Hepatitis-B-Virusinfektion

Share Tweet Pin it

Hepatitis B ist eine Erkrankung viralen Ursprungs, die durch pathologische Infektionsprozesse in der Leber einer Person gekennzeichnet ist und es ist sehr wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Der Erreger der Krankheit ist ein Virus (Hepatitis-B-Virus) aus der Familie der Gepadnaviren. In letzter Zeit wird die Hepatitis B beim Menschen hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen.

Details

  • Der Erreger der Krankheit ist extrem virulent und resistent gegen Umwelteinflüsse.
  • Eine Hepatitis-B-Virusinfektion kann auch nach verschiedenen thermischen und chemischen Behandlungen des Raums sowie nach den Oberflächen, mit denen der Patient in Kontakt gekommen ist, auftreten.
  • Das Virus verliert seine Aktivität erst nach längerer Einwirkung hoher Temperaturen.
  • Insgesamt wurden 10 Genotypen des Virus isoliert.
  • Ein Virusträger ist fast immer eine Infektionsquelle, kann sich aber auch nicht verletzen.
  • Das Virus tritt am häufigsten in Afrika, den Bundesstaaten Ostasiens und den südlichen Regionen Mitteleuropas sowie im Amazonas auf.

Fakten zur Krankheit und ihrer Behandlung:

  • Etwa 800.000 Menschen sterben jährlich an Hepatitis B.
  • Über 200 Millionen Menschen sind chronisch infiziert.
  • Die Erkrankung kann sowohl chronisch als auch akut auftreten.
  • Die ersten Symptome der Krankheit treten meistens nach dem dritten Monat nach der Infektion auf.
  • Eine Behandlung der akuten Form der Erkrankung ist häufig nicht erforderlich. Der Patient stellt seine Gesundheit selbst wieder her, manchmal unter Verwendung einer Pflege- und Entgiftungstherapie.
  • Die Behandlung chronischer Formen der Hepatitis B beinhaltet die Ernennung einer antiviralen Therapie.
  • Um das berufsbedingte Risiko einer Erkrankung zu verringern, werden alle medizinischen Mitarbeiter einer sicheren Impfung unterzogen.

Möglichkeiten, das Virus zu übertragen

Der Mechanismus der Übertragung von Hepatitis B ist parenteral, die Infektion kann sowohl natürlich als auch künstlich auftreten.

Natürliche Wege der Infektion:

  • Von Person zu Person wird Hepatitis B am häufigsten perinatal übertragen, d.h. von der Mutter zum Kind während der Geburt.
  • Wenn das Blut eines Patienten bei der Transfusion in den Blutstrom eines gesunden Menschen gelangt.
  • Während des Geschlechtsverkehrs ohne Verhütung.
  • Bei Kontakt mit dem Urin einer infizierten Person während ihrer Laboruntersuchung.
  • Hepatitis B kann durch Kontakt mit den Vaginalsekreten sowie dem Menstruationsfluss einer kranken Person übertragen werden.

Künstliche Infektionswege:

  • Hepatitis B kann während einer Operation auf eine Person übertragen werden, wenn die medizinische Ausrüstung nicht ausreichend sterilisiert wird.
  • Mit der Einführung von Medikamenten mit einer gemeinsamen Spritze.
  • Bei Verwendung eines Rasierers von mehreren Personen.
  • Bei unzureichender Behandlung des Tätowierwerkzeugs.
  • Bei zahnärztlichen Eingriffen.
  • Beim Teilen von Maniküre-Sets.
  • Bei geringer Körperhygiene: allgemeine Verwendung von Zahnbürsten, Badutensilien, Handtüchern.

Wenn die Haut und die Schleimhäute eines gesunden Menschen mit den Flüssigkeiten eines Patienten in Kontakt kommen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nicht sehr hoch, was bedeutet, dass das Hepatitis-B-Virus im Alltag praktisch nicht verbreitet wird. Mikroschäden an der Haut erhöhen das Infektionsrisiko um ein Vielfaches. Flüssigkeiten des Patienten sind auch im getrockneten Zustand gefährlich!

Das Virus kann auch mit Wanzenstichen übertragen werden.

Wenn Sie herausgefunden haben, wie Hepatitis B übertragen wird, sollten Sie daran denken, in welchen Fällen die Infektion nicht auftritt.

Das Virus wird nicht übertragen:

  • Beim Küssen.
  • Tröpfchen in der Luft.
  • Durch einen Handschlag
  • Mit Muttermilch.
  • Durch das Besteck.
  • In öffentlichen Schwimmbädern und anderen Räumen dieses Typs.

Risikogruppe

Der Fachmann wird schnell feststellen, wie Hepatitis B übertragen wurde, und ermittelte den Umfang der Aktivitäten und den Lebensstil der zu diagnostizierenden Person.

Objekte der Virusinfektion:

  • Hepatitis wird von einer Person übertragen, die homosexuellen und promiskuitiven Sex praktiziert.
  • Gesundheitspersonal.
  • Süchtige
  • Personen, die in Strafvollzugsanstalten eine Haftstrafe verbüßen.
  • Hämodialyse-Patienten.
  • Empfänger von Blut.
  • Säuglinge, die von einer mit einem Virus infizierten Mutter geboren wurden.
  • Familienmitglieder sind infiziert.
  • Touristen, die endemische Gebiete zur Erholung ausgewählt haben.

Prävention

Ein wirksamer Weg, um Hepatitis B zu verhindern, ist die Impfung.

Andere vorbeugende Maßnahmen:

  • Geschützter Sex.
  • Die Verwendung von hochwertigen Desinfektionsmitteln.
  • Die strikte Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene, insbesondere im Zusammenleben mit dem Patienten.
  • Gründliche Sterilisation medizinischer Geräte.
  • Individuelle Verwendung von Kosmetika.
  • Injektion mit der üblichen Spritze vermeiden.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Lyme-Borreliose ist eine gefährliche Infektionskrankheit mit akutem oder chronischem Verlauf, die Haut, Gelenke, das zentrale Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System betrifft.

Wie wird Hepatitis B übertragen und wie viel lebt damit?

Das Hepatitis-B-Virus gehört zur Familie der Hepadnaviren, der Erreger hat jedoch hepatotrope Eigenschaften, die eine chronische Entwicklung von Leberentzündungen mit irreversibler Proliferation des Bindegewebes (Zirrhose) verursachen.

Es wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt, die den Mikroorganismus im menschlichen Körper zerstören können. Daher wird das Hepatitis-B-Virus (HBV) als "Affectionate Killers" eingestuft. Schmerzen bei der Parasitierung des Virus in Hepatozyten treten nicht auf. Nur bei zirrhotischen Gewebeschäden gibt es Voraussetzungen für Stoffwechselstörungen, Entzündungen der Gallenblase. Sekundäre Veränderungen in den inneren Organen treten auf durch Stoffwechselstörungen, Stoffwechselstörungen, da die Leber Giftstoffe entgiftet. Die Körperwand ist mit Schmerzrezeptoren gesättigt. Der Zustand ist irreversibel, daher verschreiben Ärzte Schmerzmittel, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen wissen, wie Hepatitis übertragen wird, wird jedes Jahr ein Anstieg der Anzahl der Fälle der Krankheit registriert. HBV tritt auf dem parenteralen Weg durch Injektionen mit Nadeln, die mit dem Erreger der Hepatitis B der Gruppe B infiziert sind, in den Körper ein.

Die Ausbreitung von Gepadnaviren in der menschlichen Bevölkerung ist auf mangelnde Hygiene bei der Injektion von Drogen und parenteralen Injektionen zurückzuführen. Bei Verwendung einer Spritze durch mehrere Personen steigt die Übertragungswahrscheinlichkeit des Erregers Hepatitis. So bleibt die Sorte „sanfter Killer“ in der menschlichen Bevölkerung erhalten.

Schwierige zeitgerechte Behandlung Späterkennung einer Mikrobe. Im Anfangsstadium treten keine klinischen Symptome auf. Die biochemische Blutanalyse zeigt periodisch einen Anstieg der Cholestaseenzyme (GGTP, AlAT, AsAt) an, die diagnostischen Kriterien sind jedoch nicht konstant. Es sollte beachtet werden, dass der cholestatische Bereich nach Alkoholmissbrauch ansteigen kann.

Niemand wird ohne ersichtlichen Grund nach dem Alkoholkonsum Labortests durchführen. Nur wenn Schmerzen, Gelbsucht und andere Veränderungen auftreten, geht eine Person in eine medizinische Einrichtung. Eine rechtzeitige Diagnose garantiert jedoch nicht die Heilung von Leberentzündungen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Abhängigkeit des Immunitätszustands und die Merkmale des klinischen Verlaufs der Erkrankung bestätigt. Ein asymptomatischer Verlauf der Spätphase der Leberschäden ist ein negativer Faktor für die Entwicklung der Nosologie.

Es gibt statistische Belege für eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, bei chronischen Entzündungen der Leberzellen Krebs und Leberzirrhose zu entwickeln. Wenn eine dauerhafte Läsion die Voraussetzungen für die Entwicklung atypischer Zellen schafft, die nicht vom Immunsystem kontrolliert werden. Die Karzinogenitätsfaktoren der chronischen Hepatitis B können nicht ignoriert werden, daher sollte die Behandlung der Pathologie frühzeitig begonnen werden.

Bevor die Krankheit beschrieben wird, müssen die wichtigsten nosologischen Formen unterschieden werden:

  1. Die akute Form von Neugeborenen. Die Nosologie neigt zu chronischem Verlauf. Die Chronisierung erfolgt in 90% der Fälle.
  2. Akutkurs bei Menschen mit normaler Immunität. Chronische Pathologie ist nicht charakterisiert. Statistisch gesehen entwickeln nur 1% der Menschen mit dieser Nosologie einen chronischen Verlauf.
  3. Bei Erwachsenen erwerben 10% der Formen chronisch. In anderen Situationen kann die Immunität mit dem Erreger klarkommen.

Das Hepatitis-B-Virus zeichnet sich durch eine hohe Resistenz gegen verschiedene physikalische und chemische Einwirkungen aus. Es gibt Daten über das Überleben des Erregers, auch nach langem Kochen. Das Virus bleibt während des Einfrierens bestehen. Hohe Resistenz führt dazu, dass Medikamente nicht verwendet werden können, insbesondere wenn sich der Erreger im Körper befindet.

Das Autoklavieren des VGB dauert 30 Minuten. Die Inaktivierung durch Hitze führt ebenfalls zum Tod des Mikroorganismus, es ist jedoch unmöglich, diese Methoden zu verwenden, wenn sie in der Leber verbleiben.

Internationale Experten registrieren weltweit rund 2 Milliarden Infektionen. Die aktive Form (akut oder chronisch) ist auf 350 Milliarden Menschen zurückzuführen.

Wege der Infektion

Um das Hepatitis-B-Virus im Körper zu erhalten, ist biologisches Material einer infizierten Person erforderlich.

Übertragungswege des Virus:

  1. Hämatogen - der häufigste Weg. Bei Injektionen mit nicht sterilen Spritzen gelangt der Wirkstoff in das Blut. Ein einziger Erreger in einem Eimer Wasser zu infizieren, aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr der Infektion. Der Drogenkonsum ist die Hauptursache der Nosologie. Um der Krankheit vorzubeugen, ist die obligatorische Sterilisation von Instrumenten in Zahnarztpraxen erforderlich. Gemäß internationalen Standards ist die Verwendung eines Einweginstruments eine optimale Option.
  2. Eine sexuelle Übertragung der Hepatitis B ist möglich, wenn eine Mikrobe durch Genitalfehler eines Partners eindringt, da das Hepatitis B-Virus nicht nur im Blut, sondern auch in anderen biologischen Flüssigkeiten (Speichel, Sperma, Vaginalsekret) enthalten ist.
  3. Beim Küssen ist eine Infektion bei Erosion in der Mundhöhle, Rissen, Geschwüren möglich;
  4. Bei Neugeborenen wird die Krankheit von der Mutter übertragen, wenn das Baby den Geburtskanal passiert. Eine Infektion ist auch mit dem physiologischen Verlauf der Schwangerschaft ohne Komplikationen nicht ausgeschlossen. Der Erreger ist temperaturbeständig, deshalb bleibt er auch an den heißesten Tagen in der Umwelt, wodurch sichergestellt wird, dass das Baby mit einer unzureichenden Hygienebehandlung infiziert wird. Ein getrockneter Blutstropfen reicht aus, um sich anzustecken.

Die parenterale Infektion wird durch den Haushalt, vertikal und sexuell durchgeführt. Der Erreger ist im Blut, im Speichel, im Samen und in anderen biologischen Flüssigkeiten vorhanden, wodurch eine hohe Infektiosität erreicht wird. Es ist zu beachten, dass ein Virus in einem Eimer Wasser ausreicht, um eine Person zu infizieren.

Europäische medizinische Experten sagen, dass die Ansteckungsgefahr von Hepatitis B etwa 100-mal höher ist als die Infektionshäufigkeit mit dem humanen Immundefizienzvirus.

In medizinischen Einrichtungen überwiegt der parenterale Übertragungsweg der Hepatitis B. Es ist notwendig, das Bestreben von Ärzten zu berücksichtigen, um die Infektion eines Patienten mit verschiedenen Infektionen vollständig zu beseitigen, aber regelmäßig werden Informationen über das Auftreten eines neuen HBV-Infektionspatienten in der medizinischen Einrichtung in der Literatur veröffentlicht.

Staatliche Krankenhäuser "sündigen", indem sie wiederverwendbare Instrumente verwenden, um Geld zu sparen. Vor diesem Hintergrund steigt die Wahrscheinlichkeit einer HBV-Übertragung, so dass europäische Experten ihrer Meinung nach eindeutig die Notwendigkeit vertreten, Instrumente durch einmalige oder gründliche Sterilisation nach jedem Patienten zu ersetzen.

Die sexuelle Art der Infektion mit Hepatitis B gewinnt in den Industrieländern an Verbreitung. Die Zeiten des freien Geschlechtsverkehrs bestimmen die negativen Statistiken bezüglich entzündlicher Veränderungen des Lebergewebes nach Hepatnavirus-Infektion.

Desinfektionsmittel sind nur hinsichtlich der verwendeten Instrumente wirksam. Um den Erreger im menschlichen Körper zu zerstören, ist es sinnvoller, das Immunsystem zu stärken.

Eine wichtige Rolle spielt ein optimaler Lebensstil:

  • Eliminierung von promiskuitivem Sex;
  • Häufiger Partnerwechsel;
  • Beseitigung des Kontakts mit dem Blut einer anderen Person;
  • Impfung von Frauen, die eine Schwangerschaft planen, um vor Hepatitis B zu schützen;
  • Verwenden Sie keine Fremdmaschinen, Rasierer.
  • Schleimhautdefekte sollten umgehend behandelt werden.

Die Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Kind ist nicht nur beim Durchgang durch den Geburtskanal möglich, sondern auch bei Kontakt mit Blut.

Hepatitis B - Was ist die Krankheit, die Hauptsymptome

Das Hauptmerkmal der Nosologie ist das Fehlen klinischer Symptome im Anfangsstadium der Erkrankung.

Die nosologische Labordiagnostik hilft bei der Ermittlung der richtigen Diagnose, wenn sie mit den aufgeführten Merkmalen externer Symptome kombiniert wird:

  1. Starke Kopfschmerzen;
  2. Nasopharyngealer Schmerz;
  3. Schwindel;
  4. Übelkeit;
  5. Temperaturanstieg über 39 Grad;
  6. Ikterus der Haut, Lederhaut;
  7. Scharfer Gewichtsverlust;
  8. Schwere im Hypochondrium rechts;
  9. Arthralgie (Gelenkschmerzen).

Akute und gefährliche Symptome treten bei Leberversagen auf. Die Vergiftung des Organismus aufgrund dieser Pathologie liefert einen ganzen Komplex der sekundären Nosologie. Mit dem Auftreten von Peritonitis und Hirnpathologie sind die klinischen Symptome sehr unterschiedlich. Es ist möglich, die Diagnose erst nach Erlangung der Ergebnisse von Labortests festzustellen.

Die Symptome der Hepatitis B bei Männern sind oft nicht akut. Für Vertreter der starken Hälfte der Menschheit zeichnet sich ein chronischer Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs aus.

Wie viele leben mit ihm zusammen?

Schätzen Sie die Lebensdauer des Virus mit Virushepatitis B kann nicht einmal Professor-Hepatologe. Die klinischen Symptome der Nosologie unterscheiden sich bei verschiedenen Patienten. In der chronischen Form treten irreversible Veränderungen des Lebergewebes mit dem Überwachsen von Fibroseläsionen auf. Das Auftreten einer Zirrhose ist tödlich. Die einzige Möglichkeit, das Leben einer Person zu verlängern, ist eine Lebertransplantation.

Bei akuter Hepatitis länger leben. Es ist nur notwendig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Die meisten Menschen mit diesem Ansatz können eine vollständige Heilung erreichen.

Chronische Hepatitis B kann nicht geheilt werden. Gegen den Erreger, der die intrazelluläre Replikation der Erreger-DNA verhindern kann, wurden keine wirksamen Medikamente entwickelt.

Wie viele Patienten mit Hepatitis B leben, hängt auch vom Verlauf der Erkrankung ab.

Die Inkubation dauert ca. 12 Wochen. In einer Akutklinik können die Symptome 6 Monate anhalten. Danach entsteht ein Immunsystem, das das Virus alleine bewältigen kann. Die persistierende Immunität kann bei manchen Menschen gelegentlich nicht mit der Mikrobe zurechtkommen. Daher gibt es vereinzelte klinische Symptome. Die Leber hat eine hohe Regenerationsaktivität, so dass sie bei Einzelverletzungen schnell wiederhergestellt wird. Der chronische Verlauf führt zu irreversiblen Veränderungen bei der Entstehung von Leberversagen.

Die Übertragungswege für Hepatitis B bestimmen indirekt, wie viele Menschen damit leben. Bei einer parenteralen Infektion entwickeln sich die klinischen Symptome bei Männern und Frauen schneller. Progressive Klinik aufgrund der breiten Ausbreitung des Erregers durch das Blut zu vielen inneren Organen.

Wo Sie kostenlos eine Analyse machen können

Staatliche Kliniken bieten kostenlose Hepatitis-Tests an. Die Liste der diagnostischen Tests dieser Einrichtungen erlaubt es nicht, die Belastung des Erregers zu bestimmen, den Träger oder die aktive Form der Krankheit zu identifizieren.

Private medizinische Zentren bieten gegen eine Gebühr Tests an. Die Liste der Studien dieser medizinischen Einrichtungen hilft, vollständige Informationen über den Verlauf der Nosologie zu erhalten.

Die Kosten werden durch die Art der Analyse und die spezifischen Dienstleistungen eines bestimmten Labors bestimmt. Um die Antikörper gegen den Erreger zu bestimmen, müssen bei einem Qualitätstest 500 bis 900 Rubel bezahlt werden. Der Preis der quantitativen Analyse für Hepatitis in Russland variiert zwischen 1.000 und 10.000 Rubel und hängt von der jeweiligen Methode ab.

Die Schätzung der Viruslast mit Überprüfung der Immunkomponenten kostet zwischen 16 und 22 Tausend Rubel.

Es ist nicht möglich, in der Russischen Föderation gegen Hepatitis gegen Entgelt oder kostenlos einen Hepatitis-Test zu bestehen. Bei der Behandlung chronischer Formen der Erkrankung treten Schwierigkeiten auf, die eine langfristige Kombinationstherapie erfordern. In jedem Fall müssen mehrere Spezialisten an das Behandlungsschema angeschlossen werden, da die Funktionsänderungen vieler innerer Organe vor dem Hintergrund der Pathologie verfolgt werden.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Hepatitis Typ B ist eine Infektionskrankheit viralen Ursprungs, die die Leber betrifft. Am häufigsten wird die Krankheit bei Patienten im Alter von 20 bis 50 Jahren diagnostiziert. Kinder bekommen selten Hepatitis B, da sie geimpft werden. Die Patienten fühlen die Infektion normalerweise nicht. Der Arzt stellt die Diagnose erst nach Labortests fest.

Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu behandeln. Erst dann kommt eine vollständige Genesung zustande und eine stabile Immunität gegen Hepatitis B wird gebildet.

Viele Patienten sind daran interessiert, wie Hepatitis B übertragen wird und wie Krankheiten vorgebeugt werden können. Es gibt viele Wege, um das Virus zu übertragen, aber eine gesunde Lebensweise und Impfung helfen dabei, die Krankheit zu vermeiden.

Hepatitis-B-Risikogruppe

Die Ärzte identifizierten eine Gruppe von Menschen, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis groß ist:

  • Männliche Vertreter, die homosexuellen Verkehr praktizieren.
  • Patienten, die einen mit Hepatitis B infizierten Sexualpartner haben
  • Personen, die Drogen injizieren.
  • Sie können Hepatitis mit häufigen Bluttransfusionen bekommen.
  • Hepatitis B kann auf Angehörige und Freunde einer infizierten Person mit einer chronischen Form der Krankheit übertragen werden.
  • Personen, die eine Gefängnisstrafe verbüßen.
  • Hepatitis kann sich von einer infizierten Mutter auf ein Kind ausbreiten.
  • Mediziner.
  • Reisende, die in Länder reisen möchten, in denen Epidemien dieser Krankheit erfasst werden.

Übertragungswege der Hepatitis B werden nachstehend beschrieben.

Wege der Infektion

Der Mechanismus der Übertragung des Hepatitis-B-Virus ist hämatogen, dh es wird durch das Blut in die Leber transportiert. Der Erreger wird durch infiziertes Blut und andere biologische Flüssigkeiten übertragen. Zum Anstecken genügen 1 ml Blut. Die Persistenz der Virushepatitis wirkt, sie kann die Vitalität auch bei hohen Temperaturen aufrechterhalten.

Nicht jeder weiß, wie Hepatitis B übertragen wird.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Es gibt folgende Arten der Infektion:

  • Wiederholter Gebrauch der Spritze. Dies ist eine der häufigsten Arten der Übertragung der Krankheit. Die Spritze wird mehrmals hintereinander verwendet und ist nicht sterilisiert. Dies ist möglich, wenn der Patient nach einer infizierten Person mit einer Spritze injiziert wurde. Die gleiche Infektionsmethode wird während der Bluttransfusion übertragen.
  • Verwendung von nicht sterilen Instrumenten. Eine Infektion, die durch Blut übertragen wird, kann auf den Instrumenten eines Tätowierers, eines Piercers, einer Maniküre usw. sein. In diesem Fall ist die Quelle der Infektion das Blut eines infizierten Patienten. Sie kann auf zahnärztlichen Instrumenten bleiben.
  • Von der Mutter zum Fötus. Wenn eine schwangere Frau Trägerin der Hepatitis B ist, besteht die Möglichkeit, dass das Virus während der Entwicklung des Fötus oder der Geburt auf das Kind übertragen wird. Bei einer solchen Infektion steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby bereits mit Symptomen einer Hepatitis geboren wird oder etwas später erscheint (wenn die Inkubation endet). Um die Entwicklung der Krankheit bei Neugeborenen, deren Mütter infiziert sind, zu verhindern, werden sie sofort nach der Geburt geimpft.
  • Die ansteckende Krankheit wird sexuell übertragen. Bei einem Kranken ist das Virus in den Genitalsekreten vorhanden. Aus diesem Grund erhöht eine sexuelle Handlung ohne Kondom die Wahrscheinlichkeit, einen gesunden Partner zu infizieren. Auf diese Weise werden Viren nach ungeschütztem Sex von Mensch zu Mensch übertragen.
  • Das Virus wird durch einen Kuss übertragen. Sie können sich bei tiefem Kontakt der Schleimhäute infizieren, wenn ihre Integrität beschädigt ist. Das heißt, die Infektion wird durch den Speichel übertragen, unterliegt jedoch einer Schädigung der Schleimhaut.

Dies sind die Hauptmodi der Übertragung des Erregers.

Viele Patienten sind besorgt über die Frage, ob Hepatitis bei der Kommunikation mit einer infizierten Person und beim Verzehr von infizierten Lebensmitteln übertragen wird. Das Virus wird nicht durch Tröpfchen aus der Luft oder durch Lebensmittel übertragen. Das heißt, wie viele Infektionskrankheiten dringt das Hepatitis-Virus durch Schäden an Haut und Schleimhäuten in den Körper eines gesunden Menschen ein.

Wie vermeide ich eine Infektion?

Wie bereits erwähnt, wird die Krankheit durch Blut und andere biologische Flüssigkeiten übertragen, die von einer infizierten Person in das menschliche Blut gelangen. Um eine Infektion zu verhindern, müssen Sie bestimmte Regeln beachten:

  • Es ist verboten, stechende Gegenstände (Messer, Maniküre-Werkzeuge, Rasiermaschinen usw.) mit einer infizierten Person zu verwenden.
  • Verwenden Sie nicht eine Spritze für zwei.
  • Stellen Sie sicher, dass der Meister oder der Arzt die Werkzeuge vor dem Einsatz desinfiziert (Piercing, Tätowierung, Maniküre, zahnärztliche Verfahren usw.).
  • Verwenden Sie beim Sex ein Kondom.

Befolgen Sie die oben beschriebenen Regeln, um die Hauptrisikofaktoren für die Krankheit auszuschließen.

Bei Hepatitis treten die Symptome nicht sofort auf. Zuerst dringt das Virus in den Körper ein, passt sich dort an, entwickelt sich. In der Regel beträgt die Inkubationszeit bei Hepatitis 50 bis 180 Tage, danach treten die Symptome der Krankheit auf.

Daher ist Hepatitis B eine schwere Lebererkrankung, die eine angemessene Behandlung erfordert. Ansonsten steigt die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Komplikationen. Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie sich an die wichtigsten Arten der Infektion erinnern und diese verhindern können.

Wie Hepatitis B übertragen und entwickelt wird

Die Virushepatitis B ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein Virus verursacht wird. Daher ist es fast wichtig zu wissen, wie Hepatitis B übertragen wird.

Das Hepatitis-B-Virus ist ein DNA-Virus, das, wenn es in den Körper eindringt, die Entwicklung eines Infektionsprozesses verursacht. Es ist der einzige Faktor in der Ätiologie der Hepatitis B.

Die Virushepatitis B ist eine lebensbedrohliche Krankheit und ein globales Problem der öffentlichen Gesundheit. Diese Erkrankung kann akut und chronisch sein und das Todesrisiko durch Leberzirrhose und primären Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom) erhöhen.

Weltweit sind etwa 2 Milliarden Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, weltweit leiden rund 360 Millionen Menschen an chronischer Hepatitis B, und jedes Jahr sterben mehr als 780.000 Menschen an dieser Krankheit. Besonders die Verbreitung der Krankheit in Asien und Afrika.

Wie können Sie Hepatitis B bekommen?

Das Hepatitis-B-Virus hat eine sehr hohe Virulenz - ein Zehntausend Milliliter (0,0001 ml) reicht für eine Infektion aus.

In diesem Zusammenhang müssen Sie die Übertragungsfaktoren dieses extrem gefährlichen Virus kennen. Das Hepatitis-B-Virus wird in Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Speichel, Vaginalsekret, Samen, Muttermilch, Tränen, Urin, Schweiß) gefunden.

Übertragungswege des Virus:

  1. Von der Mutter zum Kind - die häufigste Art der Übertragung des Hepatitis-B-Virus in der Welt (aufgrund der hohen Prävalenz der Krankheit in den unterentwickelten Ländern Asiens und Afrikas). Das Virus kann direkt bei der Geburt übertragen werden. Bei einer solchen Übertragung von Hepatitis B wird der Pfad als "vertikal" bezeichnet.
  2. Durch infiziertes Blut - es ist eine vernachlässigbare Menge an Blut erforderlich, sodass das Virus bei Kontakt mit einer Wunde oder einem Schnitt am menschlichen Körper den Blutkreislauf durchdringt, sich zu vermehren beginnt und einen infektiösen Prozess verursacht.

Beispielsweise kann ein Virus in den folgenden Fällen übertragen werden:

  1. Das Teilen von Nadeln, Spritzen oder anderen Werkzeugen zur Injektion verschiedener Drogen, einschließlich Drogen.
  2. Transfusion von Blutbestandteilen eines infizierten Spenders.
  3. Von Stichen oder Schnitten bei Unfällen (versehentliche Injektion einer Nadel aus einer Spritze auf der Straße; dies gilt auch für Angehörige der Gesundheitsberufe - versehentliche Hautverletzung mit verschiedenen Instrumenten, die mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen sind - Nadeln, Skalpell);
  4. Sexuelle Übertragung - Etwa 30% der Sexualpartner infizierter Patienten können Hepatitis B bekommen, wenn sie Sex ohne Kondom (einschließlich oral) haben.
  5. Es besteht ein geringes Risiko der Übertragung des Hepatitis-B-Virus durch Haushaltsgegenstände, die mit Blut in Berührung kommen. Beispielsweise kann das Virus durch eine Zahnbürste, ein Manikürewerkzeug oder einen Rasierer übertragen werden. Dies gilt insbesondere für den Besuch von Schönheitssalons, in denen ein solches Instrument schlecht oder überhaupt nicht desinfiziert wird.
  6. Hepatitis B wird übertragen, wenn Sie den Zahnarzt, Tattoo-Studios oder Piercings besuchen und wiederverwendbare, nicht desinfizierte Instrumente verwenden.
  7. Bisse von infizierten Menschen oder wenn ihr Blut in einer Blutung auf die Haut kommt, auf der sich Kratzer, Wunden befinden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Virusmenge im Speichel, die Tränen der Muttermilch nicht ausreichen, um einen Infektionsprozess zu entwickeln, beschreibt der häusliche Übertragungsweg des Hepatitis-B-Virus durch Berührung keinen Kuss. Mütter dürfen bei Stillen mit der Krankheit stillen, das Virus kann auf diese Weise nicht übertragen werden.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Nach Eintritt in das Blut beginnt sich das Hepatitis-B-Virus unabhängig vom Übertragungsweg im menschlichen Körper zu vermehren. Die Inkubationszeit (der Zeitraum von der Virusinfektion bis zum Einsetzen der Krankheitssymptome) kann 30 bis 180 Tage (im Durchschnitt 90) betragen.

Nach der Infektion können solche Zustände auftreten:

  1. Vollständige Genesung (90-95% der kranken Erwachsenen, zuvor gesund).
  2. Fulminante Hepatitis (sehr hohe Mortalität).
  3. Chronische Hepatitis
  4. Virusinfektion

Das Alter des Patienten ist für die Prognose und den Krankheitsverlauf von großer Bedeutung:

  • Bei Kindern unter 1 Jahr wird die Infektion in 80 bis 90% der Fälle chronisch.
  • bei Kindern im Alter von 1-5 Jahren - in 30-50% der Fälle entwickelt sich eine chronische Variante der Krankheit;
  • Nur 30-50% der Erwachsenen haben Anzeichen einer Infektion. Nur 2-5% der Krankheit wird chronisch.

Akute Hepatitis B: Merkmale

Symptome einer akuten Hepatitis B treten nach dieser Zeit auf und umfassen allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, stumpfe Schmerzen im Unterleib und Fieber. Einige Patienten entwickeln Gelbfärbung der Sklera und der Haut, der Urin dunkelt ab - dies ist eine Folge einer Verletzung des Bilirubinstoffwechsels. Etwa 20% der Patienten berichten von Schmerzen in den Stollen. In allgemeinen klinischen Analysen werden die Aminotransferasen (ALT, AST) erhöht.

Aufgrund der Tatsache, dass der Verlauf der akuten Virushepatitis B häufig eine anikterische Form hat, gehen viele Patienten nicht zum Arzt oder sie werden falsch diagnostiziert.

In 90-95% der Fälle ist das Vorhandensein der akuten Form nicht spezifisch behandelt. Es gibt keinen Hinweis auf die Wirksamkeit von antiviralen Medikamenten oder Hepatoprotektoren (Essentiale und dergleichen) im unkomplizierten Verlauf der Krankheit.

Eine spontane Erholung nach einer Infektion tritt bei 95% der gesunden Erwachsenen vor der Infektion auf.

Wenn eine fulminante (sehr bösartige, fulminante) Hepatitis auftritt, wird eine symptomatische Behandlung des Leberversagens durchgeführt. In solchen Fällen wird die Mortalität durch Lebertransplantation verringert.

Chronische Hepatitis B

Die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B - ein ungünstiger Infektionserfolg mit diesem Erreger. Bei einem gutartigen Verlauf der Erkrankung können Patienten allgemeines Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung sowie Gelenkschmerzen verspüren. In späteren Stadien gibt es Anzeichen von Leberversagen - Gelbsucht, Juckreiz, dunkler Urin, Gewichtsverlust, erhöhte Blutungen, eine Zunahme der Lebergröße.

Die chronische Variante der Krankheit hat einen abgestuften Verlauf - die Integrationsphase (das Virus ist im menschlichen Körper vorhanden, vermehrt sich jedoch nicht) und die Replikationsphase (das Virus vermehrt sich aktiv).

Die Behandlung wird nur von einem erfahrenen Arzt unter der Kontrolle von Labordiagnostikverfahren durchgeführt und hängt von der Phase (Replikation oder Integration) der Erkrankung ab. Antivirale Medikamente, die bei dieser Krankheit eingesetzt werden, sind sehr teuer. Unglücklicherweise ist die Wirksamkeit einer solchen Behandlung selbst recht gering, eine vollständige Genesung tritt normalerweise nicht auf, der Krankheitsverlauf wird jedoch günstiger.

In den späteren Stadien der chronischen Virushepatitis B kann es zu Leberzirrhose oder primärem Krebs (Leberzellkarzinom) kommen.

Prävention (WHO-Richtlinien)

Die Immunisierung der Bevölkerung mit einem Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus ist die Grundlage für die Prävention dieser Erkrankung.

Die WHO empfiehlt, dass alle Kinder unmittelbar nach der Geburt, vorzugsweise in den ersten 24 Stunden, mit dem Hepatitis-B-Impfstoff geimpft werden.

Die Impfung besteht aus 3 oder 4 Injektionen gemäß dem Impfplan. Wirksamkeit - 95% der Kinder entwickeln eine starke Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus.

Kinder unter 18 Jahren, die nicht unmittelbar nach der Geburt geimpft wurden, sollten auch gegen diese Krankheit geimpft werden.

Die folgenden Gruppen von Erwachsenen sollten geimpft werden:

  • Patienten, die häufig Bluttransfusionen haben; Patienten mit Nierenersatztherapie („künstliche Niere“, Hämodialyse); Empfänger von Organtransplantationen;
  • Gefangene in Gefängnissen;
  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • Menschen, die Sex mit Menschen mit viraler Hepatitis B haben; promiskuitive Sexarbeiterinnen;
  • Gesundheitspersonal - insbesondere diejenigen, die Kontakt mit Blut haben;
  • Reisende vor dem Umzug in endemische Zonen (asiatische oder afrikanische Länder).

Mit Hilfe der Impfung konnten in einigen Ländern der Infektionsgrad und die Entwicklung einer chronischen Virushepatitis B bei Kindern von 8–15% auf 1% gesenkt werden.

Die wichtige Rolle spielte die Einführung einer strengen Kontrolle der Sicherheit von Blutprodukten, eine umfassende Untersuchung der Spender.

Die Erhöhung des Entwicklungs- und Bildungsniveaus der Gesellschaft in jedem Land trägt auch dazu bei, die Infektionshäufigkeit mit dem Hepatitis-B-Virus zu verringern (z. B. aufgrund einer Abnahme der Anzahl injizierender Drogenkonsumenten aufgrund der Beachtung der Prinzipien des Safer-Sex).

Hepatitis B - was es ist, Anzeichen und Behandlung im Jahr 2018

Hepatitis B ist eine potenziell sehr gefährliche Viruserkrankung, aufgrund der laut WHO ca. 780.000 Menschen pro Jahr sterben. Aus diesem Grund wird die Krankheit als ein zentrales Problem der globalen Gesundheit eingestuft. Gefährlich ist nicht so sehr die Virushepatitis B selbst, sondern die dadurch verursachten Komplikationen, die zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen können.

Insgesamt leiden rund 250 Millionen Menschen an den chronischen Folgen dieser Krankheit. Oft kommt Hepatitis B nicht in Frage, sondern in Kombination mit Hepatitis D, was den Krankheitsverlauf erheblich verschärft und die Behandlung kompliziert macht. Impfungen können vor einer Infektion retten, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% vor dieser Virusinfektion schützt.

Was ist das?

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die durch primäre Schädigung der Leber und die Bildung eines chronischen Prozesses gekennzeichnet ist.

Ätiologie

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) gehört zur Familie der Erreger, die üblicherweise als Hepadnaviridae (lateinische Leberleber, engl. DNA-DNA) bezeichnet werden. Hepatitis-B-Virionen (Dane-Partikel) sind komplex organisierte kugelförmige Ultrastrukturen mit einem Durchmesser von 42 bis 45 nm, die eine äußere Hülle und einen inneren dichten Kern aufweisen. Die Virus-DNA ist zirkulär, doppelsträngig, hat aber eine einzelsträngige Region. Der Kern des Virus enthält das Enzym DNA-Polymerase. Zusammen mit den vollen Virionen sind polymorphe und röhrenförmige Gebilde nur aus Fragmenten der äußeren Hülle des Virions zusammengesetzt. Dies sind nicht-DNA-defekte, nicht infektiöse Partikel.

Die Vermehrung des Virus erfolgt auf zwei Arten - produktiv oder integrativ. Im Falle der produktiven Reproduktion bilden sich vollwertige integrative Virionen - DNA wird in das zelluläre Gen integriert. Durch die Einbettung des viralen Genoms oder einzelner Gene in der Nähe des Zellgenoms wird eine Vielzahl defekter Viruspartikel synthetisiert. Es wird davon ausgegangen, dass in diesem Fall keine Synthese von viralen Proteinen stattfindet. Daher ist eine Person für ihre Umgebung nicht infektiös, auch wenn im Blut ein HB-Antigen der Hepatitis B-Oberfläche vorhanden ist - HBsAg.

Wie wird Hepatitis B übertragen?

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person in fast jedem Stadium der Krankheit (einschließlich vor dem Einsetzen der Symptome der Krankheit) sowie der Träger des Virus. Jegliche biologischen Flüssigkeiten des Patienten sind für andere gefährlich: Blut und Lymphe, Vaginalsekret und Sperma, Speichel, Galle, Urin.

Der Hauptübertragungsweg der Hepatitis B ist parenteral, dh bei verschiedenen Blutkontakten. Dies ist in folgenden Situationen möglich:

  • Transfusion von Blut oder Blutbestandteilen eines ungeprüften Spenders;
  • während des medizinischen Eingriffs in der Hämodialyseeinheit;
  • verschiedene medizinische Operationen unter Verwendung wiederverwendbarer Instrumente (Gewebebiopsie, Zahnextraktion und andere zahnärztliche Verfahren);
  • injizierender Drogenkonsum aus einer Spritze durch mehrere Personen;
  • in Friseursalons bei der Durchführung von Maniküre- und Pediküreverfahren mit wiederverwendbaren, schlecht sterilisierten Instrumenten, beim Tätowieren oder Piercing.

Ungeschützter Sex ist auch gefährlich. Die Risikogruppe für diese Erkrankung besteht aus chirurgischen Ärzten, verfahrenstechnischen und operativen Krankenschwestern, Kindern von Müttern mit chronischer Hepatitis B oder Trägern des Virus. Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B selbst bei einem einzigen Kontakt recht groß ist.

Entwicklungsmechanismen der Hepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus breitet sich beim Eindringen in den Körper durch den Körper aus und wird in den Leberzellen fixiert. Das Virus selbst schädigt die Zellen nicht, aber die Aktivierung eines schützenden Immunsystems erkennt die vom Virus geschädigten Zellen und greift sie an.

Je aktiver der Immunprozess ist, desto stärker werden die Manifestationen sein. Mit der Zerstörung geschädigter Leberzellen entsteht eine Entzündung der Leber - Hepatitis. Es ist die Arbeit des Immunsystems, die die Beförderung und den Übergang zur chronischen Form bestimmt.

Formulare

Der akute und chronische Verlauf der Erkrankung wird unterschieden, zusätzlich wird die Beförderung von Hepatitis B durch eine eigene Variante unterschieden.

  1. Die akute Form kann unmittelbar nach der Infektion auftreten, verläuft mit schweren klinischen Symptomen und manchmal mit fulminanter Entwicklung. Bis zu 95% der Menschen sind vollständig geheilt, der verbleibende Teil der akuten Hepatitis wird chronisch, und bei Neugeborenen tritt eine chronische Erkrankung in 90% der Fälle auf.
  2. Die chronische Form kann nach einer akuten Hepatitis auftreten und kann anfangs ohne die akute Phase der Erkrankung sein. Seine Manifestationen können von asymptomatisch (Beförderung des Virus) bis zu aktiver Hepatitis mit Übergang zur Zirrhose variieren.

Stadium der Krankheit

Es gibt folgende Stadien der Hepatitis B:

Hepatitis-B-Symptome

Viele Patienten mit Hepatitis B haben lange Zeit keinerlei Symptome. Das Virus kann nur identifiziert werden, wenn Labortests des für die klinische Untersuchung oder die Registrierung einer Schwangerschaft erforderlichen Blutes durchgeführt werden. In solchen Fällen wird eine spezielle Analyse durchgeführt - ein Bluttest zum Nachweis des "australischen Antigens".

Wenn die sich im menschlichen Körper entwickelnde Hepatitis B äußere Symptome aufweist, können bei Patienten folgende Symptome auftreten:

  1. Übelkeit;
  2. Schwindel;
  3. Müdigkeit;
  4. Rhinitis;
  5. Erhöhung der Körpertemperatur (oft erreicht die Temperatur 39-40 Grad);
  6. Husten;
  7. Allgemeine Schwäche;
  8. Schmerzen im Nasopharynx;
  9. Starke Kopfschmerzen;
  10. Änderung der Hautfarbe (Gelb);
  11. Gelbfärbung von Schleimhäuten, Augensklera, Palmen;
  12. Verfärbung des Urins (es beginnt zu schäumen, und die Farbe ähnelt einem dunklen Bier oder einem starken Tee);
  13. Schmerzen in den Gelenken;
  14. Appetitlosigkeit;
  15. Ändern Sie die Farbe der Fäkalien (es ist verfärbt);
  16. Schwere im rechten Hypochondrium;
  17. Schüttelfrost

Wenn Hepatitis B in das chronische Stadium eintritt, entwickeln die Patienten zusätzlich zu den Hauptsymptomen Anzeichen von Leberversagen, gegen die eine Intoxikation des Organismus erfolgt. Wenn sich der Patient in diesem Stadium der Krankheitsentwicklung keiner umfassenden Behandlung unterzieht, wird er eine Läsion des zentralen Nervensystems haben.

Natur des Flusses

Durch die Art des Verlaufs der Hepatitis B wird unterschieden in:

Ärzte und Wissenschaftler argumentieren, dass nicht immer das Virus in den Körper eindringt und Hepatitis verursacht. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, ist das Virus für ihn nicht gefährlich, obwohl andere infiziert werden können. Die WHO stellt fest, dass es mehrere hundert Millionen potenzielle Träger des Virus auf der Welt gibt, die sich dessen gar nicht bewusst sind.

Hepatitis-B-Komplikationen

Die häufigste Komplikation ist eine Schädigung der Gallenwege - in 12-15% der Genesenden.

Eine häufige Komplikation bei chronischer Hepatitis-B-Zirrhose sind zahlreiche extrahepatische Manifestationen - Kolitis, - Pankreatitis, Arthralie, vaskuläre Läsion, Blutungen aus den Venen eines Toricoscele. Das Leberkoma bei Zirrhose ist ein Port-Caval-Typ oder ein gemischter Typ. Chronisch persistierende Hepatitis B kann viele Felsen mit längerer Remission überleben. „Die Mortalität von Patienten mit chronischer aktiver Hepatitis B und Leberzirrhose ist vor allem in den ersten 5-10 Jahren der Erkrankung hoch.

Prognose Die Mortalität beträgt 0,1-0,3%, verbunden mit der malignen (fulminanten) Form der Krankheit. Eine chronische Hepatitis B tritt bei etwa 10% der Patienten auf und eine Zirrhose bei 0,6% der Patienten. Die meisten Fälle von chronischer Hepatitis B sind mit einer Vorgeschichte einer anicterischen Erkrankung verbunden.

Diagnose

Die Diagnose der Virushepatitis B beruht auf dem Nachweis spezifischer Antigene des Virus (HbeAg, HbsAg) im Blutserum sowie dem Nachweis von Antikörpern gegen sie (Anti-Hbs, Anti-Hbe, Anti-Hbc-IgM).

Zur Beurteilung des Aktivitätsgrades des Infektionsprozesses kann man auf das Ergebnis einer quantitativen Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zurückgreifen. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, die DNA des Virus zu erkennen und die Anzahl der Viruskopien pro Volumeneinheit Blut zu berechnen.

Zur Beurteilung des Funktionszustandes der Leber sowie zur Überwachung der Dynamik der Erkrankung werden regelmäßig folgende Labortests durchgeführt:

  • biochemischer Bluttest;
  • Koagulogramm;
  • vollständiges Blutbild und Urin.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen Ultraschall der Leber in der Dynamik durchführen. Wenn es Beweise gibt, wird eine Punktionsbiopsie der Leber durchgeführt, gefolgt von einer histologischen und zytologischen Untersuchung des Punktats.

Chronische Hepatitis B

In solchen Fällen, in denen die chronische Hepatitis nicht akut ist, tritt der Ausbruch der Krankheit allmählich ein, die Krankheit tritt allmählich auf, oft kann der Patient nicht sagen, wann die ersten Anzeichen der Krankheit aufgetreten sind.

  1. Das erste Anzeichen von Hepatitis B ist Müdigkeit, die allmählich zunimmt, begleitet von Schwäche und Schläfrigkeit. Patienten können morgens oft nicht aufwachen.
  2. Es gibt eine Verletzung des Schlaf-Wach-Zyklus: Tagesmüdigkeit weicht schlaflosen Schlafstörungen.
  3. Anhängender Appetitlosigkeit, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen.
  4. Gelbsucht tritt auf: Wie bei der akuten Form tritt zunächst eine Verdunkelung des Urins auf, dann eine Gelbfärbung der Lederhaut und der Schleimhäute und dann der Haut. Gelbsucht bei chronischer Hepatitis B ist persistent oder rezidivierend (wiederkehrend).

Die chronische Hepatitis B kann asymptomatisch sein, da sich jedoch bei asymptomatischen und häufigen Exazerbationen zahlreiche Komplikationen und Nebenwirkungen der Hepatitis B entwickeln können.

Wie behandelt man Hepatitis B?

In den meisten Fällen ist eine akute Hepatitis B nicht behandlungsbedürftig, da die meisten Erwachsenen diese Infektion selbst ohne Medikamenteneinnahme verkraften. Eine frühzeitige antivirale Behandlung kann weniger als 1% der Patienten erfordern: Patienten mit aggressiver Infektion.

Wenn während der Entwicklung einer Hepatitis B-Behandlung zu Hause durchgeführt wird, was manchmal mit einem milden Krankheitsverlauf und der Möglichkeit einer ständigen medizinischen Überwachung praktiziert wird, müssen Sie einige Regeln beachten:

  1. Trinken Sie viel Flüssigkeit, die zur Entgiftung beiträgt - das Entfernen von Giftstoffen aus dem Körper sowie die Verhinderung von Austrocknung, die sich vor dem Hintergrund reichlich Erbrechen entwickeln kann.
  2. Verwenden Sie keine Medikamente ohne ärztliche Verschreibung: Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Leber aus, ihre Verwendung kann zu einer sofortigen Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führen.
  3. Trinken Sie keinen Alkohol.
  4. Es ist notwendig, ausreichend zu essen - das Essen sollte kalorienreich sein; Es ist notwendig, eine therapeutische Diät einzuhalten.
  5. Übung sollte nicht missbraucht werden - körperliche Aktivität sollte dem allgemeinen Zustand entsprechen.
  6. Bei Auftreten ungewöhnlicher neuer Symptome sofort einen Arzt verständigen!

Medikamentöse Behandlung bei Hepatitis B:

  1. Die Basis der Behandlung ist die Entgiftungstherapie: Die intravenöse Verabreichung bestimmter Lösungen beschleunigt die Ausscheidung von Toxinen und füllt die durch Erbrechen und Durchfall verloren gegangene Flüssigkeit auf.
  2. Vorbereitungen zur Verringerung der Darmresorption. Im Darm bildet sich eine Masse von Toxinen, deren Aufnahme in das Blut während der unwirksamen Arbeit der Leber äußerst gefährlich ist.
  3. Interferon α ist ein Antivirusmittel. Seine Wirksamkeit hängt jedoch von der Reproduktionsrate des Virus ab, d.h. Infektionsaktivität.

Andere Behandlungsmethoden, einschließlich verschiedener antiviraler Wirkstoffe, haben eine begrenzte Wirksamkeit bei hohen Behandlungskosten.

Wie vermeide ich eine Infektion?

Prävention, sowohl spezifisch (Impfung) als auch unspezifisch, zur Unterbrechung der Übertragungswege: Korrektur des menschlichen Verhaltens; Verwendung einmaliger Werkzeuge; sorgfältige Beachtung der Hygieneregeln im Alltag; Einschränkung der Transfusionen von biologischen Flüssigkeiten; Verwendung wirksamer Desinfektionsmittel; das Vorhandensein des einzigen gesunden Sexualpartners oder anderweitig geschützten Geschlechts (das letztere gibt keine 100% ige Garantie für die Nichtinfektion, da in jedem Fall ein ungeschützter Kontakt mit anderen biologischen Sekreten des Partners - Speichel, Schweiß usw.) besteht.

Impfungen werden häufig verwendet, um Infektionen zu verhindern. Routineimpfungen werden in fast allen Ländern der Welt akzeptiert. Die WHO empfiehlt, am ersten Tag nach der Geburt ein Kind zu impfen, ungeimpfte Kinder im Schulalter sowie Personen aus Risikogruppen: Berufsgruppen (Ärzte, Rettungsdienste, Militär usw.), Menschen mit nicht traditionellen Sexualpräferenzen, Drogenabhängige, häufig Drogenabhängige Hämodialyse, Paare, bei denen eines der Mitglieder ein infiziertes Virus und einige andere ist.Der Impfstoff wird normalerweise für den Hepatitis-B-Virus-Impfstoff verwendet, der weiß ist Viruspartikel, sogenannte. HBs-Antigen. In einigen Ländern (zum Beispiel in China) wird Plasmaimpfstoff verwendet. Beide Impfstoffe sind sicher und hochwirksam. Ein Impfkurs besteht normalerweise aus drei Dosen eines Impfstoffs, die intramuskulär in einem Zeitintervall verabreicht werden.

Die Wirksamkeit der Impfung von Neugeborenen, die von infizierten Müttern geboren wurden, vorausgesetzt, dass die erste Dosis in den ersten 12 Lebensstunden verabreicht wurde, bis zu 95%. Notimpfungen in engem Kontakt mit einer infizierten Person, wenn infiziertes Blut in das Blut einer gesunden Person gelangt, werden manchmal mit der Einführung eines spezifischen Immunglobulins kombiniert, was theoretisch die Wahrscheinlichkeit erhöhen sollte, dass sich keine Hepatitis entwickelt.

Die Leitlinien des Vereinigten Königreichs geben an, dass Personen, die ursprünglich auf einen Impfstoff (durch Impfung immunisiert) angesprochen haben, einen zusätzlichen Schutz benötigen (dies gilt für Personen, bei denen das Risiko einer Infektion mit Hepatitis B besteht). Es wird empfohlen, die Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus aufrechtzuerhalten, und zwar wiederholt - alle fünf Jahre.


In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis