Wie wird Hepatitis C übertragen?

Share Tweet Pin it

Diffuse Entzündung des Leberparenchyms - Hepatitis. Die Mehrzahl der erkannten Fälle tritt im viralen Infektionsweg auf. Menschen wurden jedoch auf andere Weise infiziert, zum Beispiel durch Kontakte im Alltag.

Negative Symptome einer Hepatitis können auch bei unkontrollierter Langzeitverabreichung bestimmter Subgruppen von Medikamenten auftreten. Viele von ihnen haben eine ausgeprägte Hepatotoxizität. Besonders gefährdet sind antivirale Medikamente, antibakterielle und Tuberkulosemedikamente.

In einer speziellen Untergruppe unterscheiden die Spezialisten die cholestatische Hepatitis, die während der pathologischen Stagnation der Galle entsteht. Zum Beispiel, wenn sein Abfluss aufgrund von Gallensteinen oder Tumoren der Bauchspeicheldrüse schwierig ist.

Risikogruppen

Eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis besteht in den folgenden Bevölkerungsgruppen:

  • Drogenkonsumenten injizieren, insbesondere mit der gleichen Spritze viele Male in verschiedenen Unternehmen;
  • Personen, die sich einer Bluttransfusion oder ihren Bestandteilen unterzogen haben, zum Beispiel während einer Operation für Notfallindikationen;
  • programmierte Hämodialysepatienten;
  • Menschen mit Organtransplantationen;
  • medizinisches Personal, das aufgrund von Umständen Kontakt mit den Biomaterialien des Patienten hat - Blut, Speichel, Urin, Alkohol;
  • Kinder, die von bereits infizierten Müttern geboren wurden - das Baby infiziert sich entweder zum Zeitpunkt der Entwicklung des Fötus oder beim Passieren des Geburtskanals;
  • Promiskuitive Sexarbeiter - häufiger Wechsel von Sexualpartnern, Mangel an Verhütungshemmnissen während des Geschlechtsverkehrs

Die wichtigsten Möglichkeiten, Hepatitis und Menschen aus Risikogruppen zu bekommen, werden ständig von Spezialisten untersucht. Trotz der umfangreichen Aufklärungsarbeit nimmt die Zahl der Infizierten jedes Jahr erheblich zu.

Möglichkeiten, Hepatitis A und B zu bekommen

Die Hauptquelle für Hepatitis A-Erreger ist eine infizierte Person. Es ist ab dem Ende der dritten Inkubationswoche ansteckend. Besonders in den letzten Tagen vor dem Auftreten offensichtlicher Symptome der Krankheit. Zu diesem Zeitpunkt findet eine massive Freisetzung des Virus in den umgebenden Raum statt und wird auf gesunde Menschen übertragen.

Die Infektion wird über den Stuhlgang verteilt. Es wird auch "schmutzige Hände" Hepatitis genannt. Das Virus zeichnet sich durch eine gewisse Säurebeständigkeit aus, aufgrund derer sich das Virus im Bereich des Magens durch die Säurebarriere bewegen kann.

Nach dem Eindringen in den Blutkreislauf werden die Wirkstoffe im ganzen Körper verteilt und setzen sich in Hepatozyten ab. Dann dringen sie mit einem Strom von Galle in großer Zahl in die Darmschleifen ein, und von dort werden sie herausgebracht.

Es gibt Fälle, in denen sich eine Frau von ihrem Ehemann angesteckt hat oder umgekehrt während des Geschlechtsverkehrs. Der parenterale Weg des Eindringens des Hepatitis-A-Virus ist ebenfalls möglich, jedoch sehr selten.

Dies ist charakteristischer für die Form der Pathologie B. Es ist möglich, auch bei engen Haushaltskontakten mit einer bereits kranken Person krank zu werden - wenn Haushaltsgegenstände verwendet werden, auf deren Oberfläche sich biologisches Material befindet, z.

Infektion durch den Blutkreislauf ist die am häufigsten erkannte Option bei infizierten Personen. Ein kleiner Tropfen reicht für aggressive Substanzen aus, um zu den tropischen Hepatozyten zu gelangen - beim Maniküren, bei der Verwendung unsteriler medizinischer Hilfsmittel in der Zahnheilkunde, beim Friseurbesuch oder bei Tätowierstudios. Hepatitis B ist besonders anfällig für Drogenabhängige, die sich Parenteralia injizieren.

Die Ausbreitung von Viruspartikeln durch das Bett ist möglich - eine ungeschützte intime Handlung erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da die Konzentration des Virus sowohl im Vaginalsekret als auch im Samen sehr hoch ist.

Was sind die Infektionswege mit Hepatitis C und D?

Bei Hepatitis C sind die Hauptinfektionswege den oben aufgeführten ähnlich. Je nach Schwere des Verlaufs und dem Auftreten von Komplikationen ist es durchaus möglich, ihn mit einer Pathologie wie der HIV-Infektion zu vergleichen. Eine Infektion mit Hepatitis C wird jedoch häufiger diagnostiziert.

Die Hauptquelle des Virus ist eine bereits infizierte Person. Anzeichen für die Pathologie der Form C treten nicht sofort auf - nach der Infektion ist die Latenzzeit ziemlich lang und kann in einigen Fällen Dutzende von Jahren erreichen.

Die vorherrschende Methode für die Infektion mit Hepatitis C ist die parenterale Übertragung von Infektionserregern - mit einem bereits mit Viren gesättigten Blutstropfen. Dies kann die Verwendung gebräuchlicher Hygieneartikel sein - Nagelscheren, Zahnbürsten oder Rasierer sowie schlecht verarbeitete medizinische Werkzeuge.

Der Besuch von Zahnarztpraxen, Friseursalons oder Tätowierstudios, von denen wenig bekannt ist, erhöht auch das Risiko, an Hepatitis C zu erkranken, wie Sie in den oben beschriebenen Einrichtungen bekommen können.

Vergessen Sie nicht den sexuellen Weg - Krankheitserreger sind sowohl im Vaginalsekret als auch im Samen vorhanden. Und mit Mikrotraumata an den Geweben dringen sie in den Körper des Partners ein. Hepatitis C oder D äußert sich bei weitem nicht immer von typischen Symptomen. Oft sind die alarmierenden Beschwerden übermäßige Schwäche, Müdigkeit und Unbehagen im rechten Hypochondrium.

Die Chancen, das C-Virus durch einen Kuss zu leiten, werden minimiert. Dazu müssen die Lippen Risse haben und der Patient hat nicht nur Speichel, sondern auch Blut. Kaum jemand möchte sich in diesem Fall küssen.

Wie erscheinen Hepatitis E und G?

Bislang wurden Spezialisten für Optionen für Hepatitis E und G nicht vollständig untersucht. In der Regel werden diese Formen mit der bereits beim Patienten vorhandenen Hepatitis B oder C kombiniert.

Die Durchdringungswege von Infektionserregern sind ähnlich - parenteral, sexuell und auch vertikal - von der Mutter bis zum Baby. Und für die Variante der Pathologie E gibt es eine klare Ähnlichkeit mit Hepatitis A. Sie geht in der Regel akut vor, nach 1-1,5 Monaten vergeht sie von selbst.

Primärprävention - Die Einführung des Impfstoffs ist nicht verfügbar, da er noch nicht entwickelt wurde. Stellen Sie zuverlässig fest, welche Erreger den Entzündungsprozess in den Hepatozyten provoziert haben, und helfen dabei Marker für Hepatitis-spezifische Proteinverbindungen, die im Blut des Menschen zirkulieren.

Weniger übliche Übertragungsarten

Wenn viele von der parenteralen Methode des Eindringens infektiöser Elemente in den menschlichen Körper gehört haben, ist die Infektion mit Hepatitis C durch Geschlechtsverkehr oder von Mutter zu Kind nicht allgemein bekannt.

Während diese Pfade heute fast gleich sind. Medizinische Statistiken zeigen einen jährlichen Anstieg des Prozentsatzes der Morbidität mit einem ähnlichen Mechanismus für die Entwicklung der Pathologie.

Unabhängig davon, wie viel Zeit seit dem Moment des ungeschützten Kontakts vergangen ist, und unabhängig vom Vertrauen in einen Partner, fordern Experten mindestens zwei Mal pro Jahr eine Vorsorgeuntersuchung. Zum Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs werden die Gewebe verletzt, obwohl nur minimal die Eingangstore für Infektionserreger erscheinen, da ihre Konzentration in den Vaginalsekreten und im Samen sehr groß ist.

Für Frauen, die eine Schwangerschaft planen oder bereits ein Kind haben, ist einer der obligatorischen Punkte einer umfassenden Umfrage, einen Hepatitis-Test durchzuführen. Auf diese Weise können Sie das Risiko der Geburt eines Kindes, das mit dieser pathologischen Erkrankung infiziert ist, die mit seinen Komplikationen bedroht ist, wiederholt reduzieren. Die meisten Infektionsfälle treten genau zum Zeitpunkt des Fortschreitens des Fötus durch den Geburtskanal der Mutter auf. Daher versuchen Hebammen, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu minimieren.

Leben mit Leiden und vorbeugenden Maßnahmen

Um die Belastung der Leber, die bereits von Hepatitis betroffen ist, maximal zu reduzieren und den Zustand nicht zu verschlimmern, muss eine Person ihr Leben komplett überdenken.

Experten empfehlen, wie das Auftreten schwerer Komplikationen und Folgen von Hepatitis verhindert werden kann:

  • vollständig auf Alkohol und Tabakwaren verzichten;
  • Passen Sie die Ernährung an - es sollte keine schweren, fettigen, gebratenen Lebensmittel sowie Konservierungsmittel, Soßen, Gewürze sein.
  • Medikamente einnehmen, die von Ihrem Arzt empfohlen werden, rechtzeitig vorbeugende ärztliche Untersuchungen durchführen lassen;
  • körperliche Aktivität reduzieren;
  • versuchen, mehr auf ihre eigene Gesundheit zu achten.

Von den Beschränkungen für eine Person, die mit Hepatitis infiziert ist, werden die folgenden Einschränkungen auferlegt - Verweigerung der Spende, wobei nur einzelne Haushaltsgegenstände verwendet werden, z. B. Nagelscheren, Rasiermesser.

Von Maßnahmen zur Prävention von Hepatitis-B-Experten gefördert:

  • Verwenden Sie nur sterile medizinische Geräte und Einwegspritzen.
  • Besuch lizenzierter Schönheitssalons;
  • weniger öffentliche Orte besuchen, an denen die Gefahr von Verletzungen und Infektionen besteht;
  • regelmäßiger Sex mit einem Partner und obligatorische Anwendung der Barriereverhütung.

Durch solche vorbeugenden Maßnahmen wird das Risiko des Eindringens von Hepatitis in den Körper stark verringert.

Wege und Methoden der Infektion mit Hepatitis B

Hepatitis - viraler Leberschaden. Unabhängig davon, welcher Virusstamm diese Pathologie verursacht hat, leidet das Organ erheblich. Wenn jedoch bei den Varianten A und E keine chronische Form auftritt, werden B und C in den meisten Fällen chronologisch dargestellt und verursachen ohne geeignete Behandlung schwere Komplikationen.

Hepatitis B ist heute eine der gefährlichsten Viruserkrankungen, die das Ausmaß einer universellen Epidemie angenommen hat. Der Impfstoff hilft dabei, die Anzahl der Patienten zu reduzieren, was eine gute Nachricht ist. Aber jeder sollte wissen, wie man sich mit Hepatitis B infizieren kann, denn jede Person lauert, auch wenn sie vorsichtig und aufgeräumt ist.

Merkmale der Krankheit

Zunächst weisen wir darauf hin, dass das Hepatitis-B-Virus für lange Zeit seine Aktivität in allen biologischen Flüssigkeiten des Menschen beibehalten kann. Selbst in einem vor einigen Tagen getrockneten Blutstropfen ist es ansteckend.

Am anfälligsten für eine Infektion sind Erwachsene im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, da der Impfstoff in diesem Alter seine Wirkung abschwächt. Geimpfte Kinder leiden praktisch nicht an dieser gefährlichen Krankheit. Und wenn es infiziert ist, ist die Krankheit mild und geht nicht in das chronische Stadium über.

Die Inkubationszeit für Hepatitis B variiert je nach Immunitätszustand der infizierten Person zwischen einem Monat und sechs Monaten. Je stärker die Gesundheit ist, desto länger entwickelt sich der bösartige Virus und gewinnt an Fahrt.

Ähnlich bei Symptomen. In einem geschwächten Körper schreitet die Krankheit rasch und lautlos voran und wird zu einer chronischen Form, ohne ein akutes Krankheitsbild zu verursachen. Bei starker Immunität "kann der Kampf gegen den Feind mit einem vollständigen Sieg des Menschen enden." Außerdem mit angemessener und rechtzeitiger Behandlung - vollständig.

Der Unterschied zwischen Hepatitis B und Hepatitis A besteht darin, dass diese in einer akuten Form auftritt, gut auf die Behandlung anspricht (im Falle eines rechtzeitigen Rückgriffs auf Hilfe) und nicht chronisch ist.

Risikogruppen

Infiziert mit Hepatitis B kann an jedem, auch am banalsten Ort sein. Daher ist niemand vor einer solchen Möglichkeit gefeit. Es gibt jedoch bestimmte Gruppen von Menschen, bei denen das Risiko einer Erkrankung am größten ist, da sie aufgrund ihrer Tätigkeit oder Lebensweise häufiger mit biologischen Flüssigkeiten des menschlichen Körpers in Kontakt stehen.

  • Gesundheitspersonal. Besondere Gefahren sind Spezialisten ausgesetzt, die sich in Laboratorien mit Blut und anderen Biomaterialien befassen. Chirurgen, Geburtshelfer, Gynäkologen, Endoskopiker, Spezialisten für Infektionskrankheiten sowie alle Mitarbeiter der zuständigen Abteilungen medizinischer Einrichtungen.
  • Personen mit unkonventioneller sexueller Orientierung sowie aktives Sexualleben mit häufigen Wechselpartnern. Ungeschützter Sex kann eine Infektion verursachen. Die Mittel der Barriereverhütung (Kondome) - eine Garantie, obwohl nicht hundertprozentig, Sicherheit.
  • Menschen, die in direktem Kontakt mit dem Träger des Virus leben. Ein Impfstoff hilft in solchen Fällen, eine Infektion zu vermeiden. Impfungen bieten an, alle Familienmitglieder des Trägers unabhängig vom Alter zu machen. Der Spezialist wählt einen Impfplan für einzelne Indikatoren aus.
  • Gefangene Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass das Gefängnis aufgrund unzureichender Hygiene und erhöhter Menschenansammlungen im selben Raum eine Brutstätte für alle Arten von Infektionskrankheiten ist. Unter solchen Umständen infiziert sich eine Person nicht nur leicht mit Hepatitis B.
  • Drogenabhängige injizieren. Sehr oft verwenden mehrere Personen dieselbe Spritze, manchmal mehrmals.

Wenn die Risikogruppen mehr oder weniger klar sind, sollte die Frage, wie man Hepatitis B erhält, genauer betrachtet werden.

Wege der Virusinfektion

Angesichts der Tatsache, dass das Virus gegen äußere Faktoren ausreichend resistent ist und nicht lange außerhalb des Körpers seines Trägers stirbt, sind die Infektionsmethoden sehr unterschiedlich. Und niemand ist vor dem Eindringen eines gefährlichen Virus in den Körper gefeit. In einigen Fällen kann eine infizierte Person nicht einmal erkennen, dass sie krank ist. Aber stellt bereits eine Gefahr für andere dar, als Träger.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch Geschlechtsverkehr beträgt etwa 30% aller Fälle. Die Verwendung von Kondomen mit einem unbekannten oder neuen Partner schützt beide, da es fast unmöglich ist, den Gesundheitszustand durch das Auftreten einer Person zu bestimmen.

Es gibt aber auch relativ positive Informationen. Hepatitis B ist die einzige sexuell übertragbare Infektion, die durch Impfung versichert werden kann.

Eine Infektion mit Hepatitis im Haushalt ist möglich. Es kann in folgenden Fällen vorkommen:

  • die Verwendung üblicher Hygieneartikel (Seife, Handtücher, Rasier- und Manikürezubehör);
  • die Verwendung von Besteck, das vom Beförderer oder vom Kranken verwendet wurde, nicht zuvor gewaschen wurde;
  • Kontakt mit Blut oder anderen Flüssigkeiten.

Daher sollten Hygieneverfahren nur mit ihren persönlichen Gegenständen durchgeführt werden. Waschen Sie das Geschirr mit einer Desinfektionslösung. Wenn Sie Blut oder andere flüssige Substanzen aus dem Körper des Patienten erkennen, waschen Sie diese Stelle mit einem Antiseptikum. Wenn es sich um Kleidung handelt, sollte sie mindestens eine halbe Stunde in heißem Wasser gewaschen oder etwa fünf Minuten gekocht werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Eindringen von Blut (oder einer anderen Substanz), in dem das Virus auf intakter Haut oder Schleimhäuten lebt, keine Gefahr für andere darstellt. Infizieren Sie sich nicht mit Hepatitis und Lufttröpfchen.

Medizinische einrichtungen

Auf die Frage, ob er Hepatitis B im Krankenhaus bekommen kann, wird die Antwort leider Ja sein. Wie genau

  • Bei zahnärztlichen Eingriffen, wenn die Werkzeuge nicht ausreichend bearbeitet sind.
  • Während der Operation aus den gleichen Gründen.
  • Bei der Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen, die den entsprechenden Test nicht bestanden haben.

Dies sind äußerst seltene Fälle, da die Instrumente in modernen medizinischen Einrichtungen praktisch alle zur Verfügung stehen. Und wenn es wiederverwendbare gibt, sind Desinfektionsmethoden mehr als ausreichend.

Blutspenden müssen auf das Vorhandensein aller möglichen Krankheiten getestet werden, die durch diese biologische Flüssigkeit übertragen werden.

Wenn es auf solche Weise Infektionen gibt, dann sprechen wir von der offiziellen Fahrlässigkeit des Personals, das für die Durchführung bestimmter Aktivitäten verantwortlich ist.

Baby-Mutter

Schwangere sind daran interessiert, ob Kinder von tragenden oder kranken Müttern krank werden. Die Antwort ist mehrdeutig, da es Nuancen gibt.

Im mütterlichen Magen wird der zukünftige kleine Mann durch die Plazentaschranke geschützt, die keine schädlichen Substanzen in den Fötus eindringen lässt. Bei Verletzung der Integrität der Plazenta aufgrund verschiedener Faktoren ist jedoch eine Infektion im Uterus weiterhin möglich.

Ein wahrscheinlicherer Weg, das Virus von der Mutter auf das Baby zu übertragen, ist die Geburt. Wenn das Baby den Geburtskanal passiert, kann die Haut gebrochen werden und es kann zu einer Infektion kommen.

Stillen gilt nur dann als sicher, wenn an den stillenden Brustwarzen keine Risse vorhanden sind, aus denen Blut oder Molkenmaterial freigesetzt werden kann.

Wenn die zukünftige Mutter das Hepatitis-B-Virus im Blut gefunden hat, ist es in der Regel obligatorisch, das Baby nach der Geburt mit einem speziellen Schema zu impfen. Dadurch kann die Krankheit vermieden werden, die sich in einem so zarten Alter in eine chronische Form verwandelt und viele Komplikationen verursacht.

Klinisches Bild

Der Hepatitis-B-Impfstoff erfüllt seine Aufgabe. In den meisten Fällen erkranken geimpfte Menschen bis zum Alter von 20 Jahren nicht oder erleiden eine Krankheit in sehr milder Form. Ein weiterer Impfpol ist die Tatsache, dass sich auch mit der Inzidenz von chronischer Hepatitis nicht entwickeln kann. Obwohl Menschen, die an dieser Krankheit erkrankt sind, bestimmte Regeln einhalten müssen, damit die Lebensqualität nicht darunter leidet. In der Leber erleiden sich teilweise irreversible Veränderungen.

Die Inkubationszeit für Hepatitis B ist groß genug und kann von einem oder zwei Monaten bis zu einem halben Jahr von verschiedenen Faktoren abhängen. Während dieser ganzen Zeit fühlt sich ein Mensch gesund und voller Kraft, stellt jedoch bereits eine Gefahr für andere dar, da er ansteckend ist.

Das Erkennen eines Virus im Blut durch eine Labormethode ist nur eineinhalb Monate nach der Infektion möglich. Und die ersten Symptome spüren - erst nach drei Monaten.

Unspezifische Anzeichen einer Pathologie

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass die Symptome zu einem frühen Zeitpunkt als solche fehlen oder sich im allgemeinen Bild vieler Krankheiten manifestieren. Oft schenken sie keine besondere Aufmerksamkeit und schreiben das übliche Unwohlsein oder die Überarbeitung ab.

In diesem Stadium ist die Krankheit jedoch sehr gut behandelbar, verursacht keine Komplikationen und ist nicht chronisch. Es kann bemerkt werden:

  • allgemeine ursachenlose Schwäche;
  • ständige Schläfrigkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Apathie, die durch Irritationen ersetzt werden kann;
  • Müdigkeit auch bei geringer körperlicher oder geistiger Belastung.

Ist es nicht sehr ähnlich zu den Manifestationen des chronischen Müdigkeitssyndroms, der nervösen Überanstrengung oder der banalen Überlastung?

Zunehmende Symptome

Die schnelle Entwicklung einer Infektion der Leber ist durch Anzeichen gekennzeichnet, die den Manifestationen von Erkältungen ähneln:

  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur (minderwertige Indikatoren);
  • vorübergehende Kopfschmerzen, manchmal Schwindel;
  • Muskelschmerzen auch im Ruhezustand.

In nur wenigen Tagen treten die spezifischen Anzeichen einer Hepatitis auf, die mit keinem anderen verwechselt werden können:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium bei der Projektion der Leber (es ist ziemlich heftig, im Laufe der Zeit beginnt es an derselben Stelle zurückzugeben);
  • Gelbsucht manifestiert sich. Zu Beginn werden die Lederhaut und die Handflächen gelb, der Prozess verteilt sich allmählich auf den ganzen Körper.
  • Der Urin nimmt die Farbe des Bieres an und der Kot verfärbt sich (kalkhaltiger Kot).

Dieses Bild legt nahe, dass die akute Phase der Krankheit begonnen hat. Krankenhausaufenthalt in der Infektionsabteilung ist erforderlich. Obwohl sich viele Patienten nach dem Beginn der Gelbsucht besser fühlen, können sie alle anderen Symptome einfach ignorieren. Und in diesem Fall können wir die Übergangspathologie in chronischer Form oder die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen erwarten.

Späte Manifestationen

Symptome im Stadium des Auftretens von Komplikationen hängen vom Grad der Leberschäden ab. Leberversagen und allgemeine Vergiftung des Körpers entwickeln sich.

Wenn der Patient in diesem Stadium nicht ausreichend unterstützt wird, ist die Entwicklung von Hirnschäden und der Zusammenbruch des Nervensystems möglich.

Diagnosemaßnahmen

Bei Auftreten von Symptomen, die dem Krankheitsbild der Hepatitis ähneln, muss der Spezialist bestimmte Tests und Studien durchführen, um die Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen. Selbst wenn bestimmte Symptome vorliegen, werden alle diagnostischen Aktivitäten vollständig durchgeführt.

  • Der Arzt sammelt zunächst eine Anamnese, die Informationen über den Zeitpunkt des Gesundheitswechsels, das Auftreten der ersten spürbaren Beschwerden, das Vorhandensein von Verwandten mit ähnlichen Problemen oder Patienten mit einer festgestellten Diagnose enthält.
  • Als nächstes eine visuelle Untersuchung des Patienten, Palpation des Bauches mit besonderem Augenmerk auf die Projektion der Leber.
  • Die Ultraschalldiagnostik ist zwingend vorgeschrieben, um Veränderungen in den Geweben des Organs festzustellen, die Größe der Leber und die Ausbreitung der Pathologie in den Gallengang festzustellen.
  • Labortests umfassen Blutuntersuchungen (allgemein mit der Formel entwickelt, Biochemie, Hepatitis-Marker). Ein Urintest ist ebenfalls vorhanden.

Erst nach Erhalt aller Ergebnisse diagnostischer Studien kann der Arzt eine Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung vorschreiben. In der Regel werden alle therapeutischen Maßnahmen im Falle eines schweren Verlaufs der Pathologie im Krankenhaus der Infektionsstation durchgeführt.

Merkmale der Behandlung

In 80% der Fälle ist Hepatitis B vollständig geheilt. Und nur 20% werden chronisch.

Wenn zuvor ein Impfstoff verabreicht wurde, verläuft die Krankheit in milder Form. In diesem Fall wird dem Patienten eine ambulante Behandlung verordnet, die aus Hepatoprotektoren, Vitaminkomplexen und Diät besteht. Empfohlen, um körperliche Anstrengung, Sport, Fitness und andere Arten zu reduzieren.

Wenn ein Virus im Blut gefunden wird, aber keine auffälligen Symptome, ein akutischer Verlauf des akuten Zeitraums, kann die Behandlung ambulant sein. Hepatoprotektoren, Multivitamine und Diät sind ebenfalls verordnet. Es ist zwingend, die Übung auszuschließen.

Die Behandlungszeit hängt vollständig von den individuellen Merkmalen des Organismus jedes Patienten ab. Manchmal dauert es ein oder zwei Monate und manchmal dauert es mindestens sechs Monate. Die Erholung wird durch das Fehlen eines Virus im Blut des Patienten angezeigt.

Dieses Behandlungsschema wird für Patienten mit leichtem bis mäßigem Schweregrad der Pathologie empfohlen. Bei schwerer Krankheit ist ein Krankenhausaufenthalt obligatorisch.

Wenn die Krankheit chronisch ist, wird dem Patienten halbjährlich antivirale Medikamente verabreicht. Danach werden Tests durchgeführt und die weitere Behandlung angepasst.

Prognosen

Im Falle einer Heilung der Krankheit wird die Person nicht mehr krank, da für den Rest ihres Lebens eine starke Immunität erzeugt wird.

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler ist die Krankheit zwar nicht geheilt, bleibt aber auch bei Blutuntersuchungen ohne klinische Manifestationen im Stadium stabiler Remission. Das ist vielleicht keine Wiederinfektion, sondern ein Rückfall der Krankheit mit einer neuen Virusinfektion. Diese These ist in medizinisch-wissenschaftlichen Kreisen umstritten und nicht hundertprozentig belegt.

Wenn die Krankheit in chronischer Form auftritt, müssen alle Vorschriften des Arztes strikt befolgt werden. Diätetische Lebensmittel sind für den Rest Ihres Lebens. Intensive körperliche Aktivität ist grundsätzlich kontraindiziert. Alkohol ist völlig ausgeschlossen.

Wenn Sie alles „wie vom Arzt befohlen“ tun, können Sie ein langes Leben ohne besondere gesundheitliche Probleme führen.

Tödliche Ergebnisse bei Hepatitis B treten nicht aufgrund der Pathologie selbst auf, sondern aufgrund der Entwicklung von Komplikationen wie Zirrhose und Leberkrebs.

Verteile Mythen

Es gibt viele Mythen rund um eine solche Pathologie wie Hepatitis B (nicht weniger als um HIV / AIDS). Einige von ihnen erweisen sich als wahr. Aber viele sind gefährliche Missverständnisse, die bestenfalls die Kommunikation mit einer guten Person (sogar einem kranken Menschen) und im schlimmsten Fall eine Bedrohung für die eigene Gesundheit kosten können.

  • Es ist unmöglich, a priori Hepatitis a priori zu bekommen, wenn eine Person keine Drogen nimmt (durch Injektion), keine Sexualpartner wechselt oder einen Barriereschutz einsetzt, einen gesunden Lebensstil führt und die persönliche Hygiene respektiert. Dies ist der häufigste und gefährlichste Mythos über die Krankheit. Jeder kann sich infizieren, da der Kontakt mit dem Biomaterial eines Kranken überall und jederzeit stattfinden kann. (Lesen Sie sorgfältig über die Infektionswege im Haushalt und in medizinischen Einrichtungen nach).
  • Kontaktsportarten für Hepatitis B sind strengstens untersagt. Der zweite Mythos, der keinen Grund hat. Wenn eine Person sich gut genug fühlt, um solche Sportarten auszuüben, und dies ist ihm vom behandelnden Arzt nicht verboten, warum dann nicht. Es gibt jedoch einige Einschränkungen - der Sport sollte nicht traumatisch sein.
  • Es ist besser, nicht mit einer kranken Person zu kommunizieren, da ein echtes Infektionsrisiko besteht. Wir erinnern uns noch einmal - das Virus wird nur mit biologischen Flüssigkeiten übertragen. Taktiler Kontakt (mit der Integrität der Haut) - Händedruck, freundliche Umarmungen und andere Berührungen sind nicht gefährlich. Die Infektion wird auch nicht durch Lufttröpfchen übertragen. Also auf Gesundheit kommunizieren.
  • Hepatitis B ist unheilbar. Das stimmt nicht - mit dem derzeitigen Entwicklungsstand der Medizin ist dies durchaus möglich, aber Sie brauchen Zeit, um Hilfe zu bitten, um alle Verschreibungen des Arztes in Bezug auf Arzneimittel und andere Verschreibungen zu befolgen.

Hepatitis B ist eine sehr ernste, heimtückische und unvorhersehbare Krankheit. Wissen und Übertragungswege, Symptome in verschiedenen Stadien und Vorhersagen für die Zukunft helfen also bei der Entscheidung. Und die Lösung sollte eine sein, und es ist die einzig richtige - Impfung garantiert Sicherheit. Wenn nicht von der Pathologie selbst, dann von ihrem Übergang zur chronischen Form und der Entwicklung von Komplikationen - sicherlich.

Wie können Sie Hepatitis bekommen?

Interview zur Ausgabe "GAZETA.RU"

Hepatitis kann während einer Maniküre oder eines Besuchs beim Zahnarzt infiziert werden. Das Vorhandensein eines Virus im Blut bedeutet jedoch nicht, dass Sie eine Leberzirrhose haben. Was ist Hepatitis, wie manifestiert sie sich, wie wird mit ihr umgegangen, und warum gibt es in Russland eine Hepatitis-Epidemie, in einem Interview mit Gazeta.Ru, Ph.D..ru ".

- Was sind Virushepatitis A, B, C, wie unterscheiden sie sich und sind sie so unheimlich, wie sie sagen?
- Hepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der durch verschiedene Ursachen verursacht werden kann, einschließlich Alkohol, toxische Substanzen und schlechte Ernährung. Die häufigste Ursache für Hepatitis sind die Viren A, B und C.

Bei der Virushepatitis A treten häufig Gelbsucht, Fieber und Übelkeit auf. Die stationäre Behandlung zielt darauf ab, die Intoxikation zu reduzieren und die Krankheitssymptome zu lindern. In den meisten Fällen endet die Genesung mit der Bildung einer natürlichen Immunität.

Virushepatitis B sowie Virushepatitis C sind weitaus gefährlichere Krankheiten. Sie haben auch eine akute Form, aber sehr selten mit charakteristischen Ikterus-Symptomen. Daher geht die Krankheit für den Menschen unbemerkt vor und der Übergang zur chronischen Form erscheint nicht nach außen.

Die Gefahr der chronischen Virushepatitis B und C besteht darin, dass eine langfristige Schädigung der Leber durch diese Viren in einem großen Prozentsatz der Fälle zu Leberzirrhose oder primärem Leberkrebs führen kann - Änderungen, die mit dem Leben in der Leber nicht vereinbar sind.

- Wie verbreitet ist die Krankheit in der Welt?
- Weltweit leiden mehr als 600 Millionen Menschen an Virushepatitis B und C. Die Inzidenzrate steigt von Jahr zu Jahr. Das Ausmaß der Ausbreitung der Virushepatitis in der Welt ermöglicht es, die Situation als globale Epidemie einzuschätzen. In den Industrieländern konnte die Situation mit Hepatitis B aufgrund von Impfungen verbessert werden. Trotzdem erreicht die Zahl der neu mit Hepatitis B infizierten Menschen jährlich 50 Millionen Menschen.

Heute gibt es in Russland 7 Millionen Patienten. Und die Epidemie ist die Situation, wenn die Krankheit mehr als 1% der Bevölkerung (1 Million 400 Tausend Menschen) erfasst.

Die epidemiologische Schwelle wird fünfmal überschritten, und dies sind nur offizielle Daten. Eine weitere krasse Tatsache ist, dass sich eine inakzeptable Anzahl von Patienten in medizinischen Einrichtungen mit Hepatitis infiziert.

- Wie kann man Hepatitis bekommen?
- Hepatitis A wird durch den Mund mit schmutzigen Händen, kontaminierten Lebensmitteln und Wasser übertragen. Hepatitis B und C werden durch Blut übertragen. Das Hepatitis-B-Virus ist besonders ansteckend. Es wird im Gegensatz zum Hepatitis-C-Virus in einem großen Prozentsatz durch Geschlechtsverkehr übertragen, dessen sexuelle Übertragung nicht relevant ist.

Das Hepatitis-B-Virus wird auch während der Schwangerschaft von Mutter zu Kind übertragen.

Jeder, der den Zahnarzt besuchte, wurde operiert, tätowiert, intravenöse Drogen genommen, die Dienste eines Maniküre-Meisters in Anspruch genommen usw.

- Gibt es bestimmte Symptome dieser Krankheit?
- Chronische Virushepatitis B und C sind asymptomatisch. Bei einem ausreichend langen Verlauf, unspezifisch, dh charakteristisch für viele andere Krankheiten, können Symptome auftreten: Schwäche, Leistungsverlust, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen.

- Wie kann man sich in solch einer gefährlichen Situation der Epidemie über die Infektion mit Hepatitis-Viren informieren? Wie oft sollten diese Tests durchgeführt werden?
- Es wird empfohlen, den Test auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus zu bestehen und, wenn sie entdeckt werden, den Test auf Vorhandensein eines Virus im Blut nach der PCR-Methode zu bestehen. Nur wenn ein Virus im Blut vorhanden ist, können Sie die Diagnose einer chronischen Virushepatitis C stellen.

Es empfiehlt sich, diese Umfrage einmal im Jahr zu wiederholen.

Um die Virushepatitis B auszuschließen, müssen drei Analysen durchgeführt werden: HBsAg, Anti-HBcor und Anti-HBs quantitativ. Diese drei Analysen ermöglichen es Ihnen, entweder eine chronische Virushepatitis B zu diagnostizieren oder eine Hepatitis B, deren Erholung verzögert wurde, zu identifizieren oder festzustellen, dass kein Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus besteht. Jahre

- Zur Charakterisierung des Hepatitis-C-Virus werden Tests auf Virusgenotyp und Viruslast vorgeschrieben. Welche Bedeutung haben diese Analysen? Wie zählt das Virus in internationalen Einheiten und in Kopien des Virus pro Milliliter Blut?
- Der Virusgenotyp ist eine Art Hepatitis-C-Virus. Es gibt sechs solcher Varianten. Sie reagieren anders auf antivirale Medikamente. Für die Therapie ist dies daher äußerst wichtig: Bei einigen Genotypen beträgt die Therapiedauer 11 Monate, bei anderen Genitalien 6 Monate.

Die Viruslast ist die Virusmenge im Blut. Es kann niedrig, mittel und hoch sein. Einheiten der Viruslast können durch einen Faktor von 5 auf die andere übertragen werden. Die Viruslast ist sehr wichtig für die Beurteilung der Behandlungsprognosen sowie für die Bestimmung der Wirksamkeit einer antiviralen Therapie. Es wird geschätzt, indem die Virusmenge vor und nach einem bestimmten Stadium der Therapie und am Ende der Therapie gezählt wird. Die Therapie gilt als wirksam, wenn die Menge des Virus innerhalb eines Monats um nicht weniger als ein Hundert Mal abgenommen hat und nach drei Monaten die Behandlung zur vollständigen Abwesenheit des Virus im Blut führen sollte.

- Was ist die schreckliche Diagnose einer Hepatitis? In allen Fällen führt es zu Leberzirrhose und Tod?
- Die Diagnose Hepatitis ist gefährlich für ihre Folgen - die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Zwischen 20 und 60 Prozent der viralen Hepatitis entwickeln sich zu einer Zirrhose. Das Problem ist, dass nicht vorhergesagt werden kann, wie die Krankheit bei einem bestimmten Patienten enden wird, da wir nicht wissen, welche Faktoren diesen Prozess beeinflussen. Aus diesem Grund empfiehlt die European Hepatology Association bei der Entscheidung, wen sie behandeln soll: Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto besser ist die Prognose für die Genesung.

Es ist äußerst wichtig, den Zustand der Leber anhand des Fibrosegrads und der Gefahr eines drohenden Übergangs in einen irreversiblen Zustand (Zirrhose) zu verstehen.

- Wie kann festgestellt werden, wie die menschliche Leber betroffen ist? Trifft eine Leberbiopsie dafür zu?
- Es lässt sich abschätzen, wie stark die Leber mit einem Virus infiziert ist und in welchem ​​Ausmaß Fibrose auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck kommt. Biopsie ist einer von ihnen. Dieses Verfahren ist jedoch nicht sicher und erlaubt keine ausreichend objektive und genaue Bestimmung des Fibrosegrads. In der klinischen Praxis werden zunehmend modernere nicht-invasive Methoden zur Bestimmung der Fibrose eingesetzt: eine direkte Bestimmung der Elastizität des Lebergewebes an einem Ultraschallgerät "Fibroscan" oder mittels biochemischer Blutmarker - "FibroMax", "FibroTest". Diese Verfahren ermöglichen nicht nur die Feststellung des Fibrosegrades zum Zeitpunkt des Therapiebeginns, sondern auch das Aufspüren positiver Veränderungen als Ergebnis einer antiviralen Therapie, da die Fibrose bis zu einem bestimmten Stadium reversibel ist.

- Gibt es heute eine wirksame Behandlung für verschiedene Hepatitis-Arten? Welche Therapie wird für verschiedene Hepatitis und verschiedene Genotypen des Virus verschrieben?
- Für die Behandlung der Virushepatitis C über viele Jahre gibt es eine standardmäßige antivirale Therapie für alle Genotypen des Virus C. Diese Therapie liefert gute Ergebnisse und in einem großen Prozentsatz der Fälle ermöglicht sie eine Genesung, dh eine vollständige Entfernung des Virus aus dem Körper. Diese Behandlung sollte jedoch als unvollständig betrachtet werden: Bei Langzeiterkrankungen und schweren Leberschäden und oft aus Gründen, die uns nicht klar sind, kann keine Erholung erreicht werden.

Darüber hinaus verschlechtern schwerwiegende Nebenwirkungen von Medikamenten die Lebensqualität zum Zeitpunkt der Behandlung und erfordern eine hohe Qualifikation und Erfahrung des behandelnden Arztes.

Trotzdem ist dies eine echte Chance, Ihre Leber und Ihr Leben zu schützen. Selbst wenn keine vollständige virologische Reaktion vorliegt, wirkt sich die antivirale Therapie positiv auf den Zustand der Leber aus, stoppt die Fibrosebildung und trägt häufig zu deren umgekehrter Entwicklung bei.

Es gibt keinen Standard für die Behandlung von Virushepatitis B. In jedem Fall werden Entscheidungen getroffen, die davon abhängen, wie gefährlich das Virus ist, ob es aktiv ist oder wie stark die Leber betroffen ist. Durch eine spezielle Untersuchung des Virus und der Leber kann der Arzt die Taktik bestimmen: Manchmal werden keine antiviralen Medikamente verschrieben, manchmal werden große Dosen verschrieben, aber wenn nötig, werden moderne Medikamente in Form von Tabletten verwendet - Nukleosidanaloga, die die aktive Vermehrung des Virus stoppen Prozess, aber auch die umgekehrte Entwicklung der Fibrose. Der Nachteil dieser Behandlung ist die Dauer des Kurses, oft dauert es mehr als fünf Jahre.

- Ist in allen Fällen eine Therapie verordnet? Gibt es Kontraindikationen für die Behandlung?
- Die Therapie wird nur in solchen Fällen verordnet, wenn hierfür Gründe vorliegen und keine Kontraindikationen vorliegen. Die Grundlage für den Therapieansatz gegen Virushepatitis C ist das junge Alter des Patienten, Veränderungen in der Leber durch Ultraschall und biochemische Daten sowie der Grad der Fibrose 2-3. Kontraindikationen für die Behandlung sind einige chronische Erkrankungen, einschließlich der Schilddrüse, Blutveränderungen und Autoimmunprozesse.

- Wie beurteilen Sie neue Medikamente gegen Hepatitis-Protease-Inhibitoren und Polymerasen des Hepatitis-C-Virus?
- Diese Medikamente erhöhen die Wirksamkeit der Behandlung signifikant und sind besonders wichtig für Patienten, die entweder mit der Standardtherapie nicht die Wirkung hatten, oder nach einer erfolgreichen Therapie trat ein Rückfall auf - die Rückkehr des Virus. Diese Medikamente werden manchmal zu einer Chance, Leben zu retten, wenn die Situation nahe an einer dekompensierten Zirrhose liegt und Standardarzneimittel nicht wirksam sind. Ihre sehr hohen Kosten und schwerwiegenden Nebenwirkungen beschränken ihre Verwendung jedoch derzeit.

- Ist eine spezielle Diät für Patienten notwendig, eine Ablehnung schlechter Gewohnheiten? Kann man mit einer solchen Diagnose Sport treiben? Wie oft sollte von einem Arzt beobachtet werden?
- Zur Konservierung der Leber wird eine spezielle Diät empfohlen, die jedoch nicht sehr starr ist. Angemessene Begrenzung von Fett, gebraten und würzig ist völlig ausreichend. Eine wichtige Einschränkung bei der Virushepatitis ist die Ausscheidung von Alkohol.

Selbst kleine Dosen von Alkohol aktivieren das Virus und damit seine zerstörerische Wirkung auf die Leber. Darüber hinaus macht es eine sinnlose antivirale Therapie, die darauf abzielt, die Aktivität des Virus zu unterdrücken.

- Kann eine Frau mit Hepatitis ein gesundes Kind zur Welt bringen?
- Vielleicht. Bei der Virushepatitis C kann das Virus die Plazenta selten passieren, daher wird in der großen Mehrheit der Fälle eine Frau mit einer Virushepatitis C mit gesunden Kindern geboren. Bei der Virushepatitis B beträgt die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu infizieren, etwa 40 Prozent. Die richtigen Maßnahmen bei der Geburt - Einführung von Immunglobulin und Impfung gegen Hepatitis B in den ersten Stunden nach der Geburt - schützen das Kind jedoch vor Virushepatitis B.

- Wie können Sie Ihre Freunde und Angehörigen im Falle einer Hepatitis-Diagnose schützen?
- Da die Virushepatitis keinen häuslichen Übertragungsweg hat, sind Freunde und Bekannte eines Patienten mit Virushepatitis B oder C bei der Kommunikation mit ihm nicht gefährdet. Bei der Virushepatitis B ist die sexuelle Übertragung relevant, daher sollten die Partner dies überprüfen und sich impfen lassen. Es gibt keine Hepatitis-C-Impfungen, und Sie sollten mit dem Blut des Patienten sehr vorsichtig sein - es ist ansteckend.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Hepatitis C, Infektionsmethoden und ob es möglich ist, im Alltag krank zu werden

Hepatitis C ist seit langem eine sehr schwer zu behandelnde Krankheit. Die Therapie wurde von einer Reihe sehr schwerwiegender Nebenwirkungen begleitet, und nur 60% der Patienten erreichten ihr positives Ergebnis. Aber die Medizin ist schon vor langer Zeit vorgerückt, es sind neue Arzneimittel aufgetaucht, die nicht die gleichen Nebenwirkungen haben. Gleichzeitig liegt die Wirksamkeit der Behandlung bei 98%. Lesen Sie hier mehr über das indische Hepatitis-C-Medikament.

Wie kannst du dich anstecken?

Die Übertragung von Hepatitis C ist durch Blut möglich. Um sich mit dieser Erkrankung anzustecken, dringt eine kleine Menge des Virus in den Blutkreislauf ein, so dass eine Person im Laufe der Zeit klinische Symptome der Krankheit entwickeln kann. Die höchste Virusmenge wird im Blut nachgewiesen, ist jedoch im Sperma und im Speichel vorhanden. Da die Konzentration in anderen biologischen Flüssigkeiten vernachlässigbar ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis gering. Eine interessante Tatsache ist, dass Hepatitis C selbst in getrocknetem Blut ansteckend ist, da die Aktivität des Virus in diesem Zustand etwa vier Tage anhält. Um sich nicht mit dieser Krankheit anzustecken, müssen Sie wissen, wie Hepatitis übertragen wird, ob es möglich ist, Hepatitis im Haushalt oder auf sexueller Ebene zu bekommen, und wo Sie sich mit dieser schrecklichen Krankheit anstecken können.

Lesen Sie hier mehr darüber, was Hepatitis C ist und wie gefährlich es ist.

Infektionswege mit Hepatitis C sind wie folgt:

  1. versehentlicher Kontakt mit dem Blut des Trägers
  2. sexuell (die am wenigsten verbreitete Methode);
  3. mit Bluttransfusionen;
  4. durch infizierte Werkzeuge.

Menschen in Gefahr

Für einige Kategorien von Menschen sind der Übertragungsweg der Hepatitis C und die Infektionsursachen aufgrund ihrer Aktivitäten besonders relevant. Zum Beispiel stellt ein Virus eine Gefahr für die Angehörigen der Gesundheitsberufe dar, insbesondere für Krankenschwestern und Krankenschwestern in Manipulationsschränken, die täglich medizinische Manipulationen durchführen. Wenn die Nadel durchstochen wird und der Arzt unachtsam behandelt wird, kann sich HCV infizieren. Mitarbeiter von Maniküresalons, Tätowierstudios und Amateuren solcher Einrichtungen können Hepatitis bekommen, da die Gefahr besteht, dass die Haut durch ein mit einem Virus infiziertes Werkzeug beschädigt wird.

Süchtige, die Drogen injizieren, haben ein Infektionsrisiko. In einer solchen Bevölkerungsgruppe werden die Hygieneregeln nicht beachtet und Drogensüchtige verwenden eine Spritze für mehrere Personen, was zu einer Infektion mit einer Pathologie führt.

Bei Personen, die sich vorübergehend in Haft befinden, besteht ein gewisses Infektionsrisiko. Bekanntlich ist die Situation in Haftanstalten in jeder Hinsicht die ungünstigste, da Gefangene häufig Drogen konsumieren, homosexuelle Beziehungen eingehen usw.

Wo wird am häufigsten mit einem Virus infiziert?

Wie bereits erwähnt, besteht an den Stellen, an denen der Kontakt des Blutes eines gesunden Menschen mit dem Blut des Trägers des Virus auftreten kann, ein hohes Risiko, an einer Erkrankung zu erkranken. Diese Orte sind:

  • Schönheitssalons;
  • Tätowierungs- und Piercing-Salons;
  • Friseursalons;
  • Zahnärztliche und gynäkologische Operationen;
  • Blutvergiftung bei einem Unfall (bei einem Kampf, Autounfall usw.);
  • Bluttransfusionspunkte;
  • Orte der Akkumulation antisozialer Elemente;
  • Haftorte.

Statistik

Übertragung durch Blut

Die Übertragung durch den Blutkreislauf wird als parenteraler Weg bezeichnet. So infizieren sich die meisten Patienten. Dieser Weg ist meistens die Ursache einer Infektion durch das Virus, da der übertragene Virusinhalt direkt in das Blut gelangt. Patienten interessieren sich dafür, wie viel infiziertes Blut erforderlich ist, um ein Opfer der Krankheit zu werden? Diese Frage lässt sich eindeutig beantworten - das Virus ist so stark, dass bereits ein kleiner Blutstropfen einer infizierten Person ausreicht, damit sich eine Infektion leicht im Körper eines neuen Wirts festsetzen kann.

Vertikale Infektion

In einigen Fällen ist es möglich, zu beobachten, wie die Infektion mit Hepatitis vertikal verläuft - so wird HCV von Mutter zu Kind übertragen. Eine Infektion des Fötus tritt nicht in der vorgeburtlichen Periode auf, sondern am häufigsten während der Geburt, wenn die Hepatitis C durch Blut übertragen wird. In den meisten Fällen provoziert das Virus zu hundert Prozent, dass ein Kind eine hohe Konzentration des Erregers von seiner Mutter erhält. Kompliziert den Verlauf der Erkrankung HIV, Probleme mit der Plazenta, Geburtstrauma.

Kinder, die von Müttern geboren wurden, bei denen Hepatitis C diagnostiziert wurde, haben Antikörper gegen diese Art von Virus im Blut. Normalerweise verschwinden solche Antikörper am Ende des ersten Lebensjahres, wenn keine Komplikation der Krankheit beobachtet wird. Eine besondere Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. RNA-Virus wird in jedem zwanzigsten Kind einer kranken Mutter entdeckt.

Sexuelle Übertragung

Die sexuelle Übertragung von Hepatitis C tritt möglicherweise nicht auf, wenn die Sexualpartner Kondome verwenden. Das Risiko, auf diese Weise infiziert zu werden, ist eines der geringsten, aber es besteht immer noch. Der Arzt glaubt, dass eine Infektion die Integrität der Haut von Sexualpartnern verletzt. Darüber hinaus kann der Partner das Menstruationsblut infizieren, wenn es in dieser Zeit Sex gab. In Bezug auf die Art der Infektion mit Hepatitis C sollte klar sein, dass einer der Partner seinen Trägerzustand nicht immer kennt, sodass er möglicherweise eine andere Person ungewollt infiziert.

Kann man sich im Alltag anstecken?

Kranke erfahren, ob Hepatitis C im Haushalt übertragen wird und wie es möglich ist, Hepatitis von einem kranken Verwandten zu bekommen. Beachten Sie, dass der größte Teil des Virus im Blut enthalten ist und andere biologische Flüssigkeiten eine unbedeutende Menge davon enthalten, die nicht zu Infektionen führt. Daher werden die Methoden der Übertragung von Hepatitis C durch den Haushalt praktisch nicht berücksichtigt. Patienten können ihre Angehörigen jedoch infizieren, wenn sie sich mit einem Rasiermesser, einem Küchenmesser usw. schneiden, und dann kann Blut auf die geschädigte Haut eines gesunden Menschen gelangen. Um ihre Angehörigen nicht zu gefährden, darf der Patient während Krankheit oder Beförderung nur einzelne Körperpflegeartikel verwenden - Zahnbürste, Kamm, Rasierer, Handtuch. Sie müssen auch Ihr eigenes Geschirr haben - eine Tasse, einen Teller, Besteck. Nur so können Sie andere vor einer HCV-Infektion schützen.

Andere Infektionswege

Unter den Infektionsarten mit Hepatitis C ist ein Besuch in Zahnarztpraxen, Tattoo-Studios und verschiedenen Kosmetikzentren zu erwähnen. Die hier angebotenen Dienste müssen auf hohem Niveau sein, und jeder dieser Punkte muss über ein Zertifikat verfügen, das die Qualität der angebotenen Dienste bestätigt. Ansonsten ist es unmöglich, solchen Orten zu vertrauen. Da Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen wird, benötigen Sie an jedem Punkt Zertifikate und überwachen die Einhaltung der Hygienevorschriften durch die Arbeiter streng.

Kann man sich bei einer Infektion erholen?

Wenn ein Träger der Hepatitis das Virus auf einen gesunden Menschen übertragen hat, bedeutet dies nicht, dass er dieselben Symptome entwickelt, die ein kranker Patient hatte. Mit einer starken Immunität bei einem gesunden Menschen kann er ein Träger des Virus werden, der durch die eigenen Abwehrmechanismen der Person eingeschränkt wird. Daher ist es möglich, von Erholung in dem Sinne zu sprechen, dass das Virus sich nicht manifestiert, sondern im Körper einer infizierten Person konserviert wird.

Inkubationszeit

Von dem Moment an, an dem sie mit Hepatitis C infiziert werden, dauert die Inkubationszeit bis zur Manifestation der klinischen Symptome der Krankheit. Dies bedeutet, dass sich das Virus im menschlichen Körper befindet, aber er ahnt es höchstwahrscheinlich nicht. Diese HCV-Periode ist ziemlich lang - von zwei Wochen bis zu sechs Monaten. Während dieser ganzen Zeit erreicht das Virus die Leberzellen, vermehrt sich dort aktiv, woraufhin die Manifestationen der Krankheit beginnen. Es ist zu beachten, dass die Inkubationszeit sehr oft unmittelbar in ein chronisches Stadium übergeht und die akute Hepatitis umgeht.

Symptome

Bei Hepatitis treten lange Zeit keine Symptome auf, nach denen der Körper eine Leberverletzung signalisiert. Leider treten diese Manifestationen bereits im Stadium schwerer Verstöße auf. In der Anfangsphase zeichnet sich Hepatitis durch Müdigkeit, Depression und verminderte Leistungsfähigkeit aus. Übelkeit, Verdauungsprobleme. Im Stadium einer Leberschädigung haben die Patienten klassische Symptome - Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Aszites kann sich entwickeln, einige Patienten verlieren an Gewicht. Druckänderungen, Temperatur steigt an. Der Träger der Hepatitis leidet an einer Vergiftung des Körpers, die auf eine abnormale Leberfunktion zurückzuführen ist.

Welche Tests müssen auf Hepatitis C getestet werden?

Um herauszufinden, ob eine Person an einer Virushepatitis erkrankt ist, müssen einige Tests durchgeführt werden, da die äußeren Anzeichen der Erkrankung spät erscheinen und die kranke Person ihren Status als HCV-positiver Patient möglicherweise nicht kennt. Der erste ist ein Bluttest auf Antikörper gegen den Erreger. Anschließend werden Transaminase-Parameter überprüft, die bei Hepatitis stetig ansteigen. Zur Bestimmung der RNA des Virus im Blut wird eine Analyse der Polymerase-Kettenreaktion durchgeführt, die eine eindeutige Antwort liefert, ob das Virus beim Menschen ist oder nicht. Weitere Untersuchungen betreffen die Ultraschalldiagnostik der Leber sowie eine Biopsie. Patienten leiden nach der Infektion mit der Krankheit hauptsächlich unter nekrotischen Veränderungen in den Leberzellen.

Die Testergebnisse werden an den Arzt weitergeleitet, wo er entschlüsselt und ein Behandlungsschema plant.

Behandlung

Die Pathologie wurde lange Zeit durch die Standardverordnung von Ribavirin und Interferon in verschiedenen Interpretationen behandelt, jedoch hatte diese Therapie viele Nebenwirkungen und ihre Leistung war nicht hoch. Behandlung jetzt

HCV basiert auf dem Einsatz fortschrittlicher Medikamente - Sofosbuvir, Daclatasvir und Ledipasvir. Diese Medikamente haben die höchste Wirksamkeit gegen das Virus, und ihre Behandlung kann auf drei Monate reduziert werden. Diese Medikamente sind mögliche Therapie der Hepatitis, kompliziert durch HIV, kompensierte und dekompensierte Leberzirrhose.

HCV-Immunität

Immunität gegen diesen Virustyp wird nicht gebildet. Daher können Hepatitis-C-Infektionen auch bei erfolgreicher Behandlung erneut infiziert werden: Ärzte warnen kurierte Patienten nachdrücklich vor Diät und vorsichtiger Übertragung des Virus - da es keine Immunität gegen die Krankheit gibt, kann es wieder auftreten.

Da das Hepatitis-C-Virus nicht übertragen wird

Wie wird das Virus nicht übertragen? Daran denken immer Menschen, die gezwungen sind, zu leben oder mit einer Person zusammenzuarbeiten, die Symptome der Krankheit hat. Um einen solchen Patienten maximal zu sozialisieren, müssen Sie verstehen, dass das Virus nicht wie folgt übertragen wird:

  1. während der Stillzeit (abhängig von der Unversehrtheit der Brustwarzen und der Mundschleimhaut des Kindes);
  2. von einer Person mit einem Handschlag, einer Umarmung;
  3. beim Husten und Niesen;
  4. Hepatitis C wird im Alltag nicht durch gewöhnliche Speisen und Getränke übertragen;
  5. mit Insekten- und Tierbissen;
  6. mit Bluttransfusionen, wenn sie auf das Vorhandensein eines Virus überprüft werden.

Was ist, wenn es in der Familie einen Infizierten gibt?

Wenn eine Person, die an dieser Krankheit leidet, in der Familie auftritt, muss man verstehen, dass Hepatitis C für andere nicht gefährlich ist. Sie wird nicht unter allen Bedingungen übertragen und der Patient kann das gleiche Leben führen wie gesunde Angehörige, mit einigen Einschränkungen. Für einen solchen Patienten müssen Sie ein spezielles Diätfutter organisieren und Vitamine in den erforderlichen Mengen verabreichen. Scheuen Sie sich nicht, sich mit einem Virus anzustecken - wenn Sie alle Regeln beachten, wird das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduziert. Sie sollten auch nicht vor einer kranken Person geschützt werden, um keine Depression zu provozieren - sie kann den Verlauf der Krankheit erheblich verschlechtern.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis