Wie viel Zeit wird er mit Hepatitis C in ein Krankenhaus eingeliefert?

Share Tweet Pin it

Wie viele Patienten im Krankenhaus mit Hepatitis C leben, ist eines der Hauptprobleme, das eine Person beunruhigt, die eine solche enttäuschende Diagnose von Ärzten gehört hat.

Ist ein Krankenhaus erforderlich?

Die Behandlung von Hepatitis im Krankenhaus ist ein komplexes Problem, das häufig von Ärzten individuell gelöst wird und stark vom Grad der Komplexität des Krankheitsverlaufs abhängt.

Die Inkubationszeit dauert normalerweise 4 Tage bis mehrere Wochen. Während dieser Zeit empfehlen Ärzte, sich hinzulegen und nicht hinaufzugehen, wobei sie strikt ihre Anweisungen und Anweisungen befolgen.

Hepatitis C ist eine schwere Erkrankung, die einen komplexen Verlauf hat und von einer schwierigen Behandlung begleitet wird. Dank moderner High-Tech-Medikamente ist diese Krankheit heute kein Satz. Eine rechtzeitige Behandlung unterdrückt jedoch die Wirkung des Virus auf die Leber einer Person - dieses Organ wird zuerst bei Hepatitis betroffen.

Eine kompetente und zeitnahe Behandlung von Hepatitis wird von einem Hepatologen verordnet, der vor allem:

  • untersucht den Zustand dieses lebenswichtigen Organs;
  • nimmt alle notwendigen Analysen auf;
  • gibt einen Schluss.

Häufig schickt der Spezialist den Patienten in der Anfangsphase in ein Krankenhaus, in dem die Behandlung der Hepatitis unter strenger Aufsicht von Spezialisten durchgeführt und mehr oder weniger gestoppt wird.

Nur mit einer kompetenten Therapie, wenn der Spezialist die Krankheit behandelt, gelingt es dem Patienten, einen stabilen Zustand über einen langen Zeitraum aufrechtzuerhalten - die Remission bewirkt eine deutliche Erleichterung des Zustands des Kranken.

Bei der Verschreibung einer Interferontherapie an einen Patienten ist sein Aufenthalt im Krankenhaus meistens erforderlich, da die Ärzte die Indikatoren für die Viruslast ständig überwachen müssen. Ein Krankenhausaufenthalt ist auch darauf zurückzuführen, dass diese Methode viele Nebenwirkungen hat, die unter der Aufsicht von Ärzten schneller beseitigt werden können. Es gibt jedoch Ausnahmen im Ermessen des Spezialisten - er kann ambulante Behandlungen verschreiben.

Während der Behandlung ist es wichtig, antivirale Medikamente zu kombinieren. Es wird angenommen, dass die Verwendung von nur einem Gerät nicht ausreicht, um ein so schwerwiegendes Virus, das in den menschlichen Körper gelangt ist, wie Hepatitis C, zu zerstören.

Wie lange dauert die Behandlung?

Wenn wir über die durchschnittliche Behandlungsdauer sprechen, hängt dies vom Genotyp des Virus ab und kann bis zu 48 Wochen betragen.

Im Verlauf des Kurses schickt der Arzt den Patienten notwendigerweise zu Tests, deren Ergebnisse eine Schlussfolgerung darüber geben, wie sehr sich der Zustand des Patienten in dieser Zeit verbessert hat. Wenn das Virus immer noch im Blut aktiv ist, wird der Verlauf fortgesetzt. Möglicherweise entscheidet der Hepatologe, dass die Behandlung radikal geändert werden muss.

Interferon diente lange Zeit als Hauptdroge, um die Symptome eines gefährlichen Virus zu beseitigen. Schon jetzt wird Hepatitis oft nur mit diesem Medikament behandelt.

Im Laufe der Jahre gibt es jedoch andere antivirale Wirkstoffe (z. B. Sofosbuvir), mit denen eine Person die Heilungschancen erhöhen kann. Der Klassiker "Interferon" beginnt an Wirksamkeit zu verlieren.

Daher ist die Antwort auf die Frage, wie viele Tage Hepatitis im Krankenhaus ist, nicht einfach, da alles individuell abläuft. Die Kursdauer hängt ab von:

  • Virus-Genotyp;
  • Grad der Fibrose;
  • gebrauchte Medikamente:
  • Allgemeiner Zustand des Patienten;
  • das Vorhandensein anderer Infektionen.

Denken Sie daran, dass dies eine gefährliche Krankheit ist, die zu erheblichen Gesundheitsschäden führen kann, weshalb der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert wird.

Hepatitis C: Symptome und Behandlung

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten Krankheiten in der modernen Welt. Das Virus wird mit Blut übertragen. Die Risikogruppe umfasst Personen, die Zahnbehandlung suchen, Blutspender, deren Empfänger, medizinische Fachkräfte und Personen, die einen asozialen Lebensstil führen. Die sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis C ist weit verbreitet und wir bieten Ihnen Material an, in dem über Symptome und die Behandlung von Hepatitis C berichtet wird.

Hepatitis-C-Infektion

Hepatitis C ist eine sehr gefährliche Krankheit, die schwere Leberschäden verursachen kann, darunter Zirrhose und bösartige Tumore. Warum Hepatitis C "sanfter Killer" genannt wird und wie man sich dagegen schützen kann. Eine Infektion mit Hepatitis C ist durch das Blut und sexuell möglich.

Die schwerste und gefährlichste Form der Krankheit wird durch die Hepatitis-B- und C-Viren verursacht, die die Leber des Patienten über Monate unmerklich zerstören können. Darüber hinaus ist es sehr schwierig, sie loszuwerden, und in 90% der Fälle wird die Krankheit chronisch.

Möglichkeiten und Wege der Infektion mit Hepatitis C

Ärzte wissen, wie sie sich mit Hepatitis C infizieren können. Dieser Erreger wird durch Kontakt mit dem Blut einer anderen Person übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von schlecht verarbeiteten, wiederverwendbaren medizinischen Instrumenten, Geräten für Tätowierungen und Piercings, Nagelzubehör, Rasierern. Zum Beispiel infizieren sich drogenabhängige Menschen mit Hepatitis C, während sie eine gewöhnliche Spritze verwenden. In seltenen Fällen können Sie sogar krank werden, wenn Ihre Ohren durchstochen werden, es sei denn, ein Spezialist hat die Instrumente zuvor bearbeitet. Hepatitis-C-Infektionswege sind Wundinjektionen und sexueller Kontakt mit einer infizierten Person.

Hepatitis-C-Risiko

Kann ich eine Infektion durch eine gewöhnliche Zahnbürste bekommen? Theoretisch möglich. In diesem Fall besteht die Gefahr einer Infektion mit Hepatitis C. Man muss jedoch verstehen, dass das Hepatitis-C-Virus nicht über den Speichel übertragen wird. Damit eine Infektion auftreten kann, muss das Blut des Patienten zuerst auf die Bürste fallen. Und selbst wenn eine Person, die später eine „gefährliche“ Bürste verwendet, keine Wunden oder Verletzungen im Mund hat, wird das Virus nicht in den Körper eindringen. Dasselbe gilt für die Übertragung von Infektionen durch Küsse.

Hepatitis C: sexuell übertragbare Infektion

Leider tritt in diesem Fall die Infektionswahrscheinlichkeit auf. In der Regel wird Hepatitis C durch zufällige Beziehungen und promiskuitive sexuelle Aktivität verursacht. Es besteht ein echtes Risiko einer Infektion mit Hepatitis C mit promiskuitivem Sex. Sexuell übertragbare Infektionen mit Hepatitis C werden bei etwa 60% der Patienten diagnostiziert.

Das ist jedoch weder im Sperma noch in einem vaginalen Geheimnis dieser Infektion. Das Virus kann nur direkt mit Blut aufgenommen werden, das heißt wenn Kratzer oder Verletzungen an den Genitalien auftreten. Um sich also nicht mit Hepatitis C sexuell zu infizieren, reicht es aus, ein Kondom zu verwenden.

Wie kann Hepatitis C von einer kranken Mutter zu einem Kind werden? Meistens während der Geburt. Die Infektionswahrscheinlichkeit beträgt in diesem Fall etwa 5-6%. Durch die Muttermilch wird das Virus jedoch nicht übertragen (es sei denn, das Blut einer kranken Mutter ist in das Blut gelangt).

Wer sollte sich sonst vor einer hinterlistigen Infektion hüten? Patienten mit Niereninsuffizienz müssen sich einer Hardware-Reinigung des Blutes unterziehen. Ebenfalls gefährdet sind Patienten, die mit Blutspenden behandelt werden. Natürlich werden die Spender nun sorgfältig auf alle Infektionen überprüft, aber es kommt manchmal vor, dass in jedem Job Fehler auftreten. In Gefahr sind auch Patienten aus den Bereichen der Medizin, in denen noch wiederverwendbare Geräte verwendet werden - in der Gynäkologie, der Zahnmedizin, der Chirurgie.

Was ist gefährlich für Hepatitis C?

Wir werden verstehen, was für Hepatitis C gefährlich ist. Wenn das Hepatitis-C-Virus in das Blut injiziert wird, kann es leicht aus menschlichen Immunzellen austreten. Wegen was die Krankheit chronisch wird. Der Patient ahnt lange nicht einmal, dass er krank ist. Während dieser Zeit hat Hepatitis Zeit, die Leber stark zu schädigen.

Anzeichen von Hepatitis C und Inkubationszeit

Lange Zeit störte er die Patienten praktisch nicht. Die Inkubationszeit für Hepatitis C kann bis zu 6 Monate dauern. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab. Infolgedessen wird Hepatitis ohne Behandlung chronisch.

Symptome einer Virushepatitis C

Hepatitis C kann auch in extrahepatischer Form auftreten. In diesem Fall betrifft die Infektion Schilddrüse, Gefäße, Gelenke, Nieren und andere Organe. Dies geschieht jedoch in der Regel sehr selten bei einem langen Krankheitsverlauf. Es gibt bestimmte Symptome einer Virushepatitis C.

Typische Symptome einer Hepatitis C

Typische Symptome der Hepatitis C sind charakteristisch für die icterische Form. In ihrem Fall dreht sich die Patientin gelbe Haut, weiße Augen und Schleimhäute. Zum Beispiel ändert die Mundhöhle ihre Farbe merklich. Darüber hinaus ist der Patient besorgt über Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber.

Auch im rechten Hypochondrium kommt es zu einer Zunahme der Leber, der Milz, der Schwere oder der Schmerzen, manchmal kommt es zu einem Hautausschlag. Ein deutliches Zeichen für einen Leberschaden ist außerdem dunkler Urin und verfärbte Stühle.

Wann muss ich dringend einen Arzt aufsuchen?

Hepatitis entwickelt sich allmählich und erscheint leicht, so dass die Rechnung nicht zur Uhr geht. Auf der anderen Seite, je früher der Patient sich um Hilfe von Spezialisten wendet, desto größer ist die Chance, dass die Krankheit chronisch wird oder zumindest Komplikationen vermieden werden.

Der Arzt fragt den Patienten, ob er vor einem Ausbruch der Krankheit ein Jahr operiert worden war, Bluttransfusionen hatte, ins Krankenhaus eingeliefert, Zahnärzte, Gynäkologen besucht, Blut gespendet hat. Die Ursache der Infektion bleibt oft unbekannt.

Wirksame Behandlung von Virushepatitis C

Wenn das Virus im Blut entdeckt wurde, verschreibt der Arzt sofort Hepatoprotektoren - Arzneimittel, die die Leberarbeit schützen und wiederherstellen. Dies ist die anfängliche Behandlung von Hepatitis C. Für eine vollständige Genesung ist jedoch eine wirksamere Behandlung von Hepatitis C erforderlich. Die Behandlung von Virushepatitis C erfordert für lange Zeit die Einhaltung einer speziellen Diät und antiviraler Medikamente.

Antivirale Behandlung von Hepatitis C

Bei akuter Hepatitis ist eine 3-monatige antivirale Behandlung der Hepatitis C mit Interferonen angezeigt.

Bei chronischen Infektionen ist auch Ribavirin enthalten. Dies ist eine spezielle Substanz, die auf molekularer Ebene die Bildung neuer Viren verhindert.

Medikamente und Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C

In der icteric Form ist es notwendig, eine Entgiftungstherapie durchzuführen, sowie Antispasmodika, Enzympräparate zur Behandlung von Hepatitis C, Darmsorbentien, Hämostatika zu verschreiben.

Bei einigen Behandlungen für Hepatitis C kann sich der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtern. Die Interferontherapie verursacht grippeähnliche Zustände bei Patienten - Schmerzen in Muskeln, Gelenken, Fieber. Alle Patienten gehen durch.

Wo ist die Behandlung?

In anicterischer Form bestimmt der Arzt anhand der Tests und des Zustands des Patienten, ob er in ein Krankenhaus eingeliefert werden soll. Die Behandlung der ikterischen Form der Hepatitis erfolgt jedoch nur im Krankenhaus. Standardmäßig ist der Patient 30 Tage im Krankenhaus. Dies reicht natürlich nicht aus, um sich vollständig zu erholen. Daher wird der Patient nach dem stationären Krankenhaus in das ambulante Stadium der Behandlung überführt, wo er zu Hause bleiben kann, regelmäßig von Ärzten überwacht und getestet wird.

Erholung nach der Behandlung von Hepatitis C

Sobald die Ergebnisse der Leberfunktionstests normal sind, gilt die Person als körperlich befähigt. Die Erholung nach der Behandlung der Hepatitis C ist jedoch länger. In regelmäßigen Abständen überprüft der Arzt die Tests des Patienten und entscheidet, ob die Person arbeiten kann oder ob sie das Krankenhaus verlängern muss.

Um sicher zu sein, wann sich der Patient erholt, ist es fast unmöglich, es geschieht sehr individuell. Eine dauert 3 Wochen, eine andere dauert 2 Monate. Für einige dauert die Genesung von Hepatitis C Jahre.

Was sollten Patienten mit solch schwer behandelbaren Krankheitsformen tun? Setzen Sie die Behandlung fort und führen Sie einen gesunden Lebensstil. Nur in diesem Fall können schreckliche Komplikationen vermieden werden.

Hepatitis C kann für immer geheilt werden

Hepatitis C ist heilbar. Der einfachste Weg, natürlich das Virus in der akuten Form der Krankheit loszuwerden.

Chronische Hepatitis kann auch geheilt werden, ist jedoch ein sehr langer und komplizierter Prozess. Tatsache ist, dass nur 6 Genotypen (Arten) des Hepatitis-C-Virus bekannt sind: Je nachdem, welche davon den Patienten getroffen haben, kann man die Dauer der Behandlung beurteilen, da es schwer zu behandelnde Genotypen gibt. Verzweifeln Sie nicht - Hepatitis C kann für immer geheilt werden.

Wie heilt man Hepatitis C für immer? Viele Patienten fragen, wie sie Hepatitis C für immer heilen können. Nach Abschluss der stationären Behandlung ist es wichtig, die Blutuntersuchungen in den nächsten Monaten zu überwachen, da bei einigen Patienten Anzeichen einer Leberentzündung auftreten können.

Darüber hinaus müssen Sie sich strikt an eine Diät halten: Entfernen Sie würzige, fetthaltige, gebratene Lebensmittel. Tabelle 5 wird empfohlen.

Sie können choleretische Kräuter verwenden, jedoch mit großer Sorgfalt und unter Aufsicht eines Arztes.

Während der Erholungsphase sind körperliche Aktivität, Gewichtheben, Impfungen, Massagen, Physiotherapie und Aufenthalt in der offenen sengenden Sonne sechs Monate lang für den Patienten kontraindiziert. Es ist notwendig, Alkohol, Kontakt mit Giftstoffen, neuroemotionalen Stress und Stresssituationen auszuschließen.

Kann ich ein Sonnenbad nehmen? Die Leber ist ein komplexes biochemisches Labor. Unter dem Einfluss von Wärme werden alle Prozesse verbessert. Daher wird im Sommer der Höhepunkt der Verschlimmerung der Hepatitis beobachtet - die Patienten sonnen sich an den Stränden und reisen in heiße Länder.

Gibt es einen Impfstoff gegen Hepatitis C? Leider gibt es keinen solchen Impfstoff. Und es kann nicht erstellt werden, da das Virus sehr flüchtig ist.

Hepatitis C Rückfall

Wenn Sie einen Hepatitis-C-Genotyp überwunden haben, haben Sie eine lebenslange Immunität gegen diese Art. Es gibt jedoch 5 weitere bekannte Virentypen, die infiziert werden können. Daher ist das Wiederauftreten von Hepatitis C durchaus möglich.

Gib nicht auf!

Was sind wirksame Behandlungen für Hepatitis B und C? Wie ist die Prognose solcher Krankheiten? Zunächst muss eine Person, die an Hepatitis erkrankt ist, ihren Arzt finden und sich registrieren lassen. Ein Arzt für Infektionskrankheiten sollte alle Fragen, die sich bei einem Patienten stellen, absolut klären und seinen Gesundheitszustand überwachen.

Es ist notwendig, den Zustand nicht nur der Leber, sondern auch des gesamten Gastrointestinaltrakts sorgfältig zu betrachten. Schließlich steht die Leber in enger Beziehung zu anderen Verdauungsorganen, und Fehlfunktionen, zum Beispiel im Pankreas, können die Hepatitis verschlimmern. Also muss der Arzt dem Patienten erklären, was er kann und was nicht, wovor er Angst haben sollte und wovor er keine Angst haben sollte, um mit Hepatitis leben zu können, war so voll wie möglich.

Kann man das Virus für immer loswerden? Das Spektrum antiviraler Medikamente ist heute sehr breit: Von preiswerten Inlands- bis zu Importmitteln. Derzeit ist die antivirale Therapie zur Bekämpfung von Hepatitis C besser entwickelt.

Die Wirksamkeit von Medikamenten variiert abhängig von verschiedenen Gründen, einschließlich des Genotyps der Hepatitis. Einige Genotypen sprechen besser auf die Therapie an, andere schlechter.

Je nach Gen-Satz und Struktur der Virus-RNA werden 6 Hepatitis-Genotypen isoliert. 4 Genotypen sind auf dem Territorium Russlands verbreitet. Der 2. Genotyp ist relativ einfach zu behandeln, der 3. Genotyp ist schwieriger zu behandeln, aber der 1. Genotyp des Hepatitis-C-Virus ist am schwierigsten zu behandeln. Um das Ergebnis zu erhalten, werden sehr teure Medikamente benötigt.

Effizienz - von 30 bis 80%.

Viel hängt von den Charakteristiken des Verlaufs der Hepatitis ab, vom Verhalten des Patienten, aufgrund des Alters, in dem er infiziert wurde, von den komorbiden Erkrankungen, die er zu diesem Zeitpunkt bereits hatte. Schließlich entwickelt sich die Hepatitis in der Regel vor dem Hintergrund bestehender Verdauungsprobleme, des Herz-Kreislaufsystems usw.

Patienten mit Hepatitis leben lange, und ihre hohe Lebensqualität bleibt erhalten, wenn sie die elementaren Anforderungen erfüllen: Sie halten sich an die Diät (Tabelle Nr. 5 nach Pevsner), konsumieren keinen Alkohol und erlauben keine körperliche Überlastung.

Der Patient muss sich unter ärztlicher Aufsicht befinden, damit bei einer Zustandsänderung sehr schnell darauf reagiert wird.

Es ist sehr schwierig, einen Impfstoff gegen Hepatitis C zu entwickeln, obwohl ständig in diese Richtung gearbeitet wird. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass das Virus einer Mutation unterliegt. Und er mutiert mehr als einmal im Jahr und nicht einmal im Monat, sondern ständig.

Das heißt, im Körper einer Person kann sich das Virus in verschiedenen Subtypen und Subtypen befinden. Das Immunsystem hat keine Zeit, auf das veränderte Virus zu reagieren und ausreichend Antikörper gegen das Virus zu entwickeln, daher entkommt das Virus.

Nur das Immunsystem wird ein gewisses Maß an Antikörpern aufbauen, das zur Bekämpfung des Virus benötigt wird, da es sich bereits verändert hat und Antikörper sich als unwirksam herausstellen. Die Mutationsgeschwindigkeit ist schneller als die Produktion von Antikörpern. Daher gibt es keine Impfung und das Risiko eines Übergangs in ein chronisches Stadium ist hoch.

Was ist die Behandlung von Hepatitis C, wird Hepatitis C im Krankenhaus behandelt?

Hepatitis C - Behandlung.

Hepatitis C ist eine schreckliche Krankheit. Es entwickelt sich lang und asymptomatisch. Zerstört unmerklich die Leber und führt zum Tod des Patienten. Aber wie behandelt man Hepatitis C? Gibt es zuverlässige Methoden zur Behandlung von Hepatitis C in modernen Kliniken?

Ich muss der Antwort von Svetlaia333 überhaupt nicht zustimmen: Die akute Virushepatitis C wird nur im Krankenhaus behandelt und manchmal vollständig geheilt. Auch im Krankenhaus werden Exazerbationen der chronischen Virushepatitis C behandelt. Virus aus dem Körper, denn jetzt gibt es viele starke antivirale Medikamente, Medikamente, die das Immunsystem stimulieren. Der Mechanismus der Übertragung von so genannten HCV. Kontaktstelle, bei der das Virus nicht nur direkt durch das Blut übertragen wird, sondern auch sexuell und von der Mutter zum Fötus durch die Plazenta.

Ich möchte aufgrund meiner Erfahrung sagen, dass Hepatitis C behandelt wird und die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung etwa 90 Prozent beträgt. Mein enger Freund hat sich mit Hilfe der Biochemie von dieser schmutzigen Krankheit befreit. Erst in der ersten Woche, zu Beginn der Behandlung, verbrachte er im Krankenhaus. Und den Rest der Zeit (fast ein Jahr) war er zu Hause. Natürlich war dieses Verfahren nicht einfach für ihn: Seine Haare fielen aus, es gab keinen Appetit, er war sehr reizbar. Trotzdem wurde er von der Krankheit völlig befreit. Den Infektionskrankheiten-Ärzten zufolge blieben in seinem Körper nur Hepatitis-Antikörper.

Die Gefahr des Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass es sich im Gegensatz zu Hepatitis A und B auf genetischer Ebene ändern kann. Im medizinischen Wörterbuch heißt es HCV, aber bevor diese Art entdeckt wurde, als sie entdeckt wurde, wurde sie genannt A, nicht B. "

In Anwesenheit dieser Krankheit kann im menschlichen Körper mit einem Dutzend Unterarten dieses Virus leben. Da dieses Virus ständig mutiert, kann das Immunsystem nicht genügend Antikörper produzieren.

Trotzdem kann Hepatitis C trotz aller Gefahren immer noch geheilt werden. Und wie wird Hepatitis C behandelt?

Wenn die bestehende Hepatitis C chronisch ist, wird sie erfolgreicher behandelt als A oder B. Die Heilungsrate liegt derzeit bei 60 bis 90 Prozent. Natürlich erfordert die Behandlung sowohl vom Patienten als auch vom behandelnden Arzt viel Aufwand.

Es gibt eine spezielle Strategie zur Vorbeugung und Behandlung von Hepatitis C.

Die Behandlung der Hepatitis C basiert auf einer intensiven antiviralen Therapie. Es werden hauptsächlich zwei Medikamente verwendet - Ribavirin und Interferon-alpha, die derzeit als die wirksamsten gelten. Es ist auch notwendig, Medikamente zu nehmen, die zur Erhaltung der Gesundheit der Leberzellen beitragen - Hepatoprotektoren sowie Immunmodulatoren, die das Immunsystem stärken und stimulieren, um die Krankheit besser bekämpfen zu können.

Während der Behandlung von Hepatitis C ist eine spezielle Diät erforderlich. Alkohol, der für die Leber schädlich ist, muss vollständig aufgegeben werden. Fette sind begrenzt, und Sie können nicht viel gebratenes, gesalzenes essen, weil all dies die Sekretion von Verdauungssäften erhöht. Es ist nicht notwendig, den Sport aufzugeben, die Hauptsache ist, ihn nicht zu übertreiben.

Der vielleicht wichtigste Punkt bei der Behandlung von Hepatitis C - ist die Ablehnung der Selbstbehandlung))). Das heißt, wenn es Symptome wie eine vergrößerte Leber und Störungen in der Arbeit gibt, ist es unbedingt erforderlich, so schnell wie möglich einen Hepatologen zu kontaktieren. Nur ein Arzt ist in der Lage, die richtige Behandlung richtig zu diagnostizieren, zu verordnen und natürlich alle Ihre Fragen zu diesem Thema zu beantworten.

Hepatitis C

Bewertung

Symptome

Symptome einer Hepatitis C

Ursachen von Hepatitis C

Diagnose von Hepatitis C

Hepatitis-C-Behandlung

Komplikationen bei Hepatitis C

Hepatitis C Lebensstil

Welchen Arzt sollte ich bei Hepatitis C kontaktieren?

Wenn Sie Symptome einer Hepatitis entwickeln, wenden Sie sich an einen Hausarzt (Hausarzt) oder einen Kinderarzt (für ein Kind), da die beschriebenen Symptome mit vielen Ursachen und nicht mit einer Lebererkrankung in Verbindung stehen können und eine Primärdiagnose erforderlich ist, die von einem Allgemeinmediziner durchgeführt wird. Wenn Sie zuvor mit einem Patienten Kontakt hatten, Drogen konsumiert haben oder auf andere Risikofaktoren für Hepatitis C gestoßen sind und sehr wahrscheinlich glauben, Sie hätten sich mit Virushepatitis infiziert, können Sie sofort einen Infektionskrankheiten-Spezialisten aufsuchen. Mit Hilfe unseres Services können Sie diese Spezialisten durch Anklicken der Links finden.

Wenn bei Ihnen chronische Hepatitis C diagnostiziert wird, finden Sie in Ihrer Stadt einen guten Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten. Infektionisten haben ein breiteres Profil, da sie andere Infektionen behandeln. Hepatologen sind hauptsächlich auf Lebererkrankungen viraler Natur spezialisiert. In Abwesenheit dieser Spezialisten finden Sie einen Gastroenterologen, der Ihre Behandlung steuern kann. Wahrscheinlich müssen Sie sich immer noch regelmäßig mit einem Hepatologen oder Infektionskrankheiten-Spezialisten in einer anderen Stadt oder einem anderen regionalen Zentrum beraten lassen.

Bewertung

Hepatitis C ist eine Virusinfektion der Leber, die hauptsächlich durch Blut übertragen wird. Hepatitis C wird oft chronisch.

Statistiken über die Prävalenz von Hepatitis C in Russland sind aufgrund der großen Anzahl asymptomatischer Träger von Hepatitis C sehr unterschiedlich. Es wird angenommen, dass die Infektion bei jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren häufiger auftritt, was mit dem Konsum von Drogenkonsum einhergeht. Nach groben Schätzungen liegt die Prävalenz von Hepatitis C in unserem Land bei 4,5 Personen pro 100.000 Einwohner.

In den meisten Fällen verläuft das Anfangsstadium der Hepatitis C ohne erkennbare Symptome. Krankheitssymptome treten nur auf, wenn ein erheblicher Teil der Leber betroffen ist. Das Fehlen charakteristischer Symptome führt dazu, dass viele Menschen, die mit dem Hepatitis-Virus infiziert sind, sich ihrer Erkrankung nicht bewusst sind.

Die ersten sechs Monate der Erkrankung werden als Stadium einer akuten Hepatitis C bezeichnet. In etwa 25% der Fälle ist die Immunität mit der Krankheit vereinbar und das Virus verschwindet aus dem Körper. In anderen Fällen wird das Virus jahrelang im Blut nachgewiesen. Dies wird als chronische Hepatitis C bezeichnet.

Abhängig vom Vorhandensein oder Fehlen anderer Risikofaktoren wie Alkohol ohne Behandlung tritt bei etwa 10–40% der chronischen Hepatitis C-Fälle eine Zirrhose auf, oft 20 Jahre oder länger nach der Infektion. In etwa 20% der Fälle von Leberzirrhose tritt Leberversagen auf und in einem von 20 Fällen - Leberkrebs. Und das eine und das andere kann fatal sein.

Leber

Die Leber ist die „Fabrik“ des Körpers, die Hunderte lebenswichtiger Aufgaben erledigt, darunter folgende:

  • Speicherung von Glykogen - Kohlenhydraten, die Zellen schnell mit Energie versorgen;
  • Proteinsynthese;
  • die Produktion von Galle, die zur Verdauung von Fetten beiträgt;
  • Produktion von Blutgerinnungsmitteln;
  • Verarbeitung und Ausscheidung von Alkohol, Toxinen und Drogen.

Die menschliche Leber ist nur eine, aber sie ist sehr lebensfähig. Es funktioniert auch bei ausgedehnten Läsionen, da es sich selbst heilen kann.

Der Hauptübertragungsweg von Hepatitis C ist das Blut eines Kranken. Ansteckend sind sowohl Patienten mit akuter als auch chronischer Hepatitis (einschließlich viraler Träger ohne Symptome).

Hepatitis C kann mit antiviralen Medikamenten behandelt werden, die eine Vermehrung im Körper verhindern und Leberschäden vermeiden.Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Interferon und Ribavirin.

Es gibt sechs verschiedene Stämme (Genotypen) des Hepatitis-C-Virus, von denen einige besser behandelbar sind als andere. Die häufigsten Genotypen des Hepatitis-C-Virus sind 1 und 3. Bei der Behandlung von Genotyp 1 ist eine Heilung in etwa 50% der Fälle und Genotyp 3 in 80% der Fälle möglich.

Vor kurzem wurden zwei neue Medikamente veröffentlicht, die Boceprevir und Telaprevir genannt werden. Diese Medikamente können nützlich sein, wenn Standardmethoden nicht wirksam sind.

Im Gegensatz zu anderen Formen der Hepatitis gibt es keinen Impfstoff gegen Hepatitis C. Um die Infektionswahrscheinlichkeit auf zwei Arten zu verringern:

  • Nehmen Sie keine intravenösen Medikamente.
  • Verwenden Sie Ihr eigenes Rasiermesser, Ihre Zahnbürste und Ihr Handtuch, da dies Blutspuren sein kann.

Das Risiko einer sexuellen Übertragung der Krankheit ist gering, es wird jedoch empfohlen, ein Kondom für vertraute Beziehungen mit einem neuen Partner zu verwenden.

Symptome

Symptome einer Hepatitis C

Symptome einer akuten Hepatitis C sind selten. Nur 1 von 4 Patienten wies in den ersten 6 Monaten nach der Infektion Anzeichen einer Hepatitis auf.

Mögliche Symptome einer akuten Hepatitis C:

  • Temperaturerhöhung auf 38 ° C oder höher;
  • Müdigkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen

Diese Symptome treten einige Wochen nach der Infektion auf.

Bei 1 von 5 Personen mit Anzeichen einer Hepatitis tritt Ikterus auf: Die Haut und die sichtbaren Schleimhäute werden gelb.

Bei 20% der Menschen mit Hepatitis zerstört das Immunsystem das Virus erfolgreich, und es treten keine weiteren Symptome auf (es sei denn, die Person wird erneut infiziert). In anderen Fällen lebt das Virus seit Jahren im menschlichen Körper. Dies wird als chronische Hepatitis C bezeichnet.

Symptome einer chronischen Hepatitis C

Die Symptome der Hepatitis C können bei verschiedenen Personen sehr unterschiedlich sein: von leicht bis schwer, die ein normales Leben beeinträchtigen. Anzeichen einer Hepatitis können für lange Zeit - während der Remission - verschwinden und dann wieder auftreten.

Die häufigsten Symptome einer Hepatitis C sind:

  • chronische Müdigkeit - Schlaf belebt nicht;
  • Kopfschmerzen;
  • Depression;
  • Verletzungen des Kurzzeitgedächtnisses, der Aufmerksamkeit und der Fähigkeit, relativ komplexe Aufgaben (z. B. mündlich) im Kopf zu erledigen - viele beschreiben es als „Nebel im Kopf“;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Verdauungsstörungen oder Blähungen;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Pruritus;
  • Grippesymptome wie im aktiven Stadium der Krankheit;
  • Bauchschmerzen;
  • Schmerzen in der Leber (im rechten Oberbauch).

Keines der oben genannten Symptome bedeutet wahrscheinlich nicht, dass Sie an Hepatitis C leiden, aber Sie müssen untersucht werden, um die Ursache der Erkrankung genau herauszufinden.

Ursachen von Hepatitis C

Das Hepatitis-C-Virus befindet sich im Blut einer kranken Person. Der einfachste Weg, eine Infektion zu bekommen, ist der Kontakt mit Blut. Dafür ziemlich viel. Das Virus kann ab 16 Stunden, jedoch nicht länger als 4 Tage (bei Raumtemperatur), in Flecken von getrocknetem Blut außerhalb des menschlichen Körpers leben.

Intravenöse Medikamente sind ein wesentlicher Risikofaktor für Hepatitis C. In unserem Land erkennen 75-80% der Patienten mit Hepatitis C an, dass der Drogenkonsum mindestens einmal im Leben injiziert wird. Die Krankheit wird durch Nadeln und andere Gegenstände übertragen. Hepatitis kann nur einmal mit einer gebrauchten Nadel infiziert werden.

Es gab auch Berichte über Hepatitis C, die durch eine Banknote oder Strohhalm in Kokain inhaliert wurde. Kokain schädigt die Nasenschleimhaut und verursacht Blutungen. Sie können das Blut einer infizierten Person inhalieren und sich selbst infizieren.

Hepatitis C kann sich während des ungeschützten Geschlechts (ohne Kondom) infizieren. Es wird jedoch angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit dafür gering ist. Das Risiko ist bei Homosexuellen erhöht. Es nimmt auch zu, wenn Haut- und Schleimhautverletzungen der Genitalorgane auftreten, die durch sexuell übertragbare Infektionen (STIs) oder HIV verursacht werden.

Der beste Weg, einer Hepatitis-C-Infektion vorzubeugen, ist die Verwendung von Kondomen. Das Infektionsrisiko ist für Paare, die sich in einer langen, stabilen Beziehung befinden, sehr gering. Daher dürfen sie keine Kondome verwenden, wenn sie dies wünschen. Wenn Ihr Partner Hepatitis C hat, sollten Sie getestet werden.

Es ist möglich, Hepatitis und Bluttransfusionen zu erhalten. In Russland werden alle Blutspender auf Hepatitis C getestet. Dann wird das Blut unter Quarantäne gestellt, falls sich der Spender während der Analyse in einem frühen Stadium der Hepatitis befand, wenn noch keine Antikörper gegen das Virus im Blut nachgewiesen werden. Wenn der Spender während der Quarantänezeit Hepatitis feststellt, wird Blut zerstört. Trotz dieser Maßnahmen besteht nach Bluttransfusionen immer noch die Gefahr einer Hepatitis C. Etwa 1% aller Infizierten in unserem Land erkrankten auf diese Weise.

Wenn Sie Bluttransfusionen erhalten oder medizinische Leistungen in anderen Ländern erbracht haben, in denen die Instrumente nicht ausreichend sterilisiert werden oder Blutspenden schlecht behandelt werden, besteht die Gefahr einer Hepatitis. Das Virus kann in Blutpartikeln auf den Instrumenten leben.

Hepatitis C wird durch übliche Hygieneprodukte übertragen: Zahnbürsten, Schere und Rasierer, wenn Blut auf sie gelangt. Sie können durch Friseurwerkzeuge infiziert werden, wenn sie Spuren von kontaminiertem Blut enthalten und vor der nächsten Verwendung nicht sterilisiert oder gereinigt wurden. Die meisten Friseurläden erfüllen jedoch heute alle Hygieneanforderungen, sodass das Infektionsrisiko gering ist.

Es besteht die Gefahr, dass sich Hepatitis C durch nicht sterile Tätowierungs- oder Piercing-Geräte ansteckt. Wie in Friseursalons werden heutzutage in den meisten Tattoo-Studios alle Hygieneanforderungen beachtet, so dass das Infektionsrisiko gering ist.

Entgegen der landläufigen Meinung wird das Hepatitis-C-Virus nicht durch persönlichen Kontakt übertragen, beispielsweise durch Umarmungen, Küsse oder durch Besteck. Es wird auch nicht durch den Toilettensitz übertragen.

Es besteht eine geringe Chance, dass eine mit Hepatitis C infizierte Mutter die Krankheit auf das Kind überträgt. Dies tritt in etwa 2% der Fälle auf, jedoch steigt die Wahrscheinlichkeit, wenn die Mutter auch HIV oder eine sehr hohe Viruskonzentration (Viruslast) im Körper hat.

Wenn Sie versehentlich die Haut mit einer Nadel durchstechen, die eine infizierte Person verwendet hat, besteht ein geringes Risiko (etwa ein bis dreißig), mit Hepatitis C infiziert zu werden. Das Risiko wird von Ärzten, Krankenschwestern und Laboranten erhöht, da sie regelmäßig mit Blut und physiologischen Flüssigkeiten arbeiten, die dieses enthalten.

Diagnose von Hepatitis C

Wenn es Ihnen so vorkommt, als könnten Sie Hepatitis C bekommen, ist es besser, eine Analyse durchzuführen. Ein negatives Ergebnis wird Zweifel zerstreuen und beruhigen, und wenn Sie positiv sind, können Sie sofort mit der Behandlung beginnen.

Gemäß der OMS-Richtlinie können Sie sich kostenlos auf Hepatitis C testen lassen. Wenden Sie sich dazu an Ihren Arzt oder an Infektionskrankheiten in der Gebietsklinik. Der Arzt wird Ihnen eine Empfehlung für Tests geben, die Sie in der Klinik oder im Diagnosezentrum ablegen können.

Tests für die Hepatitis-Gebühr bestehen, ohne Überweisung, kann es in vielen territorialen Kliniken in der Abteilung der kostenpflichtigen Dienste sowie in spezialisierten medizinischen Laboratorien geben.

Hepatitis-C-Tests werden für folgende Personengruppen empfohlen:

  • diejenigen, die Injektionsmedikamente verwendet oder versucht haben
  • Menschen, die eine Organtransplantation in Ländern hatten, in denen Hepatitis C häufig vorkommt;
  • Kinder, die von mit Hepatitis C infizierten Müttern geboren wurden;
  • Personen, die versehentlich mit einem Virus (Nadel oder Blut) in Berührung kommen, beispielsweise medizinische Fachkräfte;
  • Personen, die mit einem nicht sterilen Instrument tätowiert oder durchbohrt wurden;
  • Sexualpartner von Menschen mit Hepatitis C;
  • Menschen, die in Regionen gelebt haben oder behandelt wurden, in denen Hepatitis C häufig vorkommt - zum Beispiel in Nordafrika, im Nahen Osten, in Zentral- und Ostasien.

Darüber hinaus ist es notwendig, Blut für Hepatitis während der Schwangerschaft und bei der Beantragung bestimmter Arbeiten zu spenden (z. B. um ein Medizinbuch herauszugeben). Die Analyse der Hepatitis bei der Bewerbung auf eine Stelle wird immer gegen Gebühr angemietet.

Hepatitis-C-Test

Es gibt zwei Blutuntersuchungen zur Diagnose von Hepatitis C:

Analyse von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus: Während dieser Analyse wird das Hepatitis-C-Virus durch das Vorhandensein der entsprechenden Antikörper im Blut bestimmt.

Antikörper sind Proteine, die vom Immunsystem zur Bekämpfung von Viren produziert werden. Antikörper gegen Hepatitis C werden nicht sofort produziert, so dass die Analyse in den ersten Monaten nach der Infektion ein falsch negatives Ergebnis ergeben kann.

Wenn das Ergebnis des Antikörpertests negativ war, Sie aber Symptome einer Hepatitis C haben oder mit dem Virus in Kontakt gekommen sind, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, die Analyse zu wiederholen. Ein positives Ergebnis (Vorhandensein von Antikörpern) bedeutet eine Infektion mit Hepatitis C, auch in der Vergangenheit, und seitdem könnten keine Viren mehr im Körper vorhanden sein.

Die einzige Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie derzeit nicht infiziert sind, besteht darin, einen zweiten Bluttest durchzuführen, den sogenannten PCR-Test.

Die PCR-Diagnostik (durch Polymerasekettenreaktion) basiert auf dem Nachweis von genetischem Material (RNA-Molekülen) von sich vermehrenden Viren im Körper. Die PCR-Diagnostik kann Viren im Körper 1-2 Wochen nach der Infektion nachweisen.

Normalerweise wird der PCR ein positiver Test auf Antikörper gegen Hepatitis zugeordnet. Normalerweise sollte die Analyse negativ sein. Es kann positiv sein, wenn mit Hepatitis C infiziert.

Der biochemische Bluttest ist eine Blutprobe aus einer Fastenvene. Im Blut werden Lebertests bestimmt - Indikatoren, die die Effizienz der Leber, die Intensität des Entzündungsprozesses, das Ausmaß der Schädigung der Leberzellen sowie den Zustand der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase kennzeichnen.

Leber Ultraschall

Durch Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber und anderer Organe der Bauchhöhle können Größe und Struktur der Leber, der Gallenblase, der Milz und der Bauchspeicheldrüse abgeschätzt werden. Mit Ultraschall kann man die Menge an Narbengewebe in der Leber und die Größe der Milzvene beurteilen - Indikatoren für Leberfibrose und Leberzirrhose.

Elastographie (Elastometrie, Fibroscan)

Bei Patienten mit chronischer Hepatitis C wird das Niveau der Fibrose in der Leber mit Fibroscan bestimmt. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, das mithilfe von Ultraschallwellen die Elastizität des Lebergewebes misst. Die Studie wird als Elastographie (Elastometrie) bezeichnet und auf Fibroscan-Geräten durchgeführt.

Die Ergebnisse der Elastographie werden in 5 Schritten bewertet: von F0 bis F4. Nullstadium - das vollständige Fehlen einer Fibrose in der Leber (kein Narbengewebe), die vierte - Leberzirrhose.

Die Elastographie ist eine neue diagnostische Methode, die eine invasive Studie ersetzen kann - eine Leberbiopsie.

Leberbiopsie

Das Ausmaß der Schädigung bei Hepatitis C kann mithilfe einer Leberbiopsie beurteilt werden, wobei zur Analyse Lebergewebe entnommen wird.

Während des Eingriffs wird eine dünne Hohlnadel durch die Haut in die Leber eingeführt, durch die Leberzellen extrahiert werden. Leberzellen werden dann unter einem Mikroskop untersucht, um die Schädigung und den Schweregrad der Zirrhose zu beurteilen.

Hepatitis-C-Behandlung

Je früher mit der Hepatitis-C-Behandlung begonnen wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Erholung und eine geringere Schädigung der Leber.

Akute Hepatitis C wird in einem Krankenhaus (Infektionskrankheiten-Krankenhaus) behandelt, chronisch - ambulant, dh es ist nicht notwendig, ins Krankenhaus zu gehen. Die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthalts für eine chronische Krankheit kann nur bei einer Verschlechterung des Zustands, dem Auftreten von Komplikationen oder bei einer vollständigen Untersuchung auftreten. Es wird empfohlen, starke körperliche Anstrengung zu vermeiden, keine Gewichte zu heben, nachts nicht zu arbeiten und sich nicht an Aktivitäten mit giftigen Substanzen zu beteiligen.

Wie bei akuter und chronischer Hepatitis C wird empfohlen, sich streng an eine sparsame Diät zu halten. Lesen Sie mehr über Ernährungstherapie bei Hepatitis.

Die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C in der Akutphase wird unter Verwendung von Interferonpräparaten (zum Beispiel herkömmliches Interferon alpha-2 oder pegled Interferon) durchgeführt. Diese Behandlung hilft, den Prozentsatz der Aushärtung auf 80–90% zu erhöhen.

Behandlung der chronischen Hepatitis C

Normalerweise werden zwei Medikamente zur Behandlung von chronischer Hepatitis C verwendet:

  • pegyliertes Interferon (als Injektion injiziert) - ein künstlich hergestelltes Protein, das das Immunsystem stimuliert und das Virus angreift;
  • Ribavirin (als Kapseln oder Tabletten eingenommen) ist ein antivirales Medikament, das die Ausbreitung des Hepatitis-C-Virus im ganzen Körper verhindert.

Dieser Ansatz wird als "Kombinationstherapie" bezeichnet. Die Dauer der Behandlung hängt vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus ab: Bei einem Virustyp wird ein 48-wöchiger Kurs empfohlen. Für alle anderen Genotypen wird ein 24-wöchiger Kurs empfohlen. Während der Behandlung werden Blutuntersuchungen durchgeführt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren.

Die Wirksamkeit der Kombinationstherapie hängt auch vom Genotyp des Virus ab. Typ 1 ist der am schlechtesten behandelte. Die Erholung wird nur in der Hälfte aller Fälle erreicht. Andere Genotypen sprechen besser auf die Behandlung an, ihre Wirksamkeit liegt zwischen 75 und 80%.

Nebenwirkungen einer Kombinationstherapie treten häufig auf und können schwerwiegend sein. Eine oder mehrere Nebenwirkungen treten in 3 von 4 Fällen auf. Nebenwirkungen der Kombinationstherapie:

  • Anämie (Anämie) - Verringerung der Anzahl der roten Blutkörperchen, was zu ständiger Müdigkeit und Atemnot führen kann;
  • Appetitlosigkeit;
  • Depression;
  • Angstzustände;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörungen (Schlaflosigkeit);
  • Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen;
  • Haarausfall;
  • juckende Haut;
  • Übelkeit;
  • Schwindel;
  • Grippe-Symptome wie hohes Fieber, die innerhalb von 48 Stunden nach einer Interferon-Injektion auftreten.

Im Laufe der Zeit, wenn sich der Körper an die Behandlung gewöhnt, klingen die Nebenwirkungen normalerweise ab. Um mit den Nebenwirkungen von Medikamenten gegen Hepatitis fertig zu werden, kann es schwierig sein, aber für ein gutes Ergebnis ist es wichtig, weiterhin Medikamente zu nehmen.

Bei Verletzung des Behandlungsschemas sinkt die Wiederherstellungswahrscheinlichkeit. Bei schwerwiegenden Nebenwirkungen kann die Behandlung jedoch unter Aufsicht eines Arztes angepasst werden.

Wenn Sie Ribavirin während der Schwangerschaft einnehmen, wird das ungeborene Kind geschädigt. Daher wird vor der Einnahme des Medikaments empfohlen, einen Schwangerschaftstest durchzuführen. Wenn Sie ein Baby erwarten, wird die Behandlung bis zur Geburt verzögert. Zum Zeitpunkt der Behandlung mit Ribavirin und 7 Monate nach dem Ende ist eine zuverlässige Verhütungsmethode erforderlich.

Boseprevir und Telaprevir sind Proteasehemmer. Sie blockieren die Wirkung von Enzymen, die das Virus zur Vermehrung benötigt. Diese Mittel sind in Form von Tabletten erhältlich. Sie sollten in Kombination mit pegyliertem Interferon und Ribavirin verwendet werden. Sie sollten 48 Wochen lang dreimal täglich eine Pille einnehmen. Es ist noch unklar, was wirksamer ist: Boceprevir oder Telaprevir.

Nebenwirkungen von Boceprevir:

  • Grippesymptome wie Fieber und Schüttelfrost;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Kurzatmigkeit.

Nebenwirkungen von Telaprevir:

  • Anämie (Anämie);
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Hämorrhoiden;
  • juckender Hautausschlag

Alle Medikamente gegen Hepatitis C können unerwartet mit anderen Medikamenten interagieren, einschließlich rezeptfreier Medikamente und Kräuter wie Johanniskraut. Fragen Sie vor der Einnahme anderer Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie von Hepatitis C geheilt sind, bedeutet dies nicht, dass Sie es nicht mehr bekommen können, da die Krankheit keine starke Immunität hinterlässt. Wenn Sie beispielsweise nach der Behandlung weiterhin intravenöse Medikamente einnehmen, besteht das Risiko, dass Sie erneut mit Hepatitis C infiziert werden.

Sie können sich gleichzeitig mit verschiedenen Hepatitis-Arten infizieren, was die Behandlung erschwert. Wenn Sie an einer chronischen Hepatitis C leiden, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise die Impfung gegen Hepatitis A und B. Er kann auch eine saisonale Grippe- und Pneumokokken-Impfung empfehlen.

Leider sind auch Standardarzneimittel zur Behandlung der chronischen Hepatitis sehr teuer. Daher kann sich nicht jeder eine Behandlung leisten. Es gibt jedoch mehrere Optionen für eine kostenlose oder teilweise kostenlose Behandlung: im Rahmen nationaler Projekte oder Programme, nach der Registrierung von Behinderungen sowie bei der Teilnahme an klinischen Studien zu Arzneimitteln.

Erfahren Sie hier mehr über die kostenlose Behandlung von Hepatitis C. Darüber hinaus können Sie einen Teil des für Tests und Medikamente ausgegebenen Geldes zurückfordern, nachdem Sie einen Steuerabzug für die Behandlung erhalten haben.

Komplikationen bei Hepatitis C

Chronische Hepatitis C führt manchmal zu irreversiblen Schäden an der Leberzirrhose. Das Risiko dieser Komplikation ist bei Fehlen einer angemessenen Behandlung erhöht. Im Durchschnitt dauert es ungefähr 20 Jahre, um eine Zirrhose zu entwickeln.

Leberzirrhose

Das Risiko einer Zirrhose ist erhöht:

  • Alkoholkonsum;
  • Typ-2-Diabetes;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • HIV und andere Arten von Hepatitis wie Hepatitis B.

Abhängig von diesen Faktoren kann die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose zwischen 10 und 40% liegen.

  • Müdigkeit und Schwäche;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Übelkeit;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • Schmerzen oder Schmerzen in der Leber;
  • rote Sterne am Körper über dem Gürtel;
  • Gelbsucht

Gegenwärtige Behandlungen helfen, Symptome zu lindern und die Entwicklung zu verlangsamen. Es ist jedoch unmöglich, die Leber bei Zirrhose wiederherzustellen. Daher ist die einzige radikale Behandlung die Lebertransplantation.

Leberversagen

Die Leber erledigt viele Aufgaben, zum Beispiel reinigt das Blut von Toxinen, synthetisiert die wichtigsten Enzyme und Proteine, die zum Beispiel für die Blutgerinnung notwendig sind.

In schweren Fällen der Zirrhose kann die Leber ihre Funktionen nicht mehr aushalten. Dies wird als Leberversagen bezeichnet.

Symptome von Leberversagen:

  • Haarausfall;
  • Schwellung der Beine, Knöchel und Füße;
  • Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, aufgrund derer sich der Magen signifikant vergrößert;
  • dunkler Urin;
  • schwarze, teerartige oder sehr blasse Hocker;
  • häufige Blutungen aus der Nase oder dem Zahnfleisch;
  • leichte Quetschungen;
  • Blut erbrechen.

Nach Beginn des Leberversagens können Sie mit Hilfe moderner Therapien das Leben noch einige Jahre aufrechterhalten. Der einzige Weg zur radikalen Behandlung von Leberversagen ist jedoch eine Lebertransplantation.

Leberkrebs

Laut Statistik entwickelt etwa 1 von 20 Menschen mit Hepatitis-induzierter Zirrhose Leberkrebs.

Symptome von Leberkrebs:

  • unerwarteter Gewichtsverlust;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Müdigkeit;
  • Gelbsucht

Es ist in der Regel nicht möglich, Leberkrebs zu heilen, insbesondere bei Menschen mit Leberzirrhose, obwohl eine Chemotherapie die Ausbreitung der Krankheit verlangsamen kann.

Lesen Sie mehr über die Behandlung von Leberkrebs.

Andere Komplikationen

Andere, seltenere Komplikationen bei chronischer Hepatitis C:

  • trockener Mund und trockene Augen (verbunden mit der Zerstörung von Schweiß, Speichel und Tränendrüsen);
  • Lichen planus (Bereiche mit juckender Haut);
  • Nierenentzündung (Glomerulonephritis);
  • Lichtempfindlichkeit, die Blasen und Geschwüre auf der Haut verursacht;
  • Hypothyreose;
  • Überfunktion der Schilddrüse;
  • Kryoglobulinämie (eine pathologische Reaktion auf Erkältung, wenn atypische Proteine ​​Haut, Nervensystem und Nieren schädigen);
  • Lymphom (Krebs der Lymphknoten);
  • Insulinresistenz und Diabetes mellitus;
  • Gallenblase-Krankheit.

Hepatitis C Lebensstil

Hier finden Sie Antworten auf einige Fragen zu Ernährung, Arbeit, Reisen und Geburt bei Patienten mit Hepatitis C.

Für Patienten mit Hepatitis C wird empfohlen, die Diätnummer 5 einzuhalten. Erlaubt:

  • Milchprodukte;
  • gekochtes oder gedünstetes mageres Fleisch (Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen);
  • fettarmer Fisch (Hecht, Karpfen, Zander, Dorsch, Wolfsbarsch);
  • Gemüseobst, Sauerkraut;
  • Getreide und Mehlprodukte;
  • Suppen und Borschtsch auf Gemüsebrühen.

Beschränken Sie fetthaltige Lebensmittel wie Butter, Sahne, Sauerrahm, Käse, Würstchen, Fischkaviar sowie Fleischbrühen, Eier (Eigelb) und Tomaten.

  • alle alkoholarten (auch bier);
  • Schweinefleisch, Lamm, Gans, Ente;
  • würzige Marinaden, gebraten, geräuchert;
  • fette Süßwaren;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao;
  • Tomatensaft.

Zum Zeitpunkt der akuten Krankheitsphase ist Ruhe notwendig, alle Arten von körperlicher Aktivität sind ausgeschlossen. Nach 3–6 Monaten nach der Besserung des Zustands können Sie nach und nach zur normalen Lebensweise zurückkehren, vorausgesetzt, Sie fühlen sich gut und haben zufriedenstellende Bluttests.

Achten Sie auf Ihr Gewicht, essen Sie gesunde Nahrung. Studien zeigen, dass Übergewicht das Risiko von Fettablagerungen in der Leber erhöht, was Ihre Krankheit verschlimmern kann. Mit einem normalen Gewicht sprechen Sie auch besser auf die Behandlung an. Um die Gesundheit zu erhalten, müssen die Empfehlungen zu Ernährung, Therapie und Medikation strikt befolgt werden.

Es gibt keine zuverlässigen Kriterien für eine vollständige Wiederherstellung. Manchmal kehrt die Krankheit wieder zurück. Daher sollte jeder, der an Hepatitis C leidet, regelmäßig von einem Arzt überwacht werden. Die Art des Besuchs und der Untersuchung wird vom Arzt festgelegt. Normalerweise ist eine Routineuntersuchung 1, 3, 6 Monate nach der Entlassung aus dem Krankenhaus (wenn ein Krankenhausaufenthalt stattgefunden hat) oder nach Ermessen des Arztes, der Sie in der Krankenpflegerin haben, geplant.

Normalerweise wird die Gesundheit von Menschen, die an Hepatitis C leiden, anhand von Hepatologiezentren oder Infektionskammern in einer Territorialklinik überwacht.

Wenn es sich bei der Arbeit nicht um berufliche Gefahren und um hohe Arbeitsbelastung handelt und Sie trotz der Infektion Ihren Pflichten nachkommen, ist es nicht erforderlich, Ihre Diagnose dem Chef mitzuteilen. Ausnahmen sind Arten von Arbeit im Zusammenhang mit Blutkontakt, beispielsweise medizinische Tätigkeit.

Wenn Sie planen, ins Ausland zu gehen, fragen Sie Ihren Arzt nach Impfungen. Für eine Reise müssen Sie möglicherweise medizinische Dokumente mitnehmen, z. B. Testergebnisse oder Krankengeschichte, falls Sie im Ausland behandelt werden müssen.

Schwangerschaft und Hepatitis C

Sie sollten während der Behandlung unbedingt auf eine Schwangerschaft verzichten, da Medikamente den Fötus schädigen können. Nach dem Ende der Behandlung kann die Geburt eines Kindes geplant werden. Es besteht jedoch ein geringes Risiko (ca. 2%), dass Hepatitis C von der Mutter auf das Baby übertragen wird. Das Risiko ist höher, wenn die Mutter auch HIV hat.

Wenn ein Mann an Hepatitis C leidet, besteht eine geringe Chance, dass er die Infektion während des ungeschützten Geschlechts an die Frau weitergibt. Daher sind während der Schwangerschaft Tests auf Hepatitis C obligatorisch.

Welchen Arzt sollte ich bei Hepatitis C kontaktieren?

Wenn Sie Symptome einer Hepatitis entwickeln, wenden Sie sich an einen Hausarzt (Hausarzt) oder einen Kinderarzt (für ein Kind), da die beschriebenen Symptome mit vielen Ursachen und nicht mit einer Lebererkrankung in Verbindung stehen können und eine Primärdiagnose erforderlich ist, die von einem Allgemeinmediziner durchgeführt wird. Wenn Sie zuvor mit einem Patienten Kontakt hatten, Drogen konsumiert haben oder auf andere Risikofaktoren für Hepatitis C gestoßen sind und sehr wahrscheinlich glauben, Sie hätten sich mit Virushepatitis infiziert, können Sie sofort einen Infektionskrankheiten-Spezialisten aufsuchen. Mit Hilfe unseres Services können Sie diese Spezialisten durch Anklicken der Links finden.

Wenn bei Ihnen chronische Hepatitis C diagnostiziert wird, finden Sie in Ihrer Stadt einen guten Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten. Infektionisten haben ein breiteres Profil, da sie andere Infektionen behandeln. Hepatologen sind hauptsächlich auf Lebererkrankungen viraler Natur spezialisiert. In Abwesenheit dieser Spezialisten finden Sie einen Gastroenterologen, der Ihre Behandlung steuern kann. Wahrscheinlich müssen Sie sich immer noch regelmäßig mit einem Hepatologen oder Infektionskrankheiten-Spezialisten in einer anderen Stadt oder einem anderen regionalen Zentrum beraten lassen.

Stationäre und ambulante Behandlung von Hepatitis C

Die Entwicklung einer Hepatitis kann durch Schädigung des Gewebes der größten Drüse mit Infektionserregern, Toxinen, radioaktiven Strahlen sowie mechanischen Einwirkungen verursacht werden. Eines der Hauptprobleme der Hepatologie ist eine virale Entzündung, die durch das C-Typ-Virus verursacht wird. Diese Krankheit betrifft bis zu 10% der Menschen auf der Erde und stellt daher eine potenzielle Bedrohung für die menschliche Bevölkerung dar.

Symptome einer Leberentzündung

Die Symptomatologie wird durch die Form der Pathologie und deren Dauer beeinflusst. Die HCV-Erkrankung kann jahrelang latent bleiben oder akut sein. Zeichen der Vergiftung, die sich durch Schwäche, Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit äußern, sind charakteristisch für die akute Form. Die Verdauungsfunktion ist beeinträchtigt, die Haut wird gelblich, die Farbe des Stuhls ändert sich. Der Patient wird in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem Ärzte Entgiftungen durchführen, Hepatoprotektoren injizieren und Medikamente einnehmen, die die Symptome beseitigen. Diese Form der Krankheit kann die Aktivierung von Immunkräften auslösen und zur Selbstheilung führen. Manchmal manifestiert sich die Exazerbation nicht in einer ausgeprägten Klinik, sondern macht sich nur Darmstörungen bemerkbar. Um schnell und ohne Nebenwirkungen zu helfen, die Krankheit zu überwinden, können Drogen aus Indien.

Die chronische Form wird oft zufällig diagnostiziert, nachdem eine Person in anderen Fragen ärztlichen Rat eingeholt hat. Die vermutete Pathologie erlaubt eine Vergrößerung des Leberanteils, periodisch auftretende Schmerzen auf der rechten Seite, Änderungen des biologischen Rhythmus, spontane Verdauung. Für die Diagnose mittels Ultraschall, spezifische Tests, Lebertests und in einigen Fällen eine Biopsie oder MRT.

Mögliche Komplikationen und Behandlung von Hepatitis C

Durch ein Virus verursachte Entzündungen führen zu Funktionsstörungen des Organs sowie zu einer Veränderung seiner Struktur. Die Folge solcher Prozesse sind zahlreiche gefährliche Komplikationen. Die häufigste Fettentartung, Zirrhose, Gallendyskinesie, Hirnschäden, Leberkoma und bösartige Neubildungen.

Die Therapie von Leberentzündungen viraler Natur hängt von der Schwere des Prozesses ab. Sie kann in einem Krankenhaus oder zu Hause durchgeführt werden, abhängig von der Ernennung eines Hepatologen. Der Krankenhausaufenthalt wird mit schwerwiegenden Komplikationen oder Verschlimmerungen der Entzündung durchgeführt. Dem Patienten werden Arzneimittel injiziert, die Giftstoffe neutralisieren, Arzneimittel zum Schutz und zur Regeneration von Hepatozyten, Ersatztherapeutika, die Diagnose und Beseitigung der aufgetretenen Komplikationen.

Personen, die eine Infektion übertragen haben, gehen nicht mit klinischen Manifestationen einher, die normalerweise zu Hause behandelt werden und nicht vom Alltagsleben aufblicken. Sie sind Hepatoprotektoren, antivirale Ledipasvir-Medikamente, Diätnahrung verschrieben. Die Therapie wird unter Anleitung eines Therapeuten durchgeführt und mittels periodischer Analysen und instrumenteller Untersuchungsmethoden überwacht. Wenn Sie den Rat eines Hepatologen befolgen, können Sie die Krankheit vollständig loswerden, ohne erhebliche Beschwerden zu erleiden.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis