Wie können Sie Hepatitis bekommen? Prävention von Virushepatitis

Share Tweet Pin it

Derzeit ist es sehr schwierig, eine Infektionskrankheit zu finden, deren Ausbreitungsrate höher ist als die von Hepatitis. Weltweit sind bereits mehr als 600 Millionen Menschen infiziert, und diese Zahl wächst nur von Jahr zu Jahr. Um sich jedoch vor dieser Krankheit zu schützen, ist es nicht so schwierig, Sie müssen nur auf sich und Ihre Umgebung achten.

Was ist Hepatitis?

In einfachen Worten handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Leber. Es gibt verschiedene Arten von Hepatitis: virale (infektiöse), toxische, Bestrahlung (tritt bei Strahlenkrankheit auf) und Hepatitis, die eine Folge einer Autoimmunerkrankung ist. Die häufigste Viruserkrankung. Es geht um ihn und wird in dem Artikel diskutiert.

Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit, die für eine Person ziemlich gefährlich ist. Alle unterscheiden sich signifikant voneinander und sind auf verschiedene Krankheitserreger zurückzuführen, sie haben jedoch immer noch ein gemeinsames Merkmal: Zunächst infiziert das Virus die menschliche Leber und verursacht deren Entzündung.

Virale Hepatitis kann nach mehreren Kriterien klassifiziert werden:

- je nach Dauer des Kurses: akute Hepatitis, subakute und chronische Form;

- nach Schweregrad: schwer, mittelschwer und mild;

- durch Lokalisation der Läsion: fokale Hepatitis, Mesenchym und Parenchym.

Schauen wir uns die einzelnen Krankheitsformen genauer an.

Hepatitis A

Vielleicht kann diese Form der Krankheit als die günstigste von allen bezeichnet werden. Es hat keine schwerwiegenden Folgen und endet meistens spontan ohne aktive Behandlung.

Nach den ersten Anzeichen ist Hepatitis A der Grippe ähnlich: hohes Fieber, allgemeines Unwohlsein. Nach einigen Tagen verdunkelt sich der Urin der Infizierten, der Kot verfärbt sich dagegen. Das letzte Symptom ist Ikterus nach einem Leiden, das den Zustand der Person verbessert.

Hepatitis A tritt am häufigsten in Ländern mit schlechten Lebensbedingungen auf. Es wird auf fäkal-oralem Wege durch Wasser oder Nahrung übertragen.

Kindern wird ein Impfstoff gegen diese Infektionskrankheit empfohlen.

Hepatitis B

Sein zweiter Name ist Serumhepatitis, und das aus gutem Grund. Die Diagnose der Krankheit beruht auf dem Nachweis spezieller Antikörper im menschlichen Serum, die beim Eindringen des Virus in den Körper gebildet werden.

Diese Krankheit ist für den Menschen sehr gefährlich und führt in der Regel zu schweren Leberschäden. Wie können Sie Hepatitis B bekommen? Es wird normalerweise während des Geschlechtsverkehrs übertragen, aber es gibt Fälle der Aufnahme durch Blut oder von der Mutter zum Kind.

Wie bei der Botkin-Krankheit beginnt die Hepatitis B normalerweise mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Schwäche, Übelkeit und Gelenkschmerzen. Mögliche Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Stuhls. Gelbsucht für diese Form der Hepatitis ist nicht typisch. Verzögern Sie nicht die Behandlung, da Leberschäden in diesem Fall extrem schwerwiegend sein können. In einigen Fällen führt Hepatitis B zu Krebs oder Zirrhose des Organs.

Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika, Immunarzneimitteln, Hepatoprotektoren und Hormonen. Zur Vorbeugung gegen Impfungen. Die Impfung gegen Hepatitis B erfolgt unmittelbar nach der Geburt einer Person, ist jedoch auch für Erwachsene vorgesehen.

Hepatitis C

Infektionskrankheiten, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht werden, sind für den Menschen am gefährlichsten. Diese Krankheit wird Posttransfusionshepatitis genannt, da sie in den meisten Fällen durch Bluttransfusion übertragen wird. Aber nicht immer Menschen mit Hepatitis C haben es so verstanden. Weniger häufig, aber immer noch, ist der Übertragungsweg des Virus während des Geschlechtsverkehrs oder von Mutter zu Kind möglich.

Bei Hepatitis C kommt es häufig zu einer passiven Virusinfektion, bei der die Erkrankung sofort die Leber betrifft, ohne dass es zu Manifestationen kommt. Im Falle einer akuten Hepatitis C sind die Symptome ähnlich wie bei Hepatitis B. Bei dieser Form der Erkrankung ist auch der Ikterus nicht charakteristisch.

Im Moment wird alles gespendete Blut einem obligatorischen Test auf das Hepatitis-C-Virus unterzogen, aber natürlich kann niemand nicht-sterile Spritzen überprüfen.

In etwa 70% der Fälle einer Hepatitis-C-Infektion wird die Krankheit allmählich chronisch, was eine große Gefahr für den menschlichen Körper darstellt und sogar tödlich sein kann. Darüber hinaus ist das Leben mit Hepatitis C sehr schwierig. Versuchen Sie daher, eine Infektion zu vermeiden. Komplikationen wie Zirrhose oder Leberkrebs können auftreten.

Ein wirksamer Impfstoff gegen dieses Virus wird derzeit nicht gefunden, so dass es sich lohnt, alle paar Monate auf Antikörper gegen Hepatitis C zu testen. Je früher das Problem gefunden wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass es behoben wird.

Das Hepatitis-C-Behandlungsprogramm umfasst nicht nur Antibiotika, sondern auch eine spezielle Diät und sogar körperliche Anstrengung.

Hepatitis D

Diese Form der Erkrankung zeichnet sich dadurch aus, dass das Virus sich im menschlichen Körper nicht selbst vermehren kann, es ist definitiv ein "Helfer" -Virus erforderlich. In dieser Rolle tritt das Hepatitis-B-Virus am häufigsten auf.

Deshalb wird Hepatitis D (der zweite Name ist Delta-Hepatitis) nicht als eigenständige Erkrankung, sondern als Komplikation der Hepatitis B betrachtet. Ärzte nennen die Verschmelzung dieser beiden Viren Superinfektion.

Die Symptome dieser Krankheit sind die gleichen wie bei Hepatitis B, aber die Komplikationen, die bei einer verspäteten Behandlung auftreten können, sind viel schwerwiegender.

Es wird empfohlen, regelmäßig Blut für Hepatitis zu spenden. In den frühen Stadien der Infektion ist das Virus leichter auszurotten. Und wenn Sie gegen Hepatitis B geimpft wurden, haben Sie absolut nichts zu befürchten.

Hepatitis E

Diese Form ähnelt in ihren Symptomen der Botkin-Krankheit. In den letzten Stadien der Erkrankung ist häufig nicht nur die Leber betroffen, sondern auch die Nieren. Neben Hepatitis A wird Hepatitis E hauptsächlich über den Stuhlgang übertragen und tritt am häufigsten in Ländern mit schlechten Lebensbedingungen auf. Meistens ist die Krankheit ereignislos. Bei Frauen, die sich spät in der Schwangerschaft befinden, kann Hepatitis E jedoch tödlich sein. In fast allen Fällen der Infektion stirbt der Fötus.

Hepatitis G

Aufgrund seiner Eigenschaften ähnelt es Hepatitis C und der einzige Unterschied besteht darin, dass das Virus dieser Krankheit weniger gefährlich ist. Hepatitis G zeichnet sich nicht durch Krebs oder Leberzirrhose aus, meistens ist die Erkrankung ereignislos.

Wie können Sie Hepatitis bekommen?

Das Virus dringt auf zwei Arten in den menschlichen Körper ein: entweder über das Blut oder über den Stuhlgang (enteral). Die zweite Option ist für Hepatitis A und E charakteristisch. Viren werden mit den Fäkalien einer infizierten Person in die Umwelt abgegeben und gelangen dann mit Wasser oder Lebensmitteln in den Körper gesunder Menschen. Deshalb sind diese Krankheitsformen in Ländern am häufigsten, in denen es keine normale Wasserversorgung gibt und die Trinkwasserqualität schlecht ist. Hepatitis A und E entstehen unter normalen Lebensbedingungen hauptsächlich aufgrund von Verletzungen der persönlichen Hygiene, schlechter Kochbedingungen usw.

Hepatitis A ist besonders gefährlich, da es widrigen Umwelteinflüssen widersteht. Das Virus löst sich nicht auf, ist resistent gegen hohe Temperaturen und bleibt in saurer Umgebung lange bestehen. Bei längerem Kochen wird es jedoch vollständig zerstört.

Der zweite Übertragungsweg ist parenteral. Sie ist charakteristisch für Hepatitis B, C, D, G, von denen die ersten beiden aufgrund ihrer Verbreitung und ihrer schwerwiegenden Folgen für den Menschen am gefährlichsten sind.

Am häufigsten wird Hepatitis-Leber durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person übertragen, beispielsweise während der Transfusion. Darüber hinaus verursacht dieses Verfahren mehr als die Hälfte der Infektionen mit der betreffenden Krankheit. Derzeit müssen potenzielle Spender auf Hepatitis B- und C-Viren getestet werden, aber es gibt immer noch Fälle von Infektionen.

Die größte Gefahr für eine Person ist möglicherweise die Verwendung einer einzelnen Nadel mit einer infizierten Nadel. Es ist nicht so wichtig, zu welchem ​​Zweck Sie es verwendet haben, sei es das Ohrpiercing oder die Injektion eines Medikaments aus einer einzigen Spritze. Man sollte immer Einwegmaterialien verwenden.

Hepatitis B, C, D, G kann auch sexuell übertragen werden. Dies gilt insbesondere für die erste Art von Krankheit.

Etwa vierzig Prozent der Infektionsfälle können die Quelle des Virus nicht bestimmen. Dies erschwert die Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Krankheit erheblich.

Wer ist ansteckungsgefährdet?

Natürlich haben Menschen, die Drogen mit nicht sterilen Spritzen injizieren, sowie zufällig wechselnde Sexualpartner das größte Risiko, die Hepatitis aufzuholen.

Homosexuelle sind gefährdet, da die Möglichkeit einer Ansteckung mit einem Virus auch beim Analverkehr besteht.

Es kommt vor, dass eine Person andere ansteckt und einfach nicht weiß, dass sie krank ist. Bei einigen Formen der Virushepatitis dauert die Inkubationszeit bis zu drei Monate, und die Krankheit manifestiert sich nicht. Um Ärger zu vermeiden, ist es ausreichend zu wissen, wie Sie Hepatitis bekommen können.

Leben mit Beschwerden

Egal wie gruselig das Wort "Hepatitis" klingt, man kann mit einer solchen Diagnose leben. Die meisten Menschen verzweifeln, wenn sie hören, dass sie infiziert sind. Möglicherweise ist der Grund dafür die Angst vor Komplikationen, vor dem Tod und der Übertragung des Virus auf Verwandte und Freunde. Es muss daran erinnert werden: Es gibt einen Ausweg aus jeder Situation, und es ist nicht so einfach, eine andere Person mit Hepatitis zu infizieren, und es treten keine Komplikationen auf, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Mit jeder Form der Krankheit in unserer Zeit ist es durchaus möglich zu leben, wobei einige einfache Regeln beachtet werden.

Hepatitis ist vor allem eine Lebererkrankung. Dies bedeutet, dass dieses Organ während der Behandlung nicht belastet werden sollte. Sie müssen einer strengen Diät folgen. Diät verbessert die Reaktion des infizierten Organismus auf die Therapie.

Natürlich müssen Sie auf Alkohol, Kaffee, Tee und andere koffeinhaltige Getränke vollständig verzichten. Sie sollten auch kein Salz (oder in sehr geringen Mengen, um keine Flüssigkeit im Körper zu halten), Gewürze oder verschiedene Gewürze verwenden. Starke Brühen, Konserven, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Eier, Gurken, geräuchertes Fleisch, Pilze und andere schwere Nahrungsmittel sind ausgeschlossen. Ärzte empfehlen vegetarische Suppen, gekochtes mageres Fleisch, Milchprodukte, Getreide, Gemüse und Obst. Bevor Sie Ihre Ernährung umstellen, konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt.

Für die Infizierten ist nicht nur eine Diät. Sie werden empfohlen zu trainieren, was hilft, die Ermüdung des Körpers zu bewältigen und den Körper in Form zu halten. Voller Schlaf ist wichtig.

Das Wichtigste für eine Person mit einer so schweren Erkrankung ist die Unterstützung von Angehörigen. Selbst das Leben mit Hepatitis C wird mit der richtigen Einstellung zum Problem einfach erscheinen.

Komplikationen und Konsequenzen

Aufgrund der Tatsache, dass sich einige Hepatitisformen lange Zeit nicht manifestieren, treten häufig schwer zu behandelnde Komplikationen auf. Darunter beispielsweise Entzündungen der Gallenwege oder hepatisches Koma. Und wenn die Erkrankungen der Gallenwege leicht behandelbar sind und für den Körper nichts Ernstes darstellen, endet das Leberkoma in neunzig Prozent der Fälle mit einem tödlichen Ausgang. Meistens verursacht diese schreckliche Komplikation die Vereinigung zweier Formen der Virushepatitis - B und D.

Neben den erschreckenden Komplikationen der nachteiligen Entwicklung der Hepatitis gibt es auch einen Übergang der Krankheit zur chronischen Form. Am häufigsten tritt dies bei einer Infektion mit Hepatitis C auf.

Wenn ein Problem entdeckt wird, ist es leider unmöglich, sofort zu sagen, wie die Krankheit fortschreitet und wie sie enden wird. Die Gefahr der chronischen Form der Hepatitis besteht darin, dass diese Krankheit fast immer zu einer Leberzirrhose und in besonders schweren Fällen zu Leberkrebs führt.

Daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig zu erfahren, dass das Virus in den Körper gelangt ist, und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Hepatitis und Schwangerschaft

Derzeit untersuchen Ärzte auf der ganzen Welt aktiv die Wirkung von Hepatitis auf die Schwangerschaft und die Gesundheit des ungeborenen Kindes. Und selbst wenn sie nicht alle Antworten haben, haben sie genügend wichtige Informationen.

Am häufigsten während der Schwangerschaft: Infektion mit Hepatitis, die durch das Blut übertragen wird. Das heißt, B, C, D und G. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass eine schwangere Frau häufig verschiedenen medizinischen Verfahren unterzogen wird.

Der allgemeine Verlauf des Krankheitsverlaufs beim Warten auf ein Kind besteht darin, dass alle Symptome ausgeprägter sind. Außerdem nimmt der Schweregrad der Manifestation der Krankheit mit zunehmender Schwangerschaftsdauer nur zu. Daher haben Frauen, die mit Hepatitis infiziert sind, häufig Fehlgeburten bei der Latenzzeit.

Das gefährlichste für schwangere Frauen ist Hepatitis E, die zum Tod des Kindes und zur Entwicklung von Leberversagen bei der Mutter führen kann.

Trotz der häufigen Übertragung des Virus in vertikaler Richtung (dh von Mutter zu Kind) sind Abtreibungen während einer Hepatitis streng kontraindiziert. Es wird angenommen, dass dies der mit Hepatitis infizierten Mutter einen irreparablen Schaden zufügen kann.

Wenn das Virus während der Schwangerschaft nicht übertragen wird, lohnt es sich, das Baby zu stillen, da eine Infektion durch Milch möglich ist.

Prävention von Virushepatitis

Die betreffende Krankheit ist sehr gefährlich und häufiger zu verhindern als zu heilen. Deshalb wird die Hauptmaßnahme der Prävention zur Bildungsarbeit. Die Menschen müssen verstehen, wie Sie Hepatitis bekommen können, um ihr Leben weiter zu schützen.

Die Vorbeugung einiger Formen der Krankheit ist ziemlich einfach. Zum Beispiel werden Hepatitis A und E nur über den Stuhlgang übertragen, und es ist leicht, sie durch einfaches Befolgen grundlegender Hygieneregeln zu verhindern. Es gibt einen Impfstoff gegen Hepatitis A, der jedoch nicht in der Liste der obligatorischen Impfstoffe enthalten ist.

Bei den schwereren Formen der Krankheit, zum Beispiel B und C, ist deren Prävention etwas anders. Zunächst muss jeglicher Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person vermieden werden, da ein kleiner Tropfen ausreicht, um das Virus zu übertragen. Dies kann sogar mit einer einzelnen Rasiermesser- oder Nagelschere geschehen, ganz zu schweigen von Spritzen.

Obwohl eine sexuelle Übertragung des Virus unwahrscheinlich ist, ist dies immer noch möglich. Wenn Sie Ihrem Sexualpartner nicht vertrauen, sollten Sie Kondome verwenden. Erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung durch Geschlechtsverkehr während der Menstruation, Defloration und anderer Handlungen, bei denen Sie mit dem Blut einer anderen Person in Kontakt kommen.

Der wirksamste Schutz gegen eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist die Impfung. Es ist in der Anzahl der obligatorischen enthalten und macht es zum ersten Lebensjahr eines Kindes. Wenn Sie es jedoch aus irgendeinem Grund in Ihrer Kindheit nicht getan haben, machen Sie sich keine Sorgen, denn es ist auch für Erwachsene vorgesehen.

Leider gibt es keinen Impfstoff zur Vorbeugung gegen Hepatitis C. Der beste Schutz vor diesem Virus besteht darin, zu wissen, wie es übertragen wird, und solche Situationen auf jede mögliche Weise zu vermeiden.

Wie kann man nicht an Hepatitis erkranken?

Die Hepatitis ist eine unangenehme und gefährliche Krankheit, die auf verschiedene Weise übertragen wird. Aber dagegen zu verteidigen ist durchaus möglich, wenn Sie einige Regeln beachten.

Wege der Infektion

Um zu lernen, wie Sie sich schützen und gesund bleiben können, müssen Sie die wichtigsten Arten der Erkrankung herausfinden. Hepatitis A wird als "Krankheit der schmutzigen Hände" betrachtet, da sie hauptsächlich durch kontaminierte und nicht ausreichend wärmebehandelte Lebensmittel sowie durch Wasser, das den Virus-Pathogen enthält, übertragen wird.

Wie bei Hepatitis B oder C werden diese Krankheiten sexuell und durch das Blut übertragen. Es gibt folgende Arten der Infektion:

  • während Bluttransfusionen und anderen medizinischen Verfahren wie Hämodialyse;
  • bei der Verwendung infizierter Spritzen und anderer medizinischer Instrumente;
  • bei der Verwendung von kontaminierten Zubehörteilen, Geräten und Körperpflegeprodukten, wie Manikürezubehör, Rasierern, Tätowierungsnadeln, Zahnbürsten und anderen Gegenständen, die mit Blut gerissen werden können;
  • während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs;
  • von der Mutter zum Kind während der Geburt (perinatale Übertragung);
  • bei Kontakt mit infizierten biologischen Flüssigkeiten.

Risikogruppen

Wer ist gefährdet? Wenn wir über Hepatitis A sprechen, umfasst diese Kategorie Personen aus benachteiligten Familien, Obdachlose sowie Personen, die sich nicht an einfache Hygieneregeln halten.

Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit Hepatitis B oder C ist für die folgenden Kategorien erhöht:

  • Drogenabhängige, insbesondere nicht sterile Injektionsnadeln;
  • Personen, die sich regelmäßig medizinisch behandeln lassen;
  • promiskuitive Menschen, die keine Schutzausrüstung verwenden, nämlich Kondome;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen und Laboratorien, die mit biologischen Materialien und Flüssigkeiten in Kontakt kommen (z. B. Krankenschwestern, Labortechniker, Chirurgen);
  • Personen, die allgemeine Hygieneartikel oder Zubehör verwenden;
  • engsten Angehörigen infizierter Personen.

Wie kann man Schutz bieten?

Wie kann man nicht an Hepatitis erkranken? Tipps für diejenigen, die sich und ihre Angehörigen schützen wollen:

  1. Stellen Sie bei Besuchen von Kliniken, Schönheitssalons oder Kabinetten und anderen Institutionen, in denen Manipulationen durchgeführt werden, die Probleme mit der Gewebezusammensetzung (z. B. Tätowierungs- oder Piercing-Studios) verursachen, sicher, dass der Spezialist nur sterile Einmalinstrumente verwendet. Bitten Sie ihn, sie mit Ihnen zu öffnen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.
  2. Wenn Sie gefährdet sind oder sich nur über eine mögliche Infektion Sorgen machen, erhalten Sie einen prophylaktischen Impfstoff. Gegenwärtig gibt es Impfstoffe gegen Hepatitis A und B. Medikamente, die gegen Typ-C-Viren schützen könnten, werden nur entwickelt und getestet, daher werden sie in der medizinischen Praxis noch nicht eingesetzt.
  3. Um vor Hepatitis A zu schützen, sollten Sie kein Wasser und Produkte unbekannter Herkunft sowie solche, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden, konsumieren. Wasser muss immer gekocht werden (nicht gefiltert, das Hepatitis-Virus stirbt nur bei hohen Temperaturen) und die Produkte werden in heißem Wasser gewaschen oder vollständig gekocht (dies gilt für rohes Fleisch und Fisch). Sie sollten auch die Regeln der Lagerung von Lebensmitteln beachten.
  4. Vergessen Sie nicht die Regeln der persönlichen Hygiene: Nachdem Sie die Toilette und die öffentlichen Plätze sowie vor jeder Mahlzeit besucht haben, waschen Sie sich die Hände.
  5. Baden Sie nicht in verschmutzten Gewässern und besuchen Sie keine unbewohnten natürlichen Strände.
  6. Um sexuell übertragbare Infektionen zu vermeiden, führen Sie kein promiskuitives Leben und verwenden Sie immer Kondome. Und auch wenn Sie nur mit einem festen Partner in Kontakt kommen, gehen Sie mit ihm in die Klinik und machen Sie einen Bluttest auf Hepatitis, damit beide sich auf die Integrität und die Gesundheit des anderen verlassen können.
  7. Verwenden Sie nur Hygieneartikel und Zubehör: Manikürezubehör, Rasiermesser, Zahnbürste, Waschlappen usw.
  8. Lassen Sie keinen direkten Kontakt mit biologischen Materialien und Flüssigkeiten. Wenn Sie in einer medizinischen Einrichtung arbeiten und solche Kontakte zu Ihren Aufgaben gehören, tragen Sie vor jeder Manipulation persönliche Schutzausrüstung: Handschuhe, einen Anzug und eine Maske. Entsorgen Sie außerdem gebrauchte Werkzeuge sofort und behandeln Sie diese mit äußerster Sorgfalt.

Wie erfahre ich die Infektion?

Hepatitis kann für längere Zeit nicht auftreten (die Inkubationszeit beträgt in einigen Fällen mehrere Monate) oder sie weist uncharakteristische vage Symptome auf, unter denen sie nicht bekannt ist und als klares Zeichen für Gelbsucht gilt. Wenn Sie sich also in einer der oben genannten Risikogruppen befinden, sollten Sie regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen, die eine solche Erkrankung in einem frühen Stadium der Entwicklung aufdecken. Glücklicherweise kann die moderne Medizin Hepatitis erfolgreich behandeln. Um unerwünschte und schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und mit der Therapie beginnen.

Eine umfassende und kompetente Prävention hilft Ihnen, sich und Ihre Familie zu schützen und Hepatitis zu vermeiden.

Doripenem

Behandlung von Harnwegsinfektionen

Wie kann man nicht an Hepatitis A erkranken?

Das Hepatitis-A-Virus wird aus dem Körper durch den Darm freigesetzt, der Kot des Patienten infiziert Wasser und Boden, gelangt in die Hände einer skrupellosen Person und aus diesen in Haushaltsgegenstände und Nahrungsmittel. Der Infektionsweg bei dieser Krankheit ist der gleiche wie bei Darminfektionen. Es ist zu beachten, dass zwei Umstände zu einer weit verbreiteten Hepatitis A beitragen.

Erstens ist das Hepatitis-A-Virus gegenüber den Einflüssen von Sonnenlicht, Desinfektionsmitteln und Sieden deutlich resistenter als Erreger anderer Darminfektionen.

Zweitens das gefährlichste für andere Patienten vor dem Auftreten von Gelbsucht. In dieser Zeit wird die größte Anzahl von Viren hervorgehoben, obwohl entweder dyspeptische oder grippeähnliche Symptome in den Vordergrund treten: Fieber, Kopfschmerzen, Lethargie, Schnupfen, Husten.

Patienten mit anikterischen und asymptomatischen Formen stellen die größte Gefahr für andere dar. Daher kann eine äußerlich gesunde Person eine Gefahrenquelle für andere sein.
Es ist bekannt, dass Alkoholkonsum einen günstigen Hintergrund für die Ausbreitung der Virushepatitis darstellt.
Die Prävention von Hepatitis A ist in vielen Ländern der Welt, einschließlich in Russland, eine Impfung.

Die Prävention der Krankheit reduziert sich auf die Einhaltung leicht verständlicher Hygienevorschriften. Und es ist sehr enttäuschend, dass die Verletzung dieser sehr einfachen hygienischen Anforderungen hauptsächlich zu einer breiten Verbreitung von Hepatitis A führt.

Um eine Hepatitis-A-Infektion zu vermeiden, müssen Sie:
- Befolgen Sie sorgfältig die Regeln der persönlichen Hygiene.
- Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife, nachdem Sie auf die Toilette gegangen sind und bevor Sie gegessen haben (wie Beobachtungen zeigen, reicht es aus, Ihre Hände nicht einmal vor dem Essen zu waschen - und die Krankheit ist unvermeidlich).
- Trinken Sie kein ungekochtes Wasser aus einem offenen Teich - Fluss, Teich; Wasche es nicht Obst und Gemüse;
-Bevor Sie essen, sollten Sie Gemüse und Obst mit fließendem Wasser und dann mit gekochtem Wasser waschen.
- Halten Sie sich beim Kochen und Aufbewahren von Lebensmitteln sauber.
- lagern Sie rohe Lebensmittel so, dass sie nicht mit Fertiggerichten in Berührung kommen;
- Schwimmen Sie nicht an Orten, an denen Verbote angebracht sind.
- Wasserkörper nicht verschmutzen;
- die Wohnung systematisch reinigen und lüften.

KÖNNEN SIE MIT HEPATITIS B NEIN sagen?

Trotz der Tatsache, dass diese Krankheit das Leben von Hunderttausenden Menschen bedroht und 100 Mal ansteckender ist als AIDS, wissen viele Menschen nicht viel über diese Krankheit. Und sie haben nicht einmal den Verdacht, dass Hepatitis B eine sehr schwere Erkrankung und in manchen Fällen sogar tödlich sein kann.

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, deren Hauptquelle Personen mit chronischen Formen und Träger des Virus sowie Patienten mit akuter Hepatitis B sind.
Jeder, der Kontakt zu einem infizierten Patienten hat, kann sich mit Hepatitis B infizieren. Neugeborene können sich bei der Mutter infizieren. Sie können sich durch sexuellen Kontakt infizieren, wenn Sie eine infizierte Spritze verwenden, mit Schnittverletzungen, offenen Wunden am Körper, durch direkten Kontakt mit dem Blut oder durch Entlassung des Patienten. Das Virus kann die Iris oder durch den Mund durchdringen. Dieses Virus ist auf der ganzen Welt verbreitet und eine große Anzahl von Menschen in allen Ländern sind seine Träger.

Das Hepatitis-B-Virus dringt in die Leberzellen ein und kann Entzündungen verursachen. Es kann in allen Körperflüssigkeiten vor allem im Blut gefunden werden. Es findet sich sogar im menschlichen Speichel. Das Virus hat eine hohe Widerstandsfähigkeit, selbst das AIDS-Virus ist nicht so lebensfähig.

Die Inkubationszeit beträgt 30 Tage bis 6 Monate.

Für die meisten Menschen beginnt die Krankheit mit einer kurzen Phase der Unwohlsein, die an eine Grippe erinnert, manchmal begleitet von Übelkeit und Erbrechen. Die akute Form der Erkrankung ist schwerwiegend, mit Gelbsucht, manifestiert sich in erster Linie eine gelbliche Verfärbung des Augenweißes, Schmerzen im Unterleib und Verdunkelung des Urins. Sehr oft tritt die Krankheit in anicterischer Form auf und wird nach Abschluss des akuten Stadiums während des Übergangs von akut zu chronisch oder in den Trägerzustand des Virus diagnostiziert.

Einige Patienten, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, erholen sich vollständig, während andere zu chronischen Trägern des Virus B werden. Das chronische Stadium der Infektion dauert viele Jahre und führt zu schwerwiegenden Komplikationen.

Die schwerwiegendsten Komplikationen der Virushepatitis B sind Leberzirrhose und Krebs. Die Leberzirrhose resultiert aus dem Ersatz von normalem Lebergewebe durch Bindegewebe (Narbe), und der freie Blutfluss durch die Leber ist beeinträchtigt. In der Folge entsteht Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum).

Erinnere dich! Das Virus verbreitet sich sehr leicht, es reicht aus, um 10 bis 100 Viruspartikel zu infizieren. Aufgrund einer akuten Infektion und ihrer Folgen sterben jedes Jahr auf der Welt viele Menschen.

Der effektivste Weg, um spezifisch gegen Hepatitis B zu schützen, ist die Impfstoffprävention. Die Impfung schützt den menschlichen Körper vor dem Eindringen des Hepatitis-B-Virus.Der Impfstoff stimuliert die Bildung von Antikörpern gegen das Virus im Körper, die die Person vor einer Hepatitis-B-Infektion und der Möglichkeit der Entwicklung der Krankheit schützen.

Wir sollten uns nicht durch Hepatitis B gefährden.
Die Vorbeugung von Infektionen und die Verbreitung von Virushepatitis entspricht den Hygienestandards und dem sicheren Verhalten eines jeden von uns.

Wissenschaft

Medizin

"Man sollte sehr vorsichtig mit Blut sein"

Wie man nicht an Hepatitis erkrankt und wie man sie behandelt

Hepatitis kann während einer Maniküre oder eines Besuchs beim Zahnarzt infiziert werden. Das Vorhandensein eines Virus im Blut bedeutet jedoch nicht, dass Sie eine Leberzirrhose haben. Was ist Hepatitis, wie manifestiert sie sich, wie geht man damit um und warum gibt es in Russland eine Hepatitis-Epidemie, Bella Lurie, Mitglied der Europäischen Vereinigung für das Studium der Leber, Leiterin des Hepatologie-Zentrums Hepatitis. ru.

- Was sind Virushepatitis A, B, C, wie unterscheiden sie sich und sind sie so unheimlich, wie sie sagen?
- Hepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der durch verschiedene Ursachen verursacht werden kann, einschließlich Alkohol, toxische Substanzen und schlechte Ernährung. Die häufigste Ursache für Hepatitis sind die Viren A, B und C.

Bella Lurie

Kandidat der biologischen Wissenschaften, Absolvent der Staatlichen Universität Moskau. M. V. Lomonosov. Facharzt für Lebererkrankungen (Autor von mehr als 100 wissenschaftlichen Arbeiten, davon rund 50 Publikationen zur Behandlung von Zirrhose sowie zur Korrektur verschiedener Stoffwechselstörungen mit Leberfunktionsstörungen - zusammen mit führenden Klinikern - Chirurgen und Therapeuten - Hepatologen der Russischen staatlichen medizinischen Universität) Mitglied der Europäischen Vereinigung für das Studium der Leber seit 2005, Mitglied der Internationalen Kongresse und Konferenzen der Russischen Vereinigung der Hepatologen - Von 2000 bis Oktober 2009 - Leiter des Forschungszentrums für Hepatologie am Forschungsinstitut für physikalisch-chemische Medizin des Ministeriums für Gesundheit und soziale Entwicklung Derzeit ist er Leiter des Hepatologie-Zentrums „Hepatit.ru“ (MC „Clinic on Sadovoy“).

Bei der Virushepatitis A treten häufig Gelbsucht, Fieber und Übelkeit auf. Die stationäre Behandlung zielt darauf ab, die Intoxikation zu reduzieren und die Krankheitssymptome zu lindern. In den meisten Fällen endet die Genesung mit der Bildung einer natürlichen Immunität.

Virushepatitis B und C sind viel gefährlichere Krankheiten. Sie haben auch eine akute Form, aber sehr selten mit charakteristischen Ikterus-Symptomen. Daher geht die Krankheit für den Menschen unbemerkt vor und der Übergang zur chronischen Form erscheint nicht nach außen.

Die Gefahr der chronischen Virushepatitis B und C besteht darin, dass eine langfristige Schädigung der Leber durch diese Viren in einem großen Prozentsatz der Fälle zu Leberzirrhose oder primärem Leberkrebs führen kann - Änderungen, die mit dem Leben in der Leber nicht vereinbar sind.

- Wie verbreitet ist die Krankheit in der Welt?
- Weltweit leiden mehr als 600 Millionen Menschen an Virushepatitis B und C. Die Inzidenzrate steigt von Jahr zu Jahr. Das Ausmaß der Ausbreitung der Virushepatitis in der Welt ermöglicht es, die Situation als globale Epidemie einzuschätzen. In den Industrieländern konnte die Situation mit Hepatitis B aufgrund von Impfungen verbessert werden. Trotzdem erreicht die Zahl der neu mit Hepatitis B infizierten Menschen jährlich 50 Millionen Menschen.

Heute gibt es in Russland 7 Millionen Patienten. Und die Epidemie ist die Situation, wenn die Krankheit mehr als 1% der Bevölkerung (1 Million 400 Tausend Menschen) erfasst.

Die epidemiologische Schwelle wird fünfmal überschritten, und dies sind nur offizielle Daten. Eine weitere krasse Tatsache ist, dass sich eine inakzeptable Anzahl von Patienten in medizinischen Einrichtungen mit Hepatitis infiziert.

- Wie kann man Hepatitis bekommen?
- Hepatitis A wird durch den Mund mit schmutzigen Händen, kontaminierten Lebensmitteln und Wasser übertragen. Hepatitis B und C werden durch Blut übertragen. Das Hepatitis-B-Virus ist besonders ansteckend. Es wird im Gegensatz zum Hepatitis-C-Virus in einem großen Prozentsatz durch Geschlechtsverkehr übertragen, dessen sexuelle Übertragung nicht relevant ist.

Das Hepatitis-B-Virus wird auch während der Schwangerschaft von Mutter zu Kind übertragen.

Jeder, der den Zahnarzt besuchte, wurde operiert, tätowiert, intravenöse Drogen genommen, die Dienste eines Maniküre-Meisters in Anspruch genommen usw.

Weitere Details:

Britischer medizinischer Bericht: Der Verzicht auf Sex ist der beste Schutz gegen Chlamydien, Herpes und Gonorrhoe

- Gibt es bestimmte Symptome dieser Krankheit?
- Chronische Virushepatitis B und C sind asymptomatisch. Bei einem ausreichend langen Verlauf, unspezifisch, dh charakteristisch für viele andere Krankheiten, können Symptome auftreten: Schwäche, Leistungsverlust, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen.

- Wie kann man sich in solch einer gefährlichen Situation der Epidemie über die Infektion mit Hepatitis-Viren informieren? Wie oft sollten diese Tests durchgeführt werden?
- Es wird empfohlen, den Test auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus zu bestehen und, wenn sie entdeckt werden, den Test auf Vorhandensein eines Virus im Blut nach der PCR-Methode zu bestehen. Nur wenn ein Virus im Blut vorhanden ist, können Sie die Diagnose einer chronischen Virushepatitis C stellen.

Es empfiehlt sich, diese Umfrage einmal im Jahr zu wiederholen.

Um die Virushepatitis B auszuschließen, müssen drei Analysen durchgeführt werden: HBsAg, Anti-HBcor und Anti-HBs quantitativ. Diese drei Analysen ermöglichen es Ihnen, entweder eine chronische Virushepatitis B zu diagnostizieren oder eine Hepatitis B, deren Erholung verzögert wurde, zu identifizieren oder festzustellen, dass kein Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus besteht. Jahre

- Zur Charakterisierung des Hepatitis-C-Virus werden Tests auf Virusgenotyp und Viruslast vorgeschrieben. Welche Bedeutung haben diese Analysen? Wie zählt das Virus in internationalen Einheiten und in Kopien des Virus pro Milliliter Blut?
- Der Virusgenotyp ist eine Art Hepatitis-C-Virus. Es gibt sechs solcher Varianten. Sie reagieren anders auf antivirale Medikamente. Für die Therapie ist dies daher äußerst wichtig: Bei einigen Genotypen beträgt die Therapiedauer 11 Monate, bei anderen Genitalien 6 Monate.

Die Viruslast ist die Virusmenge im Blut. Es kann niedrig, mittel und hoch sein. Einheiten der Viruslast können durch einen Faktor von 5 auf die andere übertragen werden. Die Viruslast ist sehr wichtig für die Beurteilung der Behandlungsprognosen sowie für die Bestimmung der Wirksamkeit einer antiviralen Therapie. Es wird geschätzt, indem die Virusmenge vor und nach einem bestimmten Stadium der Therapie und am Ende der Therapie gezählt wird. Die Therapie gilt als wirksam, wenn die Menge des Virus innerhalb eines Monats um nicht weniger als ein Hundert Mal abgenommen hat und nach drei Monaten die Behandlung zur vollständigen Abwesenheit des Virus im Blut führen sollte.

Weitere Details:

„Von unseren Forschern ist nur eines nötig: bahnbrechende Ideen und revolutionäre Produkte, die auf ihrer Basis entstehen.“

- Was ist die schreckliche Diagnose einer Hepatitis? In allen Fällen führt es zu Leberzirrhose und Tod?
- Die Diagnose Hepatitis ist gefährlich für ihre Folgen - die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Zwischen 20 und 60 Prozent der viralen Hepatitis entwickeln sich zu einer Zirrhose. Das Problem ist, dass nicht vorhergesagt werden kann, wie die Krankheit bei einem bestimmten Patienten enden wird, da wir nicht wissen, welche Faktoren diesen Prozess beeinflussen. Aus diesem Grund empfiehlt die European Hepatology Association bei der Entscheidung, wen sie behandeln soll: Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto besser ist die Prognose für die Genesung.

Es ist äußerst wichtig, den Zustand der Leber anhand des Fibrosegrads und der Gefahr eines drohenden Übergangs in einen irreversiblen Zustand (Zirrhose) zu verstehen.

- Wie kann festgestellt werden, wie die menschliche Leber betroffen ist? Wird dafür eine Biopsie verwendet?
- Es lässt sich abschätzen, wie stark die Leber mit einem Virus infiziert ist und in welchem ​​Ausmaß Fibrose auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck kommt. Biopsie ist einer von ihnen. Dieses Verfahren ist jedoch nicht sicher und erlaubt keine ausreichend objektive und genaue Bestimmung des Fibrosegrads. In der klinischen Praxis werden zunehmend modernere nicht-invasive Methoden zur Bestimmung der Fibrose eingesetzt: eine direkte Bestimmung der Elastizität des Lebergewebes an einem Ultraschallgerät "Fibroscan" oder mittels biochemischer Blutmarker - "FibroMax", "FibroTest". Diese Verfahren ermöglichen nicht nur die Feststellung des Fibrosegrades zum Zeitpunkt des Therapiebeginns, sondern auch das Aufspüren positiver Veränderungen als Ergebnis einer antiviralen Therapie, da die Fibrose bis zu einem bestimmten Stadium reversibel ist.

- Gibt es heute eine wirksame Behandlung für verschiedene Hepatitis-Arten? Welche Therapie wird für verschiedene Hepatitis und verschiedene Genotypen des Virus verschrieben?
- Für die Behandlung der Virushepatitis C über viele Jahre gibt es eine standardmäßige antivirale Therapie für alle Genotypen des Virus C. Diese Therapie liefert gute Ergebnisse und in einem großen Prozentsatz der Fälle ermöglicht sie eine Genesung, dh eine vollständige Entfernung des Virus aus dem Körper. Diese Behandlung sollte jedoch als unvollständig betrachtet werden: Bei Langzeiterkrankungen und schweren Leberschäden und oft aus Gründen, die uns nicht klar sind, kann keine Erholung erreicht werden.

Darüber hinaus verschlechtern schwerwiegende Nebenwirkungen von Medikamenten die Lebensqualität zum Zeitpunkt der Behandlung und erfordern eine hohe Qualifikation und Erfahrung des behandelnden Arztes.

Trotzdem ist dies eine echte Chance, Ihre Leber und Ihr Leben zu schützen. Selbst wenn keine vollständige virologische Reaktion vorliegt, wirkt sich die antivirale Therapie positiv auf den Zustand der Leber aus, stoppt die Fibrosebildung und trägt häufig zu deren umgekehrter Entwicklung bei.

Es gibt keinen Standard für die Behandlung von Virushepatitis B. In jedem Fall werden Entscheidungen getroffen, die davon abhängen, wie gefährlich das Virus ist, ob es aktiv ist oder wie stark die Leber betroffen ist. Durch eine spezielle Untersuchung des Virus und der Leber kann der Arzt die Taktik bestimmen: Manchmal werden keine antiviralen Medikamente verschrieben, manchmal werden große Dosen verschrieben, aber wenn nötig, werden moderne Medikamente in Form von Tabletten verwendet - Nukleosidanaloga, die die aktive Vermehrung des Virus stoppen Prozess, aber auch die umgekehrte Entwicklung der Fibrose. Der Nachteil dieser Behandlung ist die Dauer des Kurses, oft dauert es mehr als fünf Jahre.

- Ist in allen Fällen eine Therapie verordnet? Gibt es Kontraindikationen für die Behandlung?
- Die Therapie wird nur in solchen Fällen verordnet, wenn hierfür Gründe vorliegen und keine Kontraindikationen vorliegen. Die Grundlage für den Therapieansatz gegen Virushepatitis C ist das junge Alter des Patienten, Veränderungen in der Leber durch Ultraschall und biochemische Daten sowie der Grad der Fibrose 2-3. Kontraindikationen für die Behandlung sind einige chronische Erkrankungen, einschließlich der Schilddrüse, Blutveränderungen und Autoimmunprozesse.

Fibrose

Verdichtung des Bindegewebes mit Auftreten von Narbenveränderungen in verschiedenen Organen, die in der Regel infolge einer chronischen Entzündung entstehen.

- Wie beurteilen Sie neue Medikamente gegen Hepatitis-Protease-Inhibitoren und Polymerasen des Hepatitis-C-Virus?
- Diese Medikamente erhöhen die Wirksamkeit der Behandlung signifikant und sind besonders wichtig für Patienten, die entweder mit der Standardtherapie nicht die Wirkung hatten, oder nach einer erfolgreichen Therapie trat ein Rückfall auf - die Rückkehr des Virus. Diese Medikamente werden manchmal zu einer Chance, Leben zu retten, wenn die Situation nahe an einer dekompensierten Zirrhose liegt und Standardarzneimittel nicht wirksam sind. Ihre sehr hohen Kosten und schwerwiegenden Nebenwirkungen beschränken ihre Verwendung jedoch derzeit.

- Ist eine spezielle Diät für Patienten notwendig, eine Ablehnung schlechter Gewohnheiten? Kann man mit einer solchen Diagnose Sport treiben? Wie oft sollte von einem Arzt beobachtet werden?
- Zur Konservierung der Leber wird eine spezielle Diät empfohlen, die jedoch nicht sehr starr ist. Angemessene Begrenzung von Fett, gebraten und würzig ist völlig ausreichend. Eine wichtige Einschränkung bei der Virushepatitis ist die Ausscheidung von Alkohol.

Selbst kleine Dosen von Alkohol aktivieren das Virus und damit seine zerstörerische Wirkung auf die Leber. Darüber hinaus macht es eine sinnlose antivirale Therapie, die darauf abzielt, die Aktivität des Virus zu unterdrücken.

- Kann eine Frau mit Hepatitis ein gesundes Kind zur Welt bringen?
- Vielleicht. Bei der Virushepatitis C kann das Virus die Plazenta selten passieren, daher wird in der großen Mehrheit der Fälle eine Frau mit einer Virushepatitis C mit gesunden Kindern geboren. Bei der Virushepatitis B beträgt die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu infizieren, etwa 40 Prozent. Die richtigen Maßnahmen bei der Geburt - Einführung von Immunglobulin und Impfung gegen Hepatitis B in den ersten Stunden nach der Geburt - schützen das Kind jedoch vor Virushepatitis B.

- Wie können Sie Ihre Freunde und Angehörigen im Falle einer Hepatitis-Diagnose schützen?
- Da die Virushepatitis keinen häuslichen Übertragungsweg hat, sind Freunde und Bekannte eines Patienten mit Virushepatitis B oder C bei der Kommunikation mit ihm nicht gefährdet. Bei der Virushepatitis B ist die sexuelle Übertragung relevant, daher sollten die Partner dies überprüfen und sich impfen lassen. Es gibt keine Hepatitis-C-Impfungen, und Sie sollten mit dem Blut des Patienten sehr vorsichtig sein - es ist ansteckend.

Wie kann man nicht an Hepatitis erkranken?

Eine Virusinfektion, die eine Hepatitis verursacht, kann absolut in den menschlichen Körper gelangen. Zum Beispiel wird eine Erkrankung der Gruppe A und E durch den Stuhlgang übertragen, wobei eine solche Infektion leicht zu vermeiden ist. Die erste Regel ist die Einhaltung der elementaren Regeln für die persönliche Hygiene und die Lebensmittelhygiene: Sie müssen sich nach dem Besuch der Straße, der Toilette die Hände waschen. Achten Sie darauf, Ihre Hände vor dem Essen zu waschen. esse kein ungewaschenes Obst und Gemüse; Trinken Sie kein Rohwasser (auch aus dem Wasserhahn), insbesondere aus unbekannten Stauseen.

Die vorbeugende Impfung gegen Hepatitis A ist recht effektiv.Im Allgemeinen kann eine Impfung durchgeführt werden, wenn ein Ausbruch der Krankheit in der Region registriert wird. Eine Person kann auch beliebig geimpft werden, wenn sie in Zukunft Gebiete mit einem Hepatitis-Problem besuchen wird. Professionelle Impfungen werden von medizinischen Fachkräften, Beschäftigten von Wasserversorgungsunternehmen und Wohngebäuden (Wasser- und Abwasseranlagen), Mitarbeitern von Lebensmittelverarbeitungsabteilungen des Krankenhauses, öffentlichen Bildungseinrichtungen, Schulen (Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Unternehmen der Lebensmittelindustrie) durchgeführt.

Infektion durch das Blut des Patienten - so werden die Hepatitis-Gruppen B, C, D, G übertragen. Die Präventivmaßnahmen unterscheiden sich in diesem Fall von den Möglichkeiten, die Krankheit der Gruppe A zu verhindern.

Was zu vermeiden ist, ist sogar ein geringfügiger Kontakt mit dem Blut des Patienten. Zum Beispiel können infizierte Partikel durch Maniküre- oder Rasierzubehör gelangen. Mittel zur Pflege des Aussehens sollten individualisiert werden. Es ist sehr wichtig, die Sterilität der Instrumente zu überprüfen, wenn Sie einen Friseur- und Nagelstudio besuchen. In Kliniken und Krankenhäusern wird empfohlen, Einwegspritzen für die Blutentnahme zu verwenden, und die Operationsinstrumente müssen steril behandelt werden.

Während des Geschlechtsverkehrs besteht auch die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis, obwohl diese als nicht sehr hoch eingeschätzt wird. In jedem Fall raten die Ärzte in einer engen Beziehung mit einem nicht regelmäßigen Partner, Kontrazeption (Kondom) zu verwenden. Das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis zum Zeitpunkt des Blutabflusses (Menstruation, Hämorrhoiden, Defloration und andere Fälle) steigt.

Einige Hepatitis-B-Impfstoffe wie Hepatitis B sind seit 1997 in der Impfkarte enthalten. Heute ist dies die effektivste Methode, um eine Infektion mit einem Virus zu verhindern. Es wird mehrere lebenslange Impfungen geben: Die ersten drei werden im ersten Lebensjahr eines Babys (die frühesten in den ersten Stunden des Lebens) durchgeführt. Darüber hinaus erfolgt die Hepatitis-B-Impfung auf Wunsch oder von Ärzten empfohlen (Empfehlungen für Risikogruppen sind besonders hartnäckig).

Wie kann man nicht an Hepatitis A erkranken?

Hepatitis A ist eine der häufigsten Erkrankungen. Dies ist eine schwere Krankheit, die durch ein Virus verursacht wird und hauptsächlich die Leber betrifft. Begleitet von Gelbsucht, Erbrechen, Durchfall, Schwäche.

  • Befolgen Sie sorgfältig die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife, nachdem Sie zur Toilette gegangen sind und bevor Sie gegessen haben (wie die Beobachtungen zeigen, reicht es aus, Ihre Hände nicht einmal vor dem Essen zu waschen - und die Krankheit ist unvermeidlich).
  • Trinken Sie kein ungekochtes Wasser aus einem offenen Teich - Fluss, Teich; Wasche es nicht Obst und Gemüse;
  • Bevor Sie essen, sollten Sie Gemüse und Obst mit fließendem Wasser und dann mit gekochtem Wasser waschen.
  • Halten Sie sich beim Kochen und Aufbewahren von Lebensmitteln sauber.
  • lagern Sie rohe Lebensmittel so, dass sie nicht mit Fertiggerichten in Kontakt kommen;
  • Schwimmen Sie nicht an Orten, an denen Verbote vorhanden sind.
  • Wasserkörper nicht verschmutzen;
  • die Wohnung systematisch reinigen und lüften.

Wie kann man nicht an Hepatitis erkranken? Gesundheit - zweimal zwei

Nach Angaben des Regionalministeriums für Gesundheit erhöhte sich die Inzidenz akuter Virushepatitis in diesem Jahr um 77,8%. Wie sie sich vor einer gefährlichen Krankheit schützen können, sagte Alla Perepelitsa, Chefexperte und Experte der Abteilung für epidemiologische Überwachung der Verwaltung Rospotrebnadzor in der Region Amur.

Wie erfolgt die Infektion?

Virushepatitis B und C können durch geschädigte Haut und Schleimhäute infiziert werden. Bei den Infektionskrankheiten des Menschen nehmen diese Krankheiten eine der führenden Positionen ein. Das Virus wird mit verschiedenen biologischen Geheimnissen abgesondert - Blut, Speichel, Schweiß, Urin, Galle usw. Nur das Blut ist eine echte epidemiologische Gefahr, in anderen Flüssigkeiten ist die Viruskonzentration sehr niedrig.

Die Infektionsquelle ist eine Person, die an einer akuten, chronischen Form der Krankheit erkrankt ist oder ein Träger des Virus ist. Hepatitis B wird durch die Einführung von Medikamenten, Bluttransfusionen, Injektionen und Operationen verbreitet. Das Virus kann auch beim Besuch von Friseur-, Schönheits- und Tattoo-Salons aufgefangen werden.

Das Hepatitis-B-Virus ist sehr resistent gegen Desinfektion, es bleibt eine Woche lang bei Raumtemperatur in Blutspuren, so dass eine Infektion durch infizierte Hygieneartikel, Schmuck und Sportgeräte möglich ist.

Hepatitis A kann sich überall infizieren, sei es ein Arbeitsteam, eine Schule, ein Kindergarten oder eine Familie. Das Virus ist allgegenwärtig. Die Übertragung des Hepatitis-A-Virus erfolgt normalerweise durch den Eintritt des Virus in den Gastrointestinaltrakt, den die infizierte Person zuvor mit Kot isoliert hatte. Der Hauptfaktor der Übertragung ist Kot. Ein enger Kontakt mit dem Patienten kann zur Übertragung des Virus beitragen, insbesondere wenn die Regeln der persönlichen Hygiene nicht befolgt werden.

Das Virus kann auch durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel, Wasser und Getränke in den Körper gelangen.

Die wirksamste vorbeugende Maßnahme gegen Hepatitis B ist die Immunisierung der Bevölkerung. Die Impfung führt zu einer Abnahme der Inzidenz um das 10 - 12 - fache, die Anzahl der Träger des Hepatitis - B - Virus nimmt von 9 - 12% auf 1% ab. Dank der Impfung gibt es auch weniger Fälle bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren.

Der Hepatitis-B-Impfstoff ist sicher, seine Bestandteile verwenden keine Blutbestandteile, er enthält keine lebenden Viren. Dies bedeutet, dass der Impfstoff keine schwerwiegenden Nebenwirkungen hat und keine Krankheit verursacht. Die Impfung ist bei Patienten mit akuten Erkrankungen und chronischen Erkrankungen im akuten Stadium kontraindiziert. In diesen Fällen wird die Immunisierung einen Monat nach der Genesung durchgeführt.

Die obligatorische freie Immunisierung gegen Hepatitis B wird für Kinder unter 18 Jahren und Erwachsene unter 55 Jahren durchgeführt, die zuvor nicht geimpft wurden.

Der Impfstoff wird dreimal verabreicht. Das zweite Mal, dass die Impfung in einem Monat erfolgt, das dritte Mal - sechs Monate nach dem ersten Mal. Ein voller Kurs garantiert eine zuverlässige Immunität für mindestens 15 Jahre.

Die Impfung soll auch vor Hepatitis A schützen. Fast jeder, der geimpft wurde, entwickelt schützende Antikörperspiegel. Die zweite Impfstoffdosis, die sechs Monate bis ein Jahr nach der ersten verabreicht wird, bietet einen längeren Schutz.

Die Impfung ist für Personen erforderlich, die gefährdet sind:

  • Touristen, die in Länder und Regionen reisen, in denen Hepatitis A häufig vorkommt;
  • Wehrpflichtige für den Militärdienst;
  • Versorger Arbeiter;
  • Personen, die Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A haben;
  • medizinisches Fachpersonal;
  • Erzieher und Kindergartenpersonal;
  • Servicemitarbeiter.

Eine Massenimpfung gegen Hepatitis A wird nicht durchgeführt.

Es gibt keinen spezifischen Schutz gegen Hepatitis C. Dieses Virus ist variabel und konnte noch keinen Impfstoff dagegen entwickeln. Wissenschaftliche Entwicklungen sind nur im Gange.

Um die Übertragung des Virus natürlich zu unterbrechen, müssen Sie:

  • haben persönliche Hygieneartikel: ein Rasiermesser, Manikürezubehör, eine Zahnbürste, eine Haarbürste usw.;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • versuchen Sie, Mikrotraumen zu Hause und bei der Arbeit zu vermeiden;
  • Vermeiden Sie gelegentlichen Sex und verwenden Sie Kondome.

Der Hepatitis-B-Impfstoff ist sicher und enthält keine lebenden Viren

Lesen Sie weiter →

Die Krankheit neigt im Gegensatz zu anderen Formen der Virushepatitis nicht zur Chronizität und ist akut, meistens in leichter Form. Nachdem ein Virus in den Körper einer ansteckungsgefährdeten Person eingedrungen ist, entwickelt sich fast immer die Krankheit, in der folgende Zeitabschnitte unterschieden werden:

  1. Inkubation Es dauert 35-55 Tage ohne Symptome.
  2. Prodromal oder Preicter-Periode. Hält 3 - 10 Tage an. Symptome einer allgemeinen Vergiftung: Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, mäßiges Fieber. Patienten entwickeln oft dyspeptische Manifestationen in Form von Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium.
  3. Ikterische Periode. Hat einen unterschiedlichen Manifestationsgrad und dauert 15 - 20 Tage. In milden Fällen tritt eine Vergilbung der sichtbaren Schleimhäute auf, bei ausgeprägter Gelbsucht ändert sich die Hautfarbe. Mit der Entwicklung der Gelbsucht fühlen sich die meisten Patienten besser. Urin verdunkelt sich, seine Farbe wird mit dunklem Bier oder Tee verglichen. Einige Patienten haben Kot entfärbt.
  4. Die Erholungsphase. Es kommt nach dem Verschwinden der Gelbsucht, dauert 2-4 Wochen. Zu diesem Zeitpunkt tritt eine Normalisierung der Funktionsparameter der Leber auf, die Leber selbst wird auf eine normale Größe reduziert.

Die Virushepatitis A kann 2-3 Tage lang mit kurzfristigem Ikterus auftreten oder sogar in anikterischer Form, wobei sehr oft Manifestationen der Erkrankung als ARD angesehen werden. Es ist äußerst selten, dass Hepatitis A in einer schweren (malignen, fulminanten) Form auftritt, die zum Tod führen kann.

Die Krankheit ist weltweit verbreitet. Die ungünstigsten Gebiete sind Zentralasien und die Länder Zentralafrikas mit niedrigem Lebensstandard. In den Industrieländern ist die Virushepatitis A in letzter Zeit extrem selten. Große Morbiditätsausbrüche gehen in der Regel mit der Zerstörung der Haushaltsstruktur einher, die auf Folgendes zurückzuführen ist:

  • Naturkatastrophen (zerstörerische Erdbeben, Wirbelstürme, Überschwemmungen);
  • von Menschen verursachte Katastrophen, bei denen die Wasserversorgung und die Abwassersysteme betroffen sind;
  • bewaffnete Konflikte, sowohl lokale als auch große Kriege. Bei Kampfeinsätzen ist es nicht immer möglich, Truppen mit hochwertigem Wasser und Nahrungsmitteln zu versorgen.


Bei Menschen, die sich in organisierten Gruppen befinden, besteht ein hohes Risiko für Infektionen. Am anfälligsten sind in dieser Hinsicht Kindergärten, Internate, Sommerlager und Militäreinheiten.

Hepatitis A kann nur von einer kranken Person infiziert werden. Ab 3-4 Wochen der Inkubationszeit wird es infektiös. Eine besonders starke Freisetzung des Erregers aus dem Körper tritt in den letzten Inkubationstagen und zu Beginn der Frühphase auf. Mit der Entwicklung des Ikterus wird der Patient ansteckend und stellt für andere keine Gefahr dar.

Hepatitis A wird durch den Stuhlgang übertragen. Der Erreger dringt mit durch Fäkalien kontaminiertem Wasser oder Lebensmitteln in den Körper ein, auch wenn die Hygienevorschriften nicht befolgt werden - mit schmutzigen Händen. Nach dem Eindringen in den Körper gelangt der Erreger über die Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts ins Blut und breitet sich im ganzen Körper aus. Einmal in der Leber beginnt sich das Virus darin zu vermehren. Von der Leber gelangen Viren in großen Mengen mit Galle in das Darmlumen und werden zusammen mit dem Stuhlgang des Patienten aus dem Körper ausgeschieden.

Hepatitis A gilt als relativ ansteckende Krankheit, die Entwicklung der Krankheit ist mit dem Eindringen von 100 Viren in den Körper möglich, dh die Infektionsdosis ist extrem gering. Es sei darauf hingewiesen, dass andere Übertragungsarten möglich sind, wie etwa parenteral oder sexuell. Solche Fälle sind jedoch selten und eine Ausnahme von der Regel, da das Vorhandensein des Hepatitis-A-Virus im Blut kurz ist. Hepatitis A kann nur einmal im Leben infiziert werden. Nach der Genesung entwickelt eine Person eine starke Immunität, die eine wiederholte Erkrankung unmöglich macht.

Sie können das Infektionsrisiko mit Hepatitis A mit Hilfe der Impfung verhindern oder deutlich reduzieren. Ein Impfstoff ist ein Medikament, das nicht lebensfähige Viren enthält, dessen Einführung in den Körper die Produktion von Antikörpern und die Aktivierung der Immunität bewirkt. Für die Bildung eines Schutzes über mehrere Jahre genügt eine einzige Impfung. Um eine längere Immunität für 20-25 Jahre zu erreichen, muss der Impfstoff zweimal in 1-1,5 Jahren angewendet werden.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis