Hepatitis-B-Virusinfektion

Share Tweet Pin it

Hepatitis B gilt als eine der gefährlichsten Viren, die sich durch extreme Überlebensfähigkeit auszeichnet. Es behält seine Aktivität für lange Zeit. Die Impfung gegen diese Krankheit ist derzeit im Gange, aber es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird, um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion auszuschließen. Laut WHO sterben jedes Jahr fast 2 Millionen Menschen auf der Erde.

Allgemeine Informationen zu den Infektionswegen

Eine Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn der Erreger der Krankheit in den Blutkreislauf gelangt. Es ist das Hepatitis-B-Virus, das zur Familie der Gepadnaviren gehört. Es zeichnet sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse aus. Eine Infektion damit kann auch nach einer chemischen oder Hochtemperaturbehandlung des Raumes und der Oberflächen auftreten.

Das Virus stirbt erst nach längerer Hitzebehandlung. Virus-DNA wird in Blut, Vaginalsekret, Sperma, Urin, Speichel, Tränen, Galle, Nabelschnurblut und Zerebrospinalflüssigkeit gefunden. Die größte Gefahr ist jedoch das Blut eines Virusträgers oder eines Kranken. Der Träger der Hepatitis ist eine Person, er und der Träger des Virus und seiner Quelle, aber er erkrankt sich nicht immer selbst.

Die Übertragungswege für Hepatitis B sind vielfältig, es gibt folgende Möglichkeiten:

  • sexueller Weg;
  • durch die Nadel süchtig;
  • Organtransplantation;
  • Piercing und Tätowierung;
  • medizinische Instrumente;
  • intrauterin von der Mutter zum Fötus;
  • mit Bluttransfusionen;
  • Kontakt und Haushalt.

Alle Übertragungswege der Virushepatitis B werden in zwei Gruppen eingeteilt: natürliche und künstliche. Die erste umfasst vertikale, haushaltsbezogene und sexuelle Übertragungsmodi und das zweite - medizinische und kosmetische Instrumente, die Nadel des Süchtigen. Das Hepatitis-B-Virus kann nicht durch Speichel übertragen werden, mit Ausnahme von tiefen, nassen Küssen, wenn verschiedene Läsionen an der Mundschleimhaut auftreten.

Die Infektionswahrscheinlichkeit ist minimal und mit der Muttermilch für das Baby. Auch die Übertragung von Infektionen in der Luft ist ausgeschlossen. Eine Infektion mit Hepatitis durch einen Kranken tritt während eines Handshakes mit ihm nicht auf. Die Übertragung des Virus ist durch Besteck nicht möglich. In öffentlichen Schwimmbädern kann die Krankheit auch nicht übertragen werden.

Experten identifizieren einige Kategorien von Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, an dem Hepatitis-Virus zu erkranken:

  • Süchtige;
  • Promiskuitive und Homosexuelle;
  • medizinisches Fachpersonal;
  • Patienten, die eine Hämodialyse erhalten;
  • Patienten, die Blut übertragen haben;
  • Gefangene;
  • Kinder, die einer Mutter geboren wurden, die an Hepatitis leidet;
  • Touristen, die in Gebieten mit erhöhter endemischer Gefahr ruhen;
  • Familienmitglieder einer infizierten oder kranken Person.

Übertragungswege

Hepatitis B wird in den meisten Fällen sexuell übertragen. Aufgrund dieser Methode der Übertragung des Virus bestand diese Krankheit fort, bis zu dem Zeitpunkt, als die Medizin begann, Blut und Transplantationsorgane zu transfundieren.

Die Übertragungswahrscheinlichkeit von Hepatitis B ist in den folgenden Fällen sexuell erhöht:

  • Geschlechtsverkehr während Menstruationsblutungen;
  • das Vorhandensein von Rissen und Geschwüren auf der Oberfläche der Schleimhaut der weiblichen Geschlechtsorgane;
  • Analverkehr;
  • Geschlechtsverkehr wurde von Entjungferung begleitet.

Es ist möglich, Infektionen zu verhindern oder diese Wahrscheinlichkeit zu verringern, indem Barrierekontrazeptiva - ein Kondom - verwendet werden. Wenn die Infektion von der Mutter auf den Fötus übertragen wird, sprechen sie über den vertikalen Übertragungsmodus. Es ist jedoch nicht immer eine intrauterine Infektion des Kindes. Wenn die Plazenta vollständig gebildet ist und normal funktioniert, kann das Virus sie nicht durchdringen.

Neugeborene werden normalerweise während der Geburt infiziert. Das Infektionsrisiko einer infizierten Mutter steigt dramatisch mit Komplikationen der Geburt und geburtshilflichen Notfallmanipulationen an.

Durch das Aufbringen einer Zange kann die Haut des Babys verletzt werden, und dies wird zum Eingangstor für das Virus, das in das Blut des Babys gelangt. Die Abgabe eines Kaiserschnitts erhöht dieses Risiko nur geringfügig.

Das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus in vielen biologischen Flüssigkeiten einer Person verursacht einen Infektionsweg im Haushalt. So können gesunde Mitglieder einer Familie von einem kranken Vertreter infiziert werden. Bei allen Vorsichtsmaßnahmen ist diese Option jedoch auf ein Minimum reduziert.

Scheuen Sie sich nicht, mit Patienten mit Hepatitis zu kommunizieren, denn die Gefahr besteht nur in Situationen, in denen die infizierte biologische Flüssigkeit in direktem Kontakt mit der geschädigten Haut eines gesunden Menschen ist. Sie können die persönliche Hygiene nicht mit einem Patienten oder einem Virusträger teilen, wie: Rasierzubehör, Handtücher, Geschirr, Zahnbürste, Maniküre-Tools, Reinigungsmittel.

Nach einigen medizinischen Eingriffen ist es möglich, sich zu infizieren und Hepatitis B zu bekommen. Insbesondere ist das Infektionsrisiko während einer Bluttransfusion und Transplantation von Spenderorganen erhöht. Das Virus kann durch zahnärztliche Instrumente und kosmetisches Zubehör übertragen werden. In letzter Zeit wurden wirksame Verfahren zum Sterilisieren medizinischer Instrumente entwickelt, die die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nach einem Besuch beim Zahnarzt signifikant verringern.

Das größte Risiko besteht im Piercing- und Tätowierungsverfahren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Einhaltung der Hygienevorschriften in Einrichtungen, die solche Dienstleistungen erbringen, nicht überwacht werden kann. Daher können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Hepatitis in dubiosen Salons besuchen.

Wie kann ich die Infektion feststellen?

Nach dem Kontakt mit dem Träger des Virus oder der Krankheit stellt sich natürlich die Frage, ob die Infektion aufgetreten ist. Dies kann durch einen Bluttest oder durch die Manifestationen der Krankheit festgestellt werden. Es ist wichtig zu wissen, dass die Symptome der Hepatitis B nicht sofort auftreten. Die ersten Anzeichen der Erkrankung sind erst nach 2-6 Monaten erkennbar. Dies ist die Zeit, in der das Virus befördert wird. Eine Person spürt keine gesundheitlichen Veränderungen.

Das Anfangsstadium der Manifestation der akuten Phase der Krankheit kann mit der Grippe verwechselt werden. Beim Menschen steigt die Temperatur, es gibt ein Gefühl von Körperschmerzen und Schwäche. Der Hauptunterschied zwischen Hepatitis und anderen Krankheiten ist jedoch die Gelbfärbung der Haut. Wenn dieses Zeichen erscheint, verschwinden alle Zweifel.

Darüber hinaus Symptome wie:

  • Hautausschlag;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gelenkschmerzen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Magenschmerzen.

Die Farbe des Hockers ändert sich, der Urin verdunkelt sich und der Stuhl wird heller. Bei Palpation wird eine Zunahme der Lebergröße festgestellt. Eine Blutuntersuchung bringt Klarheit: Ein Anstieg des Bilirubinspiegels und eine Veränderung der Leberenzyme werden festgestellt. Nach etwa 14 Tagen lassen die Symptome nach, die Gelbfärbung der Haut verschwindet allmählich und die Person spürt eine deutliche Erleichterung. Dies geschieht jedoch, wenn die Krankheit nicht in ein chronisches Stadium übergeht.

Wie wird Hepatitis B (B) am häufigsten übertragen?

Das Hepatitis-B-Virus wird durch Blut, Speichel, Urin, Samen und andere Körperflüssigkeiten des Virus übertragen. Eine Infektion tritt auf, wenn biologische Flüssigkeiten eines gesunden Menschen direkt im Blut infiziert werden, wenn keine Immunität gegen Hepatitis B vorliegt.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

Die Übertragung des Virus erfolgt meistens, wenn eine einzige Spritze zum Einspritzen von Medikamenten verwendet wird, wobei die Regeln für die sterile Verarbeitung von Werkzeugen zum Tätowieren und Piercing, medizinischen Instrumenten in zahnmedizinischen und anderen Kliniken, chirurgischen Instrumenten während Operationen und mit Hepatitis B infizierten Bluttransfusionen missachtet werden.

Sexuell übertragbare Infektion mit Hepatitis B

Virushepatitis B kann durch sexuellen Kontakt mit einer infizierten Person übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B durch Geschlechtsverkehr ist recht hoch und beträgt laut Statistik etwa 30%. Da die Krankheit in der ersten Periode meistens asymptomatisch ist, ist es fast unmöglich festzustellen, ob Ihr Partner ein Träger der Hepatitis B ist. Vermeiden Sie gelegentlichen Sex und impfen Sie gegen Hepatitis B.

Übertragung der Hepatitis B von der Mutter auf das Kind

Das Hepatitis-B-Virus wird während der Schwangerschaft nicht auf den Fötus übertragen. Die Infektion tritt meistens bei der Geburt auf, wenn ein Blutkontakt wahrscheinlich ist. Oder bei Pathologien, wie Verletzung der Integrität der Plazenta während der Schwangerschaft.

Kinder, die unmittelbar nach der Geburt einer infizierten Mutter geboren wurden, sind gegen Hepatitis B geimpft, wodurch das Risiko einer chronischen Hepatitis deutlich verringert wird.

Inlandsübertragungsweg des Hepatitis-B-Virus

Das Hepatitis-B-Virus ist in Speichel, Tränen, Schweiß und Urin von Patienten vorhanden, meistens jedoch in unzureichenden Mengen, um infiziert zu werden, selbst wenn es mit beschädigter Haut und Schleimhäuten einer anderen Person in Kontakt kommt. Trotzdem ist das Infektionsrisiko immer noch vorhanden.

Wenn bei einem gesunden Menschen keine Schädigungen der Haut und der Schleimhäute auftreten, tritt bei Kontakt keine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus auf.

Hepatitis-B-Virus-Screening

Zur Bestimmung des Hepatitis-B-Virus im Blut müssen drei Tests bestanden werden:

HBsAg - zeigt die Gegenwart oder Abwesenheit eines Virus an;

Anti-HBcor - zeigt die Gegenwart oder Abwesenheit des Virus in der Vergangenheit;

Anti-HBs - Zeigt die Anwesenheit oder Abwesenheit von schützenden Antikörpern an.

Die Kosten der komplexen Analyse von HbsAg, Anti-Hbcor, Anti-HBs - 1180 Rubel.

Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung für die Ernennung der Umfrage und die Möglichkeit einer Impfung an. ANONYMUS.

Hepatitis B: Symptome, Vorbeugung, Infektion

Eine infektiöse Läsion der Leber mit Virushepatitis B ist ziemlich schwierig und kann zu zahlreichen Komplikationen führen, darunter Leberzirrhose und Stenose der Gallenwege. Infektionsgefahr besteht bei direktem Kontakt mit Blut. Mit Wasser und Lebensmitteln wird diese Art von Virus nicht übertragen. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn nicht sterile medizinische Instrumente verwendet werden, beispielsweise in der Zahnheilkunde. Drogenabhängige Menschen sind oft krank.

Ikterus ist eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung. Meistens manifestiert es sich bei Hepatitis B.

Ursachen für Hepatitis B und Infektionswege

Die Hauptursache für Hepatitis B ist die Infektion mit einem Virus. Es ist stabil in der äußeren Umgebung: In einem Blutfleck auf einem Rasierer kann es beispielsweise länger als 4 Tage leben. Und wenn das Einfrieren bis zu 10-15 Jahre haltbar bleibt. Das Hepatitis-B-Virus stirbt nur bei einer speziellen Behandlung, zum Beispiel bei längerem Kochen.

Es ist bewiesen, dass es durch schmutzige Hände, kontaminiertes Wasser und infizierte Produkte unmöglich ist, Hepatitis B und C aufzufangen. Die Infektion kann nur durch Blut erfolgen. Übertragungswege können natürlich und künstlich sein.

Die häufigsten medizinischen Pfade sind medizinische Pfade: Bluttransfusionen, ein unzureichend steriles Instrument, das beispielsweise zur Blutentnahme verwendet wird. Dies ist jedoch jetzt unwahrscheinlich, da Einweginstrumente verwendet werden.

In der Zahnheilkunde besteht ein gewisses Risiko für eine Infektion mit Hepatitis. Daher verwenden seriöse Kliniken jeglicher Art bei der Verarbeitung von Instrumenten das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-System, das den Schutz vor der Übertragung des Virus gewährleistet.

Eine Infektion kann auch während invasiver Forschungsmethoden auftreten, beispielsweise während der FGDS (Untersuchung des Magens mit einer Sonde), wenn auf einem Spiegel beim Besuch eines Frauenarztes betrachtet wird. Alle Ärzte sind sich dieser Risiken bewusst, so dass die Verarbeitung der Instrumente sehr sorgfältig erfolgt und ständig vom Rospotrebnadzor überwacht wird. Die künstliche Übertragung von Hepatitis wird streng kontrolliert.

Natürliche Übertragungswege sind wahrscheinlicher. Wenn es um Hepatitis B geht, ist dies die sexuelle Übertragung. Hepatitis C ist weniger besorgniserregend.

Eine Hepatitis-C-Infektion ist im Alltag kaum realistisch, da eine sehr hohe Infektionsdosis vorliegen muss, dh eine große Menge des Blutes einer infizierten Person muss auf die offene Wunde einer anderen Person fallen.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag ist realistischer. Maniküre-Kits, Zahnbürsten, Schermaschinen, sogar Geschirr können eine Infektionsquelle darstellen.

Wie wird Hepatitis B sonst übertragen?

Viele Patienten wissen nicht, wie Hepatitis B übertragen wird. Infektionswege sind Wundflächen. Das Virus wird auf dieselbe Weise wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von unbehandelten wiederverwendbaren medizinischen und Friseurwerkzeugen. Das ist nur der Fall, wenn bei einer Infektion mit Hepatitis C viele Erreger in den Körper eindringen müssen. Dann kann Hepatitis B erkranken, auch wenn eine mikroskopisch kleine Dosis von Viren ins Blut gelangt. Zum Beispiel stechen Sie einfach die Spritze, die vom Patienten benutzt wurde. Auch bei Hepatitis B ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion viel höher. Selbst ein Kind läuft Gefahr, zum Virusträger zu werden. Eine kranke Mutter kann die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.

Kann ich Hepatitis B auch bei einem Mückenstich bekommen? Nein, das ist ein Mythos. Die Antwort auf die Frage, ob Hepatitis B durch den Biss eines blutsaugenden Insekts infiziert werden kann, ist nur eine Möglichkeit. Negativ Kein Insekt ist Träger und Träger dieser Infektion.

Hepatitis-B-Infektion

Nach einer Infektion mit Hepatitis B dringt die Infektion mit einem Blutkreislauf in die Leber ein und setzt sich in ihren Zellen fest. Die körpereigenen Immunzellen erkennen infizierte Leberbereiche an und beginnen sie zu zerstören.

Durch den Blutkreislauf kann das Hepatitis-B-Virus in andere Organe geraten und extrahepatische Manifestationen mit Läsionen der Schilddrüse, Gelenke und Gefäße verursachen (dies verursacht einen charakteristischen hämorrhagischen Ausschlag). Manchmal ist eine Person nur Träger des Virus und erkrankt nicht. Meistens manifestiert sich die Krankheit jedoch sehr stark, sie wirkt sich stark auf die Leber und sogar den Verdauungstrakt aus.

Hepatitis-B-Symptome

Die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Es gibt Fälle, in denen die Symptome der Hepatitis B nur ein Jahr nach der Infektion auftreten, da die Dosis von Viren, die in den Blutkreislauf gelangt sind, gering war.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich: Müdigkeit sorgt sich immer mehr, der Appetit lässt nach, die Temperatur steigt. Dann bemerken die Patienten, dass der Urin dunkel geworden ist, der Stuhl verblasst ist und unangenehme Empfindungen im Oberbauch oder auf der rechten Seite aufgetreten sind. Dann erscheint die Gelbsucht.

Wie verläuft die Hepatitis B? Die Patienten leiden unter der Krankheit viel härter als Hepatitis C. Die meisten entwickeln helle Gelbsucht, Leberzunahme, Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Hautausschlag mit starkem Juckreiz wie Urtikaria, Vergiftungen, hohe Körpertemperatur, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit.

Die Dauer der Krankheit hängt von der Schwere und dem Zustand des Immunsystems des Patienten ab.

Folgen der Hepatitis b

Wenn Sie verdächtige Symptome einer Hepatitis B feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Tatsache ist, dass die Folgen einer Hepatitis B völlig unvorhersehbar sein können. Eine infizierte Person kann eine sogenannte fulminante fulminante Hepatitis entwickeln - eine seltene, aber sehr schwere Form der Erkrankung mit schwerem Ikterus, hämorrhagischem Hautausschlag, Intoxikation und Leberversagen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einem hämorrhagischen Syndrom kommen - mehrfache innere Blutungen. Sie treten auf, wenn sich die Blutgerinnung aufgrund von Leberschäden verschlechtert.

Bei fulminanter Hepatitis ist auch ein Leberkoma möglich (die Leber kann nicht, da sie das Blut von Giftstoffen reinigen sollte, wodurch der Patient gehemmt wird und dann in ein Koma fällt). Bei dieser Form der Hepatitis ist die Prognose äußerst ungünstig und der Tod ist möglich.

Unter welchen Bedingungen entwickelt sich eine schwere Krankheit? Abhängig vom Immunitätszustand des Patienten zum Zeitpunkt der Infektion und der Dosis von Viren, die in den Körper gelangt sind.

Und kommt es vor, dass der Patient seine Krankheit nicht bemerkt? Beschwerden äußern sich oft nur in Schwäche und Müdigkeit. Ein solches Gefühl wird von jedem arbeitenden Bürger erlebt. Die Patienten lernen ganz zufällig über ihre Krankheit. Zum Beispiel werden Patienten vor geplanten Operationen immer auf Hepatitis getestet.

Was sind die Folgen, wenn Hepatitis B nicht behandelt wird? Die Krankheit ist sehr gefährlich, da sie die Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Tumoren hervorrufen kann. Es sollte jedoch gesagt werden, dass Komplikationen nur bei schweren Formen der Krankheit, starkem Ikterus, Leberversagen oder länger anhaltender chronischer Hepatitis auftreten. Akute Hepatitis kann, wenn sie anekdotisch verläuft, keine schnellen, schrecklichen Konsequenzen hervorrufen.

Wie schnell treten Komplikationen bei Hepatitis B auf? Es ist schwer zu sagen, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Komplikationen der Hepatitis B bilden: Alles ist sehr individuell: Einige leiden in ihrer Jugend an Leberzirrhose, während andere an chronischer Hepatitis bis ins hohe Alter leiden und keine Komplikationen aufweisen. Ich kann nur sagen, je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je strikter Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich den Komplikationen nie stellen müssen. Auch wenn die Krankheit bereits in die chronische Form übergegangen ist, kann sie unter Kontrolle gehalten werden.

Hepatitis B: Welche Tests sollten Sie machen?

Lassen Sie uns die Frage untersuchen, welche Tests bei Hepatitis B durchgeführt werden sollen. Ärzte finden mögliche Ursachen für eine Infektion heraus, machen einen Urin- und Stuhltest. Aber das Wichtigste ist natürlich, Marker des Hepatitis-B-Virus im Blut zu identifizieren.

Was zeichnet die Behandlung der Krankheit aus?

Bei Hepatitis B überwachen die Ärzte sechs Monate lang die Veränderungen der Blutwerte des Patienten. Es gibt spezielle Anzeichen, durch die Fachleute bestimmen, ob sich eine Person allein erholen kann oder ob die Erkrankung droht, chronisch zu werden. Wenn die Form unbehandelt ist und der Patient mit der Krankheit fertig wird, werden ihm Hepatoprotektoren, Multivitamine, Diät Nr. 5 und körperliche Bewegung verboten.

Die Heilung für alle kommt auf unterschiedliche Weise vor, eine dauert mehr als sechs Monate, und in anderen Fällen wird das Virus nicht innerhalb von 2-3 Monaten im Blut gefunden.

Wenn die akute Hepatitis B mild oder mäßig ist, erholen sich die Patienten erfolgreich von selbst. Bei Gelbsucht werden im Krankenhaus schwere Formen oder ausgeprägte Veränderungen im Blut des Patienten festgestellt.

Sollte die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen? Antivirale Medikamente werden dem Patienten verschrieben. Sie werden ambulant für sechs Monate in Anspruch genommen.

Wie oft wird die Krankheit chronisch? Etwa 80% der mit Hepatitis B Infizierten erholen sich und bei 20% der Patienten wird die Krankheit chronisch.

Kann Hepatitis B wiederkehren? Nach der Genesung bildet eine Person eine lebenslange Immunität.

Prävention von Virushepatitis B

Es gibt eine spezifische Prävention gegen Hepatitis B. Der beste Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus besteht darin, geimpft zu werden. In unserem Land werden alle Babys am ersten Lebenstag gegen dieses Virus geimpft. Da die Immunität von Kindern allmählich gebildet wird, erfolgt die Impfung zur Verhinderung der Virushepatitis B in mehreren Stufen (unmittelbar nach der Geburt, 1 Monat und 6 Monate). Kinder, deren Mütter an Hepatitis B erkrankt sind, werden in kürzerer Zeit (am ersten Tag, 1 Monat, 2 Monate und einem Jahr) geimpft.

Dies ist ein äußerst notwendiges Verfahren, da das Kind von Geburt an mit medizinischen Instrumenten in Kontakt treten muss. Geimpfte Kinder vertragen leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Hepatitis-B-Impfstoff in den Nationalen Zeitplan für Impfungen aufgenommen wird, ist die Inzidenz dieses Virus in den letzten Jahren mehrmals gesunken.

Diagnose von Hepatitis B

Patienten mit der Diagnose "Hepatitis B" müssen nach Klärung der Diagnose und des Schweregrades der Erkrankung erfasst werden. Solche Patienten sollten mindestens alle sechs Monate bei einem Infektionskrankheiten-Spezialisten auftreten, damit der Arzt die Entwicklung der Erkrankung verfolgen kann.

Wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, werden Datum und Häufigkeit der Impfung eingehalten. Sie sollten mindestens 7 bis 10 Jahre keine Angst vor der Krankheit haben. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine erneute Impfung empfohlen (wiederholte Impfung gegen Hepatitis B).

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass sich bereits eine chronische Hepatitis B gebildet hat, kann das Virus selbst nicht im menschlichen Körper absterben. In der äußeren Umgebung tötet das Kochen eine halbe Stunde lang das Virus, und es wird 45 Minuten lang bei 120 ° C autoklaviert. Das Virus ist auch Wasserstoffperoxid, Chloramin und anderen Antiseptika ausgesetzt.

Eine Infektion mit Hepatitis durch Insekten, Mücken und andere Insekten ist unmöglich, da das Virus in ihrem Körper nicht lebensfähig ist.

Theoretisch ist es möglich, Hepatitis B durch Geschirr aufzufangen, da für die Infektion eine geringe Infektionsdosis erforderlich ist. Wenn der Speichel des Patienten auf das Geschirr gelangt, was die andere Person nutzen kann, ohne ihn vorher gewaschen zu haben, besteht die Gefahr einer Infektion. Vor allem bei Parodontitis, Rissen, Wunden an den Mundschleimhäuten.

Hepatitis-B-Impfstoffe

Hepatitis-B-Impfstoffe werden gemäß dem nachstehend beschriebenen Schema hergestellt.

0—1—6. Das ist jetzt der erste Impfstoff; der zweite - in einem Monat ab dem ersten; das dritte - sechs Monate nach dem ersten.

Es gibt jedoch Notfallsituationen, in denen die Infektionsgefahr sehr groß ist. Dann ist es möglich, das Impfschema und entsprechend die Vielfalt der Impfungen zu ändern. Zum Beispiel wird die Impfung nicht dreimal durchgeführt, sondern 4. Die Impfung wird dreimal innerhalb eines Monats mit einer bestimmten Häufigkeit verabreicht, und die vierte wird - ein Jahr nach der ersten Impfung - verabreicht.

Nach Hepatitis-B-Impfung

Die Impfung schützt etwa 10 Jahre lang, danach ist eine erneute Impfung erforderlich. Sechs Monate nach dem Eingriff wird empfohlen, Blut zur Analyse zu spenden, um zu überprüfen, ob es eine Wirkung gezeigt hat. Schließlich kann es vorkommen, dass nach einer Impfung gegen Hepatitis B aus irgendeinem Grund keine Immunität gebildet wird. Zum Beispiel, wenn der Impfstoff falsch gelagert wurde. Daher müssen die Tests erneut bestanden werden. Wenn die Immunantwort auf das Hepatitis-B-Virus schwach ist, müssen Sie eine weitere Impfung durchführen.

Ernährung für Hepatitis B

Sie müssen sich an eine Diät halten, Vitamine einnehmen, körperliche Anstrengung vermeiden und Alkohol vollständig entfernen. Für Hepatitis B wird eine spezielle Ernährung verschrieben

Ich möchte anmerken, dass die chronische Hepatitis nach den Ferien besonders häufig verschlimmert wird: Die Menschen essen zu viel Fett und Gewürze sowie Alkohol. Wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden, kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen.

Was ist Diät 5 für Hepatitis B?

Was ist die am besten geeignete Diät für Hepatitis B? In der Regel wird bei Hepatitis B Diät Nr. 5 verordnet. Eine beispielhafte Diät für Hepatitis B wird unten beschrieben.

Die Tabellennummer 5 wird für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Das Essen ist warm, gekocht und gebacken, 5-6 mal am Tag.

Salzgerichte mäßig.

Zulässige Produkte

Brot - Gebäck von gestern oder getrockneter Weizen, Roggen, „Arztbrot“ und andere Brotsorten; Keksteig Teigkekse.

Suppen - verschiedene Suppen aus Gemüse, Getreide, Nudeln mit Gemüsebouillon oder Milch, Fruchtsuppen.

Gerichte aus Fleisch und Geflügel - Produkte aus magerem Rindfleisch und Geflügel in gekochter Form oder nach dem Kochen gebacken, in einem Stück gekocht oder gehackt. Milchwürste

Fischgerichte - verschiedene fettarme Fischsorten (Kabeljau, Barsch, Navaga, Hecht, Karpfen, Silber Seehecht) in gekochter oder Dampfform.

Gemüse - verschiedene Arten von Gemüse und Gemüse, Sauerkraut, grüne Erbsen in Dosen, reife Tomaten.

Gerichte aus Mehl, Müsli, Hülsenfrüchten und Nudeln sind mürbe, halbviskose Brei, Pudding, Aufläufe, Haferflocken und Buchweizen-Müsli.

Eier - 1 Ei pro Tag (zu den Mahlzeiten hinzugefügt), Eiweißomelett.

Obst, Beeren, Süßspeisen - verschiedene Früchte und Beeren, außer sehr sauer; Obstkonserven, Kompotte, Gelee, Zitrone mit Tee, Zucker, Marmelade, Honig.

Fette - Butter und Pflanzenöl (bis zu 50 g pro Tag).

Snacks - getränkter Hering, gepresster Kaviar, Salate, Vinaigrettes, Aspikfische.

Milch, Milchprodukte - Milch mit Tee, kondensierter, trockener, fettarmer Hüttenkäse, saure Sahne in geringer Menge, nicht scharfer Käse (z. B. niederländisch). Besonders nützliche Quark- und Käseprodukte.

Getränke - Tee und schwacher Kaffee mit Milch, nicht saure Frucht- und Beerensäfte, Tomatensaft, Hagebuttenbouillon.

Verbotene Produkte

Alle alkoholischen Getränke.

Frische Backwaren, Produkte aus Butterteig (Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen, gebratene Pasteten).

Suppen auf Fleisch, Fisch, Pilzbrühen.

Fette Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefleisch, Gans, Hühnerfleisch, Ente.

Fette Fischarten (Sternstör, Störe, Beluga, Wels), Kaviar.

Spinat, Sauerampfer, Rettich, Rettich, Frühlingszwiebeln, Hülsenfrüchte, Senf, Pfeffer, Meerrettich; Eingelegtes Gemüse, Konserven, geräuchertes Fleisch; Pilze

Cranberries, saure Früchte und Beeren.

Eiscreme, Produkte mit Sahne, Schokolade.

Kalte Getränke, schwarzer Kaffee, Kakao.

Kulinarische Fette, Schmalz; hart gekochte Eier und gebraten.

Beispielmenü

8-9 Stunden: Vinaigrette mit Sauerrahm; Tee mit Milch; Butter; Brot; Hüttenkäse; 20 g getränkter Hering.

12-13 Stunden: gekochtes und gebackenes Fleisch; krümeliger Buchweizenbrei; Säfte

16-17 Stunden: vegetarische Gemüsesuppe mit Sauerrahm; gekochter Fisch mit Salzkartoffeln und Karotten; Sauerkraut; frisches Obstkompott.

19-20 Stunden: Nudelauflauf mit Hüttenkäse; gebackene Kohlpasteten; Obst- und Beerenkompott.

22 Stunden: Frucht- und Beerengelee; ein Brötchen

Wie man die Krankheit bei akuter Hepatitis zähmen kann

Frühstück: Eiweiß Omelettendampf; geriebener Brei aus Buchweizenmilch; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Abendessen: vegetarische geriebene Suppe mit Graupen und Gemüse; Fleisch Dampfbällchen mit Milchsauce; Kartoffelpüree mit Pflanzenöl; Fruchtsaftgelee.

Sichere, gebackene Äpfel

Abendessen: Käsedampf-Soufflé; Tee; Brot und Butter.

Schlafenszeit: Fruchtsaftgelee.

Den ganzen Tag: 200 Gramm Roggenbrot; 60 g Butter; 25 Gramm Zucker.

Nach dem Wohlbefinden verbessern

Option Nummer 1. Frühstück: Käseauflauf, in Sahne gebacken; Milchreisbrei; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Mittagessen: Milchsuppe; gefüllter Kraut gefüllt mit gekochtem Fleisch mit Pflanzenöl; Apfelsaftgelee; Roggenbrot.

Teezeit: Tee; Brot und Butter.

Option Nummer 2. Erstes Frühstück: Omelettprotein; Milch Haferflocken; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: ein Apfel.

Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsen; Dampfkoteletts, in saurer Sahne gebacken; Möhreneintopf; Traubensaftgelee.

Abendessen: Buchweizenbrei; Tee; Brot und Butter.

Für die Nacht: ein Glas Kefir.

Für den ganzen Tag: 200 Gramm altes Weizenbrot; 200 Gramm altes Roggenbrot; 80 g Butter; 50 g zucker.

Hepatitis B bei Neugeborenen und älteren Kindern

Eine der traurigsten, aber auch die häufigsten Diagnosen ist Hepatitis B. Und leider können auch Kinder die Krankheit bekommen. Über diese Hepatitis und wir werden weiter reden.

Was ist Hepatitis B und wie oft tritt es bei Kindern auf?

Virushepatitis B (b, „b“) ist eine infektiöse Lebererkrankung, die durch das Hepatitis-B-Virus oder HBV verursacht wird. Ein solches Virus entwickelt sich nur beim Menschen und trifft keine Wahl zwischen Männern und Frauen, jung und alt. Jeder in jedem Alter kann diese Krankheit bekommen. Und sogar ein Fötus im Bauch einer schwangeren Frau kann infiziert sein.

Die Krankheit ist gefährlich und führt möglicherweise zum Tod.

Quellen und Infektionswege

Sie können sich mit einem solchen Virus nur vom Träger des Virus infizieren (auch wenn er keine ausgeprägten Symptome aufweist).

Wie kann ein Kind Hepatitis B bekommen? Es gibt solche Arten der Infektion:

  • intrauterin - eine kranke Mutter infiziert ein ungeborenes Kind;
  • Haushalt - das Virus wird durch übliche Haushaltsgegenstände von den Infizierten übertragen;
  • durch das Blut - durch Kontakt mit infiziertem Blut (Bluttransfusion, schlechte Sterilisation medizinischer Instrumente, wiederholter Gebrauch von Spritzen, Tätowierung oder Piercing);
  • sexuell - beim Sex bei Jugendlichen, durch die Auswahl.

Die ersten Anzeichen und Verlauf der Krankheit

Die Entwicklung eines Virus in einem infizierten Körper dauert 15 bis 90 Tage. In seltenen Fällen kann es bis zu sechs Monate dauern. Sehr oft sind in dieser Zeit keine Anzeichen einer Infektion zu erkennen. Die ersten Symptome können 70 bis 80 Tage nach der Infektion auftreten. Hepatitis B bei Kindern hat die folgenden Symptome:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schwindel;
  • chronische Müdigkeit;
  • laufende Nase;
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen;
  • dunkler Urin.

Der akute Verlauf tritt innerhalb eines Monats ein, 90% der Patienten erholen sich. Es kann jedoch bis zu 60-80 Tage dauern. Die Dauer der Erkrankung hängt vom Zustand des Körpers, dem Immunsystem und der Schwere des Krankheitsverlaufs ab.

Chronisch - in diesem Fall bleiben das Virus und die Krankheit lebenslang bestehen. Der Übergang zu dieser Form erfolgt sechs Monate nach der Infektion. Diejenigen, die mit chronischer Hepatitis infiziert sind, werden zu Trägern des Hepatitis-B-Virus.

Welchen Arzt sollte ich kontaktieren?

Es gibt keinen Facharzt für die Behandlung von Hepatitis B. Ärzte verschiedener Profile können mit Patienten zusammenarbeiten.

  1. Ein Infektionskrankheitsspezialist ist Spezialist für die Behandlung verschiedener Infektionen, einschließlich Hepatitis. Er beschäftigt sich mit Diagnose, Behandlung, verschreibt Medikamente. Zusammen mit dem Frauenarzt wird das Programm der Behandlung schwangerer Patienten durchgeführt.
  2. Der Therapeut ist Hausarzt, Sie sprechen ihn bei den ersten Symptomen der Krankheit an. Er entscheidet, ob eine ambulante Behandlung verschrieben oder in ein Krankenhaus verlegt werden soll, und leitet ihn zur Untersuchung an einen Infektionskrankheiten-Spezialisten.
  3. Hepatologe ist Spezialist für Lebererkrankungen. Ihm Patienten mit Remission empfehlen. Er berät und verschreibt eine Behandlung, um die Folgen und Komplikationen zu beseitigen.

Umfragen und Analysen

Wenn Sie Symptome feststellen, die auf eine Hepatitis B hinweisen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Bei der Untersuchung eines Patienten tastet ein Spezialist die Leber, befragt und sammelt Anamnese, leitet ihn zu Blut- und Urintests, und zwar:

  • klinische und biochemische Blutuntersuchungen (erhöhtes Bilirubin oder Indikatoren für AST, ALT können Anzeichen einer Infektion sein);
  • Urinanalyse;
  • eine Blutprobe, die das Antigen des Hepatitis-B-Virus nachweist;
  • Bluttest auf Antikörper IqG, IqM.
Eine weitere gute Idee ist es, solche Untersuchungen als Immunogramm durchzuführen. Mit dieser Analyse können Sie untersuchen, wie der Körper auf die Infektion reagiert, und eine Vorhersage für die Zukunft treffen.

Bei einer schweren Erkrankung kann sich der Arzt auf eine Leberbiopsie beziehen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, den Zustand der Leberzellen zu bestimmen, sie werden wiedergeboren und ob sich Krebs entwickelt.

Behandlung und Therapie

Der behandelnde Arzt wählt je nach Form der Erkrankung.

Bei akuter Form sind keine besonderen Bedingungen und Maßnahmen erforderlich. Die Behandlung kann zu Hause erfolgen. Die Hauptsache ist die Entgiftung des Körpers. Medikamente gegen das Virus werden nicht verschrieben. Verwenden Sie nur die Mittel, um die Leber und das reine Wasser in großen Mengen wiederherzustellen, um den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Der Patient muss unbedingt Bettruhe bieten und körperliche Aktivität ausschließen. Wenn Sie eine gesunde Ernährung für die Leber einhalten, kann sich die Leber erholen und die Behandlung beschleunigen.

Bei schwerer Infektion und schwerer Intoxikation können Spezialisten spezielle Lösungen für die intravenöse Verabreichung mit Tropfer vorschreiben. Diese Verfahren beschleunigen die Reinigung des Körpers.

Bei chronischen Erkrankungen wird die Behandlung individuell ausgewählt. Es beinhaltet:

  • antivirale Medikamente (Adefovir, Lamevudin),
  • Medikamente, die die Zerstörung der Leber verlangsamen (Alpha-Interferone),
  • Immunitätsverstärkungsmittel und Immunmodulatoren zur Normalisierung von Immunreaktionen,
  • Mittel zum Schutz und zur Wiederherstellung der Leber, um die Widerstandsfähigkeit gegen Viren zu erhöhen.
  • Vitamin- und Mineralkomplexe.

Nach Beendigung der Behandlung bleibt der Patient für mehrere Jahre beim Arzt registriert und verpflichtet sich, seinen Lebensstil regelmäßig zu überprüfen und zu überwachen.

Mögliche Komplikationen

In schweren Fällen von Hepatitis B können die Patienten unter einigen Komplikationen leiden:

  • Gehirnschwellung;
  • Manchmal tritt eine hepatische Enzephalopathie auf. Der Patient wird unruhig, Halluzinationen und unvernünftige Phobien treten auf. Im Laufe der Zeit wird das Funktionieren des Nervensystems gestört, wodurch ein niedergedrückter Zustand auftritt, der Schlaf verschwindet und so weiter. In der letzten Phase ist der Beginn des Komas möglich.
  • Leber- oder Atemstillstand;
  • Leberzirrhose oder hepatozellulärer Leberkrebs.
Die späte Behandlung der akuten Hepatitis bedroht den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium und das Auftreten möglicher Komplikationen. Eine schnelle Reaktion auf die Symptome der Infektion, schnelle Maßnahmen helfen, die schweren Stadien der Krankheit zu verhindern.

Vorbeugende Maßnahmen

Natürlich ist es besser, eine solche Krankheit zu verhindern und Prävention durchzuführen.

Die Prävention von Hepatitis B beginnt bei Neugeborenen. Es beinhaltet eine dreifache Impfung. Die erste Impfung erhält er innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt, die zweite innerhalb eines Monats, die dritte innerhalb von sechs Monaten. Diese Impfung schützt ein Kind zu 95% und ist 15 Jahre gültig. Andere Präventionsmethoden:

  • persönliche Hygiene;
  • Verwendung von Einwegspritzen und gründliche Sterilisation medizinischer Instrumente;
  • strikte Einhaltung der Regeln und der Sicherheit bei Bluttransfusionen.
Hepatitis B ist eine unangenehme Krankheit. Ja, es ist heilbar und es erholt sich von ihm erhält Immunität fürs Leben, aber das hohe Risiko einer chronischen Krankheit, die hohe Sterblichkeit bei kranken Kindern macht es extrem gefährlich. Die Aufgabe der Eltern besteht darin, rechtzeitig auf die Krankheitssymptome des Kindes zu reagieren. Lehnen Sie die Gesundheitsbeschwerden Ihres Kindes nicht ab und suchen Sie beim ersten Verdacht auf eine Krankheit einen Arzt auf. So retten Sie Ihr Baby vor diesem gefährlichen und ansteckenden Virus.

Hepatitis B: Wie wird es übertragen?

Hepatitis B ist heute eine der gefährlichsten Viren. Sie ist extrem hartnäckig und kann selbst in getrocknetem Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten für lange Zeit aktiv bleiben. Trotz der Tatsache, dass die Häufigkeit dieser Art von Hepatitis durch Impfungen verringert wird, ist es wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Hepatitis B tritt vorwiegend bei Menschen zwischen 20 und 50 Jahren auf, die Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen ist aufgrund von Impfstoffen reduziert. In diesem Fall wird Leberkrebs, der sich als Folge der Läsion entwickelt, zur Haupttodesursache durch Hepatitis.

Die Inkubationszeit eines Virus, wenn es sich nicht manifestiert, ist ziemlich lang. Es kann von einem Monat bis zu sechs Monaten dauern, es hängt alles von der Immunität des Menschen ab. Die Gesundheit ist stärker, das Virus wird langsamer aktiviert. Der Schweregrad der Manifestationen der Erkrankung hängt auch von den schützenden Eigenschaften des Organismus ab: Bei Menschen mit verminderter Immunität wird die Hepatitis fast sofort chronisch ohne erkennbare Manifestationen.

Wenn Sie wissen, wie Sie sich mit dem Hepatitis-B-Virus infizieren können, können Sie das Beste daraus machen. Darüber hinaus gibt es viele Klischees über die Infektionswege, die nicht nur gesunden Menschen, sondern auch Virusträgern schaden.

Es ist wichtig! Die Hauptgefahr des Hepatitis-Virus besteht in der Unsichtbarkeit und Nicht-Offensichtlichkeit der Hauptsymptome.

Wie wird Hepatitis B von Person zu Person übertragen?

Der Hauptweg der Infektion mit der Hepatitis-B-Gruppe führt über Blut oder andere biologische Flüssigkeiten. Gleichzeitig ist das Virus sehr aktiv, die Infektion kann nach einigen Tagen verschwinden, nachdem das Blut beispielsweise auf Kleidung oder Hygieneartikeln vollständig getrocknet ist.

Daher besteht überall dort Infektionsgefahr, wo Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten anderer Personen bestehen kann. Das Risiko, an Hepatitis B zu erkranken, besteht beim Besuch von Schönheitssalons, Maniküre, Pediküre, Tätowieren, Tätowieren oder Piercing, wenn die Instrumente nicht steril genug sind.

Leider ist das Infektionsrisiko auch in medizinischen Einrichtungen im Büro des Zahnarztes hoch. Auch bei Menschen mit Drogenabhängigkeit, die viele ungeschützte Geschlechter haben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit. Im Allgemeinen werden folgende Risikogruppen unterschieden:

  1. Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, die ständig mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt sind.
  2. Menschen mit einer großen Anzahl von Sexualpartnern, die keine Schutzausrüstung verwenden.
  3. Familienmitglieder, Personen, die im selben Haus mit einer mit Hepatitis B infizierten Person leben
  4. Personen, die sich in Gefängnissen aufhalten, wo aufgrund der beengten Hygienemangel das Risiko der Ausbreitung einer Infektion immer erhöht ist.
  5. Leute, die Drogen injizieren. Häufig werden Injektionen unter unhygienischen Bedingungen durchgeführt, mehrere Personen verwenden dieselbe Spritze.

Menschen in Risikogruppen wird empfohlen, gegen Hepatitis B geimpft zu werden. Außerdem wird bei Ansteckungsgefahr von Angehörigen der Gesundheitsberufe in einigen anderen Fällen ein spezielles Medikament verwendet - Immunglobulin, das das Risiko der Entwicklung der Krankheit beseitigt. Die Wirksamkeit einer solchen Injektion beträgt 60-90%, daher ist eine Impfung im Vorfeld vorzuziehen.

Auch Personen, die bereits an Hepatitis B gelitten haben, werden nicht erneut infiziert, Kranke bleiben für immer immun gegen diese Art von Virus. In allen anderen Fällen können Sie bekommen.

Ist es möglich, sich im Alltag anzustecken?

Da das Virus in allen Körperflüssigkeiten vorhanden ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch eine Person, die in derselben Wohnung lebt, vorhanden. Grundsätzlich kann das Virus auf Hygieneartikeln verbleiben. Sie sollten sie niemals mit anderen Personen teilen.

Es ist erwähnenswert, dass eine Infektion trotz der hohen Aktivität des Virus in allen biologischen Flüssigkeiten nur dann auftritt, wenn die Flüssigkeiten mit der geschädigten menschlichen Haut in Kontakt kommen. Daher ist das Leben mit einer Person, die über ihre Diagnose Bescheid weiß, mögliche Wege, wie sie versehentlich andere infizieren können, vollwertig behandelt, nicht gefährlich. Die Krankheit wird während des Gesprächs, während der Mahlzeiten und in ähnlichen Situationen nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen.

Wenn Blut und andere Flüssigkeiten in Gegenstände oder Kleidung eindringen, ist es ratsam, diese zu desinfizieren. Die Dinge sollten gewaschen und mit einem Antiseptikum abgewischt werden. Die Kleidung sollte mindestens eine halbe Stunde bei 60 Grad gewaschen oder 3-4 Minuten gekocht werden.

Es ist wichtig! Allen Familienmitgliedern des Patienten mit Hepatitis B wird empfohlen, sich impfen zu lassen.

Wird sexuell übertragen

Hepatitis B wird sexuell durch ungeschützten Sex übertragen, die Übertragungswahrscheinlichkeit des Virus beträgt ca. 30%. Der wichtigste Schutz vor Übertragung ist das Kondom.

Im Aussehen kann einer Person nicht gesagt werden, ob sie an Hepatitis B erkrankt ist oder nicht, daher ist es in jedem Fall ratsam, dies zu überprüfen. Es ist erwähnenswert, dass diese Infektion die einzige sexuell übertragbare Infektion ist, von der Sie geimpft werden können.

Das Virus wird auch über den Speichel übertragen, sodass die Chance besteht, sich während eines Kusses infizieren zu können, wenn ein gesunder Partner Mikrotraumen, Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches im Mund hat, die von Blutungen begleitet werden.

Wie wird das Kind übertragen?

Während der Schwangerschaft ist das Baby in Sicherheit, die Plazenta schützt den Fötus vor dem Virus. Das Risiko einer Übertragung der Krankheit auf das Kind besteht jedoch, wenn Krankheiten vorliegen, die die Integrität der Plazenta schädigen können, oder während der Geburt, wenn die Haut des Kindes verletzt wird.

Daher werden alle Kinder infizierter Mütter unmittelbar nach der Geburt gegen Hepatitis B geimpft, was für Neugeborene äußerst gefährlich sein kann und deren Folgen zu vielen Störungen führen kann.

Das Stillen mit Hepatitis B ist sicher genug, wenn die Mutter keine Risse oder andere Brustwarzenverletzungen hat. Andernfalls wird empfohlen, auf künstliche Fütterung umzusteigen.

Wie viele Menschen leben mit Hepatitis B?

Bis heute gibt es viele wirksame Methoden zur Diagnose und Behandlung von Hepatitis B, diese Krankheit kann vollständig geheilt werden. Die Haupttodesursache bei Hepatitis ist Leberzirrhose oder Leberkrebs. Wenn die Krankheit vor der Entwicklung von Komplikationen erkannt wird, ist die Prognose günstig.

Die Hauptsache in der Behandlung ist, alle Empfehlungen von Spezialisten zu befolgen und alle Medikamente unter ärztlicher Aufsicht einzunehmen. Es ist auch wichtig, sich an eine Diät zu halten. Einige Regeln der Ernährung müssen sein ganzes Leben einhalten. Menschen, die an Hepatitis B gelitten haben, sind lebenslang auf Alkoholkonsum beschränkt.

Wenn das Virus nicht vollständig beseitigt werden kann, wird eine Wartungsbehandlung durchgeführt. Mit einem gesunden Lebensstil und ständiger Überwachung des Wohlbefindens können Patienten jahrzehntelang ohne erkennbare Probleme leben.

Wie kann ein Baby Hepatitis bekommen?

Wie können Sie Hepatitis bekommen?

Natalya Ksenofontova Erleuchtet (29155) vor 7 Jahren


Hepatitis wird von Mensch zu Mensch übertragen, und jeder der Viren hat seine eigenen Übertragungswege.

Hepatitis A und E sind im Wesentlichen Darminfektionen, Erkrankungen der "schmutzigen Hände". Eine Person riskiert, sie mit Nahrung oder Wasser aufzunehmen, wenn sie mit infizierten menschlichen Exkrementen kontaminiert ist. Dasselbe kann beim Wechsel von Anal- und Oralsex passieren.

Hepatitis B, D, G werden durch infiziertes Blut übertragen. Sie werden verursacht durch: Infizierte Spritzen und Nadeln (Rasierer und Maniküregeräte). Transfusion von infiziertem Blut, sexueller Kontakt mit einer kranken Person. Außerdem werden diese Arten von Hepatitis während der Schwangerschaft und während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen.

Hepatitis C wird auch durch Blut infiziert. Mit einem signifikanten Unterschied: Hepatitis C als Folge des Geschlechtsverkehrs zu erkranken ist viel schwieriger, aber Sie können durch einen gewöhnlichen Strohhalm Kokain einatmen.

Olga Osipova Künstliche Intelligenz (117476) vor 7 Jahren

Das Hepatitis-B-Virus findet sich in menschlichem Blut und in Sekreten wie Samen, Vaginalsekret, Urin und sogar Speichel.
Die Übertragung des Virus erfolgt, wenn infiziertes Blut oder eine andere Flüssigkeit in die Schleimhaut des Auges, des Mundes, in die geschädigte Haut oder in den sexuellen Kontakt gelangt. sehr hohes Risiko der Übertragung des Virus von der Mutter auf den Fötus. So wird das Hepatitis-B-Virus beispielsweise bei der Verwendung gewöhnlicher Nadeln während Injektionen, bei der Transfusion infizierten Blutes, bei chirurgischen Eingriffen und bei zahnärztlichen Eingriffen übertragen. Darüber hinaus kann Hepatitis B auf haushaltsübliche Weise übertragen werden, beispielsweise bei der Verwendung eines einzigen Rasierers, einer Zahnbürste oder bei zahnärztlichen Eingriffen.
Wie AIDS wird Hepatitis B häufig sexuell übertragen, aber das Hepatitis-B-Virus ist ungefähr 100-mal ansteckender als das Virus, das AIDS verursacht. Ein Neugeborenes mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit (bis zu 90-95%) kann sich mit einer mit dem Hepatitis-B-Virus infizierten Mutter infizieren.
Hepatitis-B-Viren werden nicht durch Luft oder Wasser übertragen. Es verbreitet sich normalerweise nicht zusammen mit Nahrungsmitteln, es sei denn, eine infizierte Person bereitet dem Kind Nahrung zu, indem es darauf kaut, und lässt es dann essen.
http://konchalovsky.ru/vakcina/index1_3.html

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist eine gefährliche infektiöse Lebererkrankung, die durch ein Virus verursacht wird. Um sich und ihre Angehörigen vor dieser Krankheit zu schützen, muss jeder Mensch eine klare Vorstellung davon haben, wie Hepatitis C übertragen wird und was getan werden kann, um sich vor dieser Krankheit zu schützen.

Wo und wie kann man Hepatitis C bekommen?

Der Hauptübertragungsweg ist durch Blut. So können Sie sich in solchen Situationen infizieren:

  • Bei Tätowierungen und Körperpiercings, die das Blut einer infizierten Person hinterlassen haben.
  • Im Alltag können Sie sich durch übliche Körperpflegemittel infizieren: Rasierer, Zahnbürste, Maniküre-Werkzeuge.
  • In Krankenhäusern in der Zahnarztpraxis während der Massenimpfung Bluttransfusionen. Eine Infektion kann auftreten, wenn die Hygienestandards nicht ausreichend eingehalten werden oder wenn die Blutwerte (während der Transfusion) schlecht sind.
  • Bei der Injektion von Medikamenten durch eine gewöhnliche Nadel besteht ein hohes Infektionsrisiko.

Wird Hepatitis C sexuell übertragen?

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch Sex liegt bei 3-5%. Wenn die Partner einander treu bleiben, ist die Chance der Übertragung des Virus gering. Es wächst jedoch bei einer großen Anzahl von Sexualpartnern sowie gelegentlichen sexuellen Beziehungen. Die Frage, wie die Übertragung einer Infektion durch Oralsex möglich ist, ist noch nicht ausreichend untersucht worden.

Kondomträger oder Personen, die Sex mit Menschen mit Hepatitis haben, sollten Kondome verwenden.

Wird Hepatitis C von der Mutter auf das Kind übertragen?

Die Übertragung einer Hepatitis von einer kranken Mutter auf den Fötus beträgt 5%. Das Baby kann während der Geburt krank werden. Leider ist bis heute nicht bekannt, wie eine Infektion vollständig verhindert werden kann. Die meisten Kinder werden jedoch gesund geboren.

Es gibt auch keine Daten zur Übertragung des Virus auf das Baby während des Stillens. Wenn die Mutter Trägerin ist oder krank ist und Hautläsionen auf der Brust oder Blutungen hat, sollte das Stillen aufgegeben werden.

Wie wird das Hepatitis-C-Virus nicht übertragen?

  • Tröpfchen in der Luft. Sie können sich nicht infizieren, wenn Sie durch Speichel oder Niesen sprechen.
  • Bei den meisten Haushaltskontakten wird dieses Virus auch nicht übertragen. Dazu gehören Umarmungen, Handshakes, das Teilen von Speisen und Speisen. In Alltagssituationen ist eine Infektion nur möglich, wenn das Blut des Patienten in das Blut eines gesunden Menschen gelangt.

Wer ist gefährdet, sich mit Hepatitis C anzustecken?

  • Personen, die mehrere sexuelle Beziehungen haben oder sexuell promiskuitiv sind, sowie Personen, die dauerhafte sexuelle Beziehungen zu einer infizierten Person haben.
  • Süchtige, die Nadeln für die Injektion von Drogen teilen.
  • Medizinisches Personal bei der Arbeit mit infiziertem Blut.
  • Meister und Kunden in den Salons, wo sie Piercings und Tätowierungen machen.
  • Leute, die im Gefängnis sitzen.
  • Personen, die eine Bluttransfusion erhalten haben (das Risiko ist sehr gering).
  • Hämodialyse-Patienten.
  • Personen, die Organe transplantiert oder Blut von einer Person übertragen haben, die später einen Virus hatte.
  • Personen mit nicht näher bezeichneter Lebererkrankung.
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden.

Risikopersonen müssen getestet werden, um das Vorhandensein eines Virus festzustellen. Die Hauptanalyse, die getestet werden soll, sind Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV). In einigen Fällen kann diese Analyse zu falschen Ergebnissen führen: Zeigen Sie eine Krankheit an, wenn sie nicht da ist, oder zeigen Sie an, dass keine Krankheit vorliegt, wenn sie nicht vorhanden ist. Um das genaue Vorhandensein der Krankheit festzustellen, ist eine genauere Untersuchung erforderlich.

Hepatitis-C-Krankheit und Erholung

Sie können Hepatitis C bekommen und sich dann erholen. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Heilung beträgt 10-20%. Es ist auch möglich, ein Träger des Virus zu werden, der sich im Körper entwickelt, aber seinem Besitzer keinen Schaden zufügt. Eine solche Person kann jedoch eine andere Person infizieren, die dann die Krankheit entwickelt.

Sie können sich infizieren, sich erholen und wieder krank werden. Wenn eine Person an Hepatitis C erkrankt ist, erhält sie keine Immunität gegen die Krankheit in der Zukunft.

Leider erkranken die meisten Fälle an einer chronischen Hepatitis (etwa 70% der Patienten). Alle infizierten Personen sollten unter ständiger Aufsicht eines Arztes sein.

Was ist bei einer Person mit Hepatitis C zu beachten?

  • Sie können kein Spender von Blut und Organen des Körpers sein.
  • Verwenden Sie keine gewöhnlichen Gegenstände, die zum Übertragen werden können (Rasierer, Epilierer, Maniküre-Werkzeuge, Zahnbürsten).
  • Hautläsionen müssen unbedingt behandelt und mit Pflastern und Bandagen abgedeckt werden. Wenn eine infizierte Person die Hilfe einer anderen Person benötigt, muss der Betreuer zuerst medizinische Handschuhe tragen.

Das Hepatitis-C-Virus kann bis zu vier Tage in der äußeren Umgebung leben. Wo immer das Blut einer infizierten Person vorhanden ist, muss es mit einer Desinfektionslösung verarbeitet werden. Dies kann zum Beispiel eine Lösung von Bleichmittel im Verhältnis von 1: 100 sein. Mit Blut verschmutzte Kleidung, mindestens 30 Minuten lang bei einer Temperatur von 60 Grad gewaschen.

Ja Niemand ist gegen Hepatitis versichert. Jeder kann krank werden, unabhängig von sozialem Status und Einkommen.

Wenn eine Person gegen Hepatitis B geimpft ist, droht diese Krankheit nicht. Hepatitis C ist nicht geimpft.

Wie werden Hepatitis B und C übertragen?

Hepatitis B- und C-Viren werden im Blut und in Körperflüssigkeiten eines Kranken gefunden. Eine Infektion tritt auf, wenn sein Blut, Speichel, Samen oder Ausfluss aus der Vagina in den Blutstrom eines gesunden Menschen gelangt.

Wie können Sie Hepatitis bekommen?

Das Infektionsrisiko ist umso höher, je mehr Infektionen in den Körper gelangen. Daher besteht die größte Gefahr im Kontakt mit infiziertem Blut, das die meisten Kopien des Virus enthält. Dies kann vorkommen, wenn ungeprüftes Blut oder seine Produkte transfiziert werden, sowie bei Hautschäden, nicht sterilen oder schlecht behandelten Instrumenten.

Die folgenden Ereignisse sind potenziell gefährlich:

  • Operation, insbesondere Notfall, im Zusammenhang mit der Transfusion von ungeprüftem Blut;
  • zahnärztliche Manipulationen;
  • Schäden während der Maniküre in Salons;
  • Tätowierung oder Piercing;
  • Gastro- oder Koloskopie;
  • die Verwendung einer Spritze für die Injektion, die jemand bereits vor Ihnen verwendet hat - die gefährlichste intravenöse Injektion;
  • beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom.

Hepatitis wird nicht übertragen

  • mit Handschlag
  • Umarmungen
  • Küsse
  • durch das Geschirr
  • beim Kochen
  • mit Haustier- und Insektenstichen.

Sie können sich nicht mit Hepatitis B oder C infizieren, indem Sie infiziertes Blut berühren oder lecken, wenn keine ernsthaften Schäden an der Haut oder der Mundschleimhaut auftreten.

Wie bekomme ich keine Hepatitis?

Leider ist eine 100% ige Versicherung gegen eine Infektion mit Virushepatitis nicht möglich. Nach ein paar einfachen Regeln kann das Risiko jedoch reduziert werden:

  • Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing usw. in fragwürdigen Salons sowie an öffentlichen Orten, an denen die erforderliche Sterilität wiederverwendbarer Instrumente und ihrer Teile nicht gewährleistet werden kann;
  • Vermeiden Sie die Verwendung von nicht-sterilen fremden Piercing-, Schneid-, Medizin-, Maniküre- und anderen Instrumenten.
  • wenn möglich alle Behandlungen durchführen, die zu Hautschäden führen können, und morgens zu Beginn der Schicht zu bluten beginnen;
  • Überprüfen Sie regelmäßig auf Hepatitis.

Lassen Sie sich gegen Hepatitis B impfen - dies schützt Sie 100% vor dieser Krankheit.

Was ist Immunität gegen die Krankheit?

Immunität gegen jede Krankheit ist die Fähigkeit des Körpers, die Infektion zu erkennen und zu zerstören, ohne dass der Körper krank wird.

Die Immunität kann auf natürliche Weise gebildet werden - nach einer Krankheit oder nach Impfung (Impfung). Im menschlichen Blut erscheinen Antikörper, die den Erreger der Krankheit erkennen und auf die Schutzsysteme des Körpers hinweisen.

Welche Art von Hepatitis kann ich bekommen?

Derzeit gibt es Impfungen gegen Hepatitis A und B. Dies ist das wirksamste Mittel, um diese Krankheiten zu verhindern.

Hepatitis-C-Antikörper haben keine Schutzfunktion. Daher gibt es jetzt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C. Die Arbeit an seiner Gründung ist jedoch im Gange.

Wer muss gegen Hepatitis B geimpft werden?

Die Impfung gegen Hepatitis B sollte für jeden, der noch keine hatte, durchgeführt werden. Dies kann mit Hilfe von Analysen herausgefunden werden, da Die Person weiß nicht immer, dass sie eine akute Hepatitis B hatte und erholte sich von alleine.

Müssen alle Familienmitglieder des Patienten mit Hepatitis B geimpft werden.

Es wird auch empfohlen, bei Patienten mit Hepatitis C Wurzeln zu schlagen, da eine gleichzeitige Infektion mit Hepatitis C- und B-Viren den Verlauf und die Behandlung der Krankheit erheblich kompliziert.

Kann ich mit dem Impfstoff Hepatitis B bekommen?

Nein. Die Impfung enthält keinen Virus. Dies ist nur ein künstlich synthetisiertes Fragment der Hülle des Virus. Sie ist absolut nicht gefährlich.

Wie oft müssen Sie gegen Hepatitis B geimpft werden?

Um eine stabile Immunität zu erhalten, wird die Impfung in drei Stufen durchgeführt. Einen Monat nachdem Sie den ersten Impfstoff erhalten haben, müssen Sie den zweiten und nach weiteren 5 Monaten den dritten durchführen. Danach bilden sich 90–95% der geimpften Immunität, die auf Lebenszeit erhalten bleibt.


Nächster Artikel

Fetthepatose

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis