Symptome und Möglichkeiten der Hepatitis-A-Infektion

Share Tweet Pin it

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist eine akute virale Lebererkrankung, die durch das Hepatitis A-Virus verursacht wird.Die Botkin-Erkrankung wird als die sicherste Form der Hepatitis angesehen, da sie keine chronischen Folgen für die Leber hat. Die Patienten sind vollständig von dieser Krankheit geheilt, ohne dass dies Folgen für den Körper hat. Gelegentlich nimmt die virale Hepatitis den Charakter von Ausbrüchen an. Diese Krankheit tritt häufig bei Kindern auf, da die Art der Infektion mit Hepatitis dieser Art mit einer Nichteinhaltung der Hygienevorschriften verbunden ist.

Möglichkeiten der Infektion mit der Botkin-Krankheit

Die Infektion wird durch den Stuhlgang übertragen, dh durch den Verzehr von Nahrungsmitteln oder Wasser, das durch die Überreste des Stuhls eines Kranken kontaminiert ist.

Solche Situationen treten häufig bei Durchbrüchen von Abwasserkanälen, Naturkatastrophen und der Verwendung von Flusswasser zu Hause auf. Das Essen in Restaurants kann auch mit dem Risiko einer Infektion mit der Botkin-Krankheit einhergehen, wenn die Gesundheits- und Epidemiologiestation die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht überwacht. Sie sollten jedoch keine Angst vor der Übertragung von Hepatitis A durch Erbschaft haben, auch wenn die Mutter während der Schwangerschaft die Unvorsichtigkeit hatte, sich mit dem Virus anzustecken.

Das Virus ist thermophil, so dass im Sommer Ausbrüche beobachtet werden.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

  • Kontakt mit einem Kranken ohne Hygiene (einschließlich Handshake, Speichel, Sex). Daher ist es besonders an Orten wichtig, an denen Menschen - Schulen, Internate, Märkte - zusammenkommen, um sich die Hände zu waschen und die Hygienevorschriften nicht zu missachten. Wenn Sie sich an die Hygienevorschriften halten und den Kontakt mit einer kranken Person, einschließlich Gesprächen, Küssen, einschränken, wird das Infektionsrisiko minimiert.
  • Durch verseuchtes Essen und Wasser. Die Gefahr besteht in rohem Leitungswasser, Lebensmitteln, die nicht wärmebehandelt wurden (Salate, schmutziges Gemüse, Obst und Beeren). Es reicht aus, Wasser 5 Minuten zu kochen, und das Virus wird zerstört. Im Sommer darf nur gründlich gewaschenes Gemüse und Obst verwendet werden.
  • Übertragbar durch Übertragung des Virus - durch Insekten. Wie Hepatitis A durch Fliegen übertragen wird, ist den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar, aber diese Version wird ebenfalls berücksichtigt. Besondere Aufmerksamkeit sollte auf Nahrungsmittel wie Trockenfrüchte und Trockenfisch aus den Regalen gelegt werden. Auf ihnen landen am häufigsten Fliegen. Wenn Sie keine Wärmebehandlung durchführen, lohnt es sich nicht, solche Lebensmittel zu essen.
  • Sehr selten wird Hepatitis A auf parenteralem Weg (durch Blut) übertragen.

Kinder können Hepatitis A von der Geburt an bekommen, nachdem sie auf die oben genannten Arten mit dem Virus infiziert wurden. Die angeborene Hepatitis A wird nicht übertragen, im Gegenteil, das Kind erhält Immunität von der kranken oder geimpften Mutter. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft hat die Hepatitis der Mutter keinen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes.

Es ist möglich, sich mit einem Virus anzustecken und gleichzeitig nicht krank zu werden, wenn Sie zuvor geimpft wurden. Dann wird das Virus, das in den Blutkreislauf gelangt ist, durch Antikörper desinfiziert. Hepatitis kann nicht geimpft werden, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie das Virus haben. In anderen Fällen können Sie sich sogar während einer Hepatitis-A-Epidemie durch Impfungen schützen.

Wenn Sie die ersten Anzeichen der Krankheit spüren, können Sie passive Immunitätsmedikamente verwenden - Immunglobuline. Die Krankheit wird schneller und in milder Form vorübergehen. Hepatitis A-Wiederinfektion ist nahezu unmöglich. Immunität ist widerstandsfähig und fast ein Leben lang.

Um herauszufinden, ob Sie jemals Hepatitis A hatten oder nicht, können Sie einen Bluttest auf Antikörper gegen eine bestimmte Art von Hepatitis durchführen. Die Menge an Anti-HAV-IgG wird bestimmt. Wenn sie gefunden werden, haben Sie Immunität gegen die Krankheit: entweder haben Sie Hepatitis gehabt oder sind geimpft worden.

Risikofaktoren

Etwa 80% der Erkrankungsfälle werden in Kindergärten, Schulen - bei Kindern zwischen 3 und 15 Jahren diagnostiziert. Die Risikogruppe umfasst neben Kindern und Jugendlichen:

  • Menschen mit niedrigen Antikörpern gegen die Botkin-Krankheit befinden sich im Blut.
  • Verwandte und Familienmitglieder einer Person mit Hepatitis.
  • Sexuelle Partner des Patienten (beim Küssen besteht die Gefahr, sich sexuell oder durch Speichel zu kontrahieren).
  • Menschen, die in Regionen mit geringer wirtschaftlicher Entwicklung leben oder in diese Länder reisen.
  • In geringerem Maße Menschen, die Drogen konsumieren.
  • Kinder, die nicht hygienisch sind. Diese Art von Hepatitis wird als "ungewaschene Hände" bezeichnet.

Die Ausbreitung des Hepatitis-A-Virus hängt vom Entwicklungsstand des Landes ab. Die WHO hat die Zoneneinteilung und Klassifizierung der Gebiete nach der Anzahl der erkrankten Personen festgelegt. Zuteilung:

  • Bereiche mit hoher Infektionsprävalenz. Dies sind Länder mit einer schlechten wirtschaftlichen Entwicklung, ohne die Wasserversorgungs- und Abwasserstandards einzuhalten. Die Krankheit tritt in solchen Regionen ohne Ausbrüche auf und ist weniger auffällig, da der Großteil der Bevölkerung keine Symptome hatte oder immun ist.
  • Bereiche mit durchschnittlicher Infektionsausbreitung. Dazu gehören Länder mit sich wandelnden Volkswirtschaften, die sich in Entwicklung befinden und eine akzeptable Wasserversorgung haben. In der Kindheit schaffen es viele Menschen, die Krankheit zu vermeiden, aber Ausbrüche treten bei Jugendlichen und Erwachsenen auf, was mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber dem Virus und einem Mangel an Immunität verbunden ist.
  • Gebiete mit geringer Infektionsprävalenz. In den Industrieländern besteht das Risiko einer Infektion nur bei Menschen, die Drogen nehmen oder in Regionen mit einer hohen Inzidenzrate reisen. In solchen Gebieten wird die Botkin-Krankheit in Einzelfällen erfasst.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 14 bis 28 Tage. Bei einigen Patienten ist eine Verlängerung auf 50 Tage möglich. Bei Erwachsenen sind die Symptome schwerer als bei Kindern. Patienten können andere 3 bis 23 Tage der Inkubationszeit infizieren. Während dieser Zeit alle Arten der Übertragung von Hepatitis.

Hepatitis A kann auch während des Zeitraums der entwickelten klinischen Anzeichen (etwa einen Monat Krankheit) übertragen werden. Daher werden die Patienten am 21. Tag in der Infektionsabteilung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Anzeichen und Manifestationen der Krankheit

Die häufigsten Symptome von Hepatitis A sind:

  • Virussymptome: Fieber (minderwertiges Fieber), Schwitzen, laufende Nase, Halsschmerzen. Im Laufe der Zeit gibt es klinische Anzeichen für die Botkin-Krankheit - Gelbsucht, Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Stuhls.
  • Darmbeschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Das Gelb der Lederhaut und der Haut, der dunkle Urin und der farblose Kot verbinden sich mit der Zeit.

Wenn ein Patient in der Familie identifiziert wird, muss der Rest seiner Mitglieder, um sich nicht zu infizieren, Vorkehrungen getroffen werden. Impfungen sollten in Abwesenheit von Antikörpern gegen Hepatitis A durchgeführt werden.

In Anbetracht der Übertragung der Hepatitis A empfiehlt die WHO:

  • Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, das den Qualitätsstandards entspricht. Wenn nicht vorhanden, gekocht verwenden.
  • Hochwertige Nutzung von Wasser und Abwasser. Vermeiden Sie das Mischen von Trink- und Abwasser.
  • Impfung von Personen ohne Immunität gegen das Virus (ab dem Jahr für Kinder verfügbar).
  • Einhaltung der Hygienevorschriften, regelmäßiges Händewaschen.
  • Rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt der Patienten und Einschränkung des Kontakts mit Menschen.

Trotz des relativ milden Verlaufs der Krankheit ist es am besten, sie zu vermeiden. Darüber hinaus ist die Prävention der Botkin-Krankheit nicht so kompliziert und es gibt nicht zu viele Infektionswege. Besondere Aufmerksamkeit sollte Kindern von ihren Eltern geschenkt werden. Aufklärungsgespräche aus der Kindheit über Hygieneregeln helfen, die Krankheit in Zukunft zu vermeiden.

Hepatitis - wie schwer ist es. Ursachen der Hepatitis.

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, mit ihr, nach den alten Griechen, waren Leben und Liebe verbunden. Sie glaubten, dass die Seele in der Leber lebt. Und vielleicht hatten sie in gewisser Hinsicht recht, da die moderne Forschung bestätigt, dass der Zustand des Nervensystems auch von der Leberfunktion abhängt.

Die Franzosen nennen die Leber heute "Stimmungsdrüse". Und die chinesische Medizin assoziiert den Alterungsprozess im Allgemeinen mit der Arbeit der Leber.

Die Hauptquelle der Übertragung von Hepatitis ist infiziertes Blut.

Eine gesunde Leber garantiert also nicht nur ein erfülltes Leben, sondern auch gute Laune. Es zeigt sich jedoch, dass laut WHO-Statistiken mehr als 30% der erwachsenen Bevölkerung der Erde an verschiedenen Lebererkrankungen leiden, unter denen Hepatitis einen der ersten Plätze einnimmt und der erste Platz unter ihnen der Virus ist.

Was ist Hepatitis aus Sicht der Ärzte?

Nach der Definition ist Hepatitis ein gebräuchlicher Name für akute oder chronische diffuse, dh Ausbreitung auf das gesamte Organ, Leberentzündung, die aus dem einen oder anderen Grund entstanden ist.

Was sind die Ursachen von Hepatitis?

Die Ursachen der Hepatitis können einige sein, aber die Hauptursachen sind Virusinfektionen, insbesondere die Hepatitis-A-, B-, C-, E-, F-, G.-Viren.
Dies sind die hepatotropen Viren, die die Leber infizieren, die bereits entdeckt und untersucht wurden. Höchstwahrscheinlich gibt es mehr davon, und jeder der Viren hat auch eigene Genotypen. Daneben gibt es auch andere nichthepatotrope Viren (Herpes, Cytomegalovirus usw.), die auch die Leber infizieren.

Wir haben die häufigsten Viren A, B, C, D über sie und wir werden darüber reden.

Neben Viren kann Hepatitis auch Vergiftungen verschiedener Art verursachen. Dies kann zum Beispiel vor dem Hintergrund eines längeren und häufigen Alkoholkonsums, der systematischen Einnahme bestimmter Medikamente oder aufgrund von Arbeiten in gefährlichen Industrien, wie Möbel- oder Tabakproduktion, giftigen Chemikalien usw. geschehen. Es reicht aus, Dämpfe einzuatmen oder in direkten Kontakt mit Schadstoffen zu kommen.

Giftige Chemikalien verursachen eine toxische Hepatitis.

Übrigens spielten Pestizide, die zu dieser Zeit das Land großzügig kultivierten, für einige Republiken eine verhängnisvolle Rolle in dem Sinne, dass sie zu einer Brutstätte für Hepatitis auf der Landkarte Europas wurden. In einigen Industrieländern erhalten Bürger, die auf Reisen rund um die Welt reisen, zur Vorsicht eine Schwarz-Weiß-Karte der epidemiologischen Gefahr, die durch Krankheiten in ihrer jeweiligen Region angezeigt wird.

Welcher der oben genannten Gründe führt zu welcher Hepatitis in den meisten Fällen?

In den meisten Fällen leiden mehr als die Hälfte der Fälle an Virushepatitis. Ein ziemlich großer Prozentsatz dieser Hepatitis hat jedoch eine gemischte Natur - äußere Faktoren, die die Leber schädigen (verschiedene Vergiftungen, Alkohol usw.), treten zusammen.

Wie tritt eine Hepatitis-Infektion auf?

Hier ist es notwendig, etwas zu unterscheiden. Wenn wir über Hepatitis A sprechen, erfolgt die Infektion über den Stuhlgang. Aus der äußeren Umgebung gelangt das Virus mit unzureichend gewaschenen Früchten, Gemüse usw. in die Hände, wird in den Gastrointestinaltrakt transferiert und die Person wird krank. Natürlich geschieht dies alles auf mikroskopischer Ebene.

Es wird vermutet, dass diese Art von Hepatitis für rückständige und Entwicklungsländer charakteristisch ist, in denen der Lebensstandard niedrig ist und die Hygienestandards nicht streng eingehalten werden. Daher wird Hepatitis A auch als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet.

Im Allgemeinen ist diese Art von Hepatitis nicht so häufig und wird eher als Erkrankung des Kindesalters und der Adoleszenz angesehen. Es gibt Ärzte, die sich auf Infektionen bei Kindern beziehen. Vielleicht ist das richtig, denn er hat ganz andere Besonderheiten als der Rest der Hepatitis.

Was ist der Unterschied?

Dies ist auch eine Entzündung der Leber, aber in der überwiegenden Mehrheit der Fälle erholt sich der Patient, und als Folge des Einflusses des körpereigenen Immunsystems auf dieses Virus wird Immunität für den Rest des Lebens erworben. Es stellt sich eine Art Impfung heraus. Daher beziehen sich einige Ärzte auf Infektionen bei Kindern. Wenn ein Kind krank wird, Masern, Windpocken usw., wird es schließlich lebenslang immun.

Die Hepatitis A steht also allein in der Hepatitis-Serie und gilt als nicht so gewaltig wie andere. Glücklicherweise ist es äußerst selten, dass sich diese sehr „scheinbar harmlose“ Hepatitis in einer schweren Form manifestiert und zum Tod führt. Gleichzeitig wird die Leber nicht grundlegend geschädigt und schließlich schwellen die Zellen nur an, der Blutkreislauf ist gestört, der Patient fällt ins Koma oder erkrankt massiv an Nekrose und die Zellen werden zerstört.

Es gibt eine Empfehlung, Kinder gegen Hepatitis A zu impfen, dies ist jedoch nicht zwingend vorgeschrieben.

Wie wird die Hepatitis von anderen Arten der Viren B, C und D übertragen?

Der Hauptübertragungsmodus, der wichtigste, und nur er kann es sein, ist ein direkter Treffer von infiziertem Blut, seinen mikroskopischen Partikeln, vom Kranken in das Blut eines gesunden Menschen.

Quellen des Virus sind Patienten mit Hepatitis und Virusträgern. Das Virus kann natürlich oder künstlich übertragen werden.

Von der natürlichen, der häufigsten Übertragung:

  • Während des Geschlechtsverkehrs. Wenn einer der Partner, dass der zweite während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs das Virus "einhakt".
  • Von der Mutter-zu-Kind-Hepatitis bis zum Baby durch die Plazenta während der Schwangerschaft oder während der Wehen.

Aber ich muss sagen, dass die Infektion in all diesen Fällen überhaupt nicht zu 100% auftritt.

Zum Beispiel ein Paar, bei dem ein Partner krank ist und der zweite nicht. Gleichzeitig hatten sie ungeschützte Kontakte wiederholt, da sie sich der bestehenden Krankheit lange nicht bewusst waren.

Künstliche Übertragung des Virus erfolgt:

  • Mit der Transfusion von infiziertem Blut oder dessen Bestandteilen.
  • Bei der Verwendung von nicht sterilisierten oder unzureichend sterilisierten chirurgischen oder zahnärztlichen Instrumenten, Spritzen usw. Es reicht aus, dass mikroskopisch kleine, für das Auge unsichtbare Blutpartikel von nur 0,0001 ml auf den Instrumenten verbleiben.

Was bedeutet "nicht gut sterilisiert", denn die Sterilisation des Instruments ist eine ungeschriebene Regel!

Natürlich sind einfache Instrumente ziemlich spezifisch, zum Beispiel Pulpoextractor, mit denen Zahnärzte einen Nerv herausholen. In den Spiralen des Instruments können kleine Partikel aus trockenem Blut konserviert werden. Eine Sache ist, wenn es in einem Trockenschrank verarbeitet wird, wo die Temperatur 270 bis 320 Grad beträgt und alles stirbt, und noch etwas anderes, wenn es einfach in Alkohol versinkt, was die Viren nicht abtötet.

Es sei darauf hingewiesen, dass vor einigen Jahrzehnten, als es keine Einweginstrumente gab, die Medizin eine gewisse Rolle bei der Ausbreitung von Hepatitis spielte. Derzeit ist diese Rolle minimal und praktisch auf Null reduziert.

Hepatitis wird heute meist von anderen Haushalten übertragen, man kann sogar banal sagen:

  • Durch dasselbe nicht sterilisierte Manikürezubehör.
  • Beim Rasieren von Rasierhals und Schläfen im Friseurladen.
  • Bei Verwendung derselben Zahnbürste, Spritze (Drogenabhängige) usw.

Wer kann unter normalen Leuten eine Zahnbürste für ein Paar verwenden?

Die Situation ist durchaus akzeptabel, wenn ein Kind versehentlich aus Versehen die Bürste eines Elternteils mit einem Patienten mit chronischer Hepatitis aufgegriffen hat. Und beim Zähneputzen entstehen immer Mikroschäden am Zahnfleisch, so dass diese Situation zum Beispiel in der Gefahr ungeschützten Geschlechts sehr ähnlich ist.

Befindet sich in der Familie ein Patient mit Hepatitis, sollten sich alle Hygieneartikel an einem separaten Ort befinden.

Anzeichen der Krankheit, ihre Symptome, die bei Hepatitis B und C beobachtet werden

Bevor über die Symptome gesprochen wird, muss gesagt werden, dass Hepatitis akut und chronisch sein kann.

Akute Hepatitis hat einen Anfang, einen Höhepunkt und ein Ende: Entweder erholt sich eine Person vollständig und der Körper produziert Antikörper gegen das Hepatitis-Virus, mit dem er eine Krankheit hatte, oder die Krankheit wird chronisch.

Eine chronische Hepatitis, dh eine Entzündung, kann viele Jahre andauern, und allmählich wird die radikalmorphologische Struktur der Leber zu einer Zirrhose (dies ist keine Entzündung, sondern eine Veränderung der Leberstruktur). Darüber hinaus wird die Hepatitis vor dem Hintergrund dieser Leberzirrhose weiter anhalten.

Akute Hepatitis hat schwerwiegendere Symptome als chronische, insbesondere auf dem Höhepunkt der Erkrankung. Jede Hepatitis hat bestimmte Merkmale ihres Debüts, aber es gibt auch allgemeine Symptome. Häufig werden die ersten Anzeichen als Beginn einer anderen Krankheit, beispielsweise einer Erkältung, maskiert. Zur gleichen Zeit, über eine oder zwei Wochen, werden einige katarrhalische Phänomene (laufende Nase, Husten) und mäßiges Fieber beobachtet.

Die ersten Symptome einer Hepatitis können sich auch als Störungen des Gastrointestinaltrakts manifestieren. Für einige Wochen kann es wieder zu Beschwerden im Magen und Darm, Übelkeit und Stuhlgang kommen.

Eine andere Variante des Auftretens der Hepatitis, wenn sie als Gelenkerkrankung getarnt ist, ist eine Art rheumatoider Anfall. Gleichzeitig sind Schmerzen in Muskeln, Gelenken und leichtem Fieber zu spüren.

Nach diesem Anfangsstadium kann der Patient gelb werden (Hepatitis wird häufig als Gelbsucht bezeichnet). Dieses Symptom ist ein Hinweis auf Bilstein, Stagnation der Galle und deren Eintritt in das Blut, wenn sie einfacher ausgedrückt werden. Und das ist in gewissem Sinne nicht so schlimm, da der Ikterus eines der offensichtlichen Anzeichen einer Hepatitis ist und eine Krankheit signalisiert. Dies geschieht jedoch nicht immer, es kommt vor, dass Gelb nicht wahrnehmbar oder vergänglich ist. Eine Person schreibt die anfänglichen Symptome wegen Überlastung, Stress usw. ab und ahnt nicht, dass sie eine Hepatitis entwickelt.

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen eines der oben beschriebenen Symptome haben, achten Sie auf einige der für Hepatitis charakteristischen Symptome, nämlich:

  • auf dem Weiß der Augen (sie werden gelb);
  • über die Farbe des Urins (am Morgen ist der Urin physiologisch dunkler als am Tag, aber wenn er auch tagsüber dunkel ist und die Farben des Bieres ungefähr sind, gibt es einen Grund, einen Arzt aufzusuchen);
  • auf der Farbe des Stuhls (manchmal wird er heller oder verfärbt).

Wir können sagen, dass dies kein typisches Symptom ist, aber es ist nicht ungewöhnlich. Übrigens können leichte Hocker, wie z. B. Ton, auch bei blockierendem Gelbsucht auftreten - wenn die Galle vom Gallengang blockiert ist. Dies kann bei Patienten mit Steinen in der Gallenblase bei verstopften Gängen, bei Tumorerkrankungen des Gallengangs, der Bauchspeicheldrüse usw. der Fall sein. Im Prinzip sind diese Symptome für das Auftreten aller Arten von Hepatitis charakteristisch, und es ist nur eine spezielle Analyse, die Aufschluss darüber geben kann, welches Virus die Krankheit verursacht hat.

Wie können Sie genau herausfinden, ob Hepatitis vorliegt und wie hoch die Kosten sind.

  1. Zunächst wird der Funktionszustand der Leber bestimmt, Leberfunktionstests - Bilirubin und Transaminasen ALT und AST. Es ist recht einfach und preiswert. Dazu müssen Sie eine Blutprobe aus einer Vene bestehen.
  2. Zweitens, wenn Veränderungen festgestellt werden, die auf einen entzündlichen Prozess hindeuten, werden spezielle Marker für virale Hepatitis verwendet, die zeigen, ob Antikörper gegen ein bestimmtes Virus im Körper vorhanden sind. Die Logik ist einfach: Wenn sich im Blut ein Virus befindet, werden durch die Abwehr des Immunsystems damit Antikörper produziert - Antikörper gegen Hepatitis B, Antikörper gegen Hepatitis C usw.
  3. Wenn eine Person unabhängig den Wunsch geäußert hat, getestet zu werden, kann dies in fast jedem privaten oder öffentlichen Labor erfolgen. Diese Umfrage ist auch durchaus akzeptabel - die Definition eines Markers kostet etwa 5 US-Dollar.
  4. Wenn Antikörper vorhanden sind, sollten Sie herausfinden, ob die Person krank ist oder sich bereits erholt hat und die zur Verfügung stehenden Antikörper Schutz bieten (eine andere Frage ist, wie effektiv sie ist).
  5. Die nächste Stufe, wenn es notwendig ist, ist die Art des Virus selbst zu bestimmen, es ist teurer und kostet mehrere zehn Dollar. Die Definition eines Virus ist qualitativ (welche Art von Virus gibt es) und quantitativ (wie viele Einheiten pro Milliliter Blut - vielleicht 100.000 und 100 Millionen und 5 Milliarden).

Eine solche Untersuchung kann auch im Rahmen einer Krankenversicherung in Richtung eines Hausarztes abgelegt werden, der einen Patienten schicken und einen Spezialisten konsultieren kann - einen Hepatologen.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen?

Praktisch jeder kennt Hepatitis A (Morbus Botkin). Die ambulante ambulante Karte wird mit speziellen Symbolen gekennzeichnet, und dann wird eine Person für viele Jahre erneut auf das Vorhandensein eines Virus im Körper untersucht. Letzteres ist zwar nicht notwendig, aber nach einer Infektionsübertragung nicht für chronisch Kranke. Trotzdem müssen Sie aufgrund einiger Merkmale des Kurses etwas über die Krankheit erfahren.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen? Was ist der Unterschied zwischen dieser Art von viralen Leberschäden? Was müssen Sie über die Krankheit und ihre Behandlung wissen?

Was ist Hepatitis A?

Die Wissenschaftler haben berechnet, dass Hepatitis A bei allen Leberschäden durch Viren etwa 40% beträgt. Fast jeder zweite Fall! Die Infektion fällt nicht in die Kategorie besonders gefährlich, sie verläuft relativ günstig und endet fast immer mit einer vollständigen Genesung.

Was ist gefährlich für Hepatitis A?

  1. Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht, manchmal treten in 4-6 Wochen nur die ersten Anzeichen auf.
  2. Eine Person infiziert andere Personen in den letzten Tagen der Inkubationszeit, wenn selbst der Patient selbst keine Kenntnis von der Krankheit hat. Während dieser Zeit können Sie Hunderte von Menschen infizieren.
  3. Der Erreger der Hepatitis A ist ein Virus, das in der Umgebung stabil ist und auf Oberflächen mit einer Temperatur von nur 4 ° C mehrere Jahre anhält.
  4. Der Mikroorganismus verträgt die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Detergenzien und Formalin.
  5. Nur Kochen bringt das Virus für 5 Minuten ab.
  6. Es betrifft alle Kinder und Erwachsenen gleichermaßen, die allgemeine Anfälligkeit für das Virus.
  7. Eine Vielzahl versteckter oder anicterischer Formen der Krankheit.

Also, was ist diese Krankheit - Hepatitis A? Hierbei handelt es sich um eine Infektion der Leber, die durch ein Typ-A-Virus verursacht wird, wobei ein einfacher Übertragungsweg, eine hohe Anfälligkeit der Bevölkerung und viele ungewöhnliche Formen der Krankheit charakteristisch sind. Selbst die besten modernen Präventionsmethoden werden die Menschen nicht vor dieser Infektion retten. Hepatitis A zirkuliert auf der ganzen Welt und wirkt sich in regelmäßigen Abständen auf die Bevölkerung aus. Daher ist es notwendig, sich an ihn zu erinnern.

Ursachen für Hepatitis-A-Virus

In der Natur kommt das Virus nur bei Menschen vor. Es wird von Person zu Person übertragen, Tiere sind nicht infiziert und infizieren sie nicht. Dies ist eine strikte anthroponotische Infektion (zirkuliert nur zwischen Personen).

Es gibt folgende Möglichkeiten, sich mit Virushepatitis A zu infizieren.

  1. Kontakt-Haushaltsweg durch infizierte Objekte in der Umgebung von Menschen. Die Gefahr ist eine kranke Person im Stadium der Isolation des Hepatitis-A-Virus.
  2. Nahrungsweg - bei Aufnahme des Mikroorganismus durch infizierte Lebensmittel im Inneren.
  3. Einer der Hauptinfektionswege ist Wasser. Die Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten auf, wenn das Virus in das Abwassersystem, natürliche Gewässer und andere Quellen eindringt.
  4. Der umstrittene, aber durchaus mögliche Übertragungsweg ist parenteral, was seltener als bei den anderen vorkommt, aber die Ärzte verzeichneten vereinzelte Fälle von Hepatitis-A-Virus, das durch Injektionen in den Körper gelangte, Tropfenzähler.

All dies erklärt sich nur aus der Überlebensfähigkeit des Virus unter allen Umständen und der Unfähigkeit, es mit Mitteln zu neutralisieren, die allen zugänglich sind.

Wie wird Hepatitis A von Person zu Person übertragen? Der Transmissionsmechanismus ist fäkal-oral, der dann realisiert wird, wenn der Erreger lokalisiert ist und sich im Darm vermehrt. Mit Urin, Erbrochenem oder Kot gelangt das Virus in die Umwelt, Verstöße gegen die Hygienevorschriften oder Verstöße gegen die Hygienevorschriften bleiben auf den umliegenden Objekten. Menschen werden durch Berührung infiziert, wodurch der Mikroorganismus die nächste Person infiziert.

Am ungünstigsten bei der Epidemie sind Länder mit niedrigem Entwicklungsstand, in denen sie sich aufgrund der breiten Verbreitung des Virus und aufgrund der geringen Entwicklung von Hygiene- und Epidemiestandards infizieren.

Entwicklungsstadien der Virushepatitis A

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten.

Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

  1. Die Inkubationszeit der Virushepatitis A beginnt ab dem Moment des Eindringens des Erregers in den menschlichen Körper und bis zu den ersten Manifestationen. Sie kann zwischen 1 und 7 Wochen dauern, liegt aber im Durchschnitt zwischen 21 und 28 Tagen.
  2. Die Prodromalperiode dauert etwa 7 Tage, manchmal drei Wochen. Es ähnelt dem Auftreten einer Viruserkrankung der oberen Atemwege.
  3. Die Höhe der Erkrankung oder der Zeitraum mit bekannten typischen klinischen Manifestationen dauert etwa zwei bis drei Wochen, in besonderen Fällen jedoch zwei Monate.
  4. Rekonvaleszenz oder Erholung.

Nachdem die Infektion übertragen wurde, bildet sich eine dauerhafte Immunität. Kann ich wieder Hepatitis A bekommen? Dies ist möglich, nachdem der Körper nach dem Übertragen der Krankheit Zellen produziert, die vor einer erneuten Infektion schützen.

Die ersten Anzeichen der Krankheit

Die Inkubationszeit produziert sich nicht selbst. Aus epidemiologischer Sicht ist dies die gefährlichste Zeit, denn am Ende ist eine Person bereits infektiös für die Menschen in ihrer Umgebung, weiß aber noch nichts davon. Daher wird Hepatitis A als gefährlich angesehen.

Das nächste Stadium in der Entwicklung der Krankheit ist prodromal. Die Person ist während ihrer gesamten Dauer ansteckend.

Die Manifestationen der Prodromalperiode von Hepatitis A sind wie folgt:

  • Die Krankheit beginnt akut mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38–40 ° C, der seit mindestens drei Tagen beobachtet wird.
  • Die ersten Anzeichen einer Hepatitis A sind Rötung des Halses, Kopfschmerzen, leichte verstopfte Nase;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen möglich, aber in seltenen Fällen;
  • möglicherweise das Auftreten von Schmerzen im Magen oder Unbehagen;
  • Nach etwa zwei Tagen wird der Urin dunkel, viele ziehen eine Analogie zu dunklem Bier oder starkem Tee, der Stuhl verfärbt sich und wird flüssig;
  • In dieser Zeit der Hepatitis A wachsen Leber und Milz und werden bei Palpation schmerzhaft.

Ganz am Anfang ähnelt die Prodroma-Periode einer Atemwegsinfektion und erst am Ende, vor der Höhe, werden ihre Symptome deutlicher.

Symptome einer Hepatitis A

Bis zu zwei Monate dauert diese Phase, und bei einem typischen Verlauf wirft die Diagnose fast nie Fragen auf. Der moderate Verlauf der Krankheit ist ungefähr wie folgt.

  1. Eine solche Hepatitis A manifestiert sich durch Gelbsucht: Sie beginnt mit dem Abklingen oder Sinken der Körpertemperatur auf Subfebrilzahlen, sofort werden die Mundschleimhaut und die Lederhaut gelb, dann die Haut. Ein wichtiger Punkt - der Vergilbungsgrad der Haut entspricht der Schwere der Erkrankung.
  2. Alle dyspeptischen Symptome (Übelkeit, Schmerzen im Magen, Erbrechen) bestehen fort und nehmen bei schwerer Hepatitis A zu.
  3. Schmerzen treten auch im rechten Hypochondrium auf, das sich nach dem Essen deutlich verschlimmert, insbesondere bei Ernährungsfehlern (fetthaltige und würzige Nahrungsmittel, Alkohol).
  4. Die allgemeine Schwäche nimmt zu, Lethargie tritt auf, rasche Ermüdung schreitet voran, die mit einer Zerstörung der Leber und einer Schädigung der Zellen (Hepatozyten) einhergeht.
  5. Wie tritt Hepatitis A sonst auf? - Blutdruck und Herzfrequenz sinken, während der Untersuchung ist die Zunge mit weißen Blüten bedeckt und die Leber vergrößert.
  6. In etwa 30% der Fälle ist die Milz vergrößert.

Ikterus, Vergrößerung der Leber und dyspeptische Symptome sind typische Unterscheidungsmerkmale des Morbus Botkin.

Merkmale des Verlaufs der Hepatitis A bei Kindern und Erwachsenen

Bei Erwachsenen und Kindern verläuft die Krankheit manchmal mit einigen Merkmalen, die von der Immunität und vom Organismus selbst abhängen.

Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis A bei Kindern?

  1. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren krank, insbesondere in organisierten Kindergruppen: in Kindergärten, Schulen, Internaten.
  2. Bei Kindern unter einem Jahr bleibt in den meisten Fällen die Immunität von Müttern oder passiv.
  3. Symptome der Hepatitis A bei Kindern: Schwere Intoxikationen, eine Zunahme der Lebergröße ist nicht nur bei Palpation, sondern auch visuell in der Regel von mäßigem Schweregrad zu bemerken.
  4. Der langwierige Krankheitsverlauf wird nur in 3% der Fälle beobachtet.
  5. Was sind die Anzeichen einer Hepatitis A bei einem kleinen Kind? - das Kind wird nervös, weinend, weigert sich zu essen, schläft nicht gut, nach dem Essen gibt es Erbrechen, lässt sich nicht untersuchen, weil der Bauch beim Palpieren schmerzhaft ist, chronische Infektionen oft vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmert werden und neue dazukommen.

Wie tritt Hepatitis A bei Erwachsenen auf? Der durchschnittliche Schweregrad der Erkrankung stimmt voll und ganz mit dem obigen klinischen Bild überein. Leichter oder längerer Fluss ist etwas anders.

  1. Bei den meisten Erwachsenen bildet sich im Alter von 35 oder 40 Jahren eine aktive Immunität, die manchmal mit einer latenten Infektionsform assoziiert ist.
  2. Mischinfektionen sind aggressiv und langanhaltend, zum Beispiel, wenn eine Person gleichzeitig an Hepatitis A und B erkrankt ist.
  3. Die Symptome der Hepatitis A bei Erwachsenen sind unterschiedlich - die Temperatur zu Beginn der Erkrankung kann stark ansteigen oder ansteigen; Dyspeptische Symptome kommen zum Ausdruck: Unwohlsein im Magen, Übelkeit, wiederholtes Erbrechen und Gelbsucht können sich in leichter Form manifestieren.
  4. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen aufgrund von Hepatitis A, bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, ist die Anzahl solcher Komplikationen um das Vierfache höher als die Sterblichkeitsrate bei Kindern.

Die Hepatitis A ähnelt zu Beginn der Erkrankung während aktiver Manifestationen eher der Atemwegserkrankung. Daher ist bei langwierigen Infektionen eine vollständige Untersuchung erforderlich, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Diagnose von Hepatitis A

Hepatitis A wird anhand mehrerer Studien diagnostiziert.

  1. Es werden epidemiologische Daten erhoben: Es wird angegeben, ob die Person an dem Ort lebt, an dem der Nidus etabliert wurde, der nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nach Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A berechnet wird.
  2. Der Arzt untersucht die Person und fragt den Patienten, welche Beschwerden spezifisch für die Infektion sind.
  3. Ein wichtiger Platz in der Diagnose gehört zur Labordiagnose. Diese biochemischen Blutuntersuchungen (Leberenzyme) zeigen die Aktivität der Zellen der Hauptverdauungsdrüse an, was auf ihre Entzündung hindeutet. Auch bei einer anicterischen Form helfen diese Indikatoren bei der Diagnose.
  4. Bei der normalen Urinanalyse erscheint Urobilinogen, das es in einer dunklen Farbe färbt.
  5. Um schließlich das Vorhandensein einer viralen Lebererkrankung festzustellen, muss eine spezifische Analyse der Hepatitis A durchgeführt werden - eine spezifische Labordiagnostik wird durchgeführt. Das Blut wird auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus getestet. Antikörper der Klasse M sprechen von einer kürzlich erfolgten Infektion oder einem akuten Prozess. Die Klasse G wird bei einer zuvor übertragenen Infektion gefunden.
  6. In den frühen Stadien der Krankheit bei der Untersuchung von Kot. Der Nachweis von Proteinfragmenten oder RNA des Hepatitis-A-Virus hilft, auch während der Inkubationszeit eine Diagnose zu stellen.
  7. Ultraschalluntersuchung der Leber und der inneren Organe wird ebenfalls durchgeführt.

Komplikationen bei Hepatitis A

Der günstige Verlauf der Krankheit bedeutet nicht, dass es keine Folgen gibt. Das einzige, was nach der Übertragung von Hepatitis A gefällt, ist, dass es keinen chronischen Verlauf der Erkrankung gibt, dh wenn er einmal krank gewesen ist, wird sich eine Person nicht infizieren.

Welche Veränderungen verursacht das Hepatitis-A-Virus nach einer akuten Erkrankung?

  1. In 90% der Fälle endet die Erkrankung mit einer absoluten vollständigen Genesung ohne Resteffekte. Die restlichen 10% sind weniger glücklich.
  2. Ein längerer Verlauf und das Wiederauftreten der Symptome während des Aussterbens der Infektion weisen manchmal auf eine zusätzliche Infektion mit anderen Hepatitis-Typen oder eine schwache Immunität hin.
  3. Nach der Erkrankung treten Anzeichen von Läsionen des Gallengangs auf: Entzündungen, Dyskinesien.
  4. Manchmal wird die Krankheit durch extrahepatische Manifestationen kompliziert: Lungenentzündung, Entzündung des Herzmuskels, gestörte Produktion von Blutzellen.
  5. Die Mortalität beträgt nicht mehr als 0,04% der Fälle.

Hepatitis-A-Behandlung

Die Therapie der Infektion der Leber umfasst in erster Linie die Einhaltung der Therapie. Vollschlaf, frische Luft und Tagesschlaf sind die Norm für Patienten mit Hepatitis A.

  1. Im Falle einer Intoxikation wird ein ausgeprägter Temperaturanstieg einer Person in die Abteilung des Infektionskrankenhauses geschickt und führt eine Entgiftungstherapie durch.
  2. Weisen Sie Vitamine zu, um Stoffwechselprozesse zu stimulieren.
  3. Um die Leberzellen vor den schädlichen Wirkungen des Hepatitis-A-Virus zu schützen, werden Ursodesoxycholsäure-Präparate verschrieben.
  4. Der Rest der Behandlung ist symptomatisch - je nach Indikation werden choleretische Medikamente oder Schmerzmittel eingesetzt.

Wie lange sollten Sie die Kranken und Personen, die mit ihnen in Kontakt waren, beobachten? Der Patient wird 30 Tage lang isoliert, und die Quarantäne für Hepatitis A für Kontaktpersonen beträgt mindestens 35 Tage.

Hepatitis A Diät

Grundlage für die Behandlung aller Erkrankungen des Verdauungssystems ist eine ausgewogene Ernährung.

Die Hepatitis-A-Diät beginnt während der Entwicklung der Krankheit und setzt sich nach einigen Monaten der Genesung fort.

Wie essen die Kranken?

  1. Sie können den Kaloriengehalt von Lebensmitteln nicht reduzieren, Kalorien müssen der physiologischen Norm entsprechen.
  2. Sie können die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten nicht reduzieren, ihr Verhältnis sollte korrekt sein. Nur wenige schwer verdauliche tierische Fette sind begrenzt: Rindfleisch, Schweinefleisch und Hammelfleisch.
  3. Sie müssen die optimale Flüssigkeitsmenge trinken - 2-3 Liter Wasser pro Tag.
  4. Fünf Patienten täglich in kleinen Portionen werden für Patienten mit Hepatitis A empfohlen.

Dieses Ernährungsprogramm muss nach der Genesung weitere sechs Monate lang befolgt werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass alle schädlichen und scharfen Nahrungsmittel verboten sind, um die Leber nicht zu belasten.

Hepatitis A Prävention

Der Schutz gegen die Entstehung der Krankheit oder die Vorbeugung gegen Hepatitis A erfolgt im Fokus der Infektionserkennung. Der Patient wird isoliert, und an seinem Wohnort wird eine Oberflächenbehandlung mit chlorhaltigen Mitteln durchgeführt. Die Dinge des Patienten unterliegen einer besonderen Behandlung - Kammerdesinfektion.

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen werden Kinder nach einem Jahr gegen Hepatitis A geimpft. Einige Impfstoffe können nur drei Jahre nach der Geburt des Kindes verabreicht werden.

Wer ist nachweislich gegen Hepatitis A geimpft?

  1. Ab dem Jahr wird Hepatitis-A-Impfstoff an Kinder verabreicht, die in Ländern mit einer hohen Inzidenzrate leben.
  2. Je nach epidemischer Indikation werden alle Kontaktpersonen in den Infektionsherden geimpft.
  3. Die Immunisierung wird auch von Personen aus Risikogruppen durchgeführt.

Das Medikament wird zweimal intramuskulär im Deltamuskel verabreicht. Die Wiederholungsimpfung wird frühestens einen Monat nach der ersten Injektion des Impfstoffs durchgeführt. Dieses System bietet mindestens 20 Jahre lang vollständigen Schutz vor der Krankheit.

Die Impfung gegen Hepatitis A wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Algavak M, das in Russland hergestellt wird, ist für alle Erwachsenen und Kinder ab drei Jahren zugelassen;
  • „Havriks 720“ und „Havriks 1440“ für Kinder bzw. Erwachsene, Produktion Smith Claim Bichem (England);
  • „Avaxim“ (ab zwei Jahren), „Avaxim 80“ (ab 15 Jahre), „Avaxim 160“ (ab 16 Jahre) - französischer Impfstoff für verschiedene Altersgruppen;
  • Impfstoff "Vakta" hergestellt in den USA.

Die Besonderheit der Hepatitis-A-Impfungen besteht darin, dass sie alle gut verträglich sind, frühzeitig Schutz bieten und nach ihrer Einführung praktisch keine Komplikationen auftreten.

Wie gefährlich ist Hepatitis A? Es gehört zu der Kategorie Lungeninfektionen, die jeder bekommen kann, und fast 100% der Kranken können geheilt werden. Aber das sind alles "positive Momente". Die Erkrankung dauert lange, wird durch die Schädigung benachbarter Organe kompliziert und sogar Todesfälle sind möglich. Es ist unmöglich, sich vor Hepatitis A zu verstecken, aber rechtzeitige Vorsorge spart auch kleine Kinder.

Wie verbreitet sich Hepatitis von Person zu Person?

Blut, das Partikel des Hepatitis-Virus enthält - die Hauptquelle der Infektion

Eine gesunde Leber ist ein Versprechen für eine gute Gesundheit, aber nicht alle Bewohner der Erde können sich mit einer gesunden Leber rühmen, denn laut medizinischen Indikatoren leiden etwa 30% der Bevölkerung an der einen oder anderen Lebererkrankung. Die Gefahr und List dieser Pathologien besteht darin, dass fast alle Lebererkrankungen im Frühstadium ihrer Erkrankung keine ausgeprägte Symptomatik aufweisen, sondern nur dann auftreten, wenn die Erkrankung ernstere Entwicklungsstadien erlangt.

Der erste Ort unter allen Pathologien der Leber ist die Hepatitis, die an sich verschiedene Arten von akuten und chronischen diffusen Läsionen der Leber, in den meisten Fällen viralen Ursprungs, kombiniert. In der Praxis von Ärzten ist die virale Hepatitis der Gruppen A, B, C, D am häufigsten, die für die menschliche Gesundheit ziemlich gefährlich sind und zum Tod führen können.

Die Hepatitisviren dieser Gruppen sind von der Medizin gut untersucht, aber trotz ihrer Möglichkeiten klingt die Diagnose „Hepatitis“ für viele Menschen wie ein Satz, da sie nicht geheilt werden kann. Jedes der Hepatitisviren ist hepatotrop, dh es infiziert die Leberzellen mit nachfolgenden Schäden an den inneren Organen und Systemen. Angesichts der Komplexität und Gefahr dieser Erkrankung sind viele an der Frage interessiert, wie Hepatitis von Mensch zu Mensch übertragen wird und welche Folgen dies hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C ist die heimtückischste Art von Viren, die auch als "sanfter Killer" bezeichnet wird, weil sie mehrere Jahre im menschlichen Körper leben kann und sich in keiner Weise äußert, sondern die inneren Organe erheblich schädigt und den gesamten Organismus langsam zerstört. Patienten oder Träger des Hepatitis-C-Virus können nicht von gesunden Menschen unterschieden werden. Die Krankheit hat einen schleppenden Strom und verursacht bei einer Person keinen Verdacht. Eine Hepatitis-C-Infektion tritt am häufigsten auf folgende Weise auf:

  • Hämatogener oder parenteraler Weg (durch Blut) - Bluttransfusion oder Verwendung einer gewöhnlichen Nadel aus einer Spritze durch mehrere Personen.
  • Kontakt Hepatitis C kann in Schönheitssalons, Piercing, Tätowieren, durch Nagelscheren und andere Werkzeuge, die nicht der notwendigen Sterilisation unterzogen wurden und infiziertes Blut eines Kranken auf ihrer Oberfläche enthalten, infiziert werden.
  • Medizinische Manipulationen Während der Operation, der Einführung von Medikamenten, bei zahnärztlichen Eingriffen besteht auch die Gefahr einer Infektion mit dieser Krankheit.

Medizinische Instrumente, die die erforderliche Sterilisation nicht abgeschlossen haben - erhöhen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

  • Sexuell übertragbare Infektion. Es ist ziemlich selten und nur in 3% der Fälle während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Hepatitis C wird sexuell nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenig bekannte Medikamentenübertragung des Virus durch Oralsex.
  • Intrauterine Infektion des Fötus. Dieser Infektionsweg ist auch ziemlich selten, weniger als 5% der Fälle. Das Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt ist jedoch recht hoch. Es gibt keine genauen Informationen darüber, ob die Krankheit durch Stillen auf das Kind übertragen werden kann, aber in Fällen, in denen die Frau an Hepatitis C leidet, wird empfohlen, das Stillen abzubrechen.

Hepatitis-B-Infektion durch Blut

In jedem der oben genannten Fälle wird Hepatitis C nur durch Blut übertragen.

Möglichkeiten, Hepatitis B zu bekommen

Die Niederlage der Leber mit dem Hepatitis-B-Virus ist in fast allen Fällen ziemlich schwierig und bringt eine Reihe von Komplikationen mit sich, einschließlich Leberzirrhose oder Stenose der Gallengänge. Die Infektionsgefahr ist die gleiche wie bei Hepatitis C, dh im Wesentlichen erfolgt die Übertragung von einer Person auf eine Person durch das Blut. Das Virus wird nicht durch Haushalts- oder Lufttröpfchen übertragen. Das Infektionsrisiko steigt mit der Verwendung von nicht sterilem medizinischen Material. Diese Sucht leidet auch häufig unter Drogenabhängigen, die sich nicht an die Sterilitätsregeln von Spritzen halten.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Hepatitis B ist die Gelbfärbung der Haut und der Sklera der Augen, die bei Entzündungsprozessen im Lebergewebe spricht.

Die Übertragung der Hepatitis B kann natürlich oder künstlich sein, aber in jedem Fall erfolgt die Infektion durch infiziertes Blut. Künstliche Infektion ist mit medizinischen Verfahren verbunden: Bluttransfusion, mangelnde Sterilität eines medizinischen Instruments. Bei zahnärztlichen Eingriffen besteht ein gewisses Risiko, jedoch nur, wenn das Klinikpersonal das Anti-Hepatitis- und Anti-AIDS-Werkzeugverarbeitungssystem nicht verwendet. Nur die Verarbeitung medizinischer Instrumente durch dieses System schützt vor dem Virus.

Medizinische Manipulation der Nichteinhaltung der Regeln der Sterilisation - erhöht das Risiko einer Infektion mit Hepatitis

Nicht selten kann diese Krankheit mit invasiven Diagnosemethoden infiziert werden: FGDS, Untersuchung durch einen Frauenarzt und jeden anderen Arzt, der nicht sterile Instrumente verwendet, die Viruspartikel enthalten. Natürlich mit Hepatitis B infiziert, beinhaltet sexuelle oder orale Übertragung. Diskriminierender Sex, fehlende Verhütung, häufige Veränderungen der Sexualpartner erhöhen das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus um ein Vielfaches.

Wie tritt eine Hepatitis-A-Infektion auf?

Hepatitis A oder Morbus Botkin ist auch viralen Ursprungs. Im Moment ist dies eine recht häufige Form der Virushepatitis. Im Gegensatz zu anderen Arten von Krankheiten hat Hepatitis A keine schwerwiegenden Folgen, aber eine Infektion kann auf verschiedene Weise auftreten. Die Infektionsquelle der Virushepatitis-Gruppe A ist eine kranke Person. Nach dem Eindringen der Infektion in den Körper werden die Zellen des Leberparenchyms beschädigt.

Der Hauptinfektionsweg ist enteral, dh die Infektion erfolgt durch Magen und Darm. Es kann durch schmutziges Wasser, einen Händedruck mit einer kranken Person, mit diesem Virus infiziert werden. Eine Person, die an Hepatitis A leidet, setzt zusammen mit Fäkalien einen Virus in die Umwelt frei. Die Übertragung des Virus kann auch nach dem Trinken von Schmutzwasser, nicht ordnungsgemäß verarbeiteten Lebensmitteln oder Haushaltsgegenständen erfolgen. Manchmal können Ausbrüche der Krankheit in der ganzen Familie auftreten.

Bei Nichtbeachtung der Hygienevorschriften steigt das Risiko einer Hepatitis-A-Infektion.

Die Hauptprävention des Virus ist die persönliche Hygiene, die Verwendung von Produkten, die die erforderliche Behandlung durchlaufen haben. Hepatitis A betrifft häufig Kinder und Erwachsene, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene halten. Um die Sterilität von Lebensmitteln zu kontrollieren, ist Wasser nahezu unmöglich, so dass die Infektionsrisiken groß genug sind.

Wie tritt eine Hepatitis-D-Infektion auf?

Das Hepatitis-D-Virus ist im Gegensatz zu anderen Arten am ansteckendsten. Er neigt zur Mutation und kann sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Hepatitis D wird hauptsächlich bei Menschen mit chronischer Hepatitis B diagnostiziert. Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren, seine ersten Symptome treten jedoch erst nach 4 Wochen bis 6 Monaten auf. Es ist wichtig zu wissen, wie Hepatitis D übertragen wird und wie es in den menschlichen Körper gelangen kann.

  • Bluttransfusion Spender für Bluttransfusionen können oft eine Person sein, die das Virus befördert, aber keine Anzeichen einer Krankheit aufweist. In solchen Fällen erhöht sich das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, wenn das Blut nicht ordnungsgemäß untersucht wurde.
  • Wiederverwendbare Spritzen, die Blutpartikel enthalten können, mit einem Virus.
  • Manipulationen, die die Haut schädigen können: Akupunktur, Piercing, Maniküre, Pediküre.
  • Sexueller Kontakt Ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöht das Infektionsrisiko um ein Vielfaches, da dieses Virus nicht nur im Blut, sondern auch im männlichen Sperma gefunden werden kann.

Sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis

  • Infektion während der Geburt. Häufig wird ein Typ-D-Virus während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen. Erhöhtes Risiko für Infektionen und Stillen. Es ist wichtig zu beachten, dass Muttermilch selbst kein Virus enthält, aber Risse in den Brustwarzen können eine Infektion verursachen.
  • Das Blut eines Kranken auf der Haut von gesundem. In diesem Fall können wir über Gesundheitspersonal sprechen, die die Wunden von Patienten behandeln, oder Blut zur Analyse nehmen. Hepatitis D wird nicht durch Lebensmittel, Wasser oder Haushaltsgegenstände übertragen.

Infektion mit Hepatitis bei Kontakt mit dem Blut eines Kranken

Die Hepatitis-B-Impfung schützt Personen vor einer Infektion mit Hepatitis D. Wenn Sie geimpft sind, können Sie sich zu 90% vor einer Infektion schützen. Mit dem Impfstoff können Sie eine starke Immunität aufbauen und das Infektionsrisiko verringern. Die Frage, welche Art von Hepatitis von einer Person auf eine Person übertragen wird, ist dies für viele von Bedeutung? Sie können sich mit einer Art Hepatitis infizieren, wenn Sie mit einem Kranken in Kontakt kommen, insbesondere mit seinen Biomaterialien (Blut, Sperma). Der Verrat von Hepatitis jeder Gruppe liegt in den gelöschten Symptomen oder deren Abwesenheit in den frühen Stadien der Krankheit. Nur ein aufmerksamer Umgang mit der Gesundheit und das Fehlen möglicher Kontakte zu einer kranken Person können dazu beitragen, den Patienten vor einer Krankheit zu schützen, die oft katastrophale Folgen hat.

Hepatitis A: Symptome, Behandlung, Vorbeugung und Infektionswege

Hepatitis-A-Infektion ist eine Schädigung der Leberparenchymzellen durch ein spezifisches Virus, das enteral übertragen werden kann. Ie Infektionswege sind der Magen und Darm. Hepatitis A wird mit schmutzigem Wasser, kontaminierten Lebensmitteln und mit Hilfe schmutziger Hände nach Kontakt mit einem Kranken übertragen. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person, die das Virus mit Kot in die Umgebung setzt.

Merkmale der Prävention und Behandlung des Morbus Botkin

Hepatitis A gilt als eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Wo das Kind die Infektion bekommen kann und wie die Infektion verhindert werden kann.

Wie bekomme ich Hepatitis A?

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit verursacht das Virus, das als Hepatitis-A-Virus bezeichnet wird. Dies ist die häufigste und sicherste Form der Virushepatitis, da sie keine chronischen oder schwerwiegenden Folgen nach sich zieht. Wie infizieren sie sich mit Hepatitis A? Dies geschieht normalerweise während des Verbrauchs von mit einem Virus kontaminiertem Rohwasser.

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Es ist innerhalb von 5 Tagen vor dem Auftreten von Gelbsucht und 5 Tagen danach ansteckend.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Um zu verstehen, wie Hepatitis A übertragen wird, muss der Mechanismus der Infektion bekannt sein. Dieses Virus dringt wie jede Darminfektion durch den Mund in den Körper des Patienten ein. Sie können krank werden, wenn Sie Rohwasser, ungewaschenes Obst oder Gemüse trinken. Das Virus wird durch schmutziges Geschirr, Haushaltsgegenstände übertragen.

Manchmal kommt es zu familiären Ausbrüchen der Krankheit, wenn Familienmitglieder die Hygienevorschriften vernachlässigen und selten ihre Hände oder Geschirr waschen. In einigen Fällen werden sogar Hepatitis-A-Epidemien erfasst, wenn eine große Anzahl von Krankheitserregern ins Wasser gelangt.

Zu welcher Jahreszeit werden die Menschen am häufigsten mit der Botkin-Krankheit infiziert?

Dies ist eine hitzeliebende Infektion, daher wird sie normalerweise im Sommer infiziert.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Hepatitis A betrifft meist nur Kinder. Ältere Menschen leiden selten an dieser Krankheit. Im Alter von 40 Jahren wird geschätzt, dass jede Person in der einen oder anderen Form (mit oder ohne Symptome) an Hepatitis A leidet. Dies ist auf die Art der Übertragung der Hepatitis A zurückzuführen, die durch die Mundhöhle erfolgt. Eine Kontrolle der absoluten Sterilität von Wasser und Lebensmitteln ist nicht möglich.

Hepatitis A Inkubationszeit

Das Virus dringt direkt in das Lebergewebe ein und verursacht den Zelltod.

Die Inkubationszeit für Hepatitis A beträgt ungefähr 30–50 Tage. Zunächst manifestiert sich die Krankheit als normale Atemwegserkrankung: Die Temperatur des Patienten steigt an, Kopfschmerzen, Körperschmerzen und allgemeines Unwohlsein beginnen. Weiterhin kann Hepatitis A in zwei Formen auftreten: gastrologisch und influenzaähnlich.

Symptome einer Hepatitis A

Wie oben erwähnt, können sich die Symptome der Hepatitis A in zwei Arten manifestieren. Im ersten Fall verschwindet der Appetit des Patienten, es gibt Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch, Gelbsucht tritt auf, der Stuhl wird flüssig und verfärbt sich, der Urin verdunkelt sich.

Bei der grippeähnlichen Form der Hepatitis A macht sich der Patient Sorgen über eine laufende Nase, Halsschmerzen und Körpertemperatur. Aber nach einiger Zeit erscheint immer noch Gelbsucht.

Was ist der Unterschied zwischen Morbus Botkin und Grippe? Wenn es keine Gelbsucht gibt, ist es sehr schwer zu unterscheiden. Therapeuten glauben manchmal nicht einmal, dass der Patient möglicherweise nicht die richtige Grippe hat. Tatsächlich ist daran nichts Schlimmes. Hepatitis A verläuft in der Regel günstig und endet immer mit der Genesung. Schwere Formen treten äußerst selten auf, hauptsächlich wenn die Gallenwege pathologisch sind.

Wie wird Hepatitis A behandelt?

Antivirale Medikamente werden nicht verschrieben - die Immunität der Patienten ist mit der Infektion fertig.

Wie schnell erholt sich eine infizierte Person? Hepatitis A kann von 1 Woche bis zu 1,5 bis 2 Monaten andauern, danach tritt eine Erholungsphase ein, die bis zu sechs Monate dauern kann.

Welche Tests bestätigen das Vorhandensein eines Virus im Körper? Tests von Urin und Kot bestätigen nur, dass Leberfunktionsstörungen vorliegen. Mit welcher Art von Virus der Patient infiziert ist, kann jedoch nur durch einen Bluttest erkannt werden.

Entwickeln sich nach der Botkin-Krankheit Komplikationen? Es gibt keine Komplikationen nach Hepatitis A. Darüber hinaus wird die Krankheit niemals chronisch.

Wie lange dauert es, behandelt zu werden? Die Genesung für alle erfolgt auf verschiedene Arten: 1 bis 2-3 Monate. Innerhalb von sechs Monaten folgt dann eine Erholungsphase. Zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, körperliche Anstrengung und Diät zu beseitigen. Alle Impfungen sind kontraindiziert.

Wie entsteht Immunität gegen die Krankheit? Wenn eine Person Hepatitis A hatte, wird ihre Immunität lebenslang erzeugt.

Wichtige Analysen

Wenn eine Person mit Hepatitis infiziert wird, treten charakteristische Veränderungen in seinem Blut auf: Der Bilirubinspiegel steigt an, und es treten bestimmte Marker für eine virale Hepatitis auf.

In einer anicterischen Form kann der Arzt nicht immer vermuten, dass der Patient auf Hepatitis-Marker untersucht werden sollte. In der Regel tritt ein Verdacht auf eine Leberentzündung auf, wenn der Patient im rechten Hypochondrium Schmerzen und Unwohlsein im Unterleib klagt.

Erkrankungen der Leber können durch Urin und Kot beurteilt werden. In diesem Fall nehmen Sie biochemische Blutuntersuchungen (die sogenannten Leberfunktionstests). Während einer Verschlimmerung der Krankheit werden Änderungen in den Analysen sichtbar.

In der ikterischen Form ist alles einfacher: Der Patient spendet Blut zur Analyse und wird im Labor auf Viren aller Arten von Hepatitis getestet.

Allen Patienten wird eine Bettruhe empfohlen, eine spezielle Diät und Medikamente, die die Leber schützen und die Abwehrkräfte unterstützen. Die Behandlung ist hauptsächlich symptomatisch: Sie bieten krampflösende Mittel, Hepatoprotektoren, Vitamine und eine Entgiftungstherapie.

Prävention von Virushepatitis A

Es gibt eine spezifische Prävention der Virushepatitis A in Form von Impfungen. Hepatitis A wird von Personen geimpft, die das Risiko einer Ansteckung am Arbeitsplatz haben (Angehörige der medizinischen Berufe, Servicemitarbeiter, Beschäftigte der Lebensmittelindustrie und Gaststätten, Klempner usw.), Personen, die in Länder und Regionen reisen, in denen Ausbrüche der Krankheit registriert werden.

Ärzte empfehlen, direkt bei Hepatitis-A-Epidemien geimpft zu werden: Die Inkubationszeit des Virus kann 6-7 Wochen betragen und die Bildung einer Immunität nach der Impfung erfordert nur 3-4 Wochen. Dieser kleine Zeitunterschied hilft, Krankheiten vorzubeugen. Nach der ersten Impfung werden sie nach 6 Monaten erneut geimpft, um das Ergebnis zu fixieren.

Welche vorbeugenden Maßnahmen müssen beachtet werden, um sich nicht mit der Botkin-Krankheit anzustecken? Zur Vorbeugung gegen Hepatitis A müssen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene einhalten.

Hände oft waschen, nur gekochtes Wasser trinken, Obst und Gemüse gründlich ausspülen.

Nahrung für Hepatitis A

Bei Hepatitis A ist eine spezielle Ernährung erforderlich. Ein eintägiges Mustermenü für Leberentzündungen und akute Entzündungen der Gallenblase.

Optionsnummer 1

Erstes Frühstück: Fleischkäse; Milch geriebener Reisbrei; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: Quarkpaste oder Bratäpfel.

Mittagessen: geröstete Hafermehlsuppe mit Gemüse; Fleischdampfkoteletts mit gekochten Nudeln; geriebener Apfelkompott

Snack: Abkochung von Wildrose; Cracker mit Zucker.

Abendessen: Fischsteak-Pastetchen mit Kartoffelpüree; gemahlener Buchweizenpudding mit Hüttenkäse; Tee

Für die Nacht: Fruchtgelee.

Optionsnummer 2

Erstes Frühstück: Proteindomelett aus zwei Eiern; Milchgrieß; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: Apfelsauce.

Mittagessen: Milchige schleimige Suppe mit Haferflocken; Fleischdampfkotelett; gerösteter Brei aus Buchweizen; angespannter Kompott.

Sicherer geriebener hausgemachter Hüttenkäse.

Abendessen: Fischpasteten; Kartoffelpüree; Tee


Vorherige Artikel

Fibrose in der Leber

Nächster Artikel

Hepatitis-C-Virus-Antikörper

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis