Wie kann man andere vor Hepatitis C schützen?

Share Tweet Pin it

Wenn bei Ihnen Hepatitis C diagnostiziert wird, haben Sie höchstwahrscheinlich Angst davor, Menschen in Ihrer Nähe mit dem Virus zu infizieren. Wenn die Krankheit im Körper lange Zeit fortschreitet und sich lange Zeit mit der Krankheit infiziert hat, Sie aber nichts davon vermutet haben, ist es ratsam, sich an nichts zu erinnern, wenn Sie andere Familienmitglieder infizieren könnten.

"Die Sorge, dass Sie in der Vergangenheit andere versehentlich angesteckt haben könnten, ist ziemlich verbreitet", sagt Alan Franciscus, Geschäftsführer des Hepatitis C Support-Projekts in San Francisco. "Ich habe viele Menschen mit Hepatitis C gesehen, die befürchteten, dass sie jemanden anstecken könnten, viel mehr als ihre andere Hälfte."

Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass es nicht so einfach ist, Hepatitis C zu bekommen. Wenn Sie Maßnahmen ergreifen, kann die Gefahr vermieden werden.

Hepatitis C wird nur durch das Blut verbreitet. Es wird nicht übertragen durch:

Wie Sie sehen, ist der tägliche Kontakt nicht gefährlich. "Die Übertragungswahrscheinlichkeit zu Hause ist fast Null", sagt Howard. J. Wurman, Associate Professor am College of Physicians and Surgeons der Columbia University.

Hepatitis C wird durch das Blut verbreitet. Also bleib bei den folgenden:

Hepatitis C kann sich durch sexuellen Kontakt ausbreiten, jedoch sehr selten. Und bei monogamen Paaren ist es äußerst selten. Nach Angaben des Center for Disease Control ist das Infektionsrisiko durch sexuellen Kontakt so gering, dass nicht einmal ein Kondom verwendet werden muss. Nur gibt es keine genauen Hinweise, dass Hepatitis C nicht durch Oralsex übertragen wird.

Wenn Sie jedoch mehr als einen festen Partner haben, müssen Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen. Kondome schützen Ihre Partner nicht nur vor einer Infektion mit Hepatitis C, sondern auch vor gefährlichen Krankheiten wie HIV und Hepatitis B.

Eine zukünftige Mutter kann ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft infizieren, aber das Risiko ist sehr gering. Die CDC schätzt die Übertragung von Mutter zu Kind auf 5%. Das Virus wird während der Geburt auf das Baby übertragen, und es gibt keine Möglichkeit, das Risiko zu verhindern oder zu verringern.

Es gibt keine genauen Beweise dafür, dass das Stillen ein Infektionsrisiko darstellt. Wenn jedoch die Brustwarzen der Mutter gerissen sind oder bluten, kann sich das Baby durch das Blut der Mutter infizieren.

Obwohl das Risiko einer Virusinfektion sehr gering ist, sollten Sie andere über Ihre Krankheit informieren. Sie müssen Ihren Sexualpartnern, Ehepartnern und Familienmitgliedern mitteilen. Alle, die das geringste Infektionsrisiko haben, sollten sich der potenziellen Gefahr bewusst sein. Jeder muss untersucht und gegebenenfalls behandelt werden.

Wie Sie sich vor Hepatitis C schützen können

Hepatitis C ist eine häufige Krankheit, wir können also sagen, dass es weltweit eine Epidemie gibt. In den meisten Fällen kann sich die Krankheit über einen längeren Zeitraum nicht manifestieren, so dass viele Menschen erst dann über ihre Diagnose erfahren, wenn Symptome von Komplikationen auftreten - Zirrhose oder Onkologie. Es ist wichtig, Präventivmaßnahmen nicht zu vernachlässigen, dh Einwegnadeln, individuelle Körperpflegemittel zu verwenden, um den Sexualpartner verantwortungsvoll zu wählen.

Was tun, wenn bereits eine Infektion aufgetreten ist? Es ist wichtig zu verstehen, dass die engsten Personen in diesem Fall gefährdet sind. Es ist nicht notwendig, den Patienten zu isolieren, da eine Infektion unter bestimmten Regeln nicht so schwer zu vermeiden ist.

Übertragungskanäle des Virus!

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis C in den meisten Fällen durch Kontakt mit Blut übertragen wird. Sie können sich selten durch Geschlechtsverkehr ohne Schutz infizieren. Es gibt Fälle, in denen das Virus übertragen wird und bei der Geburt. Die Kenntnis dieser Kanäle kann die Übertragungsrisiken minimieren.

Während des Geschlechtsverkehrs ist es wichtig, Kondome zu verwenden, die das Risiko einer Übertragung des HCV-Virus erheblich verringern können. Es ist wichtig, aufmerksam zu sein und zu behandeln, da dies die beste Gefahr ist, die bestehende Gefahr zu reduzieren.

Blutkontakt: Was ist die Gefahr?

Wenn wir das Leben einer Familie betrachten, ist es nicht so oft notwendig, mit Blut in Berührung zu kommen: Schnittverletzungen, Wunden, Nasenbluten - das ist wahrscheinlich alles, was im Alltag passieren kann. Es ist wichtig zu wissen, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut lange Zeit leben kann. Es ist verboten, ausschließlich Manikürezubehör, Rasiermaschinen und Zahnbürsten zu verwenden. Jedes Familienmitglied sollte sein eigenes Set haben.

Grate, Schnitte und Wunden sollten immer mit einem Pflaster verschlossen werden, um einen direkten Kontakt mit infiziertem Blut zu vermeiden. Wenn eine infizierte Person verletzt wird, müssen alle Manipulationen mit ihm mit Handschuhen ausgeführt werden.

Es gibt Situationen, in denen das Blut auf der Kleidung bleibt. In diesem Fall wird empfohlen, es in einer Waschmaschine einzusperren, um einen direkten Kontakt mit der biologischen Gier zu vermeiden.

Bewusst, es heißt bewaffnet!

Hepatitis C ist ein ernstes Problem, das Sie sich vor Ihren Angehörigen nicht verstecken können. Es ist wichtig, Ihrer Familie mitzuteilen, was Sie sehen. Es gibt aber noch andere Risiken. Nicht immer wissen die Leute über ihren Status Bescheid. In diesem Szenario ist es einfach unmöglich, Angehörige vor dem hinterlistigen Virus zu schützen.

Jede Person sollte auf Hepatitis C getestet werden, um ihren eigenen Nutzen und ihren Seelenfrieden zu gewährleisten, dies sollte mindestens einmal im Jahr erfolgen. Die persönliche Sicherheit hilft, das Problem frühzeitig zu erkennen. Die Behandlung von Hepatitis C ist ein schwieriger Prozess, Sie sollten es also so bald wie möglich einleiten.

Bei rechtzeitiger Überweisung an einen Spezialisten sind die Chancen auf Hepatitis C relativ hoch. Durch die antivirale Therapie mit modernen Medikamenten können Sie die frühere Diagnose in wenigen Monaten beseitigen.

Möglichkeiten zum Schutz vor viraler Hepatitis

In den letzten Jahren leiden nicht viele Menschen an Virushepatitis. Dies wurde vor allem durch die Impfung von Kleinkindern und Jugendlichen mit Hepatitis A und B erreicht. Heute ist die Inzidenz dieser leberzerstörenden Krankheit um 90% gegenüber 20 Jahren zurückgegangen.

Menschen, die nicht geimpft wurden, sind jedoch einem hohen Risiko ausgesetzt. Welche anderen Möglichkeiten, sich gegen Virushepatitis zu schützen, bietet die moderne Medizin also?

Es gibt verschiedene Varianten der Virushepatitis. Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C stellen die Hauptbedrohung für den Menschen dar. Ihre Symptome sind ähnlich: Müdigkeit, Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen in Gelenken und Magen, Stuhllehm, Gelbsucht, dh gelbe Haut und weiße Haut.

In der Regel erholen sich Menschen mit Hepatitis A in einigen Wochen oder Monaten vollständig. Hepatitis B und Hepatitis C werden zu chronischen Krankheiten, die zu Leberzirrhose oder Leberkrebs und zum Tod führen können.

Die Arten der Hepatitis variieren je nach Art der Übertragung von Person zu Person:

• Das Hepatitis-A-Virus verbreitet sich bei Kontakt zwischen Stuhl und Mund, es ist im Kot infizierter Personen vorhanden. Die Infektion kann auch dann beginnen, wenn sich in Ihrem Mund eine mikroskopisch kleine Menge an Fäkalien befindet. Dies tritt auf, wenn Sie Nahrungsmittel und Getränke mit engen persönlichen und sexuellen Kontakten essen. Gleichzeitig können Menschen mit Hepatitis A in einigen Wochen oder Monaten geheilt werden.

• Hepatitis-B-Viren können im Blut, im Vaginalsekret, im Samen und in anderen Körperflüssigkeiten von Hepatitis-B-infizierten Personen gefunden werden. Das Virus wird von einer Person zur anderen übertragen, wenn es mit diesen Flüssigkeiten in Kontakt kommt. Es ist bekannt, dass etwa ein Viertel der Menschen mit einer solchen Infektion an einer Lebererkrankung stirbt.

• Das Hepatitis-C-Virus kann im Blut von Kranken gefunden werden und kann durch den sexuellen Kontakt von Mutter zu Baby während der Geburt mit nicht sterilen Spritzen übertragen werden. 85% der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen entwickeln eine chronische Infektion.

Möglichkeiten zum Schutz vor Hepatitis

Viele von uns haben eine Frage: Wie können wir uns und unsere Angehörigen vor Virushepatitis schützen? Es gibt einfache, aber effektive Möglichkeiten zum Schutz:

• Impfung. Die Impfung gegen Hepatitis A und B ist sehr effektiv. Impfstoffe können in Form verschiedener Injektionen oder als Kombinationsimpfstoff vorliegen. Leider gibt es keinen Impfstoff gegen Hepatitis C.

• Händewaschen. Alle Mitglieder Ihrer Familie sollten sich die Hände waschen, nachdem Sie die Toilette benutzt haben, Babywindeln gewechselt haben, bevor Sie Essen zubereiten und essen. In diesem Fall reicht es aus, Ihre Hände mit Seife zu waschen, obwohl Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis noch wirksamer sind.

• Wachsame Einstellung zum Kontakt mit dem Blut anderer Menschen. Es gibt keine externen Möglichkeiten, um herauszufinden, ob eine Person Hepatitis hat. Laut Ärzten haben viele Patienten mit Hepatitis keine Symptome dieser Krankheit. Daher ist es besser, dem Beispiel von Ärzten zu folgen und davon auszugehen, dass alles Blut infiziert ist. Jeder Kontakt mit Blut kann zur Übertragung von Hepatitis B- und C-Viren führen. Wenn eine Person Erste Hilfe benötigt, muss sie natürlich gegeben werden. Wenn es mit Blut in Berührung kommt, sollte es so schnell wie möglich weggespült werden.

• Sorgfältiger Umgang mit Nadeln. Eine Infektion mit Hepatitis kann durch Nadeln zur Injektion oder durch Werkzeuge, die zum Tätowieren und Piercing verwendet werden, auftreten. Sie müssen so vorsichtig wie möglich sein. Wenn Sie oder Ihre Angehörigen sich für ein Tattoo entschieden haben, sollten Sie sich an einen lizenzierten Fachmann wenden, der in einem gut vorbereiteten und ausgestatteten Raum arbeitet.

• Weigerung, persönliche Gegenstände und medizinische Instrumente auszutauschen. Der Austausch von Spielzeug, Geschenken, Süßigkeiten kann ein Vergnügen sein. Der Austausch von Zahnbürsten, Rasierklingen, Nagelfeilen und anderen persönlichen Gegenständen ist jedoch gefährlich. Dazu gehören Nadeln und andere in der Medizin verwendete Instrumente. Sie können das Blut einer anderen Person sein. Wenn er Hepatitis hat, kann die Verwendung von Gegenständen eine Infektion verursachen. Darüber hinaus können Patienten mit Hepatitis B und C keine Spender von Geweben, Organen und Blut sein.

• Sicherer Sex. Während des Geschlechtsverkehrs werden alle Formen von Hepatitis übertragen. Sie müssen also über die Gesundheit Ihres Partners Bescheid wissen und ein Kondom verwenden, wenn Sie nicht sicher sind, dass Sie nicht infiziert und monogam sind. Ärzte sind der Meinung, dass sexuelle Praktiken, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung erhöht ist, beispielsweise bei grobem oder Analsex, besonders gefährlich sind. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis-B-Infektion mit zunehmender Anzahl von Sexualpartnern.

• Aufmerksamkeit auf Speisen und Getränke. Selbst wenn alle Familienmitglieder sorgfältig die Schutzmethoden beachten, z. B. Händewaschen nach dem Toilettengang und vor dem Zubereiten und Essen von Lebensmitteln, kann das Virus mit Lebensmitteln erhalten werden, die von weniger anspruchsvollen Personen zubereitet werden. Normalerweise tragen frisches Gemüse, Obst, Salate, Sandwiches und andere Lebensmittel, die nicht thermisch verarbeitet wurden, zur Übertragung des Hepatitis-Virus bei. Dazu gehören rohe Garnelen, Muscheln und Austern, da sich ihre Motten in kontaminiertem Wasser verfangen. Außerdem sollten Sie kein Wasser aus dem Wasserhahn trinken und gefrorenes Eis nur verwenden, wenn die Gewissheit besteht, dass es aus abgefülltem Wasser zubereitet wurde.

• Familiengeschichte studieren. Es ist bekannt, dass die Ausbreitung der Virushepatitis für Länder in Afrika, Osteuropa, dem Nahen Osten und Asien charakteristisch ist. Experten empfehlen Menschen, die in Gebieten geboren sind, in denen eine hohe Virushepatitis auftritt, getestet zu werden. Wenn sich herausstellt, dass jemand aus der Familie Hepatitis C hat, sollte der Rest der Familie die Tests ablegen.

Wie Sie sich vor Hepatitis C schützen können

Warum wissen so viele Menschen, dass es sich bei AIDS um eine Viruserkrankung handelt, die hauptsächlich sexuell und durch das Blut übertragen wird: Jeder hat große Angst, sich mit dieser Krankheit anzustecken, und er ergreift alle Maßnahmen, um dies zu verhindern. Viele Menschen wissen auch über das Vorhandensein einer solch schrecklichen Krankheit wie Hepatitis, aber wie gefährlich ist es, wie wahrscheinlich ist es, sich mit ihr anzustecken, ob sie davon geheilt werden kann, und noch weniger Menschen wissen, wie sie sich vor dieser Krankheit schützen können. Chronische Träger der Hepatitis B, die die Krankheit auf andere Menschen übertragen können, gibt es in Russland mehr als fünf Millionen Menschen. Natürlich sollten Sie keine Angst haben, aber es ist notwendig, mehr Informationen über diese Krankheit zu erhalten und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Hepatitis zu schützen.

Hepatitis, Botkin-Krankheit, infektiöse Gelbsucht, Leberentzündung sind sehr gefährliche Krankheiten, die alle von Viren verursacht werden, die ihren Namen erhalten haben, wie Vitamine, Buchstaben A, B und C. Bei allen Arten von Hepatitis tritt eine entzündliche Schädigung der Leber auf und es kommt zu Gelbsucht im Blut des gelben Pigmentes Bilirubin. Hepatitis zerstört nicht nur die Leber, sondern wird in vielen Fällen chronisch und in einigen Fällen entwickelt sie eine schwere Form mit vollständigem Verlust der Leberfunktion und Tod. Es ist sehr teuer, chronische Formen der Hepatitis zu behandeln, so dass der Verlauf gegen virale Hepatitis B bis zu 10.000 Dollar pro Jahr kosten kann, und gegen Hepatitis C bis zu 25.000 Dollar. Die Behandlung chronischer Hepatitisformen, die heute in der Medizin eingesetzt wird, ist leider nicht so effektiv, wie wir es gerne hätten.

Hepatitis A ist die häufigste Form der Erkrankung. Die Infektion erfolgt wie bei jeder Darminfektion. Nach der Infektion entwickelt sich die Krankheit in 2-3 Wochen, der Patient ist in der letzten Woche am ansteckendsten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen hat eine reibungslose Hepatitis A ohne Komplikationen. Chronische Formen der Hepatitis A treten nicht auf. In den meisten Fällen sind Kinder mit Hepatitis A krank, Erwachsene infizieren sich damit, wenn sie in der Kindheit nicht an Gelbsucht leiden. Um sich vor einer Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus zu schützen, müssen Sie alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass das Virus in den Magen gelangt. Schließlich infizieren sie sich in der Regel durch das Essen minderwertiger Lebensmittel oder durch das Trinken von Leitungswasser. Wenn eines der Familienmitglieder an Hepatitis A erkrankt ist, gilt jeder in seiner Umgebung als gefährdet. Es ist sehr einfach, sich im täglichen Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis A zu infizieren. Das Hepatitis-A-Virus wird vom Patienten durch übliche Utensilien, Hygieneartikel, normale Kleidung und andere Haushaltsgegenstände übertragen. Zur Vorbeugung gegen Hepatitis A ist die persönliche Hygiene zu beachten, die Hände mit desinfizierender Seife zu waschen, nicht gekochtes Wasser zu trinken und die Wohnung sauber zu halten.

Hepatitis B kommt heute, es kann als "Champion" unter anderen Infektionen bezeichnet werden. Die Infektion mit Hepatitis B erfolgt als Folge des Eindringens des Virus in die offene Wunde mit Blut, Speichel, Urin oder Sperma. Nachdem der Virus in die Blutbahn gelangt ist, beginnt er tödlich die Leber anzugreifen. Hepatitis-B-Träger sind hauptsächlich Drogenabhängige und sexuell gestörte Personen, da das Virus durch schmutzige Spritzen und sexuell übertragen wird. Das Hepatitis-B-Virus kann auch durch geschädigte Haut oder Schleimhäute mit geringfügigen Wunden und einem tiefen, feuchten Kuss von einem Kranken zu einem Gesunden vordringen. Wenn die Hepatitis A nach einiger Zeit verschwindet, wird die Hepatitis B häufig chronisch und führt zum Tod. Es kann Krebs und Zirrhose verursachen, insbesondere bei Patienten, die sich in der Kindheit angesteckt haben. Das Hepatitis-B-Virus kann lebenslang im menschlichen Körper verbleiben.

Die Vorbeugung gegen Hepatitis B ist nur eine Impfung. Es wird in Form von drei Injektionen im Abstand von einem und sechs Monaten durchgeführt. Bei der Hepatitis-B-Impfung sollten alle Personen, die mit Blutprodukten zu tun haben, insbesondere Chirurgen und Gynäkologen, von den Leitern der medizinischen Einrichtungen und Verwaltungen betreut werden. Sie sollten den Impfstoff beschaffen und ihr Personal impfen lassen, um das Auftreten von Krankheiten unter den Mitarbeitern zu reduzieren. Alle anderen Menschen können von sich selbst geimpft werden. Nach Kontakt mit einer mit Hepatitis B infizierten Person, deren Krankheit chronisch geworden ist, ist eine Impfung unbedingt erforderlich. Ansonsten ist eine Infektion unvermeidlich. Die Gesamtausbreitung der Krankheit erfordert durchschnittlich 5 bis 10 Jahre. In dieser Zeit infizieren sich alle Familienmitglieder normalerweise mit Hepatitis B.

Hepatitis C ist heute eine wenig untersuchte Infektionskrankheit. Wenn festgestellt wird, dass das Virus durch das Blut in den menschlichen Körper gelangt, besteht keine gleiche Meinung, dass es durch sexuellen Kontakt übertragen werden kann. Hepatitis C wird am häufigsten durch Transfusionen von infiziertem Blut infiziert. Wie Hepatitis B wird Hepatitis C chronisch und kann tödlich sein.

Derzeit ist der Hepatitis-C-Impfstoff noch nicht entwickelt worden. Vorbeugung ist daher die Einhaltung elementarer Vorsichtsmaßnahmen, z. B. um sich vor Kontakt mit Menschen mit Hepatitis C, in Friseursalons, in Bädern, in Polikliniken zu schützen, die Accessoires und Haushaltsgegenstände des Patienten nicht zu verwenden und bei sexuellen Kontakten ein Kondom zu verwenden.

Wie man Angehörige vor Hepatitis C schützt

Menschen mit Hepatitis C haben oft Angst, ihre Angehörigen mit dieser Krankheit zu infizieren.

Wenn ein Patient kürzlich von seiner Krankheit erfuhr und nicht weiß, wann er sich genau infiziert hat, sollten Sie sich an alles erinnern, an das er versehentlich Personen in seiner Nähe infizieren könnte.

"Es gibt Bedenken bei Patienten, dass Sie einmal versehentlich jemanden aus Ihrer Familie angesteckt haben", sagt A. Franciscus, Direktor des Hepatitis C Support-Projekts in San Francisco.

"Patienten mit Hepatitis C sorgen sich viel häufiger um ihre zweite Hälfte, dass sie mit Hepatitis C infiziert werden könnten", sagt Alan Franciscus.

Denken Sie daran, dass das Hepatitis-C-Virus im Alltag schwer zu infizieren ist. Handeln Sie einfach und die Krankheit wird Sie umgehen.

Betrachten Sie, wie sich das Hepatitis-C-Virus ausbreitet (und nicht ausbreitet)

Hepatitis C kann nur durch Blut infiziert werden.

Das Virus wird nicht übertragen durch:

1) Husten
2) Niesen
3) Küsse
4) Kuscheln
5) Beim Stillen (nur wenn die Brustwarzen nicht gerissen sind und nicht bluten)
6) Gerichte
7) Berührt
8) Wasser und Essen

Normaler Kontakt birgt keine Infektionsgefahr.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus zu Hause übertragen wird, ist gegen Null", sagt Dr. Howard Wurman, Dozent am College of Physicians der Columbia University in den Vereinigten Staaten.

Das Hepatitis-C-Virus wird nur durch Blut übertragen.


Sie sollten diesen Empfehlungen folgen:

1) Verwenden Sie keine üblichen Rasiermesser, Zahnbürsten, Nagelscheren oder andere Gegenstände, die das Blut berühren könnten. Wunden und Geschwüre mit einem Verband oder Verband aufgewickelt.
2) Suchen Sie nach Tampons, Tüchern, Taschentüchern und Bandagen nach Blut.
3) Verwenden Sie keine gewöhnliche Spritze, wenn Sie Drogen nehmen. Und im Allgemeinen, wenn Sie behandelt werden, hören Sie auf, Drogen zu nehmen.
4) Es ist gefährlich, Blut, Gewebe und Samen zu spenden.

Hepatitis-C-Viren können selten durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Diese Fälle sind so klein, dass nicht einmal ein Kondom verwendet werden muss. Zwar gibt es keinen Hinweis darauf, dass Hepatitis C nicht durch Oralsex übertragen wird.

Wenn Sie mehr als einen Sexualpartner haben, sollten Sie Schutzmaßnahmen ergreifen. Verwenden Sie Kondome zum Sex, sie schützen Sie nicht nur vor Hepatitis C, sondern auch vor anderen schrecklichen Krankheiten wie HIV oder Hepatitis B.

Besteht die Gefahr, das ungeborene Kind anzustecken?

Es besteht ein geringes Risiko, dass eine werdende Mutter ihr ungeborenes Baby während der Schwangerschaft infizieren kann. Das Risiko beträgt 5%. Das Baby wird während der Geburt mit Hepatitis C infiziert, und bisher gibt es keine Methoden, um dies zu verhindern.

Beim Stillen an den Brustwarzen der Mutter kann bei einem Patienten mit Hepatitis C ein Mikroriss auftreten. Ihr Baby kann sich auch durch Blut von diesen Mikrochips infizieren.

Muss ich anderen von meiner Krankheit erzählen?

Sie müssen andere über Ihre Diagnose warnen. Erzählen Sie von Ihrer Hepatitis. Jeder gefährdete Patient sollte sich der potenziellen Gefahr bewusst sein, um eine Infektion zu verhindern.

Sie müssen auf jeden Fall untersucht und behandelt werden.

Wenn bei Ihnen kürzlich Hepatitis C diagnostiziert wurde oder Sie lange krank waren, haben Sie jetzt die Chance, dieses Virus zu beseitigen.

Lieferung von Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis C aus Indien und Ägypten:

Virushepatitis: 8 Tipps zum Schutz Ihrer Familie

Die Virushepatitis ist keine so schlimme Katastrophe wie zuvor. Aufgrund der weit verbreiteten Impfung von Jugendlichen und Kleinkindern gegen Hepatitis Typ A und B ist die Inzidenz dieser leberzerstörenden Krankheit in den letzten 20 Jahren um 90% zurückgegangen. Viele derjenigen, die gegen Hepatitis hätten impfen können können, aber den Impfstoff nicht erhalten haben, sind weiterhin einem hohen Risiko ausgesetzt.

Wissenschaftler identifizieren verschiedene Arten von Virushepatitis. Heutzutage sind die Hauptbedrohungen Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C. Sie verursachen ähnliche Symptome: Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Unterleib und in den Gelenken, Tonerde und Gelbsucht (gelbes Weiß der Augen oder der Haut)..

Fast alle Menschen mit Hepatitis A erholen sich innerhalb weniger Wochen oder Monate vollständig. Im Gegensatz dazu werden Hepatitis B und Hepatitis C häufig chronisch, was zu Leberzirrhose, Leberkrebs und sogar zum Tod führen kann. Darüber hinaus unterscheiden sich diese drei Arten in der Art der Übertragung von einer Person zur anderen:

  • Hepatitis A. Das Hepatitis-A-Virus (HAV) ist im Stuhl von Menschen mit dabei und wird durch fäkal-oralen Kontakt verbreitet. Die Infektion kann auch beginnen, wenn eine mikroskopisch kleine Menge an Fäkalien, die das Virus enthalten, in den Mund gelangt. Dies kann vorkommen, wenn kontaminierte Getränke und Lebensmittel konsumiert werden, sowie enger persönlicher Kontakt oder Sex mit einer infizierten Person.
  • Hepatitis B. Das Hepatitis-B-Virus (HBV) wird im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in anderen Körperflüssigkeiten von mit Hepatitis B infizierten Personen gefunden. Die Infektion wird durch Kontakt mit diesen Flüssigkeiten übertragen - beispielsweise beim Sex mit einer infizierten Person. Bis zu 25% der Menschen mit chronischer HBV-Infektion sterben an einer Lebererkrankung.
  • Hepatitis C. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) wird im Blut von Personen gefunden, die mit dieser Art von Hepatitis infiziert sind. Es kann durch sexuellen Kontakt übertragen werden, obwohl es normalerweise während der Geburt oder bei der Verwendung nicht steriler Spritzen von der Mutter auf das Baby übertragen wird. 85% der mit dem HCV-Virus infizierten Menschen entwickeln eine chronische Hepatitis-C-Infektion.

Wie können Sie Ihre Familie vor Hepatitis schützen? Befolgen Sie diese acht Tipps:

1. Inokulieren

Hepatitis Typ A und B Impfstoffe sind sehr effektiv. Sie können in verschiedenen Injektionen oder in einem Kombinationsimpfstoff sein. Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C.

2. Machen Sie das Händewaschen zu einer Priorität.

Bestehen Sie darauf, dass Ihre Familienmitglieder ihre Hände sehr sorgfältig waschen, nachdem Sie zur Toilette gegangen sind (oder Windeln gegen ein Kind gewechselt haben) und bevor Sie essen, kochen oder essen. Das Händewaschen mit Wasser und Seife reicht völlig aus, obwohl alkoholhaltige Händedesinfektionsmittel noch wirksamer sind.

3. Seien Sie wachsam, wenn Sie mit dem Blut anderer Menschen umgehen.

Es gibt keinen externen Weg, um herauszufinden, dass eine bestimmte Person Hepatitis hat. Viele Menschen mit Hepatitis haben keine Symptome, sagen Ärzte.

Daher lohnt es sich, dem Beispiel von Gesundheitspersonal zu folgen und davon auszugehen, dass alles Blut infiziert ist. Jeder Kontakt mit Blut kann Hepatitis B und C übertragen.

Wenn jemand Erste Hilfe braucht, sollten Sie diese natürlich leisten. Bei Kontakt mit Blut spülen Sie es so schnell wie möglich aus.

4. Vorsicht vor Nadeln.

Hepatitis kann durch Injektionsnadeln und Instrumente zum Tätowieren und Piercing infiziert werden. Seien Sie vorsichtig mit ihnen und warnen Sie Familienmitglieder darüber. Wenn einer Ihrer Angehörigen durchbohrt oder tätowiert werden möchte, sollte er sich nur an lizenzierte Fachkräfte wenden, die in einem gut ausgestatteten und vorbereiteten Raum arbeiten.

Fühlen Sie sich frei, Ihre Bedenken hinsichtlich einer Infektion mit dem Tätowiermeister sowie den Ärzten und Krankenschwestern zu teilen. Lassen Sie sie wissen, was Sie stört, und erklären Sie, wie die Infektionskontrolle in ihrer Praxis beobachtet wird.

5. Wissen Sie, wann Sie teilen und wann nicht.

Der Austausch kann Spaß machen, wenn Sie Spielzeuge, Schraubendreher, Kuchen, Geschenke und schreckliche Sachen austauschen, wenn es um Zahnbürsten, Rasierklingen, Nagelfeilen und andere persönliche Gegenstände geht. Dazu gehören auch medizinische Geräte und Nadeln.

Diese Gegenstände können Reste des Blutes des Inhabers enthalten. Wenn der Besitzer an Hepatitis erkrankt ist, kann die Verwendung dieser Gegenstände zu Infektionen führen.

Hepatitis-B-Ausbrüche im Zusammenhang mit der Übertragung von Glukosemessgeräten für Diabetiker, insbesondere in Pflegeheimen, sind den Ärzten bekannt. Wenn Sie Hepatitis B oder C hatten, können Sie auch kein Blut-, Organ- oder Gewebespender sein.

6. Sex sollte sicher sein

Alle drei Hauptformen der Hepatitis können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Daher ist es sehr wichtig, etwas über die persönliche Geschichte Ihres Partners zu erfahren und ein Kondom zu verwenden, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie sowohl monogam als auch nicht infiziert sind. Denken Sie daran, dass manche Arten von Sex besonders riskant sind.

Jede sexuelle Praxis mit einer erhöhten Verletzungsgefahr (einschließlich analen oder groben Sex) ist mit einem erhöhten Risiko der Übertragung von Hepatitis B- und C-Viren verbunden. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus für jede Person mit einer Zunahme der Anzahl ihrer Sexualpartner.

7. Passen Sie auf, was Sie essen und trinken

Selbst wenn Sie und Ihre Familienangehörigen vor dem Essen und nach dem Toilettengang das Händewaschen sorgfältig durchführen, ist es durchaus möglich, das Hepatitis-Virus mit Lebensmitteln zu bekommen, die von solch anspruchsvollen Menschen nicht gekocht wurden.

In der Regel tragen frisches Obst, Gemüse, Sandwiches, Salate und andere nicht wärmebehandelte Lebensmittel häufiger als gekochte Lebensmittel zur Übertragung von Hepatitis bei. Und da Mollusken manchmal aus kontaminiertem Wasser gefangen werden, sollten Sie sich zwei Mal überlegen, bevor Sie rohe Muscheln, Austern oder Garnelen essen. Durch ein Land mit schlechter Hygiene reisen? Trinken Sie kein Leitungswasser und essen Sie keine rohen Speisen. Verwenden Sie gefrorenes Eis nur, wenn Sie sicher sind, dass es aus abgefülltem Wasser hergestellt wird.

8. Kennen Sie Ihre Familiengeschichte.

Virushepatitis ist besonders in bestimmten Teilen der Welt verbreitet, einschließlich in Ländern südlich der Sahara, in Osteuropa, im Nahen Osten, im Amazonasbecken und in Asien.

Ärzte empfehlen den Test auf Hepatitis bei Menschen, die in Ländern mit einer hohen Hepatitis-Inzidenz geboren wurden. Wenn sich herausstellt, dass etwas von den Familienmitgliedern infiziert ist, muss die Analyse an alle anderen Familienmitglieder weitergegeben werden.

Wie Sie sich vor Hepatitis C schützen können

Gibt es einen Hepatitis-C-Impfstoff?
Es gibt keinen aktuellen Impfstoff. Die Suche ist jedoch im Gange.


Was ist zu tun, um eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus zu verhindern?
Selbst wenn Sie nicht gefährdet sind, sollten Sie dies tun
Verwenden Sie niemals injizierende Drogen. Wenn Sie sie nicht ablehnen können und aus der Abhängigkeit herauskommen, geben Sie niemals Nadeln, Spritzen, Lösungen und ähnlichen Geräten an Dritte weiter und verwenden Sie keine anderen
Wenn Sie Injektionsmedikamente verwenden, sollten Sie gegen Hepatitis A und B geimpft sein. Dadurch wird Ihre Leber vor dem Risiko einer Koinfektion geschützt
Teilen oder verwenden Sie niemals Rasierapparate und -geräte, Zahnbürsten und andere Gegenstände, die möglicherweise Blut haben.
Wenn Sie ein Arzt sind, sollten Sie stets Sicherheitsvorkehrungen beachten, insbesondere wenn Sie mit scharfen Gegenständen arbeiten. Sie benötigen einen Hepatitis-B-Impfstoff.
Wenn Sie zu einer medizinischen Einrichtung oder einer Zahnarztpraxis kommen, stellen Sie sicher, dass alle potenziell gefährlichen Manipulationen nur mit Einweginstrumenten durchgeführt werden.
Überlegen Sie sich gut, bevor Sie ein Tattoo oder Piercing machen, und schauen Sie, wohin und an wen Sie gehen. Der Meister muss seine Hände waschen und in Einweghandschuhen arbeiten. Möglicherweise sind Sie mit einer Nadel infiziert, die infiziertes Blut enthält.

Hepatitis-C-Notfallprävention

Die Prävention von Hepatitis C ist besonders bei häufigem Kontakt mit Patienten sehr wichtig. Dies betrifft vor allem Ärzte und Angehörige von Patienten. Es gibt verschiedene Arten von vorbeugenden Maßnahmen, eine davon ist die Notfallprävention. Seine Methoden zielen darauf ab, mit einer hohen Infektionswahrscheinlichkeit so schnell wie möglich vor einer Infektion zu schützen. Wie schützen Sie sich vor der Krankheit?

Notfallprävention

Da es keinen Impfstoff gegen Hepatitis C gibt und sich 100% der Menschen nicht selbst schützen können, muss dieser nur vor einer möglichen Infektion geschützt werden. Es gibt jedoch Fälle, in denen notfallverhütende Methoden einfach erforderlich sind, beispielsweise durch direkten Kontakt mit dem Blut des Patienten. Was zu tun ist?

  1. Innerhalb eines Monats muss sich eine Person mit Ribaverine Meduna und Alpha-Interferon behandeln lassen. Die vom Arzt verordnete Regelung hängt vom Gewicht der Person ab.
  2. Wenn eine Infektion nicht vermieden werden konnte und im Bluttest Marker des Hepatitis-C-Virus gefunden wurden, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Leber vor zusätzlichen negativen Auswirkungen zu schützen, um den Gesundheitszustand nicht zu verstärken.

Dafür brauchen Sie:

  • Alkohol aufgeben;
  • sich sofort einer vollständigen Untersuchung unterziehen und zur Behandlung an den Arzt schreiben;
  • gegen Hepatitis A und B impfen lassen.

In keinem Fall kann Selbstmedikation.

Leider kann die Vermehrung des Virus nicht durch die Einführung von Immunglobulin gestoppt werden.

Nach einer Infektion ist die Entwicklung einer Infektion nicht möglich, weshalb es so wichtig ist, präventive Maßnahmen einzuhalten.

Was tun, um sich nicht anzustecken?

Um eine Infektion zu verhindern, gibt es keine besonderen Methoden. Sie müssen einfache Vorsichtsmaßnahmen und persönliche Hygiene beachten.

Als medizinische Präventionsmethoden kann eine antivirale Therapie sowie eine Stärkung der Immunität unterschieden werden.

Die Prävention von Hepatitis C ist wie folgt:

  1. Verwenden Sie immer Kondome während des Geschlechtsverkehrs, insbesondere wenn Sie mit einer infizierten Person Sex haben.
  2. Sie können keine Hygieneartikel anderer Personen verwenden, z. B. Rasierer und Zahnbürsten, da sie mit Blut infiziert bleiben können.
  3. Drogenabhängige Menschen sollten keine Injektionsmedikamente probieren. Die Infektionswahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Wenn eine Person die Sucht nicht loswerden kann, ist es besser, auf eine andere Art der Einnahme von Drogen zu wechseln.
  4. Lassen Sie sich gegen Hepatitis A und B impfen.
  5. Während des Krankenhausaufenthaltes, beispielsweise zur Blutspende oder Zahnbehandlung, sollten Sie immer die Sterilität medizinischer Instrumente überwachen. Es ist besser, die Verwendung von wiederverwendbaren Spritzen zu verweigern, als sich infizieren zu lassen.
  6. Nutzen Sie nur die Dienste bewährter Tattoo- und Schönheitssalons. Denn auch das Maniküreverfahren kann Infektionsgefahr bergen. Der Meister muss seine Hände nach jedem Kunden waschen und in Handschuhen arbeiten.
  7. Gesundheitspersonal, insbesondere diejenigen, die mit dem Blut von Menschen in Kontakt kommen, sollten stets Sicherheitsmaßnahmen treffen, nämlich sterile Handschuhe tragen und gegen Hepatitis geimpft sein.

Präventive Maßnahmen müssen sich an alle halten, unabhängig davon, ob eine Person gefährdet ist oder nicht. Die Behandlung von Patienten mit Hepatitis C ist ziemlich lang und teuer. Verwenden Sie in der Regel die Medikamente Ribavirin und Interferon alpha. Behandlungsverlauf, Schema und Dosis, die vom Arzt verordnet wurden. Die Behandlung der Krankheit ist jedoch nicht immer effektiv und oft haben Patienten verschiedene Arten von Komplikationen.

Was passiert, wenn Sie präventive Maßnahmen vernachlässigen?

Wenn ein Virus in den Körper eindringt, wird das gesamte Immunsystem getroffen. Ihre Zellen versuchen, das Virus zu überwinden, aber es gelingt sehr selten. Dadurch wird die Leber angegriffen, die von zwei Seiten angegriffen wird.

Auf der einen Seite - ein Virus, auf der anderen - Immunzellen. Mit diesem Effekt entwickeln sich Leberzirrhose, Leberversagen und sogar Leberkrebs.

  • Als Folge einer Leberzerstörung leidet der gesamte Körper.
  • Die Leber verträgt die Entfernung und Zerstörung von Schadstoffen nicht und unterstützt den normalen Stoffwechsel im Körper nicht.
  • Im Laufe der Zeit sammeln sich Toxine an, was zu Störungen des Nervensystems und zur Verschlechterung der menschlichen Gesundheit führt.

Die Rate der Entwicklung von Komplikationen hängt von der menschlichen Immunität ab. Je stärker sie zum Zeitpunkt der Infektion ist, desto weniger wahrscheinlich ist die Entwicklung von Folgen. Und kann die Krankheit selbst verschwinden?

Die akute Form der Hepatitis C muss in einigen Fällen nicht behandelt werden. Die Krankheit kann von selbst verschwinden, aber in mehr als 80% der Fälle wird sie zu einer chronischen Form, und es ist unmöglich, auf eine Behandlung zu verzichten. Was sind die Folgen der chronischen Form der Krankheit?

  • Mehr als 70% der Patienten entwickeln eine chronische Lebererkrankung.
  • 5 bis 20% der Patienten innerhalb von 20 Jahren leiden an Zirrhose.
  • Bis zu 5% der Patienten sterben an schweren Komplikationen der chronischen Form der Hepatitis, nämlich Krebs und Leberzirrhose.

Solche Folgen treten bei Patienten in Abwesenheit einer Behandlung auf, da die Erkrankung meistens in eine chronische Form übergeht. Wenn der Patient keine Symptome hat oder mit schwacher Kraft vorgeht, ist keine Behandlung erforderlich. Wenn sich die Krankheit durch eine starke Veränderung der Leberfunktionstests bemerkbar macht, ist eine antivirale Therapie obligatorisch, da die Entwicklung einer Leberzirrhose sehr bald auftreten wird.

Die Folgen von Hepatitis C für Alkoholiker sind besonders schlimm, sie entwickeln innerhalb von 5 Jahren nach der Infektion eine Zirrhose. Meistens sterben diese Menschen, weil sie die Sucht nicht loswerden können. Ältere Menschen und Kinder leiden ebenfalls an der Krankheit, außer dass ihnen eine antivirale Behandlung selten gewährt wird.

Chronische Hepatitis ist fast nicht behandelbar. Personen, die gefährdet sind, sollten alle Vorsichtsmaßnahmen treffen. Die Folgen der Nichteinhaltung präventiver Maßnahmen sind eher bedauerlich, da innerhalb von 10 Jahren nach Krankheit die Hälfte der Patienten stirbt.

Wie können Sie sich vor Hepatitis C schützen?

  • 05.04.2015

Wie können Sie sich vor Hepatitis C schützen?

Virushepatitis: Gibt es einen Schutz?
Doktor der Medizin, Professor, Leiter des Hepatologie-Zentrums im Infektiösen Klinikum Nr. 1, Natalia BLOKHINA, Elena Andreevna NURMUHAMETOVA KM, Infektionskrankheiten
Download: Prävention des Hepatitis-Virus

WIE SCHÜTZEN SIE SICH VOR Hepatitis C?

Präventive Maßnahmen gegen Infektionen sind eine Art Hindernis für die Ausbreitung. Auf dieser Grundlage ist es nicht schwer zu verstehen, dass die Prävention der durch den Mund übertragenen Virushepatitis sich signifikant von der Prävention der parenteralen Hepatitis unterscheidet. Um nicht an Hepatitis A oder E zu erkranken, ist es sehr wichtig, Hände und Lebensmittel, die ohne vorheriges Kochen gegessen werden, häufiger zu waschen (insbesondere Obst und Gemüse). Werden diese Maßnahmen jedoch dazu beitragen, eine Infektion mit Hepatitis B- oder C-Viren zu verhindern? Natürlich nicht Befolgen Sie zum Schutz vor parenteraler Hepatitis die folgenden Regeln:

  • Verwenden Sie niemals Rasierapparate, Manikürezubehör, Zahnbürste, Kamm, Handtuch usw. von anderen Personen. Denken Sie daran, dass Gegenstände auf der Oberfläche, die sogar eine mikroskopisch kleine Menge Blut enthalten können, potenziell gefährlich sind.
  • Verwenden Sie Kondome und vermeiden Sie traumatischen Sex.
  • Denken Sie daran, dass in medizinischen Einrichtungen zur Durchführung diagnostischer und therapeutischer Verfahren hauptsächlich Wegwerfinstrumente verwendet werden sollten.
  • Vergessen Sie nicht: Die Behandlung in Schönheitssalons (Tätowierung, Piercing), Maniküre- und Pedikürenschränke ist mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden.

Die oben aufgeführten vorbeugenden Maßnahmen sind hygienisch und nicht spezifisch. Zusammen mit ihnen gibt es spezielle Schutzmittel - Impfstoffe. Die Entwicklung von Impfstoffen gegen Hepatitis A und B ist eine der größten Errungenschaften, die die Wissenschaft für die praktische öffentliche Gesundheit erbracht hat. Es ist das zuverlässigste Mittel zum Schutz vor Infektionen, sicher und kostengünstig.

Hepatitis-A-Impfstoff enthält ein durch Formaldehyd abgetötetes Virus. Durch die einmalige Injektion bildet sich die Krankheit mindestens 1 Jahr lang gegen die Krankheit. Zwei Injektionen des Medikaments können eine Person 20 Jahre vor einer Infektion schützen. Eine aktive Immunisierung gegen Hepatitis A sollte in erster Linie von Personen durchgeführt werden, die engen Kontakt mit den Kranken haben (in der Familie, in Kindergruppen) sowie von Menschen, deren Lebensstil das Risiko einer Hepatitis A erhöht (dh zahlreiche sexuelle Kontakte, Drogenmissbrauch und chronische Erkrankungen) Lebererkrankung).

Hepatitis-B-Impfstoff wird in vielen Ländern unter verschiedenen Markennamen hergestellt, aber jede Marke ist im Prinzip ein künstlich gewonnenes "Ziegelbau" -Protein (HBsAg), aus dem die äußere Hülle des Hepatitis-B-Virus aufgebaut wird. Diese Proteine ​​selbst sind nicht ansteckend und verursachen keine Ursache Hepatitis Sobald sie sich im menschlichen Blut befinden, stimulieren sie die Entwicklung einer Schutzreaktion des Immunsystems. Diese Reaktion besteht in der Entwicklung spezifischer Agenzien (Antikörper), die HBsAg zerstören. Das Immunsystem „erinnert sich“ an ein langes Treffen mit ihnen. Wenn also ein vollwertiger Hepatitis-B-Virus in das Blut einer Geimpften gerät, kann er sich selbst keine Schutzmembran „aufbauen“, da die notwendigen „Bausteine“ sofort durch spezifische Antikörper zerstört werden: So wird die Entwicklung von Hepatitis B ohne Start beendet.

Die Dauer der Abwehrreaktion hängt weitgehend von den spezifischen Merkmalen der Immunität des Individuums ab. Studien haben jedoch gezeigt, dass sie durchschnittlich 5 Jahre dauert. Danach ist eine Auffrischungsimpfung (wiederholte Impfung) angezeigt. In spezialisierten Einrichtungen kann die Konzentration der schützenden Antikörper im Blut bestimmt werden. Diese Studie ist nützlich für die Beurteilung der Wirksamkeit der Impfung sowie für die Bestimmung des optimalen Zeitpunkts der Wiederholungsimpfung.

In der Regel wird der Hepatitis-B-Impfstoff dreimal innerhalb von sechs Monaten intramuskulär in einer Dosis von 1,0 ml (für Kinder bis 10 Jahre - 0,5 ml) verabreicht; Die zweite Dosis wird einen Monat nach der ersten, die dritte - 5 Monate nach der zweiten verabreicht. Nach der Impfung kann es an der Injektionsstelle zu Rötung und Empfindlichkeit der Haut kommen; ernstere Nebenwirkungen werden normalerweise nicht beobachtet. Die hohe Sicherheit des Impfstoffs hat dazu geführt, dass keine Altersbeschränkungen bei der Anwendung vorlagen - er kann von den ersten Stunden des Lebens eines Menschen bis zu einem sehr hohen Alter verwendet werden. Obwohl natürlich unter akuten Bedingungen (Fieber, Verschlimmerung chronischer Erkrankungen usw.), wird keine Impfung durchgeführt.

Es ist üblich, Gruppen der Bevölkerung, für die eine Hepatitis-B-Impfung angezeigt wird, zunächst zu identifizieren. Dies sind Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden. medizinisches Fachpersonal; Personen, die mit einer infizierten Person leben usw. Es besteht jedoch die Gefahr, dass sich eine Person mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, weshalb im Idealfall jeder geimpft werden sollte.

Die Verabreichung von Impfstoff führt zur Entwicklung einer sogenannten aktiven Immunität, d. H., Das Immunsystem kann seine eigenen Antikörper produzieren. Die aktive Immunität hält lange an, aber es dauert lange (mindestens 4 Wochen), um sich zu bilden. Dies kann von grundlegender Bedeutung sein, wenn eine Notfallprävention einer Infektion erforderlich ist (z. B. versehentliche Injektion einer Nadel, die gerade einer infizierten Person injiziert wurde). In einer solchen Situation kann man nicht warten, es erfordert die schnelle Einführung von schützenden Antikörpern von außen. Zu diesem Zweck wird ein spezifisches Immunglobulin verwendet, das Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus enthält und eine passive Immunität bereitstellt. In Notfällen ist die gleichzeitige Verabreichung des Impfstoffs und des Immunglobulins innerhalb von 14 Tagen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion angezeigt.

In Bezug auf die Prävention von Hepatitis C waren Versuche, einen Impfstoff gegen das Virus zu entwickeln, das diese Krankheit verursacht, bisher nicht erfolgreich. Heute bleiben allgemeine Hygienemaßnahmen relevant, die in vielen Fällen vor Infektionen schützen.

Hepatitis C: 5 beschämende Fragen zur Krankheit

Chronische Hepatitis C betrifft etwa 44 Tausend Weißrussen. Infektiologen sagen, dass diese Zahl mit mindestens zwei multipliziert werden sollte, um ein realistischeres Ergebnis zu erhalten. Trotz des Ausmaßes des Problems sprechen sie sehr wenig darüber. Deswegen gibt es wenig Wissen über Hepatitis C.

Wir haben fünf einfache Fragen zur Krankheit identifiziert und versucht, sie so kurz wie möglich, aber prägnant zu beantworten. Was sollte darauf aufmerksam gemacht werden, an wen sich der Verdacht richtet, wie man sich schützen kann und was zu tun ist, wenn sich die Tests als positiv herausstellen - lesen Sie unten.

Welche Arten von Virushepatitis sind bekannt?

Die Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit, die die Leber beeinflusst und zerstört. In der Medizin gibt es 7 Arten: A, B, C, D, E, F, G. Sie werden auf unterschiedliche Weise übertragen und haben unterschiedliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Am häufigsten sind Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C. Letzteres ist das gefährlichste, da es meistens in die chronische Form übergeht. Das bedeutet, dass das Virus nicht verschwindet, sondern bei einem Menschen verbleibt, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann.

Was zeichnet den Verlauf einer Hepatitis C aus?

Die Hinterlistigkeit von Hepatitis C besteht darin, dass sie meistens ohne Symptome verläuft. Das heißt, eine Person kann jahrelang leben und nicht ahnen, dass ein Virus in ihm lebt.

Im Allgemeinen ist der Krankheitsverlauf in drei Phasen unterteilt: akute, latente und Reaktivierungsphase.

Die Inkubationszeit für Hepatitis C beträgt 2 Wochen bis 6 Monate. Ungefähr 80% der Patienten haben keine äußeren Anzeichen, die darauf hindeuten, dass sich eine Infektion im Körper entwickelt. Oder sie sind sehr schwach ausgeprägt und ähneln Lethargie, Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und seltener - einem Gefühl von Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Nur bei 20 Prozent treten akute Symptome auf: hohes Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, dunkler Urin, Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), Gelenkschmerzen. Meistens geschieht dies bei Menschen, die sich durch Transfusion von Blut oder seinen Bestandteilen infiziert haben.

Das Virus zirkuliert im Blut, äußert sich aber praktisch nicht. Diese Phase kann Jahre oder Jahrzehnte dauern. Die meisten Menschen fühlen sich gesund, und selbst Tests können ein negatives Ergebnis zeigen, wenn Sie sie zum Zeitpunkt des sogenannten "Fensters" machen. Die Leber nimmt in dieser Phase leicht zu, ihre Struktur ist jedoch verdichtet.

In der Reaktivierungsphase manifestiert sich das Virus in vollem Umfang - es wird aggressiv. Seine Konzentration im Blut erreicht hohe Werte. Wenn sie unbehandelt oder unwirksam ist, kann sich Hepatitis C während dieser Zeit in eine unheilbare chronische Form verwandeln oder zu Leberzirrhose, Hepatokarzinom, das heißt Krebs, führen. Wie genau passiert das? Das Virus "siedelt" sich in der Leber an und vermehrt sich dort. Dadurch wird Lebergewebe in Bindegewebe umgewandelt (Fibrose genannt), was die Leberfunktion beeinträchtigt.

Wie schützen Sie sich vor einer Hepatitis-C-Infektion?

Hepatitis C gehört zur Gruppe der Hämokontakterkrankungen. Aus dem medizinischen übersetzt bedeutet dies, dass das Virus durch das Blut übertragen wird. Daher lohnt es sich einfach, den Kontakt mit dieser physiologischen Flüssigkeit zu vermeiden.

Entgegen der weit hergeholten Meinung wird Hepatitis C nicht durch Schweiß, Husten, Niesen, Küsse, Umarmungen oder normales Geschirr übertragen. Um sich sicher zu schützen, sollten Sie die allgemeinen Regeln der persönlichen Hygiene nicht vergessen und nur Ihre eigenen Rasierer, Zahnbürsten, Manikürezubehör usw. verwenden. Sie müssen auch die gebrauchten Taschentücher, Bandagen und Spritzen sorgfältig behandeln.

Das Infektionsrisiko beim Sex besteht laut Ärzten, da sich in der Samen- / Vaginalflüssigkeit eine unsichtbare Blutmischung befindet. Ärzte empfehlen daher die Verwendung eines Kondoms.

Natürlich sollte der Kranke selbst die Vorsichtsmaßnahmen nicht vergessen. Sie können zum Beispiel weder Blutspender noch Samenfluid werden und dürfen keine Hygieneartikel von anderen Personen verwenden oder deren eigene Verwendung zulassen. Wenn eine Person eine offene Wunde hat oder ein Geschwür einen Kallus platzt, ist es besser, sie mit Verband zu bedecken oder sie mit einem Pflaster zu verkleben, um das Risiko einer versehentlichen Infektion auszuschließen.

Was tun, wenn Sie vermuten, dass Sie eine Virushepatitis haben?

Gehe in die Klinik. Bei Verdacht ist der erste Arzt, der konsultiert wird, ein Therapeut (für Erwachsene) oder ein Kinderarzt (für Kinder). Er führt eine Inspektion durch. Danach wird er Tests vorschreiben und ihn auch an einen Infektionsarzt weiterleiten, der zur Bestätigung der Diagnose in Behandlung ist. Er wird also feststellen, was das Krankheitsstadium des Patienten ist, was der Genotyp des Virus ist und wie viel es im Körper des Patienten ist. Auf der Grundlage dieser Daten kann der Arzt eine Behandlungsstrategie formulieren: Sie müssen sie dringend beginnen oder Sie können etwas warten.

Kann Hepatitis C heilen?

Ja, jetzt wird Hepatitis C als eine Krankheit erkannt, die vollständig geheilt werden kann. Die Hauptsache ist, den Moment nicht zu verpassen, wenn er in die chronische Form übergeht.

Die erste Bedingung ist, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren. Folgen Sie dann all seinen Empfehlungen: zur Häufigkeit, zum Zeitpunkt der Verabreichung des verschriebenen Arzneimittels, zur Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln und bestimmten Lebensmitteln.

Wenn Sie einen Fehler im Nachrichtentext feststellen, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis