Es ist ein Produkt europäischer Herstellung, das Patienten über 12 Jahren und einem Gewicht von mehr als 35 kg verschrieben wird. In unserem Land gibt es noch keine Medikamente.

Behandlung der malignen Form

Kann bösartige Hepatitis geheilt werden? Die maligne Form der Krankheit, die häufiger bei Babys auftritt, erfordert eine sofortige Korrektur des Körperzustands. Außerdem beginnen Drogen bereits zum Zeitpunkt der Bedrohung ihrer Entwicklung einzudringen.

  • Glukokortikoide in der Vene;
  • Verabreichung von Plasma, Albumin, Reopoliglukina;
  • Diuretika zum Zwecke der Erzwingung der Diurese (Mannitol, Lasix);
  • Heparin im Falle der Entwicklung von DIC;
  • Enterosorbentien im Inneren, um die Ausscheidung toxischer Substanzen zu beschleunigen;
  • antibakterielle Medikamente.

Dispensar-Registrierung

Bei einer stationären Behandlung wird der Patient 30 bis 35 Tage nach Therapiebeginn entlassen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Körperfunktionen wiederhergestellt, die Transaminase-Parameter sind leicht reduziert. Der geduldige Arzt gibt ein Memo. Es beschreibt, wie man richtig isst, was der empfohlene Modus ist.

Die erste Untersuchung nach der Entlassung des Patienten wird nach 30 Tagen durchgeführt, dann - nach 3, 4, 5 Monaten. Wenn zwei Mal in Folge Indikatoren für allgemeine klinische Tests und Biochemie innerhalb des normalen Bereichs aus der Apotheke genommen wurden und HBsAg nicht vorhanden ist.

Die Patienten sind daran interessiert, ob Hepatitis mit Volksheilmitteln behandelt wird. Auf Websites, die sich der Behandlung von viralen Leberschäden widmen, finden Sie Bewertungen, dass jemand mit Hilfe traditioneller Medizinrezepte behandelt / behandelt wurde. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass es nicht funktionieren wird, eine vollwertige medikamentöse Behandlung durch solche Mittel zu ersetzen. Sie können nur als Ergänzung verwendet werden, um die Arbeit der Leberzellen zu unterstützen und ihre Regeneration zu beschleunigen.

Hepatitis B (B), Behandlung, moderne Therapiemethoden

Unter allen infektiösen und entzündlichen Läsionen der Leber wird die Virushepatitis als die häufigste angesehen, wobei der Behandlung von Hepatitis B besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die frühzeitige Erkennung und Vorbeugung des Infektionsprozesses führt zu hervorragenden Ergebnissen: Mehr als 95% der Patienten mit einer akuten Form der Erkrankung gelten nach einem vollständigen Therapieverlauf als genesen.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B gilt als schwieriger und langwieriger: Oft müssen Patienten antivirale Medikamente einnehmen, um eine stabile Remission zu erreichen. Dennoch sind reversible entzündliche Prozesse in der Leber und sogar Komplikationen der Hepatitis B behandelbar. Zu den allgemeinen Therapieprinzipien, aktuellen Ansätzen und modernen Medikamenten - in unserem Rückblick.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Die Virushepatitis B ist eine Infektionskrankheit mit einer primären Schädigung von Hepatozyten und einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Leber. Ihr Erreger ist das HBV-Virus (HBV) aus der Gepadnovirus-Familie.

Der Erreger wird nur von Person zu Person übertragen, und die Infektionsquelle kann sowohl ein Patient mit Hepatitis B, der behandelt wird, als auch ein Virusträger mit einer inaparantären (asymptomatischen) Form der Krankheit sein. HBV kommt im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in anderen biologischen Flüssigkeiten des Körpers vor. Die Ansteckungsgefahr der Infektion ist sehr hoch: Selbst nach einmaligem Kontakt mit einer kleinen Menge Viruspartikel kann eine Infektion auftreten.

Zu den Hauptübertragungswegen gehören:

  • sexuell;
  • parenteral, einschließlich Injektion;
  • Haushalt;
  • transplazentar.

Beachten Sie! Die Prävalenz von Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern ist nach wie vor sehr hoch: In einigen Gebieten (Zentralafrika, Südostasien, Lateinamerika) sind bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Virus infiziert.

Die Entwicklung wirksamer Therapien und die rechtzeitige Behandlung von Hepatitis B ist eines der vorrangigen Probleme der Gesundheitsversorgung. Eine frühzeitige Diagnose und der Beginn einer komplexen Entgiftung, antivirale und hepatoprotektive Wirkungen auf den Körper können die Anzahl möglicher Komplikationen erheblich reduzieren und eine vollständige Genesung erreichen.

Therapeutische Maßnahmen gegen HBV

So wie Hepatitis B behandeln? Interessanterweise unterscheiden sich die Ansätze zur Behandlung akuter und chronischer Leberentzündungen. Dies liegt an den pathogenetischen Merkmalen und der Art der Niederlage von Hepatozyten bei diesen Erkrankungen.

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung unterziehen, einschließlich:

  • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
  • Klinische Untersuchung des behandelnden Arztes, einschließlich Palpation von Bauch und Leber, Messung der Herzfrequenz, des Kapitalwerts und des Blutdrucks;
  • Laboruntersuchung (klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Enzymimmunoassay, PCR mit Viruslast);
  • Instrumentelle Untersuchung (Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Beurteilung fibroplastischer Veränderungen der Leber mittels Fibrotest, Elastometrie);
  • Analyse von HBV-Mutationen und Arzneimittelresistenz.

Beachten Sie! Mutante Stämme des Virus sind für eine Interferontherapie weniger geeignet als "wilde". Beachten Sie bei der Planung eines Behandlungsplans.

Derzeit gibt es kein allgemein akzeptiertes Behandlungsschema für HBV. Daher sollte die Auswahl und Korrektur der Dosis von Arzneimitteln für Hepatitis B nur von einem erfahrenen Hepatologen (Infektionskrankheiten-Spezialist) durchgeführt werden.

Therapie der akuten Form der Erkrankung

Die Behandlung der Hepatitis B in der akuten Form wird in der Regel in den Abteilungen der Infektionskrankenhäuser durchgeführt. Schwere funktionelle Anomalien in der Leber - ein Hinweis auf einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Kriterien für die Beurteilung des Schweregrads der Erkrankung sind der Schweregrad allgemeiner Anzeichen einer Intoxikation (Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) und der Gesamtwert von Bilirubin.

Virushepatitis kann sein:

  • Lunge - Vergiftungserscheinungen sind leicht ausgeprägt, Hepatomegalie ist möglich, der Bilirubinspiegel liegt unter 85 µmol / l.
  • mäßiger Schweregrad - mäßige Intoxikation, 1-2-mal täglich Erbrechen, Hepatomegalie. Beobachtete Störungen des Herz-Kreislauf-Systems - Bradykardie, gedämpfte Herztöne, niedriger Blutdruck. Der Bilirubinspiegel beträgt 86-170 µmol / l.
  • schwerwiegend - Anzeichen einer Vergiftung, wiederholtes Erbrechen während des Tages. Die Leber kann normal groß sein. Tachykardie, Hypotonie, hämorrhagisches Syndrom werden bestimmt. Der Bilirubinspiegel liegt über 170 µmol / l.

Gleichzeitig korreliert die Aktivität des zytolytischen Syndroms mit einer Erhöhung des ALT- und AST-Spiegels im Blut nicht mit der Schwere der Hepatitis.

Hepatitis in akuter Form wird fast immer im Krankenhaus behandelt. Empfohlene Bettfestigkeit für 1-2 Wochen. Wenn die Symptome der Intoxikation abklingen und sich die Labortests normalisieren, kann ein Extrakt unter der ambulanten Aufsicht eines Bezirksarztes ausgestellt werden.

Patienten mit akuten und chronischen Formen der Krankheit benötigen keine besondere medizinische Behandlung. Die Immunität eines gesunden Menschen kann das Virus alleine bewältigen. Den Patienten wird nur eine Basistherapie gezeigt, einschließlich der Korrektur des Lebensstils und der Ernährung sowie des Schutzes der Leber vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren.

Ernährungstipps

Wie kann man Hepatitis mit einer Diät heilen? Das Hauptziel der therapeutischen Ernährung ist folgendes:

  • maximale Schonung des Verdauungstraktes;
  • verbesserte Leberfunktion;
  • Sättigung des Körpers mit Glykogen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen (Fettinfiltration, Zirrhose);
  • Korrektur von Stoffwechselstörungen;
  • Stimulation regenerativer Prozesse.

Die Behandlung der Virushepatitis B beginnt mit der Ernennung einer strengen Spezialdiät (Behandlungstabelle Nr. 5a). Nach dem Erlöschen der Symptome der Vergiftung und der Stabilisierung des Zustands des Patienten können Sie zu Diät Nr. 5 wechseln. Es wird empfohlen, 4-6 Monate lang beobachtet zu werden - bis zur vollständigen Wiederherstellung der gestörten Funktionsaktivität der Leber.

Unter den allgemeinen Empfehlungen zur Ernährung von Patienten mit HBV-Fragmentierung ist besonders wichtig: Die Nahrung sollte 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen gegessen werden. Ein solcher Ernährungsplan ermöglicht es Ihnen, eine Stagnation der Galle in der Leber zu vermeiden und eine Entzündung zu verstärken.

In der Mitte der Eisperiode sollte die Fettmenge in der Diät stark begrenzt sein. Das Verbot von Schmalz, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch und Wurstwaren, Speck, fetthaltiger Milch, Sahne und anderen Milchprodukten. Von tierischen Fetten ist eine kleine Menge Butter akzeptabel. Es ist auch erlaubt, pflanzliche Öle - Olivenöl, Leinsamen, Mais (nicht mehr als 1-2 Esslöffel pro Tag) in die Diät einzubeziehen.

Darüber hinaus ist es strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao, Muffins, frisches Gebäck und Süßwaren;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • reichhaltiges Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Eingelegtes Gemüse in Dosen
  • Saucen;
  • würzige Gerichte, koreanische Salate;
  • Gewürze und Gewürze mit hellem Geschmack;
  • Eis, kalte Speisen und Getränke.

Das Patientenmenü sollte eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten enthalten, darunter auch leicht verdauliche (Zucker, Honig, Marmelade). Dies stimuliert die Ablagerung von Glykogen in der Leber und erhöht die Organresistenz gegen toxisch-infektiöse Erreger.

Die Sättigung der täglichen Nahrung mit Vitaminen und Mikroelementen ist ebenfalls wichtig. Sie sollten Lebensmittel essen, die reich an Retinol (Provitamin A), Vitaminen der Gruppe B, Niacin und Ascorbinsäure sind. Dieses Minimum an Nährstoffen trägt zur Regeneration und Wiederherstellung einer gestörten Leberfunktion bei.

Flüssigkeit während der Behandlung ist nicht begrenzt. Darüber hinaus wird den Patienten empfohlen, in der Eiszeit bis zu 3 Liter sauberes Wasser zu trinken. Dies geschieht, damit die Vergiftung des Körpers abnimmt und die Leber schnell von einer entzündlichen Läsion geheilt wird.

Beispiel-Diätmenü 5a

  • Frühstück - flüssiger Reisbrei auf dem Wasser zur Hälfte mit Milch, geriebenem Hüttenkäseauflauf, Tee.
  • Snack - ein im Ofen gebackener Apfel mit Rosinen und Zucker.
  • Mittagessen - Suppe mit Gemüsebouillon mit Graupen, gedünsteten Kalbskoteletts, Karottenpüree, Gelee.
  • Snack - Abkochen der Hüften.
  • Abendessen - magerer Fisch (Kabeljau, Seelachs), im Ofen gebacken, Kartoffelpüree, Grießauflauf mit süßer Milchsauce.
  • Snack - Kefir mit wenig Fett.

Trotz einiger Einschränkungen können Sie mit der medizinischen Ernährung für Patienten mit Hepatitis B ein abwechslungsreiches Menü erstellen. Es ist wichtig, eine ausreichende Kalorienzufuhr einzuhalten, um sicherzustellen, dass der Körper Energie benötigt. Das Essen sollte nicht sehr kalt oder sehr heiß sein. Versuchen Sie, während des Essens nicht zu hetzen, kauen Sie jedes Stück gründlich.

Lifestyle-Korrektur

Um Hepatitis B zu heilen, ist es wichtig, Ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und den Prinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Patienten empfohlen:

  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Lebensweise, regelmäßige Anwendung von Multivitaminkomplexen;
  • nach der Stabilisierung des Staates - die verfügbare körperliche Aktivität durch Wandern, Schwimmen und Mannschaftssportarten schrittweise erhöhen;
  • Erinnern Sie sich an den möglichen Schaden von HBV für andere;
  • Unspezifische Prävention der Wiederinfektion mit Virushepatitis und anderen parenteralen Infektionen durchführen.

Medikamentöse Behandlung

Wann sollten Medikamente zur Behandlung von akutem HBV verwendet werden? Wie werden schwere Formen der Krankheit behandelt?

Eine Hyperbilirubinämie über 170 µmol / l und ausgeprägte Zeichen der Intoxikation erfordern eine Infusionstherapie mit Diurese-Korrektur. In Fällen, in denen sich eine infektiöse Läsion der Leber mit einem erhöhten prämorbiden Hintergrund und verminderter Immunität entwickelt oder von einer hohen Aktivität des Erregers begleitet wird, wird die Verwendung von Interferonen gezeigt.

Das Medikament IFN-0S2 wird in den frühen Stadien der Behandlung der Krankheit verwendet (bis zu 6 bis 7 Tage nach dem Iterus-Syndrom). Die Standardbehandlung ist 10 Tage, 2 Millionen IE intramuskulär. Es ist nicht sinnvoll, das Medikament länger zu stechen, da in dieser Zeit die notwendigen Antikörper bereits vollständig gebildet wurden. Zu den pharmakologischen Wirkungen von Interferon-basierten Medikamenten:

  • verbesserte Prognose der akuten Virushepatitis;
  • Verringerung der Schwere der Vergiftung;
  • Verringerung der Dauer der Iterusperiode (bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann dies lange dauern - bis zu mehreren Wochen);
  • Förderung der schnellen Entfernung von HBsAg aus dem Körper;
  • Verhinderung der Entwicklung von Superinfektionen und Komplikationen.

Rehabilitationsphase

Die Rehabilitationsphase - Erholung von akutem viralen Leberschaden - variiert von Patient zu Patient. Jemand kann in ein paar Wochen geheilt werden, jemand braucht 4-6 Monate, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Generell ist die Prognose für eine akute Hepatitis B günstig: Die Erkrankung ist bei 90% der Patienten vollständig geheilt. In 5-10% der Fälle entwickelt sich unter Beibehaltung von HBsAg im Körper eine chronische Form der Krankheit, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen (Zirrhose, hepatozelluläres Karzinom, beeinträchtigter Gallenblasenbeweglichkeit, Oddi-Schließmuskel) einhergeht. Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Erkrankung charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anikterisch mit latentem Verlauf).

Therapie der chronischen Form der Krankheit

Heilung chronischer Hepatitis ist viel schwieriger. Trotz der Tatsache, dass die akute Form der Erkrankung durch Chronisierung des Prozesses in nicht mehr als 10% der Fälle kompliziert ist, ist CHB eine sehr häufige Pathologie: Sie wird in 5% der Weltbevölkerung diagnostiziert.

Je nach den Merkmalen des Verlaufs der chronischen Hepatitis unterscheidet man in:

  • beständig (gutartig bei geringer Aktivität);
  • aktiv (durch klinische Manifestationen ähnlich einer akuten Entzündung des Lebergewebes);
  • cholestatic (begleitet von einer Verletzung des Abflusses von Galle und dem Zusatz von obstruktiver Gelbsucht).

Allgemeine Grundsätze

Zu den modernen Therapieprinzipien zur Heilung von chronischer Hepatitis B gehören:

  • ätiologisch, auf die Hauptursache der Infektion wirkend - das Hepatitis-Virus;
  • pathogenetisch, gerichtet auf die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung der Niederlage von Hepatozyten;
  • homöostatisch, basierend auf der Korrektur von Stoffwechselstörungen infolge einer viralen Schädigung der Leber;
  • symptomatisch, verbunden mit der Beseitigung der klinischen Manifestationen der Krankheit und der Linderung des Wohlbefindens des Patienten.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und dem Schweregrad der Exazerbation, ob der Patient einen Krankenhausaufenthalt benötigt oder nicht.

In strenger Bettruhe mit CHB besteht in der Regel keine Notwendigkeit. Ausnahmen sind schwere Formen der Exazerbation, begleitet von schwerer Cholestase, einer signifikanten Abweichung von der Norm von Bilirubin und hepatischen Transaminasen.

Korrektur von Ernährung und Lebensstil

Die Ernährung von Patienten mit chronischer Hepatitis ist weniger schwerwiegend als mit AHB, aber nicht weniger wichtig. Alkohol ist vollständig von der Diät ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Exazerbation sollte auch auf extraktive und fetthaltige Lebensmittel beschränkt werden - Schmalz, gebratene Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, reiche Brühen. In der Phase der Remission durch den Konsum von Fetten (hauptsächlich Gemüse - Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl) ist eine Ablehnung nicht erforderlich.

Die Menge an Kohlenhydratzufuhr muss den physiologischen Standards entsprechen - 400 bis 500 g pro Tag, Proteine ​​(insgesamt Pflanzen und Tiere) - 80 bis 100 g. Gleichzeitig ist progressives Leberversagen ein Indikator dafür, dass die Proteinmenge in der Nahrung drastisch auf 40 g pro Tag begrenzt wird. Mit der Entwicklung der portalen Hypertonie ist das Speisesalz zusätzlich begrenzt (bis zu 2-3 Gramm pro Tag).

Bei der Erstellung einer individuellen Diät ist es wichtig, den erhöhten Bedarf von Patienten mit Hepatitis in Vitaminen und Mineralien zu berücksichtigen. Besonders wichtig sind die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K sowie wasserlösliche C, B12 und B6. Es ist notwendig, Produkte, die reich an diesen biologisch aktiven Substanzen sind, der Speisekarte hinzuzufügen oder dem Patienten zu empfehlen, Multivitaminkomplexe zu erhalten.

Beispielmenü für Diät 5

  • Frühstück - Salat, gewürzt mit Sonnenblumenöl, ein Stück getrocknetes Weißbrot, Haferflocken, Tee.
  • Snack - Buchweizenbrei im Landhausstil (gedünstet mit Karotten und Zwiebeln), Saft aus frischem Gemüse.
  • Mittagessen - Reissuppe in Gemüsebouillon, gekochten Fisch, Kartoffelpüree, Kompott.
  • Sicher, - Kekse oder Kekse, Beere Kissel.
  • Abendessen - Reisauflauf, Brühe Hüften.
  • Snack - Joghurt oder fettarme Ryazhenka.

Das Menü von Patienten ohne Verschlimmerung der Krankheit kann noch vielfältiger sein. Das Hauptprinzip der Diät für Patienten mit chronischer Hepatitis ist die Abstoßung von fettigem Frittiertem und Alkohol.

Der Lebensstil von Patienten mit chronischer Hepatitis sollte zur Verringerung der Leberbelastung beitragen. Aktive körperliche Aktivitäten sind begrenzt, aber langsame Spaziergänge werden empfohlen.

Wirksame antivirale Therapie

Die einzigen Mittel für etiotropische Wirkungen sind heute Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis B auf Interferonbasis. Diese Substanz ist ein Komplex von Aminosäuren, die von Leukozyten und Makrophagen produziert werden und an der Immunabwehr des Körpers beteiligt sind.

Interferonpräparate für Erwachsene werden intramuskulär verabreicht, für Kinder rektal. Die Dauer der Aufnahme wird vom Arzt individuell festgelegt (in der Regel mehrere Monate), die Multiplizität beträgt bis zu dreimal pro Woche. Die Verwendung von Medikamenten dieser pharmakologischen Gruppe ist mit der Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen, einschließlich fieberhafter Zustände, verbunden. Um die Körpertemperatur normal zu halten, wird empfohlen, die Verabreichung von Interferonen mit der Verwendung von Antipyretika zu kombinieren.

Dank aktiver Entwicklung vor einigen Jahren wurden pegylierte Interferone synthetisiert und aktiv in die praktische Medizin eingeführt, in der das Wirkstoffmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Auf diese Weise können Sie die Einwirkungszeit von Interferon im Körper verlängern, die Häufigkeit der Medikamentengabe verringern und die Remission chronischer Hepatitis B verlängern.

Beachten Sie! In laufenden klinischen Studien wurde die Wirksamkeit der Verwendung von Interferonen in Kombination mit dem antiviralen Wirkstoff Lamivutdin nachgewiesen.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis mit modernen Medikamenten? Es hängt alles von der Art der Erkrankung und dem Schweregrad der Leberentzündung bei einem bestimmten Patienten ab. Der Preis eines jährlichen Therapiekurses beginnt bei 2400 US-Dollar und liegt bei 20.000 US-Dollar. Bei der Erstellung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt die finanziellen Möglichkeiten des Patienten und versucht, das effektivste Schema zu wählen.

Symptomatische Behandlung

Einige Patienten könnten Einspruch erheben: "Ich werde wegen Hepatitis nicht mit Interferonen, sondern mit anderen Medikamenten behandelt." Tatsächlich umfasst das Standardbehandlungsschema eine Anzahl von Symptomen, die der Arzt individuell auswählt.

Ein Patient kann verschrieben werden:

  • Infusion von Entgiftungslösungen;
  • choleretische Drogen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine und Multivitamin-Komplexe.

Mit dem Fortschreiten der Leberentzündung, der Entwicklung fibröser, sklerotischer Prozesse und der Bildung von Leberzirrhose werden Glucocorticosteroid- und Diuretika eingesetzt. Das Auftreten von Anzeichen einer Malignität des hepatozellulären Gewebes erfordert den Rat eines Onkologen und möglicherweise eine kombinierte chirurgische Behandlung.

Patientenvorhersage

Die Prognose für Patienten mit chronischer Hepatitis B wird durch ihre Form und ihre klinischen und morphologischen Merkmale bestimmt. Ebenso wichtig sind auch das Alter des Patienten, der Zustand seines Immunsystems und das Vorliegen von Begleiterkrankungen.

Eine persistierende Hepatitis ist immer günstiger als eine aktive, da letztere mit starken irreversiblen Veränderungen des Lebergewebes einhergeht. Bei der Entstehung von Komplikationen wird die Prognose des Patienten in der Tat durch Zirrhose oder Leberkrebs bestimmt und nicht durch Hepatitis selbst.

In Fällen, in denen eine chronische Hepatitis B im Stadium minimaler funktioneller und organischer Läsionen der Leber diagnostiziert wird, ist die Prognose relativ günstig.

Mit der Beseitigung des ätiologischen Faktors der Erkrankung erreicht der Patient schnell eine anhaltende klinische Remission, und weder die Dauer noch die Lebensqualität leiden.

Virushepatitis ist eine schwere Krankheit mit negativen Folgen für die Gesundheit. Je früher sich der Patient an den Arzt wendet und die ihm verordnete Therapie einleitet, desto höher ist seine Chance, die Infektion vollständig zu heilen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Bei Patienten mit hoher Therapietreue erfolgt die Erholung und die Rückkehr zum aktiven Leben viel schneller.

Hepatitis B

Hepatitis-B-Virus

Nach beängstigenden Statistiken ist mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert und gilt derzeit als eine der gefährlichsten Leberleiden mit unvorhersehbaren Folgen. Jedes seiner Ergebnisse ist ein Abdruck seines Lebens. Das Ergebnis einer zufälligen Begegnung mit dem Hepatitis-B-Virus kann zu einem einfachen Virusträger und zu einer onkologischen Schädigung der Leber, der Hauptverdauungsdrüse, führen.

Hepatitis B - was ist das und wie wird es übertragen? Was sind die Symptome von Hepatitis B, welche Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen gibt es? Was sind mögliche Konsequenzen und Komplikationen?

Was ist Hepatitis B?

Hepatitis-B-Viren können leicht in den entlegensten Ecken der Welt entdeckt werden. Und das ist nicht überraschend. Es ist beständig gegen hohe Temperaturen und viele Lösungen. Es ist schwierig, es mit herkömmlichen Methoden zu zerstören, während für die Infektion einer Person nur 0,0005 ml Blut des Patienten benötigt werden.

Was sind die Merkmale des Hepatitis-B-Virus?

  1. Ein paar Minuten hält das Virus problemlos einer Erwärmung auf 100 ºC stand. Die Temperaturbeständigkeit steigt, wenn sich der Erreger im Serum befindet.
  2. Wiederholtes Einfrieren wirkt sich nicht auf seine Eigenschaften aus, nach dem Auftauen bleibt es jedoch ansteckend.
  3. Das Virus wird nicht im Labor kultiviert, was das Studium erschwert.
  4. Der Mikroorganismus ist in allen menschlichen biologischen Flüssigkeiten zu finden, und seine Infektiosität übertrifft HIV sogar um den Faktor 100.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Der Hauptinfektionsweg ist parenteral durch das Blut. Für eine Infektion reicht es aus, dass eine kleine Menge Blut oder andere biologische Flüssigkeit (Speichel, Urin, Samen, Genitaldrüsengeheimnis) auf die Wundoberfläche gerät - Abrieb, Schnitt. Wo bekomme ich Hepatitis B?

  1. Bei allen chirurgischen Eingriffen, von der Bauch- oder plastischen Chirurgie bis zur üblichen Eröffnung von Abszessen.
  2. In Schönheitssalons, in denen ein unbehandeltes, infiziertes Gerät während einer spezialisierten Maniküre Tätowierungen verursacht oder das Ohrläppchen durchbohrt, gelangt eine kleine Menge des Hepatitis-B-Virus in die Wunde.
  3. In der Zahnarztpraxis.
  4. Kann man im Alltag Hepatitis B bekommen? - ja, das passiert auch. Bei der Verwendung persönlicher Gegenstände einer infizierten Person, wie Zahnbürste, Rasierer, Kamm. In diesem Fall gelangen Speichel und Blutpartikel des Patienten mit höherer Wahrscheinlichkeit in Mikroporen des Körpers eines gesunden Menschen.
  5. Mit der Transfusion von Blut und seinen Medikamenten.
  6. Die Infektion erfolgt durch die Wiederverwendung infizierter Spritzen.
  7. Versehentliche Laboranten können während der Arbeit mit infiziertem Material infiziert werden.
  8. Küssen oder ungeschützter Sex mit einer kranken Person kann zu einer Virusinfektion führen.

Hepatitis-B-Übertragungswege umfassen auch Transplazenta - von einer schwangeren Frau zu einem gesunden Kind - während der Geburt kann das Baby mit dem Virus in Kontakt kommen, wenn es durch den Geburtskanal der Mutter geht. Stillende Mütter können auch ihre Kinder anstecken.

Risikogruppen für Virushepatitis B

Es gibt Bevölkerungsgruppen, die einer Impfung gegen Infektionen unterliegen. Sie haben das höchste Risiko, an Hepatitis B zu erkranken. Diese Risikogruppen umfassen:

  • Neugeborene, da Sie sich in der Entbindungsklinik noch infizieren können, obwohl solche Fälle extrem selten sind;
  • Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe werden daher mit Ausnahme der regelmäßigen Impfungen gegen das Virus jährlich auf asymptomatische Beförderung untersucht.

Hämodialysepatienten, die wiederholt Bluttransfusionen und ihre Bestandteile erhalten;

  • Laboranten, die täglich Blutprodukte behandeln;
  • Kinder, die mit Hepatitis B infizierten Müttern geboren wurden;
  • Familienmitglieder, bei denen es sich um eine kranke Person handelt;
  • Menschen, die häufig in Länder oder Gebiete mit einer für die Krankheit ungünstigen epidemiologischen Situation kommen: afrikanische Länder, Südostasien;
  • Drogenabhängige, Homosexuelle und Menschen mit häufigem Wechsel der Sexualpartner;
  • Arbeiter und Kinder aus Kinderheimen und Internaten.
  • Was ist für sie für Hepatitis B gefährlich? Diese Populationen haben das höchste Risiko, an dieser Virusinfektion zu erkranken. Daher wird empfohlen, sie gegen Hepatitis B zu impfen und regelmäßig zu überwachen.

    Hepatitis B-Formen

    Dies sind verschiedene Arten von Krankheiten, die zur Durchblutung des Virus beitragen. Dazu gehören:

    • fulminante Hepatitis B mit kürzeren Perioden;
    • anikterische Form, wenn keine Gelbfärbung der Haut beobachtet wird und die Krankheit zufällig erkannt wird;
    • der leichte Verlauf der Hepatitis B ist für den Menschen selbst und seine Umgebung fast unmerklich;
    • Hepatitis B ist schwieriger während der Schwangerschaft, insbesondere im zweiten Trimester, es kann zu Komplikationen wie Nierenversagen, Abplatzen der Plazenta und Tod des Fötus kommen;
    • eine seltene Form der Krankheit ist subakut, sie zeichnet sich durch eine lange anicterische Periode aus, einen wellenförmigen Verlauf mit einer Zunahme der Hauptsymptome ohne typische Remissionen;
    • Bei nicht mehr als 15% aller Infizierten geht der akute Prozess in eine Langzeitform oder chronische Hepatitis B über, die mit Perioden von Remission und Verschlimmerung auftritt.

    Die schwerste Erkrankung tritt bei Jugendlichen und Kindern auf. Je niedriger das Alter des Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Erkrankung.

    Symptome einer akuten Virushepatitis B

    Nach dem Eindringen in den Körper dringt das Virus in die Leberzellen ein und vermehrt sich. Nachdem der Mikroorganismus die Zellen verlassen hat, sterben die Hepatozyten ab. Nach einiger Zeit werden autoimmune Läsionen beobachtet, wenn die körpereigenen Zellen beginnen, auf ihre eigenen zu reagieren.

    Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den typischen klinischen Manifestationen der Erkrankung dauert es oft mehrere Monate. Dies ist die Inkubationszeit für Hepatitis B und kann bis zu sechs Monate dauern. Bei der fulminanten Erkrankung dauert die Inkubationszeit nur zwei Wochen, im Durchschnitt jedoch etwa drei Monate. Dann kommt der Moment der klassischen Manifestationen. Das bezeichnendste für die akute Form der Krankheit, in der es gibt:

    Während all dieser Zeiträume ist die Person über die folgenden Symptome besorgt.

    1. Die Prodromalperiode dauert etwa einen Monat. Es äußert sich in einer allgemeinen Vergiftung, wenn eine Person Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit verspürt, einige Wochen später die Leber ansteigt und es zu Veränderungen in den Tests kommt. In diesem Stadium ist es manchmal schwierig, eine Diagnose zu stellen.
    2. Während der Höhe werden die Symptome der Hepatitis B stärker ausgeprägt, die Schmerzen im rechten Hypochondrium treten häufiger als langweilig auf und sind in erster Linie mit Entzündungen und Vergrößerungen der Leber verbunden (das Lebergewebe selbst ist nicht mit Nervenenden ausgestattet, der Schmerz tritt auf, wenn es durch eine nervenreiche Kapsel vergrößert und gedehnt wird).. Manchmal gibt es keine Schmerzen, aber es gibt ein Gefühl der Schwere und des Unbehagens, das nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt, sondern mit Fehlern in der Ernährung zunimmt - Alkoholkonsum, zu fetthaltige Nahrungsmittel.
    3. Die Temperatur steigt an.
    4. Eine der wichtigsten Manifestationen der Hepatitis ist das Cholestase-Syndrom, wenn eine Person durch juckende Haut, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute gestört wird. In diesem Fall wird der Urin dunkel und die Fäkalien sind hell, was mit einer Verletzung der Umwandlung von Bilirubin zusammenhängt.
    5. Zu den typischen Anzeichen einer Hepatitis B gehören Blutungen des Zahnfleisches, das Auftreten unvernünftiger Blutergüsse am ganzen Körper, ständige Schläfrigkeit und sogenannte Leberfaulheit, wenn eine Person stundenlang im Bett liegen kann, was mit einer Leberverletzung, vor allem ihrer Entgiftungsfunktion, zusammenhängt.
    6. Patienten mit Hepatitis B neigen dazu, in Ohnmacht zu fallen.
    7. Die Leber und die Milz wachsen weiter, die Haut wird hellgelb mit einem Safranfarbton.
    8. Der Blutdruck nimmt ab und der Puls wird seltener.
    9. An Handflächen und Füßen treten Erytheme auf (Rötung der Haut aufgrund der Ausdehnung kleiner Kapillaren).
    10. Eines der späten Anzeichen von Hepatitis B ist das Auftreten von vaskulären Sternchen, die sich auf der Nase, den Schultern, im Nacken oder auf der Bauchhaut befinden können.
    11. Die Verschlechterung des Nervensystems äußert sich in Euphorie, Schwäche, Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht.

    Die Ursache für die Zunahme der Hepatitis-B-Krankheit ist eine träge und anikterisch milde Form der Erkrankung. In den meisten Fällen zeigt dies keine typischen klinischen Manifestationen, eine Person erleidet die Krankheit "an den Füßen", nimmt keine Drogen und infiziert die Menschen in ihrer Umgebung, was zur raschen Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

    Diagnose von Hepatitis B

    Die Komplexität der Diagnose liegt in der langen Inkubationszeit der Krankheit und in den gelöschten klinischen Formen. Die Diagnose basiert auf typischen klinischen Symptomen und Laborforschungsmethoden.

    Die Hauptmethode zur Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B ist der Nachweis von Virusmarkern. Die Diagnose wird gestellt, wenn die Marker HbsAg, HBeAg und Anti-HBc-IgM im Serum der DNA des Virus nachgewiesen werden. Dies sind Indikatoren für das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in der akuten Phase der Erkrankung.

    Zusätzlich wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, um die Aktivität von Leberenzymen zu bestimmen.

    Behandlung

    Eine akute Infektion wird nur im Krankenhaus behandelt. Die Behandlung von Hepatitis B hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab.

    1. In der milden Form der Erkrankung reicht es oft aus, die richtige Diät für Hepatitis B zu beachten und körperliche Anstrengung einzuschränken. Fette sind begrenzt, Lebensmittel sind verboten, das Verdauungssystem (scharf, geräuchert), alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke. Milcheiweiß (Hüttenkäse, fermentierte Milchprodukte), Vitamine, frisches Obst und Gemüse (ausgenommen Radieschen, Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen) müssen in die Ernährung aufgenommen werden. Sie können keine Bohnen, Pilze und Gewürze, starke Brühe, Gurken, Konserven essen.
    2. Generelle Empfehlungen für Menschen mit Hepatitis B sind die Einhaltung des Regimes (richtige Erholung, mangelnder emotionaler Stress), das Gehen an der frischen Luft, die Beseitigung von Arbeitsgefahren, thermische und wasserphysiotherapeutische Maßnahmen.
    3. Bei der Behandlung von Hepatitis B mit Enterosorbentien und Infusionspräparaten.
    4. Ordnen Sie Vitamine der Gruppe B, Ascorbinsäure, zu.
    5. Wenden Sie Substanzen an, die die Leberfunktion normalisieren, basierend auf Ursodeoxycholsäure.
    6. In schweren Fällen werden Hormonpräparate verabreicht, um die Arbeit anderer Organe und Systeme zu normalisieren: Diuretika, Antioxidantien, Antibiotika.
    7. Antivirale Medikamente sind nicht immer wirksam, sie setzen erfolgreich Interferon ein.
    8. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist die Behandlung symptomatisch und auf der Intensivstation.

    Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? - Ja, es gibt solche Fälle auch ohne Resteffekte. Dafür müssen Sie die Krankheit jedoch rechtzeitig erkennen und sich einer vollständigen Behandlung unterziehen. Eine wichtige Rolle bei der Heilung spielt die Immunität der Kranken.

    Folgen von Hepatitis B

    Laut Statistik werden bis zu 90% der Menschen, die an einer Infektion erkrankt sind, die Krankheit fast dauerhaft los. Ihre "vollständige" Erholung wird jedoch als relativ betrachtet, da sie meistens von Resteffekten in der Form begleitet wird:

    • Dyskinesien oder Entzündungen der Gallenwege;
    • restliches astheno-vegetatives Syndrom;
    • Infektion kann der Anstoß für die Entwicklung des Gilbert-Syndroms sein.

    Wie viele Jahre leben Hepatitis B? - Wenn es unkompliziert ist, beeinträchtigt Hepatitis B selbst bei chronischem Verlauf die Lebenserwartung nicht. Die Lebensqualität kann sich verschlechtern, wenn Resteffekte auftreten. Die Prognose hängt vom Verhalten und den Komplikationen der Person ab. Sie machen dem Patienten das Leben schwer, da zu jeder Zeit Blutungen oder andere Schwierigkeiten auftreten können.

    Komplikationen

    Welche Komplikationen bei Hepatitis B sind gefährlich?

    1. In 1% der Fälle ist die Krankheit tödlich.
    2. 10 bis 15% gehen in das chronische Stadium, wenn sich das Virus im menschlichen Körper bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im "Schlafzustand" befindet.
    3. Die Entwicklung von akutem Leberversagen. Dies ist häufiger das Ergebnis einer schweren Hepatitis.
    4. Legen Sie eine zusätzliche Infektion an (Hepatitis-D-Virus, bakterielle Komplikationen).
    5. Komplikationen sind gastrointestinale Blutungen, Darmschleimhaut (eitrige Entzündung der Faser).
    6. Hepatitis B führt häufig zu Hepatofibrose (Leberzirrhose), dh zu einem Überwuchs an den Entzündungsstellen des Bindegewebes. In diesem Fall funktioniert die Leber nicht vollständig und der Tod des Patienten tritt innerhalb von 2 bis 4 Jahren ein.
    7. Krebs der Leber.

    Prävention von Hepatitis B

    Übliche Präventionsmethoden im Fokus der Infektion umfassen die Identifizierung der Infektionsquelle, die jährliche Beobachtung einer Person, die an Hepatitis B gelitten hat, eine Untersuchung aller, die mit ihr in Kontakt gekommen sind.

    Daneben gibt es Methoden der aktiven und passiven Prophylaxe.

    Aktive Prävention ist der Einsatz von Impfstoffen. Aufgrund der Prävalenz des Virus und der Schwere der Symptome wird der erste Impfstoff gegen Hepatitis B in den ersten 12 Stunden des Lebens bei Neugeborenen angewendet. Dies bietet einen fast 100% igen Schutz vor dem Virus. Die nächste Injektion des Impfstoffs sollte in einem Monat erfolgen, dann in einem halben Jahr mit Wiederholungsimpfung in 5 Jahren.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird Erwachsenen entsprechend den Angaben gegeben, wenn sie in Risikokategorien fallen oder ins Ausland reisen (nicht zuvor geimpft). Es gibt verschiedene Optionen für die Immunisierung. Impfstoff am ersten Tag, dann einen Monat und 5 Monate nach der letzten Impfung. In Notfällen am ersten Tag, am siebten und am 21. Tag mit Impfung im Jahr geimpft.

    Passive Prophylaxe ist die Einführung von Interferon in Kontakt mit einer kranken Person.

    Die Impfung gegen Hepatitis B wird in Russland durch folgende Impfstoffe durchgeführt:

    • "Endzheriks B";
    • "Rekombinanter Hepatitis-B-Impfstoff";
    • Bubo-Kok;
    • Bubo-M;
    • "Evuks B";
    • Regevak B;
    • Shanwak-B;
    • Infanrix Hex;
    • "AKDS-Hep B";
    • Sci-B-Vac;
    • Heberbiovac HB;
    • "HB-Vax";
    • "Biovac B".

    Die Virushepatitis B verbreitet sich mit hoher Geschwindigkeit unter den Menschen. Von einer Person, die mit dieser Art von Hepatitis infiziert ist, können schwerwiegende verschiedene Symptome, die Komplexität der Behandlung und gefährliche Komplikationen erwartet werden. Die Krankheit ist ein prädisponierender Faktor bei der Entwicklung irreversibler Krankheiten - Zirrhose und Krebs. Daher ist die Aufmerksamkeit von Infektionskrankheiten auf Hepatitis B gerichtet. Eine geeignete Prävention, die nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene durchgeführt wird, hilft, all diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

    Wie behandelt man Hepatitis B (B)? Drogen und Diät

    Eine Virushepatitis wird in Abwesenheit einer rechtzeitigen Behandlung häufig zur Ursache schwerer Komplikationen, die Leberzirrhose ist die gefährlichste von ihnen. Die Behandlung von Hepatitis B sollte immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Die Medikamentenschemata sollten nach der Form der Erkrankung ausgewählt werden. Im chronischen Verlauf der Erkrankung benötigen manche Patienten wiederholte Therapieverläufe.

    Indikationen für den Test auf Hepatitis B

    Die Virushepatitis ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Leber. Die Hauptursache der Erkrankung ist die Infektion mit verschiedenen Arten von Viren. Hepatitis B kann auf verschiedene Arten übertragen werden, aber das Virus selbst befindet sich im Blut und im Samen eines Kranken.

    Es gibt Gruppen von Menschen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Virushepatitis B wiederholt zugenommen hat.

    • Drogenabhängige injizieren.
    • Beschäftigte im Gesundheitswesen, die mit dem Blut von Patienten in Kontakt kommen.
    • Personen mit promiskuitivem Sex, insbesondere der Krankheit, werden bei Homosexuellen diagnostiziert.
    • Patienten, die eine ständige Hämodialyse benötigen.
    • Anhänger von Piercing, Tätowierungen.

    Das Virus ist stabil in der Umgebung und kann ohne sorgfältige Verarbeitung auf medizinischen Instrumenten gespeichert werden. Das Infektionsrisiko besteht immer beim Besuch von Nagelstudios und den Büros von Gesundheitseinrichtungen, in denen wiederverwendbare Werkzeuge verwendet werden. Bei einer hohen Viruskonzentration im Blut einer schwangeren Frau kann das Kind auch infiziert geboren werden.

    Infektionsfälle werden in Familien beschrieben, in denen einer der Angehörigen eine chronische Form der Hepatitis B hat. In diesem Fall erfolgt die Übertragung des Virus nur bei Verwendung von Rasierzubehör, einer Schere.

    Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung kann es 8 Wochen bis 6 Monate dauern. Ein positives Ergebnis für HBs-Antigen im Blut ist durchschnittlich vier Wochen nach der Infektion möglich.

    Sie können die Entwicklung von Hepatitis B durch das Auftreten folgender Symptome vermuten:

    • Unvernünftige Müdigkeit und Ermüdung.
    • Periodisch erhöhte Körpertemperatur.
    • Reduzierter Appetit
    • Schmerzen in den Muskeln und Gelenken.
    • Dunkler Urin und heller Kot.

    Ein Teil der infizierten Personen entwickelt Gelbsucht - Gelbfärbung der Sklera der Augen, Verfärbung der Haut. Diese Symptome des frühen Stadiums der Virushepatitis B sind nur bei 70% der Infizierten ausgeprägt. Der Rest der Krankheit kann mit geglätteten Symptomen beginnen oder sogar asymptomatisch sein.

    Grundsätze der Wahl des Behandlungsschemas

    Ob die sich entwickelnde Hepatitis B vollständig geheilt werden kann, hängt vom Stadium der Pathologie ab. Die günstigste Prognose geben Ärzte den Patienten, bei denen die Erkrankung auch in der aktiven Phase auftritt. Um das richtige Behandlungsschema zu wählen, müssen Sie sich zunächst einer gründlichen Diagnose unterziehen.

    Wenn Sie einen viralen Leberschaden vermuten, werden Blutuntersuchungen verordnet und im Falle einer akuten Infektion werden Antikörper und Antigene gegen das Virus im Blut nachgewiesen. In einem chronischen Verlauf der Krankheit über mehrere Monate zeigen Labordaten das Vorhandensein von HBsAg.

    Bei Veränderungen im Blut ist die Behandlung für den Krankheitsverlauf geeignet. Es unterscheidet sich in der akuten Phase der Hepatitis und in ihrem chronischen Verlauf. Die Hauptziele der Behandlung der Krankheit sind jedoch:

    • Verringerung der Aktivität von Viren im Körper.
    • Entfernung von Intoxikationen.
    • Entlastung des Patienten.
    • Prävention von pathologischen Veränderungen der Lebergewebe.

    Mit der Entwicklung von viralen Leberschäden in der akuten Phase kann der Patient in der Infektionsstation stationiert werden. In der chronischen Form der Pathologie werden die vom Arzt verordneten Medikamente nach dem Schema hauptsächlich zu Hause eingenommen.

    Behandlung der akuten Hepatitis

    Eine antivirale Therapie zur Etablierung einer akut fließenden Hepatitis B ist nicht vorgeschrieben. Der Schwerpunkt liegt auf der Verringerung der Wirkung von Toxinen auf den Körper und der Wiederherstellung von Lebergewebe.

    Verwenden Sie dazu einen integrierten Ansatz:

    • Einem Patienten mit einem mäßig schweren und leichten Entzündungsgrad wird angeboten, sich für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen an einem Halbbettmodus mit einer Einschränkung der körperlichen Aktivität zu halten. Bei schweren Erkrankungen sollte das Regime strikte Bettruhe sein.
    • Diät-Therapie Die Ernährung wird ausgewählt, um die Belastung der Leber zu reduzieren.
    • Drogen zur Entgiftung Typischerweise sollten Sie im Krankenhaus einige Dropper mit Hämodez, Kochsalzlösung und Glukose einlegen. Eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr ist insbesondere dann erforderlich, wenn die akute Phase der Erkrankung von reichlich Erbrechen begleitet wird.
    • Verschreiben Sie Medikamente, die die Wiederherstellung von Lebergewebe oder Hepatoprotektoren fördern. Verschriebene Pillen werden normalerweise mehrere Monate lang getrunken.

    Zu der Zeit dauert die allgemeine medikamentöse Behandlung des akuten Stadiums der Hepatitis etwa zwei bis drei Wochen. Während dieser ganzen Zeit müssen Sie die vorgeschriebene Diät einhalten und mehr Flüssigkeiten trinken.

    Es ist strengstens verboten, die Heilung für die Krankheit zu wählen, da dies der Hauptgrund dafür sein kann, dass die akute Infektion chronisch wird.

    Eine Mehrheit der Patienten kann sich im akuten Stadium der Erkrankung für immer von Hepatitis erholen, jedoch nur, wenn die Infektion rechtzeitig diagnostiziert wird. Bei der Bestimmung der Symptome, die für eine virale Leberschädigung charakteristisch sind, sollte der Besuch des Therapeuten daher nicht verschoben werden. Dieser Arzt bestimmt die weitere Taktik der Untersuchung der Patienten.

    Die Genesungschancen werden reduziert, wenn sich die Hepatitis B blitzschnell entwickelt. Das Risiko, dass eine akut fließende Infektion bei Menschen mit Alkoholismus und stark geschwächter Immunität chronisch wird, steigt.

    Behandlung von chronischen Krankheiten

    Die Behandlung von Patienten mit chronischer Virushepatitis basiert auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten. Einige von ihnen werden als Injektionen verabreicht, andere für die orale Verabreichung. Es ist notwendig, sie in Kursen entweder für mehrere Monate oder während einer Verschlimmerung der Krankheit einzunehmen.

    Meistens wird chronische Hepatitis B behandelt:

    Jede dieser Gruppen von antiviralen Medikamenten hat ihre eigenen positiven und negativen Eigenschaften. Präparationen auf Interferonbasis im Vergleich zu Nukleosidanaloga sind weniger antiviral, sie entwickeln sich jedoch nicht resistent.

    Die Interferonbehandlung dauert im Durchschnitt etwa ein Jahr und kann bei Bedarf wiederholt werden. Um die Aktivität des Virus durch Nukleosidanaloga zu reduzieren, müssen sie in den meisten Fällen lebenslang eingenommen werden, doch haben diese Arzneimittel praktisch keine ausgeprägten Nebenwirkungen.

    Wie die chronische Form der Krankheit behandelt werden soll, sollte der Patient zusammen mit dem Arzt entscheiden. Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas wird nicht nur der Schweregrad der Erkrankung beurteilt, sondern auch die Aktivität des Virusprozesses sowie funktionelle Veränderungen im Lebergewebe.

    Nukleosidanaloga werden in drei Gruppen unterteilt:

    • Das erste sind L-Nukleoside - Lamivudin, Telbivudin.
    • Zum zweiten - nichtcyclische Nucleosidphosphonate - Adefovir, Tenofovir.
    • Die dritte Gruppe sind die Analoga von Desoxyguanosin - Entecavir.

    Diese antiviralen Medikamente eignen sich am besten für Patienten, bei denen Interferon kontraindiziert ist. Von den fünf angegebenen Arzneimitteln wurden die höchsten Wirksamkeitsraten und das Fehlen toxischer Wirkungen bei Tenofovir und Entecavir festgestellt. Tenofovir wird zur Behandlung von Hepatitis bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter empfohlen.

    In den letzten Jahren wurde die virale Hepatitis B bei Erwachsenen erfolgreich mit Krebsmedikamenten behandelt. Klinische Studien haben Medikamente wie Birinapant und Lonafarnib bestanden. Bestimmte Behandlungsschemata werden für die Behandlung ausgewählt, manchmal kombiniert mit der Verwendung von antiviralen Mitteln.

    Im chronischen Stadium des Krankheitsverlaufs ist auch eine unterstützende Therapie erforderlich - die Einnahme von Hepatoprotektoren bedeutet normalisierende Austauschreaktionen.

    Viele Patienten sind besorgt über die Frage, wie heilbar Hepatitis B ist? Die meisten Ärzte neigen dazu zu glauben, dass es durchaus möglich ist, die Krankheit durch rechtzeitige und ständige Behandlung zu überwinden. Bei einigen Patienten kann das australische Antigen im Blut jedoch Jahrzehnte ohne subjektive Symptome der Krankheit bestehen.

    Fehlende Therapie oder Unterbrechung des verordneten Behandlungsverlaufs bedroht die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs, Nieren-, Gelenk- und Herzmuskelschäden.

    Diät-Therapie

    Richtig ausgewählte Nahrungsmittel reduzieren die Belastung der Leber und die Wahrscheinlichkeit eines Todes von Hepatozyten. Eine Diät-Therapie ist insbesondere in der akuten Phase der Erkrankung und bei der Verschlimmerung der chronischen Form der Erkrankung notwendig.

    Aus dem Menü sollte zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen werden:

    • Frittierte und fette Gerichte.
    • Bohnenkulturen, Pilze.
    • Würzige Gewürze
    • Schokoladenprodukte mit Kakao.
    • Konserven und eingelegte Lebensmittel.
    • Rettich, Rettich, Spinat, roher Knoblauch und Zwiebeln.
    • Essig
    • Alkoholische Getränke.

    Es sollte bevorzugt werden:

    • Milchsäureprodukte.
    • Milch- und Gemüsesuppen.
    • Kasham
    • Mageres Fleisch und Fisch.

    Das Menü sollte süße Getränke, Gemüsefrüchte von nicht sauren Sorten und Honig enthalten. Produkte besser kochen, backen oder mit etwas Öl köcheln lassen. Für die Leber sind Süßigkeiten nützlich - Marmelade, Kompott, gebackenes Obst. In regelmäßigen Abständen sollten Sie nicht scharfen Käse und Hüttenkäse mit minimalem Fettgehalt essen. Es ist notwendig, öfter zu essen, jedoch in kleinen Portionen. Von den Getränken nützliches sauberes Wasser, Brühe Hüften, grüner Tee.

    Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas für Hepatitis B sollte man nicht weithin bekannten Mitteln vertrauen, die angeblich nur natürliche Inhaltsstoffe mit hoher antiviraler und immunmodulierender Wirkung enthalten. Ihre therapeutische Wirksamkeit wird durch wissenschaftliche Forschung nicht gestützt und durch ihre Verwendung können Sie wertvolle Zeit verlieren, während der das Fortschreiten der Virushepatitis B gestoppt werden kann.

    Der prophylaktische Impfstoff schützt zuverlässig vor dem Hepatitis-B-Virus. Die Impfung wird im ersten Lebensjahr eines Babys in drei Schritten durchgeführt.

    Die daraus resultierende Immunität schützt in den ersten 19 Lebensjahren zuverlässig vor Infektionen. In Zukunft wird empfohlen, die gefährdeten Personen zu impfen.

    Bei Kontakt mit den Körperflüssigkeiten einer Person mit Hepatitis C ist eine Notfallprophylaxe möglich. Dazu wird der Impfstoff gesetzt und Immunglobulinpräparate eingeführt. Notfallprävention wird im Gesundheitswesen häufig eingesetzt.

    Hepatitis-B-Behandlung ist ein Muss. Je früher sich ein Verdächtiger in eine Gesundheitseinrichtung verwandelt, desto höher ist seine Chance auf einen erfolgreichen Verlauf der Erkrankung.


    In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis