Hepatitis A: Symptome, Behandlung, Vorbeugung und Infektionswege

Share Tweet Pin it

Hepatitis-A-Infektion ist eine Schädigung der Leberparenchymzellen durch ein spezifisches Virus, das enteral übertragen werden kann. Ie Infektionswege sind der Magen und Darm. Hepatitis A wird mit schmutzigem Wasser, kontaminierten Lebensmitteln und mit Hilfe schmutziger Hände nach Kontakt mit einem Kranken übertragen. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person, die das Virus mit Kot in die Umgebung setzt.

Merkmale der Prävention und Behandlung des Morbus Botkin

Hepatitis A gilt als eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Wo das Kind die Infektion bekommen kann und wie die Infektion verhindert werden kann.

Wie bekomme ich Hepatitis A?

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit verursacht das Virus, das als Hepatitis-A-Virus bezeichnet wird. Dies ist die häufigste und sicherste Form der Virushepatitis, da sie keine chronischen oder schwerwiegenden Folgen nach sich zieht. Wie infizieren sie sich mit Hepatitis A? Dies geschieht normalerweise während des Verbrauchs von mit einem Virus kontaminiertem Rohwasser.

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Es ist innerhalb von 5 Tagen vor dem Auftreten von Gelbsucht und 5 Tagen danach ansteckend.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Um zu verstehen, wie Hepatitis A übertragen wird, muss der Mechanismus der Infektion bekannt sein. Dieses Virus dringt wie jede Darminfektion durch den Mund in den Körper des Patienten ein. Sie können krank werden, wenn Sie Rohwasser, ungewaschenes Obst oder Gemüse trinken. Das Virus wird durch schmutziges Geschirr, Haushaltsgegenstände übertragen.

Manchmal kommt es zu familiären Ausbrüchen der Krankheit, wenn Familienmitglieder die Hygienevorschriften vernachlässigen und selten ihre Hände oder Geschirr waschen. In einigen Fällen werden sogar Hepatitis-A-Epidemien erfasst, wenn eine große Anzahl von Krankheitserregern ins Wasser gelangt.

Zu welcher Jahreszeit werden die Menschen am häufigsten mit der Botkin-Krankheit infiziert?

Dies ist eine hitzeliebende Infektion, daher wird sie normalerweise im Sommer infiziert.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Hepatitis A betrifft meist nur Kinder. Ältere Menschen leiden selten an dieser Krankheit. Im Alter von 40 Jahren wird geschätzt, dass jede Person in der einen oder anderen Form (mit oder ohne Symptome) an Hepatitis A leidet. Dies ist auf die Art der Übertragung der Hepatitis A zurückzuführen, die durch die Mundhöhle erfolgt. Eine Kontrolle der absoluten Sterilität von Wasser und Lebensmitteln ist nicht möglich.

Hepatitis A Inkubationszeit

Das Virus dringt direkt in das Lebergewebe ein und verursacht den Zelltod.

Die Inkubationszeit für Hepatitis A beträgt ungefähr 30–50 Tage. Zunächst manifestiert sich die Krankheit als normale Atemwegserkrankung: Die Temperatur des Patienten steigt an, Kopfschmerzen, Körperschmerzen und allgemeines Unwohlsein beginnen. Weiterhin kann Hepatitis A in zwei Formen auftreten: gastrologisch und influenzaähnlich.

Symptome einer Hepatitis A

Wie oben erwähnt, können sich die Symptome der Hepatitis A in zwei Arten manifestieren. Im ersten Fall verschwindet der Appetit des Patienten, es gibt Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch, Gelbsucht tritt auf, der Stuhl wird flüssig und verfärbt sich, der Urin verdunkelt sich.

Bei der grippeähnlichen Form der Hepatitis A macht sich der Patient Sorgen über eine laufende Nase, Halsschmerzen und Körpertemperatur. Aber nach einiger Zeit erscheint immer noch Gelbsucht.

Was ist der Unterschied zwischen Morbus Botkin und Grippe? Wenn es keine Gelbsucht gibt, ist es sehr schwer zu unterscheiden. Therapeuten glauben manchmal nicht einmal, dass der Patient möglicherweise nicht die richtige Grippe hat. Tatsächlich ist daran nichts Schlimmes. Hepatitis A verläuft in der Regel günstig und endet immer mit der Genesung. Schwere Formen treten äußerst selten auf, hauptsächlich wenn die Gallenwege pathologisch sind.

Wie wird Hepatitis A behandelt?

Antivirale Medikamente werden nicht verschrieben - die Immunität der Patienten ist mit der Infektion fertig.

Wie schnell erholt sich eine infizierte Person? Hepatitis A kann von 1 Woche bis zu 1,5 bis 2 Monaten andauern, danach tritt eine Erholungsphase ein, die bis zu sechs Monate dauern kann.

Welche Tests bestätigen das Vorhandensein eines Virus im Körper? Tests von Urin und Kot bestätigen nur, dass Leberfunktionsstörungen vorliegen. Mit welcher Art von Virus der Patient infiziert ist, kann jedoch nur durch einen Bluttest erkannt werden.

Entwickeln sich nach der Botkin-Krankheit Komplikationen? Es gibt keine Komplikationen nach Hepatitis A. Darüber hinaus wird die Krankheit niemals chronisch.

Wie lange dauert es, behandelt zu werden? Die Genesung für alle erfolgt auf verschiedene Arten: 1 bis 2-3 Monate. Innerhalb von sechs Monaten folgt dann eine Erholungsphase. Zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, körperliche Anstrengung und Diät zu beseitigen. Alle Impfungen sind kontraindiziert.

Wie entsteht Immunität gegen die Krankheit? Wenn eine Person Hepatitis A hatte, wird ihre Immunität lebenslang erzeugt.

Wichtige Analysen

Wenn eine Person mit Hepatitis infiziert wird, treten charakteristische Veränderungen in seinem Blut auf: Der Bilirubinspiegel steigt an, und es treten bestimmte Marker für eine virale Hepatitis auf.

In einer anicterischen Form kann der Arzt nicht immer vermuten, dass der Patient auf Hepatitis-Marker untersucht werden sollte. In der Regel tritt ein Verdacht auf eine Leberentzündung auf, wenn der Patient im rechten Hypochondrium Schmerzen und Unwohlsein im Unterleib klagt.

Erkrankungen der Leber können durch Urin und Kot beurteilt werden. In diesem Fall nehmen Sie biochemische Blutuntersuchungen (die sogenannten Leberfunktionstests). Während einer Verschlimmerung der Krankheit werden Änderungen in den Analysen sichtbar.

In der ikterischen Form ist alles einfacher: Der Patient spendet Blut zur Analyse und wird im Labor auf Viren aller Arten von Hepatitis getestet.

Allen Patienten wird eine Bettruhe empfohlen, eine spezielle Diät und Medikamente, die die Leber schützen und die Abwehrkräfte unterstützen. Die Behandlung ist hauptsächlich symptomatisch: Sie bieten krampflösende Mittel, Hepatoprotektoren, Vitamine und eine Entgiftungstherapie.

Prävention von Virushepatitis A

Es gibt eine spezifische Prävention der Virushepatitis A in Form von Impfungen. Hepatitis A wird von Personen geimpft, die das Risiko einer Ansteckung am Arbeitsplatz haben (Angehörige der medizinischen Berufe, Servicemitarbeiter, Beschäftigte der Lebensmittelindustrie und Gaststätten, Klempner usw.), Personen, die in Länder und Regionen reisen, in denen Ausbrüche der Krankheit registriert werden.

Ärzte empfehlen, direkt bei Hepatitis-A-Epidemien geimpft zu werden: Die Inkubationszeit des Virus kann 6-7 Wochen betragen und die Bildung einer Immunität nach der Impfung erfordert nur 3-4 Wochen. Dieser kleine Zeitunterschied hilft, Krankheiten vorzubeugen. Nach der ersten Impfung werden sie nach 6 Monaten erneut geimpft, um das Ergebnis zu fixieren.

Welche vorbeugenden Maßnahmen müssen beachtet werden, um sich nicht mit der Botkin-Krankheit anzustecken? Zur Vorbeugung gegen Hepatitis A müssen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene einhalten.

Hände oft waschen, nur gekochtes Wasser trinken, Obst und Gemüse gründlich ausspülen.

Nahrung für Hepatitis A

Bei Hepatitis A ist eine spezielle Ernährung erforderlich. Ein eintägiges Mustermenü für Leberentzündungen und akute Entzündungen der Gallenblase.

Optionsnummer 1

Erstes Frühstück: Fleischkäse; Milch geriebener Reisbrei; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: Quarkpaste oder Bratäpfel.

Mittagessen: geröstete Hafermehlsuppe mit Gemüse; Fleischdampfkoteletts mit gekochten Nudeln; geriebener Apfelkompott

Snack: Abkochung von Wildrose; Cracker mit Zucker.

Abendessen: Fischsteak-Pastetchen mit Kartoffelpüree; gemahlener Buchweizenpudding mit Hüttenkäse; Tee

Für die Nacht: Fruchtgelee.

Optionsnummer 2

Erstes Frühstück: Proteindomelett aus zwei Eiern; Milchgrieß; Tee mit Milch.

Das zweite Frühstück: Apfelsauce.

Mittagessen: Milchige schleimige Suppe mit Haferflocken; Fleischdampfkotelett; gerösteter Brei aus Buchweizen; angespannter Kompott.

Sicherer geriebener hausgemachter Hüttenkäse.

Abendessen: Fischpasteten; Kartoffelpüree; Tee

Hepatitis A - was es ist, Anzeichen und Behandlung

Hepatitis A, auch bekannt als Morbus Botkin, ist eine Viruserkrankung der Leberzellen, die sich durch Gelbsucht und Vergiftung äußert. Im Gegensatz zu anderen Hepatitisformen trägt Hepatitis A nicht zur Chronisierung von Leberzellschädigungsprozessen bei und verursacht sehr selten den Tod von Menschen. Es ist möglich, die Symptome der Krankheit nach 2 Wochen zu bekämpfen, und es dauert auch etwa ein bis zwei Monate, um die Struktur und Funktion der Leber nach einer Krankheit zu normalisieren.

Unter der Bevölkerung gibt es keine spezifische Gruppe von Personen, die der Krankheit überlegen wäre, absolut jeder, und unter gleichen Bedingungen besteht ein Erkrankungsrisiko: Kinder, Männer, Frauen mit unterschiedlichem sozialen Status und unterschiedlichem Alter. Darüber hinaus haben Kinder im Alter von einem Jahr bis zu zehn Jahren eine besonders milde Übertragung der Krankheitssymptome, und ältere Menschen und Kleinkinder des ersten Lebensjahres leiden unter einer komplizierten Form.

Was ist das?

Hepatitis A ist ein RNA-Virus und gehört zur Familie der Picornovirida, der Gattung Enterovirus. Seine Größe beträgt 27-30 nm. Der Virus hat keine Hülle. Die Eingabe erfolgte 1973. Als nächstes werden vier weitere humane Virusgenotypen und drei Affengenotypen identifiziert.

Unabhängig von den Genotypen haben alle Viren vom A-Typ ähnliche antigene, immunogene und schützende Eigenschaften. Das heißt, ein einzelner Serotyp, ein Virus, der durch die gleichen Standardsätze von Reagenzien bestimmt wird, kann durch die gleichen Impfstoffe verhindert werden.

Die folgenden Formen der Virushepatitis A sind bekannt:

  • icteric;
  • mit gelöschten Gelbsucht;
  • anicteric

Separat zugeordnete subklinische (inapparantnaya) Form, die nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests diagnostiziert wird.

Der Krankheitsverlauf kann akut, langwierig, subakut und chronisch sein (extrem selten). Akute infektiöse Hepatitis kann je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen leicht, mäßig und schwerwiegend sein.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Die Infektionsquelle sind kranke Menschen in den Stadien des subklinischen Verlaufs und der ersten Manifestationen der Erkrankung, einschließlich solcher mit einer anicterischen Form. Nach der Verfärbung der Sklera und der Haut wird die Ansteckung deutlich reduziert. In der dritten Woche der Pathogenese wird nur bei 5% der Patienten ein gefährliches Virus freigesetzt.

Die Infektionsperiode dauert unter Berücksichtigung der Inkubationszeit etwa einen Monat, seltener bis zu eineinhalb Monate.

Nachgewiesene Quellen für die Verbreitung von Viren in absteigender Reihenfolge:

  1. Lebensmittel säen. Diese Art der Übertragung ist von großer epidemischer Bedeutung. Es ist jedoch fast unmöglich, die Art der gefährlichen Nahrung aufgrund der langen Inkubationszeit festzustellen.
  2. Direkter Kontakt zum Patienten. Es ist charakteristisch für Menschen mit unentwickelten hygienischen Fähigkeiten und professionellem Kontakt mit ihnen. Dies ist der Fall der Übertragung des Erregers in Vorschul- und Schulgruppen, Internate für Menschen mit Behinderungen.
  3. Exkremente, Urin, Ausfluss aus dem Nasopharynx. Diese Art der Übertragung wird fäkal-oral genannt. Nachgewiesene Hauptfaktoren für die Übertragung des Hepatitis-A-Virus sind der direkte Kontakt von Gesunden und Kranken. Das Virus kann auch mit Nahrung, Wasser und Tröpfchen aus der Luft übertragen werden (einige Autoren schließen es aus), während des sexuellen Kontakts, mit nicht sterilen intravenösen Injektionen, durch Fliegen - mechanische Träger des Virus.

Inzwischen werden die Produkte identifiziert, bei denen es sich meistens um die Übertragungsfaktoren des Virus handelt:

  1. Gartenbeeren in frischer und gefrorener Form (nach dem Auftauen) bilden sich aus, besonders wenn auf den Beeten neben Beerenpflanzen Mollusken und Schnecken gefunden werden, die das Virus ansammeln können, wenn die Grate mit Dünger aus menschlichen Exkrementen getränkt werden.
  2. Produkte, die ohne Wärmebehandlung zubereitet oder nach Lagerung verzehrt werden (Salate, Vinaigrettes, kalte Speisen, Trockenfrüchte und Beeren, insbesondere aus Kasachstan und Zentralasien);
  3. Aerosol. Hypothetisch in Kindergruppen möglich, mit Ausbrüchen von Atemwegserkrankungen in Gruppen mit geringem Widerstand. Das Virus wird durch Husten übertragen und niest mit Entlastung aus dem Nasopharynx einer kranken Person.
  4. Wasser Es ist typisch für Gebiete mit unentwickelter kommunaler Infrastruktur, schlechter Organisation der Wasserversorgung, Ableitung von Abwasser und Abwasser. Erhöht signifikant das Infektionsrisiko bei Unfällen und Naturkatastrophen.
  5. Parenteral Die Übertragung des Virus während Bluttransfusionen, intravenöse Injektionen von Lösungen ist nicht ausgeschlossen, insbesondere in einer Umgebung, in der die Einhaltung der Sterilität (Drogenabhängige) ausgeschlossen ist.
  6. Übertragbar (Übertragung des Virus durch Fliegen). Forscher schließen die Möglichkeit einer Infektion durch Fliegen nicht aus, aber die Prävalenz dieses Faktors wurde nicht untersucht.
  7. Sexuell Die Literatur gibt als möglichen Übertragungsfaktor bei Homosexuellen an, ohne die kausale Beziehung zwischen Homosexualität und Hepatitis A zu bestimmen.

Entwicklungsstufen

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten. Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

Symptome und Möglichkeiten der Hepatitis-A-Infektion

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist eine akute virale Lebererkrankung, die durch das Hepatitis A-Virus verursacht wird.Die Botkin-Erkrankung wird als die sicherste Form der Hepatitis angesehen, da sie keine chronischen Folgen für die Leber hat. Die Patienten sind vollständig von dieser Krankheit geheilt, ohne dass dies Folgen für den Körper hat. Gelegentlich nimmt die virale Hepatitis den Charakter von Ausbrüchen an. Diese Krankheit tritt häufig bei Kindern auf, da die Art der Infektion mit Hepatitis dieser Art mit einer Nichteinhaltung der Hygienevorschriften verbunden ist.

Möglichkeiten der Infektion mit der Botkin-Krankheit

Die Infektion wird durch den Stuhlgang übertragen, dh durch den Verzehr von Nahrungsmitteln oder Wasser, das durch die Überreste des Stuhls eines Kranken kontaminiert ist.

Solche Situationen treten häufig bei Durchbrüchen von Abwasserkanälen, Naturkatastrophen und der Verwendung von Flusswasser zu Hause auf. Das Essen in Restaurants kann auch mit dem Risiko einer Infektion mit der Botkin-Krankheit einhergehen, wenn die Gesundheits- und Epidemiologiestation die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht überwacht. Sie sollten jedoch keine Angst vor der Übertragung von Hepatitis A durch Erbschaft haben, auch wenn die Mutter während der Schwangerschaft die Unvorsichtigkeit hatte, sich mit dem Virus anzustecken.

Das Virus ist thermophil, so dass im Sommer Ausbrüche beobachtet werden.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

  • Kontakt mit einem Kranken ohne Hygiene (einschließlich Handshake, Speichel, Sex). Daher ist es besonders an Orten wichtig, an denen Menschen - Schulen, Internate, Märkte - zusammenkommen, um sich die Hände zu waschen und die Hygienevorschriften nicht zu missachten. Wenn Sie sich an die Hygienevorschriften halten und den Kontakt mit einer kranken Person, einschließlich Gesprächen, Küssen, einschränken, wird das Infektionsrisiko minimiert.
  • Durch verseuchtes Essen und Wasser. Die Gefahr besteht in rohem Leitungswasser, Lebensmitteln, die nicht wärmebehandelt wurden (Salate, schmutziges Gemüse, Obst und Beeren). Es reicht aus, Wasser 5 Minuten zu kochen, und das Virus wird zerstört. Im Sommer darf nur gründlich gewaschenes Gemüse und Obst verwendet werden.
  • Übertragbar durch Übertragung des Virus - durch Insekten. Wie Hepatitis A durch Fliegen übertragen wird, ist den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar, aber diese Version wird ebenfalls berücksichtigt. Besondere Aufmerksamkeit sollte auf Nahrungsmittel wie Trockenfrüchte und Trockenfisch aus den Regalen gelegt werden. Auf ihnen landen am häufigsten Fliegen. Wenn Sie keine Wärmebehandlung durchführen, lohnt es sich nicht, solche Lebensmittel zu essen.
  • Sehr selten wird Hepatitis A auf parenteralem Weg (durch Blut) übertragen.

Kinder können Hepatitis A von der Geburt an bekommen, nachdem sie auf die oben genannten Arten mit dem Virus infiziert wurden. Die angeborene Hepatitis A wird nicht übertragen, im Gegenteil, das Kind erhält Immunität von der kranken oder geimpften Mutter. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft hat die Hepatitis der Mutter keinen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes.

Es ist möglich, sich mit einem Virus anzustecken und gleichzeitig nicht krank zu werden, wenn Sie zuvor geimpft wurden. Dann wird das Virus, das in den Blutkreislauf gelangt ist, durch Antikörper desinfiziert. Hepatitis kann nicht geimpft werden, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie das Virus haben. In anderen Fällen können Sie sich sogar während einer Hepatitis-A-Epidemie durch Impfungen schützen.

Wenn Sie die ersten Anzeichen der Krankheit spüren, können Sie passive Immunitätsmedikamente verwenden - Immunglobuline. Die Krankheit wird schneller und in milder Form vorübergehen. Hepatitis A-Wiederinfektion ist nahezu unmöglich. Immunität ist widerstandsfähig und fast ein Leben lang.

Um herauszufinden, ob Sie jemals Hepatitis A hatten oder nicht, können Sie einen Bluttest auf Antikörper gegen eine bestimmte Art von Hepatitis durchführen. Die Menge an Anti-HAV-IgG wird bestimmt. Wenn sie gefunden werden, haben Sie Immunität gegen die Krankheit: entweder haben Sie Hepatitis gehabt oder sind geimpft worden.

Risikofaktoren

Etwa 80% der Erkrankungsfälle werden in Kindergärten, Schulen - bei Kindern zwischen 3 und 15 Jahren diagnostiziert. Die Risikogruppe umfasst neben Kindern und Jugendlichen:

  • Menschen mit niedrigen Antikörpern gegen die Botkin-Krankheit befinden sich im Blut.
  • Verwandte und Familienmitglieder einer Person mit Hepatitis.
  • Sexuelle Partner des Patienten (beim Küssen besteht die Gefahr, sich sexuell oder durch Speichel zu kontrahieren).
  • Menschen, die in Regionen mit geringer wirtschaftlicher Entwicklung leben oder in diese Länder reisen.
  • In geringerem Maße Menschen, die Drogen konsumieren.
  • Kinder, die nicht hygienisch sind. Diese Art von Hepatitis wird als "ungewaschene Hände" bezeichnet.

Die Ausbreitung des Hepatitis-A-Virus hängt vom Entwicklungsstand des Landes ab. Die WHO hat die Zoneneinteilung und Klassifizierung der Gebiete nach der Anzahl der erkrankten Personen festgelegt. Zuteilung:

  • Bereiche mit hoher Infektionsprävalenz. Dies sind Länder mit einer schlechten wirtschaftlichen Entwicklung, ohne die Wasserversorgungs- und Abwasserstandards einzuhalten. Die Krankheit tritt in solchen Regionen ohne Ausbrüche auf und ist weniger auffällig, da der Großteil der Bevölkerung keine Symptome hatte oder immun ist.
  • Bereiche mit durchschnittlicher Infektionsausbreitung. Dazu gehören Länder mit sich wandelnden Volkswirtschaften, die sich in Entwicklung befinden und eine akzeptable Wasserversorgung haben. In der Kindheit schaffen es viele Menschen, die Krankheit zu vermeiden, aber Ausbrüche treten bei Jugendlichen und Erwachsenen auf, was mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber dem Virus und einem Mangel an Immunität verbunden ist.
  • Gebiete mit geringer Infektionsprävalenz. In den Industrieländern besteht das Risiko einer Infektion nur bei Menschen, die Drogen nehmen oder in Regionen mit einer hohen Inzidenzrate reisen. In solchen Gebieten wird die Botkin-Krankheit in Einzelfällen erfasst.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 14 bis 28 Tage. Bei einigen Patienten ist eine Verlängerung auf 50 Tage möglich. Bei Erwachsenen sind die Symptome schwerer als bei Kindern. Patienten können andere 3 bis 23 Tage der Inkubationszeit infizieren. Während dieser Zeit alle Arten der Übertragung von Hepatitis.

Hepatitis A kann auch während des Zeitraums der entwickelten klinischen Anzeichen (etwa einen Monat Krankheit) übertragen werden. Daher werden die Patienten am 21. Tag in der Infektionsabteilung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Anzeichen und Manifestationen der Krankheit

Die häufigsten Symptome von Hepatitis A sind:

  • Virussymptome: Fieber (minderwertiges Fieber), Schwitzen, laufende Nase, Halsschmerzen. Im Laufe der Zeit gibt es klinische Anzeichen für die Botkin-Krankheit - Gelbsucht, Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Stuhls.
  • Darmbeschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Das Gelb der Lederhaut und der Haut, der dunkle Urin und der farblose Kot verbinden sich mit der Zeit.

Wenn ein Patient in der Familie identifiziert wird, muss der Rest seiner Mitglieder, um sich nicht zu infizieren, Vorkehrungen getroffen werden. Impfungen sollten in Abwesenheit von Antikörpern gegen Hepatitis A durchgeführt werden.

In Anbetracht der Übertragung der Hepatitis A empfiehlt die WHO:

  • Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, das den Qualitätsstandards entspricht. Wenn nicht vorhanden, gekocht verwenden.
  • Hochwertige Nutzung von Wasser und Abwasser. Vermeiden Sie das Mischen von Trink- und Abwasser.
  • Impfung von Personen ohne Immunität gegen das Virus (ab dem Jahr für Kinder verfügbar).
  • Einhaltung der Hygienevorschriften, regelmäßiges Händewaschen.
  • Rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt der Patienten und Einschränkung des Kontakts mit Menschen.

Trotz des relativ milden Verlaufs der Krankheit ist es am besten, sie zu vermeiden. Darüber hinaus ist die Prävention der Botkin-Krankheit nicht so kompliziert und es gibt nicht zu viele Infektionswege. Besondere Aufmerksamkeit sollte Kindern von ihren Eltern geschenkt werden. Aufklärungsgespräche aus der Kindheit über Hygieneregeln helfen, die Krankheit in Zukunft zu vermeiden.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen?

Praktisch jeder kennt Hepatitis A (Morbus Botkin). Die ambulante ambulante Karte wird mit speziellen Symbolen gekennzeichnet, und dann wird eine Person für viele Jahre erneut auf das Vorhandensein eines Virus im Körper untersucht. Letzteres ist zwar nicht notwendig, aber nach einer Infektionsübertragung nicht für chronisch Kranke. Trotzdem müssen Sie aufgrund einiger Merkmale des Kurses etwas über die Krankheit erfahren.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen? Was ist der Unterschied zwischen dieser Art von viralen Leberschäden? Was müssen Sie über die Krankheit und ihre Behandlung wissen?

Was ist Hepatitis A?

Die Wissenschaftler haben berechnet, dass Hepatitis A bei allen Leberschäden durch Viren etwa 40% beträgt. Fast jeder zweite Fall! Die Infektion fällt nicht in die Kategorie besonders gefährlich, sie verläuft relativ günstig und endet fast immer mit einer vollständigen Genesung.

Was ist gefährlich für Hepatitis A?

  1. Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht, manchmal treten in 4-6 Wochen nur die ersten Anzeichen auf.
  2. Eine Person infiziert andere Personen in den letzten Tagen der Inkubationszeit, wenn selbst der Patient selbst keine Kenntnis von der Krankheit hat. Während dieser Zeit können Sie Hunderte von Menschen infizieren.
  3. Der Erreger der Hepatitis A ist ein Virus, das in der Umgebung stabil ist und auf Oberflächen mit einer Temperatur von nur 4 ° C mehrere Jahre anhält.
  4. Der Mikroorganismus verträgt die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Detergenzien und Formalin.
  5. Nur Kochen bringt das Virus für 5 Minuten ab.
  6. Es betrifft alle Kinder und Erwachsenen gleichermaßen, die allgemeine Anfälligkeit für das Virus.
  7. Eine Vielzahl versteckter oder anicterischer Formen der Krankheit.

Also, was ist diese Krankheit - Hepatitis A? Hierbei handelt es sich um eine Infektion der Leber, die durch ein Typ-A-Virus verursacht wird, wobei ein einfacher Übertragungsweg, eine hohe Anfälligkeit der Bevölkerung und viele ungewöhnliche Formen der Krankheit charakteristisch sind. Selbst die besten modernen Präventionsmethoden werden die Menschen nicht vor dieser Infektion retten. Hepatitis A zirkuliert auf der ganzen Welt und wirkt sich in regelmäßigen Abständen auf die Bevölkerung aus. Daher ist es notwendig, sich an ihn zu erinnern.

Ursachen für Hepatitis-A-Virus

In der Natur kommt das Virus nur bei Menschen vor. Es wird von Person zu Person übertragen, Tiere sind nicht infiziert und infizieren sie nicht. Dies ist eine strikte anthroponotische Infektion (zirkuliert nur zwischen Personen).

Es gibt folgende Möglichkeiten, sich mit Virushepatitis A zu infizieren.

  1. Kontakt-Haushaltsweg durch infizierte Objekte in der Umgebung von Menschen. Die Gefahr ist eine kranke Person im Stadium der Isolation des Hepatitis-A-Virus.
  2. Nahrungsweg - bei Aufnahme des Mikroorganismus durch infizierte Lebensmittel im Inneren.
  3. Einer der Hauptinfektionswege ist Wasser. Die Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten auf, wenn das Virus in das Abwassersystem, natürliche Gewässer und andere Quellen eindringt.
  4. Der umstrittene, aber durchaus mögliche Übertragungsweg ist parenteral, was seltener als bei den anderen vorkommt, aber die Ärzte verzeichneten vereinzelte Fälle von Hepatitis-A-Virus, das durch Injektionen in den Körper gelangte, Tropfenzähler.

All dies erklärt sich nur aus der Überlebensfähigkeit des Virus unter allen Umständen und der Unfähigkeit, es mit Mitteln zu neutralisieren, die allen zugänglich sind.

Wie wird Hepatitis A von Person zu Person übertragen? Der Transmissionsmechanismus ist fäkal-oral, der dann realisiert wird, wenn der Erreger lokalisiert ist und sich im Darm vermehrt. Mit Urin, Erbrochenem oder Kot gelangt das Virus in die Umwelt, Verstöße gegen die Hygienevorschriften oder Verstöße gegen die Hygienevorschriften bleiben auf den umliegenden Objekten. Menschen werden durch Berührung infiziert, wodurch der Mikroorganismus die nächste Person infiziert.

Am ungünstigsten bei der Epidemie sind Länder mit niedrigem Entwicklungsstand, in denen sie sich aufgrund der breiten Verbreitung des Virus und aufgrund der geringen Entwicklung von Hygiene- und Epidemiestandards infizieren.

Entwicklungsstadien der Virushepatitis A

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten.

Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

  1. Die Inkubationszeit der Virushepatitis A beginnt ab dem Moment des Eindringens des Erregers in den menschlichen Körper und bis zu den ersten Manifestationen. Sie kann zwischen 1 und 7 Wochen dauern, liegt aber im Durchschnitt zwischen 21 und 28 Tagen.
  2. Die Prodromalperiode dauert etwa 7 Tage, manchmal drei Wochen. Es ähnelt dem Auftreten einer Viruserkrankung der oberen Atemwege.
  3. Die Höhe der Erkrankung oder der Zeitraum mit bekannten typischen klinischen Manifestationen dauert etwa zwei bis drei Wochen, in besonderen Fällen jedoch zwei Monate.
  4. Rekonvaleszenz oder Erholung.

Nachdem die Infektion übertragen wurde, bildet sich eine dauerhafte Immunität. Kann ich wieder Hepatitis A bekommen? Dies ist möglich, nachdem der Körper nach dem Übertragen der Krankheit Zellen produziert, die vor einer erneuten Infektion schützen.

Die ersten Anzeichen der Krankheit

Die Inkubationszeit produziert sich nicht selbst. Aus epidemiologischer Sicht ist dies die gefährlichste Zeit, denn am Ende ist eine Person bereits infektiös für die Menschen in ihrer Umgebung, weiß aber noch nichts davon. Daher wird Hepatitis A als gefährlich angesehen.

Das nächste Stadium in der Entwicklung der Krankheit ist prodromal. Die Person ist während ihrer gesamten Dauer ansteckend.

Die Manifestationen der Prodromalperiode von Hepatitis A sind wie folgt:

  • Die Krankheit beginnt akut mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38–40 ° C, der seit mindestens drei Tagen beobachtet wird.
  • Die ersten Anzeichen einer Hepatitis A sind Rötung des Halses, Kopfschmerzen, leichte verstopfte Nase;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen möglich, aber in seltenen Fällen;
  • möglicherweise das Auftreten von Schmerzen im Magen oder Unbehagen;
  • Nach etwa zwei Tagen wird der Urin dunkel, viele ziehen eine Analogie zu dunklem Bier oder starkem Tee, der Stuhl verfärbt sich und wird flüssig;
  • In dieser Zeit der Hepatitis A wachsen Leber und Milz und werden bei Palpation schmerzhaft.

Ganz am Anfang ähnelt die Prodroma-Periode einer Atemwegsinfektion und erst am Ende, vor der Höhe, werden ihre Symptome deutlicher.

Symptome einer Hepatitis A

Bis zu zwei Monate dauert diese Phase, und bei einem typischen Verlauf wirft die Diagnose fast nie Fragen auf. Der moderate Verlauf der Krankheit ist ungefähr wie folgt.

  1. Eine solche Hepatitis A manifestiert sich durch Gelbsucht: Sie beginnt mit dem Abklingen oder Sinken der Körpertemperatur auf Subfebrilzahlen, sofort werden die Mundschleimhaut und die Lederhaut gelb, dann die Haut. Ein wichtiger Punkt - der Vergilbungsgrad der Haut entspricht der Schwere der Erkrankung.
  2. Alle dyspeptischen Symptome (Übelkeit, Schmerzen im Magen, Erbrechen) bestehen fort und nehmen bei schwerer Hepatitis A zu.
  3. Schmerzen treten auch im rechten Hypochondrium auf, das sich nach dem Essen deutlich verschlimmert, insbesondere bei Ernährungsfehlern (fetthaltige und würzige Nahrungsmittel, Alkohol).
  4. Die allgemeine Schwäche nimmt zu, Lethargie tritt auf, rasche Ermüdung schreitet voran, die mit einer Zerstörung der Leber und einer Schädigung der Zellen (Hepatozyten) einhergeht.
  5. Wie tritt Hepatitis A sonst auf? - Blutdruck und Herzfrequenz sinken, während der Untersuchung ist die Zunge mit weißen Blüten bedeckt und die Leber vergrößert.
  6. In etwa 30% der Fälle ist die Milz vergrößert.

Ikterus, Vergrößerung der Leber und dyspeptische Symptome sind typische Unterscheidungsmerkmale des Morbus Botkin.

Merkmale des Verlaufs der Hepatitis A bei Kindern und Erwachsenen

Bei Erwachsenen und Kindern verläuft die Krankheit manchmal mit einigen Merkmalen, die von der Immunität und vom Organismus selbst abhängen.

Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis A bei Kindern?

  1. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren krank, insbesondere in organisierten Kindergruppen: in Kindergärten, Schulen, Internaten.
  2. Bei Kindern unter einem Jahr bleibt in den meisten Fällen die Immunität von Müttern oder passiv.
  3. Symptome der Hepatitis A bei Kindern: Schwere Intoxikationen, eine Zunahme der Lebergröße ist nicht nur bei Palpation, sondern auch visuell in der Regel von mäßigem Schweregrad zu bemerken.
  4. Der langwierige Krankheitsverlauf wird nur in 3% der Fälle beobachtet.
  5. Was sind die Anzeichen einer Hepatitis A bei einem kleinen Kind? - das Kind wird nervös, weinend, weigert sich zu essen, schläft nicht gut, nach dem Essen gibt es Erbrechen, lässt sich nicht untersuchen, weil der Bauch beim Palpieren schmerzhaft ist, chronische Infektionen oft vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmert werden und neue dazukommen.

Wie tritt Hepatitis A bei Erwachsenen auf? Der durchschnittliche Schweregrad der Erkrankung stimmt voll und ganz mit dem obigen klinischen Bild überein. Leichter oder längerer Fluss ist etwas anders.

  1. Bei den meisten Erwachsenen bildet sich im Alter von 35 oder 40 Jahren eine aktive Immunität, die manchmal mit einer latenten Infektionsform assoziiert ist.
  2. Mischinfektionen sind aggressiv und langanhaltend, zum Beispiel, wenn eine Person gleichzeitig an Hepatitis A und B erkrankt ist.
  3. Die Symptome der Hepatitis A bei Erwachsenen sind unterschiedlich - die Temperatur zu Beginn der Erkrankung kann stark ansteigen oder ansteigen; Dyspeptische Symptome kommen zum Ausdruck: Unwohlsein im Magen, Übelkeit, wiederholtes Erbrechen und Gelbsucht können sich in leichter Form manifestieren.
  4. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen aufgrund von Hepatitis A, bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, ist die Anzahl solcher Komplikationen um das Vierfache höher als die Sterblichkeitsrate bei Kindern.

Die Hepatitis A ähnelt zu Beginn der Erkrankung während aktiver Manifestationen eher der Atemwegserkrankung. Daher ist bei langwierigen Infektionen eine vollständige Untersuchung erforderlich, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Diagnose von Hepatitis A

Hepatitis A wird anhand mehrerer Studien diagnostiziert.

  1. Es werden epidemiologische Daten erhoben: Es wird angegeben, ob die Person an dem Ort lebt, an dem der Nidus etabliert wurde, der nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nach Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A berechnet wird.
  2. Der Arzt untersucht die Person und fragt den Patienten, welche Beschwerden spezifisch für die Infektion sind.
  3. Ein wichtiger Platz in der Diagnose gehört zur Labordiagnose. Diese biochemischen Blutuntersuchungen (Leberenzyme) zeigen die Aktivität der Zellen der Hauptverdauungsdrüse an, was auf ihre Entzündung hindeutet. Auch bei einer anicterischen Form helfen diese Indikatoren bei der Diagnose.
  4. Bei der normalen Urinanalyse erscheint Urobilinogen, das es in einer dunklen Farbe färbt.
  5. Um schließlich das Vorhandensein einer viralen Lebererkrankung festzustellen, muss eine spezifische Analyse der Hepatitis A durchgeführt werden - eine spezifische Labordiagnostik wird durchgeführt. Das Blut wird auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus getestet. Antikörper der Klasse M sprechen von einer kürzlich erfolgten Infektion oder einem akuten Prozess. Die Klasse G wird bei einer zuvor übertragenen Infektion gefunden.
  6. In den frühen Stadien der Krankheit bei der Untersuchung von Kot. Der Nachweis von Proteinfragmenten oder RNA des Hepatitis-A-Virus hilft, auch während der Inkubationszeit eine Diagnose zu stellen.
  7. Ultraschalluntersuchung der Leber und der inneren Organe wird ebenfalls durchgeführt.

Komplikationen bei Hepatitis A

Der günstige Verlauf der Krankheit bedeutet nicht, dass es keine Folgen gibt. Das einzige, was nach der Übertragung von Hepatitis A gefällt, ist, dass es keinen chronischen Verlauf der Erkrankung gibt, dh wenn er einmal krank gewesen ist, wird sich eine Person nicht infizieren.

Welche Veränderungen verursacht das Hepatitis-A-Virus nach einer akuten Erkrankung?

  1. In 90% der Fälle endet die Erkrankung mit einer absoluten vollständigen Genesung ohne Resteffekte. Die restlichen 10% sind weniger glücklich.
  2. Ein längerer Verlauf und das Wiederauftreten der Symptome während des Aussterbens der Infektion weisen manchmal auf eine zusätzliche Infektion mit anderen Hepatitis-Typen oder eine schwache Immunität hin.
  3. Nach der Erkrankung treten Anzeichen von Läsionen des Gallengangs auf: Entzündungen, Dyskinesien.
  4. Manchmal wird die Krankheit durch extrahepatische Manifestationen kompliziert: Lungenentzündung, Entzündung des Herzmuskels, gestörte Produktion von Blutzellen.
  5. Die Mortalität beträgt nicht mehr als 0,04% der Fälle.

Hepatitis-A-Behandlung

Die Therapie der Infektion der Leber umfasst in erster Linie die Einhaltung der Therapie. Vollschlaf, frische Luft und Tagesschlaf sind die Norm für Patienten mit Hepatitis A.

  1. Im Falle einer Intoxikation wird ein ausgeprägter Temperaturanstieg einer Person in die Abteilung des Infektionskrankenhauses geschickt und führt eine Entgiftungstherapie durch.
  2. Weisen Sie Vitamine zu, um Stoffwechselprozesse zu stimulieren.
  3. Um die Leberzellen vor den schädlichen Wirkungen des Hepatitis-A-Virus zu schützen, werden Ursodesoxycholsäure-Präparate verschrieben.
  4. Der Rest der Behandlung ist symptomatisch - je nach Indikation werden choleretische Medikamente oder Schmerzmittel eingesetzt.

Wie lange sollten Sie die Kranken und Personen, die mit ihnen in Kontakt waren, beobachten? Der Patient wird 30 Tage lang isoliert, und die Quarantäne für Hepatitis A für Kontaktpersonen beträgt mindestens 35 Tage.

Hepatitis A Diät

Grundlage für die Behandlung aller Erkrankungen des Verdauungssystems ist eine ausgewogene Ernährung.

Die Hepatitis-A-Diät beginnt während der Entwicklung der Krankheit und setzt sich nach einigen Monaten der Genesung fort.

Wie essen die Kranken?

  1. Sie können den Kaloriengehalt von Lebensmitteln nicht reduzieren, Kalorien müssen der physiologischen Norm entsprechen.
  2. Sie können die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten nicht reduzieren, ihr Verhältnis sollte korrekt sein. Nur wenige schwer verdauliche tierische Fette sind begrenzt: Rindfleisch, Schweinefleisch und Hammelfleisch.
  3. Sie müssen die optimale Flüssigkeitsmenge trinken - 2-3 Liter Wasser pro Tag.
  4. Fünf Patienten täglich in kleinen Portionen werden für Patienten mit Hepatitis A empfohlen.

Dieses Ernährungsprogramm muss nach der Genesung weitere sechs Monate lang befolgt werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass alle schädlichen und scharfen Nahrungsmittel verboten sind, um die Leber nicht zu belasten.

Hepatitis A Prävention

Der Schutz gegen die Entstehung der Krankheit oder die Vorbeugung gegen Hepatitis A erfolgt im Fokus der Infektionserkennung. Der Patient wird isoliert, und an seinem Wohnort wird eine Oberflächenbehandlung mit chlorhaltigen Mitteln durchgeführt. Die Dinge des Patienten unterliegen einer besonderen Behandlung - Kammerdesinfektion.

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen werden Kinder nach einem Jahr gegen Hepatitis A geimpft. Einige Impfstoffe können nur drei Jahre nach der Geburt des Kindes verabreicht werden.

Wer ist nachweislich gegen Hepatitis A geimpft?

  1. Ab dem Jahr wird Hepatitis-A-Impfstoff an Kinder verabreicht, die in Ländern mit einer hohen Inzidenzrate leben.
  2. Je nach epidemischer Indikation werden alle Kontaktpersonen in den Infektionsherden geimpft.
  3. Die Immunisierung wird auch von Personen aus Risikogruppen durchgeführt.

Das Medikament wird zweimal intramuskulär im Deltamuskel verabreicht. Die Wiederholungsimpfung wird frühestens einen Monat nach der ersten Injektion des Impfstoffs durchgeführt. Dieses System bietet mindestens 20 Jahre lang vollständigen Schutz vor der Krankheit.

Die Impfung gegen Hepatitis A wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Algavak M, das in Russland hergestellt wird, ist für alle Erwachsenen und Kinder ab drei Jahren zugelassen;
  • „Havriks 720“ und „Havriks 1440“ für Kinder bzw. Erwachsene, Produktion Smith Claim Bichem (England);
  • „Avaxim“ (ab zwei Jahren), „Avaxim 80“ (ab 15 Jahre), „Avaxim 160“ (ab 16 Jahre) - französischer Impfstoff für verschiedene Altersgruppen;
  • Impfstoff "Vakta" hergestellt in den USA.

Die Besonderheit der Hepatitis-A-Impfungen besteht darin, dass sie alle gut verträglich sind, frühzeitig Schutz bieten und nach ihrer Einführung praktisch keine Komplikationen auftreten.

Wie gefährlich ist Hepatitis A? Es gehört zu der Kategorie Lungeninfektionen, die jeder bekommen kann, und fast 100% der Kranken können geheilt werden. Aber das sind alles "positive Momente". Die Erkrankung dauert lange, wird durch die Schädigung benachbarter Organe kompliziert und sogar Todesfälle sind möglich. Es ist unmöglich, sich vor Hepatitis A zu verstecken, aber rechtzeitige Vorsorge spart auch kleine Kinder.

Wie Hepatitis A übertragen und behandelt wird

Viele haben eine Frage: Was ist die Krankheit von schmutzigen Händen oder Gelbsucht oder Hepatitis A, wie wird sie übertragen, wie wird sie behandelt und wie wird eine Infektion verhindert? Es ist nichts Überraschendes und Schwieriges beim Erwerb dieser Krankheit, es reicht aus, einfach mit dieser Infektion zu essen oder Wasser zu trinken, um den Mechanismus der schnellen Infektion zu starten. Hepatitis A führt zu schwerwiegenden Komplikationen, die zum Tod eines Patienten führen können.

Hepatitis A ist eine akute bakterielle Infektion, die durch das Hepatitis-A-Virus (HAV) verursacht wird. Es ist verantwortlich für die Entzündungsprozesse und die Schädigung der Leberzellen.

Weltweit werden jährlich etwa 1,2 bis 1,4 Millionen Fälle der Krankheit registriert, 20% der Patienten benötigen einen absoluten Krankenhausaufenthalt. Die Mortalität ist niedrig und beträgt 0,6-2,1%.

Eintrittsquelle in den Körper

Wie können Sie Hepatitis bekommen? In 95% der Fälle tritt eine Infektion durch Konsum auf:

  • Produkte, die zum Beispiel in infiziertem Wasser gewaschen werden - Gemüse, Obst, Fisch, Meeresfrüchte;
  • mit infiziertem Kot kontaminiertes Wasser.

In seltenen Fällen kann eine HAV-Infektion übertragen werden:

  • durch ungeschützten Sex;
  • in engem Kontakt mit infizierten Personen (eine Person kann sich innerhalb von 7 Tagen nach dem Einsetzen der Krankheitssymptome mit Hepatitis A infizieren), während sie ständig bei einem Virusträger bleibt;
  • Es sind auch andere Übertragungswege möglich, die auftreten, wenn die Unversehrtheit des Gewebes (durch Blut) verletzt wird.

Hepatitis A wird häufig von Kindern an Erwachsene übertragen. Sie wiederum gehen mit schweren Infektionen einher. Bei jungen Kindern wird bei der Erkrankung die ekterische Haut nicht beobachtet. Über 40% der Patienten über 40 Jahre müssen stationär behandelt werden. Bei 10-20% der Patienten nach Genesung wird ein Rückfall der Krankheit beobachtet.

Wie wird Hepatitis A auf andere Weise übertragen? Die Kategorie der Menschen, die am anfälligsten für eine Hepatitis-A-Infektion sind, sind Mitarbeiter von Abwassermanagement-Organisationen. Darüber hinaus sind Menschen, die im Gesundheitswesen, in Kindertagesstätten, Kindergärten und in der Armee arbeiten, gefährdet. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Infektion viralen Ursprungs auftritt, steigt bei einem Besuch in Ländern, in denen die Krankheit noch häufig ist. Dies sind insbesondere Länder Osteuropas, des Mittelmeerraums und Russlands.

Symptome

Der Mechanismus der Übertragung und Manifestation des Virus im menschlichen Körper dauert 15 bis 50 Tage (im Durchschnitt etwa 30 Tage). Nach dieser Zeit erscheinen Symptome der Krankheit, obwohl manchmal nach Übertragung der Hepatitis die Krankheit asymptomatisch erscheint. Dies kann bei 90% der Kinder bis zum 5. Lebensjahr der Fall sein. Wenn das Virus auf Erwachsene übertragen wird, nehmen die Symptome der Krankheit in der Regel zu.

6-7 Tage vor dem Beginn der vollen Form der Krankheit können die ersten Symptome auftreten: Grippe, Übelkeit, Durchfall. Dann das charakteristischste und sichtbarste Symptom der Krankheit - Gelbsucht (bestimmt durch den Gelbstich der Haut und das Weiß der Augen), der von einer vergrößerten Leber begleitet werden kann. Dies liegt daran, dass der Körper die Produktion von Gelbpigmenten erhöht - Bilirubin. Gelbsucht verschwindet in etwa einem Monat.

Zusätzlich erscheinen:

  • sich unwohl und schwach fühlen;
  • Fieber;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schmerzen in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • juckende Haut;
  • dunkle Farbe des Urins.

Akute Manifestationen der Krankheit verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen.

Impfung als Schutz gegen das Virus

Der einzig wirksame Weg, um Hepatitis A zu verhindern, ist die Impfung. Nach einem vollständigen Impfzyklus werden im Körper Antikörper gebildet, die vor dem Virus schützen können. Zum Schutz vor Hepatitis auf Lebenszeit sind zwei Impfdosen erforderlich, die im Rahmen des Programms von 6 bis 12 Monaten angewendet werden.

Sie sollten sich dessen bewusst sein, dass gemäß dem aktuellen Impfprogramm gegen Hepatitis A eine Impfung empfohlen wird:

  • Personen, die in Ländern mit hoher und mittlerer Erkennungsrate dieser Krankheit leben;
  • Personen, die mit der Herstellung und dem Vertrieb von Lebensmitteln, der Beseitigung von Abfällen und flüssigen Verunreinigungen sowie der Reparatur und Wartung von hierfür bestimmten Geräten befasst sind;
  • Kinder im Vorschulalter, Schulalter und Jugendliche, die nicht an Hepatitis A litten.

Diagnose der Krankheit und Behandlungsmethoden

Bei Verdacht auf Hepatitis wird ein Bluttest auf das Hepatitis-A-Virus durchgeführt: Tritt eine Infektion auf, so ist eine erhöhte Aktivität von Alaninenzymen im Blutplasma zu beobachten, die Bilirubinkonzentration wird erhöht. Die endgültige Diagnose und Klinik für Hepatitis A erfolgt auf der Grundlage der Ergebnisse einer serologischen Studie, die zur Bestimmung von Antikörpern durchgeführt wird.

Diese Krankheit verschwindet von selbst für maximal 6 Monate. Es gibt kein Medikament, das entwickelt wurde, um das Virus im Körper zu beseitigen. Dem Patienten wird empfohlen, körperliche Aktivität, richtige Ernährung und Flüssigkeitszufuhr zu begrenzen. Bei erhöhtem Juckreiz kann der Patient Cholestyramin erhalten.

Hepatitis-A-Komplikationen sind sehr gefährlich und können zum Tod führen. Dazu gehören cholestatischer Ikterus, Knochenmarkaplasie, akute Anämie, hämolytische Hepatitis.

Darüber hinaus kann es zu Rückfällen kommen (in 10-20% der Fälle). Infektionen (VAG) führen nicht zur Entwicklung von chronischer Hepatitis, Leberzirrhose und primärem Leberkrebs.

Diät- und Infusionstherapie

Eine geeignete Ernährung für Erwachsene sollte eine tägliche Dosis von 2000 kcal Nährstoffen (70% verdauliche Kohlenhydrate, 10-20% Fett und 10% Eiweiß) mit einer allmählichen Ausdehnung entsprechend der individuellen Toleranz enthalten. Nach sechs Monaten können Sie zu einer normalen Diät zurückkehren. Bei Symptomen: schweres Erbrechen und Austrocknung des Körpers, Fütterung durch einen Schlauch oder parenterale Verabreichung sind erforderlich. Alkohol sollte während der Behandlung besser von der Diät ausgeschlossen werden.

Während akuter Manifestationen der Krankheit sollten Arzneimittel, die in der Leber metabolisiert werden oder Cholestase verursachen, vermieden werden.

Es ist notwendig, präventive Maßnahmen einzuhalten:

  • Befolgen Sie beim Kochen die Hygienevorschriften.
  • Essen nach der Wärmebehandlung verwenden (gekocht, gebacken, gebraten);
  • Vermeiden Sie schlecht gebratenes Fleisch, auch Krustentierfleisch, kaufen Sie keine Lebensmittel an Straßenständen;
  • trinken Sie nur Wasser in Flaschen oder abgekochtes Wasser (insbesondere während Ihres Aufenthalts im Ausland);
  • Lebensmittel vor Insekten schützen.

Es ist ziemlich schwierig, die Infektionsquelle während der Virusaktivierung zu neutralisieren. Es ist notwendig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Krankheit zu identifizieren.

Um die Ausbreitung einer Infektion zu verhindern, müssen die Hygienevorschriften bei der Herstellung und Zubereitung von Lebensmitteln sowie der Einsatz von gesundem, sauberem Wasser eingehalten werden.

Eine erhöhte Immunität ist notwendig, damit der Körper einer Infektion standhalten kann. Die Immunität wird durch die Verabreichung von Human-Gammaglobulin an Kinder bis zu 14 Jahren bei Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A oder prophylaktischen Impfungen gegen dieses Virus verstärkt.

Wie Hepatitis A übertragen wird: die Hauptinfektionsarten

Virale Erkrankungen erfordern immer große Aufmerksamkeit von Ärzten, da sich das Problem noch im Stadium des Studiums und der Entwicklung von Behandlungsmethoden befindet. Hepatitis A ist eine der viralen Infektionen, die die menschliche Leber betreffen und bei der ein massiver Tod von Hepatozyten auftritt. Vor nicht allzu langer Zeit hieß die Krankheit Gelbsucht, Morbus Botkin und Hepatitis epidemica.

Experten können heute eindeutig beantworten, dass der Erreger von Hepatitis A eine RNA ist, die ein Virus enthält, das eine Nekrose von Hepatozytenzellen und einen Entzündungsprozess in den Geweben der Leber hervorruft. Hepatitis A ist eine der wenigen Viruserkrankungen, die in der medizinischen Praxis mit Darminfektionen in Verbindung steht, aufgrund dieser spezifischen Art und Weise, wie eine Hepatitis-Infektion auftritt und wie das Virus auf einen gesunden Menschen übertragen wird.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Die Hepatitis-A-Virusinfektion unterscheidet sich von anderen Hepatitisformen dadurch, dass sie nicht dazu neigt, sich zu einer chronischen Form zu entwickeln. Meist tritt die Erkrankung akut auf, sie tritt jedoch in milder Form auf. Die List des Erregers einer Virusinfektion beruht auf seiner hohen Widerstandsfähigkeit gegen äußere Faktoren, wodurch das Risiko einer Wiederinfektion erhöht wird. Und selbst die bestehenden Methoden der Inaktivierung, die in der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden, können dem Erreger ermöglichen, seine Lebensfähigkeit zu erhalten.

Es gibt verschiedene Formen der Manifestation von Hepatitis A - anicterische, gelöschte und subklinische Formen der Krankheit. Die häufigsten Fälle in der medizinischen Praxis sind jedoch Patienten mit typischen ikterischen Formen. Die Heimtücklichkeit der Infektion liegt in der Tatsache, dass sie sich lange Zeit nicht durch Anzeichen ausgeben kann, und in dieser Zeit kann die Quelle des Virus es bei gesunden Menschen verbreiten.

Wasserübertragung

Der Träger des Hepatitis-A-Virus wird zu einem Händler der Infektion, wenn er das Virus mit seinem Kot in die Umgebung transportiert. Außerdem führt das Abwasser unter der Bedingung einer unzureichenden Desinfektion diese Exkremente in die nahe gelegenen Salz- oder Süßwasserreservoirs. Von hier aus wird der Hauptweg der Infektion deutlich - das Trinken von nicht chloriertem und ungekochtem Wasser.

In Ländern, in denen die Wasserversorgung oder Abwassersysteme unterentwickelt sind, tritt die Infektion meist durch Trinkwasser auf. Sie können auch ein Träger des Virus werden, wenn Sie Lebensmittel essen, die unter einem solchen kontaminierten Wasser gewaschen werden. Experten empfehlen daher dringend, frisches Wasser oder Gemüse vor dem Essen in kochendes Wasser zu gießen.

Transfer durch Essen

Basierend auf der zuvor erwähnten Methode, wie Hepatitis-Infektion in Gewässern auftritt, kann der nächste Infektionsweg mit Hepatitis A vorhergesagt werden. Im Wasser dringt das Virus in die Körper von Mollusken und anderen Bewohnern des Wasserkörpers ein, insbesondere wenn von weichem Fisch die durch große Mengen Wasser gefiltert werden. Daraus folgt der zweite Infektionsweg - durch die Verwendung von falsch zubereiteten Meeresfrüchten.

Köche und Hausfrauen sind in der Regel gefährdet, da Meeresfrüchte nicht mit thermischen Effekten behandelt werden und die Hygienevorschriften in der Küche nicht ausreichend beachtet werden. Vorsicht ist geboten, wenn Sie kalte Vorspeisen mit Meeresfrüchten zu sich nehmen, sowie Fischprodukte, die beim Auftauen bei Raumtemperatur aufgetaut wurden.

Spezialzubereitung auf Basis von Naturstoffen.

Preis der Droge

Behandlung Bewertungen

Die ersten Ergebnisse sind nach einer Woche der Verabreichung zu spüren.

Lesen Sie mehr über das Medikament

Nur einmal pro Tag, 3 Tropfen

Gebrauchsanweisung

Kontaktpfad

Es ist möglich, sich mit dem Hepatitis-A-Virus zu infizieren, wenn der Kontakt mit einem Kranken besteht und die Hygienevorschriften auf beiden Seiten nicht beachtet werden. Zum Beispiel, wenn eine Person ohne Hepatitis A von einer ungelernten Person zu Hause beobachtet wird. Zum Beispiel Kindergärten oder Schulen, Pflegeheime, Militär oder Arbeitsgruppen.

Parenterale Route

Ein seltenes Ereignis kann eine Virusinfektion durch Blut sein, genauer gesagt durch Bluttransfusion eines Spenders. Darüber hinaus kann der Spender nicht nur eine Person sein, die an Hepatitis A leidet, sondern befindet sich auch nur in der Prodromalphase, wenn sich die Krankheit noch nicht klinisch manifestiert hat. Das Infektionsrisiko durch parenterale erhöht sich, wenn das Blut bei der Herstellung von Arzneimitteln (Blutplasma) eingefroren wurde.

Sexuelle Übertragung

Ein wichtiges Thema, das ständig von Wissenschaftlern und Spezialisten erforscht wird, ist die Frage, ob Sie Hepatitis A durch sexuellen Kontakt bekommen können. Bis heute wurde festgestellt, dass das Hepatitis-A-Virus nicht durch das traditionelle Geschlecht übertragen werden kann, da das Vaginalgeheimnis und der männliche Samen den Erreger nicht enthalten.

Erhöht signifikant die Risiken homosexueller Beziehungen und mündlicher Kontakte zwischen den Sexualpartnern. Die Möglichkeit, das Virus durch Küsse zu übertragen, ist noch nicht vollständig untersucht worden. Experten empfehlen daher nicht, die Person zu küssen, die Träger einer solchen Infektion ist.

Andere Möglichkeiten, den Virus zu übertragen

In der medizinischen Praxis wurden selten Fälle festgestellt, in denen das Hepatitis-A-Virus von der Mutter auf das Kind übertragen wurde. In diesem Fall handelt es sich nicht um eine intrauterine Infektion, sondern um einen engen Kontakt zwischen ihnen. Andernfalls ist eine Infektion des Fötus im Mutterleib unmöglich, eine transplazentare Barriere zu bilden, die das Eindringen des Virus verhindert.

Sie können mehr über die Symptome und die Behandlung von Hepatitis A aus einzelnen Materialien erfahren:

Hauptrisikogruppen

Führende Fachärzte bezeichnen das Hepatitis-A-Virus heute einfach als "schmutzige Handkrankheit", da dies die häufigste Möglichkeit ist, die Krankheit auf einen gesunden Menschen zu übertragen. Daraus wird deutlich, dass alle überfüllten Orte, die in engem Kontakt stehen - Schulen und Kindergärten sowie alle anderen organisierten Gruppen - sich in der Gefahrenzone befinden. Diese Krankheit ist auch durch die Häufigkeit von Morbidität und saisonale Verschlimmerungen gekennzeichnet.

In Gefahr sind mehrere Kontingente der Bevölkerung:

  • Menschen, die an Orten leben, an denen ein hoher Prozentsatz von Patienten mit der Krankheit und der Verbreitung des Virus vorliegt;
  • Menschen, die in Infektionskrankheiten arbeiten;
  • epidemisch ungünstige Regionen und Länder (Afrika, Lateinamerika usw.);
  • Familien, deren Mitglieder an dieser Krankheit leiden;
  • Personen, die in engem Kontakt mit dem Träger des Hepatitis-A-Virus stehen;
  • homosexuelle Menschen;
  • Süchtige

Alle diese Personen müssen in der Klinik regelmäßig auf das Vorhandensein eines solchen Erregers überprüft und rechtzeitig ein Impfverfahren durchlaufen. Darüber hinaus empfehlen die Ärzte regelmäßig regelmäßige Untersuchungen in der Klinik von Kindern, die ständig in Gruppen sind und Kontakt mit verschiedenen Kindern haben. Die typischste Jahreszeit einer erhöhten Hepatitis-A-Infektion ist die Herbst-Winter-Periode.

Ist eine Impfung erforderlich?

Die einzige und wirksame Methode zur Vorbeugung gegen Hepatitis A und deren Vorbeugung ist die Impfung. Während dieser Prozedur dringt ein Spezialist in den Patienten inaktivierte Partikel des Hepatitis-A-Virus ein, die einige immunen Eigenschaften haben. Außerdem beginnen im menschlichen Körper innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff schützende Antikörper zu bilden, durch die der Körper bis zu 10 Jahre lang Resistenz gegen die Krankheit entwickelt.

Die Bedeutung der Impfung ist wissenschaftlich erwiesen, obwohl viele Menschen die Einführung des Virus als Immunstimulation für den Körper befürchten. Tatsächlich praktiziert die Medizin die Einführung eines nicht lebensfähigen Erregers, und die Ergebnisse werden ausreichend lange gespeichert. In der medizinischen Praxis gab es keine Fälle, in denen die Impfung mit einer Verschlimmerung der Hepatitis A und dem Wachstum einer Virusinfektion im Körper abgeschlossen wurde.

Wo bekomme ich Hepatitis A?

Alle bestehenden Übertragungswege des Hepatitis-A-Virus wurden bereits in diesem Artikel beschrieben. Der Spezialist konnte auch den Kreis der gefährdeten Personen eingrenzen. Daher gibt es in der modernen Medizin nur annähernde Daten darüber, welche Teile der Welt für einen gesunden Menschen gefährlich sein können, wenn sie Träger einer solchen Krankheit werden können.

Ausbrüche der Hepatitis-A-Epidemie treten am häufigsten in folgenden Bereichen auf:

  • wo Naturkatastrophen periodisch auftreten, wie Überschwemmungen, Wirbelstürme, Erdbeben;
  • wo sich bewaffnete Konflikte und Kriege verschärfen, was den Lebensstandard des Staates erheblich verringert;
  • wo von Menschen verursachte Katastrophen auftreten, die die Wasserversorgungs- und Abwassersysteme verletzen.

Es ist bekannt, dass Hepatitis A in vielen Teilen der Welt „dominiert“, häufiger jedoch Ausbrüche der Epidemie in Ländern Asiens und Afrikas mit einem niedrigen sozialen und wirtschaftlichen Lebensstandard. Bei geringfügigen Verstößen gegen epidemische Normen in organisierten Gruppen steigt auch das Infektionsrisiko. Dies können Militäreinheiten, Schulen und Kindergärten, Lager und Spielplätze usw. sein. Nur Personen, die regelmäßig alle Impfphasen durchlaufen, können vor den Ansteckungsgefahren mit Hepatitis A gerettet werden.


Vorherige Artikel

Hepatitis-B-Symptome

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis