Ist Hepatitis B im Alltag ansteckend?

Share Tweet Pin it

Infektionskrankheiten sind in unserem Leben keine Seltenheit. Sie sind überall und zu jeder Jahreszeit zu finden. Hepatitis B ist keine Ausnahme. Es wird durch eine der Varianten des humanen Hepatitis-Virus (DNA-haltig) verursacht, hat sowohl akute als auch chronische Formen und wird in der häuslichen Umgebung übertragen.

Virushepatitis B (VG B) kann zu Leberzirrhose und Leberzellkarzinom führen.

Die Krankheit, deren Ursache spezifische Erreger sind, wird meistens von einer kranken Person auf eine gesunde Person übertragen. Solche Krankheiten gelten als infektiös oder virulent.

Das Hepatitis-B-Virus ist sehr resistent gegen verschiedene physikalische Faktoren, was die relativ hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit diesem Virus im Inland begründet. Bei Raumtemperatur bleibt das Virus 3–6 Monate aktiv. Chlorhaltige Chemikalien töten ihn erst nach 2 Stunden.

Mechanismen und Wege der Übertragung der Krankheit

Abhängig davon, wie genau die Krankheit übertragen wird, werden die Mechanismen und Übertragungswege identifiziert. Sie können unterschiedlich sein - in der Luft oder in Haushalten, der Stuhlmündungsmechanismus usw. Mechanismus und Übertragungsweg sind zwei grundlegend unterschiedliche Konzepte, die nicht verwechselt werden sollten. Zum Beispiel hat der Kot-Mund-Mechanismus mehrere Übertragungsmodi wie Wasser oder Nahrung.

Die Virushepatitis B zeichnet sich durch einen Hämokontaktmechanismus der Übertragung aus. Das heißt, das Virus aus der Leber dringt in den Blutkreislauf ein und verbreitet sich im ganzen Körper. Es fällt in alle biologischen Geheimnisse: Speichel, Muttermilch, Vaginalsekret usw.

Es gibt folgende Arten der Infektion:

  • transplazentar;
  • intrapartum;
  • postnatal;
  • Kontakt-Haushalt;
  • sexuell;
  • ein künstlicher Infektionsweg, wenn die Krankheit durch Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen übertragen wird.

Lebensbedingungen

In 90% der Fälle wird HB B bei Jugendlichen und Erwachsenen sexuell übertragen. Bei Kindern ist es transplazentar (intrauterine Infektion), intranatal (während der Geburt) und postnatal (beim Stillen). Aber nur wenige wissen, dass es möglich ist, diese Krankheit im Alltag zu bekommen. Das Risiko einer häuslichen Infektion ist gering, besteht aber trotzdem.

Eine der wahrscheinlichsten Infektionssituationen von Kindern ist die Betreuung einer infizierten Mutter für ihr Baby und das Stillen. In solchen Fällen nur künstliche Fütterung anwenden.

Eine kranke Mutter sollte ihr Kind nicht küssen, da ihr Speichel einen Virus enthält. Wenn eine Schleimhaut im Mund beschädigt ist oder Zähne von Karies befallen sind, dringt das Virus durch Speichel in die Schleimhaut des Kindes ein und es kommt zu einer Infektion.

Eine andere Situation, die zur Ausbreitung der Virushepatitis B im Alltag führen kann, ist der Einsatz von Piercing- und Schneidwerkzeugen. Unsachgemäße Behandlung führt häufig zu Schnittwunden, was zu infiziertem Blut auf den Schleimhäuten oder Wunden der Haut eines gesunden Menschen führt, was zu einer Infektion führt.

Eine weitere Gefahr sind Hygieneartikel: Zahnbürsten, Waschlappen, Handtücher usw. In diesen Fällen ist die Situation die gleiche wie bei den Schneidwerkzeugen. Während der Hygieneverfahren besteht die Möglichkeit einer Hautschädigung, und obwohl die Schnitte meistens oberflächlich und fast nicht wahrnehmbar sind, bleiben die infizierten Blutpartikel auf Hygieneartikeln lange erhalten. Wenn sie von einer gesunden Person verwendet werden, kann das Virus durch die Schleimhaut oder die beschädigte Haut eindringen und eine Infektion verursachen.

Infektionsprävention

Die erste Prävention der Virushepatitis B besteht in der Bestimmung der Infektionsquelle, dh der Identifizierung der kranken Person. Dazu ist es wichtig, sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen und die erforderlichen Tests zu bestehen. Nun gibt es Methoden zur schnellen Diagnose dieser Krankheit.

Es ist wichtig, Präventivmaßnahmen zu beachten und im Umgang mit kranken Menschen äußerst vorsichtig zu sein.

Nachdem Sie in der Wohnung eine mit Hepatitis infizierte Person gefunden haben, muss die Übertragung der Krankheit gestoppt werden. Dazu genügt es, alle einzelnen Hygieneartikel, separates Geschirr und Haushaltsgegenstände zur Verfügung zu stellen. All dies trägt dazu bei, die Ausbreitung einer Infektion auf andere Personen zu verhindern, die mit einer kranken Person zusammenleben.

Um das Blutrisiko auf verschiedenen Oberflächen zu reduzieren, müssen alle Sicherheitsmaßnahmen beim Arbeiten mit scharfen Gegenständen unbedingt beachtet werden. Wenn jedoch ein Schnitt oder eine Punktion aufgetreten ist, muss die Blutung dringend gestoppt und der Ort behandelt werden, an dem sie aufgetreten ist.

Sie können sich mit einem Kondom vor sexueller Übertragung schützen. Dies ist eine einfache, aber gleichzeitig wirksame Maßnahme, durch die das Virus nicht in die Schleimhäute der Genitalorgane eindringen kann.

Gegenwärtig wird einem solchen Maß an Prävention, wie der künstlichen Schaffung der körpereigenen Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus, viel Aufmerksamkeit gewidmet, was durch aktive Immunisierung der Bevölkerung bereits im Säuglingsalter erreicht werden kann. Studien zeigen, dass das Infektionsrisiko bei einer geimpften Person extrem niedrig ist, was einen erheblichen Schutz bietet.

Wie bekomme ich Hepatitis B zu Hause?

Hepatitis B ist eine gefährliche Infektionskrankheit, die auf viele Arten übertragen wird und sich in einer Entzündung des Lebergewebes äußert. Die Ursache der Pathologie ist das Orthohepadnavirus.

Infiziert im Alltag zu ihnen kann jeder. Angeborene Immunität beim Menschen fehlt. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit wird oft als ziemlich lange Zeit ohne klinische Symptome, Neigung zur Chronizität und zahlreichen Komplikationen bezeichnet.

In Ländern, in denen eine hohe Inzidenz von Hepatitis dieser Art registriert wurde, wird auch das häufiger auftretende Auftreten derartig gefährlicher Komplikationen wie Zirrhose, chronische Insuffizienz und bösartige Neubildungen der Leber bemerkt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in der Pathologie eine totale Organschädigung, ein Massentod (Dystrophie und Nekrose) von Zellen mit beeinträchtigten wichtigen Funktionen vorliegt. Die erheblichen Konsequenzen erschrecken viele Menschen, die dem Arzt logische Fragen stellen, wie das Virus dieser gefährlichen Pathologie übertragen wird, wie Sie sich in Ihrem Leben mit dem Hepatitis-B-Virus infizieren können und wie Sie eine Infektion vermeiden können.

Epidemiologische Merkmale

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird die Krankheit am häufigsten in Ländern Afrikas, Ostasiens und des Nahen Ostens übertragen. Die Monographie des berühmten deutschen Arztes K.P. Mayer stellte fest: "In einigen tropischen Ländern sind bis zu 30% der Bevölkerung infiziert und es ist am einfachsten, in medizinischen Einrichtungen krank zu werden." Relativ hohe Infektionsraten werden in Süd- und Osteuropa gemeldet. Dies ist in erster Linie auf die schlechte medizinische Versorgung, die geringe Bildungsarbeit und das Fehlen von Massenimpfprogrammen zurückzuführen.

Die beste epidemiologische Situation wird in Nordamerika und Westeuropa beobachtet, wo die Anzahl der Patienten 1% der Gesamtbevölkerung nicht überschreitet und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion sehr gering ist. Weltweit sind mehr als 300 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert.

In Russland hängt die Anzahl der Träger dieser Pathologie von der Region ab. Die kleinste Anzahl wird im europäischen Teil des Landes erfasst. Die schwierigste epidemiologische Situation wird in Sibirien und im Fernen Osten (insbesondere in Jakutien und Tuwa) beobachtet. Nach dem Höhepunkt der Inzidenz, der in den Jahren 1999-2001 auftrat, ist in letzter Zeit eine allmähliche Abnahme der Häufigkeit der primären Diagnose von Hepatitis B zu verzeichnen, wobei der größte Anteil der Patienten in der Kategorie der Personen zwischen 15 und 29 Jahren zu beobachten ist.

Die Verbesserung der epidemiologischen Situation hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Beginn einer Massenimpfung gegen Hepatitis B seit 2001, aufgrund derer die Pathologie seltener übertragen wird;
  • Verringerung der Häufigkeit des injizierenden Drogenkonsums bei Jugendlichen (das Virus wird durch wiederholten Gebrauch von Spritzen übertragen);
  • Verbesserung der Testqualität von Blutspenden vor der Transfusion;
  • Verbreitung von Verhütungsmethoden (insbesondere Kondome).

Das Hauptproblem, das Ärzten Sorgen bereitet, ist, dass die Krankheit viel häufiger durch sexuelle Kontakte übertragen wird als zuvor.

Mögliche Infektionswege unter Lebensbedingungen

Das Hepatitis-B-Virus wird leicht in der häuslichen Umgebung übertragen. Dies wird durch die Tatsache erleichtert, dass sich seine Partikel in den meisten biologischen Flüssigkeiten des menschlichen Körpers ansammeln - Blut, Speichel, Sperma, Muttermilch, Vaginalsekret, Galle, zerebrospinale Zerebrospinalflüssigkeit und sogar Kot. Studien haben jedoch gezeigt, dass das Virus tatsächlich nur durch Blut, Sperma und Speichel übertragen wird. Für die Übertragung des Virus werden sehr wenige Erregerpartikel benötigt (ca. 100-mal weniger als bei HIV). Deshalb ist es im Alltag leichter, Hepatitis zu bekommen.

Wissenschaftlichen Daten zufolge können die folgenden Krankheiten Hepatitis B verbreiten:

  • während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs;
  • während der Transfusion von kontaminiertem Blut (heute besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass man krank wird, in Hämodialysezentren, wo der Erreger manchmal durch unzureichende Sterilisation des Apparats übertragen wird);
  • wenn Drogenabhängige gängige Spritzen verwenden, um Drogen zu injizieren;
  • durch die Plazenta von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft sowie während der Geburt und durch die Muttermilch übertragen;
  • unter häuslichen Bedingungen, wenn kleine Blutpartikel auf beschädigte Schleimhäute geraten (dies wird selten auf diese Weise übertragen);
  • während ärztlicher, zahnärztlicher Verfahren und Operationen;
  • mit unzureichender Sterilisation und Verarbeitung von Instrumenten in Friseur- und Schönheitssalons.

Laut Statistik treten die meisten Fälle von Neuinfektionen in nichtmedizinischen Einrichtungen auf. Die Chance, sich im Alltag anzustecken, bleibt recht hoch.

Sex - als Infektionsrisiko

Es ist seit langem bekannt, dass das Hepatitis-B-Virus während des Geschlechtsverkehrs gut übertragen wird. Dazu tragen mehrere Faktoren bei. Erstens werden bei der Mehrzahl ihrer Typen Mikrotraumen der Schleimhäute und der Haut beobachtet. Damit die Übertragung des Virus erfolgreich verläuft, ist extrem wenig Blut erforderlich (die Infektionsdosis beträgt 0,0005 ml). Es besteht kein Zweifel, dass eine so kleine Menge für Partner möglicherweise nicht wahrnehmbar ist. Gleichzeitig haben die Patienten in den Spermien und den Vaginalsekreten auch Erregerteilchen, die während des Geschlechtsverkehrs übertragen werden.

Der Hauptfaktor, der das Infektionsrisiko erhöht, ist der Mangel an Verhütungsmethoden. Das größte Risiko, sich zu Hause während sexueller Beziehungen anzustecken, wird in den folgenden Kategorien beobachtet:

  • passive Partner während des Analverkehres (kann durch Ejakulation übertragen werden);
  • bei beiden Partnern während der Menstruation (besonders effektiv übertragen);
  • beide Partner haben Entjungferung;
  • wenn während des sexuellen Kontakts eine bedeutende Schädigung der Schleimhäute oder der Haut vorliegt;
  • bei Frauen vor dem Hintergrund von Erkrankungen der Genitalorgane, die von strukturellen Veränderungen des Epithels begleitet werden, die dazu beitragen, dass die Krankheit übertragen wird;
  • weibliche Partner während des traditionellen vaginalen Geschlechts (kann durch Epithel-Mikrorisse übertragen werden);
  • beide Partner in der Periode der unvollständigen Genesung nach der Operation der Genitalien oder des Beckenbereichs.

Etwas geringeres Risiko einer Infektion zu Hause während des ungeschützten Geschlechts in den folgenden Kategorien:

  • ein aktiver Partner während des Analsex (kann durch Ejakulation übertragen werden);
  • wenn Sie Sexspielzeug eines anderen verwenden;
  • bei männlichen Partnern mit traditionellem vaginalem Sex (kann durch Epithel-Mikrorisse übertragen werden);
  • mit Oralsex bei beiden Partnern (insbesondere bei entzündlichen Prozessen oder Verletzungen der Mundhöhle).

Von besonderer Bedeutung für die Infektion mit der Haushaltsmethode ist die Jugend der Mehrheit der Virusträger, da sie der sexuell aktivste Teil der Bevölkerung ist. Darüber hinaus tragen häufige Partnerverschiebungen, gelegentlicher Sex und die Ablehnung von Kondomen dazu bei. Daher laut dem Kandidat der Medizinwissenschaften MA Gomberg: "In den letzten Jahren ist der Anteil der akuten Hepatitis B bei der sexuellen Übertragung des Erregers in Moskau von 28,6% auf 42,3% gestiegen."

Risiken während der Schwangerschaft

Plazentaschranke - nahezu perfektes System zum Schutz des Fötus vor den Auswirkungen verschiedener Umweltfaktoren. Durch die effektive Funktion von Mutter zu Kind wird die Viruserkrankung praktisch nicht übertragen. Allerdings hat auch sie ihre eigenen Grenzen der normalen Arbeit, die mit verschiedenen Pathologien abnehmen kann.

Der Körper der Mutter während der Schwangerschaft ist besonders anfällig für Infektionskrankheiten, da das Immunsystem physiologisch geschwächt ist. Dies führt zum Fortschreiten der Leberentzündung, zu Funktionsstörungen und zu einer Erhöhung der Viruslast des Körpers. Bei schwangeren Frauen wird manchmal die fulminante Form der Krankheit beobachtet, bei der sie schnell zu einer Zirrhose und Funktionsstörung wird. Bei den meisten Patienten unterscheidet sich der Krankheitsverlauf jedoch nicht vom üblichen Verlauf.

Das potenzielle Infektionsrisiko des Fetus hängt vom Zeitpunkt der Infektion der Mutter ab. Wenn es in den ersten beiden Trimestern vorkam, ist dieser Indikator klein (etwa 10%). Das Virus wird viel wahrscheinlicher auf ein Kind übertragen, wenn eine Frau im letzten dritten Trimester, kurz vor der Geburt, krank wird.

Die Durchlässigkeit der Plazenta ist bei der Plazentainsuffizienz beeinträchtigt, die von einer chronischen Ischämie des Fötus begleitet wird. Das Virus wird während eines Abbruchs der Plazenta auf den Fötus übertragen. Dieser Infektionsmechanismus verschwindet jedoch nicht mehr als 10% aller Fälle.

Viel gefährlicher ist die Periode der Geburt, in der das Kind in direktem Kontakt mit den verletzten sexuellen Wegen der Mutter steht, dem Vaginalsekret. Das potenzielle Risiko ist signifikant erhöht, wenn die Frau ihre Diagnose nicht kennt oder die geplante Behandlung während der Schwangerschaft abgelehnt hat. Wenn sich während der Geburt massive Blutungen oder andere Komplikationen entwickeln, steigt das Infektionsrisiko erheblich. Um die Ansteckungsgefahr in dieser Zeit zu reduzieren, führen viele Länder der Welt einen Kaiserschnitt anstelle des natürlichen Arbeitsmanagements durch.

Nach der Geburt dürfen Mütter mit Hepatitis B nicht stillen, da auf diese Weise auch die Krankheit übertragen wird.

In Schönheitssalons Friseure

In der häuslichen Umgebung wird die Erkrankung häufig in Schönheitssalons übertragen, und zwar aufgrund von Verstößen gegen Hygienebestimmungen. Es ist möglich, sich im Alltag anzustecken, da die Erregerpartikel bei versehentlicher Hautschädigung auf Werkzeuge fallen, die nicht ordnungsgemäß behandelt werden. Der Erreger wird mit mikroskopischen Blutstropfen von einem Klienten zum anderen übertragen.

Nach den in unserem Land festgelegten Standards müssen alle Werkzeuge nach der Maniküre, die Manipulation von Frisuren und das Tätowieren in speziellen Geräten sterilisiert werden. Wenn das Gerät selbst nicht gegen hohe Temperaturen beständig ist, sollte es für eine ausreichende Zeit in eine antiseptische Lösung eingetaucht werden. Gleichzeitig sollten Sterilisatoren regelmäßig auf ihre Gebrauchstauglichkeit und Einhaltung der Temperaturbedingungen getestet werden.

Leider führt ein geringes Bewusstsein der Bevölkerung über die Infektion oder die Verantwortungslosigkeit einzelner Mitarbeiter von Schönheitssalons dazu, dass diese Bedingungen nicht vollständig erfüllt werden. Daher gibt es im Alltag oft eine echte Chance, wegen ihrer Schuld eine Krankheit zu bekommen, die dann schwer zu beweisen ist.

Tätowierungssalons sind besonders gefährlich, da ihre Arbeit mit Hautschäden verbunden ist, bei denen es nicht schwierig ist, sich anzustecken.

Andere Lebensbedingungen für Infektionen

In anderen Situationen ist es möglich, sich im Alltag anzustecken, aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie einfache Vorsichtshinweise beachten. Dafür reicht es aus, dass ein Familienmitglied über individuelle Wäsche, Körperpflegeprodukte (Zahnpasta, Rasierer, Handtuch, Waschlappen), Geschirr und Manikürezubehör verfügt. Der Erreger der Krankheit ist in der Umwelt sehr instabil und stirbt schnell an thermischen oder chemischen Einwirkungen. Daher ist es möglich, die Oberflächen eines Bades, einer Dusche oder anderer Gegenstände zusätzlich mit einem herkömmlichen Antiseptikum auf Alkoholbasis zu behandeln. Um diese Krankheit im Alltag nicht zu bekommen, genügt es, jeden Kontakt mit Gegenständen zu vermeiden, auf denen Blutpartikel gefunden werden können. Wenn jedoch auch die Haut oder die Schleimhäute einer Person intakt bleiben, tritt keine Infektion auf.

Wie eine Infektion nicht auftritt

In der modernen Gesellschaft gibt es viele Mythen darüber, wie es möglich ist, sich im Alltag oder durch engen Kontakt mit dem Patienten anzustecken. Die meisten entsprechen nicht der Realität. Sie schaffen jedoch verschiedene Probleme für Patienten, wenn ihre Angehörigen, Arbeitgeber, Bekannten, Freunde oder Nachbarn die Pathologie kennenlernen. Manchmal kommen solche unangemessenen Fälle von Diskriminierung sogar in medizinischen Einrichtungen vor. Daher ist es wichtig zu betonen, dass es in folgenden Situationen unmöglich ist, diese Infektion im Alltag zu bekommen:

  • beim Sprechen im Nahbereich Husten (der Erreger wird nicht durch Lufttröpfchen übertragen);
  • mit Umarmungen oder anderen Hautkontakten;
  • mit Küssen (wenn der Patient keine sichtbaren Verletzungen mit Blutungen hat);
  • bei Verwendung der gleichen Haushaltsgegenstände (Elektrogeräte, Schreibwaren);
  • bei Verwendung einer Badewanne oder Dusche;
  • bei gemeinsamer Zubereitung von Lebensmitteln oder Getränken unter Lebensbedingungen (das Virus wird nicht durch Lebensmittel übertragen).

Normalerweise ist es schwieriger, sich im Alltag anzustecken, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Patienten mit der Krankheit sollten mit äußerster Sorgfalt behandelt werden, ohne sie von der übrigen Familie oder Gesellschaft zu ignorieren oder zu isolieren.

So schützen Sie sich vor einer möglichen Infektion

Impfung

Impfungen gelten als die effektivste Methode, um das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag zu verringern. Es gibt bestimmte Medikamente, die modifizierte Erregerantigene enthalten. Sie regen die Entwicklung einer immunologischen Reaktion im Körper und die Produktion von Antikörpern an. Letztere greifen bei weiterer Einnahme des Virus aktiv an und beseitigen es. Dies macht eine häusliche Infektion selbst bei Eindringen einer großen Anzahl von Erregerteilchen sehr unwahrscheinlich.

Daher ist die Impfung gegen diese Pathologie in Russland seit 2001 obligatorisch. Sie wird bereits im ersten Lebensjahr des Kindes mehrmals durchgeführt, um sie so weit wie möglich vor dem Infektionsrisiko im Alltag oder bei medizinischen Manipulationen zu schützen.

Nicht spezifische Methoden

Es wird vermutet, dass es unmöglich ist, sich im Alltag mit den Barrieremethoden der Empfängnisverhütung anzustecken. Dies ist jedoch nicht ganz der Fall. In der Tat reduzieren Kondome das Risiko signifikant (bis zu 2-3%), beseitigen es jedoch nicht vollständig. Sie müssen vor dem Einsatz auf Unversehrtheit, Mängelfreiheit und ordnungsgemäße Lagerung des Geräts achten. Eine wirksame Methode zur Verhinderung der Übertragung ist das Vorhandensein nur eines Sexualpartners und das Fehlen zufälliger Verbindungen "nebenbei".

Um Gefahren in Schönheitssalons zu vermeiden, ist es ratsam, überall ein individuelles Maniküre-Set zu kaufen und bei sich zu tragen, das nur der Kunde verwendet. Es werden spezielle Einwegspitzen für verschiedene Instrumente verkauft, die sofort nach Ende der Sitzung weggeworfen werden. Dies ermöglicht garantiert nicht krank zu werden.

Während der Schwangerschaft ist es notwendig, eine Studie über das Vorhandensein von Pathogenantigenen im peripheren Blut durchzuführen. Mit einem positiven Ergebnis muss sich der Patient einer speziellen Therapie unterziehen, die es dem Fötus erlaubt, sich nicht anzustecken.

Von großer Bedeutung sind Informationsmaterialien über die Krankheit. Der Gesellschaft sollte bewusst sein, dass es nicht nur einfache wirksame Präventionsmethoden gibt, sondern auch einen Therapieverlauf mit guten prognostischen Ergebnissen.

Hepatitis B: Symptome, Vorbeugung, Infektion

Eine infektiöse Läsion der Leber mit Virushepatitis B ist ziemlich schwierig und kann zu zahlreichen Komplikationen führen, darunter Leberzirrhose und Stenose der Gallenwege. Infektionsgefahr besteht bei direktem Kontakt mit Blut. Mit Wasser und Lebensmitteln wird diese Art von Virus nicht übertragen. Das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B tritt auf, wenn nicht sterile medizinische Instrumente verwendet werden, beispielsweise in der Zahnheilkunde. Drogenabhängige Menschen sind oft krank.

Ikterus ist eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung. Meistens manifestiert es sich bei Hepatitis B.

Ursachen für Hepatitis B und Infektionswege

Die Hauptursache für Hepatitis B ist die Infektion mit einem Virus. Es ist stabil in der äußeren Umgebung: In einem Blutfleck auf einem Rasierer kann es beispielsweise länger als 4 Tage leben. Und wenn das Einfrieren bis zu 10-15 Jahre haltbar bleibt. Das Hepatitis-B-Virus stirbt nur bei einer speziellen Behandlung, zum Beispiel bei längerem Kochen.

Es ist bewiesen, dass es durch schmutzige Hände, kontaminiertes Wasser und infizierte Produkte unmöglich ist, Hepatitis B und C aufzufangen. Die Infektion kann nur durch Blut erfolgen. Übertragungswege können natürlich und künstlich sein.

Die häufigsten medizinischen Pfade sind medizinische Pfade: Bluttransfusionen, ein unzureichend steriles Instrument, das beispielsweise zur Blutentnahme verwendet wird. Dies ist jedoch jetzt unwahrscheinlich, da Einweginstrumente verwendet werden.

In der Zahnheilkunde besteht ein gewisses Risiko für eine Infektion mit Hepatitis. Daher verwenden seriöse Kliniken jeglicher Art bei der Verarbeitung von Instrumenten das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-System, das den Schutz vor der Übertragung des Virus gewährleistet.

Eine Infektion kann auch während invasiver Forschungsmethoden auftreten, beispielsweise während der FGDS (Untersuchung des Magens mit einer Sonde), wenn auf einem Spiegel beim Besuch eines Frauenarztes betrachtet wird. Alle Ärzte sind sich dieser Risiken bewusst, so dass die Verarbeitung der Instrumente sehr sorgfältig erfolgt und ständig vom Rospotrebnadzor überwacht wird. Die künstliche Übertragung von Hepatitis wird streng kontrolliert.

Natürliche Übertragungswege sind wahrscheinlicher. Wenn es um Hepatitis B geht, ist dies die sexuelle Übertragung. Hepatitis C ist weniger besorgniserregend.

Eine Hepatitis-C-Infektion ist im Alltag kaum realistisch, da eine sehr hohe Infektionsdosis vorliegen muss, dh eine große Menge des Blutes einer infizierten Person muss auf die offene Wunde einer anderen Person fallen.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus im Alltag ist realistischer. Maniküre-Kits, Zahnbürsten, Schermaschinen, sogar Geschirr können eine Infektionsquelle darstellen.

Wie wird Hepatitis B sonst übertragen?

Viele Patienten wissen nicht, wie Hepatitis B übertragen wird. Infektionswege sind Wundflächen. Das Virus wird auf dieselbe Weise wie Hepatitis C durch Blut übertragen. Zum Beispiel bei der Verwendung von unbehandelten wiederverwendbaren medizinischen und Friseurwerkzeugen. Das ist nur der Fall, wenn bei einer Infektion mit Hepatitis C viele Erreger in den Körper eindringen müssen. Dann kann Hepatitis B erkranken, auch wenn eine mikroskopisch kleine Dosis von Viren ins Blut gelangt. Zum Beispiel stechen Sie einfach die Spritze, die vom Patienten benutzt wurde. Auch bei Hepatitis B ist das Risiko einer sexuell übertragbaren Infektion viel höher. Selbst ein Kind läuft Gefahr, zum Virusträger zu werden. Eine kranke Mutter kann die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.

Kann ich Hepatitis B auch bei einem Mückenstich bekommen? Nein, das ist ein Mythos. Die Antwort auf die Frage, ob Hepatitis B durch den Biss eines blutsaugenden Insekts infiziert werden kann, ist nur eine Möglichkeit. Negativ Kein Insekt ist Träger und Träger dieser Infektion.

Hepatitis-B-Infektion

Nach einer Infektion mit Hepatitis B dringt die Infektion mit einem Blutkreislauf in die Leber ein und setzt sich in ihren Zellen fest. Die körpereigenen Immunzellen erkennen infizierte Leberbereiche an und beginnen sie zu zerstören.

Durch den Blutkreislauf kann das Hepatitis-B-Virus in andere Organe geraten und extrahepatische Manifestationen mit Läsionen der Schilddrüse, Gelenke und Gefäße verursachen (dies verursacht einen charakteristischen hämorrhagischen Ausschlag). Manchmal ist eine Person nur Träger des Virus und erkrankt nicht. Meistens manifestiert sich die Krankheit jedoch sehr stark, sie wirkt sich stark auf die Leber und sogar den Verdauungstrakt aus.

Hepatitis-B-Symptome

Die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Es gibt Fälle, in denen die Symptome der Hepatitis B nur ein Jahr nach der Infektion auftreten, da die Dosis von Viren, die in den Blutkreislauf gelangt sind, gering war.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich: Müdigkeit sorgt sich immer mehr, der Appetit lässt nach, die Temperatur steigt. Dann bemerken die Patienten, dass der Urin dunkel geworden ist, der Stuhl verblasst ist und unangenehme Empfindungen im Oberbauch oder auf der rechten Seite aufgetreten sind. Dann erscheint die Gelbsucht.

Wie verläuft die Hepatitis B? Die Patienten leiden unter der Krankheit viel härter als Hepatitis C. Die meisten entwickeln helle Gelbsucht, Leberzunahme, Schmerzen in Gelenken, Muskeln, Hautausschlag mit starkem Juckreiz wie Urtikaria, Vergiftungen, hohe Körpertemperatur, Übelkeit, Erbrechen, verminderter Appetit.

Die Dauer der Krankheit hängt von der Schwere und dem Zustand des Immunsystems des Patienten ab.

Folgen der Hepatitis b

Wenn Sie verdächtige Symptome einer Hepatitis B feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Tatsache ist, dass die Folgen einer Hepatitis B völlig unvorhersehbar sein können. Eine infizierte Person kann eine sogenannte fulminante fulminante Hepatitis entwickeln - eine seltene, aber sehr schwere Form der Erkrankung mit schwerem Ikterus, hämorrhagischem Hautausschlag, Intoxikation und Leberversagen.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu einem hämorrhagischen Syndrom kommen - mehrfache innere Blutungen. Sie treten auf, wenn sich die Blutgerinnung aufgrund von Leberschäden verschlechtert.

Bei fulminanter Hepatitis ist auch ein Leberkoma möglich (die Leber kann nicht, da sie das Blut von Giftstoffen reinigen sollte, wodurch der Patient gehemmt wird und dann in ein Koma fällt). Bei dieser Form der Hepatitis ist die Prognose äußerst ungünstig und der Tod ist möglich.

Unter welchen Bedingungen entwickelt sich eine schwere Krankheit? Abhängig vom Immunitätszustand des Patienten zum Zeitpunkt der Infektion und der Dosis von Viren, die in den Körper gelangt sind.

Und kommt es vor, dass der Patient seine Krankheit nicht bemerkt? Beschwerden äußern sich oft nur in Schwäche und Müdigkeit. Ein solches Gefühl wird von jedem arbeitenden Bürger erlebt. Die Patienten lernen ganz zufällig über ihre Krankheit. Zum Beispiel werden Patienten vor geplanten Operationen immer auf Hepatitis getestet.

Was sind die Folgen, wenn Hepatitis B nicht behandelt wird? Die Krankheit ist sehr gefährlich, da sie die Entwicklung von Leberzirrhose und bösartigen Tumoren hervorrufen kann. Es sollte jedoch gesagt werden, dass Komplikationen nur bei schweren Formen der Krankheit, starkem Ikterus, Leberversagen oder länger anhaltender chronischer Hepatitis auftreten. Akute Hepatitis kann, wenn sie anekdotisch verläuft, keine schnellen, schrecklichen Konsequenzen hervorrufen.

Wie schnell treten Komplikationen bei Hepatitis B auf? Es ist schwer zu sagen, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Komplikationen der Hepatitis B bilden: Alles ist sehr individuell: Einige leiden in ihrer Jugend an Leberzirrhose, während andere an chronischer Hepatitis bis ins hohe Alter leiden und keine Komplikationen aufweisen. Ich kann nur sagen, je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je strikter Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich den Komplikationen nie stellen müssen. Auch wenn die Krankheit bereits in die chronische Form übergegangen ist, kann sie unter Kontrolle gehalten werden.

Hepatitis B: Welche Tests sollten Sie machen?

Lassen Sie uns die Frage untersuchen, welche Tests bei Hepatitis B durchgeführt werden sollen. Ärzte finden mögliche Ursachen für eine Infektion heraus, machen einen Urin- und Stuhltest. Aber das Wichtigste ist natürlich, Marker des Hepatitis-B-Virus im Blut zu identifizieren.

Was zeichnet die Behandlung der Krankheit aus?

Bei Hepatitis B überwachen die Ärzte sechs Monate lang die Veränderungen der Blutwerte des Patienten. Es gibt spezielle Anzeichen, durch die Fachleute bestimmen, ob sich eine Person allein erholen kann oder ob die Erkrankung droht, chronisch zu werden. Wenn die Form unbehandelt ist und der Patient mit der Krankheit fertig wird, werden ihm Hepatoprotektoren, Multivitamine, Diät Nr. 5 und körperliche Bewegung verboten.

Die Heilung für alle kommt auf unterschiedliche Weise vor, eine dauert mehr als sechs Monate, und in anderen Fällen wird das Virus nicht innerhalb von 2-3 Monaten im Blut gefunden.

Wenn die akute Hepatitis B mild oder mäßig ist, erholen sich die Patienten erfolgreich von selbst. Bei Gelbsucht werden im Krankenhaus schwere Formen oder ausgeprägte Veränderungen im Blut des Patienten festgestellt.

Sollte die Krankheit in ein chronisches Stadium übergehen? Antivirale Medikamente werden dem Patienten verschrieben. Sie werden ambulant für sechs Monate in Anspruch genommen.

Wie oft wird die Krankheit chronisch? Etwa 80% der mit Hepatitis B Infizierten erholen sich und bei 20% der Patienten wird die Krankheit chronisch.

Kann Hepatitis B wiederkehren? Nach der Genesung bildet eine Person eine lebenslange Immunität.

Prävention von Virushepatitis B

Es gibt eine spezifische Prävention gegen Hepatitis B. Der beste Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus besteht darin, geimpft zu werden. In unserem Land werden alle Babys am ersten Lebenstag gegen dieses Virus geimpft. Da die Immunität von Kindern allmählich gebildet wird, erfolgt die Impfung zur Verhinderung der Virushepatitis B in mehreren Stufen (unmittelbar nach der Geburt, 1 Monat und 6 Monate). Kinder, deren Mütter an Hepatitis B erkrankt sind, werden in kürzerer Zeit (am ersten Tag, 1 Monat, 2 Monate und einem Jahr) geimpft.

Dies ist ein äußerst notwendiges Verfahren, da das Kind von Geburt an mit medizinischen Instrumenten in Kontakt treten muss. Geimpfte Kinder vertragen leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Hepatitis-B-Impfstoff in den Nationalen Zeitplan für Impfungen aufgenommen wird, ist die Inzidenz dieses Virus in den letzten Jahren mehrmals gesunken.

Diagnose von Hepatitis B

Patienten mit der Diagnose "Hepatitis B" müssen nach Klärung der Diagnose und des Schweregrades der Erkrankung erfasst werden. Solche Patienten sollten mindestens alle sechs Monate bei einem Infektionskrankheiten-Spezialisten auftreten, damit der Arzt die Entwicklung der Erkrankung verfolgen kann.

Wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, werden Datum und Häufigkeit der Impfung eingehalten. Sie sollten mindestens 7 bis 10 Jahre keine Angst vor der Krankheit haben. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine erneute Impfung empfohlen (wiederholte Impfung gegen Hepatitis B).

Wenn die Diagnose gezeigt hat, dass sich bereits eine chronische Hepatitis B gebildet hat, kann das Virus selbst nicht im menschlichen Körper absterben. In der äußeren Umgebung tötet das Kochen eine halbe Stunde lang das Virus, und es wird 45 Minuten lang bei 120 ° C autoklaviert. Das Virus ist auch Wasserstoffperoxid, Chloramin und anderen Antiseptika ausgesetzt.

Eine Infektion mit Hepatitis durch Insekten, Mücken und andere Insekten ist unmöglich, da das Virus in ihrem Körper nicht lebensfähig ist.

Theoretisch ist es möglich, Hepatitis B durch Geschirr aufzufangen, da für die Infektion eine geringe Infektionsdosis erforderlich ist. Wenn der Speichel des Patienten auf das Geschirr gelangt, was die andere Person nutzen kann, ohne ihn vorher gewaschen zu haben, besteht die Gefahr einer Infektion. Vor allem bei Parodontitis, Rissen, Wunden an den Mundschleimhäuten.

Hepatitis-B-Impfstoffe

Hepatitis-B-Impfstoffe werden gemäß dem nachstehend beschriebenen Schema hergestellt.

0—1—6. Das ist jetzt der erste Impfstoff; der zweite - in einem Monat ab dem ersten; das dritte - sechs Monate nach dem ersten.

Es gibt jedoch Notfallsituationen, in denen die Infektionsgefahr sehr groß ist. Dann ist es möglich, das Impfschema und entsprechend die Vielfalt der Impfungen zu ändern. Zum Beispiel wird die Impfung nicht dreimal durchgeführt, sondern 4. Die Impfung wird dreimal innerhalb eines Monats mit einer bestimmten Häufigkeit verabreicht, und die vierte wird - ein Jahr nach der ersten Impfung - verabreicht.

Nach Hepatitis-B-Impfung

Die Impfung schützt etwa 10 Jahre lang, danach ist eine erneute Impfung erforderlich. Sechs Monate nach dem Eingriff wird empfohlen, Blut zur Analyse zu spenden, um zu überprüfen, ob es eine Wirkung gezeigt hat. Schließlich kann es vorkommen, dass nach einer Impfung gegen Hepatitis B aus irgendeinem Grund keine Immunität gebildet wird. Zum Beispiel, wenn der Impfstoff falsch gelagert wurde. Daher müssen die Tests erneut bestanden werden. Wenn die Immunantwort auf das Hepatitis-B-Virus schwach ist, müssen Sie eine weitere Impfung durchführen.

Ernährung für Hepatitis B

Sie müssen sich an eine Diät halten, Vitamine einnehmen, körperliche Anstrengung vermeiden und Alkohol vollständig entfernen. Für Hepatitis B wird eine spezielle Ernährung verschrieben

Ich möchte anmerken, dass die chronische Hepatitis nach den Ferien besonders häufig verschlimmert wird: Die Menschen essen zu viel Fett und Gewürze sowie Alkohol. Wenn die Empfehlungen des Arztes nicht befolgt werden, kann es zu einem Rückfall der Krankheit kommen.

Was ist Diät 5 für Hepatitis B?

Was ist die am besten geeignete Diät für Hepatitis B? In der Regel wird bei Hepatitis B Diät Nr. 5 verordnet. Eine beispielhafte Diät für Hepatitis B wird unten beschrieben.

Die Tabellennummer 5 wird für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Das Essen ist warm, gekocht und gebacken, 5-6 mal am Tag.

Salzgerichte mäßig.

Zulässige Produkte

Brot - Gebäck von gestern oder getrockneter Weizen, Roggen, „Arztbrot“ und andere Brotsorten; Keksteig Teigkekse.

Suppen - verschiedene Suppen aus Gemüse, Getreide, Nudeln mit Gemüsebouillon oder Milch, Fruchtsuppen.

Gerichte aus Fleisch und Geflügel - Produkte aus magerem Rindfleisch und Geflügel in gekochter Form oder nach dem Kochen gebacken, in einem Stück gekocht oder gehackt. Milchwürste

Fischgerichte - verschiedene fettarme Fischsorten (Kabeljau, Barsch, Navaga, Hecht, Karpfen, Silber Seehecht) in gekochter oder Dampfform.

Gemüse - verschiedene Arten von Gemüse und Gemüse, Sauerkraut, grüne Erbsen in Dosen, reife Tomaten.

Gerichte aus Mehl, Müsli, Hülsenfrüchten und Nudeln sind mürbe, halbviskose Brei, Pudding, Aufläufe, Haferflocken und Buchweizen-Müsli.

Eier - 1 Ei pro Tag (zu den Mahlzeiten hinzugefügt), Eiweißomelett.

Obst, Beeren, Süßspeisen - verschiedene Früchte und Beeren, außer sehr sauer; Obstkonserven, Kompotte, Gelee, Zitrone mit Tee, Zucker, Marmelade, Honig.

Fette - Butter und Pflanzenöl (bis zu 50 g pro Tag).

Snacks - getränkter Hering, gepresster Kaviar, Salate, Vinaigrettes, Aspikfische.

Milch, Milchprodukte - Milch mit Tee, kondensierter, trockener, fettarmer Hüttenkäse, saure Sahne in geringer Menge, nicht scharfer Käse (z. B. niederländisch). Besonders nützliche Quark- und Käseprodukte.

Getränke - Tee und schwacher Kaffee mit Milch, nicht saure Frucht- und Beerensäfte, Tomatensaft, Hagebuttenbouillon.

Verbotene Produkte

Alle alkoholischen Getränke.

Frische Backwaren, Produkte aus Butterteig (Kuchen, Pfannkuchen, Pfannkuchen, gebratene Pasteten).

Suppen auf Fleisch, Fisch, Pilzbrühen.

Fette Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefleisch, Gans, Hühnerfleisch, Ente.

Fette Fischarten (Sternstör, Störe, Beluga, Wels), Kaviar.

Spinat, Sauerampfer, Rettich, Rettich, Frühlingszwiebeln, Hülsenfrüchte, Senf, Pfeffer, Meerrettich; Eingelegtes Gemüse, Konserven, geräuchertes Fleisch; Pilze

Cranberries, saure Früchte und Beeren.

Eiscreme, Produkte mit Sahne, Schokolade.

Kalte Getränke, schwarzer Kaffee, Kakao.

Kulinarische Fette, Schmalz; hart gekochte Eier und gebraten.

Beispielmenü

8-9 Stunden: Vinaigrette mit Sauerrahm; Tee mit Milch; Butter; Brot; Hüttenkäse; 20 g getränkter Hering.

12-13 Stunden: gekochtes und gebackenes Fleisch; krümeliger Buchweizenbrei; Säfte

16-17 Stunden: vegetarische Gemüsesuppe mit Sauerrahm; gekochter Fisch mit Salzkartoffeln und Karotten; Sauerkraut; frisches Obstkompott.

19-20 Stunden: Nudelauflauf mit Hüttenkäse; gebackene Kohlpasteten; Obst- und Beerenkompott.

22 Stunden: Frucht- und Beerengelee; ein Brötchen

Wie man die Krankheit bei akuter Hepatitis zähmen kann

Frühstück: Eiweiß Omelettendampf; geriebener Brei aus Buchweizenmilch; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Abendessen: vegetarische geriebene Suppe mit Graupen und Gemüse; Fleisch Dampfbällchen mit Milchsauce; Kartoffelpüree mit Pflanzenöl; Fruchtsaftgelee.

Sichere, gebackene Äpfel

Abendessen: Käsedampf-Soufflé; Tee; Brot und Butter.

Schlafenszeit: Fruchtsaftgelee.

Den ganzen Tag: 200 Gramm Roggenbrot; 60 g Butter; 25 Gramm Zucker.

Nach dem Wohlbefinden verbessern

Option Nummer 1. Frühstück: Käseauflauf, in Sahne gebacken; Milchreisbrei; Tee mit Milch; Brot und Butter.

Mittagessen: Milchsuppe; gefüllter Kraut gefüllt mit gekochtem Fleisch mit Pflanzenöl; Apfelsaftgelee; Roggenbrot.

Teezeit: Tee; Brot und Butter.

Option Nummer 2. Erstes Frühstück: Omelettprotein; Milch Haferflocken; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: ein Apfel.

Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsen; Dampfkoteletts, in saurer Sahne gebacken; Möhreneintopf; Traubensaftgelee.

Abendessen: Buchweizenbrei; Tee; Brot und Butter.

Für die Nacht: ein Glas Kefir.

Für den ganzen Tag: 200 Gramm altes Weizenbrot; 200 Gramm altes Roggenbrot; 80 g Butter; 50 g zucker.

Hepatitis wird vom Haushalt übertragen

Informationen darüber, wie Sie Hepatitis C bekommen können, gelten für jeden von uns, niemand ist dagegen immun. Wir sind alle dem Risiko ausgesetzt, mit einer furchterregenden und heimtückischen Krankheit wie Hepatitis C infiziert zu werden. Wie wird Hepatitis C übertragen, Übertragungsmechanismen wie Hepatitis C Es wird übermittelt, welche Tests das Virus diagnostizieren. Ist es möglich, eine Infektion mit Hepatitis C und anderen mit Hepatitis C zusammenhängenden Problemen zu wiederholen, alles in diesem Artikel.

Was sollte jeder über Hepatitis C wissen?

Der Hauptmechanismus für die Übertragung von Hepatitis C besteht darin, dass das Blut einer gesunden Person nicht nur einer Person mit Hepatitis C, sondern auch einer Person, die einfach mit diesem Virus infiziert ist, in das Blut gelangt. Im menschlichen Blut ist die maximale Menge an viralen Agenzien, aber es ist nicht die einzige biologische Flüssigkeit, in der sich das Virus befinden kann. In einer kleinen Menge kann es im Menstruationsblut von Frauen, im Samen von Männern, im Speichel und in der Lymphe gefunden werden. Selbst in den getrockneten biologischen Flüssigkeiten einer infizierten Person ist dieses hinterhältige Virus lebensfähig, jedoch nur zwischen 12 und 96 Stunden. In unserem Land wurde erst nach 1992 ein allgemeines Spenderblut-Screening auf Hepatitis C durchgeführt. Vom Zustand des Immunsystems einer Person, die Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person hatte, hängt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion auch vom Grad der Virusschädigung dieses Kontaktpatienten ab. Über 170 Millionen Menschen auf der Welt leiden an chronischer Hepatitis C. Jedes Jahr steigt die Zahl der Infizierten um 4 Millionen. Diese Krankheit existiert in allen Ländern, aber der Anteil der Infizierten in den verschiedenen Ländern ist sehr unterschiedlich.

Wann ist die Chance auf Hepatitis C hoch?

In allen Salons, in denen Manipulationen mit nicht sterilen Instrumenten und Materialien mit möglichem Blut-zu-Blut-Kontakt durchgeführt werden. Dies betrifft in erster Linie die Maniküre, Pediküresalons und Tätowiersalons, in denen Tätowierungen und Piercings durchgeführt werden und bei denen die Regeln der gesundheitlichen Sicherheit nicht streng befolgt werden.

Am häufigsten tritt eine Infektion auf, wenn Arzneimittel gemeinsam durch intravenöse Injektionen verabreicht werden, da dies den aktiven Austausch einer erheblichen Blutmenge erfordert, so dass die Mehrzahl der infizierten Personen junge Menschen ist.

In Gefängnissen besteht ebenfalls ein hohes Infektionsrisiko für Hepatitis C.

Es besteht ein hohes Infektionsrisiko bei Angehörigen der Gesundheitsberufe, wenn mit infiziertem Blut gearbeitet wird. Dies ist beim Trauma des medizinischen Personals während Manipulationen, bei Verfahren mit infiziertem Blut möglich.

Bis 1992 hätten Bluttransfusionen und -operationen dazu führen können, dass sich Personen infizieren, was einigen Schätzungen zufolge 4% aller Infektionen ausmacht.

Bei Verwendung anderer Körperpflegemittel, Maniküregeräte, Rasiermesser, Zahnbürsten usw., die Mikropartikel von infiziertem Blut enthalten können. Wenn Blutpartikel in das Blut eines gesunden Menschen gelangen, kann dies zu einer Virusinfektion führen.

In Entwicklungsländern, bei medizinischen Eingriffen und Blutmanipulationen, beispielsweise in Zahnarztpraxen, bei Operationen, Verletzungen, Impfungen, besteht nach wie vor ein hohes Risiko für Hepatitis C. In Russland gibt es auch Büros (Tätowierstuben, Friseure) Hygienische Normen und Regeln für den Umgang mit Werkzeugen können schwer verletzt werden.

Es ist in der Regel selten möglich, die wahre Infektionsquelle mit Hepatitis C zu ermitteln, da die Inkubationszeit von Hepatitis C ziemlich lang ist.

Wird Hepatitis C sexuell übertragen?

Bei Hepatitis C wird die sexuelle Übertragung als unwahrscheinlich befunden. Bei einem ungeschützten sexuellen Kontakt mit einem infizierten Partner beträgt die Infektionswahrscheinlichkeit nicht mehr als 3-5%.

Bei Verwendung eines Kondoms reduziert sich das Infektionsrisiko auf null. Durch das Auftreten einer Person kann nicht festgestellt werden, ob er an Hepatitis C erkrankt ist oder nicht, umso mehr, wenn er infiziert ist oder nicht.

Das Risiko einer sexuellen Übertragung der Hepatitis C steigt mit einer großen Anzahl regelmäßiger Gelegenheitsbeziehungen ohne Heilmittel sowie mit aggressivem Sex mit möglichen Schleimhautschäden, deren Blutung, Analsex ohne Kondom oder Geschlechtsverkehr während einer Menstruation bei einer Frau. Wenn eine Person verheiratet ist, ist das Risiko sexuell übertragbarer Infektionen minimal (1%).

Wird Hepatitis C durch einen Speichel durch einen Kuss übertragen?

Es wird vermutet, dass durch Küsse und Speichel das Risiko einer Übertragung der Hepatitis C auf null reduziert wird, da das Vorhandensein des Virus im Speichel nur in einer minimalen Menge und nur dann möglich ist, wenn die Person bereits schwer an Hepatitis erkrankt ist. Daher ist die Übertragung von Hepatitis C durch Küsse unmöglich oder unwahrscheinlich. Es wird jedoch immer noch nicht festgestellt, ob Oralsex zum Beispiel durch Übertragung des Virus?

Wird die Hepatitis von der Mutter auf ein Kind übertragen?

Dies geschieht sehr selten, Hepatitis C kann von infizierten Müttern bis zur Geburt während der Geburt nur in 5% der Fälle übertragen werden. Während der Schwangerschaft wird das Virus nicht durch die Plazenta übertragen, aber während des Geburtskanals kann sich das Baby infizieren. Bei infizierten Müttern werden die meisten Babys jedoch gesund geboren.

In Russland gibt es derzeit keine genauen Statistiken zum Infektionsverlauf bei Erwachsenen und Kindern. Und es gibt keine klaren Methoden, um eine Infektion zu verhindern. Weder Protokolle zur Behandlung von Neugeborenen noch Daten zu Beobachtungen von kranken Frauen und Kindern in unserem Lager wurden entwickelt und werden nicht aufbewahrt. Ob dies in Zukunft stattfinden wird, bleibt ebenfalls eine große Frage. Die Analyse auf das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus bei einem Kind, das von Müttern mit Hepatitis geboren wurde, sollte nicht früher als 1-1,5 Jahre nach der Geburt durchgeführt werden.

Es gibt auch keine klaren Studien darüber, ob Hepatitis C mit Muttermilch übertragen wird oder nicht. Bisher empfehlen die Ärzte, dass Mütter mit Hepatitis C ihr Kind bei Brustrissen, Wunden oder Brustbrüchen nicht stillen sollten. In Anbetracht der Übertragung von Hepatitis C sollte eine Mutter immer wachsam sein und jede blutende Wunde als eine echte Bedrohung der Übertragung des Virus auf ihre Kinder und Angehörigen empfinden.

Wird Hepatitis C durch Tröpfchen im Haushalt oder in der Luft übertragen?

Hepatitis C wird nicht durch Lufttröpfchen übertragen, weder durch Sprechen noch durch Husten oder Niesen. Weder Handshakes noch Umarmungen noch übliche Haushaltsgegenstände in der Küche, gewöhnliche Speisen oder Getränke tragen zur Ausbreitung des Virus bei und Hepatitis C wird nicht während Insektenstichen übertragen.

Nur bei Verletzungen oder Abrieb kann das Virus durch Blutpartikel von einem Träger auf einen gesunden Menschen übertragen werden, die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch vernachlässigbar. Das Vorhandensein einer Infektion sollte kein Grund sein, um dieses Familienmitglied zu isolieren und besondere Bedingungen für ihn zu schaffen. Seien Sie vorsichtig bei blutenden Wunden im Träger des Virus. Jugendliche, die das Virus in Russland transportieren, sind von der Armee des Landes befreit.

Kann bei einer Infektion die Hepatitis C nicht erkranken?

Bei einem sehr starken Immunsystem erleidet eine Person nach einer Infektion eine leichte Hepatitis C und erholt sich. Die Häufigkeit solcher Fälle liegt bei 20%. In den meisten Fällen - 70% nach der Infektion, erwirbt eine Person eine chronische Hepatitis C. Daher müssen alle Überträger des Virus ausnahmslos regelmäßig untersucht und von einem Arzt beobachtet werden, da das Risiko einer Virusaktivierung bei allen Trägern bis zum Lebensende bestehen bleibt. Sie können sich auch infizieren und ein Träger des Virus bleiben. Gleichzeitig vermehrt sich die Hepatitis C sehr langsam und zeigt keine Symptome. Weder Leberuntersuchungen noch Leberbiopsien liegen innerhalb der Norm und es werden keine Veränderungen beobachtet. Dies schließt jedoch das Fortschreiten des Virus in latenter Form nicht aus.

Können Sie sich infizieren und wieder Hepatitis C bekommen?

Ja, da die Immunität gegen das Virus nicht entwickelt wird, sind die Risiken bei wiederholter Infektion genau gleich, auch wenn in der Vergangenheit eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C durchgeführt wurde. Darüber hinaus gibt es verschiedene Arten von Hepatitis-C-Viren, bei denen es sich möglicherweise um eine neue Infektion handelt und die auch Hepatitis verursachen.

Hepatitis-C-Risikogruppe - wer sollte besonders vorsichtig sein?

Hohes Infektionsrisiko in folgenden Kategorien von Bürgern:

Menschen, die vor 1987 Bluttransfusionen erhalten haben, sowie alle Personen, die vor 1992 operiert wurden. Tägliche Angehörige der Gesundheitsberufe, die mit Hepatitis C infiziert sind. Bei Menschen, die Drogen injizieren. HIV-Infizierte (siehe HIV-Symptome, AIDS-Dissidenten)

Mäßig erhöhtes Risiko einer Hepatitis-C-Infektion:

Menschen mit verschiedenen ungeklärten Lebererkrankungen Patienten mit Hämodialyse Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden, sind immer von der Mutter infiziert.

Geringes Infektionsrisiko:

Alle Angehörigen der Gesundheitsberufe Angestellte von sanitär-epidemiologischen Diensten: Sexuell aktive Menschen, viele zufällige Partner und nicht durch Kondome geschützt. Menschen, die den gleichen, aber infizierten Partner haben

Wer sollte zuerst geprüft werden?

Alle Risikopersonen sollten jährlich auf Hepatitis C getestet werden, die Ärztinnen und Ärzte jährlich und bei Nadelstichen, wenn der Patient Blut hat, beispielsweise eine Wunde oder ein Auge. Selbst im Fall eines einzigen versehentlichen ungeschützten Geschlechts ist der Einsatz von injizierenden Medikamenten schon vor vielen Jahren. Hepatitis C wird auch von allen HIV-Infizierten getestet.

Die wichtigste Analyse, die in allen Polikliniken und privaten Laboratorien durchgeführt wird, ist Blut mittels der ELISA-Methode für Antikörper gegen Hepatitis C. Das positive Ergebnis weist nur auf die Infektion und nicht auf das Fortschreiten der Hepatitis hin. Dies ist keine 100% ige Diagnose, da aus verschiedenen Gründen falsch negative und falsch positive Tests durchgeführt werden. Wenn eine Person den Verdacht auf Ungenauigkeit dieser Analyse hat, ist eine genauere Diagnose erforderlich.

Es gibt einen Patienten mit Hepatitis C in der Familie - was tun?

In Anbetracht dessen, wie Hepatitis C übertragen wird und dass es in der äußeren Umgebung bis zu 96 Stunden überlebt, wenn das Blut eines infizierten Familienmitglieds versehentlich irgendwo in den Raum gelangt, auf Kleidung usw., sollte die Oberfläche mit allen chlorhaltigen Substanzen behandelt werden. Weiße, Chlorhexidin (für die Haut). Beim Waschen von Kleidung oder Wäsche bei 60 ° C stirbt das Virus in einer halben Stunde und in zwei Minuten, wenn es gekocht wird.

Der Virusträger selbst muss elementare Maßnahmen einhalten, die die Übertragung von Infektionen auf seine Angehörigen verhindern:

Bei Verletzungen, Schürfwunden und Blutungen sind die Stellen der Verletzungen sofort zu binden oder mit einem Pflaster zu versiegeln. Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie einem infizierten Familienmitglied helfen. Verwenden Sie nur persönliche Maniküre-Sets, Rasierapparate, Epiliergeräte, Zahnbürsten und verwenden Sie niemals Haushaltsgegenstände, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden. Dies kann potenzielle Faktoren für die Übertragung des Virus sein.

Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die in der Entzündung des Gewebes besteht.

Jedes Jahr infizieren sich 600 Millionen Menschen auf der Erde mit Hepatitis B und C, die dazu neigen, chronisch zu werden. Hepatitis Eine Hälfte der Bevölkerung hat Zeit, vor dem Erwachsenenalter krank zu werden.

Virale oder andere infektiöse Hepatitis wird durch Viren verursacht, die sich derzeit in mehreren Arten unterscheiden. Die häufigsten Viren sind Typ A, B und C. Sie selbst zerstören nicht die Leberzellen, sondern leben dort und entwickeln sich, indem sie versuchen, in das Blut und andere Organe zu gelangen. Die Zerstörung erfolgt durch die Wirkung des menschlichen Immunsystems, das schädliche Viren identifiziert und sie angreift. Zur gleichen Zeit leiden die Leberzellen selbst. Sie sterben nicht sofort, zuerst sind sie deformiert, sie erfüllen ihre Funktionen nicht mehr. Wenn die Immunität einer Person nicht zu stark ist, stirbt das Virus möglicherweise nicht und die Krankheit wird chronisch. Dies ist in erster Linie charakteristisch für Hepatitis C sowie für B.

Die Besonderheit von Hepatitisviren ist ihre Hepatotropie. Das heißt, sie entwickeln sich genau in der Leber und können nur von anderen Menschen erreicht werden.

Was ist der Übertragungsweg? Es gibt mehrere von ihnen, von denen einige für eine Art von Krankheit charakteristisch sind, andere für andere.

Unsere Leser empfehlen

Unser regelmäßiger Leser empfahl eine effektive Methode! Neue Entdeckung! Die Wissenschaftler von Novosibirsk haben das beste Mittel gegen Hepatitis identifiziert. 5 Jahre Forschung. Selbstbehandlung zu Hause! Nachdem wir es sorgfältig gelesen hatten, entschlossen wir uns, es Ihnen zu präsentieren.

Hepatitis A: Infektionsmethoden

Morbus Botkin - so genannte infektiöse Hepatitis A. Diese Krankheit wird beim Menschen als Gelbsucht bezeichnet, da sie sich durch Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut manifestiert.

Hepatitis A hat im Vergleich zu anderen Arten der Erkrankung keine besonders schwerwiegenden Folgen, droht nicht chronisch zu werden. Dies ist jedoch eine schwere Krankheit, die viele Probleme verursachen kann. Seine Symptome litten unter Erkältungskrankheiten, insbesondere Fieber, Unwohlsein, Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite. Ein klares Zeichen - die Gelbfärbung der Haut, eine genaue Diagnose kann jedoch nur nach Recherche gestellt werden.
Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind mit dem Typ A-Virus infiziert.
Die Art der Übertragung dieses Erregers ist enteral, verbunden mit dem Verdauungssystem. Oder anders gesagt - fäkaler Mund. Das heißt, das Virus wird mit Kot aus dem menschlichen Körper ausgeschieden und gelangt durch den Mund oral zum anderen. Es gibt verschiedene Arten der Infektion:

Unser regelmäßiger Leser empfahl eine effektive Methode! Neue Entdeckung! Die Wissenschaftler von Novosibirsk haben das beste Mittel gegen Hepatitis identifiziert. 5 Jahre Forschung. Selbstbehandlung zu Hause! Nachdem wir es sorgfältig gelesen hatten, entschlossen wir uns, es Ihnen zu präsentieren.

Hepatitis A: Infektionsmethoden

Morbus Botkin - so genannte infektiöse Hepatitis A. Diese Krankheit wird beim Menschen als Gelbsucht bezeichnet, da sie sich durch Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut manifestiert.

Hepatitis A hat im Vergleich zu anderen Arten der Erkrankung keine besonders schwerwiegenden Folgen, droht nicht chronisch zu werden. Dies ist jedoch eine schwere Krankheit, die viele Probleme verursachen kann. Seine Symptome litten unter Erkältungskrankheiten, insbesondere Fieber, Unwohlsein, Schmerzen unter den Rippen auf der rechten Seite. Ein klares Zeichen - die Gelbfärbung der Haut, eine genaue Diagnose kann jedoch nur nach Recherche gestellt werden.
Sowohl Erwachsene als auch Kinder sind mit dem Typ A-Virus infiziert.
Die Art der Übertragung dieses Erregers ist enteral, verbunden mit dem Verdauungssystem. Oder anders gesagt - fäkaler Mund. Das heißt, das Virus wird mit Kot aus dem menschlichen Körper ausgeschieden und gelangt durch den Mund oral zum anderen. Es gibt verschiedene Arten der Infektion:

Es geht um Wasser, weshalb bei massiven Naturkatastrophen, zum Beispiel bei Überschwemmungen, eine vorbeugende Impfung der Bevölkerung durchgeführt wird; Durch Lebensmittel - bei Nichteinhaltung der Hygienevorschriften. Bekannte saisonale Sommer-Herbst-Ausbrüche der Krankheit, die mit dem Massenkonsum von frischem Gemüse und Obst verbunden ist, die Krankheitserreger sind; Mit Haushaltsmitteln - durch gewöhnliche Haushaltsgegenstände - hat die Krankheit daher oft einen zentralen Charakter: in der Familie, in Institutionen durch den Kontaktweg - durch Handschlag, andere enge Kontakte.

Es ist schwierig, eine perfekte Sauberkeit der Produkte und Gegenstände zu erreichen. Daher kann als vorbeugende Maßnahme für diese Art von Krankheit nur die sorgfältige Einhaltung der Hygieneregeln empfohlen werden: Händewaschen, Lebensmittelverarbeitung. Trinken Sie kein Rohwasser aus ungeprüften Quellen.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis B

Eine virale oder infektiöse Hepatitis Typ B ist eine ziemlich gefährliche Krankheit. Zunächst einmal die Schwere des Verlaufs, aber die Hauptgefahr besteht darin, dass die Krankheit chronisch werden und sogar tödlich sein kann. Komplikationen bei Hepatitis B sind in einigen Fällen Leberzirrhose und andere schwere Erkrankungen. Eines der wichtigsten Anzeichen im Anfangsstadium der Krankheit ist die Gelbfärbung der Haut, der Sklera der Augen, die zusammen mit Schmerzen im rechten Hypochondrium, Müdigkeit und Übelkeit ein klares Bild der Krankheit ergibt. Seine Besonderheit ist, dass es eine relativ lange Inkubationszeit im Vergleich zu Hepatitis A gibt - von zwei Monaten bis zu sechs Monaten.

Wenn eine Person dieses Problem vermutet, kann sie eine spezielle Analyse durchführen. Immer häufiger leiden Menschen in der zivilisierten Welt an der Krankheit. In unterentwickelten Ländern kann eine Person seit ihrer Kindheit an Hepatitis B leiden.
Der Übertragungsweg des Erregers der Hepatitis dieses Typs verläuft durch das Blut. Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten der Übertragung:

natürlich: sexueller Weg von einer infizierten Mutter zu einem Baby während der Geburt

Beim Auftragen eines Tattoos

während der Transfusion von infiziertem Blut, während der Rasur, wenn eine übliche Maschine durch nicht sterile medizinische Instrumente verwendet wird; durch eine Spritze für Süchtige; während zahnärztlicher Eingriffe; wenn maniküre behandlung; beim Auftragen eines Tattoos; während der FGS; mit gynäkologischen Untersuchungen.

All dies ist möglich, wenn das medizinische Personal oder der Maniküre- und Tätowierungsmeister die Regeln für die Verarbeitungswerkzeuge nicht einhält.

Die Menschen interessieren sich oft für die Frage, ob die Hepatitis B insbesondere beim Oralsex mit Speichel übertragen wird? Diese Möglichkeit besteht. Daher ist es notwendig, geschützten Sex zu üben, auch wenn eine mündliche Methode gewählt wird.
Bei infizierten Personen wird das Virus nicht nur im Speichel, sondern auch in Urin, Kot und Tränen nachgewiesen. Wenn solche biologischen Materialien auf die Haut treffen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nahezu Null, da der Erreger nicht durch die Haut dringt. Daher werden Haushalt und Kontakt mit Hepatitis B nicht übertragen.

Bei Hepatitis Typ B besteht das Risiko:

Beschäftigte im Gesundheitswesen; Patienten mit häufigen Bluttransfusionen, Hämodialyse, homosexuelle Männer, Personen mit zahlreichen Sexualpartnern, Familienmitglieder und Sexualpartner der infizierten Person.

Bei einer Infektion manifestiert sich die Krankheit meistens akut, sie kann aber auch eine chronische Form mit schwachen Manifestationen aufweisen. Sie können Hepatitis B bekommen und nicht nur in zwei Fällen krank werden:

Wenn eine Person bereits an dieser Krankheit gelitten hat - dann gibt es eine Immunität, wenn sie geimpft wird, dh es gibt auch eine künstlich entwickelte Immunität.

Infektionsprävention ist die Durchführung von medizinischen Verfahren in bewährten Einrichtungen, Safer Sex.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Das Hepatitis-C-Virus gilt unter anderen als das gefährlichste und heimtückischste.
Jeder kann es satt haben, aber häufiger infiziert man sich in jungen Jahren.
Die Inkubationszeit beträgt drei Wochen bis fünf Monate. Als heimtückisch wird diese Krankheit bezeichnet, weil sie in völliger Abwesenheit von Symptomen fortfahren und unbemerkt in eine chronische Form übergehen kann, während die inneren Organe zerstört werden. Es kann sich in Form von Müdigkeit, Schwäche manifestieren, dies kann jedoch ein Zeichen für eine Reihe von Störungen sein. In der Regel wird die infektiöse Hepatitis C durch Zufall, bei der Analyse von Blut oder wenn sie bereits schwere Leberschäden verursacht und zu Leberzirrhose führt, diagnostiziert. Dann tritt Ikterus auf, Unwohlsein nimmt zu, der Magen nimmt zu.

Sehr selten tritt eine akute Form der Krankheit auf, wenn die Leber stark vergrößert wird, der Appetit verloren geht, Übelkeit und Gelenkschmerzen auftreten. Der fulminante Beginn ist charakteristisch für diejenigen, die bereits eine andere Art von Hepatitis, beispielsweise B, oder andere Leberprobleme haben.

Die Übertragung von Hepatitis C erfolgt von einer kranken Person zu einer gesunden durch Blut. Für eine Infektion ist es erforderlich, dass eine ausreichende Dosis infizierten Blutes aufgenommen wird.
Es gibt solche Übertragungsmethoden:

hämatogen oder direkt durch das Blut, was möglich ist: während einer Bluttransfusion, wenn es infiziert ist; wegen der Verwendung einer gewöhnlichen Spritze, meistens bei Drogenabhängigen, die intravenös Betäubungsmittel einnehmen.

Bei zahnärztlichen Eingriffen

Bei medizinischen Manipulationen, wenn das Virus während Operationen, Medikamenten und Kontaktprozeduren mitgenommen werden kann - durch Instrumente in Maniküre, Piercing, Tätowieren, wenn die Sterilisation nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird, und Blutpartikel von einem infizierten Patienten stammen - wenn der Sexualpartner oder wenn der Ehemann Hepatitis hat, erkrankt die Frau mit einer Wahrscheinlichkeit von 3%, ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben, da der Erreger im Samen und in der Vaginalschmierung enthalten ist, dh der Mann kann auch infizieren Xia aus fötalen Partnern - von einer kranken schwangeren Frau zu ihrem Kind. Tatsächlich kommt es selten zu Infektionen während der Schwangerschaft, und das Virus wird vom kranken Vater nicht auf das Kind übertragen, aber während des Geburtsvorgangs ist das Infektionsrisiko des Kindes durch die Mutter sehr hoch.

Ein Virus dieses Typs kann im Gegensatz zu den anderen nicht im Speichel gefunden werden. Auf die Frage, ob Hepatitis C durch küssenden oralen Geschlechtsverkehr übertragen wird, ist die Antwort daher eher negativ: Solche Tatsachen wurden von der Medizin nicht bestätigt.
Die Krankheit wird nicht durch Tröpfchen aus dem Haushalt und aus der Luft übertragen, jedoch können sich nahe Verwandte der Infizierten bei Verletzungen oder Schnittverletzungen durch Blut infizieren. Wenn es notwendig ist, die Wunde einer infizierten Person zu behandeln, um sich zu kleiden, ist es daher erforderlich, medizinische Handschuhe zu tragen. Blut tropft auf Gegenstände, Oberflächen werden gründlich entfernt und mit Desinfektionsmitteln behandelt. Es ist verboten, allgemeine Gegenstände zu verwenden.

Bei Hepatitis C besteht ein Risiko:

Patienten mit Drogensüchtigen unter Hämodialyse, Menschen, die eine Organtransplantation oder wiederholte Bluttransfusionen überlebt haben, sind eine Familie infizierter medizinischer Mitarbeiter einer Person mit Lebererkrankung mit unklarer Diagnose.


Es ist möglich, den Erreger der Hepatitis C zu bekommen und nicht krank zu werden, manche werden einfach zu Trägern des Virus. Das heißt, Veränderungen in den inneren Organen, einschließlich der Leber, werden nicht beobachtet. Es ist jedoch möglich, dass das Virus später seine pathogene Aktivität beginnt.
Bei mehr als 2/3 der Infizierten wird die Krankheit chronisch. Diese Personen sollten unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen. Es ist jedoch möglich, sich von Hepatitis C zu erholen und zu erholen, dies hängt von der Aktualität und Korrektheit der Behandlung und den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Es ist etwa 20% der Infizierten. Gleichzeitig erzeugt die Zukunft keine Immunität, das heißt, es ist möglich, wieder krank zu werden.

Neben der genannten Hepatitis-Gruppe gibt es auch die weniger verbreiteten Typen D und E. Hepatitis D ist dem Typ B ähnlich und wird auch durch Blut übertragen, hat häufig eine chronische Form. Hepatitis E ist dem Typ A ähnlich - es manifestiert sich akut, die Infektion erfolgt durch Nahrung und Wasser.

Wer hat gesagt, dass eine Heilung der Leberhepatitis nicht möglich ist?

Viele Wege wurden ausprobiert, aber nichts hilft... Und jetzt sind Sie bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, die Ihnen das langersehnte Wohlbefinden bringt!

Es gibt ein wirksames Mittel zur Behandlung der Leber. Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, was die Ärzte empfehlen!

Das Hepatitis-Virus wird hauptsächlich durch das Blut oder sexuell übertragen. Eine Infektion durch das Geschirr ist nur bei Typ-A-Viren möglich, wenn das Geschirr die Reste kontaminierter Lebensmittel enthält. Übliche Übertragungsorte: Krankenhäuser und Schönheitssalons. Menschen, die aufgrund ihres Berufs in Kontakt mit dem Blut einer kranken Person stehen oder Alkohol missbrauchen, schwule Männer, die sexuelle Intimbeziehungen und Drogenabhängige führen.

Übertragungswege

Es besteht die Gefahr der Übertragung von Mutter zu Kind bei der Abgabe oder beim Füttern, wenn sich Wunden oder Risse in der Brust befinden.

Hepatitis kann durch Blut und ungeschützten Geschlechtsverkehr infiziert werden. Das Virus lebt sehr lange in der Umwelt und ist sogar eingefroren. Die Übertragung durch einen Mückenstich, ein Mythos, verbreitet sich nicht im Haushalt. Wenn Menschen das gleiche Geschirr und Essen verwenden, ist die Wahrscheinlichkeit einer Invasion genau null. Sie können Hepatitis kaufen, wenn:

Es gab ungeschützten Sex. Es gab Fälle von anhaltendem Alkohol- und Drogenmissbrauch. Es wurde mit gefährlichen Chemikalien in Kontakt gebracht.

in medizinischen Einrichtungen (Injektionen, Bluttransfusionen, Zahnbehandlungen);

in Schönheitssalons mit Einführung subkutaner Injektionen, Piercing, Tätowieren, Maniküre oder Pediküre unter Verwendung von Betäubungsmitteln (Verwendung einer einzelnen Nadel);

Gefährdet sind Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, Strafverfolgungsbehörden und Rettungskräften, deren Arbeit mit Blut zusammenhängt. Er lebt in den Flüssigkeiten des Patienten, aber im Speichel, in der Muttermilch, in den Tränen und im Schweiß befinden sich keine Viruspartikel. Daher sind Umarmungen, Niesen und Küsse sicher. Es ist empfehlenswert, auf Gegenstände zu achten, die einen Tropfen Blut des Patienten auf der Hülle enthalten, auch in getrockneter Form (Rasierklingen, Ohrringe).

Kann ich Hepatitis durch das Geschirr bekommen?

Durch das Geschirr darf nur Hepatitis A befallen sein.

Das Auftreten einer Hepatitis im menschlichen Körper kann sich in eine akute und chronische Form verwandeln, was zu einer Leberzirrhose führt, während eine solche Erkrankung ignoriert wird. Die Übertragungsverfahren sind vielfältig, hauptsächlich der Kontakt mit kontaminiertem Blut. Je nach Virustyp können verschiedene Wege des Übergangs des Virus von der äußeren Umgebung auf eine Person in Betracht gezogen werden, einschließlich der Verwendung von Besteck und Geschirr. Die häufigsten Arten der Leberinvasion sind Hepatitis-A-, B-, C.-Viren: In den frühen Stadien können sie sich nicht manifestieren, die Übertragungswege sind ähnlich.

Hepatitis A und B

Typ-A-Viren werden durch den Stuhlgang durch kontaminierte Lebensmittel und Wasser übertragen. Mit anderen Worten, wenn Speisereste auf den Schüsseln vorhanden sind, die Hepatitis A tragen, hat die Person die Möglichkeit, sich mit dieser Krankheit anzustecken. Das gefährlichste Stadium ist 3-4 Wochen der Inkubationszeit. Hepatitis B wird nicht durch Teller, Gläser, Gabeln und Löffel übertragen. Ein Teil des Virus ist im Speichel der Infizierten enthalten, aber das Infektionsrisiko bei Verwendung einer einzigen Schale ist praktisch Null. Wenn das Geschirr zur Verarbeitung mit speziellen Reinigungsmitteln wärmebehandelt wurde, ist seine Verwendung absolut sicher.

Hepatitis-C-Virus

Wenn sich auf dem Geschirr kein Tropfen verunreinigtes Blut befindet, wird es nicht infiziert.

Die Invasion mit dem Hepatitis-C-Virus ist ausschließlich durch infiziertes Blut oder Sperma eines Kranken möglich. Er verwöhnt sich nicht mit Tröpfchen aus der Luft oder mündlich, daher ist ein gemeinsames Abendessen, Essen von einem Teller, für den Menschen harmlos. Die menschliche Sicherheit ist von Vorsicht abhängig, aber Sie sollten sich nicht der allgemeinen Panik hingeben und den Kontakt mit infizierten Menschen einschränken.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis