Definition und Merkmale des Genotyps des Hepatitis-C-Virus

Share Tweet Pin it

Das Hepatitis-C-Virus wird derzeit als unheilbare Krankheit angesehen. Hepatitis C ist gefährlich Mit der Entwicklung von Komplikationen wie Zirrhose und Leberkrebs. Mit Hilfe der Therapie kann jedoch eine Remission erreicht werden, wenn das Virus im Blut nicht erkannt wird, was zu keinen pathologischen Veränderungen in den Leberzellen führt. Der Erfolg dieser Therapie hängt vom Genotyp des Virus ab.

Es wird vermutet, dass es bei Hepatitis C nach anderen Quellen sechs gibt - 11 oder mehr. Zusätzlich hat jeder Genotyp seine eigenen Untertypen. In der Regel wird bei dem Patienten ein Genotyp diagnostiziert, selten mehrere. Jeder Genotyp enthält zusätzlich Quasi-Arten. Sie neigen bei hoher Geschwindigkeit zu Schwankungen und sind nicht anfällig für Medikamente. Wegen der hohen Virulenz von Hepatitis C gibt es immer noch keinen Impfstoff.

Das Virus selbst verfügt nicht über einen eigenen Mechanismus zur Wiederherstellung genomischer Informationen. Dies führt zu einer Erhöhung der Anzahl seiner Quasi-Arten. Die vom Organismus produzierten Antikörper wirken gegen ein Quasi-Individuum des Virus, und zu diesem Zeitpunkt tritt eine Mutation auf, eine neue Quasi-Spezies erscheint und die Antikörper wirken nicht mehr darauf.

Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus werden durch arabische Ziffern angezeigt und ein lateinischer Buchstabe wird hinzugefügt, um einen Untertyp zu kennzeichnen: 1a, 1b usw.

Prävalenz verschiedener Genotypen

Es gibt ein bestimmtes geographisches Muster. Weltweit gibt es 1, 2 und 3 Genotypen. Es gibt 4 Genotypen im Nahen Osten und Zentralasien, 5 in Südafrika, 6 in Asien.

In unserer Region ist unter Genotyp 1b der Genotyp 1b am häufigsten (bei 50% der Patienten mit akuter Form der Erkrankung und bei 60% bei chronischen Patienten) seltener 3a (etwa 20%), 1a und 2 weniger als 5%.

Bestimmung des Virus-Genotyps

Genotypisierung - Eine Analyse, die durchgeführt wird, um den Genotyp eines bestimmten Virus zu bestimmen. Die Technik ist eine Polymerasekettenreaktion. Sie wird zusammen mit einem quantitativen Indikator für das Hepatitis-C-Virus bestimmt, der als Viruslast bezeichnet wird. Die Genotypisierung wird vor der Ernennung einer antiviralen Therapie durchgeführt und hat sich bestimmten Aufgaben gestellt:

  • Bestimmung der Notwendigkeit einer Behandlung und Prognose der Krankheit;
  • Therapieplanung, Dauer, Verschreibung von Medikamenten, Dosierung;
  • Vorhersage der Wirksamkeit der Behandlung;
  • Entscheidung über die Notwendigkeit einer Leberbiopsie.

Die Ergebnisse der Bestimmung der Virus-RNA und des Genotyps werden wie folgt interpretiert:

  1. "RNA des Virus wurde nachgewiesen, Subtyp 1b, 2, 3a..." - bedeutet, dass das Hepatitis-C-Virus im Blut des Patienten gefunden wurde und sein Genotyp bestimmt wurde.
  2. „Virus-RNA erkannt“ - Das Virus wurde entdeckt, aber RNA wird nicht typisiert (möglicherweise gibt es keine Reagenzien für einen bestimmten Genotyp im Labor).
  3. "Nicht erkannt" - In der Probe befindet sich keine ausreichende Menge an Virus-RNA für den Test.

Das Ergebnis kann falsch sein, wenn die Lagerungsbedingungen, der Transport des Materials verletzt oder das Material kontaminiert wird. Der Genotyp wird nicht bestimmt, wenn die Viruslast weniger als 750 IE / ml beträgt.

Merkmale des Genotyps 1b

1b wird der in Japan am häufigsten vorkommende Genotyp manchmal Japanisch genannt, er ist jedoch auf der ganzen Welt anzutreffen. In Europa ist der größte Prozentsatz der Menschen, die an Hepatitis leiden, Träger dieses speziellen Subtyps. Es besitzt einige charakteristische Merkmale im Vergleich zu anderen:

  1. Überwiegend bestimmt bei Menschen, die Hepatitis C durch das Blut bekommen haben.
  2. Es hat eine hohe Beständigkeit gegen Behandlung. Normalerweise dauert die Therapie länger.
  3. Es ist höchstwahrscheinlich ein Rückfall.
  4. Das Krankheitsbild zeigt häufig folgende Symptome: chronische Müdigkeit, unmotivierte Schwäche, Benommenheit, Schwindel.
  5. Es ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Leberkrebs als Komplikation der Fibrose - hepatozelluläres Karzinom.

Patienten mit dem ersten Genotyp des Hepatitis-C-Virus werden üblicherweise in Gruppen eingeteilt. Für jeden von ihnen gibt es unterschiedliche Schemata der antiviralen Behandlung. Wenn der Patient noch nicht behandelt wurde, werden ihm Peginterferon, Ribavirin, Boceprevir oder Telaprevir verschrieben. Die Dauer einer solchen Therapie dauert 24 bis 72 Wochen.

Protease-Inhibitoren (Boceprevir, Telaprevir) werden möglicherweise nicht mit niedrigen Virämieraten und fehlender Fibrose verabreicht. Gleichzeitig wird die Behandlung auf mögliche Korrekturen des angewendeten Behandlungsplans überwacht. Tritt nach einer dualen Therapie ein Rückfall ein, wird ein Tripel verschrieben: In diesem Fall werden Interferon und Ribavirin zusammen mit einem Proteaseinhibitor verwendet.

Die Behandlung dieses Genotyps ist eine schwierige Aufgabe, die jedoch mit modernen Remissionsmethoden in 90% der Fälle erreicht werden kann. Außerdem ist es möglich, die Entwicklung des Fibroseprozesses zu verlangsamen.

Features 2 und 3 Genotypen

Diese Genotypen sind anfälliger für eine antivirale Therapie. Sie haben jedoch eine viel geringere Verteilungsfrequenz. Charakteristische Merkmale von Typ 2 sind:

  • niedrige Häufigkeit des Auftretens;
  • gutes Ansprechen auf eine antivirale Therapie;
  • niedrige Rezidivrate;
  • weniger wahrscheinlich Leberkrebs zu entwickeln.

Die Behandlung wird ambulant oder in einem Krankenhaus von einem Hepatologen oder Infektionskrankheiten-Spezialisten durchgeführt. Die antivirale Therapie dauert 24 bis 48 Wochen. Zusätzlich werden Hepatoprotektoren verschrieben. Wie bei anderen Arten von Hepatitis ist es notwendig, einer Diät zu folgen und Alkohol zu meiden.

Der dritte Genotyp ist einer der weltweit vorherrschenden. Seine zwei Untertypen 3a und 3b sind üblich. Es hat auch mehrere Unterscheidungsmerkmale:

  1. Am häufigsten liegt das Alter der Patienten mit dieser Hepatitis bei bis zu 30 Jahren.
  2. Schnellere Zirrhose entwickelt sich. Daher sollte die Behandlung so schnell wie möglich verordnet werden.
  3. Mehr als 70% der Patienten entwickeln eine Lebersteatose (Fettansammlung in Hepatozyten).
  4. Erhöhtes Risiko für die Entwicklung bösartiger Neubildungen der Leber.

Das Therapieschema kombiniert Medikamente wie Peginterferon Alfa und Ribavirin. Proteaseinhibitoren werden in diesem Fall nicht verwendet. Die Behandlung dauert 24 bis 48 Wochen.

Die Bestimmung des Genotyps ist eine der Hauptaufgaben der Diagnose vor der antiviralen Therapie. Bei der Bestimmung der 2 und 3 Arten der Prognose ist günstig, in diesem Fall kann die Hepatitis bei 90% der Patienten geheilt werden.

Obwohl die Genotypisierung eines Virus eine signifikante diagnostische und prognostische Methode ist, reicht es nicht aus, das Virus allein durchzuführen. Patienten mit Hepatitis C müssen bestimmen, wie viel Virus-RNA (Viruslast), Biopsie oder Elastometrie durchgeführt wird.

Hepatitis-C-Genotypen

Typisch für das Hepatitis-C-Virus ist eine hohe Variabilität der genetischen Struktur. Die Fähigkeit zur Mutation erschwert die Behandlung einer Krankheit. In der Tat ist das Hepatitis-C-Virus eine Sammlung von Viren, die nach Genotypen und Subtypen klassifiziert sind. Zu den Genotypen des Hepatitis-C-Virus gehören 11 Unterarten. Aber die WHO identifiziert nur 6 große, die allgegenwärtig sind.

Der erste Genotyp der Hepatitis C ist eine der am häufigsten diagnostizierten Unterarten (sie tritt in 46% aller Fälle auf). Der zweite Genotyp steht an zweiter Stelle: Die Genotypisierung Russlands zeigt meistens 1, 2 und 3 Genotypen, und 4 der Genotyp ist typisch für Nordafrika.

Genotyp 1b kommt häufig in Ländern vor, die früher zur UdSSR gehörten. Die Behandlung mit Interferon ist am schwierigsten, aber mit der Entwicklung neuer Interferon-freier Protokolle hat sich die Wirksamkeit der Therapie deutlich verbessert.

Kennzeichnet übliche Genotypen

Der Genotyp 1b ist besonders in Japan verbreitet, weshalb er oft als Japanisch bezeichnet wird. Unterscheidungsmerkmale sind:

  • schlechtes Ansprechen auf die medikamentöse Therapie - die Behandlung erfordert viel Zeit
  • die Möglichkeit eines Rückfalls;
  • Symptom der Symptome - begleitet von anhaltender Müdigkeit, Schwäche, Schläfrigkeit, regelmäßigem Schwindel;
  • hohes Risiko für Leberkrebs.

Diese Art von Genotyp wird meistens durch Blut übertragen. Während des gesamten Therapiezeitraums wird dem Patienten eine ständige medizinische Überwachung empfohlen, die es Ihnen ermöglicht, die erforderlichen Anpassungen im ausgewählten Behandlungsschema vorzunehmen. Die Verwendung moderner Medikamente hilft entweder eine vollständige klinische Erholung oder eine langfristige Remission zu erreichen.

2 Genotyp anfälliger für antivirale Therapie. Seine Merkmale sind: geringe Inzidenz von Infektionen, gutes Ansprechen auf eine antivirale Behandlung, seltener Rückfall, geringeres Risiko, an Leberkrebs zu erkranken.

Die Behandlung der Krankheit kann sowohl unter den Bedingungen einer Infektionsstation als auch zu Hause durchgeführt werden. Der durchschnittliche Medikamentenverlauf beträgt nicht mehr als 48 Wochen. Während des gesamten Therapiezeitraums ist es notwendig, die strengste Diät einzuhalten und vollständig auf Alkohol zu verzichten.

Der dritte Genotyp, die Subtypen 3a und 3b, ist der häufigste. Beschreibung seiner Funktionen:

  • das Alter der Patienten überschreitet nicht 30 Jahre;
  • Leberschäden bilden sich in kurzer Zeit;
  • Steatose tritt in etwa 70% aller Fälle der Pathologiediagnostik auf;
  • hohes Risiko für Leberkrebs.

Die Dauer der aktiven Therapiezeit beträgt maximal 48 Wochen. Die Prognose ist günstig. Klinische Heilung tritt in 90% aller Fälle auf.

Die gefährlichste Form

Was ist der gefährlichste Genotyp von Hepatitis C? Das schwierigste sowohl bei der Behandlung als auch im Verlauf der Erkrankung selbst wird als Typ 1b erkannt. Sie war es, die besonders häufig Leberfibrose verursacht.

Anzeichen von Schäden durch diese Art von Genotyp sind:

  • Schmerzsyndrom im rechten Hypochondrium;
  • Blähungen
  • Muskelschwäche;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Aufstoßen;
  • erhöhte Müdigkeit und Reizbarkeit;
  • dunkler Urin, heller Kot;
  • Fieber;
  • Gelbsucht

Die Prognose der Erkrankung hängt vom Zeitpunkt der eingeleiteten Therapie ab. Wenn eine Pathologie in ein chronisches Format überführt wird, besteht die Hauptaufgabe der Therapie nicht darin, das Virus zu zerstören, sondern die Fortpflanzung zu stoppen und die Aktivität zu verringern. Die Behandlung erfolgt mit Hilfe von antiviralen Medikamenten, die die Entstehung einer Zirrhose verlangsamen und die Schwere der Symptome der Krankheit verringern.

Rückfall der Krankheit ist nicht ausgeschlossen. Ein Patient wird als klinisch gesund erkannt - ein Indikator überschreitet nicht 25% aller Fälle -, wenn ein Bluttest das Fehlen von Viren und Hepatozytenabbauprodukten zeigt. Das letale Ergebnis einer Infektion mit dem Hepatitis-1b-Genotyp ist bei 1–5% der Patienten festgelegt.

Was ist die Genotypdefinition?

Die Genotypisierung ist die wichtigste Analyse, die bei der Diagnose von Hepatitis C und der Bestimmung der vorhandenen Belastung durchgeführt wird. Es hilft, die folgenden Aufgaben zu lösen: Wahl des Behandlungsschemas, Medikamentenliste, Dosierung, Prognose der Pathologie und Gesamtdauer der Therapie. Die eingesetzten Technologien helfen mit 100-prozentiger Sicherheit, zu bestimmen, welcher Genotyp im menschlichen Blut vorhanden ist.

Diagnose

Wie lässt sich der Genotyp bestimmen? Die Genotypisierung - eine Analyse, mit der eine Sorte identifiziert werden kann - wird unbedingt zugewiesen, da das Behandlungsprotokoll von der Art des Hepatitis-C-Virus im Blut abhängt.

Ermitteln Sie die erforderlichen Informationen mithilfe von PCR (Polymerase-Kettenreaktion). Die Technik ermöglicht es, ein vollständiges Bild der vorhandenen Viruslast zu erhalten und die vorläufige Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Die Testergebnisse können wie folgt sein:

  • Positiv (Antikörper gegen das Virus entdeckt). Zeigt an, dass eine Person entweder an Hepatitis gelitten hat oder zu einem bestimmten Zeitpunkt krank ist.
  • Negativ
  • Neutral In einer solchen Situation ist ein erneuter Test erforderlich.

Die Analyse wird innerhalb einer Woche fertig sein.

Behandlung der Krankheit je nach Genotyp

Welcher Genotyp wird am besten behandelt? Sie geben unterschiedliche Reaktionen auf die Durchführung einer antiviralen Interferontherapie. Die Stämme 1 und 4 sprechen praktisch nicht auf Medikamente an. Eine gute virologische Reaktion wird jedoch durch die Genotypen 2 und 3 gegeben. Gleichzeitig wird der letztere der Behandlung viel besser als zwei Stämme zugeführt.

Wie behandelt man die Krankheit? Das klassische Behandlungsschema der Hepatitis C wird unabhängig vom identifizierten Stamm durch ein kombiniertes Schema dargestellt. Traditionell werden dem Patienten antivirale Medikamente wie Ribavirin und Interferon verschrieben. Bei Genotyp 1b und 1a wird das Standardbehandlungsregime durch die Verwendung eines Proteaseinhibitors ergänzt.

Die Dauer der Behandlung wird vom behandelnden Arzt bestimmt. Bis heute sind Medikamente der neuen Generation aufgetaucht, die es erlauben, selbst die komplexesten Hepatitis-C-Genotypen zu behandeln, insbesondere das indische Generikum Sofosbuvir. Mit der Entwicklung einer Leberzirrhose oder eines bösartigen Tumors wird dem Patienten eine Organtransplantation verordnet.

Die Notwendigkeit, Anpassungen an medizinischen Terminen vorzunehmen, tritt bei den folgenden Komorbiditäten auf:

  • Diabetes mellitus;
  • das Vorhandensein von Übergewicht;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • allergische Reaktionen.

Während der gesamten Einnahmezeit ist die strikte Einhaltung der Diät notwendig. Die Prinzipien der diätetischen Ernährung tragen dazu bei, die Belastung der entzündeten Leber zu reduzieren, wodurch die gestörte Funktionalität schneller wiederhergestellt wird. Von der Diät ist es notwendig, alle alkoholhaltigen Getränke vollständig zu entfernen.

Die Therapie der chronischen Hepatitis C soll eine anhaltende virologische Reaktion (SVR) bewirken, die als Wiederherstellungskriterium bewertet wird. Das Virus sollte für mindestens sechs Monate im menschlichen Blut fehlen: Es wird eine Normalisierung der Indikatoren beobachtet, die Entwicklung der Fibrose wird gestoppt. Und dennoch muss eine Person ständig überwacht und regelmäßig getestet werden, um die Entwicklung eines Rückfalls der Pathologie auszuschließen.

Hepatitis-C-Virus-Genotypen

Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus sind Stämme - verschiedene Varianten von Erregern. Die Klassifizierung der Hauptarten umfasst sechs Gruppen, die der Einfachheit halber üblicherweise mit Zahlen bezeichnet werden. Jede bestimmte Art hat jedoch ihre eigene Unterart. Somit ist die Gesamtzahl der Genotypen auf elf erhöht. Einige Unterarten sind wiederum in Quasi-Arten unterteilt.

Für die Wirksamkeit der Behandlung ist es sehr wichtig festzustellen, zu welcher der verfügbaren Arten das Hepatitis-Virus gehört.

Im Übrigen sollte für einen Durchschnittsbürger klargestellt werden, dass die Definition des Genotyps eines Virus in der medizinischen Sprache wie Genotypisierung klingt. Eine Person kann prinzipiell mit einem Virus infiziert werden, der nur einen bestimmten Genotyp enthält. Wie oben erwähnt, ist jede Unterart in mehrere Viren gleicher Art unterteilt, die als Quasi-Arten bezeichnet werden.

Viele von ihnen können mutieren (modifizieren), was die gewählten Behandlungsstrategien erheblich erschwert. Beachten Sie, dass die Komplexität der Behandlung bestimmter Krankheiten, insbesondere der Gelbsucht in chronischer Form, auf diese Faktoren zurückzuführen ist.

Allgemeine Vireninformationen

Die Leber im menschlichen Körper erfüllt verschiedene Aufgaben. Dieser Körper kann als eine Art Rekordhalter in der Gesamtzahl wichtiger Funktionen bezeichnet werden. Die Virushepatitis kann bei allen durch das Labor bestimmten Indikatoren zu verschiedenen Veränderungen führen. Es stimmt, einige Änderungen sind nicht spezifisch - sie können bei anderen Infektionen auftreten.

Es gibt jedoch Anzeichen, die nur für eine Virushepatitis typisch sind. Grundsätzlich beeinflussen diese Veränderungen die Leberzellen - zerstören sie. Dies führt wiederum zur Freisetzung einer großen Anzahl von Enzymen, die sich in Hepatozyten befinden (Leberzellen werden Hepatozyten genannt) in das Blut.

Es ist unmöglich, das Virus in Betracht zu ziehen, geschweige denn ein Bild davon zu machen, da sein Gehalt im Blut einer infizierten Person vernachlässigbar ist. In der Umwelt können Flaviviren für eine sehr kurze Zeit leben, sie sind sehr instabil. Die Inkubationszeit für Hepatitis C dauert drei Wochen bis 120 Tage.

Das Virus kann mit anderen Viren kombiniert werden, während es mutieren kann. Dies wirkt sich nicht auf das Wohlbefinden des Patienten aus und erschwert die Behandlung. Es ist zu beachten, dass Hepatitis zu schweren Erkrankungen führen kann - Bildung eines minderwertigen Tumors und Zirrhose.

Möglichkeiten, das Virus zu übertragen

Die Genotypen einer Krankheit wie Hepatitis C hängen von zwei Hauptfaktoren ab: der Lebensweise und dem Wohnort einer Person je nach geografischem Standort. Es wird darauf hingewiesen, dass die Infektion von Menschen weltweit durch einen gesonderten Virustyp erfolgt, der für dieses Gebiet charakteristisch ist.

Um die Vielfalt der Genotypen zu verstehen, sollte eine Beschreibung der gebräuchlichsten gegeben werden.

Erläuterung: Die Zahl ist ein Genotyp und der Buchstabenindex ist eine Unterart des Virus:

  • 1a, 1b, 1c;
  • 2a, 2b, 2c, 2d;
  • 3a, 3b, 3c, 3d, 3e, 3f;
  • 4a, 4b, 4c, 4d, 4e, 4f, 4g, 4h, 4i, 4j;
  • 5a.

Der weltweit häufigste Genotyp wird als Genotyp 1 bezeichnet - etwa 50% der Gesamtzahl der Viren fällt auf seinen Anteil. Es folgt der Genotyp 3 - quantitativ liegt sein Index bei über 30%.

Spezialisten auf der ganzen Welt führen Genotypen durch und geben auf der Grundlage dieser Studien an, dass beispielsweise in unserem Land sowie in den benachbarten Gebieten - in der Ukraine, in der Republik Belarus - Viren der Genotypen 1, 2, 3 häufiger vorkommen.

Betrachtet man die Unterart, so dominiert in den Ländern der ehemaligen Union der Genotyp 1b. Ärzte sagen, dass dieser Subtyp aufgrund der Verwendung von Interferon-haltigen Medikamenten schwierig zu behandeln ist. Erst nachdem die Pharmakonzerne eine neue Generation von Medikamenten zur Verfügung gestellt und die Ärzte das Behandlungsschema geändert hatten (jetzt verwenden sie kein Interferon), verbesserte sich die Wirksamkeit der Therapie deutlich.

Im fünften Teil der Bevölkerung wird der Genotyp 3a erkannt, und daher werden Situationen, in denen eine Infektion mit einem solchen Virus auftreten kann, weiter berücksichtigt:

  • Menschen, die Drogen konsumieren, sind einem hohen Risiko ausgesetzt (die nicht sterile Nadel ist die Art der Virusübertragung);
  • Während des Geschlechtsverkehrs kann die Infektion auch in den Körper eines gesunden Menschen eindringen.
  • das Virus wird durch Blut auf den Menschen übertragen, was bedeutet, dass eine Infektion während einer Bluttransfusion auftreten kann
  • Eine Zahnarztpraxis oder andere Krankenhauseinrichtungen, in denen medizinische Instrumente nicht ordnungsgemäß desinfiziert werden, sind hinsichtlich der Übertragung die gefährlichsten Stellen.
  • beim Besuch des Nagelsalons - nicht sterile Instrumente;
  • Das Tätowieren und Durchstechen der Ohren oder das Durchstechen kann zu Infektionen führen.

Während der Schwangerschaft kann auch eine Infektion des Fötus durch eine infizierte Mutter auftreten.

Diese Krankheit ist lange Zeit asymptomatisch. Erst im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kann der Patient die charakteristischen Symptome bemerken - Übelkeit, Schwäche, instabiler Stuhlgang, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, gelbliche Verfärbung der Haut und Schleimhäute. Dies ist die List dieser Krankheit, und aus diesem Grund wird Hepatitis C wahrscheinlich als "Mörder mit weichen Pfoten" bezeichnet.

In den meisten Fällen wird die Krankheit chronisch, und im dritten Teil der Gesamtzahl der infizierten Personen kann das Virus eine Leberzirrhose verursachen.

Richtige Bestimmung des Genotyps des Virus ist für Ärzte die erste Priorität, bevor dem Patienten die Behandlung zugewiesen wird. Daher wird die Genotypisierung in Kliniken durchgeführt, und auf der Grundlage der erhaltenen Daten wird eine Entscheidung über ein wirksames Verfahren zur Behandlung eines Patienten getroffen.

Diagnosemethoden

Wenden Sie in unserem Land die experimentelle Technologie zum Nachweis von Viren an, die als PCR-Diagnostik bezeichnet wird. Diese Art der Analyse kann die Konzentration von DNA- oder RNA-Enzymen des Virus in den ausgewählten Proben signifikant erhöhen. Solche Maßnahmen ermöglichen es, den in Reagenzgläsern von Viren enthaltenen quantitativen Indikator zuverlässig zu erkennen und zu identifizieren.

Moderne Diagnoseverfahren erlauben es in 97% der Fälle, infizierte Personen im Frühstadium der Krankheit zu identifizieren.

Um das Vorhandensein einer Infektion im Blut einer Person zu bestätigen oder zu verweigern, wird eine qualitative Analyse der PCR durchgeführt. Proben zur Analyse werden von Personen genommen, deren Blut als Ergebnis von Laborstudien mit Antikörpern gegen Hepatitis nachgewiesen wurde. Laut den Ergebnissen der Analysen können Gesundheitspersonal nur zwei Ergebnisse liefern - "erkannt" und "nicht erkannt".

Wenn dem Patienten ein Ergebnis mit der Formulierung "erkannt" gegeben wurde, bedeutet dies nur eine Sache, bei der ein Virus im Blut einer Person entdeckt wurde, was bedeutet, dass eine Infektion aufgetreten ist. Dementsprechend zeigt eine andere Formulierung, „nicht nachgewiesen“, dass im biologisch abbaubaren Material keine RNA-Fragmente nachgewiesen wurden. Dies kann bedeuten, dass der Patient gesund ist oder die Konzentration in der ausgewählten Probe so gering ist, dass keine qualitative Analyse möglich ist.

Im akuten Stadium der Hepatitis C kann die RNA 10 Tage nach der Infektion mit der PCR-Diagnosemethode bestimmt werden. In diesem Fall wird die Krankheit in einem frühen Stadium bestimmt, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person geheilt wird, sehr groß ist.

Das Erkennen einer bestimmten Art von Hepatitis-Pathogen bei einem Patienten kann nicht der Grund sein, eine Diagnose hinsichtlich ihrer Komplexität und des Stadiums der Erkrankung zu stellen. Die Analyse zeigt nur, welches Virus im Blut nachgewiesen wurde.

Der Patient muss sich einer umfassenden Laboruntersuchung unterziehen. Nur in diesem Fall wird der Arzt in der Lage sein, die gesamte Situation einzuschätzen, den Patienten zu diagnostizieren und entsprechend die Wahl der Behandlung zu bestimmen sowie die weitere Entwicklung des Krankheitsbildes vorherzusagen.

Die wichtigsten Genotypen und Subtypen des Hepatitis-C-Virus

Diese Krankheit wird oft als "süßer Mörder" bezeichnet, und die Diagnose des Arztes wird für die meisten Patienten zu einem Schock. Tatsache ist, dass diese Krankheit in den meisten Fällen für eine asymptomatische Person nicht wahrnehmbar ist, die oft zufällig auftritt, meistens dann, wenn sie Zeit hat, den Körper irreparabel zu schädigen.

Die Infektion wird durch das Blut übertragen, auch sexuell. Daher glauben viele Menschen, dass Hepatitis C die Drogensüchtigen und Prostituierten ist. In der Tat gibt es unter diesen Kategorien viele kranke und verborgene Träger, aber das Virus ist nicht selektiv und betrifft jeden, der gefährdet ist. Und es gibt viele Möglichkeiten, wie Blut erscheint.

Ursachen und Anzeichen einer Hepatitis C

Hepatitis C ist eine schwere und gefährliche Form der Virushepatitis.

Die Gefahr des Virus ist seine Instabilität. Er ist ständig im Prozess der Mutation, sodass der Körper selbst keine Immunität dagegen entwickeln kann und Wissenschaftler keinen wirksamen Impfstoff herstellen können. Es gibt jedoch Belege dafür, dass es dem Körper bei etwa 15% aller Infektionen noch immer gelingt, das Virus selbständig zu unterdrücken und mit der Krankheit fertig zu werden.

Bei anderen Patienten besteht jedoch das Risiko einer Leberzirrhose oder sogar einer krebsartigen Läsion dieses lebenswichtigen Organs infolge einer längeren Exposition gegenüber dem Virus.

Hepatitis C wird durch Flaviviren ausgelöst. Sie sind außerhalb des menschlichen Körpers in der Umgebung instabil und neigen zu ständigen Veränderungen, Mutationen. Im Körper kann das Virus eine sehr unterschiedliche Inkubationszeit haben, die sich an einer unterschiedlichen Anzahl von Tagen - von 20 bis 140 - misst. Es hängt von vielen Indikatoren und Faktoren ab, darunter dem Gesundheitszustand, der Stärke der Immunität und dem Alter. Die Hauptgefahr für diese Krankheit besteht in der Instabilität des Virus, die den Erhalt eines Universalimpfstoffs unmöglich macht, sowie die extreme Komplexität, diese vollständig zu beseitigen.

Bei günstigen Umständen liegt der Wiederherstellungsprozentsatz bei 70 bis 80%, es besteht jedoch ein hohes Transformationsrisiko in Zirrhose und sogar Leberkrebs.

Obwohl der Hauptgrund für die Entwicklung der Erkrankung der Eintritt des Virus in das Blut ist, kann dies auf verschiedene Arten geschehen:

  • Bluttransfusion Dies ist der häufigste Weg.
  • Injektionen mit einer nicht sterilen oder gewöhnlichen Spritze treten in der überwiegenden Anzahl von Fällen in der drogenabhängigen Umgebung auf, wenn sich mehrere abhängige Personen gleichzeitig injizieren.
  • Unzureichende Sterilisation von Instrumenten in medizinischen Einrichtungen, insbesondere in der Zahnheilkunde.
  • Mangelhafte oder minderwertige Sterilisation von Maniküre- und Pedikürewerkzeugen in Salons.
  • Ungeschützter Sex einschließlich homosexuellem Sex.
  • Wenn schwangerschaft Das Kind kann von der kranken Mutter oder während der Wehen angesteckt werden.
  • Bodimifizierung verschiedener Arten, einschließlich Piercings und Tätowierungen.

Meistens manifestiert sich die Krankheit als allgemeine Symptome, die nicht nur der Hepatitis zuzuschreiben sind. Der Patient klagt über allgemeine Schwäche, Unbehagen und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit, die manchmal zu Essensabneigung, Übelkeit, Durchfall, Gewichtsverlust, manchmal zu kritischen Indikatoren führt. Öfter als andere werden bei der Diagnose 1, 2 und 3 Genotypen des Hepatitis-C-Virus entdeckt.

Diagnose

Die PCR-Analyse zeigt die Krankheit frühzeitig auf.

Symptome und äußere Anzeichen der Krankheit haben keine charakteristischen Merkmale, die Ihnen sofort sagen können, mit welchem ​​Patienten der Patient krank ist.

Um die wahre Natur der Krankheit festzustellen und die vorhandenen Genotypen des Hepatitis-C-Virus festzustellen, wird der Patient zu folgenden Untersuchungen und Analysen geschickt:

  1. Ultraschalldiagnostik Auf dem Monitor sind zikatrische Veränderungen der Leber, die bei Hepatitis auftreten, sowie die für sie charakteristische Steatose zu sehen, die mit Fettzellen im Gewebe des Organs durchsetzt sind.
  2. Blut Analyse. Es wird an Antikörpern gegen das Virus und an der Isolierung der Virus-RNA durchgeführt.

Die Hauptmethode zum Nachweis des Virus ist der Enzym-gebundene Immunosorbent-Assay. Antikörper gegen das Virus können lange Zeit nach der Genesung im Blut des Patienten nachgewiesen werden, aber während dieser Zeit wird seine RNA nicht mehr lokalisiert, da das Virus selbst gestorben ist.

Die Haupttypen und Subtypen von Hepatitis-C-Virus-Genotypen

Da das Hepatitis-C-Virus extrem mutagen ist, gibt es viele Varianten, die als Genotypen des Hepatitis-C-Virus bezeichnet werden. Derzeit gibt es elf davon, von denen jeder Untertypen hat, die durch Buchstaben des lateinischen Alphabets gekennzeichnet sind:

Die Identifizierung des Genotyps des Virus ist wichtig für die richtige Auswahl und Verabreichung von Medikamenten.

Was ist der Unterschied zwischen den Genotypen 1, 2 und 3?

Der Genotyp ist wichtig für die Bestimmung der Methode und des Verlaufs der Therapie.

Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus unterscheiden sich. Das häufigste 1b gelangt normalerweise durch Transfusion in den Körper. Dieser Genotyp ist in Russland zusammen mit dem vierten Virustyp verbreitet. Drogenkonsumenten haben häufiger 3a und 10% der Patienten haben zwei Genotypen des Virus - 1b und 3a.

Genotyp 1b reagiert schlechter auf die Behandlung als andere, bei richtiger Auswahl der Wirkstoffe beträgt die Reaktion des Körpers jedoch 51%. Der erste Genotyp beeinflusst auch die Behandlungsdauer. Normalerweise sind es 48 Wochen und in schweren Fällen bis zu 72 Wochen oder mehr.

Zum Vergleich: Die Genotypen 2 und 3 müssen 24 Wochen behandelt werden, und das Ansprechen auf die Behandlung erreicht 80%. Es gibt auch Unterschiede in der Menge der verwendeten Medikamente. Bei 2 und 3 Genotypen werden 800 mg Ribavirin pro Tag verwendet, und bei Genotyp 1 muss die Dosis in Abhängigkeit vom Gewicht des Patienten berechnet werden. Steatose, dh eine erhöhte Fettmenge in der Leber, ist charakteristischer und bei Genotyp 3 der Hepatitis C ausgeprägt.

Verteilung von Genotypen

Durch die Verteilung charakteristischer Subtypen wird deutlich, wie das Virus bestimmte Populationen infiziert. Seine Entwicklung dauerte mehrere Jahrtausende, und es ist möglich, die Wanderung bestimmter menschlicher Massen anhand der Verbreitungsgebiete zu verfolgen:

  • 1a - Australien, Nord- und Südamerika.
  • 1b - Europa, Asien.
  • 2a - China, Japan.
  • 2b - Nordeuropa, Vereinigte Staaten von Amerika.
  • 2c - Süd- und Westeuropa.
  • 3a - Europa, Australien, Südasien.
  • 4a - Ägypten.
  • 4c - Zentralafrika.
  • 5a - Südafrika.
  • 6a - Hongkong, Macau, Vietnam.
  • 7a, 7b - Thailand.
  • 8a, 8b, 9a - Vietnam.
  • 10a, 11a - Indonesien.

Weitere Informationen zu Hepatitis C finden Sie im Video:

In europäischen Ländern ist die übliche Verbreitung von Viren wie folgt: 1b, 3a, 2a, 2b. Die Identifizierung des Genotyps des Virus ist äußerst wichtig und notwendig für die richtige Auswahl einer wirksamen Behandlung der Krankheit.

Mischgenotypen

Es wird vermutet, dass verschiedene Genotypen des Hepatitis-C-Virus im Körper einer Person vorkommen können: Obwohl diese Aussage nur wenige dokumentarische Beweise enthält, neigen die meisten Wissenschaftler zu der Annahme, dass eine Person mit mehreren Genotypen gleichzeitig infiziert werden kann, beispielsweise 1b und 3a. Ihre Identifizierung ist von großer Bedeutung, da sie die Wahl der Behandlung und ihre Wirksamkeit beeinflusst.

Merkmale der Behandlung

Die Behandlung hängt vom Zustand der Leber und der Art des Krankheitsverlaufs ab.

Es gibt keinen Impfstoff für das Virus und die Behandlung ist lang (lebenslang) und ziemlich kompliziert. Eine gute Wirkung ergibt nur einen integrierten Ansatz, der eine individuelle Auswahl mehrerer Medikamente durch einen Arzt, eine strikte Diät und einen richtigen Lebensstil umfasst.

Patienten mit Hepatitis C müssen schlechte Gewohnheiten aufgeben, insbesondere Alkohol trinken und auch rauchen. Drogen und Betäubungsmittel mit unkontrollierter Einnahme führen zum raschen Fortschreiten der Krankheit sowie zu Versuchen der Selbstbehandlung und der Verwendung ungeprüfter "heimischer" Volksheilmittel.

Bei der Behandlung der Leber wird durch spezielle Medikamente - Hepatoprotektoren unterstützt. Mit dem Aufkommen spezifischer antiviraler Medikamente wie Telaprevir oder Bocevrivir hat sich die Erholung von dieser schwersten und gefährlichsten Erkrankung auf 70 - 80% erhöht.

Für Patienten mit Hepatitis C ist es äußerst wichtig, sich an eine ziemlich strenge Diät zu halten.

Es umfasst die Verwendung großer Mengen an sauberem Wasser zum Entfernen von Toxinen - mindestens 1,5-2 Liter täglich, fraktionierte Nahrungsaufnahme - 5-6 mal am Tag, eine vollständige Ablehnung von fettigem, gebratenem, geräuchertem, würzigem, Fast Food. Es ist notwendig, Gerichte von fettem Fisch und Fleisch, dicken Brühen und reichen, reichen Suppen, einer Vielzahl von Gewürzen und Gewürzen, Kakao und Sauerampfer in jeglicher Form von Ihrem Menü auszuschließen.

Es wird empfohlen, mehr auf die richtige Ernährung zu achten, das Menü auszubalancieren, nicht zu hungern und nicht zu viel zu essen, Süßigkeiten so wenig wie möglich zu essen, frisches Obst und Gemüse zu bevorzugen und auch pflanzliches Eiweiß in Form von Hülsenfrüchten zu verwenden.

Da Alkohol die Leber in irgendeiner Form, auch in schwachen oder in Cocktails, zerstört, kann Bier die Gesundheit des Patienten irreparabel schädigen und den Verlauf der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmern. Patienten mit Hepatitis C trinken viel häufiger Zirrhosen in sehr schwerer Form, und die Bildung bösartiger Tumore ist ebenfalls möglich. Bei der Behandlung von Hepatitis C ist die Zeit, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, von größter Bedeutung. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto bessere Ergebnisse können erzielt werden, da die Krankheit keine Zeit hat, die Leber schwer zu schädigen.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Bestimmung des Hepatitis-C-Genotyps und Vorbereitung der Analyse

Die Hepatitis-C-Genotypisierung ist ein notwendiges Verfahren, das manchmal das Leben einer Person retten kann. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die im Anfangsstadium asymptomatisch sind, die Lebensqualität jedoch erheblich beeinträchtigen und sogar zum vorzeitigen Tod führen können.

Was ist gefährlich für Hepatitis C und wie kann man es identifizieren?

Jeder kann sich mit dem Hepatitis-C-Virus infizieren. Wenn diese Krankheit früher hauptsächlich unter Drogenabhängigen übertragen wurde, gibt es jetzt in fast allen Bevölkerungsschichten einen Infektionsschub. Hepatitis C wird mit Blut übertragen, sodass sie sogar in einer medizinischen Einrichtung oder in einem Schönheitssalon infiziert werden können.

Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt bis zu sechs Monate. Die asymptomatische Entwicklung der Krankheit in chronischer Form kann jedoch Jahrzehnte dauern. Während dieser Zeit ist die Leber betroffen und führt zu Leberzirrhose und Krebs. Akute Hepatitis C manifestiert sich durch:

  • Fieber;
  • Apathie und Müdigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Beschwerden im Unterleib und in den Gelenken;
  • gelbliche Haut und Sklera.

Zunächst sind solche Symptome Screening, Diagnose und Behandlung notwendig.

Die Weltgesundheitsorganisation hat in vielen Ländern wiederholt Besorgnis über die Infektionsrate von Hepatitis C geäußert. Zur Prophylaxe wird empfohlen, jährlich einen Bluttest für diese Krankheit durchzuführen - serologisches Screening auf HCV-Antikörper.

Wenn Hepatitis C im menschlichen Körper nachgewiesen wird, wird ein Ribonukleinsäure (RNA) -Test durchgeführt, um die akute oder chronische Form der Krankheit zu bestimmen. Bei der ersten Art von Krankheit benötigen etwa ein Drittel aller Patienten keine Behandlung, da das Immunsystem dieser Menschen die Infektion selbst bewältigen kann. Aber einer der Unterschiede des Virus ist seine Fähigkeit zur Mutation - Variabilität in der Struktur des Gens. Dadurch kann es dem Immunsystem entgehen und gesunde Zellen nahezu ungehindert zerstören. In diesem Fall zeigt der RNA-Test eine chronische Form der Krankheit an. Der Arzt muss:

  • den Grad der Leberschädigung (Fibrose, Zirrhose) mithilfe einer Biopsie bestimmen;
  • um den Genotyp des Hepatitis-C-Virus festzustellen.

Ohne Spezialisten kann die Krankheit nicht erkannt werden.

Warum brauchst du Genotypisierung?

Hepatitis C ist der vereinfachte Name für ein ganzes Spektrum von Viren, die nach Genotyp und Subtyp nach Unterschieden in der RNA-Struktur gruppiert werden. Dementsprechend sind die Reaktionen auf die Wirkung von Medikamenten individuell. Von den elf bekannten Genotypen sind die weltweit am häufigsten vorkommenden 6. Es gibt etwa 500 Subtypen, die sich durch eine besondere Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten auszeichnen.

Typisch für den postsowjetischen Raum sind die Typen 1, 2 und 3. Typisch für die Subtypen in Mittel- und Osteuropa sowie in Asien ist das Hepatitis-C-Virus 1b. Seine Besonderheit:

  1. Die Form der Krankheit ist meistens chronisch.
  2. Asymptomatischer Verlauf der Erkrankung (der Patient kann Jahrzehnte nach der Infektion etwas über sein Problem erfahren).
  3. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Virus eine Zirrhose, ein hepatozelluläres Karzinom und extrahepatische Komplikationen (Kryoglobulinämie-Vaskulitis, maligne Tumore des Lymphsystems) hervorruft, die zum Tod führen können.
  4. Interferon-Behandlungsschemata zeigen praktisch keine Reaktion. Die Therapie von Daclatasvir + Asunaprevir / Sofosbuvir kann zu einer anhaltenden virologischen Reaktion führen.

In der Ukraine, Weißrussland und Russland kommt das Hepatitis-C-Virus 3a am häufigsten vor. Er:

  • viel weniger wahrscheinlich in chronischer Form auftreten;
  • gekennzeichnet durch Läsionen des Gallengangs und Steatose (Fettansammlung in den Leberzellen);
  • weniger wahrscheinlich Zirrhose verursachen;
  • Bei der Auswahl der Ribavirin-Dosierung sollte vom Gewicht des Patienten ausgegangen werden, und für die Erkrankung des Genotyps 3a wird die Menge des Arzneimittels vom Arzt verordnet.

Aber nicht nur diese Genotypen können ein ähnliches Verfahren nachweisen. Das Verfahren dient zum Nachweis des Vorhandenseins von Hepatitis-C-Virus-RNA (Subtypen 1a, 1b, 2a, 2b, 2c, 2i, 3, 4, 5a, 6) und zum Identifizieren der Genotypen 1a, 1b, 2, 3a / 3b (ohne Unterteilung in Genotyp 3-Subtypen) ).

Eine Analyse des Genotyps ist erforderlich, um die geeignete Behandlung für jeden spezifischen Fall der Krankheit zu finden. Dauer und Wirksamkeit hängen vom Behandlungsplan ab. Die Ergebnisse der Studie erlauben es uns, die Entwicklung der Krankheit vorherzusagen, akzeptable therapeutische Maßnahmen zu finden, die Dosierung von Medikamenten. In einigen Fällen wird eine Leberbiopsie nur nach der Genotypisierung durchgeführt.

Vorbereitung für die Analyse und ihre Funktionen

Wie beginnt man mit der Diagnose und wie kann man den Genotyp einer Viruserkrankung bestimmen? Ein Termin für einen Test auf den Genotyp der Hepatitis C wird von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Hepatologen gegeben. Zur Manipulation wird Blut aus der Vene des Patienten benötigt. Vor dem Testverfahren ist es verboten zu rauchen (mindestens eine halbe Stunde), alkoholische Getränke oder Betäubungsmittel zu konsumieren.

Eine Analyse des Genotyps der Hepatitis C kann die Niederlage des menschlichen Körpers durch einen bestimmten Virustyp nicht nur bestätigen oder widerlegen, sondern führt in seltenen Fällen nicht einmal zu einem eindeutigen Ergebnis. Wenn der Genotyp nicht bestimmt wird, bedeutet dies nicht, dass die Person gesund ist. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ein Virus, das für diese Region nicht typisch ist (andere Reagenzien werden benötigt, um alle möglichen Arten von Hepatitis C zu analysieren).
  2. Die geringe Konzentration an viraler RNA im Blut des Patienten (das Labor, in dem die Analyse durchgeführt wurde, ist mit einem weniger leistungsfähigen und empfindlichen Instrument ausgestattet).

Bei einigen Patienten sind mehrere Genotypen des Virus im Körper vorhanden. Hepatitis C, deren Genotypisierung und geeignete Behandlung erfolgreich durchgeführt wurden, verschwindet bei einem Patienten nicht. Nachdem Sie ein Virus entfernt haben, sollten Sie mit der Behandlung fortfahren, um im Körper zu verbleiben.

Die Auswirkung auf das Ergebnis und die nachfolgende Therapie zur Genotypisierung von Hepatitis C-Bedingungen für die Bereitstellung der Analyse, Lagerung des Materials. Daher sollten Sie eine medizinische Einrichtung mit Erfahrung in diesem Verfahren wählen. Das Klinikpersonal muss geschult werden und die Ausrüstung muss neu sein und funktionieren.

Es ist möglich, dass die im Laufe der Zeit entwickelten pan-genotypischen Behandlungsschemata die Genotypisierung überflüssig machen. Im Moment ist dies jedoch eine der wichtigsten Analysen zum Nachweis von Hepapitis C. Es gibt noch keine Alternative zu diesem Verfahren.

Was sind die Genotypen von Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine vergleichende junge Krankheit. Die ersten Erwähnungen der Krankheit wurden Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts veröffentlicht. Mit Hilfe der Laborforschung haben Wissenschaftler ein Virus entdeckt, das sich deutlich von Hepatitis A und B unterscheidet. Der erste Name für HCV war weder A noch B B. Das Genom der Krankheit wird durch ein RNA-Molekül dargestellt (hcv rna ist eine internationale Bezeichnung).

Eine Besonderheit von Hepatitis C, die zur Familie der Flaviviren gehört, ist die hohe genetische Variabilität. Im Genom der Hepatitis gibt es Bereiche, in denen Mutationen auftreten, die die Wahrscheinlichkeit einer Selbstheilung minimieren. In der Umgebung um uns herum zirkulieren 6 Arten von Hepatitis, einige Wissenschaftler sprechen von 11, darunter kleinere Gruppen - Subtypen und Quasi-Arten.

Alle Arten von Genotypen mit einer Beschreibung

Hepatitis-C-Genotypen unterscheiden sich in der Empfindlichkeit gegenüber der Behandlung, der Virion-Multiplikationsaktivität, dem Krankheitsverlauf und der Anzahl der Todesfälle von Hepatozyten. Zusätzlich zu den unterschiedlichen Merkmalen der Pathogenität unterscheiden sich Hepatitis-Stämme in ihrer geographischen Lage.

In der Welt sind die Genotypen 1, 2, 3 des Hepatitis-Virus am häufigsten. Die Belastung der Hepatitis bei einem Patienten kann nicht nur vom territorialen Faktor abhängen, sondern auch vom Lebensstil der infizierten Person und ihrem Geschlecht. Genotyp 3 a ist bei Drogenabhängigen üblich. Diejenigen, die ungeprüftes Blut spendeten, werden von Stamm 1b dominiert. Virus 1b tritt bei Frauen und Kindern häufig auf.

Die Stämme 1, 2 und 3 sind auf dem Territorium Russlands und der ehemaligen Sowjetrepubliken üblich, wobei die Arten der Hepatitis den Verlauf der Krankheit auf verschiedene Weise beeinflussen und auf die Behandlung ansprechen. Genotyp 1b ist resistent gegen Medikamente und 3a - aggressiver Verlauf der Erkrankung.

Über die ersten drei Genotypen erfahren Sie mehr aus einzelnen Materialien:

Welcher Genotyp der Hepatitis C wird am besten behandelt?

Genotypen reagieren unterschiedlich auf eine antivirale Therapie, die mit Interferon und Ribavirin durchgeführt wird. Es ist bekannt, dass die Stämme 1 und Hepatitis 4 praktisch keine effektive Antwort auf die Therapie zeigen. Die Genotypen 2 und 3 zeigen eine hohe Rate an virologischer Reaktion, Genotyp 3 ist besser behandelbar als 2.

Wie lässt sich der Genotyp bestimmen?

Spezialzubereitung auf Basis von Naturstoffen.

Preis der Droge

Behandlung Bewertungen

Die ersten Ergebnisse sind nach einer Woche der Verabreichung zu spüren.

Lesen Sie mehr über das Medikament

Nur einmal pro Tag, 3 Tropfen

Gebrauchsanweisung

Genotypisierung ist die Analyse, die erforderlich ist, um den Genotyp eines Virus zu bestimmen. Informationen über den Genotyp ermöglichen die Vorhersage des Behandlungsergebnisses und seiner Dauer. Die Spezifikation des Genotyps wird vor der Ernennung einer antiviralen Therapie durchgeführt und beeinflusst die Dosierung von Ribavirin.

Sie können Ihren Genotyp mit einer neuen PCR-Technik (Polymerase-Kettenreaktion) herausfinden. Mit der PCR-Diagnostik können Sie sich ein Bild von der Viruslast im Körper machen, die Diagnose bestätigen oder ablehnen. Abhängig von den Ergebnissen der Analyse kann der Test Folgendes zeigen:

  • Die HCV-Tests sind positiv. Dies legt den Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus nahe, so dass der Patient entweder an Hepatitis erkrankt ist oder derzeit krank ist.
  • Negativ
  • Neutral

Bei einem neutralen Ergebnis ist eine erneute Analyse erforderlich. Ein falsches Ergebnis kann auf einen Verstoß gegen die Regeln des Bluttransports oder auf eine Kontamination des getesteten Materials zurückzuführen sein. Die Definition des HCV-Genotyps erfolgt innerhalb einer Woche.

Laborbluttests werden mit Hilfe von Reagenzien einiger antigener Komplexe gebräuchlicher HCV-Typen durchgeführt. Das Vorhandensein von Anti-HCV (hcv at) in biologischem Material weist auf eine vergangene Krankheit oder das Vorhandensein einer akuten oder chronischen Form hin. Bei Menschen mit unabhängiger Auflösung der Infektion überwiegt der Genotyp CC.

Zusätzliche Diagnose

Um die weitere Behandlung zu klären und den Gesamtzustand des Körpers zu beurteilen, sind manchmal zusätzliche Forschungsmechanismen erforderlich. In der allgemeinen und biochemischen Analyse von Blut konzentrieren sich die Tests auf Indikatoren für Bilirubin, Leberenzyme und alkalische Fostfataz. Eine Verletzung der Indikatoren dieser Substanzen im Blut weist auf eine abnormale Leberfunktion hin.

Zusätzliche Diagnostik von Hepatitis C umfasst:

  • ELISA, der das Vorhandensein von Antikörpern gegen HCV nachweist;
  • Ultraschall- und Leberbiopsie.

Merkmale der Behandlung der Krankheit

Das Standard-Behandlungsschema für Hepatitis C umfasst eine antivirale Kombinationstherapie mit Interferon und Ribavirin. Bei Genotyp 1 ist eine Dreifachtherapie mit der Einführung eines Proteaseinhibitors erforderlich. Die Behandlungsdauer wird von einem Arzt verordnet. Patienten mit Leberzirrhose oder Leberkrebs werden Kandidaten für eine Lebertransplantation.

Während der Behandlung sollte besonderes Augenmerk auf die Ernährung gelegt werden. Die Einhaltung der von einem Arzt verordneten Diät verringert die Belastung der Leber und hilft, die Funktionen wiederherzustellen. Alkoholische Getränke müssen vollständig aus dem Konsum genommen werden.

Während der Behandlung der chronischen Hepatitis C versuchen Ärzte, eine anhaltende virologische Reaktion (SVR) zu erreichen, die ein besonderes Analogon des Erholungskriteriums darstellt. Bei einem Patienten sollte mindestens 6 Monate lang kein RNA-Virus beobachtet werden. Mit SVR kehren sich die Blutwerte wieder normal und die Leberfibrose stoppt. Der Patient muss ständig überwacht und getestet werden, um eine erneute Entwicklung des Entzündungsprozesses zu verhindern.

Bestimmung des Genotyps des Hepatitis-C-Virus

Gemäß der aktuellen Klassifikation wird HCV in 6 Genotypen unterteilt, von denen jeder wiederum in Subtypen unterteilt ist. Der Virus-Genotyp wird durch arabische Ziffern (1-6) und der Untertyp durch lateinische Kleinbuchstaben gekennzeichnet. Die Genotypen 1, 2 und 3 sind die häufigsten auf der Welt. Genotyp 4 wird am häufigsten in Nordafrika nachgewiesen, Genotyp 5 ist in Südafrika und Genotyp 6 in Südostasien. Auf dem Territorium der Russischen Föderation, 1A, 1b, 2a, 2c, 2k, 3a zirkulieren Subtypen von HCV, werden durch 4 bzw. 6 Genotypen des Virus importierte Infektionsfälle aus Ländern Nordafrikas (hauptsächlich aus Ägypten) und Südostasien erfasst. Die Unterarten 1b und 3a von HCV sind im Territorium der Russischen Föderation dominant.

Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus ist der wichtigste Faktor für die Wirksamkeit und Taktik einer antiviralen Behandlung von CKW. Die HCV-Genotypen 1 und 4 sprechen weniger gut auf eine antivirale Behandlung an als andere Virusgenotypen (2, 3, 5 und 6). Dies war die Grundlage für die Entwicklung verschiedener Behandlungsrichtlinien für Patienten, die mit den Genotypen 1 und 4 und den Genotypen 2, 3, 5 und 6 infiziert waren, wie in den Behandlungsrichtlinien für die CHC der Europäischen Vereinigung für das Studium der Leber (EASL) zum Ausdruck gebracht.

Der HCV-Genotyp wird einmalig bestimmt, wenn kein Risiko einer erneuten Infektion besteht. Bei einigen Patienten können mehrere HCV-Genotypen nachgewiesen werden.

Vor der Standardtherapie (PEG-IFN + Ribavirin) reicht es aus, den Genotyp des Hepatitis-C-Virus ohne zusätzliche Subtypisierung zu bestimmen. Bei der Planung einer Behandlung mit Medikamenten aus der Gruppe der Proteaseinhibitoren (Telaprevir, Boceprevir) für einen HCV-Genotyp ist eine zusätzliche Subtypisierung erforderlich, um 1a und 1b der Virussubtypen zu unterscheiden.

Hinweise zur Untersuchung. Patienten mit chronischer Hepatitis C vor Beginn der antiviralen Therapie zur Bestimmung der Behandlungstaktik.

Labormethoden

  • PCR;
  • reverse Hybridisierung mit Sonden auf der Membran (LiPA);
  • direkte Sequenzierung.

Material für die Forschung. Plasma oder Serum.

Merkmale der Interpretation von Laborergebnissen. Abhängig vom identifizierten HCV-Genotyp ist eine Therapie geplant: Gleichzeitig sollen günstige und ungünstige Gene eines Patienten identifiziert werden

ZU MÖGLICHEN KONTRAINDIKATIONEN IST DIE ANWENDUNG DES SPEZIALISTENS ERFORDERLICH

Copyright FBUN-Zentralforschungsinstitut für Epidemiologie, Rospotrebnadzor, 1998-2018

Genotypen des Hepatitis-C-Virus - wie wird der Genotyp bestimmt und welcher ist der gefährlichste?

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten Arten von Hepatitis in der modernen Welt. Es zeichnet sich durch asymptomatische Leckage sowie degenerativ-destruktive Prozesse aus, die im Gewebe der Leber auftreten. Der zeitlich unbestimmte Hepatitis-C-Genotyp oder sein maligner Verlauf endet mit Leberzirrhose oder verursacht ein progressives Leberversagen.

Bis heute gibt es den Hepatitis-C-Impfstoff nicht, da das Virus eine Vielzahl von Genotypen aufweist und auch sehr variabel ist. Heute haben Wissenschaftler bereits 6 große Gruppen identifiziert, und in kleinen Gruppen von Varietäten dieses Virus sind mehr als hundert bekannt.

Hepatitis C Typen und Subtypen

Eines der wichtigsten Merkmale von Hepatitis C ist die Vielfalt seiner genetischen Struktur. Spezialisten meinen damit üblicherweise eine Sammlung von Viren mit ähnlichen Eigenschaften, die je nach Struktur in Subtypen und Genotypen unterteilt sind.

Heutzutage ist es üblich, das Virus in 11 Typen einzuteilen. Eine so große Anzahl von Virustypen erklärt sich aus der Tatsache, dass es nicht möglich ist, Geninformationen zu sichern. Daher sammeln sich im Prozess der Reproduktion im Träger von RNA-Genen Mutationen an.

Aus diesem Grund sind auch die Reaktionen des menschlichen Immunsystems unterschiedlich - nur eine kleine Mutation reicht aus, um die Antikörper zu produzieren, um das Virus zu stoppen.

Die häufigsten für die klinische Diagnose sind die ersten 6 Typen, insbesondere 5 ihrer Subtypen:

Die Genotypen bestimmen den Schweregrad der Erkrankung, die Dauer und das Behandlungsschema sowie die Ergebnisse der Therapie.

Was ist die gefährlichste Art von Hepatitis? Die erste Variante des Genotyps stellt die größte Gefahr für den Menschen dar - der Einsatz modernster Therapien kann bis zu 50% der Fälle heilen. Die Behandlungsdauer beträgt 48 Wochen.

Die beste Heilung sind 2 und 3 Typen - der Anteil der geheilten Patienten liegt bei etwa 80%, während die medikamentöse Therapie 24 Wochen dauert.

Wie kann man das Vorhandensein und die Art des Virus feststellen? Zur Genotypisierung wird eine bestimmte Region der Virus-RNA im infizierten Plasma nachgewiesen. Für jeden Genotyp wird es spezifisch sein. Diese Technik erlaubt die Bestimmung des Erregers mit einer Genauigkeit von bis zu 97% und wird Polymerase-Kettenreaktion genannt.

Die Verbreitung von Virusstämmen in der Welt

Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus sind auf dem Planeten uneinheitlich verteilt:

  • Überall auf der Erde sind die Genotypen 1 bis 3 die häufigsten;
  • die für West- und Osteuropa charakteristischsten sind die Genotypen 1 und 2;
  • Hepatitis 1a und 1b wird am häufigsten in den Vereinigten Staaten diagnostiziert;
  • Auf dem afrikanischen Kontinent und insbesondere in Ägypten sind 4 Genotypen am häufigsten.
Die Verbreitung von Genotypen des Virus in der Welt

Am anfälligsten für eine Infektion sind diejenigen, die an Blutkrankheiten leiden (Hämophilie, maligne Tumoren im hämatopoetischen System) sowie Personen, die durch Dialyse behandelt werden.

Symptome einer Hepatitis C

Das Hepatitis-C-Virus wird im Allgemeinen als "süßer Mörder" bezeichnet. Dieser Name wurde dieser Krankheit aufgrund des vollständigen Fehlens klinischer Anzeichen zugeordnet. Im rechten Hypochondrium gibt es weder Schmerzen noch Gelbsucht.

Der Nachweis des Virus ist erst nach 6-8 Wochen nach der Infektion möglich - bis zu diesem Zeitpunkt reagiert das Immunsystem nicht auf Fremdkörper im Blut, so dass der Bluttest keine Marker im Blut erkennt und eine Genotypisierung nicht möglich ist.

Zu den Hauptsymptomen von Hepatitis gehören:

  • Signifikanter Gewichtsverlust;
  • Allgemeine Schwäche, Müdigkeit und Unwohlsein;
  • Erhöhte Körpertemperatur bei 37,7 Grad;
  • Beschwerden und Schmerzen in der Leber;
  • Die Verdunkelung der Farbe des Urins, farblose Fäkalien.

Die Besonderheit des Virus besteht darin, dass seine genetische Zusammensetzung während des Fortpflanzungsprozesses ständig mutiert, was verhindert, dass das menschliche Immunsystem es richtig erkennt und zerstört.

Die Krankheit kann mehrere Jahre lang asymptomatisch sein oder sich schnell zu einer Leberzirrhose und einer malignen Formation entwickeln - dem hepatozellulären Karzinom.

Hepatitis C wird wahrscheinlich chronisch und akut - solche Fälle werden bei 85% der Patienten erfasst.

Übertragungsmechanismen

Eine Infektion des Menschen mit Hepatitis C kann auf verschiedene Arten auftreten.

Betrachten Sie die grundlegenden Übertragungsmechanismen:

  • Parenteral Die Hauptursache für Infektionen sind Blut und nicht sterile Instrumente. Infektionswege umfassen das Injizieren von Medikamenten mit einer einzelnen Nadel, medizinische Verfahren wie Bluttransfusionen, chirurgische Eingriffe, Hämodialyse und zahnärztliche Verfahren, Verstöße gegen Sterilisationsbedingungen während der Maniküre, Piercing, Tätowieren.
  • Vertikal Das Virus wird während der Schwangerschaft und bei der Geburt von Mutter zu Kind übertragen.
  • Kontakt Die Infektion erfolgt durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner.

Behandlung

Die Hepatitis-C-Behandlung ist ein langwieriges Verfahren, das die Qualifikation eines Arztes sowie Geduld und Geduld erfordert. Grundlage der komplexen Therapie ist Ribavirin mit pegyliertem Interferon.

Zusätzliche Medikamente werden im Ermessen des Arztes verschrieben. Dies können sein:

  • Vitaminmittel;
  • Hepatoprotektoren;
  • choleretisch;
  • Cholekinetik;
  • Antipyretika.

Bei Gelbsucht müssen die Patienten strikte Bettruhe einhalten und viel alkalische Flüssigkeiten (Kompotte, Mineralwasser usw.) trinken.

Heute werden auch antivirale Medikamente mit direkter Exposition eingesetzt. Sie zeigten nicht nur ihre hohe Leistungsfähigkeit, sondern auch die Sicherheit für den menschlichen Körper. Aufgrund ihrer hohen Kosten können sich jedoch nicht alle Patienten eine solche Behandlung leisten.

Was bestimmt den Schweregrad der Behandlung? Es wird nicht nur durch den Genotyp bestimmt, sondern auch:

  • das Alter des Patienten - junge Menschen haben eine größere Wahrscheinlichkeit einer Genesung;
  • Sex - Frauen heilen häufiger als Männer;
  • der Zustand der Leber - je weniger Schaden dieses Organ hat, desto höher sind die Heilungschancen.
  • Die Anzahl der Viren im Körper - je geringer die Belastung des Körpers, desto besser ist seine Immunantwort.
  • Übergewicht - zu viele Kilogramm wirken sich negativ auf die Therapieergebnisse aus.

Die Behandlung erfolgt unter strenger Aufsicht von Spezialisten. Der Patient wird regelmäßig im Labor auf Polymerase-Kettenreaktion getestet, die beispielsweise Invitro durchführt. Wenn die Entwicklung einer Leberzirrhose nicht beginnt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Remission hoch.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis