Hepatitis-C-Virusinfektion

Share Tweet Pin it

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, dann gehen Sie besser zu einem Arzt. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, bei der bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Und nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten und schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu erkranken.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Hepatitis C, Infektionsmethoden und ob es möglich ist, im Alltag krank zu werden

Hepatitis C ist seit langem eine sehr schwer zu behandelnde Krankheit. Die Therapie wurde von einer Reihe sehr schwerwiegender Nebenwirkungen begleitet, und nur 60% der Patienten erreichten ihr positives Ergebnis. Aber die Medizin ist schon vor langer Zeit vorgerückt, es sind neue Arzneimittel aufgetaucht, die nicht die gleichen Nebenwirkungen haben. Gleichzeitig liegt die Wirksamkeit der Behandlung bei 98%. Lesen Sie hier mehr über das indische Hepatitis-C-Medikament.

Wie kannst du dich anstecken?

Die Übertragung von Hepatitis C ist durch Blut möglich. Um sich mit dieser Erkrankung anzustecken, dringt eine kleine Menge des Virus in den Blutkreislauf ein, so dass eine Person im Laufe der Zeit klinische Symptome der Krankheit entwickeln kann. Die höchste Virusmenge wird im Blut nachgewiesen, ist jedoch im Sperma und im Speichel vorhanden. Da die Konzentration in anderen biologischen Flüssigkeiten vernachlässigbar ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis gering. Eine interessante Tatsache ist, dass Hepatitis C selbst in getrocknetem Blut ansteckend ist, da die Aktivität des Virus in diesem Zustand etwa vier Tage anhält. Um sich nicht mit dieser Krankheit anzustecken, müssen Sie wissen, wie Hepatitis übertragen wird, ob es möglich ist, Hepatitis im Haushalt oder auf sexueller Ebene zu bekommen, und wo Sie sich mit dieser schrecklichen Krankheit anstecken können.

Lesen Sie hier mehr darüber, was Hepatitis C ist und wie gefährlich es ist.

Infektionswege mit Hepatitis C sind wie folgt:

  1. versehentlicher Kontakt mit dem Blut des Trägers
  2. sexuell (die am wenigsten verbreitete Methode);
  3. mit Bluttransfusionen;
  4. durch infizierte Werkzeuge.

Menschen in Gefahr

Für einige Kategorien von Menschen sind der Übertragungsweg der Hepatitis C und die Infektionsursachen aufgrund ihrer Aktivitäten besonders relevant. Zum Beispiel stellt ein Virus eine Gefahr für die Angehörigen der Gesundheitsberufe dar, insbesondere für Krankenschwestern und Krankenschwestern in Manipulationsschränken, die täglich medizinische Manipulationen durchführen. Wenn die Nadel durchstochen wird und der Arzt unachtsam behandelt wird, kann sich HCV infizieren. Mitarbeiter von Maniküresalons, Tätowierstudios und Amateuren solcher Einrichtungen können Hepatitis bekommen, da die Gefahr besteht, dass die Haut durch ein mit einem Virus infiziertes Werkzeug beschädigt wird.

Süchtige, die Drogen injizieren, haben ein Infektionsrisiko. In einer solchen Bevölkerungsgruppe werden die Hygieneregeln nicht beachtet und Drogensüchtige verwenden eine Spritze für mehrere Personen, was zu einer Infektion mit einer Pathologie führt.

Bei Personen, die sich vorübergehend in Haft befinden, besteht ein gewisses Infektionsrisiko. Bekanntlich ist die Situation in Haftanstalten in jeder Hinsicht die ungünstigste, da Gefangene häufig Drogen konsumieren, homosexuelle Beziehungen eingehen usw.

Wo wird am häufigsten mit einem Virus infiziert?

Wie bereits erwähnt, besteht an den Stellen, an denen der Kontakt des Blutes eines gesunden Menschen mit dem Blut des Trägers des Virus auftreten kann, ein hohes Risiko, an einer Erkrankung zu erkranken. Diese Orte sind:

  • Schönheitssalons;
  • Tätowierungs- und Piercing-Salons;
  • Friseursalons;
  • Zahnärztliche und gynäkologische Operationen;
  • Blutvergiftung bei einem Unfall (bei einem Kampf, Autounfall usw.);
  • Bluttransfusionspunkte;
  • Orte der Akkumulation antisozialer Elemente;
  • Haftorte.

Statistik

Übertragung durch Blut

Die Übertragung durch den Blutkreislauf wird als parenteraler Weg bezeichnet. So infizieren sich die meisten Patienten. Dieser Weg ist meistens die Ursache einer Infektion durch das Virus, da der übertragene Virusinhalt direkt in das Blut gelangt. Patienten interessieren sich dafür, wie viel infiziertes Blut erforderlich ist, um ein Opfer der Krankheit zu werden? Diese Frage lässt sich eindeutig beantworten - das Virus ist so stark, dass bereits ein kleiner Blutstropfen einer infizierten Person ausreicht, damit sich eine Infektion leicht im Körper eines neuen Wirts festsetzen kann.

Vertikale Infektion

In einigen Fällen ist es möglich, zu beobachten, wie die Infektion mit Hepatitis vertikal verläuft - so wird HCV von Mutter zu Kind übertragen. Eine Infektion des Fötus tritt nicht in der vorgeburtlichen Periode auf, sondern am häufigsten während der Geburt, wenn die Hepatitis C durch Blut übertragen wird. In den meisten Fällen provoziert das Virus zu hundert Prozent, dass ein Kind eine hohe Konzentration des Erregers von seiner Mutter erhält. Kompliziert den Verlauf der Erkrankung HIV, Probleme mit der Plazenta, Geburtstrauma.

Kinder, die von Müttern geboren wurden, bei denen Hepatitis C diagnostiziert wurde, haben Antikörper gegen diese Art von Virus im Blut. Normalerweise verschwinden solche Antikörper am Ende des ersten Lebensjahres, wenn keine Komplikation der Krankheit beobachtet wird. Eine besondere Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. RNA-Virus wird in jedem zwanzigsten Kind einer kranken Mutter entdeckt.

Sexuelle Übertragung

Die sexuelle Übertragung von Hepatitis C tritt möglicherweise nicht auf, wenn die Sexualpartner Kondome verwenden. Das Risiko, auf diese Weise infiziert zu werden, ist eines der geringsten, aber es besteht immer noch. Der Arzt glaubt, dass eine Infektion die Integrität der Haut von Sexualpartnern verletzt. Darüber hinaus kann der Partner das Menstruationsblut infizieren, wenn es in dieser Zeit Sex gab. In Bezug auf die Art der Infektion mit Hepatitis C sollte klar sein, dass einer der Partner seinen Trägerzustand nicht immer kennt, sodass er möglicherweise eine andere Person ungewollt infiziert.

Kann man sich im Alltag anstecken?

Kranke erfahren, ob Hepatitis C im Haushalt übertragen wird und wie es möglich ist, Hepatitis von einem kranken Verwandten zu bekommen. Beachten Sie, dass der größte Teil des Virus im Blut enthalten ist und andere biologische Flüssigkeiten eine unbedeutende Menge davon enthalten, die nicht zu Infektionen führt. Daher werden die Methoden der Übertragung von Hepatitis C durch den Haushalt praktisch nicht berücksichtigt. Patienten können ihre Angehörigen jedoch infizieren, wenn sie sich mit einem Rasiermesser, einem Küchenmesser usw. schneiden, und dann kann Blut auf die geschädigte Haut eines gesunden Menschen gelangen. Um ihre Angehörigen nicht zu gefährden, darf der Patient während Krankheit oder Beförderung nur einzelne Körperpflegeartikel verwenden - Zahnbürste, Kamm, Rasierer, Handtuch. Sie müssen auch Ihr eigenes Geschirr haben - eine Tasse, einen Teller, Besteck. Nur so können Sie andere vor einer HCV-Infektion schützen.

Andere Infektionswege

Unter den Infektionsarten mit Hepatitis C ist ein Besuch in Zahnarztpraxen, Tattoo-Studios und verschiedenen Kosmetikzentren zu erwähnen. Die hier angebotenen Dienste müssen auf hohem Niveau sein, und jeder dieser Punkte muss über ein Zertifikat verfügen, das die Qualität der angebotenen Dienste bestätigt. Ansonsten ist es unmöglich, solchen Orten zu vertrauen. Da Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen wird, benötigen Sie an jedem Punkt Zertifikate und überwachen die Einhaltung der Hygienevorschriften durch die Arbeiter streng.

Kann man sich bei einer Infektion erholen?

Wenn ein Träger der Hepatitis das Virus auf einen gesunden Menschen übertragen hat, bedeutet dies nicht, dass er dieselben Symptome entwickelt, die ein kranker Patient hatte. Mit einer starken Immunität bei einem gesunden Menschen kann er ein Träger des Virus werden, der durch die eigenen Abwehrmechanismen der Person eingeschränkt wird. Daher ist es möglich, von Erholung in dem Sinne zu sprechen, dass das Virus sich nicht manifestiert, sondern im Körper einer infizierten Person konserviert wird.

Inkubationszeit

Von dem Moment an, an dem sie mit Hepatitis C infiziert werden, dauert die Inkubationszeit bis zur Manifestation der klinischen Symptome der Krankheit. Dies bedeutet, dass sich das Virus im menschlichen Körper befindet, aber er ahnt es höchstwahrscheinlich nicht. Diese HCV-Periode ist ziemlich lang - von zwei Wochen bis zu sechs Monaten. Während dieser ganzen Zeit erreicht das Virus die Leberzellen, vermehrt sich dort aktiv, woraufhin die Manifestationen der Krankheit beginnen. Es ist zu beachten, dass die Inkubationszeit sehr oft unmittelbar in ein chronisches Stadium übergeht und die akute Hepatitis umgeht.

Symptome

Bei Hepatitis treten lange Zeit keine Symptome auf, nach denen der Körper eine Leberverletzung signalisiert. Leider treten diese Manifestationen bereits im Stadium schwerer Verstöße auf. In der Anfangsphase zeichnet sich Hepatitis durch Müdigkeit, Depression und verminderte Leistungsfähigkeit aus. Übelkeit, Verdauungsprobleme. Im Stadium einer Leberschädigung haben die Patienten klassische Symptome - Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Aszites kann sich entwickeln, einige Patienten verlieren an Gewicht. Druckänderungen, Temperatur steigt an. Der Träger der Hepatitis leidet an einer Vergiftung des Körpers, die auf eine abnormale Leberfunktion zurückzuführen ist.

Welche Tests müssen auf Hepatitis C getestet werden?

Um herauszufinden, ob eine Person an einer Virushepatitis erkrankt ist, müssen einige Tests durchgeführt werden, da die äußeren Anzeichen der Erkrankung spät erscheinen und die kranke Person ihren Status als HCV-positiver Patient möglicherweise nicht kennt. Der erste ist ein Bluttest auf Antikörper gegen den Erreger. Anschließend werden Transaminase-Parameter überprüft, die bei Hepatitis stetig ansteigen. Zur Bestimmung der RNA des Virus im Blut wird eine Analyse der Polymerase-Kettenreaktion durchgeführt, die eine eindeutige Antwort liefert, ob das Virus beim Menschen ist oder nicht. Weitere Untersuchungen betreffen die Ultraschalldiagnostik der Leber sowie eine Biopsie. Patienten leiden nach der Infektion mit der Krankheit hauptsächlich unter nekrotischen Veränderungen in den Leberzellen.

Die Testergebnisse werden an den Arzt weitergeleitet, wo er entschlüsselt und ein Behandlungsschema plant.

Behandlung

Die Pathologie wurde lange Zeit durch die Standardverordnung von Ribavirin und Interferon in verschiedenen Interpretationen behandelt, jedoch hatte diese Therapie viele Nebenwirkungen und ihre Leistung war nicht hoch. Behandlung jetzt

HCV basiert auf dem Einsatz fortschrittlicher Medikamente - Sofosbuvir, Daclatasvir und Ledipasvir. Diese Medikamente haben die höchste Wirksamkeit gegen das Virus, und ihre Behandlung kann auf drei Monate reduziert werden. Diese Medikamente sind mögliche Therapie der Hepatitis, kompliziert durch HIV, kompensierte und dekompensierte Leberzirrhose.

HCV-Immunität

Immunität gegen diesen Virustyp wird nicht gebildet. Daher können Hepatitis-C-Infektionen auch bei erfolgreicher Behandlung erneut infiziert werden: Ärzte warnen kurierte Patienten nachdrücklich vor Diät und vorsichtiger Übertragung des Virus - da es keine Immunität gegen die Krankheit gibt, kann es wieder auftreten.

Da das Hepatitis-C-Virus nicht übertragen wird

Wie wird das Virus nicht übertragen? Daran denken immer Menschen, die gezwungen sind, zu leben oder mit einer Person zusammenzuarbeiten, die Symptome der Krankheit hat. Um einen solchen Patienten maximal zu sozialisieren, müssen Sie verstehen, dass das Virus nicht wie folgt übertragen wird:

  1. während der Stillzeit (abhängig von der Unversehrtheit der Brustwarzen und der Mundschleimhaut des Kindes);
  2. von einer Person mit einem Handschlag, einer Umarmung;
  3. beim Husten und Niesen;
  4. Hepatitis C wird im Alltag nicht durch gewöhnliche Speisen und Getränke übertragen;
  5. mit Insekten- und Tierbissen;
  6. mit Bluttransfusionen, wenn sie auf das Vorhandensein eines Virus überprüft werden.

Was ist, wenn es in der Familie einen Infizierten gibt?

Wenn eine Person, die an dieser Krankheit leidet, in der Familie auftritt, muss man verstehen, dass Hepatitis C für andere nicht gefährlich ist. Sie wird nicht unter allen Bedingungen übertragen und der Patient kann das gleiche Leben führen wie gesunde Angehörige, mit einigen Einschränkungen. Für einen solchen Patienten müssen Sie ein spezielles Diätfutter organisieren und Vitamine in den erforderlichen Mengen verabreichen. Scheuen Sie sich nicht, sich mit einem Virus anzustecken - wenn Sie alle Regeln beachten, wird das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduziert. Sie sollten auch nicht vor einer kranken Person geschützt werden, um keine Depression zu provozieren - sie kann den Verlauf der Krankheit erheblich verschlechtern.

Wie wird Hepatitis C von Person zu Person übertragen?

Hepatitis ist eine unheilbare Lebererkrankung, daher müssen Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen wird. Lebende Leberzellen sterben an der Krankheit. Die Übertragung von Hepatitis C betrifft andere menschliche Organe. Dieser Prozess ist schwer zu diagnostizieren und verwandelt sich schnell in ein chronisches Stadium. Daher sollte jeder Mensch wissen, wie er sich und seine Angehörigen vor Infektionsgefahren schützen kann. Chronische Hepatitis C hat fast 170 Millionen Menschen auf der Erde getroffen. Jedes Jahr kommen weitere 3-4 Millionen Fälle hinzu. Die meisten Patienten befinden sich im asiatischen Raum, wo jedes Jahr hunderttausende Menschen an Leberkrebs sterben.

Der Erreger der Krankheit ist das Hepatitis-C-Virus

Das Virus der Flaviviridae-Familie vermehrt sich in Hepatozyten. Infizierte Zellen enthalten bis zu 50 Viren. Sie haben möglicherweise keine Anzeichen einer Erkrankung beim Menschen. Es kann als Träger infizierter Zellen wirken. Unter besonderen Bedingungen wird das Virus aktiviert und verursacht offensichtliche Symptome der Krankheit. Das Flaviviridae-Virus kann in Blutzellen leben, wodurch die Schutzfunktionen des Körpers verletzt werden. Es variiert, hat viele Sorten, die ihren Lebensraum und ihre Verbreitung haben.

Die Krankheit hat eine lange Inkubationszeit und manifestiert sich nicht frühzeitig. Sie können es identifizieren, indem Sie Antikörper gegen das Virus analysieren. Bei einem positiven Ergebnis muss ein komplexerer Bluttest bestanden werden, um den Genotyp des Virus zu bestimmen. Die Behandlung ist komplex und lang und basiert auf einem spezifischen Schema.

Hepatitis C entwickelt sich häufig zu einem chronischen Stadium bei einer Person, die keine offensichtlichen Anzeichen von Leberzersetzung und Schmerzen aufweist. Jeder zwanzigste Patient stirbt deshalb. Menschen werden selten auf eine Hepatitis ohne Ursache getestet.

Und diese gefährliche Krankheit kann Jahrzehnte im Körper leben und sich nicht manifestieren.

Häufig greifen die Patienten im Stadium der irreversiblen Prozesse in der Leber zur Behandlung. Hepatitis führt häufig zu Onkologie oder Zirrhose. Die Infektionswege sind vielfältig.

Wie können Sie Hepatitis bekommen?

Die Verantwortung dafür liegt beim Gesundheitspersonal und beim Friseurladen. Wählen Sie daher zuverlässige medizinische und kosmetische Einrichtungen, bei denen keine Gefahr besteht. Jeder kann krank werden. Der Träger der Krankheit ist sich dessen oft nicht bewusst.

Die Infektion erfolgt in jedem Fall durch den Eintritt des Virus in das Blut.

Bei medizinischen Blutuntersuchungen wird die Infektion häufig von einem kranken Patienten an einen medizinischen Mitarbeiter oder durch ein Instrument an einen Patienten übertragen. Wie ist das passiert?

  • Bei Injektionen einer schlecht behandelten Nadel in eine medizinische Einrichtung gelangt das Virus in das Blut eines gesunden Menschen. Auf diese Weise kann die Krankheit unter Drogenabhängigen verbreitet werden, wenn mehr als eine Person eine Spritze injiziert. Unter ihnen kann es sich wahrscheinlich um den Träger oder um den Kranken handeln. Der Risikograd hängt von der Menge an kontaminiertem Blut, die die Nadel hält, die den Patienten injiziert hat, der Dicke der Nadel und dem Inhalt des Virus in der RNA ab.
  • Das Virus kann von einer gesunden Person durch Bluttransfusion erhalten werden. Dies geschieht unter medizinischen Bedingungen äußerst selten, da alle Spender auf Hepatitis getestet werden. Das Spenderblut wird mit einer Einwegnadel gesammelt. Bei Notfalloperationen kann ungeprüftes Blut eine Infektionsgefahr darstellen. Wenn der Spender kürzlich infiziert wurde, ist er Träger. Infektionsmarker zu diesem Zeitpunkt erscheinen nicht. Analyse von ihnen kann nicht zeigen. Der Träger der Krankheit kann sich durchaus zufriedenstellend anfühlen.
  • Bei jedem medizinischen Eingriff, bei dem Kontakt mit Blut oder einer Injektion durch eine medizinische Nadel besteht, kann eine Infektion erhalten werden. Dies sind zahnärztliche Eingriffe, chirurgische und gynäkologische Operationen. Unkonventionelle Behandlungsmethoden im Zusammenhang mit einer Nadelpunktion der Haut müssen mit Vorsicht behandelt werden. Das Eindringen von Viren ist beim Rasieren in einem Friseursalon möglich, wenn der Meister versehentlich die Haut verletzt und blutet, wenn das Tattoo mit einer schmutzigen Nadel vollgestopft ist. Schmutzige Werkzeuge bergen das Infektionsrisiko nicht nur bei Hepatitis, sondern auch bei anderen Haut- und Virusinfektionen. Die Injektionen sollten nur mit einer Einwegnadel erfolgen.

Infektion mit Hepatitis-Neugeborenen bei Geburt. Infizierte Spermien beeinflussen das Baby nicht. Hepatitis wird nicht auf ihn übertragen, wenn der Vater ein Träger ist oder sogar krank ist. Das Virus dringt nicht durch die Plazenta vor.

Die Infektion erfolgt auf folgende Weise:

  • Wenn die Mutter selbst krank ist oder Trägerin ist, kann sich während der Geburt, wenn das Baby den Geburtskanal passiert, seine Haut verletzt werden. Hier kann es durch Kontakt mit dem Blut der Mutter zu einem Virus kommen.
  • Es besteht die Gefahr einer Infektion des Babys, auch wenn die Brustwarzen der stillenden Mutter Mikrorisse aufweisen, in denen Blut freigesetzt wird. Sie können sie ständig schmieren, Salben weich machen oder Overlays an den Brustwarzen verwenden.

Mutterkratzer scheiden ein Virus aus, das ins Blut eines Neugeborenen gelangen kann. Wenn die Mutter HIV-infiziert ist, steigt das Infektionsrisiko des Fetus mit Hepatitis um das 3-fache. Hepatitis während der Schwangerschaft kann in der zweiten Hälfte des Semesters behandelt werden. Das Risiko von Fehlgeburten und Komplikationen steigt bei weiblichen Patienten nicht an.

Wenn die Mutter Trägerin von erkrankten Zellen ist, kann die Behandlung recht erfolgreich sein. Wenn die Krankheit bei der Mutter in die chronische Form übergegangen ist, besteht die Gefahr einer Frühgeburt oder einer schlechten Entwicklung des Kindes. Kinder kranker Mütter sind prädisponiert für Leberversagen.

Infizierte Frauen in Arbeit sind in speziellen Einrichtungen isoliert, um gesunde Frauen nicht zu infizieren. Speziell geschultes Personal wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sich ein gesundes Baby während der Fütterung durch Blutpartikel nicht von der Mutter infiziert. Solche Kinder werden vom Kaiserschnitt geboren. Dann besteht ein geringeres Verletzungsrisiko für die Haut des Kindes.

Angeborene Hepatitis ist unheilbar, sie wird chronisch. Traditionelle Behandlungen helfen Neugeborenen nicht.

Eine infizierte Frau kann ein gesundes Kind zur Welt bringen. Dies sollte nur unter besonderen Bedingungen erfolgen, um die Infektion des Babys auszuschließen.

Die folgenden Vireninfektionsmethoden:

  • Sexuell übertragbare Infektion. 5% der Infektionen fallen bei dieser Methode an. Im Samen und im weiblichen Geheimnis gibt es nicht viel Viren. Der menschliche Träger des Virus ist praktisch nicht gefährlich. Wenn die Schleimhaut entzündet ist oder Mikrotraumata vorhanden sind, können Viren durch das im Samen enthaltene Blut in den Körper der Frau eindringen. Ein solcher Weg ist möglich. Bei Genitalkrankheiten oder dem Vorhandensein von HIV ist es möglich und sogar absolut notwendig, durch Kondome geschützt zu werden. In einer monogamen Partnerschaft wird das Virus nicht von Mann zu Frau übertragen. Die intime Beziehung sollte während der Menstruation beim Partner ausgeschlossen werden. Bei strikter Einhaltung hygienischer Normen und Regeln stellt ein Patient mit Hepatitis C keine Bedrohung für Familienangehörige dar. Er muss persönliche Hygieneartikel haben - Maniküre-Set, Schere, Rasierer, Zahnbürste und so weiter. Durch das Geschirr, die Kleidung und die Hände wird dieses Virus nicht übertragen.
  • Speichel enthält Marker der Krankheit, deren Anzahl jedoch vernachlässigbar ist. Es ist äußerst selten, ein Virus durch einen Kuss oder Niesen zu bekommen, wenn Speichel in eine offene Wunde gerät.
  • Haushaltsweg. Hepatitis C wird oft durch einen Handschlag übertragen oder eine Infektion ist unwahrscheinlich. Dies ist möglich, wenn sich an beiden Händen Kratzer, Risse oder Wunden befinden. Im Alltag ist eine Infektion durch Besteck möglich, wenn sich eine Schleimhautverletzung oder eine Entzündung an einem kranken und gesunden Menschen befindet. Am Tisch sollte man nicht mit gewöhnlichen oder anderen Geräten essen. Persönliche Hygieneregeln verbieten dies. Handtücher, Unterwäsche, Waschlappen und Bürsten eines Patienten müssen persönlich sein.

Wenn einer gesunden Person nach einem Patienten eine Nadel injiziert wird, kann das Virus ins Blut gelangen. Das Fangen des Virus auf diese Weise ist mit schwacher Immunität möglich.

Daher muss die Gesundheit gestärkt werden, um Virusinfektionen, zu denen Hepatitis C gehört, zu widerstehen.

Im Kampf mit einer infizierten Person steigt im Alltag das Infektionsrisiko um ein Vielfaches. Bei näherem Kontakt können Prellungen und Prellungen durch das Blut infizierte Zellen erhalten. Auf diese Weise wird auch Hepatitis C übertragen. Bei einem solchen Streit sollten Sie sofort ärztliche Hilfe suchen.

Risikogruppen

Es gibt folgende Risikogruppen von Menschen, die eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Erkrankung haben:

  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • Patienten, die sich einer Bluttransfusion unterziehen;
  • Hämodialysepatienten;
  • Organtransplantation;
  • Gesundheitspersonal, das sich mit dem offenen Blut von Patienten befasst;
  • Kinder infizierter Mütter;
  • Leute, die promiskuitiven Sex haben.

Die Wahrscheinlichkeit einer Verbreitung des Virus wird ständig untersucht.

Verschiedene Infektionsformen tragen mehr oder weniger infiziertes Material. Dementsprechend werden die Behandlungsmethoden, die Dosierung der Medikamente und ihre Kombination ausgewählt.

Infektionsprävention

Ein paar Tipps, wie Sie eine Hepatitis vermeiden können:

  • Tipp 1. Zögern Sie nicht, sich zu fragen, mit welchem ​​Werkzeug Sie behandelt werden. Stellen Sie sicher, dass die Instrumente entsorgt oder gut behandelt werden. Schützen Sie sich so weit wie möglich. Sie können unbehandelte Nadel bekommen.
  • Tipp 2. Wenn Wunden, Kratzer, Risse oder Schuppen im Gesicht oder auf der Kopfhaut vorhanden sind, sollten Sie sie zuerst heilen, und nach einer Weile können Sie einen Friseur oder eine Kosmetikerin aufsuchen. Die Infektionswahrscheinlichkeit wird auf null reduziert.
  • Tipp 3. Versuchen Sie, weniger Aufenthaltsorte vieler Menschen zu besuchen, an denen Ihre Haut mit der Haut anderer Personen in Kontakt kommen kann. In diesem Fall ist die Haut nicht geschützt. Dies sind Pools, Bäder, Solarien.
  • Tipp 4. Wenn Sie den geringsten Verdacht haben, dass ein Virus vorhanden ist, können Sie sich testen lassen, die Tests selbst bestehen. Die rechtzeitig begonnene Behandlung hat nach einer Weile alle Chancen auf einen vollständigen Sieg über die Krankheit. Die Wege der Heilung verbessern sich und es gibt keinen Grund, aufzugeben. Hepatitis C wird zu 60-90% erfolgreich behandelt.

In Verbindung Stehende Artikel Hepatitis